Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Vernetztes Leben

 | 
Caroline Y. Robertson-von Trotha
, 
Christine Mielke

Wie werden wir leben?

Gesellschaft im Jahr 2010: Der vernetzte Egoist?

Johann Günther

Texte intégral

Diese Überschrift birgt zwei Problemkreise:

1. Können wir voraussehen, wie unsere Gesellschaft im Jahr 2010 aussehen wird?

und

2. Machen Technologien den Menschen zu einem Egoisten?

Prognosen

1Die Wissenschaft beschäftigte sich bis ins 18. Jahrhundert ausschließlich mit der Vergangenheit. Dies steckt noch heute in ihr und noch viel zu viele Publikationen sind rein beschreibend und eine Darstellung der Vergangenheit, die man aber nicht mehr zurückholen kann.

2Können wir die Zukunft beschreiben?

  • 1 Kelley, Tom: The Art of Innovation, New York/London/Toronto 2001, S. 285.

Lots of futurists make a very handsome living tracking trends and emerging technologies.1

3Würde man Einwohner einer mittelalterlichen Stadt beschreiben lassen, wie ihre Stadt in 50 Jahren aussehen wird, dann hätten sie wahrscheinlich noch höhere Mauern und noch höhere Türme zum Schutz ihrer Stadt prognostiziert, weil sie wahrscheinlich annahmen, dass die Feuerwaffen ihre Steine noch weiter und noch höher werfen werden können.

4Was ist gekommen? Die Mauern sind gefallen und wurden nicht höher. Ähnlich kann es uns heute gehen. Kelley sagt "No one gets ahead by copying the status quo."

5Viele Ideen, die wir heute ausarbeiten wird es in der Realität nicht geben, aber die eine oder andere wird durchkommen und Teil unseres Lebens sein. Wir können gar nicht genug neue Ideen kreieren, um an die Zukunft heran zu kommen. Bewusstsein über die Intensität der Veränderung produziert man mit einem einfachen gruppendynamischen Spiel: Eine Familie, eine Schulklasse oder sonst zusammengehörige Menschen werden aufgefordert in einem 15-minütigen Brainstorming aufzuschreiben, welche Geräte und technischen Einrichtungen sie heute verwenden, die sie vor fünf oder zehn Jahren noch nicht hatten. Eine erstaunlich lange Liste entsteht. Unterstellt man jetzt, dass die Veränderungen in der Zukunft nicht schneller als in der Vergangenheit sein werden, dann ist es ein unvorstellbares Potential an Neuem, das vor uns liegt.

Technik und Mensch

6Wird die Technik den Menschen ersetzen? Wird sie ihm Hilfsmittel oder Joch sein? Werkzeuge sollen dem Menschen das Leben leichter machen. Technik, die kein Werkzeug ist, ist Spielzeug und so nutzlos für das tägliche Leben. Sie kann nur mehr zur Unterhaltung dienen. Technik ist Ergänzung und Erweiterung des Menschen. Sie stärkt ihn und macht ihn unabhängiger. Für Erdarbeiten waren früher viele Menschen und deren Muskelkraft notwendig. Heute, mit Hilfe eines Baggers kann einer mehr schaffen als hunderte Menschen vor einigen hundert Jahren. Ein Problem, das die Menschheit schon immer beschäftigte. Anton Cechov schrieb noch im 19. Jahrhundert:

  • 2 Chechov, Anton: Freiheit von Gewalt, Gedanken über Aufklärung, Fortschritt, Kunst, Liebe, Müßiggang (...)

Wissenschaft und Technik erleben jetzt eine große Zeit, für unsereinen dagegen ist diese Zeit brüchig, sauer, langweilig, wir selbst sind sauer und langweilig, wir können nur Guttaperchakinder zur Welt bringen, und sieht einzig St. Nicht, dem die Natur die seltene Fähigkeit verliehen hat, sogar von Spülwasser betrunken zu werden.2

7Eifersüchtig beschreibt er als Mediziner die Technik, die so große Anerkennung besitzt.

8Gerhard Schulze fragt in seinem Buch 'Die Beste aller Welten' wie es wäre, wenn die Welt eine Maschine wäre und die Menschen Roboter auf diesem Planeten:

  • 3 Schulze, Gerhard: Die Beste aller Welten. Wohin bewegt sich die Gesellschaft im 21. Jahrhundert?, M (...)

