Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Remythisierung und Entmythisierung

 | 
Christian Horn

I. Einleitung

Texte intégral

„...daß die harte Mythologie der Griechen aus den ältesten Zeiten von uns nicht anders als milde und menschlich angewandt werden dürfe...“
Johann Gottfried Herder,
Der entfesselte Prometheus

„Tantalos zeugte den Pelops. Pelops zeugte den Atreus und den Thyestes. Atreus zeugte den Agamemnon, Agamemnon den Orest. In den unmittelbaren Begebenheiten dieser fünf Herren ereigneten sich die Schlachtung und Verspeisung von 6 Knaben, der Diebstahl 1 goldenen Hundes und 1 goldenen Lammes, 2 der klassischen und beispielgebenden Fälle von Homosexualität, 2 Schändungen von Töchtern durch ihre Väter, 1 Vatermord, 1 Muttermord, 1 Gattenmord, 1 Tochtermord, nicht zu rechnen Selbstmorde, Ehebrüche und minder intime Bluttaten unter Verwandten zweiten oder noch entfernteren Grades. Solche Vorfälle heimeln auch den modernen Leser an und gewähren ihm Befriedigung.“
Peter Hacks,
Iphigenie, oder: Über die Wiederverwendung von Mythen

1. Einführung in die Thematik

  • 1 Hans Blumenberg, „Wirklichkeitsbegriff und Wirkungspotential des Mythos“, in: Manfred Fuhrmann (Hg. (...)

1Das Antikendrama gehört als neuzeitliche Gattung in den Komplex der antikisierenden Dichtungen und hat seit dem 17. Jahrhundert eine wirkungsmächtige Tradition der Anverwandlung von antiken Stoffen begründet. Als anthropologisches Erklärungsmuster für die nicht abreißende Rezeption von antiken Mythen bietet sich das von Hans Blumenberg beschriebene polare Verhältnis von Terror und Spiel, von dämonischer Gebanntheit und imaginativer Ausschweifung an.1 Dieser Dichotomie liegt die Vorstellung zugrunde, daß der Mythos selbst schon eine spielerische Form der Distanzierung vom Unverstandenen und Schreckenerregenden darstellt. Gegen die Tendenz zur Depotenzierung des Schrecklichen macht sich regelmäßig ein widerständiges Moment bemerkbar, das die ästhetische ‚Beruhigung’ und damit das Abbrechen mythischer Rezeption verhindert. Überträgt man dieses Modell auf die neuere Dramengeschichte, so kommt es nach der empfindsamen bzw. klassizistischen Idealisierung der Antike in Wielands Alceste und Goethes Iphigenie auf Tauris zu ‚Rückfällen’ in die Imitation archaischer Opferrituale in Kleists Penthesilea und Grillparzers Medea, die ihre blutigen Höhepunkte schließlich in Hofmannsthals Elektra, Jahnns Medea und Hauptmanns Atriden-Tetralogie erreichen.

  • 2 Peter Szondi, Theorie des modernen Dramas (1880-1950), in: ders., Schriften I, hg. von Jean Bollack (...)
  • 3 Unter Moderne wird in historischer Perspektive jene Makroperiode verstanden, die seit dem 18. Jahrh (...)
  • 4 Während sich die Forschung über den Beginn der literarischen Moderne weitgehend einig ist, bereitet (...)
  • 5 Wolfgang Emmerich, „Antike Mythen auf dem Theater. Geschichte und Poesie, Vernunft und Terror“, in: (...)

2Die Dramen, die im folgenden untersucht werden, fallen in den Zeitraum, den Peter Szondi mit seiner Theorie des modernen Dramas abgesteckt hat2 und der als klassische Moderne bezeichnet wird. Nach 1880 entsteht nach einer langen Phase epigonaler Dramenproduktion eine Vielfalt von neuen Dramenformen; außerdem setzt zu diesem Zeitpunkt jener Stilpluralismus ein, der für die literarische Moderne im deutschsprachigen Raum kennzeichnend sein wird.3 Als Endpunkt des Untersuchungszeitraums bietet sich die Zeit um 1950 an: In den 1940er Jahren schreibt Gerhart Hauptmann mit der Atriden-Tetralogie sein letztes dramatisches Werk, und Bertolt Brecht verfaßt 1947/48 – auch als Reaktion auf den Zusammenbruch des Nationalsozialismus – sein einziges, auf einer griechischen Tragödie basierendes Antikendrama, die Antigone des Sophokles.4 Die 1950er Jahre bilden auch insofern eine Zäsur in der Geschichte des Antikendramas, als die bis dahin vorherrschende, dionysisch-chthonische Sichtweise durch ein Antikenbild abgelöst wird, in dessen Zentrum die geschichtsphilosophisch vermittelte Einsicht in die Dialektik von Barbarei und Humanität steht. Wobei sich dieser Paradigmenwechsel in der DDR in einer genuinen Antikendramatik niederschlägt (Heiner Müller, Peter Hacks, Stefan Schütz), während der Schwerpunkt in der BRD auf Inszenierungen von antiken Tragödien auf dem Theater liegt.5

  • 6 Gotthart Wunberg, „Chiffrierung und Selbstversicherung des Ich: Antikefiguration um 1900“, in: Manf (...)

3Nachdem das Antikendrama im 19. Jahrhundert nur eine untergeordnete Bedeutung besaß, wurde nach 1890 – überwiegend unter dem Eindruck von Friedrich Nietzsches Geburt der Tragödie – das kanonisierte Bildungsgut in den fremdartigen Bereich einer neu entdeckten Archaik projiziert und gleichzeitig Archaik und Gegenwart im Zeichen eines wissenschaftlichen, durch Religionsgeschichte, Ethnologie, Evolutionstheorie und Psychologie geprägten Menschenbildes parallelisiert.6 In dramentheoretischer Perspektive wird damit die Frage aufgeworfen, wie die mythischen Stoffe Griechenlands vor dem Hintergrund des modernen Wissens um Archaik und Antike dramatisch gestaltet werden können.

  • 7 Zu Creuzers Symbolverständnis siehe Fritz Kramer, Verkehrte Welten. Zur imaginären Ethnographie des (...)
  • 8 Georg Friedrich Creuzer, Symbolik und Mythologie der alten Völker, besonders der Griechen, vierter (...)
  • 9 Creuzer, Symbolik und Mythologie der alten Völker, vierter Teil, S. 541.
  • 10 Creuzer, Symbolik und Mythologie der alten Völker, vierter Teil, S. 541.
  • 11 Siehe dazu Kramer, Verkehrte Welten, S. 46-51; Georg Braungart, „Die Fremdheit der Sprache am Begin (...)
  • 12 Ausdruck der Krise der Repräsentation ist auch, daß die seit dem 18. Jahrhundert kulturprägende Ent (...)

4Die frühe, von der Romantik geprägte Religionsforschung (Georg Friedrich Creuzer, Johann Jakob Bachofen) hat eine wichtige Differenzierung vorgenommen, die bis in die theoretischen Schriften um 1900 nachwirkt: die Unterscheidung zwischen Kultus und Mythos bzw. Symbolik und Mythologie.7 Für Creuzer ist die Teilhabe am Heiligen nur im Rahmen einer kultischen Handlung möglich, während der Mythos – aufgrund seines Distanz herstellenden Redens über die Götter – das Heilige ‚nur’ zu repräsentieren vermag. Creuzer schreibt in seiner Schrift über die Symbolik und Mythologie der alten Völker: „In einem Augenblicke und ganz gehet im Symbol eine Idee auf, und erfasst alle unsere Seelenkräfte. Es ist ein Strahl, der in gerader Richtung aus dem dunkelen Grunde des Seyns und Denkens in unser Auge fällt, und durch unser ganzes Wesen fährt.“8 Im blitzartigen Aufleuchten des Symbols wird eine „momentane Totalität“9 erfahrbar: „Im Symbol fühlt sich unsere Seele ergriffen, und die Nothwendigkeit der Natur waltet über uns.“10 Weniger die auf Schopenhauer und Nietzsche vorausweisende Rede vom ‚dunkelen Grunde des Seyns’ als vielmehr die kurzzeitige Verschmelzung von Symbolisiertem und Symbol, in die auch der Rezipient des Symbols (im Rahmen einer kultischen Handlung) einbezogen wird, ist in diesem Zusammenhang bemerkenswert. Unter den Bedingungen eines durch die historisch-philologischen Wissenschaften vermittelten Wissens über die Archaik wird das zeichenhafte Mythosverständnis des 18. Jahrhunderts (teilweise) durch ein ‚naturalistisches’ Verständnis des Mythischen abgelöst. Gleichzeitig gerät das klassische Repräsentationsmodell von Bedeutung in eine Krise.11 Die um die Begriffe Opfer und Symbol kreisenden Überlegungen Hofmannsthals (u. a. im Gespräch über Gedichte, 1904) zielen – diesen romantischen Traditionsstrang aufnehmend – darauf ab, an die Stelle der ästhetischen Distanzierung die symbolische Identifikation zu setzen. Hofmannsthal will dem Rezipienten zumindest vorübergehend die Verschmelzung mit einem archaisch-rituellen Geschehen ermöglichen, das nicht mehr als ästhetisches, sondern als reales wahrgenommen werden soll.12

  • 13 Nietzsche, Die Geburt der Tragödie, KSA 1 62.
  • 14 Eine solche Raumkonzeption hat Hofmannsthal exemplarisch in den Szenischen Vorschriften zu ‚Elektra (...)
  • 15 Zu den (antinaturalistischen) Theaterreformbewegungen um 1900 und ihren Protagonisten Adolphe Appia (...)

