Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Remythisierung und Entmythisierung

 | 
Christian Horn

IV. Deutschsprachige Antikendramen (1890-1950)

Texte intégral

1. Eine Reise ins Herz der Dinge: Hofmannsthal, Alkestis (1893)

1.1 Ein märchenhafter Stoff

  • 418 Albin Lesky, Alkestis, der Mythus und das Drama, Wien 1925 (Sitzungsberichte der Wiener Akademie, P (...)

1Die Rezeption der Euripideischen Alkestis ist seit Aristoteles von kritischen Einwürfen geprägt, die sich gegen die Figur des Admet richten. Aber auch wohlmeinende Kritiker stehen vor der Frage, wie Figurencharakterisierung und Handlungsführung zu deuten sind. Albin Lesky hat auf die stoffliche Kontamination der Märchenmotive ‚Opfertod für den Geliebten’ und ‚Ringkampf mit dem Tod’ hingewiesen, die die Tragödienhandlung maßgeblich bestimmt.418 Anders als im Mythos gelangt der Admet des Euripides zu der tragischen Erkenntnis, daß das geschenkte Leben ohne Alkestis nicht lebenswert ist. Verschiedene Kraßheiten, die auf das Interesse des Euripides an charakteristischen Einzelszenen zurückzuführen sind, rechtfertigen es Lesky zufolge jedoch nicht, das Opfer der Alkestis und das Leid des Admet in Frage zu stellen.

  • 419 Kurt von Fritz, „Euripides’ Alkestis und ihre modernen Nachahmer und Kritiker“, in: ders., Antike u (...)

2Im Gegensatz dazu ist für Kurt von Fritz nicht die unkonventionelle Darstellungskunst des Euripides für das unheroische Erscheinungsbild des Admet verantwortlich. Er sieht in dessen Verhalten eine grundsätzliche Entfremdung der Ehegatten und damit ein von Euripides bewußt eingesetztes Charakterisierungsmerkmal.419 In dieser Perspektive werden die untragischen Märchenmotive in desillusionierender Weise in eine tragische Handlung überführt; das (der Handlung widersprechende) glückliche Ende kann nicht anders als ironisch verstanden werden, da eine Versöhnung zwischen den Gatten unmöglich erscheint. Die Tragik des Dramas erweist sich nicht an der Figur des Admet, sondern ist indirekter Natur: Der Opfertod, der gemeinhin als Verherrlichung ehelicher Gemeinschaft verstanden wird, offenbart in der kritischen Sicht des Euripides die Entzweiung der Ehegatten.

  • 420 Wolfgang Kullmann, „Zum Sinngehalt der Euripideischen Alkestis“, in: Antike und Abendland XIII (196 (...)
  • 421 Kullmann, „Alkestis“, S. 149. Eine weitere Deutungsmöglichkeit ergibt sich, wenn man die Aufführung (...)

3Wolfgang Kullmann erweitert den Bezugsrahmen, innerhalb dessen sich die Tragödie abspielt: Nach seiner Ansicht verherrlicht Euripides weder das Liebesopfer der Alkestis noch hebt er die fragwürdige Moral des Admet hervor, sondern legt die (in krasser Realistik ausgemalten) Folgen des mythischen Lebenstausches dar, die nur durch das deus-ex-machina-artige Auftreten des Herakles rückgängig gemacht werden können.420 Da sich das Geschenk des Apollon als leidvoll herausstellt, richtet sich die Kritik des Euripides nicht gegen Admet, sondern gegen die Unheil hervorrufenden Götter. Auf den Mittelteil der Tragödie bezogen, folgt daraus, daß „die sterbliche Menschennatur ihre von einer wahrhaft göttlichen Macht festgelegte Begrenzung durch den Tod nicht sprengen kann und daß eine solche Sprengung dem Menschen [...] auch kein Glück brächte, wenn es sie wie im Mythos gäbe“.421

  • 422 überformt hat. Über die Stoffgeschichte informiert neben Fritz („Euripides’ Alkestis“) das ausführl (...)
  • 423 Am Rande sei vermerkt, daß im 18. und im frühen 19. Jahrhundert eine Alkestis-Rezeption unter komis (...)

4Nach Euripides kommt es zu einer Aufwertung des Admet.422 Die dramatischen Adaptionen von Sachs (die getrewe fraw Alkestis mit ihrem getrewen mann Admeto, 1555), Hardy (Alceste ou La Fidélité, 1602), Quinault (Alceste ou le Triomphe d’Alcide, 1674, als Libretto für Lully), Calzabigi (Alceste, 1767, als Libretto für Gluck), Wieland (Alceste, 1773) und Herder (Admetus Haus. Der Tausch des Schicksals, 1803) variieren alle den antiken Hypotext dahingehend, daß Alkestis vor Admet Kenntnis von der Möglichkeit des Lebenstauschs erhält und sofort einwilligt, für ihren Gatten in den Tod zu gehen. Durch diesen Eingriff erübrigt sich die peinliche, das unheroische Verhalten des Königs entlarvende Frage, wie dieser seiner Frau den Lebenstausch habe vorschlagen können, und Admet erscheint als das bedauernswerte Opfer göttlicher Mächte. Die antike Vorlage wird solchermaßen von ihren Widersprüchen ‚gereinigt’ und die schwer zu deutende Tragödie des Euripides zum Hohelied der Gattenliebe stilisiert.423

  • 424 Hofmannsthals Alkestis wird zitiert nach: Hugo von Hofmannsthal, Sämtliche Werke, Kritische Ausgabe(...)

5Auch Hugo von Hofmannsthal wertet den Admet auf, bleibt jedoch näher am Original.424 Da Hofmannsthal nicht nur der Darstellung von seelischen Zuständen und inneren Reflexionen großes Gewicht beimißt, sondern auch das Motiv der Todesangst einführt, wird Admets Verhalten psychologisch begründet und in ethischer Hinsicht vertieft. Admet tritt nicht als durchschnittlicher Charakter auf, der die günstige Gelegenheit zum Weiterleben ergreift, sondern als Figur, die, zwischen „Scham und Todesangst“ (10) stehend, die Frage nach dem Lebenstausch sogleich bereut, nachdem sie in einem Moment der Schwäche ausgesprochen worden ist. Auf diese Weise kann Hofmannsthal auf die oben beschriebene Konstruktion verzichten, die die Alkestis-Dramen bis ins frühe 19. Jahrhundert auszeichnet; statt dessen erhält Admets verhängnisvolle Frage den Charakter einer Harmatia, auf die Euripides – wie ein Teil seiner neueren Interpreten gezeigt hat – aus wohlerwogenen Gründen verzichtet hat.

  • 425 Insbesondere jene, die das Ansinnen des Admet zum Inhalt haben, in seinem Schlafgemach eine Statue (...)

6Aufgrund dieser Modifikation ergeben sich weitere Differenzen gegenüber Euripides. Das Verhältnis Alkestis-Admet ist bei Hofmannsthal von inniger Zuneigung geprägt: Schon der Prolog berichtet von der verzweifelten Umklammerung, mit der Admet die Todgeweihte zu halten versucht; in der Szene Alkestis-Admet bemüht sich der König fürsorglich um seine Frau, deren Kräfte erkennbar nachlassen. Hofmannsthal hat nicht nur die Verse getilgt, die die Mittelmäßigkeit des Admet betonen,425 sondern auch gezeigt, daß sich der König des Opfers als würdig erweist: Anders als in dem Hypotext begründet Admet die ‚königliche’ Verpflichtung zu Gastfreundschaft und Mildtätigkeit mit dem Tod der Gattin. In der Szene Admet-Pheres hat Hofmannsthal das Ausmaß der Vorwürfe, die bei Euripides laut werden, gemildert; gleichwohl läßt Hofmannsthal den Vater als groteske Gestalt auftreten, der, an der Bahre der Alkestis stehend, in selbstgefälliger und unangemessener Weise die Vorzüge des Lebens preist und selbst vor frivolen Wortspielen nicht zurückschreckt. Schließlich kennt Hofmannsthals Admet auch nicht die Sorge um die Beschädigung seines öffentlichen Ansehens, die sich bei Euripides mit der Klage um Alkestis verbindet. Die Gesamtheit dieser Veränderungen beseitigt nicht nur die Zweifel an der moralischen Integrität des Admet, sondern eröffnet dem antiken Mythos durch die Verknüpfung von Opfertod und Königtum erneut einen Zugang zur märchenhafte Sphäre des Wunderbaren.

  • 426 Walter Jens, Hofmannsthal und die Griechen, Tübingen 1955, S. 30-44; William H. Rey, Weltentzweiung (...)
  • 427 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 602. In diesem Sinn vor allem Jens, Hofmannsthal und die Gr (...)
  • 428 Jens, Hofmannsthal und die Griechen, S. 44.

7Die Forschung hat sich weitgehend darauf geeinigt, in der Märchenmotivik der Alkestis eine Vorwegnahme späterer Themen Hofmannsthals zu erblicken.426 Interpretationssteuernd wirkten dabei die Selbstdeutungen Hofmannsthals, der in Ad me ipsum die mythischen Figurationen Alkestis und Ödipus als Beispiele für den „Weg zum Leben und zu den Menschen durchs Opfer“ bezeichnet bzw. unter dem Rubrum „Verwandlung im Tun. Tun ist sich aufgeben“ subsumiert.427 In dieser Perspektive wird Alkestis als Dichtung verstanden, in der – wie auch in Ariadne auf Naxos – Hingabe und Verwandlung sich gegenseitig bedingen. Obwohl beide Werke vergleichbare Konstellationen aufweisen, lassen sich die spezifischen Textverhältnisse der Alkestis nicht im Lichte des Spätwerks erfassen. Denn weder besteht zwischen Herakles und Alkestis eine Beziehung, die der von Bacchus und Ariadne entspricht, noch lassen sich an Alkestis die Zeichen jener Verwandlung erkennen, die Ariadne in den Armen des vermeintlichen Todesgottes erfährt. Im Gegensatz zu der mythologisierenden Oper erleben die Protagonisten der Alkestis das unbestreitbare Mysterium isoliert voneinander, auf unterschiedliche Weise und in unterschiedlicher Intensität: Admet in einem Zustand „wachsender Erregtheit“ (36), Alkestis unter dem Eindruck der Todeserfahrung sprachlos und Herakles mit der einer Deus-ex-machina-Figur zukommenden Nüchternheit. Trotz der musikalischen Untertöne zeigt das Schlußbild nicht, wie „das Geschehen der Fabel sich in die Stimmung eines Mysteriums verwandelt“428, sondern wie die wiedervereinten Gatten der sentenzenreichen Belehrung des Herakles folgen. Die Schlußgebung läßt die szenische Entfaltung eines Mysteriums nicht zu.

1.2. Versuche mit der großen Form

  • 429 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 365.

8Das dramatische Frühwerk Hofmannsthals steht im Zeichen kleiner bzw. lyrischer Formen wie dramatische Studie, Proverbe dramatique, Prolog, Fragment, antikisierende Pastorale, Einakter, Gelegenheitsgedicht und Zwischenspiel. Gleichwohl wird die dramatische Produktion dieser Zeit von vielfältigen Bemühungen um das mehraktige, bühnenwirksame Drama begleitet, wie die im Nachlaß überlieferten Skizzen und Fragmente (u. a. zu den Stoffen Alexander, Demetrius, Alkibiades und Maria Stuart) dokumentieren. „Für mich: Bedürfnis nach lebendiger Tatsächlichkeit drängt zum Volksliedton, zum Drama“, notiert Hofmannsthal im Sommer 1893.429 Zwei Fragmente können dabei den entstehungsgeschichtlichen Kontext der Alkestis erhellen: Bacchos und Ascanio und Gioconda.

  • 430 Hofmannsthal, Die Bacchen nach Euripides, SW XVIII 47.
  • 431 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 359. Siehe dazu Hans Steffen, „Schopenhauer, Nietzsche und (...)

9Den Plan, die Bakchen des Euripides zu bearbeiten, hat Hofmannsthal bis ins Jahr 1918 verfolgt; die erste Beschäftigung mit dem Stoff datiert aus den Jahren 1892/93. Im Zentrum dieser Aufzeichnungen steht die Figur der Königin, die aufgrund ihres naturdämonischen Wesens den heraufziehenden Dionysos-Kult zu erahnen vermag und in rauschhafter Entgrenzung ihre Lebensangst überwinden will. Der Kult der asiatischen Gottheit wird durch ein in einer Truhe verwahrtes Herz symbolisiert, das der mythologischen Tradition zufolge als einziges Organ die Zerreißung des Zagreus überdauerte und, von Zeus verschlungen, die Wiedergeburt des jüngeren Dionysos ermöglichte. Das Herz, hier als Kultgegenstand verstanden, erscheint als zentrale Metapher wieder in Alkestis, in der der Tod als rauschhafte Reise in das „Herz[] aller Dinge“ (41) von dem Dionysos-Jünger Herakles beschworen wird. In beiden Fällen handelt es sich dabei um „Dinge, die niemand ansehen darf, ohne wahnsinnig zu werden.“430 Eine weitere Aufzeichnung, wahrscheinlich 1893 niedergeschrieben, ist Nietzsches dionysischem Welt- und Tragikverständnis verpflichtet: „Der tragische Grundmythos: die in Individuen zerstückelte Welt sehnt sich nach Einheit, Dionysos Zagreus will wiedergeboren werden.“431

  • 432 Hofmannsthal, Die Bacchen nach Euripides, SW XVIII 48.
  • 433 Hofmannsthal, Die Menschen in Ibsens Dramen, GW RA I 154. Zum Dilettantismus bei Hofmannsthal siehe (...)

10Wie die Figurencharakterisierung der Königin im Bacchos-Fragment zeigt, betrachtet Hofmannsthal das Leiden am principium individuationis vor allem unter der Perspektive des Dilettantismus: „sie [die Königin] will leben und unter ihrer ängstlichen Analyse zerbröckelt das Leben.“432 Der Typus des Dilettanten, den Hofmannsthal vor allem in seinen frühen literaturkritischen Schriften beleuchtet, nimmt das begrifflich-analytische Denken als zirkulär wahr und ist – bei gleichzeitiger Kultivierung der Sinneswahrnehmung – zu keiner Willensanstrengung mehr fähig, da ihm die „Unmittelbarkeit des Erlebens“ versagt bleibt.433 Seine ‚Lebensuntüchtigkeit’ sucht der Dilettant in einem Moment rauschhafter Entgrenzung zu überwinden – in Hofmannsthals dramatischem Frühwerk sind es die Königin (Bacchos), Gioconda, Admet und Claudio, die den Zustand elegischer Selbstbezüglichkeit überwinden wollen. Diese Figuration verbindet die Reflexion des Dilettantismus bei Paul Bourget und Henri-Frédéric Amiel mit Nietzsches ‚Mysterienlehre der Tragödie’. Obwohl die Mythisierung des Lebens nicht notwendigerweise an antik-mythologische Stoffe gebunden ist, ist es plausibel, dem Stellenwert dionysischer Entgrenzungsphänomene in Hofmannsthals Antikendrama eine besondere Aufmerksamkeit zu widmen und der Frage nachzugehen, ob und inwiefern der Dichter Nietzsches programmatische Äußerungen ästhetisch umgesetzt hat. Dies um so mehr, als Alkestis das erste Drama der deutschsprachigen Literatur ist, das dem Begriff des Dionysischen im Sinne Nietzsches verpflichtet ist.

  • 434 BW Schnitzler, S. 23.
  • 435 BW Beer-Hofmann, S. 8.
  • 436 Marie Herzfeld, Ein junger Dichter und sein Erstlingsstück, in: Allgemeine Theater-Revue für Bühne (...)
  • 437 Jens Rieckmann, Aufbruch in die Moderne. Die Anfänge des Jungen Wien. Österreichische Literatur und (...)

11Eine Annäherung an die „wirkliche brutale Bühne“434 stellt die auf fünf Akte geplante Renaissancetragödie Ascanio und Gioconda dar, die Hofmannsthal nach der Fertigstellung der ersten beiden Akte im Juli und August 1892 jedoch nicht weiter verfolgt. In einem Brief vom 26.06.1892 an Richard Beer-Hofmann richtet Hofmannsthal einen selbstkritischen Blick auf seinen dramatischen Erstling Gestern: Die Anwendung erzählerischer Gestaltungsmittel auf das Drama rufe eine letztendlich unerwünschte Gattungsmischung hervor, da die psychologische Vertiefung der Charaktere, die ausführliche Schilderung von Stimmungen und der Verzicht auf einen übergreifenden Handlungszusammenhang (nach dem Vorbild der psychologischen Novelle) den Grundsätzen des Dramatischen, das auf „Architectur, Gruppierung, Form“ angelegt sei, zuwiderlaufe.435 Folge dieser Einschätzung ist die Anlehnung an einen literarischen Stoff (in diesem Fall an eine Novelle Matteo Bandellos), wobei die Wahl eines Renaissancesujets sowohl durch Hofmannsthals antinaturalistische Haltung als auch durch das epochenspezifische Interesse für die Renaissance begründet ist. In Hofmannsthals Perspektive erscheinen Gegenwart und Renaissance als einander verwandte Epochen des Übergangs; die moderne Figur des an der Überreizung seines Empfindungsvermögens leidenden Dilettanten ist daher – wie Marie Herzfeld in ihrer Studie zu Gestern ausführt – auf die „Lebenskünstler“ der Renaissance zu beziehen, „welche die konträrsten Ueberzeugungen dilettantisch begriffen und keine teilten, den Schauer jedes Glaubens, die Begeisterung jeder Idee empfanden, um dann in kühler Skepsis von allen Abstand zu nehmen“.436 Dieses Darstellungsinteresse – und nicht die ästhetisch-historisierende Vorliebe für die prachtvolle Entfaltung eines dekorativen Rahmens – war schon für Gestern ausschlaggebend und gilt in vergleichbarer Weise auch für die geplante Tragödie.437

  • 438 Anzumerken ist jedoch, daß Hofmannsthal Otto Ludwigs psychologisierende Dramenästhetik im Sinne ein (...)
  • 439 Hofmannsthal, Ascanio und Gioconda, SW XVIII 66.

12In Fragen der Dramentechnik zieht Hofmannsthal Otto Ludwigs Shakespeare-Studien heran, um – wie in Gestern – die Konzentration auf die psychische Befindlichkeit einer Hauptfigur zu vermeiden und durch eine kontrastreiche Figurenkonstellation einen dramatischen Konflikt im Sinne Ludwigs (bzw. Shakespeares) zu entfalten.438 Mit den Hauptfiguren Ascanio und Gioconda entwirft Hofmannsthal zwei literarische Typen der Jahrhundertwende, die – um die sentimentalische Verfaßtheit ihrer Existenz wissend – gegensätzliche Einstellungen ausprägen: Während Gioconda durch die Komplementarität von Daseinsekel und Sehnsucht nach dem unbewußten Leben charakterisiert wird, stellt Ascanio dem Lebenszweifel die Verklärung des Lebens durch die Kunst entgegen. Daß die mehraktige Anlage des Sujets zu unüberwindlichen Kompositionsproblemen führt, liegt einerseits an der nuancenreichen Figurencharakterisierung, die – trotz der stofflichen Vorgabe durch Bandellos Novelle – der Ausprägung einer dramatischen Handlung entgegensteht. Andererseits legt Hofmannsthal wiederum, durch verschiedene Lektüren angeregt, den Schwerpunkt der Tragödie auf die Verdichtung von spezifischen Stimmungsmomenten. Beispielhaft ist hierfür eine Notiz zu Giocondas Todesszene im fünften Akt, in der sich verschiedene ‚dionysische Topoi’ überlagern: „Ich danke dir für dieses letzte: dass ich dunkel/Glühende Musik zu hören meine und im Wein das leuchtende/Blut sehe und das Dionysische im Tode fühle/und das Wehen der Nacht wie einen tödtlich königlichen Tanz.“439 Diese Verse sind auch deshalb hervorhebenswert, weil hier – wie später auch in Alkestis – nicht rauschhafte Ekstase dargestellt, sondern – gleichsam aus der Ferne – die suggestive Wirkung des Entgrenzungszustandes beschworen wird.

  • 440 Am 06.08.1892 schreibt Hofmannsthal an Gustav Schwarzkopf, daß er die Arbeit an Ascanio und Giocond (...)
  • 441 BW Herzfeld, S. 36.
  • 442 Alfred von Berger, Ursachen und Ziele der modernsten Literaturentwicklung, in: ders., Über Drama un (...)
  • 443 Rieckmann (Aufbruch in die Moderne, S. 167) verlagert diese Argumentation von der poetologischen au (...)

13Von Hofmannsthal sind keine Äußerungen über den Abbruch der Tragödie überliefert.440 Im Zusammenhang mit einer Vorlesung über Ästhetik und Poetik, die Hofmannsthal im Wintersemester 1893/94 bei Alfred von Berger hört, schreibt der Dichter am 19.01.1893 an Marie Herzfeld: „Der Mangel eines Centrums, einer Weltanschauung, die trägt und formt, [...] wird hier [bei Berger] speciell gefaßt als die Wurzel der Unfähigkeit, im Drama großen, tragischen Stil zu finden, eine Anschauung, die mich höchst lebendig und bedeutend ergreift.“441 Berger, der durchaus anerkennende Worte für die neuere Dramatik (insbesondere für Ibsen) gefunden hat, fordert, unter Berufung auf eine an Hebbels tragischem Idealismus orientierte Poetik, eine Rückkehr zu der „Menschheit großen Gegenständen“.442 Vor dem Hintergrund seiner unvollendeten Tragödie macht sich Hofmannsthal ein Argument der traditionellen Dramenpoetik zu eigen, dem zufolge die Gestaltung eines mehraktigen Bühnenwerks nicht nur handwerklich-technische Kenntnisse, sondern auch einen das Werk übergreifenden, ideellen Gehalt voraussetzt.443 Eine solche, von Widersprüchen freie Sinnperspektive stellt sich jedoch als unvereinbar mit der facettenreichen Darstellung der Künstler- und Dilettantenproblematik heraus, die zu monologischer Introversion und damit zum lyrischen Einakter tendiert.

  • 444 Hofmannsthal notiert nach einem Besuch „bei Berger“, dessen Vorlesung über die Dramaturgie der anti (...)
  • 445 Die Zitate stammen aus den Varianten N1 und N5 zur Alkestis, SW VII 232 und SW VII 233. Siehe dazu (...)

14Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, daß die erste Aufzeichnung zur Alkestis die Verlebendigung des Erstarrten in den Vordergrund rückt.444 Hofmannsthal will, so kann man die überlieferten Notizen deuten, gerade hinter die schematische Wiederholung des Treuemotivs zurückgehen, das die Alkestis-Dramen des 17. und des 18. Jahrhunderts auszeichnet; ja er ist bemüht, die märchenhaften Elemente aus der widerspruchsvollen Tragödie des Euripides herauszuschälen und auf diese allein sein Antikendrama auszurichten. Insofern rückt die Handlung in eine ferne, dem philologischen Antikenverständnis des 19. Jahrhunderts entrückte Zeit, in der die „Verwunderung der Grundaccord erwachender Epochen“ war und eine „mythische Naturbetrachtung“ jene Lebenszweifel zu besänftigen vermochte, an denen das Personal von Hofmannsthals lyrischen Einaktern leidet.445

  • 446 Vgl. Ascanio und Gioconda, SW XVIII 77, 78, 81, 82, 98f., 103, 105, 109, 400 und Alkestis, SW VII 1 (...)

15Ein Vergleich von Renaissancetragödie und Antikendrama zeigt aber auch, daß die märchenhafte Konzeption der Alkestis an jene Figurationen anschließt, die Hofmannsthal in den frühen neunziger Jahren beschäftigen. Die Wahl einer Euripideischen Tragödie als Stoffgrundlage läßt zunächst die ästhetizistische Affinität für ‚spätzeitliche’ Epochen erkennen, da Euripides, der jüngste der drei Tragiker, im Hinblick auf Dramentechnik und Weltanschauung eine Gegenposition zu der ‚Klassizität’ des (im 19. Jahrhundert häufig gespielten) Sophokles einnimmt. Da die Struktur von Hofmannsthals Drama durch die Handlung des Euripides vorgegeben ist, greift das Werk – trotz zahlreicher Monologe – über die Form des Einakters hinaus, ohne an die Tektonik der klassischen Tragödie oder mehraktiger Schauspiele heranzureichen. Insofern trifft hier Hofmannsthals Vorliebe für stimmungshaft-lyrische Szenen auf ein Handlungsgerüst, dessen Konflikt aufgrund der ausgedehnten Chorund Klageszenen keine bewegt-kontrastreiche Szenengestaltung erfordert. Darüber hinaus verbinden Admet und Gioconda Züge des an seiner Existenz leidenden Dilettanten: Obwohl von unterschiedlichen Voraussetzungen ausgehend, markieren bei beiden die Signalworte Öde, Leere, Kälte, Häßlichkeit sowie die Mantelsymbolik einen Zustand des Lebenszweifels, der auf dem Gegensatz von überwacher Analysefähigkeit und Sehnsucht nach Lebensunmittelbarkeit beruht.446 Indem dilettantische ‚Haltungen’ wie die Übersteigerung der ästhetischen Wahrnehmung, die Unfähigkeit zur Willensanstrengung und die Selbstisolierung des Individuums auf die antike Figur des Admet übertragen werden, vollzieht sich die Adaption des Mythos unter modernen Vorzeichen. Durch die Verbindung von Treuemotiv, dionysischem Lebensbegriff und Herrschaftsethos wird zudem der Versuch unternommen, eine ideelle Perspektive – wenn auch nicht im Sinne Bergers – zu konturieren, die in ihrer Eindeutigkeit nicht nur über die Aussageintention der frühen Einakter hinausgeht, sondern auch das (in Ascanio und Gioconda noch fehlende) weltanschauliche Zentrum der Tragödie zu bilden beansprucht.

  • 447 Der Idylle (1893), einer kleinen Szene nach einem antiken Vasenbild, liegt – abgesehen von der myth (...)
  • 448 BW Insel, Sp. 331.
  • 449 Siehe dazu den Brief Hofmannsthals vom 03.07.1894 an Beer-Hofmann: „vielleicht bring ich die neue A (...)

16Hofmannsthal hat sein erstes Antikendrama mehrfach auf das Jahr 1893 datiert447; in einem Brief an den Verleger Anton Kippenberg vom 28.10.1908 betont er, daß „die Arbeit [...] aus meinem 19ten Lebensjahr [stammt] und [...] einige Monate vor dem ‚Thor und Tod’ entstanden [ist].“448 Die überlieferten Notizen und Handschriften lassen jedoch den Schluß zu, daß Hofmannsthal im Januar und Februar 1894 an dem Werk gearbeitet hat; nach einer Lesung vor Freunden am 25.02.1894 kündigt er mehrfach eine endgültige Überarbeitung des Ganzen, insbesondere der Schlußszene, an, führt diese aber nicht aus. Da Hofmannsthal weder im Sommer 1894 noch zu einem späteren Zeitpunkt auf das Drama zurückgekommen ist, liegt die Vermutung nahe, daß Alkestis in der vorliegenden Werkgestalt nicht jene abschließende Formung erfahren hat, von der der Dichter gegenüber Beer-Hofmann spricht.449 Hofmannsthals Datierung auf das Jahr 1893 wäre demnach der Versuch, aus der Perspektive des Jahres 1908 das als unfertig angesehene Werk in die zeitliche Nähe von anderen, nicht abgeschlossenen Dramenvorhaben wie Bacchos und Ascanio und Gioconda zu rücken.

  • 450 Hofmannsthal, Brief an Max Pirker, GW RA II 130.
  • 451 BW Insel, Sp. 917.
  • 452 Siehe dazu Hofmannsthals Brief vom 12.03.1922 an Samuel Fischer (BW Fischer, S. 553). Im Sommer 192 (...)

17Es überrascht daher auch nicht, daß Hofmannsthal Alkestis zunächst wie ein Fragment behandelt: 1895 erscheint die Szene der klagenden Frauen in einer Gedenkschrift für die (von einem Erdbeben zerstörte) Stadt Laibach; 1898 werden der Prolog, der Tod der Königin und der Auftritt des Herakles unter dem Titel Die Alkestis des Euripides. Frei übertragen von Hugo von Hofmannsthal in der Wiener Rundschau veröffentlicht; der Inselalmanach auf das Jahr 1910 druckt zwei liedhafte Szenen (Prolog, Gesang der Frauen an der Bahre). Erst durch den Abdruck im Jahrbuch Hesperus von 1909 und durch die Buchausgabe von 1911 wird der gesamte Dramentext der Öffentlichkeit zugänglich gemacht; die Uraufführung erfolgt schließlich am 14.04.1916 in den Münchner Kammerspielen. Aber noch in den zwanziger Jahren spricht Hofmannsthal von einem „erste[n] Vorversuch Antik-Mythisches neu zu gestalten“450, nennt den Stil des Stücks „nicht einheitlich“451 und überlegt zeitweilig, das Drama nicht in die erste Ausgabe seiner Werke, die 1924 erscheint, aufzunehmen.452

  • 453 BW Andrian, S. 23.

18Vor diesem Hintergrund ist der spezifische Stellenwert der Alkestis zu bewerten, eines Dramas, das nicht mit dem kompositorischen Gefüge eines fünfaktigen Dramas übereinstimmt, in stofflicher, struktureller und semantischer Perspektive aber auch nicht mit den frühen Einaktern Hofmannsthals gleichzustellen ist. In Fortführung der hier entfalteten Problematik wird sich zeigen, wie Hofmannsthal – anders als in Gestern, in Der Tod des Tizian und in Der Tor und der Tod – das Spektrum von nicht vermittelbaren Haltungen vereinheitlicht. Alkestis stellt einen weiteren Versuch dar, die Dramaturgie der lyrischen Kleinformen zu überwinden: „mir ist sie [Alkestis] recht,“ schreibt Hofmannsthal am 21.02.1894 an Leopold von Andrian, „weil ich dadurch dem dramatischen Drama, das ich will, ein Stückerl näher gekommen bin.“453 Die Entstehungs- und Publikationsgeschichte der Alkestis wirft jedoch die Frage auf, inwiefern Hofmannsthal diese Konzeption einlösen konnte.

1.3. Antike Tragödie und lyrisches Drama

  • 454 Sowohl der Teilabdruck in der Wiener Rundschau von 1898 als auch der erste Gesamtabdruck im Jahrbuc (...)
  • 455 Siehe dazu die Charakterisierungen in der einschlägigen Literatur: „Neuschöpfung“ (Jens, Hofmannsth (...)
  • 456 Siehe dazu Klaus E. Bohnenkamp, „Deutsche Antiken-Übertragungen als Grundlage der Griechendramen Ho (...)
  • 457 Für Textvergleiche zwischen Euripides und Hofmannsthal wurde Donners Übersetzung (Euripides, deutsc (...)

19Hofmannsthal bezeichnet sein Antikendrama zunächst als Freie Übertragung der Alkestis des Euripides,454 erst die Buchveröffentlichung von 1911 trägt den Titel Alkestis. Ein Trauerspiel nach Euripides. Das Werk weist jedoch – mit Ausnahme des Prologs – keine explizite Gliederung der Handlung in Szenen oder Akte auf. Dementsprechend herrscht in der Forschung eine gewisse Unsicherheit, wie das Werk gattungstypologisch zu klassifizieren ist, wobei entweder der Grad der transpositionellen Verarbeitung (Übersetzung vs. Neuschöpfung) oder die Nähe zu einer spezifischen Gattung (lyrisches Drama, Märchendrama) betont wird.455 Fest steht, daß Alkestis weder an die Tradition des fünfaktigen klassizistischen Antikendramas noch an die lyrisierende Erneuerung des antiken Chordramas wie in Swinburnes Tragödie Atalanta in Calydon anknüpft. Berücksichtigt man, daß Hofmannsthal einen nicht unbeträchtlichen Teil seiner Dichtung aus der 1859 in zweiter Auflage erschienenen Alkestis-Übersetzung von Johann Jacob Christian Donner wortwörtlich übernimmt,456 dann ergibt sich das bemerkenswerte Bild eines modernen Antikendramas, das – sieht man von der Auflösung der Chorpartien ab – mit der Struktur des antiken Hypotextes weitgehend übereinstimmt.457 Im Gegensatz zu Elektra, in der in ähnlicher Weise die Szenenfolge der antiken Vorlage unter Weglassung der Chorpartien adaptiert wird, weist Alkestis jedoch noch nicht die dramaturgische Geschlossenheit des späteren Einakters auf.

  • 458 Zum gattungsgeschichtlichen Horizont siehe Szondi, Das lyrische Drama des Fin de siècle; Evelyn Sch (...)

20Im folgenden soll gezeigt werden, daß Hofmannsthals Alkestis in einem Spannungsfeld zu positionieren ist, das durch die Parameter antike Tragödie (Handlung, Figurenkonstellation), modernisierende Übertragung (Transformation der Chorszenen, Eliminierung des religiösen Gehalts), lyrisches Drama (monologische Figurenrede, lyrische Versgestaltung, Stimmungshaftigkeit) und neuromantisches Märchendrama (irreale Handlungsebene, christliche Heilsperspektive) konstituiert wird. Damit soll nicht die Zugehörigkeit des Werks zu einer dieser Gattungen behauptet, sondern vor dem Hintergrund des sich ausdifferenzierenden Systems der Gattungen in der Moderne partielle Übereinstimmungen mit diesen Dramenformen beschrieben werden.458

  • 459 Freytag, Die Technik des Dramas, S. 106f.
  • 460 Nietzsche, Die Geburt der Tragödie, KSA 1 85.
  • 461 Juliane Vogel, „Schattenland des ungelebten Lebens. Zur Kunst des Prologs bei Hugo von Hofmannsthal (...)

21Daß Hofmannsthal der Alkestis einen Prolog voranstellt und damit die Makrostruktur der antiken Vorlage wahrt, versteht sich nicht von selbst. Denn sowohl die klassizistische Dramentheorie Freytags als auch die (Hofmannsthal näherstehenden) Überlegungen Nietzsches stimmen in der Verurteilung des Prologs überein, sei es, weil die Darlegung der Vorgeschichte der expositorischen Verflechtung aller dramatischer Elemente widerspricht,459 sei es, weil die Vorwegnahme des Tragödienschlusses einem mutwilligen Verzicht auf den Einsatz spannungssteigernder Mittel gleichkommt.460 Berücksichtigt man zudem die zahlreichen Vorspiele, die der Dichter für eigene und fremde Werke schrieb, dann läßt sich ein spezifisch modernes Interesse an dieser ‚undramatischen’ Kleinform unterstellen, das mit Hofmannsthals Dramenverständnis ursächlich zusammenhängt. Hofmannsthals Prologfiguren dienen nicht mehr der sachlichen Informationsvermittlung und der belehrenden Vorausdeutung, sondern erschweren – in Selbstbetrachtung versunken – geradezu die Überleitung zu dem eigentlichen Drama (Der Tod des Tizian) oder führen in exemplarischer Weise die dem folgenden Werk angemessene Rezeptionshaltung vor (Vorspiel zur Antigone des Sophokles).461 Dem Prolog der Alkestis kann zwar wie bei Euripides die mythische Vorgeschichte und die Schlußkonstellation entnommen werden, darüber hinaus enthält die Szene aber auch Elemente, die über eine reine ‚Informationsvergabe’ hinausgehen.

  • 462 Vgl. dazu Jens (Hofmannsthal und die Griechen, S. 31), der die Einfügung der Stimme darauf zurückfü (...)
  • 463 Hofmannsthal zitiert hier Verse des dritten Standlieds, die die Gastfreundschaft des Admet preisen: (...)
  • 464 Die Gartenmauer als symbolische Grenzlinie zwischen Leben und Tod erscheint mehrfach in Hofmannstha (...)

22Hofmannsthal läßt dem Prolog des Apollon eine kurze Szene vorangehen, die mehrere Funktionen erfüllt.462 Durch die Evokation einer idyllischen Szenerie steht das Drama von Beginn an unter sentimentalischen Vorzeichen: Da Apollon das Haus des Admet schon zu einem früheren Zeitpunkt als in der Tragödie des Euripides verlassen hat, erklingt nun der wehmütige Gesang einer Stimme, die an das harmonische, die Gegensätze zwischen Gott, Mensch und Tier versöhnende Wirken des Apollon erinnert.463 Neben der Funktion als unsichtbare, nachgerade mythisch raunende Erzählerfigur kommt der Stimme die Aufgabe zu, in die Atmosphäre des Werks einzuführen. Der Hinweis auf die eigentümliche Qualität der Stimme („halb Gebet, halb Lied“, 9) und deren verhaltene musikalische Begleitung unterstreicht die Entrücktheit von Raum und Handlung. Zudem wird durch die Lokalisierung des akustischen Phänomens „auf der Gartenmauer“ (9) auf das Fin-de-siècle-Motiv des abgeschiedenen, verwunschenen Gartens angespielt und somit der bei Euripides nicht konkretisierte Bühnenraum in eine epochentypische Räumlichkeit übertragen.464

23Indem der Gesang der Stimme dem eigentlichen Prolog vorgeschaltet wird, macht sich hier eine handlungshemmende Tendenz bemerkbar, da die Schilderung der (zeitlich in sich abgestuften) Vorgeschichte von einer das Drama bestimmenden, elegischen Stimmung überlagert wird. Wenn Apollon auf den Gesang der Stimme und damit auf die mythische Überlieferung Bezug nimmt („Sie rufen mich und singen, daß ich einst“, 9), dann betritt eine humanisierte Götterfigur die Bühne, die bedauernd und im vollen Bewußtsein ihrer Spätzeitlichkeit auf ein Geschehen blickt, in das einzugreifen sie nicht mehr fähig ist. Dabei fällt auf, daß Apollons sympathetisches Verhältnis zu den Menschen – und insbesondere zu Admet – die Grundkonstellation der Euripideischen Tragödie – die Deutung von Kullmann einmal unterstellt – vollständig umkehrt: An die Stelle der leidbringenden Beziehung von Mensch und Gottheit tritt der freundschaftliche Umgang miteinander. Vor diesem Hintergrund ist es ‚psychologisch’ nachvollziehbar, daß Apollon nach vergeblichem Bitten von seinen Gefühlen ‚überwältigt’ wird und den Tod wütend anherrscht: „Du Hund! / Die Menschen und die Götter hassen dich!“ (11). Der humanisierte Apollon, der kontemplativ-melancholisch auf das Geschehen blickt, konstituiert durch die lyrische Entfaltung seiner intimen Einsichten die stimmungsvolle Tableauhaftigkeit der Szene.

24Es stellt sich jedoch die Frage, ob Apollons Prophezeiung mit dem Schluß des Dramas vereinbar ist. Denn Alkestis – und in gewisser Weise auch Admet – werden ein Wissen um den Tod erlangen, über das der freundliche Gott des Vorspiels nicht zu verfügen scheint: Apollon weiß nichts von Dionysos, als dessen Herold Herakles auftreten wird. Zwischen Vorausdeutung und Schlußkonstellation besteht eine Differenz, die der zwischen antikem Mythos und moderner Mythisierung entspricht. Indem der menschliche, aber machtlose Gott von der Bühne abtritt, rückt an die Stelle des antiken Mythos die zeittypische Mythisierung des Lebens.

  • 465 Adolf Wilbrandt, Sophokles’ ausgewählte Tragödien, München 21903, S. 17. Siehe dazu Wolfgang Schade (...)
  • 466 In gleicher Weise behandelt Hofmannsthal den sich anschließenden Wechselgesang zwischen Dienerin un (...)

25Neben der Neugestaltung des Prologs sind weitere Veränderungen hervorhebenswert: Hofmannsthal hat den Chor der antiken Tragödie entweder gestrichen (Standlieder 1, 3 und 4), als Klageszene variiert (Standlied 2) oder in Dialogszenen umgearbeitet (Parodos, Wechselgesänge). Vorbildcharakter für die Auflösung des Chors hatten die Sophokles-Übersetzungen von Adolf Wilbrandt, die (nach der Potsdamer Antigone von 1841) eine zweite Sophokles-Rezeption auf den großen Theaterbühnen (Meiningen 1867, Berlin 1873, Wien 1882-1887) auslösten und bis zum Ende des Ersten Weltkriegs häufig gespielt wurden. Wilbrandt war zwar mit den historischen Gegebenheiten der antiken Tragödie vertraut, zweifelte aber an der Vermittelbarkeit zeitgebundener, religiös motivierter Dramenelemente. Insofern zielten seine Übertragungen darauf, die weihevollen, aber nach zeitgenössischen Maßstäben unverständlichen Chorgesänge in Gesprächsszenen zwischen ‚Bürgern’ umzuformen und somit die anachronistische Form in „schickliche Individualität“ zu transformieren.465 An diese Praxis knüpft Hofmannsthal an, wenn er den Einzug des Chors durch den Auftritt einer Gruppe von Adeligen aus Pherä (drei Männer, drei Frauen) ersetzt.466

  • 467 Michel Vanhelleputte, „Hofmannsthal und Maeterlinck“, in: Hofmannsthal Forschungen 1 (1971), S. 85- (...)
  • 468 Eine weitere Chorszene der antiken Alkestis, das zweite Standlied, behandelt Hofmannsthal teils in (...)

26Hofmannsthal geht jedoch über Wilbrandts Anpassung an das bildungsbürgerliche Antikenverständnis hinaus, da er die Verse der Halbchöre nicht nur auf einzelne Sprecher verteilt, sondern in Anlehnung an das ‚chorische’ Sprechen bei Maurice Maeterlinck eine unheimliche Stimmung des Wartens entfaltet. Maeterlincks frühe Dramenproduktion war Hofmannsthal bekannt, das Drama Les Aveugles übersetzte der Dichter 1892 anläßlich einer Wiener Privataufführung.467 In diesem Einakter muß eine alleingelassene Gruppe von Blinden durch ‚tastendes’ Fragen erkennen, daß ihre Lage hoffnungslos ist. Die Gesamtheit dieser entindividualisierten Reden konstituiert eine Sprachform, die eine unheimliche Stimmung hervorruft, die wie ein unbegreifliches, nahendes Unglück auf allen Figuren lastet. Obwohl im Hinblick auf die Todesauffassung (noch näher zu erläuternde) Differenzen zwischen Maeterlinck und Hofmannsthal bestehen, kann gezeigt werden, wie Hofmannsthal den Einzug des Chors in Maeterlinckscher Manier umgestaltet. So betonen Figurenrede wie Nebentext mehrmals die Unheimlichkeit der Stille, die den Palast der todgeweihten Alkestis umgibt; gleichzeitig meinen verängstigte Frauen grauenerregende, auf einen Todesfall hindeutende Geräusche in der Luft zu vernehmen. Analog zu Maeterlinck wird auch bei Hofmannsthal das chorische Sprechen durch Momente des Schweigens abgelöst, in denen sich – anders als im traditionellen Drama – das ‚Wesentliche’ ereignet.468

  • 469 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 376.

27Auf das gesamte Drama bezogen tragen die modifizierten Chorszenen erheblich zur Lyrisierung des Textes bei. Die Struktur der antiken Tragödie bleibt zwar erkennbar, die deutlich akzentuierten Wechsel von Schauspieler- und Chorszenen des Euripides werden jedoch eingeebnet zugunsten einer einheitlichen, statischen Szenengestaltung. Einen nicht zu unterschätzenden Anteil hat daran auch die stimmungsvolle Raumkonzeption. Maßgeblich sind hierbei die zahlreichen Hinweise in Haupt- und Nebentext, die einerseits die ‚Unhörbarkeit’ dramatischer Aktionen, andererseits den erhabenen, zeremoniellen Charakter von figuralen Positionswechseln explizit anzeigen. So steht die Bedeutsamkeit von bestimmten Reden, Gesten und Bewegungen in einem umgekehrten Verhältnis zu ihrer akustischen Wahrnehmbarkeit: Alkestis opfert sich, indem sie „lautlos“ (10) vor Admet tritt; der Tod betritt „mit lautlosen Schritten“ (11) den Palast, um dort „stumm“ (11) die tödliche Berührung auszuführen; die besorgten Edelleute versuchen, der „tiefe[n] Stille“ (12) einen Hinweis auf das Geschick der Alkestis zu entnehmen; Alkestis steht – erschüttert von den Erfahrungen im Totenreich – „lautlos“ (41) vor Admet. In ähnlicher Weise wird die Aufmerksamkeit des Rezipienten auf Bewegungen gerichtet, die – den Anweisungen des Nebentextes gemäß – „langsam“, wie ein würdevolles Schreiten, auszuführen sind. Hier sind nicht nur die Auftritte des melancholisch gestimmten Apollon (9) und des machtbewußten Todesgottes (11) zu nennen, auch der ungestüme Herakles verläßt nach seiner Heldentat gemessenen Schritts die Szene (42). Berücksichtigt man des weiteren die zahlreichen, die dramatische Rede dehnenden Pausen sowie die Anfangs- und Schlußszene miteinander verklammernde „leise[] Musik“ (9, 42), dann zeigt sich, wie sehr Hofmannsthal bemüht ist, Maeterlincks ‚Dramaturgie der Stille’ nachzuzeichnen. Der Handlungsfortgang der antiken Tragödie wird durch diese Verfahren in eine Abfolge von statischen Situationen transformiert und damit tendenziell zum Stillstand gebracht. Das Zusammenspiel dieser Verfahren stellt jene Atmosphäre her, von der Hofmannsthal 1894 spricht: „Grundstimmung der ‚Alkestis’: das unsäglich Wundervolle des Lebens“.469

  • 470 Zu Maeterlincks Vorstellung von der Kollektivität des Unbewußten siehe auch Fick, Sinnenwelt und We (...)
  • 471 Bayerdörfer, „Maeterlincks Impulse“, S. 125.
  • 472 Dies wird gerade an folgenden Details deutlich: Die kindliche Ernsthaftigkeit des kleinen Eumelos g (...)

28Trotz der genannten Übereinstimmungen unterscheiden sich die Darstellungsintentionen Maeterlincks und Hofmannsthals, insbesondere im Hinblick auf den Lebens- und Todesbegriff. Maeterlincks Dramaturgie richtet sich auf die ‚Alltäglichkeit’ des Tragischen, die jenseits von Konflikten und Leidenschaften in konventionellen Situationen (L’Intruse, Les Aveugles, Intérieur) oder in märchenhafter Umgebung (La princesse Maleine, Pélleas et Mélisande) entfaltet wird. Indem die statische, atmosphärische Szenengestaltung immer wieder das Grauen vor dem Tod thematisiert, verwandelt sich der Raum des Theaters in den Innenraum der ‚conscience humaine’, in dem symbolhaft das menschliche Ausgeliefertsein an ein unergründliches Schicksal dargelegt wird.470 Das Moment der Unentrinnbarkeit spielt bei Hofmannsthal jedoch keine Rolle. Während Maeterlinck die Figuren entindividualisiert,471 bewegt sich die Figuren- und Redegestaltung bei Hofmannsthal zwischen ästhetischer Stilisierung (Monologe mit lyrischen Aufschwüngen, lied- und gesangsartige Partien, Gebrauch des Blankverses) und psychologischer Vertiefung der Charaktere (Introversion, Darstellung von psychischen Stimmungen).472

  • 473 Arthur Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung, Werke in fünf Bänden, Bd. 1, nach den Ausg (...)

29Die zentrale Metapher des Dramas (‚Herz der Dinge’) übernimmt Hofmannsthal von Schopenhauer (bzw. von Nietzsche, der die entsprechende Passage aus der Welt als Wille und Vorstellung im 16. Abschnitt der Geburt der Tragödie ausführlich zitiert).473 Auffallend ist dabei, daß dieses Bild in beiden Schriften in einem Zusammenhang erscheint, der das Wesen der Musik betrifft. Schopenhauer weist der Musik eine außerhalb des Systems der Künste stehende Position zu, da diese nicht – wie bildende Kunst oder Dichtkunst – ein Abbild der Erscheinungen, sondern – auf gleicher Ebene wie diese stehend – eine unmittelbare Objektivation des Willens sei. Der Aufbau einer musikalischen Komposition mit Baß, Zwischenstimmen und Melodie entspreche dem Aufbau der Natur mit unorganischer Masse, Pflanzen-, Tier- und Menschenwelt. Aufgrund dieser Analogie habe die Musik eine unmittelbare, Gefühl und Leidenschaften affizierende Wirkung; beim Hören von Musik offenbare sich – jenseits des begrifflichen Denkens – das innerste Wesen der Welt, das ‚Herz der Dinge’.

  • 474 Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung, Bd. 1, S. 347.

30Vor diesem Hintergrund umschreibt die Herz-Metaphorik bei Hofmannsthal zunächst den blinden, sich selbst begehrenden Willen im Sinne Schopenhauers, der als metaphysisches Lebensprinzip den Fluchtpunkt des Antikendramas bildet. Angesichts der Bedeutung von musikalischen Formen für den Strukturzusammenhang des Werks – man denke an die Anfangs- und Schlußmusik, an den Gesang der Stimme, an den Gesang der Frauen, an das Lied des Herakles und im allgemeinen auch an die lyrische Versgestaltung –, ist es denkbar, daß Hofmannsthal auch formal an die ästhetischen Überlegungen Schopenhauers anknüpfen wollte. Denn gerade in den genannten Szenen wird die ‚reale’ Spielebene im Hinblick auf ein übergeordnetes Geschehen transzendiert, wird der krasse Realismus der antiken Vorlage auf einen übergreifenden Sinnbezug hin überschritten: „Aus diesem innigen Verhältniß, welches die Musik zum wahren Wesen der Dinge hat, ist auch Dies zu erklären, daß wenn zu irgend einer Scene, Handlung, Vorgang, Umgebung, eine passende Musik ertönt, diese uns den geheimsten Sinn derselben aufzuschließen scheint und als der richtigste und deutlichste Kommentar dazu auftritt“.474

  • 475 Zur Funktion der Musik bei Hofmannsthal siehe Erken, Hofmannsthals dramatischer Stil, S. 47-54; Mar (...)
  • 476 Zum Reigen als dramatische Struktur bei Hofmannsthal siehe Erken, Hofmannsthals dramatischer Stil, (...)

31Die Strukturanalyse hat gezeigt, daß Hofmannsthal die handlungshemmenden, statischen Elemente der antiken Tragödie weiter ausbaut. Mit Blick auf Prolog, Chorszenen, die Monologe des Admet, die atmosphärische Raumkonzeption und die bilderreiche Figurenrede ließe sich ohne weiteres von einem lyrischen Drama sprechen. Der Tendenz zur statuarischen Tableauhaftigkeit stehen jedoch handlungsvorantreibende, dynamische Momente wie die agonale Dialoggestaltung (Szene Admet-Pheres, Herakles-Szenen), die Ensembleszenen (Auftritt des Herakles), die groteskkomischen Dialoge (mit Pheres bzw. Herakles) sowie ganz allgemein die Handlungsführung mit dem glücklichen Ende entgegen. Alkestis nimmt in struktureller Hinsicht eine ‚Zwischenstellung’ zwischen antiker Tragödie und lyrischem Drama ein, wobei dem Letztgenannten – aufgrund des Übergewichts des Monologischen und des Musikalisch-Stimmungshaften – ein größeres Gewicht zukommt. Dies wird auch daran deutlich, daß Hofmannsthal die Euripideische Gliederung in märchenhafte (Prolog, Kampf mit dem Tod) und realistische (Tod der Alkestis, Klage des Admet) Teile nicht nur beibehält, sondern intensiviert: Die leise erklingende Musik zeigt an, daß sich Prolog und Schlußszene auf einer höheren Darstellungsebene bewegen und einen mythischen, das realistische Geschehen umgreifenden Rahmen bilden.475 Die zirkuläre Struktur des Werks erweist sich aber auch auf der Ebene der Handlung, da die Thematik des gesteigerten Lebens an die Figurenkonstellation Alkestis-AdmetHerakles und an das Motiv der Hingabe gebunden ist: Opfer (Alkestis), Gastfreundschaft (Admet) und Rettungstat (Herakles) sind auf einander bezogene und einander gleichwertige Handlungen, die – anders als bei Euripides – unter dem Aspekt einer die Figuren verwandelnden Lebenserhöhung stehen und am Ende des Stücks in die Anfangskonstellation zurückführen. Insofern folgt die Handlung von Hofmannsthals Drama der Struktur des Reigens,476 wobei der Verbindung zwischen Opfertod (Alkestis) und Gastfreundschaft (Admet) eine besondere Bedeutung zukommt. Hier spielt nicht nur die (auf die kritische Euripides-Rezeption antwortende) Aufwertung des Admet eine Rolle, sondern auch eine eigenständige Behandlung der Figur, die über Hofmannsthals Vorgänger hinausgeht.

1.4. Der Dilettant Admet

  • 477 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 376.

32Die Alkestis des Euripides zeigt das Leid, das der mythische Lebenstausch zur Folge hat. Da das Drama trotz der märchenhaften Wiederkehr der Alkestis in der Immanenz der Szene verbleibt, muß es – nach modernem Verständnis – als mythenfern bezeichnet werden. Auch bei Hofmannsthal nimmt die Darstellung von Admets Leid breiten Raum ein; darüber hinaus spielt die Anschauung von der Einheit des Lebens eine zentrale Rolle: „Den Gedanken scharf fassen: wir sind eins mit allem, was ist und was je war, kein Nebending, von nichts ausgeschlossen“, schreibt Hofmannsthal 1894.477 Dies bedeutet aber auch, daß das zweifache Überschreiten einer ontischen Grenze wie in Alkestis in der Immanenz des mythisierten Lebens ‚verbleibt’. Der Kunst kommt dabei die Aufgabe zu, den Symbolcharakter der sinnlich erfahrbaren Erscheinungswelt im Hinblick auf das absolut gesetzte Leben zu profilieren. Dies hat zur Folge, daß bei Hofmannsthal zwei ‚Erfahrungsmodi’ in den Mittelpunkt der literarischen Figuration rücken: die Anschauung als Erkenntnis der physischen Welt und die Entgrenzung als ekstatische Teilhabe am großen Ganzen. Bevor die Gültigkeit dieser Überlegung anhand der Konfiguration Admet-Herakles überprüft wird, soll zunächst die poetische Konstitution des hier skizzierten Lebensbegriffs als systematische Vernetzung der Bildbereiche Frucht, Herz, Blut, Traum, Rausch und Natur gezeigt werden.

33Der Lebensbegriff des Dramas ist zunächst an die biologische Verfaßtheit des Menschen gebunden („Und freute mich am Purpur meines Bluts“, 34), darüber hinaus aber auch an den metaphysischen Urgrund des Daseins, der – selbst im „Herzen“ (31) der Erde träumend – in traumhaften Zuständen erahnt oder in Zuständen rauschhafter Entgrenzung erfahren werden kann. Zentral ist hierbei, daß der Rausch nicht nur durch Mohn und Wein, sondern auch durch den Tod herbeigeführt werden kann. Vorausgegangen ist dieser dionysischen Denkfigur die Vision des „wundervoll erhöhten Lebens“ (26), in der die auf den Tod folgenden organischen Zerfallsprozesse – da unter dem unaufhörlichen und allumfassenden Gesetz des Werdens und Vergehens stehend – als Einswerdung mit der Natur verklärt werden. Während die Herz-Metapher, die Anknüpfungen an das individuell („Blut, vergossen, meinen Durst zu löschen,/Aus deinem Herzen deiner Jugend Blut!“, 19) wie metaphysisch („Und aus dem Herzen aller Dinge kommen“, 41) waltende Lebensprinzip ermöglicht, das ‚Zentrum’ der Schlußszene bildet, durchzieht das Motiv der Frucht den gesamten Dramentext und stellt Verbindungen her zwischen den Bereichen Lebensgenuß („O brechet die Früchte“, 22), Opfer der Alkestis („Die schönsten/Früchte“, 25), Wein als Rauschmittel („Und bring mir mehr vom dunklen Saft der Mutter!“, 30) und Mildtätigkeit („Wie der Granatapfel“, 42). Die hier genannten, auf den Begriff des Lebens bezogenen Bildelemente und Motive bilden ein Geflecht von Beziehungen, das als Allegorie des allumfassenden Lebens in den antiken Mythos ‚eingearbeitet’ wurde.

34In Admets Klagemonolog werden die werkspezifischen Topoi nochmals ‚gebündelt’ dargeboten: Die grüblerische Selbstaussprache nimmt ihren Anfang bei der ästhetischen Wahrnehmung der eigenen Körperlichkeit („Und freute mich am Purpur meines Bluts“, 34), dessen Unveräußerlichkeit gegen das (hier negativ verstandene) Bild der die Frucht abschließenden Schale gehalten wird („so eingekernt/In stumpfe Schalen, so unwesentlich“, 34). Der von Alkestis ausgehende Lebensimpuls, schon auf die zentrale Metapher ‚Herz aller Dinge’ hindeutend („Und doch bebt deines Herzens Herz“, 34), greift über die physiologischen Bedingungen hinaus („Die ohne dich in dieses Blut nie kamen“, 34) in eine allumfassende, wiederum organisch verstandene Sphäre der Natur („Da saugt die dunkle Wurzel unsrer Kraft/Wie blinde Hündlein an der Mutter Zitzen!“, 35), die im Traum nur undeutlich erschlossen („So aber träum ich dumpf“, 35), im Entgrenzungszustand („gäben meines Bluts Atome nur,/Was sie von dir umschlossen halten, frei“, 35) jedoch als Unbewußtes und Bewußtes vereinigende Einheit erfahren werden kann („Dann träumt ich fort von dir und wüßte drum!“, 35).

  • 478 Steffen, „Schopenhauer, Nietzsche und die Dichtung Hofmannsthals“, S. 65-90, hier S. 75. Siehe auch (...)
  • 479 Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung, Bd. 1, S. 163.
  • 480 Philosophiegeschichtlich betrachtet bestehen Berührungspunkte zwischen den ‚Lebens’ - Diskursen des (...)

35Herz-Metapher und Daseinsschau im Traum sind poetische Zeugnisse von Hofmannsthals Schopenhauer-Rezeption, die 1889 einsetzt und die die dichterische Produktion der neunziger Jahre maßgeblich bestimmt.478 Schopenhauers Ansicht, daß die Einheit des Seins als naturhaft-biologischer Lebenszusammenhang aufzufassen ist, findet eine Entsprechung im Klagemonolog, in dem Admet – wie oben gezeigt – seine eigene Leiblichkeit als Medium „zur Erkenntniß des innersten Wesens der gesammten Natur“479 betrachtet und infolgedessen zu der Einsicht gelangt, daß alle Erscheinungen der Natur und des Kosmos von einem allumfassenden Lebenstrieb, dem Willen, durchdrungen sind: „Denn alles dies lebt irgendwo in uns“ (35). Daran schließt die Vorstellung an, daß der Wille als Urgrund des Daseins selbst einen ‚Lebenstraum’ träumt, an dem die Individuen als dessen Objektivationen in Zeit und Raum teilhaben. Erst in dieser Doppelheit von natur- und traumhafter Verfaßtheit des Lebens vermag – bei Schopenhauer wie bei Hofmannsthal – das Wesen des Daseins als willenbestimmtes erfaßt zu werden.480 Hofmannsthal weicht jedoch von Schopenhauer ab, wenn er Lebensfeier (Admet), Rausch (Herakles) und Todeserfahrung (Alkestis) als Phänomene darstellt, die im Sinn von Nietzsches Kunstmetaphysik auf die Rückkehr in den Urgrund des Seins zielen. Im folgenden soll gezeigt werden, inwiefern die Transposition des antiken Mythos unter den Vorzeichen eines mythischen Lebensbegriffs zu dramaturgischen Widersprüchen führt.

  • 481 Hofmannsthal, Alkestis: „Da trat sein junges Weib lautlos vor ihn“ (10), „und Todesgötter [...] Hör (...)
  • 482 Zunächst nimmt Alkestis’ Stimme einen fremdartigen Klang an (14), dann vermag die Königin nur noch (...)
  • 483 Siehe dazu Uwe Pörksen, „Der Totentanz des Spätmittelalters und sein Wiederaufleben im 19. und 20. (...)
  • 484 Siehe hierzu auch die Verse der Sklavinnen, die von der ‚zärtlichen’ Berührung durch den Tod singen (...)
  • 485 Gotthold Ephraim Lessing, Wie die Alten den Tod gebildet, Werke und Briefe, Bd. 6: Werke 1767-1769, (...)

36Ausgangspunkt ist hierfür die Todesszene, die gänzlich frei von dionysischen Untertönen ist. An der Königin, die die Züge einer Femme fragile aufweist,481 vollzieht sich die ästhetisch überhöhte Inszenierung eines langsamen Sterbens, das verschiedene Stadien des Verdämmerns umfaßt.482 Die anrührende, von Krankheit oder Schmerz gänzlich abstrahierende Szene wird durch den Auftritt des Todes und den Bericht der Sklavin vorbereitet. In beiden Szenen fällt auf, daß die Unheimlichkeit der Todesfigur mit der Sanftheit ihrer Erscheinung korrespondiert: Der Tod wird das Haar der Alkestis „Unsichtbar, stumm“ (11) mit seinem Schwert berühren; die Sklavin spricht von dem geduldig in den Gemächern wartenden Tod, „Der hinter ihr [Alkestis], sie fast berührend, stand“ (14). Nicht die grauenerregende Skelettartigkeit mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Todesallegorien wird hier bemüht,483 sondern eine milde Bedächtigkeit, die den Berührungen des Todes einen geradezu intimen Charakter verleiht484 und die von ferne an das „alte heitere Bild des Todes“ erinnert, das Lessing skizziert hat.485 Vor diesem, mit Motiven des Jugendstils durchsetzten Hintergrund werden im Stück zwei konträre Todesvorstellungen entfaltet: Einerseits das konventionelle Bild des Todes, das in Anlehnung an antike Hadesvorstellungen die Verstorbenen in einem kalten, schattenhaften Reich ansiedelt. Im Gegensatz dazu steht die Vorstellung, daß der Tod als rauschhafte Steigerung des Lebens vorzustellen ist. Dies klingt leitmotivisch schon – in einer milden Variante – im Gesang der Sklavinnen an; der eigentliche Protagonist dieser Vorstellung ist jedoch der zechende Herakles, der das „Totsein“ als „Göttliche Art der Trunkenheit“ (30) feiert.

37Herakles führt nicht nur als Deus-ex-machina-Figur, den Konventionen der Euripideischen Tragödie entsprechend, das glückliche Ende herbei, sondern formuliert ein über den antiken Mythos hinausweisendes Deutungsprogramm, dem zufolge das Einheitsverlangen im Tod eine rauschhafte Erfüllung finden wird. Während bei Nietzsche die Erfahrung des Dionysischen an den tragischen Mythos bzw. an das Leiden des tragischen Helden geknüpft ist, entfaltet Hofmannsthal ein nach Intensitätsgraden abgestuftes Spektrum von Entgrenzungsphänomenen (Weingenuß, Eros, Tod), die entweder im Lebensvollzug selbst oder spätestens im Moment des Todes erfahrbar sind.

  • 486 Esselborn, Hofmannsthal und der antike Mythos, S. 93, siehe auch S. 250.

38Es ist zwar denkbar, daß die Alkestis-Passage in der Geburt der Tragödie Hofmannsthals Dichtung angeregt hat.486 Es sollte aber auch in Betracht gezogen werden, daß das Bild des erregten Admet lediglich die Wirkung illustriert, die die apollinische Versinnbildlichung der dionysischen Weisheit auf den Zuschauer der Tragödie auszuüben vermag. Dieser mythische Moment, der bei Nietzsche in der Verschränkung apollinischer und dionysischer Kunstmittel unmittelbar erlebt werden kann, wird bei Hofmannsthal zum Gegenstand des dramatischen Geschehens selbst und rückt damit in eine (dem Zuschauer) unerreichbare Ferne. Ablesbar ist diese Verschiebung auch daran, daß Herakles zwar den das Drama übergreifenden Sinnzusammenhang formuliert, seine dionysische Weisheit jedoch weder die tragische Situation des Admet ‚erreicht’ noch die Bereitschaft des Helden, Admets aufopferungsvolle Gastfreundschaft zu entgelten, befördert. Der Monolog des Herakles zielt nicht auf die durch den antiken Mythos vorgegebene Dramaturgie, sondern bildet die atmosphärische Voraussetzung für den Entrückungszustand der Alkestis: „kämen aber Tote wieder, / Sie hätten noch viel wundervollre Augen, / So vollgesogen innerlich mit Wundern“ (31). Die thematische Anlehnung an die dionysische Entgrenzung bei Nietzsche entfernt Hofmannsthals Drama aber von dem, was in Nietzsches Perspektive den Gehalt eines dionysischen Kunstwerks ausmacht und nähert es – auch aufgrund der am lyrischen Drama geschulten Technik – dem Märchendrama an. Zudem lassen die märchenhaft-lyrische Stimmung und die Dominanz monologischer Introversion in Alkestis jene Pathosszenen vermissen, die in Nietzsches Sicht die Tragödie auszeichnen und die die Wiederherstellung der zerbrochenen Einheit erahnen lassen.

  • 487 Esselborn, Hofmannsthal und der antike Mythos, S. 250.

39Sinnfällig wird die Distanz Hofmannsthals zu Nietzsche nicht nur in den visionären bzw. trunkenen Monologen des Admet und des Herakles, sondern vor allem in der Schlußszene. Das Todeserlebnis der Alkestis, das Hofmannsthal mit Schopenhauer und Nietzsche als Eintauchen in den Urgrund des Seins begreift, wird bei Hofmannsthal zum Gegenstand einer ‚innerszenischen’ Teichoskopie: Nicht als Pathosszene, sondern in indirekter Form, als Beschreibung körperlich-affektiver Vorgänge wird das Unvorstellbare von Admet annäherungsweise benannt. „Fürchterliches“ (41), das die Zurückkehrende umgibt, wird nur innerhalb der Szene wahrgenommen und – ablesbar an der Herz-Metaphorik – von Admet und Herakles beglaubigt, so daß die apollinische Anschauung des Mysteriums die (immerhin mögliche) Darstellung des Dionysischen ‚bändigt’. Hier von der symbolischen Gegenwart des Dionysos im Sinne Nietzsches zu sprechen,487 hieße Form und Wirkungsanspruch von Hofmannsthals Drama miteinander zu verwechseln.

  • 488 Rey (Weltentzweiung und Weltversöhnung, S. 48) weist auf diese Differenz hin, sieht darin jedoch ke (...)
  • 489 In einigen Varianten der Alkestis (4 H4, 7 t1, 9 t2) hat Hofmannsthal diese christliche Wendung sch (...)

40Auffallend ist, daß der aus dem Hades zurückkehrende Herakles einen anderen Ton anstimmt. Seine lehrhafte Rede streift den dionysischen Aspekt des Todes nur und weist in eine andere Richtung: Nicht von rauschhafter Verzückung ist mehr die Rede, sondern von ehrfürchtiger Erinnerung an das Mysterium.488 Damit nicht genug, wird der antike Mythos in zweifacher Hinsicht christlich überformt: Das Vermögen, ontische Grenzen zu überwinden, verbindet Herakles und Christus, während Alkestis und Christus beide aus dem ‚Herzen aller Dinge’ zurückkehren bzw. – christlich gewendet – wiederauferstehen.489 Nach den bacchantischen Gesängen des Herakles wirkt diese finale Sinnstiftung überraschend, wenn nicht befremdend, da der dionysische Lebensbegriff des Dramas relativiert wird. Vom Schluß her betrachtet wird die rauschhafte Lebenserhöhung sowohl der ehrfurchtsvollen Anschauung des Wunders als auch dem Ethos des mildtätigen Herrschers untergeordnet. Da Entgrenzung und Kontemplation bzw. Entgrenzung und Königtum jedoch nicht miteinander vereinbar sind, steht damit die (in der einschlägigen Literatur behauptete) Einsinnigkeit des Werks in Frage. Dies um so mehr, als auch Admet, die eigentliche Hauptfigur des Dramas, eine ‚Entwicklung’ durchläuft, die sowohl dem märchenhaften Königtum als auch der dionysischen Lebensemphase widerspricht.

41Zunächst wird der König als introvertierter Skeptiker gezeigt, der den mythischen Lebenstausch – anders als die demutsvolle Alkestis – unter den Vorzeichen einer an Euripides erinnernden Götterkritik betrachtet. Die Figur knüpft an die sentimentalische Perspektive, die Apollon im Prolog artikuliert hat, an, wenn er die Vorgeschichte als angstvolle Erwartung des Todes betrachtet: „So grauenvoll ist, wenn man es bedenkt,/ Das Leben“ (21). Dementsprechend erklärt der trauernde Admet die Erinnerung bzw. genauer: das Nicht-Vergessen-Wollen zu seinem Lebensinhalt. Eine solche Einstellung verlangt eine asketische, nüchterne Geisteshaltung, die jede Form von Zerstreuung ablehnen muß: „Die süßen Flöten, die sie aus dem Holz/Des Lotosbaumes schneiden, sollen schweigen./ Ich will nicht, daß sie mich vergessen lehren!“ (21).

  • 490 Die Interpretation Schmidt-Denglers („Dichtung und Philologie“, S. 169-171) beruht maßgeblich auf d (...)

42In einem großen Monolog, der sich zunächst an Herakles, dann an den Hofstaat richtet, erläutert Admet seine – angesichts des Trauerfalles – ungewöhnliche Gastfreundschaft. Während Euripides neben der Sorge um die öffentliche Meinung die Mildtätigkeit als Motiv hervorhebt, erwähnt der König bei Hofmannsthal eine ihm durch die Opfertat der Alkestis zukommende Verpflichtung, die über das Treueversprechen und über die konventionellen Formen der Gastlichkeit weit hinausgeht. Die Analogie „goldne[] Frucht“ und „milde [r] König“ (25) versinnbildlicht diese Verpflichtung, die – wie die Steigerung in den letzten Versen zeigt – eine allumfassende Herrschaftsform begründet, in deren Zentrum die Vision eines naturhaften, die zyklischen Vorgänge von Leben, Tod und erneuter Zeugung einschließenden Königtums steht. Dieser Monolog bildet einen auffälligen Kontrast zu der oben beschriebenen Haltung des Admet, da nun an die Stelle der permanenten Erinnerung an Alkestis die ‚euphorische’ Regentschaft über das „wundervoll erhöhte[] Leben[]“ (26) gerückt und demnach die rationale Fixierung auf die Trauer überwunden wird: „mir ist auferlegt,/So königlich zu sein, daß ich darüber/Vergessen könne all mein eignes Leid!“ (26).490

  • 491 Paul Requadts Ausführungen zur Mantelsymbolik in Alkestis beschreiben die komplexen Textverhältniss (...)

43Admets Verwandlung bleibt jedoch nur von kurzer Dauer. Nach der Rückkehr von dem Begräbnis fällt der König in das ‚dumpfe Brüten’ zurück, das die Figur schon in der Sterbeszene der Alkestis und bei der Ankunft des Herakles charakterisiert hat. Auch hier richten sich seine Gedanken auf einen Zustand der Entgrenzung. Der auf diese Reflexion folgende Verzweiflungsausbruch erhält vor dem Hintergrund der Rede von dem „wundervoll erhöhten Leben[]“ ein besonderes Gewicht, da nach der Grablegung Schmerz und Trauer die hoffnungsvolle, das Leid überwindende Perspektive überlagern. Als Herakles zurückkehrt, trifft er auf einen König, der – isoliert von seinen Gefolgsleuten, eingehüllt in einen Mantel und Trostworte nicht wahrnehmend – sich dem Leid völlig ergeben hat.491

  • 492 Im Gegensatz dazu spricht Nüchtern (Hofmannsthals ‚Alkestis’, S. 44) von der „Überwindung mystische (...)
  • 493 SW VII 233.

44Hofmannsthal beseitigt einerseits die Widersprüche, die Admet belasten, andererseits verleiht er der Figur die Züge eines Dilettanten, der verschiedene Stadien bzw. Stimmungen durchläuft (Trauer – Euphorie – Herrscherwille – Erstarrung). Von besonderer Bedeutung ist dabei, daß sowohl das erhabene Königtum als auch die tiefe Verzweiflung eine Entsprechung im Bild der Natur finden: Stand vormals das organische Eingehen der Alkestis in die Sphäre der Natur im Mittelpunkt von Admets ‚königlicher’ Verlautbarung, so betonen die Verse des Klagemonologs Alkestis’ Abwesenheit in der Natur: „Das Land ist fürchterlich! die Wiesen reden/Von ihr, die Teiche sehnen sich nach ihr!/Die Bäume sind, als ob sie weinen wollten!“ (35). Auf dem Höhepunkt der Verzweiflung vermag Admet die Natur nicht mehr als Leben und Tod umschließenden, metaphysischen Zusammenhang zu betrachten, sondern nur noch unter der hoffnungslosen Perspektive eines unüberwindbaren Verlustes.492 Die „mythische Naturbetrachtung“, von der Hofmannsthal in der Textvariante N5 zur Alkestis gesprochen hat,493 bietet Admet keinen Trost.

  • 494 Steffen, „Schopenhauer, Nietzsche und die Dichtung Hofmannsthals“, S. 79.

45Angesichts dieser Widersprüche ist es fragwürdig, Hofmannsthals Drama als literarische Ausformung einer Nietzsche nachgebildeten, einsinnigen „Bejahung des Lebens als menschliches Geschick“ zu deuten.494 Einerseits gründet Admets Königtum in einer Verpflichtung gegenüber Alkestis, basiert also nicht ausschließlich auf dionysischer Lebensbejahung bzw. der Absolutsetzung des Individuums, sondern ist die Folge einer liebenden bzw. trauernden Bezugnahme auf den Opfertod der Gattin. Dementsprechend wird im Stück dem Motiv der Mildtätigkeit ein hoher Stellenwert eingeräumt, im Schlußmonolog des Herakles sogar unter christlichen Vorzeichen. Andererseits vermag Admet dem pathetisch formulierten Herrschaftsideal selbst nicht gerecht zu werden; die Verwandlung des Leids in eine triumphale Lebensfeier erweist sich für den Trauernden als unerreichbare Vision. Ohne die märchenhafte Schlußgebung hätte man sich Admet als eine Figur zu denken, die nur noch zu grüblerisch-sentimentalischer Introversion fähig wäre und damit denkbar weit entfernt von lebensphilosophischen Selbstbemächtigungsstrategien.

46Alkestis stellt den Versuch dar, unter dionysischen Vorzeichen die Märchenmotive des Stoffes zu erneuern. Die Werkanalyse hat gezeigt, daß diese Intention zu zwei grundlegenden dramaturgischen Widersprüchen führt: Da Hofmannsthal die Handlungsstruktur des Euripides übernimmt, gerät das visionäre Königtum, das der hingebungsvollen Opferbereitschaft der Alkestis verpflichtet ist, in einen unüberbrückbaren Gegensatz zu der tiefen Verzweiflung, in die Admet in der zweiten Hälfte des Dramas stürzt. Und: Die Rückkehr der Alkestis wird zwar thematisch durch die dionysische Lebensverherrlichung des Herakles vorbereitet, das Drama schließt jedoch mit einer moralischen Lehre, die nicht nur Nietzsches Verzicht auf wirkungsästhetische Absichten, sondern auch dem symbolistischen Unsagbarkeitstopos des Schlusses („Ausschöpfen kannst du nie den Sinn davon“, 41) widerspricht. Die heilsgeschichtliche Perspektive, die in den Worten des Herakles aufscheint, legt die Vermutung nahe, daß Hofmannsthal vor dem Hintergrund von Bergers Ansichten über den ideellen Gehalt des Dramas bemüht war, die prominente Rolle, die die dionysische Entgrenzung in seiner Antikenfiguration einnimmt, zurückzunehmen.

1.5. Die dionysischen Wirkungen der Metaphorik

47Ausgangspunkt der Untersuchung der Alkestis war die Feststellung, daß Hofmannsthal bestrebt war, im Rückgriff auf einen klassischen Hypotext und unter Berücksichtigung der traditionellen Dramenpoetik über die Form seiner frühen Dramen hinauszugelangen. In struktureller Hinsicht hat sich gezeigt, daß die Transposition des antiken Mythos im Geist des lyrischen Dramas eine märchenhafte Überformung der Handlung zur Folge hat, die dem Geschehen nicht nur einen Zugang zu der Sphäre des Wunderbaren eröffnet, sondern auch (in einer über Euripides hinausgehenden Weise) die Beziehungen zwischen den Hauptfiguren neu konfiguriert. Die Struktur des Reigens, die – als Sinnbild monistischer Einheitsvorstellungen – die Rückgängigmachung des Lebenstausches veranschaulicht und Opfertod und Königtum, Gastfreundschaft und Hadesfahrt in eine Kreisstruktur einbindet, vermag jedoch weder das Leid des Admet, das im Zentrum der Euripideischen Tragödie steht, einzubeziehen, noch der Tendenz des Dramas zu statisch-stimmungsvoller Tableauhaftigkeit entgegenzuwirken. Dem entspricht auf thematischer Ebene, daß sich emphatische Lebensfeier und dilettantische Selbstbezüglichkeit, dionysische Entgrenzung und christlicher Sinngehalt, Lebensgenuß und Herrschaftsethos als dramaturgisch nur schwer miteinander vermittelbare Gegensätze herausgestellt haben. Indem schließlich das Moment des Dionysischen in das innerszenische Gefüge des Dramas zurückgenommen wird, tritt an die Stelle der tragischen Handlung die lyrische Beschwörung von Entgrenzungsphänomenen, die (behauptete) Urgewalt des Mythischen findet keine Entsprechung im Szenischen. Die Diskussion der Forschung hat gezeigt, daß weder Hofmannsthals Selbstdeutung (Jens, Rey, Nehring, Nüchtern) noch der Rückgriff auf die Lebensphilosophie (Esselborn, Steffen), weder der Neuplatonismus (Kuhn) noch die Akzentuierung des Märchenkönigtums (Schmidt-Dengler) Struktur und Sinngehalt des Dramas erschöpfend zu erschließen vermögen. Die folgende Deutung beansprucht nicht, die beschriebenen Widersprüche der Alkestis aufzulösen, sondern unternimmt den Versuch, unter Berücksichtigung von Hofmannsthals symbolistischer Poetik eine weitere Sinnebene zu akzentuieren, die der Alkestis eingeschrieben wurde: die der Kunst.

  • 495 BW Schnitzler, S. 23.
  • 496 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 359.
  • 497 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 359.
  • 498 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 391.
  • 499 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 382.

48Obwohl Hofmannsthal während der Arbeit an Ascanio und Gioconda gegenüber Schnitzler von der „eigentümlich dunkelglühenden, dionysischen Lust im Erfinden und Ausführen tragischer Menschen in tragischen Situationen“ spricht,495 kennzeichnet die Poetik des jungen Dichters weniger dramaturgische Einheitlichkeit als vielmehr synthetisches Anverwandlungsvermögen und ästhetizistisches Formenspiel. Auch die (oben zitierte) Aufzeichnung zum Dionysos-Mythos von 1893 enthält neben der dichtungstheoretischen (Nietzsche) und der weltanschaulichen (Monismus) Ebene noch eine dritte Komponente. Hofmannsthal geht es – wie der Kontext dieses Notats zeigt – um die sinnliche Erfassung der Totalität des Lebens, wobei der Dichter auch an alltägliche Gegenstände denkt: „die bauchige Glasflasche, der hochbeinige Tisch“496. Daß alles mit allem zusammenhängt, erweist sich für Hofmannsthal gerade auch in der Alltäglichkeit der kunsthandwerklichen Formenwelt, denn auch das Möbelstück wurde „aus dem Herzen der Esche geschnitten“ und hat als leblose, gestaltete Natur noch Anteil an der Einheitssehnsucht des Dionysos Zagreus.497 Da jede Erscheinung auf die allem zugrundeliegende Einheit verweist, bekundet sie ihre Verbundenheit mit der Gesamtheit aller Lebensvorgänge und hat demnach einen poetischen Charakter: „Alles was ist, ist, Sein und Bedeuten ist eins; folglich ist alles Seiende Symbol.“498 Die Wahrnehmung dieses Verweisungszusammenhangs gilt Hofmannsthal als grundlegende Voraussetzung jeder dichterischen Betätigung: „Ich bin ein Dichter, weil ich bildlich erlebe.“499

  • 500 Hofmannsthal, Philosophie des Metaphorischen, GW RA I 193.
  • 501 Hofmannsthal, Philosophie des Metaphorischen, GW RA I 192.
  • 502 Hofmannsthal, Philosophie des Metaphorischen, GW RA I 193.

49Am 24.03.1894 veröffentlicht Hofmannsthal in der Frankfurter Zeitung eine Rezension der im Vorjahr erschienenen Philosophie des Metaphorischen von Alfred Biese. Hofmannsthal beurteilt Bieses Schrift, die die Geschichte des bildlichen Denkens in Philosophie, Poetik und Literatur nachzeichnet, teils wohlwollend, da sie einen Thesaurus erlesener Metaphern und Gleichnisse darstellt, teils ironisch, da ihr – angesichts des unerschöpflichen Gegenstandes – der angestrengte Gelehrtenfleiß deutlich anzumerken ist. Letztendlich nimmt Hofmannsthal das Buch jedoch zum Anlaß, statt einer wissenschaftlichen Schrift eine dichtungsaffinere Darstellung des Metaphorischen vorzuschlagen – einen Dialog zwischen zwei Ästheten, die sich in einer großstädtischen Parkanlage den Eindrücken von Natur und historischer Kulisse hingeben und, „getroffen von so viel Schönheit“500, ihrem Erleben bildlichen Ausdruck verleihen. Diese Skizze formuliert Hofmannsthal nicht aus einer ästhetizistischen Laune heraus, sondern um einen sprach- und dichtungstheoretischen Begründungszusammenhang darzulegen: Da der uneigentliche Ausdruck die Sprache der Natur bzw. des Lebens sei, vermag das metaphorische Sprechen in einem Akt der Entgrenzung das (verlorengegangene) Wissen um den Zusammenhang der Dinge (erneut) herzustellen. Hofmannsthal skizziert eine „hellsichtige Darstellung des seltsam vibrierenden Zustandes, in welchem die Metapher zu uns kommt, über uns kommt in Schauer, Blitz und Sturm: dieser plötzlichen blitzartigen Erleuchtung, in der wir einen Augenblick lang den großen Weltzusammenhang ahnen, schauernd die Gegenwart der Idee spüren, dieses ganzen mystischen Vorganges, der uns die Metapher leuchtend und real hinterläßt, wie Götter in den Häusern der Sterblichen funkelnde Geschenke als Pfänder ihrer Gegenwart hinterlassen.“501 Die mythische Bildlichkeit, die Hofmannsthal hier bemüht, illustriert jenen Urzustand der Sprache, in dem – noch vor der ‚Regulierungsarbeit’ des abstrakt-begrifflichen Denkens – jede Form der Verständigung poetische Qualität besaß. Daher sind den jungen Spaziergängern „die Worte [...] lebendige Wesen, und vor Begriffen fliehen sie, wie vor großen schwarzen Hunden.“502

  • 503 Hofmannsthal, Philosophie des Metaphorischen, GW RA I 191.
  • 504 Vgl. Hofmannsthal, Alkestis, SW VII 31 mit Hofmannsthal, Philosophie des Metaphorischen, GW RA I 19 (...)
  • 505 Hofmannsthal, Philosophie des Metaphorischen, GW RA I 193. Siehe hierzu auch eine Aufzeichnung Hofm (...)

50Lenkt man den Blick von der Biese-Rezension zurück zur Alkestis, dann ergeben sich folgende Analogien: In dem Prosatext sind es die aus ‚poetischeren’ Zeiten überlieferten Metaphern, „die zauberhaft und furchtbar gleichsam aus dem Herzen der Dinge heraustönen“503; in dem Drama ist es Alkestis, die aus dem (ebenfalls so bezeichneten) Urgrund des Seins zurückkehrt („Ein Schauder geht von dieser Fremden aus,/Als wär sie aus dem Herzen aller Dinge/Ans Licht getreten!“, 77) und nun eine vergleichbare Wirkung auf den verzweifelten Admet ausübt. Das Bild des im Dunkeln strahlenden Diamanten erzeugt in beiden Texten jenen ‚Hoffnungsschimmer’, der – als metaphysische Gewißheit – sowohl die Schrecklichkeit des Todes als auch die tödliche Erstarrung des begrifflichen Denkens zu bannen vermag.504 Die mythisierende Antikenfiguration, die das Gleichnis von der Unzerstörbarkeit des Lebens ebenso beinhaltet wie das von der Unzerstörbarkeit des dichterischen Sprechens, gerät Hofmannsthal zu jener „bebende[n] Hymne“, als die sich der Dichter seine Philosophie des Metaphorischen imaginiert hatte.505

  • 506 Hofmannsthal, Philosophie des Metaphorischen, GW RA I 192.
  • 507 Hofmannsthal, Poesie und Leben, GW RA I 18.

51Es sind zwei gegenläufige Bewegungen, die – über die entstehungs-, stoff- und formgeschichtlichen Besonderheiten hinaus – die innere Spannung der Alkestis hervorrufen. Die metaphernreiche Rede von Entgrenzung und Wiederkehr kehrt einerseits jenen Prozeß um, der das Werk von Nietzsches Konzeption des Urdramas entfernt hatte: Indem der Metapher aufgrund der „plötzlichen blitzartigen Erleuchtung, in der wir einen Augenblick lang den großen Weltzusammenhang ahnen“506, eine der dionysischen Tragödie vergleichbare Wirkung zugesprochen wird, öffnet sich das in seine lyrische Stimmungshaftigkeit versponnene Drama wieder dem Zuschauer bzw. richtiger dem Zuhörer, dem allerdings in weit höherem Maß als bei Nietzsche eine Sensibilität für die Qualität der poetischen Rede abverlangt wird. Eine solche Konzeption setzt jedoch andererseits die Tendenz zur Lyrisierung des Dramatischen, die Hofmannsthal im Rückgriff auf den antiken Mythos und auf die traditionelle bzw. nietzscheanische Dramenästhetik zu überwinden gedachte, fort, da die Wirkung des Dramatischen nicht mehr auf dem tragischen Mythos beruht, sondern ausschließlich auf der poetischen Behandlung desselben. An diesem Punkt erweisen sich die Intentionen Hofmannsthals – der Wille zum Dramatischen und zum Lyrischen – als unvereinbar. Denn eine Dichtkunst, die ihrer Schwesterkunst, der Musik, nachstrebt, um – wie Hofmannsthal 1896 in Poesie und Leben schreibt – „das Stoffliche bis zur Vergessenheit“ zu überwinden,507 erreicht genau dort ihre Grenze, wo der Stoff – wenn man am Mythos im Sinne des Aristoteles festhalten will – nicht vollständig tilgbar ist: im Drama.

  • 508 BW Schnitzler, S. 23.

52Daß Hofmannsthal Alkestis erst fünfzehn Jahre nach ihrer Entstehung vollständig veröffentlicht hat, mag als ein Hinweis gewertet werden, daß der Dichter sein Werk als bedeutsame Einübung in die Formprobleme des Dramas betrachtete, das heterogene Ergebnis (ähnlich wie im Fall des Bergwerks zu Falun von 1899) jedoch nicht mit seinen Vorstellungen von den Erfordernissen der „wirkliche[n] brutale[n] Bühne“508 in Einklang bringen konnte. Erst nach dem Durchbruch zum anerkannten Bühnenautor und Opernlibrettisten konnte sich Hofmannsthal entschließen, das frühe Antikendrama auch in Buchform publik zu machen – nun aber unter der den lyrischen Gehalt der Szenen kaschierenden Gattungsbezeichnung des Trauerspiels.

2. „Ein schöneres Stück, wenn der Orest nicht vorkäme“: Hofmannsthal, Elektra (1903)

2.1. Maßlosigkeit und Mäßigung

  • 509 Sophokles, Elektra, V. 1415.
  • 510 In der Tragödie Orestes führt Euripides die hier skizzierte Linie weiter, indem er den Muttermord a (...)

53Mit Elektra greift Hofmannsthal auf einen Stoff zurück, der – nicht nur überlieferungsbedingt – im Zentrum antiker Dramatik steht. Aischylos, Sophokles und Euripides haben den konfliktreichen Atriden-Mythos zum Anlaß genommen, die Grausamkeit und das Leid des unter einem mythischen Fluch stehenden Geschlechts dramatisch zu gestalten und insbesondere nach der Berechtigung und den Konsequenzen des Muttermordes in religiöser, rechtlicher und moralischer Hinsicht zu fragen. Im Prozeß der variierenden Wiederholung des bekannten Mythos erfährt die Figur der Elektra, die in den homerischen Epen noch nicht erwähnt wird, eine dramaturgische Aufwertung. In den Choephoren des Aischylos beschränkt sich ihre Funktion noch darauf, die chthonischen Gottheiten um Beistand anzuflehen und den Bruder Orestes in seinen Rachegefühlen zu bestärken. Sie berichtet zwar von ihrem unwürdigen Dasein am mykenischen Königshof, ist aber an der Intrige des Orestes nicht beteiligt und verläßt nach dem großen Kommos die Szene. Sophokles rückt Elektra ins Zentrum seiner gleichnamigen Tragödie, indem er durch die späte Anagnorisis deren Leiden an den ungerechten Verhältnissen kunstvoll steigert und sie, die wie Klytaimnestra von der Intrige des Orestes getäuscht wird, Vorbereitungen für die Ausführung des Muttermordes treffen läßt. Der die Konvention des antiken Rollenverständnisses sprengende Ausruf „Triff sie nochmals, wenn du kannst!“509 bringt die Maßlosigkeit ihres Hasses anschaulich zum Ausdruck. Die Elektra-Tragödie des Euripides liest sich dagegen wie eine Kontrafaktur des Aischylos und – ihre spätere Entstehung vorausgesetzt – des Sophokles. Die heroischen Figuren des Mythos werden als durchschnittliche, labile Charaktere vorgeführt, die der moralischen Dimension der Handlung nicht gerecht werden können. Elektras Haß zielt auf eine gebrochene, reuevolle und um ihre Tochter besorgte Klytaimnestra. Nach der Tat, die Orestes nur unter schweren Zweifeln und unterstützt von Elektra auszuführen vermag, werden die Geschwister von schweren Gewissensbissen heimgesucht. Das Dioskurenpaar greift zwar ordnend in das unheilvolle Geschehen ein; anders als bei Sophokles endet das Drama jedoch nicht mit freudigem Jubel über die Aufhebung des Fluchs.510

  • 511 Fritz, „Die Orestessage“, S. 113-159; Lesky, Die tragische Dichtung der Hellenen, S. 229-238; Albre (...)
  • 512 An diesem Punkt hat sich eine Kontroverse um den Stellenwert entfacht, den der Muttermord bei Sopho (...)