Selbst Menschen und Organisationen haben wegen der häufigen Gleichförmigkeit ihrer Reaktionen eine gewisse Ähnlichkeit mit Maschinen: Wenn ich jemanden, der sehr empfindlich ist, zu Unrecht kritisiere, wird er beleidigt sein; wenn bekannt ist, dass die Polizei eine Radarfalle aufgestellt hat, fahren alle vorschriftsmäßig.3

Einflussfaktor 'Medientechnik'

9Technik greift in alle Lebensbereiche ein; nicht nur in wirtschaftsorientierte, auch in Bildung und Kunst. Kommunikations- und Medientechnik ist daher für Lehrende viel wichtiger als für alle anderen Berufe, weil sie Multiplikatoren sind und über das Niveau der nächsten Generation bestimmen.

Die Frage ist:

  • Beeinflusst die Technik den Menschen?

oder

  • Nützt der Mensch die Technik als Werkzeug?

10In jedem Fall beeinflusst sie uns und unser Leben.

11Die Kommunikations- und Medientechnik ist der treibende Faktor zum zunehmenden Egoismus. Sie unterstreicht die Formel, dass der Mensch alles

  • hier,

  • jetzt und

  • sofort

haben will.

12Das Telefon war eine Generation früher noch ein Instrument, das geteilt werden musste. In der Familie, im Haushalt gab es – wenn überhaupt – einen Telefonapparat. Im Büro teilten sich mehrere Mitarbeiter ein Telefon. Heute hat jeder sein eigenes Telefon. Gemäß oben zitierter Formel würde niemand sein Mobiltelefon mit einem Kollegen oder einem anderen Familienmitglied teilen.

13Selbst das Auto – ein Fortbewegungsmittel, das mehreren Personen Platz bieten würde – wird nur singulär verwendet. Kein Familienmitglied teilt mit einem anderen. Muss ein Auto eines Familienmitglieds zum Service, ist es oft schwierig eine Mitfahrgelegenheit zu finden. Auch der Konsum von Musik hat sich durch Medientechnik grundlegend geändert. Das Anhören von Musik ist nicht mehr orts- und zeitabhängig. Wichtige und berühmte Sänger, ganze Orchester und Chöre werden auf Datenträgern gespeichert und können jederzeit und überall gehört werden. Man ist nicht mehr von einem Konzertsaal (= Ort) und einem Aufführungsdatum (= Zeit) abhängig. Der Konsument kann jederzeit und überall seine Musik hören. Das 'Überall' wurde durch mobile Abspieldevices ermöglicht. Walkman und mobiler Discplayer können die gewünschte Musik auch beim Wandern, Joggen oder der U-Bahnfahrt liefern.

14Ähnlich verhält es sich beim Fernsehen. Video on Demand bedeutet, dass jeder den gewünschten Film sehen kann, wann er will und nicht von einer Sendezeit der Fernsehstation abhängig ist. Er kann den Film abrufen, wenn es ihm angenehm ist. Durch erweiterte Bandbreiten im Mobiltelefon wird auch der Ort flexibel. Das Mobiltelefon wird zum Fernsehapparat und liefert den gewünschten Film, die aktuellen Nachrichten an jeden Ort. Video on Demand mit Mobiltelefon meint: hier, jetzt und überall Filme konsumieren.

15Diese veränderte Konsumform von Audio- und Videokommunikation ersetzt zwar das alte Medium Theater, Oper und Konzert nicht, hatte aber Einfluss auf den Konsum der alten Medien. Der wissenschaftliche Ansatz 'neue Medien ersetzen alte nicht' bleibt zwar aufrecht, aber oft wird die Theaterbühne mit dem Heimfernsehapparat verwechselt und der Besucher beginnt mit seinem Sitznachbarn eine Diskussion über das soeben gespielte ohne Rücksicht auf die anderen Theaterbesucher. Als wäre es ein Film, der am Heimfernsehgerät gespielt wird. Als wäre man alleiniger Konsument. Es ist nicht verlorengegangene Rücksichtnahme, sondern verändertes Verhalten, das nicht nur mit Egoismus bewertet werden kann.

16Computer zentrieren Informationen und Wissen und der 400 Jahre alte Ausspruch Francis Bacons 'Wissen ist Macht' bekommt stärkere Bedeutung als all die Jahrhunderte davor. Wissen bedeutet Macht haben über die Natur. Wissen bedeutet mehr zu wissen als der andere; bedeutet einen wirtschaftlichen oder persönlichen Vorsprung zu besitzen.

17Technik verändert nicht, sondern verstärkt. Fußgänger können nicht sehr leicht verunglücken. Radfahrer leben da schon gefährlicher und jährlich stirbt eine Million Autofahrer, obwohl sie sich – so wie die Fußgänger – nur fortbewegen.

18Computer können noch gezielter Informationen horten, verheimlichen, selektieren als dies manuell möglich war:

  • 4 Bauer, Wolfgang: Über das Vorenthalten von Daten, Fakten und Forschungsergebnissen, in: Nöstlinger, (...)

