Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

1933 - Die Gleichschaltung des politischen Katholizismus in Baden

 | 
Jürgen Schmiesing

1. Einleitung

Texte intégral

  • 1 Im engeren Sinne nach Morsey definiert als der im Zentrum (und der BVP) organisierte politische Ges (...)
  • 2 Die relevanten Handlungen der Nationalsozialisten können als weitgehend erforscht betrachtet werden

1Die vorliegende Studie befasst sich mit der Gleichschaltung des politischen Katholizismus1 in Baden 1933/34. Auch in Baden dauerte die Eliminierung dieses Oppositionsfaktors durch die Nationalsozialisten lediglich wenige Monate. Angesicht der vormaligen Bedeutung der Zentrumspartei in Baden ist die Frage nach den Umständen dieser Entwicklung durchaus interessant. Die primär behandelten Fragestellungen sind die Lagebeurteilungen des Zentrums und die daraus resultierenden Handlungen.2 Besondere Beachtung verdienen die hierbei tatsächlich vorhandenen Spielräume.

  • 3 Zur Problematik Lothar Meinzer: Stationen und Strukturen der nationalsozialistischen Machtergreifun (...)
  • 4 Vgl. Horst Rehberger: Die Gleichschaltung des Landes Baden 1932/33 (= Heidelberger Rechtswissenscha (...)

2Zum näheren Verständnis der NS-Herrschaft ist die Untersuchung der landesgeschichtlichen Ebene unerlässlich. Sie dient als Unterbau und exemplarischer Beleg der allgemeinen Forschung.3 Diese Arbeit ist somit auch ein Beitrag zur Erforschung der nationalsozialistischen Machtübernahme und Machtsicherung. Die Forschung zu diesem Themenkomplex ist inzwischen unüberschaubar. Selbst der im Vergleich kleine Anteil der Arbeiten zur Rolle des (politischen) Katholizismus oder der Werke, die diesen mit einbeziehen, ist kaum mehr zu beziffern. Heruntergebrochen auf die hier relevante regionale Ebene sinkt die Zahl zwar stark. Aber selbst das Rahmenthema dieser Arbeit ist bereits ergiebig behandelt worden.4 Welches Erkenntnisinteresse liegt dieser Arbeit daher noch zu Grunde?

  • 5 Die einzige bisherige Nutzung bestand in zwei Vorträgen von Michael Kißener.
  • 6 Die nötige Quellenkritk erfolgt in Kap. 1.4.
  • 7 Hierzu etwa: Rudolf Morsey: Der Untergang des politischen Katholizismus. Die Zentrumspartei zwische (...)
  • 8 Vgl. hierzu: Wolfgang Krabbe: Die gescheiterte Zukunft der ersten Republik. Jugendorganisationen bü (...)

3Anzumerken ist zunächst, dass der Großteil der hier verwendeten Archivalien bislang nur in sehr begrenztem Umfang wissenschaftlich bearbeitet wurde.5 Aufgrund ihrer Zusammensetzung bieten diese einen seltenen Einblick in die internen Verhältnisse der Führungsebene des badischen Zentrums und beschreiben somit die Ereignisse zeitnah aus der Perspektive des „Opfers”. Diese Perspektive ermöglicht die Betrachtung der Lagebeurteilungen und der handlungsleitenden Motive damaliger Akteure.6 Im Wesentlichen werden hierbei zwar die Ergebnisse bisheriger Untersuchungen bestätigt: Die schwierige Zusammenarbeit des Zentrums mit der NSDAP im Jahre 1933 war das Ergebnis der Natur des Zentrums und der Situation der späten Weimarer Republik.7 Die Herangehensweise ermöglicht allerdings in einigen Fällen Ergänzungen und Präzisierungen. Neue Erkenntnisse ergeben sich etwa zur inneren Situation des badischen Zentrums. Im Zusammenhang mit dem für die Zeit vor 1933 bekannten Generationenkonflikt in der Partei bestand hier offensichtlich auch noch in den ersten Monaten der NS-Diktatur ein Problem.8 Weitere innere Defizite der Parteistruktur treten ebenfalls deutlich hervor.