54Sophokles erweitert eine Episode des bei Aischylos entfalteten Atriden-Mythos und zeigt Elektra als von dem Mörderpaar Aigisthos und Klytaimnestra zu einem unwürdigen Dasein gezwungene, aber ungebrochene Künderin des vergangenen Verbrechens.511 Konstitutiv für die Figur ist das dialektische Verhältnis von Unrechtsbewußtsein und Maßlosigkeit: Obwohl Elektra weiß, daß ihr Verhalten dem Gebot der Schicklichkeit zuwiderläuft, hält sie – mehrfach auf die Gründe ihrer Klagen und Vorwürfe verweisend – unbeirrt daran fest. In diesem Punkt besteht eine entscheidende Differenz zu Aischylos: Während dieser Gatten- und Muttermord in den Kontext der religiösen Auseinandersetzung um ältere und neuere Zeus-Religion stellt, rückt der mythologische Horizont bei Sophokles in den Hintergrund des Dramas. Dementsprechend treten ethische und psychologische Motive deutlicher hervor: Der Konflikt zwischen Familiensinn und Rechtsempfinden, der bei Aischylos eine Entsprechung auf politischer und religiöser Ebene findet, bleibt bei Sophokles auf die handelnden Figuren beschränkt und büßt damit seine metaphysische Dimension ein, gewinnt aber im Gegenzug an theatralischer Präsenz.512

  • 513 Zur Stoffgeschichte siehe Jürgen Busch, Das Geschlecht der Atriden in Mykene. Eine Stoffgeschichte (...)

55Aufgrund des Muttermordes hat sich die literarische Rezeption des Stoffes verzögert; erst im 18. Jahrhundert wird die Thematik wieder aufgegriffen, aber auch deutlich entschärft.513 Denn bei Crébillon (Électre, 1708), Voltaire (Oreste, 1750), Gotter (Orest und Elektra, 1772) und Alfieri (Oreste, 1786) kommt Klytaimestra während eines Kampfes zwischen Orestes und Aigisthos versehentlich zu Tode. Diese Schlußgebung läßt das Ende der Übeltäter als höhere Fügung bzw. als vermeidbares Unglück (so bei Voltaire) erscheinen und enthebt die Geschwister von der mythischen Verpflichtung, gegen das Tabu des Muttermordes zu verstoßen. Die kontrastreiche Figurenkonstellation, vor allem bei Sophokles, in ironisch modifizierter Form auch noch bei Euripides, wird deutlich abgemildert und Klytaimestra als gebrochene und schwache Königin gezeigt, während Elektra als liebende Tochter auftritt. Hiervon abweichend kehren Bodmer (Electra, oder die gerechte Uebelthat, 1760) und Dalberg (Elektra, 1780) wieder zum Muttermord zurück. Aber auch in diesen Werken werden die Geschwister als empfindsame Naturen gezeichnet. Im Vergleich zu Sophokles wird die Bedeutung Elektras zurückgenommen; während bei diesem die unbeirrbare Tochter Agamemnons bereit ist, die Rachetat selbst auszuführen, besteht ihre Funktion bei den genannten Dramatikern – dem klassizistischen Antikenbild entsprechend – in der Mäßigung des Orestes. Ein Nachklang dieser Figurenauffassung findet sich noch in Leconte de Lisles ‚tragédie antique’ Les Erinnyes (1837), in der die blutige Rachetat zwar auf offener Bühne vollzogen wird, Elektra vor ihrem Bruder jedoch entsetzt zurückweicht.

  • 514 Hofmannsthals Elektra wird zitiert nach: Hugo von Hofmannsthal, Sämtliche Werke, Kritische Ausgabe, (...)

56Hofmannsthals Antikendrama entwirft nicht nur ein dem Klassizismus entgegengesetztes Antikenbild, sondern wendet sich auch gegen ein Rollenverständnis, das Elektra in die Nähe ihrer Schwester Iphigenie gerückt hat.514 Hofmannsthal macht die Depotenzierung der Elektra rückgängig und kehrt zu der Tragödiengestalt des Sophokles zurück. Die Unerbittlichkeit, mit der Elektra an die leidvolle Vergangenheit erinnert; der Haß, der sich gegen die verbrecherische Mutter richtet; schließlich die Verachtung, mit dem sie dem Opportunismus von Chrysothemis und Dienerschaft begegnet – all dies sind Eigenschaften, die die moderne Elektra mit ihrer antiken Vorgängerin teilt. Hofmannsthal geht jedoch weit über Sophokles hinaus, wenn er Elektras maßloser Identifikation mit dem mythischen Rachegebot pathologische Züge verleiht und dementsprechend die – nach heutigem Verständnis zwar bedenkliche, für Sophokles aber konfliktfreie – Gestaltung des Schlusses in düsteren Farben schildert: Nach der Ausführung der Rache tanzt sich Elektra mänadengleich zu Tode.

2.2. Mythos und Spiel

  • 515 Die Uraufführung der Elektra und das große Interesse der Kritik zieht zahlreiche Aufführungen an de (...)

57Hofmannsthals Auseinandersetzung mit dramatischen Kleinformen endet in der Zeit der Jahrhundertwende. Im Bemühen um das Drama führt er nun Ansätze weiter, die sich schon in den neunziger Jahren vereinzelt gezeigt haben: die Adaption (welt) literarischer Stoffe und Werke. Die Uraufführung der Elektra am 30.10.1903 bildet nicht nur eine deutliche Zäsur in Hofmannsthals Bühnenschaffen, sondern läßt auch den Anspruch erkennen, der Verfallsgeschichte der Gattung Tragödie die moderne Gestaltung eines antiken Werks entgegenzusetzen.515

  • 516 Ernst Hladny, „Hugo von Hofmannsthals Griechenstücke I“, in: XII. (XLVIII.) Jahresbericht des k. k. (...)
  • 517 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 443. Der entscheidende Anstoß zur Gestaltung des Stoffes be (...)

58Die Elektra des Sophokles zählt zu jenen Werken, die Hofmannsthal 1892 während der Arbeit an Ascanio und Gioconda las, um sein Gespür für dramaturgische Zusammenhänge zu schulen. Zu einer erneuten Lektüre kommt es 1901 während der Arbeit an der Gräfin Pompilia (nach Robert Browning). Hofmannsthal stellt einige Überlegungen über die Handlung und den Stil einer Elektra-Tragödie an, die an Motive aus Goethes Iphigenie auf Tauris anknüpfen,516 im Hinblick auf das Antikenbild jedoch einen deutlichen Kontrast zu Goethes Schauspiel bilden. „Wir müssen uns den Schauer des Mythos neu schaffen“, notiert Hofmannsthal 1903 mit Blick auf Goethe, „Aus dem Blut wieder Schatten aufsteigen lassen.“517

  • 518 B II 132.

59Schon 1901 überlegt Hofmannsthal, die zentralen Episoden des Atriden-Mythos auf zwei einaktige Dramen zu verteilen und auf die Elektra die Entsühnung des Muttermörders unter dem Titel Orest in Delphi folgen zu lassen. Dieser Plan ist über wenige Notizen nicht hinausgelangt, bildet jedoch als ‚virtuelles Parallelprojekt’ eine Folie, vor der Hofmannsthals Einschätzungen der Elektra betrachtet werden müssen. So schreibt der Dramatiker kurz nach der Uraufführung an Hans Schlesinger: „Mir wäre das Stück [Elektra] selbst in seiner fast krampfhaften Eingeschlossenheit, seiner gräßlichen Lichtlosigkeit ganz unerträglich, wenn ich nicht daneben immer als innerlich untrennbaren zweiten Teil den ‚Orest in Delphi’ im Geist sehen würde, eine mir sehr liebe Konzeption“518.

  • 519 Variante N1, SW VII 325.
  • 520 Variante N8, SW VII 327.
  • 521 Variante N2, SW VII 325.

60In den frühen Skizzen zur Elektra folgt Hofmannsthal noch der Dramaturgie des Sophokles: Orestes tritt zu Beginn mit seinem Pfleger auf und bespricht mit diesem die Intrige, während im Hintergrund die klagende Elektra zu hören ist.519 Abweichend von Sophokles betont Hofmannsthal die Problematik des Muttermordes: Elektras Bruder ist schon vor der Tat „ein Chaos, keine Person“, seine psychische Zerrüttung soll für Elektra das ‚Erkennungszeichen’ sein.520 Die Flucht des Orestes will Hofmannsthal nach dem Vorbild der Choephoren gestalten: Dieser soll „laut brüllend aus dem Haus“ fliehen.521 Die Eliminierung des Prologs und die ‚Herabstufung’ des Orestes sind entscheidende Veränderungen, die Hofmannsthal an dem durch Sophokles bzw. Aischylos vorgegebenen Handlungsablauf vorgenommen hat.

  • 522 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 444. Zu Hofmannsthals Strategien der artistischen Verarbeit (...)
  • 523 Jens, Hofmannsthal und die Griechen, S. 44-74; Gerhart Baumann, „Hugo von Hofmannsthal: Elektra“, i (...)
  • 524 Maximilian Harden, „Elektra“, in: Die Zukunft 12 (1904), S. 349-358; Eliza Marian Butler, „Hofmanns (...)
  • 525 Esselborn, Hofmannsthal und der antike Mythos, S. 134-149; Bohrer, „Die Wiederholung des Mythos“, S (...)
  • 526 Kerr, „Rose Bernd und Elektra“, S. 1311-1317.
  • 527 Mathias Mayer, „Hofmannsthals Elektra: Der Dichter und die Meduse“, in: Zeitschrift für deutsche Ph (...)
  • 528 Juliane Vogel, „Priesterin künstlicher Kulte. Ekstasen und Lektüren in Hofmannsthals Elektra“, in: (...)
  • 529 König, Hofmannsthal, S. 275-294.
  • 530 Heinrich Müller-Benfey, „Die Elektra des Sophokles und ihre Erneuerung durch Hofmannsthal“, in: der (...)

61In einer Notiz vom Juni 1903 plädiert Hofmannsthal nicht nur für eine Neugestaltung der antiken Mythen jenseits von klassizistischer Mäßigung und altphilologischer Rekonstruktion. Er betont auch seinen unbeeindruckten, ja geradezu spielerischen Umgang mit der Tradition. Da Philologie und Bildungssystem ein Übermaß an Wissen über die Antike hervorgebracht hätten, erwachse dem Dichter aus der allgemeinen Verfügbarkeit der antiken Stoffe die Freiheit zur individuellen, verlebendigenden Neuschöpfung bzw. Variation des Bekannten: „Wir können mit den Figuren hantieren wie mit Engel und Teufel, mit Aschenbrödel und der bösen Stiefmutter. Alle Aufmerksamkeit können wir dem außerhalb des Pragmatischen liegenden geben, dem über dem Gebirge lagernden Dunstkreis des Lebens: jenem ‚Stirb und werde!’ der Mystik des Leidens und Tuens“522. Trotz der Berufung auf die ‚Schauer des Mythos’ ist Hofmannsthals Produktionsästhetik auch durch eine offensichtliche Lust am Kombinatorischen, durch eine unbekümmerte Synthese von verschiedenen Motiven aus Literatur, Philosophie, Religionsgeschichte und Psychologie gekennzeichnet. Lesespuren von Homer, dem Alten Testament, Shakespeare, Hebbel, Swinburne, Bachofen, Nietzsche, Rohde, Wilde und Breuer/Freud finden sich in der Elektra; zudem läßt sich das Drama (je nach Perspektive) als tragisches Opfer,523 als psychopathologische Studie,524 als dionysische Entgrenzung,525 als ästhetizistische Blutraserei,526 als Reflexion über die dichterische Existenz,527 als Simulation archaischer Kulte,528 als kulturgesättigter Todesmythos529 oder mit einem komparatistischen Schwerpunkt530 lesen.

  • 531 Brief Hofmannsthals an die Öffentliche Theatergesellschaft in Tokio vom 29.06.1913, SW VII 462.
  • 532 Der Einsatz von orientalisierenden Elementen geht einerseits auf Bachofen und Nietzsche zurück, die (...)
  • 533 Hofmannsthal, Die Bühne als Traumbild, GW RA I 490; siehe dazu auch Erken, Hofmannsthals dramatisch (...)

62Schon bei der Gestaltung von Bühnenbild und Kostümen wird deutlich, wie Hofmannsthal archaisierende und orientalisierende, naturalistische und symbolistische Stilmittel miteinander verschränkt, um ein Höchstmaß an suggestiver Stimmung hervorzurufen. So erinnern die säulenlosen Mauern aus „kyklopischen Urzeiten“531 an Schliemanns mykenische Ausgrabungen, während die prachtvoll kostümierte Klytämnestra dem Palast des Tetrarchen Herodes in Wildes Salome zu entstammen scheint.532 Mit der Verlegung des Handlungsortes von der Schauseite des Königshauses in dessen „innere[n] Hof“ (63) wird im Sinne einer wirklichkeitsgetreuen Abbildung einer archaischen Alltagswelt die soziale Deklassierung Elektras plausibel gemacht: Die Königstochter lebt mit Dienern und Sklaven im Schmutz und wird selbst von diesen verachtet. Getreu der symbolistischen Bühnenästhetik, die Hofmannsthal u. a. in dem Aufsatz Die Bühne als Traumbild (1903) skizziert, verweist die Dramenhandlung auf eine zweite Bedeutungsebene, wozu vor allem die raffinierte Lichtregie mit häufigen Lichtwechseln und farbiger Beleuchtung („Flecken roten Lichtes [...], wie Blutflecke“, 66) beiträgt. Die naturalistisch konzipierte Szenerie wird damit in ein schillerndes Licht getaucht und erhält ein traumartiges Ansehen. Auf diese Weise soll der bedrohliche, klaustrophobische Charakter des Handlungsortes und der psychische Zustand Elektras eindrücklich vorgeführt werden. In dem genannten Aufsatz spricht Hofmannsthal von einer geradezu malerisch gestalteten Bühne, die – der „Ökonomie der Träume“ folgend – bestimmte Details mit größtmöglicher Intensität heraushebt.533 Darüber hinaus sollen die Umrisse einer versunkenen, mythischen Welt erkennbar werden, einer Welt, an der das Ich des Zuschauers nur traumhaft oder aber im Medium einer die magische Qualität des Seins beschwörenden Kunst teilhaben kann.

  • 534 Exemplarisch ist in diesem Zusammenhang die Szene Elektra-Klytämnestra, die Hofmannsthal in einem e (...)
  • 535 Vogel, „Priesterin künstlicher Kulte“, S. 288-290 und 303f.

63Die Verschränkung von Archaik und Moderne findet sich auch auf der Ebene der Figurencharakterisierung. Einerseits wird die Figurenrede (insbesondere die Elektras) von mythisch besetzten Signalwörtern wie Zeit, Mord, Rache, Blut, Fluch, Beil, Jagd und Opfer dominiert, die einer mythischen Vorstellungswelt entstammen, die in dieser Ausschließlichkeit weder bei Sophokles noch bei Aischylos nachweisbar ist.534 Andererseits leiden Elektra und Klytämnestra an den traumatischen Spätfolgen des Gattenmordes, was bei der Tochter zu einem blutrünstigen Opferkult, bei der Mutter zu personalen Auflösungserscheinungen führt. Ausgehend von psychischen Krankheitsbildern, deren Symptome Hofmannsthal bei Breuer/Freud studieren konnte, läßt der Dichter hier szenische Wirklichkeit werden, was Nietzsche in der Geburt der Tragödie und daran anknüpfend Hermann Bahr in seinem Dialog vom Tragischen als kulturgeschichtliche Vision umrissen haben: Die hysterische Verfaßtheit der griechischen Kultur. Die Projektion einer zeitgenössischen Symptomatik in die Frühgeschichte der Antike gehört neben der genannten, auf die synästhetische Überwältigung des Zuschauers zielenden Dramaturgie zu den zentralen Verfahren von Hofmannsthals produktiver Anverwandlung des antiken Mythos. Die archaische Antike erweist sich dabei als gedankliches Konstrukt, das nicht auf die Forschungen und Erkenntnisse der modernen Wissenschaft verzichten kann, wenn es in die Bereiche des vorrationalen Denkens vorstoßen will.535

  • 536 Hugo Daffner hat Elektra als die „deutsch-griechische Schwester der französisch-orientalischen Salo (...)
  • 537 Kerr, „Elektra“, S. 1315f. Zum Vorbildcharakter d’Annunzios für Hofmannsthal siehe Hans Hinterhäuse (...)

64Daß eine solche Konzeption von den Kritikern der Uraufführung als ausschließlich ästhetisch motiviertes Kunstwerk ohne moralischen Konflikte wahrgenommen wurde, ist vor allem auf die zahlreichen Décadence-typischen Motive (sadistische Grausamkeit, Blutrausch, Orientalismus) und Formen (symbolistische Raumgestaltung, monologisierende Figurenrede, metapherngesättigte Verssprache) zurückzuführen. Nicht die Vorliebe für das Mythische oder das Psychische, so Alfred Kerr, sondern das ästhetizistische Interesse an einem nichtbürgerlichen, der männlichen Sexualität entzogenen Weiblichkeitstypus536 und das Schwelgen in einem Blutkult, wie er auch in den Werken von Wilde, Maeterlinck und d’Annunzio nachweisbar sei, mache den Gehalt von Hofmannsthals Tragödie aus.537 Dementsprechend registriert der Kritiker, daß die affektiv-emotionale Überformung des moralisch-rechtlichen Tragödiendiskurses den Zuschauer merkwürdig kalt lasse und nur in einem ästhetischen Sinn wirken könne.

65Vergleicht man das oben zitierte Bekenntnis zu einer freien Gestaltung der Elektra, das Hofmannsthal wahrscheinlich im Juni 1903, also noch vor der eigentlichen Arbeit an der Tragödie, niedergeschrieben hat, mit der endgültigen Dramenstruktur, dann wird deutlich, daß er in letzter Konsequenz davon absah, die durch Hypotext und Gattung vorgegebene Dramaturgie vollständig außer Kraft zu setzen. Ein Drama ‚außerhalb des Pragmatischen’ ist Hofmannsthals Elektra trotz verschiedener Kühnheiten in thematischer und struktureller Hinsicht nicht geworden.

2.3. Eine faszinierende Vision: Elektra ohne Orest

66Die Tragödie des Sophokles zeichnet sich durch eine zweiteilige Struktur aus, wobei der als ‚Symmetrieachse’ fungierende Botenbericht des Pflegers im zweiten Epeisodion von vier, sich spiegelbildlich entsprechenden Szenenpaaren umrahmt wird. Die Szenen des zweiten Teils sind jeweils als Umkehrung der Auftritte des ersten Teils gestaltet: Während vor dem Eintreffen des Boten Elektra die Widersprüche von Klytaimnestras Verteidigungsrede aufdeckt, feiert diese nach dem Erhalt der Todesnachricht einen bösen Triumph, da sie sich von nun an sicher glaubt. Die Elektra-Chrysothemis-Szenen enden im ersten Epeisodion mit einer vorsichtigen Annäherung der Schwestern, im dritten Epeisodion jedoch mit ihrer endgültigen Entzweiung. Die Klagen der Elektra in Prolog und Parodos entsprechen wiederum ihrem Jubel über die lang ersehnte Rückkehr des Orestes (Epeisodion 4). Und schließlich steht die Ankündigung der Rache im Prolog deren Ausführung in der Schlußszene gegenüber. Neben dem symmetrischen Aufbau der Einzelszenen ist auch das Mittel der dramatischen Ironie hervorzuheben, das die Dramaturgie der Tragödie kennzeichnet: Je weiter die Intrige des Orestes voranschreitet, desto hoffnungsloser erscheint Elektra ihre eigene Situation. Der Höhepunkt dieser Zuspitzung ist erreicht, wenn Elektra trauernd die vermeintliche Urne ihres Bruders umklammert, wissend, daß sie nun selbst die Ausführung des Muttermordes übernehmen muß. Indem Sophokles einen solchen, vom Mythos deutlich abweichenden Handlungsverlauf andeutet, wird Elektra in einer Weise dramaturgisch aufgewertet, die bis an die Grenze des antiken Rollenverständnisses geht.

  • 538 Für seine Adaption hat Hofmannsthal die Elektra-Übersetzung von Georg Thudichum genutzt (Sophokles, (...)

67Wie im Fall der Alkestis überträgt Hofmannsthal den antiken Hypotext in ein einaktiges, szenisch ungegliedertes Drama.538 Die ausgewogene Komposition von sich entsprechenden Szenen, die das Sophokleische Drama im Ganzen charakterisiert, behält Hofmannsthal in drei Fällen bei, wobei die Anordnung der Elektra-Chrysothemis-Szenen auf Sophokles zurückgeht, während der wechselseitige Bezug von Anfangs- und Schlußszene jedoch Hofmannsthals eigene Gestaltung ist: Dem Bild der rituellen Totentänze, das Elektra in ihrem ersten Monolog entwirft, folgen in der letzten Szene die Tanzschritte, die die Königstochter in einem Zustand starker Erregung ausführt. Eine weitere, auf Hofmannsthal zurückgehende Entsprechung liegt mit der grandiosen Vorwegnahme des Muttermordes in der Szene Elektra-Klytämnestra und dessen Vollzug nach dem Auftritt des Orest vor.

68Aus mehreren Gründen wirkt das Werk wie eine komprimierte Neuauflage der antiken Tragödie. So drängt Hofmannsthal entscheidende Szenen in einen kurzen Zeitraum zusammen, wenn er die unerwartete Todesnachricht, die sich wie ein Gerücht verbreitet, an das Ende der großen Szene zwischen Elektra und Klytämnestra stellt: Auf Elektras Prophezeiung folgt Klytämnestras höhnisches Freudengelächter, an das sich wiederum der schnell gefaßte Entschluß Elektras anschließt, nun selbst das tödliche Beil gegen die Mutter zu führen.

  • 539 In diesem Zusammenhang fällt zunächst auf, daß weder Chrysothemis noch Klytämnestra oder Orest als (...)
  • 540 Dagegen Frick, für den „die Parallelen im dramaturgischen Aufbau und in der inneren Proportion der (...)

69Des weiteren nimmt die Hauptfigur, die schon bei Sophokles aufgewertet wurde, eine die Dramenkonfiguration dominierende Stellung ein, da Hofmannsthal die Handlung ‚monodramatisch’ auf sie zuspitzt: Elektra verläßt zu keinem Zeitpunkt dieSzene und spricht gut die Hälfte des Dramentextes.539 Dazu gehört auch, daß Hofmannsthal die Makrostruktur seines Hypotextes grundlegend geändert hat, da er den ersten Auftritt des Orestes streicht und an die Stelle von parallel geführter Elektra- und Orestes-Handlung ein einsträngiges Geschehen setzt. Infolgedessen werden die Wissensunterschiede, die bei Sophokles zwischen Bühnenfigur und Publikum bestehen und die die tragische Ironie des Dramas hervorrufen, getilgt, und auf diese Weise die isolierte Situation der Elektra nochmals betont – wiederum auf Kosten des Orest.540

70Deutlicher noch als in Alkestis verzichtet Hofmannsthal in Elektra – mit Ausnahme des ersten Auftrittes – auf Szenen, die an die Chöre der antiken Tragödie erinnern. Der Beginn des Dramas führt nicht die heimliche Verbundenheit des Chors mit der Protagonistin vor, sondern bringt im Gegenteil deren untergeordnete Stellung in der sozialen Hierarchie des mykenischen Königshofes drastisch zum Ausdruck. Die Wechselreden der Dienerinnen können nur noch als Reminiszenz an den antiken Chor unter negativen Vorzeichen gewertet werden, da Hofmannsthal hier die gewalttätigen Verhältnisse, die unter der Herrschaft von Klytämnestra und Ägisth alltäglich geworden sind, facettenreich schildert. Als äußerst geglückt muß man die formale Gestaltung dieses Auftrittes bezeichnen: Obwohl Elektra schweigend im Hintergrund verharrt, beherrscht – aufgrund der wörtlichen Wiedergabe ihrer Schmähreden durch die Dienerinnen – ihre pathetisch-exaltierte Sprechweise vom ersten Augenblick an das Drama.

  • 541 Szondi, Theorie des modernen Dramas, S. 85.
  • 542 Pickerodt, Hofmannsthals Dramen, S. 163.

71Mit Blick auf die Einakter Strindbergs und Maeterlincks erklärte Szondi das Fehlen des zwischenmenschlichen Bezugs zum konstitutiven Merkmal von Dramen, die aus der Krise des klassischen Dramas produktive Konsequenzen gezogen haben. An die Stelle des den Konflikt vorantreibenden, dialogischen Gegeneinanders tritt das Warten auf die unabwendbare Katastrophe: „Was ihn [den Protagonisten] vom Untergang trennt, ist die leere Zeit, die durch keine Handlung mehr auszufüllen ist, in deren reinem, auf die Katastrophe hin gespanntem Raum er zu leben verurteilt wur de.“541 Diese Beobachtung trifft auch auf Hofmannsthals Elektra zu, da die Protagonistin – trotz ihrer Bereitschaft, den Muttermord selbst auszuführen – zum Warten auf die entscheidende Tat verdammt ist.542 Dazu kommt, daß Hofmannsthal die Bedeutung des Orest zurückgenommen und den Höhepunkt des Sophokleischen Dramas nach vorne verlagert: Nicht die Wiedererkennungsszene der Geschwister, sondern Elektras Antizipation des Muttermordes wird zum Zentrum des Dramas. Auf diese Weise werden die Strukturmerkmale Intrige, Peripetie und Anagnorisis, die die weitgespannte Dramaturgie der antiken Elektra konstituieren, eliminiert bzw. in ihrer Bedeutung herabgestuft.

  • 543 Friedrich Hebbel, Vorwort zu, Maria Magdalena’, Werke in zwei Bänden, Bd. 2, hg. von Karl Pörnbache (...)

72Die Struktur der Elektra tritt noch deutlicher hervor, wenn man einen formgeschichtlichen Zusammenhang herstellt, der auf den ersten Blick nicht nahe liegt. Friedrich Hebbel hat im Vorwort zu seinem bürgerlichen Trauerspiel Maria Magdalene (1844) die „schroffe[] Geschlossenheit, womit die aller Dialektik unfähigen Individuen sich in dem beschränktesten Kreis gegenüberstehen“ und die „hieraus entspringende[] schreckliche[] Gebundenheit des Lebens in der Einseitigkeit“ zu dem herausragenden Strukturmerkmal dieser (schon im frühen 19. Jahrhundert) anachronistischen Gattung erklärt.543 Mag die Betrachtung des Atriden-Mythos unter der Perspektive des bürgerlichen Familienkonfliktes zunächst abwegig erscheinen, so ist es doch berechtigt, auf jene erbarmungslose Dialektik von Selbstgespräch und Zwiegespräch hinzuweisen, die in den beengten Verhältnissen von Hebbels bürgerlichem Trauerspiel ihren Ausgang nimmt und sich in Hofmannsthals Tragödie fortsetzt. Hofmannsthal ergreift hier eine dem Atriden-Mythos inhärente Thematik und nutzt, indem er diese auf die Form seiner Tragödie anwendet, ein Potential, das aus der ‚Krisensituation’ des modernen Dramas erwachsen ist: Da Elektra nicht aufhört, die Mörder Agamemnons anzuklagen, zwingen Klytämnestra und Ägisth die Tochter zu einem unwürdigen Leben unter dem Gesinde des Königshofs. Nicht (nur) der mythische Fluch, sondern (auch) die tagtäglich erfahrbare, räumliche Nähe mit den Mördern Agamemnons bringt jenen Zwang zur permanenten Konfrontation hervor, der die Struktur und die Figurenrede von Hofmannsthals Tragödie grundlegend prägt und der in der Szene Elektra-Klytämnestra ein Äußerstes an dramatischer Entfaltung erreicht. Diese Episode, die bei Sophokles ‚lediglich’ der Klärung der rechtlichen Verhältnisse dient, nimmt bei Hofmannsthal die Durchführung der Rache vorweg und bildet jetzt den eigentlichen Höhepunkt des Dramas.

  • 544 Hofmannsthals Elektra weist keine explizite Einteilung in einzelne Szenen auf. Erika Kaufmann (Wied (...)
  • 545 Vgl. die Szenen Elektra-Chrysothemis und Elektra-Orest.
  • 546 Vgl. die Szenen Elektra-Orest-Pfleger, Elektra allein, Elektra-Chrysothemis-Dienerinnen, Elektra-Äg (...)
  • 547 Vgl. den Auftritt von jungem Diener, Koch und altem Diener in der Szene Elektra-Chrysothemis und de (...)

73Die Zäsur, die der Auftritt des Pflegers bei Sophokles darstellt, wird von Hofmannsthal szenisch nicht nur anders behandelt, sondern sie erhält auch ein anderes Gewicht: Während in dem antiken Drama der Botenbericht als dramaturgisches Zentrum fungiert, um das die sich jeweils entsprechenden Szenen symmetrisch angeordnet sind, ist die vergleichbare Handlungssequenz bei Hofmannsthal nicht nur als ein von außen kommendes, sondern auch als ein äußerliches Moment anzusehen, das – aufgrund der Zunahme von Konfigurations- und Replikenwechsel – eine deutliche Steigerung des dramatischen Zeitverlaufs einleitet.544 Im Gegensatz zum ersten Teil, der durch eine ruhige Handlung mit langsam ansteigender Spannungskurve und sorgfältig aufgebauter Klimax gekennzeichnet ist, verläuft der zweite Teil wesentlich unruhiger und weist uneinheitliche Spannungsmomente auf – lange Dialoge mit ausgedehnten Repliken545 stehen neben kurzen Auftritten mit häufig wechselndem Personal546 bzw. werden von diesen sogar unterbrochen.547

  • 548 Zur Perspektivenstruktur dramatischer Texte siehe Pfister, Das Drama, S. 90-103.
  • 549 Hier sind zu nennen: die Motivketten Rache / Mord, Blut, Beil, Opfer/Opferkult, Sexualität, Krankhe (...)

74Vor diesem Hintergrund hat das Werk mit den „in wildester Trunkenheit“ (86) hervorgestoßenen Versen Elektras sein Ziel erreicht; die Handlung, die sich an diesen fulminanten Ausbruch anschließt, verfügt nicht mehr über jene Spannung, die das Drama im ersten Teil aufweist. Hätte Hofmannsthal nicht für zwei weitere, allerdings nichtsprachliche Steigerungsmomente gesorgt – das „furchtbare[] Warten“ (106) vor dem Todesschrei der Klytämnestra und Elektras „Schritte des angespanntesten Triumphes“ (110) –, dann würde das Drama auf der durch Sophokles vorgegebenen, ‚konventionellen’ Bahn seinem Ende entgegengehen. Zugespitzt formuliert, zerfällt Hofmannsthals Elektra in zwei Teile: In ein modernes Psychogramm, das – Freud näherstehend als Sophokles – die Verbindung von Klytämnestra und Elektra als beide zerstörende Haßliebe zeigt, und in eine Sequenz von Auftritten, die – bei weitgehender Berücksichtigung des antiken Mythos – die traumatischen Folgen von Verbrechen, Schuldverdrängung und mythischer Überidentifikation dramatisch vorführt. Obwohl Hofmannsthal durch die genannten strukturellen Entsprechungen (die beiden Elektra-Chrysothemis-Szenen, Elektras Rachevision/Ausführung des Muttermords, Elektras Monolog/Elektras Tanz), durch die Annäherung von Figuren- und auktorial intendierter Rezeptionsperspektive548 und durch ein dichtes Netz von Motiven und Symbolen549 jene ‚Bruchstelle’ zu neutralisieren beabsichtigt, die das Werk in zwei Blöcke zerteilt, läßt sich der Einschnitt, der durch den Botenbericht und den Auftritt des Orest hervorgerufen wird, nicht völlig einebnen. Die Tendenz zur Emanzipation vom Hypotext, die im ersten Teil deutlich erkennbar ist und die – ganz im Sinne des Hofmannsthalschen ‚Hantierens mit bekannten Figurationen’– auf ein Elektra-Drama ohne Orest hinauszulaufen scheint, hat der Dichter im zweiten Teil wieder zurückgenommen.

  • 550 SW VII 376.
  • 551 Harden, „Elektra“, S. 357.
  • 552 BW Bodenhausen, S. 51.
  • 553 SW VII 403. Auch die Rezension von Moritz Heimann aus der Wiener Zeit von Anfang November 1903 find (...)

75Hofmannsthal war sich dieser strukturellen Problematik bewußt. In einem Brief an Christine Thun-Salm vom 12.10.1903 schreibt er: „Dass der Orestes so sehr im Dunkel gehalten ist, das ist Absicht; es sind hier die zwei Stoffe gefährlich ineinander verhakelt, die Orestes-tragödie ist wieder etwas ganz anderes, aber ihn ganz auszulassen, geht auch nicht; in der Elektra-tragödie ist er nichts als ein Requisit, aber ein unentbehrliches.“550 Nach der Uraufführung geht Hofmannsthal sogar noch einen Schritt weiter. Maximilian Harden hat in seiner Kritik auf die immanente Spannung von antiker Handlung und psycho-mythischer Modernisierung hingewiesen und die Frage aufgeworfen, warum Orest, „dieser Fremdling, der wesenlose, uns in die Tragoedie tölpeln“551 mußte. Dieser Einschätzung stimmt Hofmannsthal vorbehaltlos zu und schreibt am 26.09.1904 an Harden: „Ich glaube absolut, dass Sie recht haben und ich kann das Stück sehen, das Sie einen Augenblick vor sich gesehen haben, und bin ziemlich fasciniert von dieser Vision.“552 In einem Brief an Eberhard von Bodenhausen vom 06.10.1904 äußert sich Hofmannsthal nochmals zustimmend zu Hardens Rezension: „Über die ‚Elektra’ hat er [Harden] thatsächlich das einzige sehr treffende gesagt, das ich irgend gelesen hätte: nämlich daß sie ein schöneres Stück und ein reineres Kunstwerk wäre, wenn der Orest nicht vorkäme. Und das hat er nicht von mir – obwohl es mein Gedanke auch ist, – sondern aus seinem Kopf.“553 Trotz seines unbekümmerten Umgangs mit der Tradition und seines Plädoyers für eine lebendige, von Bildungsdünkeln freie Dichtkunst konnte sich Hofmannsthal nicht dazu durchringen, die modernen Gestaltungsmomente, die gerade den ersten Teil der Elektra auszeichnen, ‚unverfälscht’ zum Ausdruck zu bringen. Denn mit dem Auftritt des Orest kehrt das kammerspielartige Psychodrama um Elektra und Klytämnestra in die Bahn der große Tragödie zurück, wird die aus der Thematik gewonnene, avancierte formale Gestaltung den Wirkungen und Konventionen der großen Bühne geopfert. Hofmannsthals Ziel, als Dramatiker anerkannt zu werden, der Wunsch, über die dramatischen Kleinformen der neunziger Jahre hinauszugehen und die zeitweilig verfolgte Idee, auf die Elektra einen Orest in Delphi folgen zu lassen, haben dazu beigetragen, daß der innovative Ansatz des Einakters nicht konsequent weiterverfolgt wurde und in dramaturgischer Hinsicht einen ambivalenten Eindruck hinterläßt.

2.4. Elektras namenloser Tanz

  • 554 Brief an Hans Schlesinger vom 10.11.1903, SW VII 387.
  • 555 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 461.
  • 556 Hofmannsthal, Ariadne. Aus einem Brief an Richard Strauss, SW XXIV 205.
  • 557 Hofmannsthal, Ad me ipsum, GW RA III 602.

76Obwohl der Dichter schon kurz nach der Uraufführung von der „krampfhaften Eingeschlossenheit“ und der „grässlichen Lichtlosigkeit“ spricht, die ihm das Stück „ganz unerträglich“ erscheinen lassen, sieht er sich dennoch verpflichtet, im Rahmen produktions- und werkästhetischer Überlegungen immer wieder auf jenes Drama zurückzukommen, das er im Sommer 1903 „ödeste[r] Stimmungslosigkeit“ abgerungen hat.554 Während Hofmannsthal in einer Aufzeichnung aus dem Jahr 1905 noch den Akzent auf die ‚Sprengung’ des Individuums und die ekstatische Selbstzerstörung der Elektra legt,555 ist im Ariadne-Brief (1913), in den Aufzeichnungen zu Reden in Skandinavien (1916) und in Ad me ipsum (1916f.) vielmehr von der unbedingten Treue Elektras die Rede, eine Treue, an die „alle menschliche Würde geknüpft“556 sei. Mit der Formel „Der Weg zum Sozialen als Weg zum höheren Selbst: der nichtmystische Weg“557 legt Hofmannsthal schließlich den Schwerpunkt auf die ethische Haltung Elektras und ihre Opferbereitschaft.

  • 558 Wittmann, Sprachthematik und dramatische Form, S. 80.
  • 559 Wittmann, Sprachthematik und dramatische Form, S. 92. Dieser Interpretationslinie folgt auch noch F (...)

77Die Beharrlichkeit, mit der Hofmannsthal auf das ihm problematisch erscheinende Drama zurückgekommen ist, hat einen Teil seiner Interpreten veranlaßt, das Werk aus der Perspektive der späten Kommentare des Dichters zu deuten. Hofmannsthal zeige, so könnte man die Studien von Jens, Rey, Wittmann, Nehring und Newiger zusammenfassen, wie unter untragischen Bedingungen das tragische Opfer der Elektra noch möglich sei, wie Elektra angesichts der despotischen Herrschaft von Klytämnestra und Ägisth über sich hinauswachse und in einem ebenso heroischen wie selbstzerstörerischen Akt zur Wiederherstellung der sittlichen Ordnung beitrage. Die Vergegenwärtigung einer mythischen Seinsordnung im erinnernden Wort müsse, so Wittmann, als „unerläßliche Voraussetzung“ des abschließenden Muttermordes gewertet werden: „Auch wenn sie [Elektra] selbst nicht zur Tat kommt, ist Handeln ohne die ‚konservierenden’ Kräfte der Sprache in Hofmannsthals Elektra-Tragödie letztlich nicht möglich.“558 Die Tragik der Elektra beruhe einerseits darauf, daß sie die Bedeutung ihrer Sprachmächtigkeit selbst nicht zu erkennen vermag („ELEK-TRA was aus einem Mund hervorkommt,/ist ohnmächtige Luft“, 105), andererseits auf der Tatsache, daß ihre Existenz unauflöslich mit dem heroischen Kampf gegen das Vergessen verbunden sei und die Barbarei des Gattenmordes nur durch die unmenschliche Selbstaufopferung Elektras gerächt werden könne: „Und so erfüllt sich die tragische Gattung im einsamen tragischen Sprachopfer, das dem sprachlosen Chaos das Menschliche abtrotzt und den Menschen aus jener tieferen Sprachlosigkeit des Unmenschlichen löst, in die ihn der Fluch der verbrecherisch-animalischen Tat und die Stummheit des ‚Viehs’ zu stoßen drohen.“559

  • 560 Schon bei Sophokles legt Elektra dar, daß Klytaimnestra ausschließlich ehebrecherische Motive zum G (...)

78Diese Auffassung übersieht jedoch, daß Elektras heroisches Aufbegehren ambivalent gestaltet ist – trotz ihrer Sprachmächtigkeit fällt die Protagonistin dem gleichen ‚Vertierungs’-Prozeß anheim wie die von ihr Geschmähten. Dabei muß zunächst hervorgehoben werden, daß Elektra Verbrechen, Sexualität und Perversion gleichsetzt, so daß sie alle Vorgänge, die die Körperlichkeit des Menschen und dessen ‚Arterhaltung’ betreffen, nur noch unter der Perspektive des Widernatürlichen beurteilen kann.560 Höhepunkt dieser Zuspitzung ist das Bild des seinen eigenen Nachwuchs verzehrenden Tieres; aus Elektras Sicht Allegorie des animalischen, von niederen Instinkten beherrschten Menschen, den sie nicht nur in ihrer Mutter erblickt, sondern auch in den (am Gattenmord nicht beteiligten) Dienerinnen und sogar in ihrer Schwester. In dieser extremen Perspektive erscheint Elektras archaischmythisches Wirklichkeitsverständnis geradezu human und fortschrittlich, da es dem tierhaften Vergessen das menschengemäße Erinnern entgegensetzt. Nicht übersehen werden darf jedoch, daß die Protagonistin (im Haupt- und Nebentext) mit einem unruhigen, schreckenerregenden Tier verglichen wird, ja sie selbst spricht von ihrem Zustand in Tiermetaphern: „DRITTE da sprang sie [Elektra] auf und [...] schrie: ‚Ich füttere’, / schrie sie, ‚mir einen Geier auf im Leib.’“ (64). Die fortschreitende Bestialisierung, die Elektra in ihrer Umgebung wahrnimmt, macht vor ihrer eigenen Person nicht halt; ihren Kampf gegen das Archaisch-Barbarische gestaltet Hofmannsthal als Überidentifikation mit unübersehbaren pathologischen Zügen, was mit der (von Wittmann und anderen hervorgehobenen) tragischen Würde Elektras unvereinbar ist.

  • 561 Heinz Wetzel, „Elektras Kult der Tat – ‚freilich mit Ironie behandelt’“, in: Jahrbuch des Freien De (...)
  • 562 Pickerodt, Hofmannsthals Dramen, S. 163-165. Den (durch die Übernahme des antiken Handlungsschemas (...)

79Gegen eine solche Deutung der Elektra gibt es weitere Einwände. Zunächst besteht zwischen der Erinnerung an den Gattenmord und dem Vollzug des Muttermordes, zwischen Elektras Sprechen und Orests Handeln kein kausaler Zusammenhang.561 Orest weiß nicht, „wie die Götter sind“ (103), und verkörpert insofern nur noch das abstrakt gewordene Prinzip der Rache; weder mythischer Blutbann noch schicksalhafte Bestimmung motivieren sein Handeln. Zudem bedarf er weder des ermunternden Zuspruchs durch Elektra noch ihrer tätlichen Hilfe. Als diese nämlich beginnt, in überschwenglichen Worten die bevorstehende Tat zu preisen und damit ironischerweise deren Gelingen gefährdet, müssen Orest und sein Begleiter sie zum Schweigen bringen. Anders als in ihren ausschweifenden Visionen wird Elektra in Orests Plan keine Rolle spielen: Weder übergibt sie ihm das Beil, das sie wie einen kultischen Gegenstand gehütet hat, noch erleichtert sie ihm den Zugang in den Palast. Statt dessen wird sie, wie eine Unbeteiligte, vor dem Palast warten: „Sie [Elektra] läuft auf einem Strich vor der Tür hin und her, mit gesenktem Kopf, wie das gefangene Tier im Käfig.“ (106). Elektra muß die Ausführung der ersehnten Rachetat als einen Vorgang hinnehmen, der mit ihrem Selbstverständnis als Subjekt des mythischen Fluchs nicht in Einklang zu bringen ist: Der Muttermord vollzieht sich als ein von Elektras Person unabhängiges und damit aus ihrer Sicht zufälliges Geschehen.562 Damit erhebt sich grundsätzlich die Frage nach dem Status von Elektras ekstatischer Rede. Wird in ihr eine für das gesamte Drama gültige mythische Seinsordnung vergegenwärtigt, oder handelt es sich um eine psychologisch erklärbare, wahnhafte Identifikation mit dem Mythos, die als Folge eines psychischen und sozialen Verelendungsprozesses notwendigerweise ins Pathologische umschlagen mußte?

  • 563 Zieler, „[Rezension Elektra und Rose Bernd]“, Sp. 358.
  • 564 Heilborn, „Theater [Rezension: Rose Bernd und Elektra]“, S. 94.
  • 565 Kerr, „Rose Bernd und Elektra“, S. 1314.
  • 566 Hermann Kienzl, „Hugo v. Hofmannsthal. Elektra“, in: ders., Dramen der Gegenwart, Graz 1905, S. 306 (...)
  • 567 Zieler, „[Rezension Elektra und Rose Bernd]“, Sp. 358.
  • 568 Harden, „Elektra“, S. 357f. Zum Kontext siehe Marianne Schuller, „‚ Weibliche Neurose’ und Identitä (...)

80Schon die zeitgenössische Kritik hat vor dem Hintergrund der medizinischpsychologischen Diskurse des Fin de siècle vor allem die pathologische Verzeichnung von Sophokles’ Tragödiengestalt herausgestellt. Hofmannsthal wird als „moderner Psychiater“ bezeichnet,563 der sich die Frage gestellt hat, wie sich die einsame Königstochter unter der Herrschaft von Klytämnestra und Ägisth entwickeln würde.564 Vom „private [n] Rachdurst einer Epileptikerin“565 und von „perversen sinnlichen Triebe [n]“566 ist die Rede, während man in Klytämnestra ein „Demonstrationsobjekt für ‚Psychopathia sexualis’“ sieht.567 Neben Hinweisen auf die Neubewertung der Antike bei Kleist, Nietzsche, Burckhardt und Bahr rücken auch die 1895 erschienenen Studien über Hysterie von Joseph Breuer und Sigmund Freud ins Blickfeld. In dieser Perspektive sind die qualvollen Haßausbrüche Elektras ausschließlich psychologisch motiviert: Nachdem Klytämnestra aus sexueller Gier den heimkehrenden Gatten getötet hat, vermag Elektra ihr eigenes sinnliches Begehren nur noch unter den Vorzeichen des Perversen und des Bestialischen wahrzunehmen. Elektras Rachedurst ist die Kehrseite ihrer unterdrückten Sexualität: „Diese Elektra sühnt nicht die Schuld der Ahnen, sondern rächt, hitziger noch als den Vatermord, an der unkeuschen Mutter die dem Geschlecht angethane Schmach und die Beschmutzung der jungfräulichen Seele. Eine Weibersache; ein Frauenkrieg, in dem die Ungeschwächte, vom Mann nie Erkannte über die von Lüsten Zerfressene siegt.“568

  • 569 Politzer, „Hugo von Hofmannsthals Elektra“, S. 80.
  • 570 Politzer, „Hugo von Hofmannsthals Elektra“, S. 80
  • 571 König, Hofmannsthal, S. 290.

81An diese frühen Rezeptionszeugnisse schließen spätere literaturpsychologische Deutungen an. Heinz Politzer liest das Drama als Diagnose eines Persönlichkeitsverlustes infolge einer gestörten Vaterbindung.569 Mit Blick auf die Studien über Hysterie sieht er in Elektra eine literarische Doppelgängerin von Anna O. bzw. Bertha Pappenheim, die nach dem Tod ihres Vaters hysterische Symptome ausprägte und die Sprechstunde von Breuer und Freud aufsuchen mußte. Auch die mykenische Königstochter stehe unter dem Wiederholungszwang eines traumatischen Erlebnisses, das ihre Identität aufgrund der psychischen Allgegenwart des zu rächenden Vaters allmählich aushöhle. Nachdem auch der Muttermord Elektras psychische Erstarrung nicht lösen konnte, trachte sie danach, diese durch einen ‚heroischen’, auf ihren Tod zielenden Akt zu überwinden. Die Aufhebung der seelischen Paralyse im Tanz widerspricht jedoch – wie die ihr vorausgehende Selbstdiagnose („denn alles war mir/um seinetwillen nichts“, 104), – dem Anspruch auf Stimmigkeit, auf die Politzer besonderen Wert legt. Denn die Berufung auf die vier hysterischen Stadien Charcots570 verträgt sich letztendlich nicht mit der Behauptung, Elektra würde in der Schlußszene die Züge einer tragischen Gestalt annehmen: Charcots Symptomatik kennt weder die Wiederkehr nüchterner Selbsterkenntnis noch den Entschluß, aus eigenen Kräften die psychische Krankheit zu überwinden. An diesem Punkt erweisen sich klinisches Material und tragisches Geschehen als unvereinbar.571

  • 572 Zu Elektras halluzinatorischem Vermögen und ihrer imaginativen Grausamkeit siehe Vogel, „Priesterin (...)

82Für eine Interpretation der Elektra ist es letztendlich unerheblich, ob Hofmannsthal die vier hysterischen Stadien Charcots dramatisch verarbeitet hat oder ob die Protagonistin jene Krankheitssymptome ausprägt, die auch Breuer und Freud in ihren klinischen Untersuchungen beschrieben haben. Der Vorzug einer psychologischen Deutung besteht darin, daß sie die Tilgung mythologischer Bezüge, die Hofmannsthals Transposition zum Opfer gefallen sind, ernst nimmt. Daß Elektra das Gebot der Vaterrache befolgt, ist nicht auf die Existenz einer mythischen Sphäre zurückzuführen, sondern das Ergebnis einer sich verselbständigenden psychischen Überidentifikation. Das Bild des Vaters, das sie allabendlich und in getreuer Befolgung antiker Seelenkultvorstellungen aus dem Totenreich heraufbeschwört, ist das Produkt ihrer wahnhaften Vorstellungskraft und besitzt keine von ihrer Psyche unabhängige Existenz.572 Während der Antizipation des Muttermordes heißt es lakonisch „die Götter sind beim Nachtmahl!“ (86) und diese werden Klytämnestra genauso wenig zu Hilfe eilen wie sie die Ermordung Agamemnons verhindert haben. „Ich hab’ die Götter nie gesehn“ (102) wird Elektra im Dialog mit Orest sagen, und als sie überschwenglich dessen bevorstehende Tat preist, liest man: „Ich weiß von den Göttern nichts,/ich weiß nicht, wie sie sind, drum küss’ ich lieber/dir deine Hände.“ (105). Es gilt also zweierlei festzuhalten: Elektras Beschwörung des Blutbannes steht in einem auffallenden Gegensatz zu ihrem säkularisierten Mythosverständnis. Und ausgerechnet in dem Augenblick, in dem das visionär Vorweggenommene („Vater! dein Tag wird kommen! Von den Sternen/stürzt alle Zeit herab“, 67) Wirklichkeit wird, versagt Elektra. Obwohl sie die Mörder ihres Vaters seit Jahren voller Haß verfolgt, versäumt sie die Übergabe des Beiles, jenes Gegenstandes, der leitmotivisch durch ihre Reden geistert. Für Orest ist es dagegen unerheblich, ob er die Tat mit dem Beil ausführt, das Agamemnon getötet hat. Es fällt schwer, diese charakteristische Fehlleistung nicht als ironischen Hinweis des Dichters auf die krankhafte Identifikation Elektras mit dem Mythischen zu werten.

83War Hofmannsthal tatsächlich der künstlerische Vollstrecker der Psychoanalyse, als den ihn einige Rezensenten der Elektra-Uraufführung verstanden haben? Es ist nur schwer vorstellbar, daß sich Hofmannsthal das Wissenschaftsverständnis von Religionsgeschichte und Psychoanalyse zu eigen gemacht haben soll, um ebenso illusionslos wie drastisch das ‚Körpertheater’ einer archaischen Hysterikerin szenisch zu gestalten. Aus diesem Grund soll abschließend nochmals geprüft werden, inwiefern der entstehungsgeschichtliche Kontext der Elektra Auskunft über die Zielsetzungen Hofmannsthals gibt.

  • 573 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 452.

84Rückblickend hat der Dichter 1904 geschildert, wie ihm bei der Lektüre des Sophokles ‚schlagartig’ der Plan für eine eigene Gestaltung des Stoffes vor Augen stand. Hofmannsthal war sich darüber im klaren, daß die Protagonistin den Vollzug der Rachetat nicht überleben würde: „daß sie nicht mehr weiterleben kann, daß, wenn der Streich gefallen ist, ihr Leben und ihr Eingeweide ihr entstürzen muß, wie der Drohne, wenn sie die Königin befruchtet hat, mit dem befruchtenden Stachel zugleich Eingeweide und Leben entstürzen.“573 Der Vergleich mit der männlichen Honigbiene, die im Dienst der Arterhaltung zugrunde geht, ist in zweierlei Hinsicht aufschlußreich: Wenn Elektra im Moment der vollzogenen Rache „Eingeweide und Leben entstürzen“ sollen, dann wird an den Schluß der geplanten Tragödie unübersehbar ein dionysischer Akzent gesetzt, in dem Zeugung und Tod, animalischer Lebenswillen und plötzlicher Lebensverlust verschmelzen und für einen Moment ununterscheidbar sind. Und: Es ist durchaus kein Zufall, daß Hofmannsthal den Rückgriff auf die mythisch-kultische Dimension des Stoffes im Bild des instinktgesteuerten Tieres veranschaulicht. Hofmannsthal will Elektra als eine Figur verstanden wissen, die mit tierähnlicher Triebhaftigkeit ihr Dasein in den Dienst der Rache stellt. Nicht die Bewahrung und Erneuerung des sittlichen Gesetzes wie bei Sophokles, sondern das bedingungslose Festhalten am Blutbann wird in Hofmannsthals Tragödie im Vordergrund stehen.

  • 574 Walter Warnach, „Hugo von Hofmannsthal. Sein Weg von Mythos und Magie zur Wirklichkeit der Geschich (...)
  • 575 Nietzsche, Geburt der Tragödie, KSA 1 30.
  • 576 Esselborn, Hofmannsthal und der antike Mythos, S. 38.

85Einige Interpreten haben die genannte Notiz, aber vor allem die taumelnden Tanzschritte, mit denen Elektra ihr Leben beschließt, zum Anlaß genommen, um die Tragödie als „Feier des Lebens in seiner furchtbaren Herrlichkeit“ zu deuten.574 Der Muttermord an Klytämnestra stelle nicht nur das archaische Gesetz des Blutes wieder her, sondern eröffne Elektra einen Zugang zu jener „rauschvolle [n] Wirklichkeit“, die nach Nietzsches Worten „des Einzelnen nicht achtet, sondern sogar das Individuum zu vernichten und durch eine mystische Einheitsempfindung zu erlösen sucht.“575 Indem sich Hofmannsthal den Natur- und Lebensbegriff des frühen Nietzsche zu eigen mache, lasse er den Gegensatz von Ich und Welt in einer mythisierten Ganzheit zusammenfallen. Elektras selbstzerstörerische Hingabe an das Gebot der Vaterrache werde zum „Geheimnis des unmittelbaren Lebens“, „das nur zu erfahren und nicht mehr zu verstehen ist“.576

  • 577 Bohrer, „Die Wiederholung des Mythos“, S. 85.
  • 578 Hofmannsthal, Das Gespräch über Gedichte, SW XXXI 76.

86Auch Bohrer ist der Ansicht, daß Hofmannsthals Drama in einer mythosidentifizierenden, regressiven Theatralik gipfelt.577 Er verweist dabei auf den Stellenwert, den die mythisch-mystische Teilhabe an der Totalität des Lebens in Hofmannsthals Dichtungsverständnis einnimmt. Im Gespräch über Gedichte heißt es: „Wollen wir uns finden, so dürfen wir nicht in unser Inneres hinabsteigen: draußen sind wir zu finden, draußen. Wie der wesenlose Regenbogen spannt sich unsere Seele über den unaufhaltsamen Sturz des Daseins. Wir besitzen unser Selbst nicht: von außen weht es uns an, es flieht uns für lange und kehrt uns in einem Hauch zurück.“578 Die Berührung mit dem in die Natur projizierten Selbst stellt in der Moderne das Gedicht her, in der Frühgeschichte der Menschheit geschah dies jedoch im kultischen Opfer.

  • 579 Bohrer, „Die Wiederholung des Mythos“, S. 83.
  • 580 Zur Differenz zwischen mänadischem Tanz und kultischem Reigen siehe Wetzel, „Elektras Kult der Tat“ (...)

87Es bereitet jedoch Schwierigkeiten, in dem mythischen Zwang, den die Natur auf die Körper auszuüben vermag, den die Tragödie Elektra übergreifenden Sinnzusammenhang wiederzufinden. Wie sich im folgenden zeigen wird, beschreibt die Deutung von Esselborn und Bohrer die Intentionen Hofmannsthals zutreffend, nicht aber deren formale Umsetzung. Nach Bohrer hat Hofmannsthal die Figur der Elektra schon im ersten Monolog als ‚mänadische Existenz’ angelegt, als eine Gestalt, die – wie eine der wilden Begleiterinnen des Dionysos – im ekstatischen Tanz ihre personale Identität überschreitet.579 Eine nähere Betrachtung dieser Textstelle zeigt jedoch, daß Elektra nicht von mänadischer Ekstase, sondern von der Ausführung einer archaischen Bestattungszeremonie spricht.580 Denn trotz der blutigen Orgiastik der Szene („so wird das Blut/aus hundert Kehlen stürzen auf dein Grab!“, 67) geht es vor allem darum, daß die „königliche[n] Siegestänze“ (68) gemeinsam von den Nachkommen des Agamemnon ausgeführt werden: „dann tanzen wir, dein Blut, rings um dein Grab“ (67). Das Motiv des zeremoniellen Tanzes erscheint wieder in den Schlußversen der Elektra, beleuchtet aber nun gerade jene Diskrepanz, die zwischen ihrer visionären Sicht des Geschehens und dem tatsächlichen Handlungsverlauf besteht. Während Chrysothemis und die Dienerschaft unsichtbar für den Zuschauer die Rückkehr des Orest feiern, überwindet Elektra unter größter körperlicher Anstrengung „die Last/des Glückes“ (110) und beginnt einen Tanz, der durch den Nebentext ausdrücklich als ‚mänadisch’ beglaubigt wird. Elektra selbst spricht von einem „Reigen“ (110), den sie anführen müsse und in den sich alle anderen einzureihen hätten, also von Tanzschritten, die – wie in dem oben zitierten Monolog – dem gemeinschaftlichen Vollzug eines Rituals dienen. Elektras Tanz ist deshalb ein „namenloser Tanz“ (110), weil er keinen Rückhalt in der Gemeinschaft besitzt: Der Rächer Orest tritt nicht mehr auf, Chrysothemis und das Gesinde bleiben an der Tür stehen und beobachten die taumelnden Schritte Elektras ohne erkennbare Anteilnahme. Als diese endgültig zusammengebrochen ist und ihr Körper jene Erstarrung angenommen hat, in der sich ihr zwanghaft agierender Geist schon seit langer Zeit befindet, ruft Chrysothemis nach Hilfe; bevor diese eintreffen kann, schließt sich nach einem Moment der Stille der Vorhang. Während Elektras letzte Worte das gemeinschaftstiftende Ritual des Reigens beschwören, zeigt die Schlußkonstellation Hofmannsthals lediglich die tödliche Besessenheit einer einsamen Tänzerin.

  • 581 Erst in der Opernfassung von 1909 wird die Sprödigkeit des Schlusses gemildert, da hier nicht nur d (...)

88Ob von dem Dichter intendiert oder nicht: Der Versuch, im Rückgriff auf das antike Drama zu einem revitalisierten, ungebrochenen Begriff des Mythischen zu gelangen, erweist sich im Fall der Elektra als unmöglich.581 Hofmannsthal hätte, um die mythischen Implikationen des Stoffes zur Geltung zu bringen, in der zweiten Hälfte des Dramas nicht an der Struktur des Sophokles festhalten dürfen. Indem einerseits der Muttermord im Medium des visionären Sprechens nicht nur vergegenwärtigt, sondern geradezu vorweggenommen wird, andererseits aber die Intrige des Orest und seine unbedingte Tatbereitschaft bestehen bleiben, entsteht eine dramaturgische Schieflage. Der Auftritt des mythenfernen Bruders verträgt sich nicht mit der mythischen Ununterscheidbarkeit von Ich und Natur, von der Hofmannsthal im Gespräch über Gedichte spricht, und bewirkt, daß die mythische Dimension der Elektra ins Psychologische bzw. Ästhetische umgebogen und damit verkleinert wird. Das ebenso schmerz-wie lustvolle Aufgehen des Individuums in der mythisierten Natur bleibt – Hofmannsthals Dichtungsverständnis zum Trotz – auf die Perspektive einer Figur beschränkt, deren leidvolle Erfahrungen sich in zwanghaften Rachevisionen artikulieren.

3. Im Banne Penelopes: Hauptmann, Der Bogen des Odysseus (1914)

3.1. Die Metamorphosen eines Seefahrers

  • 582 Zur Stoffgeschichte: Paul Gaude, Das Odysseusthema in der neueren deutschen Literatur, besonders be (...)

89Odysseus, Zentralgestalt der homerischen Epen, hat im Laufe seines literarischen Weiterlebens unterschiedliche Züge angenommen.582 Bei Homer ist der König von Ithaka ein beredsamer Vermittler (Ilias) und erduldet mit Gleichmut das von den Göttern auferlegte Geschick (Odyssee). Sophokles (Philoktet) und Euripides (Hekuba, Iphigenie in Aulis) charakterisieren ihn als zynischen, ja grausamen Manipulator der Macht, eine Sicht, die über Vergils Äneis bis in die Neuzeit fortwirkt (zum Beispiel in Racines Iphigénie, 1674). Im 20. Jahrhundert wird Heiner Müller an diese Traditionslinie anschließen und, mit einem Seitenblick auf den Odysseus-Exkurs der Dialektik der Aufklärung, den Seefahrer als Figur der Grenzüberschreitung entwerfen, der die Barbarei überwindet, indem er sich barbarisch verhält (Philoktet, 1966).

90Die Vertreter des antiken Stoizismus und die christlichen Kirchenväter sahen in Odysseus einen besonnenen Weisen, der zwischen Tugend und Laster zu unterscheiden weiß (so beispielsweise Horaz in seinen Epistolae), während Dante die Figur in seiner Comedia als ruhelosen Entdecker schildert. Bei Calderón (Polifemo y Circe, dritte Jornada, 1630; El mayor encanto, amor, 1635) erscheint Odysseus als wankelmütiger Held, der in Kirkes Bann steht und nur durch überirdische Mächte (hier: die Erscheinung des Achilles) zur Weiterreise bewegt werden kann.

  • 583 Matzig, Odysseus, S. 28, verzeichnet allein für den Zeitraum von 1907 bis 1922 elf Odysseus-Dramen.

91Im Gegensatz zu anderen Figuren der homerischen Epen hat der listenreiche König im Schauspiel zunächst nur eine geringe Beachtung erfahren; seit seinem Auftreten in Monteverdis Il Ritorno d’Ulisse in Patria (1640/41) ist die Opernbühne seine eigentliche Heimstatt. Hier bot die Kirke-Episode – dem Vorbild frühneuzeitlicher Ariadne- und Dido-Figurationen folgend – Raum für ausführliche Klage-, Racheund Todesszenen. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wird der Odysseus-Stoff verstärkt im Sprechdrama behandelt, u. a. bei Heym (Die Heimkehr des Odysseus, 1908), Sorge (Odysseus, 1911) und Lienhard (Odysseus auf Ithaka, 1911).583 In Heyms Fragment wird die Irrfahrt mit der Thematik des Ausgestoßenseins verknüpft; Sorge gestaltet die Heimkehr des Odysseus als Vollendung eines Übermenschen; und Lienhard, Vertreter der antimodernen Heimatkunst-Bewegung, macht aus den Episoden Homers ein epigonales Ideendrama in einer realistisch-volkstümlichen Szenerie.

  • 584 Hauptmanns Bogen des Odysseus wird zitiert nach: Gerhart Hauptmann, Sämtliche Werke, Centenar-Ausga (...)
  • 585 Die Beschäftigung mit antiken Stoffen zeigt, inwiefern Hauptmann an den literatur- und geistesgesch (...)

92Zu den Charakterisierungen als Ratgeber, Städtezerstörer, Stoiker, Machtpolitiker, Entdecker, liebestoller Held, Heimatloser und Übermensch tritt mit Hauptmanns Bogen des Odysseus eine weitere hinzu, die mythengeschichtlich als Innovation gelten kann: Nach langjähriger Seefahrt wächst Odysseus auf Ithaka zu einem „gigantische[n] Waldmensch[en]“ empor, der sich vom verderbenbringenden Meer lossagt und fortan auf heimischer Scholle als Bauer und Hirte tätig sein will.584 Die aufkeimende Erdverbundenheit des Heroen steht im Kontext von Hauptmanns psychokultischer Poetik, die sich in der Zeit der Jahrhundertwende ausbildet. In Abgrenzung von der lichtdurchfluteten, harmonisch gegliederten Welt Homers (und des deutschen Klassizismus) entwirft der Dramatiker eine archaische Sphäre, in der das homerische Personal dem Einfluß chthonischer Gottheiten ausgesetzt ist. Kennzeichnend für dieses Dichtungsverständnis sind ein naturdämonisches Antikenbild, die Rückführung der Tragödie auf antike Opferkulte, ein vom Biologismus des späten 19. Jahrhunderts geprägtes Tragikverständnis und die Mythisierung psychischer Vorgänge.585

3.2. Probleme der Fokussierung

  • 586 Peter Sprengel, „Zwischen Nachfolge und Parodie. Zur Klassik-Rezeption im Drama der Jahrhundertwend (...)
  • 587 Goethe, Italienische Reise, HA 11 241.
  • 588 Gerhart Hauptmann, Tagebücher 1906 bis 1913. Mit dem Reisetagebuch Griechenland-Türkei 1907, nach V (...)
  • 589 Hauptmann, Tagebücher 1906 bis 1913, S. 123.

93Hauptmanns Bogen des Odysseus gehen verschiedene Pläne und Entwürfe voraus. Auffallend ist zunächst die produktionsästhetische Bezugnahme auf Goethe, die das Antikendrama in den Kontext einer Klassiknachfolge rückt. Hauptmann wiederholt mit seiner Griechenlandreise, was er während eines Italienaufenthaltes 1897 schon einmal erprobt hat: die „äußerliche[] Imitation“ des Klassikers.586 Auf Goethes Spuren will sich Hauptmann jenen Zugang zu Mythos und zeitloser Formenwelt verschaffen, den sich das bewunderte Vorbild während seiner italienischen Reise erarbeitet hatte. Goethe besuchte am 07.04.1787 den Giardano pubblico in Palermo, der ihm wie die „Insel der seligen Phäaken“ erschien.587 Dadurch angeregt erwarb er eine Ausgabe der Odyssee und skizzierte während seines süditalienischen Aufenthalts das fragmentgebliebene Trauerspiel Ulysses auf Phäa bzw. Nausikaa. Der Griechenlandreisende Hauptmann knüpft an diese Episode an, wenn er homerisches Epos und Goethes Fragment im Reisegepäck mit sich führt und im Königlichen Garten der Villa Mon Repos auf Korfu, das im Reisetagebuch als „Phäakeninsel“ bezeichnet wird,588 Überlegungen zu einer Dramatisierung des Homer anstellt. Wie eine Tagebuchnotiz zeigt, schwebt Hauptmann schon im Oktober 1906 eine Adaption vor, die antike Elemente in die nordische bzw. deutsche Sphäre verlagert: „Könntest Du nicht einmal mit Kühnheit einen Athenensischen Stoff deutsch, durch und durch deutsch behandeln: die blauäugige Athene.!!“589

  • 590 Hauptmann, Tagebücher 1906 bis 1913, S. 164.
  • 591 Hauptmann, Tagebücher 1906 bis 1913, S. 373.
  • 592 Manuskriptnachlaß Gerhart Hauptmanns, Berlin, Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz, Hs 206, 23 (...)
  • 593 Sprengel, Die Wirklichkeit der Mythen, S. 273f.
  • 594 Hauptmann, Tagebücher 1906 bis 1913, S. 378.

94Lange Zeit ist unklar, welche Episode des Homer im Zentrum des Antikendramas stehen wird. Über die Fortführung von Goethes Nausikaa denkt Hauptmann am 13.03.1907 – also noch vor der Griechenlandreise – zum ersten Mal nach. Am 24.03.1907 fühlt sich Hauptmann als „neuer Homeride“,590 diesmal steht Laertes, der Vater des Odysseus, im Mittelpunkt des Entwurfs. Am 31.03.1907 beschließt der Dichter, ein „Gedicht vom Göttlichen Sauhirten“ Eumäos, dem treuesten Diener des Odysseus auf Ithaka, zu verfassen.591 Bis Oktober 1908 spricht Hauptmann in seinem Tagebuch abwechselnd von einem Telemach- und einem Eumäos-Drama; dann ist bis zur Fertigstellung im Frühjahr 1912 nur noch von einem Odysseus-Drama die Rede. Bemerkenswert immerhin, daß der Dichter 1909 den Anfang eines Kirke-Dramas notiert und sich noch 1913 vornimmt: „Du wirst schreiben: Odysseus bei Circe.“592 Wie Sprengel gezeigt hat, konnte Hauptmann auf die Realisierung dieses Vorhaben verzichten, da er die Entwürfe zu seinem Kirke-Drama im Bogen des Odysseus verarbeitet hat.593 Neben Verweisen auf Homer tauchen in den Tagebüchern auch Bezugnahmen auf frühgeschichtliche Kulte (Totenopfer, Verehrung des Priapus) und naturmagische Szenen (Zaubergarten der Kirke, „Frühlingsbacchanal der unsterblichen Säue“594) auf, die als handlungs- und stimmungsfördernde Momente ebenfalls in das Drama eingegangen sind.

  • 595 CA II 863-870. Guthke, Gerhart Hauptmann, S. 131, spricht daher von „erratische [n] Blöcke [n] aus (...)
  • 596 Gerhart Hauptmann, Das gesammelte Werk, Bd. XVII, Berlin 1942, S. 314, zitiert nach Voigt, Gerhart (...)
  • 597 Bei Homer ist die Beziehung zwischen Odysseus und Telemach konfliktfrei. Hauptmann zeichnet Telemac (...)

95Entstehungsgeschichtlich sind damit drei Stoffkomplexe des Homer bedeutsam: die Kirke-, die Telemach- und die Rückkehr-Episode. Hauptmanns Unschlüssigkeit hinsichtlich Zentralgestalt und Handlungsführung läßt sich noch an dem fertigen Drama ablesen: So wird der Vater-Sohn-Konflikt als Nebenhandlung mitgeführt, die vor allem dazu dient, das endgültige Wiedererkennen hinauszuzögern.595 Hauptmann hat allerdings das Potential der „Kronprinzentragik“596, das in dem Zusammentreffen von Odysseus und Telemach liegt, nicht genutzt, da er dem Sohn so jugendlichunreife Züge verliehen hat, die den Nachteil der generationsbedingten ‚Nachrangigkeit’ eher unterstreichen als relativieren.597 Als raffinierter Kunstgriff sollte sich dagegen die Idee, Penelope nicht auftreten zu lassen, erweisen; da Hauptmann die Gattin des Odysseus mit Attributen versieht, die sie zu einer zweiten Kirke machen, kann er auch diesen Stoffkomplex in sein Heimkehrerdrama integrieren.

  • 598 Kerr, „Der Bogen des Odysseus. (Bearbeitungen!)“, S. 264.
  • 599 Siegfried Jacobsohn, „Der Bogen des Odysseus“, in: Die Schaubühne X (1914), S. 95-98, hier S. 96.
  • 600 Alfred Polgar, „Gerhart Hauptmann. Der Bogen des Odysseus“, in: ders., Kleine Schriften, Bd. 3: The (...)
  • 601 Ähnlich wie die Berliner Uraufführung verläuft auch die Wiener Erstaufführung am 02.03.1915: Auf di (...)

96Die Uraufführung des Bogen des Odysseus am 17.01.1914 in Berlin wird vom Publikum mit Beifall bedacht; die Kritik äußert sich dagegen überwiegend ablehnend. So werden vor allem die umständliche Handlungsführung, sprachliche Verstiegenheiten und die Kulissenhaftigkeit der mythisierenden Raumgestaltung bemängelt – „Kämmerchen zu vermythen“, spottet Alfred Kerr,598 während Siegfried Jacobsohn meint, daß das Werk an Homer erinnert „wie ein Gemüsebeet an einen Urwald“.599 Alfred Polgar kritisiert den „Frosthauch der Allegorie“, der Figuren wie Leukone „lebensfeindlich umweht“.600 Wie in den Jahren zuvor werden die Erwartungen, die Hauptmann mit ambitionierten Dramenplänen geweckt hat, durch eine konventionelle Realisierung enttäuscht.601

  • 602 Erwin G. Kolbenheyer, „Gerhart Hauptmanns Der Bogen des Odysseus . Eine technische Analyse“, in: Ec (...)
  • 603 Hauptmann, „Der Bogen des Odysseus“[Marginalie vom 19.03.1914], CA VI 922.
  • 604 Voigt, Gerhart Hauptmann und die Antike, S. 63-66, hier S. 65. Auch Wolfgang Schadewaldt lehnt sich (...)
  • 605 Rolf Michaelis, Der schwarze Zeus. Gerhart Hauptmanns zweiter Weg, Berlin 1962, S. 40-72.
  • 606 Wegner, Gerhart Hauptmanns Griechendramen, S. 124-167.
  • 607 Jerry Glenn, „Hauptmann’s Odysseus: The Struggle For Equanimity“, in: University of Dayton Review 7 (...)
  • 608 Sprengel, Die Wirklichkeit der Mythen, S. 272-283.

97Die wissenschaftliche Rezeption des Bogen des Odysseus setzt zwar schon früh ein, bleibt jedoch – wie bei anderen Werken von Hauptmanns mittlerer Schaffenszeit – verhalten.602 Die erste wichtige Darstellung liefert Voigt mit seiner Studie über Hauptmanns Antikenbild, die sich jedoch eng an Hauptmanns Selbstdeutung („das Lebensabenteuer des Starken“603) hält und dementsprechend im Bogen des Odysseus das „heldisch-heidnische[] Ideal der Tat“ verherrlicht sieht.604 Michaelis hat die Hadesaffinität von Hauptmanns nachnaturalistischen Werken exemplarisch herausgearbeitet, wobei das Odysseus-Drama jedoch in die Nachbarschaft der wesentlich düstereren Atriden-Tetralogie gerückt und die finale Beruhigung der dämonischen Naturgewalten nicht ausreichend gewürdigt wird.605 Auf den ideengeschichtlichen Kontext von Hauptmanns Antikendramen und dessen psychokultische Poetik hat Wegner aufmerksam gemacht.606 Häufig thematisiert wurde die Schlußgestaltung und das problematische Verhältnis von Odysseus und Penelope, exemplarisch hier Glenns werkimmanente Interpretation über das ‚Ringen’ des Odysseus um Gleichmut.607 Sprengel hat den literaturgeschichtlichen Kontext des Bogen des Odysseus erschlossen und die motivischen Übereinstimmungen mit Topoi des Fin de siècle herausgearbeitet.608

3.3. Entmythologisierung des Epos und Profilierung des Mythischen

  • 609 In den folgenden Details stimmen Hypo- und Hypertext überein: Eumaios vertreibt die Hunde, die Odys (...)

98Hauptmanns Bogen des Odysseus gehört zu den wenigen Antikendramen, die auf einem nichtdramatischen Hypotext beruhen. Im Hinblick auf die Gestaltung des Stoffes bedeutet dies vor allem, daß die Textvorlage auf typische, dramaturgisch faßbare Situationen verkürzt wird. Das epische Panorama Homers wird bei Hauptmann auf die Ankunft des Odysseus auf Ithaka und den Kampf gegen die Freier beschränkt. Hierbei ist insbesondere die Festlegung auf einen einzigen Schauplatz bedeutsam: Das Geschehen, das bei Homer zehn von 24 Gesängen mit zahlreichen Schauplätzen umfaßt, spielt sich ausschließlich im Gehöft des Sauhirten Eumaios ab. Zudem läßt der Dichter nur vier Freier auftreten und versammelt diese während eines Festmahls in dem Anwesen. Die Rückkehr des Odysseus und der Vollzug der Rache werden somit zu den Eckpfeilern, zwischen denen sich das dramatische Spiel entfaltet. Einige Episoden, die sich bei Homer vor bzw. nach diesem Handlungsverlauf ereignen, werden eingefügt (so zum Beispiel die Begegnung des Odysseus mit seinem Vater Laertes, die erst im 24. Gesang stattfindet) oder in Berichtsform erwähnt (zum Beispiel die Ausfahrt des Telemach, die bei Homer in den ersten vier Gesängen behandelt wird).609

  • 610 CA II 850, 851, 859, 860, 870, 872 und 873.

99Hauptmanns Transposition liegt ein bemerkenswertes Verfahren zugrunde: Nachdem die epische Fülle auf wenige dramatische Stationen gekürzt wurde, wird der komprimierte Stoff wieder gedehnt. Denn die listenreiche Verstellung kommt bei Hauptmann erst spät zum Einsatz, ja in den ersten drei Akten fällt es mitunter schwer zu entscheiden, ob Odysseus aufgrund seiner langjährigen Irrfahrten tatsächlich ‚irre’ geworden ist oder ob er – wie bei Homer – seine Identität verheimlicht, um seine Rache planvoll auszuführen zu können. Der Dramentext läßt mehrfach beide Annahmen zu. Diese Konstellation bietet Hauptmann einerseits die Möglichkeit, das Leid des Odysseus in ‚epischer’ Breite vorzuführen, andererseits kann das Erkennen mehrfach vorbereitet und dann jeweils auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Hauptmann setzt dabei das Stilmittel der dramatischen Ironie geradezu inflationär ein, wenn die anspielungsreiche Rede des fremden Bettlers immer wieder Hinweise auf dessen wahre Identität gibt.610 Auf diese Weise kommt es – gegen alle Wahrscheinlichkeit – zu einer Verzögerung des Handlungsverlaufs; das dramatische Spiel scheint gleichsam auf der Stelle zu treten. Gleichzeitig entsteht ein Schwebezustand, der zwischen Nichtwissen, Ahnung und Gewißheit oszilliert und Raum bietet für den Einbruch des Mythischen.

100Während im homerischen Epos das Auftreten von Göttern und mythologischen Figuren als Selbstverständlichkeit zu gelten hat und keiner erzählerischen Beglaubigung oder besonderer Kunstgriffe bedarf, muß Hauptmann ein realistisches Vordergrund-von einem mythischen Hintergrundgeschehen abheben, um – insbesondere ab dem dritten Akt – beide als zusammengehörige Episoden ein und desselben Vorgangs erscheinen zu lassen. Insofern beruht das Konstruktionsprinzip von Hauptmanns Drama auf zwei gegenläufigen, sich aber entsprechenden Momenten – auf der Entmythologisierung des Epos und der Profilierung des Mythischen. Verbindendes Element ist dabei die Sphäre des Sauhirten Eumaios, in der das anfänglich realistisch konzipierte Geschehen mit mythischer Bedeutung aufgeladen wird.

  • 611 Wenn Homer von einem Hof im „waldbewachs’ nen Gebirge“ (Odyssee, XIV, 2) bzw. „auf weitumschauendem (...)
  • 612 Jacobsohn, „Der Bogen des Odysseus“, S. 96.

101Die Wahl des Schauplatzes hat programmatischen Charakter. Der Dichter entwirft – im Einklang mit dem Detailrealismus des Homer – eine ländliche Szene, die von dem einfachen Leben der Hirten geprägt ist. Anknüpfend an den Hypotext siedelt Hauptmann das Anwesen in einer waldreichen, eher mitteleuropäisch anmutenden Landschaft an.611 Alltägliche Verrichtungen von Hirten und Mägden werden immer wieder in den Handlungsverlauf eingestreut: So reibt Eumaios zu Beginn den Bogen des Odysseus mit Talg ein, Mägde schöpfen Wasser, Schweine werden ausgeweidet und verschiedene Speisen zubereitet. Auf diese Weise wird die Raumkonzeption von Hauptmanns frühen Dramen gleichsam in die Antike verschoben und mit den Mitteln eines „bukolische[n] Naturalismus“612 das Bild eines archaischen Griechenlands gezeichnet. Hauptmann verzichtet dabei vollständig auf gräkisierende Elemente und betont statt dessen die Stimmungshaftigkeit einer urtümlichen Szenerie.

102Die Rationalisierung des Epos ist auch an Odysseus und Leukone ablesbar. Nicht wie bei Homer durch Athenes Zauberkunst verunstaltet, sondern als Folge der langjährigen Irrfahrten tatsächlich zum körperlich und seelisch zerrütteten Bettler herabgesunken, erscheint der Protagonist als Figur, die von Wahnvorstellungen gequält wird und sich deshalb kaum noch an die eigene Geschichte und das heimatliche Ithaka erinnern kann. Dementsprechend kennt das Drama auch keine göttliche Figur wie Homers Athene, die direkt in die Handlung eingreift. Als Stellvertreterin führt Hauptmann statt dessen Leukone ein; eine Figur, die im antiken Epos nicht auftritt, deren sprechender Name (die ‚Leuchtende’) aber auf das wohltuende Wirken der Göttin verweist.

  • 613 Zur psychopathologischen Gestaltung des Odysseus als Epileptiker bzw. Hysteriker siehe Wegner, Gerh (...)
  • 614 Auch Eumaios, Eurykleia, Leukone und Telemach verfügen über die Fähigkeit, Träume zu deuten und hin (...)

103Die Entmythologisierung der Geschichte ist allerdings nur die Eingangstufe, die Hauptmann benötigt, um im weiteren Verlauf ein mythisches Geschehen entfalten zu können. Die Heimkehr des Odysseus wird zwar realistisch gezeichnet; die psychische Erschöpfung, unter der die Figur leidet, ist aber nicht nur eine Folge der jahrelangen Irrfahrten, sondern verweist auch auf die dämonischen Mächte, unter deren Einfluß Odysseus steht. Besonders der Abstieg in den Hades (bei Homer im elften Gesang, bei Hauptmann als Rückblick zu Beginn von Odysseus’ erstem Auftritt) bewirkt, daß sich der Protagonist selbst als einen auf der Erde wandelnden Hadesschatten, als Untoten, wahrnimmt. Aus der Perspektive des Dramentextes muß Odysseus als eine Figur betrachtet werden, deren Psyche ständig von mythischen Kräften ‚unterspült’ wird, was jene Träume und Wahnvorstellungen hervorbringt, die den Trojabezwinger bis an den Rand der Dissoziation führen.613 Der Wahnsinn, mit dem Odysseus geschlagen ist, hat aber nicht nur personale Auflösungserscheinungen zur Folge, sondern eröffnet ihm auch einen partiellen Zugang zu höherem Wissen: So sieht er – als Projektion seiner mythisch durchfluteten Seele – in der Enkeltochter des Eumaios die Göttin Athene und noch vor dem ‚Erwachen der Natur’ (im dritten Akt) die Götter „wandeln“ (894).614

104Der Götterhimmel ist bei Hauptmann ähnlich strukturiert wie bei Homer; außer von Poseidon wähnt sich Odysseus aber auch von Artemis, Helios oder ganz allgemein von den ‚Himmlischen’ verfolgt. Im Gegensatz zu Homer sind bei Hauptmann die unteren Gottheiten besonders bedeutsam: Nach der Hadesfahrt steht Odysseus zunächst im Bann von Hades und Persephone; dieser Einfluß geht dann im dritten Akt auf die erdnahen Gottheiten Demeter, Pan und Dionysos über, wobei die chthonische Einwirkung gewahrt bleibt, diese aber nicht mehr unter den Vorzeichen des Todes, sondern des Lebens und der Fruchtbarkeit steht. Zu dieser ‚Hirtenmythologie’ wird auch der Olympier Zeus hinzugezogen: „Ein Priaplied! Ein Nymphenlied! Ein Lied/zu Ehren des Zeus, der Nymphen und des Pan!“ (900).

  • 615 Michaelis, Der schwarze Zeus, S. 57.

105Während Odysseus bei Homer seine Intrige gegen die Freier umsichtig vorantreibt, zeigt die Figur bei Hauptmann bis zum Ende des dritten Aktes keine nennenswerte Aktivität, ja Odysseus fällt in dieser Szene bezeichnenderweise in Ohnmacht. Erst nachdem sich der Seefahrer von diesem Anfall ‚göttlichen Wahnsinns’ erholt hat und im vierten Akt als „gigantischer Waldmensch“ (912) zurückkehrt, kommt das Geschehen zu seinem Abschluß. Im Vergleich zu der Handlungsstruktur bei Homer, die linear eine Station an die andere reiht und ohne Schwankungen verläuft, bedeutet die Ankunft von Hauptmanns Odysseus’ auf Ithaka zunächst eine Verschärfung des vorausgegangenen Leids. Die Entwicklungslinie des Dramas kann daher als ‚parabelförmig’ bezeichnet werden,615 da Odysseus in der Heimat seine Irrfahrten fortsetzt und in einen immer diffuseren Bewußtseinszustand gerät, der zwischen Traum und Wirklichkeit, zwischen Narrentum und Märtyrerhaltung changiert. Am Tiefpunkt dieser Entwicklung schlägt die zeitweilige Geistesverwirrung jedoch blitzartig in Erkenntnis um: Odysseus wird zum Medium übernatürlicher Kräfte und erteilt Anordnungen, um den Rachezug gegen die Freier einzuleiten. Dieser dramatische Wendepunkt, gleichsam eine deus-ex-machina-artig herbeigeführte Peripetie, steht unter den Vorzeichen des Lebens: Der Hirtengott Pan belebt die vertrocknete Natur, versiegte Quellen fangen wieder an zu sprudeln, unheimliche Stimmen, wahrscheinlich Nymphen, rufen die Hirten zusammen, und auf der Bühne entfaltet sich ein Reigentanz mit Gesang um eine improvisierte Priapus-Figur.

  • 616 Zur Idylle siehe Paul Gerhard Klussmann, „Ursprung und dichterisches Modell der Idylle“, in: Rolf W (...)
  • 617 Ablesbar ist diese Intention vor allem am Nebentext: „Nun kommen voll Heiterkeit und mit großem Gel (...)
  • 618 Siehe dazu Hauptmanns Notiz über den Priapus-Kult: „Mit dem Worte ‚priapisch’ist schon eine Heiligu (...)
  • 619 Auch der Aufbruchcharakter der Szene, die Feier der Natur und des Lebens, die Frömmigkeit der Hirte (...)

106Die Szene, die bei Homer nicht vorkommt, ist als Konglomerat von sich überlagernden Figurationen gestaltet. Sie bezieht sich zunächst auf die Tradition der antiken bzw. antikisierenden Idylle-Darstellungen, die mit dem hellenistischen Dichter Theokrit einsetzt.616 Dessen erste Idylle versammelt das ganze Inventar, das die Ikonographie dieser Gattung bis in die Moderne bestimmen wird: Naturszene mit Felsen, Quelle und Wasserlauf, Ehrung des Gottes Pan, Gesang, Flötenspiel, Reigentanz, Anrufung von Quellnymphen, Bildnis des Fruchtbarkeitsgottes Priapos und Schilderung des Hirtenlebens. Die ästhetische Konstruktion eines idealisierten Naturraumes, die schon bei Theokrit Ausdruck eines sentimentalischen Bewußtseins war und von der Sehnsucht des antiken Großstadtbewohners – der Dichter lebte in Alexandria – nach dem einfachen, ursprünglichen Landleben kündete, wird von Hauptmann gleichsam ‚renaturalisiert’ und ihres artifiziellen Charakters entkleidet.617 Die idyllische Szene soll durch die Rückführung in das naturalistisch gezeichnete Milieu des Sauhirten ihren (gattungsgeschichtlich bedingten) hohen Stilisierungsgrad einbüßen, so daß hinter der ästhetischen Konstruktion des locus amoenus die ‚Wahrhaftigkeit’ des ursprünglichen Hirtenlebens und dessen sakrale Grundstimmung wieder aufscheint.618 Den Verzicht auf eine dezidierte Stilisierung behält Hauptmann jedoch nicht bei, da er mit der Evokation des ‚Allgottes’ Pan, der Personifikation animalischer Vitalität, eine zentrale Figuration der Jahrhundertwende zitiert, die sich vor allem in der Ikonographie der Jugendstil-Malerei niedergeschlagen hat und motivgeschichtlich dem vitalistischen Lebenskult der Zeit zuzuordnen ist. Dazu gehört auch die Hinwendung zur Natur, die Bejahung einer ursprünglichen Sinnlichkeit und der Tanz als unmittelbare Ausdrucksgeste des Körpers, bei Hauptmann szenisch repräsentiert durch Hirtengemeinschaft, Priaposfigur und Reigen.619

  • 620 Mit Anspielung auf Goethes Prometheus: „Hier steh’ ich, hier!/Und achte deiner nicht.“ (903). Zu Pr (...)
  • 621 Siehe auch: „Mich überwusch wohl tausendfach die Flut“ (931).
  • 622 Vor seinem ‚Irrewerden’ hatte Telemach das Meer als „breite, heuchlerische Flut“ bezeichnet; positi (...)

107Unter dem Eindruck dieser Ereignisse findet Odysseus, der seit seiner Hadesfahrt den toten Schatten näher stand als den Lebenden, zu seiner ursprünglichen, vom ländlichen Leben geprägten Existenz zurück: „Soll der nicht weinen, dem ein Himmlischer/im Spiegel zeigt, was er verlor?“ (900). Blitz und Donner untermalen als Attribute der höchsten olympischen Gottheit das rätselhafte Geschehen und bekräftigen die Verwandlung des Heroen. Die Verschiebung von der maritimen zur agrarischen Existenz folgt der Opposition Meer/Land, die den gesamten Dramentext strukturiert. Erst als sich Odysseus von der Seefahrt abwendet und Poseidon mit prometheischer Gebärde trotzt,620 vermag er aus den Wahnvorstellungen ‚aufzutauchen’, die den Heroen so lange geplagt haben: „Ist mir nicht,/ als streckt’ ich jetzt mein Haupt aus einem Traum/als wie aus einem Meer empor ins Wache?“ (930).621 Diese Raumsymbolik findet sich auch in einer parallelen Stelle, wenn Odysseus seinen Leidensweg als endloses Graben durch das Dasein, durch den „Schacht des Lebens“ (933) beschreibt. In beiden Fällen geht die Bewegung nach oben, wird das Sicherheben über Traumtiefen, Meer, Erdinneres und Unterwelt als Rettung verstanden. Ergänzend sei hier noch angemerkt, daß Telemach – wie der jugendliche Odysseus – seinen größten Irrtum begeht, als er glaubt, mit einer Flucht auf das Meer einen Zustand vollkommener Schrankenlosigkeit erreichen zu können.622 Die Meer-Land-Opposition wirkt bis in szenische Details hinein, so bei der Beschreibung des Gehöfts von Eumaios: „Von der Seeseite her ist der Hof offen, weil in gewaltiger Höhe gelegen und über die felsige Küste unzugänglich.“ (880). Da Hauptmann sowohl mit den Bildbereichen Meer/Land als auch Hades/Erde arbeitet, wird die Stimmigkeit des strukturbestimmenden Oben-Unten-Gegensatzes stellenweise ‚aufgeweicht’. Denn das Reich des Hades (als unterer Bestandteil der chthonischen Sphäre, die auch die lebensfreundliche Welt von Pan und Demeter einschließt) ist deutlich von dem Reich des lebensfeindlichen Poseidon geschieden. Die daraus resultierende Opposition Hades/Poseidon läßt sich jedoch in eine aufsteigende Stufenfolge integrieren, die die beschriebene Raumstruktur bewahrt: Die Irrfahrten des Odysseus führen aus dem Totenreich über das Meer auf das Land.