Auch die neuen Medien wie Internet und e-mail werden nichts daran ändern, dass in der Wissenschaft mit Informationen getrickst wird [...]. Der freie Fluss wissenschaftlicher Informationen sei vielmehr eine utopische Verheißung, denn auch in Computernetzen verfolgen Menschen Ziele, möchten Ansehen erringen, Gruppen bilden und andere von diesen ausschließen. Auch im World Wide Web können sich wissenschaftliche Seilschaften bilden, sich gegenseitig fördern und andere benachteiligen, so Fröhlich. Relevante Informationen seien nach wie vor wertvoll und daher knapp gehaltene Güter. Daher werde es weiter Vorenthaltungen, Verzögerungen und Blockierung von Informationen geben.4

19Informationen werden nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in der Wirtschaft vorenthalten. Mitarbeiter und Chefs erarbeiten sich durch 'nicht Informieren' Vorteile und bessere Ausgangspositionen. Darunter kann auch die Unternehmenskultur leiden. Klaus Grawe formulierte das in einer Radiosendung so:

  • 5 Mayer, Maria: Die Macht der Schwäche, in: Nöstlinger 2000, S. 59.

Man muss mit diesem Grundbedürfnis rechnen. Die Menschen wollen ihren eigenen Raum haben und eine gewisse Machtausübung in einem eigenen kleinen Raum. Das möchte halt jeder Mensch haben, und das ist auch möglich, ohne dass es auf Kosten der Gemeinschaft geht.5

Interaktivität

20Medien haben erst in der Moderne eine interaktive Rolle bekommen. Ursprünglich waren sie reine Verteiler von Informationen. Erst die elektronischen Medien erzeugen einen Spielzyklus des ununterbrochenen Gebens und Nehmens, des Senden und Empfangens.

21Professor Weizenbaum fragte mich vor einigen Wochen: "Wie viele neue Medien kennen Sie?" Nicht viele brachte ich zusammen. Nun, er bewies, dass es gar nicht so viel Neues gibt. Neue Medien sind oft alte. Vor allem fünf Merkmale rechtfertigen die Bezeichnung 'neue Medien':

  • Neue Medien erlauben es riesige Datenmengen zu bearbeiten. In wenigen Sekunden kann mehr Information durchsucht werden, als es ein Mensch in seinem ganzen Leben tun könnte.

  • Neue Medien bieten ihre Leistungen in so kurzer Zeit an, dass Printmedien und Fernsehen in der Aktualitätskonkurrenz nicht mithalten können.

  • Neue Medien bieten ihre Informationen auf der gesamten Welt an. Sie beschränken sich nicht auf Regionen oder Länder.

  • Neue Medien bieten Interaktivität und erreichen damit eine neue Form von Kommunikationsqualität.

  • Neue Medien passen sich an die Bedürfnisse des jeweiligen Rezipienten an. Sie beziehen sich auf den genauen Interessenshorizont des Konsumenten.

Medien als Machtfaktor

22Macht ist an den Menschen gebunden. Macht kommt von machen. Der Mensch will sein eigenes Machen dem anderen aufdrängen und sich selbst damit in den Vordergrund setzen. Macht heißt den anderen zu beherrschen. Im negativen Sinn könnte man machen auch mit Versklavung gleich setzen.

23Machen ist das höchste Gut des Menschen. Machen ist auch Handeln. Es ist das Entscheiden über Gutes und Schlechtes.

24Wir gewichten und haben eigene Skalen. Macht über Gutes ist schlecht und Macht über Schlechtes ist gut. Das ist eine Falle! Es gibt nicht Gutes und Schlechtes. Die Frage ist: "Was hat mehr Vorteile?" Die Frage ist nicht 'gut' oder 'schlecht', sondern wichtig ist die Grenzziehung. Das Positionieren von Vor- und Nachteilen. Es ist schön Unterschiede zu finden. Man sollte aber nicht trennen.

25Auf Grund des inneren Triebes des Menschen, seines Egoismus will er sein Machen dem anderen aufdrängen. Diese Vorherrschaft ist zur Daseinsberechtigung wichtig. Der eigene Körper muss sich immer wieder durchsetzen und durch Vorherrschen weiter überleben.

26Immanuel Kant untermauerte die Frage "Was ist der Mensch?" mit drei Fragen:

  • Was kann ich wissen?

  • Was kann ich hoffen?

  • Was kann ich tun?

27Das Tun hat Hegel mit Nutzen und Segen für den Menschen zusammengefasst. Man solle also jene Dinge tun und jene Dinge sind vertretbar, die sowohl Nutzen als auch Segen bringen. Bis ins 20. Jahrhundert sind diese beiden Faktoren in der Naturwissenschaft zusammen gefallen. Die Einführung der Elektrizität, des elektrischen Stroms brachte für die Konsumenten Nutzen und Segen. Im 21. Jahrhundert ist das nicht mehr zutreffend. Nicht alles was den Menschen nützt, bringt ihnen auch Segen. Nicht alles was man tun kann, darf man auch. Es gibt ethische Grenzen.