5Der Rückgriff auf die Antike muß daher als modernes Verfahren angesehen werden, das – unter philosophischen oder wissenschaftlichen Vorzeichen – einerseits die Archaisierung der Antike, andererseits die Parallelisierung von Antike und Gegenwart zur Folge hat. Dabei kommt der Kategorie des Dionysischen eine herausragende Bedeutung zu. Unter dem Dionysischen soll jenes theatralische Moment verstanden werden, das – in Nietzsches Perspektive – den Betrachter der Szene durch die Entfesselung elementarer Lebenskräfte in einen lustvollen Zustand versetzt, der als metaphysischer Trost „das Zerbrechen des Individuums und sein Einswerden mit dem Ursein“13 erahnen läßt. In einer solchen, auf die dionysische Entgrenzung reduzierten ‚Wirkungsästhetik’ tritt an die Stelle der dramaturgischen Konfliktgestaltung die Kategorie der Stimmung, die hier – anders als im lyrischen Drama des Fin de siècle – expressiv aufgeladen wird und durch die Verschränkung von naturalistischen und symbolistischen Anteilen atmosphärisch zu wirken hat.14 Formal bedeutet dies die (tendenzielle) Abwendung von einer dialogorientierten Dramaturgie zugunsten von nichtverbalen Darstellungsmitteln (Mimik, Gestik, ekstatische Zustände, Tanz, Massenchöre, Musik, Licht, Bühnenbild), die in ihrer Gesamtheit der Schaffung einer mythischen Stimmung dienen.15 Dieser Sachverhalt betrifft nicht nur die ästhetizistisch-neuromantische Dramatik (Hofmannsthal, Pannwitz), sondern auch Vertreter des Naturalismus (Hauptmann), des Expressionismus (Werfel, Jahnn) und sogar Brecht, wobei aber im Einzelnen – je nach re-oder entmythisierender Textintention – zwischen den verschiedenen Darbietungsformen des Dionysischen zu unterscheiden ist.

  • 16 Peter Szondi, Versuch über das Tragische, in: ders., Schriften I, hg. von Jean Bollack u. a., Frank (...)

6Dramengeschichtlich vollzieht sich die Remythisierung antiker Stoffe vor dem Hintergrund der Ablösung der aristotelischen Tragödientheorie durch eine Philosophie des Tragischen. Für die hier behandelten Antikendramen gilt (mit Ausnahme Brechts), daß deren Tragik nicht – wie bei Aristoteles, Schiller, Hegel und Schelling – als dramenimmanenter, dialektischer Modus gestaltet wird, sondern – unter dem Eindruck eines geschichtsphilosophischen Pessimismus – als über die Grenzen des Dramas hinausreichende, unaufhebbare Seinstragik.16

7Beispielhaft läßt sich die Erneuerung des Antikendramas am Werk Hugo von Hofmannsthals ablesen, dessen Antikerezeption zunächst im Zeichen ästhetizistischer Kleinformen wie lyrische Szene und Einakter steht (Fragment Die Bacchen des Euripides 1892, Idylle 1893, Alkestis 1893). Nach 1900 tritt der am lyrischen Drama orientierte Formtypus zurück und Hofmannsthal wendet sich – künstlerisch angeregt durch die Bekanntschaft mit Max Reinhardt – der großen, expressiven Bühnendichtung zu (Elektra 1903, Ödipus und die Sphinx 1906, Übersetzung des König Ödipus 1910). In seinem Spätwerk gestaltet Hofmannsthal antike Stoffe gemeinsam mit Richard Strauss im Genre der mythologisierenden Oper (Ariadne auf Naxos 1912/16, Szenarium Danae oder die Vernunftheirat 1919, Die ägyptische Helena 1928).

  • 17 Karl Heinz Bohrer, „Das ‚Erhabene’ als ungelöstes Problem der Moderne. Martin Heideggers und Theodo (...)

8Hofmannsthals Konzeption beruht einerseits auf einem reflektierten Umgang mit der Tradition, gut ablesbar am eklektizistischen Spiel mit traditionellen und modernen Formen (so verlangt das Szenario des Bacchen-Fragments Kostüme im Stil Aubrey Beardsleys und ein Bühnenbild in Böcklinscher ‚Manier’). Andererseits zielt die explizite Abwendung vom epigonalen Klassizismus des 19. Jahrhunderts und die Hinwendung zu einem archaisierenden Antikenbild auf Zustände dionysischer Entgrenzung, so daß in den jeweiligen Dramenfigurationen ein eigentümliches Spannungsverhältnis zwischen mythisierender Thematik und ästhetizistischem Formenspiel entsteht. Dramaturgische Schwierigkeiten bereitet dabei die Profilierung von Entgrenzungszuständen, da sich diese im Medium der Sprache nicht angemessen darstellen lassen und nach szenisch-theatralischen Ausdrucksformen verlangen. Wenn die ‚dionysische Tragödie’ aber der allgemeinen Tendenz des Dramas zur Episierung bzw. Lyrisierung folgt, dann stellt sich die Frage, ob der Anspruch, die Urgewalt des Mythischen szenisch darzustellen, das Antikendrama nicht in einen Widerspruch zwischen naturhafter Unmittelbarkeit und ästhetischer Stilisierung hineintreibt. Der Versuch, auf der Theaterbühne einen Moment mythischer Zeitlosigkeit darzustellen, wirft damit grundsätzliche dramaturgische Probleme auf: „Was der philosophischen Kulturkritik erlaubt sein könnte, nämlich den Mythos als regulative Idee, als Bewertungsinstitution von Gegenwart zu benutzen, ist der ästhetischen Rede nicht erlaubt. Mythische Motive in der Kunst fungieren deshalb, wo sie gelungen verwendet sind, immer auch nur als ästhetisch transformierte Phantasmata, als Allegorien: nicht aber mehr als Repräsentanten des Ursprungsmythos! [...] Nur wo ‚Erhabenheit’ als Differenz zur normalen egalitären Alltagssprache als ‚Phantasma’ auftritt, ist es ästhetisch überzeugend. Wo es die ‚Ursprünge’ tatsächlich rückgewinnen will, gerät es unweigerlich zum erhabenen Kitsch, d. h. zur Prätention von etwas, das es zu zeigen nicht in der Lage ist: zur mißratenen ‚Epiphanie’.“17

9Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die jeweiligen Annäherungs- und Distanzierungsschritte an die hier skizzierten Themen und Figurationen im deutschsprachigen Antikendrama zwischen 1890 und 1950 zu vermessen und die Verschiebungen des den Dramen zugrundeliegenden Mythosverständnisses im Kontext von Werk und Epoche zu spezifizieren. Hierfür werden zunächst verschiedene Aspekte der Mythenrezeption beleuchtet (Kapitel II. 1 bis II. 3) sowie methodische Fragen zur Formsemantik und zur Inter-bzw. Hypertextualität des Antikendramas erörtert (Kapitel II. 4 bis II. 6). Im III. Teil geht es um Kontinuität und Wandel des klassizistischen Antikenbildes im 19. Jahrhundert, wobei Goethes Iphigenie auf Tauris die Kontrastfolie für antiklassizistische Distanzierungsversuche von Hölderlin, Kleist und Grillparzer bildet (Kapitel III. 1). Kulturgeschichtlich bedeutsam für die Verdüsterung des Antikenbildes war die ‚Entdeckung’ des Archaischen durch die historischen Wissenschaften (Kapitel III. 2); zentral für diesen Kontext ist Nietzsches Geburt der Tragödie, die allerdings weniger in der Wissenschaft als in der Literatur rezipiert wurde. Abschließend sollen Elemente des dionysischen Antikendramas vorgestellt werden, wobei der Chor (Kapitel III. 3.1) und das Opfer (Kapitel III. 3.2) eine bedeutsame Rolle spielen. In Teil IV werden Antikendramen der klassischen Moderne einer struktur- und gattungsbezogenen Analyse unterzogen, die die Grundlage für die Bestimmung der jeweiligen hypertextuellen Anverwandlung bildet. Auf dieser Basis lassen sich Übereinstimmungen und Differenzen zwischen antikem Hypotext und modernem Hypertext erkennen, die wiederum auf ihre autor-, gattungs- und epochenspezifische Bedeutung befragt werden. Hierbei stehen die Verfahren von Remythisierung und Entmythisierung im Vordergrund. In diesem Teil wird auch auf die Rezeption der Antikendramen in der zeitgenössischen Literaturkritik eingegangen, um den werkimmanenten dichtungstheoretischen Horizont der jeweiligen Dramen und deren – das zeitgenössische Theaterpublikum mitunter verstörende – Wirkung angemessen darstellen zu können. Mit einer vergleichenden Betrachtung der behandelten Antikendramen schließt diese Arbeit (Teil V).

2. Forschungsüberblick

10Da die Thematik dieser Arbeit über Stoff-, Dramen- und Theatergeschichte hinaus auch Bereiche in Philosophie, Ästhetik, Kunst-, Musik-, Religionsgeschichte, Anthropologie, Ethnologie und Psychologie berührt, wird im folgenden nur auf jene Literatur eingegangen, die sich explizit mit dem Antikendrama befaßt. Hinweise zu weiterer Forschungsliteratur sind in den Anmerkungen der jeweiligen Kapitel zu finden.

  • 18 Walter Jens, „Strukturgesetze der frühen griechischen Tragödie“, in: Hildebrecht Hommel (Hg.), Wege (...)
  • 19 Albin Lesky, Die tragische Dichtung der Hellenen, Göttingen 31972 (Studienhefte zur Altertumswissen (...)
  • 20 Hans-Thies Lehmann, Theater und Mythos. Die Konstitution des Subjekts im Diskurs der antiken Tragöd (...)
  • 21 Arbogast Schmitt, „Wesenszüge der griechischen Tragödie. Schicksal, Schuld, Tragik“, in: Hellmut Fl (...)
  • 22 Hellmut Flashar, „Die Poetik des Aristoteles und die griechische Tragödie“, in: ders. (Hg.), Tragöd (...)
  • 23 Theo Girshausen, Ursprungszeiten des Theaters. Das Theater der Antike, Berlin 1999.
  • 24 Lehmann, Theater und Mythos, S. 21f.

