Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Mentalitätsgeschichtliche und ästhetische Untersuchungen der Grabmalsplastik des Karlsruher Hauptfriedhofes

 | 
Anett Beckmann

XIV. Nachwort

Texte intégral

1Die Bewohner vieler europäischer Städte hatten mit den gleichen Umstellungsproblemen, die mit der Errichtung eines neuen Friedhofes einhergingen, der oftmals weit ab des alltäglichen Geschehens am Stadtrand lag, zu kämpfen. Heute werden die einst verlagerten großen städtischen Friedhofsanlagen längst durch die Urbanisierung eingeholt und befinden sich nicht selten wieder innerhalb der Stadtgrenzen.

2Im Jahr 1865 verfügte die Stadt Karlsruhe über eine Einwohnerzahl von 30.367, die rasch anstieg.

  • 377 Isolde Brunner-Schubert, „Wie man leben muß, um leben zu können“. Die kleinen Beamten in der großhe (...)

3Mit der beginnenden Industrialisierung entwickelte sich ein dichtes und weitläufiges Eisenbahnnetz, das eine gute Verkehrsanbindung bot und bessere Transportmöglichkeiten offerierte. Zudem war das Gesetz über die Einführung der Gewerbefreiheit von großer Bedeutung, insbesondere für die „kleinen Leuten“.377

  • 378 Ebd., S. 136

4Die neu entstandenen Fabriken benötigten viele Arbeitskräfte, wovon die meisten in großer Armut lebten. Es wurde jedoch auch darüber berichtet, daß viele Bewohner auf dem „Korso“, der großen Einkaufsstraße Karlsruhes, sich in einer „Kleiderpracht“präsentierten, die ihre Verhältnisse bei weitem überstieg.378

  • 379 Isolde Brunner-Schubert, „... aus verschiedensten Ständen und Berufsarten vereint“. Die kleinen Bea (...)

5Die „kleinen Beamten“ der Stadt führten ein abwechslungsreiches Leben. Es bestand eine Vielzahl an Vergnügungsmöglichkeiten. Die Anzahl der Arbeiter, die in die Stadt zogen, wuchs, und somit hatte sich die Einwohnerzahl bis 1890 auf 73.496 mehr als verdoppelt.379

  • 380 Ebd., S. 176

6Aufgrund der verbesserten wirtschaftlichen Lage konnte sich die Karlsruher Gesellschaft ein Leben mit unterschiedlichen „Geselligkeiten außerhalb des Hauses“ leisten. Dazu gehörten Wirtshaus- und Tiergartenbesuche, Beteiligungen an Festen sowie Mitgliedschaften in einen der vielen Vereine.380

7Die Situation innerhalb der Karlsruher Gesellschaft sowie das neue Selbstbewußtsein des aufstrebenden Bürgertums spiegelt sich zu großen Teilen auch auf dem Friedhof, auf den Grabplätzen, innerhalb der Auswahl der Grabdenkmäler wider. Man präsentierte sich an diesem Ort, sofern es die finanziellen Möglichkeiten erlaubten, mit einem großen, aufwendigen Monument. Die Arbeiter hingegen hatten in der Regel nicht genügend Kapital, um sich ein auffallendes Grabmal leisten zu können.

8So treffen wir heute nicht auf die Grabmale der „kleinen Leute“, sondern auf den erhaltenen Bestand der Mittel- und der Oberschicht. Die Grabmale des „einfachen Bürgers“ sind in der Regel nicht erhalten. Sie bestanden hauptsächlich aus simplen Holzkreuzen, seltener aus schlichten Stelen.

9Aus diesem Grunde entspricht die vorangegangene Untersuchung der Grabmalformen vorwiegend der Mentalität einer bestimmten Bevölkerungsschicht.

10Zwischen „historischen“ Grabfeldern des Karlsruher Hauptfriedhofes treten heute immer wieder Bereiche mit einheitlichen, monoton anmutenden Grabsteinen, vornehmlich Grabstelen, auf. Früher war die Gestaltung abwechslungsreicher. Neben niedrigen Grabsteinen standen hohe, breite sowie schmale Formen nebeneinander und verzierte oder schlicht gearbeitete Grabdenkmäler wechselten sich ab, lockerten das Gesamtbild auf, „erzählten“ Geschichten. Nicht selten entstanden markante Erinnerungsmale, an denen sich der Friedhofsbesucher orientieren konnte.