28Descartes unterschied zwischen Geist und Materie. Wenn ein Mensch am Morgen aufwacht und sich krank fühlt, misst er seine Körpertemperatur mit einem Fieberthermometer. Zeigt dieses einen Wert über 37 Grad an, fühlt er sich in seinem Gefühl bestätigt und weiß, dass er krank ist. Ist die Anzeige bei einem Wert unter 37 nimmt er an, dass er gesund und nur sein Eindruck falsch sei.

29Die Menschen leiden nicht, weil die Naturwissenschaften und ihre Tochter Technik so schlecht sind, sondern weil sie so gut sind und wir sie überall anwenden wollen. Wissen ist Macht. Wissen ist aber im Vergleich zur Schöpfung nur ein kleiner Abglanz der Wirklichkeit. Die Welt ist nicht beschreibbar. Galilei führte daher die Modellwelt ein. Eine reduzierte Erde, an Hand der man Veränderungen für die wirkliche Welt erproben kann; naturwissenschaftliche Versuche als Vorfeld zur realen Umsetzung. Die Naturwissenschaft verzichtet auf die Wahrheit und beschränkt sich auf Wissen. Wissen heißt auch Verantwortung. Menschen, die über viel Wissen verfügen, haben mehr Verantwortung als Informationsarme. Politiker haben Verantwortung, der sie sich oft nicht bewusst sind. Sie unterscheiden, trennen und bewerten Situationen. Sie gehen mit kulturellen Einstellungen ihres Heimatlandes an fremde Problemlösungen. Egoistisch wollen sie die Welt gleich machen. Amerika hat sich zur Weltpolizei gemacht. Sie bestimmen, wer Recht und wer Unrecht hat. Sie bestimmen, wer schlecht und wer gut ist. Wer zu den 'Schurkenstaaten' und somit zum Feind gezählt wird und wem man freundschaftlich Entwicklungshilfe gewährt. Sie lösen dabei weder kulturelle noch regionale Probleme, noch schließen sie die Kluft zwischen arm und reich. Nach jeder Krise sind die Armen noch ärmer und die Reichen noch reicher. Der Krieg und militärische Interventionen verschlechtern lokale Konflikte. Die Kluft zwischen Armen und Reichen ist größer geworden. Auch Maßnahmen von internationalen Organisationen wie den Vereinten Nationen konnten dies nicht verhindern. Mit Informationsverarbeitung wurde die Kluft noch größer. Das primitive Kommunikationsinstrument Telefon zeigt dies: je ärmer ein Land, eine Nation, über desto weniger Telefonanschlüsse verfügt es. Ähnlich verhält es sich bei der Nutzung von Internet, Mobiltelefon oder Computern.

30Wissen ist in der Wirtschaft auch eine Ware. Dazu braucht man finanzielle Ressourcen, die den Zugriff steuern. Arm und reich werden stärker akzentuiert. Das Geld wird zum Steuerungsinstrument, das aber nicht ausreichend ist, um verantwortungsvoll mit Wissen umzugehen.

31Die größte Macht sind (waren?) die Machthaber, die Herrscher. Heute sind es in den demokratischen Staaten die Politiker. Aber haben sie die Macht? Bestimmen nicht schon die Industrien und die globalen Betriebe? In der klassischen Form der Demokratie kann jeder Staatsbürger mitbestimmen:

  • 6 Silberbauer, Norbert: Die elf Gebote, Wien/Frankfurt 2002, S. 189.

Jede Stimme zählt gleich viel, die Stimme eines Idioten genauso viel wie jene eines Gebildeten.6

32Das Hauptziel der Politiker – so scheint es oft – ist es, wieder gewählt zu werden. Sie sind keine Funktionäre, die neben ihrem ausgeübten Beruf als Vertreter des Volkes agieren. In Colorado nimmt das Parlament auf die Arbeit ihrer Vertreter Rücksicht. Im Sommer, wenn die Bauern auf dem Feld arbeiten müssen, gibt es keine Sitzungen. Diese konzentrieren sich auf wenige Monate im Winter, auf die tote Saison.

33Daneben müssen sie sich gegen die Verwaltung behaupten. Die Beamten sind die beständigere Einrichtung der demokratischen Staaten. Sie sind sehr oft sogar unkündbar – pragmatisiert – und so vor den Politikern und ihren wechselnden Parteizugehörigkeiten geschützt. Politiker hingegen müssen wieder die Gunst gewinnen und trotzdem ihre Ideen durchsetzen. Friedrich Dürrenmatt sagt es in seinen 'Heiligen Gütern' so:

  • 7 Dürrenmatt, Friedrich: Von heiligen Gütern, in: ders.: Meine Schweiz. Ein Lesebuch, Zürich 1998, S. (...)

