Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die badische Auswanderung im 19. Jahrhundert nach Nordamerika unter besonderer Berücksichtigung des Amtsbezirks Karlsruhe zwischen 1880 - 1914

 | 
Alexandra Fies

4. Die badische Auswanderung nach Nordamerika im 19. Jahrhundert

Texte intégral

4.1 Die Ausgangssituation im Reich und Baden

  • 174 Hansen, Christiane: Die deutsche Auswanderung im 19. Jahrhundert - ein Mittel zur Lösung sozialer u (...)
  • 175 Joseephy: Die deutsche überseeische Auswanderung (wie Anm. 29), S. 113. Im Vergleich dazu lag die V (...)

1Die enorme Vermehrung der europäischen Bevölkerung stellte eines der größten Probleme im 18. und 19. Jahrhundert dar. So wuchs diese von 140 Millionen im Jahre 1750 auf 255 Millionen Menschen um 1850 an. Der enorme Bevölkerungsanstieg bedeutete für Deutschland, dass die Bevölkerung zwischen 1800 und 1900 um 128% anstieg, genauer gesagt von 24,5 Millionen im Jahre 1800 auf 56,5 Millionen im Jahre 1900.174 In Baden wuchs die Bevölkerung zwischen 1871 und 1905 um 37,6%, was zu einer Bevölkerungssdichte von 133,4 pro qkm führte.175

2Dies musste zwangsläufig zu Problemen sowohl bei den Erwerbsmöglichkeiten als auch in der Nahrungsmittelversorgung führen. Das Missverhältnis zwischen Bevölkerung und Verdienstmöglichkeiten führte in einigen Ländern zur Verarmung breiter Bevölkerungsschichten. Auch der Versuch der Regierung, mit Armenunterstützung dem Problem entgegen zutreten, bot für dieses Strukturproblem keine langfristige Besserung. Daher sah man in der Abwanderung von einzelnen Bevölkerungsteilen nach Übersee eine große Chance für das eigene Land.

  • 176 Ebd.
  • 177 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 11.

3Die Motive für eine Auswanderung in die Neue Welt waren daher, wie bereits angesprochen, überwiegend wirtschaftlicher und sozialer Natur. Es zeichnete sich zwar ein beginnender Industrialisierungsprozess ab, die Mehrzahl der Arbeitskräfte war aber immer noch in der Landwirtschaft tätig. Der enorme Bevölkerungsanstieg führte in einigen Regionen Deutschlands zu einer buchstäblichen Überbevölkerung, für die es in der kapitalschwachen deutschen Industrie in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts keine Erwerbsmöglichkeiten gab.176 Arbeitslosigkeit wurde für weite Teile der Bevölkerung zu einem dauerhaften Zustand. Das Preisniveau für lebenswichtige Konsumgüter stieg durch die vermehrte Nachfrage stark an. Zwischen 1820 und 1850 verdoppelten sich im gleichen Zeitraum nahezu die Preise für Kartoffeln, Roggen und Kleidung, bei nur geringfügigem Lohnanstieg. In Deutschland entstand eine bisher unbekannte Massenarmut. Die Handwerker, Kleinbauern, Lohnarbeiter und Tagelöhner waren am stärksten von dem allgemeinen Notstand betroffen. Viele Familien und Gemeinden sahen daher in einer Auswanderung nach Übersee ihre einzige Chance, der Armut in der Heimat zu entkommen.177

  • 178 Ebd., S. 14.
  • 179 Ebd.; zitiert nach Georg Grünewald.

4Auf dem Lande ging gleichzeitig mit dem Anstieg der Bevölkerung der Niedergang der Kleinbauern einher. Als Ursache dafür ist, neben einer Reihe von Missernten, die große Zersplitterung der Anbaufläche durch die Realteilung im Westen und Südwesten Deutschlands zu nennen. Angesichts der geringeren Erträge in der Landwirtschaft kam es zu einer immer schlechteren Ernährungssituation für die Bevölkerung. Die größten Ernährungskrisen wurden in den dreißiger, vierziger und frühen fünfziger Jahren durch witterungsbedingte Missernten in allen Teilen Deutschlands verursacht. In einigen Gegenden brachen regelrechte Hungersnöte aus. In den Jahren wirtschaftlicher Not kam es zu einem sprunghaften Anstieg der Auswandererzahlen. Den Großteil stellten Auswanderer mit landwirtschaftlichen Berufen. Aus Baden wanderten alleine zwischen 1840-1849 23.966 Menschen in die Vereinigten Staaten aus, davon gehörten 11.028 (46%) der ackerbauenden Klasse an, 7.379 (30,8%) waren Handwerker und 5.559 (23,2%) aus verschiedenen anderen Klassen.178 Der zeitgenössische Betrachter Georg Grünewald beschrieb die Situation so: „Der Bauersmann, dem bisher sein heimatliches Dorf seine Welt war, und der sich schon bei seinem Auftreten in der nächstgelegenen Stadt einer gewissen Befangenheit nicht erwehren konnte, wird sich nicht so leicht entschließen, sein kleines von seinen Urvätern schon erbautes Gut zu veräußern, um in einem fernen Weltteile […] einer ungewissen Zukunft entgegenzugehen, er wird nicht die für sein Vermögen unverhältnismäßig hohen Reisekosten daran verwenden, wenn ihn nicht die Not dazu zwänge. Fragen wir aber die Auswanderer selbst, die mit schweren Herzen Lebewohl sagen, sie werden fast alle antworten, daß die Unmöglichkeit, sich mit ihren Familien zu ernähren und ihre Kinder zu versorgen, sie forttreibt.“179

5Die sich langsam auch in Deutschland ausbreitende Industrialisierung eröffnete zwar Teilen der überschüssigen Landbevölkerung neue Arbeitsmöglichkeiten, die Übergangsphase brachte zunächst einmal eine Verschlechterung der Lebenssituation der unteren Schichten. Besonders betroffen waren die im Verlagssystem arbeitenden Branchen wie die Spinnereien und Webereien, die zu Zeiten der Kontinentalsperre große Gewinne erzielen konnten. Mit der Wiedereröffnung der deutschen Märkte konnten diese nicht vor der ausländischen Konkurrenz, besonders den Maschinenprodukten aus England, bestehen und so kam es mit fortschreitender Industrialisierung zur vollständigen Vernichtung der ländlichen Hausindustrie.

6Die Situation spitzte sich auch im Handwerk mehr und mehr zu: Die Gewerbefreiheit führte zu einer Überfüllung einzelner Berufszweige und zu einer stärkeren Konkurrenz, so dass viele Handwerker und Lohnarbeiter dazu gezwungen waren, ihren Lebensunterhalt in den neuen Fabriken zu verdienen. All jene Handwerker, die sich nach der Gewerbefreiheit noch über Wasser halten konnten, unterlagen dem Konkurrenzdruck der maschinell hergestellten Produkte aus der Großindustrie. Entsprechend griff die Auswanderungswelle vom Süden Deutschlands seit den 1840er Jahren auch auf Mittel- und Norddeutschland über. Hier waren besonders die Gebiete mit starker Kleinindustrie (Hunsrück, Westerwald, Schmalkaldener Bezirk) und die Gebiete der Weber (Minden, Münster, Erfurt, Merseburg) betroffen.

  • 180 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 18.

7Dies lässt sich deutlich an den Berufsgruppen der Auswanderer, die ihre Reise nach Nordamerika über den Hamburger Hafen antraten, erkennen:180

Jahr

Handwerk und Gewerbe

Ackerbauer und Tagelöhner

1846

69,4%

30,5%

1847

67,02%

32,08%

1848

54,1%

45,8%

1849

60,3%

39,6%

1850

49,8%

50,1%

1851

47,7%

52,2%

1852

71,4%

28,5%

Tab. 1: Berufsgruppen der Auswanderer

8In Südwestdeutschland stellte in den 1840er Jahren noch die in der Landwirtschaft tätige Bevölkerung die größte Auswanderungsgruppe; seit der Mitte des 19. Jahrhunderts die Handwerker und Kleingewerbetreibenden.

  • 181 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 18.

9Es lässt sich in Deutschland zwar keine exakte Paralle zwischen der wirtschaftlichen Entwicklung und der Auswanderungskurve ziehen, es sind jedoch gewisse Zusammenhänge deutlich erkennbar: Bei der ersten großen Auswanderungswelle in den Jahren 1816/17 hatte der Preis für Roggen einen Höchsttand von 164 Mark je Tonne, 1816 und 1817 sogar 214 Mark erreicht. Mit dem Rückgang der Preise in den 20er Jahren (bis auf 87 Mark) sanken auch die Auswandererzahlen.181

  • 182 Ebd.

10In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist ein Zusammenhang zwischen Auswanderung und Lebensmittelpreisen nicht mehr deutlich ausmachen. Die Vorzüge, die „pulling power“, welche die Neue Welt mit ihren „unbegrenzten Möglichkeiten“ bot, traten nun als Auswanderungsmotive immer mehr in den Vordergrund und nicht mehr die negative Situation in der Heimat, die „pushing power“. Eine Wechselbeziehung zwischen den ökonomischen Verhältnissen und der Auswanderung ist hier deutlich zu erkennen.182

11Gleiche Zusammenhänge sind auch in der regionalen Abwanderung zu sehen. Die ersten Auswanderungsströme gingen aus den dicht besiedelten agrarischen Gebieten Badens und Württembergs durch den Mangel an Arbeitsplätzen, Missernten und daraus resultierenden Notständen hervor.

4.2 Die erste badische Auswanderungswelle

4.2.1 Die wirtschaftliche und soziale Lage

  • 183 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 107.
  • 184 Als Allmende wird seit dem Hochmittelalter der Grundbesitz einer Dorfgemeinschaft bezeichnet. Die A (...)