108Zur Raumsymbolik tritt eine Lichtsymbolik hinzu, die einer Bewegung vom Dunklen ins Helle folgt: Der Wahnsinn des Odysseus wird als „leere Finsternis“ (848) beschrieben; bedrängt von der Hadeserfahrung sieht der Heimkehrer Leichenberge im „schwachen Licht“ des Mondes (896), bis er – vom Lichtgott Apoll und den Blitzen des Zeus geblendet – seine „innre Sehkraft“ (902) wiedererlangt. Im Anschluß daran erhellt er (als ‚Nachfolger’ des Prometheus) die sich verdüsternde Halle des Eumaios, bis Leukone (die Leuchtende) „eines Gottes Strahl“ (929) an ihm wahrnimmt und die Maskerade des Bettlers durchschaut. Im „schmerzenden Licht“ (933) des gegenseitigen Erkennens kann Odysseus dann die Rache vollziehen, wobei der letzte Freier mit einem Bogenschuß „ins Dunkel“ (942) des Totenreichs ‚befördert’ wird.

  • 623 Dagegen: Voigt, Gerhart Hauptmann und die Antike, S. 65f.; Hilscher, Gerhart Hauptmann, S. 265.
  • 624 Siehe dazu CA II 912, 910, 892, 903, 919. Vgl. dazu auch die Hinweise auf Odysseus’Gottähnlichkeit (...)
  • 625 Vgl. dazu das Lob des primitiv-rustikalen Lebens als Einheit von Hirtengemeinschaft, Naturkräften u (...)
  • 626 Michaelis, Der schwarze Zeus, S. 51. Dementsprechend kann das (endgültige) Erkennen als ‚Bereitsein (...)

109Obwohl Odysseus als kraftvoller Tatmensch das Finale dominiert, muß betont werden, daß die Figur das Objekt mythischer Mächte bleibt und ohne den Wechsel der Einflußsphären nicht zu ihrer einstigen Stärke zurückgefunden hätte.623 Hauptmann versucht zwar in den letzten beiden Akten die schicksalhaften Rahmenbedingungen seines Dramas hinter einem ‚Kult der Tat’ zurücktreten zu lassen (neben der Charakterisierung als ‚Waldmensch’ und ‚Dämon’ wird Odysseus’ Tatkraft auch durch die Berufung auf Herakles und Prometheus mythologisch beglaubigt);624 das neue Heroentum ist jedoch nur ‚geborgt’, da es wie die zu Leid und Wahnsinn führenden Irrfahrten von den Eingriffen externer Mächte abhängt. In diesem Punkt stoßen zwei sich ausschließende Momente – die Autonomie des tragischen Helden und die schicksalhafte Überformung des Geschehens – zusammen, was sich nicht miteinander vermitteln läßt. Dementsprechend bereitet es auch Schwierigkeiten, den tragischen Konflikt des Dramas bzw. die Schuld des Protagonisten präzise zu benennen. ‚Schuldig’ wurde Odysseus insofern, als er die ihm angestammte Sphäre verlassen und als Stratege den Trojafeldzug zu einem siegreichen Ende geführt hat, was im Sinnhorizont des Dramas als Vergehen an den Kräften der Natur verstanden werden muß.625 Als Bestrafung wäre dann die Öffnung seiner Seele für die Erfahrung des Mythischen zu werten, wobei das Herausgerissen-Werden aus der beengten, menschlichen Existenz in den göttlichen Wahnsinn allerdings auch einer ‚Erhöhung’ gleichkommt und Voraussetzung ist für das Wiedererstarken des Titelhelden.626

  • 627 CA II 901. Auch Antinoos, der Anführer der Freier, äußert sich in diesem Sinn, als er den Heimkehre (...)
  • 628 Siehe auch CA II 920 und 934. Zur Verbindung von Hirten- und Kriegertum in der Frühgeschichte Griec (...)

110Der Hirtenszene geht eine Umdeutung der Odysseus-Figur voraus. Schon bei der Ankunft in Ithaka erkennt der langjährige Seefahrer, daß der Kriegszug gegen Troja, die erworbenen Reichtümer und sein Ruhm nichtig sind im Vergleich zu dem Erlebnis, wieder auf heimischer Erde zu stehen und den Kräften der Natur nahe zu sein. Im fünften Akt will der Trojazerstörer dann auf seine Königswürde verzichten und – dem Vorbild seines Vaters Laertes folgend – als genügsamer Bauer im Schweiße seines Angesichts das Land bestellen. Auch der trojanische Krieg erfährt bei Hauptmann eine neue Beurteilung, wenn Odysseus den Feldzug als ein mörderisches Unternehmen bezeichnet, in dessen Verlauf die Jugend Ithakas erbarmungslos niedergemetzelt wurde.627 Diese Wendung zum Pazifismus ist weniger als politische Stellungnahme denn als Abwertung des Rationalen zu verstehen, da Odysseus bei Homer (und seinen Nachfolgern) als listenreicher Stratege (und Schützling der ‚Kopfgeburt’ Athene) dargestellt wird. Daher bleibt Odysseus trotz der Hinwendung zum friedlichen Landleben ein kriegerischer, ja geradezu blutrünstiger Typus, wie die Integration des antiken Opfer- und Totenkults in die Handlung und die Berufung auf den „kriegerischen Pan“ (902) zeigt.628

  • 629 Zum Motiv ‚Opfer’ siehe CA II 852, 865, 870, 935; zum Motiv ‚Schlachtung’ siehe CA II 847, 864, 872 (...)
  • 630 Bezeichnend hier die Worte, die Odysseus an Amphinomos richtet, bevor er ihn erschießt: „du bist mi (...)

111Mit der Schilderung der Hadesfahrt, bei der Odysseus den Göttern der Unterwelt eine Trankspende darbietet und dabei dreimal seine tote Mutter anruft, wird der Zusammenhang zwischen kultischem Opfer und Rachehandlung vorbereitet. So wie Odysseus in der Unterwelt den Toten Blut darbrachte, so wird die Rache an den Freiern wie bei einer Opferzeremonie mit Blut besiegelt. Von „heiliger Mordlust“erfüllt, antwortet Odysseus, hier blutgieriger Hadesschatten, rächender Krieger und opfernder Priester in einem, dem Telemach auf seine Frage nach dem Vollzug der Rache mit einer ebenfalls dreiteiligen Beschwörungsformel: „Durch Blut! durch Blut! wodurch denn sonst? durch Blut!“ (931). Zusätzlich zu dieser, Anfang und Ende verbindenden Wendung ist im Verlauf des Dramas immer wieder von ‚Schlachtung’ die Rede, womit über die ländliche Szenerie hinaus sowohl auf das kultische Schlachtopfer als auch auf den finalen Racheakt angespielt wird.629 Wie im Griechischen Frühling skizziert, scheint durch die Dramatisierung der homerischen Episoden immer wieder das Motiv des kultischen Opfers hindurch, wird die gesamte Handlung als Vorbereitung und Durchführung einer Opferung verstanden. Damit unterzieht Hauptmann seine Hauptfigur einer ‚Brutalisierung’, die wiederum als Gegensatz zu den traditionellen Eigenschaften des Trojazerstörers wirksam wird – nicht rationales Handeln, sondern die affektgesteuerte, schonungslose Anwendung von Gewalt sind die Kennzeichen von Hauptmanns archaischem Odysseus.630 Auch das ironische Lächeln, das Odysseus bisweilen zeigt, ist – wie sein Sarkasmus – nicht Ausdruck intellektueller Überlegenheit nach dem Bild des antiken Philosophen (vgl. dazu die stoisch-frühchristliche Charakterisierung des Odysseus als besonnener Weiser), sondern höchstens Einsicht in die Vergeblichkeit vernünftigen Handelns angesichts schicksalhafter Zusammenhänge.

  • 631 Homer, Odyssee, XX, 132f.

112Ein wichtiges Merkmal von Hauptmanns Transposition ist schließlich die Entscheidung, Penelope nicht auftreten zu lassen. Durchgängiges Motiv aller Charakterisierungen – unabhängig davon, ob sie von den Freiern, Odysseus, Eumaios oder Melantho ausgesprochen werden, – ist die dämonische Sexualität der Königin. Auch wenn Penelope „den schlechteren Mann in ihres Herzens Verwirrung/Oftmals ehrt“, wie es bei Homer im 20. Gesang heißt,631 so besteht im Epos zu keinem Zeitpunkt Zweifel an der Treue und Unbescholtenheit der verlassenen Gattin. Bei Hauptmann ist der Sachverhalt ein anderer. Zwar sind auch hier die Freier junge, aufrührerische Fürsten, die sich über den traditionellen Verhaltenskodex hinwegsetzen. Es kommt jedoch ein zweites Moment hinzu: Penelope scheint die Freier regelrecht in ihren Bannkreis gelockt zu haben und spielt nun deren Begierden gegeneinander aus, so daß jeder sich auserwählt glaubt, aber keiner der Verheiratung bzw. der sexuellen Vereinigung einen Schritt näher rückt. Trotz der zahlenmäßigen Überlegenheit der Freier beherrscht die Königin bei Hauptmann souverän jene Situation, die bei Homer zu wiederholten Klageszenen geführt hat.

  • 632 CA II 932f. Eine vergleichbare Dämonisierung der Frau nach dem Vorbild der Kirke findet sich schon (...)

113Auffallend ist dabei zweierlei: Einerseits bildet Hauptmann eine mythologische Analogie, indem er aus Penelope eine zweite Kirke macht.632 Vorbereitet wird diese Gleichsetzung durch Leukone, die – in Anwesenheit der Freier – Penelope als „Nymphe“ tituliert (889), die letztendlich für den Zusammenbruch der sittlichen Ordnung verantwortlich gemacht werden muß. Odysseus greift diese Analogie auf, um die Freier – so muß man aus der Deutungsperspektive des Dramas wohl sagen – zu Recht vor seiner Ehefrau zu warnen (890). Hauptmann führt dabei eine weitere Analogie ein, die eine Brücke schlägt von der Kirke-Episode Homers zum Ort seines Dramas: Penelopes aufreizendes Gebaren enthemmt die Freier dermaßen, daß ihre animalische Triebhaftigkeit offenbar wird und sie sich wie ‚Schweine’ verhalten – insbesondere während ihres Aufenthaltes im Gehöft des Sauhirten Eumaios. Damit ist auch gesagt, daß dem Mann in der Nähe der Penelope die Bestialisierung droht.

  • 633 Sprengel, Die Wirklichkeit der Mythen, S. 277; siehe auch S. 233-271 (zur Dämonisierung des Erotisc (...)
  • 634 CA II 838, 876, 924, 867, 878, 882, 923, 924, 940.
  • 635 In diesen Kontext gehört auch der Frauenhaß des Odysseus (932).

114Andererseits wird Penelope mit den Attributen einer Femme fatale ausgestattet: Lüsternheit, Gier, Vernachlässigung familiärer Pflichten und geheuchelte Sittsamkeit machen Penelope, deren Schönheit von den Freiern in einem „Agon der Geilheit“ inbrünstig gepriesen wird,633 zu einer belle dame sans merci, die das grausame Spiel mit ihren Liebhabern virtuos beherrscht. Dazu kommen noch topische Hinweise auf ihre statuengleiche Unnahbarkeit (Alterslosigkeit, Kälte, Marmorähnlichkeit der Haut) sowie die zeittypische Spinnen- und Schlangenmetaphorik, die die Bedrohlichkeit weiblicher Sexualität nochmals unterstreicht.634 An der Integration der homerischen Kirke-Episode läßt sich Hauptmanns hypertextuelle Vorgehensweise gut ablesen: Durch die Gleichsetzung von Kirke und Penelope erhält das Heimkehrerdrama einen völlig neuen Akzent, da nicht die Überlistung der Freier, sondern die Überwältigung der dämonischen Ehefrau in den Vordergrund rückt. Indem Hauptmann die Werbung um Penelope zu der Heimkehr des Odysseus in Beziehung setzt, wird der Titelheld als eine Figur gezeichnet, die – zwischen Furcht und Allmachtsphantasien schwankend – nur mit Waffengewalt und unterstützt von mythischen Mächten die Oberhand über das bedrohliche Wesen ‚Frau’ gewinnen kann.635 Hinter dieser geschlechterkriegsartigen Konstellation verblaßt die homerische Kirke, ja der Hinweis auf Odysseus’ Werbung um Penelope (lange vor dem Trojanischen Krieg) belegt, daß diese einen ‚Urtypus’ vertritt, daß Penelope die eigentliche Kirke ist. Dieses Verfahren weist paradoxe Züge auf, da die hypertextuelle Bezugnahme den Hypotext gleichzeitig aktualisiert und auslöscht – überspitzt formuliert: Hauptmanns Penelope wird zum Vorbild für Homers Kirke. Der homerische Prätext bleibt erkennbar, und doch tendiert der Dramentext dazu, Kirke hinter Penelope, dem ‚neuen’ Urbild mythischer Weiblichkeit, verschwinden zu lassen.

115Auch die Charakterisierung der Freier folgt einer gängigen Fin-de-siècle-Motivik: Hauptmann zeichnet die jungen Fürsten als Großstadt-Décadents mit überreiztem Nervenkostüm, die, getrieben von der Gier nach zügellosen Ausschweifungen, von einer Orgie zur nächsten eilen. Die Femme fatale bildet gemeinsam mit den Décadents eine Gruppe, die in Opposition zu Odysseus und den Hirten (einschließlich Telemach) steht. Jene haben während der Abwesenheit des Titelhelden Ithaka in einen Ort verwandelt, der durch Naturferne, Mißachtung der Götter, Unterjochung der friedliebenden Hirten, sexuelle Übergriffe und Verfall der Sitten gekennzeichnet ist.

  • 636 Zur Gleichsetzung Meer/Weiblichkeit in Hauptmanns Werken der Jahrhundertwende siehe Sprengel, Die W (...)
  • 637 Vgl. dazu die Diskussion um den Sinn der Schlußverse bei Stanford (The Ulysses Theme, S. 198), Matz (...)

116Die Integration des Kirke-Mythos und dessen Ausschmückung mit Décadence-Motiven verweist schließlich auch auf den Bildbereich des Meeres. Wenn Odysseus die Fluten des Poseidon mit einem „Waschweib“ (903) vergleicht, dann wird deutlich, daß die semantischen Bereiche ‚Meer’ und ‚Weiblichkeit’ miteinander verkoppelt sind636 und ihnen die Konstellation Land/Männlichkeit gegenübersteht – sinnbildlich verschränkt in der Figur des Odysseus, der Seefahrerei und weiblichen Verlockungen gleichermaßen abschwört, um auf heimatlichem Boden ein ebenso arbeitsames wie asketisches Leben zu führen. Komplementär zum Übergang von der maritimen zur agrarischen Existenz, die zu einer Besänftigung der dämonischen Kräfte der Natur führt, muß dann die patriarchalische Zähmung der Femme fatale erfolgen, die durch das Zerschlagen des „schönste[n] Spielzeug[s]“ (942) der Penelope, also die Züchtigung respektive Abschlachtung der Décadents, eingeleitet wird.637

3.4. Das Mythische, metaliterarisch aufgelöst

  • 638 Sieht man von dem Wechsel zwischen Außenraum (I, III: Hof des Eumaios) und Innenraum (II, IV, V: im (...)
  • 639 Hauptmann folgt zwar im Wesentlichen den stilistischen Konventionen des klassischen Dramas, der hoh (...)

117Hauptmanns archaisierende Homer-Adaption verweist beständig auf eine zweite Handlungsebene, läßt hinter dem naturalistischen Bühnenraum eine mythische Welt erkennen, die in entscheidenden Momenten in die ländliche Sphäre des Eumaios hineinwirkt. Dementsprechend tendiert das Stück – ganz in Übereinstimmung mit Hauptmanns Poetik – zur (nichtdionysischen) Überschreitung von Grenzen, entweder durch die Öffnung der Psyche ins Mythische (exemplarisch vorgeführt am heiligen Wahnsinn des Odysseus) oder durch den Einbruch mythischer Kräfte in die Welt des Realen (szenisch präsentiert durch das Erwachen der Natur). Bemerkenswert ist jedoch, daß dieser mythisierend-naturdämonischen Dramaturgie, die auf inhaltlicher Ebene alle Anklänge an klassisches Drama und Gräkomanie vermeidet, Formelemente gegenüberstehen, die durchweg klassischer Natur sind. Die fünfaktige Gliederung des Dramas, die weitgehende Wahrung der Einheiten von Handlung, Raum638 und Zeit, die Verwendung des Blankverses, eine stilisierte Bühnensprache,639 der Rückgriff auf die Strukturelemente dramatische Ironie (die zahllosen Anspielungen auf die wahre Identität des Bettlers), Peripetie (das Hirtenidyll in der Mitte des Dramas), Anagnorisis (am Schluß des vierten Aktes), Botenbericht (Odysseus über seine Hadesfahrt, Telemach über seine Ausfahrt, Melantheus über die Vorbereitungen zum Aufstand, Odysseus über seine Brautwerbung), Stichomythie (u. a. in der Finalszene) sowie chorisches Sprechen (ansatzweise im Hirtenidyll) lassen deutlich den Vorbildcharakter erkennen, den antikes und klassisches Drama für den Bogen des Odysseus besitzen.

  • 640 Polgar, „Der Bogen des Odysseus“, S. 97.

118Ein mythisches Drama braucht sich nicht an die Gesetze von Handlungslogik und Wahrscheinlichkeit zu halten, wie dies im Theater der Klassik, des Realismus und des Naturalismus üblich ist. Es darf diese aber auch nicht – durch eine mehrfach wiederholte Wiedererkennungsszene – beständig herbeizitieren und kalkuliert dagegen verstoßen, um eine mysteriöse Stimmung zu schaffen. Denn dadurch entstehen jene „rätselhafte[n] Lufthindernisse“, von denen Alfred Polgar in seiner Uraufführungsrezension gesprochen hat640 und die (auch) dazu beigetragen haben, daß das Drama auf der Bühne nicht heimisch wurde. Durch den Rückgriff auf klassische Formen kommt das Drama in die Nähe eines epigonalen Klassizismus. Hauptmanns naturdämonische Poetik, seine Intention, die naturreligiösen, chthonischen Grundlagen antiker Mythen dramatisch zu gestalten, verträgt sich nicht mit einer Formgebung, die das deutschsprachige Drama bis ins späte 19. Jahrhundert maßgeblich geprägt hat.

119Ein weiterer Einwand betrifft die Darstellung des Mythischen, die – entweder als Beschwörung qua Figurenrede oder als szenische Darbietung (Tanz, Ohnmacht, dramatisches Wettergeschehen mit Blitz und Donner) – im Vergleich zu dem, was Hauptmann im Griechischen Frühling skizziert, relativ konventionell bleibt. Zudem wirkt die Fokussierung der Handlung auf einen archaisierenden Opfer- und Blutkult nach den Exzessen von Hofmannsthals Elektra und trotz der Brutalisierung der Odysseus-Figur vergleichsweise harmlos. Von einer Ästhetik des Schreckens ist Hauptmann weit entfernt – weder auf der Bühne noch im Zuschauerraum kommt es zu jener Bannung, die im Griechischen Frühling wortreich beschrieben wurde. Das hängt auch damit zusammen, daß trotz der fortgesetzten Totenbeschwörung der mythologische Entwicklungsgang des Bogen des Odysseus vom Totenreich (Hades) über das Meer (Poseidon) zum Land (Pan, Demeter, Nymphen) führt, in eine Welt, die – wie an der friedfertigen Hirtengemeinschaft des Eumaios und dem Hirtenidyll ablesbar – geradezu in bukolischer Heiterkeit erstrahlt.

  • 641 Siehe dazu u. a.: „Sandmann“ (839), „stäupen“ (840), „Eichwald“ (844), „Märlein“ (858), „daherschma (...)

120Der Gegensatz von Inhalt und Form, von Intention und Ausführung wird noch dadurch verschärft, daß Hauptmann bemüht ist, seine Antikenfiguration in ein nordisches Milieu zu transponieren. Dies zeigt sich – neben den Eichenwäldern, die das Landschaftsbild Ithakas prägen – am deutlichsten in sprachlicher Hinsicht. Hauptmann reichert seine Verse durch Ausdrücke an, die an ältere Sprachstufen des Deutschen erinnern oder mundartlich geprägt sind und Berliner Mietskasernen oder schlesischen Bauerndörfern entstammen könnten;641 stellenweise spielen auch Anklänge an Shakespearesche Dienerszenen hinein. Dieses Verfahren soll der Rede gleichermaßen eine archaisch-kraftvolle wie volkstümliche Note verleihen, konterkariert jedoch – wie auch die häufige Verwendung von Diminutiven – durchweg den hohen Ton und bietet Anlaß zu unfreiwilliger Komik – wenn beispielsweise die Freier Telemach als „knurrende[s] Pinscherlein“ und „dumme[n] Schulbub“ beschimpfen (925) oder Eurykleia über Telemach sagt, daß ihm die Faust des Vaters gefehlt habe (874).

  • 642 Hier sind zu nennen: Eumaios will Wein und Brot mit Odysseus teilen (846); Odysseus verhüllt sein H (...)

121Dem Anspruch, die theatralischen Urformen Griechenlands im Drama der Moderne zu erneuern, stehen schließlich auch noch die zahlreichen Anspielungen entgegen, die eine historische Perspektive gegenüber homerischem Epos und Antike einnehmen. Da ist von „graue[m] Altertum“ (842), dem „Lied der Sänger“ (868), dem Bildhauer Daidalos (890), dem „verstörte[n] Sinn der schicksalsträchtigen Zeit“ (912), dem „grindige[n] Homer“ (925) und dem (homerischen) Gelächter der Götter (940) die Rede; auch mythologische Vergleiche – u. a. mit Kassandra (921), Kalchas (925), Helena (932), Klytaimnestra (932), Kalypso (932), Prometheus (919), Ödipus (887) und den Atriden (909) – oder Topoi der Antikentravestie (Menelaos als Hahnrei, 922; Helena als gealterte Matrone, 922) werden nicht gescheut. Das mehrfache Wortspiel mit dem Namen ‚Niemand’, die wiederholte Thematisierung des Wiedererkennens und die an Odysseus gerichtete Mahnung zur Duldsamkeit (!) gehören ebenfalls in diesen Kontext, da diese Wendungen für das Bühnengeschehen funktionslos sind und sich ausschließlich an ein Publikum richten, das seinen Homer gelesen hat. Anklänge an Goethes Prometheus sowie vereinzelte christliche Motive642 machen den Bogen des Odysseus zu einem bildungsgesättigten bzw. mit klassischer Bildung kokettierenden Schauspiel, was ebenfalls mit einem archaischen Bild der Antike nicht vereinbar ist.

122Hauptmanns intertextuelle Verfahren hinterlassen einen zwiespältigen Eindruck. Einerseits unternimmt Hauptmann den Versuch, den Traditionsbezug, der einer Homer-Adaption naturgemäß innewohnt, in den Hintergrund zu drängen, indem er an die Stelle des ausdifferenzierten homerischen Götterhimmels die naturdämonische Religiosität einer archaischen Hirtengemeinschaft setzt, die vor allem durch chthonische Gottheiten geprägt ist. Durch die Neugestaltung der Odysseus-Figur (göttlicher Wahnsinn, prometheisches Gebaren, Abkehr von Krieg und Seefahrt, Hinwendung zur pastoralen Existenz, Brutalisierung, Abwertung des Rationalen, Kult der Tat, Frauenhaß, Überwindung der dämonisierten Ehefrau, Göttlichkeit nach dem Vorbild der vorhomerischen Mythentradition) erhalten die vorausgegangenen Irrfahrten zudem den Charakter eines Vorspiels – erst auf Ithaka erfährt Odysseus das ‚Lebensabenteuer des Starken’. In gleicher Weise wird durch die Dämonisierung der Penelope die Kirke-Episode modifiziert: Was bei Homer nur eine Episode unter vielen ist, wird bei Hauptmann zu einer lebenslangen, Trojakrieg und Irrfahrten überdauernden Aufgabe, die Odysseus selbst nach der Ermordung der Freier noch nicht bewältigt hat. Diese Verfahren zielen auf eine urtümliche, literarisch noch nicht über- und verformte Fassung des Odysseus-Stoffes, wobei das antike Sujet stellenweise verdüstert und in einer archaischen Sphäre angesiedelt wird, die vor der sonnendurchfluteten Welt des homerischen Epos liegt (was aber – wie oben gezeigt wurde – nicht durchgehend gelingt, da Hauptmann gleichzeitig einen Akzent auf die Friedlichkeit des Landlebens legt).

  • 643 Siehe dazu Glenn, „Hauptmann’s Odysseus“; S. 55; Cowen, Hauptmann-Kommentar zum dramatischen Werk, (...)
  • 644 Peter Sprengel, „Gerhart Hauptmann“, in: Hartmut Steinecke (Hg.), Deutsche Dichter des 20. Jahrhund (...)

123Andererseits rufen die zahlreichen Anachronismen und Bezugnahmen auf Homer und Antikerezeption eine metaliterarische Distanz hervor, die der psychokultischen Archaisierung entgegensteht. Dieser Eindruck wird noch unterstützt durch Hauptmanns synkretistische Werkästhetik, die mühelos Motive und Strukturelemente des Klassizismus (Form, Sprache), des Naturalismus (Raum- und Milieugestaltung), des Ästhetizismus (Femme fatale, Décadents, Metaphorik des Meeres, Gleichsetzung von Meer und Weiblichkeit), des Jugendstils (Pan-Figurationen und-Ikonographie, Hirtenidyll), des Vitalismus (Lebenskult, Tatkult) und der Heimatkunst (Verherrlichung der ‚Scholle’) in das Drama integriert. Hauptmanns Dramentext befindet sich in einem Zustand der permanenten Selbstaufhebung: Die Einsinnigkeit einer mythischen Welt wird regelmäßig von metaliterarischen Bezugnahmen und synkretistischen Verfahren konterkariert, so daß die Illusion einer archaischen Welt im Moment ihrer Beschwörung schon wieder zerstört wird. Ob diesem Verfahren ein ironischer (ja geradezu postmodern-spielerischer) Umgang mit dem antiken Stoff zugrunde liegt, wie dies die neuere Forschung thematisiert,643 oder ob Hauptmann in einer Mischung aus poetologischer Naivität, Bildungsbeflissenheit und Goethe-Imitatio das mythische Spiel unwillkürlich metaliterarisch zersetzt, kann am Dramentext letztendlich nicht entschieden werden. Mit Blick auf die psychokultische Poetik des Griechischen Frühlings, die bekenntnishafte Figurenrede des Odysseus und die „Selbstherrlichkeit“ von Hauptmanns dichterischem Selbstverständnis644 spricht jedoch vieles für die Richtigkeit der zweiten These.

  • 645 Hauptmann, „Der Bogen des Odysseus“, CA VI 922.
  • 646 Am 08.02.1907 notiert Hauptmann mit Blick auf Alfred Kerr (und andere Kritiker): „Kerr. Ihr merkt n (...)

124Zieht man zur Deutung des Bogen des Odysseus zudem den gleichnamigen Prosatext, den Hauptmann als Rechtfertigung seiner Dichtung am 19.03.1914 geschrieben hat, hinzu, dann bietet sich eine Lesart an, die zusätzlich zu der Transformation des Homer eine weitere intertextuelle Dimension einschließt: die Bezugnahme auf die Literatur der Jahrhundertwende. Hauptmann verwahrt sich in diesem Text gegen jene Kritiker, die in den Metropolen als Bohemiens leben und einer ästhetizistischdekadenten Kunstauffassung folgen: „Wer keine bewußte Beziehung zur Natur kennt, nichts von den elementaren Beziehungen weder zur Scholle noch zur Woge an sich hat, wer die großen physischen und typischen Erlebnisses des irdischen Abenteuers nicht kennt, und statt dessen nur solche, die sich unter künstlichem Licht in narkotisierter Luft zwischen Cafés, Restaurants, Alkoven und so weiter abspielen, der kann unmöglich einen Pulsschlag für das Werk mitbringen. Ebensowenig, wer verwachsen, hektisch, pervers, ohne einen Tropfen gesunden Blutes, in seine Krankheit vernarrt, das ungeheure Siechenhaus, dem er angehört, mit dem weiten reinen Raume des Himmels verwechselt.“645 Vor diesem Hintergrund erhält die Décadencetypische Einfärbung des Bogen des Odysseus einen weiteren, nämlich Décadencekritischen Akzent, erscheint das blutige Finale als Abrechnung mit der Literatur der Moderne. Zu deren Entstehung hat Hauptmann mit seinen neuromantischsymbolistischen Dramen zwar maßgeblich beigetragen und an ihrer Themen- und Formenvielfalt partizipiert er – wie die Dämonisierung des Weiblichen zeigt – auch weiterhin. In dem Maße, wie Hauptmann seine Poetik des Elementaren literarisch umsetzt und sich der Eindruck einer wachsenden Entfremdung von Theaterkritik und-publikum einstellt, sieht sich der beifallsverwöhnte Dichter zunehmend isoliert, was den Tagebuchschreiber zu bissigen Kommentaren gegen Theaterleute und Kritiker veranlaßt.646 Vor diesem Hintergrund wird Odysseus auch zum Rächer in des Dichters Sache, zu einer Figur, die die Vertreter einer ästhetizistischen Doktrin grausam züchtigt und damit einer ‚gesunden’ Lebens- und Kunstauffassung zum Sieg verhelfen soll.

4. Antike Tragödie als Märtyrerdrama: Werfel, Die Troerinnen des Euripides (1915)

4.1. Krieg und Kriegsangst

  • 647 Lesky, Die tragische Dichtung der Hellenen, S. 391; Heinrich Kuch, „Die troische Dramengruppe des E (...)

125Die Handlung der Euripideischen Tragödie Die Troerinnen wurde wiederholt zu historischen Ereignissen in Beziehung gesetzt. Das Drama, das anläßlich der Großen Dionysien im März 415 v. Chr. zum ersten Mal gezeigt wurde und dem die nur fragmentarisch erhaltenen Tragödien Alexandros und Palamedes vorausgingen, kann als Kritik an der rücksichtslosen Machtpolitik Athens verstanden werden. Denn ein Jahr zuvor hatte ein athenisches Heer die neutrale Insel Melos besetzt, die wehrfähigen Männer ermordet und Frauen und Kinder in die Sklaverei verschleppt. Auch wenn sich über den Zeitbezug von antiken Werken aufgrund der dürftigen Quellenlage nur unter Vorbehalt sprechen läßt, ist doch die Vermutung erlaubt, daß der Überfall auf Melos – und die Vorbereitungen zu der katastrophal verlaufenden Sizilien-Expedition der Athener – auf die Euripideische Dramatisierung des Trojanischen Krieges gewirkt haben.647

  • 648 Euripides, Die Troerinnen, V. 469-471.
  • 649 Euripides, Die Troerinnen, V. 1242-1245.

126Euripides hat mit seiner Tragödie ein Werk hinterlassen, in dem nicht mehr die Götter das Leben der Menschen bestimmen. „O Götter!“ ruft Hekabe, die Gattin des toten Königs Priamos, und berichtigt sich sofort: „euch zu rufen hilft ja nichts, / Doch liegt es uns so nah, nach euch zu rufen, / Wenn uns in Not der blinde Zufall stürzt. –“648 Später, wenn ihre Tochter Polyxena und der Enkel Astyanax von den Griechen ermordet wurden, ihre Begleiterinnen versklavt, sie selbst dem Trojazerstörer Odysseus in die Fremde folgen muß und die Heimatstadt bis auf die Grundmauern niedergebrannt ist, wird deutlich, daß es in dieser von Gewalt und Willkür bestimmten Welt keine Hoffnung mehr für die Trojanerinnen gibt. Die einzige Perspektive, die die Tragödie nach der Kritik an Göttern und siegreichen Griechen bereithält, richtet sich auf die Kunst. Denn die vollständige Auslöschung Trojas ist ein so gewaltiger ‚Gegenstand’, der zwangsläufig in der Dichtung und damit auch in der Erinnerung der nachfolgenden Generationen weiterleben wird: „Und doch – hätte Gott / Das oberste zu unterst nicht gekehrt, / Wir wären ohne Spur dahingegangen/Und ungepriesen von der Muse Lied.“649 Mit dieser reflexiven Wendung schließt ein pessimistisches Drama, das vor den Folgen eines ungezügelten Machtstrebens warnt und den Opfern von Krieg und Vertreibung eine vernehmbare Stimme verleiht.

  • 650 Zur Stoffgeschichte siehe Robert Petsch, „Die Troerinnen einst und jetzt“, in: Neue Jahrbücher für (...)

127In der Moderne hat das Wissen um die historischen Zusammenhänge im antiken Athen keine Rolle gespielt; gleichwohl sind die Adaptionen der Troerinnen von Werfel (1915), Braun (Troerinnen, 1957), Sartre (Les Troyennes, 1965), Jens (Der Untergang, 1982) und Reimanns Werfel-Vertonung (Troades, 1986) ebenfalls durch zeitgenössische Kriegsängste und Kriegserfahrungen motiviert.650 Bei Werfel ist es eine apokalyptische Vision angesichts der Krisenjahre vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs; bei Braun die Verheerungen des Zweiten Weltkriegs; bei Sartre die gewaltsam verlaufende Entkolonialisierung in Algerien und Vietnam; bei Jens und Reimann schließlich – vor dem Hintergrund des globalen Wettrüstens – die Drohung eines Atomkriegs. Diese Beispiele zeigen, daß die Tragödie des Euripides über ein hohes Aktualisierungspotential verfügt, auf das vor allem im 20. Jahrhundert mehrfach zugegriffen wurde.

  • 651 Zu den Tragödienübersetzungen von Opitz siehe Richard Alewyn, Vorbarocker Klassizismus und griechis (...)

128Für die Rezeption des Troerinnen-Stoffes war zunächst nicht die Tragödie des Euripides, sondern das gleichnamige Werk von Seneca entscheidend, eine Kontamination von vier Tragödien, die neben den Troerinnen auch die Euripideische Hekabe sowie zwei verlorengegangene Dramen des Sophokles umfaßt. Seneca arbeitet das statische Moment, das in Euripides’ Dramaturgie schon angelegt ist, weiter heraus, indem er die Handlung als Abfolge von einzelnen Bilder konzipiert, die jeweils in pathetischen Deklamationen des Leids kulminieren. Martin Opitz hat Senecas Version des trojanischen Untergangs 1625 ins Deutsche übertragen und die Darstellung dieser Katastrophe im Sinne der zeitgenössischen Poetiken als ‚Trostmittel’ verstanden, um die Greuel des Dreißigjährigen Krieges mit stoischer Gemütsruhe ertragen zu können. Eine über den Tod hinausweisende Perspektive kennen jedoch weder Euripides noch Seneca; erst die frühbarocke Adaption des Stoffes unter christlichen Vorzeichen macht aus den Troerinnen ein Werk der Glaubenszuversicht und der moralischen Stärkung.651

129Werfel bezieht sich auf diesen Rezeptionsstrang, knüpft jedoch nicht an die Opitzsche Fassung an, sondern unterzieht das griechische Original (in der Übersetzung von Wilamowitz-Moellendorff) einer teils barocken, teils frühexpressionistischen Sprachgestaltung, wobei in szenischer Hinsicht auch Einflüsse durch zeitgenössische Inszenierungskonzepte von Max Reinhardt, Adolphe Appia und Émile Jaques-Dalcroze erkennbar sind. Damit erweist sich Werfels Antikendrama als ein Werk, das die Dramaturgie der antiken Tragödie mit der Sprache des Barock und der Aufführungspraxis des expressiven Totaltheaters verknüpft.

4.2. Die Entstehung

  • 652 Zur Entstehungsgeschichte von Werfels Troerinnen siehe Lore B. Foltin, Franz Werfel, Stuttgart 1972 (...)
  • 653 Zu Werfels früher Lyrik und deren ekstatisch-religiöser Ausrichtung siehe Hellmut Thomke, Hymnische (...)

130Die Aktualität von Franz Werfels Antikendrama bedarf noch einer genaueren Betrachtung. Denn seine Adaption entstand vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs, im Winter 1913/14.652 Werfel war bis zu diesem Zeitpunkt vor allem als Verfasser von Gedichtbänden wie Der Weltfreund (1912) und Wir sind (1913) hervorgetreten.653 Der Anstoß zu der Bearbeitung des antiken Stoffes ging von dem Verleger Jakob Hegner aus. Hegner riet Werfel zu den Troerinnen, da keine spielbare zeitgemäße Fassung des Stoffes vorlag und sich der Lyriker auf diese Weise mit den Anforderungen des Theaters vertraut machen könne. Darüber hinaus verstand Hegner Euripides als Vorläufer des Christentums und empfahl daher die christliche Perspektivierung des antiken Sujets.

  • 654 Siehe dazu auch das Gedicht Hekuba aus der Sammlung Einander (in: Franz Werfel, Das lyrische Werk, (...)
  • 655 Thomke, Hymnische Dichtung, S. 263.

131Neben diesen produktionsästhetischen und ideengeschichtlichen Argumenten gibt es – blickt man von den genannten lyrischen Werken Werfels auf die Troerinnen – zahlreiche Motive und Themen, die das Interesse des expressionistischen Dichters ansprechen mußten. Hierzu gehören: Krieg, Gewalt gegen Frauen und Kinder, Eksta se, Glaubenszweifel und Selbstmord.654 Für einen Dichter, dem wie Werfel „die tiefste Erniedrigung den höchsten hymnischen Aufschwung [ermöglicht]“,655 mußten sich die Troerinnen als idealer Stoff erweisen.

  • 656 [Franz Werfel], Der Jüngste Tag. Neue Dichtungen [Prospekt des Kurt Wolff Verlags 1913], abgedruckt (...)

132Wenn Werfel im April 1913 in einem Prospekt für die Anthologie Der Jüngste Tag dazu aufruft, die Literatur zu „vergessen“,656 so steht dies nicht im Widerspruch zu seiner kurz danach einsetzenden Beschäftigung mit Euripides. Nicht die radikale Abwendung von literarischen Vorbildern und Traditionsbezügen ist mit dieser Parole gemeint, sondern ein antibürgerliches Dichtungsverständnis, das die Qualität eines Textes an dessen Fähigkeit bemißt, existentielle, die Gleichförmigkeit des Alltagslebens übersteigende Erfahrungen zu vermitteln. In dieser Perspektive hat Werfel auch die Troerinnen entworfen.

  • 657 Exemplarisch hierfür: Siegfried Jacobsohn, „Die Troerinnen“, in: Die Schaubühne XII (1916), S. 428- (...)
  • 658 Helga Meister, Franz Werfels Dramen und ihre Inszenierungen auf der deutschsprachigen Bühne, Diss. (...)
  • 659 So Richard Specht, Franz Werfel. Versuch einer Zeitspiegelung, Wien 1926, S. 132f.
  • 660 Siehe dazu Klaus Vondung, Die Apokalypse in Deutschland, München 1988, S. 366f.
  • 661 So Petsch, „Die Troerinnen einst und jetzt“, S. 550.
  • 662 Siehe dazu das Gedicht Die Wortemacher des Krieges, das Werfel im August 1914 schrieb (Werfel, Das (...)

133Einzelne Szenen seiner Antikenadaption erscheinen vorab im Mai 1914 in den Weißen Blättern, die Buchausgabe kommt 1915 im Leipziger Kurt-Wolff-Verlag heraus, für den Werfel auch als Lektor tätig war. Die Uraufführung findet am 22.04.1916 im Berliner Lessing-Theater statt und machte Werfel weit über die Leserschaft zeitgenössischer Lyrik hinaus bekannt. Das Drama wurde durchweg unter dem Eindruck des sich dahinschleppenden Krieges als pazifistische Stellungnahme gewürdigt657 und mehrfach im deutschsprachigen Raum nachgespielt.658 Wie in zahlreichen anderen Fällen war es nicht die prophetische Gabe eines frühexpressionistischen Schriftstellers, die schon vor Kriegsausbruch das Grauen des Ersten Weltkriegs literarisch vorwegnahm,659 sondern eine kritische Zeitgenossenschaft, die angesichts von Marokko-Krise (1911) und Balkankriegen (1912/13) die Gefahr eines großen Krieges in Betracht zog.660 Vor diesem Hintergrund mußten Werfels Troerinnen auf das kriegsmüde Theaterpublikum der Jahre 1916 bis 1918 wie eine Anklage gegen Kriegsführung und Militär wirken. Stellenweise wurde das Drama aber auch als Appell an die Opferbereitschaft und den Durchhaltewillen der Deutschen verstanden. 661 Eine solche Lesart ist durchaus möglich, war aber von Werfel, der der deutschen Kriegsbegeisterung von Anfang an skeptisch gegenüberstand, sicher nicht intendiert.662

  • 663 Kurt Hiller, „Die unheilige Hekuba“, in: Die Neue Generation (1916), zitiert nach: Klaus Schuhmann,(...)
  • 664 Franz Werfel, Die christliche Sendung. Ein offener Brief an Kurt Hiller, Neue Rundschau XXVIII (191 (...)

134An der Vorrede von Werfels Drama entzündet sich nach der Uraufführung eine publizistische Debatte, als Kurt Hiller, Vertreter eines utopischen Aktivismus, dem Dichter im Dezember 1916 vorwarf, er habe aus der selbstbewußten antiken Dramenfigur eine demütige Märtyrerin gemacht: „Welterlösung? Solange Hekuba flucht, besteht noch die Aussicht; beginnt sie zu jubeln, schnellt die Hoffnung um Jahrtausende zurück... Denn gesetzt, da wäre wirklich (wie Christ Werfel lehrt) ‚Schuld’, an der wir alle teil hätten so gäbe es kein anderes Mittel, sie zu sühnen, als – die Tat.“663 Werfel verwarf in einem offenen Brief an Hiller dessen Philosophie der Tat und bekräftigte seine christliche Sichtweise der antiken Figur.664

  • 665 Einen Überblick über die wissenschaftliche Rezeption bietet Jennifer E. Michaels, Franz Werfel and (...)
  • 666 Siehe dazu Adolf D. Klarmann, „Franz Werfel“, in: Wolfgang Rothe (Hg.), Expressionismus als Literat (...)

135Die meisten literaturwissenschaftlichen Untersuchungen665 haben das Werk als Ideendrama behandelt, wobei es je nach Akzentuierung um pazifistische, ethische oder religiöse Fragestellungen geht bzw. die Frage erörtert wird, inwiefern Werfels Hinwendung zum Christentum sich in dem Drama niedergeschlagen habe.666

4.3. Hypotext und Hypertext

  • 667 August Wilhelm Schlegel, Vorlesungen über dramatische Kunst und Literatur, erster Teil, Kritische S (...)
  • 668 Wolf Hartmut Friedrich, Euripides und Diphilos. Zur Dramaturgie der Spätformen, München 1953 (Zetem (...)

136Schon die antike Literaturästhetik hat die Handlungsarmut des Euripideischen Dramas bemängelt und auf das unverbundene Nebeneinander von Einzelszenen hingewiesen. An dieses Urteil knüpft August Wilhelm Schlegel an, wenn er von einer „Anhäufung hilflosen Leidens“ spricht, das die Mitleidsfähigkeit des Zuschauers überfordere.667 Die Strukturanalyse von Wolf Hartmut Friedrich hat dagegen gezeigt, daß der Tragödie ein kunstvoll angeordnetes Gerüst zugrunde liegt, das mehrere große und kleine Handlungsbögen umfaßt und für eine Auflockerung der monoton erscheinenden Klagegesänge sorgt.668 In dieser Perspektive sind zahlreiche Vorausdeutungen und analog gestaltete Szenen erkennbar, die in der Tragödie selbst sowie zwischen den (nur fragmentarisch überlieferten) Tragödien Alexandros und Palamedes von Euripides’ ‚trojanischer Trilogie’ verschiedene mythologische Bezüge herstellen. Zentral ist dabei die Figur der Hekabe, die durch ihre szenische Präsenz für dramaturgische Kontinuität sorgt. Im Leid der Königin spiegelt sich zudem das Kollektivschicksal der unterlegenen Trojaner.

137Ein das gesamte Drama überspannender Bogen führt von dem Entschluß, das Heer der Griechen auf der Heimfahrt zu vernichten (Athene und Poseidon im Prolog), zu dem finalen Aufbruchsignal, das die Versklavung der Trojanerinnen einleitet (Talthybios im Exodus). Über der beklagenswerten Situation der gefangenen Frauen lastet das Wissen um den nahen Untergang der maßlosen Sieger. Das Motiv der Täuschung durchzieht dementsprechend die gesamte Trilogie des Euripides: So wie die friedlich gestimmten Trojaner die List des Odysseus nicht durchschaut haben, so werden auch die siegestrunkenen Griechen die Zeichen ihres bevorstehenden Endes nicht deuten können.

  • 669 Euripides, Die Troerinnen, V. 1185f.
  • 670 Friedrich, Euripides und Diphilos, S. 74. Zwei weitere Bögen spannen sich von der Anfangsmonodie de (...)

138Zwischen diesen Polen befindet sich eine dreiteilige Struktur, die die Kassandra-, Andromache- und Helena-Szenen umfaßt. Gegenläufig zur verstreichenden Zeit im Drama wird in diesen Szenen zunächst die Zukunft (Kassandra), dann die Gegenwart (Andromache) und schließlich die Vergangenheit (Helena) behandelt. Verdeutlicht wird die ‚Umkehrung’ einer natürlichen Ordnung auch im Bild der Mutter, die ihr Kind begraben muß: „Nicht du mich, dich den Jüngern leg’ ich alte,/ Verwaiste, heimatlose Frau ins Grab“, so klagt Hekabe angesichts ihres ermordeten Enkels Astyanax.669 Mittelpunkt dieser Struktur (und der Tragödie überhaupt) sind die Verse im zweiten Epeisodion, in denen die Hoffnung Hekabes auf die zukünftigen Rachetaten des Astyanax zunichte gemacht werden: Talthybios überbringt die Nachricht von der bevorstehenden Hinrichtung des Kindes. Die Gegenüberstellung von vager Hoffnung und niederschmetternder Gewißheit ist ein Strukturelement, das sich schon im Übergang vom Parodos zum ersten Epeisodion findet, wenn die Troerinnen über ihr weiteres Schicksal aufgeklärt werden. Analog dazu ist auch die Klage der Hekabe zu Beginn des Exodus gestaltet, nachdem die Leiche des Astyanax hereingetragen wird – auch hier hat der Auftritt des diensteifrigen Schergen eine unumkehrbare Situation etabliert. Damit wird die Mitte des Dramas von zwei „flankierende[n] Stükken“ eingerahmt, die demselben Bauprinzip gehorchen.670

  • 671 Euripides, Die Troerinnen, V. 884-888.
  • 672 Über das Ausmaß der Götterkritik in den Troerinnen herrscht in der Forschung Uneinigkeit; unbestrit (...)

139Die kunstvolle Dramaturgie des Euripides mit ihren szeneübergreifenden Bezugnahmen und Spannungsbögen wirkt bis in das Rededuell zwischen Hekabe und Helena, das wie eine Gerichtsszene die Vorgeschichte und die Schuldfrage des Trojanischen Kriegs rekapituliert. Während Helena sich hier zum Opfer göttlicher Intrigen erklärt, da sie von Aphrodite zum Ehebruch gezwungen worden sei, betont Hekabe die Verantwortung des Individuums für sein Handeln. Dieser aufgeklärte Standpunkt kollidiert mit dem mythologischen Rahmen der trojanischen Trilogie, der ganz auf den schicksalhaften Zusammenhang von Voraussage und Realisierung abgestellt ist. Da Hekabe auf der Ebene des Mythos keine Argumente gegen Helena aufbringen kann, nähert sie sich mit ihrer individualistischen Ethik – wie auch in dem Gebet671 und schließlich im Exodus – einer mythenkritischen Position an. Mythische Vorstellungen und kritische Reflexion, alte Gewißheiten und neues Rechtsbewußtsein bilden bei Euripides einen produktiven Widerspruch, den der Tragiker nicht lösen konnte (oder wollte) und der erkennen läßt, wie in der ersten Hälfte des fünften vorchristlichen Jahrhunderts die Selbstverständlichkeit des mythischen Denkens zunehmend in Frage gestellt wurde.672

  • 673 Da die von Adolf D. Klarmann herausgegebenen Gesammelten Werke die strophische Gliederung der Figur (...)
  • 674 Hinsichtlich des Chors ist ein Vergleich mit den Antikendramen von Hofmannsthal, Hauptmann und Pann (...)
  • 675 Euripides, Troerinnen, Griechische Tragoedien, übersetzt von Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff, Bd (...)
  • 676 Griechische Tragoedien, Bd. 3, S. 305.
  • 677 Hierzu ein weiteres Beispiel – bei Wilamowitz-Moellendorff lauten die Verse der Kassandra wie folgt (...)
  • 678 Auch mit den wilden Beschimpfungen, die Hekuba Helena und Odysseus entgegenschleudert, unterläuft W (...)

140Franz Werfel überträgt die beschriebene Struktur des Euripides in eine Folge von elf Auftritten, der ein Prolog vorausgeht und in die ein Wechselgesang sowie zwei Chorlieder eingefügt werden.673 Abgesehen von der neuen Szeneneinteilung behält Werfel die durch Euripides vorgegebene Textgestalt bei.674 Als hypotextuelle Zwischenstufe hat ihm dabei die Übersetzung von Wilamowitz-Moellendorff aus dem Jahre 1906 gedient. Diese verzichtet auf eine Nachbildung des antiken Versmaßes und überträgt statt dessen die meisten Partien der Hauptfiguren in Blankverse, die der Chöre in freie Rhythmen.675 Zahlreiche Textstellen belegen, wie Werfel der maßvollen, etwas behäbigen Übersetzung von Wilamowitz-Moellendorff zunächst folgt, sie dann aber mit expressionistischem Stilisierungswillen umgestaltet. Dabei überlagern sich zwei gegensätzliche Verfahren, da Werfel die Übersetzung von Wilamowitz-Moellendorff gleichzeitig über- und unterbietet. Bei diesem klagt Hekabe im Prolog: „Ich mag nicht schweigen, ich mag nicht schrein,/nicht singen das Lied unergründlichen Grams. Wie hart ich hier liege gebettet auf Stein,/wie schmerzt mich der Kopf, die Schläfe, das Kreuz.“676 Bei Werfel heißt es: „Mir ist nicht zum Schweigen, mir ist nicht zum Schrein, / Mir ist nicht zum Weinen. Wie hart ist der Stein/Meines Lagers. Wie schmerzt mich alles! Mein Kopf! / Ach Gott, meine Schläfen! Wie spür ich mein Kreuz!“ (26f.). Der Wechsel des Kasus (‚mir’ statt ‚ich’) und die substantivierten Verben ‚schweigen’, ‚schreien’ und ‚weinen’ akzentuieren die Sprecherrolle stärker als bei dem Philologen, wobei eine für Werfel nicht untypische Tendenz zur übersteigerten, gespreizten Sprache auffällt.677 Des weiteren lassen die syntaktischen Umstellungen, die Wiederholung des Personalpronomens und die Assonanz Schweigen-Schrein-Weinen-Stein deutlich erkennen, wie Werfel bemüht ist, den beiläufigen, mäßig literarisch gestimmten Ton der Übersetzung zu poetisieren. Gleichzeitig – und dies ist die Kehrseite der poetischen Überhöhung – greift Werfel auch zu alltäglichen Wendungen, die den hohen Ton der Tragödie absenken. Die Klage über das ‚schmerzende Kreuz’ könnte auch von einer der Elendsgestalten stammen, die in Werfels frühen Gedichtbänden auftreten.678 Darüber hinaus wird hier natürlich auch auf den Leidensweg Christi angespielt.

  • 679 Nach der Züricher Aufführung der Troerinnen schreibt Werfel an Alma Mahler-Werfel, er habe sein Dra (...)
  • 680 Susanne Zeilfelder, „Euripides’ Troades auf der Opernbühne“, in: Würzburger Jahrbücher für die Alte (...)

141Die Spannungsbögen und Korrespondenzen, die den Hypotext kennzeichnen, lassen sich zwar auch in den fünfzehn Szenen Werfels wiederfinden, erhalten im dramatischen Gefüge jedoch einen anderen Stellenwert als bei Euripides, da Werfels Troerinnen wesentlich ‚kleinteiliger’ organisiert sind. So verteilt sich beispielsweise die Handlung der drei Epeisodien auf elf Einzelszenen. Kennzeichnend für Werfels Adaption sind vor allem die zahlreichen Wechsel zwischen Statuarik und Dynamisierung, die die antike Tragödie geradezu musikdramatisch überformen. Stillstand und Bewegung sind die vorherrschenden ‚Tempi’ von Werfels Bearbeitung, wobei der Dichter sich nicht nur an den komplementären musikalischen Formen Arie und Ensemble orientiert – Werfel spricht mehrfach von dem opernhaften Stil seines Dramas 679 –, sondern die Handlung auch unter choreographischen Gesichtspunkten gestaltet. Während ‚arienhafte’ Züge schon in den Klagegesängen des Hypotextes angelegt sind, entwickelt Werfel insbesondere in der Kassandra-Szene und in den Chorpartien eine musikalisch-tänzerische Verve, die weit über das Original hinausgeht und das Werk zu einem wichtigen Dokument frühexpressionistischer Theaterpraxis macht. Vor diesem Hintergrund ist es bemerkenswert, daß Werfels Drama erst 1986 vertont wurde.680

4.4. Statuarik und Dynamisierung

142Die Nähe zu lyrischen bzw. gesanglichen Formen wird besonders im ersten Auftritt der Hekabe, die bei Werfel (wie bei Seneca) Hekuba heißt, deutlich. Dieser ist nach dem Schema a-b-a in drei Teile mit unterschiedlicher Strophen- und Verslänge gegliedert. Werfel knüpft an die dreiteilige Monodie des Euripides an, indem er die Verslänge des mittleren Teils (von „Ihr Griechenschiffe“ bis zu „Schluchten des Jammers“, 27f.) deutlich kürzt und durch Aufzählungen („Des Menelas Weib, / Die Schande der Brüder,/Die Schmach der Welt.“, 28) und Wortwiederholungen („Und mordete mir / Den Gatten, den alten,/Den Priamos mir!“, 28) zu einem immer drängenderen Rhythmus findet. Eingerahmt wird dieser erregte Mittelteil, der bei Werfel länger ausfällt als bei Euripides, von zwei Strophenpaaren, deren Vers- und Satzlänge ein getragenes Sprechtempo verlangen. Dem entspricht auch die inhaltliche Gliederung, da der Mittelteil in einer heftigen Schimpfrede auf Helena gipfelt, während in den Teilen 1 und 3 Hekubas Erschöpfung im Vordergrund steht und damit ein resignativer Grundton vorherrscht. Formal greift Werfel mit dieser Szene nicht nur Elemente der antiken Monodie auf, sondern imitiert auch die (aus der antiken Monodie) entstandene Da-Capo-Arie der barocken Oper; diese Bezugnahme ist auch insofern naheliegend, als mit dem Lamento die abendländische Operngeschichte einsetzt.

143Ein weiteres Beispiel für statuarische Passagen in Werfels Troerinnen ist Hekubas Klage im vierten Auftritt, in der – wie im ersten Auftritt – die Vorgeschichte antithetisch auf das leidvolle gegenwärtige Dasein bezogen wird. Bei Euripides ist dies ein ungegliederter Monolog, bei Werfel eine in sieben Strophen unterteilte Klageszene. Durch diese Gliederung wird der stetige Fortgang des Selbstgesprächs durch Zäsuren unterbrochen und die einzelnen Abschnitte voneinander abgesetzt. Die strophisch gegliederte Klage tendiert hier, mehr dem Lyrischen als dem Dramatischen zugehörig, zum melancholischen ‚Versinken’ in der Innerlichkeit der Figur. In gleicher Weise sind weitere Klageszenen von Hekuba (im 10. Auftritt) und Andromache (im 5. und 6. Auftritt) gestaltet.

144Statuarisch wirkt zudem der „Große[] Aufzug“ (63) zu Beginn des fünften Auftritts, der – wie in einer tableauartigen Massenszene der Grand Opéra – Soldaten mit Wagen und Beute auf die Bühne bringt. Der Verdi-Liebhaber Werfel scheint hier eine Reminiszenz an den zweiten Akt der Aida verarbeitet zu haben.

145Den statuarischen Episoden stehen zahlreiche Szenen gegenüber, die sich durch eine dynamische Gestaltung auszeichnen. Hierzu gehört bei den ‚Soloszenen’ vor allem der erste Teil von Kassandras Auftritt, wobei Wortwiederholungen („Ich bringe hier, hebe hier, schwinge hier“, 42), mehrfacher Wechsel des Reimes (Paar-, Kreuz- und umarmender Reim) sowie extrem verkürzte Verse („Schaut doch“, „Rührt euch“, 42) neben langen Satzperioden („Wie will ich des Purpurs, des wallenden, achten.“, 43) das sprachliche Pendant zu den tänzelnden Bewegungen der ekstatischen Seherin bilden.

  • 681 Werfel, Troerinnen, S. 31-33, 35f., 42-44, 59-61, 107, 115f., 116f., 120 und 123-127.
  • 682 Werfel, Troerinnen, S. 63f.
  • 683 Werfel, Troerinnen, S. 35f.
  • 684 „Troja, Troja –“ (31), „Oh –“ (31), „Weh.“ (61), „Weh mir!“ (63), „Und Troja hin.“ (64), „Hektor – (...)

146Mit sich steigerndem Affekt löst sich in den dynamischen Szenen die Gleichmäßigkeit der Verse auf: So wird in den leidenschaftlichen Klagen von Hekuba, in den ekstatischen Ausbrüchen der Kassandra und in den erregten Passagen des Chors die Verslänge verkürzt,681 was zu einer Erhöhung des Sprechtempos führt und in zusammengedrängten Stichomythien,682 charakteristischen Wortwiederholungen683 sowie einzeiligen pathetischen Ausrufen gipfelt.684 Insbesondere im zehnten Auftritt macht die musikalische Behandlung des Klagerufes „Weh“ („ganz lange“, „noch länger und stärker“, 117) kenntlich, daß die Intensität des Leides über jedes Maß hinausgeht und mit sprachlichen Mitteln nicht mehr darstellbar ist.

  • 685 abwechselnd und verschlungen“ (33); „durcheinander“ (40); „ungeheuer ausbrechend“, „ganz ineinande (...)
  • 686 Neben dem Schlußbild von Wagners Götterdämmerung hat auch die Troerinnen-Übersetzung von Wilamowitz (...)

147Eine wichtige Rolle kommt in diesem Zusammenhang dem Chor zu. Dieser unterbricht die Figurenrede nicht nur, sondern entwickelt einen aufführungstechnisch anspruchsvollen, teilweise simultan auszuführenden Sprechgesang, den der Dichter im Nebentext mit Anweisungen versieht, die sich – wie in einer Partitur – auf die musikalische Ausdrucksqualität des Dargebotenen beziehen.685 Das hier beschriebene Darstellungsprinzip betrifft nicht nur die Intensität des Sprechens, sondern greift im letzten Auftritt auch auf die räumliche Positionierung des Chors über, wenn die verängstigten Trojanerinnen in genau choreographierten Bewegungen der Hekuba folgen, so daß das dramatische Personal zu szenischen Tableaux angeordnet wird. Werfel läßt hier die Figuren seines Stückes mit großem Körpereinsatz und äußerst raumausgreifend agieren, wobei die maritime Metaphorik des Nebentextes („Wogen“, „gießen“, 122; „fluten“, „Riff“, „verschlingen“, 127) dem Untergangsgeschehen noch einen zusätzlichen Sinn verleiht: Vor dem brennenden Troja erscheint das Kollektiv selbst – wenn auch nur für wenige Augenblicke – als jene Naturkraft, die den im Prolog angekündigten Niedergang der siegreichen Griechen besiegeln wird. Die „strenge[] Ordnung“ (29), mit der der Chor im ersten Auftritt die Bühne betrat, ist damit unrettbar verloren; dramatis personae, Chor und Bühnenraum bilden – mit Anklängen an das Schlußbild von Richard Wagners Götterdämmerung – ein chaotisches Durcheinander, das durch Beleuchtung („tausendfache [s] Fackellicht“, 120; „Überall Licht“, „Troja nach und nach in Flammen“, 121; „Sie [Hekuba] steht ganz in einem schwarzen Licht“, 127; „Eine neue Woge von Feuer“, 127), Musik (taktschlagender Chor, 125; „ungeheure Musik“, 127) und Geräusche („heulende[] Schar Frauen“, 120; „eiserner Marschlärm“, 127) in seiner Wirkung noch intensiviert wird.686

  • 687 Gernot Giertz, Kultus ohne Götter. Émile Jaques-Dalcroze und Adolphe Appia. Der Versuch einer Theat (...)

148Die Untergangsszenarien von Wagner und Wilamowitz-Moellendorff mögen beiläufig in Werfels Dramaturgie hineinspielen, unübersehbar ist jedoch der Vorbildcharakter, den die zeitgenössische Theaterästhetik für die Chorszenen der Troerinnen hat. In der 1908 bei Dresden gegründeten Gartenstadt Hellerau initiierte der Verleger Jakob Hegner eines der bedeutendsten Festspielprojekte des deutschen Kaiserreiches. Unter der Führung des Musikpädagogen Émile Jaques-Dalcroze und des Regisseurs und Theatertheoretikers Adolphe Appia entstand hier zwischen 1911 und 1914 eine reformorientierte, körperbetonte Theaterästhetik, die das dramatische Geschehen ganz aus dem Geist der Musik entwickelte. Von der Gebärde des Schauspielers bis zur Bewegungsführung von Massenszenen wurde die theatralische Inszenierung vollständig auf musikalische und rhythmische Ausdruckswerte gestellt. Dieser tanzpädagogische Ansatz brachte ein neues Raumverständnis mit sich: Die Szene war von Appia als ‚rhythmischer Raum’ angelegt, in dem – unterstützt durch eine ausgeklügelte, indirekte Beleuchtung – aufsteigende Treppen verschiedene Spielflächen bilden. Auf diesen konnten Dramenpersonal, Chor und Tanzgruppen zu immer neuen Ensembles und Tableaux arrangiert werden. Die mustergültigen Aufführungen von Glucks Oper Orpheus und Eurydike unter der Leitung von Jaques-Dalcroze und Appia (1912) und von Paul Claudels Drama Verkündigung in der Regie des Dichters (1914) fanden auch überregional große Beachtung.687 Vor diesem Hintergrund erscheint Hegners Anregung, eine neue Fassung der Troerinnen zu erstellen, in einem anderen Licht. Wie die szenische Behandlung des Chors zeigt, hat sich Werfel an der theatralischen Konzeption von Jaques-Dalcroze und Appia orientiert. Hätte der Kriegseinbruch nicht die Schließung des Hellerauer Instituts erzwungen, dann wäre das Werk aller Wahrscheinlichkeit nach unter den dort vorherrschenden, für die Realisierung eines Chordramas optimalen Bedingungen uraufgeführt worden.

149Jaques-Dalcroze und Appia haben Werfel auch hinsichtlich der Bühnenarchitektur beeinflußt. Ähnlich wie in deren Orpheus- und-Eurydike-Inszenierung ist die Bühne der Troerinnen zweigeteilt, wobei Treppen und Rampen die untere Spielfläche mit der oberen verbinden. Das Geschehen spielt sich bis zur Schlußszene ausschließlich auf der unteren Fläche ab, wobei Werfels Angabe, daß diese „fast ins Publikum gerückt“ (16) ist, als Hinweis auf die intendierte Rezeptionsperspektive gewertet werden kann: Die räumliche Nähe von trojanischen Gefangenen und Publikum hebt nicht nur im Sinn des ‚Totaltheaters’ von Max Reinhardt die Grenzen der bürgerlichen Illusionsbühne auf und unterstützt den Eindruck theatralischer Überwältigung, sondern versinnbildlicht auch den Aktualitätsbezug des antiken Stoffes. Das Kollektiv der versklavten Trojanerinnen steht stellvertretend für die Gemeinschaft der Zuschauer, ja für die gesamte Menschheit. Wie noch genauer zu zeigen sein wird, verbindet sich für Werfel mit dieser expressionistischen Konstellation keine politische oder gesellschaftsbezogene Aussage, sondern vielmehr eine unbestimmte Heilserwartung, die einer düsteren Epoche – wie das brennende Troja der „ewige [ n ] Dämmerung“ (15) des Dramas – ein Ende bereiten wird. Das „große[] Hellerwerden“ (121) und die „Woge von Feuer und Fanfare“ (127) am Schluß veranschaulichen nicht nur das katastrophale Ende Trojas, sondern können auch als Vorschein einer besseren Zukunft verstanden werden.

150Deutlich an Jaques-Dalcroze/Appia orientiert ist auch der massenhafte Einsatz von Statisten, die in der letzten Szene mit Fackeln bewehrt über verschiedene Aufgänge auf die obere Spielfläche stürmen und Troja in Brand setzen. Analog zu der Choreographie des Chors soll auch hier der Eindruck erweckt werden, daß sich das Kollektiv aufgelöst hat und an seine Stelle eine zerstörerische Naturkraft getreten ist, die nicht nur die Bühnenlandschaft, sondern die Welt selbst zu ‚verletzen’ imstande ist: „Überall Licht, großes Hellerwerden, die Horizonte bluten“ (121).

151Ohne der Tragödie des Euripides musikdramatische Züge abzusprechen, die ja schon durch die antike Aufführungspraxis vorgegeben sind, bleibt festzuhalten, daß in Werfels Adaption zum gesprochenen Wort weitere Darstellungsmodi wie Gesang, Musik und Tanz hinzukommen. Das parataktische Gefüge von Verweisen, das bei Euripides auch den epischen Charakter der Tragödie unterstreicht und distanzierend auf den Zuschauer wirkt, tritt damit hinter eine oratorien-bzw. opernartige Form zurück, die auf Distanzaufhebung und theatralische Überwältigung des Publikums zielt. Nicht die (agonal zu klärende) Frage nach den Ursachen des trojanischen Kriegs, sondern die Darstellung des Leids in all seinen Facetten steht im Vordergrund von Werfels Bearbeitung.

  • 688 Werfel, Troerinnen, S. 42-45, 73, 122.
  • 689 Werfel, Troerinnen, S. 55, 86, 102.
  • 690 Werfel, Troerinnen, S. 27, 115-118, 124f.
  • 691 Werfel, Troerinnen, S. 77, 80f.
  • 692 Werfel, Troerinnen, S. 53, 57, 79, 83.
  • 693 So Mattenklott, „‚ Die Troerinnen’ des Euripides“, S. 255f.

152Unterstützend wirken in dieser Hinsicht auch dionysische Anteile wie archaische Rituale (Tanz,688 Gebet,689 Trauerzeremonien690) sowie Entgrenzungszustände (rasende Verzweiflung,691 Erschöpfung692). Diese Szenen gehen zwar über die Vorgaben des Hypotextes hinaus, erhalten jedoch kein ‚Eigenleben’ im Rahmen einer dionysischen Dramaturgie wie bei Hofmannsthal oder Hauptmann. Es ist zwar zutreffend, daß Werfel mit der Gegenüberstellung von einzeln auftretenden Griechen und trojanischem Kollektiv den Gegensatz von westlich geprägter Rationalität und östlicher Kultgemeinschaft aktualisiert;693 gleichwohl haben die Bezugnahmen auf das Dionysische eher ornamentalen Charakter und ordnen sich der heilsgeschichtlichen Perspektivierung der antiken Dramenhandlung unter.

  • 694 Da sich bei Werfel eine Vielzahl von frühexpressionistischen Themen und Stilelementen finden, ist e (...)

153Die Dynamisierung der Euripideischen Tragödie hat auch zur Folge, daß sich die dramatischen Gewichte verschieben: Denn während in dem antiken Drama mit der Ermordung des Astyanax Hekabes Hoffnung auf dynastische Kontinuität und einen zukünftigen Rächer endgültig schwindet, erscheint diese Episode bei Werfel ‚nur’ als weitere Greueltat in einer Kette von barbarischen Übergriffen. Die Entwicklungslinie von Werfels Drama steigert sich damit über verschiedene ‚Stationen’ des Leids wie ein Crescendo zum Finale hin, wobei das breite Spektrum der Tempi für einen beständigen Wechsel zwischen Statuarik und Dynamik, zwischen lyrischen Klagegesängen und dramatischen Chören sorgt.694 Bei Werfel strebt die gesamte Komposition auf einen Höhepunkt zu, der bei Euripides nicht vorkommt: Während ein Brand von apokalyptischen Ausmaßen Troja vernichtet, überwindet Hekuba in einem heroischen Akt Leid und Lebensverneinung und schreitet mit der Souveränität einer Märtyrerin in die Sklaverei: „Ihr alten zitternden Füße geht den Weg,/Wie er vor euch liegt, denn hier ist nicht mehr/Ein Recht zum Tod. Seht her, so nehme ich/Mein Leben an die Brust und trags zu Ende!!/Nun zu den Schiffen! –“ (127). Mit diesem Bekenntnis zum Leben kommt Werfels Drama zu einem Endpunkt, der denkbar weit entfernt ist von dem Schlußbild des Euripides. Hier wurde die Königin (nach ihrem scheiternden Selbstmordversuch) mit den anderen Frauen auf die griechischen Schiffe getrieben; eine innere Wandlung ist nicht feststellbar. Bei Werfel soll Hekubas Lebensbejahung dagegen als Beispiel für eine gelungene Sinnstiftung gelten, als Vorbild für eine Gegenwart, die – wie die Zeit des untergehenden Troja – als sinnlos erfahren wird. Dem pessimistischen Schlußbild des Euripides ringt Werfel eine positive Aussicht ab, indem er die antik-skeptische Haltung durch christlich-affirmative Leidensbereitschaft ersetzt.

4.5. Barocke Überformung

  • 695 „Fahr wohl, mein Ilion, erhabner Ort,/Ihr Mauern und ihr Türme stündet fort,/Wärt ihr am Haß Athene (...)

154Eine auffällige Stellung nimmt in Werfels Dramaturgie der Prolog mit seinen überwiegend paargereimten, vierhebigen Jamben ein. Werfel erweist den älteren Versund Dramenformen des Deutschen seine Referenz, indem er den freien Knittelvers des 16. Jahrhunderts imitiert und den sentenzenartigen, finalen Dreireim des Fastnachtsspiels aufgreift.695 Auch der ‚Prolog im Himmel’ aus Goethes Faust I mit seiner Nachbildung von Kirchenlied und Madrigalversen scheint in Werfels Vorspiel hineinzuspielen; zudem treffen hier wie dort zwei gegnerische ‚Gottheiten’ aufeinander und ‚einigen’ sich über eine gemeinsame Vorgehensweise. Werfel lehnt sich damit an die barocke Konzeption des Welttheaters an, die auch für Goethes Faust-Dramaturgie maßgeblich war. Die folgende Handlung, so muß diese Konstellation gedeutet werden, hat allegorischen Charakter, ihr Ende ist durch den Anfang vorherbestimmt und sie zeigt, wie sich eine herausgehobene Figur in einer beispielhaften Katastrophe bewährt.

  • 696 Meister, Franz Werfels Dramen, S. 70 und 73.
  • 697 In die Gesammelten Werke (Berlin-Wien-Leipzig 1929) hat Werfel die Troerinnen mit dem Prolog der Fa (...)

155Die holperigen Verse und einige biedermeierliche Wendungen des Prologs bilden nicht nur einen scharfen Gegensatz zum lyrisch-expressiven Ton der nachfolgenden Tragödie, sondern haben eine teils distanzierende, teils unfreiwillig komische Wirkung: „Denn zehnmal schon erneute sich das Jahr, / Daß Abschiedskuß und-Trän’ vergangen war, / Und jeder fühlt in seinem Hausverein / Sich wohl umjauchzt und süß empfangen sein.“ (18). Darüber hinaus steht der Prolog mit seinen riesigen Götterfiguren auch szenisch in einem deutlichen Kontrast zu dem nachfolgenden Spiel. Wenn die mächtige Stadt Troja wie eine Spielzeuglandschaft zwischen den Füßen von Poseidon und Athene liegt, soll durch die verzerrten Größenverhältnisse die Macht der Götter veranschaulicht werden. Bei der Berliner Uraufführung wurde der Prolog allerdings ganz, bei der Düsseldorfer Erstaufführung (1917) teilweise gestrichen; wenn diese Szene – wie bei der Hamburger Premiere (1917) – gegeben wurde, äußerten sich die Rezensenten dazu meistens ablehnend.696 Für die Wiener Erstaufführung hat Werfel 1920 einen neuen Prolog geschrieben und das leiernde Versmaß der ersten Fassung durch Blankverse ersetzt. Statt Poseidon und Athene treten nun zwei nicht näher bestimmte Gottheiten auf, die barbarische bzw. frühgriechische Masken tragen. Auf eine genauere Bestimmung der Größenverhältnisse hat Werfel diesmal verzichtet; am lehrhaften Zuschnitt seines Drameneinstiegs hält er jedoch fest, ja er unterstreicht die christliche Perspektivierung der antiken Handlung nochmals, indem er nach den archaischen Beschwörungs- und Verdammungsformeln von Gott und Gegengöttin ein Kind, umgeben von einem Glorienschein, hereinschweben läßt, das sich als der geopferte Knabe Astyanax erweisen wird. Nicht nur die ikonographische Anlehnung an das Jesuskind, auch die Dreiheit von Schmerz, Duldsamkeit und Liebe, die der Knabe den barbarischen Gottheiten entgegenhält, nehmen die christliche Deutung des antiken Sujets vorweg.697

156Bemerkenswert ist der Prolog aber auch deshalb, weil hier eine Darstellungsweise einsetzt, die im weiteren Verlauf des Dramas in einen immer deutlicheren Gegensatz zu der oben beschriebenen musikdramatischen Dynamisierung des Hypotextes tritt. Denn die Imitation der barocken Sprache mit ihren Bildern, Allegorien und Sentenzen weist eine lehrhaft-distanzierende, also epische Tendenz auf und gerät in einen auffallenden Kontrast zu der oben beschriebenen Dramaturgie der ‚Überwältigung’. Da Werfel nicht auf die Seneca-Übertragung von Martin Opitz, sondern auf epochentypischen Gattungsmerkmale des Barock rekurriert, sind hier keine hyper-, sondern allenfalls architextuelle Relationen festzustellen.

  • 698 Einen Überblick gibt Paul Raabe, „Expressionismus und Barock“, in: Klaus Garber u. a. (Hg.), Europä (...)
  • 699 Siehe dazu Gisela Luther, Barocker Expressionismus? Zur Problematik der Beziehung zwischen der Bild (...)
  • 700 Benjamin, Ursprung des deutschen Trauerspiels, S. 37.
  • 701 Eberhard Mannack, Barock in der Moderne. Deutsche Schriftsteller des 20. Jahrhunderts als Rezipient (...)
  • 702 „Von Blut entweiht, aus wilden Wunden Blut“ (17); „Stürzt in Riesen-Nacht-Orkanen/Wetter aus der Wo (...)
  • 703 „Schon schmilzt in der Brust, die doch vieles erfuhr,/Das Herz mir dahin in Tränen!“ (82).
  • 704 „Maßlos, weh, unfaßbar verruchtes Ende!/Mein Haupt, zerschmettre dich am nächsten Pfosten,/Ihr Näge (...)
  • 705 „Leben ist Jammer“ (65); „Und doch ist gut sein mehr als glücklich sein!“ (85); „Tod sei die Strafe (...)
  • 706 „O Mensch, du Tor, du stürzt in eitler Kraft/Altar und Mal der Toten, frevelhaft,/Indes dein eigen (...)
  • 707 „Daß Euböas Steingestade/Leichen auf den Rücken lade“ (24); „An Skyros und Kaphareus Klippenwand/Tr (...)
  • 708 „Doch wer einst stand im Schwall der Glücksgestirne“ (69); „O Tor der Toren,/Der je sich freut und (...)
  • 709 „Spiel der Eitelkeit“ (97); „Mit einem prächtigen Begräbnis schmückt/Die Eitelkeit sich nur, die le (...)
  • 710 „Und in die letzte Bucht der Schmerzen kam/Ihr Schiff noch nicht.“ (19); „Doch wächst das ungestüme (...)
  • 711 „Zum Todes-Turm schleppt dich ein grauser Landsknecht“ (79); „Da nehmt ihn, reißt ihn von mir, trag (...)
  • 712 „Ihr Mauern und ihr Türme stündet fort,/Wärt ihr am Haß Athenens nicht verdorrt!“ (20); „Und Verwes (...)
  • 713 Eine emblematische Struktur hat Werfel beispielsweise in die Klage der Hekuba um Astyanax (im 10. A (...)
  • 714 Werfel, Troerinnen, S. 84-86; vgl. dazu die Szene Pyrrhus-Agamemnon bei Martin Opitz, insbesondere (...)
  • 715 „die Schluchten des Jammers“ (28); „die steigende Sintflut der Tränen“ (66); „die Wüsten der Qual“ (...)
  • 716 „Vernichtung ist der Ratschluß,/Vernichtet sind wir, und ich kann Vernichtung/Abhalten nicht von me (...)
  • 717 „Landsknecht“ (79), „Gleißnerin“ (97), „von scheeler Furcht“ (111), „nimmerdar“ (114), „Drommete“ ( (...)

157Der Zusammenhang zwischen Barock-Rezeption und Expressionismus ist von literarischer wie auch literaturwissenschaftlicher Seite schon frühzeitig thematisiert worden.698 Ob die beiden Stile über endzeitliche Gestimmtheit, schrankenloses Pathos und übersteigerte Bildlichkeit hinaus ein weitergehender ‚Funktionszusammenhang’ verbindet, soll an dieser Stelle nicht erörtert werden.699 Zutreffend ist in jedem Fall Walter Benjamins Einschätzung, der zufolge die Vergleichbarkeit von expressionistischem und barockem Drama – bzw. genauer: von Werfels Euripides- und Opitzens Seneca-Übertragung – nicht auf der Adaption einer spezifischen Dramaturgie beruht, sondern vielmehr auf der „am dramatischen Rezitativ sich schulenden Verskunst“700. Damit kommen die sprachlichen Mittel von Werfels Troerinnen deutlicher in den Blick. Denn Werfel hat nicht nur vereinzelte Anklänge an die barocke Dichtung gesucht, wie dies auch andernorts nachweisbar ist,701 sondern ein dichtes Netz von barocken und christlichen Motiven über den antiken Hypotext gespannt. Die wortgewaltige, hypertrophe Bildlichkeit,702 die Rhetorik des Leids,703 das effektvolle Hervorbrechen ungezügelter Affekte,704 Sinnsprüche,705 Memento mori706 sowie epochentypische Motive und Metaphern (Tod,707 Fortuna,708 Vanitas,709 Schiff,710 Turm711) verleihen dem Drama ein barockes Gepräge. Dieser Eindruck wird verstärkt durch eine typologische Figurengestaltung (mit Hekuba im Zentrum), durch antithetische Verse,712 emblematische Strukturen mit Pictura und Subscriptio (im Sinne eines Theatrum emblematicum),713 paargereimte Stichomythien wie bei Opitz,714 Hyperbeln,715 Wortwiederholungen,716 Nachahmung der Sprache des 17. Jahrhunderts717 sowie die allegorische Deutung des trojanischen Untergangs. Mit der Nachahmung barocker Stilfiguren werden zwangsläufig auch christliche Motive in das Drama integriert: Die Trojaner erklären die Griechen zu ‚Teufeln’ („Ich, Hekuba, bin Teufels Sklavin worden“, 40), die Überlebenden müssen eine „steigende Sintflut der Tränen“ (66) ertragen und Polyxene wird von „des Würgengels ehernem Flügelschlag“ (69) dahingerafft. Gebets- und Segnungsformeln wie „himmlischer Vater“, „Vater unser“ (123) und „Gebenedeit seid ihr“ (46) werden zu Bestandteilen von (ehemals antiken) Hymnen; Kassandra erklärt den Untergang Trojas – im Vergleich mit dem bevorstehenden Ende der Griechen – zu einem „Übermaß der Gnade“ (46) und kündigt den Siegern „Moder, Höll und Tod“ (48) an. Am Ende des vierten Auftritts sinkt Hekuba „wie entseelt“ (57), von ihren Mägden aufgefangen, zu Boden – die Anspielung auf die Ikonographie der Kreuzabnahme ist überdeutlich.

  • 718 Unterstützt wird diese Figurencharakterisierung durch die prachtvollen Kostüme, die Helena wie eine (...)

158Aber nicht nur auf sprachlicher oder ikonographischer Ebene ist die barockchristliche Einfärbung feststellbar; Werfels Verfahren wirkt auch auf die Handlung zurück. So erscheint die Ermordung des Astyanax als Antizipation des Kindermordes von Bethlehem. Und indem die trojanische Königin (wie das Andachtsbild der Mater dolorosa in Goethes Faust I) mit einem Beinamen der Jungfrau Maria („Schmerzensreiche“, 54) angesprochen wird, appliziert Werfel den Gegensatz von Maria und Eva, von Heiliger und Verführerin auf die Figurenkonstellation Hekuba/Helena.718

  • 719 Zu gnostischen Motiven bei Werfel siehe Rio Preisner: „Franz Werfel und der Expressionismus“, in: M (...)

159Christlich, wenn auch nicht barock, ist schließlich auch Werfels Tragikverständnis, das pantragische Vorstellungen des 19. Jahrhunderts mit gnostischen Motiven verbindet. In seiner Vorbemerkung zu den Troerinnen greift Werfel zunächst auf theologische Motive zurück (das Blut auf Golgatha, die Erlösung der Welt) und stellt diesen eine Weltanschauung gegenüber, die auf den ersten Blick nihilistische Züge trägt: „Die Welt, in die der Mensch hineingeboren wird, ist Unsinn. Trieb und Zufall lenken jede Bahn, und die Vernunft, der Menschheit furchtbare Auszeichnung, steht erschüttert vor dem brutalen Schauspiel der Elemente.“ (7). Dahinter verbirgt sich die gnostische Idee, daß Menschheit und Welt durch den Abfall vom absoluten Geist entstanden sind und demzufolge die ganze Wirklichkeit von der Schuld dieser Abtrünnigkeit durchdrungen ist.719 Überträgt man diese Sicht auf eine Theorie des Dramas, dann wird deutlich, daß sich Werfels gnostischer Idealismus und die Philosophie des Tragischen in diesem Punkt berühren, da beide von einem tragischen Konflikt, der im Fortgang des dramatischen Spiels entsteht, absehen: „Es gibt ein Tragisches, einen Bruch, eine Schuld (Erbsünde) in der Welt, woran alles teilhat, und das nur der Erkennende büßt.“ (8). Der Erkennende, in Werfels Terminologie der tragische Held, ist demnach genauso mit Schuld behaftet wie die grausamen Vertreter einer sinnlosen Welt. Der Zweck der Tragödie besteht letztendlich in der Sinnstiftung angesichts einer von sich selbst entfremdeten Welt: „Sie [die Tragödie] erzeugt den Wert, das Unbedingte, die Idee, an der der Ankläger (Mensch) und das Angeklagte (Schicksal) schuldig geworden sind, und an dem nur der erkennende Teil, der Ankläger, zugrunde geht.“ (7f.).

  • 720 Siehe dazu Desch, „Die Hauptgestalten in des Euripides Troerinnen“, S. 77-90.
  • 721 Daß die Gottheiten des neuen Prologs von 1920 Hekuba beschuldigen, am trojanischen Untergang mitsch (...)

160Während bei Euripides tatsächlich die Mitschuld des trojanischen Königshauses am zehnjährigen Krieg thematisiert wird (die Trojaner hätten den von Paris verübten Ehebruch nicht unterstützen sollen),720 bleibt die Ebene des individuellen Handelns bei Werfel angesichts einer alles überwölbenden Urschuld zweitrangig. Die Frage der alten Dienerin nach dem Grund ihres Leids („Was muß ich leiden? Ohne Schuld und rein?“, 84) stellt sich für Hekuba daher gar nicht: „Vernimm! Nie wird die Unschuld glücklich sein!“ (85). Wenn jeder schuldig ist, dann wird die ethische Tat (als Sühne einer vorgängigen, allgemeinen Schuld) zum entscheidenden Differenzkriterium zwischen den Figuren: Nicht die Schuld Helenas am Trojanischen Krieg ist entscheidend, sondern die Tatsache, daß Hekuba ihr Leid widerspruchslos auf sich nimmt.721 Vor diesem Hintergrund ist es nicht überraschend, daß Werfels Drama auch als Werk verstanden wurde, das das Leid und die Opferbereitschaft der Deutschen feierte angesichts eines – so die nationalistische Propaganda – ‚schicksalhaft’ über das Deutsche Reich hereinbrechenden Weltkrieges.

4.6. Götterdämmerung

  • 722 Werfel, Troerinnen, S. 55, 61, 67, 72, 86, 119, 122.
  • 723 Werfel, Troerinnen, S. 40: „Gab es ein Elend denn vor meinem Elend,/Steigt nicht das erste Mal auf (...)

161Trotz der christlichen Rhetorik schreibt Werfel kein christliches Drama oder christianisiert den antiken Mythos, wie dies im barocken Trauerspiel üblich war. Der expressionistische Dramatiker nimmt vielmehr die historische Distanz ernst, die zwischen Antike und Christentum liegt, da er – unter Beibehaltung der Mythen- und Götterkritik des Euripides722 – die christliche Heilsgewißheit nur ansatzweise akzentuiert, so als ob diese für das Personal der antiken Tragödie noch nicht in ihrem ganzen Ausmaß erkennbar gewesen sei.723 Hekuba ist trotz der barocken Sprache (noch) keine Märtyrerin, sie antizipiert vielmehr deren Haltung. Auf diese Weise wird das antike Drama in einen historischen Prozeß eingespannt: Der Untergang Trojas gerät Werfel zu einer religionsgeschichtlichen Notwendigkeit, die jene Leidensbereitschaft und Duldsamkeit erst ermöglicht, auf deren Boden sich das Christentum entfalten kann. Die Skepsis des Euripides, die aus den Klagegesängen der Hekabe spricht, wird zu einem historischen Durchgangsstadium auf dem Weg zu neuer Glaubensgewißheit: „Und so sehen wir den verrufenen Atheisten Euripides als Vorboten, Verkünder, als frühe Taube des Christentums“ (9), so Werfel in seiner programmatischen Vorrede. Indem Werfel den religionsgeschichtlichen Übergang vom griechischen Mythos zur christlichen Religion auf das Drama des Euripides appliziert, wird in gattungsgeschichtlicher Perspektive die Tragödie in ein Trauerspiel transformiert.

  • 724 Euripides, Die Troerinnen, V. 884-888.

162Besonders deutlich wird dies, wenn Astyanax zur Hinrichtung geführt wird und das Leid der Frauen einen weiteren Höhepunkt erreicht. Bei Euripides folgt hier ein Rufehymnos, der den Übergang vom mythischen Weltbild zu antiker Naturphilosophie markiert.724 Die erste Hälfte des ersten Verses („Der du die Erde trägst“, 89) übernimmt Werfel wortwörtlich von Wilamowitz-Moellendorff, schließt dann aber mit einer Meditation über die Namenlosigkeit Gottes an, die die kontemplative Annäherung an Gott beschwört: „Mir ziemt nur eins, zu knien in den versenkt,/Der wandellos in ungeheurer Stille/Jedwedes Schicksal an sein Ende lenkt!“ (90). In diesem Moment mystischer Versenkung wird jene Zuversicht vorbereitet, die Hekuba über die Trauerzeremonie für Astyanax, den Brand Trojas und den eigenen Selbstmordversuch hinüberträgt zur abschließenden Bejahung ihres ausweglosen Daseins. Im Kontext von Werfels Geschichtstheologie muß die Ersetzung der anthropomorphen Götterwelt durch ein namen- und gestaltloses, also geistiges Prinzip (bei Euripides) als Schau auf den kommenden, christlichen Gott verstanden werden.

163Ausgehend von diesem Befund soll abschließend das Verhältnis von Vorrede und Drama untersucht und der Stellenwert der Troerinnen im Kontext der literarischen Apokalyptik um 1910 benannt werden. Auffallend ist zunächst, daß Werfel die lineare Abfolge von religionsgeschichtlichen Zeitaltern, die als zweite Handlungsebene durchscheint, in eine zyklische Figur überführt. Werfel projiziert die Diagnose der eigenen Zeit in die Antike und präsentiert die unterstellte Ähnlichkeit der beiden Epochen als Beleg für einen bevorstehenden Umbruch: „Die Übersetzung der vorliegenden Tragödie ist durch das Gefühl veranlaßt worden, daß die menschliche Geschichte in ihrem Kreislauf wiederum den Zustand passiert, aus dem heraus dieses Werk entstanden sein mag.“ (5). Indem der historische Untergang Trojas zum Sinnbild einer die Zeiten übergreifenden, immer wiederkehrenden Katastrophe erklärt wird, legt Werfel die Grundlage für die Pflicht des Menschen, sein ‚Schicksal’ trotz unermeßlicher Not duldend auszuhalten und dem chaotischen Weltenlauf einen (christlichen) Sinn abzugewinnen. Im Gegensatz zu den linearen Geschichtsmodellen der biblischen bzw. literarischen Apokalyptik folgt Werfels Geschichtstheologie einem Schema, das die Stadien Glaubenszuversicht, Skepsis, Umwälzung und neue Glaubenszuversicht endlos durchläuft. Dementsprechend kann die Apokalypse nur als Durchgangsstation zu weiteren Erschütterungen und Erneuerungen verstanden werden. Werfel potenziert das apokalyptische Schema, indem er die geschichtliche Bewegung auf das Ende hin in eine kosmologische ‚Endlosschleife’ überträgt.

  • 725 Siehe dazu Klaus Vondung, „Mystik und Moderne. Literarische Apokalyptik in der Zeit des Expressioni (...)