11Exemplarisch für die umfangreiche Literatur zur griechischen Tragödie seien an dieser Stelle die Beiträge von Walter Jens,18 Albin Lesky,19 Hans-Thies Lehmann,20 Arbogast Schmitt,21 Hellmut Flashar22 und Theo Girshausen23 genannt. Lehmann bietet insofern einen interessanten Ansatz, als er nicht nach der Bedeutung der überlieferten Tragödien fragt, sondern dem Spannungsverhältnis zwischen episch tradiertem Mythos und neuer dramatischer Darstellungsweise (bei Aischylos, Sophokles und Euripides) nachgeht und damit neue Zugänge zu alten Texten eröffnet: „Es ist die suspensive Antwortlosigkeit der Tragödie, die anstelle poetischer, dialektischer oder religiöser Auslegung am Anfang ihrer Analyse zu stehen hat. Läßt diese Auffassung sich bestätigen, so wäre damit ein Ansatz gewonnen, gegen eine mächtige Deutungstradition die attische Tragödie als eine Kunst zu erfassen, die immer wieder die Sinnstiftungen von Recht, Politik und Philosophie, kurz: die Sinnstiftung der im weiteren Sinn prädikativen Diskurse implizit bestritten, abgebogen, verschoben hat.“24 Dazu gehört auch, daß ‚handlungshemmende’ Formen (wie Berichte, Gebete, rhetorische Anrufungen, lyrische Szenen und Chorgesänge) sowie schockartige Momente (mittels Teichoskopie, Botenbericht, Chorlied, Ekkyklema, Deus ex machina) nicht als dramaturgische Notlösungen, sondern in ihrem szenischen und poetischen Eigenwert verstanden werden, nämlich als theatralische, häufig verstörende Zurschaustellung von Macht, Gewalt und Leid.

  • 25 Exemplarisch hierzu: Gerhard Schmidt-Henkel, Mythos und Dichtung. Zur Begriffs- und Stilgeschichte (...)
  • 26 Volker Riedel, Antikerezeption in der deutschen Literatur vom Renaissance-Humanismus bis zur Gegenw (...)
  • 27 Eliza Marian Butler, The Tyranny of Greece over Germany. A Study of the Influence exercised by Gree (...)
  • 28 Karl G. Esselborn, Hofmannsthal und der antike Mythos, Diss. Berlin 1968, München 1969.
  • 29 Michael Worbs, Nervenkunst. Literatur und Psychoanalyse im Wien der Jahrhundertwende, Frankfurt a. (...)
  • 30 Peter Sprengel, Die Wirklichkeit der Mythen. Untersuchungen zum Werk Gerhart Hauptmanns aufgrund de (...)

12Die Erforschung des Antikendramas gehört einerseits in jenen Bereich, der sich dem Verhältnis von Mythos und Literatur widmet,25 andererseits in den Gesamtkomplex der Antikerezeption, den Volker Riedel zuletzt ausführlich behandelt hat.26 Zum Wandel des Antikenbildes im 19. und frühen 20. Jahrhundert liegen einige epochenbezogene Studien vor;27 zur Antikerezeption von Hofmannsthal und Hauptmann haben Karl G. Esselborn,28 Michael Worbs29 und Peter Sprengel30 Studien vorgelegt, auf die im folgenden mehrfach Bezug genommen wird.

  • 31 Käte Hamburger, Von Sophokles zu Sartre. Griechische Dramenfiguren antik und modern, Stuttgart-Berl (...)

13Frühe Untersuchungen zum deutschsprachigen Antikendrama basieren entweder auf stoffgeschichtlichen oder archetypisch-existentialistischen Überlegungen; so stehen in Käte Hamburgers komparatistischer Studie von 1965 die Verfahren der Figurencharakterisierung im Mittelpunkt, wobei der Vergleich zwischen Antike und Moderne auf die Unveränderlichkeit menschlicher Grundsituationen hinausläuft.31

  • 32 Manfred Fuhrmann, „Mythos als Wiederholung in der griechischen Tragödie und im Drama des 20. Jahrhu (...)
  • 33 Peter Szondi, „Der Mythos im modernen Drama und das Epische Theater. Ein Nachtrag zur Theorie des m (...)

14Zu einer wichtigen Diskussion über Formtypen und Formsemantik des Antikendramas kam es 1968 während der Terror- und-Spiel-Tagung der Forschungsgruppe Poetik und Hermeneutik; hierbei haben Manfred Fuhrmann32 und Peter Szondi33 zwei unterschiedliche Zugänge zur Adaption des Mythos im modernen Drama entwickelt (siehe dazu ausführlich Kapitel II. 4).

  • 34 Konrad Kenkel, ‚Medea’-Dramen. Entmythisierung und Remythisierung. Euripides, Klinger, Grillparzer, (...)
  • 35 Kenkel, ‚Medea’-Dramen, S. 135.
  • 36 Walter Jens, „Verkleidete Götter. Antikes und modernes Drama“, in: ders., Zur Antike, München 1978, (...)

15Konrad Kenkel bezieht sich in seiner Monographie über die Medea-Dramen von Euripides, Klinger, Grillparzer, Jahnn und Anouilh zwar auf die Dialektik von Entmythisierung und Remythisierung; seine Studie beschränkt sich jedoch auf die „thematische Interpretation“ dieser Dramen und geht „konsequent [...] vielen sich aufdrängenden Fragen, z. B. dramaturgischen oder stilistischen, aus dem Wege“.34 Dementsprechend lautet seine Schlußfolgerung, „daß der Mythos die Dichter geradezu herausforderte, ihm Gewalt anzutun; und [...] daß er [der Mythos] unter aller Vergewaltigung doch derselbe blieb, mit sich identisch, unzerstörbar.“35 In ähnlich pauschaler Weise behandelt auch Walter Jens die Gemeinsamkeiten und Differenzen zwischen antikem und modernem Drama; so ist sein Hinweis, daß es in der antiken Tragödie um Weltverwirklichung, im modernen Schauspiel jedoch um Selbstverwirklichung geht, zu allgemein für einen erhellenden formsemantischen oder gattungstypologischen Vergleich.36

  • 37 Karl Jürgen Skrodzki, Mythopoetik. Das Weltbild des antiken Mythos und die Struktur des nachnatural (...)
  • 38 Skrodzki, Mythopoetik, S. 11.
  • 39 Skrodzki, Mythopoetik, S. 206.

16Ob die Neudeutung antiker Mythen „Konsequenzen für die dramatische Form selbst hat“,37 muß vor dem Hintergrund von Szondis Theorie des modernen Dramas bezweifelt werden. Karl Jürgen Skrodzki will auf das moderne Mythendrama nicht den neu zu prägenden Begriff der Mythisierung anwenden, der analog zu den Tendenzen der Lyrisierung und der Episierung im modernen Drama nachzuweisen wäre. Seine These geht jedoch dahin, daß die „antiidealistische Deutung“ der Antike „eine eigene Form des Mythendramas konstituiert, die als ein originärer Beitrag zur Geschichte der Poetik betrachtet werden kann“.38 Den Nachweis für diese Behauptung erbringt der Autor jedoch nicht, seine Ausführungen beschränken sich auf die (unbestreitbare) Bedeutung der religionsgeschichtlichen Quellen für die dramatische Gestaltung von Opfer- und Totenkult, von chthonischer und olympischer Götterwelt. Inwiefern mythisierende Figurationen einen spezifischen Dramentypus begründen, der sich von anderen Dramenformen der Moderne abhebt, bleibt unbeantwortet. Der allgemeine Hinweis auf den Mythos, mittels dessen „Grundstrukturen des Welt- und Wirklichkeitsbewußtseins“39 aufgedeckt werden können, bietet keine Distinktionsmöglichkeit und gilt in gleicher Weise für Antiken- und Mythendramen, die vor der literarischen Moderne entstanden sind (siehe dazu Kapitel II. 4). Da Skrodzki von der thematischen Seite ausgeht, kann er keine Kriterien entwickeln, die (neben lyrischem und epischem Drama) die Einführung der Gattung mythisches Drama rechtfertigen würden.

  • 40 Reinhold Grimm, „The Hidden Heritage: Repercussions of Nietzsche in Modern Theater and Its Theory“, (...)

17Ausgehend von Nietzsches Gegensatzpaaren Apollinisch/Dionysisch und Sokratisch/Dionysisch hat Reinhold Grimm eine Typologie des modernen Dramas entwickelt, die das Spannungsfeld zwischen irrational-lyrisierenden und rationalepisierenden Tendenzen vermißt und fünf verschiedene Formtypen identifiziert. Die meisten der hier untersuchten Dramen entsprechen dem Typus des dionysischen Dramas; Brechts Antigone wäre dem sokratisch-dionysischen Drama oder dem sokratischen Drama zuzuordnen.40

  • 41 Karl Heinz Bohrer, „Erscheinungsschrecken und Erwartungsangst. Die griechische Tragödie als moderne (...)
  • 42 Bohrer, „Erscheinungsschrecken und Erwartungsangst“, S. 34.
  • 43 Bohrer, „Erscheinungsschrecken und Erwartungsangst“, S. 46.