12Im 19. Jahrhundert lagen die Ursachen für die erste statistisch erfassbare überseeische Massenauswanderung bei Ernteausfall, Teuerung und Hungersnot am Ende einer langen Periode revolutionärer und kriegerischer Wirrungen. Da sich die erste Massenauswanderung auf Württemberg, Baden, die nördliche Schweiz, das Elsass und die Pfalz beschränkte, geht man der Annahme nach, dass die wirtschaftlichen Zustände nicht alleine ausschlaggebend waren, da in viele Teilen Deutschlands ebenso wirtschaftliche Not und Erwerbsschwierigkeiten vorherrschten. Die Ausmaße der seit 1770 kontinuierlich angestiegenen Bevölkerung wurde erst langsam wahrgenommen. Bereits unter Napoleon, der die gesamte westliche Hälfte des deutschen Reichsgebiets beherrschte, mehrten sich die Klagen von Gemeinden, sie wären „mit inwohnern übersetzt.“183 Grund dafür war die starke – überwiegend binnenländisch bestimmte – Einwanderung in Baden. Einzelne Orte verzeichneten eine stärkere Ein- als Abwanderung und einen größeren Vermögenszufluss- als abfluss, da das Leben in badischen Gemeinden, bedingt unter anderem durch die Allmende184 und die politische Freizügigkeit, bessere Lebensbedingungen versprach. Die Allmende, die in Preußen 1806 nach den Stein-Hardenberg Reformen bereits aufgehoben waren, blieb in Süddeutschland bestehen, wurde aber, da man inzwischen überwiegend zu Stallfütterung übergegangen war, in Ackerland umgewandelt – in Baden diente die Allmende der Altervorsorge von Gemeindemitgliedern. Woraufhin Max Weber die These aufstellte, dass die Aussicht auf einen abgesicherten Lebensabend gerade für Außenstehende einen großen Anreiz gab, sich in Baden niederzulassen. Dieser Umstand führte in einigen badischen Gemeinden zu einer so dichten Besiedlung, dass bei der Aufteilung der Allmende zwischen zugezogener und alteingesessener Bevölkerung unterschieden werden musste.

  • 185 Schnabel, Franz: Badische Auswanderer. In: der Auslandsdeutsche (Stuttgart) 6.1923, 12. S. 321-324; (...)

13Die Auswirkungen der steten Bevölkerungszunahme zeigten sich zunächst in der Auswanderungsbewegung von 1816/17. Infolge der Missernte und einem besonders rauen Winter in Süddeutschland entstand ein Mangel an Nahrungsmittel, der durch die schwierigen Transportverhältnisse und dem Fehlen von Kapital nicht schnell genug beseitigt werden konnte. Landarbeiter wurden entlassen und konnten nicht in den Fabriken aufgenommen werden, da diese unter den Folgen der Beseitigung der Kontinentalsperre – die Überschwemmung der Märkte mit günstiger englischer Ware – zu kämpfen hatten. Diesem Problem stand die Regierung ratlos gegenüber, war allerdings froh, viele lästige Leute und Teile der Überbevölkerung loswerden zu können. Dementsprechend ließen die Gemeindevorsteher gerne die Agenten gewähren und die Armen ziehen.185

  • 186 Der Begriff Redemptioner wurde abgeleitet vom Englischen „to redeem“(loskaufen, ablösen) und beschr (...)
  • 187 Bade: Europa in Bewegung (wie Anm. 2), S. 130.

14Einige wenige Auswanderungswillige wählten die traditionsreichen kontinentalen Migrationsrouten nach Russland und die habsburgischen Territorien auf dem Balkan als Wegzugsrouten. Der Großteil bevorzugte die transatlantische Migration und machte sich als Redemptioner186 den Rhein hinab auf, um sich über die niederländischen Seehäfen nach Amerika einzuschiffen. Auffallend hoch ist hierbei die Anknüpfungsrate der Auswanderer an die „verkehrsgeographisch bedingten Wanderungstraditionen“.187 Was heißen soll, dass die württembergischen Migranten zu zwei Dritteln die West-Ost-Wanderung wählten, die Badener hingegen den Weg in die Vereinigten Staaten suchten, wofür ihnen der Rhein eine günstige Verbindung zu den Seehäfen bot.

  • 188 Moltmann, Günter (Hrsg.): Aufbruch nach Amerika. Die Auswanderungswelle von 1816/17. Stuttgart 1989 (...)

15Seit vereinzelten Auswanderungswellen zwischen 1737 und 1745 nach Pennsylvania, erhielten die Gemeinden zum ersten Mal Massengesuche um Auswanderungserlaubnis nach Amerika. Die Vereinigten Staaten übten durch ihre noch nicht erschlossenen Landmassen im Westen und den sehr günstigen Siedlungs- und Existenzchancen eine besonders hohe Anziehungskraft auf die Auswanderungswilligen aus.188 Durch die Grenzsperrung Russlands im Hungerjahr gewann Amerika weiter an Bedeutung und der gewaltige Strom von badischen Auswanderern wurde in die Vereinigten Staaten von Amerika gelenkt.

  • 189 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 109.

16Beeinflusst wurden die Badener zudem durch Nachrichten aus der Schweiz, wo ein Schiffsmeister angeblich eine kostenfreie Rheinbeförderung anbot. Dies beflügelte die Auswanderungswilligen so sehr, dass Gemeindevorsteher berichteten, die Leute seien einfach nicht mehr aufzuhalten. Daraufhin verbreitete die Regierung den Vorschlag, die Auswanderung zu verbieten, wogegen zahlreiche Gemeindevorsteher Einspruch erhoben, da diese froh waren, „daß sie die armen Leute verlieren, die der Gemeindekasse doch nur zur Last fallen, und daß sie für einen Spottpreis Güter kaufen können.“189 Des Weiteren sah man es als despotisch an, wenn man die Leute, die sich hier nicht ausreichend versorgen konnten, noch zurückhalten würde, wenn sie in der Ferne besser für ihren Lebensunterhalt sorgen könnten.

  • 190 Schnabel: Badische Auswanderer (wie Anm. 184), S. 323.
  • 191 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 110.

17Das „Auswanderungsfieber“ bewegte auch ahnungslose und schlecht vorbereitete Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen und sich auf den Weg nach Amerika zu machen. Das hatte schwerwiegende Probleme zur Folge: Die meisten wählten den Weg über Amsterdam oder Rotterdam, dort fielen einige Auswanderer den „Seelenverkäufern“ zum Opfer, die sie nach Ostindien anstatt nach Amerika brachten oder aber sie mussten zehn bis zwölf Wochen in den Hafenstädten verharren, bis sie einen Platz auf einem Schiff nach Amerika erhielten. Dieser lange, nicht eingeplante Aufenthalt brachte die Auswanderer oftmals um ihre ganze Habe, weshalb sie für die Überfahrt auf die Unterstützung des Kapitäns angewiesen waren. Dieser verkaufte die Schuldscheine nach der Ankunft in Amerika an wartende Grundbesitzer die dringend Knechte benötigten. Einigen Auswanderern, die ihr Vermögen an die Agenten verloren hatten, gelang noch im letzten Augenblick die Rückkehr aus Holland, in Baden landeten sie dann im Armenhaus ihrer Gemeinde. Die meisten Auswanderer kamen allerdings, wenn auch in Schuldknechtschaft, als Redemptioner in Amerika an.190 In der Düsseldorfer Zeitung vom 11. Dezember 1816 beschrieb ein geistlicher Auswanderer die Situation: „[…] Beim Landen in Philadelphia oder Baltimore wird Mann für Mann aus dem Schiff gelassen und von den herbeieilenden Gutsbesitzern und Kaufleuten gefragt, zu welchem Geschäft er geeignet sei. Kann der Amerikaner ihn brauchen, so zahlt er die Pachtgelder, und der europäische Sklave muss dieselben binnen 8-10 Jahren bei dem klärglichen Unterhalt abverdienen […].“191

  • 192 Vgl. auch: Moltmann: Aufbruch nach Amerika (wie Anm. 188), S. 269 ff.
  • 193 Philippovich von, Eugen: Ein Auswandererbrief aus dem Jahr 1817. In: Biographische Blätter (o. O.). (...)

18Das gleiche Schicksal traf auch den Badener Chresostiumus Weis.192 Weis, der nach dem harten Winter 1816/17 mit seiner Familie von Emmendingen nach Baltimore ausgewandert war, schilderte seinen zurückgebliebenen Verwandten im Herbst 1817 die beschwerliche Überfahrt, den Verkauf seiner Kinder, seiner eigenen Person und berichtete über das Leben in der Neuen Welt: „[…] jetzt wo wir vor Nephlies angekommen sind so werden viele Leut ausgelöst aber mich hat niemand wollen lösen mit meiner großen Schuld, sammt meinen Kindern, jetzt kamen aber 2 Kaufherren von Baldimor und wollen meine 2 Buben […] aber sie müssen bei ihnen bleiben bis sie 21 Jahr alt sind, ich habe aber vorbehalten, das wenn ich unter der Zeit das Geld ihnen wieder kann zurück geben, dass ich meine Kinder wieder kann an mich ziehen […].“193

191817 wurde die bis dahin höchste Zahl Amerikaauswanderer erreicht: bereits im Mai zählte man in Baden 16.361 legale, amtlich verzeichnete Auswanderer. Unter dem Druck der Auswanderermassen in der Auswanderungswelle von 1817 kam das Redemptioner-System letztendlich zum Zusammenbruch. Dies hatte für deutsche Auswanderer zur Folge, dass arme Auswanderungswillige, die selbst nicht in der Lage waren, die finanziellen Mittel für die Überfahrt aufzubringen, nicht mehr nach Amerika reisen konnten. Die Finanzierung der Reise erfolgte nun durch Vorauszahlung (Remittance) oder durch die von ausgewanderten Verwandten bezahlten ‚prepaids’, Voraussetzung dafür waren die bereits durch Kettenwanderung begründeten transatlantischen Beziehungen.

4.3 Die zweite badische Auswanderungswelle

4.3.1 Die wirtschaftliche, soziale und politische Situation

  • 194 Moltmann: Aufbruch nach Amerika (wie Anm. 187), S. 25.

20Das Großherzogtum Baden litt am stärksten unter der großen territorialen Zersplitterung und der damit verbunden Fürstenherrschaft. Der Besitz der einzelnen Bauern wurde durch die erbrechtliche Teilung immer mehr verkleinert, was zu einer enormen Verschlechterung der Ertragslage führte. Hinzu kamen oft noch erdrückende Abgaben und Frohnendienste an die Grundherren, Landesherren, Gemeinden und Ämter. Demzufolge ist es sicherlich kein Zufall, dass die Revolution, welche die deutsche Einheit herbeiführen sollte, hier ihren Ausgangspunkt hatte.194

  • 195 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 113.