  • 9 Theodor Heuss verleiht der hinter diesem Manko stehenden Problematik in seinen Erinnerung an die Ma (...)

4Besondere Beachtung verdient auch die aus den Quellen zu erschließende Arbeit der Zentrumspolitiker in der Kommunalpolitik. In sehr anschaulicher Weise wird an dieser sichtbar, wie sich Oppositionelle um den Erhalt von Einflussmöglichkeiten in einer sich etablierenden Diktatur bemühen. Der Wert der Archivalien dürfte gerade hierfür sehr hoch zu veranschlagen sein: Zum einen sind vergleichbare Quellenbestände zur Zentrumspartei leider nur sehr lückenhaft erhalten. Neben Kriegseinwirkung spielt hierbei die bewusste Vernichtung während der Diktatur eine große Rolle.9 Noch dazu ist zu beachten, dass oft wohl gar keine Materialsammlungen angelegt wurden, da diese im Ernstfall schließlich als Belastungsmaterial hätten dienen konnten. Dass die Arbeit zum Teil biographische Züge annimmt, ergibt sich aus dem personengebundenen Charakter des Quellenmaterials. Angesichts der Positionierung des Überlieferers im Gefüge der Zentrumspartei und im Prozess der Gleichschaltung erweist sich dieser Zugang allerdings keineswegs als problematisch.

  • 10 Zum Thema Polykratie im Nationalsozialismus etwa: Peter Hüttenberger: Nationalsozialistische Polykr (...)

5Aussagekraft besitzen die Quellen auch für eine Betrachtung der national-sozialistischen Herrschaftsdurchsetzung auf den unteren politischen Ebenen. Der hier offenbar werdende Spielraum und das inkohärente Vorgehen der NS-Funktionäre und Politiker erweist sich als Beleg für die Gültigkeit der Polykratie-These10 für die kommunale Ebene. Beim weitgehenden Fehlen einer groß angelegten Planung zur Machtübernahme und vielen oft von Fall zu Fall unterschiedlichen Vorgehensweisen führte das Streben der Nationalsozialisten dennoch zur Durchsetzung ihres Zieles, der Ausschaltung des politischen Katholizismus.

1.1 Zum Forschungsstand

  • 11 Ulrich von Hehl: Kirche und Nationalsozialismus. Ein Forschungsbericht, in: Rottenburger Jahrbuch f (...)

6Das Verhältnis zwischen Katholizismus und Nationalsozialismus wurde bereits in einer Vielzahl von Arbeiten behandelt.11 Diese gliedern sich in mehrere verschiedene Themenkomplexe auf, die für die hier behandelte Frage von unterschiedlicher Relevanz sind.

  • 12 Mit besonderer Bewandtnis für diese Arbeit: Morsey: Zentrumspartei, bzw. die eigenständige überarbe (...)
  • 13 Etwa: Josef Becker: Das Ende der Zentrumspartei und die Problematik des politischen Katholizismus i (...)
  • 14 Etwa: Ernst-Wolfgang Böckenförde: Der deutsche Katholizismus im Jahre 1933, in: Gotthard Jasper (Hg (...)

7Die grundlegenden Arbeiten zum Thema Nationalsozialismus und Zentrum finden sich nach wie vor bei Morsey.12 Das Standardwerk zum Untergang des politischen Katholizismus bietet noch immer die beste Übersicht zu den Motiven der Parteiführung und zur Einstellung der Basis. Hauptthema ist in der wissenschaftlichen Diskussion die Zustimmung des Zentrums zum Ermächtigungsgesetz.13 Oft brechen die Darstellungen auch schon an dieser Stelle ab, die verbleibenden Wochen bis zur Auflösung der Partei werden kaum behandelt,14 weitere Aktivität der trotz allem nicht verschwundenen Politiker behandelt meist nur die Widerstandsforschung mit ihrem speziellen engen Personenkreis.

