Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Langeoog

 | 
Rolf-Ulrich Kunze

Langeooger Straßencharaktere XI

Texte intégral

1Wege zum Hafen sind auf Langeoog melancholisch, denn sie erinnern an die Temporalität aller Dinge und die Endlichkeit des Urlaubs. Dennoch, oder vielleicht gerade deshalb, zieht es einen immer wieder an den Anleger, um dem Kommen und Gehen zuzusehen, wobei im Hinterkopf stets die Aufrechnung stattfindet, wie viel oder wie wenig Inselzeit einem noch bevorsteht: lange zwei Wochen, immerhin noch eine ganze Woche, wenigstens drei Tage. Thomas Manns Bemerkungen zum Thema der subjektiven Wahrnehmung von Urlaubszeit im, Zauberberg ‘ sind sehr treffend, gehen nur interessanter-, aber mit Blick auf Hans Castorps zeitliches und sonstiges Verlorengehen verständlicherweise nicht auf das Phänomen ein, das sich im Aufsuchen des Langeooger Hafens durch die Sommergäste zeigt: die wehmütige Zelebrierung des Zeitempfindens. Böse gesprochen, ist sie die Sache der kleinen Leute von damals und heute, die anders als der wohlhabende, auf Erwerbsarbeit nicht angewiesene Patrizier Hans Castorp eben gar nicht die Wahl haben, an ihrem Urlaubsort sieben Jahre zu bleiben. Folgte man der Hafenstraße aus dem Dorf, hatte man lange Zeit die Inselbahnstrecke links neben sich. Das war immer erfreulich, auch wenn es nur einen Güterzug oder einen aus welchen betrieblichen Gründen auch immer allein zum Hafen fahrenden VT zu sehen gab. Oft genug ruckelte der vollständige Triebwagenzug an einem vorbei, sich schon von weitem durch das sanfte Nageln seines Diesels und das Tack-Tack der Radreifen auf den nichtgeschweißten Schienen ankündigend. War der Zug dann neben einem, blieben die meisten Fußgänger und Radfahrer wie auf Verabredung stehen und erwiesen der Königsform der Mobilität auf der Insel grüßend ihre Referenz – jedenfalls kam es mir als Kind immer so vor. Ich winkte doch nicht mir völlig unbekannten Urlaubern zu. Da der kleine Sportflugplatz nicht weit weg ist, konnte es vorkommen, dass eine Cessna oder Piper im Landeanflug tief über den vorbeifahrenden Zug und die Passanten auf der Hafenstraße hinwegdröhnte, momentan die Ohren mit ihrem hochtourigeren Vitalitätston füllend. Immer hatte ich mir gewünscht, so eine Szene einmal zu fotographieren, es ist mir nie gelungen. Aus der Fliegerperspektive eines kleinen Flugzeugs nimmt sich die Szene, wie ich mehrfach selbst erleben konnte, übrigens weniger eindrucksvoll aus. Der Inselbahnzug wechselt im Anflug viel zu schnell die Dimension von Spur Z-auf N-, schließlich H0- und 0-Größe – und ist aus dem Blick. Nach etwas mehr als der Hälfte der bei Anreise wunderbar langen, bei Abreise immer wieder schockierend kurzen Dreieinhalb Kilometer zwischen Inselbahnhof und Hafen stand man vor einem Kleinbahn-Modul in H0e, das extrem realistisch gestaltet war: Die Strecke schwenkte über die Hafenstraße nach Süden ab. Auf der in Hafenrichtung rechten Seite lag in hochwucherndem Buschwerk ein etwas heruntergewirtschaftetes Gehöft mit einem ewig schadhaften Teerpappedach unterhalb des Damms, auf dem Hafenstraße und Inselbahn lagen. Auf der Bahnseite hatte man durch die leicht gehobene Position einen freien Blick über die Meeden bis zum Seedeich. Jeder Zug, der den schrankenfreien Übergang kreuzte, pfiff. Kecke Radfahrerlümmel ignorierten diese amtliche Warnung und suchten den Kick des Wettbewerbs der Mobilitätsformen, der angesichts der Geschwindigkeit des Zuges und der Bremsbereitschaft der Kummer gewohnten Inselbahnlokführer wenig Todesmut erforderte. Wenn irgend möglich, versuchte ich bei der Hin- und Rückreise immer in dem vorderen VT so hinter dem Fahrers zu sitzen, dass ich durch die Verglasung der Führerstandtür einen Blick auf die Strecke hatte. Er passte merkwürdigerweise überhaupt nicht zu dem Bild, das man vom Zug bekam, wenn man ihn von der Straße aus sah, weil er eigenartig mehrdimensional war: Man sah gleichzeitig die schmale Meterspur vor sich und die weggleitende Landschaft auf beiden Seiten. Das erforderte eine eigene, von den Autofahrerroutinen verschiedene Art von Konzentration, wenn man sich einmal in die Rolle eines Lokführers hineindachte.

  • 246 Der Regierungspräsident in Aurich/Ostfriesland, Insel Langeoog Nordseeheilbad, o. O. 1964, Ausschni (...)

Abbildung 190
Die Inselbahnstrecke zwischen Dorf und Anleger in den 60er Jahren.
246

Notes

246 Der Regierungspräsident in Aurich/Ostfriesland, Insel Langeoog Nordseeheilbad, o. O. 1964, Ausschnitt.

Table des illustrations

Légende Abbildung 190Die Inselbahnstrecke zwischen Dorf und Anleger in den 60er Jahren.246
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/3046/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 1,3M

Lire

Open access

Acheter