164Im Drama selbst spiegelt sich dieses Schema, das mit Nietzsches Denkfigur von der ewigen Wiederkehr des Gleichen die Kritik am Geschichts- und Fortschrittsoptimismus der bürgerlichen Gesellschaft teilt, in verschiedener Hinsicht wider. Die Analogie zwischen Antike und Gegenwart realisiert Werfel – wie oben gezeigt – vor allem mit den Mitteln des Totaltheaters (Annäherung von Bühne und Zuschauerraum, Einsatz von Chor und Statisterie), die insbesondere im letzten Auftritt die Grenze zwischen Trojanern und Publikum aufheben sollen. Wenn das Leid der Frauen auf ein neues Zeitalter religiöser Zuversicht verweist und die Kollektive auf der Bühne und im Zuschauerraum eine zusammengehörende Gemeinschaft bilden, dann ist die Schlußfolgerung naheliegend, daß sich auch der zeitgenössische Theaterbesucher in einer historischen Umbruchsituation befindet, die auf den Beginn einer neuen Epoche schließen läßt. Diese Rekonstruktion der auktorial intendierten Rezeptionsperspektive knüpft an die Beobachtung an, daß sich um 1910 eine Art ‚Geschichtsmystik’ ausbildet, wobei sich das mystische Einheitsverlangen nicht auf Gott oder die Natur, sondern auf die Menschheit und deren Geschichte richtet. Die Verschiebung von Gott zur Geschichte beruht nicht auf einer politischen oder gesellschaftskritischen Einsicht, sondern ist Ausdruck einer chiliastischen Vorstellungswelt, die sich vom Nützlichkeitsdenken der bürgerlichen Welt durch eine geschichtstheologisch ‚modifizierte’ Mystik abgrenzen will.725

  • 726 Siehe dazu die Offenbarung des Johannes, 21, 2 und 10.
  • 727 Vondung, Die Apokalypse in Deutschland, S. 319-338; Christoph Eykman, Denk- und Stilformen des Expr (...)
  • 728 „Bald landet die Braut beladen mit Kränzen“ (42); „Aber jetzt bricht an die Stunde“ (52); „bald wil (...)
  • 729 „Doch war dies alles kleines Kinderunglück/Vor jenes Schicksals ungeheurem Anbruch,/Mit dem mein ho (...)
  • 730 Kassandra betritt, von Visionen erschüttert, tanzend die Bühne; Verslänge und Versmaß ihrer dreitei (...)
  • 731 „Das Geschlecht, das uns gestürzt hat, Atreus stürzt und stürzt durch mich.“ (53).
  • 732 „Die Troer starben – doch fürs Vaterland,/Und schütteten sich in den Strom des Ruhmes.“ (47).
  • 733 „Geschwiegen von dem bald erzeugten Drachen/Des Muttermords“ (46).
  • 734 „Ich, Hekuba, bin Teufels Sklavin worden“ (40); „O Griechen, Teufel/In allen Martern Meister“ (80).
  • 735 Werfel, Troerinnen, S. 80 und 101. Die Kennzeichnung Helenas als Hure Babylon wird von Wilamowitz-M (...)
  • 736 Wahrnehmungen des Sinnlosen vor allem bei Hekuba: „Im Tanz der unerbittlich eisigen Welt“ (54); „Ic (...)

165Spuren einer solchen Apokalyptik sind in Werfels Troerinnen neben der Darstellung des trojanischen Untergangs in der Kassandra-Szene nachweisbar, wo es vor allem im Mittelteil Anklänge an die Offenbarung des Johannes gibt. In Kassandras Worten erscheint das untergehende Troja als neues Jerusalem, wird der Untergang mit der aus dem Himmel ‚niederfahrenden’ Stadt in eins gesetzt.726 Auf die Synchronisation der Abwärtsbewegungen, die zunächst den Fall bzw. das Ende thematisieren, folgt das Bild einer neu errichteten Stadt, die unverrückbar – wie das neue Jerusalem – am Himmel steht: „Wohl, Krieg ist Wahnwitz, aber ist er da,/Heil einer Stadt, die heldisch niederfährt!/Aus Sturz und Feuersbrunst baut sie sich neu/Am Himmel auf, dem sie kein Sturm verwischt,/Und ihre Türm und Tore heißen Ruhm.“ (48). Des weiteren arbeitet Werfel in Kassandras Auftritt zahlreiche Formelemente ein, die einer ‚Rhetorik der Apokalypse’ zuzurechnen sind.727 Dazu gehören die Naherwartung des Endes,728 die visionäre Vorwegnahme des Untergangs in einer Flut von Bildern,729 die (auch sprachlich wahrnehmbare) Erregung der Seherin, 730 die Bildung von Antithesen731 sowie das Martyrium.732 Im Gegensatz zu der Übertragung von Wilamowitz-Moellendorff enthält der Dramentext Werfels auch Anspielungen auf den apokalyptischen Drachen, der den Atriden den Muttermord bringen wird.733 Des weiteren setzt Werfel die Griechen mit Teufeln gleich734 und rückt Helena in die semantische Nähe der Hure Babylon.735 In szenischer Hinsicht wurde schon darauf hingewiesen, daß der Brand Trojas als Vorschein einer besseren Zukunft verstanden werden kann. Auch wenn mit Troja nicht die Welt untergeht und der von Kassandra prophezeite Untergang der Griechen noch bevorsteht, so bildet der Schluß mit seinem furios-opernhaften Zusammenspiel von Solisten, Bewegungschor, Statisterie, Beleuchtungseffekten und Musik doch eine apokalyptische Umwälzung, die – wie in der Vorrede angedeutet – das Ende einer sinnlos erfahrenen Geschichte einleitet.736

4.7. Von der Kunst zur Religion

166Werfels Euripides-Adaption könnte man als barocke Überschreibung einer antiken Tragödie bezeichnen, als ‚Parallelprojekt’ zur Seneca-Übersetzung von Martin Opitz. Statt das griechische Original aus den Verzeichnungen von Seneca und Opitz wieder herauszuschälen, überzieht Werfel die antike Dramenhandlung mit einer am Barock geschulten Rede und integriert zudem Momente des zeitgenössischen, expressiven Totaltheaters in sein Werk. Auf diese Weise nähert sich die antike Tragödie dem christlich-barocken Trauerspiel an, wird die antike Handlung in einen christlichen Kontext integriert und zudem der Horizont einer apokalyptisch gestimmten Dichtung eröffnet.

  • 737 Unter den Rezeptionsbedingungen des Theaters (und des Ersten Weltkriegs) ist die endzeitliche Lesar (...)

167In formaler Hinsicht bewegen sich die Troerinnen in einem Feld, das durch dionysische Überwältigung und belehrende Distanzierung, Lyrik und Didaktik, Musikalisierung und Allegorisierung geprägt ist. Damit stellt sich abschließend die Frage, in welchem Verhältnis die verschiedenen Formelemente zueinander stehen. Je nach Perspektive – entweder dramenintern dem Weg Hekubas oder dramenextern der Vorrede folgend – kann Werfels Tragödie als Antizipation des Christentums oder als Figuration einer nahen Erlösung verstanden werden, wobei im ersten Fall der Anfang, im zweiten das Ende der Heilsgeschichte im Zentrum steht. Das Schwanken zwischen Vorchristlichem und Endzeitlichem, zwischen religionsgeschichtlichem Umbruch und apokalyptischer Naherwartung, ist durchaus intendiert. Dementsprechend steht die ideelle Überfrachtung des dramatischen Sujets, wie sie auch in anderen Ideen- und Thesendramen des Expressionismus beobachtet werden kann, keineswegs in einem Gegensatz zu der Dominanz von nonverbalen Formen (Musikalisierung, Choreographie der Massen, ‚Körpertheater’). Vielmehr halten sich christlich-pazifistisches Ideendrama und expressives Körpertheater die Waage. Während die dionysische Überwältigung durch nonverbale und szenische Mittel ganz im Dienste einer apokalyptischen Perspektive steht, richten die lehrhaft-epischen Anteile den Blick auf das religionsgeschichtliche ‚Potential’ des trojanischen Untergangs, nämlich auf die Antizipation des Märtyrertums.737

168Während für Euripides Götterglaube und Mythos sinnlos geworden sind und die Dichtung die Aufgabe übernimmt, rückblickend an das Leid historischer Katastrophen zu erinnern, geht Werfel den umgekehrten Weg: Er will von der Kunst zur Religion gelangen, wobei die in ein Trauerspiel transformierte Tragödie einen religiösen Rahmen stiften soll, der den Blick lenkt von einer schlechten Gegenwart in eine bessere Zukunft.

5. Vom Spielerischen zum Seelenhaften: Hofmannsthal, Ariadne auf Naxos (1916)

5.1. Eine Zwischenarbeit

  • 738 Brief vom 20.03.1911, BW Strauss, S. 113.
  • 739 Die wissenschaftliche Rezeption des Werks war zunächst von Hofmannsthals Ariadne-Brief von 1913 und (...)

169Hofmannsthals Ariadne auf Naxos nimmt einen besonderen Rang unter den Antikendramen der klassischen Moderne ein. Dies nicht nur, weil das Werk als Libretto konzipiert wurde und in seiner endgültigen Form seit 1916 auf den Opernbühnen beheimatet ist, sondern auch, weil die neuzeitliche Antikerezeption selbst zum Gegenstand der Handlung wird und das antike Personal von drei Zuschauergruppen beobachtet wird: von einer munteren Commedia dell’Arte-Truppe, von der (nicht sichtbaren) Festgesellschaft eines Wiener Mäzens und von den Besuchern der jeweiligen Opernaufführung. Aber auch innerhalb des Hofmannsthalschen Oeuvres kommt Ariadne auf Naxos eine Sonderstellung zu. Die Oper war zunächst als Gelegenheitsarbeit für Max Reinhardt gedacht, dem Hofmannsthal und Richard Strauss für seine Mitarbeit bei der Dresdner Uraufführung des Rosenkavalier danken wollten. Noch im Frühjahr 1911 betrachtet Hofmannsthal die geistreiche Verbindung von Komödie und musikalischem Divertissement als „Zwischenarbeit“, die die Arbeitsgemeinschaft mit Strauss vertiefen und zu dem Musikdrama Die Frau ohne Schatten überleiten soll.738 Zwischen 1911 und 1913 rückt Ariadne auf Naxos dann ins Zentrum von Hofmannsthals künstlerischem Schaffen: Zum einen, weil die Spielfolge – dem Muster der Comédie-ballet folgend – verschiedene Gattungen zusammenführt (Molières Komödie Le bourgeois gentilhomme, eine Zwischenszene von Hofmannsthal sowie die Oper Ariadne auf Naxos von Hofmannsthal/Strauss); zum anderen, weil das kleine Werk zahlreiche gattungstheoretische, dramaturgische und theaterpraktische Fragen aufwarf. Trotz des Mißerfolgs der Stuttgarter Uraufführung von 1912 und der (zunächst) zurückhaltenden Aufnahme der neuen Bearbeitung von 1916 sprach Hofmannsthal in seinen späteren Lebensjahren von Ariadne auf Naxos als einem Werk, in dem das Nebeneinander von elegischem und komödiantischem Ton reizvolle Kontrastwirkungen erzielt habe und in dem seine Intentionen am reinsten verwirklicht worden seien.739 Die grundlegende Überarbeitung des Werks zwischen 1912 und 1916 macht aber auch deutlich, daß seine Entstehungsgeschichte keineswegs in so ruhigen Bahnen verlief, wie es Hofmannsthal im Rückblick nahelegt. In stärkerem Maße als bei den früheren Antikendramen Hofmannsthals ist hier die Werkgenese auf die Endgestalt des Textes zu beziehen; dies um so mehr, als die künstlerische Gemeinschaft mit Strauss zum ersten Mal auf eine Bewährungsprobe gestellt wurde.

  • 740 Hofmannsthal hat „die Haupthandlung wohlweislich so behandelt, daß sie dem Durchschnittshörer etwas (...)

170Nach Versuchen mit eigenen Dramenplänen entschied sich Hofmannsthal im Mai 1911 dafür, das musikalische Divertissement Ariadne auf Naxos in Molières Le bourgeois gentilhomme einzugliedern. Vorbildcharakter hatte dabei Goethes Kunstgriff, das Monodrama Proserpina in den vierten Akt des Schauspiels Der Triumph der Empfindsamkeit einzufügen. Über diese formale Analogie hinaus wird zudem der literarische Anspielungshorizont deutlich, auf den sich die Ariadne-Oper bezieht. Denn anders als in Alkestis, Elektra und Ödipus und die Sphinx liegt dem Werk kein Dramentext zugrunde, dessen Handlung in mehr oder weniger abgewandelter Form aufgenommen wird. Hofmannsthal verarbeitet nicht eine der zahlreichen Ariadne-Episoden der Antike (Homer, Catull, Ovid) oder der Neuzeit (Monteverdi, Milton, Brandes, Gerstenberg, Haydn, Herder, Beer-Hofmann, Blei), sondern bezieht sich systemreferentiell auf eine traditionsgesättigte Konstellation.740 In der Oper wird die klagende Ariadne, seit Monteverdis fragmentarisch überlieferter Arianna (1608) archetypisches Sinnbild dieser Kunstform, mit dem Personal der Commedia dell’arte konfrontiert, während die Verbindung von Prosakomödie und musikalischer Einlage an die festliche Aufführung einer Comédie-ballet am Hof von Versailles erinnert. Darüber hinaus ist – wiederum im Hinblick auf die Gattungen des 18. Jahrhunderts – auch der Gegensatz von Opera seria und Opera buffa mitzubedenken. Ariadne auf Naxos thematisiert aber nicht nur die Gegensätze der Gattungen, sondern reflektiert – insbesondere in der Fassung von 1916 – auch die Entstehungs- und Aufführungsbedingungen von Kunst, da mit der Figur des Komponisten die produktionsästhetische Seite und mit Primadonna, Tenor, Musiklehrer, Tanzlehrer, Zerbinetta und den Commedia dell’arte-Darstellern die theaterpraktische Seite beleuchtet wird. Damit wird schließlich die Frage aufgeworfen, was geschieht, wenn das unterentwickelte Kunstverständnis eines Mäzens zwei in Intention und Stil unvereinbare Kunstwerke zu einer simultanen Aufführung zusammenzwingt.

  • 741 Hofmannsthals Ariadne auf Naxos wird zitiert nach: Hugo von Hofmannsthal, Sämtliche Werke, Kritisch (...)

171Trotz des Auftritts des Bacchus kann sich in Ariadne auf Naxos das dionysische Element nur zitathaft, sozusagen ‚auf zweiter Stufe’, entfalten.741 Denn die widersinnige Vermählung von heroischer Klageszene und frivoler Tanzpantomime läßt jene archaische Atmosphäre nicht zu, in der das Dionysische – Hofmannsthals früheren Intentionen gemäß – zum Ausdruck kommen sollte. Im Vorspiel blitzt das Dionysische nur als Reminiszenz auf, wenn der Komponist in eine komische Verzweiflung über Zerbinetta und ihre Kollegen ausbricht, die ihre „Bocksprünge“ in seinem „Heiligtum“ vollführen werden (25). Für einen Moment wird hier an eine kultische Praxis erinnert, die weder die Differenzierung zwischen sakraler und profaner Handlung noch zwischen hoher und niederer Kunst kannte.

  • 742 Siehe den (nicht abgesandten) Brief Hofmannsthals vom 11.06.1916 (BW Strauss, S. 345-347).
  • 743 Jakob Knaus, Hofmannsthals Weg zur Oper ‚Die Frau ohne Schatten’. Rücksichten und Einflüsse auf die (...)
  • 744 Siehe dazu Hoppe, „Fromme Parodien“, S. 80-90; Willi Schuh, „Die ‚verzeichnete’ Zerbinetta“, in: Ho (...)

172Auch die musikdramatische Gestaltung des Stoffes ist bemerkenswert. Nachdem Strauss in Elektra die nachwagnerianische Sinfonieoper zu einem gesangstechnisch und orchestral kaum zu überbietenden Höhepunkt geführt und selbst im Rosenkavalier noch – so der Vorwurf Hofmannsthals – den Nuancenreichtum des Librettos durch eine breit angelegte Orchestrierung überdeckt hat,742 dringt der Dichter nun auf instrumentale Zurückhaltung und regt ein Werk an, das im Vergleich zu den Klangekstasen der Elektra geradezu neoklassizistisch anmutet.743 Wie sehr sich Hofmannsthal am empfindsamen Stil des 18. Jahrhunderts als intertextuell-musikalische Ausdrucksebene orientiert hat, zeigen auch die an Strauss gerichteten Hinweise auf Gluck und Mozart, deren seelenvoller Ton Hofmannsthal zur Nachahmung empfahl;744 Hinweise, denen Strauss jedoch nur stellenweise folgen wird.

  • 745 Siehe dazu die Erläuterungen des Komponisten zu Ariadnes Todesbereitschaft und zum Verwandlungsmyst (...)

173Das Ariadne-Libretto ist schließlich auch ein Zeugnis dafür, daß Hofmannsthal seit seiner Hinwendung zur Komödie um 1906/07 die mythisierende Ideenwelt seiner Antikendramen aus größerer Distanz betrachtet. Daher ist es legitim, das emphatische Kunstverständnis des jungen Komponisten und seine Ausführungen zum Verwandlungsmysterium der Ariadne nicht nur werkimmanent auf die erhabenen Gegenstände der heroischen Oper zu beziehen,745 sondern an dieser Stelle auch einen leisen, vielleicht selbstironisch gemeinten Hinweis Hofmannsthals auf die eigene, hochgestimmte dionysische Poetik mitzulesen. Insofern ist Ariadne auf Naxos ein Werk, dem verschiedene Rezeptionsstufen eines Mythos eingeschrieben wurden: die mythische Erzählung der Antike, die Heroisierung des antiken Mythos in der Oper des 17. Jahrhunderts, die Humanisierung und Psychologisierung des Mythos im Monodrama des späten 18. Jahrhunderts, die dionysische Deutung der Antike im 19. Jahrhundert und schließlich Hofmannsthals Neudeutung des Mythos als Liebesmysterium.

5.2. Gattungskonfrontation und Verwandlungsmysterium

  • 746 BW Strauss, S. 112.
  • 747 BW Strauss, S. 118: „eine geistreiche Paraphrase des alten heroischen Stils, durchflochten mit dem (...)

174Bei dem Versuch, Hofmannsthals werkimmanente Konzeption nachzuzeichnen, fallen zwei Aspekte auf, die in einem spannungsvollen Verhältnis zueinander stehen: auf der einen Seite das In-Beziehung-Setzen verschiedener Gattungen und Epochenstile, auf der anderen das Verwandlungsmysterium von Ariadne und Bacchus. Über den Plan, das Personal verschiedener Gattungen aufeinandertreffen zu lassen, schreibt Hofmannsthal erstmals am 20.03.1911 an Strauss; er spricht von einer „30-Minuten-Oper für kleines Kammerorchester“, „gemischt aus heroischmythologischen Figuren im Kostüm des XVIII. Jahrhunderts in Reifröcken und Straußenfedern und aus Figuren der Commedia dell’arte, Harlekins und Scaramouches, welche ein mit dem heroischen Element fortwährend verwebtes Buffo-Element tragen“.746 In späteren Briefen illustrieren Begriffe wie ‚durchflechten’ und ‚verflechten’ seine Vorstellung von einer auf Kontrastbildung ausgerichteten Dramenkonzeption.747

  • 748 BW Strauss, S. 134.
  • 749 BW Strauss, S. 134.
  • 750 BW Strauss, S. 124.
  • 751 BW Strauss, S. 132.
  • 752 BW Strauss, S. 134. Siehe auch Hofmannsthals Brief vom 30.01.1912 (BW Strauss, S. 164).

175Thematisch steht für Hofmannsthal das Mysterium der gegenseitigen Verwandlung, das Ariadne und Bacchus erfahren, im Zentrum des Werks. Der Vereinigung der mythologischen Gestalten geht ein gegenseitiges Verkennen voraus: Ariadne glaubt den Todesboten zu umarmen, während Bacchus in Ariadne eine zweite Circe erblickt. Da sich Strauss nur mit Mühe für Sujet und Figurenkonstellation erwärmen kann und die ihm zugesandten Szenarien und Verse als kommentarbedürftig empfindet, muß Hofmannsthal weit ausholen, um „ein simples und ungeheueres Lebensproblem: das der Treue“ zu verdeutlichen,748 das er dem Ariadne-Stoff zugrunde legt: „An dem Verlorenen festhalten, ewig beharren, bis an den Tod – oder aber leben, weiterleben, hinwegkommen, sich verwandeln, die Einheit der Seele preisgeben, und dennoch in der Verwandlung sich bewahren, ein Mensch bleiben, nicht zum gedächtnislosen Tier herabsinken.“749 Anders als Strauss, der mit dem Schlußduett von Ariadne und Bacchus dem vorausgegangenen „Formenspiel“ ein Ende setzen will750 und sich „dionysischer[e]“ Verse wünscht, die – wie am Schluß der Elektra – „in die Höhe gehen“751, will Hofmannsthal Mitte Juli 1911 noch einen einsinnigen Schluß vermeiden und spricht deshalb von der ironischen Verbindung „durch das Nichtverstehen“, die die Figurenkonstellation Ariadne/Zerbinetta charakterisiert.752

  • 753 Brief vom 05.07.1911, BW Strauss, S. 131.
  • 754 Brief vom 28.05.1911, BW Strauss, S. 125. Siehe dazu zwei weitere Briefstellen, in denen deutlich w (...)
  • 755 Brief vom 23.06.1912: „Ich glaube, Ihre Musik wird, was die Figur der Ariadne betrifft, es außer al (...)
  • 756 Brief vom 08.03.1912, BW Strauss, S. 170.
  • 757 Martin Stern („Spätzeitlichkeit und Mythos. Zu Hofmannsthals Ariadne auf Naxos“, in: Karl Pestalozz (...)
  • 758 Egon Wellesz, „Hofmannsthal und die Musik“, in: Helmut A. Fiechtner (Hg.), Hugo von Hofmannsthal. D (...)
  • 759 So Hofmannsthal in dem 1913 publizierten Ariadne-Brief, SW XXIV 206f. Am 30.01.1912 hatte Hofmannst (...)

176Kurz zuvor hat sich die Verlagerung vom „Spielerischen“ ins „Seelenhafte“753 schon angedeutet, als Hofmannsthal die Gattungsmischung dem Liebesmysterium unterordnet: „Dieses seelische Gewebe ist das Eigentliche und das andere (was Sie mit dem treffenden Wort Architekturgarten bezeichnen) ist nur drum herum, so wie im ‚Rosenkavalier’ das Zeitkolorit, das Zeremoniell, der Dialekt usf. um das Eigentliche herum ist. Dieses Eigentliche zwischen Ariadne und Bacchus nun schwebt mir so nuanciert, so zart bewegt, so psychologisch und so lyrisch zugleich vor der Seele, daß ich es schon miserabel ausführen müßte, wenn es Sie nicht schließlich in der gleichen Weise ‚interessieren’ sollte, wie die Texte Ihrer Lieder“.754 Dieser Aspekt findet eine Entsprechung in der musikalischen Bezugsebene, auf die Hofmannsthal hinweist – nicht an der (leicht zu parodierenden) Opera seria der Barockzeit, sondern an Glucks Reformopern, an Mozarts Idomeneo und La Clemenza di Tito soll sich Strauss orientieren, also an Werken, die sich – wie auch das Monodrama des späten 18. Jahrhunderts – ganz der Humanisierung und Psychologisierung der mythologischen Sujets verschrieben haben.755 An anderer Stelle zählt Hofmannsthal den Ariadne-Mythos zu jenen Stoffen, die eine „Läuterung“ zum Gegenstand haben und die insofern eine „Goethesche Atmosphäre“ umgibt.756 Diese Briefzitate zeigen deutlich, daß das parodistisch-zitathafte Moment nur bedingt zum Einsatz kommen soll, daß Hofmannsthal das ‚seelische Gewebe’, das die Konstellation Ariadne-Bacchus umgibt, nicht angetastet wissen will.757 Hofmannsthal erweitert die seelenvolle Sphäre sogar noch, da er (im Gegensatz zu Strauss) Zerbinetta nicht als kokette, musikalisch reichlich mit Koloraturen bedachte Figur versteht, sondern als eine Frauengestalt, die in einer Mischung aus Anmut, Leichtfertigkeit und Offenherzigkeit an Goethes Philine denken läßt.758 Im Finale soll schließlich durch die Entgrenzung der Szene die vorausgegangene Kollision entgegengesetzter Theaterwelten in den Hintergrund gerückt werden: „hier muß die kleine Bühne ins Unbegrenzte wachsen, mit dem Eintritt des Bacchus müssen die puppenhaften Kulissen verschwunden sein, die Decke von Jourdains Saal schwebt auf, Nacht muß um Bacchus und Ariadne sein, in die von oben die Sterne hineinfunkeln, nichts darf vom ‚Spiel im Spiel’ mehr zu ahnen sein, Herr Jourdain, seine Gäste, seine Lakaien, sein Haus, alles muß fort und vergessen sein“.759

  • 760 Zu Hofmannsthals empfindsamer Umschreibung des Gedichts Unser Herz von Jakob Michael Reinhold Lenz (...)
  • 761 Max See, „Ariadne I oder II? Ein dramaturgischer Essay zu der Oper von Richard Strauss”, in: Neue Z (...)

177Hofmannsthal will einerseits die seelische Dimension des mythologischen Sujets herausarbeiten und humanisiert daher das Personal der heroischen Oper. Gleichzeitig drängt er das derb-karnevalistische Moment, das die Commedia dell’Arte eben auch auszeichnet, zurück, und bemüht sich um eine poetische Vertiefung des komischen Personals (insbesondere im Lied des Harlekin, das an ein Gedicht von Lenz anknüpft, sowie im Rondo der Zerbinetta).760 Im Sinne einer „Komplettierung der darzustellenden Wirklichkeit“761 sollen sich hohe und niedere Gattung auf einem mittleren Niveau begegnen: Die Differenzen sind zwar nach wie vor unübersehbar, es handelt sich aber in beiden Fällen um ‚Seelenwelten’, die nicht so weit voneinander entfernt sind, wie es die Differenz zwischen Opera seria und Commedia dell’arte vermuten läßt. Es stellt sich damit die Frage, ob sich die Konzeption von der gegenseitigen Verflechtung der Gattungen mit dem Ziel, durch die exemplarische Gegenüberstellung von Ariadne und Zerbinetta dem Problem der Treue eine symbolische Form zu verleihen, in der endgültigen Fassung von 1916 noch Bestand hat.

5.3. Eine mythologische Operette?

  • 762 BW Strauss, S. 167.
  • 763 Siehe dazu Günter Schnitzler, „Libretto, Musik und Inszenierung. Der Wandel der ästhetischen Konzep (...)

178Nach der Fertigstellung der Oper im Juli 1912 richtet Hofmannsthal die Bierlingsche Übersetzung des Bürgers als Edelmann von 1750 als zweiaktige Rahmenkomödie neu ein und schreibt eine Zwischenszene, die von Molière zu Hofmannsthal/Strauss überleitet und die die Vorbereitung der Opernaufführung zeigt. Diese Episode versteht Hofmannsthal als die das musikalische Werk erklärende Schlüsselszene, in der sowohl der psychologische Gegensatz von Ariadne und Zerbinetta als auch der künstlerische Gegensatz von Komponist und Zerbinetta entfaltet und auf scherzhafte Weise die Figurenkonstellation der Oper vorweggenommen wird. Strauss, der der Komik dieser Gegenüberstellung einiges abgewinnen kann und darüber hinaus zu satirischen Seitenhieben auf Kritik und Publikum rät, erhält von Hofmannsthal die etwas brüske Antwort: „In dieser Szene ist nichts zu komponieren.“762 Im Gegensatz zu Strauss, der Dichtung und Musik als gleichberechtigt betrachtet, sieht Hofmannsthal in der Inszenierung die Synthese aller beteiligten Künste; erst die Regiekunst Reinhardts könne, so der Dichter, den Bedeutungsgehalt dieser Szene erschließen (wobei – so könnte man hinzufügen – Hofmannsthal sich als den geistigen Schöpfer einer geglückten Synthese versteht, die nur noch des Theaterpraktikers Reinhardt bedarf, um lebendig zu werden).763

  • 764 Richard Strauss, Betrachtungen und Erinnerungen, hg. von Willi Schuh, Zürich 1949, S. 198.

179Ariadne auf Naxos, Oper in einem Aufzuge von Hugo von Hofmannsthal, Musik von Richard Strauss, zu spielen nach dem Bürger als Edelmann von Molière, wird am 25.10.1912 im Königlichen Hoftheater in Stuttgart uraufgeführt. Die Verlagerung der Premiere in die Theaterprovinz war auch eine theaterpraktische Notwendigkeit: Nur in Stuttgart war es möglich, Reinhardt die künstlerische Verantwortung für den ganzen Abend zu übertragen und das erstklassige Reinhardtsche Schauspielensemble mit hervorragenden Gastsolisten und-musikern zusammenzubringen. Daß es trotz dieser Anstrengungen nur zu einem Achtungserfolg kam, ist zum einen darauf zurückzuführen, daß Hofmannsthal die besagte Zwischenszene „schon der Länge des Abends wegen [...] fast ganz gestrichen“ hatte;764 zum anderen erwies sich die Idee des Dichters, verschiedene Stile und Künste nach Art des barocken Festspiels an einem Abend zu vereinen, für die moderne Theaterbühne als nicht lebensfähig. Bei späteren Aufführungen langweilte sich das Opernpublikum, das auf den Einakter von Strauss wartete, während sich die Freunde der Schauspielkunst an dem musikalischen Intermezzo desinteressiert zeigten. Zudem war Hofmannsthal mit dem Molière-Spiel der Schauspieler unzufrieden; es stellte sich heraus, daß in Aufführungen, die nicht von Reinhardt betreut wurden, der poetische Gehalt der ungewöhnlichen Spielfolge nicht angemessen umgesetzt werden konnte.

  • 765 BW Strauss, S. 234.
  • 766 BW Strauss, S. 234.
  • 767 Daß der reiche Wiener Herr ein Kunstbanause sein muß, erscheint offensichtlich – siehe dazu eine de (...)
  • 768 BW Strauss, S. 334.

180Resultat dieser für Hofmannsthal enttäuschenden Entwicklung („ich darf an die ganze verfahrene und vertane Sache gar nicht denken ohne tiefe Verstimmung“765) war die Überlegung, den Bürger als Edelmann aus der Spielfolge herauszunehmen, die Anspielungen auf Molières Komödie in der Überleitungsszene zu tilgen und der Oper ein auskomponiertes Vorspiel voranzustellen: „es wird eine bezaubernde Überraschung für die ganze Welt [...], wenn erst die widernatürliche Verkuppelung des Toten mit dem Lebendigen gelöst ist“, so Hofmannsthal an Strauss am 03.06.1913.766 Schauplatz des neuen Vorspiels ist nun die Garderobe eines Wiener Palais; statt des neureichen Emporkömmlings Jourdain ist ein namenloser und im Hintergrund verbleibender Mäzen für die gleichzeitige Aufführung von heroischer Oper und komödiantischer Tanzmaskerade verantwortlich.767 Zudem wird die Figur des Komponisten deutlicher profiliert und ein aufkeimendes Liebesverhältnis zwischen dem Komponisten und Zerbinetta angedeutet. In der Oper werden die Kommentare Jourdains über die Eintönigkeit des musikalischen Stils und die Langatmigkeit der Handlung gestrichen und damit der Spiel-im-Spiel-Charakter gegenüber der Fassung von 1912 zurückgenommen. Zwischen 1914 und 1916 lassen Hofmannsthal und Strauss das teilweise umgearbeitete Werk liegen, immer wieder hoffend, daß sich die erste Fassung doch noch auf dem Theater durchsetzen werde. Hofmannsthal überzeugt Strauss schließlich im Januar 1916 von der Notwendigkeit, die neue Bearbeitung fertigzustellen. Strauss setzt gegen Hofmannsthals Willen durch, daß der Komponist – wie schon der Octavian des Rosenkavaliers – als Hosenrolle konzipiert wird; den Vorschlag, auf die Oper eine komische Szene folgen zu lassen, die einen verzweifelten, mit seinem Schicksal hadernden Komponisten zeigt, lehnt Hofmannsthal mit dem Hinweis auf die mühsam erklommene, „fast mystische Höhe“ des Schlusses ab.768

  • 769 Siehe dazu See, „Ariadne I oder II?“, S. 284f.
  • 770 GW D V 284. Vgl. dazu den ursprünglichen Schluß von 1912 in SW XXIV 149f., wo es heißt: „Kommt der (...)
  • 771 BW Strauss, S. 339.
  • 772 BW Strauss, S. 340; siehe auch den Brief vom Oktober 1916 an Strauss: „die heiteren Figuren sind zu (...)
  • 773 Volker Klotz, „Soziale Komik bei Hofmannsthal/Strauss. Zum Rosenkavalier mit Stichworten zur Ariadn (...)
  • 774 BW Strauss, S. 338.

181Schwerwiegend sind die Striche, die die Rolle der Zerbinetta betreffen; nicht nur die sog. Schmückungsszene vor dem Auftritt des Bacchus, sondern auch die gesamte Schlußpartie waren der Lustspielfigur vorbehalten.769 In der Frühfassung von 1911 tritt Zerbinetta mit ihrem Gefolge nochmals auf, nachdem das Liebespaar schon in einer Grotte verschwunden ist, und „wiederholt mit spöttischem Triumph ihr Rondo“: „Kommt der neue Gott gegangen, / Hingegeben sind wir stumm!“770 Daran schließt sich ein gemeinsamer Tanz aller Commedia dell’Arte-Figuren an. In der Fassung von 1916 sollte Zerbinetta ursprünglich gar nicht mehr erscheinen; erst Hofmannsthals Drängen, daß „die irdische Gegenstimme“ der Ariadne doch noch zu Wort kommen müsse,771 und sei es durch die einmalige Wiederholung des Refrains und durch ihr „symbolisches spöttisches Dastehen und Wiederverschwinden“.772 Auf diese Weise wird zumindest ansatzweise an jene Balance zwischen hohen und niederen Figuren bzw. Gattungen erinnert, auf die der Dichter zu Beginn der Arbeit so großen Wert gelegt hatte; unübersehbar ist aber auch, daß Zerbinetta als ironische Kontrastfigur zum Liebesmysterium von Ariadne und Bacchus zurückgenommen wird und ihre kurze Rückkehr auf die Bühne in einem „wilhelminischen Klangrausch“773 untergeht – der Lustspielfigur bleibt nur noch ein augenzwinkerndes Aperçu. Hofmannsthals Konzeption ist bei weitem nicht so ausgewogen, wie sein Urteil vom 08.05.1916 über die „Harmonie beider Elemente“ am Ende der Oper nahelegt.774 Nicht nur von der Verflechtung der Gattungen ist wenig übrig geblieben (siehe dazu das folgende Kapitel), auch die poetische Stimmung des Monodramas und die Goethesche Atmosphäre der Läuterung müssen sich dem symphonischen Orchester von Strauss unterordnen.

  • 775 Siehe dazu Dieter Borchmeyer, „Der Mythos als Oper – Hofmannsthal und Richard Wagner“, in: Hofmanns (...)
  • 776 Brief vom 06.06.1910, BW Strauss, S. 91.
  • 777 Siehe dazu Tristans Abschiedsworte an Isolde am Schluß des zweiten Aktes: „Wohin nun Tristan scheid (...)

182Die Schlußgestaltung wirft ein bezeichnendes Licht auf Hofmannsthals ambivalentes musikdramatisches Verständnis, das sich merkwürdig unentschieden zwischen Gluck/Mozart und Wagner/Strauss hin- und her bewegt.775 Zwar spricht Hofmannsthal während der Arbeit am Rosenkavalier von der „unleidlichen Wagnerischen Liebesbrüllerei ohne Grenzen“: „eine abstoßend barbarische, fast tierische Sache, dieses Aufeinander losbrüllen zweier Geschöpfe in Liebesbrunst“776. Und es sei nochmals an die Ausführungen zum seelenvollen, klassischen Musikstil des 18. Jahrhunderts erinnert, mit denen Hofmannsthal den Komponisten zu einer ‚gemäßigten’ Behandlung von Singstimmen und Orchester anleiten wollte. Das Duett von Ariadne und Bacchus gehört mit Sicherheit zu den kompositorischen Meisterleistungen von Richard Strauss; Hofmannsthals Vorstellungen von einer Musik, die sein nuanciertes, zart bewegtes, lyrisches Textgebilde kongenial ergänzt (siehe dazu den oben zitierten Brief vom 28.05.1911), hat Strauss jedoch keinesfalls entsprochen. Das hängt aber auch damit zusammen, daß der Dichter der sinfonischen, auf Wagner zurückgehenden Opernästhetik von Richard Strauss nicht so fern steht, wie es einzelne Kommentare glauben machen wollen. Denn mit der Todessehnsucht der Ariadne und dem abschließenden Liebesduett liegt eine Figuration vor, die sich aufgrund der mystischen Verwandtschaft von Liebe, Nacht und Tod motivisch Wagners Tristan und Isolde annähert. Hofmannsthal hat diesen Anklang durch eine Tristan-Anspielung sogar noch verstärkt: „ARIADNE Blickt nicht aus dem Schatten deines Mantels/Der Mutter Auge auf mich her? / Ist so dein Schattenland! also gesegnet!/So unbedürftig der irdischen Welt?“ (46).777 Dementsprechend hat sich Hofmannsthal – wie oben schon erwähnt – auch gegen eine Rückkehr zur Rahmenhandlung nach dem Erreichen der ‚mystischen Höhe’ des Ariadne-Bacchus-Duetts ausgesprochen. So gelangt nach den Parodien auf barocken bzw. klassischen Stil mit deutlich reduziertem Orchesterklang die Oper am Ende in eine Region, in der das Formenspiel ein Ende hat und der unverstellten, frei strömenden und sinfonisch abgestützten Gefühlsäußerung Raum gewährt wird. Denn Strauss und Hofmannsthal stimmen darin überein, daß die Wirklichkeit des Mythos nur im Rahmen des sinfonischen Musikdramas zum Ausdruck kommen kann; daß die Begrenzungen der gesellschaftlichen Sphäre nur in den dionysischen Steigerungen des Schlußduetts überwunden werden können.

  • 778 Hofmannsthal, Die Ägyptische Helena (1928), GW D V 512.

183Hierzu ein Ausblick auf die Ägyptische Helena: Anläßlich der Uraufführung dieser Oper hat Hofmannsthal im April 1928 einige Überlegungen zu seiner (zum Musikdrama tendierenden) Theaterästhetik in einem Aufsatz dargelegt, der auch eine (an Wagners Musikdrama und Nietzsches Geburt der Tragödie orientierte) Poetik der Oper umreißt. In Abkehr von einer Dramentradition, die ganz auf die Kunst des psychologischen Dialogs setzt (paradigmatisch für Hofmannsthal in der Antike: Euripides, in der Moderne: Hebbel, Ibsen), entwirft der Dichter eine an den Formen der Musik angelehnte, lyrische Dramenkonzeption, bei der es nicht auf die psychologisch nachvollziehbare Dialektik von Rede und Gegenrede ankommt, sondern auf dezente Andeutungen, Leitmotive, beispielhafte Figurenkonstellationen, Analogien (in sprachlicher und figuraler Hinsicht), symbolhafte Handlungsepisoden sowie auf Tonfall, Gebärden, Stimmungen und Atmosphäre. Indem Hofmannsthal diese einerseits von Wagner, andererseits vom lyrischen Drama der 1890er Jahre herrührende Poetik auf eine weit gespannte, mehraktige Dramaturgie überträgt, entsteht jener Dramentypus, den er 1928 als „mythologische[] Oper“ bezeichnen wird.778 Allein diese ‚Gattung’ ist, so Hofmannsthal, in der Lage, an die fortwirkende Präsenz des Mythischen in einer entzauberten Welt zu erinnern und ihr einen glaubhaften Ausdruck zu verleihen. In diesem Punkt waren sich Hofmannsthal und Strauss aber schon während der Arbeit an der Ariadne einig.

5.4. Die stumme Zerbinetta

  • 779 Siehe dazu Manuela Hager, „Die Opernprobe als Theateraufführung. Eine Studie zum Libretto im Wien d (...)
  • 780 Formale Entsprechung zum Verwandlungsmysterium ist die ‚Entkörperung’ der Sänger: Ariadne und Bacch (...)
  • 781 Manfred Hoppe, [„Bericht des Arbeitskreises Ariadne auf Naxos“], in: Hofmannsthal Forschungen 5 (19 (...)

184Die Fassung von 1916 zeichnet sich dadurch aus, daß der Spiel-im-Spiel-bzw. genauer: der Theater-auf-dem-Theater-Charakter des Werks zurückgenommen wird. Vorspiel und Oper bilden zwar einen Handlungszusammenhang nach dem Schema von Opernprobe und Opernaufführung;779 da mit dem Schluß der Oper auch das gesamte Werk endet, überlagert die abschließende theatralische Illusion das Spiel mit den zwei Wirklichkeitsebenen jedoch merklich. Nach dem betörenden Schlußgesang von Ariadne und Bacchus780 verblassen die im Vorspiel verhandelten Fragestellungen. Dies hängt auch damit zusammen, daß die Kontrastrelationen zwischen Rahmenspiel und innerem Spiel eher schwach ausgebildet sind und Hofmannsthal – wie oben erwähnt – heroisches und komisches Personal unter den Vorzeichen des Seelenvollen einander annähert. Mit dem Verzicht auf die Rahmenkomödie in der Fassung von 1916 wurden zudem die dramaturgischen Gewichte verlagert und das geistreiche Spiel mit verschiedenen dramatischen Formen mußte hinter das Liebesmysterium zurücktreten.781 Bei näherer Betrachtung fällt auf, daß es zu einer Verflechtung der Gattungen bzw. einem Dialog der jeweiligen Rolleninhaber – wie von Hofmannsthal 1911 in seinen Briefen an Strauss skizziert – nicht kommt. Im ersten Teil finden zunächst behutsame (Harlekin), dann etwas keckere (Zerbinetta) Annäherungsversuche statt, die aber alle ergebnislos bleiben, obwohl Zerbinetta ansatzweise die sprachliche Ebene der heroischen Oper bemüht: „Kam der neue Gott gegangen,/Hingegeben war ich stumm!“ (33). Konsequenterweise wenden sich im folgenden die Commedia dell’arte-Figuren von der unzugänglichen Königstochter ab und führen ungestört das Nachspiel Die ungetreue Zerbinetta und ihre vier Liebhaber auf. Bevor die Nymphen die Ankunft des Bacchus ankündigen und damit die Oper ihre Fortsetzung findet, bleibt die Bühne einen Moment lang leer und versinnbildlicht solchermaßen das scheiternde Unterfangen, hohe und niedere Kunst in ein dialogisches Verhältnis zu setzen. Zwischen den beiden Sphären liegt tatsächlich, wie die Primadonna im Vorspiel zu dem Musiklehrer sagt, „eine Welt“ (24).

  • 782 Eine Ausnahme stellt nur die Nymphe Echo dar, die – ihrem Wesen entsprechend – die Melodie von Harl (...)
  • 783 BW Strauss, S. 345.
  • 784 Strauss an Hofmannsthal am 05.06.1916: „Ja, ich fühle mich geradezu berufen zum Offenbach des 20. J (...)

185Angesichts dessen kann man zu dem Schluß kommen, daß die Befürchtungen des Komponisten (im Vorspiel) unangebracht waren, da selbst die unbezweifelbare Darstellungskunst Zerbinettas und die komödiantischen Einfälle ihrer Begleiter die Erhabenheit des heroischen Spiels nicht zu stören, sondern allenfalls zu unterbrechen in der Lage sind. Da die Protagonisten der Opera seria ihre Rollen mit der ihnen ange messenen Gleichmut exekutieren782 und die Vorstöße des Buffa-Personals über eine harmlose Lustigkeit nicht hinausgelangen, fällt es zudem schwer, von der geglückten Verflechtung zweier Gattungen zu sprechen. Auch von einer Annäherung läßt sich nur insofern reden, als Hofmannsthal einerseits die Tendenz zur Vermenschlichung der Heroen im Monodrama des 18. Jahrhunderts aufgreift und andererseits den Ton der Lustspielfiguren im Hinblick auf empfindsame Ausdrucksqualitäten anhebt. Hätte Hofmannsthal den fünf Lustspielfiguren erlaubt, die Steifheit der Heroen und deren gemessene Sprache zu parodieren, und zudem das heroische Personal angewiesen, auf die Unverschämtheiten der Komödianten zu reagieren, dann wäre vielleicht jenes Werk entstanden, von dem Strauss glaubte, es sei mit der Ariadne auf Naxos verwirklicht worden: die „politisch-satirisch-parodistische Operette“,783 die einen Bogen von Mozart über Offenbach bis ins 20. Jahrhundert schlägt.784

186Hofmannsthal ist zwar um eine Konfrontation der Gattungen bemüht, entwickelt die zweisträngige Opernhandlung dabei jedoch so behutsam und allenfalls humoristisch, so daß eine architextuelle ‚Beschädigung’ der heroischen Oper durch die Commedia dell’arte so gut wie ausgeschlossen ist. Einer solchen Gestaltung des reizvollen Szenarios steht letztendlich Hofmannsthals Kunst- und Lebensmetaphysik entgegen, die trotz der lustspielhaften Elemente mit ungebrochener Ernsthaftigkeit nach dem tieferen Sinn des Ariadne-Mythos fragt. In der vorliegenden Form ist der zweite Teil der Ariadne auf Naxos eine heroische Oper, in die einige Commedia dell’arte-Szenen eingefügt wurden; zu einer gegenseitigen Verflechtung der Genres kommt es nicht. Was im Vorspiel noch Teil einer komischen Szene war – die Verzweiflung des Komponisten über die Lustspielfiguren, die ihre „Bocksprünge“ in seinem „Heiligtum“ vollführen (25), – wird spätestens am Schluß der Oper ernst genommen und dementsprechend werden die Komödianten auf den zweiten Rang verwiesen: Mit dem strahlenden Liebesgesang von Ariadne und Bacchus feiert gerade jenes bürgerlich-spätromantische Kunstverständnis einen Triumph, das durch die geistreiche Konfusion der Gattungen und Stile hätte verwirrt werden sollen. Will man den Kreis noch weiter ziehen, so könnte man sagen, daß Ariadne auf Naxos von Hofmannsthal und Strauss das Dokument einer modernen Klassikrezeption ist (mit den genannten nachromantischen Überformungen), die sich der Weimarer Tradition künstlerisch annähert und die den spielerischen Umgang mit den Formen souverän zu handhaben weiß. Dabei wird aber keine satirische oder parodistische Absicht wie in Goethes Triumph der Empfindsamkeit verfolgt, sondern an das klassische Bestreben angeknüpft, den Übergang vom höchsten Schmerz in unzerstörbare Freuden nachzuzeichnen.

187Ariadne auf Naxos ist insofern ein ambivalentes Werk, als sich Hofmannsthal einerseits von der ekstatischen Antikerezeption der Jahrhundertwende auf graziösspielerische Weise distanziert, andererseits durch die künstlerische Gemeinschaft mit dem Klangekstatiker Strauss gerade jene werkeigene Traditionslinie fortführt, die zu überwinden er sich vorgenommen hatte. Es drängt sich letztendlich der Eindruck auf, daß Hofmannsthal seinem Libretto zuviel zugemutet hat, wenn er in dem kleinen Werk Fragen aufwirft, die die Kunst, das Theater, die Gegensätze der Gattungen, die Antikerezeption und schließlich das Mysterium der Verwandlung betreffen.

6. „Du darfst mich töten, wenn du mich nur liebst“: Jahnn, Medea (1926)

6.1. Leidenschaft und Kalkül

  • 785 Zur Stoffgeschichte siehe Kurt von Fritz, „Die Entwicklung der Iason-Medeasage und die Medea des Eu (...)

188Der Mythos von Medea gehört zu jenem Komplex von Erzählungen, der von der sagenhaften Fahrt der Argonauten berichtet.785 Jason, der rechtmäßige Thronfolger von Iolkos, wird von seinem Onkel Pelias aus eigennützigen Motiven mit der gefährlichen Suche nach dem Goldenen Vlies beauftragt. In Kolchis trifft Jason auf die zauberkundige Königstochter Medea, die sich in den Griechen verliebt und ihn bei seinem Vorhaben unterstützt. Sie hilft ihm nicht nur, das Fell zu rauben, sondern verhindert die Verfolgung durch den Vater, indem sie ihren Bruder zerstückelt und die Leichenteile ins Meer wirft. Am Hof von Iolkos bewährt sich Medeas Zauberkunst aufs neue; hier bringt sie die Töchter des Pelias (unter dem Vorwand einer Verjüngungskur) dazu, ihren Vater zu töten. Medea und Jason werden daraufhin vertrieben und gelangen nach Korinth. Wegen ihrer Zauberkünste wird Medea hier nicht geduldet, worauf sie den korinthischen König Kreon tötet und in Athen Zuflucht nehmen muß. In einer Version des Mythos heißt es, daß sich die erzürnten Korinther an den Kinder Medeas rächen und diese töten.

  • 786 Fritz, „Die Entwicklung der Iason-Medeasage“, S. 332 und 336.
  • 787 Bernd Manuwald, „Der Mord an den Kindern. Bemerkungen zu den Medea-Tragödien des Euripides und des (...)
  • 788 Lucius Annaeus Seneca, Medea, in: Joachim Schondorff (Hg.), ‚Medea’. Euripides. Seneca. Corneille. (...)

189Im Laufe der frühen Rezeptionsgeschichte des Mythos gewinnt Medea immer mehr an Bedeutung: Trat sie zunächst nur als märchenhafte Helferin des Heroen Jason auf, so verdrängt sie diesen zunehmend aufgrund ihrer magischen Künste. In dem Maße, wie das Heldentum Jasons fragwürdig wird, verdüstert sich aber auch das Bild der Medea, bis man in ihr nur noch eine dämonische Barbarin gesehen hat.786 Dies ist die Situation, die Euripides um 431 v. Chr. vorfindet. Ob der Tragiker oder sein Zeitgenosse Neophron den Kindermord erfunden hat, ist in der altphilologischen Forschung umstritten,787 für die folgende Überlegung aber nicht relevant. In dramaturgischer Perspektive stellt sich vielmehr die Frage, wie ein solches Verbrechen motiviert werden kann. Die literarische Mythenrezeption nach Euripides erklärt die Untat unter dem Eindruck der antiken, bis in die Neuzeit nachwirkenden Affektenlehre. In den Werken von Seneca (Medea), Corneille (Medée, 1635), Gotter (Medea, 1775) und Cherubini (Medea, 1797) schlägt Medeas hingebungsvolle Liebe in leidenschaftlichen Haß um. Am nachdrücklichsten hat Seneca den Zustand schier unstillbarer Rachelust zur Darstellung gebracht. Während der Morde, die auf offener Bühne vollzogen werden, ruft die rasende Medea Jason zu: „Zu wenig sind die zwei für meinen Grimm. /Ja wüßte ich, daß unter meinem Herzen / Ein Pfand von dir sich birgt, mit diesem Schwert / Zerwühlt’ ich meinen Leib und riss’ es heraus.“788

  • 789 Fritz, „Die Entwicklung der Iason-Medeasage“, S. 353-357 und 383; Lesky, Die tragische Dichtung der (...)
  • 790 Wolf Hartmut Friedrich, „Medeas Rache“, in: ders., Vorbild und Neugestaltung. Sechs Kapitel zur Ges (...)
  • 791 Manuwald, „Der Mord an den Kindern“, S. 36-38.
  • 792 Dihle, Euripides’ Medea, S. 16f.; Zwierlein, „Die Tragik in den Medea-Dramen“, S. 33-36 und 62f.; M (...)

190Auch bei Euripides wurde die unbeherrschte Wesensart und der zornige Sinn der Protagonistin zur Erklärung des Kindermordes herangezogen.789 Dagegen haben einige Interpreten gezeigt, daß Medeas Leidenschaftlichkeit zwar mehrfach erwähnt wird, für die Ausführung der Gewalttaten jedoch keine Rolle spielt. Entscheidend sei vielmehr die Orientierung am Ehrenkodex der archaisch-klassischen Zeit: Medea will vor ihren Feinden nicht als schwach oder feige gelten.790 Eine solche Einstellung verlangt jedoch eine rationale Vorgehensweise, und in der Tat entscheidet sich Medea erst zum Kindermord, nachdem sie herausgefunden hat, daß sie Jason auf diese Weise am empfindlichsten treffen kann – geht es doch auch um den Fortbestand von Jasons Geschlecht.791 Medeas tragischer Konflikt besteht darin, daß sie sich dem heroischen Ethos eines Kriegers verpflichtet fühlt und aus diesem Grund die Kinder töten muß, eine solche Tat jedoch mit ihren mütterlichen Gefühlen unvereinbar ist. Medeas Leidenschaftlichkeit hat bei Euripides die Funktion eines retardierenden Moments, da die Hauptfigur als eine ihre Kinder liebende Mutter charakterisiert wird.792

  • 793 Fritz, „Die Entwicklung der Iason-Medeasage“, S. 336, 352 und 368.
  • 794 Fritz, „Die Entwicklung der Iason-Medeasage“, S. 366-371.

191Die dramatische Entwicklungslinie der Tragödie gestaltet Euripides als Abstieg und Aufstieg. Medea, die aus dem Geschlecht des Sonnengottes Helios stammt, betritt in Korinth eine niedere Sphäre, in der traditionelle Ehrbegriffe verraten und Ungerechtigkeiten mit sophistischen Spitzfindigkeiten bemäntelt werden. Wie in der Tragödie Alkestis greift Euripides eine mythische Episode auf und transponiert sie in die Alltäglichkeit bürgerlicher Verhältnisse. So kommt die Art und Weise, wie Jason als Opportunist, Kreon als schwacher König und Kreusa als eitle Prinzessin charakterisiert wird, einer Karikatur des traditionellen Tragödienpersonals verdächtig nahe. Unabhängig von der Frage, ob das athenische Publikum Jasons Verhalten als unehrenhaft wahrgenommen hat oder nicht, wird deutlich, daß dessen Heldentum fragwürdig geworden ist.793 Medea verläßt diese unheroische, von Versorgungs- und Ehekonflikten geprägte Welt trotz ihrer Verbrechen als ungebrochene, über ihre Gegner triumphierende Figur. Der Abgang mit dem Sonnenwagen unterstreicht ihre herausgehobene Rolle innerhalb der Tragödie: Medea ist in dieser Szene Protagonistin und Dea ex machina. Diese Schlußgestaltung erschwert aber auch – wie so oft bei Euripides – eine eindeutige Beurteilung des vorausgegangenen Geschehens. Es ist unwahrscheinlich, daß Euripides das patriarchalische Gesellschaftssystem seiner Zeit kritisieren wollte;794 vielmehr ging es dem Tragiker um die anspielungsreiche Anverwandlung der mythologischen Tradition. Damit gelingt das Kunststück, remythisierende und entmythisierende Verfahren in einem Werk zusammenzuführen und auf diese Weise einen poetischen ‚Gleichgewichtszustand’ herzustellen.

6.2. Verschmelzung und Zerstörung

  • 795 Als Vorlage nutzte der Dichter aller Wahrscheinlichkeit nach die Übersetzung der Euripideischen Tra (...)
  • 796 Die meisten Rezensenten lehnten Jahnns Tragödie ab, wobei der Schauspielerin Agnes Straub als Medea (...)
  • 797 Jahnns Medea wird zitiert nach: Hans Henny Jahnn, Werke in Einzelbänden, Hamburger Ausgabe, Dramen (...)

192Hans Henny Jahnn schrieb seine Tragödie Medea 1924 zunächst in Prosa und veröffentlichte sie im April 1926 in Versform.795 Die Uraufführung folgte kurz darauf am 04.05.1926 in Berlin und rief ein zwiespältiges Echo hervor.796 Nach einer weiteren Überarbeitung erscheint das Drama 1959 als veränderter Neudruck.797

  • 798 Brief an Oskar Loerke vom Dezember 1925, zitiert nach D I 1153.
  • 799 Brief an Friedrich König vom 03.03.1949, zitiert nach D I 1158.
  • 800 Zu Jahnns Idee eines kultischen Theaters siehe Lehmann, „Jahnns Texte – Welches Theater“, S. 130.
  • 801 Zu den Spuren eines antiklassizistischen Antikenbildes in Jahnns Medea siehe folgende Charakterisie (...)
  • 802 Jahnn, ‚Glossen zum Schicksal gegenwärtiger Dichtkunst’, D I 950.
  • 803 Als Erläuterung für die Triebstruktur des Menschen spielt Jahnn auf den platonischen Mythos vom Ges (...)
  • 804 Zum lächelnden Einverständnis mit der gewaltsamen Opferung des Ich siehe Schulz, „Eine andere Medea (...)
  • 805 Dies gegen Frick, ‚Die mythische Methode’, S. 143-152, 154 und 163f., der vor allem die pansexuelle (...)
  • 806 Walter Muschg, „Hans Henny Jahnn“, in: ders., Von Trakl zu Brecht. Dichter des Expressionismus, Mün (...)
  • 807 Hans Wolffheim, Hans Henny Jahnn. Der Tragiker der Schöpfung, Frankfurt a. M. 1966.
  • 808 Gerd Rupprecht, „Hans Henny Jahnn“, in: Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratu (...)
  • 809 Manfred Maurenbrecher, „Bemerkungen zur Kulturkritik Hans Henny Jahnns“, in: Heinz Ludwig Arnold (H (...)
  • 810 Rupprecht, „Hans Henny Jahnn“, S. 4.

193Jahnn hat die Erstausgabe seiner Tragödie in mehreren Briefen und Aufsätzen kommentiert, wobei er das Werk seines antiken Vorgängers als unzureichend charakterisiert: „Als ich mit 20 Jahren zum ersten Mal die Medea des Euripides las, wie zornig bin ich geworden. Wie unwirklich war dieser Kindermord, wie aus der Masse gegriffen.“798 Später spricht er davon, daß Euripides das Drama „zum Hintergrund für einen Ehescheidungsprozeß herabgewürdigt“ habe.799 Die Kritik am prosaischbürgerlichen Charakter der Euripideischen Tragödien war schon mehrfach Ansatzpunkt für die Entstehung von Antikendramen (Hofmannsthal, Alkestis; Hauptmann, Iphigenie-Tragödien). Wie Hofmannsthal, Hauptmann und Pannwitz schwebt auch Jahnn ein Drama vor, in dem eine mythische Dimension erfahrbar wird.800 Jahnns remythisierende Sicht der Antike läßt sich aber nur teilweise durch ein chthonischdionysisches Antikenbild erklären;801 wichtiger sind in diesem Zusammenhang Motive und Themen, die im Jahnnschen Werkkontext immer wiederkehren. Jahnn versteht sich wie sein Vorbild Kleist als Autor, der „hemmungslos soziale und leibliche Probleme zur Diskussion“802 stellen will und an einem Wiederaufleben der Antikerezeption – auch unter remythisierenden Vorzeichen – nur wenig interessiert ist. Sein Theater kreist vielmehr um Zustände aggressiver Körperlichkeit und stellt mit peinigender Genauigkeit sexuelles Begehren, Gewalt und Todesangst dar, häufig an der Grenze des Erträglichen. In den vielgestaltigen Formen des Begehrens (bis zur Selbstaufgabe) sieht Jahnn Versuche, über die Endlichkeit des Körpers hinauszugelangen. „Du darfst mich töten, wenn du mich nur liebst“ (819) – in diesem Vers ist die verzweifelte Hoffnung eingeschlossen, die einige von Jahnns Figuren umtreibt.803 Der Schrecken des Todes, so läßt sich dieser Vers deuten, kann nur in einer bedingungslosen Liebe gebannt werden. Oder anders formuliert: Nur eine Liebe, die selbst in die Auslöschung des eigenen Ich einwilligt, vermag die kulturell auferlegten Grenzen der Subjektivität zu überschreiten.804 Im Gegensatz zu Pannwitz und anderen Autoren des Vitalismus geht es Jahnn nicht um die Feier des Lebens im Zeichen eines entfesselten, dionysischen Eros.805 Er will vielmehr, mit einem großen Verständnis für die Kreatürlichkeit des Menschen und die destruktive Seite der Sexualität ausgestattet, das Begehren mittels literarischer Gestaltung als anthropologisches, kulturell häufig unterdrücktes Grundmuster kenntlich machen. Jahnn entwirft dabei immer wieder Konstellationen pubertärer, gleichgeschlechtlicher, inzestuöser oder vermeintlich ‚perverser’ Sexualität, also Formen des Begehrens, die sich dem dominierenden Moralverständnis der bürgerlichen Gesellschaft nicht fügen. Walter Muschg spricht daher von einem „tragischen Zug der Erotik“806 in Jahnns Werk und Hans Wolffheim nennt den Schriftsteller einen „Tragiker der Schöpfung“807. Dem wäre aus heutiger Sicht hinzuzufügen, daß Jahnn „in seinem Werk eine immanente Triebtheorie entfaltet, welche die Grundlage für seine Zivilisations- und Kulturkritik bildet.“808 Ablesbar ist die thematische Fixierung auf die „Aufhebung von Reduktion der Subjektivität“809 auch an jahnnspezifischen Motiven und Konstellationen, die sein ganzes Werk durchziehen und auch in der Medea-Tragödie wiederkehren. Dazu gehören pubertäre Initiationsriten, Knabenliebe, Inzest, sexuelle Verwicklungen jeder Art, Preisungen des Körpers sowie Klage um seine Vergänglichkeit, Greuel und Verletzungen, Angst vor Tod und Verwesung sowie Pferde und Grabstätten.810

  • 811 Jahnn, Die Sagen um Medea und ihr Leben, D I 939.
  • 812 Hans Henny Jahnn, Aufgabe des Dichters in dieser Zeit, Werke in Einzelbänden, Hamburger Ausgabe, Sc (...)
  • 813 Rupprecht, „Hans Henny Jahnn“, S. 12.
  • 814 Jahnn, Zur Medea, D I 900.

194Jahnn kritisiert, so könnte man die weltanschaulichen Grundlagen seines Dichtungsverständnisses zusammenfassen, die Negation und Unterdrückung der triebhaften menschlichen Natur in der Moderne. Damit verbindet sich ein Interesse für die Kultur der sog. primitiven Völker, die sich den Sinn für die mythische Dimension des Eros noch bewahrt haben: „das grösse <ere>; Kolchis liegt im schwarzen Afrika, wo es ein Benin gab und ein Ägypten, wo die Sagen noch heute gegenwärtig scheinen in den uns beinahe unverständlichen Gebräuchen der Eingeborenen.“811 Jahnn ist sich darüber im Klaren, daß ein Zurück in mythische Urzeiten nicht möglich ist – „wir taugen nichts mehr als Unwissende“ schreibt er 1932.812 Sein ‚Antiintellektualismus’ zielt vielmehr darauf ab, „das Wirken der instrumentalisierten Ratio als Resultat unverarbeiteter atavistischer Triebmächte kenntlich zu machen, um im Bewußtsein der Dialektik von Naturbeherrschung und Naturverfallenheit ein ganzheitliches geistiges Ethos zu etablieren, das ein historisches ‚Umbiegen’ ermöglichen könnte.“813 Remythisierung bedeutet für Jahnn also nicht, in den Brunnen der Vergangenheit ‚hinabzusteigen’, um den Kontakt mit einer verlorengegangenen Sphäre wiederherzustellen (wie dies in Hofmannsthals Gespräch über Gedichte oder Hauptmanns Griechischem Frühling angedeutet wird), sondern das qualvolle, selten beglückende Ausgeliefertsein an die Begierden als schicksalhafte Konstellation bzw. als anthropologische Konstante anzuerkennen. Nicht die Erschließung archaischer Zeiten, sondern eine vorurteilsfreie Auseinandersetzung mit dem menschlichen Triebschicksal ist das Ziel von Jahnns Remythisierungsbemühungen. Aus diesem Grund bezeichnet Jahnn seine Medea auch als „Schicksalstragödie“.814

  • 815 Jahnn, Die Sagen um Medea und ihr Leben, D I 934f.
  • 816 Jahnn, Zur Medea, D I 899.
  • 817 Arthur Ungnad, Die Religion der Babylonier und Assyrer, Jena 1921, S. 120, zitiert nach D I 1259. J (...)
  • 818 Jahnn, Die Sagen um Medea und ihr Leben, D I 935.
  • 819 Jahnn, Die Sagen um Medea und ihr Leben, D I 935f.

195Ein Bezugspunkt von Jahnns Werk sind jene altorientalischen Mythen und Figurationen, in denen – aus seiner Sicht – zum ersten Mal der Protest des Menschen gegen Tod und Vergänglichkeit formuliert wurde: „Einige Sagen [...] geben eine erste Geschichte der verzweifelungsvollen Taten gegen die Macht des Todes. Jeder Kampf, jeder Schrei bleibt ohne Antwort aus den Ewigkeiten von Raum, Zeit und Sternenmeer.“815 Dazu zählen vor allem das babylonische Gilgamesch-Epos und der (von Plutarch) überlieferte Mythos von Isis und Osiris. Das Epos, das im 3. Jahrtausend v. Chr. entstand, hat die Freundschaft der Heroen Gilgamesch und Engidu zum Gegenstand; eine Freundschaft, die für Jahnn das mythische Modell einer homoerotischinzestuösen Zwillingsbrüderschaft bildet. In einer zentralen Stelle des Epos wird geschildert, wie der Titelheld das „Kraut ewigen Lebens“816 erwirbt und wieder verliert: „Gilgamesch, wohin eilst du? / Das Leben, das du suchst, findest du doch nicht! / Als die Götter die Menschen schufen, / Setzten sie den Tod ein für die Menschheit,/Das Leben aber behielten sie in ihrer Hand.“817 Im Gilgamesch-Epos findet Jahnn zudem die Vorstellung, daß Heroen zwischen göttlicher und menschlicher Sphäre stehen („zwei Drittel Gott, ein Drittel Mensch“818), aber trotzdem den menschlichen Leidenschaften unterworfen und letztendlich sterblich sind. Bedeutsam ist für Jahnn auch die ägyptische Isis- und-Osiris-Erzählung, eines der ältesten Zeugnisse mythischer Geschwisterliebe: „Gott und Göttin waren Zwillingskinder, die schon im Mutterschoße miteinander zeugten. [...] Kaum ein Zweifel: in dieser blutigen Erzählung verbirgt sich eine wissenschaftliche Parabel, die: daß es nur einen Weg gibt, die Existenz einer oder zweier Lebewesen hier auf Erden bis in alle Ewigkeit zu garantieren: ihre Geburt als Zwillingskinder unterschiedlichen Geschlechts und ihr Fortzeugen miteinander zum Zwecke, daß ihre Nachkommen Zwillingsgeschwister zweierlei Geschlechts wie sie selbst.“819 Indem Jahnn babylonische und ägyptische Mythen miteinander verschränkt, schafft er einen neuen Mythos, dem zufolge Todesfurcht und Tod in einer inzestuösen Gemeinschaft überwunden werden können.

  • 820 „MEDEA Medea trug in sich verborgen/das Bildnis ihres jungen Bruders. –.“ (826), „MEDEA Da tritt da (...)
  • 821 Die Zerstückelung wird nicht nur im Argonauten-Mythos, sondern auch in Plutarchs Text über Isis und (...)
  • 822 „MEDEA Oh, wie die Brust/sie aufriß ihrem Bruder! Daran/trank sie sich ihres Leibes Tod.“ (829).
  • 823 Brief an Jürgen Fehling vom 09.02.1926, zitiert nach D I 1208.
  • 824 Jasons ‚Schuld’ besteht letztendlich darin, daß er keinen Sinn für die mythische Dimension des Bund (...)
  • 825 Zur kultischen Verehrung des Geschlechtsaktes in der Medea siehe Claudia Benthien, „Das Feste, das (...)
  • 826 Benthien, „Das Feste“, S. 64f. Zur Hell-Dunkel-Metaphorik in Jahnns Medea siehe auch das folgende K (...)
  • 827 Benthien, „Das Feste“, S. 66.
  • 828 Klaus Theweleit, Männerphantasien, 2 Bde., Reinbek 1980, zitiert nach Benthien, „Das Feste“, S. 72.

196Diese altorientalische Bilderwelt adaptiert Jahnn auch in seinem Antikendrama. Die Handlung des Euripides wird in Grundzügen beibehalten, den mythologischen Hintergrund und die Motive der Figuren hat Jahnn jedoch völlig neu gestaltet. Bei Jahnn war Medea mit ihrem Bruder wie Isis und Osiris in einem mythischinzestuösen Bund vereint.820 Durch die Aufhebung dieser Gemeinschaft durch Brudermord821 und die zauberische Verjüngung Jasons wird Medeas gottähnlicher Zustand beendet, sie ‚infiziert’ sich geradezu mit Sterblichkeit822 und hat nun „der Menschen trauriges Herz geerbt“ (813). Das Hineingerissen-Werden in die Zeitlichkeit der Menschen macht Jahnn zur Ausgangssituation seiner Tragödie: Der blühende, alterslose Jüngling Jason, der – einer paradoxen Bemerkung Jahnns zufolge – „eher jünger erscheinen [muß] als seine Kinder“823, steht der alternden Medea gegenüber, die Jason immer noch verzweifelt liebt. Aufgrund dieser Änderungen wird Jasons Heirat mit Kreons Tochter in die Mitte der Tragödie verschoben und spielt – im Vergleich mit Euripides – eine untergeordnete Rolle. Entscheidend ist vielmehr, daß Jason sein Versprechen bricht, eine Nacht mit Medea zu verbringen;824 des weiteren sieht sich die Königstochter um die rituelle Teilhabe an der Hochzeitsnacht ihres Sohnes mit Kreusa gebracht.825 Dieses archaische Brauchtum ist insofern bedeutsam, als Medea in ihrem ältesten Sohn den ermordeten Bruder zu erblicken glaubt. Jahnn steigert diese inzestuöse Konstellation nochmals, indem er die Söhne Medeas in einer kämpferisch-sexuellen Umklammerung zeigt, in die die Mutter gewaltsam eingreift: „Am Boden, / aufeinander sich wälzend, fand ich sie. / Wie Hochzeit war’s. Des Bruders Bildnis, / des fernen Toten <,> verzwiefacht, / stark und schwach, halbreif und reif, / lag vor mir.“ (845). Die verschiedenen inzestuösen Konstellationen (Medea/Bruder, Medea/älterer Knabe, älterer Knabe/jüngerer Knabe), die Jahnn auf den Medea-Mythos appliziert, bilden eine Motivkette, die die Vorgeschichte mit der eigentlichen Dramenhandlung verknüpft: Mit dem ritualartigen Sexualmord an den Knaben wiederholt Medea jene grausame Tat, die einst die Gemeinschaft mit Jason begründet hat. Am Anfang dieser Liebesbeziehung stand eine erotische ‚Blendung’, die Medea aus der lichtlosen, inzestuösen Gemeinschaft mit dem Bruder hinausführt in die helle, von sexuellen Begierden erfüllte Welt der Griechen.826 Damit tauscht Medea ihren mythischen Status gegen den eines Subjekts, das fortan auf das Bildnis des Geliebten fixiert ist. Zum Konflikt führt dieser Zustand, als sich Jason von der alternden Medea abwendet: „Die unter dem Jason-Bildnis liegende, überblendete Schicht kommt wieder zum Vorschein, was von Jahnn zeitgleich in Szene gesetzt wird: das Bild des toten Bruders erscheint figürlich in Form des älteren Knaben, der ihm gleicht und nun in Medeas Blickfeld tritt.“827 Vor diesem Hintergrund läßt sich der Mord an den Kindern als „mißlungene[r] Liebesakt[]“828 verstehen, der im Wunsch nach unauslöschlicher Nähe auf die (gewaltsame) Vereinigung mit dem geliebten Objekt zielt. Medea treibt der unerfüllbare Wunsch, in einem grenzauflösenden Moment ihre Subjektivität zu überschreiten. Dieses Begehren ist paradox strukturiert: Das gewaltsame Eindringen in den Leib des Anderen zielt auf die Wiederherstellung einer verlorengegangenen Einheit und zerstört im Liebesakt doch gleichzeitig, was es herzustellen beabsichtigt.

  • 829 Jahnn, Medea, D I 956. Siehe dazu auch Jahnn, Die Sagen um Medea und ihr Leben, D I 939f.: „Weshalb (...)
  • 830 Jahnn begründet den Mord an Kreon mit einer (metaliterarischen) Anspielung auf die Antigone des Sop (...)

197Wenn Jahnn den mythengeschichtlichen Rahmen der antiken Tragödie sprengt und auf babylonische und ägyptische Mythen zurückgreift, darf dies nicht als Hinweis auf die Bindungen Griechenlands an frühe Hochkulturen des Ostens mißverstanden werden. Jahnn geht es nicht um eine Orientalisierung der Antike, sondern um beispielhafte Figurationen, die – jenseits des modernen Erfahrungshorizonts – die Überwindung von Todesangst zur Darstellung bringen. Ein weiteres Korrelat zu der altorientalischen Bilder- und Sprachwelt ist die Verlagerung von Medeas Heimat Kolchis nach Schwarzafrika, in einen Raum, in den die mythenfeindliche Moderne noch nicht eingedrungen ist. Diese Verschiebung ist weniger Ausdruck eines literarischen Exotismus, sondern zielt auf eine aktualisierende Lesart der Tragödie: „Die Rassenfrage: Was für Griechen Barbaren waren, sind für uns heutige Europäer Neger, Malaien, Chinesen.“829 In Jahnns anthropologisch-pantragischem Dichtungsund Weltverständnis ist die Abwehr und Unterdrückung anderer Kulturen und Ethnien Ausdruck einer hegemonialen Ideologie, die die abendländisch-christliche Körper- und Sexualfeindlichkeit mit zeitgenössischen kolonialistischen und rassistischen Diskursen verbindet. Repräsentant dieser Moderne ist König Kreon, der Medea nicht nur als „Ungriechische Barbarin“ (809) und ihre Söhne als „Bastardknaben“ (811) bezeichnet, sondern auch darüber nachdenkt, „ob dunkelfarbge Menschen/den Tieren gleichzusetzen sind.“ (815).830

198Dem Vorwurf, daß Jahnn eklektizistisch vorgeht, wenn er verschiedene Mythenkreise in seine Medea-Tragödie integriert, kann entgegengehalten werden, daß jedes dieser Elemente in funktionaler Beziehung zur vorherrschenden Körper- und Triebthematik steht. Das grundlegende Verfahren von Jahnns Tragödie besteht gerade darin, den verächtlichen, aus dem literarischen Diskurs ausgegrenzten Körper als ernstzunehmenden poetischen Gegenstand zu behandeln und ihm so – zumindest ansatzweise – seine mythische Bedeutsamkeit zurückzuerstatten.

6.3. Körper/Sprache

199Die gesamte Handlung der Euripideischen Tragödie ist überschattet von Medeas Racheplan. Schon in Prolog und Parodos wird angedeutet, daß das Leid, das die kolchische Königstochter erfahren mußte, in gewaltsame Reaktionen umschlagen könnte. Diese Hinweise bestätigen sich im Fortgang des Dramas, wenn Medea ihre Intrige planvoll vorantreibt, wobei die Auftritte von Kreon und Aigeus eine handlungsbeschleunigende Funktion haben.

200Im Zentrum der antiken Tragödie stehen drei große Dialoge zwischen Medea und Jason, wobei im ersten und im dritten Zwiegespräch die konträren Positionen des zerstrittenen Paares aufeinanderprallen, während im zweiten der Mord an Kreusa und Kreon vorbereitet wird. Je länger das Drama andauert, desto stärker steigt die Spannungskurve: Medea, der die Ausweisung aus Korinth droht, schreckt mehrfach vor der Tötung der Kinder zurück und kann den Konflikt zwischen heroischem Kriegerethos und mütterlichen Gefühlen nicht entscheiden. Erst die Meldung von dem geglückten Anschlag auf Kreon und Kreusa löst Medeas tragisches Dilemma: Sie muß nun die Kinder töten, damit diese nicht in die Hände der Korinther fallen. Gemäß den Konventionen der griechischen Tragödie schildert ein Bote (im fünften Epeisodion) das grausame hinterszenische Geschehen. Die Exodus-Szene endet mit dem oben schon erwähnten Bild: Medea verläßt den Schauplatz als Siegerin und triumphiert über Jason.

  • 831 Siegmar Hohl, Das ‚Medea’-Drama von Hans Henny Jahnn. Eine Interpretation unter besonderer Berücksi (...)
  • 832 Hohl, Das Medea-Drama, S. 13f.

201Jahnn wählt für seine Medea die Form des ungegliederten Einakters, der sich aufgrund der zahlreichen Auftritte und des beträchtlichen Textumfanges von rund 2600 Versen dem Typus des mehraktigen Dramas annähert.831 Wie schon bei Euripides stehen die drei großen Dialoge zwischen Medea und Jason im Zentrum des Bühnengeschehens, so daß Jahnns Tragödie eine dreiteilige Struktur aufweist.832 Der erste Teil (767-801) hat den Charakter einer Introduktion, da Jahnn die Handlung gegenüber Euripides in entscheidenden Punkten geändert und die handlungsbestimmenden Akzente anders verteilt hat. Während bei diesem die Heiratspläne Jasons schon zu Beginn feststehen, verzögert jener den Gang der Handlung, indem er die beiden Knaben als individualisierte Figuren einführt. Nicht die Klage über Jasons Verrat eröffnet das Drama, sondern der Blick auf die Pubertät als schmerzhafte Initiation in die Erwachsenenwelt. Jahnn baut die gesamte Dramaturgie seiner Tragödie auf dieser veränderten Figurenkonstellation auf, da erst die Begegnung des älteren Knaben mit Kreons Tochter zu Jasons Ehebruch überleitet. Jasons Verrat trifft daher nicht nur Medea, sondern auch seinen älteren Sohn. Der zweite Teil (801-831) beginnt mit dem Botenbericht über Jasons Werbung um Kreusa und endet mit dem endgültigen Bruch zwischen Medea und Jason. Der Schluß (831-850) zeigt die Rache Medeas, wobei ihre Intrige verkürzt wird. Die Episode mit König Aigeus (bei Euripides im 3. Epeisodion) fehlt ganz.

  • 833 Im dritten Teil will der Knabenführer mit dem Chor den Gott Helios anrufen, wird aber von Medea mit (...)

202Wie in der griechischen Tragödie ist der Chor während des gesamten Stücks anwesend. Jahnn läßt jedoch nicht korinthische Frauen auftreten, sondern Sklaven, die wie Medea aus Schwarzafrika stammen und nicht nur wegen ihrer dunklen Hautfarbe einen merklichen Kontrast zu den im Vordergrund agierenden Griechen bilden. Der Chor hat keine kommentierende Funktion wie bei Euripides, sondern preist, angeleitet von dem als Chorege fungierenden Knabenführer, im ersten und im zweiten Teil des Dramas mit insgesamt drei Hymnen den Sonnengott Helios, aus dessen Geschlecht Medea stammt (778f., 796f., 813f.). Der Text des zweiten Chors geht auf ein babylonisches Gebet an den Mondgott zurück, das Jahnn in Arthur Ungnads Religion der Babylonier und Assyrer (1921) gefunden hat. Mit diesen hymnischen Passagen evoziert der Chor ein Gegenbild zu der mythenlosen Gegenwart der Bewohner Korinths.833 Dem antiken Wechselgesang nachgebildet sind zahlreiche Szenen, die den Knabenführer im Dialog mit dem jüngeren Knaben, Jason, dem älteren Knaben, Medea und dem Boten zeigen. Durch die Präsenz eines die Handlung beobachtenden Kollektivs wird zudem eine zusätzliche Instanz eingeführt, die dazu beiträgt, daß das identifikatorische Potential der Protagonisten (im Sinne einer realistischen Dramaturgie) nicht zum Tragen kommt und der Zuschauer (wie in der griechischen Tragödie üblich) in einer merklichen Distanz zum dramatischen Spiel gehalten wird.

  • 834 Hohl, Das Medea-Drama, S. 53; Schulz, „Eine andere Medea“, S. 114.

203Im Gegensatz zu der agonalen Struktur der Dialoge bei Euripides (insbesondere in den Medea-Jason-Szenen) herrscht bei Jahnn eine Tendenz zur Verselbständigung der Figurenrede; die Szenen sind über weite Strecken von monologischen Partien geprägt. In diesem Zusammenhang sind auch die zahlreichen epischen Passagen zu nennen, die nicht nur die Vorgeschichte des Dramas sowie hinterszenisches Geschehen schildern, sondern auch das Weiterwirken einer mythischen Vergangenheit in der Gegenwart andeuten.834 Indem in berichtenden Passagen ausführlich Gewalttaten (die Zerstückelung von Medeas Bruder, die Blendung des Boten, die Ermordung von Kreusa und Kreon, der Sexualmord an den Knaben) beschrieben werden, entfaltet Jahnn eine werkinterne Ikonographie, die die Figuren unter dem Zwang sexueller Begierden in immer neuen, meist tödlich endenden Konstellationen zeigt. Bemerkenswert ist dabei, daß sich in dem Entsetzen über Mord und Zerstückelung auch Hinweise auf die ästhetische Dimension der Gewalt finden: Jason spricht von einem „Bild“ (837), die Amme von einem „gräßlich [en] Schaustück“ (841). Da sich Jahnn bei Gewaltdarstellungen konsequent an das Vorbild des antiken Botenberichts hält und auf eine szenische Präsentation der Greuel verzichtet, werden die Gewalttaten im Modus der nachträglichen Bildbeschreibung (Ekphrasis) in großformatige, den Fortgang der Handlung hemmende Tableaux der Gewalt transformiert. Diese Bilder bzw. Bildbeschreibungen tragen wesentlich zum strukturellen Zusammenhalt der Tragödie bei, da sie wie Klammern die monologisierende, ausufernde Figurenrede ‚zusammenpressen’.

204Strukturbildend wirken darüber hinaus die benachbarten Bildbereiche Sehen/Nicht-Sehen und Helligkeit/Dunkelheit, die wiederum auf die Oppositionen Korinth/Kolchis, Griechen/Barbaren, Europa/Afrika, Zeitlosigkeit/Zeitlichkeit und den Gegensatz von mythisch-inzestuöser Sexualität (Medea/Bruder) und menschlichtriebhafter Sexualität (Medea/Jason) verweisen. Die dunkelhäutige Medea lebt in einer „schwarze[n] Tempelhalle“ (826), wo sie – wie schon erwähnt – in inzestuöser Gemeinschaft mit ihrem Bruder verbunden war. Der Anblick Jasons kommt einer Blendung gleich, so daß sich ihre erwachenden Begierden vollständig auf den hellhäutigen Griechen richten. Nachdem sich Jason, der sich zum „Licht“ sehnt (819), von Medea abwendet bzw. sie nicht mehr ansieht, lebt Medea als „Nachtgespenst“ (829) in „verdumpften Gemächern, / die längst, in Trauer versunken, sich schwärzten“ (782). Den Boten, der mitangesehen hat, wie Jason um Kreusa warb, läßt sie blenden – ein ebenso barbarischer wie verzweifelter Versuch, Jasons Verrat ungeschehen zu machen. Nachdem Medea die Knaben getötet hat, verhindert sie, daß Jason einen letzten Blick auf die toten Körper wirft; die Söhne werden in einem Felsengrab bestattet. Schließlich verschließt Medea den gesamten Bühnenraum wie eine riesige Grabkammer („Alle Tore der Halle schlagen zu. Es finstert.“, 849) und ‚versenkt’ ihn unter dem Meeresgrund „in schwarzem Stein“ (850) – das Licht erlischt, die letzten Verse werden bei vollständiger Dunkelheit gesprochen.

  • 835 Jürgen C. Thöming, „Jahnns zwei Medea-Fassungen . Hinweise zum Sprachstil“, in: Eckehard Czucka (Hg (...)

205Eine leitmotivische Funktion hat zudem das Pferd, das der ältere Knabe von Jason erhält und das ihn zu Kreusa führt. In der Schlußszene erscheint dieses Motiv wieder, wenn die toten Knaben mit einem von zwei Pferden gezogenen Wagen in ihre Grabkammer fahren. Im Zusammenhang mit dem Pferde-Motiv kommt es außerdem zu einer grotesk anmutenden Szene (791-793), die bezeichnend ist für Jahnns Ästhetik und seine Erfindung von mythischen Bildfragmenten. Die Stute, die Jason seinem ältesten Sohn geschenkt hat, führt diesen zu Kreusa. Die Begegnung mit der korinthischen Prinzessin wird für den jungen Mann zur schicksalhaften Initiation in die Welt der Begierden, denn das Mädchen treibt ihren erregten Hengst an, die Stute des Knaben zu begatten, so daß beide Pferde, gleichzeitig aber auch die auf ihnen sitzenden Reiter in einem Zustand wilder Animalität mit- und ineinander verkeilt sind. Die Tier und Mensch gleichermaßen erfassende Triebhaftigkeit, die sich überkreuzenden geschlechtlichen Oppositionen (Reiterin/Hengst vs. Reiter/Stute), die Vertauschung der klassischen Rollen von Aktivität und Passivität (indem der Hengst die Stute bespringt, überwältigt das Mädchen auch den Knaben), das Verwischen von heteround homosexuellen Geschlechterrollen bzw. von tierischer und menschlicher Sexualität (der Knabe wird nicht nur von dem Mädchen überwältigt, sondern muß auch die Triebhaftigkeit des Hengstes an sich erdulden), – all diese Momente gerinnen zu einem mythischen Bild, in dem der Zustand des platonischen Gespaltenseins in einer aus vier Körpern zusammengefügten Einheit für einen ekstatischen Augenblick aufgehoben ist.835

  • 836 Siehe dazu Muschg, „Hans Henny Jahnn“, S. 292; Hohl, Das Medea-Drama, S. 27 und 96-103; Thöming, „J (...)
  • 837 Diese Intention setzt sich bis in aufführungstechnische Hinweise Jahnns fort: Gegenüber Jürgen Fehl (...)

206Auch in sprachlicher Hinsicht zeigt Jahnn einen ausgeprägten Willen zur Stilisierung.836 Sowohl in der Prosa-Fassung von 1924 als auch in der versifizierten Medea von 1926 hat er großen Wert auf rhythmische Sprachstrukturen gelegt, wobei vierund fünfhebige freie Jamben vorherrschen. Da auf diese Weise das erwartbare Blankversschema immer wieder vermieden wird, entstehen rauhe, archaisch wirkende Verse, die nichtsdestotrotz einen hohen Grad an formaler Gestaltung erkennen lassen. Auch die zahlreichen Wortumstellungen, die die syntaktischen Kombinationsmöglichkeiten des Deutschen bis an die Grenze des Zulässigen ausnutzen, unterstützen den archaischen Gestus der Figurenrede: „Deshalb kaufte/von fernher weißes Pferd er“ (767); „Vernommen habe/dergleichen ich aus deinem Munde nicht.“ (768); „Demütigen mich weiter willst du.“ (824). Archaisierend wirken auch elliptische Konstruktionen („Ich enteil dem Haus, in dem Irrsinnige.“, 812) und die regelwidrige Verbindung von Präfix und Grundverb in konjugierten Formen („Anhör das Ende!“, 837; „Ausbrachen Knochen“, „aufzüngelte ein schwelend Feuer“, 838). Die ungewöhnliche Satzbildung ruft einerseits den Eindruck einer vorwärtsdrängenden Bewegung hervor, andererseits hemmen Wortumstellungen den Fortgang der Rede und erschweren damit das Verständnis des Gesagten. Charakteristisch für Jahnns Sprache ist die Gleichzeitigkeit von drängendem und stockendem Redefluß: „Mein Herz auswirken die Fäulnis, die stinkend/zerspringen es machte, jetzt muß es.“ (831). Mit dem Erregungszustand der Figuren korrespondiert ein abgehacktstammelndes, zu immer neuen Steigerungen und Variationen ansetzendes, affektgesteuertes Sprechen. Dieses Verfahren ahmt den Zustand des Außer-sich-Seins sprachlich nach: „Grausame Rede führst du und bekräftest,/fügst zu mit jedem Wort, nimmst nicht ab. /Ganz unerträglich wird mir, heiß mir,/hassend mein dienend Herz. Partei/wächst in mir. Nicht mehr faß ich dich,/gequältes Weib. Nicht faß ich’s. Deine Tat/nicht faß ich.“ (843). Obwohl sich Jahnn über weite Strecken eines expressiven Tonfalls bedient, vermeidet er pathetische Ausbrüche oder Klageformeln, wie sie für Werfels Antikendrama typisch sind. Bei Jahnn stehen die stilistischen Verfahren (archaisierende Versgestaltung, Genauigkeit der Beschreibung, distanziert-nüchterne Redehaltung) in einem deutlichen Gegensatz zu den unerträglichen Greueln, von denen so oft die Rede ist. So wird beispielsweise in Medeas Erzählung von der Zerstückelung des Bruders der barbarische Vorgang in ein Geflecht von kompakten Versgliedern, Paraphrasen, Wortwiederholungen und Alliterationen gefaßt, so daß das Unvorstellbare – wie oben gezeigt – als Bild des Grauens fixiert wird. Distanzierend wirkt zudem, daß Medea von sich selbst in der dritten Person spricht: „MEDEA den Bruder nahm sie [...] / und schnitt das Herz ihm aus. Und warf/es in das grüne Meer [...]/ Und schnitt vom Rumpf die Hände und spaltete / sie nach der Zahl der Finger und warf die Stücke / ins rotgeronnene Meer. Und schnitt/vom toten Rumpf die Füße und spaltete/sie nach der Zehen Zahl und schnitt, schnitt ab/den Kopf vom Hals, riß Zunge aus,/abtrennte Ohren, Nase, Kinn / und Augen riß sie aus dem Leichnam, / warf das Zerstückte in das Meer. / Und alle süßen Eingeweide riß sie / aus ihrem Sitz, zerstückte sie/und warf sie in das Meer. Und was / sie einst entzückte, zerrissen in die Flut.“ (827). Nicht nur in inhaltlicher, sondern auch in formaler Hinsicht findet Jahnn mit diesen Wendungen eine Entsprechung zu den ‚harten Fügungen’ des antiken Dramas und entwickelt so eine archaisch-monumentale Bühnensprache, die gleichermaßen entfernt ist vom realistischen wie vom expressionistischen Sprachstil.837

  • 838 Lehmann, „Jahnns Texte – Welches Theater“, S. 133.
  • 839 Trotz der Triebbestimmtheit der Figuren und einer ungeschminkten Darstellung von sexuell grundierte (...)