  • 15 Am badischen Beispiel: Cornelia Rauh-Kühne: Katholisches Milieu und Kleinstadtgesellschaft. Ettling (...)

8Großes Interesse erregt seit einigen Jahrzehnten die Erforschung der „Resistenz“ des katholischen Milieus gegenüber der NSDAP. Diese Frage ist in zahlreichen Abhandlungen und für die unterschiedlichsten Regionen untersucht und weitestgehend als zutreffend beantwortet worden.15

  • 16 Interessanterweise hielten die Nationalsozialisten ihn aber noch lange Zeit für einen ihrer gefährl (...)

9Die bei weitem größte Aufmerksamkeit erhielt in der Forschung allerdings die Haltung der Kirche und ihrer Vertreter. Angesichts der Bedeutung dieses Problemkomplexes ist diese Schwerpunktlegung verständlich. Zudem ist zu beachten, dass sich der Konflikt zwischen (Staats) Partei und Kirche über die gesamte Zeit des NS-Regimes hinzog, während der politische Katholizismus bereits nach wenigen Monaten kaum noch eine aktive Rolle spielen konnte.16

  • 17 Für diese Arbeit besonders hilfreich: Hourand: Gemeinden sowie Rehberger: Gleichschaltung.

10Der hier gewählte Zugriff auf die Thematik macht einen näheren Blick auf den jeweiligen Verfahrensablauf der Gleichschaltung notwendig. Bei einigen Fragestellungen waren juristische Arbeiten hilfreich, die den Schwerpunkt auf die formale und verfahrensrechtliche Korrektheit der Vorgänge legen.17

  • 18 Wichtig für diesen Zusammenhang vor allem Michael Kißener, Joachim Scholtyseck (Hg.): Die Führer de (...)

11Bedeutsam für die Verortung dieser Arbeit ist auch die Forschungsliteratur zum Thema Nationalsozialismus und Region. Gerade für das Land Baden gibt es erfreulicherweise bereits mehrere Monographien und Sammelbände zu Einzelaspekten, vielfach auch mit biographischem Hintergrund.18

  • 19 Sowohl die Pfalz als auch Baden sind konfessionelle und wirtschaftliche Mischzonen in Grenzlage. Zu (...)

12Interessant ist natürlich auch der Blick über die badischen Verhältnisse hinaus. Dieser kann allerdings aus Platzgründen nur in geringem Umfang und zu Vergleichszwecken gelegentlich eingefügt werden. Ortsgebundene Studien zeigen sich aufgrund des traditionellen deutschen Föderalismus problematisch in ihrer Vergleichbarkeit, dennoch bieten sich hier vielfach wertvolle Anhaltspunkte. Durch die regionale Nähe und die relativ hohe strukturelle Vergleichbarkeit der Territorien bietet sich die bayerische Pfalz als Vergleichsgegenstand an. Erfreulicherweise gibt es gerade für diesen Bereich einige umfangreiche Fallstudien.19

1.2 Die Gleich- und Ausschaltung des politischen Katholizismus

  • 20 Die für die Haltung zur Machtübernahme wichtige Frontstellung der Partei gegen Papen und Hugenberg (...)

13Für die Übersichtlichkeit ist ein Überblick über den Ablauf und die kausalen Zusammenhänge der Ausschaltung des politischen Katholizismus erforderlich. Dieser muss sich aus Platzgründen auf die wesentlichen Gesichtspunkte beschränken.20

14Der Hauptträger des politischen Katholizismus, die Deutsche Zentrumspartei, löste sich am 5. Juli 1933, wenige Monate nach der Machtübernahme Hitlers, selbst auf. Mit diesem Schritt trug die Partei der neuen Situation Rechnung, in die sie aus einer Vielzahl von Gründen gekommen war.

  • 21 Vgl. Morsey. Untergang S. 27f.