18Auf den Zusammenhang zwischen Erscheinungsschrecken und Erwartungsangst im antiken und modernen Drama macht Karl Heinz Bohrer im Rahmen seiner Untersuchungen, die der Ästhetik des Schreckens gewidmet sind, aufmerksam (siehe dazu auch Kapitel III. 1.4).41 Diese Überlegung ist insofern erhellend, als sie – auf den Spuren Nietzsches – im Schrecken das „Urmotiv literarischer Phantasie“42 erkennt; ein Motiv, das schon in den Tragödien des Aischylos auftaucht, in seiner ästhetischen Eigenständigkeit aber weder von der Tragödientheorie von Aristoteles bis Hegel noch von der modernen Altphilologie hinreichend gewürdigt wurde: „Es wurde schon immer auf der faktischen Plotebene übersehen, daß die tragischen Helden keineswegs vornehmlich ihre Situation intellektuell reflektierten, sondern eine solche leidend erfahren und diesem Leid Ausdruck geben.“43 Dementsprechend wurde das ästhetische Potential des plötzlich einbrechenden Schreckens mit Hilfe von ethischen Kategorien wie Verantwortung und Entscheidung, Schuld und Versöhnung neutralisiert und damit einer moralisierenden Deutungstendenz untergeordnet.

  • 44 Werner Frick, ‚Die mythische Methode’. Komparatistische Studien zur Transformation der griechischen (...)

19Nicht frei von moralischen, an der traditionellen Tragödientheorie orientierten Urteilen sind auch Werner Fricks Komparatistische Studien zur Transformation der griechischen Tragödie im Drama der klassischen Moderne, die unter dem Titel Die mythische Methode die dramatische Antikerezeption in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts behandeln. Hinsichtlich Thematik und Werkkorpus gibt es einige Überschneidungen mit der vorliegenden Arbeit. Da sich Frick jedoch auf „semantische[] Überformung“, „‚ideologische’ Ingebrauchnahme“, „zeitgeschichtliche[] Applikation“sowie auf die „‚Logiken’ der kulturellen Aneignung und Instrumentalisierung“von antiken Prätexten konzentriert,44 werden in seiner Studie strukturelle, dramaturgische und gattungsgeschichtliche Fragestellungen nur am Rand berührt.

  • 45 Christoph Trilse, Antike und Theater heute. Betrachtungen über Mythologie und Realismus, Tradition (...)
  • 46 Emmerich, „Antike Mythen“, S. 79-114.
  • 47 Volker Riedel, Antikerezeption in der Literatur der DDR, Berlin 1984.
  • 48 Seidensticker, „Metamorphosen“, S. 128-154.
  • 49 Christoph Siegrist, „Mythologie und antike Tragödie in der DDR“, in: Hellmut Flashar (Hg.), Tragödi (...)
  • 50 Günther Erken, „Regietheater und griechische Tragödie“, in: Hellmut Flashar (Hg.), Tragödie. Idee u (...)

20Die Arbeiten von Christoph Trilse,45 Wolfgang Emmerich,46 Volker Riedel,47 Bernd Seidensticker,48 Christoph Siegrist49 und Günther Erken50 behandeln die Tradierung antiker Mythen im deutschsprachigen Drama und Theater nach 1945, wobei die Antikendramatik der DDR besonders gewürdigt wird.

  • 51 Lehmann, Theater und Mythos, S. 1-5; Hans-Thies Lehmann, Postdramatisches Theater, Frankfurt a. M. (...)
  • 52 Lehmann, Theater und Mythos, S. 3.

21Zu dem Themenkomplex Remythisierung/Retheatralisierung/Ritualisierung haben u. a. die Theaterwissenschaftler Hans-Thies Lehmann und Erika Fischer-Lichte mehrere Beiträge vorgelegt, die für diese Arbeit bedeutsam sind. So unterscheidet Lehmann zwischen prädramatischem, dramatischem und postdramatischem Theater,51 wobei das antike Drama aufgrund seiner Aufführungspraxis und seines diskursiven Kontextes dem ersten Typus zuzurechnen ist. Der zweite Typus repräsentiert jenes Paradigma des europäischen Theaters, das – von einigen Ausnahmen einmal abgesehen – von Shakespeare bis zum Naturalismus ganz im Zeichen der dramatischen Narration steht und sich überwiegend auf die Parameter Kausalität, Zeitlogik und Handlungssinn stützt. Der dritte Typus schließlich ist durch die Aufhebung dieser wirkungsmächtigen dramatischen Formen gekennzeichnet, von den Avantgarde-Bewegungen ab 1910 bis zur Gegenwart. Am Antikendrama der klassischen Moderne ist der Paradigmenwechsel bzw. Übergang vom dramatischen zum postdramatischen Theater insofern ablesbar, als hier – u. a. abgestützt durch archaisierende Dramenkonzeptionen von Nietzsche, Hofmannsthal und Hauptmann – der Primat der Handlung tendenziell außer Kraft gesetzt wird und zunehmend lyrische oder chorische Sprachformen die Normen des dramatischen Theaters überlagern – mitunter mit dem Ziel, an ritualartige, kollektive Praktiken der Frühgeschichte zu erinnern und rauschähnliche Zustände zu entfesseln. Lehmann spricht daher von einer ‚unterirdischen Kommunikation’ zwischen prä- und postdramatischem Theater, die sich – neben der Wiederentdeckung von archaischen und antiken Darstellungsformen – insbesondere am erneuten Rückgriff auf antike Mythen erweist.52 Seit Hofmannsthals Alkestis ist die Beschäftigung mit antiken Mythen im modernen Drama (und Musiktheater) nicht mehr abgerissen, wie ein flüchtiger Blick auf die Werke von George Tabori (M, 1985), Wolfgang Rihm (Oedipus, 1986/87), Botho Strauß (Ithaka, 1996), Luciano Berio (Outis, 1996), Dea Loher (Manhattan Medea, 1999) sowie das (nicht mehr realisierte) Orestie-Projekt von Heiner Müller und Pierre Boulez zeigt.

  • 53 Erika Fischer-Lichte, „Das theatralische Opfer. Zum Funktionswandel von Theater im 20. Jahrhundert“ (...)
  • 54 Fischer-Lichte, „Das theatralische Opfer“, S. 153.
  • 55 Fischer-Lichte, „Das theatralische Opfer“, S. 152f.
  • 56 Fischer-Lichte, „Einleitung“ [zu Theatralität und die Krisen der Repräsentation ], S. 2-4. Wie jede (...)
  • 57 Fischer-Lichte, „Einleitung [zu Theatralität und die Krisen der Repräsentation]“, S. 13.

22Fischer-Lichte untersucht die auffällige Häufung von Opferszenen im Theater der Jahrhundertwende vor dem Hintergrund der damals mehrfach beschworenen Krise der Kultur.53 Analog zu den Krisen in frühgeschichtlichen Clans, die durch die Stigmatisierung eines Außenseiters und dessen Opferung befriedet wurden, kann man die Darstellung von Ritualen bzw. Opferungen auf der Theaterbühne (berühmtestes Beispiel ist die skandalumwitterte Uraufführung von Strawinskys Ballett Le Sacre du printemps am 29.05.1913 in Paris) als Modell der Krisenbewältigung verstehen, dem jenseits des Ästhetischen auch eine aggressionskanalisierende und sinnstiftende Funktion für das gesellschaftliche Leben zukommt. Gegen diese anthropologische Sicht auf Drama und Theater spricht zwar, daß – trotz der Fin-de-siècle-typischen Faszination für Opferdarstellungen – das gesellschaftliche Gewaltpotential nach 1900 nicht ab-, sondern zunimmt. Gleichwohl kommt in der Retheatralisierung des Opfers (u. a. bei Hofmannsthal, Hauptmann, Kokoschka, Strawinsky, Artaud, Nitsch und Schechner) ein Aspekt zur Anschauung, der im öffentlichen Diskurs kaum thematisiert wird, nämlich die Tatsache, daß „Kultur ihre Entstehung einem Gewaltakt, einem Mord [verdankt], der als ein Akt ultimativer Verwandlung vollzogen wird“54: „Die Gewalt, die dem Körper des Opfers von den Opfernden angetan wird, die Tötung des Opfers, verwandelt seinen Körper in ein Symbol. Dies Symbol vermag der Gewalt eine Grenze zu setzen; es ermöglicht den Opfernden, innerhalb der Grenzen der neu entstandenen symbolischen Ordnung gewaltfrei zu agieren.“55 Fischer-Lichtes kulturwissenschaftlichem Ansatz liegt die Überlegung zugrunde, daß die traditionelle Unterscheidung zwischen europäisch-westlicher und nichteuropäischer Kultur aufzugeben und zu einer grundsätzlichen Untersuchung von Theatralität in verschiedenen kulturellen Kontexten vorzudringen sei – von Ritualen und Zeremonien über Feste bis zu Spielen und Wettkämpfen, von den verschiedenen Formen des Dramatischen bis zu theatralischen Prozessen in Religion, Politik, Rechtssystem und Medien.56 Für das Theater um 1900 bedeutet dies: Aufgrund der Krise der Repräsentation, die sich im Lauf des 19. Jahrhunderts abzeichnet und die sich im einzelnen als Krise der Wahrnehmung, der Erkenntnis und der Subjektivität äußert, wird das dramatische Spiel neu definiert, nämlich „als eine performative Kunst, in der die referentiellen Funktionen den performativen untergeordnet sind.“57

  • 58 Wolfgang Braungart, Ritual und Literatur, Tübingen 1996 (Konzepte der Sprach- und Literaturwissensc (...)
  • 59 Dazu auch Michael Ott, „Ritualität und Theatralität“, in: Gerhard Neumann u. a. (Hg.), Szenographie (...)

23Diese Deutung von Ritual und Drama läuft jedoch Gefahr, die ästhetische Besonderheit eines literarischen Textes und seine theatralische Eigenart unter generalisierenden, anthropologischen Gesichtspunkten zu subsumieren. Denn wenn es zutrifft, daß „das Ritual generell eine basale Kategorie zur Beschreibung menschlichen Verhaltens ist“ und daher „Rituale keineswegs nur die religiöse und soziale Praxis archaischer Gesellschaften regulieren“58, dann stellt sich die Frage, ob noch trennscharf zwischen verschiedenen historischen Formen des Rituals differenziert werden kann (zum Beispiel hinsichtlich der Gegensätze archaisch/modern, sakral/profan, institutionalisiert/nichtinstitutionalisiert, öffentlich/privat, kontrolliert/ekstatisch, funktional/ästhetisch).59 Zudem müßte geklärt werden, welchen Status die literarische Verarbeitung von religiösen oder sozialen Ritualen hat – besteht ein Hierarchieverhältnis (im Sinne der aristotelischen Mimesis) oder befinden sich das Ritual und seine literarische Verarbeitung auf ein und derselben Ebene soziokultureller Praxis?