11Durch die neue Grabfelderaufteilung, die weg von den geschwungenen Linien hin zur geometrischen Form führte, manifestierte sich eine Einheit, die durch die Eintönigkeit der Grabplätze noch verstärkt wurde. Hier gibt es meist keine Orientierungspunkte mehr. Zudem sind die Grabsteine oft gleich hoch.

12Direkt nach Eröffnung des Karlsruher Hauptfriedhofes wirkte dieser, wie alte Abbildungen zeigen, zunächst sehr karg. Die angelegten Bäume und Pflanzen mußten sich erst entwickeln und in das Gesamtbild hineinwachsen, um einen parkähnlichen Charakter zu gewinnen, wie er uns heute noch in weiten Bereichen begegnet.

13Die Gestaltung der Grabmale auf dem Karlsruher Hauptfriedhof erscheint reichhaltig, unterwirft sich jedoch gewissen Mode-bzw. Zeitströmungen. Selten tritt ein wirklich individuell geschaffenes Grabdenkmal hervor. Es gibt bzw. gab eine große Anzahl an aufwendig gestalteten Familiengräbern namhafter Persönlichkeiten und gut situierter Bürger. Doch operieren die Schaffer dieser Grabmale auch mit den gegebenen Formen, Vorlagen und Mustern.

14Viele Grabmalformen entstammen dem Klassizismus und wurden innerhalb der Grabmalgestaltung von der Berliner Bildhauerschule vorpraktiziert. Diese Grabmale passen zum klassizistischen Gepräge der Karlsruher Gesamtanlage. Daneben treten jedoch alte Formen, in neuen Materialien adaptiert, mit Elementen unterschiedlicher Stilrichtungen verbunden bzw. abgeändert auf.

15Neben den Vorgaben aus Künstlerkreisen gewann die industrielle Fertigung von Grabfiguren und Zubehör an Bedeutung. Stile bzw. Zeitströmungen, die vom Geschmack des Käufers mitgeprägt wurden, wurden vermischt.

16Das Grabmal wurde nicht mehr ausschließlich von einem Künstler entworfen und geschaffen. Jetzt waren mehrere „Parteien“ daran beteiligt. Während der Architekt den Aufbau des Grabmales entwarf, war der Bildhauer zuständig für die Ausschmückung durch Figuren, Reliefs o. ä.. Der Steinmetz hingegen übernahm die Ausführung bzw. das Zusammensetzen der einzelnen Teile. Dazu kam noch die Industrie, deren Produkte der Grabmalbetrieb vor Ort anbot, nach Wunsch bestellte und mit seiner Arbeit aus der Werkstatt zusammenführte. So kooperierte die Karlsruher Firma Rupp & Moeller z. B. mit WMF. Neben eigenen Entwürfen wurden auch Modelle von Fremdfirmen vertrieben. Firmeneigene Grabmalformen fungierten so als Basis für industriell hergestellte Figuren, Reliefs und weitere Versatzstükke.

17Der Einsatz neuer Techniken zur Herstellung von Grabmalen um die Mitte des 19. Jahrhunderts hatte einen prägnanten Einschnitt auf dem Gebiet der Sepulkralkunst zur Folge, der sich nachhaltig im hochglanzpolierten, sogenannten schwedischen Granit bemerkbar machte, welcher den bisher vorherrschenden Sandstein in weiten Bereichen verdrängte.

18Eine breite Käuferschicht konnte durch die einsetzende serielle Produktion eines Grabmales rasch gewonnnen werden. Da die ursprünglich verwendeten Materialien, wie Bronze und Marmor, für ein großes Kaufpublikum weiterhin unerschwinglich waren, begann innerhalb der Grabmalskunst eine Zeit der Imitationen. Dem Betrachter wurden durch die Eigenschaften günstiger Materialien augenscheinlich weitaus teurere vorgetäuscht. So „ersetzten“ helle Biskuitfiguren die teuren Figuren aus Marmor, schwarz hinterlegte, geschliffene Glasplatten mit goldener Schrift den schwarzen schwedischen Granit und galvanoplastisch hergestellte Grabmalaccessoires die Arbeiten aus Bronze.