15Das Zentrum war faktisch ein konfessionell abgegrenztes Sammelbecken aller Gesellschaftsschichten und damit auch der verschiedensten politischen Einstellungen. Die Überbrückung dieser inneren Spaltung leistete um 1930 nur noch die Betonung des (nahezu) alle Anhänger verbindenden katholischen Bekenntnisses. Ausdruck dieser Betonung war die Übernahme des Parteivorsitzes durch den Trierer Prälaten Kaas. Mit diesem Personalwechsel ging auch eine Aufwertung betont konservativer Positionen durch die neue Parteiführung einher.21

  • 22 Vgl. Enrico Syring: Das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945. Führertum und Gefolgschaft (= (...)
  • 23 Vgl. Morsey: Untergang. S. 20, 80.
  • 24 Vgl. ebenda. S. 23.

16Wie in weiten Teilen der deutschen Gesellschaft der frühen 30er Jahre war auch im Zentrum der Wunsch nach einer Revision zumindest von Teilen des Weimarer Systems vorhanden.22 Unter Beibehaltung des Kerns sollte die Funktionalität der politischen Landschaft erhöht werden. Vor dem Hintergrund der damaligen Krisen verstärkten sich diese Tendenzen zunehmend. Nur von einer autoritär geprägten Regierung wurde die nötige Krisenbewältigungskompetenz erwartet. In der Konsequenz dieser Ansichten lag die Stilisierung des Zentrumskanzlers Brüning zum „Führer”, eine Darstellung, die sich im Zentrum weitestgehend durchsetzte.23 Da auch Brüning kein Ende der Krise herbeiführen konnte, trat das von Parteichef Kaas entworfene Konzept der „nationalen Sammlung”, einer „autoritär-demokratischen” Regierungsform gestützt durch die Parteien der Rechten, in die politische Arena. Durch die zusammengefassten Kräfte dieser Parteien sollte die Krise überwunden werden.24

  • 25 Vgl. ebenda, S. 125, 219, Joachim Sailer: Eugen Bolz und die Krise des politischen Katholizismus in (...)

17Nach der unter den bekannten Umständen vollzogenen Ernennung Hitlers zum Reichskanzler führte dieses Konzept ab den Märzwahlen zu einer schwierigen, aber sichtbaren Zusammenarbeit von Zentrum und NSDAP. Die Auflösung des Zentrums lag letztlich in der Konsequenz dieser Sammlungsparole.25 Das kurze Zeit zuvor kaum vorstellbare Verhalten der katholischen Partei erklärt sich aus einem Bündel von in der Forschung z. T. vielfach diskutierten Beweggründen, die hier aus Platzgründen nur knapp angesprochen werden können.

  • 26 Vgl. Junker: Zentrumspartei. S. 113-115, Karl Schwend: Die Bayerische Volkspartei, in: Erich Matthi (...)
  • 27 Im Falle einer Ablehnung des Ermächtigungsgesetzes fürchteten die Zentrumsparlamentarier die Entfes (...)
  • 28 Vgl. Morsey: Untergang S. 57, 64, Wolfgang Benz: Geschichte des Dritten Reiches. München 2000. S. 2 (...)

18Ziel der Mitarbeit des Zentrums war die Überwindung der Systemkrise und der Erhalt von Einflussmöglichkeiten, da eine Verweigerungshaltung die absehbare gewaltsame Ausschaltung der Partei nach sich gezogen hätte.26 Spätestens seit den Märzwahlen erschien vielen Zentrumsanhängern und-politikern der Nationalsozialismus als eine unschöne Übergangsphase. Der NSDAP wurde zwar nur ein sehr geringes politisches Potential zuerkannt, ihr Unruhepotential erschien dafür umso höher. In der Erwartung eines baldigen Abwirtschaftens der NSDAP hielten die Zentrumspolitiker ein Stillhalten zur Vermeidung einer Verschlimmerung der inneren Unruhen für sinnvoll. Offene Opposition galt angesichts der Machtmittel der NSDAP als überflüssige Gefahr.27 Eine weit verbreitete Variante zum „Abwirtschaften” stellte die Hoffnung auf eine „Normalisierung”, eine „Zähmung” des Regimes in der Regierungsverantwortung dar. Diese Hoffnung entsprang neben einer Fehleinschätzung der tatsächlichen inneren Verhältnisse der NSDAP einer verfehlten historischen Analogie zur Entwicklung der SPD seit 1918.28 Verstärkt wurde diese Hoffnung durch den moderaten Tonfall des Regimes (Regierungserklärung vom 23. März), seine symbolischen Akte (Tag von Potsdam) und die falschen Versprechungen (Garantien zum Ermächtigungsgesetz) der ersten Monate.