21Der neue Staat sollte die Menschen von der Unterdrückung befreien und ihnen lange ersehnte rudimentäre Rechte gewähren. Zu diesen Grundrechten gehörte in § 5, Art. 1 auch die Auswanderungsfreiheit: „Die Auswanderungsfreiheit ist von Staatswegen nicht beschränkt. Abzugsfelder dürfen nicht erhoben werden. Die Auswanderungsangelegenheit steht unter dem Schutze und der Fürsorge des Reiches.“195

  • 196 Carl Schurz, 1829 in Liblar bei Köln geboren, beteiligte sich in der 48er Revolution am Sturm auf d (...)
  • 197 Ebd., S. 119.
  • 198 Da sich sowohl die Motive als auch die Struktur der in Folge der 48er Revolution Ausgewanderten nac (...)

22Aus Enttäuschung, ihre Ziele und Träume nicht erreicht zu haben, kehrten einige nach dem Scheitern der Revolution ihrer Heimat den Rücken zu und wanderten nach Amerika, dem Land der Freiheit, aus, was auch in den Lebenserinnerungen von Carl Schurz196 deutlich wird: „Die Ideale, von ich geträumt und für die ich gekämpft habe, finde ich dort […]. Es ist eine neue Welt, eine freie Welt, eine Welt großer Ideen und Zwecke. In dieser Welt gibt es wohl auch für mich eine neue Heimat. Ubi libertas, ibi patria […].“197 Infolge der gescheiterten Revolution machte sich ein neuer Auswanderungstyp auf den Weg nach Amerika, der sich stark von den Vorangegangenen unterschied: Dieses Genre setzte sich aus einer höheren Volksschicht (Gelehrte, Theologen, Ärzte, Architekten, Künstler) zusammen, litt nicht an materieller Not, sondern verließ aus politischem und ideologischem Hintergrund – der Sehnsucht nach Freiheit – die Heimat und hatte die Absicht eines Tages wieder zurückzukehren.198

  • 199 Ebd.

23Durch die Ideologie konnte der Gedanke der Auswanderungsfreiheit als Menschenrecht und der Auswanderungsschutz als Staatspflicht auch nach der gescheiterten Revolution weiter aufrechterhalten werden und fand seinen Niederschlag zunächst in der Gründung von 14 privaten, über ganz Deutschland verteilten Vereinen – unter anderem in dem 1849 gegründeten „Badischen Auswanderungsverein“. Diese Grundsätze zogen andererseits auch schwerwiegende Folgen nach sich: Jeder hatte nun das Recht auszuwandern, und so fühlte sich der Staat – nicht ohne Eigennutz – verpflichtet, den Ärmsten bei einem Neubeginn behilflich zu sein. Die „Pflicht“des Staates zeigte sich nun darin, ganze Gemeinden nach Amerika zu transportieren, was im Folgenden noch genauer erläutert wird.199

4.3.2 Die staatlich finanzierte Auswanderung

24Einzig in Baden gab es ein staatlich konzipiertes Auswanderungskonzept das über Jahre bestand hatte. Die einzelnen Gemeinden – als Träger der Armenpflege – gaben zumeist die Initiative zur Armenabschiebung; der Staat wurde nur bei außerordentlichen Notständen unterstützend tätig.

  • 200 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 41.
  • 201 Ausführlicher mit der Bedeutung der deutschen Auswanderung für Gesellschaft, Politik und Wirtschaft (...)
  • 202 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 41.
  • 203 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 41.

25Das Ministerium hatte sich noch bis 1842 eindeutig gegen die Auswanderung ausgesprochen, weil „die Bevölkerung Badens sich mäßig vermehre und alle Arbeitskräfte im Lande beschäftigt werden könnten, kämen doch sogar Fremde in zahlreicher Menge ins Land. Es zögen ja immer nur die Arbeitsfähigen weg, und das unfähige und scheue Volk bliebe hier.“200 Die sich in den 1840er Jahren stark verschlechternden Lebensverhältnisse, gerade der unteren Schichten, führten zu einer grundlegenden Meinungsänderung der Regierenden. In den darauf folgenden Jahren sah der Staat in der Auswanderung immer mehr eine Art Sicherheitsventil, durch welches die lokale Situation wieder besser unter Kontrolle zu bekommen sei; Grund dafür waren die immer stärker ansteigenden Kosten für den Armenaufwand.201 Lag die Unterstützung 1845 noch bei 611.930 Gulden, mussten 1847 schon 1.411.396 Gulden aufgebracht werden. Zur Linderung der allgemeinen Not stellte das Großherzogtum in den Jahren 1847/48 noch über 700.000 Gulden für Saatgut und Nahrungsmittel zur Verfügung. Aus diesem Anlass wurde ein Programm zur Unterstützung der Auswanderung im Großherzogtum entwickelt und die Auswanderung als Hilfsmittel der Sozialpolitik eingesetzt. In einer Denkschrift, die das Ministerium des Inneren dem Staatsministerium 1849 vorlegte, hieß es, „daß die Bewohner einer Anzahl Gemeinden des Landes infolge eingetretener Überbevölkerung außerstande sind, sich und ihre Familien ehrlich zu ernähren, müssen wir als eine beklagenswerte, aber unwiderlegbare Wahrheit annehmen. Daß aber eine wirksame Beihilfe nur durch eine massenhafte Auswanderung jener Bewohner erzielt werden kann, ist nicht minder richtig.“202 Es sei die Pflicht, „jenen Gemeinden, welche den Gemeindeaufwand einschließlich der Armenunterstützung nicht mehr selbst bestreiten können, die Auswanderung in Gegenden möglich zu machen, wo die Arbeit einen reichlichen Lohn findet.“203 Daraufhin legte die badische Regierung 1849 ein Budget von 50.000 Gulden für die Unterstützung von Auswanderern fest, das bis 1851 auf 110.744 Gulden jährlich erhöht wurde. 1850 beauftrage das Ministerium die Kreisregierungen eine Liste der ärmsten Gemeinden im Großherzogtum Baden zu erstellen, um eine gezielte Auslese der Bevölkerungsgruppen treffen zu können, die das Land verlassen sollten und staatliche Subventionen benötigten.

Kreis

Einwohnerzahl

aus Gemeinden

arme Personen

%

Seekreis

199 083

115

3634

1,7

Oberrheinkreis

349 194

101

6 447

1,8

Mittelrheinkreis

462 353

75

5 887

1,2

Unterrheinkreis

346 578

60

2 078

0,6

Gesamt

1 357 208

351

18 055

1,3

Tab. 2: Auflistung bedürftiger Personen im Großherzogtum

  • 204 Vgl. Moltmann: Nordamerikanische „Frontier” und deutsche Auswanderung (wie Anm. 27), S. 288.

26Wie die Tabelle zeigt, sah man bei der Auswanderung von 18.055 Menschen – die immerhin 1,3% der Gesamtbevölkerung darstellten – eine finanzielle Unterstützung bei der Ausreise als notwendig an. Durch die jährlichen Einsparungen der Sozialausgaben hoffte man, die 1,5 Millionen Gulden, die dieses Vorhaben kosten würde, aufbringen zu können. Freilich fehlten die Mittel für die Unterstützung solcher Auswanderermassen, so dass augenscheinlich sehr viel weniger – die genaue Zahl ist nicht mehr rekonstruierbar – auf Staatskosten in die Vereinigten Staaten befördert wurden.204

  • 205 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 42.

27Auf Grund heftiger Widersprüche in der Regierung konnte die staatliche Finanzierung der Massenauswanderung nicht planmäßig durchgeführt werden. Infolgedessen musste der für 1852/53 vorgesehene Etat von 600.000-800.000 Gulden auf nur 50.000 Gulden gesenkt werden. Die folgende Tabelle zeigt den Umfang der staatlich subventionierten Auswanderung:205

Es wurden aufgewendet

Ausrüstungskosten

Reisekosten

Unterstützung in Amerika

1849 für 169 Personen aus Rieneck

-

11.894

2.364

1850 für 482 Personen aus Rieneck

5.499

34.260

5.010

1851 für 475 Personen aus Ferdinandsdorf, Friedrichsdorf und Tollnayshof

3.977

30.329

5.650

1852 für 559 Personen aus dem Kirchspiel Herrischried

7.402

42.440

6.320

für 64 Personen aus Kniebis

853

4.091

740

für 40 Personen aus Langenwinkel

320

2.648

490

Für 1.788 Personen

18.001

125.662

20.574

Tab. 3: Staatlich subventionierte Auswanderung

28Nachdem sich die Gegenstimmen mehrten, wurde das Budget immer mehr gekürzt und in den folgenden Jahren nur noch Einzelfälle unterstützt, bis die staatliche Unterstützung 1860 schließlich vollständig gestrichen wurde.

  • 206 Unter „Peuplierung“ versteht man bevölkerungspolitische Maßnahmen zur Besiedlung leerer oder bevölk (...)
  • 207 Ehmer: Die Quellen zur Nordamerika-Auswanderung (wie Anm. 64), S. 149.

29Nicht nur die Landesregierungen, sondern auch die Gemeinden finanzierten die Auswanderung armer Personen: Bereits 1835 soll es in Schweighausen eine von der Gemeinde getragene Auswanderung gegeben haben. Über den Umfang solcher Auswanderungen fehlen genaue Angaben. Die Orte, die auf Staats- oder Gemeindekosten in die Vereinigten Staaten geschickt wurden, sind häufig Dörfer, die im 18. Jahrhundert im Zuge der so genannten „Peuplierungsmaßnahmen“206 entstanden sind und deren Auswanderung somit eine Fortsetzung der Binnenwanderung darstellt.207

  • 208 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 41.

30Zusammenfassend gibt die vom badischen Staat, Gemeinden und privat unterstützte Auswanderung folgendes Bild:208

Jahr

Gesamtzahl der Auswanderer

Unterstützung in Gulden

1850

2.338

54.090

1851

7.913

264.614

1852

14.366

456.706

1853

12.932

224.613

1854

21.561

516.688

1855

3.334

85.072

Summe

62.444

1.601.783

Tab. 4: Überblick über die vom badischen Staat, Gemeinden und privat unterstützte Auswanderung

  • 209 GLA 357/8601. Bericht 3.4.1855 von Consul Hagedorn.
  • 210 Ebd.
  • 211 GLA 357/8601. Bericht vom 3.4.1855 von Consul Hagedorn.