207Wie sehr Jahnn seine Dramen und eben auch Medea als „radikales Worttheater“838 konzipiert hat, wird durch den Verzicht auf eine direkte Darstellung der Gewalt erkennbar. Keine der Greueltaten wird szenisch präsentiert, sondern ausschließlich als Botenbericht oder als Rückschau im Medium der Sprache veranschaulicht. So sehr Jahnn das Körperliche (thematisch) in den Vordergrund stellt, so sehr hält er (formal) an einer rein sprachlichen, also den Körper aussparenden Darstellungsweise fest. Jahnn gelingt es auf diese Weise, die Wirklichkeit des Körpers im Medium der Sprache zu artikulieren, ohne zu dramaturgischen Notlösungen wie die nonverbale Darstellung der dionysischen Entgrenzung greifen zu müssen. Durch die beständige Verschränkung von körperbezogenen Darstellungsabsichten und rein sprachlichen Darstellungsmitteln erreicht Jahnns Tragödie einen Grad an formaler Geschlossenheit, den die remythisierenden Antikendramen der Zeit nicht aufweisen. Aufgrund der konsequenten Fokussierung auf Sprachlichkeit nimmt Jahnns Tragödie zusammen mit Hölderlins Antigonae und Kleists Penthesilea eine Ausnahmestellung innerhalb des deutschsprachigen Antikendramas ein.839

6.4. Die Künstlerin Medea

  • 840 Siehe dazu Jahnn, Medea, S. 778, 779, 785, 789, 799, 813, 823, 824, 840 und 845. Dazu auch Hohl, Da (...)
  • 841 Benthien, „Das Feste“, S. 67.
  • 842 Benthien, „Das Feste“, S. 67f.; Schulz, „Eine andere Medea“, S. 116.
  • 843 Wobei mit dem ‚spitzen Eisen’ nicht nur ein Messer, sondern auch der Meißel eines Bildhauers gemein (...)

208In Jahnns Medea ist neben der ungeschminkten Darstellung des Begehrens ein weiterer Aspekt eingeschlossen, der in der Rezeption dieses Mythos bis dahin keine Rolle spielte: die Kunst. Zweifellos wird das Drama von dem Phantasma beherrscht, daß der Tod in entgrenzenden Liebesakten zu überwinden sei. Neben dieser Vorstellung gibt es jedoch weitere Möglichkeiten, um den Verfall der Körper aufzuhalten. Denn Medea ist nicht nur mit den Attributen eines zauberkundigen Wesens ausgestattet, sie tritt auch als souveräne Künstlerin auf. So ist es kein Zufall, daß ein kunstbezogenes Vokabular immer wieder in ihrer Rede aufscheint,840 denn mit einigem Recht darf sie den verjüngten Jason als ein von ihr geschaffenes Geschöpf betrachten.841 Wie ein antiker Bildhauer modelliert Medea (mittels Zaubermittel) die jugendlichen Körper von Jason und ihren Söhnen, wobei die Hinweise auf deren Schönheit und göttergleiche Anmut Assoziationen an Meisterwerke der antiken Skulptur (wie beispielsweise den Apoll von Belvedere) wecken. Jasons Bitte, den unerträglichen Zustand ewiger Jugend zu beenden, lehnt Medea ab, weil sie um die Ganzheit und den Fortbestand ihres Kunstwerks fürchtet: „Nichts deines Leibes will ich stückweis. / Keins deiner Glieder. Kann ich das Bild / zerstören, das ich selbst geschaffen? / Nicht feilschen will ich, abbrechen Quader / von meinem Heiligtume nicht.“ (824). Medea erscheint bei Jahnn als ‚Umkehrfigur’ des Pygmalion: Während der antike Bildhauer seine Skulptur zum Leben erwecken möchte, will die kolchische Königstochter die lebendige Gestalt des Geliebten als Kunstwerk konservieren.842 Und in der Todesszene der Knaben scheint Medeas Blick nicht über sterbende Körper, sondern über Statuen aus Marmor hinwegzugleiten: „Ich hab das Letzte ausgekostet, / Zug um Zug: wie ihre Adern sich / am schlanken Hals bewegten, sich meißelten / in tiefen Schatten ihre Brüste,/das letzte Zucken ihres Bauches / sie bis ins Innerste entblößte.“ (845f.). Mit Blick auf das ästhetische Potential der Zerstückelungs- und Mordszenen lassen sich die Gewalttaten Medeas neu lesen, nämlich als Inszenierungen einer prometheischen Künstlerin. Hierbei gibt es einen bezeichnenden Unterschied: Während Kreusa in organische Masse aufgelöst und Kreon in verschiedene Körperfragmente zerteilt wird, dient das „spitze[] Eisen“ (845), mit dem Medea ihre Söhne ‚zusammennagelt’ (845), der fortdauernden Erhaltung einer Schönheit, die im Moment orgiastischer Verklammerung fixiert wurde: „Mein sind die Kinder jetzt. / Der Leib ist mein, denn seine Schönheit / hab ich Helios abgetrotzt. / Tot nur ist Jasons Same. Der Knaben Bildung / lebt als Gott mit Göttern.“ (846).843 Wie oben gezeigt, schließt die Beschreibung der Todesszenen nicht nur die Darstellung von Gewalt, sondern auch ein konservierendes, ästhetisches Moment ein: Die Sterbenden werden mittels ausführlicher, alle Aspekte des Todes komprimierender Bildbeschreibung in monolithischen Sprachkunstwerken gleichsam metaliterarisch verewigt und damit dem Kreislauf von Werden und Vergehen entzogen – die als Bildbeschreibung gestaltete Erzählung vom Tod der Knaben gerät Medea zum Sprachdenkmal, zum Epitaph für ihre Söhne.

209Als weitere Möglichkeit der künstlerischen Gestaltung (neben der bildhauerischen Modellierung von Körpern mittels Zaubermittel, der theatralischen Inszenierung von Greueltaten und der Ekphrasis von Gewalt und Sexualität) steht Medea die Baubzw. Sepulkralkunst zur ‚Verfügung’. Am Ende der Tragödie werden die toten Knaben in einer Grabkammer bestattet: „In harten Fels hinein tief/werde ich versenken die teure Bürde.“ (848). Wenn Medea Jason den Anblick der Toten verbietet, dann nicht, um wie bei Euripides die Qual des Vaters zu steigern, sondern um die Reinheit ihrer Schöpfung zu bewahren. Jahnns Drama führt verschiedene Zustände vor, in denen die Gesetze der Zeitlichkeit und des organischen Verfalls außer Kraft gesetzt werden sollen: Der mythisch-inzestuöse Bund zwischen Medea und ihrem Bruder, die Verjüngung Jasons, die orgiastische Tötung der Söhne, ihre Bestattung in einer Grabkammer im Fels, schließlich die Versenkung des gesamten Bühnenraumes unter den „Grund des Meeres“ (848). All das sind Versuche, dem Verfall des Lebens Einhalt zu gebieten und einen Zustand mythischer Zeitlosigkeit herbeizuführen.

  • 844 Vorbereitet wird das Schlußbild durch den ‚Glückswechsel’, den Medea herannahen sieht („Und beginnt (...)

210Rätselhaft mutet die Schlußszene an.844 Einerseits wird die Halle für die sterbenden Diener und Sklaven zu einem riesigen Sarkophag, zu einem Raum, der der Erinnerung an Tote gewidmet ist. Andererseits entspricht die Versenkung unter den Ozean der Auslöschung des Lebens wie bei einer Naturkatastrophe. Wer sich unter dem Meeresboden befindet, tritt aus dem Raum der Geschichte in den bild- und erinnerungslosen Raum der Natur ein, in eine Sphäre, in der es weder sinnliche Wahrnehmung („Gebrochne Augen“, 850) noch körperliche Begierden („zwecklose Leiber“, 850) gibt. Eine solche Auslöschung kommt – entgegen Medeas Ankündigung: „Ein Schicksal / sollt ihr haben.“ (848) – völliger Schicksalslosigkeit gleich. Indem Diener und Sklaven das Bewußtsein verlieren und sich ihre Körper zersetzen, vergeht auch die Erinnerung an das vorangegangene Geschehen – mit dem Verlöschen des Lichts und dem Verstummen der Stimmen ist die Tragödie in einem Raum absoluter Negativität angelangt. Trotz der zahlreichen Bilder orgiastischer Brutalität, die Jahnn im Laufe seiner Tragödie schon entfaltet hat, wird erst jetzt der Höhepunkt des Schrekkens erreicht.

211Welchen Stellenwert hat die Kunst nun in einer archaischen Welt, in der alle Figuren unter der Triebhaftigkeit leiden? Im Verlauf des Dramas wird mehrfach die gestaltende und Leidenschaften bezähmende Kraft des Künstlers angesprochen, wie oben gezeigt, meist mit Bezug auf die Bildhauerei: „O könnt / ich Götter bilden, buntem Stein / entringen meiner Phantasien über- / höhte Leidenschaften, vereinen / Geilheit und Erlösung und Tier und Mensch/und Mann und Weib und was mich sonst erregt!“ (800), so klagt der ältere Knabe. Trotz der zahlreichen Hinweise auf künstlerische Produktivität scheint die Sublimierung des Begehrens in der Kunst kein Weg zu sein, um dem vielgestaltigen Verlangen nach Liebe Einhalt zu gebieten. Eine solche Perspektive würde auch Jahnns poetologischem Verständnis widersprechen, das nicht auf Läuterung oder Sublimierung, sondern auf Anerkennung der menschlichen Triebstruktur zielt.

212Unter metaliterarischem Blickwinkel kann man durchaus davon sprechen, daß Jahnns Drama auch eine Aussage über den Stellenwert der Kunst enthält. Wie die oben zitierten Textstellen zeigen, sind selbst die Darstellung von qualvollen Leidenschaften und blutigen Greueln einem konsequenten Stilisierungswillen unterworfen. Durch die Anwendung strenger, archaisierender Formen auf eine Welt der Begierden gelangt Jahnn an einen Punkt, an dem die Sprache etwas von ihrer mythischen Gewalt zurückgewinnt, die sie vormals besaß. Anders als die Vertreter des remythisierenden Antikendramas, die eine Poetik des Opfers oder auch die Theatermaschinerie bemühen müssen, um vergleichbare Intentionen zu realisieren, vertraut Jahnn der Kraft und Anschaulichkeit des gesprochenen Wortes.

7. Welttheater der Grausamkeit: Hauptmann, Die Atriden-Tetralogie (1941/1944/1948)

7.1. Hypotexte

213Der Tantaliden- bzw. Atriden-Mythos gehört zu den bedeutendsten Heroenerzählungen der griechischen Antike. Obwohl dieser Mythos von den familiären Greueltaten mehrerer Generationen berichtet, haben die antiken Tragiker (und ihre modernen Nachfolger) hauptsächlich jene Episoden gewählt, die den mykenischen König Agamemnon und seine Familie betreffen. In den meisten Dramatisierungen des Stoffes wird die Handlung durch jenen Fluch motiviert, der auf die Gewalttaten von Tantalos und Pelops, Atreus und Thyestes zurückgeht. Auf diese Weise erhält das Geschehen eine mythische Tiefendimension, da die Vorgeschichte bis in die Gegenwart der jeweiligen dramatischen Figuration hineinragt: Noch Agamemnon und Klytaimestra, Orestes und Iphigenie leiden unter einem Geschehen, das die gewalttätigen Stammväter zu verantworten haben.

  • 845 Hauptmanns Atriden-Tetralogie wird zitiert nach: Gerhart Hauptmann, Sämtliche Werke, Centenar-Ausga (...)

214Gerhart Hauptmanns Atriden-Tetralogie kommt eine Ausnahmestellung in der Rezeptionsgeschichte dieses Mythos zu: Durch die Verknüpfung des Iphigenie-Mythos (mit seinen Stationen in Aulis, Tauris und Delphi) mit dem Geschehen in Mykene (Ermordung des Agamemnon, Ermordung der Klytämnestra) übertrifft der Dramenzyklus sogar die Spannweite von Aischylos’ Orestie, immerhin die einzige thematisch zusammenhängende Trilogie, die aus der Antike überliefert wurde.845

  • 846 Dieses Szenario folgt einer Überlieferung, die im Vergleich zu dem aulischen und dem taurischen Iph (...)
  • 847 E. Susini („L’Iphigénie a Delphes de Gerhart Hauptmann“, in: Études Germaniques III (1948), S. 333- (...)
  • 848 Voigt, Gerhart Hauptmann und die Antike, S. 139f.; Carl Friedrich Wilhelm Behl, Zwiesprache mit Ger (...)

215Als Ausgangstext der Iphigenie in Delphi diente das ‚Argumentum’, das Goethe in seiner Italienischen Reise skizziert hat;846 in kontrastiver Hinsicht sind auch die taurischen Iphigenie-Dramen von Euripides und Goethe sowie die Choephoren und die Eumeniden von Aischylos zu nennen. Die später entstandenen Teile des Zyklus (Iphigenie in Aulis, Agamemnons Tod, Elektra) basieren weitgehend auf der aulischen Iphigenie von Euripides und der Orestie von Aischylos; die Atriden-Dramen von Sophokles (Elektra) und Euripides (Elektra, Orestes) sind nur in zweiter Linie von Bedeutung. Ob Hauptmann eines der Iphigenie-in-Delphi-Dramen des 19. Jahrhunderts, z. B. von Kannegießer oder Halm, kannte, ist nicht belegbar.847 Neuere Bearbeitungen des Atriden-Mythos wie Hofmannsthals Elektra und Eugene O’Neills Trilogie Mourning Becomes Electra (1931) waren Hauptmann zwar bekannt, haben in seinen Antikendramen jedoch keine Spuren hinterlassen.848

  • 849 Burkert, Griechische Religion, S. 27f. und 191-199.
  • 850 Siehe dazu Anders Lennart Kjellberg, „Iphigeneia“, in: Paulys Real-Encyclopädie der classischen Alt (...)
  • 851 Carl Friedrich Wilhelm Behl/Felix A. Voigt, Chronik von Gerhart Hauptmanns Leben und Schaffen, bear (...)
  • 852 Zu Hauptmanns Antikenfiguration aus altphilologischer Sicht siehe Karin Alt, „Die Erneuerung des gr (...)

216Die homerischen Epen und die Dichtungen der antiken Tragiker stellen als literarische Umformungen mündlich tradierter Erzählungen eine späte Stufe der Mythenüberlieferung dar.849 Zudem handelt es sich dabei um Heroenmythen, d. h. um Mythen, in denen von Wesen berichtet wird, die aufgrund ihrer göttlichen Herkunft und ihrer herausragenden Taten eine Sonderexistenz zwischen Menschen und Göttern einnehmen, jedoch sterblich sind und daher nicht als Götter angesehen werden können. Hauptmann geht hinter diese, für die abendländische Literatur so wirkungsmächtige Mythentradition zurück, wenn er die nach Tauris entrückte Tochter Agamemnons mit der archaischen Gottheit Iphigeneia identifiziert. Da in der Frühzeit der Mythenbildung die Götter nicht als Individualitäten, sondern als vielgestaltige Wesen vorgestellt wurden, verehrte man die chthonische Göttin Iphigeneia nicht nur als Geburts-, Fruchtbarkeits- und verderbenbringende Todesgöttin, sondern brachte sie auch mit den Gottheiten Artemis und Hekate in Verbindung. Wie archäologische Zeugnisse belegen, wurde Iphigeneia vielerorts durch symbolische Menschenopfer geehrt, bis das Vordringen des apollinisch-delphischen Kultes zwischen 700 und 500 v. Chr. zu einer Säkularisierung und Individualisierung des griechischen Götterwesens führte.850 Als Folge dieser Ereignisse verblaßte der Iphigeneia-Kult und die Gottheit sank zu der durch die Literarisierungen bekannten Heroenfigur des Atriden-Mythos herab. Die Auswertung von Hauptmanns Nachlaß und Bibliothek hat gezeigt, daß sich der Dichter sowohl in der Zeit nach der Jahrhundertwende als auch in den dreißiger und vierziger Jahren intensiv mit griechischer Religions- und Kulturgeschichte beschäftigt hat.851 Auch wenn Hauptmann in letzter Konsequenz nicht an einer wissenschaftlich abgesicherten Rekonstruktion archaischer Mythen und Kulthandlungen interessiert ist, hat sich die Beschäftigung mit dieser Thematik in der Atriden-Tetralogie niedergeschlagen, insbesondere durch die Gestaltung einer chthonisch-düsteren Atmosphäre.852 Wie im Fall seiner Tragödienauffassung verfährt der Dichter auch hier synkretistisch, d. h., er integriert das Wissen um die griechische Religionsgeschichte in sein mythisch grundiertes Welt- und Dichtungsverständnis. So wie für Hauptmann eine archaisierende Antikenfiguration mit den Formen der klassizistischen Tragödie vereinbar ist, so lassen sich auch die frühzeitlichen Mythen (Iphigeneia) mit dem späthellenistischen Brauchtum (eleusische Demeter-Mysterien) verbinden.

  • 853 Carl Friedrich Wilhelm Behl, „Gerhart Hauptmanns Atriden-Tetralogie“, in: The Gate II 2 (Juni-Augus (...)
  • 854 Oskar Seidlin „Die Orestie heute: Enthumanisierung des Mythos“, in: ders., Von Goethe zu Thomas Man (...)
  • 855 Hubert Razinger, [„Nachwort zur Atriden-Tetralogie“], in: Gerhart Hauptmann, Die Atriden-Tetralogie(...)
  • 856 Hamburgers Aufsatz von 1953 zählt nach wie vor zu den maßgeblichen Interpretationen der Atriden-Tet (...)
  • 857 Theodore Ziolkowski, „Hauptmann’s Iphigenie in Delphi: a travesty?“, in: The Germanic Review 34 (19 (...)
  • 858 Peter Sprengel, Gerhart Hauptmann. Epoche – Werk – Wirkung, München 1984, S. 261.
  • 859 Karl S. Guthke, „Hebbels ‚Dialektik in der Idee’: Die Erfüllung einer Prognose“, in: ders., Wege zu (...)
  • 860 Alt, „Die Erneuerung des griechischen Mythos“.
  • 861 Walter A. Reichart, „Iphigenie in Delphi“, in: The Germanic Review 17 (1942), S. 221-237; Walter A. (...)
  • 862 Wilhelm Emrich, „Der Tragödientypus Gerhart Hauptmanns“, in: Hans Joachim Schrimpf (Hg.), Gerhart H (...)
  • 863 Ralph Fiedler, Die späten Dramen Gerhart Hauptmanns. Versuch einer Deutung, München 1954.
  • 864 Rolf Michaelis, Der schwarze Zeus. Gerhart Hauptmanns zweiter Weg, Berlin 1962.
  • 865 Neville E. Alexander, Studien zum Stilwandel im dramatischen Werk Gerhart Hauptmanns, Stuttgart 196 (...)
  • 866 Claude David, „Gerhart Hauptmanns Iphigenie in Delphi und die Krise der Kunst des Dramas“, in: Hans (...)
  • 867 Erich Ruprecht, „Gerhart Hauptmanns Atriden-Tetralogie – ein vergessenes Vermächtnis“, in: Franz Li (...)
  • 868 Theodorus Cornelius van Stockum, „Gerhart Hauptmanns Atriden-Tetralogie“, in: ders., Von Friedrich (...)
  • 869 Blumenthal, „Iphigenie von der Antike bis zur Moderne“, S. 9-40.
  • 870 Hugo F. Garten, „Hofmannsthals und Hauptmanns Elektra“, in: Vincent J. Günther u. a. (Hg.), Untersu (...)
  • 871 Erwin Piscator, „Gerhart Hauptmanns Atriden-Tetralogie“, in: Hans Joachim Schrimpf (Hg.), Gerhart H (...)
  • 872 Renate Usmiani, „Towards an Interpretation of Hauptmann’s ‚House of Atreus’“, in: Modern Drama XII (...)
  • 873 Voigt, Gerhart Hauptmann und die Antike.
  • 874 Wegner, Gerhart Hauptmanns Griechendramen.
  • 875 Machatzke, Hauptmanns Erzählfragment ‚Winckelmann’, S. 163-184.
  • 876 Sprengel, Die Wirklichkeit der Mythen.
  • 877 Skrodzki, Mythopoetik, S. 51-76; Peter Delvaux, Antiker Mythos und Zeitgeschehen. Sinnstruktur und (...)

217In den Nachkriegsjahren wurde Hauptmanns Atriden-Tetralogie trotz ihrer augenfälligen Gegenwartsferne als zeitbezogene Dichtung rezipiert. In seiner Gesamtperspektive schien das Werk der pessimistischen Weltsicht zahlreicher Interpreten zu entsprechen, die die Zeitereignisse (Nationalsozialismus, Zweiter Weltkrieg) auf die Ebene des Mythisch-Zeitlosen angehoben sahen. Dementsprechend wurde die Tetralogie als „erbarmungslos spiegelndes Sinnbild“853, als „Geschichte unserer Generation“854 und als „Botschaft der Hoffnung auf eine befriedete [...] Menschheit“855 gewürdigt. Die Studien, die in der Folgezeit zu Hauptmanns archaischer Mythosauffassung vorgelegt wurden, verschieben die interpretatorischen Akzente. Insbesondere Hamburger stellt den chthonischen Charakter Iphigenies heraus, der in deutlichem Widerspruch zu dem apollinischen Schlußbild der Iphigenie in Delphi steht. Diese pessimistische Deutung der Schlußtragödie hat sich für die Rezeptionsgeschichte der Tetralogie als grundlegend erwiesen.856 Den Gegensatz von delphischer und aulischer Werkauffassung hat Ziolkowski zum Anlaß genommen, auf die entstehungsgeschichtlich bedingten Widersprüche (insbesondere hinsichtlich des mythologischen Horizonts des Werks) hinzuweisen und die Frage nach der ästhetischen Einheit des Zyklus aufzuwerfen.857 In dieser Perspektive ist Goethes Humanitätsideal in Iphigenie in Delphi noch maßgeblich und wird erst in den später entstandenen Tragödien chthonisch verdüstert. Hätte Hauptmann – so mutmaßt Ziolkowski – die delphische Iphigenie nochmals überarbeitet bzw. nach der Elektra geschrieben, dann wäre an die Stelle eines verhaltenen Goetheschen Humanismus eine in der Grundtendenz hoffnungslos-pessimistische Figuration getreten. Gegen diese Sicht spricht jedoch, daß in Hauptmanns Spätwerk kaum noch „umwälzende weltanschauliche Veränderungen“ nachzuweisen sind858 und vielmehr der unterschiedliche Grad der Stofftraktierung für die mangelnde ästhetische Geschlossenheit verantwortlich ist. Auch Guthke hat betont, daß der Widerstreit zwischen optimistischer und pessimistischer Auslegung davon ablenkt, daß die mythologischen Schichten eine in sich widersprüchliche Struktur aufweisen und man lediglich den Kampf als zentrales Thema benennen kann.859 Hierzu hat Alt eine erhellende Studie vorgelegt, die die Differenzen zwischen antikem Götterglauben und Hauptmanns archaisierender Mythologie herausstellt.860 Wichtige Studien, die Entstehung, Tragödienstruktur und Iphigenies Opfertod erörtern, wurden von Reichart,861 Emrich,862 Fiedler,863 Michaelis,864 Alexander,865 David866 und Ruprecht867 vorgelegt. In komparatistischer Perspektive sind außerdem die Arbeiten von Stockum868, Blumenthal869 und Garten870 maßgeblich. Den zeitgeschichtlichen Gehalt der Tetralogie haben Piscator871 und vor allem Usmiani872 dargelegt. Die geistesgeschichtlichen Grundlagen von Hauptmanns Griechendramen wurden von Voigt,873 Wegner874 und Machatzke875 dargelegt. Unter Berücksichtigung des handschriftlichen Nachlasses zeigt Sprengel, in welcher Weise mysterienhafte und totenkultische Züge das Dichtungsverständnis des mittleren und späten Hauptmann geprägt haben.876 Unter den neueren Arbeiten zur Atriden-Tetralogie877 ist besonders die Monographie von Santini hervorzuheben, die nicht nur orphisch-gnostische Motive bei Hauptmann herausarbeitet, sondern auch auf Formprobleme der Tetralogie eingeht.

7.2. Die Werkgenese

  • 878 Unveröffentlichte Notiz Hauptmanns, Gerhart-Hauptmann-Archiv, Ronco, A 103, Bl. 27f., August/Septem (...)

218Obwohl Hauptmann sich nach seiner Griechenlandfahrt von 1907 in zunehmendem Maße mit antiken Stoffen und Figurationen befaßte, fiel die Entscheidung, die Geschichte des Atriden-Geschlechts als Tetralogie zu gestalten, erst 1940. Ausschlaggebend war der zufällige Hinweis auf Goethes Iphigenia-von-Delphi-Argument, das Hauptmann in einer Schrift des Deutschen Theaters Prag abgedruckt fand. Es scheint, als ob eine Gegenposition zu Goethes Humanitätsideal Anreiz für Hauptmann war, sich mit dem Iphigenie-Stoff zu beschäftigen. Schon 1938 hatte er sich abwertend über Goethes Iphigenie auf Tauris geäußert: „Dies Kunstwerk ist nicht elementar. [...] Es zeigt nicht, läßt nicht einmal ahnen die Furchtbarkeit der Tantaliden. Es zeigt nicht den mutterblutbefleckten, erinnyengehetzten Orest. Es zeigt nicht die einst als Opfer geführte Iphigenie. Das Grausen ist nirgend wahrhaft da. Hier sprechen allzu wohlerzogene, allzu gebildete Leute.“878 In diesem Zitat sind einige Aspekte genannt, die bei der Dramatisierung des Atriden-Mythos eine entscheidende Rolle spielen werden. Die ungezügelte Darstellung von Ekstase, Raserei und Wahnsinn ist hier ebenso hervorzuheben wie eine bilderreiche Sprache, die immer wieder die Schrecken des Dämonischen beschwört; darüber hinaus muß die Bedeutung des Opfers für die dramatische Fabel und die Deutung Iphigenies als unerbittliche, grausame Priesterin der Göttin Hekate erwähnt werden. Nichtsdestotrotz stellt Hauptmann der Erstveröffentlichung der Iphigenie in Delphi ein respektvolles Vorwort voran, in dem er seine Stoffwahl rechtfertigt: „Ich hoffe, daß niemand [...] den Gedanken eines Wetteifers mit dem Ingenium divinum Goethes oder Mangel an Ehrfurcht vor ihm vermuten wird. [...] es ist doch wohl nichts dagegen zu sagen, wenn sie [die antiken Stoffe] auch hundert und mehr Jahre nach Goethe noch ihre Anziehungskraft auf die Phantasie eines Dramatikers ausüben.“ (1026).

  • 879 Eine ausführliche Rekonstruktion der Entstehungsgeschichte bei Santini, Gerhart Hauptmann zwischen (...)
  • 880 Behl, Zwiesprache mit Gerhart Hauptmann, S. 160.
  • 881 Behl, Zwiesprache mit Gerhart Hauptmann, S. 138 schreibt am 31.03.1943 über die Entstehung der Iphi (...)
  • 882 So Frick, ‚Die mythische Methode’, S. 175, 201f. und 211f. Dagegen Santini, Gerhart Hauptmann zwisc (...)

219Die Atriden-Tetralogie ist in der Zeit zwischen Juli 1940 und Januar 1945 entstanden.879 Während der Arbeit an der Iphigenie in Delphi ergab sich die Notwendigkeit, das Vorgeschehen nicht nur in Form von erzählenden Rückblicken zu vergegenwärtigen, sondern es selbst zu dramatisieren. Ähnlich wie Richard Wagner, der seinen Nibelungen-Zyklus von Siegfrieds Tod her plante, ging Hauptmann vom ‚tragischen’ Ende Iphigenies aus, dessen Bedeutung sich nur durch die vorausgegangenen Episoden, insbesondere jene in Aulis, Tauris und Mykene, erschließen läßt. Hauptmann hat die Schwierigkeit einer solchen Arbeitsweise gesehen. Behl vermerkt zu diesem Problem am 15.06.1943: „Ja, er [Hauptmann] meinte sogar – cum grano salis –, die delphische Iphigenie sei eine Spielerei gegen die aulische: ‚Vielleicht wäre sie, nach der aulischen geschrieben, anders ausgefallen’“.880 Dieser Aspekt betrifft jedoch weniger eventuelle Veränderungen im Weltbild des achtzigjährigen Autors als vielmehr die inhaltliche und formale Geschlossenheit des Werks. Eine Interpretation wird immer wieder auf die Frage stoßen, ob widersprüchliche Figurencharakterisierungen und dramaturgische Inkohärenzen lediglich auf eine unterlassene letzte Abstimmung der einzelnen Dramenteile zurückzuführen sind881 oder ob sich darin eine Ambivalenz ausdrückt, die dem Werk bewußt eingeschrieben wurde.882

  • 883 Hauptmann, Iphigenie in Delphi, erste Fassung, CA IX 1437.
  • 884 Hauptmann, Iphigenie in Delphi, erste Fassung, CA IX 1435 und 1437f.
  • 885 Hauptmann, Iphigenie in Delphi, erste Fassung, CA IX 1471f.

220Die Umarbeitung der ersten Fassung der Iphigenie in Delphi hat zu zahlreichen Bedeutungsverschiebungen geführt. Hauptmann hat insbesondere die Titelgestalt neu konzipiert und damit die anfängliche Goethe-Nähe seines Dramas zurückgenommen. Dieser Veränderung liegt auch der Impuls zugrunde, Iphigenies Vorgeschichte unter Berücksichtigung der bei den griechischen Tragikern entwickelten Gatten- und Muttermordepisoden dramatisch zu gestalten. Schon in der ersten Fassung wird Iphigenie als ein der menschlichen Sphäre entrücktes Wesen gezeigt: Theron charakterisiert sie als „Barbaren-Priesterin“,883 deren blutrünstiges Treiben selbst bei König Thoas Entsetzen auslöst.884 Die Fahrt nach Tauris dient aber nicht nur der Entsühnung des Orestes, sondern beendet auch Iphigenies unmenschliche Existenz. Entscheidend ist dabei, daß Orestes- und Iphigeniehandlung (im Gegensatz zur endgültigen Fassung) miteinander verknüpft werden: Die Aufhebung des Atriden-Fluchs ist erst möglich, als Orestes unter Anleitung des Oberpriesters Olen seine Schwester Iphigenie befragt und beide sich ihrer gewaltsamen Vergangenheit vergewissern.885 Die Erinnerung an die blutigen Morde in Tauris und Mykene befreit Orestes von seinen Wahnvorstellungen und klärt Iphigenie über ihre Herkunft auf.

  • 886 Behl, Zwiesprache mit Gerhart Hauptmann, S. 48.

221Nachdem im Sommer 1940 Iphigenie in Delphi fertiggestellt worden war, entschloß sich Hauptmann am 14.09.1940, „die Voraussetzung für die letzte Opfertat Iphigeniens zu gestalten.“886 Dies sollte sich als die umfangreichste Arbeit innerhalb der Tetralogie erweisen: Neun teilweise stark voneinander abweichende Fassungen zeugen von den dramaturgischen Problemen, denen Hauptmann gegenüberstand. Anders als in Iphigenie in Delphi war hier der Blick auf die Ereignisse durch die gleichnamige Tragödie des Euripides vorgeprägt. Zudem stand Hauptmann vor der Aufgabe, gemäß der im Griechischen Frühling entwickelten Poetik des Opferkultes der mythischen Gewalt dramatischen Ausdruck zu verleihen.

  • 887 Hauptmann, Iphigenie in Aulis, erste abgeschlossene Fassung, CA IX 1489-1498, insbesondere 1494f.: (...)
  • 888 Notiz Hauptmanns vom 15.02.1941, zitiert nach Hauptmann, Iphigenie in Delphi, erste Fassung, CA IX (...)

222Am 17.02.1941 liegt die dritte Fassung der Iphigenie in Aulis vor, die zum ersten Mal eine vollständige Folge von fünf Akten umfaßt und daher als erste abgeschlossene Fassung gilt. Diese Werkstufe steht noch ganz in der Tradition mythenkritischer Iphigenie-Transpositionen: Zwischen Agamemnon und Kalchas entbrennt im ersten Akt eine machtpolitische Auseinandersetzung um den Führungsanspruch von Königund Priestertum, die den gesamten Text des Dramas durchzieht und die mythischen Handlungsepisoden relativiert.887 Die Hinweise auf die mythischen Mächte sind noch uneinheitlich; der Zusammenhang zwischen dem ausbrechenden Wahnsinn Agamemnons und der chthonischen Sphäre wird nur beiläufig hergestellt. Hauptmann notierte daher auf dem Typoskript, daß eine „neue Niederschrift das ArtemisMysterium suggestiver und tiefer in den Mittelpunkt des Werks bringen, ja seine Atmosphäre schaffen [muß].“888

  • 889 Zitiert nach Voigt, Gerhart Hauptmann und die Antike, S. 141.
  • 890 Euripides, Iphigenie in Aulis, V. 511-542 und 1255-1275.
  • 891 Lesky, Die tragische Dichtung der Hellenen, S. 475; siehe auch Aretz, Die Opferung der Iphigeneia i (...)
  • 892 Brief vom 10.04.1941 an Voigt, zitiert nach Voigt, Gerhart Hauptmann und die Antike, S. 141.
  • 893 Hauptmann, [„Iphigenie in Aulis“], Prosatext vom 23.06.1942, CA XI 1189. Siehe auch Behls Hinweise (...)

223Das zentrale Problem der Iphigenie in Aulis betrifft das Antikenbild, das Hauptmann seinem Werk unterlegt und das in einem auffallenden Gegensatz zu den Werken der antiken Tragiker steht. Am 10.04.1941 schreibt Hauptmann an Voigt: „Unter uns gesagt: ich werde meine Bemühungen um Aulis doch wohl aufgeben, weil schon die alten perikleischen Tragiker für Menschenschlächterei auf Altären nichts Rechtes mehr übrig haben konnten.“889 Deutliches Zeichen einer Differenz zwischen Euripides und Hauptmann ist die Motivierung des Opfers. An die Stelle einer mythologischen Begründung treten bei Euripides politische Motive: Agamemnon muß fürchten, daß die latente Gewaltbereitschaft des Heeres seiner Herrschaft ein Ende bereiten könnte, wenn er sich der Opferung widersetzt.890 Im Gegensatz zu dieser „säkularisierten Ananke“891 will Hauptmann die Fabel des Werks wieder auf ihre kultischen Grundlagen zurückführen. Damit stellt sich die Frage nach der szenischen Darstellbarkeit des archaischen Opferkultes, da das Menschenopfer einen sakralen Charakter hat, der sich schon im Medium der antiken Tragödie nicht mehr als Mysterium vorführen ließ. Hauptmann war sich des zeitlichen Widerspruchs seiner Antikenfiguration durchaus bewußt: „Mein neueres Griechentum ‚Iphigenie in Delphi’ ist gewissermaßen das ältere: ich glaube, es wird bei der zufällig angeregten ‚Iphigenie in Delphi’ sein Bewenden haben müssen. Geht man weiter, so wird der Ernst immer ernster und das Gewissen immer gewissenhafter. Und die Voraussetzung für eine ‚Iphigenie in Delphi’ zu schaffen, heißt ein uns fremdes Mysterium zugleich auflösen und bestehen lassen.“892 Hauptmann hat Iphigenie in Aulis nicht ruhen lassen, aber die langwierige Arbeit an den verschiedenen Fassungen des Werks zeugt von der Schwierigkeit, den kultischen Charakter des antiken Stoffes in der Form des neuzeitlichen Dramas szenisch zu präsentieren. Der Dramatiker hat die mysterienhaften Züge in der neunten Fassung der Tragödie durch die Vergöttlichung Agamemnons, die Figur der Peitho, die Präsenz des Totenschiffs und die Entführungsszene deutlich ausgebaut. Demgegenüber treten realistische Handlungsanteile, insbesondere die (an Racines Iphigénie erinnernde) Liebesbeziehung zwischen Iphigenie und Achilleus und die machtpolitischen Auseinandersetzungen zwischen Agamemnon und Kalchas, erkennbar zurück. Letztendlich mußte der Versuch, das Mysterium zu dramatisieren, trotz zahlreicher Modifikationen zu dramaturgischen Widersprüchen führen, die sich bis in die Endfassung der Iphigenie in Aulis fortsetzten und nur durch produktionsästhetische Mystifikationen überdeckt werden konnten. So schreibt Hauptmann am 23.06.1942 in einer „Iphigenie in Aulis“ betitelten Notiz „Über den dichterischen Schaffensprozeß“: „Er [Dionysos] bringt mich in einen Zustand, wo meine Feder über das Papier rennt, Reim oder Rhythmus ergeben sich völlig unabsichtlich. Es gibt keine Hemmung, und die Quelle, aus der alles herkommt, bleibt unbewußt. Dies Schaffen ist medial.“893

  • 894 Behl, Zwiesprache mit Gerhart Hauptmann, S. 113f.
  • 895 Behl, Zwiesprache mit Gerhart Hauptmann, S. 141.
  • 896 Joseph Gregor, Gerhart Hauptmann. Das Werk und unsere Zeit, Wien o. J. [1951], S. 478, Anm. 200.
  • 897 Behl, Zwiesprache mit Gerhart Hauptmann, S. 271f. und 281f.
  • 898 Behl, Zwiesprache mit Gerhart Hauptmann, S. 263f.; Voigt, Gerhart Hauptmann und die Antike, S. 164. (...)

224Den Plan, eine über die zwei Iphigenie-Tragödien hinausreichende dramatische Figuration zu entwerfen, erwähnt Hauptmann zum ersten Mal am 18.01.1942. Ausgangspunkt ist der Mykene-Akt, den Hauptmann in die letzte Fassung der Iphigenie in Aulis eingefügt hat und der durch die Konstellation Klytämnestra-Aigisthos eine Verbindung zwischen Iphigenies Opfertod und Agamemnons Ermordung herstellt. Da Hauptmann zu diesem Zeitpunkt schon mehrere Wochen an Agamemnons Tod arbeitete, werden nicht nur die ersten Skizzen dieser Tragödie gesichtet, sondern gesprächsweise auch Anschlußmöglichkeiten im Hinblick auf die Großform Tetralogie erörtert. Naheliegend war hier die Dramatisierung der Rachetat des Orestes; eine Neubearbeitung der taurischen Iphigenie schloß Hauptmann dagegen kategorisch aus.894 Die Überlegungen hinsichtlich einer Tetralogie bleiben zunächst unausgeführt: Am 08.04.1943 – Agamemnons Tod lag schon in der zweiten, endgültigen Fassung vor – spricht Hauptmann noch von Klytämnestras Mutterliebe als der „Urkeimzelle der Trilogie“.895 Äußerungen im Freundeskreis bestärken den Autor, die vorliegenden Tragödien in einem vierteiligen Dramenzyklus zusammenzufassen.896 Hauptmann greift die Idee jedoch erst wieder am 02.08.1944 auf, als er nach einer nochmaligen Lesung von Agamemnons Tod die Überlegung anstellt, in Übereinstimmung mit der antiken Tradition die Tetralogie durch ein Satyrspiel abzuschließen. Anstelle eines heiteren Ausklangs greift Hauptmann auf die Chronologie des Atriden-Mythos zurück und ergänzt den Zyklus durch die Tragödie Elektra, die am 13.12.1944 in einer ersten Lesung vorgestellt wird. Hauptmann diktiert am 11.01.1945 noch Veränderungen, die den Haß Elektras psychologisch stärker motivieren sollen. Nach der schweren Bombardierung Dresdens am 13. und 14.02.1945, die Hauptmann in einem Vorort miterlebt, zog er diese Korrekturen jedoch wieder zurück und stellte die Arbeit an der Atriden-Tetralogie ganz ein.897 Eine Revision der Iphigenie in Delphi, die – wie Hauptmann am 13.12.1944 festgestellt hatte – nach Abschluß der Tetralogie erforderlich gewesen wäre, unterblieb ebenso wie eine grundsätzliche Angleichung der Tragödien aneinander.898

  • 899 Machatzke, Hauptmanns Erzählfragment ‚Winckelmann’, S. 164.

225Ein Vergleich der Iphigenie-in-Delphi-Fassungen zeigt, daß Hauptmann schon zu einem frühen Zeitpunkt von einer versöhnlichen Schlußgebung des Atriden-Mythos abgerückt ist, weil sich der Gegensatz zwischen delphischem Götterglauben und hekatischem Opferkult als unüberbrückbar herausgestellt hatte. Die Barbarisierung der Iphigenie-Figur erforderte eine neuerliche Dramatisierung der Vorgeschichte, die – anders als bei Aischylos, Euripides und Goethe – die Protagonisten mit den schrekkenerregenden Schicksalsgewalten einer archaischen Vorzeit konfrontiert. Hauptmanns Interesse an der aulischen Iphigenie richtete sich dementsprechend auf die gegenseitige Durchdringung von realistischen und übernatürlichen Handlungsanteilen im Licht seiner kultischen Tragödienauffassung. Daß Hauptmann die delphische Iphigenie zügig – Machatzke meint „zu schnell“899 – abschloß, die aulische Iphigenie dagegen einem langwierigen Be- und Überarbeitungsprozeß unterzog, mußte zu einer unterschiedlichen Durchdringung der einzelnen mythischen Episoden führen, die der ästhetischen Geschlossenheit des Zyklus nicht zuträglich war.

7.3. Archaik, Antike und Zeitgeschichte

226Auffallend ist, daß Hauptmann die Archaisierung des Antikenbildes nicht einheitlich gestaltet, sondern neben mythisierenden Elementen auch eine mythengeschichtliche Dimension einschließt. Als mythisierend können alle Handlungsepisoden bezeichnet werden, die die (im Stück behauptete) Wirklichkeit des Mythischen sprachlich oder szenisch darstellen. In diesen Momenten kommt Hauptmanns ‚älteres Griechentum’ zum Ausdruck: In Zuständen des Außer-sich-Seins wird die Annäherung an das Göttliche dargestellt und die Überwindung von Raum- und Zeitbezügen sprachlich behauptet oder szenisch vorgeführt. Obwohl Hauptmann den mythisierenden Zug seines Werks stark hervorhebt, kann gezeigt werden, daß die Handlung der Atriden-Tetralogie in einer nacharchaischen Zeit spielt, in der sich schon ein historisches Mythosverständnis ausgebildet hat. Eine mythengeschichtliche Perspektive wird vor allem dann artikuliert, wenn das mysterienhafte Geschehen selbst Gegenstand des dramatischen Diskurses wird. Insbesondere Menelaos, Kritolaos und Klytämnestra bezeichnen die Opferung mehrmals als Rückfall in die „grause [n] Bräuche der Vergangenheit“ (885); Iphigenie wehrt in Szene II, 2 Peithos unheilschwangere Prophezeiungen mit der Bemerkung „Schweig, Närrin, laß/die blutigen Märchen ruhn von Atreus’ Stamm!“ (868) ab. Auch die Charakterisierung des Kalchas als blutgieriger Scharlatan (907f.) unterstützt diese Tendenz.

  • 900 Hamburger, „Das Opfer der delphischen Iphigenie“, S. 177.

227Mythenkritische Motive haben in der Iphigenie in Aulis eine andere Funktion als in den Iphigenie-Dramen von Euripides, Racine und Goethe. Bei Hauptmann geht es nicht um eine Humanisierung von Mythos und Opferkult, sondern um die Darstellung eines zyklischen Geschichtsverständnisses: Nach einer Zeit des zivilisatorischen Wohlergehens kehren die längst überwunden geglaubten mythischen Mächte zurück und bedrohen die Menschen mit Wahnsinn und Untergang. Es ist daher nicht zutreffend, wenn Hamburger behauptet, in der Iphigenie in Aulis herrsche noch Hekatezeit.900 Vielmehr werden in Hauptmanns Dramenzyklus zwei ‚menschheitsgeschichtliche’ Wendepunkte vorgeführt: Zunächst der Einbruch des Archaischen in Iphigenie in Aulis und dessen Konsolidierung in Agamemnons Tod und Elektra; schließlich die (zeitweilige) Beruhigung der mythischen Konflikte in Iphigenie in Delphi.

  • 901 Siehe dazu Santini, Gerhart Hauptmann zwischen Modernität und Tradition, S. 126-133. Zu Hauptmanns (...)
  • 902 Aus diesem Grund beziehen sich aktualisierende Interpretationen der Atriden-Tetralogie (wie die von (...)
  • 903 Mayer, „Griechischer Frühling“, S. 332.

228Die Überwältigung des Humanen durch das Archaische hat die Frage nach dem zeitgeschichtlichen Gehalt des Werks aufgeworfen.901 Hauptmann ist von seiner ursprünglichen Intention, in Anknüpfung an den Griechischen Frühling die elementare Gewalt des Opferrituals zu dramatisieren, abgerückt. An die Stelle einer einsinnigen Archaisierung der Antike ist der strukturbildende Gegensatz von archaischem Kultverständnis und mythengeschichtlicher Perspektive getreten. Unter dem Eindruck von Faschismus und Weltkrieg mußte aus Hauptmanns Sicht die Zerstörung Europas wie die Entfesselung mythischer Kräfte erscheinen. Um einen Zusammenhang zwischen den Zeitereignissen und dem Atriden-Mythos herstellen zu können, war es notwendig, in der Iphigenie in Aulis eine historische Perspektive zu entfalten, vor deren Hintergrund die gewalttätige Rückkehr der Götter als Einbruch in die zivilisierte Welt der Menschen wahrgenommen werden kann.902 Zur Lust an „blutiger Schaurigkeit“903, die sich im Griechischen Frühling mit provokativer Geste gegen hellenistisches Altertum und klassizistisches Griechenlandbild richtet, kommt in der Iphigenie in Aulis das Erschrecken vor dem (ins Mythische transponierten) Zeitgeschehen hinzu.

  • 904 Dieser Hinweis bei Felix A. Voigt, „Gerhart Hauptmann unter der Herrschaft des Nazismus“, in: Hans (...)
  • 905 Piscator, „Gerhart Hauptmanns ‚Atriden-Tetralogie’“, S. 320.
  • 906 Piscator, „Gerhart Hauptmanns ‚Atriden-Tetralogie’“, S. 322-324.
  • 907 Piscator, „Gerhart Hauptmanns ‚Atriden-Tetralogie’“, S. 324.
  • 908 Siehe dazu die wohlwollenden Uraufführungsrezensionen im Völkischen Beobachter: Richard Biedrzynski (...)

229Schon im Dezember 1943 schloß ein britischer Rezensent allein von der Inhaltsangabe der Iphigenie in Aulis auf eine „unmittelbar gegen Hitler gerichtete Dichtung“904. Diese Vermutung steht jedoch im Gegensatz zu der Tatsache, daß Hauptmanns Tragödie am 15.11.1943 anläßlich seines 81. Geburtstages am Wiener Burgtheater uraufgeführt wurde – in Anwesenheit des Wiener Gauleiters Baldur von Schirach. Erwin Piscator hat Überlegungen angestellt, die eine Interpretation des Zyklus als „politisches Drama“, ja als „verschlüsselte Anklage gegen das Nazi-Regime“ begründen sollen.905 Ausgangspunkt ist dabei die Annahme, daß Hauptmann sich gezwungen sah, Anspielungen auf die politischen Zustände in Deutschland hinter der Fassade einer mythisierenden Antikenfiguration zu verbergen. Piscators (stark kürzende) Westberliner Inszenierung von 1962 stellt den Versuch dar, den zeitgeschichtlichen Gehalt des Werks aus seinem archaischen Gehäuse herauszuschälen und die griechische Szene auf die deutschen Verhältnisse während des Nationalsozialismus zu projizieren. Dies geschieht durch die Analogisierung von Mythos und Zeitge schichte: Hinter den antiken Masken treten entweder historische Figuren (Agamemnon-Hitler, Kalchas-Goebbels) oder die Personifikationen historischer Kollektive hervor (Klytämnestra steht für die antifaschistische Widerstandsbewegung, Orestes für die regimetreue Wehrmacht, Iphigenie für die Opfer des nationalsozialistischen Vernichtungswahns).906 Abgesehen davon, daß diese Zuordnungen nicht restlos aufgehen (wie sind Klytämnestra und Iphigenie zu deuten, nachdem sie den chthonischen Mächten verfallen und die barbarischen Kulte der Vorzeit wiederaufleben lassen?), verkennt Piscator, daß Hauptmann die im antiken Mythos aufbewahrten historischen Gegebenheiten (Vor- und Nachgeschichte des Trojanischen Krieges, Einführung einer neuen Rechts- und Kultordnung) gänzlich ins Mythische gewendet hat. Dies jedoch nicht, weil „unter dem Hitler-Terror naturgemäß die größte Vorsicht geboten war bei kritischen Anspielungen auf die Gegenwart“907 und das (gemeinte) politische Geschehen hinter einer antikisierenden Fabel verborgen werden mußte, sondern weil – tiefenstrukturell betrachtet – ein unspezifisch-ahistorischer Grundkonflikt zwischen Licht und Finsternis, zwischen Lebens- und Todessphäre den Handlungsfortgang bestimmt. Elektras Klage über die Schicksalsmächte („Wie viele Schwerter zücken über uns / in jeder Stunde, jedem Augenblick!“, 1076) betrifft nicht eine konkrete, in die Antike transponierte zeitgeschichtliche Konstellation, sondern bringt eine von allen Figuren geteilte Schicksalsgläubigkeit zum Ausdruck. In dieser Hinsicht fanden Hauptmanns bis 1945 mehrfach aufgeführte Iphigenie-Dramen sowohl in regimefernen als auch in regimetreuen Kreisen eine gewisse Anerkennung.908

  • 909 Usmiani, „Towards an Interpretation“, S. 287.
  • 910 Usmiani, „Towards an Interpretation“, S. 289-293.

230Auch Usmiani interpretiert die Atriden-Tetralogie als dezidierte Anklage gegen die Vernichtung des jüdischen Volkes.909 Anders als Piscator betont die Autorin, daß die Dramenfiguren nicht mit historischen Persönlichkeiten korrespondieren, sondern weist auf Übereinstimmungen zwischen dem Dramentext und zeittypischen Redewendungen der politischen Propaganda hin. Auf diese Weise treten – so Usmiani – hinter der Darstellung von Größenwahn, Kriegsbegeisterung und religiösem Fanatismus (vor allem in der Iphigenie in Aulis) ideologische Versatzstücke und Präsentationsformen des faschistischen Herrschaftssystems hervor. Agamemnons Ohnmacht entspricht dem zunehmenden Verlust von moralischen Unterscheidungskriterien, den die Deutschen unter dem Einfluß einer allgegenwärtigen Propaganda erlitten hatten; die Entfesselung des Kriegswahns soll als Anspielung auf den pseudoreligiösen Inszenierungsstil von NS-Massenveranstaltungen verstanden werden; die Menschenopferung wird – wie der Holocaust im Dritten Reich – mit einem mythischen bzw. historischen Auftrag ‚legitimiert’, dem die Griechen bzw. Deutschen zu entsprechen hätten.910 Wie bei Piscator beschränkt sich die Argumentation auf ‚sinnfällige’ Übereinstimmungen zwischen antiker Szenerie und politischem Zeitgeschehen, wobei einerseits einzelne Zitate herangezogen werden („der Wahnsinn herrscht! / Ganz Hellas ist sein fürchterlicher Herd“, 900), andererseits auf die zunehmende, mit dem Kriegsgeschehen ‚korrelierende’ Verdüsterung der Handlung in den seit 1942 entstandenen Dramen (Iphigenie in Aulis, neunte Fassung; Agamemnons Tod; Elektra) hingewiesen wird. Aber auch in diesem Fall ergeben sich die Parallelen zwischen Werk und Historie nur, wenn einzelne Textpassagen isoliert betrachtet werden. Es kommt zwar im griechischen Heer zu wahnhaften Exzessen („Laßt keine Jungfrau leben, opfert alle/der heiligen Himmelsjungfrau Artemis!“, 922); es werden jedoch auch Stimmen laut, die einer ‚Gleichschaltung’ im Sinn einer durchorganisierten Propaganda widersprechen („Die Fürsten sind Verräter allesamt!“, 922; „Wir wollen keinen Krieg, wir wollen Brot! –“, 922). Und es darf nicht übersehen werden, daß die sich mehrfach steigernde Zustimmung zu Opferung und Kriegszug das Ergebnis eines mythischen Aktes ist. Agamemnon tritt eben nicht als die Massen aufpeitschender Demagoge auf, sondern ist tatsächlich – zumindest in der Sinnperspektive der Tragödie – eine von den Göttern beseelte, ‚Wahrheit’ verkündende Gestalt. Der realistische Konflikt zwischen den griechischen Heerführern, der allein Anlaß für die Parallelisierung von Mythos und Zeitgeschehen bietet, bleibt im Vergleich zu den mythischen Eingriffen von einer auffälligen Harmlosigkeit. Geht man jedoch einen Schritt weiter und verknüpft die Auseinandersetzungen auf mythischer Ebene mit Krieg und Faschismus (wie dies in Interpretationen der 40er und 50er Jahre häufig anklingt), dann wird Hauptmanns Tendenz zur Mythisierung des Historischen fortgeschrieben und die Etablierung eines totalitären Herrschaftssystems zu einer grausamen Schicksalsfügung umgedeutet. In diesem Fall erweist sich die aktualisierende Lesart der Atriden-Tetralogie als blanke Ideologie.

  • 911 Reichart, „The Genesis of Hauptmann’s Iphigenia Cycle“, S. 473.
  • 912 Thomas Mann, Gerhart Hauptmann, Gesammelte Werke, Frankfurter Ausgabe, Leiden und Größe der Meister(...)

231Die hier angeführten Beispiele zeigen, daß die zeitgeschichtlichen Bezugnahmen vage bleiben und eine Deutung der Atriden-Tetralogie als Widerstandsdichtung gegen den Faschismus nicht zulassen. Außerdem ist zu berücksichtigen, daß die Darstellung von Gewalt und Leid schon vor der Zeit des Nationalsozialismus im Zentrum von Hauptmanns Dichtungsverständnis stand. Darüber hinaus ist dem Urteil Reicharts zuzustimmen, dem zufolge sich der zeitgeschichtliche Symbolgehalt der Atriden-Tetralogie nicht auf eine konkrete politische Konstellation bezieht, sondern vielmehr auf die generellen Auswirkungen von Krieg und Willkürherrschaft.911 Wenn Hauptmanns Tetralogie (und hier vor allem die Iphigenie in Aulis) politisch interpretiert werden kann, dann nur insofern, als hier die Folgen des Krieges zur Darstellung gelangen. Opferwut und religiöser Fanatismus sind Ausdruck einer Brutalisierung familiärer und sozialer Beziehungen, die sich vor dem Hintergrund einer wahnhaften Kriegsbegeisterung entfalten. Es ist diese schicksalhafte Unbestimmtheit, die – wenn überhaupt – den zeitgeschichtlichen Gehalt der Atriden-Tetralogie ausmacht und die Thomas Mann in seiner Gedenkrede von 1952 hervorhob, als er Gerhart Hauptmann wie folgt charakterisierte: „Irgendwie trug dieser Dichtermensch die Bluthistorie der Menschheit, insonders auch der deutschen, in sich – gequälter, leibhaftig leidender als irgendein anderer.“912

7.4. Affektstruktur, Psychokult und Zeitenwende

  • 913 David, „Gerhart Hauptmanns Iphigenie in Delphi“, S. 282.
  • 914 David, „Gerhart Hauptmanns Iphigenie in Delphi“, S. 284.
  • 915 Siehe zum Folgenden Wegner, Gerhart Hauptmanns Griechendramen, S. 245-266.

232Mehrere Interpreten haben die Figurendarstellung in Hauptmanns Iphigenie in Delphi kritisiert – so beispielsweise David: „Sie [die Figuren] leben nur noch in einem blinden Taumel, der sie unfähig macht, die Gegenwart klar zu erfassen“913. Daher spiele sich das gesamte Drama „unterhalb der Bewußtseinsschwelle [...], in Wahnvorstellungen und Fieber [ab]“.914 Diese Beobachtung ist zutreffend, muß jedoch präzisiert werden, da das psychopathologische Erscheinungsbild der dramatis personae auf einer deterministischen Dichtungskonzeption beruht. Berücksichtigt man die Komponenten einer auf biologischen und kultischen Grundannahmen basierenden Dramentheorie, dann läßt sich ein psychopathologisches Grundmodell beschreiben, das den figuralen Differenzierungsspielraum deutlich einengt.915

  • 916 In Iphigenie in Aulis, III, 4 wird der Einfluß des Blutes auf das Bewußtsein der Figuren explizit t (...)
  • 917 „ELEKTRA Mein Blut hat ihn [Agamemnon] erkannt.“ (970); siehe auch 878, 971 und 1003.
  • 918 „AGAMEMNON Um uns mischen sich/des Hades und Olympos Götterlüfte;/wir trinken atmend sie in unser B (...)

233Auf erster Ebene sind dabei die Wechselwirkungen zwischen Physis und Psyche von Belang: Aufgrund der biologisch bedingten Trieb- und Affektstruktur des Menschen ist dessen Willens- und Entscheidungsfreiheit stark eingeschränkt. Dieser Determinismus geht auf die Wirkungen des Blutes zurück: Nicht handlungsimmanente Gegensätze bestimmen die Motivationsstruktur der Protagonisten, sondern – losgelöst vom szenischen Kontext – die in ihrem Blut schwelenden und gärenden Konflikte. Agamemnons Schwanken zwischen resignativer Untätigkeit und rasendem Aufbegehren ist auf seine titanenhafte Abstammung zurückzuführen;916 Orestes fühlt einen furchtbaren, nur mit der Kategorie der Vererbung erklärbaren Zwang aus seinen Adern aufsteigen, der ihn zum Muttermord antreibt: „Trag’ ich im Blute nicht uralten Fluch/der Tantaliden? Wär’ ich jung und reichte / nicht bis dorthin, wo die Verbrechen andrer/mein Blut vergifteten, dann freilich wär’ / ich heute jung. So bin ich alt! uralt!“ (997). Die herausragende Bedeutung, die dem Blut in der Atriden-Tetralogie zukommt, geht über die durch Mythos und Stoffgeschichte vorgegebenen ‚Leitmotive’ wie Blutsverwandtschaft, Blutrache und Blutschuld weit hinaus, ja das Blut wird selbst zum Medium der Erkenntnis917 und stellt eine Verbindung zum Numinosen her.918 Die sich aus der naturhaften Elementarebene des Blutes ergebenden Konflikte sind durchweg antagonistisch strukturiert: So bestimmen die Gegensätze Herrscherwille-Familiensinn (Agamemnon), Gattenliebe-Mutterschaft (Klytämnestra), Mutterliebe-Racheverlangen (Orestes) und Rachsucht-Gewissensqual (Elektra) die Handlungsmotivationen der Hauptfiguren. Als einzige fällt Iphigenie aus diesem Schema heraus, da sie von Beginn an eine starke Todesaffinität aufweist, die sich während ihrer taurischen Priesterschaft zu einem exzessiven Blut- und Todeskult steigert. Iphigenies Bindung an die Welt der Menschen ist zu schwach, als daß es im Verlauf der Tragödien zu einem affektiven ‚Triebkonflikt’ kommen könnte.

  • 919 CA III 850 und 907.
  • 920 CA III 848f., 854, 885 und 906f.
  • 921 CA III 857 und 889.
  • 922 CA III 882, 887-889, 925-928 und 942-944.
  • 923 Nach Wegner, Gerhart Hauptmanns Griechendramen, S. 247-249 und 263-265 weist das diffuse Krankheits (...)
  • 924 Wegner, Gerhart Hauptmanns Griechendramen, S. 252.

234Als Folge dieser physiologisch bedingten Trieb- und Affektstruktur treten eine Vielzahl von Entgrenzungszuständen auf, die im Text durchgehend als krank-oder wahnhaft bezeichnet werden. So durchläuft Agamemnon in der Iphigenie in Aulis verschiedene Stadien der Bewußtseinsstörung, die Identitätsverlust,919 hypnoide Zustände,920 apathische Erstarrung921 und wahnhafte Allmachtsvorstellungen922 einschließen.923 Diese Symptome betreffen nun die zweite Ebene von Hauptmanns Figurengestaltung, nämlich das Verhältnis von Psyche und Mythos. Wie Wegner gezeigt hat, drängen die entfesselten Leidenschaften zu bildlich-mythologischen Ausdrucksformen. Die Agamemnon bedrängenden Wesen haben „als der gesteigerte Ausdruck der ihn [Agamemnon] unterjochenden Affekte zu gelten.“924 Damit wird ein weiteres Determinationsgefüge erkennbar: Wie die zahllosen Klagen über die gewalttätige Willkürherrschaft von Göttern und Dämonen zeigen, wird nicht nur das mystifizierte ‚Blut’, sondern auch der nahezu unübersichtliche mythologische Horizont für die Grausamkeiten des Handlungsverlaufs verantwortlich gemacht. Die Hauptfiguren sind sowohl in einen biologischen als auch in einen mythologischen ‚Abhängigkeitszusammenhang’ eingespannt.

  • 925 Machatzke, Hauptmanns Erzählfragment ‚Winckelmann’, S. 182.
  • 926 Machatzke, Hauptmanns Erzählfragment ‚Winckelmann’, S. 182.

235Es stellt sich die Frage, in welchem Verhältnis diese Determinationsgefüge zueinander stehen. Denn trotz der unübersehbaren Hinweise auf die psychopathologische Figurencharakterisierung erschöpft sich der Ideengehalt der Atriden-Tetralogie nicht in deren Zurschaustellung, sondern verweist auf ein schicksalhaftes Moment. Anhand der Darstellungsmodi mythischer Figuren in Haupt- und Nebentext läßt sich zeigen, daß es sich bei den Dämonen und Göttern nicht um psychische Projektionen der Protagonisten handelt und damit – wie Machatzke meint – um „Symptome seelischer Krankheit“925, sondern um Wesen, denen auch unabhängig von den Bewußtseinsvorgängen der Dramenfiguren Realität zukommt. Die dramatische Szene Hauptmanns zeigt nicht nur den nach außen gewendeten, von Triebkonflikten zerrütteten Innenraum seines antiken Personals. Entgegen der von Machatzke (deutlicher als von Wegner) vertretenen Meinung kommt bei Hauptmann letztendlich nicht die Psychologie vor der Mythologie,926 da die psychopathologische Bewußtseinsverfassung der Figuren in eine psychokultische Vorstellungswelt eingebunden ist.

  • 927 Hauptmann, Griechischer Frühling, CA VII 80.
  • 928 Hauptmann, Griechischer Frühling, CA VII 100.
  • 929 Siehe dazu (mit Bezug auf Goethes Gesang der Parzen): „KLYTÄMNESTRA Aus Hadestiefen klirrt die Kett (...)

236Die psychokultische Sicht auf die Atriden-Tetralogie hat zunächst von Hauptmanns gattungsbezogenen Überlegungen auszugehen: Durch das tragische, Menschenopfer und Mord einschließende Geschehen wird die „grausame Forderung des sonst wohltätigen Gottes“927 erfüllt; gleichzeitig werden die Hadesschatten angelockt, die zur dramatischen Darstellung vergangener Grausamkeiten gezwungen werden.928 Die psychokultische Dramaturgie der Atriden-Tetralogie wird deutlich erkennbar, wenn man der Bedeutung des Opfers für das dramatische Geschehen nachgeht. Nach Hauptmanns Auffassung stellt die kultische Opferhandlung die Urform der griechischen Tragödie dar. Bedeutsam ist in diesem Zusammenhang, daß Hauptmann auch den Mord als Opferung begreift, als Glied in einer endlosen Kette von blutigen Taten, in der alte Schuld neue Sühneforderungen hervorbringt.929 Ähnlich wie in Rohdes Psyche wird die Abfolge von Totenkult und Mordsühne zum grundlegenden Handlungsschema der Atriden-Tetralogie, werden die Episoden des antiken Mythos durch kultische Handlungen miteinander verknüpft: So geht den Morden bzw. Opferungen in Iphigenie in Aulis und in Agamemnons Tod jeweils ein Tieropfer voraus, das den Blutdurst der Dämonen stillen soll. Im ersten Fall ist es Peitho, die der Hekate ein (nicht näher bezeichnetes) Tier darbringt, im zweiten Fall sucht Klytämnestra die als antike Spukgestalt umherirrende Iphigenie durch ein Lammopfer zu besänftigen.

237Eine solche Auffassung bedarf einer szenischen Konkretisierung, die insbesondere auf stimmungshaft-atmosphärische Elemente abhebt. Hauptmann verlagert Figuren, Handlung und Räumlichkeiten am deutlichsten in den Einaktern der Tetralogie in den direkten Einflußbereich eines mythischen Urgrundes. Der Dramatiker hat den Wahnsinn verbreitenden delphischen ‚Blutbrunnen’, der schon im Griechischen Frühling erwähnt wird, zum Mittelpunkt seiner Einakter gemacht. Der Baderaum, bei Aischylos hinter der Szene liegender Schauplatz des Gattenmordes, wird nun als Teil des Demeter-Tempels zu einer Kultstätte, die durch die aufsteigenden heißen Dämpfe und Quellen mit der Unterwelt verbunden ist. Das Bad, das Klytämnestra hier nimmt, dient auf einer realistischen Handlungsebene ihrer Gesundung (968); auf der den gesamten Dramentext überlagernden mythischen Ebene bedeutet es jedoch das Eintauchen in die chthonische Sphäre, das der Gewalttat notwendigerweise vorausgehen muß. Im Rückblick auf die Mordtat wird der psychokultische Zusammenhang zwischen chthonischer Überwältigung und wahnhaft vollzogener Bluttat nochmals betont, wenn Klytämnestra erkennt, daß die Kette grausamer Handlungen nicht abreißen wird: „Doch der Quell, / der heiße, blut’ge Quell quillt weiter.“ (990). In Elektra wird der Demeter-Tempel als ein vor Schmutz starrendes Grab dargestellt, in dem sich ekelerregende Verwesungsvorgänge vollziehen. Am deutlichsten ist die hadesartige Verzeichnung aber an Elektra ablesbar, die nicht nur als Schatten, Gespenst, Aussätzige und Schlangenwesen wahrgenommen wird, sondern sich selbst als „Blutdürstige Wölfin“ (1003) und als „Gorgo“ (1021) bezeichnet.

238Gerade die Aufmerksamkeit, die Hauptmann der Darstellung einer chthonischen Atmosphäre widmet, widerspricht einer ausschließlich psychobiologischen Interpretation. Hauptmann bleibt nicht bei der szenischen Darstellung von Triebkonflikten stehen, sondern will die Übergänge zwischen physiologisch bedingter Individualpsyche und chthonischem Urgrund der Seele dramatisch gestalten. Dieses Verhältnis steht wiederum in einem größeren Zusammenhang, nämlich dramatische Figuration wie Lebenswirklichkeit gleichermaßen umgreifenden Schicksalhaftigkeit. Die mitunter schematisch wirkende Darstellung von Figuren und Handlung folgt dem Anliegen, durch die Einbeziehung der Mythenforschung des 19. und frühen 20. Jahrhunderts mythisches Denken und Handeln auf der dramatischen Szene selbst vorzuführen.

  • 930 Zu Hauptmanns Bachofen-Lektüre während der Arbeit an der Atriden-Tetralogie siehe Santini, Gerhart (...)
  • 931 Wegner, Gerhart Hauptmanns Griechendramen, S. 225.
  • 932 Siehe dazu Bachofen, Das Mutterrecht, erste Hälfte, GesW 2 217: „Was die Mutter [Klytaemnestra] für (...)
  • 933 CA III 986, 1011f. und 1016f.

239Neben der psychokultischen Sicht auf den Atriden-Mythos wird eine weitere Bedeutungsebene erkennbar, die auf der von Bachofen skizzierten, kultur- und rechtsgeschichtlichen Umbruchphase vom Matriarchat zum Patriarchat beruht. Hauptmann hat in seine Antikenfiguration Anspielungen und Bezugnahmen auf Bachofens Mutterrecht integriert930 und auf diese Weise dem Werk eine teleologische Ausrichtung unterlegt. Agamemnon hat nicht nur im Hain der Göttin Artemis eine trächtige Hirschkuh erlegt und damit einen Jagdfrevel begangen, sondern auch (wie durch die Opferung Iphigenies und die Mißachtung Klytämnestras) gegen die Prinzipien eines naturhaften Muttertums verstoßen.931 Insofern erwächst ihm in Klytämnestra eine furienartige Gegnerin, die immer erregter „im Namen aller Mütter“ (880) gegen Agamemnons Pläne vorgeht: „Zweifle nicht:/mich packt des wilden Tieres Raserei,/besinnungslos macht mich die Wut der Rache.“ (880).932 Die Anlehnung an Bachofen wird auch dadurch sinnfällig, daß Klytämnestra in Beziehung zu der Erdgöttin Demeter (sowie Iphigenie zu Persephone) gesetzt wird: Klytämnestras Kultdienst im Demeter-Tempel gipfelt in der die Verbrechen Agamemnons sühnenden Mordtat. Im Angesicht der Tempelbilder (Demeter, Pluton, Kore) wird auch Agamemnon hellsichtig: „in der Erdmutter Haus“, so weiß der Heroe, „bin/ich hier, ich spür’ es, allzu tief gefangen.“ (971). Wie Bachofen akzentuiert auch Hauptmann die rechtliche Seite des Gattenmordes: Geht es doch nicht nur um Blutrache, die die toten Heroen von ihren Anverwandten fordern, sondern auch um die Sühnung eines Verbrechens gegen die matriarchalische Ordnung. Klytämnestras Rede ist daher von ‚juristischen’ Begriffen durchsetzt, die anklingen lassen, daß sich die ritualhaft vollziehende Ermordung Agamemnons vor dem Hintergrund einer gynaikokratischen Rechtsauffassung abspielt.933

  • 934 CA III 964, 971f., 974 und 986. Siehe dazu Bachofen, Das Mutterrecht, erste Hälfte, GesW 2 216 und (...)
  • 935 CA III 1038, 1051 und 1063f. Siehe dazu Bachofen, Das Mutterrecht, erste Hälfte, GesW 2 174, 178f. (...)
  • 936 Bachofen, Das Mutterrecht, zweite Hälfte, GesW 3 594.
  • 937 Bachofen, Das Mutterrecht, erste Hälfte, GesW 2 199f., 204, 206 und 217f.

240In Elektra kommt es dann zu der direkten Konfrontation zwischen chthonischem und apollinischem Recht. Wie vormals Klytämnestra sprechen nun Elektra und Orestes von „Strafe“ (983), „Recht“ (990) und „Richteramt“ (1004), bis sich Klytämnestra an der Stätte des Gattenmordes wie eine Verurteilte fühlt, die ihre Hinrichtung erwartet. Wurde die Ermordung Agamemnons durch mütterliche Mächte wie Ate, Dike, Erinnys und Nemesis legitimiert,934 so erfolgt nun der Muttermord auf Anordnung des Apoll.935 Bevor das neue Recht den Sieg davonträgt, erheben sich nochmals die chthonischen Gottheiten, um den schwersten Anschlag auf das Mutterrecht zu ahnden. Hauptmann, der in der Iphigenie in Delphi nicht die Verbindlichkeit einer patriarchalischen Rechtsordnung, sondern vielmehr die Hinwendung zu einem humaneren Kultwesen darstellt, gestaltet auch die szenische Versinnbildlichung der Entsühnung mit Blick auf Bachofen. Die auffällige Lichtsymbolik dieser Tragödie folgt den tellurischen, lunarischen und solarischen Qualitäten, die Bachofens natursymbolisch verfahrende Mytheninterpretation dem Licht beimißt. Bei Bachofen wird anhand einer „von unten nach oben fortschreitende[n] Stufenfolge“936 die Entwicklung vom ‚stofflichen’ Mutterkult zur ‚geistigen’ Vaterreligion beschrieben. Den Übergang von den archaischen Blutgesetzen zu den neueren Sühnegesetzen sieht der Religionshistoriker als menschheitsgeschichtliche Fortentwicklung, da durch die Abschaffung der zwanghaft ausgeübten Mordsühne die religiöse ‚Verwurzelung’ in einem naturhaft-dämonischen Glaubensbereich als überwunden gelten kann.937 Überträgt man diese Konstellation auf den Schluß der Iphigenie in Delphi, dann scheint mit Iphigenies Rückkehr und ihrem anschließenden Selbstmord die von Bachofen beschriebene Epoche des Mutterrechts zu Ende zu gehen. Indem Iphigenie den Weg freimacht für die endgültige Entsühnung der Geschwister, endet auch die unglückselige Verkettung familiärer Grausamkeiten: „IPHIGENIE Nichts da von neuem Zwist, von neuem Streit:/das Lied ist aus!“ (1082).

  • 938 Bachofen, Das Mutterrecht, erste Hälfte, GesW 2 218.

241Trotz der genannten Übereinstimmungen kann jedoch nicht behauptet werden, daß Hauptmann das kultur- und religionsgeschichtliche Entwicklungsschema des Mutterrechts in seinem Dramenzyklus verarbeitet hat. Wie bei den Bezugnahmen auf Rohdes Untersuchungen zum Totenkult unterstützen die Anspielungen auf den chthonischen Mutterkult vor allem die Atmosphäre der Tragödien und motivieren das zwanghafte Verhalten der Protagonisten. Daß der Vergleich mit Bachofens Mytheninterpretation nicht überstrapaziert werden darf, zeigt sich schon daran, daß Klytämnestra in Iphigenie in Aulis als heftige Gegnerin einer archaischen Kultpraxis gezeigt wird und in den Einaktern selbst im Dienst der chthonischen Mächte steht. Da menschliche und Hadessphäre sich gegenseitig durchdringen, kann auch Elektra, die Bachofen zufolge ein Sinnbild „apollinische[r] Reinheit“938 ist, als Furie gezeigt werden, und der Demeter-Tempel sowohl der Erdgöttin als auch dem Gott der Unterwelt als Kultstätte dienen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, daß sich die Entsühnung des Orestes nicht wie bei Aischylos vor einer säkularen Institution, sondern als mythisches Ereignis vollzieht. Nicht das Athener Geschworenengericht, sondern der Übertritt der Artemis von der chthonischen in die apollinische Sphäre führt zur Aufhebung des Atriden-Fluches. Und schließlich darf nicht übersehen werden, daß trotz der hoffnungsvollen Schlußgebung der Iphigenie in Delphi die Hadesschatten auch weiterhin in Mykene umhergehen und Orestes zwingen, seine neu erworbene Herrschaft in Sparta statt in der Burg Agamemnons anzutreten. Die Bedrohlichkeit der chthonischen Mächte bleibt also bestehen; der mythische Urgrund der Seele kann auch in Zukunft von Dämonen und Unterweltsgottheiten affiziert und zu neuen Greueltaten gereizt werden.

242Die genannten Beispiele verdeutlichen Hauptmanns synkretistischen Umgang mit Mythos und Religionsgeschichte. Die Bezugnahmen auf Totenkult (Rohde) und Matriarchat (Bachofen) lassen zwei gegensätzliche Auslegungen der Atriden-Tetralogie zu: Während im ersten Fall das Fortwirken der chthonischen Mächte eine pessimistische Sicht auf Mythos (und Geschichte) begründet, erscheint im zweiten Fall eine Aufhebung des Naturzwanges und damit die Überwindung archaischer Kultpraxis durchaus als möglich. Ob die Atriden-Tetralogie eher in aulischer oder in delphischer Perspektive zu beurteilen ist, hängt demnach von der Bewertung des Verhältnisses von psychokultischer Kontinuität und religionsgeschichtlicher Diskontinuität ab. Mit Blick auf die in Mykene umherirrenden Hadesschatten und auf Iphigenies Tod muß jedoch betont werden, daß der chthonisch-naturhafte Bereich als der Beständigere anzusehen ist und sich der an Bachofens Mytheninterpretation anknüpfende kulturhistorische Prozeß lediglich auf diesem ‚Urgrund’ erhebt. Denn anders als Bachofen zeigt Hauptmann nicht die kultur- und rechtsgeschichtliche Wende des Abendlandes, sondern führt anhand des Atriden-Mythos eine schicksalsträchtige Episode vor, in der das Wissen um die Prozeßhaftigkeit der Geschichte zur Gänze mythischer Schicksalsverfallenheit weichen muß.

7.5. Die Struktur der Tragödien

7.5.1. Hauptmanns Neoklassizismus

  • 939 Zudem gab es – wie bei Euripides – einen ersten ‚Entsühnungsversuch’ in Delphi, der ebenfalls gesch (...)
  • 940 Siehe dazu die folgenden Szenen der Iphigenie in Delphi: 1031f., 1038, 1049, 1051, 1054f., 1066-106 (...)

243Bemerkenswert ist, daß die Entsühnungen in Tauris und Athen, die bei Aischylos (Die Eumeniden), Euripides (Iphigenie bei den Taurern) und Goethe (Iphigenie auf Tauris) erwähnt werden, bei Hauptmann scheitern: Weder in Tauris noch in Athen konnte Orestes die Rachegeister abschütteln (1042).939 Hauptmann hatte eine Neugestaltung der taurischen Iphigenie zwar ausgeschlossen, in seiner delphischen Iphigenie ‚verbirgt’ sich aber auch eine Iphigenie auf Tauris.940 Denn erst durch die ausgedehnten Rückblicke auf das taurische Geschehen wird die barbarisch verzeichnete Iphigenie-Figur sichtbar, die den Impuls zu Hauptmanns mehrteiligem Alterswerk gab: „In ihrem Schlachthaus herrscht sie unbeschränkt,/blutgieriger, gnadenloser als die Göttin.“ (1049). Die Tauris-Episode ist aber nicht nur aus entstehungsgeschichtlicher Perspektive bedeutsam, sondern auch aus poetologischer man denke nur an Hauptmanns Gleichsetzung von Opferkult und Tragödiengeschehen im Griechischen Frühling . Schließlich eröffnet diese Episode auch einen erhellenden Blick auf die Dramaturgie der Atriden-Tetralogie, da sich die maßgeblichen Konflikte des Zyklus jenseits des Raumes abspielen, der szenisch präsentiert wird. Welche Konsequenzen diese Verlagerung bzw. ‚Verjenseitigung’ der Bühnenhandlung hat, soll im folgenden näher erläutert werden.

  • 941 Siehe dazu Donald H. Crosby, „Characteristics of Language in Hauptmann’s Atriden-Tetralogie“, in: T (...)
  • 942 „Glaub mir, ein jeder Mensch mit Götterblut/ist, wo er immer wandelt, auf dem Weg/nach dem Engpasse (...)
  • 943 Siehe dazu Hamburger, Von Sophokles zu Sartre, S. 96; Santini, Gerhart Hauptmann zwischen Modernitä (...)

244Betrachtet man die Struktur von Hauptmanns Dramenzyklus, dann fallen zunächst die Anleihen beim klassischen Drama auf. Hauptmann verwendet fast durchgehend den Blankvers und zielt auf eine gehobene Dramensprache, die allerdings vor drastischen Schilderungen des Grauens nicht zurückschreckt.941 Auch die Stilisierung der Figurenrede (Monologisierung des Dialogs, Einsatz von Stichomythien bzw. Hemistichomythien, Bildung von Sentenzen942) läßt den Vorbildcharakter des klassischen Dramas mit seinem geschlossenen Aufbau erkennen. Für die Iphigenie-Tragödien gilt zudem, daß die Dramen in fünf bzw. drei Akte unterteilt sind, wobei jeder Akt die gattungstypische Gliederung in mehrere Auftritte aufweist. Auch die drei Einheiten hat Hauptmann berücksichtigt: Mit Ausnahme der Iphigenie in Aulis vollzieht sich die Handlung der Tragödien während eines Tages an einem Ort. Assoziationen an Priester- und Tempelszenen in der Oper des 18. Jahrhunderts (zum Beispiel an Mozarts Thamos, König von Ägypten und seine Zauberflöte sowie an Wenzel Müllers Das Sonnenfest der Brahminen) weckt schließlich das Bühnenbild der delphischen Iphigenie, das eine Tempelanlage mit Säulen, Treppe und Terrasse zeigt. Betrachtet man diese Formelemente, dann erweist sich der Abstand der Atriden-Tetralogie zu Goethes Iphigenie als nicht mehr so groß, wie es Hauptmanns antiklassische Produktionsästhetik und die Barbarisierung der Iphigenie zunächst vermuten lassen. Die Bezugnahmen auf das klassische Drama zeigen, daß sich Hauptmann stärker an traditionellen Formen orientiert hat, als dies noch im Bogen des Odysseus der Fall gewesen ist. Aufgrund dieser starken Traditionsbindung stellt sich auch die Frage, inwiefern klassische Dramenform und Archaisierung der Antike miteinander vereinbar sind; an diesem Punkt setzt zudem die Diskussion über die Epigonalität der Atriden-Tetralogie an.943

7.5.2. Die Tektonik der Tetralogie

  • 944 Der Parsifal-Bezug kommt auch in der Gattungsbezeichnung „Tempelweihefestspiel“zum Ausdruck, die Ha (...)

245Bevor die wesentlichen Strukturmerkmale der Tetralogie im Einzelnen betrachtet werden, ist es sinnvoll, auf Unterschiede und Gemeinsamkeiten innerhalb des Zyklus hinzuweisen. Ein Charakteristikum der beiden Iphigenie-Tragödien ist, daß sich die Handlung in öffentlichen Räumen und vor den Augen zahlreicher Beobachter abspielt: In Aulis ist es das griechische Heer, das auf den Auszug nach Troja wartet; in Delphi sind es Priester und Pilger, die an der feierlichen Entsühnungszeremonie des Orestes teilnehmen. Die Massenszenen, die Hauptmann hier vorsieht, verleihen den Werken ein geradezu opernhaftes Gepräge: Die Hysterie in Aulis erinnert an kollektive Ausbrüche (wie sie für die Grand Opéra des 19. Jahrhunderts typisch sind), das weihevolle delphische Finale an die schon erwähnte Zauberflöte und an die Abendmahlszenen in Wagners Parsifal.944

  • 945 Bei Aischylos sind in diesem Zusammenhang folgende Punkte zu nennen: Orestes tritt wie Agamemnon al (...)

246Neben den groß angelegten, szenenreichen Iphigenie-Dramen wirken Agamemnons Tod und Elektra wie düstere Zwischenspiele, in denen die Morde an Agamemnon und Klytämnestra in knappster Form dargestellt werden. Hauptmann rückt die Mittelteile seiner Tetralogie in struktureller und thematischer Hinsicht nahe aneinander: Beide Tragödien sind ungegliederte Einakter und stimmen hinsichtlich des Handlungsortes überein. Die Kontrahenten treffen in beiden Werken wie von fremder Hand gesteuert in dem abgelegenen Demeter-Tempel aufeinander, so daß sich Gatten- und Muttermord nicht geplant, sondern mit schicksalhafter Notwendigkeit vollziehen. Diese Veränderungen stammen zwar von Hauptmann, entsprechen jedoch jenen Analogien, die bei Aischylos den strukturellen Zusammenhang zwischen Agamemnon und Choephoren herstellen.945

  • 946 Erst nach dem Mord erscheinen sechs Greise, die das vor dem Demeter-Tempel wartende Volk repräsenti (...)

247Indem Hauptmann die Handlung aus der öffentlichen Sphäre der argivischen Königsburg in die Abgeschiedenheit eines Tempels verlegt, wird nicht nur der kultische Charakter des Geschehens und dessen Hadesnähe hervorgehoben, sondern den Dramen ein Familienkonflikt zugrunde gelegt: Die Tragödie der Atriden verwandelt sich in ein auf den privaten Raum beschränktes Kammerspiel. Unterstützt wird diese Tendenz durch eine aktualisierende Lesart des Mythos: Agamemnon betritt nicht wie bei Aischylos als gefeierter Sieger die Bühne, sondern als verarmter und gebrochener Kriegsteilnehmer, dessen Rückkehr sich im familiären Kreis ereignet (mit dieser Modifikation zitiert Hauptmann zudem die Ausgangskonstellation des Bogen des Odysseus). Anders als in den Iphigenie-Dramen, in denen die Massenszenen zu den Höhepunkten der Handlung zählen, erscheint das Volk in Agamemnons Tod nicht; die Enge des Raums bleibt damit gewahrt.946 In Elektra verzichtet Hauptmann völlig auf die Einbeziehung eines Kollektivs in die Handlung. Schon der Umfang der Tragödie Elektra läßt erkennen, daß Hauptmann das Verfahren der Reduktion, das schon den ersten Einakter kennzeichnete, weiter zugespitzt hat: Agamemnons Tod umfaßt 1100, Elektra nur noch 700 Verse.

  • 947 Hamburger, „Das Opfer der delphischen Iphigenie“, S. 177.
  • 948 Siehe dazu Karl S. Guthke, „Die Zwischenreich-Vorstellung in den Werken Gerhart Hauptmanns“, in: de (...)

248Ein weiterer Aspekt ist hervorzuheben: Wie oben gezeigt, behandeln die Iphigenie-Tragödien schicksalhafte Wendepunkte, die nicht nur vor und nach dem Trojanischen Krieg spielen, sondern ein menschheitsgeschichtliches, vielleicht sogar kosmisches Geschehen vorführen. Iphigenie in Aulis zeigt den Einbruch von chthonischen Gottheiten und Dämonen in eine antike Welt, die die Zeit der blutigen Menschenopfer schon überwunden geglaubt hatte; in Iphigenie in Delphi beruhigen sich die Konflikte der mythischen Mächte und die Welt der Menschen (hier repräsentiert durch das antike Griechenland unter seinem neuen König Orestes) sieht einer friedlicheren Zeit entgegen. Im Gegensatz dazu herrscht in den beiden Einaktern „Hekatezeit“947: Hier wurde unter den Vorzeichen des Chthonischen die Grenze zwischen oberer Welt und Hades aufgehoben und ein Zwischenreich etabliert, in dem die Kräfte des Todes das menschliche Leben beherrschen.948 Hauptmann hat die Ausdehnung der Hadeswelt sinnfällig gemacht, indem er das Bad, bei Aischylos der Ort von Agamemnons Ermordung, in eine im Demeter-Tempel entspringende Quelle umdeutet, die als ‚Blutbrunnen’ zunächst Klytämnestra, dann Orestes in ihren Bann zieht und die Atriden von einem Familienmord zum nächsten treibt.

  • 949 Der Verzicht auf eine Verbindung dieser Episoden wird besonders in der zentralen Szene II, 5 deutli (...)

249Schließlich ist in den Iphigenie-Dramen die Episierung des Dramatischen besonders offensichtlich. So durchläuft die Handlung der Iphigenie in Aulis einen Zeitraum von zwei Monaten mit wechselnden Schauplätzen (I: Aulis, II: Kithairon, III: Mykene, IV: Aulis, V: Aulis). Dadurch ergibt sich ein dramatisches Panorama mit drei großen Sequenzen: Die Akte I/II und IV/V stehen jeweils in enger zeitlicher Nähe, während der dritte Akt sowohl zeitlich als auch räumlich aus dem Handlungsgefüge herausgehoben wird. In der delphischen Tragödie werden zwar die drei Einheiten gewahrt (alle drei Akte spielen im Apollon-Tempel, die Handlung dauert ungefähr einen Tag). Aufgrund der zahlreichen Rückblenden auf die Vorgeschichte in Aulis, Mykene und vor allem in Tauris erhält das Geschehen aber gleichfalls einen epischen, den dramatischen Fortgang hemmenden Grundzug. Zudem gibt es in dem Drama zwei Handlungsstränge, auf deren Verknüpfung Hauptmann bewußt verzichtet hat. Im ersten Teil (I, 1 bis II, 5) steht das Zusammentreffen von Elektra und Orestes im Vordergrund, im zweiten Teil (II, 5 bis III, 5) das Ende von Iphigenies grausamer Priesterschaft.949 Im Vergleich zu der Episodenhaftigkeit bzw. Mehrsträngigkeit der Iphigenie-Dramen weisen die beiden Einakter dagegen eine einsträngige Handlungsführung und damit eine kompaktere Form auf.

7.5.3. Eine Dramaturgie des Schwebezustands

  • 950 Szondi, Theorie des modernen Dramas, S. 54.
  • 951 Zu dem Verhältnis von naturalistischem und gegennaturalistischem Drama siehe Martin Machatzke, „Vom (...)

250Entscheidend für den Handlungsfortgang im Drama ist das Verhältnis von Progression und Stasis. Dabei lassen sich idealtypisch zwei Dramaturgien unterscheiden: So zeichnet sich die europäische, an die Poetik des Aristoteles anknüpfende Dramentradition durch eine vorwärtsdrängende Endbezogenheit der Teile aus. Im Gegensatz dazu hat sich – auch angesichts eines sich verändernden Zeitbewußtseins – seit dem späten 19. Jahrhundert eine Dramaturgie herausgebildet, in der die statische Situation über die sukzessive Situationsveränderung dominiert – zum Beispiel in den Drames statiques von Maeterlinck, in den lyrischen Einaktern Hofmannsthals und am konsequentesten in Becketts En attendant Godot. Zwischen statischer Dramaturgie und auktorial intendierter Rezeptionsperspektive besteht eine komplementäre Beziehung: Da der Mensch, so das pessimistische Weltbild Maeterlincks, einem undurchschaubaren Schicksal ausgeliefert ist, werden die Handlungsmöglichkeiten der Figuren drastisch eingeschränkt – die Kategorie der Handlung wird durch die der Situation ersetzt.950 Es soll nun keineswegs behauptet werden, daß sich Hauptmann Maeterlincks Dramenproduktion zum Vorbild für die Atriden-Tetralogie genommen hat; die strukturelle Entsprechung zwischen Dramaturgie (Stasis) und Sinnperspektive (schicksalhafte Determiniertheit der Figuren) findet sich in seinem Dramenzyklus jedoch in ähnlicher Weise wie bei Maeterlinck.951

  • 952 Aufgrund des epischen Charakters der antiken Tragödie mit ihren handlungshemmenden Chorpartien wird (...)
  • 953 Siehe dazu: Max Pohlenz, Die griechische Tragödie, Göttingen 21954, S. 140-148; Lesky, Die tragisch (...)
  • 954 Aischylos, Agamemnon, Die Tragödien und Fragmente, auf der Grundlage der Übersetzung von Johann Gus (...)
  • 955 Aischylos, Agamemnon, V. 1563f. Siehe auch Aischylos, Choephoren, V. 312f.: „‚ Und ein Schlag, ein (...)
  • 956 Siehe dazu Hans Joachim Schrimpf, „Hauptmanns doppelte Perspektive. Die ‚zweite Realität’ oder Phan (...)
  • 957 Zur Geschichte der Gattung siehe Herbert Kraft, Das Schicksalsdrama. Interpretation und Kritik eine (...)
  • 958 Angesichts des unübersichtlichen Götterhimmels in Iphigenie in Aulis ist es sinnvoll, die Darstellu (...)