Ich bin kein Revolutionär. Ich bin der Präsident dieses Landes und habe mich an seine Gesetze zu halten. Ich bitte dich, es auch zu tun. Darum nimm den Kampf gegen die Ämter ebenso mutig auf, wie du ihn gegen die Ungeheuer aufzunehmen pflegst, demoliere sie nicht, überzeuge sie.7

34Mit den neuen Technologien und dem elektronischen Kontakt zu den Bürgern, dem e-Government wird es einerseits schwieriger Macht auszuüben, andererseits konzentrieren Medien. Adolf Hitler wäre ohne das Medium Radio nicht in die Position gekommen, die er inne hatte. Die neuen Medien sind noch kompliziert und verwehren vielen Bürgern den Zugang. Wir sprechen vom 'digital Divide', also der klaren Teilung in die 'Dummen' und 'Gescheiten'. Wie Silberbauer aufzeigte, gehen für einen Politiker, dem Idioten genauso wichtiges Stimmvieh sind wie Gescheite, hier Wähler verloren. Andererseits kann man schnell und direkt die gewünschte Zielgruppe erreichen.

35Die Medien als Machtfaktoren können sich rasch selbständig machen. Man nennt sie deswegen auch: 'Die am wenigsten kontrollierte Macht.' Der Beruf des Journalisten birgt große Gefahren, egozentrische Einstellungen negativ für andere auszuleben. Der Journalist hatte immer schon – so wie alle Machthaber – große Verantwortung. In einer marktwirtschaftlich dominierten Berufswelt, wie sie zu Beginn des 21. Jahrhunderts vorherrscht, ist es schwieriger geworden den ethischen Ansprüchen nachzukommen. Die Balance zwischen Angebot von Informationen an die Redaktionen und dem möglichen Output der Redakteure ist unausgeglichen. Die PR-Abteilungen der Wirtschaft und Presseabteilungen der Politik produzieren immer mehr Informationen, denen die kleiner werdenden Redaktionen nicht mehr nachkommen können, so dass sehr oft unrecherchiert und unkommentiert Nachrichten publiziert werden. Die Technik beeinflusst viele Berufe. Den des Journalisten aber nachhaltiger, weil es sich um einen Beruf handelt, der eine Multiplikatorwirkung hat. Journalisten sind nicht mehr nur Produzenten von Informationen, sondern auch allgemein Produzenten. Im Printbereich werden die Texte automatisch in den Satz übernommen und der Schreibende wird auch zum Layouter. Im Rundfunkbereich werden die Nachrichten sendegerecht aufbereitet und produziert. Der Journalist ist nachhaltig mit der handwerklichen Produktion beschäftigt. Dem gegenüber produzieren die 'Lieferanten', die PR-Abteilungen sendefertige Mitteilungen, die es verlockend machen, diese direkt zu übernehmen. Dies geschieht auch aus einem wirtschaftlichen Druck heraus, der durch die Liberalisierung der elektronischen Medien entstanden ist. Das Kräfteangebot von Angebot und Nachfrage ist unausgeglichen. Die Einflussnahme auf die öffentliche Meinung war noch nie so einfach und käuflich wie in den demokratischen Strukturen der Jetztzeit:

  • 8 Bacher, Gerd: GlobArt Academy 2003, Pernegg am 30.8.2003.

Politik und Medien entsprechen einander. Die Grenzen zwischen Einfluss und Macht sind fließend. Die Namensgeber einer Gesellschaft waren stets auch einer ihrer wesentlichen Macht haber.
Es geht bei den Medien um Macht, und zwar nicht vordergründig bloß um die Macht zu regieren. Es geht um Macht über das Denken, Empfinden und Verhalten des Menschen in seiner Zeit.
8

36Bacher registriert eine Veränderung in der Arbeitsweise des Journalisten, die auch den Einfluss dieses Berufsstandes im Zusammenhang mit Macht zeigt:

  • 9 ders.: Wahrheit m. b. H., in: Die Presse, 11.9.2003, S. 3.