31Die finanzierte Auswanderung aus Baden wurde in der Regel wohlüberlegt umgesetzt, dennoch mahnte Konsul Hagedorn: „Von der Regierung drüben, kann meiner Ansicht nach, wenig mehr gethan werden, als namentlich, unpassende Leute von der Auswanderung abzuhalten und streng darauf zu sehen, daß sie auf der Reise nach diesem Lande, die Vorzugsreise im Frühjahr und Sommer anzutreten […].“209 Wenn die Auswanderer in den Vereinigten Staaten gelandet wären, seien sie so starken, neuen Eindrücken ausgesetzt, woraufhin alle guten Ratschläge, die man ihnen mit auf den Weg gegeben hat, in Vergessenheit geraten wären. Hinzu käme, „daß der Deutsche aus den unbemittelten Ständen, ein gewisses Misstrauen gegen jeden hegt, der in gesellschaftlicher Beziehung über ihm steht,“ und daher „oftmals den störrischen und eigennützigen Rathe von seiner Gleichen folget, als den des gebildeten Mannes von Stellung. Er glaubt sich dadurch an den höheren Ständen für die politische Unmündigkeit, in der er drüben gelebt, zu rächen, daß er auch hier ihnen nichts zu verdanken haben will.“210 Die Mehrzahl der Leute, die gleich nach ihrer Ankunft in den Häfen die Hilfe von Wohltätigkeitsvereinen in Anspruch nehmen müssten, hätte wohl auch schon in Baden ihr Auskommen nicht selbst finden können und wurden teilweise auf Gemeindekosten nach Amerika geschifft. Der Kongress habe auf Grund dessen ein Gesetz angeregt, das die Einfuhr „von Bettlern, Verbrechern, Simplen, Wahnsinnigen und Krüppeln“ in Amerika untersagt was alsbald zur Umsetzung kommen solle.211

4.3.3 Die badische Auswanderungspolitik in den 1840er Jahren

  • 212 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 41.
  • 213 Ebd.

32Da sich auch in Baden die schlechte Situation für Auswanderer immer mehr zuspitzte, legte die Regierung ihre ursprüngliche Haltung, die Auswanderung weder zu steuern und auch nicht anderweitig zu unterstützen, ab. Die badischen Stände vermerkten 1847 „daß in der Verschickung von Armen nach Übersee eine mögliche Lösung für das drückende Problem der rapiden Verarmung großer Teile der Bevölkerung liegen könne.“212 Man entledige sich finanzieller Lasten und könne so unter Umständen die „wertvollen Elemente“der Bevölkerung im Lande halten.213

  • 214 Bretting: Soziale Probleme deutscher Einwanderer (wie Anm. 58), S. 104.

33Bereits 1849 erhielten 652 Personen der Gemeinde Rieneck die Möglichkeit zur Auswanderung – lediglich 30 Gemeindmitglieder blieben zurück. Der Staat übernahm sowohl die Kosten für die Überfahrt als auch für die neue Kleidung der Gemeindemitglieder, da sie nicht verwahrlost in Amerika ankommen. Gleichfalls wurde ein Startkapital entrichtet, damit keiner bei seiner Einwanderung völlig mittellos da stand. Der badische Konsul in New York berichtete nach dem Eintreffen der Gemeinde Rieneck, dass es möglich war, ihnen „nach ihrer Ankunft sogleich ein Unterkommen in Bosten, Philadelphia, Detroit, Richmond und Syracuse zu verschaffen.“214 Für den vorbildlich organisierten Auswanderungszug wurde der badischen Regierung von der Deutschen Gesellschaft in New York Lob ausgesprochen.

  • 215 Bretting: Soziale Probleme deutscher Einwanderer (wie Anm. 58), S. 104.
  • 216 Ebd.
  • 217 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 121. Die These konnte allerdings nicht nac (...)
  • 218 Ehmer: Die Quellen zur Nordamerika-Auswanderung (wie Anm. 64), S. 149.

34Vor den Augen der amerikanischen Öffentlichkeit blieb die Verschickung der Armen durch diese Vorgehensweise meist gut verborgen. Aber auch aus Baden lief die organisierte Auswanderung nicht immer ohne Probleme ab. 1851 sprach die Deutsche Gesellschaft ihr Bedauern darüber aus, dass „sehr viele arme, ganz unbemittelte Familien“ angekommen seien.215 „Ein großer Theil musste gleich ins Armenhaus gebracht werden“, obwohl Baden sonst immer gut für seine Auswanderer gesorgt hätte.216 Dieses Beispiel stellte für Agnes Bretting allerdings einen Ausnahmefall dar, da sonst überwiegend positiv von der badischen Auswanderung berichtet wurde. Vorwinckel hingegen geht davon aus, dass die meisten badischen Auswanderer, die um 1850 auf Regierungskosten verschifft wurden, im Armenhaus landeten, was zahlreiche Beschwerden der Amerikaner beim Deutschen Bund belegen würden.217 Mit dem Anstieg der Auswandererzahlen einher ging die Einrichtung von konsularischen Vertretungen in den Auswanderungshäfen Le Havre, Amsterdam und in den größeren Städten im Osten der USA, wo ein Konsul oft mehrere deutsche Mittel- und Kleinstaaten zeitgleich zu vertreten hatte.218 Im Herbst 1952 erließ die badische Regierung ein Gesetz, damit arme Auswanderer nach ihrer Ankunft nicht mittellos dastanden. Den Auswanderern wurde nach ihrer Ankunft in den Vereinigten Staaten eine Starthilfe in Höhe von 10 Gulden pro Kopf und pro Familienoberhaupt 20 Gulden, ausgezahlt durch den Konsul, zugesichert.

  • 219 Bretting: Soziale Probleme deutscher Einwanderer (wie Anm. 58), S. 105.

351851 versuchte der Staat New York die Armeneinwanderung gesetzlich zu erschweren. Von diesen Maßnahmen seien auch unterstützte Auswanderer betroffen die keinesfalls Pauper waren, so der Generalkonsul von Preußen und Baden. „They are […] compelled at home, by the overpopulation of the country to send out sometimes villages of persons, a piece where a woman has a child, and in cases of a Family $ 8 to the head of the family, and $ 6 a piece besides […]. There are no paupers sent here by the government, and we have no such thing as landlords sending them.”219

  • 220 Ein Wort über Auswanderung an Landwirthe und Bauern. Von einem ehemaligen Farmer. In: Badisches Cen (...)
  • 221 Ebd., S. 24.

36Nicht alle deutschen Staaten handelten so umsichtig wie die badische Regierung, sondern verschickten weiter scharenweise mittellose Bürger in die Neue Welt, von denen anzunehmen war, dass sie gleich nach ihrer Ankunft auf die Unterstützung der amerikanischen Behörden angewiesen waren. Gegen die Verschiffung der Ärmsten nach Übersee gab es auch kritische Stimmen, wie beispielsweise im „Badischen Centralblatt“: „Solche Capitale hier zweckmäßig verwendet, würden den Gemeinden und dem Staat, so wie den Armen größeren Nutzen bringen; jetzt fließen sie in die Beutel der großen Schiffseigner und Agenten und sind für das Vaterland verloren!“220 Ebenso riefen sie die Bauern dazu auf in ihrer Heimat zu bleiben: „Bleibt da, ihr begüterten Bauern, ihr Grundstützen des Staates! Warum wollt ihr unser Vaterland verlassen und nur die Zahl jener vergrößern, die am Hudson und Missisippi mit Thränen der alten Heimat gedenken und sich an die Ufer des Rheines zurücksehnen, deren Herz nur eine Freude kennt: Die Erinnerung an Deutschland!“221

  • 222 GLA 357/8601. Bericht von Consul Hagedorn.

37Obwohl die badische Regierung froh war, wenn die ärmsten der Bevölkerung das Land verließen, vergaß sie ihre Fürsorgepflicht gegenüber den ehemaligen Untertanen nicht. Das Ministerium des Inneren erkundigte sich 1855 beim Konsulat in St. Louis, welche Möglichkeiten sich besitzlosen Auswanderern in den Vereinigten Staaten bieten würden: „Es ist wohl wahr, daß der in Armuth ankommende Einwanderer mit Familie, in den Seehäfen oft in große Noth geräth, wenn er durch irgend eine Ursache gezwungen ist, daselbst zu bleiben, den dort ist bei dem Zusammenfluße von so vielen tausend Menschen, die täglich, namentlich in New York eintreffen, oft wenig oder keine Beschäftigung zu finden und der Lebensunterhalt bei den hohen Produktenpreisen sehr schwer. Allein der größte Teil der Einwanderer besitzt doch so viel Mittel, sich von da entfernen und ins Innere des Landes begeben und dort Arbeit suchen zu können. […] Hier in St. Louis ist noch Arbeit genug für Leute zu finden, die keine Art der Arbeit scheuen […]. Eine Menge junger Leute aus den gebildeten Ständen liegen freilich schon seit Monaten hier herum ohne […] entsprechende Beschäftigung zu finden, allein wenn sie dem alten Vorurtheile, daß Handarbeit schäde, den Bier- und Weinstuben, Clubs und anderen Vergnügungen entsagen, und irgend eine Beschäftigung die ihren Verdienst bringt übernehmen wollten, so würden sie bald und leicht selbständig werden können, anstatt daß sie hier in Müßiggang versinken, Schulden machen und Bestraft werden […]. Zu wünschen ist allerdings, daß die Einwanderer nicht ganz mittellos im Seehafen ankommen […].222

  • 223 GLA 357/8601. In der Akte befindet sich ein Eisenbahnbillet, auf der Rückseite sind wichtige Adress (...)