  • 60 Manfred Pfister, Das Drama. Theorie und Analyse, München 71988 (Information und Synthese 3), S. 30.
  • 61 Siehe dazu Braungart, Ritual und Literatur, S. 108-118.
  • 62 In diesem Sinn auch Ott, der ebenfalls auf der Differenz zwischen Ritual und Drama, zwischen sozial (...)
  • 63 Fischer-Lichte, „Einleitung [zu Theatralität und die Krisen der Repräsentation]“, S. 4.

24Um diese Fragen zu beantworten, ist es sinnvoll, zunächst die Gemeinsamkeiten von Ritual und Drama hervorzuheben – beide zeichnen sich durch die Differenz zwischen Darstellern und Zuschauern (bei beständiger Überlagerung von innerem und äußerem Kommunikationssystem), durch Plurimedialität, durch die Kollektivität von Produktion und Rezeption, durch einen indirekten Realitätsbezug sowie den ‚spielerischen’ Charakter der Darstellung (verstanden als Gegensatz zu unmittelbar ökonomisch-produktiver Tätigkeit) aus.60 Als Differenzkriterium bietet sich letztendlich die Poetizität eines dramatischen Textes (im Sinne Roman Jakobsons) an. Damit ist nicht gesagt, daß Rituale keine poetische bzw. ästhetische Dimension aufweisen.61 Im Gegensatz zum Drama dominiert im Ritual jedoch nicht die poetische Funktion über die referentielle, expressive oder appellative Funktion (von phatischer und metasprachlicher Funktion kann in diesem Zusammenhang abgesehen werden).62 Wenn man dieser Annahme zustimmt, dann macht es einen Unterschied, ob es um das Primärphänomen Ritual oder um das Sekundärphänomen Verarbeitung von Ritualen im Drama geht. Diese Unterscheidung ist aus kulturwissenschaftlicher Perspektive irrelevant – hier werden Ritual und Drama als ‚nebeneinander’ stehende Formen von Theatralität verstanden, wobei Theatralität „in den verschiedenen Kulturen, Epochen, Künsten, Institutionen, cultural performances und vor allem im jeweiligen Theaterbegriff je anders ausdifferenziert [wird].“63

  • 64 Victor W. Turner, Vom Ritual zum Theater. Der Ernst des menschlichen Spiels, Frankfurt a. M. 1989; (...)
  • 65 Doris Bachmann-Medick, „Kulturelle Spielräume: Drama und Theater im Licht ethnologischer Ritualfors (...)
  • 66 Dies gegen Bachmann-Medick, „Kulturelle Spielräume“, S. 159-165.

25Gegen die Vertreter einer ritualorientierten Dramentheorie (Victor W. Turner, Richard Schechner)64 ist zudem einzuwenden, daß der Handlungsbegriff der antiken Tragödie ein anderer ist als der des archaischen Rituals. Während im Ritual das Jagen, Kämpfen, Töten, Opfern, Zerstückeln oder Wiedererwecken eines Gottes als heilige Handlung (dromenon) szenisch präsentiert wird, werden in der griechischen Tragödie vergleichbare Ereignisse von der Szene verbannt bzw. tauchen nur im Diskurs des Dramas auf. Es mag zwar zutreffen, daß auch die Tragödie einen rituellen Kern aufweist, daß sie der prozessualen Verlaufsform eines Rituals folgt und daß sie ritualartige Funktionen innerhalb des jeweiligen gesellschaftlichen Systems übernimmt.65 Trotz dieser Übereinstimmungen ist es jedoch nicht einleuchtend, Drama und Theater lediglich als Sonderformen des sich täglichen abspielenden social drama (im Sinne Victor W. Turners) zu definieren, nämlich als rituell-theatralische Darstellung von sozialen Statusänderungen (Taufe, Pubertät, Initiation, Hochzeit) oder von regelmäßig wiederkehrenden Konflikten um Machtverteilung und Herrschaftsnachfolge. Denn das Drama – ganz gleich, ob es sich um eine antike Tragödie, eine Peking-Oper oder eine Komödie von Shakespeare handelt – erschöpft sich aufgrund seiner Poetizität nicht in der Gestaltung (oder Aufhebung) von Trennungs-, Schwellen-oder Wiederherstellungsriten.66

3. Zur Zitierweise

26Alle verwendeten Texte werden in den Fußnoten bei der ersten Erwähnung vollständig angegeben, bei jeder weiteren lediglich in Kurzform (Nachname des Verfassers, Kurztitel, Seitenzahl). Bei Texten bzw. Ausgaben, die durch das Siglenverzeichnis (im Kapitel VI. 1) erschlossen werden können, steht schon bei der ersten Nennung die entsprechende Kurzform mit Sigle und Seitenzahl.

27In den Kapiteln III. 1 und IV werden insgesamt 20 Antikendramen vorgestellt. Die Ausgabe, aus der dabei jeweils zitiert wird, wird zu Beginn jedes Kapitels genannt. Zitate aus dieser Ausgabe werden im weiteren Verlauf des Kapitels sowohl im Haupttext wie in den Fußnoten lediglich unter Angabe des Verses bzw. der Seitenzahl in Klammern nachgewiesen.

28Wenn aus Dramentexten zitiert wird, erfolgt – soweit dies erforderlich ist – die Markierung der jeweiligen Dramenfigur in Versalien. Versschlüsse werden durch einen Schrägstrich gekennzeichnet. Wird Nebentext aus Dramen zitiert, erfolgt die Wiedergabe immer in kursiver Schrift.

29Hervorhebungen in Zitaten stammen – wenn nicht anders vermerkt – aus dem Original. Kursivierungen, Unterstreichungen, Sperrungen etc. werden einheitlich durch kursive Schreibweise wiedergegeben. Hinzufügungen oder Weglassungen in zitierten Texten werden in eckige Klammern gesetzt und stammen – wenn nicht anders vermerkt – vom Verfasser.

30Die Schreibweise von mythologischen Figuren folgt dem Dramentext, auf den sich der entsprechende Textabschnitt bezieht. Ist keine Dramenfigur, sondern eine Figur der antiken Mythologie gemeint, so folgt die Schreibweise Herbert Hungers Lexikon der griechischen und römischen Mythologie (Wien 81988).

31Die Werke der griechischen Tragiker werden – wenn nicht anders vermerkt – unter Angabe des Verses nach folgenden Ausgaben zitiert:

32Aischylos, Tragödien, übersetzt von Oskar Werner, mit einer Einführung und Erläuterungen von Bernhard Zimmermann, München 1990

33Euripides, Tragödien, übersetzt von Hans von Arnim, mit einer Einführung und Erläuterungen von Bernhard Zimmermann, München 1990

34Sophokles, Tragödien, übersetzt von Wilhelm Willige, überarbeitet von Karl Bayer, mit einer Einführung und Erläuterungen von Bernhard Zimmermann, München 1990

Notes

1 Hans Blumenberg, „Wirklichkeitsbegriff und Wirkungspotential des Mythos“, in: Manfred Fuhrmann (Hg.), Terror und Spiel. Probleme der Mythenrezeption, München 1971 (Poetik und Hermeneutik IV), S. 11-66.

2 Peter Szondi, Theorie des modernen Dramas (1880-1950), in: ders., Schriften I, hg. von Jean Bollack u. a, Frankfurt a. M. 1978, S. 9-148.

3 Unter Moderne wird in historischer Perspektive jene Makroperiode verstanden, die seit dem 18. Jahrhundert durch sozial-, kultur- und mentalitätsgeschichtliche Veränderungen gekennzeichnet ist und für die sich die Schlagworte Individualisierung, Differenzierung, Spezialisierung, Technologisierung, Säkularisierung, Rationalisierung und Verwissenschaftlichung eingebürgert haben.
Nach zahlreichen ‚Querelles des Anciens et des Modernes’ setzt in der Literatur ab 1880 erneut eine Debatte um die Moderne ein, die einhergeht mit einer innovativen Vervielfältigung der literarischen Schreibweisen und die idealtypisch an der Konkurrenzsituation von Naturalismus und Ästhetizismus ablesbar ist. Exemplarisch für die Forschungsliteratur zur literarischen Moderne als
Mikroperiode sei hier auf die folgenden Arbeiten verwiesen: Gotthart Wunberg/Stephan Dietrich (Hg.), Die literarische Moderne. Dokumente zum Selbstverständnis der Literatur um die Jahrhundertwende, Freiburg i. Br. 21998 (Rombach Wissenschaften, Reihe Litterae 60); Uwe Japp, Literatur und Modernität, Frankfurt a. M. 1987 (Das Abendland, Neue Folge 17), hier S. 26-44 und 294-349; Hans Joachim Piechotta/Ralph-Rainer Wuthenow/Sabine Rothemann (Hg.), Die literarische Moderne in Europa, 3 Bde., Opladen 1994.