251Da sich Hauptmann in den ersten drei Dramen seines Zyklus auf Tragödien von Euripides und Aischylos stützt, übernimmt er zwangsläufig das Modell einer finalbezogenen Dramaturgie, das – mit den in Kapitel I. 2 genannten Einschränkungen – eben auch diese Werke auszeichnet.952 Andererseits hat Hauptmann den individuellen Entwicklungs- und Entscheidungsspielraum seiner dramatis personae in einer Weise eingeschränkt, die ohne Vorbild in der Dramengeschichte ist. Das mythische Weltbild, das Hauptmann in der Atriden-Tetralogie entwirft, ist in dieser Rigorosität selbst bei Aischylos, dem ältesten Tragiker, nicht nachweisbar. Auch wenn in der Orestie die Grenze zwischen menschlicher Entscheidung und göttlichem Zwang nicht immer eindeutig benannt werden kann und der freien Wahl der Protagonisten enge Grenzen gesetzt sind, besteht bei Aischylos gleichwohl ein Zusammenhang zwischen menschlichem Verhalten und göttlicher Strafe.953 Eine zentrale Aussage der Trilogie lautet daher auch (von Droysen auf die prägnante Formel gebracht): „durch Leid / Lernen“.954 Mit anderen Worten: Wer handelt, wird zwangsläufig schuldig und erfährt Leid; infolgedessen gewinnt der Handelnde (bzw. der Zuschauer von Aischylos’ Trilogie) jedoch auch Einsicht in den Willen der Götter. Diesen Aspekt, in den religiöse und ethische Vorstellungen hineinspielen (nämlich: ‚Glaube an die Macht der Götter’ vs. ‚Wissen um die menschliche Verantwortung’), gibt es bei Hauptmann nicht. Bei ihm heißt die entscheidende, den eben zitierten Vers des Aischylos modifizierende Sentenz: „Tun und leiden:/im Reich der Nemesis ist beides eins.“ (971). Die Aufhebung eines Kausalitätsverhältnisses, das bei Aischylos noch bestand („Dies bleibt, solang bleibt auf seinem Throne Zeus: / Daß Leid der Tat folgt; denn das ist Satzung.“955), hat gravierende Folgen für Hauptmanns Figurencharakterisierung und seine Dramaturgie. Denn wenn es – wie in Nietzsches Konzeption des Urdramas - keinen Unterschied mehr gibt zwischen ‚Tun’ und ‚Leiden’, wenn die Handlungen einer Figur gleichsam absichtslos geschehen bzw. eine Figur nicht (mehr oder weniger) selbstbestimmt zwischen Handlungsalternativen wählen kann, dann folgt daraus, daß das dramatische Personal wie ferngesteuert den Willen mythischer Mächte exekutiert, was wiederum zur Konsequenz hat, daß das szenisch sicht bare Geschehen (im vorliegenden Fall: Kindesopferung, Gattenmord, Muttermord, Entsühnung) das Resultat einer hinterszenisch sich abspielenden, den antiken Mythos übersteigenden Handlung ist. Mit anderen Worten: Die verdeckte Handlung dominiert vollständig das Geschehen auf der Bühne.956 Mit der Entscheidung für solch eine Dramaturgie reaktiviert Hauptmann den Typus der Schicksalstragödie, allerdings in einer Weise, die man nur als hypertrophe Überformung dieser Subgattung bezeichnen kann. Denn das Schicksalsdrama des frühen 19. Jahrhunderts kannte nur eine übermächtige Größe, die in ein meist realistisch gezeichnetes Geschehen eingreift und dem Protagonisten ihren Willen aufzwingt.957 Im Gegensatz dazu installiert Hauptmann einen unübersehbaren Götterhimmel mit olympischen Göttern (Apoll, Artemis, Zeus, Ares), chthonischen Gottheiten (Hekate, Hades, der schwarze Zeus, Persephone, Demeter), Schicksalsmächten (die Kere, die Moiren, Ate, Nemesis, Tyche) und Dämonen (Erinnyen, Medusa, Gorgo, Harpyien), die untereinander in permanente Konflikte verstrickt sind und die die Handlungsmöglichkeiten der Figuren vollkommen einschränken.958

  • 959 In der aulischen Iphigenie erweisen sich die Intrigen von Menelaos, Odysseus, Kalchas und Achilleus (...)
  • 960 Dagegen Santini, Gerhart Hauptmann zwischen Modernität und Tradition, S. 110, die die Schwäche (der (...)
  • 961 In diesem Sinn könnte man tatsächlich von der Atriden-Tetralogie als einem „Manifest der ‚Zurücknah (...)

252Diese Dramaturgie hat weitreichende Konsequenzen für Figurencharakterisierung und Handlungsführung. Wenn mythische Wesen eine solch dominierende Rolle einnehmen, dann kann von einer Handlung im klassischen Sinn, verstanden als geplante und den Dramenfiguren zurechenbare Situationsveränderung, nicht mehr gesprochen werden; an deren Stelle treten von außen gesteuerte Geschehensabläufe, die mit plötzlicher Gewalt über die Figuren hereinbrechen. Auch die Intrige, seit der Antike Inbegriff einer voranschreitenden, auf dem planvollen Vorgehen einer Figur basierenden Handlungsepisode, wird bei Hauptmann bedeutungslos; vereinzelte Anspielungen auf Intrigen haben lediglich eine ornamentale bzw. metaliterarische Funktion.959 Damit ändert sich auch der Status der Figuren grundlegend: Nicht Individuen, die zwischen Handlungsalternativen wählen können (und damit potentiell Gefahr laufen, tragisch zu scheitern), stehen auf der Bühne, sondern marionettenartige ‚Wesen’, die den wechselnden Einflüssen von Schicksalsmächten ausgeliefert sind.960 Hauptmann entwirft damit – trotz der oben erwähnten, mythengeschichtlichen Perspektive – ein Weltbild, das geradezu vorgeschichtlich bzw. vorzivilisatorisch genannt werden muß. In dieser Konstellation scheint auch der Versuch zum Ausdruck zu kommen, das abendländische Theater mit seinem spezifischen, seit Aischylos bestehenden Verständnis von menschlicher Individualität bzw. Subjektivität zurückzunehmen, wenn nicht sogar auszulöschen. Abgesehen davon, daß Hauptmanns nachnaturalistische Dramenproduktion generell zur Entmächtigung von Dramenfiguren und zur Mythisierung von Geschichte bzw. Geschichten tendiert, scheint in dem Maße, wie die hier beschriebene ‚Schicksalsdramaturgie’ auf den antiken Mythos appliziert wird, auch ein genereller Vorbehalt des Dramatikers gegen ein wirkungsmächtiges Modell des abendländischen Theaters, wenn nicht sogar gegen das Drama selbst, wirksam zu werden. Es ist eine bemerkenswerte Tatsache, daß Hauptmann am Ende seines Lebens Urszenen der europäischen Dramengeschichte in einem Zyklus verarbeitet, der kaum noch der Gattung Drama anzugehören scheint, ja der – trotz traditioneller Formgebung und trotz vielfältiger Bezugnahmen auf antike und klassische Werke – die Gattung Drama als solche zu widerrufen bzw. zurückzunehmen scheint.961

  • 962 CA III 880, 930, 934, 1014, 1023, 1043 und 1063f. Im Gegensatz dazu spricht Behl, „Gerhart Hauptman (...)
  • 963 In diesen Kontext gehören alle szenisch präsentierten Zustände des Außer-sich-Seins (wie Traum, Hys (...)
  • 964 CA III 850, 851, 885, 950, 958, 997 und 1013.

253Die eruptive Durchbrechung der statischen Szenenführung wird – wie oben gezeigt – psychologisch nicht vorbereitet bzw. läßt sich nicht aus dem vorausgegangenen Geschehen erschließen.962 Während Agamemnon am Ende des dritten Aktes der Iphigenie in Aulis noch völlig erschüttert und handlungsunfähig gezeigt wurde, tritt er in IV, 2 wie ein Gott auf. Wenn es zu handlungsintensiven Episoden kommt, dann kann man sicher sein, daß Hauptmanns Protagonisten diese in einem Zustand des Außer-sich-Seins ausführen – von der (vermeintlichen) Opferung der Iphigenie über den Gatten- und Muttermord bis zu Elektras Anschlag auf die taurische Priesterin. Der Einfluß chthonischer Mächte führt zur Auflösung einer fest umrissenen Personalität, die Figuren nehmen sich selbst als mediale Geschöpfe wahr. Der entsetzten Klytämnestra entgegnet Agamemnon in Mykene: „Wenn du den Wahnsinn in mir recht erkannt,/so weißt du auch, ich bin vom Gott berührt/und sein ohnmächtiges Werkzeug.“ (907).963 Damit löst sich auch der (für das klassische Drama konstitutive) Zusammenhang zwischen Figurenrede und Handlung auf: Äußerungen von Angst und Schicksalsergebenheit dominieren über weite Strecken die Tragödien; das Gefangensein im Grauen wird zum Normalzustand des Figurenbewußtseins. Hauptmanns Dramaturgie führt zu einer Angleichung der (von den antiken Tragikern bzw. Goethe äußerst kontrastreich gezeichneten) Dramenfiguren aneinander, was u. a. auch daran ablesbar ist, daß sich fast jedes Mitglied der fluchbeladenen Familie mit Prometheus vergleicht, wobei aber nicht der Empörer gegen göttliche Willkür, sondern der von Zeus grausam Bestrafte den Vergleichspunkt bildet.964

  • 965 Siehe dazu Garten, „Hofmannsthals und Hauptmanns ‚Elektra’“, S. 426f.

254Die erwähnte Entindividualisierung der Figuren läßt sich gut am Beispiel der Elektra zeigen. Da Hauptmann die Schwester des Orestes als dämonisches Wesen auftreten läßt, wird die Dialektik von Vergessen und Erinnern, die bei Sophokles einen leidvollen und bei Hofmannsthal einen selbstzerstörerischen Prozeß in Gang setzt, für seinen Einakter bedeutungslos. Hauptmann setzt dort an, wo Hofmannsthal endet: Die dionysische Sprengung der Personalität wird zum psychischen Normalzustand seiner Figur. Elektra wird zum Medium mythischer Mächte: „Ich bin der Wirbel, bin der Wirbelwind, / der unsere Feinde wirbelnd in sich zieht.“ (1006).965

255Im folgenden soll Hauptmanns Dramaturgie des Schwebezustands näher untersucht werden. Neben den schon genannten komplementären Verfahren von Reduktion (der Hypotexte), Dehnung (von Handlungsepisoden) und hypertextueller Kontrastbildung werden die Verselbständigung der Figurenrede, epische Passagen, Chorszenen, Wiedererkennungsszenen sowie die Schlußgestaltung erörtert.

7.5.4. Reduktion, Dehnung, Kontrafaktur

256Hauptmanns Dramaturgie zielt auf einen Schwebezustand, der die vorwärtsdrängende Handlung so lange wie möglich verzögert. Um diese Tendenz, die schon im Bogen des Odysseus festzustellen war, auf den gesamten Dramenzyklus auszudehnen, hat der Dramatiker ein ganzes Repertoire von Verzögerungsmomenten entwickelt und in seinen Dramentext integriert. Retardierende Momente sind im Drama nichts Ungewöhnliches, sondern dienen – als punktuelle Unterbrechung oder Verzögerung einer Handlungsepisode – der Erhöhung von Detail-oder Finalspannung. In der Atriden-Tetralogie wird jedoch die den antiken Hypotexten inhärente Progression in einer Weise verzögert, so daß das Geschehen immer wieder stockt oder lange Zeit zwischen Handlungsalternativen oszilliert. Dadurch entsteht jener Schwebezustand, in dem sich die Figuren zwischen Nichtwissen, Ahnung und Erkenntnis hin- und her bewegen, wobei das Figurenbewußtsein häufig durch traumartige Zustände oder Absencen getrübt ist. Es ist offensichtlich, daß Hauptmann diese Szenen als Momente verstanden wissen will, in denen das dramatische Personal in besonderer Weise unter den Einwirkungen mythischer Mächte steht.

257Das Verfahren der Reduktion ist besonders gut an den beiden Einaktern ablesbar. Handlungsfolgen, die im Agamemnon des Aischylos drei Epeisodia umfassen, werden von Hauptmann in einer einzigen Szene dargeboten. Die so ausgedünnte dramatische Szenenfolge bietet Hauptmann dann die Möglichkeit, den Einfluß mythischer Mächte auf die Figuren darzustellen, wobei die oben genannten Verzögerungsmomente zum Einsatz kommen, die alle den Fortgang der Handlung hemmen und das Geschehen (mitunter über Gebühr) dehnen.

258Hauptmann übernimmt zwar zentrale Motive des Aischylos; die kunstvolle Steigerung des Geschehens, die in den Tragödien Agamemnon und Choephoren entfaltet wird, spielt bei ihm jedoch keine Rolle. So folgen in Agamemnons Tod das Zusammentreffen von Agamemnon und Klytämnestra, Kassandras Visionen und Klytämnestras heuchlerische Reden in kürzester Zeit aufeinander (972-978). Durch diese Raffung der antiken Vorlage wird die dialogische Auseinandersetzung funktionslos, da die Streitszene zwischen Agamemnon, Klytämnestra und Kassandra für den Fortgang der Handlung irrelevant ist: Kassandras Prophezeiungen, die Hauptmann in wenige Verse zusammendrängt (von „Ein Gatte fällt“, 976, bis „Du fällst durch deinen Sohn“, 977), könnten Agamemnon als Warnung dienen; dieser weiß jedoch um die Unabänderlichkeit seines Geschicks und betritt im Vorgefühl des nahen Todes die Badekammer des Tempels.

259Auch in Elektra verdichtet Hauptmann den Stoff. Fünf relativ kurze Auftritte leiten über zu der großen, die Hälfte des Dramas umfassenden Szene des Muttermordes, in der alle Beteiligten der Tragödie aufeinandertreffen (1012-1023). Diese Szene ist ohne Vorbild in der Dramengeschichte: Zwischen Elektra, Orestes und Pylades auf der einen und Klytämnestra und Aigisth auf der anderen Seite entwickelt sich eine langgedehnte, den Mord verzögernde Auseinandersetzung, in deren Verlauf sich sogar eine Umkehrung des Täter-Opfer-Verhältnisses abzeichnet: Besinnungslos vor Wut stürzt sich Klytämnestra am Schluß der Szene auf ihren Sohn, der sie gleichsam in Notwehr erschlagen muß. Wie in Agamemnons Tod verzichtet Hauptmann in dieser Tragödie auf eine voranschreitende Handlungsführung – an die Stelle der sukzessiven Vorbereitung des Muttermordes, die bei Aischylos die Stationen Grabspende, Anagnorisis, Kommos, Totenbeschwörung und Intrige umfaßt, tritt das zufällige bzw. schicksalhafte Zusammentreffen von Orestes, Elektra und Klytämnestra. Aus diesem Grund bedarf es auch keiner Intrige, die Orestes in fast allen Bearbeitungen des Stoffes den gefahrlosen Zutritt zum Palast der Klytaimnestra ermöglicht.

  • 966 Siehe hierzu: Theodor Verweyen/Gunther Witting, Die Kontrafaktur. Vorlage und Verarbeitung in Liter (...)
  • 967 In Elektra gibt es eine vergleichbare Szene: Klytämnestra will Orestes nicht erkennen (1013).
  • 968 Das offensichtlichste Beispiel für die hypertextuelle Kontrastbildung ist natürlich die Barbarisier (...)

260Diese Beispiele zeigen, daß die Kürzung der antiken Tragödien mit einer Dehnung von zentralen Episoden sowie der Kontrafaktur966 von berühmten Szenen einhergeht. In Agamemnons Tod weigert sich Klytämnestra zunächst, in dem schiffbrüchigen Heimkehrer ihren Gatten zu erkennen (bei Aischylos gibt es keine Zweifel an der Identität des Troja-Heimkehrers); diese Modifikation dient wiederum als retardierendes Moment im oben beschriebenen Sinn.967 In Elektra zieht sich die Szene des Muttermordes wesentlich länger hin als bei Aischylos, der hier eine rasche, stichomythische Auseinandersetzung vorsieht. Auch hier gehen Dehnung und Kontrastbildung Hand in Hand: Orestes zögert so lange, bis sich Klytämnestra, der langen Reden überdrüssig, wie eine Furie auf ihren Sohn stürzt.968

  • 969 Behl, Zwiesprache mit Gerhart Hauptmann, S. 80 notiert am 06.12.1941, daß Hauptmann während der Arb (...)

261Auch der Iphigenie in Aulis liegt die Dehnung als strukturierendes Verfahren zugrunde. Hauptmann knüpft dabei an Euripides an, bei dem es trotz einer äußerst bewegten Handlung zu keiner Lösung des Konflikts kommt. Agamemnons Bemühungen um die Verhinderung bzw. Geheimhaltung der Opferung sind ebenso erfolglos wie die Hilfegesuche Klytaimestras, die Klagen Iphigenies und die Anstrengungen des Achilleus. Die antike Tragödie zerfällt dadurch in zwei große Blöcke: Weder die Briefintrige (V. 1-542) noch die verschiedenen Versuche, die Opferung zu verhindern (V. 543-1275), führen zu einer Lösung. Erst Iphigenie vermag die zirkuläre Handlungsführung zu durchbrechen: Nachdem weder die Heroen des trojanischen Feldzugs noch Klytaimestra einen Ausweg aus der zugespitzten Situation finden konnten, ergreift die junge Königstochter die Initiative und verleiht ihrem Selbstopfer eine patriotische Note. Diese Struktur – in jeder Episode ändert sich der Verlauf der Handlung, wird die vorausgegangene Situation durch eine neue aufgehoben – erweitert Hauptmann beträchtlich, indem er das Geschehen zunächst in ein Gasthaus am Kithairon (II) und dann sogar zurück nach Mykene (III) führt (wobei das frühe Auftreten des Aigisthos auf das weitere Geschehen der Tetralogie hindeutet). Zudem kommt es in der aulischen Iphigenie zu zahlreichen Handlungsumschwüngen, was besonders deutlich wird, wenn man die Haltungswechsel des Agamemnon verfolgt: Bis zum Ende des dritten Aktes schwankt der König mehrfach zwischen familiärer Fürsorge, strategischen Erwägungen und mythischem Opfergebot. Daher bildet auch nicht Iphigenies Opferbereitschaft (in III, 5) den Höhepunkt der Tragödie, sondern Agamemnons Auftritt als gottähnlicher Priesterkönig (in IV, 2).969 Die Dehnung bzw. Auffächerung des Geschehens bietet Hauptmann schließlich die Möglichkeit, die Entrückung bzw. Opferung Iphigenies in drei verschiedenen Szenen vorzuführen: Zunächst wird gezeigt, wie die Priesterinnen der Hekate die Königstochter entführen (V, III); dann wird durch Mauerschau (V, 4) und Botenbericht (V, 5) ihre vermeintliche Opferung vergegenwärtigt.

262In der delphischen Iphigenie kommt es zu einer vergleichbaren Dehnung des Geschehens durch die ausbleibende Verknüpfung von Iphigenie- und Orestes-Handlung. Die langen Dialoge, in denen sich die (von Goethe geplante) Verbindung der fluchbeladenen Geschwister andeutet, führen letztendlich in die Irre; alle diesbezüglichen Zeichen erweisen sich als blinde Motive – am Schluß werden nur Orestes und Elektra in die Entsühnung einbezogen.

7.5.5. Die Verselbständigung der Figurenrede

  • 970 Die Monologisierung des Dialogs ist gut ablesbar an der Gestaltung der Figurenrede in II, 6 der Iph (...)
  • 971 „Es heißt, des Palamedes Leichnam habe/sein schweres Grab aus Steinen abgeschüttelt“ (931). Mehrfac (...)

263Eine weitere Besonderheit der Atriden-Tetralogie ist die Verselbständigung der Figurenrede, die teils als Monologisierung des Dialogs,970 teils als dialogisches Aneinandervorbeireden gestaltet wird. Sehr deutlich wird dieses Verfahren im zweiten und dritten Akt der aulischen Iphigenie. Die Dialoge bestehen hier über weite Strecken aus Vermutungen über den wechselnden Einfluß mythischer Mächte, aus düsteren Ahnungen, halb ausgesprochenen Befürchtungen, Rückblenden auf grausame Opferzeremonien, Rätselworten sowie Versatzstücken des Atriden-Mythos. Der Versuch, sich über die verschiedenen mythischen Einflüsse zu vergewissern, ist angesichts des unübersichtlichen Götterhimmels zum Scheitern verurteilt – Hauptmanns Heroen sprechen deshalb häufig im Konjunktiv.971 Selbst Kalchas und Peitho, die als Priester der göttlichen Sphäre ‚nahe’ stehen, können über die Vorgänge jenseits der Szene nur Mutmaßungen anstellen. Mit der Abwertung rationaler Verständigung, die in der Tetralogie immer wieder aufscheint (eine mehrfach wiederkehrende Formel lautet: „Forsche nicht!“), geht die Aufwertung nichtrationaler Erkenntnisformen einher (im Traum, in Zuständen des Außer-sich-Seins sowie durch physiologische ‚Wahrnehmung’ mittels der Kräfte des Blutes). Diese führen jedoch nicht zu größerer Erkenntnis – die mythischen Konflikte bleiben im Dunkeln, die Figuren müssen in Schicksalsergebenheit verharren.

  • 972 CA III 880 und 887.

264Über das Kräfteverhältnis der mythischen Mächte besteht zwar häufig Unklarheit, aus der Perspektive der auktorialen Rezeptionssteuerung gibt es jedoch – wie oben gezeigt – keinen Zweifel, daß im Laufe der Tetralogie über-bzw. unterirdische Wesen in die Welt der Menschen eingreifen. Die einzigen Figuren, die sich mit rationalen Argumenten gegen Massenhysterie und Barbarisierung des Kultwesens stemmen (Klytämnestra in der aulischen Iphigenie, stellenweise auch Kritolaos und Thestor), müssen schließlich einsehen, daß sie einem Irrtum unterlegen sind. Wenn überhaupt, dann scheint nur in Klytämnestras Rede (vor allem im zweiten und dritten Akt der Iphigenie in Aulis) jener auf Überzeugung und Verständigung angelegte Diskurs auf, der in Goethes Iphigenie eine gewaltlose Beilegung des Konflikts ermöglicht hat. Nachdem die Königin jedoch begreifen muß, daß sie Agamemnon nicht umstimmen kann, verfällt auch sie der allgemeinen Raserei und wird – wie schon Agamemnon – ein Spielball mythischer Mächte.972

7.5.6. Epische Passagen

  • 973 Siehe dazu die Veränderungen des mythologischen Rahmens im fünften Akt der aulischen Iphigenie, die (...)

265Da sich das eigentliche Geschehen der Atriden-Tetralogie größtenteils jenseits der Szene abspielt, besteht die Notwendigkeit, die Eingriffe mythischer Mächte in Berichtsform darzulegen. Epische Passagen nehmen daher – über die übliche, expositorische Informationsvergabe hinaus – einen großen Raum ein. Zugespitzt formuliert: Hauptmanns Dramaturgie erweckt den Eindruck, als ob die Tragödien (insbesondere die Iphigenie-Dramen) bis zur letzten Szene nicht über den Stand der Exposition hinaus gelangen.973

266Bei den antiken Tragikern ebenso wie in Goethes Iphigenie und Hofmannsthals Elektra erschließt die Bezugnahme auf den Atriden-Fluch eine mythische Tiefendimension. Auch Hauptmann knüpft an dieses Modell an, allerdings mit dem bezeichnenden Unterschied, daß die Präsenz des Vergangenen nicht nur auf den Fluch zurückzuführen ist, sondern auf eine Vielzahl von mythischen Konflikten, die alle in die Gegenwart des Geschehens hineinragen und zu zahlreichen Berichten über die Vorgeschichte Anlaß geben; epische Passagen, die u. a. als Traumerzählungen, Weissagungen, Beschwörungen mythischer Mächte, Botenberichte von Zuständen des Außer-sich-Seins sowie Teichoskopien in das Dramengeschehen integriert werden. Das große Spektrum von epischen Anteilen ist wiederum Ausdruck der oben beschriebenen ‚Entmächtigung’ der Dramenfiguren sowie der Herabstufung der Kategorie ‚Handlung’.

7.5.7. Die Transformation des Chors

  • 974 Dagegen Santini, Gerhart Hauptmann zwischen Modernität und Tradition, S. 109, die in dem Auftritt d (...)

267Chorszenen, die bei der Frage nach epischen Strukturen im Drama immer relevant sind, spielen in der Atriden-Tetralogie nur eine untergeordnete Rolle. Bezeichnend für Hauptmanns Dramaturgie ist, daß der antike Chor in der für das neuzeitliche Drama typischen Form präsentiert wird: Das Kollektiv wird in eine Gruppe von einzelnen Sprechern aufgelöst, die sich auf der gleichen Ebene bewegen wie die Figuren der Tragödien auch. Es gibt weder Anklänge an ein urtümliches Ritual (wie in der Hirtenszene von Hauptmanns Bogen des Odysseus) noch reflektierende Passagen (wie in den Hypotexten, die Hauptmanns Tetralogie zugrunde liegen).974 Der Verzicht auf episierende Passagen ist naheliegend, da durch die Distanz herstellende Rede des Chors eine zusätzliche Kommunikationsebene zwischen dramatischem Personal und ‚Schicksalsmächten’ eingezogen würde, was Hauptmanns Dramaturgie der Bannung widerspräche. Weniger einleuchtend ist dagegen der Verzicht auf chorlyrische Passagen, da diese Form am ehesten mit Hauptmanns archaisierender Poetik übereinstimmen würde. Auffallend ist, daß Hauptmann dem antiken Chor und seinen archaischen Vorformen schon im Griechischen Frühling keine Aufmerksamkeit gewidmet hat. In diesem Punkt hat sich einmal mehr Hauptmanns Neoklassizismus durchgesetzt: Trotz archaisierendem Antikenverständnis sieht der Dramatiker keine Notwendigkeit, die erprobten Formen des klassischen Dramas zugunsten älterer Strukturelemente einzutauschen – was ihm nicht zu Unrecht den Vorwurf der Epigonalität eingetragen hat. Hauptmann nutzt das innovative Potential, das seinen Hypotexten und seiner psychokultischen Poetik innewohnt, nur in begrenztem Maße.

7.5.8. Wiedererkennungsszenen

268Die Anagnorisis ist neben der Peripetie ein zentrales Element der antiken Tragödiendramaturgie. Das Wiedererkennen der Hauptfiguren beendet die handlungsbestimmende Intrige und leitet zum Abschluß der Tragödie über; Wiedererkennungsszenen sind daher meist im letzten Epeisodion oder im Exodus plaziert. Bei Hauptmann hat die Anagnorisis eine gegenteilige Funktion, da sie den Fortgang der Handlung nicht beschleunigt, sondern hemmen soll. Daher wird diese dramaturgische Gelenkstelle aus ihrer finalen Position in die Mitte (oder sogar an den Anfang) des Geschehens gerückt.

  • 975 Agamemnon erkennt an Elektra das „goldne Haar/der Atreuskinder“ (960), Elektra nimmt an dem vom Neb (...)

269In Agamemnons Tod gibt es drei Wiedererkennungsszenen, die bei Aischylos nicht vorkommen und die die Struktur der Tragödie bestimmen. Auf die kurze Erkennungsszene zwischen Thestor und Kritolaos folgt eine ausgedehnte Szene zwischen Agamemnon und Elektra, in der trotz zahlreicher Anspielungen auf den Atriden-Mythos und die Zeus-Ähnlichkeit Agamemnons das vollständige Erkennen lange hinausgezögert wird.975 Die dritte Anagnorisis spielt sich zwischen Agamemnon und Klytämnestra ab. Anders als bei Aischylos ist Klytämnestra nicht auf die Mordtat vorbereitet und sträubt sich daher lange, in dem Schiffbrüchigen ihren Gemahl zu erkennen: „Du lügst! Du bist der nicht, / der du zu sein mit dreistem Worte lügst.“ (975). Die Anagnorisis-Szenen verzögern nicht nur den Fortgang der Handlung, sondern verändern die Motive der Protagonisten grundlegend: Klytämnestra begeht den Mord nicht vorsätzlich, sondern erschlägt ihren Gatten im Affekt.

  • 976 CA III 1039-1047, 1058-1064 und 1074-1086.

270Auch in der Iphigenie in Delphi ist die Anagnorisis ein mehrfach eingesetztes Handlungsschema; anders als in Agamemnons Tod gibt es mit Goethes Argumentum auch ein hypertextuelles Vorbild. Neben dem Bericht über die Begegnung von Orestes und Iphigenie in Tauris, die der Anagnorisis aus der taurischen Iphigenie des Euripides entspricht, gibt es drei weitere Wiedererkennungsszenen, die jeweils den Höhepunkt eines Aktes bilden.976 Insbesondere in I, 5 bleibt sowohl der im Halbschlaf versunkenen Elektra als auch dem wahnsinnigen Orestes die Identität des Anderen verborgen; auf der Ebene eines mythisch affizierten Unterbewußtseins erkennen sich die Geschwister jedoch an ihrer Blutschuld.

271Bezeichnend für alle Anagnorisis-Szenen ist, daß Hauptmann den Moment des Erkennens ‚mystifiziert’: Wie schon im Bogen des Odysseus zielt der Dialog nicht auf eine Zunahme an Wissen im inneren Kommunikationssystem, sondern auf einen Schwebezustand zwischen Erkennen und Verkennen, zwischen Wissen und Nicht-Wissen, zwischen Wirklichkeit und Traum. Unter den Vorgaben einer klassischrealistischen Dramaturgie ist eine solche, das Gebot der Wahrscheinlichkeit beständig verletzende Dialoggestaltung eigentlich ausgeschlossen; im Kontext von Hauptmanns mythisierender Poetik muß das verzögerte Erkennen als herausgehobene Situation verstanden werden, in der das Figurenbewußtsein entgrenzt wird hin zur ‚Wirklichkeit’ des Mythischen.

  • 977 „AGAMEMNON Wenn du den Wahnsinn in mir recht erkannt,/so weißt du auch, ich bin vom Gott berührt/un (...)

272Die Schwierigkeit, die Anagnorisis-Szenen der Atriden-Tetralogie angemessen zu beurteilen, besteht nun darin, daß Hauptmanns transpsychologische Figurencharakterisierung einerseits die klassisch-realistische Dramaturgie durchbricht und irreale Züge annimmt, der Dramatiker andererseits an den Darbietungsformen des klassischen Dramas unbeirrt festhält und für Zustände der Entgrenzung keine adäquaten Formen findet. Dazu kommt, daß die Figuren trotz ihres Außer-sich-Seins in der Lage sind, ihren Zustand objektiv zu beschreiben,977 was ebenfalls als Widerspruch wahrgenommen wird. Anders formuliert: Hauptmann zielt in den Wiedererkennungsszenen auf eine die Realität transzendierende Sprache und Szenengestaltung, ergreift hierfür jedoch untaugliche, weil auf den Prämissen der klassischrealistischen Dramaturgie beruhende Mittel. In diesen Szenen zeigt sich in besonderer Weise Hauptmanns prekäre Synthese von Tradition und Modernität: Modern ist die Darstellung von Traumgesprächen, in denen mythische Mächte das Unterbewußtsein der Figuren ‚überfluten’ und der Innenraum der Psyche sich zum Bühnenraum hin öffnet (zum Beispiel in der Szene Orestes-Elektra in I, 5 der delphischen Iphigenie); traditionell dagegen das Festhalten an Formen, die eben nicht auf Entgrenzung, sondern (aufgrund ihrer gattungshistorischen Entwicklung) auf Begrenzung, Mäßigung und rationale Verständigung zielen.

  • 978 Die Spende des Orestes am Grab des Agamemnon (1060); die Falschmeldung vom Tod des Orestes (1050 un (...)
  • 979 Siehe dazu die folgenden Textstellen: Agamemnon verstopft sich die Ohren mit Wachs, um den ‚Sirenen (...)
  • 980 CA III 848, 856, 901, 868, 880, 885, 890f., 900, 907f. sowie 1006.

273Schließlich macht sich ein weiterer Aspekt bemerkbar, der den Gegensatz zwischen Tradition und Modernität weiter vertieft: Hauptmanns Neigung, intertextuelle Anspielungen in seinen Dramentext einzustreuen und auf diese Weise – sozusagen über die Köpfe seiner dramatis personae hinweg – mit dem Vorwissen einer humanistisch gebildeten Zuhörerschaft zu ‚spielen’. Die Hinweise auf berühmte Wiedererkennungsszenen, die Hauptmann in seinen Dramentext integriert,978 sind für das Dramengeschehen der Tetralogie bedeutungslos und haben den Status eines auktorialen ad spectatores. Die hauptmanneske ‚Zitierwut’ und seine Bildungsbeflissenheit979 sind ebenso wie das Einstreuen von historischen bzw. pseudohistorischen Anspielungen980 und das Festhalten an der klassischen Dramensprache Aspekte, die dem transpsychologischen, irrealen Charakter der Szene widersprechen. Hauptmann hätte, um seinen Überlegungen zu Opferkult und mythischem Gebanntsein gerecht zu werden, eine Formsprache entwickeln müssen, die dem kultischen Gehalt des Darzustellenden mehr entspricht.

7.5.9. Die Schlußgestaltung

274Da die Handlung immer wieder stockt, muß Hauptmann durch deus-ex-machinaartige Auftritte für die Weiterführung bzw. den Abschluß des Geschehens sorgen. In der aulischen Iphigenie gibt es eine ganze Serie von Szenen, in denen durch Eingriffe von außen die statische Szenenführung unvermittelt durchbrochen wird. „Wie hingezaubert“ (923) erscheint in Szene IV, 2 zunächst der Herold Talthybios im griechischen Heerlager, begleitet von mythologisch bedeutsamen Wetterphänomenen (Blitz, Donner). Kurz darauf tritt Agamemnon „in goldener Rüstung“ auf, die Erscheinung des Talthybios „weit überstrahlend“ (924). Eine textgetreue Realisierung dieser Szene könnte auf den Einsatz der Theatermaschinerie wohl kaum verzichten. Im letzten Akt gibt es zwei weitere Deus-ex-machina-Szenen: Iphigenie wird von drei Hekate-Priesterinnen entführt (V, 3), Agamemnon befiehlt „in einem ekstatischüberirdischen Zustand“ (943) den Aufbruch nach Troja. Ähnlich die Situation am Schluß der delphischen Iphigenie: Wie ein Gott verfügt Pylades die Heilung des Orestes: „Auch du erwache nun, Orest, und tritt/aus deines Grames fürchterlicher Nacht/heraus ins reine Tageslicht der Gottheit!“ (1065). Mit der ‚Verlautbarungsrhetorik’ eines Gottes trägt Pyrkon dann in der Finalszene eine abschließende Deutung des Atriden-Mythos vor.

  • 981 Alexander, Studien zum Stilwandel, S. 118.

275Die Tetralogie ist damit zwar an ihr Ende gelangt, aber da sich die maßgeblichen Konflikte jenseits der Szene abspielen und schon vor dem Beginn des Vierteilers bestanden (siehe dazu den Eingangsmonolog des Kritolaos: „O Gott, in welchem Graun sind wir gefangen!“, 845), kann man nur von einer vorläufigen Beruhigung ausgehen. Trotz ihrer monumentalen Anlage zeigt die sich über zehn Akte erstrekkende Atriden-Tetralogie nur ausschnitthaft das Drama einer von grausamen Schicksalsmächten bedrohten Welt. Deshalb mutet der Schluß des Zyklus willkürlich an, als ob Hauptmann gezwungen gewesen wäre, die Handlung unvermittelt abzubrechen. Der antike Mythos wurde zwar mit seinen wichtigsten Stationen ausführlich dargestellt, das eigentliche, der Tetralogie zugrundeliegende Geschehen (der kosmische Antagonismus von ‚Licht’ und ‚Finsternis’) ist jedoch unabschließbar und könnte in weiteren Tragödien fortgesetzt werden.981 Für Hauptmann ist der Atriden-Mythos ein ‚Vehikel’, das ihm die Möglichkeit bietet, ein Welttheater der Grausamkeit vorzuführen und auf diese Weise seiner schicksalsträchtigen Weltsicht Ausdruck zu verleihen. Würde man den Ausschnitt, den die Atriden-Tetralogie bildet, ‚vergrößern’ und die Vor- und Nachgeschichte des Mythos in den Blick nehmen, dann wäre – überspitzt formuliert - das Drama, das dann sichtbar würde, das Leben selbst bzw. die Geschichte der Welt, so wie sie Hauptmann sieht. In diese Richtung weisen nicht nur die dramentheoretischen Überlegungen des Dichters, sondern auch seine produktionsästhetischen Notizen, die immer wieder die mediale Rolle des Künstlers hervorheben. Insofern ist Hauptmann in seinem Spätwerk Naturalist geblieben – wenn auch unter den Vorzeichen einer mythisierenden Weltsicht.

  • 982 Hamburger, „Das Opfer der delphischen Iphigenie“, S. 172f.; Alt, „Die Erneuerung des griechischen M (...)
  • 983 „IPHIGENIE Elektra, o versuche zu verstehen,/was unabänderlich beschlossen ist!“ (1084); „IPHIGENIE (...)

276Die Diskussion über den Schluß der Tetralogie hat sich insbesondere an der Frage entzündet, wie Iphigenies Tod zu verstehen ist. Mehrere Interpreten haben zu Recht betont, daß Iphigenies Tat nicht als tragisches Opfer gedeutet werden kann.982 Denn zum einen stellt der Text des Dramas keinen Zusammenhang zwischen dem Selbstmord und der Entsühnung von Orestes und Elektra her; zudem ist unter den Vorgaben von Hauptmanns Schicksalsdramaturgie der Begriff der individuellen Schuld (und ein daraus resultierender Entschluß zum tragischen Opfertod) gar nicht denkbar. Zum anderen muß berücksichtigt werden, daß Iphigenies halbgöttliche, archaische Wesensart mit der sich in Delphi vollziehenden religionsgeschichtlichen ‚Wende’ nicht vereinbar ist. Der Selbstmord vollendet daher den (Iphigenie vorherbestimmten) Weg der Vergöttlichung.983 Hauptmann läßt eine verblaßte Mythentradition wieder aufleben, indem er an die Doppelnatur Iphigenies erinnert: Hinter der heroischen Figur des Euripides tritt die Gestalt einer vormals gefürchteten Nacht- und Todesgöttin hervor. Iphigenies Tod dient weder der Entsühnung der Atriden noch löst er das Problem der Nichtintegrierbarkeit des Chthonischen in eine apollinische Welt. Iphigenie vollzieht mit ihrem Selbstmord den letzten Schritt auf der Bahn zur Vergöttlichung. Dieser Weg führt über die Stationen Aulis und Tauris nach Delphi, wo Iphigenie – mythengeschichtlich betrachtet – wieder den Status einer chthonischen Göttin annimmt. Indem in Iphigenie in Delphi das Eingehen einer heroischen Figur in den mythologischen Horizont thematisiert und damit der historische Prozeß der Mythenbildung im Medium des Dramas ‚umgekehrt’ wird, erinnert das Werk nicht nur an die ältesten Mythen, sondern will auch – wie Hamburger gezeigt hat – auf die latente Bedrohlichkeit einer dämonischen Sphäre für die Menschenwelt verweisen.

  • 984 „ELEKTRA Du scheinst mir, Hohe, wie ein Schmerz, der wandelt –/nein, mehr: als wie der Schmerz der (...)
  • 985 Insbesondere vor dem Hintergrund der arkadischen Vision, die Iphigenie im letzten Akt der aulischen (...)

277So einleuchtend diese Deutung ist – es bleibt jedoch ein ‚Rest’, der aus Goethes taurischer Iphigenie herrührt und der sich – vielleicht auch gegen Hauptmanns archaisierende Intentionen – in den Schlußszenen der Tetralogie bemerkbar macht. Denn die Transformation der Iphigenie erscheint als Erstarrung einer Figur, die vormals der Menschenwelt zugehörte und die um die Alternativlosigkeit ihrer Situation weiß. Anders formuliert: In Delphi gelangt Iphigenie zu der Einsicht, daß sie eine erneute Verwandlung Hekates nicht nachvollziehen kann und zudem ihre Vergangenheit als Priesterin eine Rückkehr in die menschliche Welt unmöglich macht. Pyrkons salbungsvolle Schlußverse bilden daher einen starken Kontrast zu dem Leid einer Figur, die trotz aller hekatischen Verhärtungen erfahren mußte, daß sie um ihr Menschsein betrogen wurde. Der letzte Schritt von Iphigenies Vergöttlichung vollzieht sich als endgültige Auslöschung des Humanen, und in dieser kontrafaktischen Konstellation scheint ein letztes Mal Goethes Iphigenie auf. Nicht Pyrkons kühldistanzierte Deutung, sondern die (am Beispiel der Iphigenie vorgeführte) Einsicht in die Gewaltförmigkeit von Mythos und Geschichte bildet den eigentlichen Schlußpunkt der Tetralogie.984 Auch wer Hauptmanns hypertrophe Mythos- und Schicksalsvorstellungen nicht teilt, muß zugeben, daß dem Dramatiker mit seiner Iphigenie-Figuration ein eindrucksvolles, ja anrührendes Bild mythischer Unterwerfung gelungen ist.985

7.5.10. Hypertextualität und Tragödienstruktur

  • 986 Frick, ‚Die mythische Methode’, S. 172.
  • 987 Frick, ‚Die mythische Methode’, S. 170.
  • 988 Santini, Gerhart Hauptmann zwischen Modernität und Tradition, S. 97.

278Die hypertextuellen Bezugnahmen der Atriden-Tetralogie besitzen ein eigentümliches Gepräge. Da Hauptmanns Intention darauf abzielt, die schon bei den antiken Tragikern erkennbare Abschwächung des Mythischen zurückzunehmen, steht seine Anverwandlung der literarischen Vorlagen im Zeichen einer wiederbelebten Archaik. Das führt dazu, daß der Dramatiker sich gleichsam über den literarischen Traditionsbezug ‚hinwegsetzen’ muß, um an ein vorliterarisches Zeitalter der Mythenbildung und Mythentradierung anknüpfen zu können. Es handelt sich also um eine Form der Hypertextualität, die sich selbst negiert bzw. die durch die mythische Überzeichnung der antiken Tragödien den Vorbildcharakter der Hypotexte abzuschwächen versucht. Als gegenläufiges Moment macht sich jedoch Hauptmanns Tendenz bemerkbar, zahlreiche Motive von Aischylos, Euripides und Goethe zu übernehmen oder auf diese (mittels Kontrastbildung) anzuspielen. Ähnlich wie im Bogen des Odysseus kommt es damit zu einem Widerspruch zwischen archaisierender Verzeichnung der Antike und fortbestehender Bezugnahme auf die literarische Tradition. Von einer „dionysische [n] Revision“986 oder einem „Manifest der ‚Zurücknahme’“987 kann daher nur bedingt die Rede sein, dafür ist Hauptmanns Ehrfurcht vor der Tradition zu groß, was sich neben der Häufung von antiken Motiven vor allem an seinem Festhalten am Formtypus des klassischen Dramas ablesen läßt. Zudem spielen – wie Santini gezeigt hat – antivitalistische Motive aus dem Umkreis der Orphik eine größere Rolle als dionysische.988

  • 989 Frick schlägt vor, die Formprobleme der Atriden-Tetralogie unter dem Blickwinkel „einer ‚postmodern (...)
  • 990 Santini, Gerhart Hauptmann zwischen Modernität und Tradition, S. 104.
  • 991 Szondi, Versuch über das Tragische, S. 209.

279Wie die hypertextuelle Gestaltung ist auch die Struktur der Tragödien nicht frei von Widersprüchen. Obwohl Hauptmanns psychokultische Poetik zu einer Auflösung der traditionellen dramatischen Formen strebt, vollzieht sich die Neugestaltung archaischer Opfermysterien im Medium der klassischen Tragödie.989 Zudem höhlt die Schicksalsdramaturgie, die das Geschehen der Atriden-Tetralogie überwölbt, die Gesetze der Gattung Tragödie tendenziell aus: Bei Hauptmann sind an die Stelle einer dialogischen Konfliktgestaltung mythische Wechselwirkungen zwischen Protagonisten und Götterhimmel getreten. Es trifft zwar zu, daß sich Hauptmann auf „eine geistige Ahnenreihe [bezieht], die von Aristoteles über Schiller und Hegel bis zum Hebbelschen Pantragismus reicht.“990 Indem der Dramatiker jedoch an die Stelle eines tragischen Konflikts ein dunkles Schicksal setzt, das über die Protagonisten hereinbricht, löst er nicht nur die Bindungen an das Modell der aristotelischen Wirkungsästhetik, sondern koppelt sich auch von Hegels Tragödientheorie mit ihrer Kollision von gleichberechtigten Prinzipien ab. Die in der Atriden-Tetralogie realisierte Tragödienkonzeption steht damit am Ende eines Prozesses, der mit Kleist, Hölderlin, Grillparzer und Hebbel einsetzt und von der Wirkungslehre der Tragödie auf eine Philosophie des Tragischen ‚umschaltet’. Wenn die menschliche Existenz grundsätzlich als tragisch angesehen wird, dann bleibt kein Raum mehr für einen tragischen Konflikt, da das Tragische keine Wesenheit, sondern ein dialektischer Modus ist: „Nur der Untergang ist tragisch, der aus der Einheit der Gegensätze, aus dem Umschlag des Einen in sein Gegenteil, aus der Selbstentzweiung erfolgt.“991

280Der Verzicht auf szenische Spannungsmomente zieht eine allgemeine Demotivation der Figuren nach sich. Exemplarisch kann dies an der häufigen Verwendung von Szenen gezeigt werden, die der antiken Anagnorisis nachgebildet sind. Nicht die handlungsbeschleunigende Auflösung einer Intrige, sondern die breit angelegte Darstellung mythisch-traumartiger Bewußtseinszustände steht hier im Mittelpunkt. Die auf Mord und Rache reduzierte Handlung bewegt sich in einem eigentümlichen Schwebezustand zwischen Verzögerung, Stillstand und plötzlichem Fortgang. In Szenen, in denen die chthonische Atmosphäre das Bewußtsein der Figur nahezu auslöscht, werden die Grenzen des dramatisch Darstellbaren erreicht. Um die Eindringlichkeit des mythischen Geschehens abzubilden, greift Hauptmann entweder zu monologischen Beschwörungen oder zu nichtverbalen Darstellungsmitteln. Da die Protagonisten unterschiedslos Erfahrungen des Schreckens und der Gewalt thematisieren, zerfallen die Dialoge in vereinzelte Episoden, die durch den Atriden-Mythos nur bedingt zusammengehalten werden. An die Stelle dialogischer Auseinandersetzung tritt ein pathetisch aufgeladener Sprachgestus. Eine psychologische Konturie rung der Figuren findet nicht statt, da die fieberhaft vorgetragenen Affekte sich sprunghaft ändern können, was wiederum zu einer schrittweisen Auflösung der Differenzen zwischen den Protagonisten führt. Da der dem Zyklus zugrundeliegende Konflikt außerhalb der Szene liegt, werden in den Tragödien nur die Auswirkungen einer letztendlich nicht darstellbaren Handlung vorgeführt: Der in zehn Akten dargebotene Atriden-Mythos bietet einen Ausblick auf die vielfältigen Facetten göttlicher Grausamkeit.

  • 992 David, „Gerhart Hauptmanns ‚Iphigenie in Delphi’“, S. 286.
  • 993 Carl Dahlhaus, „Igor Strawinskijs episches Theater“, in: ders., Vom Musikdrama zur Literaturoper, M (...)

281Konsequenz dieser Dramaturgie ist zum einen die Episierung des Dramas, da sich die schicksalhaften Zusammenhänge nicht als dramatische, aus dem Dialog erwachsende Aktion abbilden lassen. In dem Maße, wie die Dramenfiguren ‚entmächtigt’ werden, kommt es aber auch zu einer Lyrisierung der Szene: Hauptmann hält zwar am Blankvers fest (und geht nicht zu ‚musikalischeren’ Versformen über); trotzdem entsteht durch die Angleichung der Figuren aneinander der Eindruck, als ob sich die Atriden-Dramen in einem „großen tragischen Gedicht[]“ bzw. einem Stimmengewebe auflösen würden, in dem „namenlose[] Rufer“ von der Gewalttätigkeit blinder Schicksalsmächte künden.992 Geht man diesem Hinweis nach, dann rückt der Vierteiler in die Nähe eines Oratoriums, das man sich jedoch als reines Sprachkunstwerk, ohne den Einsatz von Chor und Orchester, aufgeführt vorstellen müßte. Eine solche Verortung der Atriden-Tetralogie im Spektrum der dramatischen Gattungen ist natürlich nur bedingt möglich, allerdings gibt es einige Punkte, die den Vergleich von Hauptmanns Antikenzyklus mit dieser musikdramatischen Gattung erlauben: Handlungsarmut und statuarische Szenengestaltung (das Oratorium kennt keine szenisch präsentierte Handlung), der hohe Anteil von epischen Passagen (im poetologischen Verständnis des 19. Jahrhunderts gehörte das Oratorium noch zu den epischen Gattungen993), die Häufung von Monologen (dem im Oratorium die Arie entspricht) sowie die Präsentation von Handlungsschwerpunkten als Stimmungsbilder bzw. Tableaux (wobei hier zusätzlich die Nähe zur Oper, insbesondere zur Grand Opéra, hervorzuheben ist). Da das Oratorium aus liturgischem Kontext hervorgegangen ist, weist die Gattung – im Gegensatz zur Oper – eine größere religiöse bzw. weltanschauliche Ausrichtung auf (auch wenn im 19. Jahrhundert eine ‚Verweltlichung’ einsetzt – man denke beispielsweise an Max Bruchs Odysseus von 1872). Hauptmanns Versuch, seinem schicksalsträchtigen Weltbild eine künstlerische Form zu geben, rückt die Atriden-Tetralogie in den Rang eines (aus der Zeit ‚herausfallenden’) Bekenntniswerks und legt auch in dieser Hinsicht den Vergleich mit dem Oratorium nahe.

7.6. Partielle Archaisierung

282Hauptmann verzichtet vollständig auf eine politische, religiöse oder ethische Kontextualisierung der Konflikte, wie dies bei Aischylos, Euripides oder Goethe der Fall ist. Statt dessen wird in der Atriden-Tetralogie der Versuch unternommen, die Zwanghaftigkeit mythischer Schicksalsgewalten dramatisch darzustellen, wobei barbarische Gewalttaten eine herausragende Stellung im Handlungsverlauf einnehmen. Die Bezugnahmen auf frühgeschichtliche Mythen, chthonischen Totenkult, matriarchalische Rechtsauffassung und orphische Mysterien haben rein illustrativen Charakter, da letztendlich das Verhältnis von Protagonist und schicksalhaften Mächten im Mittelpunkt der Tragödien steht. Die anachronistische Absicht, die antike Schicksalstragödie ‚wiederzubeleben’, hat Dramen hervorgebracht, in denen der Stellenwert des Mythischen im Vergleich zu den Werken der antiken Tragiker wesentlich höher zu veranschlagen ist.

283Bezeichnend ist in diesem Zusammenhang die nicht realisierte Anagnorisis in der letzten Tragödie des Zyklus. Im Gegensatz zu den relevanten Hypotexten von Hyginus und Goethe fehlt bei Hauptmann die zentrale Wiedererkennungsszene zwischen den Geschwistern: Die Identität der Priesterin bleibt am Schluß der Tragödie – Elektra ausgenommen – allen verborgen. Zwar kommt es in dem Dialog zwischen den Schwestern zu einer Neubewertung des taurischen Priestertums; diese neue Erkenntnis bleibt jedoch partiell, wird nicht öffentlich vermittelt und vermag am schicksalhaften Gang der Ereignisse nichts zu ändern. Die Verpflichtung zur Wahrhaftigkeit, die auf dem Leitsatz des delphischen Orakels (‚Erkenne dich selbst’) beruht und die in Goethes Iphigenie die Wiederbegegnung der Geschwister ermöglicht, kann sich unter den mythologischen Rahmenbedingungen der Atriden-Tetralogie nicht entfalten. Trotz quälender Versuche (vgl. die zahlreichen Anagnorisis-Szenen) muß der letzte Schritt zur Überwindung der mythischen Erstarrung unterbleiben. Die Enthumanisierung des Mythos zeigt sich schließlich auch daran, daß sich Iphigenie (anders als Peitho!) den Schicksalsmächten nicht entgegenstellt und ihre Haltung insofern einer (in diesem Rahmen noch möglichen) Tragik ermangelt. Denn selbst wenn man von der Freiwilligkeit des Selbstmordes ausgeht, wäre ein Ausbruch aus den mythischen Gegensätzen nicht möglich: Noch im selbstgewählten Tod bestätigt Iphigenie die gnadenlosen Gesetze der Götter.

284Folgt man dieser Ansicht, dann erklärt sich auch die (von einigen Interpreten mißverstandene) Figurengestaltung: Nicht psychologische Motivierungen und handlungsimmanente Konflikte bestimmen den Geschehensablauf der Tragödien, sondern das Verstricktsein der Figuren in einen mythisch-schicksalhaften Urgrund. Das Hervortreten des Mythischen bedingt das Zurücktreten individueller Charaktere und Handlungsspielräume: Angesichts der Aneinanderreihung von Grausamkeiten wird das ‚Schicksal’ zum bestimmenden Handlungszentrum der Dramen. Demzufolge wird gerade der Werkzeugcharakter der Figuren und ihr Ausgeliefertsein an Götter und Dämonen immer wieder beschworen und in Zuständen des Außer-sich-Seins dargestellt.

285Die dramaturgischen Widersprüche der Atriden-Tetralogie beruhen nicht nur auf der komplizierten Werkgenese, sondern auch auf Hauptmanns archaisierendem Antikenbild und seiner antagonistischen Poetik des Dramas. Nachdem Hauptmann die ältere Version des Iphigenie-Mythos auf den dramengeschichtlich wenig bekannten Iphigenie-in-Delphi-Stoff appliziert hatte, warf die Entscheidung, auch dessen Vorgeschichte zu dramatisieren, einige dramaturgische Probleme auf. So mußte Hauptmann zwangsläufig auf Handlungsepisoden zurückgreifen, die einer jüngeren, dezidiert nichtarchaischen Mythentradition zuzurechnen sind. Entgegen der Intention, das Mysterienhaft-Archaische des Atriden-Mythos herauszustellen, bleiben die Iphigenie-Dramen aufgrund ihrer pseudohistorischen Reminiszenzen an Trojanischen Krieg und griechisches Kultwesen einem klassischen Antikenbild verhaftet: In der aulischen Iphigenie wird der Einbruch, in der delphischen Iphigenie das Ende einer archaischen Welt vorgeführt. Eine Vertiefung des Chthonischen – auch im Sinne einer zeitlos-archaischen Szene, wie sie Hauptmann im Griechischen Frühling entworfen hat – konnte erst in den Einaktern Agamemnons Tod und Elektra stattfinden, was hier aber unter Ausschluß der Figur Iphigenies zu geschehen hatte. Hätte Hauptmann sowohl den Grundlagen seiner psychokultischen Poetik entsprechen als auch die Archaisierung des Iphigenie-Mythos fortschreiben wollen, dann hätte er eine Iphigenie auf Tauris schreiben müssen. Anstatt in direkte Konkurrenz zu Goethes Schauspiel zu treten und das Problem der Doppelnatur Iphigenies als Tochter Agamemnons und als grausame Todesgöttin in einem Drama zu bewältigen, folgte Hauptmann dem durch Aischylos’ Orestie vorgegebenen Gang der Handlung und tauchte deren Szenerie in das düstere Licht des Hades. Vor dem Hintergrund dieser Überlegungen müssen die – von der Forschung häufig als zweitrangig eingestuften – Einakter als die angemessene Verwirklichung seines archaischen Antikenbildes betrachtet werden. Erst in diesen Werken ist es Hauptmann stellenweise gelungen, sich von den klassizistischen Traditionen freizumachen und dem grauenvollen Anblick der Medusa eine dramatische Form zu geben.

8. „Wer weiß, da kann doch drunt’ ein andrer Brauch sein“: Brecht, Die Antigone des Sophokles (1948)

8.1. Der Verlust der Würde

  • 994 Sophokles, Antigone, V. 1196-1198.

286Sophokles’ Tragödie Antigone kennt neben dem Palast des thebanischen Königs Kreon einen weiteren Schauplatz: ein Geröllfeld vor den Toren der Stadt, wo der Leichnam des Polyneikes liegt. Obwohl Antigone zweimal gegen Kreons Bestattungsverbot verstößt und den toten Bruder mit einer dünnen Staubschicht bestreut, kann sie nicht verhindern, daß die Leiche ein Raub von wilden Tieren wird. Im Exodus berichtet der Bote: „Ich gab als Führer deinem Gatten das Geleit / zum Rand des Feldes, wo noch immer grauenhaft / zerfleischt von Hunden Polyneikes’ Leichnam lag.“994 Über den religiösen Aspekt hinaus erinnert Sophokles im Laufe seiner Tragödie mehrfach daran, was passiert, wenn ein Toter unbegraben den Zersetzungsprozessen der Natur überantwortet wird: Mit dem Ausschluß aus dem Raum der Kultur verwandelt sich der Leichnam in ein Stück Aas – zum Verlust des Lebens tritt der Verlust der Würde hinzu.

  • 995 Brechts Antigone wird zitiert nach: Bertolt Brecht, Die Antigone des Sophokles. Nach der Hölderlins (...)
  • 996 „KREON Und du siehst hin/Wo einst ihre Stadt war/Und du siehst Hunde/Denen glänzet das Angesicht. / (...)
  • 997 „KREON So fällt jetzt Thebe. /Und fallen soll es, soll’s mit mir, und es soll aus sein/Und für die (...)

287In Bertolt Brechts Antigone wird dieses Motiv aufgegriffen und fortgeführt. Die Zerreißung des Körpers, die bei Sophokles eine Folge der unterbliebenen Bestattung ist, steht bei Brecht am Anfang:995 Polyneikes, der hier gemeinsam mit Eteokles gegen die Stadt Argos kämpft, flieht nach dem Tod seines Bruders entsetzt aus der Schlacht, worauf Kreon den Deserteur ergreift und ihn „zerstückt“ (V. 17). Im weiteren Verlauf des Dramas bleibt nicht nur die Leiche des Polyneikes unbestattet, auch die getöteten Bewohner von Argos werden Vögeln und Hunden überlassen;996 und als das Heer der Argiver vor Theben steht, droht nun den vormals Siegreichen dieses Schicksal.997

288Zerstückelung, Bestattungsverbot und Zurschaustellung des verwesenden Leichnams sind die Insignien einer Herrschaft, deren Strafen nicht mit dem Tod enden, sondern erst in der Fragmentarisierung und dem Unkenntlichmachen toter Körper ihren Abschluß finden. In beiden Antigone-Dramen zeigt dieses Motiv die Aufhebung zivilisatorischer Standards an; bei Brecht ist hierfür jedoch nicht die tragische Verblendung Kreons, sondern eine sich radikalisierende Herrschaftspraxis verantwortlich, die durch absolute Machtausübung und militärische Aggression ihre inneren Konflikte zu kaschieren versucht.

  • 998 Siehe dazu V. 106-109, 532-534, 669-674, 726-731, 735f., 842-844, 882-886, 1141-1143.

289Die maßlose Gewalt, von der Brechts Antigone in der ersten Szene berichtet, verweist einerseits auf antike Zerreißungsmythen und den archaischen Kontext, dem sie entstammen. Mit dem Dionysischen ist die Zerstückelung bei Brecht aber nicht nur in motivgeschichtlicher, sondern auch in anthropologischer bzw. sozialpsychologischer Hinsicht verbunden, da in seinem Antikendrama die Überschreitung des Humanen im Krieg mit dem Außer-sich-Sein und mit orgiastischer Tötungslust einhergeht.998 Damit ergibt sich das Bild einer Gesellschaft, die ihre inneren Konflikte in Gewalt und Unterdrückung transformiert, um sich schließlich in einen dionysischen Taumel hineinzusteigern, der in der Selbstzerstörung enden muß.

8.2. Rückkehr aus dem Exil

  • 999 Jörg Wilhelm Joost, „Die Antigone des Sophokles“, in: Jan Knopf (Hg.), Brecht Handbuch, Bd. 1: Stüc (...)

290Brechts Antigone verdankt ihre Entstehung mehreren Zufällen. Der Schriftsteller trifft im November 1947 aus den USA kommend in der Schweiz ein, um von Zürich aus die Möglichkeiten für eine kontinuierliche Theaterarbeit im besetzten Deutschland auszuloten.999 Obwohl das Züricher Schauspielhaus während der Kriegsjahre drei seiner im Exil entstandenen Dramen uraufgeführt hat, gestalten sich die Arbeitsbedingungen für ihn und Helene Weigel schwieriger als erwartet: Brecht muß auf eine Arbeitserlaubnis warten und seine Lebensgefährtin erhält wegen ihrer langjährigen Abwesenheit von der Bühne kein Engagement. Aus diesem Grund nimmt Brecht ein Angebot von Hans Curjel an, dem ehemaligen Dramaturgen der Berliner Kroll-Oper und jetzigen Leiter des Stadttheaters in Chur. Dieser stellt sein Haus, das auch als Kino genutzt wird, für eine Inszenierung zur Verfügung. Neben der Antigone des Sophokles ziehen Brecht und Curjel auch Shakespeares Macbeth, Racines Phädra sowie Mutter Courage und Die heilige Johanna der Schlachthöfe in Erwägung. Brecht entscheidet sich schließlich für Sophokles, auf Anraten des Bühnenbildners Caspar Neher in der Übertragung von Friedrich Hölderlin.

  • 1000 Siehe dazu die Aufführungsliste für den Zeitraum von 1948 bis 1986 in Werner Hecht (Hg.), Brechts ‚ (...)

291Mitte Dezember 1947 schließt Brecht seine Bearbeitung ab; das Stück – Brechts erste Theaterarbeit in Europa seit 1933 – wird am 15.02.1948 mit Helene Weigel in der Titelrolle in Chur uraufgeführt. Wegen der fremdartigen Sprache Hölderlins, des ungewohnten Inszenierungsstils Brechts und des primitiv-archaischen Bühnenbilds von Caspar Neher erringt das Drama nur einen Achtungserfolg. Auf der Grundlage der Churer Aufführung stellt Brecht mit Ruth Berlau das Antigonemodell 1948 zusammen, das 94 Fotographien enthält und späteren Inszenierungen als modellhafte Spielanleitung dienen soll. Bemerkenswert ist, daß die Antigone weder zu Brechts Lebzeiten noch nach seinem Tod von ‚seinem’ Berliner Ensemble gespielt wird; die deutsche Erstaufführung findet 1951 im sächsischen Greiz wiederum an einem Provinztheater statt. Die verhaltene Resonanz setzt sich bis in die jüngste Zeit fort: Brechts Antigone wird zwar regelmäßig gespielt, das Drama kommt jedoch über mittelgroße Theater und Studiobühnen nicht hinaus.1000

8.3. Dialektische Verschränkungen

  • 1001 Daß Brecht die Hölderlinsche Übertragung aus einer „ganz pragmatischen, arbeitsökonomischen Erwägun (...)
  • 1002 Auch Brecht rechnet Hölderlin am 22.08.1940 zur „pontifikale[n] Linie“ der deutschen Literatur: Jou (...)
  • 1003 Eine Ausnahme bilden die monumental-weihevollen Aufführungen von Oedipus der Tyrann und Antigonae 1 (...)

292Strukturprinzip von Brechts Antigone-Bearbeitung ist die wechselseitige Bestimmung von antikem Mythos und Zeitgeschichte, von Traditionsbezug und politischer Aufklärung. Dialektisch mutet schon die Wahl des Hypotextes an: Brecht entscheidet sich für eine der wirkungsmächtigsten Tragödien der Antike, stützt sich dabei jedoch auf die Übertragung Hölderlins, die wegen ihrer sprachlichen Unzugänglichkeit kaum gespielt wurde.1001 Hölderlin ist wiederum der emphatisch beschworene Dichter-Seher, der nach 1900 unter kulturkonservativen, nationalistischen, christlichen und existentialistischen Vorzeichen eine breite Rezeption erfuhr;1002 wenig Beachtung fanden dagegen Hölderlins Empedokles-Tragödie, seine Tragödientheorie und die beiden Sophokles-Übersetzungen Oedipus der Tyrann und Antigonae.1003 Hinzu kommt, daß in dramaturgischer wie in sprachlicher Hinsicht wohl kein Übersetzer oder Bearbeiter der Antigone so großen Wert auf eine dialektische Strukturierung des Textes gelegt hat wie eben Hölderlin – sei es auf der Ebene des Verses, des Dialogs, der Figurenkonstellation oder der übergreifenden Sinnperspektive. Brecht, so könnte man sagen, operiert mit Hölderlin gegen das emphatische Hölderlin-Verständnis der Kriegs- und Nachkriegsjahre. Insofern ist Brechts Antigone auch ein frühes Dokument einer progressiven Hölderlin-Rezeption und gleichzeitig der Versuch, das poetische Material dieser selten rezipierten Übertragung für das Drama der Moderne zu nutzen.

  • 1004 Zu Hegels Antigone-Deutung siehe Annemarie Gethmann-Siefert, Die Funktion der Kunst in der Geschich (...)

293Zu dem Komplex der wechselseitigen Verschränkungen gehört auch die sozialund kulturgeschichtliche Kontextualisierung, die der materialistische Geschichtsdenker Brecht vornimmt. Der Antigone-Mythos ist seit Hegel mit dem epochalen Übergang von der Tyrannis zur Demokratie verbunden;1004 das bürgerliche Theater hat wiederum den tragischen Untergang der Protagonistin zum Martyrium verklärt und das Geschehen in einen zeitlosen Raum verlegt. Gegen diese idealistischen Anschauungen wendet sich Brecht, wenn er die archaische Seite des Mythos herausstellt und anhand des Dionysos-Kultes die Verflechtung von Politik und Religion thematisiert.

294Dialektisch verschränkt hat Brecht den antiken Mythos schließlich auch mit der Zeitgeschichte, da er die berühmte Handlung mit Hinweisen ausstattet, die Rückschlüsse auf die Verfallsgeschichte des nationalsozialistischen Regimes zulassen, insbesondere nach der Niederlage von Stalingrad im Februar 1943. Indem die antike Fabel in die Gegenwart hineinragt und die Zeitgeschichte mit dem Geschehen in Theben kurzgeschlossen wird, erhält das Drama eine einzigartige historische Tiefendimension.

  • 1005 Brecht, Antigonemodell 1948, GBA 25 74. Die Veränderungen, die Brecht im Zuge seiner Durchrationali (...)

295In intertextueller Perspektive stellt sich die Frage, ob die zeitgeschichtliche Aktualisierung des Mythos in einem Gegensatz zu den Strukturelementen steht, die Brecht von Sophokles bzw. Hölderlin übernommen hat. Die Beantwortung dieser Frage hat die Genese von Brechts Antigone und die sich dabei ergebende Verlagerung der dramaturgischen Akzente nachzuzeichnen. Dabei rücken jene Paratexte ins Blickfeld, die sich um den eigentlichen Dramentext angesiedelt haben. Leitend ist hierbei die These, daß das Verfahren der „Durchrationalisierung“1005 zentrale Strukturelemente der Hypotexte nicht erreicht.

296Überraschend ist die Behutsamkeit, mit der Brecht seinen Hypotext behandelt. Der Dramatiker übernimmt nicht nur rund 400 Verse Hölderlins, sondern schreibt Anschlußverse und Übergänge, die sich erst bei genauerer Vergleichung als Nachdichtungen Brechts herausstellen. Dieses Verfahren, das gleichermaßen epigonale und innovative Züge aufweist, wird so konsequent durchgeführt, daß man von einem ‚Übergreifen’ des Hölderlinschen Textkorpus auf denjenigen Brechts sprechen könnte. Insofern ist es naheliegend, nach dem Weiterwirken von Hölderlins tragödientheoretischen Implikationen in Brechts Dramenadaption zu fragen bzw. zu prüfen, welchen Stellenwert diese (an den Versen Hölderlins ‚haftenden’) Implikationen im Kontext von Brechts geschichtsgesättigtem Antikendrama einnehmen.

8.4. Der Materialwert

  • 1006 Zur Traditionsaneignung bei Brecht siehe Hans Mayer, Brecht, Frankfurt a. M. 1996, S. 97-241 sowie (...)

297Obwohl das Zufällig-Improvisatorische zu den Entstehungsbedingungen von Brechts Antigone gehört, ist das Werk von einer bemerkenswerten Dichte. Dies ist zum einen auf die doppelte Bezugnahme auf Sophokles und Hölderlin zurückzuführen, zum anderen aber auch Konsequenz eines spezifischen Bearbeitungsverständnisses von literarischen Texten.1006 Um Brechts Produktionsästhetik genauer zu bestimmen, werden im folgenden dessen Überlegungen zum Materialwert aus den 1920er Jahren herangezogen, die in modifizierter Form auch für die Antigone noch Gültigkeit besitzen.

  • 1007 Manfred Voigts, Brechts Theaterkonzeptionen. Entstehung und Entfaltung bis 1931, München 1977, S. 9 (...)
  • 1008 Brecht, [Wie soll man heute Klassiker spielen?], GBA 21 182.
  • 1009 Brecht, Gespräch über Klassiker, GBA 21 311.
  • 1010 Brecht, [Wie soll man heute Klassiker spielen?], GBA 21 182.
  • 1011 Brecht, Materialwert, GBA 21 285.
  • 1012 Brecht, Materialwert, GBA 21 285.
  • 1013 Variante zum Gespräch über Klassiker, zitiert nach GBA 21 724.
  • 1014 Brecht, [Wie soll man heute Klassiker spielen?], GBA 21 182.
  • 1015 Brecht, [Wie soll man heute Klassiker spielen?], GBA 21 182.
  • 1016 Brecht, Gespräch über Klassiker, GBA 21 312.
  • 1017 Siehe dazu die gestrichene Textpassage aus dem Gespräch über Klassiker, abgedruckt in GBA 21 724.

298An den Debatten um das Theater der Weimarer Republik beteiligt sich Brecht mit einem argumentativen „Zweifrontenkampf“1007. Dieser richtet sich gegen das bürgerliche Theater und gegen die theater- und kunstfeindlichen Tendenzen im Umfeld von Neuer Sachlichkeit und Kommunistischer Partei. Grundsätzlich kritisiert der Schriftsteller das bildungsbürgerliche Theater: „Bei alledem hat sich das alte klassische Repertoire [...] doch als hinreichend brüchig und vermottet herausgestellt. Man konnte es tatsächlich nicht mehr wagen, es in seiner alten Form erwachsenen Zeitungslesern anzubieten.“1008 Brecht wendet sich aber auch gegen die vor allem im kommunistischen Lager geäußerte Idee, klassische Werke überhaupt nicht mehr aufzuführen. Diese radikale Haltung entspringe einer bürgerlichen Fluchtidee und sei unproduktiv. Als erhaltenswert hat sich für Brecht der „Materialwert“1009 der alten Stücke erwiesen, dies aber auch nur mit Einschränkungen: „Wirklich brauchen [...] konnte man nur mehr den Stoff. (Gewisse klassische Stücke, deren reiner Materialwert nicht ausreicht, sind für unsere Epoche ungenießbar).“1010 Der Begriff des Materialwerts impliziert einen respektlosen Umgang mit den Klassikern, und Brecht spricht an anderer Stelle auch von „wohlüberlegte [n] Amputationen“1011, vom „Heraushacken“1012 und vom „abschlachten“1013. Zu der Reduktion auf den erhaltenswerten stofflichen Gehalt und zur formalen Neugestaltung muß aber auch eine durch die aktuelle politische Situation begründete Thematik hinzutreten, um das Weiterleben klassischer Werke auf dem Theater zu rechtfertigen: „Durch Anwendung eines politischen Gesichtspunktes konnte man irgendein klassisches Stück zu mehr machen als einem Schwelgen in Erinnerungen.“1014 Trotz dieser eingeschränkten Fürsprache für die Werke der klassischen Literatur ist Brecht insgesamt skeptisch, was deren Aufführbarkeit unter den Bedingungen des bürgerlichen Theaters angeht: „ich meine, daß es nicht den geringsten Sinn hat, ein Stück von Shakespeare aufzuführen, bevor das Theater imstande ist, die zeitgenössische Produktion zur Wirkung zu bringen.“1015 Diese Einschätzung bezieht sich vor allem auf Erwin Piscator, dessen politisches Theater zwar einen „hoffnungsvolle[n] Versuch“1016 darstelle, letztendlich aber die Bedingungen eines kapitalistisch organisierten Theaterbetriebs nicht verändere und daher nicht zu den Wurzeln der modernen Theaterkrise vorstoße. Insofern könne das Herausschälen des Materialwerts und die aktualisierende Anreicherung nur ein vorläufiges Verfahren sein, dessen politische Wirksamkeit begrenzt oder sogar kontraproduktiv sei. Im Gespräch über Klassiker erklärt Brecht 1929 daher, daß er in diese Richtung gehende Projekte wie Leben Eduard des Zweiten von England (1924 an den Münchner Kammerspielen uraufgeführt) nicht weiterführen werde; die geplante Bearbeitung und Aufführung von Shakespeares Julius Caesar wurde vorzeitig abgebrochen.1017

  • 1018 Siehe dazu Franz Norbert Mennemeier, „Bertolt Brechts Faschismus-Theorie und einige Folgen für die (...)
  • 1019 Frick, ‚Die mythische Methode’, S. 495f.
  • 1020 Brecht, Journal, GBA 27 255.
  • 1021 Brecht, Einschüchterung durch die Klassizität, GBA 23 317. Siehe auch Jost Hermand, „‚ Das Theater (...)

299Angesichts der politischen Entwicklung bestimmt dieser Vorbehalt weiterhin Brechts Auseinandersetzung mit der literarischen Tradition. Denn die Zwangsläufigkeit, mit der der Nationalsozialismus aus der bürgerlichen Gesellschaft hervorgegangen sei,1018 lasse sich gerade an der propagandistischen Instrumentalisierung von klassischer Ästhetik und bürgerlicher Literatur im NS-Regime ablesen. Damit stehen grundsätzlich alle Werke der Tradition unter einem ideologiekritischen Vorbehalt. Brecht wird in den folgenden Jahren aber auch anerkennen, daß sich weder im sozialistischen noch im westlichen Exil Arbeitsbedingungen für ein neues Theater ergeben. Die Möglichkeit, gleich nach seiner Rückkehr aus den USA die Antigone des Sophokles unter den widrigen Bedingungen eines Schweizer Stadttheaters zu inszenieren, ergreift er daher ganz pragmatisch. Die Überlegungen zum Materialwert – die Reduktion auf den stofflichen Gehalt und das Herausarbeiten von politischen Bezügen – sind weiterhin relevant, erfahren jedoch auf der Ebene der Bearbeitung eine Verschiebung von der provozierenden Destruktion zur verdeutlichenden Rekonstruktion.1019 Brecht geht es bei der Bearbeitung der Antigone um die bewahrende Transformation einer antiken Tragödie mit dem Ziel, jene „höchst realistische Volkslegende“1020 freizulegen, die am Anfang der Mythenbildung steht. Auf der Grundlage seines materialistischen Geschichtsbildes will Brecht zudem die historischen Rahmenbedingungen erhellen, die den vorgängigen Dramentexten eingeschrieben wurden: „Wir müssen den ursprünglichen Ideengehalt des Werks herausbringen und seine nationale und damit seine internationale Bedeutung fassen und zu diesem Zweck die geschichtliche Situation zur Entstehungszeit des Werks sowie die Stellungnahme und besondere Eigenart des klassischen Autors studieren.“, so Brecht 1954 über seinen revidierten Umgang mit den Klassikern.1021

  • 1022 Kritisch zu Brechts Mythosverständnis: Barner, „‚ Durchrationalisierung’ des Mythos?“, S. 194; Flas (...)
  • 1023 Brecht, Journal, GBA 27 255.
  • 1024 Brecht, Journal, GBA 27 261.
  • 1025 So Barner, „‚ Durchrationalisierung’ des Mythos?“, S. 197.
  • 1026 Brecht, Antigonemodell 1948, GBA 25 75.

300Damit eröffnen sich zwei historische Perspektiven auf den Antigone-Mythos. Zum einen ist Brecht davon überzeugt, mittels Durchrationalisierung eine unverfälschte, ideologisch noch nicht überformte Mythosvariante freizulegen. Diese gibt den Blick frei auf eine frühgeschichtliche Epoche, in der das Kultwesen noch nicht im Dienst von Politik und Machterhalt stand (wie Brecht es der Zeit des Sophokles unterstellt), sondern Ausdruck einer volkstümlichen Religiosität war.1022 Im Zentrum dieses Gemeinwesens, das man sich als urdemokratische, klassenlose Gesellschaft vorstellen kann, stand die Verehrung des „Freudengott[es]“ Dionysos, von Brecht zum „lokale[n] Volksheilige[n]“ erklärt.1023 Demgegenüber betont Brecht aber auch die vorzivilisatorische, grausame Seite jener Zeit, in Chur theatralisch sinnfällig gemacht durch die vier Pfähle mit den aufgespießten Pferdekopfskeletten, die den „barbarischen Ort des alten Gedichts“ andeuten.1024 In Brechts Antigone-Konzeption, so ist an dieser Stelle festzuhalten, spielen zwei Epochenvorstellungen hinein: urkommunistisches Gemeinwesen und archaisches Feudalsystem. Die Durchrationalisierung zielt also nicht nur auf die Eliminierung des antiken Schicksalsglaubens mit dem Ziel, die „Immanenz der Macht- und Gewalt-Prozeduren“ darzulegen1025, oder auf die Analogisierung von Mythos und Zeitgeschichte. Brecht geht es auch darum, die Umrisse eines frühgeschichtlichen Stadiums erkennbar werden zu lassen, um diese historische Perspektive für eine Analyse der Gegenwart zu nutzen: „Im übrigen handelt es sich in keiner Weise darum, etwa durch das Antigonedrama oder für dasselbe den ‚Geist der Antike zu beschwören’, philologische Interessen konnten nicht bedient werden. Selbst wenn man sich verpflichtet fühlte, für ein Werk wie die Antigone etwas zu tun, könnten wir das nur so tun, indem wir es etwas für uns tun lassen.“1026

8.5. Dramentext und Paratext

  • 1027 Hierzu zählen das in den letzten Kriegstagen spielende Vorspiel; das Gedicht Antigone (1948); die T (...)

301Der eigentliche Dramentext von Brechts Antigone hat sich im Rahmen seiner Aufführungs- und Publikationsgeschichte kaum verändert. Aufschlußreich für Werkgenese und Deutung des Dramas sind daher jene Paratexte, die den durch Sophokles bzw. Hölderlin vorgegebenen Textbestand erweitern.1027 Denn hier wird deutlich, welche strukturellen Schwierigkeiten die Parallelisierung von antikem Mythos und deutscher Zeitgeschichte aufgeworfen haben.

302Brechts grundlegende Transformation von Hölderlins Übertragung betrifft die Handlungsebene. Dem Dramatiker geht es im Rahmen seiner Durchrationalisierung nicht nur darum, antike Schicksalsvorstellungen zu beseitigen, sondern er synchronisiert den Labdakiden-Mythos mit dem Ende des nationalsozialistischen Regimes. Für seine Adaption folgt daraus, daß der Krieg, der bei Sophokles mit dem Tod der feindlichen Brüder Eteokles und Polyneikes sowie dem Sieg der Thebaner endet, zu Beginn des Stückes noch andauert und als bedrohliches Geschehen zunehmend die Handlung überformt. Auf dieser Grundlage ergeben sich mehrere historische Analogien: Kreon erscheint als faschistoider Diktator, der – wie Hitler die Sowjetunion – die Nachbarstadt Argos mit einem aggressiven Raubkrieg bedroht. Wichtig ist zudem, daß Megareus, der Sohn des Kreon, sich nicht wie bei Sophokles für die Stadt opfert, sondern als grausamer Feldherr die thebanischen Truppen unerbittlich in die Schlacht führt, bis er schließlich in einem (an den Häuserkampf in Stalingrad erinnernden) Gefecht getötet wird. Nicht weil er göttliche Gebote mißachtet hat, muß sich Kreon mit Hämon versöhnen (und deshalb Antigone aus ihrem Grab befreien), sondern um der kopflos fliehenden Armee einen neuen Feldherrn voranzustellen. Damit tritt an die Stelle des Labdakiden-Fluchs, der bei Sophokles als mythisches Schicksal die Tragödie beherrscht, eine politisch-militärische Konstellation, die zur historischen Analogiebildung auffordert. Verdeutlicht wird die zeitgeschichtliche Bedeutung des antiken Stoffes zudem durch ein Vorspiel, das im Berlin der letzten Kriegstage angesiedelt ist und das die tragische Konstellation der Antigone vorwegnimmt. Diese Szene verweist auch auf das nachfolgende Drama, da die Hinrichtung des Deserteurs den Tod des Polyneikes präfiguriert.

  • 1028 Notiz zur Antigone, abgedruckt in: Hecht, Brechts ‚Antigone des Sophokles’, S. 22. Siehe auch die F (...)
  • 1029 Brecht, Antigonemodell 1948, GBA 25 74.
  • 1030 Siehe dazu Mayer, der auf die „plebejische Tradition“ bei Brecht abhebt (Brecht, S. 202) sowie Fric (...)

303In Übereinstimmung mit dem traditionellen Antigone-Bild hat Brecht die Protagonistin zunächst als positive Identifikationsfigur konzipiert, die „kämpferisch in die damaligen griechischen Zeitgeschehnisse eingreift“ und aufgrund ihrer unnachgiebigen Haltung zur Auflösung einer tyrannischen Herrschaft beiträgt.1028 Folgt man der Parallelisierung von thebanischem Mythos und deutscher Zeitgeschichte, dann entspricht Antigone zwangsläufig einer Figur des deutschen Widerstands. Von einer solchen Konkretisierung, die je nach politischem Standort ein ganzes Spektrum von Zuweisungsmöglichkeiten zuläßt – hier seien nur der konservative Kreis um Stauffenberg, die bürgerlichen Studenten der ‚Weißen Rose’ und die kommunistischen Untergrundkämpfer der ‚Roten Kapelle’ genannt –, hat Brecht wieder Abstand genommen: „die große Figur des Widerstands im antiken Drama repräsentiert nicht die Kämpfer des deutschen Widerstands, die uns am bedeutendsten erscheinen müssen.“1029 Diese Einschränkung mag darauf zurückzuführen sein, daß der innerdeutsche Widerstand nur punktuell in Erscheinung getreten ist und der Nationalsozialismus ohne den massiven militärischen Einsatz der Alliierten nicht hätte besiegt werden können; zum anderen entspricht Antigone als Angehörige der thebanischen Herrscherdynastie nicht dem Typus der proletarischen Aufrührerin, an dem sich Brecht zunächst orientiert hat1030 – vielleicht mit einem Seitenblick auf die Figur der Pelagea Wlassowa in seiner Dramatisierung von Maxim Gorkis Roman Die Mutter.

  • 1031 Besonders deutlich wird dies im Antigone-Vorspiel: Ursprünglich sollte dies mit der Ermordung des S (...)
  • 1032 Brecht, Antigonemodell 1948, GBA 25 74.
  • 1033 Brecht, Antigonemodell 1948, GBA 25 74.
  • 1034 Brecht, Neuer Prolog zu ‚Antigone’, GBA 8 242.

304Statt dessen hat der Dramatiker paratextuell den Versuch unternommen, die Thematik von der subjektiven Ebene des Widerstands auf die objektive Ebene des Systems anzuheben.1031 Dementsprechend wird im Vorwort zum Antigonemodell „die Rolle der Gewaltanwendung bei dem Zerfall der Staatsspitze“1032 zum Darstellungsziel der Bearbeitung erklärt. Brecht war sich durchaus bewußt, daß figurbezogene Widerstandsthematik und systembezogene Analyse ein Mißverhältnis bilden. Er weist deshalb darauf hin, daß „sich die Analogien zur Gegenwart, die nach der Durchrationalisierung überraschend kräftig geworden waren, freilich als eher nachteilig heraus[stellten]“.1033 Der ideale Rezipient seiner Bearbeitung, so Brecht weiter, sei derjenige, der von den offenkundigen Parallelen absehe und deren Überdeutlichkeit in einem ‚rezeptiven Verfremdungsakt’ wieder zurücknehme. Brecht geht zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht so weit, das Vorspiel zu tilgen. Zu diesem Schritt entschließt sich der Dramatiker erst anläßlich der deutschen Erstaufführung 1951 in Greiz. Hier rückt an die Stelle des Vorspiels der Neue Prolog, der im Sinn des epischen Theaters eine größere Distanz zum Geschehen herstellt. Auf die Zusammenfassung des ‚durchrationalisierten’ Mythos, vorgetragen vom Darsteller des Tiresias, folgt hier die Aufforderung an das Publikum: „Wir bitten euch/Nachzusuchen in euren Gemütern nach ähnlichen Taten/Näherer Vergangenheit oder dem Ausbleiben/Ähnlicher Taten.“1034 Die Parallelität von antikem Mythos und deutscher Zeitgeschichte bleibt grundsätzlich bestehen, vor allem, was das terroristische Regime Kreons angeht; im Hinblick auf die Widerstandsthematik gibt es jetzt jedoch eine Leerstelle: Die jüngste deutsche Vergangenheit kennt keine Antigone.

  • 1035 Brecht, Neuer Prolog zu ‚Antigone’, GBA 8 242.
  • 1036 Brecht, [Anmerkungen zur Bearbeitung], GBA 24 350f.
  • 1037 Siehe dazu auch Trilse, Antike und Theater heute, S. 89; Seidensticker, „Metamorphosen“, S. 130-133 (...)

305Die Schlußverse des Prologs zeigen, welche Funktion Brecht 1951 dem antiken Stoff trotz der oben genannten Distanzierung beimißt. Denn das Stück spielt an einem Ort, „wo einst unter den/Tierschädeln barbarischen Opferkults/Urgrauer Zeiten die Menschlichkeit/Groß aufstand.“1035 Brecht will Antigones Handeln vor allem von dem ‚Makel’ des Verrats befreien: „Die große sittliche Tat der Antigone, die sich gegen den Tyrannen Kreon auflehnt, besteht darin, daß sie, bewegt durch tiefe Menschlichkeit, nicht zögert, durch offenen Widerstand das eigene Volk in die Gefahr des Besiegtwerdens in einem Raubkrieg zu bringen.“1036 In der jungen DDR, so läßt sich dieser Kommentar deuten, ging es nicht nur um Vergangenheitsbewältigung, sondern auch um die Etablierung eines neuen Menschenbildes. Dabei war der Rückgriff auf das antike Erbe naheliegend und so konnte Antigone unter den Vorzeichen eines sozialistischen Humanismus auch als Vorbild für eine neue, im Aufbau begriffene Gesellschaft dienen.1037

306Obwohl erst der Neue Prolog die Bedenken gegen die Analogien zwischen Mythos und Geschichte zum Bestandteil der dramatischen Szene macht, hat Brecht die Greizer Aufführung nicht zum verpflichtenden Modell erklärt. In den Publikationen der Antigone nach 1951 erscheint das Vorspiel auch weiterhin als integraler Bestandteil des Dramentextes und geht damit auch in die Theaterpraxis ein. Damit bleibt der Gegensatz von Identifikation und Distanzierung, von subjektiver und objektiver Ebene erhalten.

8.6. Pathos und Distanz

  • 1038 Brecht, Antigonemodell 1948, GBA 25 75.
  • 1039 Flashar, Inszenierung der Antike, S. 60-76 und 82f.
  • 1040 Hier sind im Einzelnen zu nennen: die Nachahmung des antiken Bühnenraumes (Orchestra, Spielfläche, (...)
  • 1041 Dagegen Frick, ‚Die mythische Methode’, S. 516-524 und 534-539, der von einer konsequenten Episieru (...)

307Mitverantwortlich für die oben beschriebenen Ambivalenzen ist ein rezeptionsgeschichtliches Mißverständnis Brechts, das sich in der Struktur seiner Adaption niederschlug. Im Vorwort zum Antigonemodell spricht der Dramatiker davon, daß „das alte Stück durch seine historische Entrücktheit nicht zu einer Identifizierung mit der Hauptgestalt einlud“1038; vergleichbare Passagen finden sich auch im Neuen Prolog und in den Anmerkungen zur Bearbeitung . Mögen die religions- und rechtsgeschichtlichen Grundlagen von Sophokles’ Tragödie dem Publikum um 1950 tatsächlich nicht präsent gewesen sein – die Protagonistin mit ihrem beachtlichen identifikatorischen Potential war es durchaus. Denn seit der Potsdamer Aufführung von 1841 zählte die Antigone zu den am häufigsten gespielten antiken Dramen im deutschsprachigen Raum. Darüber hinaus sind in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zahlreiche Antigone-Übersetzungen sowie Neuauflagen der klassischen Übertragungen von Donner, Solger und Boeckh erschienen, die nicht nur zum Schulgebrauch dienten, sondern auch ein breites Lesepublikum fanden.1039 Aber unabhängig davon, ob des Ödipus’ Tochter als sanfte Dulderin (wie im Theater des 19. Jahrhunderts) oder als aufrührerische Oppositionelle (wie in Hasenclevers Adaption von 1917) auftrat – immer bot sie ein großes Identifikationspotential. Dies um so mehr, als die antike Figur in der bürgerlichen wie in der antibürgerlichen Variante die Züge einer christlichen Märtyrerin aufwies. Für Brechts Adaption wäre dies unerheblich, wenn der Dramatiker die im Hypotext verankerte Sympathielenkung zugunsten Antigones vollständig eliminiert hätte. Obwohl im Antigonemodell zahlreiche Distanz herstellende Verfahren zum Einsatz kommen,1040 zeichnet sich seine Adaption gerade dadurch aus, daß identifikationsstiftende Strukturelemente (vor allem die Charakterisierung der Protagonistin als unbeirrbare Widersacherin des Tyrannen Kreon) von der Durchrationalisierung des Hypotextes nicht erfaßt werden.1041 Insofern handelt es sich bei Brechts Eingriff weniger um ein ‚Herausschneiden’ (im Sinne der Materialwert-Konzeption) als vielmehr um eine partielle Ersetzung. Im folgenden soll gezeigt werden, daß sich einige (überwiegend von Hölderlin herrührende) pathetische Momente nicht neutralisieren lassen und ein ‚Eigenleben’ innerhalb von Brechts Dramaturgie entfalten.

  • 1042 Siehe hierzu den folgenden Dialog: „ANTIGONE Nicht genügte es dir/Über die Brüder zu herrschen in e (...)
  • 1043 Gerade weil Tiresias zur Schicht der Herrschenden gehört und von Kreon ins Amt gebracht wurde, ist (...)
  • 1044 So Frick, ‚Die mythische Methode’, S. 519f. Im Gegensatz zu den Nebenfiguren und zum Chor, die natu (...)