38Um die Auswanderer auf mögliche Gefahren in Amerika vorzubereiten und vor dem Armenhaus zu schützen, wurde bereits in den Auswanderungshäfen der unentgeltliche Ratgeber „Wohgemeinter Rath an Solche die nach den Vereinigten Staaten von NordAmerika auswandern wollen“ ausgegeben – davon lagen auch der badischen Regierung einige Exemplare vor. Darin enthalten war Friedrich Gerhard’s wöchentlicher „Unentgeltlicher Wegweiser, Adress-Anzeiger und Geschäfts-Empfehler“ für deutsche Einwanderer, „so daß jetzt kein deutscher Einwanderer mehr den amerikanischen Boden betreten kann, ohne den Wegweiser schon in Europa erhalten und während seiner Seereise gelesen zu haben.“ Der Herausgeber selbst merkte darin an, dass die vorherrschenden Mängel mit Leichtigkeit behoben werden könnten, wenn die deutsche Regierung in New York einen besonderen Einwanderungskommissar erhielte, dem die Aufgabe zugeteilt würde, allen deutschen Einwanderern unentgeltlich Auskunft zu erteilen und in Notfällen Hilfe zu leisten. Das neu eröffnete Emigranten-Ausschiffungs-Depot Castle Garden gewähre den Einwanderern in dieser Beziehung nicht die geringste Hilfe und habe auch nur den Zweck, dieselben im Augenblick der Landung vor den Runnern zu schützen. Im Einwanderungsdepot sei, mit einziger Ausnahme des Arztes, nicht ein einziger Deutscher angestellt. „Es ist eine große Schattenseite Amerika’s, daß hier fast alle öffentlichen Aemter im politischen oder niedrigsten Privat-Interesse ausgebeutet werden.“223

4.3.4 Das Ausmaß der zweiten badischen Auswanderungswelle

  • 224 Baier, Hermann: Auswanderung und wirtschftliche Zustände: In: Mein Heimatland. (Freiburg, Karlsruhe (...)

39Die Regierung des Großherzogtums war nach der ersten Auswanderungswelle 1817 fest davon überzeugt, dass es keine Gründe gäbe, die zu einem weiteren Auswandereranstieg in den folgenden Jahren führen würden, da die Lebensmittelvorräte für die Bevölkerung gesichert seien. Der große Zustrom aus den Nachbarstaaten würde darüber hinaus die in ausreichender Zahl vorhandenen Verdienstmöglichkeiten belgen. Diese Annahme stellte sich jedoch, wie dargestellt wurde, in den Jahren 1846 und in den Revolutionsjahren 1848/49 als falsch heraus. Die Gemeinden wussten nicht, wie sie die Kosten für die Armenversorgung aufbringen sollten und die Auswanderung schien das einzige Rettungsmittel, zumal der Staat dazu Gelder bereitstellte. „Lediglich das vielfach unzureichende Vermögen der Gemeinden verhinderte es in diesen Jahren, daß nicht noch weitere tausende übers Wasser geschickt wurden. Die Gemeindeverwaltungen wären sonst ohne Bedenken bereit gewesen, alles wegzuschaffen, was minder begütert oder mißliebig war […]. Der deutsche Osten sandte seinen Bevölkerungsüberschuß ins Ruhrgebiet, wir nach den Vereinigten Staaten.“224

  • 225 Obermann: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 5), S. 51.

4062.444 Personen wanderten so zwischen 1850 und 1855 mit insgesamt 217.783 fl. staatlicher Unterstützung aus. Die Mehrheit der Auswanderer, 94,7% (59.175), zog es auch in dieser Periode in die Vereinigten Staaten von Amerika. Durch die Auswanderung wurde in Baden zwischen 1846 und 1855 einen Bevölkerungsverlust von fast 4% erreicht.225

  • 226 Ebd., S. 36.

41Welche Ausmaße die zweite Auswanderungswelle auf dem gesamten deutschen Gebiet hatte, zeigt die nachstehende Tabelle:226

Zeitraum

Personen

Zeitraum

Personen

1841-1843

55.112

1856-1858

240.872

1844-1846

123.912

1859-1861

142.113

1847-1849

207.099

1862-1864

131.011

1850-1852

338.386

1865-1867

347.515

1853-1855

473.682

1868-1870

317.306

Tab. 5: Deutsche Auswanderung nach Übersee zwischen 1841 und 1870

  • 227 Ott, Hugo: Badische Geschichte vom Großherzogtum bis zur Gegenwart (Hrsg. Landeszentral für politis (...)

42Für den Historiker Ott lagen die Ursachen dieser Auswanderungswelle in der unzulänglichen Tragfähigkeit des badischen Territoriums hinsichtlich des unzureichenden Nahrungsspielraumes für die gestiegene Bevölkerung, die unter den Bedingungen der bestehenden Wirtschaftsförderung eine Zuspitzung der pauperistischen Entwicklung bewirken würde. Die von offizieller staatlicher Stelle genannten Gründe für den Rückgang der Auswandererzahlen nach 1855 lauteten: 1. Erschwerung der Niederlassung in Nordamerika. 2. Schlechte Ernten in den USA. 3. Besserung der volkswirtschaftlichen Zustände im Großherzogtum und 4. Wegfall der kommunalen und staatlichen Unterstützung für bedürftige Auswanderer.227

4.3.5 Die Folgen der zweiten Auswanderungswelle für Baden

  • 228 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 44.

43Die Auswanderung war für das Großherzogtum Baden aus wirtschaftlichen und sozialen Gesichtspunkten eine große Entlastung, was auch durch eine Volkszählung aus dem Jahr 1855 belegt werden kann. 1852 lebten in Baden noch 1.357.208 Menschen; die Bevölkerung war 1855, trotz eines Geburtenüberschusses von 14.347 in diesem Zeitraum, um 3,12% gesunken. Amtliche Stellen führten diesen Rückgang allein auf die Auswanderer zurück, was den Erfolg der badischen Auswanderungspolitik belegen würde.228

  • 229 Ebd.
  • 230 Ebd.

44Der Rückgang der Zivil- und Strafprozesse zwischen 1852 und 1855 war eine weitere positive Folge der Massenauswanderung. 1852 wurden bei den Schwurgerichten noch 205 schwere Verbrechen verhandelt, 1855 lediglich noch 97. Die positive Gerichtsstatistik lässt sich zwar auch aus der allgemeinen Entwicklung erklären, für Hansen besteht dennoch kein Zweifel daran, „daß die Abschiebung der Armen in Form staatlich unterstützter Auswanderung einen wichtigen Anteil daran hatte.“229 Aus dem Odenwald wurde berichtet: „Der Bettel hat in einem größeren Maße nachgelassen, als nach der Zahl der ausgewanderten Personen zu erwarten war, weil sich dem Bettelhaufen, der jeden Montag von Rieneck ausgezogen und bis gegen das Ende der Woche die Umgebung in einer Entfernung von 12 Stunden und nicht mehr bettelnd und frevelnd durchstreifte […].“230

  • 231 Obermann: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 5), S. 36.
  • 232 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 44.

45Die finanzielle Unterstützung der Armen wurde einzig im Interesse des Staates vorangetrieben, was heißen soll, „die Armenunterstützung zu kapitalisieren und zur Auswanderung der bisher Unterstützten zu verwenden.“231 Von 1,3% der badischen Gesamtbevölkerung wurde die Auswanderung als notwendig deklariert. Einem amtlichen Bericht ist zu entnehmen, dass „die Auswanderung sich beinahe ausschließlich auf den ärmeren Teil der Bevölkerung beschränkte und die günstige Folge habe, daß nun die zurückgebliebenen Arbeiter einen besseren regelmäßigen Verdienst finden.“232 Zwar wirkte sich der Verkauf der Liegenschaften der Auswanderer anfänglich negativ auf die Liegenschaftspreise aus, dem zurückgebliebenen Teil der Bevölkerung erleichterten die gesunkenen Preise hingegen den Erwerb von Grundeigentum.

46In den Jahren 1840 bis 1849 wanderten, amtlichen Berichten zufolge, allein aus Baden insgesamt 23.966 Personen aus. Davon waren 4.345 Familienhäupter mit 14.855 Angehörigen sowie 4.763 Ledige – 22.526 wagten den Weg über den Atlantik.

  • 233 Marschalck: Deutsche Überseewanderung (wie Anm. 28), S. 77. Vgl. auch Philippovich von, Eugen: Ausw (...)

47Auf Grund der mangelnden Angaben zur Berufsstruktur der Auswanderer wird angenommen, dass in Baden die kleinen Landwirte, die trotz Nebenerwerb in der Hausindustrie kein gesichertes Auskommen finden konnten, den Großteil der Auswanderer gestellt haben. Der Anteil der Bauern Betrug 1840-1855 49,7%, der der Handwerker lag bei nur 27,3%.233

  • 234 Zitiert nach Philippovich in: Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 117;

48Als die wichtigsten Ursachen für die Massenauswanderung um 1850 können resümierend „das Anwachsen der Bevölkerung durch den langen Frieden, die Begünstigung der häuslichen Niederlassungen besonders in den grundherrlichen Ortschaften, die Freiteilbarkeit der Güter, die Gewerbefreiheit, mangelnde Schutzzölle, Zehnten- und Bodenzinsablösung“, angeführt werden.234

4.4 Die dritte badische Auswanderungswelle

4.4.1 Die wirtschaftliche und soziale Lage in Baden

49Nach der Jahrhundertmitte verlagerte sich die Gruppen und Familienauswanderung immer mehr in Richtung spärliche Einzelauswanderung, bis es in den 1880er Jahren noch einmal zu einer Auswanderungswelle kam. 1881 erreichte der Auswanderungsstrom einen neuen Höchststand. 4.445 Menschen wurden offiziell aus dem Großherzogtum Baden entlassen, die wirkliche Auswanderungszahl soll aber nach Schätzungen des Statistischen Amtes in Berlin ca. 12.000 betragen haben; Hermann Ehmer hingegen spricht für 1881 von 5.800 Auswanderern.

  • 235 Ehmer: Die Quellen zur Nordamerika-Auswanderung (wie Anm. 64), S. 150.

50In dieser Periode wanderten 99,45% aller aus Baden entlassenen nach Nordamerika aus.235

  • 236 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 126.
  • 237 Ebd., S. 130.

51Der Nordosten des Reiches stellte allerdings in diesem Zeitraum die größten Auswanderermassen, was verwundert, da der Nordosten das am wenigsten bevölkerte Gebiet des ganzen Reichs war und die Zeitgenossen die Auswanderung als Folge der Überbevölkerung ansahen.236 In diesem Sinne wies Bismarck am 8. März 1879 darauf hin, dass die Auswanderer dieser Zeit merkwürdigerweise nicht aus den überbevölkerten Industriegebieten, sondern aus den am wenigsten bevölkerten Gebieten der Landwirtschaft kämen. Als Ursache dafür sah er das Fehlen der Industrie an: „Geben Sie denen Industrie, geben sie denen Export, geben sie denen Schutzzölle, und die Leute werden nicht mehr auswandern. Wo Industrie und Landwirtschaft sich unter die Arme greifen wie in Westfalen und am Rhein, wo die höheren Kornpreise sind, die sie immer fürchten, da sind die Leute hinreichend in der Lage, um auf die Auswanderung zu verzichten.“237

  • 238 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 131.
  • 239 Ebd., S. 132.