4 Während sich die Forschung über den Beginn der literarischen Moderne weitgehend einig ist, bereitet die abschließende Epochenabgrenzung größere Schwierigkeiten. Denn der Zeitabschnitt von 1880/90 bis 1950 suggeriert eine Kontinuität, die in politik-, sozial- und kulturgeschichtlicher Perspektive keinesfalls besteht; zudem zwingen die von der Literaturgeschichte traditionellerweise gesetzten Zäsuren (1918, 1933, 1945) die Vielfalt ästhetischer Verfahren unter historischen Epochenbegriffen zusammen. Damit gerät aus dem Blick, daß die literarische Entwicklung keineswegs mit dem Wechsel der politischen Systeme übereinstimmt, sondern Kontinuitäten über diese Zäsuren hinweg bestehen, so beispielsweise von 1930 bis zum Ende der fünfziger Jahre. Siehe hierzu Hans Dieter Schäfer, „Zur Periodisierung der deutschen Literatur seit 1930“, in: ders., Das gespaltene Bewußtsein. Über deutsche Kultur und Lebenswirklichkeit 1933-1945, München-Wien 1981, S. 55-71; Jörg Schönert, „Gesellschaftliche Modernisierung und Literatur der Moderne“, in: Christian Wagenknecht (Hg.), Zur Terminologie der Literaturwissenschaft. Akten des IX. Germanistischen Symposiums der Deutschen Forschungsgemeinschaft Würzburg 1986, Stuttgart 1989 (Germanistische Symposien, Berichtsbände IX), S. 393-413. Wenn trotz dieser Einwände an dem Terminus klassische Moderne festgehalten wird, dann deshalb, weil um 1950 jene Generation von Autoren stirbt, die mit ihren Werken die deutschsprachige Literatur in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entscheidend geprägt hat (im Fall der hier behandelten Antikendramen sind dies Hauptmann, Werfel, Jahnn und Brecht).
In dem paradoxen Begriff der klassischen Moderne ist das ‚Klassischwerden’ des Modernen eingeschlossen, sprich die ‚Entschleunigung’ bzw. das Auf-Dauer-Stellen dessen, was im Zuge der gesellschaftlichen und kulturellen Modernisierung beschleunigt und in zahlreiche, nebeneinander bestehende Stilrichtungen zersplittert wurde. Im Gegensatz zum Begriff der Avantgarde, der Künstler und Gruppen zusammenfaßt, die auf eine radikale Kritik der bürgerlichen Institution Kunst zielen (siehe dazu: Peter Bürger,
Theorie der Avantgarde, Frankfurt a. M. 1974), schließt der Begriff der klassischen Moderne auch jene Autoren ein, die – mitunter als ‚große Einzelgänger’ bezeichnet – den vollständigen Bruch mit der traditionellen Formenwelt nicht vollzogen haben. Siehe dazu Wilfried Barner, „Über das Negieren von Tradition. Zur Typologie literaturprogrammatischer Epochenwenden in Deutschland“, in: Reinhart Herzog/Reinhart Kosselleck (Hg.), Epochenschwelle und Epochenbewußtsein, München 1987 (Poetik und Hermeneutik XII), S. 3-51. Grundlegend zur Konstruktion von literaturgeschichtlichen Epochenbegriffen siehe Uwe Japp, Beziehungssinn. Ein Konzept der Literaturgeschichte, Frankfurt a. M. 1980, hier S. 219-239; Burkhart Steinwachs, „Was leisten (literarische) Epochenbegriffe?“, in: Hans Ulrich Gumbrecht/Ursula Link-Heer (Hg.), Epochenschwellen und Epochenstrukturen im Diskurs der Literatur- und Sprachhistorie, Frankfurt a. M. 1985, S. 312-323.

5 Wolfgang Emmerich, „Antike Mythen auf dem Theater. Geschichte und Poesie, Vernunft und Terror“, in: ders., Die andere deutsche Literatur. Aufsätze zur Literatur aus der DDR, Opladen 1994, S. 79-114, hier S. 87-100; Bernd Seidensticker, „Metamorphosen. Zur Antikerezeption in der deutschen Literatur nach 1945“, in: Richard Faber/Bernhard Kytzler (Hg.), Antike heute, Würzburg 1992, S. 128-154. Zur Kontinuität der Antikerezeption in Erzähltexten zwischen 1930 und 1960 siehe Hans Dieter Schäfer, „Die nichtnationalsozialistische Literatur der jungen Generation im Dritten Reich“, in: ders., Das gespaltene Bewußtsein. Über deutsche Kultur und Lebenswirklichkeit 1933-1945, München-Wien 1981, S. 7-54, hier S. 24f.

6 Gotthart Wunberg, „Chiffrierung und Selbstversicherung des Ich: Antikefiguration um 1900“, in: Manfred Pfister (Hg.), Die Modernisierung des Ich. Studien zur Subjektkonstitution in der Vorund Frühmoderne, Passau 1989, S. 190-201, hier S. 200f. Dabei muß hervorgehoben werden, daß die Fähigkeit des antiken Bildes, „aus sich selbst heraus zu wirken“ (Wunberg, „Chiffrierung“, S. 201), nicht etwa im 19. Jahrhundert verlorengegangen ist, sondern niemals bestanden hat. Antike bzw. mythische Figurationen sind zu allen Zeiten – wenn auch in unterschiedlicher Weise – religiös, politisch, ästhetisch oder ideologisch funktionalisiert worden.

7 Zu Creuzers Symbolverständnis siehe Fritz Kramer, Verkehrte Welten. Zur imaginären Ethnographie des 19. Jahrhunderts, Frankfurt a. M. 1977, S. 20-38 und 46-54; Manfred Frank, Der kommende Gott. Vorlesungen über die Neue Mythologie. I. Teil, Frankfurt a. M. 1982, S. 83-106; Manfred Frank, „Dionysos und die Renaissance des kultischen Dramas (Nietzsche, Wagner, Johst)“, in: ders., Gott im Exil. Vorlesungen über die Neue Mythologie. II. Teil, Frankfurt a. M. 1988, S. 9-104, hier S. 33-38.

8 Georg Friedrich Creuzer, Symbolik und Mythologie der alten Völker, besonders der Griechen, vierter Teil, Leipzig-Darmstadt 31843, ND Hildesheim-New York 1973, S. 541.

9 Creuzer, Symbolik und Mythologie der alten Völker, vierter Teil, S. 541.

10 Creuzer, Symbolik und Mythologie der alten Völker, vierter Teil, S. 541.

11 Siehe dazu Kramer, Verkehrte Welten, S. 46-51; Georg Braungart, „Die Fremdheit der Sprache am Beginn der Moderne: Lebenskult, Ritual, Remythisierung, Mystik“, in: Eijiro Iwasaki (Hg.), Begegnung mit dem ‚Fremden’. Grenzen – Traditionen – Vergleiche. Akten des VIII. Internationalen Germanisten-Kongresses Tokyo 1990, Bd. 6, München 1991, S. 117-127, hier S. 119; Erika Fischer-Lichte, „Einleitung“, in: dies. (Hg.), Theatralität und die Krisen der Repräsentation, Stuttgart-Weimar 2001 (Germanistische Symposien, Berichtsbände XXII), S. 1-19, hier S. 12-14.

12 Ausdruck der Krise der Repräsentation ist auch, daß die seit dem 18. Jahrhundert kulturprägende Entgegensetzung von (positiv konnotierter) Authentizität und (negativ konnotierter) Scheinhaftigkeit, von (personalem) Wesenskern und (gesellschaftlich bedingtem) Rollenspiel zunehmend fragwürdig wird. Daraus ergeben sich (mindestens) zwei Konsequenzen: Durch den Rückgriff auf das Vor- und Frühzivilisatorische wird der Versuch unternommen, dem Zwang zur theatralischen ‚Verstellung’ zu entgehen und zu einem Zustand der Gewißheit zu gelangen; ein Versuch, der um 1900 in verschiedenen Diskursen (Wissenschaft, Ästhetik, Politik) nachweisbar ist und der paradoxerweise in formaler Hinsicht auf jene Schein erzeugenden Mittel nicht verzichten kann, gegen die er sich in ideeller Hinsicht wendet.
Die andere Konsequenz besteht darin, die Krise der Repräsentation als gegebenes Faktum zu akzeptieren und auf den Versuch, aus den „Irrgärten der Zeichen und der in ihnen lebenden Ausdrucks-, Bedeutungs- und Identitätschimären“auszubrechen, grundsätzlich zu verzichten (so Hans-Georg Soeffner, „Einführung [Inszenierung im 20. Jahrhundert]“, in: Erika Fischer-Lichte (Hg.),
Theatralität und die Krisen der Repräsentation, Stuttgart-Weimar 2001 (Germanistische Symposien, Berichtsbände XXII), S. 165-176, hier S. 171). Für die hier behandelten Antikendramen spielt dieser Aspekt jedoch keine Rolle.
Ob es noch eine dritte Möglichkeit gibt, nämlich die von Soeffner angedeutete Wiedergewinnung einer Aura durch die existentielle Postulierung des „Nicht-Fixierbare[n]“ bzw. durch die „Zerstörung jedweder überkommenen Bedeutung und Interpretierbarkeit“ (S. 171), sei dahingestellt – es besteht zumindest der Verdacht, daß dieser (auf Benjamin und Derrida zurückgehende) Versuch nichts anderes ist als eine Neuformulierung des oben genannten Rückgriffs auf das Vor- und Frühzivilisatorische.

13 Nietzsche, Die Geburt der Tragödie, KSA 1 62.

14 Eine solche Raumkonzeption hat Hofmannsthal exemplarisch in den Szenischen Vorschriften zu ‚Elektra’, GW D II 240-242, dargelegt.