  • 29 Vgl. Junker: Zentrumspartei, S. 135ff, Stehkämper: Protest. S. 114.

19Einen wesentlichen Problemkomplex stellt die Verpflichtung des Zentrums zur „Nationalen Arbeit” dar. Dieses Schlagwort meint den politischen Einsatz der Partei zur Wahrung des Allgemeinwohles, eine unter allen politischen Umständen wirksame Denkfigur im Zentrum. Sie verpflichtete die Zentrumspolitiker, alle Bemühungen zur Bewältigung der damaligen Krisen zu unterstützen. Da zu diesem Zweck eine stärker autoritär geprägte Führung auch von der Partei selbst als Ausweg propagiert wurde, war eine Stärkung der Exekutive (vorbehaltlich einiger Verfassungsgarantien) naheliegend. Diese Problematik steht im Zusammenhang mit der in der katholischen Gesellschaftslehre verwurzelten Gehorsamspflicht gegenüber der legitimen staatlichen Ordnung, als die das NS-Regime (zumindest formal-juristisch) ja 1933 gesehen werden musste.29 Auch diese Gehorsamspflicht stellt sich natürlich im Rückblick als ein fatales Unterfangen dar.

  • 30 Vgl. Morsey: Untergang. S. 125, Stehkämper: Protest. S. 115, Michael Schepua: Nationalsozialismus i (...)

20Ein speziell deutsches Problem stellt die Angst vor dem „konfessionellen Ghetto” dar. Diese Angst beruhte auf der Stigmatisierung der Katholiken als „Reichsfeinde“ in der Kulturkampfzeit, die noch im kollektiven Gedächtnis verwurzelt war. Offene Opposition zur „nationalen Erhebung” hätte dem hierbei zugrunde liegenden Vorwurf des „Ultramontanismus“, der Fernsteuerung der deutschen Katholiken durch die römischen Autoritäten, neue Nahrung gegeben.30

  • 31 Vgl. Joachim Maier: Die Katholische Kirche und die Machtergreifung, in: Wolfgang Michalka (Hg.): Di (...)

21In ihrer Wirkungsmacht zwar diskussionswürdig, aber auf jeden Fall als gegeben anzusehen, sind gewisse ideologische Kongruenzen zwischen Nationalsozialismus und Katholizismus. Diese waren nicht Grundlage der Zusammenarbeit, erleichterten diese jedoch sicherlich in der Praxis. Neben ähnlichen Vorstellungen von autoritärer Führung (vgl. die kirchliche Hierarchie) und einem organisch gewachsenen Staatsaufbau betrafen diese vor allem gemeinsame Feindbilder. Beide „Weltanschauungen” lehnten den Liberalismus und den Marxismus entschieden ab. Die verbreitete Angst der Kirchen vor einem bolschewistischen Umsturz war hierbei von Bedeutung.31

  • 32 Eine aktuelle Zusammenfassung des Forschungsstandes findet sich in Thomas Brechenmacher (Hg.): Das (...)

22Das in der Forschung wohl meist diskutierte Problem im Verhältnis zwischen Zentrum und NSDAP wurde bislang bewusst ausgelassen. Über den Zusammenhang zwischen dem Abschluss des Reichskonkordats und der Zustimmung des Zentrums zum Ermächtigungsgesetz und der späteren Parteiauflösung hat sich eine langjährige und äußerst umfangreiche Kontroverse entsponnen, die hier nicht wiedergegeben werden kann.32 Allerdings erübrigt sich die Kontroverse für die hier behandelte Fragestellung weitgehend. Für das praktische Handeln der Parteibasis in Land und Kommune waren diese (oft diplomatischen oder reichspolitischen) Fragen in geringerem Maße handlungsleitend. Von großer Bedeutung sind hingegen die oben dargestellten Gründe für die Zusammenarbeit von NSDAP und Zentrum. Angst, ideologische Zwänge und fatale Fehleinschätzungen bestimmten auch auf der unteren politischen Ebene das Bild.