52Dieses ‚gesunde Gleichgewicht’ war in Baden vorhanden. Um 1880 zeigte die badische Wirtschaft ein fast harmonisches Gleichgewicht zwischen Landwirtschaft und Industrie. Bedingt wurde dies durch eine starke, dezentrale Verbindung der Industrie zum Land, die nur durch die besonderen Industrieverhältnisse und eine konsequente Durchsetzung der Landwirtschaft mit Hausindustrie zustande kommen konnte. Der industrielle Aufschwung in der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde in Baden besonders durch den Fall des Zunftwesens und den Beitritt zum Zollverein herbeigeführt. Zudem wurde der wirtschaftliche Auftrieb durch den Umschlaghafen Mannheim und die Verdichtung des Verkehrswesens, durch die Ausbreitung von neuen Gewerbebetrieben, die nach dem Fall des Zunftwesens entstanden aber auch durch die Errichtung von Großindustrie begünstigt. Das besondere Merkmal der badischen Gewerbetätigkeit beruhte auf einer staatlich geförderten industriellen Volkserziehung, die sonst nur in mittelgroßen Staaten umgesetzt wurde. Der ständige Wettkampf mit Württemberg brachte Baden einen weiteren Vorteil. Aus der gewerblichen Volkserziehung entwickelte sich in Baden die Hausindustrie als das ergiebigste Mittel gegen Landflucht. „Die Hausindustrie ist Schrittmacherin in der Großindustrie und hat immer eine große Rolle in der badischen Wirtschaft gespielt […].“238 Seit den 1880er Jahre hatte die Tabak- und Zigarrenindustrie (17,5%) den größten Anteil an den verschiedenen Industrien, dann folgte die Baumwoll- und Seidenindustrie (10,3%). Von Vorteil war hier das Abwandern der Tabakindustrie in die ländlichen Bereiche. „Überhaupt haben alle Industrien, die keine regelmäßige Beschäftigung erforderten, mit der Vorliebe das Land aufgesucht, wo die arbeitsstillen Zeiten […] in der Landwirtschaft sich ergänzen können.“239 Durch die Landverlagerung konnten sowohl Absatz-als auch Lohnschwankungen deutlich abgeschwächt werden und eine harmonische Wirtschaftsstruktur erwachen.

Badische Bevölkerungsdichte nach Landesteilen (Einwohner/qkm)

Auswanderung nach Landesteilen gegliedert

Mannheim

520

33

Karlsruhe

219,38

39

Bruchsal

219,38

40

Schwetzingen

219,39

7

Ettlingen

219,38

2

Säckingen

129,36

14

Lörrach

129,36

8

Waldshut

129,36

22

Mosbach

71,58

256

Villingen

42,36

47

  • 240 Ebd.

Tab. 6: Auswanderung in Bezug auf die Bevölkerungsdichte240

  • 241 Ebd., S. 133.

53Die These Bismarcks, über die niedrigen Auswandererzahlen aus den am dichtesten bevölkerten Landesteilen, wird durch die obige Tabelle bestätigt. Was deutlich macht, dass die Auswanderung in diesem Zeitraum nicht mehr Folge der Überbevölkerung war. Was aber waren dann die Ursachen dieser erneuten Auswanderungswelle? Bismarck merkte dazu in einer Sitzung am 8.1.1885 an: „Die Ziffer der Auswanderung sei ein genauer Maßstab für das Steigen unseres Wohlstandes! Je besser es uns gehen würde, desto höher sei die Ziffer der Auswanderung.“241 Die höhere Ziffer 1880/81, wäre nur ein Beweis für die positive Wirkung des Schutzzolls auf die Industrie. Gleichfalls wären dadurch viel mehr Menschen im Besitz von Geld für die Überfahrt und den Landankauf in den Vereinigten Staaten, was ihn zu der Annahme führte, dass nur wohlhabende und bessere Arbeiter auswanderten. Bismarck musste sich für diese Analyse großer Kritik aussetzen, da er zuvor noch von einer Senkung der Auswandererzahlen durch die Einführung von Schutzzöllen sprach.

  • 242 Der badische Jurist und Politiker Franz Joseph Richter wurde 1801 in Kappel am Rhein geboren. 1842 (...)

54Zu seinen größten Kritikern zählte der Abgeordnete Richter242, der die Meining vertrat, dass die Auswanderung gerade kein Wohlstandssymptom war, was die folgende Abbildung belegt:

  • 243 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 134.

Abb. 3: Das mitgeführte Vermögen der Auswanderer in Baden 1850 bis 1883243

  • 244 Die Höhe des ausgeführten Vermögens wird in Kapitel 5.3.9 noch genauer untersucht.
  • 245 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 134. Angaben über das Vermögen, d. h. die (...)

55Deutlich zu sehen ist, dass das bei Massenauswanderungen mitgführte Vermögen verhältnismäßig gering war. Der niedrigste Stand lag bei 240 RM zwischen 1851-1854 als ganze Gemeinden verschifft wurden. Bei geringer Auswanderungszahl hingegen wurde sehr viel mehr Vermögen mitgeführt, wie der Höchsttand von 1.700 RM 1877 zeigt. Auch der starke Anstieg der Auswandererzahlen 1881, der mit dem Sinken der Vermögensziffern verbunden ist, widerlegt Bismarcks These.244 Für den Abgeordneten Kardoff spielten die wirtschaftlichen Verhältnisse nur eine sekundäre Rolle. Seiner Meinung nach lag die Hauptursache in den den hohen amerikanischen Arbeitslöhnen.245

56Um diese These zu überprüfen, betrachtet Vorwinckel die Zusammensetzung der einzelnen Auswanderer nach Berufsgruppen:

1878

1880

1882

Durchschnitt 1878-1882

Landwirte

25,0

32,9

24,6

28,9

Tagelöhner

1,3

9,6

9,9

10,3

Handwerker und Fabrikarbeiter

37,7

35,9

31,4

33,7

Handel und Verkehr

14,5

6,8

8,2

8,3

  • 246 Ebd., S. 137.

Tab. 7: Zusammensetzung der Auswanderer nach Berufsgruppen246

  • 247 Ebd., S. 138.

57Augenfällig ist hier, dass die größte beteiligte Auswanderergruppe die Fabrikarbeiter und Handwerker waren. Diesem Ergebnis stehen Angaben von 14,6% der 1882 aus den Großherzogtum Baden entlassenen Bürger gegenüber: 58,2% davon gaben als Auswanderungsursache den Fortzug zu Verwandten bzw. die Übersendung des Reisegelds durch Verwandte an. 19,51% hofften auf ein besseres Fortkommen. 16,03% gaben Verdienstmangel und 0,68% Vermögensmangel als Gründe für die Auswanderung an. In den „Statistischen Mitteilungen für Baden“ wurde bereits 1880 festgehalten, dass die Gründe für die Auswanderung nur noch zum Teil in den ungünstigen wirtschaftlichen Verhältnissen in Baden zu suchen seien, die Hauptursache läge „in dem in den letzten Jahren eingetretenen Aufschwung der wirtschaftlichen Verhältnisse in den Vereinigten Staaten.“247 Auf die detaillierten Auswanderungsmotive in der dritten Auswanderungswelle wird im Verlauf noch genauer eingegangen. Dies hat zum Ergebnis, dass die ausgewanderten Industriearbeiter und Handwerker nicht aus der Not heraus ihre Heimat verlassen haben, sondern den Wunsch hatten, bereits ausgewanderten Verwandten zu folgen, wodurch der Arbeiter und der Handwerker zum neuen Auswanderer-Typ wurden.

58Ausgelöst wurde dies durch den Aufschwung im Verkehrswesen, der eine regelmäßige Nachrichtenübermittlung mit sich brachte. Die Briefe übernahmen jetzt die Informationsrolle, die früher die Werber, die mittlerweile nur noch bessere Fahrscheinverkäufer waren, innehatten (siehe Anhang Abbildung 17).

59Für die Auswanderung in die USA gabe es keine Hindernisse mehr und so genügte, wie bereits angemerkt, oftmals schon die Aussicht auf einen etwas besseren Verdienst als Entscheidungsgrund.

60Auffällig ist, wie stark die wirtschaftlichen Spannungsverhältnisse die Stärke der Auswanderung bestimmten. Die Spezialisierung der Arbeitskräfte spielte dabei eine entscheidende Rolle. In den Vereinigten Staaten stellten die ungelernten Arbeiter zumeist die Italiener, Russen und Slowaken. Qualifizierte Arbeiter und Techniker hingegen kamen aus den deutschen Reihen, was sich für die deutsche Wirtschaft zum Problem entwickelte. Die günstige Konjunktur beflügelte die besten Arbeiter des Landes auszuwandern, weil diese sich in den USA ein besseres Fortkommen erhofften.

  • 248 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 144

61Auch die Zunahme der Auswandererzahlen seit den 1880er Jahren lässt sich für Vorwinckel auf die wirtschaftliche Situation zurückführen: Bereits 1879 konnte ein Anstieg der Auswandererzahlen verzeichnet werden, da das deutsche Wirtschaftsleben nach Jahren der Blüte wieder abflachte. Die amerikanische Wirtschaft konnte währenddessen einen neuen Aufwärtstrend verbuchen. Von diesen Meldungen beflügelt, machten sich nun auch all jene Auswanderer auf den Weg, die ihre Reise auf Grund schlechter Informationen und einer wirtschaftlichen Krise in den USA verschoben hatten.248

62In den beiden badischen Hauptindustriezweigen, der Tabak- und der Textilindustrie, wurden besonders geringe Löhne gezahlt, was die meisten Arbeiter nur noch mit landwirtschaftlichem Nebenerwerb überleben ließ. Im Vergleich zum restlichen Land hatten die Löhne einen absoluten Tiefstand erreicht, sodass sich in Baden auch auswärtige Firmen ansiedelten, um ihre Produktionskosten zu verringern. Die ländliche Bevölkerung, die oftmals einen stundenlangen Fußmarsch zur Arbeitsstätte hinnehmen musste, stellte das größte Kontingent der Fabrikarbeiter (zwei Drittel); damit einhergehend fand auch zunehmend eine Lockerung der Familienverbindung statt.