Als ich unmittelbar nach dem Krieg die Journalisterei erlernte, wozu die amerikanische Besatzungsmacht in Salzburg besonders nützlich beitrug, sprach kein Mensch, weder in Fachkreisen noch im Publikum von einer 'Vierten Macht'. Auch unsere US-Teacher wussten nichts davon. Unmittelbar nach Hitler und den gleichgeschalteten Medien wäre uns alles, was mit Gewalt zu tun hatte, anrüchig erschienen. Wir wuchsen in der Tradition des klassischen angelsächsischen Journalismus auf, wir sollten Berichterstatter, Erklärer, Meinungsbildner sein, nicht die Medien hatten die Macht auszuüben, sie waren, wenn sie es waren, bestenfalls die Kontrolleure der öffentlichen Macht. Oberstes Gebot: Meinung und Bericht waren streng voneinander zu trennen.9

37Mit diesem Statement zeigt Bachler die Veränderung der Medien in den letzten zwanzig Jahren auf. In den 70er Jahren galt die Meinung mehr als die Information. Die Ausbildungsstätten an den Universitäten leiteten eine Veränderung ein. Die Medien und ihre Journalisten wurden zum Selbstzweck und selbst zum Machtfaktor. Eine Veränderung, die international zu diagnostizieren ist. Auch die amerikanischen Medien wurden zu Interpreten und nicht zu Berichterstattern. Der letzte Irakkrieg hat es unter Beweis gestellt. Der Kriegsgrund – der Irak produziert chemisches Kriegsmaterial – wurde nie belegt. Die Kritik der Medien fehlte. Die Demokratie wurde zur Weltdiktatur. Massenmedien verfügen über Macht, Einfluss und Gewalt. Egoisten sind Machtmenschen. Sie nutzen – wenn sie die Chance bekommen – ihren Einfluss. An vielen Journalisten kann dies aufgezeigt werden.

38Neben den Journalisten ist es die Wirtschaft, die ihren Einfluss über die Werbung geltend macht. Die Abhängigkeit von der Werbung und deren Einnahmen ist größer geworden. Die Liberalisierung hat kleine Anstalten und kleine Medienunternehmer auf den Plan gebracht, deren finanzielle Abhängigkeit noch größer ist.

39Im nächsten Schritt greift die Wirtschaft dann direkt auf den Besitz der Medien. Medienkonzerne wie die österreichische Kronenzeitung bringen eine Konzentration von Einfluss, wie er fast einmalig in Europa ist. Kombiniert mit dem veränderten Journalismus wird dies zu einem Machtfaktor, dem die Bezeichnung 'Vierte Macht' sehr gut steht.

Ethik

40Die Wirtschaft und ihre Mechanismen sind Vorbild für den Menschen und sein Zusammenleben mit anderen. Wir konsumieren Partnerschaften wie Waren der Wirtschaft. Wir behandeln Mitmenschen wie Wegwerfgeschirr. Das Vorbild liegt oft in der Werbung. Nur schöne Menschen sind beliebt. Nur junge Menschen sind interessant, daher wird heute niemand mehr alt.

41Jüngeren Menschen ist die Qualität der Arbeit wichtiger als etwa die Bezahlung. Qualität geht vor Quantität. Demgemäß brauchen Unternehmen zunehmend eigene Wertesysteme, nach denen sie von ihren Arbeitnehmern eingestuft werden können.

  • 10 Studie "corporate social responsibility", in: Wirtschaftsblatt, 19. Juli 2003, S. 23.

42Bei einer Untersuchung an 242 österreichischen Unternehmen10 wurde festgestellt, dass 75 Prozent der Industriebetriebe über ein eigenes Wertesystem verfügen. Es bezieht sich vorwiegend auf

  • Führungsstil und

  • Personalmanagement.

43Speziell die Vorbildfunktion der Unternehmensführung, die Gleichbehandlung der Mitarbeiter und ein faires Gehaltssystem werden hervorgehoben.

Maßnahmen, die in der Praxis hohe Bedeutung haben

Umfragewert 'wichtig' und 'sehr wichtig'

Vorbild für Mitarbeiter sein

95%

Gleichbehandlung von Mitarbeitern

90%

Faires Gehaltssystem

90%

Transparente und ehrliche Verträge

86%

Faire Preisgestaltung

75%

Förderung ökologischen Bewusstseins

im Unternehmen

69%

Beseitigung von Diskriminierungen

69%

Förderung von Frauen in Leitungspositionen

52%

44'Es spielt eine große Rolle, ob man Arbeit hat oder nicht.' Manchen Menschen erscheint das Leben sinnlos, wenn sie ihren Job verlieren. Arbeitslos zu sein wird oft als etwas sehr Negatives wahrgenommen. Menschen verschweigen dies gegenüber ihren Nachbarn und gehen z. B. täglich am Morgen aus dem Haus und tun so, als gingen sie einer Arbeit nach.

45Wird es je möglich sein allen Menschen einen Arbeitsplatz zu bieten? Der Verdrängungswettbewerb ist groß. Der eingesetzte Egoismus war noch nie so groß wie heute, um nicht zur Klasse der Arbeitslosen zu zählen.

Machen elektronische Medien einsam?