19Während dem kaufwilligem Bürger dieser Vorgang scheinbar gar nicht bewußt wurde bzw. dieser außer Acht gelassen wurde, machten Vereinigungen, die sich um die Grabmalskunst auf deutschen Friedhöfen immer wieder einsetzten, auf diese Umstände aufmerksam. Der Friedhofsreformator Wilhelm von Grolman sah für die Qualitätsunterschiede zwischen neuen und alten Gräbern zu großen Teilen die einsetzende Industrie verantwortlich, die neben dem schwarzen Granit, Galvanoplastiken in großen Mengen produzierte und eine Anzahl von italienischen Marmorfiguren importierte. Gerade diese italienischen Figuren, die zwar einerseits als Vorreiter für die auftretende „neue“ Grabmalgattung der Frauenfiguren, der Trauernden, fungierte, wurde andererseits aufgrund ihres „Kitsches“ verachtet. (Gleiche Figurenmodelle wurden jedoch nicht nur galvanoplastisch erzeugt, sondern auch aus anderen Materialien, wie Bronze, Terrakotta oder Biskuit hergestellt, wie auch auf dem Karlsruher Hauptfriedhof heute noch zu sehen ist.)

20Im Zuge dieser Entwicklungen kam es zu einer Säkularisierung sakraler Motive.

21In den 20er Jahre verschwand die Galvanoplastik zunehmend, nachdem immer wieder von allen Seiten gegen das künstliche Material und die einhergehende Schablonisierung des Grabmaltypus’ appelliert wurde.

22Dennoch ersetzte die Industrie immer mehr die Arbeiten des Handwerkers. In vielen Fällen blieb dem Steinmetzen, der bisher für das Schaffen eines Grabmales zuständig war, lediglich das Zusammenfügen einzelner Teile, bzw. das Anbringen von bestellten Versatzstücken und das Einarbeiten der Inschrift. Viele Handwerker wurden so notgedrungen zu Händlern.

23Mit Beginn des Ersten Weltkrieges erlosch das Interesse an prunkvollen Privatgräbern. Repräsentative Einzelgräber traten nur noch in Ausnahmefällen auf. Das Interesse galt zunehmend den benötigten Kriegergedenkstätten. Der Tod des Soldaten wurde nahezu „idealisiert“ und oftmals als Heldentod dargestellt. Die allgemeine Grabgestaltung erfuhr eine starke Vereinfachung. Jetzt fiel die Wahl oftmals auf Stelen, die lediglich Name und Lebensdaten enthielten. Die Trauer der Hinterbliebenen, bisher in Gestalt von Trauerfiguren oder anderen offen zur Schau getragenen „Symbolen“ veranschaulicht, ersetzte eine innere, persönliche Trauer. Die Darstellungen wurden versachlicht.

24Zur Zeit der Wirtschaftsnot sollten die Grabmale möglichst kostengünstig bzw. mit geringstem Arbeits-bzw. Materialaufwand erzeugbar sein. Diese Bedingungen erforderten eine einfache Ausdrucksform, die aus einer einfachen Grundform des Grabmales von geringer Größe bestand, deren Hauptschmuck durch die Schrift und einem bescheidenen Ornament gebildet wurde.

25Das entsprach ganz den Anforderungen der Anfang des 20. Jahrhunderts im Zuge der einsetzenden Friedhofsreformen propagierten neuen Grabmalskunst. Diese verlangte neben einer klaren einfachen Gesamtform einen Verzicht auf Spielereien und aufwendige Verzierung. Das Augenmerk sollte vielmehr auf der Gesamtwirkung des Grabmales liegen. Kleine eingravierte Reliefs belebten neben der Schrift die glatte Oberfläche. Die überregional angesehene Karlsruher Firma Rupp & Moeller war maßgebend an dieser Grabmalgestaltung beteiligt und prägte die Entwicklung des sogenannten „Reformgrabmales“ mit.

26In den 1920er und 30er Jahren wurden große bzw. aufwendige Grabarchitekturen durch einfachere Formen, wie durch die Stele, den Würfel oder andere Steinblöcke, die häufig aus einem additiven Aufbau meist blockhafter Formen bestanden, verdrängt. Diese wurden bestenfalls mit einem Relief oder Bildnismedaillon versehen.

27Hier liegen die Wurzeln für unsere heutige Friedhofs-bzw. Grabmalkultur fest verankert. Haben sich die Formen in stilistischer oder ikonographischer Hinsicht verändert, so bleibt doch der Grundgedanke des seriell erstellten, unaufwendigen, wenig persönlichen Grabmales gleich.