631881 wanderten 79,68% Ledige aus (zwischen 1878-1882 durchschnittlich 77,51); nur 17,68% waren verheiratet. Dies spiegelt sich auch deutlich im Alter der Auswanderer wider.

Jahre

Durchschnitt in%

0-14

28,74

14-20

31,29

20-25

10,89

25-45

21,51

45 und mehr

7,51

  • 249 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 144.

Tab. 8: Altersstruktur der Auswanderer249

64Die schwächere Beteiligung der 20-25-Jährigen an der Auswanderung lag am Erreichen der höchsten Einkommensstufe in der heimischen Industrie mit durchschnittlich 25 Jahren, was gleichzeitig auch das häufigste Heiratsalter war.

65Diese späte Auswanderungswelle unterscheidet sich unter anderem dadurch von den vorausgegangen, dass zwei Drittel der Auswanderer Männer waren, die nur für kurze Zeit nach Amerika wollten, um mit dem dort erreichten Wohlstand wieder zurückzukehren. Dementsprechend hatte die Wirtschaft gerade in der arbeitskräftigsten Altersklasse die größten Einbußen zu verzeichnen.

66Für das Bezirksamt Karlsruhe lässt sich diese Annahme nicht bestätigen, was im Folgenden noch genauer erläutert wird.

4.5 Auswandererzahlen seit den 1880er Jahren

67Um sowohl einen genauen Überblick über die Auswandererzahlen in Baden zu erhalten als auch ein Gefühl für die starken Abweichungen unterschiedlicher Statistiken zu entwickeln, werden im folgenden verschiedene Datenerhebungen angeführt und verglichen.

  • 250 Statistische Mittheilungen über das Großherzogthum Baden. IV Band für die Jahre 1884-1885; Statisti (...)

68Die offiziellen Entlassungen aus dem Großherzogtum:250

Jahre

Entlassene in die Vereinigten Staaten

1840-1849

22.770

1850-1859

67.274

1860-1869

18.850

1870-1879

10.952

1878

356

1879

739

1880

3.246

1881

3.957

1882

3.060

1883

2.520

Tab. 9: Die Zahl der offiziellen Entlassungen nach Amerika

69Die Zahl der Auswanderer ist zwar 1883 noch relativ hoch – abgesehen von der Massenauswanderung der Jahre 1851/54 – lässt aber seit 1881 einen deutlichen Rückgang der Auswanderung erkennen, der bekanntlich in den folgenden Jahren noch verstärkt zum Vorschein kommt.

Jahre

Bremen

Hamburg

Stettin

Antwerpen

Havre

Gesamt

1883

2.088

519

1

3.153

3.331

9.092

1882

1.936

638

-

2.716

5.416

10.716

1881

1.807

1.016

-

3.002

5.654

11.479

1880

2.337

784

-

1.746

6.713

11.580

  • 251 Statistische Mittheilungen über das Großherzogthum Baden. IV Band für die Jahre 1884-1885. Die Zahl (...)

Tab. 10: Auswandererzahlen der Badener in den Jahren 1880-1883251

  • 252 Die Überseeauswanderer werden nicht genauer nach den einzelnen Zielländern unterteilt. Da allerding (...)

70Dass die Zahl der tatsächlich Fortgezogenen nicht annähernd vorlag, war den Behörden schon früh bewusst. Abweichungen bringt auch ein Vergleich der Statistiken über die amtlichen Entlassungen aus dem Großherzogtum mit den Angaben der Auswanderungshäfen zum Vorschein. Die Auswandererzahlen der offiziellen Statistik erreichen in dem näher betrachteten Zeitraum das Dreifache – teilweise auch mehr als das Dreifache – an Auswandererzahlen als die amtlichen Entlassungen. Unter Zurechnung der über Liverpool und Rotterdam Ausgereisten veranschlagte man für Baden 1880 und 1881 nicht weniger als 13.000, für 1882 etwa 12.000 und für 1883 mindestens 10.000 als Gesamtzahl überseeischer Auswanderer. 1883 geht die badische Statistik rückwirkend seit 1840 von etwa 219.000 Überseeauswanderern aus – 85.000 Auswanderer mehr als die offizielle Statistik der Entlassungen nachweist.252

  • 253 Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Reich. Zweiter Jahrgang 1881. Berlin 1881. S. 14. Für Antwe (...)

71Der Rückgang der badischen Auswandererzahlen in den 1870er Jahren über die Häfen Bremen, Hamburg, Stettin und Antwerpen nach überseeischen Ländern:253

1871

1872

1873

1874

1875

1876

1877

1878

4.844

5.985

4.372

2.061

1.096

843

785

825

Tab. 11: Auswandererzahlen der Seehäfen 1871-1878

72Das Statistische Jahrbuch für das Deutsche Reich geht 1882 für die Jahre 1871-1880 von 26.946 badischen Amerikaauswanderern (was bei insgesamt 27.300 Auswanderern 98,7% entspricht) aus, wodurch abermals Diskrepanzen zum Vorschein kommen. Die geringe Beteiligung der Karlsruher Bevölkerung in den Jahren 1880-1885 – im Vergleich zum gesamten Großherzogtum – lässt deutlich erkennen, dass die Residenz keine auswanderungstypische Region in Baden ist.

  • 254 Erstellt nach den Angaben der Bezirksämter: Statistisches Jahrbuch für das Großherzogthum Baden. 14 (...)

73Die Auswanderung aus dem Amtsbezirk Karlsruhe nach Nordamerika:254

Amtsbezirk Karlsruhe

männlich

weiblich

gesamt

im Ganzen Entlassene

1880

129

92

221

241

1881

91

51

142

144

1882

136

34

170

186

1883

89

47

136

141

1884

38

2

40

45

1885

28

7

35

39

Tab. 12: Auswandererzahlen aus dem Bezirksamt Karlsruhe

74Wie zu sehen ist, lag die Anzahl der nach Nordamerika Entlassenen in den auswanderungsstärksten Jahren – verglichen mit der Gesamtauswanderung – fast immer bei über 90%.

75Offenkundig wird, mit welchen Problemen die Wissenschaft beim Versuch die Auswanderermassen nur annähernd zu erfassen, konfrontiert wird. Da sowohl in den Statistiken der badischen Behörden als auch in denen der Seehäfen bei weitem nicht alle Auswanderer verzeichnet wurden, wie ein Vergleich mit den ebenfalls lückenhaften Auswandererzahlen der erstellten Datentabelle belegt.

76Nach der Auswertung der Datentabelle zeichnet sich für das Bezirksamt Karlsruhe folgender Auswanderungsverlauf für die Jahre 1880-1914 ab:

Abb. 4: Auswanderungsverlauf aus dem Bezirksamt Karlsruhe 1880-1914

77Die Abbildung lässt deutlich die Höhepunkte der dritten badischen Auswanderungswelle erkennen. Im Bezirksamt Karlsruhe waren die auswanderungsstärksten Jahre zwischen 1880-1883, wobei der absolute Höhepunkt 1880 verzeichnet wurde. Nach dem Absinken der Auswandererzahlen seit Mitte der 1880er Jahre, kam es 1889 und 1892 zu einem erneuten kurzfristigen Anstieg der Auswanderung, der im Folgenden noch genauer begründet wird. Die Abweichungen zwischen der Datentabelle und den Angaben des Bezirksamtes können in der Regel auf die fehlende Auflistung der mitreisenden Familienangehörigen in den Ortsbüchern zurückgeführt werden.

  • 255 GA 2972 Auswanderer. Auch deutsch-luth. Emigrantenhaus in New York. Bericht über die Thätigkeit der (...)

78Mit dem allgemeinen Rückgang der Auswandererzahlen ging auch der Rückgang der badischen Auswandererzahlen seit Ende der 1880er Jahre einher. 1892 waren unter den 90.183 Auswanderern, die Deutschland über Bremen verlassen haben, lediglich noch 1.983 Badener.255

79In der badischen Statistik wird die Auswanderung zwischen 1880 und 1911 mit 112.875 Personen festgehalten. Nach der Jahrhundertwende sank die Zahl der badischen Überseeauswanderer auf jährlich unter 1.000. Von diesem Zeitpunkt an hatte Baden selbst starke Wanderungsgewinne zu verzeichnen, was einen positiven Abschluss der Wanderungsbilanz mit sich brachte.

Notes

174 Hansen, Christiane: Die deutsche Auswanderung im 19. Jahrhundert - ein Mittel zur Lösung sozialer und sozialpolitischer Probleme? In: Moltmann, Günter: Deutsche Amerikaauswanderung im 19. Jahrhundert. Stuttgart 1976. S. 9 – 61, hier: S. 11.

175 Joseephy: Die deutsche überseeische Auswanderung (wie Anm. 29), S. 113. Im Vergleich dazu lag die Volksdichte pro qkm am 1. Dezember 1905 in Bayern bei 86,0; in Preußen bei 106,9; in Württemberg bei 118,0; in Wesfalen bei 179,0 und im Rheinland bei 238,4.

176 Ebd.

177 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 11.

178 Ebd., S. 14.

179 Ebd.; zitiert nach Georg Grünewald.

180 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 18.

181 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 18.

182 Ebd.

183 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 107.

184 Als Allmende wird seit dem Hochmittelalter der Grundbesitz einer Dorfgemeinschaft bezeichnet. Die Allmende ist jener Teil des Gemeindevermögens, der nicht unmittelbar im Interesse der ganzen Gemeinde zur Bestreitung der Ausgaben verwendet wurde, sondern an dem alle Gemeindemitglieder das Recht zur Nutzung hatten. Die Allmende besteht meist aus unbeweglichem Gut wie Wald, Wiesen etc. Die Nutzung kann, wie in Baden, auf Gemeindemitglieder beschränkt sein oder allgemein zugänglich, wie bei öffentlichen Wegen, Brunnen usw. Ende des 19. Jahrhunderts wurde durch die Intensivierung der Landwirtschaft vielfach eine Veräußerung der Allmenden herbeigeführt, die Grundstücke gingen dann ganz in den Privatbesitz des jeweiligen Käufers über.