308An die Stelle einer religiös argumentierenden Figur tritt bei Brecht eine politisch hellsichtige Beobachterin. Diese ist als Angehörige der thebanischen Herrschaftsschicht zwar erst spät zu ihren Einsichten gekommen, vermag aber von ihrem Klassenstandpunkt zu abstrahieren und artikuliert während des gesamten Stücks eine allgemeine, die Bevölkerung von Theben und Argos gleichermaßen einschließende Perspektive. Die politischen Kommentare Antigones haben auch deshalb eine so große Bedeutung für das Drama, da sie durchweg die Analogie von antikem Mythos und nationalsozialistischem Herrschaftssystem herstellen und die macht- und gewaltförmigen Strukturen einer faschistoiden Diktatur – soweit dies in einem Drama überhaupt möglich ist – zutreffend beschreiben. Anders formuliert: Indem Antigone Kreon nachhaltig kritisiert und politische Aufklärung betreibt, tritt der faschistoide Charakter von Kreons Herrschaft erst deutlich hervor.1042 Unterstützend wirken in dieser Hinsicht die Figuren Hämon und Tiresias, die sich in ähnlicher Weise gegenüber Kreon äußern und aus unterschiedlichen Motiven die Inhumanität seines Regimes anprangern.1043 Daher trifft es nicht zu, daß die Antigone-Handlung in den Hintergrund tritt;1044 vielmehr intensiviert Brecht das rezeptionsgeschichtlich bedingte Identifikationspotential der Hauptfigur geradezu, indem er den virulenten politischen Gehalt der Fabel auf die deutsche Zeitgeschichte appliziert.

  • 1045 Barner, „‚ Durchrationalisierung’ des Mythos?“, S. 195.
  • 1046 Siehe dazu auch den für Hegels Antigone-Deutung zentralen Konflikt zwischen Religion und Staat, auf (...)
  • 1047 Frick, ‚Die mythische Methode’, S. 549.

309Partiell ist das ersetzende Verfahren auch deshalb, weil die Figurengestaltung nicht nur strukturell beibehalten (und lediglich semantisch modifiziert) wird, sondern weil Brecht auch Handlungsmotive und Strukturelemente übernimmt, die in einem deutlichen Kontrast zu Antigones aufgeklärt-politischer Haltung stehen. Denn trotz ihrer materialistisch eingefärbten Argumentation bezieht sich die Hauptfigur – wie schon bei Sophokles und Hölderlin – immer wieder auf eine jenseitige Sphäre.1045 Besonders deutlich wird dies im Klagegesang der Antigone, in dem sich schlagartig der Übergang vom Sprechen in mythischen Exempeln (anhand des Niobe-Mythos: „Recht der gleich/Bringt mich ein Geist zu Bette.“, V. 808f.) zur Mythenkritik („Nach oben blickt ihr ins Bläulichte, nimmer / Ins Aug mir.“, V. 815f.) vollzieht. Bezeichnend ist der sich anschließende Vers, der das mythenkritische Moment wieder zurücknimmt bzw. an Antigones sakrale Grundhaltung zurückbindet: „Und doch hab ich nur Heiligs/Heilig betrieben.“ (V. 816f.).1046 Mit dieser an Hölderlin erinnernden Wendung unternimmt Brecht eine bemerkenswerte Engführung von antikklassischem Tragödienverständnis und modern-epischer Dramaturgie. Dadurch entsteht eine jener „Oszillationen“1047, die eine stimmige Lesart des Dramas erschweren. Im Kontext von Brechts Antigone-Kritik kann der Interpret an dieser zentralen Stelle zu der Ansicht gelangen, daß Antigone trotz ihrer politischen Hellsichtigkeit als in mythischen Anschauungen verstrickt gezeigt und dementsprechend in ihrer (auch herkunftsbedingten) Begrenztheit vorgeführt werden soll. Gegenüber dieser ‚denunziatorischen’ Tendenz läßt sich aber auch argumentieren, daß Antigone letztendlich ihre mythische Befangenheit überwindet und ohne metaphysischen Trost, dafür aber mit einem klaren Blick für die politischen Machtverhältnisse in den Tod geht.

  • 1048 Siehe dazu V. 752-762, 773-781, 785-792 und 849-859.
  • 1049 Brecht, Antigonemodell 1948, GBA 25 96.
  • 1050 Brecht, Antigonemodell 1948, GBA 25 98.
  • 1051 Brecht, Antigonemodell 1948, GBA 25 148.

310Es gibt weitere identifikationsstiftende Momente, die in einem Widerspruch zu den Distanz herstellenden Verfahren des Modellbuchs stehen. So verfügt Antigone durchaus über anrührende Züge, gerade in der dem antiken Kommos nachgebildeten Szene (V. 752-859), deren Verse Brecht zu einem Großteil unverändert von Hölderlin übernommen hat. Dementsprechend fehlt hier weder das Motiv der erotischen Todessehnsucht („Braut/des Acheron bin ich“, V. 761f.) noch die Verbundenheit mit den toten Verwandten („O mein Vater, o unglückliche Mutter“, V. 785), und auch den klagenden Ton des Hypotextes übernimmt Brecht.1048 Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang auch die dramatische Entwicklung, die Antigone von der Todesfurcht (in der ersten Szene mit Ismene) über den Beinahe-Zusammenbruch (während der Verurteilung) bis zur Überwindung der Furcht (im Klagegesang) führt. Diese Entwicklung wird unterstützt durch die Differenz zwischen Antigones Sprechweise und Kreons „abstechend prosaischem Ton“1049, durch die „Bedrücktheit“ des Chors angesichts des Bestattungsverbots1050 und durch die realistische „Darstellung des Sterbens“1051. Letztere wird eingeleitet durch den Auftritt des schwerverletzten Boten, dessen pathetisches Potential Brecht voll ausschöpft und nur inhaltlich, nicht aber formal im Sinn des epischen Theaters modifiziert.

  • 1052 Brecht, Antigonemodell 1948, GBA 25 104.
  • 1053 Barner, „‚ Durchrationalisierung’ des Mythos?“, S. 196. Vorbereitet wird diese Ikonographie durch H (...)
  • 1054 Brecht, Antigone, V. 75f. und 816f.; vgl. Hölderlin, Antigonae, V. 75f., 862f. und 1252.
  • 1055 Uvo Hölscher, „Hölderlins Umgang mit den Griechen“, in: Christoph Jamme/Otto Pöggeler (Hg.), Jensei (...)
  • 1056 So Frick, ‚Die mythische Methode’, S. 550.
  • 1057 Frick folgt hier Brechts produktionsästhetischen Absichtserklärungen, ohne nachzuprüfen, inwiefern (...)

311Brecht erweitert die zahlreichen Pathosszenen sogar, indem er Antigone nach der Ergreifung durch den Wächter mit einem auf den Rücken gebundenen, großen Brett auftreten läßt. Diese Regieanweisung setzt Antigones Bewegungen nicht nur „phy sisch groß“ um,1052 sondern zitiert historische Fesselungs- und Folterwerkzeuge und verweist zudem auf die Kreuzigung Christi.1053 Darüber hinaus hat Brecht die emphatische Verwendung des Adjektivs ‚heilig’ von Hölderlin übernommen.1054 Nicht nur vor dem Hintergrund von Hölderlins theologischem Verständnis – für diesen war Christus der letzte „der Göttersöhne, der am Abend der antiken Zeit die Gabe den Jüngern austeilt, Brot und Wein, damit sie in der Zeit seiner Abwesenheit im Stillen bewahrt werde“1055 – erweisen sich diese Bezugnahmen auf das Christentum als kontraproduktiv für eine konsequente Durchrationalisierung. Die genannten Textstellen belegen, daß die Antigone-Handlung nicht „zur Episode unter Episoden herabgestuft“ wird,1056 sondern – auch gegen Brechts Intentionen! – ihre herausgehobene Bedeutung beibehält – ganz wie in Brechts Hypotexten.1057

  • 1058 „Mein Führer“ (V. 186); „Führer“ (V. 223); das Hängen als Strafe für Deserteure und Widerstandskämp (...)
  • 1059 Brecht, Journal, GBA 27 258.
  • 1060 Schadewaldt, „Hölderlins Übersetzung des Sophokles“, S. 314f.; Binder, „Hölderlin und Sophokles“, S (...)
  • 1061 Binder, „Hölderlin und Sophokles“, S. 29.
  • 1062 Binder, „Hölderlin und Sophokles“, S. 29.
  • 1063 Hölderlin, Antigonae, V. 987. Siehe auch Schmidt, „Tragödie und Tragödientheorie“, S. 70.
  • 1064 Hölderlin, Anmerkungen zur Antigonä, SWB 2 916.
  • 1065 Zu diesem Komplex siehe Schmidt, „Griechenland als Ideal und Utopie“, S. 106f.; Bernhard Lypp, „Poe (...)

312Des weiteren betreibt Brecht im Zuge einer kongenialen Weiterdichtung eine bemerkenswerte Mimesis hinsichtlich der Sprache Hölderlins, so daß – von einigen zeitgeschichtlichen Bezugnahmen einmal abgesehen1058 – die Entscheidung, ob ein Vers von Hölderlin oder Brecht stammt, nicht auf den ersten Blick möglich ist. Diese Anlehnung ist nicht unproblematisch. Denn Hölderlins Übertragung zeichnet sich nicht nur durch poetische Kühnheiten aus (Brecht lobt die „erstaunliche[] Radikalität“1059 seines Hypotextes), sondern folgt auch einem Prinzip, das Schadewaldt und andere als interpretierendes oder ausdeutendes Übersetzen bezeichnet haben.1060 Im Gegensatz zu seinen Zeitgenossen will Hölderlin Bezüge freilegen, die seiner Ansicht nach im Original angelegt sind, aber von der maßvoll-konventionellen Sprache des Klassizismus verdeckt werden; er will „durch den Schock des Unerwarteten das Denken des Zuschauers in Gang bringen“1061. Hinter diesem verfremdenden Übersetzungsverständnis, das aus naheliegenden Gründen für Brecht äußerst anregend sein mußte, steht die Idee, „in der aufgezeigten Sache ein Absolutum sichtbar werden“ zu lassen.1062 Daher ist Zeus bei Hölderlin nicht der Herrscher des Olymps, sondern der „Vater der Zeit“.1063 Dieses Verfahren folgt einerseits einer Tendenz zur Entmythologisierung („Wir müssen die Mythe nämlich überall beweisbarer darstellen.“, so Hölderlin in seinen Anmerkungen zur Antigonä1064), andererseits wird damit der Blick auf die All-Einheit der Natur gelenkt.1065 Zeus ist eine klar umrissene Göttergestalt mit bestimmten Eigenschaften, der Vater der Zeit aber die Verkörperung eines absoluten Prinzips, das als ‚rasender Zeitgeist’ die menschliche Existenz bedrohen und destabilisieren kann. Mit anderen Worten: Hier wie an anderen Stellen verweist Hölderlins Text auf eine Ebene des Numinosen, wodurch der mythologische Horizont der antiken Tragödie überschritten wird.

  • 1066 Brecht, [Anmerkungen zur Bearbeitung], GBA 24 351.
  • 1067 Brecht, Kleines Organon für das Theater, GBA 23 92.
  • 1068 Rainer Pohl, Strukturelemente und Entwicklung von Pathosformen in der Dramensprache Bertolt Brechts(...)
  • 1069 Pohl, Strukturelemente und Entwicklung, S. 174.
  • 1070 Jan Knopf, Brecht-Handbuch. Theater. Eine Ästhetik der Widersprüche, Stuttgart 1986, S. 272.
  • 1071 Siehe dazu Pohl, Strukturelemente und Entwicklung, S. 176f., der auf die ‚Selbsttätigkeit’ eines Sp (...)

313Brecht hat die Schwierigkeiten, die die Adaption von Hölderlins Sprache mit sich bringt, durchaus gesehen: „Diese Chöre, wie auch manch andere Stellen des Gedichts, können bei einmaligem Anhören kaum voll verstanden werden. Teile von den Chören klingen wie Rätsel, die Lösungen verlangen.“1066 Es ist offensichtlich, daß Brecht die Adaption von Hölderlins eigenwilligem Stil als Verfremdungseffekt verstanden wissen will, der eine distanzierte Rezeptionshaltung gegenüber dem Schicksalsglauben der antiken Tragödie ermöglichen soll – „man muß mit dem Urteil dazwischenkommen können“, wie es im Kleinen Organon heißt.1067 Fraglich ist jedoch, ob sich Hölderlins Verse in diesem didaktischen Sinn ‚funktionalisieren’ lassen und ob die enge Anlehnung an dessen Sprachstil eine konsequente Durchrationalisierung nicht unmöglich gemacht hat. Wie Pohl gezeigt hat, hat Brecht Hölderlins Pathos, seinen monumentalisierenden Sprachgestus und seine kultische Sprachlage weitgehend übernommen: „Im Gegensatz zu den von Brecht mit Glück verwerteten Pathosformen der Lutherbibel ist Hölderlins Sprache ihrem Wesen nach zu esoterisch, als daß sie sich einer aktualisierenden Umfunktionierung fügen könnte.“1068 Damit bleibt Brecht „auch im säkularisierten Text der Sprache Hölderlins so sehr verhaftet, daß die Aura des Mythischen sich in Form von gelegentlich schwer verständlicher Sprache wieder einstellt.“1069 Knopf weist zu Recht darauf hin, daß die Analyse der Antigone nicht von den episch-verfremdenden Elementen der Theaterpraxis abstrahieren darf.1070 Aber da Hölderlins Verse nicht als vereinzelte Zitate in einem Dramentext erkennbar sind, der sich ansonsten durch eine andere Sprachebene auszeichnet, sondern die Stilhöhe des gesamten Dramentextes bestimmen, gelingt es Brecht nicht, seine ursprünglichen Intentionen gegen die ‚Produktivkraft’ und den ‚Eigensinn’ von Hölderlins Übertragung durchzusetzen.1071

  • 1072 Brecht, Antigonemodell 1948, GBA 25 78: Das Publikum soll der „Ablieferung eines antiken Gedichts“ (...)
  • 1073 Zitat aus Schillers Brief an Goethe vom 26.12.1797, in: Brecht, Antigonemodell 1948, GBA 25 75.
  • 1074 Brecht, Antigonemodell 1948, GBA 25 75.
  • 1075 So Brecht, Antigonemodell 1948, GBA 25 156.

314In ihrer Gesamtheit wirken die hier aufgelisteten Strukturmerkmale (die Dominanz der Antigone-Handlung, das Pathos der Hauptfigur, die Rückbindung an das Mythische, die christlichen Motive, die Nachahmung von Hölderlins Sprache) einer distanzierten Rezeptionshaltung entgegen, auf die Brecht in seinen Paratexten mehrfach hinweist.1072 Wendet man Schillers Unterscheidung zwischen dramatischer und epischer Dichtung, die Brecht im Antigonemodell zitiert, auf die Antigone an, dann wird deutlich, daß es Brecht nicht vollständig gelungen ist, gegen die „fremde[] Gewalt“1073 der dramatischen Handlung die „Freiheit der Kalkulation“1074 (im Sinne des epischen Theaters) zu erhalten. Trotz des epischen Theaterapparats kommt es – nicht nur auf sprachlicher Ebene – zu nicht intendierten emotionellen Wirkungen. Es stellt sich damit die Frage, wie Intention (Durchrationalisierung) und Textstruktur (partielle Ersetzung) zusammengehen. Denn der Dramentext zeigt mehr, als nur das Verhältnis Antigones zum Staat des Kreon.1075 Und die Kommentare und szenischen Anweisungen des Antigonemodells vermögen das von Hölderlin herrührende Pathos nicht zu bändigen; ja Brecht hat – in einer Art begeistert-produktiver Auseinandersetzung mit Hölderlins Sprache und Dramaturgie – den pathetischen Grundton und die geschichtsphilosophischen Implikationen seiner Vorlage fortgeschrieben.

8.7. Mythos und Geschichte

  • 1076 So Barner, „‚ Durchrationalisierung’ des Mythos?“, S. 202.

315Die Präsenz von Hölderlinschem Gedankengut in Brechts Adaption zeigt sich vor allem bei einem Vergleich der Chorlieder. Diese bilden bei Hölderlin das sich verändernde Kräfteverhältnis zwischen den Göttern Zeus und Dionysos ab und verdeutlichen eine Zeitenwende, die vom ‚Griechischen’ zum ‚Hesperischen’ führt. Hölderlins Antigonae liegt ein universalgeschichtlicher Entwurf zugrunde, der von der erfüllten Zeit der Antike über die gottesferne Gegenwart bis zu der Rückkehr des ‚liebenden Gemeingeistes’ Dionysos reicht. Dessen Ankunft führt zur Restitution eines friedfertigen, republikanischen Gemeinwesens, wie es nach Hölderlins Ansicht zuletzt in der griechischen Polis bestanden hat. Dieser Wandel kann sich als Folge eines revolutionären Geschehens vollziehen. Auch wenn Hölderlins Tragödientheorie im wesentlichen religiös begründet ist, so muß die Idee einer dionysischen Kulturwanderung im Kontext der historischen Ereignisse von 1789 gelesen werden. Brecht übernimmt das Strukturmodell der Zeitenwende, wenn auch unter veränderten Vorzeichen: Bei ihm führt die Entwicklung vom Siegestaumel in die Katastrophe. Fragmente aus Hölderlins mythopoetischem Verweisungssystem sind daher keineswegs funktionslos,1076 sondern verbinden sich mit Brechts eigenen produktionsästhetischen und geschichtsphilosophischen Vorstellungen; mit Intentionen, die nicht nur auf einer materialistischen Mythenkritik beruhen (Stichwort ‚Durchrationalisierung’), sondern auch auf der Idee, daß ein Ausbruch aus den gewaltförmigen Prozessen der Geschichte möglich sei. Im folgenden soll gezeigt werden, daß die humanen Anteile des Mythos nicht auf Brechts rekonstruierender Zurücknahme der Sophokleischen ‚Verfälschungen’ beruhen, sondern auf Hölderlins Antigonae.

  • 1077 Brecht, Antigone, V. 106-113, bei Hölderlin, Antigonae, V. 153-160.

316Das mythologisch überhöhte Kriegsgeschehen, das bei Sophokles und Hölderlin im Zentrum des Parodos steht, kann Brecht übergehen, da er schon in Antigones erstem Auftritt ein Bild maßloser Gewalt gezeichnet hat. Daher übernimmt der Dramatiker nur die zweite Gegenstrophe des Parodos und spitzt diese prägnant auf Siegesfeier und bacchantischen Taumel zu.1077 Was bei Sophokles und Hölderlin nur anklingt – der dionysische Reigen soll die verstörende Erinnerung an Labdakiden-Fluch und Bruderkrieg auslöschen –, wird bei Brecht zu einer rigorosen sozialen Praxis.

317Im ersten Chorlied erhebt Brecht Hölderlins Charakterisierung des kreontischen, ‚allzuförmlichen’ Herrschers zu einer allgemeinen Aussage über den Menschen. Daran schließt sich ein pessimistisches Geschichtsbild an, in dem exemplarisch Naturbeherrschung (Seefahrt, Ackerbau, Jagd, Viehzucht) und kulturelle Leistungen (Rhetorik, Philosophie, Politik) aufgezählt werden, um letztendlich – anhand des ‚homo-homini-lupus’-Motivs – zu der barbarischen Maßlosigkeit des Menschen zu gelangen: „Wie dem Stier/Beugt er dem Mitmensch den Nacken, aber der Mitmensch/Reißt das Gekröse ihm aus.“ (V. 301f.). Wobei das Übermaß an Gewalt, das hier den Prozeß der Geschichte kennzeichnet, mit der Maßlosigkeit Kreons korrespondiert, die dieser gegenüber dem Deserteur Polyneikes angewendet hat: „da greift/Den vom Blut des Bruders Besprengten Kreon, der hinten/Einpeitscht alle sie in die Schlacht, und zerstückt ihn.“ (V. 15-17).

  • 1078 Hölderlin, Antigonae, V. 375f., bei Brecht: Antigone, V. 294f.
  • 1079 Dieser Aspekt spielt bei den altphilologischen Interpreten von Brechts Antigone keine Rolle, da die (...)

318Bei Brecht wird Hölderlins lakonische, auf einem Übersetzungsfehler beruhende Formel „Allbewandert,/Unbewandert. Zu nichts kommt er.“1078 zur Chiffre einer die Zeiten überdauernden Dialektik von kultureller Entwicklung und Barbarei. Es scheint, als ob das (teilweise) sinnentstellende Übersetzen Hölderlins erst im Kontext von Brechts Geschichtsverständnis einen Sinn bekäme: Demnach wäre die Fügung ‚Allbewandert/Unbewandert’ eine dialektische Denkfigur, die Wissen und Nichtwissen, Naturbeherrschung und Unterdrückung miteinander verklammert, und auf diese Weise das Bild einer auf gewaltsame Herrschaftsausübung ausgerichteten Geschichte zeichnet. Solange sich die Gesellschaftsverhältnisse nicht ändern, so könnte die Schlußfolgerung dieser materialistischen Hölderlin-Deutung lauten, so lange kommt der Mensch „zu nichts“. Diese Stelle belegt, daß Brecht den Antigone-Mythos bzw. Hölderlins Antigonae über die zeitgeschichtliche Aktualisierung hinaus auch als Dokument betrachtet hat, das Material für eine dialektische Geschichtsbetrachtung bietet.1079

319Bei Sophokles kreist das zweite Chorlied um den Begriff des Verderbens (Ate) und den Geschlechterfluch der Labdakiden; bei Hölderlin steht Antigones Bindung an die Totenwelt, ihr heiliger Wahnsinn und ihre Vorkämpferrolle für die republikanische Vernunftform im Vordergrund. Brecht entfaltet – analog zu seiner ‚Geschichtsschreibung von unten’ (wie beispielsweise in den Fragen eines lesenden Arbeiters von 1938) – eine ‚proletarische Mythologie’, die Beispiele für das heroische Aufbegehren gegen die Mächtigen nennt. Der Dramatiker behandelt den Hypotext hier mit größerer Freiheit als im ersten Chorlied: Er erfindet mythologische Exempla (die Lachmyschen Brüder) und zitiert den Argonauten-Mythos (Peleas), der weder bei Sophokles noch bei Hölderlin erwähnt wird. Zentral ist für dieses Chorlied eine über Naturbeherrschung, Unterdrückung und Barbarei hinausreichende Perspektive. Nach dem Blick auf die gewaltförmige Organisation der Geschichte (im ersten Chorlied) folgt jetzt der Rückblick auf Ausbrüche aus diesen Zusammenhängen. Bezeichnend der Tempuswechsel in den Versen 557f.: Das Aufbegehren gegen die ‚Peiniger’ reicht aus mythischer Vorzeit („standen sie auf und/Erschlugen der Peiniger alle.“, V. 555f.) bis in die Gegenwart des Antigone-Mythos („und schon ist/Über die letzte Wurzel gerichtet das Licht/In Ödipus’ Häusern“, V. 563-565).

  • 1080 Zur materialistischen Rezeption des Prometheus-Mythos siehe Trilse, Antike und Theater heute, S. 43 (...)

320Brecht treibt geradezu ein architextuelles Spiel mit der Mythenrezeption, wenn er den mythisch raunenden Chor das nahe Ende der Schicksalsverfallenheit beschwören läßt: „Der blicklose/Schlaf im Jammer, als lägen in/Altersloser Zeit die Erschöpften, ist endlich.“ (V. 558-560). Mit genauem Gespür für den revolutionsoptimistischen Subtext von Hölderlins Antigonae setzt Brecht Verse aus der ersten Strophe Hölderlins an das Ende des Gesanges – die Umkehrung aller gesellschaftlichen Verhältnisse kündigt sich an: „So wie wenn unten/Auf Pontischer See, bei übelwehenden/Thrazischen Winden, die Nacht unter dem Salze/Eine Hütte befallen: von Grund auf wälzt sie das dunkle/Gestad um, das zerzauste/Und vom Gestöhne rauschen die geschlagenen Ufer.“ (V. 567-572). Daß Hölderlin hier das sturmgepeitschte Ufer, Symbol einer festgefügten, vorrevolutionären Ordnung, auf dem Wege der Anthropomorphisierung gleichsam Klagelaute anstimmen läßt und damit menschliche Leidensfähigkeit zuspricht, verweist einerseits auf die Radikalität des Umsturzes, andererseits auf das Leid, das die (in Hölderlins Sicht notwendige) vaterländische Umkehr auch hervorruft. Daran knüpft Brecht an: Eine Revolution führt nicht nur die (von Brecht gewünschte) Änderung gesellschaftlicher Verhältnisse herbei, sondern ist als historischer, dramatisch verlaufender Prozeß auch eine Quelle des Leids: „Und es fällt nicht in sich das Große; auf vieles dann/Fällt es.“ (V. 566f.). Wenn Brecht den gesellschaftlichen Umsturz im Bild der Natur schildert, dann stellt sich die Frage, ob er noch dem Verfahren der Transposition folgt oder nicht vielmehr – um mit Genette zu sprechen – Beziehungsmodus und Register gewechselt hat und zur Imitation bzw. Nachbildung, wenn nicht zur Parodie, übergegangen ist. Zu offenkundig sind die architextuellen Bezugnahmen auf die um 1800 gängige poetische Verarbeitung der Französischen Revolution im Bild der eruptiven Naturkatastrophe (Sturm, Erdbeben, Vulkanausbruch). Schließlich ist noch ein weiterer Aspekt hervorzuheben: Brecht zitiert den Prometheus-Mythos zwar nicht, aber er spielt mit dem erfundenen mythologischen Exemplum der Lachmyschen Brüder und ihrem prometheischen Gebaren auf diesen an; ja er bezieht sich – wiederum architextuell – auf den Prozeß der Mythenrezeption, in dem er dem Prometheus-Mythos eine ‚neue’ Episode hinzufügt.1080

  • 1081 Brecht, [Anmerkungen zur Bearbeitung], GBA 24 352.
  • 1082 Hölderlin, Antigonae, V. 811.

321Anders als Sophokles und Hölderlin, bei denen sich das dritte Chorlied an Eros richtet, versteht Brecht diesen Gesang als „Loblied auf Bacchus“1081, wobei diese Umdeutung durchaus ‚hölderlinaffin’ ist, da der „Geist der Liebe“1082 mit Dionysos gegen Zeus im Bund steht und beide Götter das ‚gegenförmliche’, sich zum Exzentrischen neigende Prinzip vertreten. Damit verschiebt sich das Moment der Friedfertigkeit von Eros (bei Hölderlin) zu Dionysos (bei Brecht). Das Lied führt die im ersten Chorgesang entfaltete Dialektik von zivilisatorischer Naturbeherrschung und barbarischer Machtausübung fort. Da Brecht einige friedensstiftende Attribute, die bei Hölderlin Eros zugeschrieben werden, beibehält, entsteht eine starke Polarität zwischen der politischen Instrumentalisierung des Kultes und seinem humanen Kern.

  • 1083 Barner, „‚ Durchrationalisierung’ des Mythos?“, S. 199.
  • 1084 Diese Verse hat Brecht ohne Änderungen von Hölderlin übernommen. Der Zusammenhang zwischen dionysis (...)

322Brecht hinterfragt den Dionysos-Kult, der den religionsgeschichtlichen Rahmen von Sophokles’ Tragödie bildet, hinsichtlich seiner Funktion im Herrschaftssystem Kreons. Der Kult wird als soziale Praxis vorgeführt, die immer dann zum Einsatz kommt, wenn Kreons Herrschaft bestätigt werden soll oder Zweifel an seiner Kriegspolitik auftreten. Brecht kann dabei an das Moment des sinnlichen Überwältigt-Seins, das der Dionysos-Mythos seit der Antike präsent hält, anknüpfen, und es mit den auf massenhafte Überwältigung zielenden Kommunikationsstrategien der Nationalsozialisten kurzschließen.1083 Hier wie dort soll die Intensität des Augenblicks auf Dauer gestellt und die Erinnerung an Vergangenes, an Krieg, Tod, Ungerechtigkeit und Widersprüche des Systems ausgelöscht werden: „Und nach dem Kriege hier/Macht die Vergessenheit aus!“ (V. 108f.).1084 Nochmals zugespitzt wird dieser Aspekt, wenn der vom Dionysos-Kult Ergriffene als besonders ‚unterwerfungsbereit’ gezeichnet wird und solchermaßen Raserei, Erinnerungslosigkeit und Herrschaftsausübung ineinandergreifen: „Nie zuschanden wird der, es ist/Wer’s an sich hat, nicht bei sich. Ergriffen, rast er. Und/Regt sich unter dem Joch und macht dem/Frische Nacken“ (V. 735-738). Diese kultische Praxis geht einher mit Naturbeherrschung, Kolonisation und Ausweitung des Herrschaftsbereichs: „fürchtend nicht/Den Odem der Salzgrub, noch das dünn-/wandige Schiff auf den schwarzen Gewässern.“ (V. 738f.).

  • 1085 Brecht, Antigonemodell 1948, GBA 25 120.

323Die Archaik, die die Alten hier vorführen, ist ein sekundäres, inszeniertes Phänomen, da ein mythischer Zustand vorgespiegelt werden soll, obwohl der Schritt in einen immer barbarischer werdenden Geschichtsverlauf schon vor langer Zeit vollzogen wurde. Auf der klanglich-theatralischen Ebene soll durch den Vollzug des Dionysos-Kultes – bei Brecht durch das rhythmische Stoßen der Maskenstäbe und eine urtümliche Musik angedeutet1085 – ein Zustand des Vergessens herbeigeführt werden, ohne den das System Kreon nicht überlebensfähig wäre. Gleichzeitig wird – sozusagen als ‚Opium für das Volk’– die Erinnerung an ein friedfertiges vorgeschichtliches Zeitalter bewahrt. Was bei Hölderlin in die Zukunft verweist, wird bei Brecht im Rahmen von Kreons Tyrannei zu einem herrschaftsstabilisierenden Rückblick in ‚alterslose Zeit’.

  • 1086 Brecht, Journal, GBA 27 255.
  • 1087 Brecht, Journal, GBA 27 255.
  • 1088 Zur Rezeption von Rousseau bei Hölderlin siehe Bernhard Böschenstein, „Die Transfiguration Rousseau (...)

324Mit diesen Versen wird aber nicht nur die ideologische Instrumentalisierung des Kultes kritisiert, sondern auch eine Utopie beschworen, die – wie bei Hölderlin – über die dramatische Konstellation hinausweist und die Umrisse einer zukünftigen Gesellschaft erkennen läßt. Folgt man dieser Überlegung, dann wird deutlich, was Brecht meint, als er am 16.12.1947 notiert, daß „Nach und nach, bei der fortschreitenden Bearbeitung der Szenen, [....] aus dem ideologischen Nebel die höchst realistische Volkslegende auf [taucht].“1086 Brechts Produktionsästhetik zielt darauf ab, jenen ursprünglichen Text freizulegen, der seit Sophokles im Laufe der Jahrhunderte mehrfach überschrieben und verändert wurde. Das Überraschende dieser intertextuellen Rekonstruktion ist nun, daß Brecht nicht einen antiken, der Antigone des Sophokles vorausgehenden Mythos ‚entdeckt’, sondern Hölderlins Antigonae. Anders formuliert: Den realistischen, ideologisch noch nicht überformten Kern des Mythos verdankt Brecht nicht der Durchrationalisierung des Sophokles, sondern Hölderlins unkonventioneller Dramenübertragung. Mit der Rede vom „lokale [n] Volksheilige[n]“ und der „höchst realistische[n] Volkslegende“1087 verschleiert Brecht – ob bewußt oder unbewußt, spielt hier keine Rolle – die Genese und die Textverhältnisse seiner Adaption. Er projiziert Hölderlins Dionysos-Figuration in die Antike zurück und gibt sie als Sophokles vorausgehende Mythenvariante aus. Leitend war hierbei die Vorstellung von einer archaischen Urgesellschaft; eine Idee, die ausgehend von Rousseau schon in Hölderlins Übersetzung Eingang fand1088 und im 19. Jahrhundert u. a. von den Theoretikern der materialistischen Geschichtsphilosophie weiterentwickelt wurde.

  • 1089 Friedrich Engels, Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staates, in: Karl Marx/ders (...)
  • 1090 Dagegen Frick, ‚Die mythische Methode’, S. 545.
  • 1091 Brecht, Journal, GBA 27 265.

325Verkürzt gesagt, unterscheiden Marx und Engels zwischen einer urgesellschaftlichen und einer klassengesellschaftlichen Produktionsweise. Erstere zeichnet sich durch Stammesverbände (Gentilorganisation), Gemeineigentum, gemeinschaftliche Produktion, das Fehlen von systematischer Gewaltanwendung und eine naturwüchsige Religiosität aus. Letztere wird durch einen hierarchisch gegliederten Staat, Privateigentum, Arbeitsteilung, Militärwesen, Raubkriege, Sklaverei und ein ausdifferenziertes Kultwesen charakterisiert.1089 Folgt man dieser Perspektive, dann wird deutlich, daß Antigone – trotz ihrer Zugehörigkeit zur Aristokratie – als Vertreterin eines vorzivilisatorischen Gemeinwesens auftritt, dessen vorherrschende Merkmale Gemeinsinn, Friedfertigkeit und eine ‚sanfte’ Religiosität sind. Die Religion ist in diesem menschheitsgeschichtlichen Stadium noch frei von politischer Instrumentalisierung und hat ihren historischen Eigenwert – Antigones positive Bezugnahmen auf Mythos und Totenwelt beleuchten dies hinreichend.1090 Daß Brecht bei aller rekonstruierenden Emphase nicht nur rückwärts, sondern auch vorwärts blickt, wird szenisch durch die archaisierende Bühnenraumgestaltung verdeutlicht. Denn die „barbarische Pferdeschädelstätte“1091 markiert nicht nur einen frühgeschichtlichen Zeitabschnitt, sondert ragt auch durch die Jahrtausende bis in die Barbarei des Nationalsozialismus hinein. Beide Epochen, archaisches Griechenland und faschistische Diktatur, bilden damit den Anfang und das Ende jenes historischen Kontinuums, das sich durch immer stärker auftretende Klassengegensätze auszeichnet. In diesem Sinn wohnt Brechts Adaption eine ‚konkrete Utopie’ inne: Antigones Humanität, der friedliche Dionysos-Kult und die realistische Volkslegende sind die Insignien einer vergangenen Urgesellschaft und gleichzeitig Vorbild für eine zukünftige klassenlose Gesellschaft.

326Die Kennzeichen dieses Dionysos-Bildes sind ethnische Vielfalt, ein positiv besetzter Chaos-Begriff, Gewaltlosigkeit, Friedfertigkeit und grenzüberschreitende Kooperation: „Andere Häute/Mischt er und wirft/Alle zusammen, aber verwüstet/Nicht das Erdreich mit der Gewalt der Hände, sondern/Friedlich ist er vom Anbeginne dem Werden großer/Verständigungen gesellet.“ (V. 740-745). Durch die Präsenz der Göttin Aphrodite erhält dieser idyllisch-urgesellschaftliche Zustand auch einen ästhetischen bzw. erotischen Beiklang: „Unkriegerisch nämlich/Spielt da die göttliche Schönheit mit.“ (V. 745f.). Verfahrenstechnisch verläßt Brecht im dritten Chorlied wiederum das Feld der Transformation zugunsten der Nachahmung, diesmal jedoch nicht im Modus der Parodie, sondern – von „Andere Häute“ bis „Friedlich ist er“– der Nachbildung, die bruchlos in Hölderlins grandios gesteigertes Schlußbild allumfassender Verständigung hineinführt. Trotz der Wahrung des hohen Stils entspricht diese hypertextuelle Vorgehensweise noch am deutlichsten den früheren Materialwert-Überlegungen, da Brecht Hölderlins Text gleichsam ‚plündert’ und einzelne Verse und Versfragmente, abgestimmt auf den neuen Sinngehalt, in den neuen Chorgesang einmontiert. Dabei hat der Dramatiker allerdings sehr genau darauf geachtet, daß die ‚Bruchstellen’ zwischen alten und neuen Versen sorgfältig geglättet werden und als solche (ohne genaue Kenntnis der Antigonae) kaum noch wahrnehmbar sind.

  • 1092 Böschenstein, „Gott und Mensch“, S. 132.
  • 1093 Hölderlin, Antigonae, V. 985.

327Im vierten Chorlied gibt es keine wörtlichen Übernahmen aus der Antigonae; dafür rückt Brecht das Motiv der Blindheit, das bei Hölderlin die „Abkehr des Gottes vom Menschen“ anzeigt,1092 in das Zentrum des Gesanges. Tertium comparationis der mythologischen Episoden (Danae, Lykurgos, Phineiden) ist hier die schicksalhafte Konfrontation mit den Göttern, wobei alle Auseinandersetzungen in dunklen Räumen enden: Danae liegt in der „Totenkammer“1093, Lykurgos wird in einer Felsenhöhle gefangengehalten, Kleopatra und die Phineiden in einen Kerker geworfen; die Phineiden sogar geblendet. Unter Rückgriff auf diese Thematik entfaltet Brecht seine Deutung des Antigone-Mythos: Der Gesang beginnt mit einer Wendung, die kritisch die Rolle der Antigone als Angehörige der thebanischen Herrschaftsschicht beleuchtet: „Aber auch die hat einst/Gegessen vom Brot, das in dunklem Fels/Gebacken war.“ (V. 865-867). Das Motiv der Blindheit strukturiert anhand der aufeinander bezogenen Gegensätze Dunkelheit/Licht und Mythos/Aufklärung den weiteren Fortgang des Chorliedes: Sich ernährend von den „in dunklem Fels“ (V. 866) mühsam Arbeitenden wird des „unsehenden Ödipus/Kind“ (V. 879f.) aus seiner machtgeschützten Selbstbezogenheit (in der „Türme Schatten“, V. 868) in die Helligkeit des Tages ‚geworfen’, wo Antigone – der selbstzerstörerische Verfall der Labdakiden ist schon weit vorangeschritten – erst im letzten Moment „vom Aug die altersbrüchige Binde“ (V. 880) nimmt und solchermaßen ‚aufgeklärt’ die Folgen einer sich immer radikaler gebärdenden Tyrannei erkennt.

328Brecht überträgt zudem die Polarität von Duldsamkeit (Danae, Kleopatra, Phineiden) und Rebellion (Lykurgos), die bei Hölderlin zwei Reaktionsformen auf die Begegnung mit dem Gott darstellen, als dramatisches Entwicklungsschema auf die Figur Antigone. Was bei Hölderlin als Gegensatz gestaltet ist, erscheint bei Brecht als Handlungsverlauf, der von der Anpassung zur Empörung führt. Angesichts der sich abzeichnenden militärischen Niederlage verharrt das Volk – wie früher Antigone – in einem Zustand des Nicht-Sehen-Wollens und überläßt sich den dionysischen Rauschmitteln, die – hier kehrt die Lichtmetaphorik wieder zu ihrem Ausgangspunkt zurück – „im Finstern gemischt“ (V. 885) sind. Antigones Empörung vermag gegen die massenhafte Indoktrination nichts auszurichten; ihr Widerstand bleibt eine vereinzelte Tat.

  • 1094 In diesem Punkt besteht eine deutliche Differenz zu Hölderlin, bei dem es – in der Schlachtbeschrei (...)
  • 1095 Dagegen Barner, „‚ Durchrationalisierung’ des Mythos?“, S. 200, der der Ansicht ist, daß in dieser (...)
  • 1096 Hölderlin, Antigonae, V. 1199.
  • 1097 Hölderlin, Antigonae, V. 1189.
  • 1098 Hölderlin, Antigonae, V. 1189f.

329Im fünften, dem Bacchus gewidmeten Chorlied überführt Brecht die dreiteilige Gliederung Hölderlins – bei Sophokles sind es zwei Strophen mit jeweils einer Antistrophe – in eine sechsteilige Struktur. Dabei kommt es zu einer sich wechselweise verschränkenden Engführung von vorweggenommener Katastrophe (Strophe 3 und 5) und rückblickender Trauer (Strophe 2 und 4), die in der sechsten Strophe auf ein monströses, aus Hölderlins Parodos stammendes Bild der Vernichtung zuläuft: „Und davon geht er [der Feind] nicht/Ehe von unserm/Blut er die Backen gefüllt.“ (V. 1228-1230).1094 Bemerkenswert sind die zeitlichen Verhältnisse des Liedes, das am Vorabend der Katastrophe den Blick auf das in Kürze untergehende Theben eröffnet, sozusagen eine in die Zeitstufe Futur II transponierte Elegie.1095 Der Gesang setzt ein mit der epiphanischen Formel „Komme [...] noch einmal“ (V. 1195; bei Hölderlins: „Werd’ offenbar!“1096). Diese leitet aber nicht den orgiastischen Reigen ein, sondern erlaubt eine letzte Schilderung des friedlichen Lebens vor der Niederlage. Brecht zitiert Hölderlins Wendepunkt („Also jetzt“, V. 1223; bei Hölderlin: „Jetzt aber“1097), verkehrt diesen jedoch in sein Gegenteil: Nicht Dionysos wird als Heiler angesichts „gewaltiger/Krankheit“1098 erscheinen, sondern der verderbenbringende Feind. Mit dieser Wendung spielt Brecht auf den Topos der Gottesferne an, eine zentrale Kategorie in Hölderlins mythopoetischem Denken. Auch wenn Dionysos bei Brecht nicht erscheint – im Hintergrund ist die (von Hölderlin herrührende) Vorstellung von der Restitution eines friedlichen Gemeinwesens durchaus präsent.

  • 1099 Frick wirft abschließend die Frage auf, ob in einer „Welt ‚objektiver’ politisch-wirtschaftlicher M (...)

330Bei Hölderlin geht der Gang der Geschichte unter den Vorzeichen einer Kulturwanderung von Ost nach West, vom Alten zum Neuen; mit der Anrufung des Dionysos im fünften Chorlied steht der rettende Eingriff der Gottheit kurz bevor. Brecht greift dieses Modell auf, ändert jedoch seinen Verlauf: Der Weg führt hier von der Tyrannei in den Untergang. In beiden Fällen muß jedoch eine utopische Perspektive mitbedacht werden: bei Hölderlin die Hoffnung auf die Etablierung einer republikanischen ‚Vernunftform’, bei Brecht die Hoffnung auf das Ende der Unterdrückung, also die Überwindung von Kapitalismus und Faschismus durch den Aufbau einer klassenlosen Gesellschaft.1099 Die Perspektive auf eine zukünftige Gesellschaft rührt maßgeblich von jenen Passagen aus der Antigonae her, in denen das chiliastischepiphanische Geschichtsbild Hölderlins zum Ausdruck kommt und die das friedenstiftende Wirken des Dionysos zum Gegenstand haben.

8.8. Von Antigone zu Philoktet

  • 1100 Brecht, Journal, GBA 27 267.
  • 1101 Brecht, Journal, GBA 27 265.

331Nach der Uraufführung wird Brecht mehrfach auf den moralischen Gehalt seines Dramas angesprochen, worauf er am 10.04.1948 notiert: „Durch die Bestrafung Thebes (und Kreons) kommt es freilich in gefährliche Nähe der braven Maxime ‚Verbrechen macht sich nicht bezahlt’, aber ich hoffe doch, das Stück zeigt nicht mehr (oder weniger), als daß Unternehmungen, die allzu viel Gewalt benötigen, leicht scheitern.“1100 Angesichts der komplexen Textverhältnisse und der verschiedenen zeitlichen Bezugsebenen, die das Drama aufweist, liest sich diese Äußerung des Autors wie eine Untertreibung. Brecht wollte durchaus mehr zeigen, vielleicht sogar mehr, als sich dramaturgisch bewältigen ließ. Denn der Versuch, subjektive Widerstandsthematik und objektive Verfallsanalyse, durchrationalisierten Mythos und theatralische Rebarbarisierung, antike Tyrannei und faschistische Diktatur, archaisches Gemeinwesen und republikanische Vernunftform, identifikatorisches Potential und epische Distanzierung in ein Werk zu integrieren, mußte zu formalen Widersprüchen führen. Daß sich Brecht dieser Problematik bewußt war, dokumentiert die letzte Notiz seines Journals vor der Churer Uraufführung: „Die ganze ‚Antigone’ gehört auf die barbarische Pferdeschädelstätte. Das Stück ist ja keineswegs durchrationalisiert“.1101 Mit Sicherheit haben die zahlreichen Gegensätze, die das Drama durchziehen, seine Rezeption auf der Bühne erschwert. Die ironische Pointe von Brechts Durchrationalisierung besteht letztendlich darin, daß seine Adaption partiell an jene idealistische Perspektive anknüpft, die für die Tragödientheorie des 19. Jahrhunderts kennzeichnend war und gegen die der Dramatiker in den zwanziger Jahren mit guten Argumenten zu Felde zog.

332Gleichwohl ist Brecht ein Werk gelungen, das ein Scharnier in der Antikerezeption des 20. Jahrhunderts bildet. Hier wird erstmals im deutschsprachigen Antikendrama der Versuch unternommen, anhand eines Mythos den Eintritt in die Geschichte szenisch zu präsentieren. Brecht hat vorgeführt, wie das vorherrschende remythisierende Antikenbild theatralisch sinnfällig gemacht und in einen historischen Kontext eingebunden werden kann, ja wie der Mythos gleichsam ‚vom Kopf auf die Füße’ gestellt werden kann. Der Blick auf die Dialektik von Barbarei und Zivilisation, den Brechts Deutung des Antigone-Mythos (als Fortführung von Hölderlins Geschichtsdenken) eröffnet, ist jener Sichtweise verwandt, die Horkheimer und Adorno in ihrer zeitgleich erschienenen Dialektik der Aufklärung entfaltet haben; mit dem gravierenden Unterschied allerdings, daß die Verfasser der Philosophischen Fragmente jene hoffnungsvoll-utopische Perspektive nicht teilen, die aus der Antigonae von Hölderlin spricht und die ein untergründiges Weiterleben in Brechts Antigone führt.

  • 1102 Emmerich, „Antike Mythen auf dem Theater“, S. 82 und 87-95. Zur Rezeption von Brechts Antigone bei (...)
  • 1103 Heiner Müller, Philoktet, Werke 3, Die Stücke 1, hg. von Frank Hörnigk, Frankfurt a. M. 2000, S. 28 (...)

333Dramatiker wie Heiner Müller, Matthias Braun, Jochen Berg und Stefan Schütz haben, geschult an den Brechtschen Verfahren der Durchrationalisierung und der historisch-dialektischen Kontextualisierung des Mythos, dieses Projekt weitergeführt und den immanenten Zusammenhang zwischen historischem Fortschritt und gewaltförmiger Organisation der Gesellschaft ins Zentrum ihrer dramatischen Antikenfigurationen gerückt.1102 Im Vergleich zu Brecht wurde hier, wie das Beispiel Philoktet (1966) von Heiner Müller zeigt, auf das Mittel der Sympathielenkung jedoch konsequent verzichtet. Müller behandelt den Philoktet nicht als mitleiderweckenden Protagonisten (wie Sophokles), sondern als eine Figur, die während ihrer Isolation einen erbitterten Haß gegen alles Griechische genährt hat. Philoktet, der in einem barbarischen Akt auf einer einsamen Insel ausgesetzt wurde, ist selbst barbarisch geworden und hat nur noch ein Ziel: Die blutige Rache an Odysseus, die er sich als einen endlosen Vorgang imaginiert („Dein Tod ist meine Arbeit/Und ganz will ich die. Wären wir unsterblich/Daß ich dich töten könnte jetzt und immer.“1103) Auch vom Brechtschen Pathos des Neuanfangs ist bei Müller nichts übrig geblieben; dagegen zeigt sein Drama, daß sich die Kritik an instrumenteller Vernunft auch in einer (vermeintlich) klassenlosen Gesellschaft nicht erübrigt.

  • 1104 Heiner Müller, Brief an den Regisseur der bulgarischen Erstaufführung von ‚Philoktet’ am Dramatisch (...)
  • 1105 Emmerich, „Antike Mythen auf dem Theater“, S. 92.

334Wichtiger als die Abrechnung mit dem Stalinismus und dem Funktionärswesen der DDR ist jedoch das Moment der Grenzüberschreitung, das Müller in einem Brief von 1983 hervorhebt: „Wie Jason, der erste Kolonisator, der auf der Schwelle vom Mythos zur Geschichte von seinem Fahrzeug erschlagen wird, ist Odysseus eine Figur der Grenzüberschreitung. Mit ihm geht die Geschichte der Völker in der Politik der Macher auf, verliert das Schicksal sein Gesicht und wird die Maske der Manipulation.“1104 Die Perspektive auf die „longue durée von jahrtausendealten vorgeschichtlichen Strukturen“1105 hat vor Müller schon Brecht in der Antigone entwikkelt, ebenso die Motive ‚maßlose Gewaltanwendung’ und ‚Funktionalisierung von toten Körpern’. Bei Brecht ist es Kreon, der Polyneikes zur Abschreckung vor den Toren Thebens verwesen läßt; bei Müller wird dieses Motiv noch weiter zugespitzt, denn die zynische Schlußfolgerung des Odysseus lautet: Der tote Philoktet wird der griechischen Armee noch besser dienen als der lebende – wenn für seinen Tod die Trojaner verantwortlich gemacht werden. Selbst den Leichnam, die tote Natur, vermag Odysseus noch im Sinne der griechischen Herrschaftsideologie zu instrumentalisieren. Damit kommen die Umrisse einer exemplarischen Figur zum Vorschein, die jenseits von historischen Systemen wie Polis-Demokratie, Tyrannei, Kapitalismus oder Kommunismus die qualvolle Emanzipation des Menschen vom Naturzustand versinnbildlicht.

  • 1106 Müller, Philoktet, S. 324.

335Wenn Odysseus in der letzten Szene klagt, „Ich wollt mich nähm ein Gott in seinen Schlaf.“1106, dann wird die ungeheuere Anstrengung sichtbar, der es bedurfte, um sich als Subjekt eines aufgeklärten, innere wie äußere Natur beherrschenden Denkens zu entwerfen. Insofern ist Odysseus, der Repräsentant abendländischer Rationalität, eine grenzüberschreitende Figur, als er die Barbarei überwindet, indem er sich gewaltsam gegen sich selbst und gegen andere verhält. Brecht gebührt das Verdienst, mit seiner Hölderlin-Adaption das Material für diese geschichtspessimistische Deutung des antiken Mythos bereitgestellt zu haben.

Notes

418 Albin Lesky, Alkestis, der Mythus und das Drama, Wien 1925 (Sitzungsberichte der Wiener Akademie, Phil. -hist. Klasse 203/2).

419 Kurt von Fritz, „Euripides’ Alkestis und ihre modernen Nachahmer und Kritiker“, in: ders., Antike und moderne Tragödie. Neun Abhandlungen, Berlin 1962, S. 256-321.

420 Wolfgang Kullmann, „Zum Sinngehalt der Euripideischen Alkestis“, in: Antike und Abendland XIII (1967), S. 127-149.

421 Kullmann, „Alkestis“, S. 149. Eine weitere Deutungsmöglichkeit ergibt sich, wenn man die Aufführungsbedingungen des Dramas berücksichtigt (Alkestis wurde 438 v. Chr. als viertes Stück einer Tetralogie, also als Satyrspiel, aufgeführt) und in dem Nebeneinander von pathetisch-tragischen (das Opfer der Alkestis, das Leid des Admet) und burlesk-komischen (Apollon als Kuhhirt, der grölende Herakles, der verprügelte Totengott) Elementen den übergreifenden Sinnzusammenhang des Werks ausmacht .
Dem Kritiker Edgar Steiger („
Alkestis“, in: Das literarische Echo, 18 (1916), Sp. 998-1001) erscheint Hofmannsthals Drama im Vergleich mit der gattungssprengenden ‚Modernität’ der Euripideischen Tragödie als ‚klassizistisch’, da dieser die Anklänge an das Satyrspiel zugunsten eines „vielstimmigen Gebet [s] mit schließlicher Erhörung“ (Sp. 1000) aufgegeben habe. Auch wenn dieses Urteil die innovativen Momente von Hofmannsthals ästhetizistischer Antikenadaption übersieht, ist es zutreffend, daß der moderne Dichter das Komödiantische des Stoffes lyrisch

422 überformt hat. Über die Stoffgeschichte informiert neben Fritz („Euripides’ Alkestis“) das ausführliche Vorwort von Margret Dietrich in Joachim Schondorff (Hg.), ‚Alkestis’. Euripides. Gluck. Wieland. Richter. Hofmannsthal. Lernet-Holenia. Wilder, München-Wien 1969, S. 7-71.

423 Am Rande sei vermerkt, daß im 18. und im frühen 19. Jahrhundert eine Alkestis-Rezeption unter komischen bzw. literatursatirischen Vorzeichen zu verzeichnen ist (Goethe, Götter, Helden und Wieland, Karl J. von Pauersbach, Alceste; Cornelius von Ayrenhoff, Alceste; Joseph Richter, Die Travestirte Alceste; Joachim Perinet, Die neue Alzeste; sowie Alkestis-Puppenspiele des 18. Jahrhunderts). Diese Werke knüpfen an das Prinzip der Gattungsmischung bei Euripides an oder parodieren jene aufklärerischen bzw. empfindsamen Alkestis-Dramen, die den Versuch unternehmen, das Doppelsinnige des Euripides zu korrigieren.

424 Hofmannsthals Alkestis wird zitiert nach: Hugo von Hofmannsthal, Sämtliche Werke, Kritische Ausgabe, Bd. VII: Dramen 5, hg. von Klaus E. Bohnenkamp und Mathias Mayer, Frankfurt a. M. 1997, S. 5-42. Zu den Differenzen zwischen Euripides und Hofmannsthal siehe Fritz („Euripides’ Alkestis“, S. 281-286), der Hofmannsthals Poetisierung des Stoffs allerdings kritisiert, da sie die „harte Tragik“ der Antike vermissen lasse (S. 286), während Eva-Maria Nüchtern (Hofmannsthals ‚Alkestis’, Bad Homburg v. d. H. -Berlin-Zürich 1968 (Frankfurter Beiträge zur Germanistik 6), S. 11-46) das Drama als produktive Um- und Neugestaltung würdigt.

425 Insbesondere jene, die das Ansinnen des Admet zum Inhalt haben, in seinem Schlafgemach eine Statue aufzustellen, die den Zügen der Verstorbenen nachgebildet wurde.

426 Walter Jens, Hofmannsthal und die Griechen, Tübingen 1955, S. 30-44; William H. Rey, Weltentzweiung und Weltversöhnung in Hofmannsthals Griechischen Dramen, Philadelphia 1962, S. 39-57; Wolfgang Nehring, Die Tat bei Hofmannsthal. Eine Untersuchung zu Hofmannsthals großen Dramen, Stuttgart 1966 (Germanistische Abhandlungen 16), S. 8f., 30 und 82; Nüchtern, Hofmannsthals ‚Alkestis’; Esselborn, Hofmannsthal und der antike Mythos, S. 87-98; Walter Ritzer, „Hofmannsthal und Euripides“, in: Alois Eder/Hellmuth Himmel/Alfred Kracher (Hg.), Marginalien zur poetischen Welt. Festschrift für Robert Mühlher zum 60. Geburtstag, Berlin 1971, S. 325-340; Ortwin Kuhn, Mythos – Neuplatonismus – Mystik. Studien zur Gestaltung des Alkestisstoffes bei Hugo von Hofmannsthal, T. S. Eliot und Thornton Wilder, München 1972, S. 11-51; Mathias Mayer, Hugo von Hofmannsthal, Stuttgart-Weimar 1993, S. 49-51. Von diesem Deutungsmodell weicht Wendelin Schmidt-Dengler ab („Dichtung und Philologie. Zu Hugo von Hofmannsthals Alkestis“, in: Literaturwissenschaftliches Jahrbuch N. F. 15 (1974), S. 157-177), der das Königtum des Admet als isoliertes Moment der Dramenhandlung betrachtet und die märchenhafte Entrücktheit des Stückes nicht mit ethischen Kategorien wie Opferbereitschaft oder Gastfreundschaft überfrachtet wissen will.

427 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 602. In diesem Sinn vor allem Jens, Hofmannsthal und die Griechen, S. 43 und Nüchtern, Hofmannsthals ‚Alkestis’, S. 43f. und 55.

428 Jens, Hofmannsthal und die Griechen, S. 44.

429 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 365.

430 Hofmannsthal, Die Bacchen nach Euripides, SW XVIII 47.

431 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 359. Siehe dazu Hans Steffen, „Schopenhauer, Nietzsche und die Dichtung Hofmannsthals“, in: ders. (Hg.), Nietzsche. Werk und Wirkungen, Göttingen 1974, S. 65-90, hier S. 76-79. Den Einfluß von Nietzsches ‚Artisten-Metaphysik’ auf Hofmannsthal zeigt H. Jürgen Meyer-Wendt (Der frühe Hofmannsthal und die Gedankenwelt Nietzsches, Heidelberg 1973, S. 124-127) am Beispiel des Kleinen Welttheaters.

432 Hofmannsthal, Die Bacchen nach Euripides, SW XVIII 48.

433 Hofmannsthal, Die Menschen in Ibsens Dramen, GW RA I 154. Zum Dilettantismus bei Hofmannsthal siehe Ulrich Schulz-Buschhaus, „Der Tod des ‚Dilettanten’– Über Hofmannsthal und Paul Bourget“, in: Michael Rössner/Birgit Wagner (Hg.), Aufstieg und Krise der Vernunft. Komparatistische Studien zur Literatur der Aufklärung. Festschrift für Hans Hinterhäuser, Wien-Köln-Graz 1984, S. 181-195; Gisa Briese-Neumann, Ästhet – Dilettant – Narziss. Untersuchungen zur Reflexion der Fin de siècle-Phänomene im Frühwerk Hofmannsthals, Frankfurt a. M. - Bern-New York 1985 (Tübinger Studien zur deutschen Literatur 10), S. 318-348; Srdan Bogosavljevic, „Der Amiel-Aufsatz: Zum Dilettantismus- und Décadence-Begriff des jungen Hofmannsthal“, in: Hofmannsthal-Forschungen 9 (1987), S. 207-235; Joëlle Stoupy, „Hofmannsthals Berührung mit dem Dilettantismusphänomen. Ergänzende Bemerkungen zur Begegnung mit Paul Bourget“, in: Hofmannsthal-Forschungen 9 (1987), S. 237-264.

434 BW Schnitzler, S. 23.

435 BW Beer-Hofmann, S. 8.

436 Marie Herzfeld, Ein junger Dichter und sein Erstlingsstück, in: Allgemeine Theater-Revue für Bühne und Welt, 1. Jg., Nr. 3 (15.05.1892), S. 19-22, nachgedruckt in: BW Herzfeld, S. 59-64, hier S. 59.

437 Jens Rieckmann, Aufbruch in die Moderne. Die Anfänge des Jungen Wien. Österreichische Literatur und Kritik im Fin de siècle, Frankfurt a. M. 21986, S. 160f.

438 Anzumerken ist jedoch, daß Hofmannsthal Otto Ludwigs psychologisierende Dramenästhetik im Sinne einer neueren, nichtrealistischen Dramaturgie interpretiert. Insbesondere Ludwigs Ausführungen über die Darstellung von abstrakten Denkinhalten durch phantasiegeleitete, sprachliche Bilder bei Shakespeare finden seine Zustimmung. Die Vorstellung, daß Shakespeares Sprache das produktive, mitunter auch ungesteuerte Wirken der Phantasie nachahme und durch die unverstellte Abfolge von Gedanken und Gefühlen höchst poetische Wirkungen erziele, versteht Hofmannsthal als „symbolist <ische> Technik“ (Marginalie in Hofmannsthals Exemplar von Otto Ludwigs gesammelten Schriften, Bd. 5, Leipzig 1891, S. 138, zitiert nach SW XVIII 389).

439 Hofmannsthal, Ascanio und Gioconda, SW XVIII 66.

440 Am 06.08.1892 schreibt Hofmannsthal an Gustav Schwarzkopf, daß er die Arbeit an Ascanio und Gioconda für zwei Monate unterbrechen werde, und äußert die Befürchtung: „Hoffentlich rostet indessen nichts ein.“ (B I 63).

441 BW Herzfeld, S. 36.

442 Alfred von Berger, Ursachen und Ziele der modernsten Literaturentwicklung, in: ders., Über Drama und Theater. Fünf Vorträge, Leipzig 21900, S. 3-49, hier S. 42.

443 Rieckmann (Aufbruch in die Moderne, S. 167) verlagert diese Argumentation von der poetologischen auf die biographische Ebene, wenn er Hofmannsthals ‚Unvermögen’ dahingehend interpretiert, daß dem achtzehnjährigen Dichter ein weltanschauliches Zentrum gefehlt habe.

444 Hofmannsthal notiert nach einem Besuch „bei Berger“, dessen Vorlesung über die Dramaturgie der antiken Tragiker er im Wintersemester 1893/94 hört: „Vorschlag, ‚Alkestis’ des Euripides zu bearbeiten, aus maskenhafter Starrheit zu lösen.“ (Aufzeichnungen, GW RA III 377).

445 Die Zitate stammen aus den Varianten N1 und N5 zur Alkestis, SW VII 232 und SW VII 233. Siehe dazu auch die Exzerpte Hofmannsthals zu dem Aufsatz Ueber ästhetische Naturbetrachtung von Robert Vischer, SW VII 301f.

446 Vgl. Ascanio und Gioconda, SW XVIII 77, 78, 81, 82, 98f., 103, 105, 109, 400 und Alkestis, SW VII 12, 13, 16, 17, 39, 40, 42, 46. Bedeutsam ist auch die Tatsache, daß Hofmannsthal Teile des Bacchos-Fragments in Ascanio und Gioconda verarbeitet hat; insbesondere Eigenschaften der Königin wurden an Gioconda ‚weitergereicht’.

447 Der Idylle (1893), einer kleinen Szene nach einem antiken Vasenbild, liegt – abgesehen von der mythologischen Gestalt des Kentauren – weder eine ikonographische noch eine literarische Vorlage der Antike zugrunde. Hofmannsthal spricht daher auch von einem „antikisierenden Dialog“ (BW George, S. 61), dessen Bühnenraum ein spezifisches Antikenbild der Moderne, nämlich das Arnold Böcklins, zitiert (siehe dazu SW III 55). Wie das folgende Zitat aus einem Brief Hofmannsthals an Elsa Bruckmann-Cantacuzene vom 18.02.1894 zeigt, spielt das jugendstilartige Antikenbild auch noch in Alkestis hinein: „Euripides von mir bearbeitet, es sieht ungefähr aus wie griechische Mosaikarbeit von Stuck nachgemacht.“ (B I 96).

448 BW Insel, Sp. 331.

449 Siehe dazu den Brief Hofmannsthals vom 03.07.1894 an Beer-Hofmann: „vielleicht bring ich die neue Alkestis mit, neu und aus einem Guß von der ersten bis zur letzten Zeile, wie ich sie jetzt spüre. Wenn ich nur mehr Zeit hätte!“ (BW Beer-Hofmann, S. 33).

450 Hofmannsthal, Brief an Max Pirker, GW RA II 130.

451 BW Insel, Sp. 917.

452 Siehe dazu Hofmannsthals Brief vom 12.03.1922 an Samuel Fischer (BW Fischer, S. 553). Im Sommer 1921 wird der Dramentext durch umfangreiche Streichungen und geringfügige Erweiterungen zum Opernlibretto für Egon Wellesz umgearbeitet. Hofmannsthal unterbreitet Wellesz selbst eine gekürzte Fassung des ersten Teils seines Dramas (vom Prolog bis zum Tod der Alkestis); die Veränderungen der Schlußszene (der Anblick der Kinder löst die Totenstarre der Alkestis) stammen von Wellesz. Siehe dazu: Egon Wellesz, „Die Einrichtung für Musik von Hofmannsthals Alkestis“, in: Die neue Rundschau 72 (1961), S. 28-35. Wellesz’ Auffassung des Werks ist deutlich durch Borchardts Alkestis-Aufsatz geprägt: „Sie [Alkestis] kann aber statt des Königs, statt des Trägers der Krone sterben, für die Idee der Herrschaft, für das Allgemeine.“ (S. 30). Als Drama in einem Aufzuge nach Euripides wird die Oper 1924 in Mannheim uraufgeführt.

453 BW Andrian, S. 23.

454 Sowohl der Teilabdruck in der Wiener Rundschau von 1898 als auch der erste Gesamtabdruck im Jahrbuch Hesperus von 1909 firmieren unter dieser Bezeichnung.

455 Siehe dazu die Charakterisierungen in der einschlägigen Literatur: „Neuschöpfung“ (Jens, Hofmannsthal und die Griechen, S. 31), „traumhaftes Spiel“ (Fritz, „Euripides’ Alkestis“, S. 285), „Bearbeitung“ (Nehring, Die Tat bei Hofmannsthal, S. 9 Anm. 18), „opernnahes Stimmungsdrama“ (Günther Erken, Hofmannsthals dramatischer Stil. Untersuchungen zur Symbolik und Dramaturgie, Tübingen 1967 (Hermaea N. F. 20), S. 49), „lyrisches Jugenddrama“ (Nüchtern, Hofmannsthals ‚Alkestis’, S. 41), „Neufassung“ bzw. „Drama“ (Esselborn, Hofmannsthal und der antike Mythos, S. 10 bzw. 95), „Erneuerung“ (Ritzer, „Hofmannsthal und Euripides“, S. 333); „Märchenspiel“ (Mayer, Hofmannsthal, S. 50).

456 Siehe dazu Klaus E. Bohnenkamp, „Deutsche Antiken-Übertragungen als Grundlage der Griechendramen Hofmannsthals“, in: Euphorion 70 (1976), S. 198-202, hier S. 199f.

457 Für Textvergleiche zwischen Euripides und Hofmannsthal wurde Donners Übersetzung (Euripides, deutsch, in den Versmaßen der Urschrift, von J. J. C. Donner, Bd. 2, Leipzig-Heidelberg 31876, S. 1-55) herangezogen.

458 Zum gattungsgeschichtlichen Horizont siehe Szondi, Das lyrische Drama des Fin de siècle; Evelyn Schels, Die Tradition des lyrischen Dramas von Musset bis Hofmannsthal, Frankfurt a. M. u. a. 1990 (Europäische Hochschulschriften, Reihe 1, Deutsche Sprache und Literatur 1100); Hans-Joachim Wagner, „Lyrisches Drama und Drame lyrique: Eine Skizze der literarund musikhistorischen Begriffsgeschichte“, in: Archiv für Musikwissenschaft 47 (1990), S. 73-84; Damblemont, „Symbolistisches Theater im Gefolge Mallarmés“, S 101-119; Ulrike Kienzle, „Theorien des einaktigen Schauspiels im literaturwissenschaftlichen Schrifttum“, in: Winfried Kirsch/Sieghart Döring (Hg.), Geschichte und Dramaturgie des Operneinakters, Laaber 1991 (Thurnauer Schriften zum Musiktheater 10), S. 17-29; Hans-Peter Bayerdörfer, „Die neue Formel. Theatergeschichtliche Überlegungen zum Problem des Einakters“, in: Kirsch/Döring, Geschichte und Dramaturgie des Operneinakters, S. 31-46; Hans-Peter Bayerdörfer, „Maeterlincks Impulse für die Entwicklung der Theatertheorie“, in: Dieter Kafitz (Hg.), Drama und Theater der Jahrhundertwende, Tübingen 1991 (Mainzer Forschungen zu Drama und Theater 5), S. 121-138; Margarete Kober, Das deutsche Märchendrama, Frankfurt a. M. 1925 (Deutsche Forschungen 11), S. 133-144; Bettina Kümmerling-Meibauer, Die Kunstmärchen von Hofmannsthal, Musil und Döblin, Köln-Weimar-Wien 1991 (Kölner Germanistische Studien 32), S. 14-36 (zum Begriff des Märchens) und S. 173-179 (zu Märchenmotiven in Hofmannsthals Dramen).

459 Freytag, Die Technik des Dramas, S. 106f.

460 Nietzsche, Die Geburt der Tragödie, KSA 1 85.

461 Juliane Vogel, „Schattenland des ungelebten Lebens. Zur Kunst des Prologs bei Hugo von Hofmannsthal“, in: Hofmannsthal-Jahrbuch 1 (1993), S. 165-181.

462 Vgl. dazu Jens (Hofmannsthal und die Griechen, S. 31), der die Einfügung der Stimme darauf zurückführt, „weil ihm [Hofmannsthal] das allzu Direkte, Unvorbereitete und Konturenlose reiner Faktizität widerstrebt.“

463 Hofmannsthal zitiert hier Verse des dritten Standlieds, die die Gastfreundschaft des Admet preisen: Euripides, Alkestis, V. 569-587.

464 Die Gartenmauer als symbolische Grenzlinie zwischen Leben und Tod erscheint mehrfach in Hofmannsthals Aufzeichnungen der neunziger Jahre, so in einer Notiz vom März 1894, die auf das fragmentgebliebene Gartenspiel (1897) vorausweist: „Garten des Lebens, in dem alle gegenwärtigen und zukünftigen Mitspieler versammelt. Auf der Mauer sitzt der Tod.“ (GW RA III 379). Zum Gartenmotiv im Fin de siècle siehe Carl E. Schorske, „Die Verwandlung des Gartens. Ideal und Gesellschaft in Österreich von Stifter bis Hofmannsthal“, in: Wort und Wahrheit XXII (1967), S. 523-555; Thomas Koebner, „Der Garten als literarisches Motiv: Ausblick auf die Jahrhundertwende“, in: Park und Garten im 18. Jahrhundert. Colloquium der Arbeitsstelle 18. Jahrhundert Gesamthochschule Wuppertal, Heidelberg 1978 (Beiträge zur Geschichte der Literatur und Kunst des 18. Jahrhunderts 2), S. 141-192, hier S. 145f. und 175.

465 Adolf Wilbrandt, Sophokles’ ausgewählte Tragödien, München 21903, S. 17. Siehe dazu Wolfgang Schadewaldt, „Antike Tragödie auf der modernen Bühne. Zur Geschichte der Rezeption der griechischen Tragödie auf der heutigen Bühne“, in: ders., Hellas und Hesperien. Gesammelte Schriften zur Antike und zur neueren Literatur, Bd. II., Zürich-Stuttgart 21970, S. 622-649; Flashar, Inszenierung der Antike, S. 94-97 und 100-103. Zur Umgestaltung des Chors bei Hofmannsthal siehe Schmidt-Dengler, „Dichtung und Philologie“, S. 159f. und 174.

466 In gleicher Weise behandelt Hofmannsthal den sich anschließenden Wechselgesang zwischen Dienerin und Chorführer, an dessen Stelle nun eine dialogische Szene zwischen Sklavin und Edelleuten tritt.

467 Michel Vanhelleputte, „Hofmannsthal und Maeterlinck“, in: Hofmannsthal Forschungen 1 (1971), S. 85-98. Mohammed Anâm (Hugo von Hofmannsthal und Maurice Maeterlinck. Zur Darstellung und Rezeption der Maeterlinckschen Todesauffassung und Theaterästhetik bei Hugo von Hofmannsthal, Diss. Freiburg i. Br. 1995) vergleicht Maeterlincks Princesse Maleine mit Hofmannsthals Alkestis; die Gegenüberstellung beschränkt sich jedoch auf die Aufzählung thematischer Übereinstimmungen.

468 Eine weitere Chorszene der antiken Alkestis, das zweite Standlied, behandelt Hofmannsthal teils in antikem, teils in modernem Geist. Während bei Euripides der Chor von Alkestis’ Nachruhm singt und an das Treueversprechen des Admet erinnert, betont Hofmannsthal den rituellen Charakter der Szene, indem er dem Gang zum Grab einen von drei Frauengruppen „rezitativisch“ (22) vorgetragenen Klagegesang voranstellt. Das chorische Sprechen weist hier – unter den archaisierenden Vorzeichen eines dionysischen Lebensbegriffs – auf die rituellen Ursprünge der griechischen Tragödie zurück.

469 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 376.

470 Zu Maeterlincks Vorstellung von der Kollektivität des Unbewußten siehe auch Fick, Sinnenwelt und Weltseele, S. 93-104.

471 Bayerdörfer, „Maeterlincks Impulse“, S. 125.

472 Dies wird gerade an folgenden Details deutlich: Die kindliche Ernsthaftigkeit des kleinen Eumelos gibt Hofmannsthal Gelegenheit, dessen psychologisch erklärbares Unverständnis („Was legen sie die Mutter auf die Trage?“, 21) als Vorwegnahme des mythischen Schlusses („Ein fremder Mann? wann bringt er sie denn wieder?“, 21) zu gestalten. In der Auftrittsszene des Herakles fällt zudem auf, daß der mythische Held der Verehrung seiner Person mit verhaltener Ironie begegnet. Das humoristisch-bescheidene Auftreten verleiht der Figur nicht nur (wie schon Apollon) ein psychologisches Profil, sondern bereitet auch dessen Funktion als Mittler zwischen Leben und Tod, zwischen distanzierter Nüchternheit und entgrenzter Lebensemphase, vor.

473 Arthur Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung, Werke in fünf Bänden, Bd. 1, nach den Ausgaben letzter Hand hg. von Ludger Lütkehaus, Zürich 1988, S. 348; Nietzsche, Die Geburt der Tragödie, KSA 1 105-107.

474 Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung, Bd. 1, S. 347.

475 Zur Funktion der Musik bei Hofmannsthal siehe Erken, Hofmannsthals dramatischer Stil, S. 47-54; Martin Erich Schmid, Symbol und Funktion der Musik im Werk Hugo von Hofmannsthals, Heidelberg 1968 (Beiträge zur neueren Literaturgeschichte, dritte Folge 4), S. 55, 59-62, 69-73. Die Darstellung des Musikalischen in Hofmannsthals Alkestis ist dem Musikbegriff Schopenhauers näher als dem Nietzsches, da bei jenem der Kunstgenuß als ein Moment „frei von Quaal“ (Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung, Bd. 1, S. 353) beschrieben wird, während dieser – mit Blick auf die erschütternden Wirkungen des Wagnerschen Musikdramas – die dionysische Entfesselung des tragischen Mythos herausstellt. In diesem Sinn auch Schmid über Der Tor und der Tod: „Die von Hofmannsthal imaginierte Musik ist aber auch nicht jener dröhnende Bakchengesang, von dem Euripides berichtet. Ohne Zweifel ist der Zug zu Mozart’ scher Grazie stärker als der zu Wagners Trunkenheit.“ (S. 69).
Unter dem Gesichtspunkt des Musikalischen ergeben sich auch Übereinstimmungen mit dem neuromantischen Märchendrama (zum Beispiel von Gerhart Hauptmann, Ernst Rosmer, Heinrich Sudermann, Georg Hirschfeld). Wie in
Alkestis so wird auch in Hauptmanns ‚Traumdichtung’ Hanneles Himmelfahrt (1894) durch die musikalische Untermalung einzelner Szenen (CA I 565, 567f., 573, 582, 584) eine irreale Wirklichkeitsebene akzentuiert; Hauptmann wird dieses Verfahren 1913 als Versuch bezeichnen, um durch die Verbindung von Wort und Musik eine neue musikdramatische Form zu entwickeln ([Die Zukunft der Oper ], CA XI 837). Zu Hauptmanns Bruch mit dem Prinzip der naturalistischen Wirklichkeitsdarstellung siehe Gerhard Kluge, „Hanneles Tod und Verklärung. Studien und Vorstudien zu Gerhart Hauptmanns Hanneles Himmelfahrt“, in: Hans-Peter Bayerdörfer/Karl Otto Conrady/Helmut Schanze (Hg.), Literatur und Theater im Wilhelminischen Zeitalter, Tübingen 1978, S. 139-165.

476 Zum Reigen als dramatische Struktur bei Hofmannsthal siehe Erken, Hofmannsthals dramatischer Stil, S. 36-47.

477 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 376.

478 Steffen, „Schopenhauer, Nietzsche und die Dichtung Hofmannsthals“, S. 65-90, hier S. 75. Siehe auch Grete Schaeder, „Hugo von Hofmannsthals Weg zur Tragödie. Die drei Stufen der Turm-Dichtung“, in: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 23 (1949), S. 306-350, hier S. 311-314; Esselborn, Hofmannsthal und der antike Mythos, S. 36-48 und 93.

479 Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung, Bd. 1, S. 163.

480 Philosophiegeschichtlich betrachtet bestehen Berührungspunkte zwischen den ‚Lebens’ - Diskursen des 19. Jahrhunderts und der Tradition des neuplatonischen Denkens. Siehe dazu Riedel, ‚Homo Natura’, S. XVIf., 45-48 und 65-77. Zu Hofmannsthals Rezeption von neuplatonischem Gedankengut in den neunziger Jahren siehe René Breugelmans, „Hofmannsthal im Platonismus der Jahrhundertwende“, in: Hofmannsthal Forschungen 1 (1971), S. 16-35; Kuhn, Mythos – Neuplatonismus – Mystik, S. 17-31.

481 Hofmannsthal, Alkestis: „Da trat sein junges Weib lautlos vor ihn“ (10), „und Todesgötter [...] Hörten’s und wehten ihren jungen Leib/Mit leisem Schauer an“ (10), „Heut morgen ging sie an den Fluß und wusch/Die weißen Glieder, [...] tat sich zierlich an“ (14), „‚ Bette, wo ein halbes Kind/Ich mich zuerst dem Manne ganz ergab’“ (14), „Was für ein Boot, mein Kind?“ (17), „Du holde kleine Frau“ (27). Zum Kontext siehe Ariane Thomalla, Die ‚Femme fragile’. Ein literarischer Frauentypus der Jahrhundertwende, Düsseldorf 1972 (Literatur in der Gesellschaft 15).

482 Zunächst nimmt Alkestis’ Stimme einen fremdartigen Klang an (14), dann vermag die Königin nur noch von Admet gestützt zu gehen und wird behutsam auf einem Kissenlager niedergelassen (16), wo sie – in der Betrachtung von Wolken und Sonnenlicht versunken – erblindet (17) und schließlich – einen letzten Gruß an Gatte und Kinder richtend – kraftlos niedersinkt (20).

483 Siehe dazu Uwe Pörksen, „Der Totentanz des Spätmittelalters und sein Wiederaufleben im 19. und 20. Jahrhundert. Vorüberlegungen zu einer Rezeptionsgeschichte als Rezeptionskritik“, in: Peter Wapnewski (Hg.), Mittelalter-Rezeption. Ein Symposion, Stuttgart 1986 (Germanistische Symposien, Berichtsbände VI), S. 245-262, hier S. 252-254.

484 Siehe hierzu auch die Verse der Sklavinnen, die von der ‚zärtlichen’ Berührung durch den Tod singen: „Flieg ihr auf den Mund, ein Falter,/Schwarz und still im Abendrot!“ (22).

485 Gotthold Ephraim Lessing, Wie die Alten den Tod gebildet, Werke und Briefe, Bd. 6: Werke 1767-1769, hg. von Klaus Bohnen, Frankfurt a. M. 1985, S. 715-778, hier S. 778. Lessing zieht auch die Darstellung des Todes in Euripides’ Alkestis heran, um seine These von der ‚Sanftheit’ des antiken Todesbildes zu untermauern (S. 759). Zu Lessings Abhandlung und ihrer literarischen Rezeption im Fin de siècle siehe Ludwig Uhlig, Der Todesgenius in der deutschen Literatur von Winckelmann bis Thomas Mann, Tübingen 1975 (Untersuchungen zur deutschen Literaturgeschichte 12), S. 9-19 und 92-111.

486 Esselborn, Hofmannsthal und der antike Mythos, S. 93, siehe auch S. 250.

487 Esselborn, Hofmannsthal und der antike Mythos, S. 250.

488 Rey (Weltentzweiung und Weltversöhnung, S. 48) weist auf diese Differenz hin, sieht darin jedoch keinen Widerspruch.

489 In einigen Varianten der Alkestis (4 H4, 7 t1, 9 t2) hat Hofmannsthal diese christliche Wendung schon in der Szene Alkestis-Admet vorbereitet, da Admet hier die Liebe seiner Gattin mit ‚Brot und Wein’ (SW VII 234) vergleicht (statt wie in der endgültigen Fassung antikennäher mit „Öl und Wein“, 19).

490 Die Interpretation Schmidt-Denglers („Dichtung und Philologie“, S. 169-171) beruht maßgeblich auf dem Faktum, daß Admet in den von Herbert Steiner herausgegebenen Gesammelten Werken als „Der König“ ausgewiesen wird (Hugo von Hofmannsthal, Dramen I, Gesammelte Werke in Einzelausgaben, Frankfurt a. M. 1953, S. 29f.), obwohl ein Sprecherwechsel nicht anzuzeigen wäre und der Monolog Admets nur durch szenische Anweisungen unterbrochen wird. Die Kritische Ausgabe der Alkestis hat gezeigt, daß es sich hierbei um eine Hervorhebung von Steiner handelt (SW VII 24f. und 282). Da zudem im Haupttext der soziale Status des Admet mehrfach betont wird, kann das Königtum in dieser Szene nicht die exklusive Bedeutung beanspruchen, die Schmidt-Dengler ihm zuschreibt.

491 Paul Requadts Ausführungen zur Mantelsymbolik in Alkestis beschreiben die komplexen Textverhältnisse nur unzureichend („Sprachverleugnung und Mantelsymbolik im Werke Hofmannsthals“, in: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 29 (1955), S. 255-283, hier S. 267). Denn zu einer ‚Geste des Mantelabwurfs’ kommt es in der Schlußszene nur im metaphorischen Sinn: Beim Anblick der verschleierten (!) Alkestis bemüht Admet das Bild von dem „bunte[n] Schicksalskleid“, das sich „wie ein Schleier“ löst (37). Diese Bildlichkeit bezieht sich zweifellos auf das Bild des zerreißenden Schleiers in Nietzsches Geburt der Tragödie – in diesem Fall kann man jedoch nicht von einem ‚Mantelabwurf’ sprechen. Ergänzend hierzu muß berücksichtigt werden, daß diesen Versen der reale Vorgang des Verhüllens vorausgeht: Der trauernde Admet verbirgt sich tatsächlich in einem Mantel (34). Erst in dieser Komplementarität entfaltet die Mantelsymbolik ihren poetischen Sinn: Der Mantel als Zeichen der isolierten, in ihrem Leid aufgehenden Figur korrespondiert mit der metaphorischen Überschreitung des Individualitätsprinzips; die gegenseitige Bezüglichkeit von Erstarrung (verhüllender Mantel) und Entgrenzung (zerreißender Schleier) wird in das Bild des Gewandes ‚eingekleidet’.

492 Im Gegensatz dazu spricht Nüchtern (Hofmannsthals ‚Alkestis’, S. 44) von der „Überwindung mystischer Introversion“.

493 SW VII 233.

494 Steffen, „Schopenhauer, Nietzsche und die Dichtung Hofmannsthals“, S. 79.

495 BW Schnitzler, S. 23.

496 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 359.

497 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 359.

498 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 391.

499 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 382.

500 Hofmannsthal, Philosophie des Metaphorischen, GW RA I 193.

501 Hofmannsthal, Philosophie des Metaphorischen, GW RA I 192.

502 Hofmannsthal, Philosophie des Metaphorischen, GW RA I 193.

503 Hofmannsthal, Philosophie des Metaphorischen, GW RA I 191.

504 Vgl. Hofmannsthal, Alkestis, SW VII 31 mit Hofmannsthal, Philosophie des Metaphorischen, GW RA I 191f.

505 Hofmannsthal, Philosophie des Metaphorischen, GW RA I 193. Siehe hierzu auch eine Aufzeichnung Hofmannsthals zur Alkestis des Euripides, entstanden zwischen 1897 und 1899: „Allegorischer Sinn: junge Ideale schwinden uns aus dem Sinn wie Tote, dann bringt sie ein starker genialer Gott aus den Armen des Todes zurück und legt sie vor uns hin; wir sind bewegt, die Fremde scheint uns an eine geliebte Tote zu erinnern und wir können nicht fassen, daß sie es selbst ist.“ (Aufzeichnungen, GW RA III 426).

506 Hofmannsthal, Philosophie des Metaphorischen, GW RA I 192.

507 Hofmannsthal, Poesie und Leben, GW RA I 18.

508 BW Schnitzler, S. 23.

509 Sophokles, Elektra, V. 1415.

510 In der Tragödie Orestes führt Euripides die hier skizzierte Linie weiter, indem er den Muttermord als Handlung interpretiert, die ironischerweise gegen jene Ordnung verstößt, die durch die Entsühnung des Orestes vor dem Athener Areopag in den Eumeniden des Aischylos erst geschaffen wurde. Vor diesem Hintergrund erscheint das Verhalten der Geschwister im Orestes geradezu als ‚archaisch’, da sie an der Blutrache festhalten, anstatt ein ordentliches Gerichtsverfahren gegen die Mörder Agamemnons anzustreben.

511 Fritz, „Die Orestessage“, S. 113-159; Lesky, Die tragische Dichtung der Hellenen, S. 229-238; Albrecht Dihle, Griechische Literaturgeschichte, München 21991, S. 130-133.

512 An diesem Punkt hat sich eine Kontroverse um den Stellenwert entfacht, den der Muttermord bei Sophokles – im Vergleich zu Aischylos – einnimmt. Holger Friis Johansen („Die Elektra des Sophokles“, in: Classica et Mediaevalia 25 (1964), S. 8-32) und Jan C. Kamerbeek (The Plays of Sophocles, Part V: The Electra, Leiden 1974, S. 17-20) haben die Ansicht vertreten, daß einige doppeldeutige Verse erkennen lassen, daß Sophokles die Problematik des Muttermordes durchaus in seiner Tragödie berücksichtigt habe und der Schluß keineswegs als harmonischer Abschluß zu bewerten sei. Demgegenüber haben Hartmut Erbse („Zur ‚Elektra’ des Sophokles“, in: Hermes 106 (1978), S. 284-300) und Thomas Alexander Szlezák („Sophokles’ Elektra und das Problem des ironischen Dramas“, in: Museum Helveticum 38 (1981), S. 1-21) dargelegt, daß das Leid und die Selbstbehauptung Elektras im Zentrum von Sophokles’ Drama steht und „ein ironisch offenes Dramenende, bei dem der Zuschauer das eigentlich Gemeinte erst zu ergänzen hätte, [...] nicht dem Sophokleischen Gebrauch der Ironie [entspricht].“ (Szlezák, „Sophokles’ Elektra“, S. 20).

513 Zur Stoffgeschichte siehe Jürgen Busch, Das Geschlecht der Atriden in Mykene. Eine Stoffgeschichte der dramatischen Bearbeitungen in der Weltliteratur, Diss. [masch.] Göttingen 1951; Hellmut Flashar, [„Anmerkungen zur Elektra“], in: Sophokles, Elektra, übertragen von Wolfgang Schadewaldt, hg. von Hellmut Flashar, Frankfurt a. M. -Leipzig 1994, S. 97-168, hier S. 121-149.

514 Hofmannsthals Elektra wird zitiert nach: Hugo von Hofmannsthal, Sämtliche Werke, Kritische Ausgabe, Bd. VII: Dramen 5, hg. von Klaus E. Bohnenkamp und Mathias Mayer, Frankfurt a. M. 1997, S. 59-110.

515 Die Uraufführung der Elektra und das große Interesse der Kritik zieht zahlreiche Aufführungen an deutschsprachigen Bühnen und Neuauflagen der Erstausgabe nach sich. Dem Dramatiker Hofmannsthal wird zum ersten Mal eine Aufmerksamkeit zuteil, die über den kleinen Kreis, den die Kritiker und Leser der Wiener Moderne bilden, hinausgeht. „Der sogenannte große äußere Erfolg ist also eingetreten“, meldet der Dichter am 10.11.1903 seinem Schwager Hans Schlesinger (B II 132). Bedeutsam ist in diesem Zusammenhang auch, daß einen Abend nach der Premiere der Elektra Gerhart Hauptmanns Schauspiel Rose Bernd im Deutschen Theater uraufgeführt wird. Die literarische Kritik vermeidet bis auf wenige Ausnahmen die naheliegende Vergleichung der beiden Werke: So rezensieren Gustav Zieler („[Rezension Elektra und Rose Bernd ]“, in: Das litterarische Echo 6 (1903/04), Sp. 357-360), Felix Poppenberg („Schlesische Hütten und zyklopische Mauern. Hauptmanns Rose Bernd – Hofmannsthals Elektra“, in: Der Türmer VI (1903), S. 332-338), Alfred Kerr („Rose Bernd und Elektra“, in: Neue deutsche Rundschau XIV (1903), S. 1311-1317) und Ernst Heilborn („Theater [Rezension: Rose Bernd und Elektra ]“, in: Nation XXI (1903/04), S. 93-95) zwar beide Uraufführungen in Doppelkritiken, aber nur Poppenberg und Heilborn stellen einen Vergleich der Werke an. Die Anerkennung, die Hofmannsthals Bemühungen um das in diesen Jahren vieldiskutierte ‚neue Drama’ gezollt wird, geht dabei auf Kosten einer naturalistischen Theaterästhetik. Deutliche Worte spricht in dieser Hinsicht Julius Bab, der Hofmannsthals Elektra als einen wegweisenden Neuanfang wertet („Dramatischer Nachwuchs II“, in: Die Schaubühne 1 (1905), Nr. 2, S. 38-42). Zur Entstehung und frühen Rezeption der Elektra siehe auch Wolfgang Nehring, „Elektra und Ödipus: Hofmannsthals ‚Erneuerung der Antike’ für das Theater Max Reinhardts“, in: Ursula Renner/G. Bärbel Schmid (Hg.), Hugo von Hofmannsthal. Freundschaften und Begegnungen mit deutschen Zeitgenossen, Würzburg 1991, S. 123-142.

516 Ernst Hladny, „Hugo von Hofmannsthals Griechenstücke I“, in: XII. (XLVIII.) Jahresbericht des k. k. Staatsgymnasiums Leoben, Leoben 1910, S. 5-29, hier S. 22.

517 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 443. Der entscheidende Anstoß zur Gestaltung des Stoffes beruht auf der Begegnung mit Max Reinhardt, der 1902 das Kleine Theater in Berlin eröffnet und mit der deutschen Erstaufführung von Oscar Wildes Salome einen fulminanten Theatererfolg feiert. Im Mai 1903 sieht Hofmannsthal Gertrud Eysoldt als Nastja in Maxim Gorkis Nachtasyl und entschließt sich, für die Schauspielerin eine Tragödie zu schreiben. Hofmannsthal läßt die Umarbeitung des Geretteten Venedigs, die er Otto Brahm zugesichert hatte, ruhen und schreibt Elektra in „unsicherer, fast immer matter Stimmung“ (GW RA III 452) hauptsächlich in den Monaten Juli bis September.