28Das Künstlertum fand seit Einzug der Industrie in den Bereich der Grabmalskunst nur noch selten Berücksichtigung; Einzelaufträge wurden durch Katalogware bzw. Massenproduktionen ersetzt.

29Stellt man bestürzt fest, daß das individuell erschaffene Grabmal durch ein maschinell produziertes Massengrabmal ersetzt wurde, so darf man nicht vergessen darauf hinzuweisen, daß dies oftmals auch der Wille des Hinterbliebenen oder Verstorbenen war bzw. ist, der letztendlich die Grabmalform auswählt. Selbstverständlich spielt der finanzielle Unterschied zu einem künstlerisch gestalteten Grabmal eine entscheidende Rolle, doch oftmals möchte der Käufer gerade diese ausgewählte Form und jenes Material haben. Gerade heute, in einer Zeit, in der die Wahl der Grabgestaltung wieder eine wichtigere Rolle einnimmt, beklagen sich sogar die Grabmalbetriebe über den Wunsch ihres Kunden. Denn viele Bürger orientieren sich, wie so oft im gesellschaftlichen Leben, daran, welches Grabmal der Nachbar rechts oder links von ihm hat und entscheidet sich, um „gleichwertig“ zu sein, für ein ähnliches.

  • 381 Vgl. K. Pfälzer, Das Kriegsgrabmal, in: Die Rheinlande 15, 1915, S. 330

30Daß es sich hierbei aber auch in vielen Fällen um eine „Bequemlichkeit des Publikums“ handeln kann, „die hier wie überall das größte Hindernis der guten Absichten vorstellt“, war bereits 1915 den Kritikern der Grabmalskunst bewußt.381

  • 382 Reinhold Schneider, in: Werner T. Bauer, Wiener Friedhofsführer, Wien 1988, o. S.

31Zudem ist im Verlauf des immensen Medienzeitalters eine immer weiter fortschreitende Bequemlichkeit hinsichtlich eigener Kreativität oder individueller Reflexionen (besonders über das Thema Tod und Trauer) zu beobachten, die die Entscheidung objektiviert bzw. vereinfacht. Denn „es gehört zum Unglück der Welt, daß sie verlernt hat, mit den Toten zu leben.“382

32Heute schließt sich der Kreis wieder. Wurde vor einiger Zeit der Mensch zu Hause geboren und starb auch dort, wird der Mensch heute im Krankenhaus auf die Welt gebracht und stirbt oftmals auch hier (oder in Alters-bzw. Pflegeheimen). Der Tod wird nicht nur aus dem Alltag, sondern oft auch aus dem Bewußtsein verdrängt. Der Umgang mit dem Thema wird als lästig oder „verwirrend“, als pervers oder makaber empfunden. Obwohl in den Medien täglich von Tod, Terror und Gewalt berichtet wird, der moderne Mensch durch Kino, Spielfilme und Internet an den Anblick von Leichen, Mord und Gewalt gewöhnt wird und durch permanente Wiederholung abstumpft, mutet der Gedanke an den eigenen Tod seltsam an und die Reflexionen über das Sterben werden meist verdrängt. Erst wenn ein Todesfall im Verwandtenbzw. Bekanntenkreis auftritt, sieht sich der Mensch plötzlich mit dem Thema Tod konfrontiert, ist überfordert und ratlos. Ebenso verhält es sich bei dem Umgang mit den Grabmalen.

33Die beabsichtigte Aussage eines Grabmales läßt sich über die Bedeutung der „üblichen“ angewandten Symbole hinaus oftmals nur schwer bestimmen. Letztendlich wäre die Erkundigung bei den Hinterbliebenen des Bestatteten vielleicht aufschlußreich.

34Des öfteren lassen sich Zusammenhänge zwischen der Grabgestaltung besonders aufwendiger Grabanlagen und dem Theater mit Kulissen bzw. Requisiten erkennen. Viele Gräber sind wie eine Art Bühne zum Betrachter hin errichtet. Sie sind häufig lediglich für eine Ansicht konzipiert, besonders die Rückwand wird meistens nicht durchgestaltet. Sie suggerieren dem Betrachter somit eine andere Welt, weg vom Alltag, vom Tod in seiner alltäglichen Form und zeigen nicht selten stattdessen ein idealisiertes Bild.