185 Schnabel, Franz: Badische Auswanderer. In: der Auslandsdeutsche (Stuttgart) 6.1923, 12. S. 321-324; hier: S. 323.

186 Der Begriff Redemptioner wurde abgeleitet vom Englischen „to redeem“(loskaufen, ablösen) und beschrieb ein System der Vertragsarbeit auf Zeit. Für die Auswanderung hieß dies, dass zwar mittellose Auswanderer nach Amerika befördert wurden, dort angekommen mussten die Auswanderer aber so lange an Bord der Schiffe warten, bis sich ein Dienstherr fand, der sie freikaufte. Bei diesem mussten sie dann jahrelang die Auslösesumme abarbeiten.

187 Bade: Europa in Bewegung (wie Anm. 2), S. 130.

188 Moltmann, Günter (Hrsg.): Aufbruch nach Amerika. Die Auswanderungswelle von 1816/17. Stuttgart 1989. S. 29.

189 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 109.

190 Schnabel: Badische Auswanderer (wie Anm. 184), S. 323.

191 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 110.

192 Vgl. auch: Moltmann: Aufbruch nach Amerika (wie Anm. 188), S. 269 ff.

193 Philippovich von, Eugen: Ein Auswandererbrief aus dem Jahr 1817. In: Biographische Blätter (o. O.). 1. 1895. S. 430-435; hier: S. 435.

194 Moltmann: Aufbruch nach Amerika (wie Anm. 187), S. 25.

195 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 113.

196 Carl Schurz, 1829 in Liblar bei Köln geboren, beteiligte sich in der 48er Revolution am Sturm auf das Bonner Zeughaus und trat in das pfälzische Volksheer ein. Nach der Niederlage gegen preußische Truppen in der Festung Raststatt konnte Schurz nach Amerika fliehen. 1852 ließ er sich in Wisconsin nieder, wo er bis zu seinem Tod 1906 politisch aktiv war.

197 Ebd., S. 119.

198 Da sich sowohl die Motive als auch die Struktur der in Folge der 48er Revolution Ausgewanderten nachhaltig von der wirtschaftlichen und sozialen Auswanderung des 19. Jahrhunderts abhebt, wird diese Randerscheinung der Auswanderung nicht vertiefend betrachtet.

199 Ebd.

200 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 41.

201 Ausführlicher mit der Bedeutung der deutschen Auswanderung für Gesellschaft, Politik und Wirtschaft hat sich Joseephy befasst: Die deutsche überseeische Auswanderung (wie Anm. 29), S. 109-132.

202 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 41.

203 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 41.

204 Vgl. Moltmann: Nordamerikanische „Frontier” und deutsche Auswanderung (wie Anm. 27), S. 288.

205 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 42.

206 Unter „Peuplierung“ versteht man bevölkerungspolitische Maßnahmen zur Besiedlung leerer oder bevölkerungsarmer Gebiete. Dies sollte zum wirtschaftlichen Gedeihen des Landes beitragen und den allgemeinen Wohlstand erhöhen.

207 Ehmer: Die Quellen zur Nordamerika-Auswanderung (wie Anm. 64), S. 149.

208 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 41.

209 GLA 357/8601. Bericht 3.4.1855 von Consul Hagedorn.

210 Ebd.

211 GLA 357/8601. Bericht vom 3.4.1855 von Consul Hagedorn.

212 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 41.

213 Ebd.

214 Bretting: Soziale Probleme deutscher Einwanderer (wie Anm. 58), S. 104.

215 Bretting: Soziale Probleme deutscher Einwanderer (wie Anm. 58), S. 104.

216 Ebd.

217 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 121. Die These konnte allerdings nicht nachgeprüft werden.

218 Ehmer: Die Quellen zur Nordamerika-Auswanderung (wie Anm. 64), S. 149.

219 Bretting: Soziale Probleme deutscher Einwanderer (wie Anm. 58), S. 105.

220 Ein Wort über Auswanderung an Landwirthe und Bauern. Von einem ehemaligen Farmer. In: Badisches Centralblatt für Staats- und Gemeinde-Interessen (o. O.). 1855. S. 30.

221 Ebd., S. 24.

222 GLA 357/8601. Bericht von Consul Hagedorn.

223 GLA 357/8601. In der Akte befindet sich ein Eisenbahnbillet, auf der Rückseite sind wichtige Adressen für Einwanderer vermerkt: Einwanderungs-Commissariat: in Castle Garden. Deutsche Gesellschaft: Agentur-Local, 179, Canal Street. Consuln für Baden: Herr F. B. Schmidt, Nr 56 New Street. New York.

224 Baier, Hermann: Auswanderung und wirtschftliche Zustände: In: Mein Heimatland. (Freiburg, Karlsruhe) 24. 1938. S. 33-35; hier: S. 35.

225 Obermann: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 5), S. 51.

226 Ebd., S. 36.

227 Ott, Hugo: Badische Geschichte vom Großherzogtum bis zur Gegenwart (Hrsg. Landeszentral für politische Bildung). Stuttgart 1979. S. 103-143; hier: S. 110.

228 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 44.

229 Ebd.

230 Ebd.

231 Obermann: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 5), S. 36.

232 Hansen: Die deutsche Auswanderung (wie Anm. 174), S. 44.

233 Marschalck: Deutsche Überseewanderung (wie Anm. 28), S. 77. Vgl. auch Philippovich von, Eugen: Auswanderung und Auswanderungspolitik in Deutschland. Leipzig 1892. S. 157.

234 Zitiert nach Philippovich in: Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 117;

235 Ehmer: Die Quellen zur Nordamerika-Auswanderung (wie Anm. 64), S. 150.

236 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 126.

237 Ebd., S. 130.

238 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 131.

239 Ebd., S. 132.

240 Ebd.

241 Ebd., S. 133.

242 Der badische Jurist und Politiker Franz Joseph Richter wurde 1801 in Kappel am Rhein geboren. 1842 wurde Richter Abgeordneter in der Zweiten Kammer der Badischen Ständeversammlung. An der Badischen Revolution nahm er als Abgeordneter in der konstituierenden Landesversammlung und als Teilnehmer am Landeskongress der Volksvereine in Offenburg teil. Nach der Niederschlagung der Märzrevolution wurde er wegen Hochverrats zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt. Um sich der Strafe zu entziehen, floh er zunächst in die Schweiz und reiste dann über Frankreich in die Vereinigten Staaten. Bis zu seinem Tot 1865 war Richter als Anwalt und Notar in New York tätig.

243 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 134.

244 Die Höhe des ausgeführten Vermögens wird in Kapitel 5.3.9 noch genauer untersucht.

245 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 134. Angaben über das Vermögen, d. h. die ausgeführten Barmittel sind nicht für alle Entlassenen gemacht worden. Es wurde jedoch für den Teil derer, für welche keine Angaben vorliegen, ein nahezu gleicher Durchschnittsbetrag für das ausgeführte Vermögen angenommen.

246 Ebd., S. 137.

247 Ebd., S. 138.

248 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 144

249 Vorwinckel: Ursachen der Auswanderung (wie Anm. 166), S. 144.

250 Statistische Mittheilungen über das Großherzogthum Baden. IV Band für die Jahre 1884-1885; Statistische Mittheilungen über das Großherzogthum Baden. III Band für die Jahre 1880-1883. Auf Grund der Schwerpunktlegung in dieser Arbeit wurden hier nur die Jahrgänge 1880-1883 näher untersucht.

251 Statistische Mittheilungen über das Großherzogthum Baden. IV Band für die Jahre 1884-1885. Die Zahlen stammen aus den Veröffentlichungen des kaiserlichen statistischen Amtes in Berlin und den Mitteilungen des deutschen Konsulats in Le Havre an das statistische Büro Baden.

252 Die Überseeauswanderer werden nicht genauer nach den einzelnen Zielländern unterteilt. Da allerdings in diesem Zeitraum über 98% der Auswanderer die Reise nach Amerika antraten, kann eine genauere Unterteilung unberücksichtigt bleiben.

253 Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Reich. Zweiter Jahrgang 1881. Berlin 1881. S. 14. Für Antwerpen liegen erst seit 1872 Nachweisungen vor.

254 Erstellt nach den Angaben der Bezirksämter: Statistisches Jahrbuch für das Großherzogthum Baden. 14-16. 1881-1883; Statistisches Jahrbuch für das Großherzogthum Baden. 9-13. 1876-1880. Statistisches Jahrbuch für das Großherzogthum Baden XVII. Jahrgang 1884. 17-18. Karlsruhe 1886. Seit 1882 weißt die Statistik keine getrennte Auswanderung nach Nordamerika mehr auf – die überseeischen Länder werden zusammengefasst angeführt. Für die Stadt Karlsruhe selbst nennt die Statistik für 1882 78 Auswanderer (69 männlich, 9 weiblich) nach Übersee (die Gesamtzahl der Entlassenen lag bei 80). Der erneute Auswandererhöhepunkt 1892 konnte auf Grund einer neuen Darstellungsweise im Statistischen Jahrbuch nicht in die Tabelle aufgenommen werden, da diese eine Gegenüberstellung unmöglich macht. Im Jahr 1892 gab es im Amtsbezirk Karlsruhe 63 Auswanderungsurkundennehmer, die mit weiteren 37 Angehörigen auswanderten. In diesem Jahr wanderten über die Häfen Bremen, Hamburg, Bremen, Rotterdam, Amsterdam, Antwerpen und Le Havre 4.954 Badener nach überozeanischen Ländern aus. Die Gesamtzahl der Auswanderer wurde allerdings auf 5.200 geschätzt. Durch die Vermittlung der im Großherzogtum zugelassenen Auswanderungsunternehmer wurden 3.113 Badener (1.517 männlich, 1.249 weiblich und 347 Kinder) nach überseeische Länder befördert. Entlassungsdaten für Badener in die Vereinigten Staaten liegen von 1.114 Personen (877 männlich, 237 weiblich) vor. Vgl. Statistisches Jahrbuch für das Großherzogthum Baden. XXV. 25. Jahrgang 1892. Karlsruhe 1894. S. 47 f.

255 GA 2972 Auswanderer. Auch deutsch-luth. Emigrantenhaus in New York. Bericht über die Thätigkeit der Auswanderer-Mission im Bremen 1892 von F. Cunz.

Table des illustrations

Légende Abb. 3: Das mitgeführte Vermögen der Auswanderer in Baden 1850 bis 1883243
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/2024/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 192k
Légende Abb. 4: Auswanderungsverlauf aus dem Bezirksamt Karlsruhe 1880-1914
URL http://books.openedition.org/ksp/docannexe/image/2024/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 118k

Lire

Open access