46Eine oft und lange abgehandelte Frage. Durch Remotearbeiten vereinsamen Arbeiter zu Hause und Gruppenarbeit verschwindet. Hingegen entsteht eine neue Form der Zusammenarbeit, die internationaler ist. Virtuelle Arbeitsgruppen im Internet haben keine Grenzen und bringen Menschen aus vielen Ländern zusammen. Der Mensch befriedigt damit auch sein Fernweh.

47Das Arbeiten am Wohnort bzw. in der eigenen Wohnung, im eigenen Haus ist im Grunde genommen nicht neu, sondern in den letzten 150 Jahren verloren gegangen. Vor der Industrialisierung waren Wohn- und Arbeitsplatz oft identisch.

48Das Zusammenleben in der Familie war intensiver. Der Status der klonischen Familie ist verloren gegangen und dementsprechend sind Telearbeiter nicht allein, weil sie von zu Hause arbeiten, sondern weil ihnen die Familienmitglieder verloren gingen. Unsere Gesellschaft hat sich verändert und mit ihr die Form des Zusammenlebens. Technologien bekommen einen anderen Stellenwert. Das 'Gruppenwerkzeug' Telefon als 'Fixed Line Phone' wurde in Form des Mobiltelefons zum 'individuellen Werkzeug'. Faxgeräte und Drucker wurden vor einigen Jahrzehnten noch von Gruppen geteilt und sind heute ebenfalls für jeden Büroarbeiter individuell verfügbar. Auch im privaten Bereich ist dieser Trend nachvollziehbar. Fernsehen war eine Familienbeschäftigung. Man einigte sich auf ein Programm, das gemeinsam konsumiert wurde. Diskussionen und Meinungsfindungen gingen dem Akt des 'Fernsehens' voraus. Die Gruppe 'Familie' musste sich mit sich selbst beschäftigen. Fernsehapparate stehen zwischenzeitlich jedem Familienmitglied zur Verfügung. Eine Abstimmung ist nicht mehr notwendig. Jeder kann individuell sein Wunschprogramm konsumieren. Auch wäre der Koordinationsprozess bei dem umfangreichen Programmangebot viel schwieriger. Auch die Zeitabhängigkeit verschwindet. Die 'Prime-Time', die Hauptabendprogrammzeit brachte einen fixen Zeitablaufpunkt ins Familienleben. Ob gemeinsam oder individuell, die Zeit des Fernsehkonsums war identisch. Mit Video on Demand, Videorecordern und Fernsehen aus dem Internet geht die vorgegebene fixe Programmzeit verloren. Die Konsumenten sind frei. Sie können ihrem Wunsch und ihrer Veranlagung entsprechend konsumieren. Ältere Menschen machen die Morgenstunden, wenn sie nicht mehr schlafen können und andere Angebote noch nicht zur Verfügung stehen, zu ihrer 'Prime-Time'. Für Jugendliche, die spät ausgehen und nach Mitternacht heimkommen, sind die Nachtstunden zum Fernsehen optimal.

49Wenige Gesellschaftsschichten bleiben in der klassischen Kernzeit. Dies zerstört den traditionellen Tagesablauf. Das gemeinsame Abendessen innerhalb der Familie geht zunehmend verloren. Essen ist kein gruppendynamischer Prozess mehr. Jeder nimmt sein Essen individuell ein. Fast-Food-Fertigkost macht dies möglich. Tiefkühltruhen und Mikrowellenherd sind die technischen Hilfsmittel. Die Veränderung der Öffnungszeiten der Geschäfte erlaubt es auch Essenswünsche zu erfüllen, die gerade nicht mit Mitteln der hauseigenen Tiefkühltruhe befriedigt werden können. Fertige Speisen können auch via Internet geordert und an den heimischen Esstisch geliefert lassen werden. Nicht nur Pizzen, auch ganze Menüs werden zugestellt. Restaurants bedienen sich zunehmend spezialisierter Vertriebsfirmen, die ihre Speisen auch in Haushalte liefern. Der Konsument kann so von zu Hause bei einem 'Outlet' die Vorspeise eines Restaurants ordern und die Hauptspeise eines anderen Restaurants und als Dessert ein Eis eines speziellen Eissalons. Die Vertriebsfirma stellt dieses Menü zusammen und liefert. Ein Essensablauf, der in keinem Restaurant möglich ist.

50Die Gruppe 'Familie' ist ein gutes Beispiel dafür, wie 'vernetzte Egoisten' heranwachsen. Jeder geht individuell seiner Beschäftigung nach. Schon das Kleinkind geht in 'seinen' Kindergarten, wie die Eltern jeweils in 'ihr' Büro. Abends kommt man zum Schlafen unter einem Dach zusammen. Auf Grund der Individualisierung der Freizeit, wird auch die 'gemeinsame Schlafzeit' geringer. Die Familie zerfällt in zusammenlebende Individualisten.