35Heute wird man immer wieder vor das Problem gestellt, von wem ein Grabmal, das einst in Auftrag einer Person errichtet wurde, nach Ablauf der „Belegung“ gepflegt und geschützt werden soll. Da der Hinterbliebene bzw. der Tote beim Erwerb eines Grabplatzes lediglich die Fläche zur Errichtung eines Grabmales bzw. einer Beisetzung „mietet“ und somit den Grund ja eigentlich nicht mit erwirbt, kommt es hier zu einer Streitfrage in Bezug auf die Erhaltung eines Grabdenkmales. Einerseits ist der Errichter des Grabmales verantwortlich für dieses, da er auch nach Auflassung des Grabplatzes der eigentliche Eigentümer ist. Andererseits gehört der Boden der Stadt, Gemeinde oder Kirche an und diese ist für diesen auch zuständig. Zudem gibt es auch noch andere Schwierigkeiten, wie z. B. bei Grabstätten, die von einer Familie „für alle Zeiten“ erstanden wurde. Was geschieht, wenn der Friedhof, auf dem sich der Platz befindet aufgelassen bzw. geschlossen wird? Denn in den meisten Fällen sorgt die Familie nach Auflassung eines Grabplatzes nicht mehr für diesen. Oft ist das auch gar nicht nötig, da der Platz geebnet und der einstige Grabstein entfernt wird. Mittlerweile hat man jedoch ein Bewußtsein zum Schutz erhaltenswerter Grabdenkmäler entwickelt, so daß diese entweder an gleicher Stelle bestehen, oder zwar abgetragen, aber erhalten bleiben.

36Es wäre wünschenswert, wenn nicht nur die Entstehungsgeschichte des Karlsruher Hauptfriedhofes und seiner Grabmäler für spätere Generationen dokumentiert wird, sondern auch mit der Anlage von „Museumsbereichen“ künstlerisch oder (stadt-) geschichtlich wertvoller Grabsteine, die vielleicht an ihrem ursprünglichen Standort nicht erhalten werden können, die Möglichkeit geboten wird, entsprechende Exponate zu bewahren und Besuchern zu präsentieren.

37Auf dem Karlsruher Hauptfriedhof genießen bereits mehrere erhaltenswürdige, sogenannte „Ehrengräber“ den Schutz durch die Stadt. Darüber hinaus fanden eine Anzahl von umgebetteten Grabmalen des Alten Friedhofes in Karlsruhe einen neuen Standort auf dem Hauptfriedhof. Viele der übernommenen Exemplare sind um die Friedhofskapelle herum, in der Nähe des Haupteinganges, zu finden.

38Dennoch ist durch die Vielzahl der zerstörten oder abgetragenen Grabsteine ein Stück Kulturgut verloren gegangen.

39Früher wurde der künstlerische bzw. stadtgeschichtliche Wert der Grabdenkmäler oftmals verkannt. Der Verein für Friedhof- und Bestattungskultur in Karlsruhe mit dem zugehörigen neuen Infocenter am Haupteingang des Friedhofes macht durch hier stattfindende Veranstaltungen, Austellungen sowie Führungen auf den Hauptfriedhof aufmerksam und beabsichtigt das Thema für eine breitere Bevölkerungsschicht interessant zu machen.

Notes

377 Isolde Brunner-Schubert, „Wie man leben muß, um leben zu können“. Die kleinen Beamten in der großherzoglichen Haupt- und Residenzstadt, in: Alltag in Karlsruhe. Vom Lebenswandel einer Stadt durch drei Jahrhunderte, hrsg. von Heinz Schmitt, Karlsruhe 1990, S. 132

378 Ebd., S. 136

379 Isolde Brunner-Schubert, „... aus verschiedensten Ständen und Berufsarten vereint“. Die kleinen Beamten, in: Alltag in Karlsruhe. Vom Lebenswandel einer Stadt durch drei Jahrhunderte, hrsg. von Heinz Schmitt, Karlsruhe 1990, S. 165

380 Ebd., S. 176

381 Vgl. K. Pfälzer, Das Kriegsgrabmal, in: Die Rheinlande 15, 1915, S. 330

382 Reinhold Schneider, in: Werner T. Bauer, Wiener Friedhofsführer, Wien 1988, o. S.

Lire

Open access