518 B II 132.

519 Variante N1, SW VII 325.

520 Variante N8, SW VII 327.

521 Variante N2, SW VII 325.

522 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 444. Zu Hofmannsthals Strategien der artistischen Verarbeitung von kulturellem Material siehe Dirk Niefanger, Produktiver Historismus. Raum und Landschaft in der Wiener Moderne, Tübingen 1993 (Studien zur deutschen Literatur 128); Christoph König, Hofmannsthal. Ein moderner Dichter unter den Philologen, Göttingen 2001 (Marbacher Wissenschaftsgeschichte 2).

523 Jens, Hofmannsthal und die Griechen, S. 44-74; Gerhart Baumann, „Hugo von Hofmannsthal: Elektra“, in: Sibylle Bauer (Hg.), Hugo von Hofmannsthal, Darmstadt 1968 (Wege der Forschung CLXXXIII), S. 274-310; Lothar Wittmann, Sprachthematik und dramatische Form im Werke Hofmannsthals, Stuttgart-Berlin-Köln-Mainz 1966 (Studien zur Poetik und Geschichte der Literatur 2), S. 67-92; Nehring, Die Tat bei Hofmannsthal, S. 73-84; Hans-Joachim Newiger, „Hofmannsthals Elektra und die griechische Tragödie“, in: arcadia 4 (1969), S. 138-163; Frick, ‚Die mythische Methode’, S. 111-138.

524 Maximilian Harden, „Elektra“, in: Die Zukunft 12 (1904), S. 349-358; Eliza Marian Butler, „Hofmannsthal’s Elektra . A Graeco-Freudian Myth“, in: Journal of the Warburg Institute 2 (1938), S. 164-175; Heinz Politzer, „Hugo von Hofmannsthals Elektra . Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Psychopathologie“, in: ders., Hatte Ödipus einen Ödipus-Komplex? Versuche zum Thema Psychoanalyse und Literatur, München 1974, S. 78-105; Bernd Urban, Hofmannsthal, Freud und die Psychoanalyse. Quellenkundliche Untersuchungen, Frankfurt a. M.-Bern-Las Vegas 1978 (Europäische Hochschulschriften, Reihe I: Deutsche Literatur und Germanistik 273), S. 35-38; Ritchie Robertson, „‚ Ich habe ihm das Beil nicht geben können’: the Heroine’s Failure in Hofmannsthal’s Elektra“, in: Orbis Litterarum 41 (1986), S. 312-331; Lorna Martens, „The Theme of Repressed Memory in Hofmannsthal’s Elektra“, in: The German Quarterly 60 (1987), S. 38-51; Worbs, Nervenkunst, S. 259-342.

525 Esselborn, Hofmannsthal und der antike Mythos, S. 134-149; Bohrer, „Die Wiederholung des Mythos“, S. 63-91.

526 Kerr, „Rose Bernd und Elektra“, S. 1311-1317.

527 Mathias Mayer, „Hofmannsthals Elektra: Der Dichter und die Meduse“, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 110 (1991), S. 230-247.

528 Juliane Vogel, „Priesterin künstlicher Kulte. Ekstasen und Lektüren in Hofmannsthals Elektra“, in: Hellmut Flashar (Hg.), Tragödie. Idee und Transformation, Stuttgart-Leipzig 1997 (Colloquium Rauricum 5), S. 287-306.

529 König, Hofmannsthal, S. 275-294.

530 Heinrich Müller-Benfey, „Die Elektra des Sophokles und ihre Erneuerung durch Hofmannsthal“, in: ders., Welt der Dichtung. Dichter der Welt. Adel der Menschwerdung. Ausgewählte Schriften, hg. von Fritz Collatz, Hamburg 1962, S. 339-352; Hanna B. Lewis, „Salome and Elektra: Sister or Strangers“, in: Orbis Litterarum 31 (1976), S. 125-133; Martin Mueller, „Hofmannsthal’s Electra and Its Dramatic Models“, in: Modern Drama 29 (1986), S. 71-91. Komparatistische Analysen auch bei Jens, Newiger und Frick.

531 Brief Hofmannsthals an die Öffentliche Theatergesellschaft in Tokio vom 29.06.1913, SW VII 462.

532 Der Einsatz von orientalisierenden Elementen geht einerseits auf Bachofen und Nietzsche zurück, die die historische Bedeutung vorderasiatischer Kulturen für die Entstehung des antiken Griechenlands hervorgehoben haben. Andererseits kommt dem Orient in Hofmannsthals Elektra die konventionelle Funktion zu, als Chiffre für das Bedrohliche und Fremdartige zu dienen. In dieser Hinsicht steht Hofmannsthal in der Traditionslinie jenes literarischen Orientalismus, der – denkt man an Wildes Salome – den Orient zu einem Ort stilisiert hat, an dem Despotismus, Grausamkeit und sexuell Abartiges eine ebenso erschreckende wie faszinierende Verbindung eingegangen sind. Zum Orientbild Hofmannsthals siehe Andrea Fuchs-Sumiyoshi, Orientalismus in der deutschen Literatur. Untersuchungen zu Werken des 19. und 20. Jahrhunderts, von Goethes ‚West-östlichem Divan’ bis Thomas Manns ‚Joseph’-Tetralogie, Hildesheim-Zürich-New York 1984 (Germanistische Texte und Studien 20), S. 110-135; Hartmut Zelinsky, „Hofmannsthal und Asien“, in: Roger Bauer u. a. (Hg.), Fin de siècle. Zu Literatur und Kunst der Jahrhundertwende, Frankfurt a. M. 1977 (Studien zur Philosophie und Literatur des neunzehnten Jahrhunderts 35), S. 508-566.

533 Hofmannsthal, Die Bühne als Traumbild, GW RA I 490; siehe dazu auch Erken, Hofmannsthals dramatischer Stil, S. 229-231; Niefanger, Produktiver Historismus, S. 240-243.

534 Exemplarisch ist in diesem Zusammenhang die Szene Elektra-Klytämnestra, die Hofmannsthal in einem entscheidenden Punkt modifiziert hat: Während die Elektra des Sophokles die Verbrechen der Mutter aufzählt und rational argumentierend die Widersprüche von Klytaimnestras Verteidigungsrede aufdeckt, wird bei Hofmannsthal die Frage nach der Berechtigung des Gattenmordes überhaupt nicht berührt. Der Dialog von Mutter und Tochter umkreist – eher zufällig den Mord streifend – statt dessen das Motiv des kultischen Opfers, wobei Klytämnestra die sie bedrängenden Träume durch die rituelle Tötung eines Tieres oder Menschen zu bannen beabsichtigt, während Elektra in der Mutter selbst das Opfer sieht, das die Verbrechen der Vergangenheit sühnen wird. Trotz dieses – die tragische Ironie der Szene hervorrufenden – Gegensatzes liegt hier eine Ähnlichkeit zwischen Mutter und Tochter vor, da beide einer mythischen Vorstellungswelt verhaftet sind, die durch Blutrache, kultische Handlungen und zyklisches Zeitverständnis gekennzeichnet ist. Der Unterschied zwischen den Figuren betrifft lediglich die Intensität ihrer Identifikation mit dem Mythos: Während Klytämnestra das archaische Brauchtum mit einer Mischung aus Aberglaube und Zweckrationalismus pflegt („Man muß sich nur die Kräfte dienstbar machen,/die irgendwo verstreut sind“, 78), hat sich Elektra bedingungslos in den Dienst der mythischen Blutrache gestellt. In gleicher Weise erinnert die – von Mutter und Tochter – geteilte Vorstellung, daß Flüche und Verwünschungen einen Gegner körperlich und seelisch schädigen können, an ein frühgeschichtliches Weltverständnis: „ELEKTRA Aus meiner Brust/hab’ ich den Traum auf sie geschickt!“ (73); „KLYTÄMNESTRA [...] wenn ich dich stehen sehe,/wie jetzt, so mein’ ich, du mußt mit im Spiel sein.“ (80). Als archaische Beschwörung war schon Elektras erste Szene gestaltet, in der die Königstochter den Beginn ihres Monologs ganz im Sinn der antiken, durch Rohde vermittelten Seelenkultvorstellungen „Gegen den Boden“ (66) spricht, um die Psyche des ermordeten Vaters aus dem Totenreich heraufzurufen.

535 Vogel, „Priesterin künstlicher Kulte“, S. 288-290 und 303f.

536 Hugo Daffner hat Elektra als die „deutsch-griechische Schwester der französisch-orientalischen Salome“ bezeichnet (Salome. Ihre Gestalt in Geschichte und Kunst. Dichtung – Bildende Kunst – Musik, München 1912, S. 309). Dazu auch Martin Mueller, der sich jedoch darauf beschränkt, den Vorbildcharakter von Salomes Tanz für die Schlußgestaltung von Hofmannsthals Tragödie hervorzuheben („Hofmannsthal’s Electra“, S. 74f.), sowie Carola Hilmes, die auf den obsessiven Charakter, der beiden Figuren eigen ist, aufmerksam macht, und Elektra als „eine ins Gewissen verlegte Salome“ deutet (Die Femme fatale. Ein Weiblichkeitstypus in der nachromantischen Literatur, Stuttgart 1990, S. 121f.). Auch Lewis („Salome and Elektra“) betont vor allem die Differenzen zwischen den beiden Einaktern .
Eine Ähnlichkeit zwischen Salome und Elektra besteht zunächst darin, daß bei beiden Figuren die Jungfräulichkeit die Grundlage eines übersteigerten, die Grenzen des ‚Normalen’ sprengenden und in letzter Konsequenz dem Tode zustrebenden Begehrens bildet, ja Elektras maßloser Dienst für den toten Vater erscheint als eine ‚höhere’ Form von Salomes nekrophilen Neigungen: „DRITTE ‚Drum hockst du immerfort’, gab ich/zurück, ‚wo Aasgeruch dich hält und scharrst/nach einer alten Leiche!’“ (64). In beiden Werken verweist das ständig wiederkehrende Blutmotiv zudem symbolhaft auf den tödlichen Ausgang. Niedergeschlagen hat sich die Bezugnahme auf Wilde auch in der Figur der Klytämnestra, die der Herodias nachgebildet ist. Da sich Klytämnestra – wie Herodias – mit dem Mörder ihres Gemahls vermählt hat, sind beide Figuren durch sexuelle Zügellosigkeit und blutige Mordlust charakterisiert. Die Schilderung der jungfräulichen Unversehrtheit („ELEKTRA fühlte ich / mit keuschem Schauder, wie mein nackter Leib / vor Unberührtheit durch die schwüle Nacht/wie etwas Göttliches hinleuchtete.“, 101) läßt an Salomes Gleichsetzung von Mond und Jungfrau denken. Diese Analogie geht über die Fin-de-siècle-typische Mond-Metaphorik hinaus, weil beide, Salome und Elektra, ihr obsessives Liebesbegehren auf eine unerreichbare und mit einem sexuellen Tabu behaftete Figur richten; beide interpretieren ihre sexuellen Zwangsvorstellungen als eine tatsächlich erfolgte Verletzung ihrer geschlechtlichen Unberührtheit („SALOME Und deine Zunge, die wie eine giftspritzende rote Schlange war, sie regt sich nicht mehr, sie sagt jetzt nichts, Jochanaan, diese rote Viper, die ihr Gift auf mich gespien hat?“; Oscar Wilde,
Salome, Sämtliche Theaterstücke, übertragen von Siegfried Schmitz, Darmstadt 1971, S. 225-258, hier S. 256; „SALOME Ich war eine Jungfrau, du hast mir meine Jungfräulichkeit geraubt. Ich war keusch, du hast Feuer in meine Adern gesenkt“; Wilde, Salome, S. 257; „ELEKTRA Da mußte ich den Gräßlichen, der atmet / wie eine Viper, über mich in mein / schlafloses Bette lassen, der mich zwang, / alles zu wissen, wie es zwischen Mann / und Weib zugeht.“, 102). Schließlich sind noch zwei szenische Details zu erwähnen, die in beiden Dramen die Intensität der inneren Spannung erhöhen: das Warten auf die Hinrichtung und der Tanz der Protagonistinnen.
Während der Arbeit an der Oper
Elektra äußert Richard Strauss am 27.04.1906 Bedenken, daß das neue Werk dem 1905 uraufgeführten Musikdrama Salome zu ähnlich sein könnte. Hofmannsthals lapidare Antwort erweckt den Eindruck, als ob er durch die Aufzählung von äußerlichen Übereinstimmungen von der inneren Verwandtschaft der beiden Schauspiele ablenken wollte: „Es sind zwei Einakter, jeder hat einen Frauennamen, beide spielen im Altertum und beide wurden in Berlin von der Eysoldt kreiert: ich glaube, darauf läuft die ganze Ähnlichkeit hinaus.“ (BW Strauss, S. 19).

537 Kerr, „Elektra“, S. 1315f. Zum Vorbildcharakter d’Annunzios für Hofmannsthal siehe Hans Hinterhäuser, „D’Annunzio und die deutsche Literatur“, in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 116 (1964), S. 241-261, hier S. 243-258.

538 Für seine Adaption hat Hofmannsthal die Elektra-Übersetzung von Georg Thudichum genutzt (Sophokles, Uebersetzt von Georg Thudichum, Bd. 7: Elektra, dritte Auflage, Leipzig o. J. [1875-1876]). Siehe dazu Bohnenkamp, „Deutsche Antiken-Übertragungen“, S. 198-202.

539 In diesem Zusammenhang fällt zunächst auf, daß weder Chrysothemis noch Klytämnestra oder Orest als Korrektiv zu Elektras exaltierter Wahrnehmung des Lebens am mykenischen Königshof wirken. Zwar steht der Mord an Agamemnon ebenso außer Frage wie die Gewaltsamkeit von Klytämnestras und Ägisths Herrschaft („Hast du/den Herren sie [Elektra] nie schlagen sehn?“, fragt eine der Dienerinnen, 65), bezweifelbar ist jedoch, ob das Regime des ehebrecherischen Paares jenen Grad an Perversion erreicht, den Elektras haßerfüllte Reden nahelegen („Sie kreißen oder / sie morden. Wenn es an Leichen mangelt, / darauf zu schlafen, müssen sie doch morden!“, 73). Des weiteren kommt es zu Korrelationen zwischen Haupt- und Nebentext, die ebenfalls als ‚monodramatische’ Zuspitzung wirken: Nicht nur die Dienerinnen und Klytämnestra charakterisieren Elektras Verhalten als ‚tierhaft’ (63, 75), auch der Nebentext vergleicht mehrfach die Bewegungen Elektras mit denen eines Tieres (63, 96, 106). Und auch die szenischen Anweisungen bestätigen diesen Eindruck: Wenn in Elektras Monolog die Bühne blutrot ausgeleuchtet wird, dann wirkt dies wie ein ‚auktorialer’ Kommentar zu Elektras mythischem Wirklichkeitsverständnis. Siehe dazu auch Worbs, Nervenkunst, S. 276; Gerhart Pickerodt, Hofmannsthals Dramen. Kritik ihres historischen Gehalts, Stuttgart 1968 (Studien zur allgemeinen und vergleichenden Literaturwissenschaft 3), S. 158; Bohrer, „Die Wiederholung des Mythos“, S. 83f.

540 Dagegen Frick, für den „die Parallelen im dramaturgischen Aufbau und in der inneren Proportion der Episoden unübersehbar“ sind (‚ Die mythische Methode’, S. 119): „Tatsächlich ist ‚Elektra’ geradezu der Musterfall einer Bearbeitung ‚von innen heraus’, die der Großanlage und dem konstruktiven Bogen des sophokleischen Prätextes in enger Anlehnung folgt“ (S. 117).

541 Szondi, Theorie des modernen Dramas, S. 85.

542 Pickerodt, Hofmannsthals Dramen, S. 163.

543 Friedrich Hebbel, Vorwort zu, Maria Magdalena’, Werke in zwei Bänden, Bd. 2, hg. von Karl Pörnbacher, München 21978, S. 281-305, hier S. 302.

544 Hofmannsthals Elektra weist keine explizite Einteilung in einzelne Szenen auf. Erika Kaufmann (Wiederkehr und Abwandlung als Gestaltungsprinzip in Hugo von Hofmannsthals Dramen, Diss. Freiburg i. Br. 1966, S. 14-16) schlägt – in Übereinstimmung mit den Auftritten und Abgängen aller beteiligter Figuren – eine Gliederung in achtzehn Szenen vor, die jedoch die Struktur der Tragödie mehr verdeckt als erhellt. Wird dagegen eine Unterteilung vorgenommen, die nur die Konfigurationswechsel der für die Handlung bedeutsamen Figuren (Elektra, Chrysothemis, Klytämnestra, Orest, Pfleger des Orest, Ägisth) berücksichtigt, dann lassen sich zwölf Szenen unterscheiden, und die Überbringung der Todesnachricht scheidet als dramaturgische Zäsur – bei nahezu gleichem Textumfang – den ruhig verlaufenden, ersten Teil mit vier Szenen vom bewegungsreicheren, zweiten Teil, der acht Auftritte umfaßt. Die Dynamisierung der Fabel trägt ebenfalls zu dem Bedeutungsverlust bei, den Hofmannsthals Orest gegenüber der Figur bei Sophokles erfährt: Nicht mit Klagen und Verzweiflungsausbrüchen reagiert Elektra auf die traurige Botschaft, sondern – die neue Situation nüchtern überdenkend – mit dem ungebrochenen Willen, nun selbst an die Stelle des ersehnten Rächers zu treten.

545 Vgl. die Szenen Elektra-Chrysothemis und Elektra-Orest.

546 Vgl. die Szenen Elektra-Orest-Pfleger, Elektra allein, Elektra-Chrysothemis-Dienerinnen, Elektra-Ägisth, Elektra-Chrysothemis und Elektra-Chrysothemis-Dienerinnen-Knechte.

547 Vgl. den Auftritt von jungem Diener, Koch und altem Diener in der Szene Elektra-Chrysothemis und den Auftritt des alten Dieners in der Szene Elektra-Orest.

548 Zur Perspektivenstruktur dramatischer Texte siehe Pfister, Das Drama, S. 90-103.

549 Hier sind zu nennen: die Motivketten Rache / Mord, Blut, Beil, Opfer/Opferkult, Sexualität, Krankheit / Verwesung, Reinigung, Erinnern / Vergessen, Leben / Vegetieren, die Tier-Vergleiche, die Hell-Dunkel-Metaphorik, der Komplex des Sehens und der Tanz als die Sprache transzendierendes Ausdrucksmittel. Zum letzten Punkt siehe auch Brandstetter, Tanz-Lektüren, S. 198-202 und 279-282.

550 SW VII 376.

551 Harden, „Elektra“, S. 357.

552 BW Bodenhausen, S. 51.

553 SW VII 403. Auch die Rezension von Moritz Heimann aus der Wiener Zeit von Anfang November 1903 findet die Zustimmung Hofmannsthals. Heimann schreibt u. a. über die Figur des Orest: „Und Orest – ist überhaupt kein Mensch, sondern nur eine theatralisch-dekorative Wirkung. Er erscheint, da ist er ein Bild. Nachher ist er die Waffe in der Hand der Schwester.“ (zitiert nach: Moritz Heimann, „Hofmannsthals Elektra“, in: Almanach. Hugo von Hofmannsthal. Briefwechsel 87 (1973), S. 73-77, hier S. 76. Hofmannsthal zustimmende Antwort vom 08.11.1903 auf S. 78).

554 Brief an Hans Schlesinger vom 10.11.1903, SW VII 387.

555 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 461.

556 Hofmannsthal, Ariadne. Aus einem Brief an Richard Strauss, SW XXIV 205.

557 Hofmannsthal, Ad me ipsum, GW RA III 602.

558 Wittmann, Sprachthematik und dramatische Form, S. 80.

559 Wittmann, Sprachthematik und dramatische Form, S. 92. Dieser Interpretationslinie folgt auch noch Frick, der vor allem die Übereinstimmungen zwischen Sophokles und Hofmannsthal hervorhebt und dementsprechend die (im vorigen Kapitel genannten) strukturellen Differenzen nicht berücksichtigt. Aus dieser Sicht muß Elektra dem Interpreten als tragische Heroine erscheinen, als „verstörte und beschädigte Repräsentantin der ‚Humanität’ und des ‚Gewissens’“ (Frick, ‚Die mythische Methode’, S. 135). Das Drama ende daher mit einer Steigerung ins „Monumentale und Tragisch-Irreversible“ (S. 137).

560 Schon bei Sophokles legt Elektra dar, daß Klytaimnestra ausschließlich ehebrecherische Motive zum Gattenmord getrieben haben. Hofmannsthal greift diese Sichtweise auf und spitzt sie in einer Weise zu, so daß Elektra Zeugen und Gebären nur als Fortsetzung einer Kette von Verbrechen begreifen kann. Traumatisiert von dem Mord im Ehebett („Ah, mit einem schläft sie, / preßt ihre Brüste ihm auf beide Augen/und winkt dem zweiten, der mit Netz und Beil / hervorkriecht hinter’m Bett.“, 71), verdammt Elektra ausnahmslos jede Haltung, die nicht mit ihrem asketischlebensfeindlichen Vaterkult vereinbar ist. Nicht nur die Dienerinnen überhäuft Elektra – immer den ‚perversen’Charakter des Sexuellen herausstellend – mit Schmähungen, auch den Wunsch der Chrysothemis nach einem „Weiberschicksal“ (71) beantwortet sie in dem nämlichen Sinn: „Pfui, / die’s denkt, pfui, die’s mit Namen nennt! Die Höhle / zu sein, drin nach dem Mord dem Mörder wohl ist; / das Tier zu spielen, das dem schlimmern Tier / Ergetzung bietet.“ (71).

561 Heinz Wetzel, „Elektras Kult der Tat – ‚freilich mit Ironie behandelt’“, in: Jahrbuch des Freien Deutschen Hochstifts (1979), S. 354-368, hier S. 360.

562 Pickerodt, Hofmannsthals Dramen, S. 163-165. Den (durch die Übernahme des antiken Handlungsschemas hervorgerufenen) Widerspruch zwischen Wollen und Tun, zwischen psychologisch motivierter Handlungsbereitschaft und hypotextueller Dramenstruktur hat Hofmannsthal später als Gegensatz von individueller Tatbereitschaft und geschlechtsbedingter Tatunfähigkeit gedeutet, an dem Elektra aufgrund ihrer weiblichen Natur scheitern muß. Siehe dazu Hofmannsthal, [Aufzeichnungen zu Reden in Skandinavien], GW RA II 31f.

563 Zieler, „[Rezension Elektra und Rose Bernd]“, Sp. 358.

564 Heilborn, „Theater [Rezension: Rose Bernd und Elektra]“, S. 94.

565 Kerr, „Rose Bernd und Elektra“, S. 1314.

566 Hermann Kienzl, „Hugo v. Hofmannsthal. Elektra“, in: ders., Dramen der Gegenwart, Graz 1905, S. 306-313, hier S. 311.

567 Zieler, „[Rezension Elektra und Rose Bernd]“, Sp. 358.

568 Harden, „Elektra“, S. 357f. Zum Kontext siehe Marianne Schuller, „‚ Weibliche Neurose’ und Identität. Zur Diskussion der Hysterie um die Jahrhundertwende“, in: Dietmar Kamper/Christoph Wulf (Hg.), Die Wiederkehr des Körpers, Frankfurt a. M. 1982, S. 180-192; Manfred Schneider, „Hysterie als Gesamtkunstwerk. Aufstieg und Verfall einer Semiotik der Weiblichkeit“, in: Merkur 39 (1985), S. 879-895.

569 Politzer, „Hugo von Hofmannsthals Elektra“, S. 80.

570 Politzer, „Hugo von Hofmannsthals Elektra“, S. 80

571 König, Hofmannsthal, S. 290.

572 Zu Elektras halluzinatorischem Vermögen und ihrer imaginativen Grausamkeit siehe Vogel, „Priesterin künstlicher Kulte“, S. 295-299.

573 Hofmannsthal, Aufzeichnungen, GW RA III 452.

574 Walter Warnach, „Hugo von Hofmannsthal. Sein Weg von Mythos und Magie zur Wirklichkeit der Geschichte“, in: Wort und Wahrheit 9 (1954), S. 360-377, hier S. 363.

575 Nietzsche, Geburt der Tragödie, KSA 1 30.

576 Esselborn, Hofmannsthal und der antike Mythos, S. 38.

577 Bohrer, „Die Wiederholung des Mythos“, S. 85.

578 Hofmannsthal, Das Gespräch über Gedichte, SW XXXI 76.

579 Bohrer, „Die Wiederholung des Mythos“, S. 83.

580 Zur Differenz zwischen mänadischem Tanz und kultischem Reigen siehe Wetzel, „Elektras Kult der Tat“, S. 364; Reinhold Schlötterer, „Elektras Tanz in der Tragödie Hugo von Hofmannsthals“, in: Hofmannsthal-Blätter 33 (1986), S. 47-58, hier S. 48f.; Vogel, „Priesterin künstlicher Kulte“, S. 294f. und 302.

581 Erst in der Opernfassung von 1909 wird die Sprödigkeit des Schlusses gemildert, da hier nicht nur das ‚dionysische’ Kunstmittel des sinfonischen Orchesters zum Einsatz kommt, sondern Hofmannsthal zusätzliche Verse einfügt, um Elektra und Chrysothemis in einem postwagnerianischen Schlußgesang zu vereinen.

582 Zur Stoffgeschichte: Paul Gaude, Das Odysseusthema in der neueren deutschen Literatur, besonders bei Hauptmann und Lienhard, Halle a. d. S. 1916; Richard B. Matzig, Odysseus. Studie zu antiken Stoffen in der modernen Literatur, besonders im Drama, St. Gallen 1949; William B. Stanford, The Ulysses Theme. A Study in the Adaptability of a Traditional Hero, Oxford 1954; Bernhard Paetz, Kirke und Odysseus. Überlieferung und Deutung von Homer bis Calderón, Berlin 1970 (Hamburger Romanistische Studien 4); Karl-Heinz Eller, „Zur Rezeption des Odysseus-Mythos“, in: Der altsprachliche Unterricht 23 (1980), S. 70-95; Heinz Hofmann, „Odysseus: Von Homer bis zu James Joyce“, in: ders., (Hg.), Antike Mythen in der europäischen Tradition, Tübingen 1999, S. 27-67; Bernd Seidensticker, „Aufbruch zu neuen Ufern. Transformationen der Odysseusgestalt in der literarischen Moderne“, in: ders./Martin Vöhler (Hg.), Urgeschichten der Moderne. Die Antike im 20. Jahrhundert, Stuttgart-Weimar 2001, S. 249-270.

583 Matzig, Odysseus, S. 28, verzeichnet allein für den Zeitraum von 1907 bis 1922 elf Odysseus-Dramen.

584 Hauptmanns Bogen des Odysseus wird zitiert nach: Gerhart Hauptmann, Sämtliche Werke, Centenar-Ausgabe, Bd. 2: Dramen, hg. von Hans-Egon Hass, Frankfurt a. M.-Berlin 1965, S. 833-942; das Zitat auf S. 912.

585 Die Beschäftigung mit antiken Stoffen zeigt, inwiefern Hauptmann an den literatur- und geistesgeschichtlichen Diskursen der Moderne partizipiert, wobei die Stellungnahmen des Dichters durchweg von einem zivilisationskritischen Ressentiment geprägt sind. Siehe dazu Peter Sprengel, „Literatur und Leben 1906 bis 1913“, in: Gerhart Hauptmann, Tagebücher 1906 bis 1913. Mit dem Reisetagebuch Griechenland-Türkei 1907, nach Vorarbeiten von Martin Machatzke hg. von Peter Sprengel, Frankfurt a. M.-Berlin 1994, S. 699-714, hier S. 706. Für Hauptmann sind nicht nur die religionsgeschichtlichen Werke von Bachofen und Rohde bedeutsam, sondern auch die – von der ethnologischen Forschung ausgelöste – Hinwendung zu den sog. primitiven Kulturkreisen Afrikas, Asiens und Ozeaniens. Hier sind insbesondere die Schriften des Ethnologen Leo Frobenius hervorzuheben, in denen die magisch-sinnliche Lebenswelt afrikanischer Völker in deutlicher Kontrastierung zum ‚mechanistischen Denken’ der europäischen Moderne beschrieben wird. Aber nicht nur das Wissen um die Entstehung und Strukturierung kultureller Zusammenhänge beschäftigt Hauptmann, sondern auch das von Frobenius entfaltete Wechselverhältnis von affektiver Erschütterung und dämonisch-genialischer Produktivität. Dies mußte – gerade vor dem Hintergrund von Hauptmanns psychophysischem Menschenbild – nicht nur in produktionsästhetischer, sondern auch in dramentheoretischer Hinsicht sein Interesse erregen. Siehe dazu Sprengel, Die Wirklichkeit der Mythen, S. 167-172.

586 Peter Sprengel, „Zwischen Nachfolge und Parodie. Zur Klassik-Rezeption im Drama der Jahrhundertwende“, in: ders., Literatur im Kaiserreich. Studien zur Moderne, Berlin 1993 (Philologische Studien und Quellen 125), S. 130-146, hier S. 138. Siehe hierzu auch Gunter Grimm, „Goethe-Nachfolge? Das Beispiel Gerhart Hauptmann“, in: ders., Rezeptionsgeschichte. Grundlegung einer Theorie. Mit Analysen und Bibliographie, München 1977, S. 206-238.

587 Goethe, Italienische Reise, HA 11 241.

588 Gerhart Hauptmann, Tagebücher 1906 bis 1913. Mit dem Reisetagebuch Griechenland-Türkei 1907, nach Vorarbeiten von Martin Machatzke hg. von Peter Sprengel, Frankfurt a. M. -Berlin 1994, S. 365.

589 Hauptmann, Tagebücher 1906 bis 1913, S. 123.

590 Hauptmann, Tagebücher 1906 bis 1913, S. 164.

591 Hauptmann, Tagebücher 1906 bis 1913, S. 373.

592 Manuskriptnachlaß Gerhart Hauptmanns, Berlin, Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz, Hs 206, 23r, zitiert nach Sprengel, Die Wirklichkeit der Mythen, S. 273.

593 Sprengel, Die Wirklichkeit der Mythen, S. 273f.

594 Hauptmann, Tagebücher 1906 bis 1913, S. 378.

595 CA II 863-870. Guthke, Gerhart Hauptmann, S. 131, spricht daher von „erratische [n] Blöcke [n] aus dem ursprünglichen Entwurf“, die „am Rande“ liegengelieben sind.

596 Gerhart Hauptmann, Das gesammelte Werk, Bd. XVII, Berlin 1942, S. 314, zitiert nach Voigt, Gerhart Hauptmann und die Antike, S. 65.

597 Bei Homer ist die Beziehung zwischen Odysseus und Telemach konfliktfrei. Hauptmann zeichnet Telemach – in Übereinstimmung mit Homer – zunächst als verständigen, tatkräftigen Jüngling (862-870). Je mehr Odysseus die Szene beherrscht, desto verzweifelter wird Telemach (895), bis er schließlich wie ein trotziges bzw. verstörtes Kind weinend am Hals der Leukone hängt (909f.) Nach der Anagnorisis findet Telemach zu einer männlichen Haltung zurück, ist jedoch an der Bestrafung der Freier – anders als bei Homer – nicht beteiligt.

598 Kerr, „Der Bogen des Odysseus. (Bearbeitungen!)“, S. 264.

599 Siegfried Jacobsohn, „Der Bogen des Odysseus“, in: Die Schaubühne X (1914), S. 95-98, hier S. 96.

600 Alfred Polgar, „Gerhart Hauptmann. Der Bogen des Odysseus“, in: ders., Kleine Schriften, Bd. 3: Theater I, hg. von Marcel Reich-Ranicki, Reinbek 1985, S. 97-102, hier S. 102. Als Gegenposition zu den führenden Literaturkritikern sei aus der positiven Beurteilung von Rudolf Klein-Diepold zitiert, der das Drama gerade wegen seiner vermeintlichen ‚Rückwärtsgewandtheit’, wegen des Verzichts auf ‚ästhetenhaftes Archaisieren’ und auf modernes Psychologisieren (wie bei Hofmannsthal) lobt („Hauptmanns Odysseus-Drama“, in: Hochland 11 (1913/14), S. 755-757).

601 Ähnlich wie die Berliner Uraufführung verläuft auch die Wiener Erstaufführung am 02.03.1915: Auf die Zustimmung des Premierenpublikums folgt ein eher verhaltenes Presseecho. Siehe dazu Gerhart Hauptmann, Tagebücher 1914 bis 1918, hg. von Peter Sprengel, Berlin 1997, S. 88 und 319f.

602 Erwin G. Kolbenheyer, „Gerhart Hauptmanns Der Bogen des Odysseus . Eine technische Analyse“, in: Eckart 8 (1913/14), S. 433-449; A. M. Scherer, „Gerhart Hauptmann und Friedrich Lienhard auf den Wegen Homers“, in: Hochland 15 (1917), S. 532-543; Julius Bab, Die Chronik des deutschen Dramas, Bd. 3: 1911-1913, Berlin 1922, S. 138-144; Arthur Laudien, „Gerhart Hauptmanns Bogen des Odysseus“, in: Neue Jahrbücher für das klassische Altertum, Geschichte und Deutsche Literatur 24 (1921), S. 215-223; Korbinian Mayer, ‚Der Bogen des Odysseus’ von G. Hauptmann, Rosenheim 1930; Matzig, Odysseus, S. 63-82. Stanford (The Ulysses Theme, S. 195-199) verweist auf Narrenfiguren der vorhomerischen Odyssee-Tradition sowie Anleihen bei Shakespeare (Lears Wahnsinn, Hamlets Zaudern). Komparatistisch ist auch der Aufsatz von M. Byron Raizis angelegt: „Kazantzakis’ Ur-Odysseus, Homer, and Gerhart Hauptmann“, in: Journal of Modern Literature 2 (1972), S. 199-214.

603 Hauptmann, „Der Bogen des Odysseus“[Marginalie vom 19.03.1914], CA VI 922.

604 Voigt, Gerhart Hauptmann und die Antike, S. 63-66, hier S. 65. Auch Wolfgang Schadewaldt lehnt sich an Hauptmanns Selbstdeutung an („Gerhart Hauptmann und die Griechen. Zum Bogen des Odysseus“, in: ders., Hellas und Hesperien. Gesammelte Schriften zur Antike und zur neueren Literatur in zwei Bänden, Bd. II, Zürich-Stuttgart 21970, S. 406-410).

605 Rolf Michaelis, Der schwarze Zeus. Gerhart Hauptmanns zweiter Weg, Berlin 1962, S. 40-72.

606 Wegner, Gerhart Hauptmanns Griechendramen, S. 124-167.

607 Jerry Glenn, „Hauptmann’s Odysseus: The Struggle For Equanimity“, in: University of Dayton Review 7 (1971), S. 53-59.

608 Sprengel, Die Wirklichkeit der Mythen, S. 272-283.

609 In den folgenden Details stimmen Hypo- und Hypertext überein: Eumaios vertreibt die Hunde, die Odysseus angreifen (Homer, Ilias. Odyssee, in der Übertragung von Johann Heinrich Voss, Frankfurt a. M. 1990, XVI, 29-36; Hauptmann, Der Bogen des Odysseus, CA II 844); Odysseus begrüßt die heimatliche Erde (XIII, 351f.; siehe CA II 850); die Freier wollen Telemach auflauern und ihn töten (IV, 669-672; siehe CA II 853); Melantho ist die Geliebte des Eurymachos (XVIII, 324; siehe CA II 838); Eumaios schlachtet für seinen Besucher ein Schwein (XIV, 418-429; siehe CA II 847); Telemach entkommt den Freiern durch einen Umweg (XV, 297f.; siehe CA II 865); Eumaios begrüßt Telemach wie einen Sohn (XVI, 11-21; siehe CA II 861f.); Telemach glaubt sich von einem Dämon getäuscht (XVI, 194; siehe CA II 910); die Freier bedrängen die Mägde (XXI, 37; siehe CA II 935); Odysseus und Telemach liegen sich weinend in den Armen (XVI, 219; siehe CA II 930); das letzte Mahl der Freier endet in einer übermütigen Stimmung (XX, 345-347; siehe CA II 935); der Freier Ktesippos wirft einen Kuhfuß nach Odysseus (XX, 299f.; siehe CA II 939); die Freier versuchen vergeblich, den Bogen zu spannen (XXI, 150 und 246f.; siehe CA II 936f.); Odysseus erschießt zuerst Antinoos und dann Eurymachos (XXII, 15f. und 80; siehe CA II 940).
In den folgenden Punkten weicht Hauptmann von Homer ab: Der Bogen des Odysseus wird bei Eumaios verwahrt (Hauptmann,
Der Bogen des Odysseus, CA II 837, dagegen: Homer, Odyssee, XIX, 11f.); Odysseus trifft völlig mittellos auf Ithaka ein (siehe CA II 844, dagegen: III, 120-124); Odysseus prophezeit, daß er niemals zurückkehren wird (siehe CA II 859; dagegen: XIV, 151f.); Telemach ersucht die Stämme Griechenlands um Hilfe gegen die Freier (siehe CA II 864; dagegen: II, 213-216); Telemach kehrt von seiner Fahrt mit der Gewißheit zurück, daß Odysseus tot ist (siehe CA II 868; dagegen XV, 175-177 und XVII, 142-146); Melantheus schlägt Laertes (siehe CA II 886; dagegen XVII, 233f.); Melantho schmäht den Fremden (siehe CA II 857-859; dagegen: XVII, 215-235); Odysseus tötet die Freier ohne Wettschießen (siehe CA II 940-942; dagegen XXI, 419-423); Melantheus wird gehängt (siehe CA II 941, dagegen XXII, 475-477).

610 CA II 850, 851, 859, 860, 870, 872 und 873.

611 Wenn Homer von einem Hof im „waldbewachs’ nen Gebirge“ (Odyssee, XIV, 2) bzw. „auf weitumschauendem Hügel“ (Odyssee, XIV, 6) spricht, wird bei Hauptmann daraus eine bergige Gegend, „hoch gelegen, zum großen Teil mit Waldungen uralter Eichen bedeckt“ (837).

612 Jacobsohn, „Der Bogen des Odysseus“, S. 96.

613 Zur psychopathologischen Gestaltung des Odysseus als Epileptiker bzw. Hysteriker siehe Wegner, Gerhart Hauptmanns Griechendramen, S. 155-164.

614 Auch Eumaios, Eurykleia, Leukone und Telemach verfügen über die Fähigkeit, Träume zu deuten und hinter dem realen Geschehen das mythische Parallelgeschehen wahrzunehmen. Bezeichnend für diese ‚doppelte Handlungsführung’ ist die Traumerzählung des Eumaios zu Beginn des ersten Aktes. Der Sauhirte erhält im Traum von Athene den Auftrag, den Bogen des Odysseus zu rüsten; währenddessen tritt seine Enkeltochter tatsächlich – wie die Göttin mit einem Speer bewaffnet – an sein Lager. Dabei wird das reale Geschehen nicht als rationale Erklärung für ein mysteriöses herangezogen (Eumaios sieht im Halbschlaf Leukone und träumt deshalb von Athene), sondern umgekehrt der nächtliche Auftritt der Leukone bekräftigt die Wahrheit des Traums: „So hast du träumend meinen Traum bevölkert,/Leukone, denn auf deiner Schulter saß/der Vogel der Athene, und du sprachst/mit Götterstimme Göttliches.“ (843). Neben den Träumen sind es vor allem Ahnungen und übersinnliche Wahrnehmungen, die den Blick auf das mythische Hintergrundgeschehen freigeben: Eumaios erkennt an dem fremden Bettler „der Gottheit Zeichen“ (859) und deutet Regenbogen und Eulen in einem „heil’ gen Ölbaum“ (907) als Hinweise auf die Präsenz der Göttin Athene; Eurykleia träumt von der Rückkehr des Telemach (875); Telemach sieht in dem Bettler „Herakles“ (892) und später einen „Dämon“ (912); Leukone erblickt einen „Halbgott“ (904) in Odysseus. Im Anschluß an die unerklärlichen Geschehnisse des dritten Aktes scheint Leukone von einem inneren Wandel ergriffen zu sein, so als ob sie sich ihrer Göttlichkeit bewußt würde („Und/mir war, ich wüchse, trüge Helm und Schild/und müßte kämpfen ihm zur Seite“, 904). In weiteren Szenen tritt sie an entscheidender Stelle entweder als Ebenbild der Göttin (Leukone will den ungestümen Telemach besänftigen, 892f.) oder als von der Göttin ‚erleuchtete’ Figur auf (Leukone errät vor Telemach die wahre Identität des Bettlers: 929).

615 Michaelis, Der schwarze Zeus, S. 57.

616 Zur Idylle siehe Paul Gerhard Klussmann, „Ursprung und dichterisches Modell der Idylle“, in: Rolf Wedewer/Jens Christian Jensen (Hg.), Die Idylle. Eine Bildform im Wandel. Zwischen Hoffnung und Wirklichkeit. 1750-1930, Köln 1986, S. 33-65, hier S. 33-40.

617 Ablesbar ist diese Intention vor allem am Nebentext: „Nun kommen voll Heiterkeit und mit großem Gelächter, im lauten, munteren Gespräch, etwa dreißig Hirten, verschiedenen Alters, Knechte des Eumaios, hereingestürmt. Ohne vorher auf irgend etwas anderes zu achten, stürzen alle an den fließenden Brunnen, um ihren Durst zu löschen. Jeder will zuerst trinken, sie drängen einander von der Röhre weg und schlürfen direkt vom Rohr oder aus der hohlen Hand. Einige bespritzen einander voll Übermut.“ (898). In diesem Sinn wirkt auch der ‚rustikale’ Beginn des Reigens: „O Nymphen! O Pan! Tut Efeu euch ums Haupt!/Eumaios hat geschlachtet. Im Obstgarten/düftelt bereits, mit Glut bedeckt, das Mastschwein,/und thymianduftig quillt ein dicker Weihrauch.“ (900).

618 Siehe dazu Hauptmanns Notiz über den Priapus-Kult: „Mit dem Worte ‚priapisch’ist schon eine Heiligung verbunden.“ (zitiert nach Hauptmann, Tagebücher 1906 bis 1913, S. 545).

619 Auch der Aufbruchcharakter der Szene, die Feier der Natur und des Lebens, die Frömmigkeit der Hirten, die Zierlichkeit des Reigens sowie der Verzicht auf dionysische Konnotationen (Rausch, Entgrenzung) verweisen (neben der Beschwörung des Pan) auf die Ikonographie des Jugendstils .
Diese Bildlichkeit wird vorbereitet von Arnold Böcklin (
Pan verfolgt Syrinx, 1854; Waldrand mit Faun und Nymphe, 1856; Pan im Schilf, 1857/58; Pan erschreckt einen Hirten, 1858 und 1860; Frühlingsabend, 1879; Heiliger Hain, 1882; Syrinx flieht vor Pan, 1894) und kehrt dann – häufig als Tanz-, Frühlings-oder Aufbruchsszene – wieder bei Franz von Stuck (Pan, 1895), Ludwig von Hofmann (Badende Frauen, um 1900; Tanz, 1910/11), Ferdinand Hodler (Frühling, 1901; Die Empfindung, 1903; Heilige Stunde, 1907), Fidus (Tanzreigen, 1909) und Paul Bürck (Spiel im Wald, um 1900). Literarische Pan-Figurationen u. a. bei Stéphane Mallarmé (L’après-midi d’un faune, 1876), Iwan Turgenjew (Die Nymphen, 1882), Hugo von Hofmannsthal (Der Tod des Tizian, 1892), Knut Hamsun (Pan, 1894), Otto Julius Bierbaum (Pan im Busch, 1900; Faunsflötenlied, 1906), Georg Trakl (Leuchtende Stunde, 1910) und Georg Heym (Herbst, 1911).
In der Musik wird die Faunsfigur u. a. von Claude Debussy (
Prélude à l’après-midi d’un faune, 1894; Syrinx, 1912), Gustav Mahler (Sinfonie Nr. 3, I. Abteilung, 1902), Robert Haas (Pan, 1906) und Maurice Ravel (Daphnis et Chloé, 1912) verarbeitet; Debussys Prélude erlebt 1912 als Ballett mit Vaclav Nijinski in der Rolle des Fauns eine aufsehenerregende Premiere (diese Aufführung sieht Hauptmann während eines Gastspiels des russischen Ballets im Dezember 1912 in Berlin). Zum Verhältnis von Tanz und archaisierend-vitalistischer Antikerezeption siehe Brandstetter, Tanz-Lektüren, S. 58-97. Zum weiteren Kontext: Herbig, Pan, S. 70-79; Jürgen Wertheimer, „‚ Es lebt der große Pan’, literarische Wandlungen eines mythologischen Themas“, in: Neohelicon IV (1976), S. 315-329; Jutta Thamer, Zwischen Historismus und Jugendstil. Zur Ausstattung der Zeitschrift ‚Pan’ (1895-1900), Frankfurt a. M.-Bern-Cirencester 1980 (Europäische Hochschulschriften, Reihe XXVIII Kunstgeschichte 8), S. 96-134; Starz, „‚Heiliger Frühling’ als Kulturformel der Moderne“, S. 473-486.

620 Mit Anspielung auf Goethes Prometheus: „Hier steh’ ich, hier!/Und achte deiner nicht.“ (903). Zu Prometheus-Figurationen bei Hauptmann siehe Sprengel, Die Wirklichkeit der Mythen, S. 17-72; Klaus D. Post, „Titanismus und Menschenliebe: Zu Gerhart Hauptmanns prometheischem Erbe“, in: Helmut Koopmann/Clark Muenzer (Hg.), Wegbereiter der Moderne. Studien zu Schnitzler, Hauptmann, Th. Mann, Hesse, Kaiser, Traven, Kafka, Broch, von Unruh und Brecht. Festschrift für Klaus Jonas, Tübingen 1990, S. 47-67.

621 Siehe auch: „Mich überwusch wohl tausendfach die Flut“ (931).

622 Vor seinem ‚Irrewerden’ hatte Telemach das Meer als „breite, heuchlerische Flut“ bezeichnet; positiv konnotiert ist dagegen der lebenspendende „Quell der Arethusa“ (869).

623 Dagegen: Voigt, Gerhart Hauptmann und die Antike, S. 65f.; Hilscher, Gerhart Hauptmann, S. 265.

624 Siehe dazu CA II 912, 910, 892, 903, 919. Vgl. dazu auch die Hinweise auf Odysseus’Gottähnlichkeit (848, 868), die auf vorhomerischer Mythenüberlieferung beruhen.

625 Vgl. dazu das Lob des primitiv-rustikalen Lebens als Einheit von Hirtengemeinschaft, Naturkräften und göttlichen Wesen, sinnlich veranschaulicht im Bild des ‚Verwurzeltseins’ (850, 900f., 934). Bezeichnend auch die Frage, die Leukone an Telemach richtet, als dieser verzweifelt Ithaka verlassen will: „Was hat dich so entwurzelt, Telemach?“ (909).
Guthke betont, daß es Hauptmann nicht um die „Verherrlichung der Elementarbezüge des Menschen“gegangen sei, sondern um die „Nähe zum Göttlichen“ als Voraussetzung für die „dionysische Daseinshingabe“ des Protagonisten (
Gerhart Hauptmann, S. 131). Dagegen spricht jedoch, daß das Odysseus-Drama – wie das homerische Epos – nicht auf Entgrenzung, sondern auf Begrenzung abzielt, daß im Gegenteil die (von den Freiern hervorgerufene) dionysische Verwahrlosung beendet werden soll und Odysseus unter den Vorzeichen einer wehrhaften Hirtengemeinschaft für stabile Herrschaftsverhältnisse sorgen wird. In diesen Kontext gehören auch die hauptmanntypischen Bezugnahmen auf den Gestalter-Mythos Prometheus. Der göttliche Wahnsinn ist dementsprechend nur ein Durchgangsstadium, das nicht dionysisch (im Sinne einer lustvollen Entgrenzung) konnotiert ist. In die gleiche Richtung weist die Beobachtung, daß das Lob der Erde mit einer Abwertung des Weiblichen und des Eros verbunden ist: „dieser Staub / [...] ist wundervoller als Kalypsos Bett! / süßer als Kirkes Leib, der Zauberin, / und schmeichlerischer anzufühlen!“ (850). Zum mythengeschichtlichen Kontext siehe Walter, Pans Wiederkehr, S. 54-56, der auf die Differenz zwischen Pan und Dionysos hinweist: Pan ist weder ein orgiastischer noch ein leidender Gott, sondern ein vitales Naturwesen, das einerseits Hirten und Nymphen erschreckt, andererseits von diesen mit einem gemeinschaftlichen Tanzreigen gefeiert wird.

626 Michaelis, Der schwarze Zeus, S. 51. Dementsprechend kann das (endgültige) Erkennen als ‚Bereitsein’ für eine mythisch-schicksalhafte Konstellation verstanden werden: Zunächst muß Odysseus seine Bestimmung erkennen und zu der (ursprünglichen) Bodenständigkeit seiner Existenz zurückfinden (850, 900f.); im Anschluß an diese ‚Selbsterkenntnis’ ist auch Leukone und endlich Telemach (angeleitet von Leukone) in der Lage, in dem verwahrlosten Bettler den Heroen Odysseus zu erblicken (904, 929).

627 CA II 901. Auch Antinoos, der Anführer der Freier, äußert sich in diesem Sinn, als er den Heimkehrer erkennt: „Schlächter! Trojanischer Schlächter! Ja, er ist’s,/der unsre Jünglinge fortführte und/hinwürgen ließ für Helena!“ (940). Dazu paßt auch, daß Odysseus von ‚zwanzigjähriger Irrfahrt’ spricht (931), was nicht nur seine Odyssee, sondern auch den Trojanischen Krieg einschließt.

628 Siehe auch CA II 920 und 934. Zur Verbindung von Hirten- und Kriegertum in der Frühgeschichte Griechenlands siehe Walter, Pans Wiederkehr, S. 42f. Zum Totenopfer siehe Michaelis, Der schwarze Zeus, S. 57-61, Wegner, Gerhart Hauptmanns Griechendramen, S. 124-132; Peter Sprengel, „Todessehnsucht und Totenkult bei Gerhart Hauptmann“, in: Neue deutsche Hefte 33 (1986), S. 11-34, hier S. 29f. Die Berufung auf den kriegerischen Pan: CA II 902, 920, 934.

629 Zum Motiv ‚Opfer’ siehe CA II 852, 865, 870, 935; zum Motiv ‚Schlachtung’ siehe CA II 847, 864, 872, 880, 881, 892, 900, 901, 914, 940.

630 Bezeichnend hier die Worte, die Odysseus an Amphinomos richtet, bevor er ihn erschießt: „du bist mir nur zu jung, zu geil, das ist es.“ (941). Zur Brutalisierung des Odysseus siehe auch CA II 878, 930, 940-942. Dieser Aspekt bleibt bei der Diskussion um den Sinn der Schlußverse und den Gebrauch des Bogens als Waffe des Weisen bei Glenn („Hauptmann’s Odysseus“, S. 57f.) unberücksichtigt. Denn der Bogen kommt gerade nicht als Waffe eines gleichmütigrationalen Helden zum Einsatz, sondern richtet als archaisches Mordinstrument einer entfesselten Figur ein Blutbad unter den Freiern an. Insofern spielt der Gegensatz zwischen Schwert und Bogen als Symbole von Leidenschaft und Vernunft keine Rolle – wie schon in seiner Jugend muß Odysseus gewaltsam gegen die dämonische Penelope vorgehen.

631 Homer, Odyssee, XX, 132f.

632 CA II 932f. Eine vergleichbare Dämonisierung der Frau nach dem Vorbild der Kirke findet sich schon im Griechischen Frühling: „Die schöne Wäscherin, die ich an einem versteckten Röhrenbrunnen arbeiten sehe, auf meinem Heimwege durch den Park – die erste schöne Griechin überhaupt, die ich zu Gesicht bekomme -, sie scheint mir eine von Kirkes Mägden zu sein. Und wie sie mir in die Augen blickt, befällt mich Furcht, als läge die Kraft der Meisterin auch in ihr, Menschen in Tiere zu verwandeln, und ich sehe mich unwillkürlich nach dem Blümchen Moly um.“ (CA VII 32).

633 Sprengel, Die Wirklichkeit der Mythen, S. 277; siehe auch S. 233-271 (zur Dämonisierung des Erotischen) und S. 176-186 (zum Krieg der Geschlechter).

634 CA II 838, 876, 924, 867, 878, 882, 923, 924, 940.

635 In diesen Kontext gehört auch der Frauenhaß des Odysseus (932).

636 Zur Gleichsetzung Meer/Weiblichkeit in Hauptmanns Werken der Jahrhundertwende siehe Sprengel, Die Wirklichkeit der Mythen, S. 220-233.

637 Vgl. dazu die Diskussion um den Sinn der Schlußverse bei Stanford (The Ulysses Theme, S. 198), Matzig (Odysseus, S. 76f.) und Glenn („Hauptmann’s Odysseus“, S. 55), die aber ohne die Berücksichtigung der Fin-de-siècle-typischen Motivik ins Leere läuft.

638 Sieht man von dem Wechsel zwischen Außenraum (I, III: Hof des Eumaios) und Innenraum (II, IV, V: im Haus des Eumaios) ab, so bleibt die Einheitlichkeit des Raumes gewahrt.

639 Hauptmann folgt zwar im Wesentlichen den stilistischen Konventionen des klassischen Dramas, der hohe Ton wirkt manchmal jedoch umständlich bzw. formelhaft: „So wünscht’ ich, dich nach Würde zu erhöhen,/mehr, als ich je es wünschte, das zu sein,/was ich, der beßre Tage sah, einst war.“, (844); „Ins Haus, Leukone, eile, bring den Balsam,/den ich, du weißt es, in dem Schiffe der/Phönizier jüngst mir tauschte, und bring Wein.“ (844f.).

640 Polgar, „Der Bogen des Odysseus“, S. 97.

641 Siehe dazu u. a.: „Sandmann“ (839), „stäupen“ (840), „Eichwald“ (844), „Märlein“ (858), „daherschmarutzen“ (859), „Plappermäuler“ (866); „Buhldirne“ (875), „des listigen Schubiacks Tochter“ (875), „Lotterbube[]“ (876), „schnäbelt“ (876), „meine Schwieger“ (883), „ich plappere“ (884), „Die alten/Weibsen“ (887), „durcheinanderstökern“ (887), „das Blümchen Moly“ (890), „Gauklerwirrwirr“ (896), „verfluchter Pracher“ (902), „Lumpenhund“ (902), „pantschendes/Waschweib“ (903), „Gaukler“ (904), „Tenne“ (905), „Eslein“ (906), „ne’ schwere Sorge“ (906), „Mummenschanz“ (913), „Hündlein“ (913), „glotzt“ (914), „Mägdlein“ (915), „Kämmerlein“ (917), „mein Herzchen“ (921), „Töchterlein“ (922), „schäkern“ (922), „Muttersöhnlein“ (925), „Nestküken“ (928), „rammeln“ (935).

642 Hier sind zu nennen: Eumaios will Wein und Brot mit Odysseus teilen (846); Odysseus verhüllt sein Haupt (849); Odysseus hat in „wilde [m], ringende[m] Gebet“ das Haus des Eumaios ersehnt (855); die Fußwaschung des Odysseus (856); Telemach ist kein Gott, sondern „nur einer Mutter Sohn“ (862); die Rede vom „Höllenhund“ (876); um Odysseus’ Haupt sind Strahlen zu sehen (904); Telemach spricht Odysseus mit „O heiliger Mann, o Vater“ an (930); Telemachs Beichte: „im Herzen hatt’ ich dich verraten“ (930).

643 Siehe dazu Glenn, „Hauptmann’s Odysseus“; S. 55; Cowen, Hauptmann-Kommentar zum dramatischen Werk, S. 178; Helmut Scheuer, „Gerhart Hauptmann (1862-1946)“, in: Alo Allkemper/Norbert Otto Eke (Hg.), Deutsche Dramatiker des 20. Jahrhunderts, Berlin 2000, S. 36-62, hier S. 61. Daß sich Hauptmanns nachnaturalistisches Werk vor allem durch Gattungsmischung und Stilpluralismus auszeichnet, ist unbestritten; für den Bogen des Odysseus stellt sich jedoch die Frage, ob über die ironisch eingefärbten Reden der Hauptfigur hinaus ein ironischspielerischer Umgang mit literarischen Themen und Formen im Sinne einer ‚Mythen-Bricolage’ nachzuweisen ist.

644 Peter Sprengel, „Gerhart Hauptmann“, in: Hartmut Steinecke (Hg.), Deutsche Dichter des 20. Jahrhunderts, Berlin 1994, S. 31-42, hier S. 39.

645 Hauptmann, „Der Bogen des Odysseus“, CA VI 922.

646 Am 08.02.1907 notiert Hauptmann mit Blick auf Alfred Kerr (und andere Kritiker): „Kerr. Ihr merkt nicht, dass ihr Euch von mir entfernt. Ich verlange wohl auch zu viel auf die Dauer.“ (Hauptmann, Tagebücher 1906 bis 1913, S. 153; siehe auch S. 188f. und 555).

647 Lesky, Die tragische Dichtung der Hellenen, S. 391; Heinrich Kuch, „Die troische Dramengruppe des Euripides und ihre historischen Grundlagen“; in: Walter Hofmann/ders. (Hg.), Die gesellschaftliche Bedeutung des antiken Dramas für seine und für unsere Zeit, Berlin 1973 (Schriften zur Geschichte und Kultur der Antike 6), S. 105-123; Werner Biehl, „Beobachtungen zur Zeitkritik in Euripides’ Troerinnen . Mit Ausblicken auf die Wirkung des Stückes in der Gegenwart“, in: Hofmann/Kuch, Die gesellschaftliche Bedeutung des antiken Dramas, S. 125-137; Kurt Steinmann, „Nachwort“, in: Euripides, Die Troerinnen. Griechisch/Deutsch, übersetzt und hg. von Kurt Steinmann, Stuttgart 1987, S. 165-207, hier S. 165-168.

648 Euripides, Die Troerinnen, V. 469-471.

649 Euripides, Die Troerinnen, V. 1242-1245.

650 Zur Stoffgeschichte siehe Robert Petsch, „Die Troerinnen einst und jetzt“, in: Neue Jahrbücher für das klassische Altertum, Geschichte und deutsche Literatur 20 (1917), S. 522-550; Edwin Zellweker, Troia. Drei Jahrtausende des Ruhms, Zürich-New York-Wien 1947; Tadeusz Kachlak, „Die Troerinnen – eine antike und moderne Warnung vor dem Krieg. Antike und deutsche Troerinnendramen“, in: Walter Hofmann/Heinrich Kuch (Hg.), Die gesellschaftliche Bedeutung des antiken Dramas für seine und für unsere Zeit, Berlin 1973 (Schriften zur Geschichte und Kultur der Antike 6), S. 139-154.

651 Zu den Tragödienübersetzungen von Opitz siehe Richard Alewyn, Vorbarocker Klassizismus und griechische Tragödie. Analyse der ‚Antigone’-Übersetzung des Martin Opitz, ND Darmstadt 1962 (Libelli LXXIX), S. 5-14 und 21-31; zur Troades-Übersetzung von Opitz siehe Paul Stachel, Seneca und das deutsche Renaissancedrama. Studien zur Literatur- und Stilgeschichte des 16. und 17. Jahrhunderts, Berlin 1907 (Palaestra 46), S. 180-204; Hans-Jürgen Schings, „Seneca-Rezeption und Theorie der Tragödie. Martin Opitz’ Vorrede zu den Trojanerinnen“, in: Walter Müller-Seidel (Hg.), Historizität in Sprach- und Literaturwissenschaft. Vorträge und Berichte der Stuttgarter Germanistentagung 1972, München 1974, S. 521-537.

652 Zur Entstehungsgeschichte von Werfels Troerinnen siehe Lore B. Foltin, Franz Werfel, Stuttgart 1972, S. 27f.; Peter Stephan Jungk, Franz Werfel. Eine Lebensgeschichte, Frankfurt am Main 1987, S. 58f.

653 Zu Werfels früher Lyrik und deren ekstatisch-religiöser Ausrichtung siehe Hellmut Thomke, Hymnische Dichtung im Expressionismus, Bern-München 1972, S. 220-265; Ingeborg Fiala-Fürst, Der Beitrag der Prager deutschen Literatur zum deutschen literarischen Expressionismus. Relevante Topoi ausgewählter Werke, Diss. Ölmütz 1995, St. Ingbert 1996 (Beiträge zur Robert-Musil-Forschung und zur neueren österreichischen Literatur 9), S. 99-116.

654 Siehe dazu auch das Gedicht Hekuba aus der Sammlung Einander (in: Franz Werfel, Das lyrische Werk, hg. von Adolf D. Klarmann, Frankfurt a. M. 1967, S. 183f.). Zum literaturgeschichtlichen Kontext dieser Topoi siehe Wolfgang Rothe, Der Expressionismus. Theologische, soziologische und anthropologische Aspekte einer Literatur, Frankfurt a. M. 1977 (Das Abendland Neue Folge 9).

655 Thomke, Hymnische Dichtung, S. 263.

656 [Franz Werfel], Der Jüngste Tag. Neue Dichtungen [Prospekt des Kurt Wolff Verlags 1913], abgedruckt in: Thomas Anz/Michael Stark (Hg.), Expressionismus. Manifeste und Dokumente zur deutschen Literatur 1910-1920, Stuttgart 1982, S. 360.

657 Exemplarisch hierfür: Siegfried Jacobsohn, „Die Troerinnen“, in: Die Schaubühne XII (1916), S. 428-430.

658 Helga Meister, Franz Werfels Dramen und ihre Inszenierungen auf der deutschsprachigen Bühne, Diss. [masch.] Köln 1964, S. 66-93.

659 So Richard Specht, Franz Werfel. Versuch einer Zeitspiegelung, Wien 1926, S. 132f.

660 Siehe dazu Klaus Vondung, Die Apokalypse in Deutschland, München 1988, S. 366f.

661 So Petsch, „Die Troerinnen einst und jetzt“, S. 550.

662 Siehe dazu das Gedicht Die Wortemacher des Krieges, das Werfel im August 1914 schrieb (Werfel, Das lyrische Werk, S. 164f.) sowie den Dialog Euripides oder Über den Krieg vom Dezember 1914 (Werfel, Gesammelte Werke, Die Dramen. Zweiter Band, hg. von Adolf D. Klarmann, Frankfurt a. M. 1959, S. 378-395).

663 Kurt Hiller, „Die unheilige Hekuba“, in: Die Neue Generation (1916), zitiert nach: Klaus Schuhmann, Walter Hasenclever, Kurt Pinthus und Franz Werfel im Leipziger Kurt Wolff Verlag (1913-1919). Ein verlags- und literaturgeschichtlicher Exkurs ins expressionistische Jahrzehnt, Leipzig 2000 (Leipzig, Geschichte und Kultur 1), S. 179.

664 Franz Werfel, Die christliche Sendung. Ein offener Brief an Kurt Hiller, Neue Rundschau XXVIII (1917), S. 92-105.

665 Einen Überblick über die wissenschaftliche Rezeption bietet Jennifer E. Michaels, Franz Werfel and the Critics, Columbia 1994, S. 32f.

666 Siehe dazu Adolf D. Klarmann, „Franz Werfel“, in: Wolfgang Rothe (Hg.), Expressionismus als Literatur. Gesammelte Studien, Bern-München 1969, S. 410-425. Für Guthke, Mythologie, S. 310-312 steht die religiöse Skepsis im Vordergrund, während Paul Wimmer auf die Anklage gegen das Leid von Unschuldigen abhebt (Franz Werfels dramatische Sendung, Wien 1973, S. 42-44). Zu Werfels Antimilitarismus siehe Gert Mattenklott, „Die Troerinnen des Euripides in deutscher Bearbeitung von Franz Werfel (1913)“, in: Sigrid Bock u. a. (Hg.), Die Waffen nieder! Schriftsteller in den Friedensbewegungen des 20. Jahrhunderts, Berlin 1989, S. 248-256. Hinweise zur Form des Dramas und seinen gattungsgeschichtlichen Kontext finden sich bei Heribert Rück, Franz Werfel als Dramatiker, Diss. [masch.] Marburg 1965, S. 12-14; Klarmann, „Franz Werfel“, S. 410-425; Philippe Ivernel, „L’abstraction et l’inflation tragiques dans le théâtre expressionniste allemand“, in: Denis Bablet/Jean Jacquot (Hg.), L’expressionnisme dans le théâtre européen, Paris 1971, S. 79-91; Mattenklott, „Die Troerinnen des Euripides“, S. 248-256.

667 August Wilhelm Schlegel, Vorlesungen über dramatische Kunst und Literatur, erster Teil, Kritische Schriften und Briefe, Bd. V, hg. von Edgar Lohner, Stuttgart-Berlin-Köln-Mainz 1966 (Sprache und Literatur 33), S. 123.

668 Wolf Hartmut Friedrich, Euripides und Diphilos. Zur Dramaturgie der Spätformen, München 1953 (Zetemata 5), S. 73-75; Steinmann, „Nachwort [zu Euripides, Die Troerinnen]“, S. 184-197.

669 Euripides, Die Troerinnen, V. 1185f.

670 Friedrich, Euripides und Diphilos, S. 74. Zwei weitere Bögen spannen sich von der Anfangsmonodie der Hekabe (Euripides, Die Troerinnen, V. 98-152) über die Nachricht, Sklavin des Odysseus werden zu müssen (V. 274-291), bis zu der endgültigen Deportation durch Talthybios (V. 1269-1330). Es gibt weitere Beispiele für die diskontinuierliche Gestaltung von Episoden: Über den Tod von Hekabes Tochter Polyxena spricht der Bote nur in Andeutungen (V. 260-269); Gewißheit bringt erst der Auftritt der Andromache (V. 622f.). In gleicher Weise wird zwischen Hinrichtung und Bestattung des Astyanax die Helena-Szene eingeschoben.

671 Euripides, Die Troerinnen, V. 884-888.

672 Über das Ausmaß der Götterkritik in den Troerinnen herrscht in der Forschung Uneinigkeit; unbestritten ist jedoch, daß Hekabe auf die Frage, weshalb die Götter dieses Leid zulassen, am Ende des Dramas keine Antwort weiß. Siehe dazu Eckard Lefèvre, „Die Funktion der Götter in Euripides’ Troades“, in: Würzburger Jahrbücher für die Altertumswissenschaft NF 15 (1989), S. 59-65; Waltraut Desch, „Die Hauptgestalten in des Euripides Troerinnen“, in: Grazer Beiträge 12/13 (1985/86), S. 65-100.

673 Da die von Adolf D. Klarmann herausgegebenen Gesammelten Werke die strophische Gliederung der Figurenrede nicht wiedergeben (Die Dramen. Erster Band, Frankfurt a. M. 1959, S. 41-89), wird Werfels Tragödie nach der Erstausgabe zitiert: Franz Werfel, Die Troerinnen des Euripides. In deutscher Bearbeitung, Leipzig 1915.

674 Hinsichtlich des Chors ist ein Vergleich mit den Antikendramen von Hofmannsthal, Hauptmann und Pannwitz aufschlußreich: Während dort allenfalls Reminiszenzen an den antiken Chor nachweisbar sind, beläßt Werfel in Übereinstimmung mit seiner Vorlage den Chor weitgehend in seiner angestammten Rolle. Der Chor ist zweigeteilt und betritt in genauer Übereinstimmung mit der antiken Chorführung die Bühne. Darüber hinaus sind in Werfels Troerinnen die Abschnitte Parodos (29-33), Stasimon 1 (58-61), Stasimon 2 (84-87), Stasimon 3 (105-107), Exodus (123-127) sowie verschiedene chorische Einwürfe deutlich zu erkennen.

675 Euripides, Troerinnen, Griechische Tragoedien, übersetzt von Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff, Bd. 3, Berlin 1906, S. 299-355. Wilamowitz-Moellendorff steht der Tragödie des Euripides distanziert gegenüber, wie seine Einleitung deutlich macht: „der überwältigende unmittelbare Eindruck der Trostlosigkeit, des Pessimismus, ein modernes Schlagwort zu brauchen, bleibt unvermindert, und das bleibt ein peinlicher Eindruck. Wie muss es in dem Herzen des Menschen ausgesehen haben, der dieses Weltbild, Weltgericht zu malen wagte.“ (Griechische Tragoedien, Bd. 3, S. 295). Bei dem Philologen reicht das an Leid und pathetischen Ausbrüchen nicht eben arme Drama sprachlich kaum über einen epigonalen Klassizismus hinaus; stellenweise wirkt Wilamowitz-Moellendorffs Vorliebe für herabgestimmte Leidenschaften unfreiwillig komisch. So antwortet Hekabe, als Andromache von der Ermordung der Polyxene berichtet: „Die Ärmste. Darauf also deutete/des Herolds Rätselwort; wohl traf es zu.“ (Griechische Tragoedien, Bd. 3, S. 326). Zum Vergleich zwischen Übersetzung und Neudichtung siehe Petsch, „Die Troerinnen einst und jetzt“, S. 541-550.

676 Griechische Tragoedien, Bd. 3, S. 305.

677 Hierzu ein weiteres Beispiel – bei Wilamowitz-Moellendorff lauten die Verse der Kassandra wie folgt: „Nur davon lass mich reden, dass den Troern/ein glücklicher Geschick beschieden war/als den Achäern.“ (Griechische Tragoedien, Bd. 3, S. 316). Werfel entwirft dagegen eine sich über fünf Zeilen hinziehende Passage mit zahlreichen Wortwiederholungen: „Doch eines sei gesungen und gesungen!/Gebenedeit seid ihr, gesegnet, Troer,/Kniet hin und schleudert jauchzend eure Arme,/Besiegte ihr, ein Übermaß der Gnade/Ist euer Schicksal vor des Siegers Schicksal.“ (46). Zu Werfels lyrischem Stil siehe Clemens Heselhaus, Deutsche Lyrik der Moderne von Nietzsche bis Yvan Goll. Die Rückkehr zur Bildlichkeit der Sprache, Düsseldorf 1961, S. 205-213; Thomke, Hymnische Dichtung, S. 253f.

678 Auch mit den wilden Beschimpfungen, die Hekuba Helena und Odysseus entgegenschleudert, unterläuft Werfel gezielt den hohen Tragödienton seiner Vorlage (27f., 40). Zum Gebrauch der Alltagssprache in Werfels Lyrik siehe Pavel Trost, „Die dichterische Sprache des frühen Werfel“, in: Eduard Goldstücker (Hg.), Weltfreunde. Konferenz über die Prager deutsche Literatur, Berlin-Neuwied 1967, S. 313-318. Weitere Wendungen – meist im Zusammenhang mit der Hinrichtung des Astyanax – zeichnen sich durch einen süßlichen Stil aus: „Hüpfend im Tanze [hebt] sich/Lieblichster Mädchenfuß“ (59), „Will mein Kindchen seine Kleider haben?“ (61), „Schlüpfst unter warme Flügel, süßes Vöglein?!?“ (79), „Kommt her, ihr armen Ärmchen, und umarmt mich“ (79), „Wie kläglich starbst du, Seelchen, ohne Sünde“ (111). Zu diesen Trivialisierungen siehe auch Alfred Kerrs satirischen Seitenhieb: „Hier kann einer bloß rufen: O selig, ein Tind noch zu sein. Deht der Dichter ßpatzieren? Atta, atta!“ (Alfred Kerr, „Euripides. Die Troërinnen . (Bearbeitet von Franz Werfel)“, in: ders., Gesammelte Schriften, Bd. 3, Berlin 1917, S. 277-282, hier S. 280).

679 Nach der Züricher Aufführung der Troerinnen schreibt Werfel an Alma Mahler-Werfel, er habe sein Drama „als eine wunderbare Oper“ inszeniert, die er „aus dem Stegreif komponiert habe“ (Brief vom 22.01.1918, zitiert nach Werfel, Die Dramen, erster Band, S. 538). Siehe dazu auch Thomke, Hymnische Dichtung, S. 288, der die Mischung lyrischer und dramatischer Anteile in den frühen Dramen Werfels mit dessen Kenntnis der Prager Operntradition und dessen Vorliebe für die italienische Oper begründet. Zu musikalischen bzw. oratorischen Elementen im expressionistischen Drama und bei Werfel siehe Horst Denkler, „Das Drama des Expressionismus“, in: Wolfgang Rothe (Hg.), Expressionismus als Literatur. Gesammelte Studien, Bern-München 1969, S. 127-152.

680 Susanne Zeilfelder, „Euripides’ Troades auf der Opernbühne“, in: Würzburger Jahrbücher für die Altertumswissenschaft, Neue Folge, 15 (1989), S. 67-81.

681 Werfel, Troerinnen, S. 31-33, 35f., 42-44, 59-61, 107, 115f., 116f., 120 und 123-127.

682 Werfel, Troerinnen, S. 63f.

683 Werfel, Troerinnen, S. 35f.

684 „Troja, Troja –“ (31), „Oh –“ (31), „Weh.“ (61), „Weh mir!“ (63), „Und Troja hin.“ (64), „Hektor – Hektor.“ (64). Die Steigerung der Affekte ist auch an minimalen Veränderungen ablesbar: Bei Wilamowitz-Moellendorff leitet Hekabe ihre Klagen mit dem gemäßigten Ausruf „Ach“ ein (Griechische Tragoedien, Bd. 3, S. 308), bei Werfel stößt Hekuba ein zorniges „Hah!!“ (32) aus.

685 abwechselnd und verschlungen“ (33); „durcheinander“ (40); „ungeheuer ausbrechend“, „ganz ineinander verwirrt“ (60); „decrescendo“, „verlöschend“ (61); „Alles prestissimo“ (81); „furchtbar“ (87); „wild skandierte[] Anapäste“ (96); „wild“ (107). Alfred Polgar erwähnt, daß der Chor der Uraufführungsinszenierung in Sopran- und Altstimmen geteilt war („Die Troerinnen“, in: Die Schaubühne XII (1916), S. 599-601, hier S. 601).

686 Neben dem Schlußbild von Wagners Götterdämmerung hat auch die Troerinnen-Übersetzung von Wilamowitz-Moellendorff in visueller Hinsicht Spuren hinterlassen. Wilamowitz-Moellendorff entwirft in seiner Einleitung ein Bild des Untergangs, das sich wie eine Skizze zu Werfels Schlußszene liest: „Ein Finale, das nach einer solchen Scenenfolge wirken sollte, musste sich direkt an die Sinne der Zuschauer wenden; selbst die Musik reichte nicht mehr hin: das Auge musste in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Verehrer des Lesedramas mögen die Nase rümpfen und von Oper und Ausstattungsstück reden. [...]. Die Entfernung zwischen Ilion und der Küste ist plötzlich so gering, dass Hekabe den Versuch machen kann in die Flammen zu laufen und die Kommandoworte des Heroldes hinüberreichen. Dazu dann ganz wilde Musik (die Rhythmen lehren es) und wilde Aktion; der ganze Chor wirft sich auf die Knie und schlägt den Boden um die Toten zu beschwören, und dann die Trompetensignale von der Flotte her und das Andrängen der Schergen auf die Gefangenen, die schliesslich auf das Meer zu abziehen: das alles wird den Eindruck nicht verfehlen: die Welt geht unter, geht unter in Sünden und Schanden.“ (Griechische Tragoedien, Bd. 3, S. 287).

687 Gernot Giertz, Kultus ohne Götter. Émile Jaques-Dalcroze und Adolphe Appia. Der Versuch einer Theaterreform auf der Grundlage der rhythmischen Gymnastik, München 1975 (Münchener Beiträge zur Theaterwissenschaft 4); Manfred Brauneck, Die Welt als Bühne. Geschichte des europäischen Theaters, Bd. 3, Stuttgart-Weimar 1999, S. 641f.

688 Werfel, Troerinnen, S. 42-45, 73, 122.

689 Werfel, Troerinnen, S. 55, 86, 102.

690 Werfel, Troerinnen, S. 27, 115-118, 124f.

691 Werfel, Troerinnen, S. 77, 80f.

692 Werfel, Troerinnen, S. 53, 57, 79, 83.

693 So Mattenklott, „‚ Die Troerinnen’ des Euripides“, S. 255f.

694 Da sich bei Werfel eine Vielzahl von frühexpressionistischen Themen und Stilelementen finden, ist es durchaus zutreffend, die Troerinnen zum „Auftakt des expressionistischen Dramas“ (Walter Benjamin, Ursprung des deutschen Trauerspiels, hg. von Rolf Tiedemann, Frankfurt a. M. 71996, S. 37) zu erklären. Zwar hat man es nicht mit einer parataktischen Aneinanderreihung disparater Handlungsepisoden wie im Stationendrama zu tun, da Werfels Drama an das Handlungskontinuum des Hypotextes gebunden ist. Aber die leidvollen Erfahrungen der Hekuba und der daraus resultierende Weg zu neuer Zuversicht können durchaus als Stationen einer idealtypischen Entwicklung betrachtet werden, an deren Ende ein ‚neuer Mensch’ steht. Zum gattungshistorischen Kontext siehe Paul Stefanek, „Zur Dramaturgie des Stationendramas“, in: Werner Keller (Hg.), Beiträge zur Poetik des Dramas, Darmstadt 1976, S. 383-404.

695 „Fahr wohl, mein Ilion, erhabner Ort,/Ihr Mauern und ihr Türme stündet fort,/Wärt ihr am Haß Athenens nicht verdorrt!“ (20); „O Mensch, du Tor, du stürzt in eitler Kraft/Altar und Mal der Toten, frevelhaft,/Indes dein eigen Grab am Wege klafft.“ (25).

696 Meister, Franz Werfels Dramen, S. 70 und 73.

697 In die Gesammelten Werke (Berlin-Wien-Leipzig 1929) hat Werfel die Troerinnen mit dem Prolog der Fassung von 1915 aufgenommen. Zum Motiv der Gotteskindschaft und dem Kult des Kindes bei Werfel siehe Thomke, Hymnische Dichtung, S. 248f. und 262-265. In diesen Kontext gehören in den Troerinnen vor allem jene Passagen, in denen der Tod von Kindern verklärt wird, wobei die Grenze zum ‚Religionskitsch’ stellenweise überschritten wird: „Polyxene ist hin und weiß von nichts,/Ihr süßes Antlitz schwand wie unberührt“ (69), „Dies Rehlein hier, zerbrochen und vergossen“ (111), „Wie kläglich starbst du, Seelchen, ohne Sünde“ (111).

698 Einen Überblick gibt Paul Raabe, „Expressionismus und Barock“, in: Klaus Garber u. a. (Hg.), Europäische Barock-Rezeption, Teil 1, Wiesbaden 1991 (Wolfenbütteler Arbeiten zur Barockforschung 20), S. 675-682.

699 Siehe dazu Gisela Luther, Barocker Expressionismus? Zur Problematik der Beziehung zwischen der Bildlichkeit expressionistischer und barocker Lyrik, The Hague-Paris 1969 (Stanford Studies in Germanics and Slavics VI).

700 Benjamin, Ursprung des deutschen Trauerspiels, S. 37.

701 Eberhard Mannack, Barock in der Moderne. Deutsche Schriftsteller des 20. Jahrhunderts als Rezipienten deutscher Barockliteratur, Frankfurt a. M. u. a. 1991.

702 „Von Blut entweiht, aus wilden Wunden Blut“ (17); „Stürzt in Riesen-Nacht-Orkanen/Wetter aus der Wolkenschlucht. /Ohne Maßen jagen Regen/Hagel schmeißen sich entgegen“ (23); So heb ich meine Stimme auf und halte/Sie vor die Himmlischen, daß nicht dein Wort/Unsterblichkeit besudle, Gleißnerin!“ (97); „Auf, auf mein morscher Fuß“ (121).

703 „Schon schmilzt in der Brust, die doch vieles erfuhr,/Das Herz mir dahin in Tränen!“ (82).

704 „Maßlos, weh, unfaßbar verruchtes Ende!/Mein Haupt, zerschmettre dich am nächsten Pfosten,/Ihr Nägel, grabt euch ein ins Fleisch der Wange!“ (39); „Ich brenne ab, und bin nicht mehr vor Schmerzen!“ (77); „Schon jauchzt der Tod mir köstlich durch die Glieder“ (122).

705 „Leben ist Jammer“ (65); „Und doch ist gut sein mehr als glücklich sein!“ (85); „Tod sei die Strafe/Für jedes Weib, das ehbricht und verrät!“ (101); „Mit einem prächtigen Begräbnis schmückt/Die Eitelkeit sich nur, die leben bleibt!“ (119).

706 „O Mensch, du Tor, du stürzt in eitler Kraft/Altar und Mal der Toten, frevelhaft,/Indes dein eigen Grab am Wege klafft.“ (25).

707 „Daß Euböas Steingestade/Leichen auf den Rücken lade“ (24); „An Skyros und Kaphareus Klippenwand/Trägt mein Gewässer Leichen auf und ab.“ (24); „Ohn’ Leichenhemd schmolz er in fremder Erde“ (47); „Liegt mein Leib in trockner Gosse, jäh umkrallt von leerem Astwerk,/Deiner wird mir zugeschleudert und du stürzt in süßes Brautbett.“ (51); „Nun in Athenas Hain modern die Leichen verkrallt“ (65); „Die du die Pest aus schönen Händen streust,/Aus schönen Augen ausgießt das Verderben,/Und Elends Unmaß duftest durch die Welt.“ (80); „daß ihr unbeschreiblich/Und scheußlich euch mit seinem Blut bespritztet“ (111), „den Scheitel,/Liebkost von Sanftheit, wie unsagbar gräßlich/Hat ihn der Tod zerstampft!“ (112).

708 „Doch wer einst stand im Schwall der Glücksgestirne“ (69); „O Tor der Toren,/Der je sich freut und einmal glücklich ist!“ (114); „und nimmerdar/Ist einer glücklich, der es einmal war.“ (114).

709 „Spiel der Eitelkeit“ (97); „Mit einem prächtigen Begräbnis schmückt/Die Eitelkeit sich nur, die leben bleibt!“ (119).

710 „Und in die letzte Bucht der Schmerzen kam/Ihr Schiff noch nicht.“ (19); „Doch wächst das ungestüme Meer im Sturme,/Und packt das Schiff mit feuchten Riesenkiefern,/Dann läßt der Seemann seine Mühe fahren,/Und gönnt das Boot dem Tanz der Elemente.“ (73); „Kein Lied/– O Schiff der Ewigkeit – trägt sie dahin!“ (119).

711 „Zum Todes-Turm schleppt dich ein grauser Landsknecht“ (79); „Da nehmt ihn, reißt ihn von mir, tragt ihn fort,/Zum Turm mit ihm“ (80); „wie fürchterlich/Schor dich der Stein des väterlichen Turmes!“ (112).

712 „Ihr Mauern und ihr Türme stündet fort,/Wärt ihr am Haß Athenens nicht verdorrt!“ (20); „Und Verwesung heißt die Wollust, die beschieden unserer Nacht ist.“ (52); „Verruchtes Fest, unselige Nacht des Glücks,/Die mich in das Gemach der Liebe führte!“, (78); „Die Flut der Nacht ertränke jedes Licht!“ (81).

713 Eine emblematische Struktur hat Werfel beispielsweise in die Klage der Hekuba um Astyanax (im 10. Auftritt) eingefügt. Auf die bildliche Beschreibung des toten Leichnams (von „Du armes Köpfchen“ bis „zersplitterten Gelenkes!“, 112) folgt wenige Verse später das abschließende Epigramm, das bezeichnenderweise den Text einer zukünftigen Grabinschrift nennt: „O Dichter, du der Zeiten, komm und schreibe/Zu Häupten dieses kleinen Grabs die Inschrift: Die Griechen töten Kinder, die sie fürchten... /Und sei der Spruch ein Mal von Hellas Schande!!“ (113). Analog dazu auch der Schluß des Prologs – hier folgt auf das Bild der im Fluß treibenden Leichen („Bald zu Mykonos“, 24) ein zusammenfassendes, dreiteiliges Memento mori („O Mensch“, 25).

714 Werfel, Troerinnen, S. 84-86; vgl. dazu die Szene Pyrrhus-Agamemnon bei Martin Opitz, insbesondere die Verse 395-410 (Martin Optiz, Trojanerinnen, Gesammelte Werke, Kritische Ausgabe, Bd. II/2: Die Werke von 1621-1626, hg. von George Schulz-Behrend, Stuttgart 1979 (Bibliothek des literarischen Vereins in Stuttgart 301), S. 424-522, hier 447f.).

715 „die Schluchten des Jammers“ (28); „die steigende Sintflut der Tränen“ (66); „die Wüsten der Qual“ (66), „Brunnen tausendfachen Tods“ (99).

716 „Vernichtung ist der Ratschluß,/Vernichtet sind wir, und ich kann Vernichtung/Abhalten nicht von meines Sohnes Haupt.“ (80).

717 „Landsknecht“ (79), „Gleißnerin“ (97), „von scheeler Furcht“ (111), „nimmerdar“ (114), „Drommete“ (121).

718 Unterstützt wird diese Figurencharakterisierung durch die prachtvollen Kostüme, die Helena wie eine orientalische bzw. alttestamentarische Prinzessin erscheinen lassen.

719 Zu gnostischen Motiven bei Werfel siehe Rio Preisner: „Franz Werfel und der Expressionismus“, in: Margarita Pazi/Hans Dieter Zimmermann (Hg.), Berlin und der Prager Kreis, Würzburg 1991, S. 111-125, hier S. 116f.

720 Siehe dazu Desch, „Die Hauptgestalten in des Euripides Troerinnen“, S. 77-90.

721 Daß die Gottheiten des neuen Prologs von 1920 Hekuba beschuldigen, am trojanischen Untergang mitschuldig zu sein, widerspricht dieser Einschätzung nicht, sondern illustriert nur den Haß, mit dem die archaischen Götter die Welt der Menschen betrachten. Vgl. dazu Guthke, Mythologie, S. 309-312.

722 Werfel, Troerinnen, S. 55, 61, 67, 72, 86, 119, 122.

723 Werfel, Troerinnen, S. 40: „Gab es ein Elend denn vor meinem Elend,/Steigt nicht das erste Mal auf Gottes Erde/Aus meinem Schicksal auf der Trauer Haupt?“ sowie S. 46, 48, 68, 82, 85, 89 und 109.

724 Euripides, Die Troerinnen, V. 884-888.

725 Siehe dazu Klaus Vondung, „Mystik und Moderne. Literarische Apokalyptik in der Zeit des Expressionismus“, in: Thomas Anz/Michael Stark (Hg.), Die Modernität des Expressionismus, Stuttgart-Weimar 1994, S. 142-150, hier S. 147f. Zu messianischen Strömungen im Expressionismus siehe Silvio Vietta/Hans-Georg Kemper, Expressionismus, München 1975, S. 186-204.

726 Siehe dazu die Offenbarung des Johannes, 21, 2 und 10.

727 Vondung, Die Apokalypse in Deutschland, S. 319-338; Christoph Eykman, Denk- und Stilformen des Expressionismus, München 1974, S. 44-62.

728 „Bald landet die Braut beladen mit Kränzen“ (42); „Aber jetzt bricht an die Stunde“ (52); „bald will ich mit euch vereint sein!“ (53).

729 „Doch war dies alles kleines Kinderunglück/Vor jenes Schicksals ungeheurem Anbruch,/Mit dem mein hochzeitlicher Hauch die Flamme/Des edlen Hauses löschen wird.“, (45f.); „Den Feinden [...] / Bringt meine Hochzeit Moder, Höll und Tod!“ (48); vor allem die Verse von „Odysseus aber“ (50) bis „Und Verwesung heißt die Wollust, die beschieden unserer Nacht ist.“ (52) sowie „Hoch in meinen Händen“ bis „Atreus stürzt und stürzt durch mich“ (53).

730 Kassandra betritt, von Visionen erschüttert, tanzend die Bühne; Verslänge und Versmaß ihrer dreiteiligen Rede wechseln, wie oben gezeigt, insbesondere im ersten Teil mehrfach.

731 „Das Geschlecht, das uns gestürzt hat, Atreus stürzt und stürzt durch mich.“ (53).

732 „Die Troer starben – doch fürs Vaterland,/Und schütteten sich in den Strom des Ruhmes.“ (47).

733 „Geschwiegen von dem bald erzeugten Drachen/Des Muttermords“ (46).

734 „Ich, Hekuba, bin Teufels Sklavin worden“ (40); „O Griechen, Teufel/In allen Martern Meister“ (80).

735 Werfel, Troerinnen, S. 80 und 101. Die Kennzeichnung Helenas als Hure Babylon wird von Wilamowitz-Moellendorff vorbereitet: „Helene, du Tyndaridin,/wie könnte Zeus dein Vater sein? Die Väter/weiss ich zu nennen. Viele sind’s. Der Fluch/zuerst und dann die Bosheit, Mord und Tod/und alle Sünden, die die Erde nährt.“ (Griechische Tragoedien, Bd. 3, S. 332, V. 766-769).

736 Wahrnehmungen des Sinnlosen vor allem bei Hekuba: „Im Tanz der unerbittlich eisigen Welt“ (54); „Ich seh den Wahnsinn nur der Götter walten,/Der Knechte mächtig macht und Edle stürzt.“ (67); „Besessen ist das Schicksal“ (114); „Die Götter wußten keine andre Huld/Für uns, und für die Stadt, als Qual und Tod.“ (118); „Und nun heißt’s Knechtschaft, wie die Götter wollen.“ (122).

737 Unter den Rezeptionsbedingungen des Theaters (und des Ersten Weltkriegs) ist die endzeitliche Lesart allerdings die näherliegende.

738 Brief vom 20.03.1911, BW Strauss, S. 113.

739 Die wissenschaftliche Rezeption des Werks war zunächst von Hofmannsthals Ariadne-Brief von 1913 und seinen Aufzeichnungen aus den Jahren 1916 bis 1929 geprägt. Beispielhaft hierfür: Jens, Hofmannsthal und die Griechen, S. 95-109; Ewald Rösch, Komödien Hofmannsthals. Die Entfaltung ihrer Sinnstruktur aus dem Thema der Daseinsstufen, Marburg 21968 (Marburger Beiträge zur Germanistik 1), S. 13-35; Schmid, Symbol und Funktion der Musik, S. 74-87.

740 Hofmannsthal hat „die Haupthandlung wohlweislich so behandelt, daß sie dem Durchschnittshörer etwas äußerst Vertrautes ist; [...] etwas, was jeder vor sich sieht, und wäre es auch als gipserne Ofenfigur.“ (BW Strauss, S. 139.) Dazu auch Emil Staiger, „Ariadne auf Naxos . Mythos, Dichtung, Musik“, in: ders., Musik und Dichtung, Zürich-Freiburg i. Br.