51Ebenso zerfällt die Zeitachse. Öffnungszeiten von Geschäften werden ausgedehnt und via Internet kann 24 Stunden pro Tag eingekauft werden. E-Government erlaubt es dem Bürger zu jeder Tageszeit einen 'Behördenweg' zu erledigen. E-Learning macht das Lernen unabhängig von Unterrichtszeiten und Telearbeit hat keine festen Bürozeiten mehr. Der Mensch verliert fixe Anhaltspunkte auf der Zeitachse. Er hat so viele Freiheiten, dass es immer schwerer wird, sich zu orientieren. Der Mensch als Individuum wird neue Umgangsformen mit diesem – im Vergleich zu traditionellen Einteilungen – chaotischen Ablauf finden.

Der unabhängige Wissensarbeiter

52Menschen müssen mit Unsicherheitsfaktoren leben. In Umständen des persönlichen 'Überlebens' werden egoistische Eigenschaften in den Vordergrund treten, ohne aber auf ein Netzwerk, auf die Hilfe anderer, die aber oberflächlich ist, zu verzichten. Technik ist dazu ein Hilfsmittel. Sie erleichtert das Leben. Auf die Frage 'Beeinflusst die Technik den Menschen oder verwendet er die neuen Technologien nur als Werkzeug und erleichtert sich so das Leben?' kann nicht mit einer einzigen Antwort geantwortet werden. Es gibt mehrere Antworten, wie es auch mehrere mögliche Szenarien gibt, wie sich der Mensch verändert.

53Vorhersagen sind nicht möglich. Propheten sind keine Wissenschaftler. Die Wissenschaft kann nur vom bestehenden Ausgangspunkt aus mögliche Szenarien entwerfen und diese fachlich untermauern. Im Volksmund sind die 'alten Zeiten', also die Vergangenheit immer die besseren. 'Früher war alles besser'. Vielleicht?! Die heutige Generation und die nächste haben davon aber nichts. Was vorbei ist, ist vorbei.

54Wie die Zukunft aussehen kann, hängt davon ab, welchen Stellenwert die Technik hat und haben wird. Heute haben wir es mit einer technikfreundlichen Gesellschaft zu tun. Sie nimmt Neuerungen wie das Mobiltelefon positiv auf. Das kann sich aber ändern und eine technikfeindliche Gesellschaft würde ganz andere Szenarien entwickeln.

55Die ersten Menschen hatten alle Handfertigkeiten. Alle konnten alles. Erst in späterer Folge kam es zur Spezialisierung und damit zur Arbeitsteilung. Gruppenarbeit war notwendig.

56Im Bereich der Wissensarbeit gibt es einen Trend, der weg von der gruppendynamischen Arbeit geht. Computer stellen jedem alles zur Verfügung. Der Einzelne ist nicht mehr von anderen abhängig. Er kann eine Datenbank befragen. Der Einzelne hat so wie der Höhlenmensch wieder alle Fertigkeiten; zumindest was die Wissensverarbeitung betrifft und diese stellt den Großteil der heutigen Arbeit dar. Er kann unabhängig von anderen alleine arbeiten.

Notes

1 Kelley, Tom: The Art of Innovation, New York/London/Toronto 2001, S. 285.

2 Chechov, Anton: Freiheit von Gewalt, Gedanken über Aufklärung, Fortschritt, Kunst, Liebe, Müßiggang und Politik. Zusammengestellt von Peter Urban, Zürich 1992, S. 141.

3 Schulze, Gerhard: Die Beste aller Welten. Wohin bewegt sich die Gesellschaft im 21. Jahrhundert?, München/Wien 2003, S. 356/357.

4 Bauer, Wolfgang: Über das Vorenthalten von Daten, Fakten und Forschungsergebnissen, in: Nöstlinger, Elisabeth J. (Hrsg): Macht und Ohnmacht – Opfer und Täter, Weitra 2000, S. 21.

5 Mayer, Maria: Die Macht der Schwäche, in: Nöstlinger 2000, S. 59.

6 Silberbauer, Norbert: Die elf Gebote, Wien/Frankfurt 2002, S. 189.

7 Dürrenmatt, Friedrich: Von heiligen Gütern, in: ders.: Meine Schweiz. Ein Lesebuch, Zürich 1998, S. 95.

8 Bacher, Gerd: GlobArt Academy 2003, Pernegg am 30.8.2003.

9 ders.: Wahrheit m. b. H., in: Die Presse, 11.9.2003, S. 3.

10 Studie "corporate social responsibility", in: Wirtschaftsblatt, 19. Juli 2003, S. 23.

Lire

Open access

Acheter

Volume papier

Chargement

Unavailable