15 Zu den (antinaturalistischen) Theaterreformbewegungen um 1900 und ihren Protagonisten Adolphe Appia, Émile Jaques-Dalcroze, Peter Behrens, Georg Fuchs und Edward Gordon Craig siehe Manfred Brauneck, Theater im 20. Jahrhundert. Programmschriften, Stilperioden, Reformmodelle, Reinbek 81998, S. 63-84. Analog zu der oben skizzierten Krise der Repräsentation geht es in den Schriften der genannten Theatertheoretiker – teilweise auch bei Max Reinhardt – mehrfach um die Frage, wie der Als-ob-Charakter des Theaterspiels aufgehoben und die traditionelle Grenze zwischen Darsteller und Publikum (zumindest temporär) aufgehoben werden kann. So soll im Vollzug des Spiels eine rituelle Dimension erreicht, die Grenzen des Ich überschritten und eine neue Gemeinschaft konstituiert werden. Siehe dazu Erika Fischer-Lichte, „Einleitung“, in: dies., Die Entdeckung des Zuschauers. Paradigmenwechsel auf dem Theater des 20. Jahrhunderts, Tübingen-Basel 1997, S. 7-38. Solche Überlegungen wurden maßgeblich von der Ritualforschung des späten 19. Jahrhunderts (Jane Ellen Harrison, James G. Frazer, William Robertson Smith) beeinflußt – siehe dazu Erika Fischer-Lichte, „Ritualität und Grenze“, in: dies./Christian Horn/Sandra Umathum/Matthias Warstat (Hg.), Ritualität und Grenze, Tübingen-Basel 2003 (Theatralität 5), S. 11-30, hier S. 18-22.

16 Peter Szondi, Versuch über das Tragische, in: ders., Schriften I, hg. von Jean Bollack u. a., Frankfurt a. M. 1978, S. 149-260. Siehe dazu Bernd Seidensticker, „Peripetie und tragische Dialektik. Aristoteles, Szondi und die griechische Tragödie“, in: Bernhard Zimmermann (Hg.), Antike Dramentheorien und ihre Rezeption, Stuttgart 1992 (Drama. Beiträge zum antiken Drama und seiner Rezeption 1), S. 240-263; Horst Turk, „Tragödienphilosophien der Neuzeit: Kant, Hegel, Nietzsche, Benjamin“, in: Werner Frick (Hg.), Die Tragödie. Eine Leitgattung der europäischen Literatur, Göttingen 2003, S. 277-295; Fred Lönker, „Der Verfall des Tragischen“, in: Frick, Die Tragödie, S. 316-334.

17 Karl Heinz Bohrer, „Das ‚Erhabene’ als ungelöstes Problem der Moderne. Martin Heideggers und Theodor W. Adornos Ästhetik“, in: ders., Das absolute Präsens. Die Semantik ästhetischer Zeit, Frankfurt a. M. 1994, S. 92-120, hier S. 119f. Zur Epiphanie in religionsgeschichtlicher Sicht siehe Hubert Cancik, „Epiphanie/Advent“, in: ders. u. a. (Hg.), Handbuch religionswissenschaftlicher Grundbegriffe, Bd. II, Stuttgart-Berlin-Köln 1990, S. 290-296; zur Epiphanie in literaturgeschichtlicher Perspektive siehe Bruno Hillebrand, Ästhetik des Augenblicks. Der Dichter als Überwinder der Zeit – von Goethe bis heute, Göttingen 1999; Karl Heinz Bohrer, „Augenblicke mit abnehmender Repräsentanz. Das Problem der Epiphanie in der Dichtung der klassischen Moderne“, in: ders., Ekstasen der Zeit. Augenblick, Gegenwart, Erinnerung, München-Wien 2003, S. 72-91.
Bohrer unterscheidet im Rahmen seiner Studien zum Begriff der
Plötzlichkeit zwischen dem Augenblick mit Ewigkeitsanspruch (paradigmatisch hierfür Goethes Faust I: „Werd’ ich zum Augenblicke sagen:/Verweile doch! du bist so schön!“, HA 3 57, V. 1699f.) und dem Augenblick als Moment ohne Dauer, worunter die (literarisch gestaltete) „Immanenz des Augenblicks“ unter Verzicht auf einen metaphysischen oder geschichtsphilosophischen Bezug zu verstehen ist (Bohrer, „Augenblicke mit abnehmender Repräsentanz“, S. 76), also die Fokussierung auf die ästhetische Wahrnehmung unter Vernachlässigung des ideellen Gehalts des Ästhetischen.

18 Walter Jens, „Strukturgesetze der frühen griechischen Tragödie“, in: Hildebrecht Hommel (Hg.), Wege zu Aischylos, Bd. 1: Zugang – Aspekte der Forschung – Nachleben, Darmstadt 1974 (Wege der Forschung LXXXVII), S. 86-103.

19 Albin Lesky, Die tragische Dichtung der Hellenen, Göttingen 31972 (Studienhefte zur Altertumswissenschaft 2); Albin Lesky, Die griechische Tragödie, Stuttgart 51984.

20 Hans-Thies Lehmann, Theater und Mythos. Die Konstitution des Subjekts im Diskurs der antiken Tragödie, Stuttgart 1991.

21 Arbogast Schmitt, „Wesenszüge der griechischen Tragödie. Schicksal, Schuld, Tragik“, in: Hellmut Flashar (Hg.), Tragödie. Idee und Transformation, Stuttgart-Leipzig 1997 (Colloquium Rauricum 5), S. 5-49.

22 Hellmut Flashar, „Die Poetik des Aristoteles und die griechische Tragödie“, in: ders. (Hg.), Tragödie. Idee und Transformation, Stuttgart-Leipzig 1997 (Colloquium Rauricum 5), S. 50-64. Flashar weist auf die Notwendigkeit hin, bei der Diskussion über die griechische Tragödie deutlich zwischen den Werken der antiken Tragiker und der (idealtypischen) Dramenform, die Aristoteles in seiner Poetik beschreibt, zu unterscheiden. Methodisch ungenau in dieser Hinsicht: Kurt von Fritz, „Tragische Schuld und poetische Gerechtigkeit in der griechischen Tragödie“, in: ders., Antike und moderne Tragödie. Neun Abhandlungen, Berlin 1962, S. 1-112. Einschlägig für die Rezeption des antiken Dramas auf der Theaterbühne der Neuzeit: Hellmut Flashar, Inszenierung der Antike. Das griechische Drama auf der Bühne der Neuzeit 1585-1990, München 1991.

23 Theo Girshausen, Ursprungszeiten des Theaters. Das Theater der Antike, Berlin 1999.

24 Lehmann, Theater und Mythos, S. 21f.

25 Exemplarisch hierzu: Gerhard Schmidt-Henkel, Mythos und Dichtung. Zur Begriffs- und Stilgeschichte der deutschen Literatur im neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert, Bad Homburg v. d. H.-Berlin-Zürich 1967; Karl S. Guthke, Die Mythologie der entgötterten Welt. Ein literarisches Thema von der Aufklärung bis zur Gegenwart, Göttingen 1971; Helmut Koopmann (Hg.), Mythos und Mythologie in der Literatur des 19. Jahrhunderts, Frankfurt a. M. 1979 (Studien zur Philosophie und Literatur des neunzehnten Jahrhunderts 36); Robert Weimann, „Literaturwissenschaft und Mythologie“, in: ders., Literaturgeschichte und Mythologie. Methodologische und historische Studien, Berlin-Weimar 1971, S. 364-427; Birgit zur Nieden, Mythos und Literaturkritik. Zur literaturwissenschaftlichen Mythendeutung der Moderne, Diss. Düsseldorf 1992, Münster-New York 1993.

26 Volker Riedel, Antikerezeption in der deutschen Literatur vom Renaissance-Humanismus bis zur Gegenwart. Eine Einführung, Stuttgart-Weimar 2000.

27 Eliza Marian Butler, The Tyranny of Greece over Germany. A Study of the Influence exercised by Greek Art and Poetry over the Great German Writers of the eighteenth, nineteenth and twentieth Centuries, Cambridge 1935; Richard Benz, Wandel des Bildes der Antike in Deutschland. Ein geistesgeschichtlicher Überblick, München 1948; Wolfgang Schadewaldt, „Wandel des Griechenbildes“, in: ders., Hellas und Hesperien. Gesammelte Schriften zur Antike und zur neueren Literatur, Bd. II., Zürich-Stuttgart 21970, S. 448-460; Christoph Trilse, „Der Rückweg zum Mythos. Einige Betrachtungen zum spätbürgerlichen Antikebild“, in: Weimarer Beiträge 19 (1973), 12, S. 129-155; Ekkehard Stärk, Hermann Nitschs ‚Orgien Mysterien Theater’ und die ‚Hysterie der Griechen’. Quellen und Traditionen im Wiener Antikebild seit 1900, München 1987; Glenn W. Most, „Zur Archäologie der Archaik“, in: Antike und Abendland XXXV (1989), S. 1-23; Wunberg, „Chiffrierung“, S. 190-201; Girshausen, Ursprungszeiten des Theaters, S. 10-95; Glenn W. Most, „Die Entdeckung der Archaik. Von Ägina nach Naumburg“, in: Bernd Seidensticker/Martin Vöhler (Hg.), Urgeschichten der Moderne. Die Antike im 20. Jahrhundert, Stuttgart-Weimar 2001, S. 20-39.

28 Karl G. Esselborn, Hofmannsthal und der antike Mythos, Diss. Berlin 1968, München 1969.

29 Michael Worbs, Nervenkunst. Literatur und Psychoanalyse im Wien der Jahrhundertwende, Frankfurt a. M. 1988.

30 Peter Sprengel, Die Wirklichkeit der Mythen. Untersuchungen zum Werk Gerhart Hauptmanns aufgrund des handschriftlichen Nachlasses, Berlin 1982 (Veröffentlichungen der Gerhart-Hauptmann-Gesellschaft e. V. 2).

31 Käte Hamburger, Von Sophokles zu Sartre. Griechische Dramenfiguren antik und modern, Stuttgart-Berlin-Köln-Mainz 1965 (Sprache und Literatur 1). In ähnlicher Weise auch Lieselotte Blumenthal, „Iphigenie von der Antike bis zur Moderne“, in: Helmut Holtzhauer (Hg.), Natur und Idee. Andreas Bruno Wachsmuth zugeeignet, Weimar 1966, S. 9-40. Einen Überblick über antike Stoffe und Figuren im modernen Drama bietet Margret Dietrich, Das moderne Drama. Strömungen. Gestalten. Motive, Stuttgart 31974, S. 558-599.

32 Manfred Fuhrmann, „Mythos als Wiederholung in der griechischen Tragödie und im Drama des 20. Jahrhunderts“, in: ders. (Hg.), Terror und Spiel. Probleme der Mythenrezeption, München 1971 (Poetik und Hermeneutik IV), S. 121-143.

33 Peter Szondi, „Der Mythos im modernen Drama und das Epische Theater. Ein Nachtrag zur Theorie des modernen Dramas“, in: ders., Schriften II, hg. von Jean Bollack u. a., Frankfurt a. M. 1978, S. 198-204.

34 Konrad Kenkel, ‚Medea’-Dramen. Entmythisierung und Remythisierung. Euripides, Klinger, Grillparzer, Jahnn, Anouilh, Bonn 1979 (Studien zur Germanistik, Anglistik und Komparatistik 63), S. 3.

35 Kenkel, ‚Medea’-Dramen, S. 135.

36 Walter Jens, „Verkleidete Götter. Antikes und modernes Drama“, in: ders., Zur Antike, München 1978, S. 78-99.

37 Karl Jürgen Skrodzki, Mythopoetik. Das Weltbild des antiken Mythos und die Struktur des nachnaturalistischen Dramas, Bonn 1986 (Bonner Arbeiten zur deutschen Literatur 44), S. 11.

38 Skrodzki, Mythopoetik, S. 11.

39 Skrodzki, Mythopoetik, S. 206.

40 Reinhold Grimm, „The Hidden Heritage: Repercussions of Nietzsche in Modern Theater and Its Theory“, in: ders., Echo and Disguise. Studies in German and Comparative Literature, Frankfurt a. M. u. a. 1989 (Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 22), S. 61-78; Reinhold Grimm, „Zwischen Raserei und Ratio. Deutsche Dramatik seit 1870 in weltliterarischem Zusammenhang“, in: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 94 (1994), S. 127-134. Auf das Ganze betrachtet bietet Grimms Typologie wenig Differenzierungsmöglichkeiten, da so unterschiedliche Stücke wie Hofmannsthals Elektra, Kokoschkas Mörder Hoffnung der Frauen und Benns Ithaka dem dionysischen Dramentypus zuzuordnen wären.
Der Vollständigkeit halber sei auf eine weitere Studie von Reinhold Grimm hingewiesen: „Pyramide und Karussell. Zum Strukturwandel im Drama“, in: ders.,
Nach dem Naturalismus. Essays zur modernen Dramatik, Kronberg/Ts. 1978, S. 3-27. Grimm geht dabei aber – wie Volker Klotz in seiner Studie Geschlossene und offene Form im Drama (München 101980) – rein idealtypisch vor und berücksichtigt formgeschichtliche Zusammenhänge nicht. Ebenfalls unergiebig: Maria Deppermann, „Semiotik der ‚großen Loslösung’. Nietzsches ‚ästhetische Revolution’ als hermeneutischer Schlüssel zum Strukturwandel im modernen Drama“, in: Jahrbuch der Bayrischen Akademie der Schönen Künste 6 (1992), S. 221-242.

41 Karl Heinz Bohrer, „Erscheinungsschrecken und Erwartungsangst. Die griechische Tragödie als moderne Epiphanie“, in: ders., Das absolute Präsens. Die Semantik ästhetischer Zeit, Frankfurt a. M. 1994, S. 32-62; Karl Heinz Bohrer, „Die Wiederholung des Mythos als Ästhetik des Schrekkens. Hugo von Hofmannsthals Nachdichtung von Sophokles’ Elektra“, in: ders., Das absolute Präsens, S. 63-91.

42 Bohrer, „Erscheinungsschrecken und Erwartungsangst“, S. 34.

43 Bohrer, „Erscheinungsschrecken und Erwartungsangst“, S. 46.

44 Werner Frick, ‚Die mythische Methode’. Komparatistische Studien zur Transformation der griechischen Tragödie im Drama der klassischen Moderne, Tübingen 1998 (Hermaea Neue Folge 86), S. 35.

45 Christoph Trilse, Antike und Theater heute. Betrachtungen über Mythologie und Realismus, Tradition und Gegenwart, Funktion und Methode, Stücke und Inszenierungen, Berlin 21979.

46 Emmerich, „Antike Mythen“, S. 79-114.

47 Volker Riedel, Antikerezeption in der Literatur der DDR, Berlin 1984.

48 Seidensticker, „Metamorphosen“, S. 128-154.

49 Christoph Siegrist, „Mythologie und antike Tragödie in der DDR“, in: Hellmut Flashar (Hg.), Tragödie. Idee und Transformation, Stuttgart-Leipzig 1997 (Colloquium Rauricum 5), S. 348-367.

50 Günther Erken, „Regietheater und griechische Tragödie“, in: Hellmut Flashar (Hg.), Tragödie. Idee und Transformation, Stuttgart-Leipzig 1997 (Colloquium Rauricum 5), S. 368-386.

51 Lehmann, Theater und Mythos, S. 1-5; Hans-Thies Lehmann, Postdramatisches Theater, Frankfurt a. M. 1999, S. 11-39 und 82f.

52 Lehmann, Theater und Mythos, S. 3.

53 Erika Fischer-Lichte, „Das theatralische Opfer. Zum Funktionswandel von Theater im 20. Jahrhundert“, in: dies., Theater im Prozeß der Zivilisation, Tübingen-Basel 2000, S. 137-153; siehe auch das Kapitel „Praktiken eines rituellen Theaters“ in: Erika Fischer-Lichte, Das eigene und das fremde Theater, Tübingen-Basel 1999, S. 189-220 sowie Fischer-Lichte, „Ritualität und Grenze“, S. 11-30.

54 Fischer-Lichte, „Das theatralische Opfer“, S. 153.

55 Fischer-Lichte, „Das theatralische Opfer“, S. 152f.

56 Fischer-Lichte, „Einleitung“ [zu Theatralität und die Krisen der Repräsentation ], S. 2-4. Wie jeder Paradigmenwechsel bietet die kulturwissenschaftliche Erweiterung des Untersuchungsgegenstands Theatralität eine neue Sichtweise auf bekannte Phänomene. So läßt sich beispielsweise das körperbetonte, tendenziell selbstzerstörerische Spiel von Gertrud Eysoldt während der Uraufführung von Hofmannsthals Elektra als „Selbstopfer“ deuten (Fischer-Lichte, „Ritualität und Grenze“, S. 17), da die Schauspielerin hier die Grenzen der klassischen Schauspielkunst überschritt und ihr Spiel eine rituelle Dimension erhielt. Aus der Ethnologie sind ähnliche Schwellen- und Transformationsphasen bekannt, in denen der Akteur eines Rituals in einen ekstastischen, auf Zuschauer befremdlich wirkenden Zustand gerät; in einen Zustand, in dem Akteur und Publikum neue, verstörende Erfahrungen machen. In vergleichbarer Weise kann man die Reaktionen des Publikums bei der Uraufführung von Strawinskys Le Sacre du printemps verstehen – hier wurde die kulturell festgelegten Konventionen einer Theateraufführung (Illusionscharakter des Spiels, Grenze zwischen Bühne und Zuschauerraum) außer Kraft gesetzt und die Inszenierung des archaischen Opferrituals von den Zuschauern als reales Geschehen wahrgenommen.

57 Fischer-Lichte, „Einleitung [zu Theatralität und die Krisen der Repräsentation]“, S. 13.

58 Wolfgang Braungart, Ritual und Literatur, Tübingen 1996 (Konzepte der Sprach- und Literaturwissenschaft 53), S. 47.

59 Dazu auch Michael Ott, „Ritualität und Theatralität“, in: Gerhard Neumann u. a. (Hg.), Szenographien. Theatralität als Kategorie der Literaturwissenschaft, Freiburg i. Br. 2000 (Rombach Wissenschaften, Reihe Litterae 78), S. 309-342, hier S. 319-321.

60 Manfred Pfister, Das Drama. Theorie und Analyse, München 71988 (Information und Synthese 3), S. 30.

61 Siehe dazu Braungart, Ritual und Literatur, S. 108-118.

62 In diesem Sinn auch Ott, der ebenfalls auf der Differenz zwischen Ritual und Drama, zwischen sozialer Praxis und ästhetischer Verarbeitung beharrt: „Denn wenn Rituale die symbolische Ordnung instituieren – beziehungsweise ‚inszenieren’–, ist die literarische ‚Re-Inszenierung’ von Ritualen doch immerhin denkbar als eine Art Verdoppelung von Performativität, als ‚Ausstellung’ dessen, was in der rituellen Inszenierung des Symbolischen nicht mehr als symbolisch erkennbar ist, weil es zu einer zweiten, kulturellen ‚Natur’ der Körper wird.“ (Ott, „Ritualität und Theatralität“, S. 341f.).

63 Fischer-Lichte, „Einleitung [zu Theatralität und die Krisen der Repräsentation]“, S. 4.

64 Victor W. Turner, Vom Ritual zum Theater. Der Ernst des menschlichen Spiels, Frankfurt a. M. 1989; Richard Schechner, Theater-Anthropologie. Spiel und Ritual im Kulturvergleich, Reinbek 1990; Victor W. Turner, Das Ritual. Struktur und Antistruktur, Frankfurt a. M. -New York 2000.

65 Doris Bachmann-Medick, „Kulturelle Spielräume: Drama und Theater im Licht ethnologischer Ritualforschung“, in: Erika Fischer-Lichte/Fritz Paul/Brigitte Schultze/Horst Turk (Hg.), Soziale und theatralische Konventionen als Problem der Dramenübersetzung, Tübingen 1988 (Forum Modernes Theater 1), S. 153-177.

66 Dies gegen Bachmann-Medick, „Kulturelle Spielräume“, S. 159-165.

Lire

Open access