1.3 Machtübernahme und Gleichschaltung in Baden

  • 33 Ursächlich sind die zuletzt 1929 (kurz vor der Weltwirtschaftskrise) abgehaltenen Landtagswahlen. v (...)
  • 34 Vgl. Rehberger: Gleichschaltung S. 25. Zum Badenkonkordat: Susanne Plück: Das badische Konkordat vo (...)

23Den Erfordernissen der Übersichtlichkeit folgend schließt sich hier ein ereignisgeschichtlicher Überblick zur Gleichschaltung in Baden an. Zu beachten sind hierbei zunächst die Rahmenbedingungen. Im badischen Landtag stand eine vergleichsweise schwache NSDAP den gut positionierten Parteien der (1932 auch in Baden zerbrochenen) Weimarer Koalition gegenüber.33 Aufgrund kulturpolitischer Streitigkeiten um das Konkordat wurde die vom Zentrum dominierte Staatsregierung Schmitt von der SPD lediglich toleriert, um eine stärkere Radikalisierung zu vermeiden. Dennoch ist das Land Baden insbesondere aufgrund der harten Linie der Regierung gegen politischen Extremismus als vergleichsweise ruhig zu betrachten.34

  • 35 Vgl. Schondelmeier: NSDAP. S. 84.
  • 36 Vgl. ebenda. S. 105ff, Katharina Schwindt: Politische Gleichschaltung in Baden und Karlsruhe, in: F (...)

24Bis 1933 war die NSDAP auch in Baden eher als Protest- und Krawallpartei aufgetreten, konstruktive politische Arbeit fand kaum statt.35 Angesichts der Reichstagswahlergebnisse waren sich die Nationalsozialisten allerdings ihrer wachsenden Popularität bewusst, ihre Hoffnung lag in einer Machtübernahme im Reich. So erklärt sich auch die relativ starke Zurückhaltung auf den untergeordneten Ebenen. Die Erfüllung dieser Hoffnungen am 30. Januar 1933 ging mit Siegesfeiern und unkoordiniertem spontanen Terror einher.36

  • 37 Vgl. Rehberger: Gleichschaltung. S. 56-61, 86.

25Eine zentralisiertere Lenkung der Bemühungen zur Durchsetzung der nationalsozialistischen Macht begann mit der „Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz des deutschen Volkes” vom 4. Februar 1933. Diese führte in Baden zum Verbot von jeweils fünf Parteizeitungen von SPD, KPD und Zentrum. Daneben bemühte sich die NSDAP um die Wiedereinstellung der wegen ihrer Parteizugehörigkeit suspendierten, entlassenen oder zwangspensionierten Beamten. Gegen beides versuchten sich die demokratischen Parteien mit den gebotenen juristischen und parlamentarischen Mitteln zu wehren.37

  • 38 Vgl. ebenda: S. 115. Die Vorgehensweise zeigt sich völlig mustergültig: „Dem totalitären Parteistaa (...)

26Der verstärkte „wilde” Terror seitens der SA machte die Lage im Inneren unruhiger und stellte wie auch andernorts die hausgemachte Begründung der Nationalsozialisten für die Einsetzung eines Reichskommissars nach preußischem Vorbild dar. Große Teile der Presse sahen hierfür schon damals keine Begründung.38

  • 39 Quantitativer Nachweis für das Gesamtreich vgl. Meinzer: Stationen. S. 172.
  • 40 NSDAP: Baden: 43,9% (Reich: 45,5%), Zentrum: 27,8% (11,3%), SPD: 11,9% (18,3%), Kampffront SWR: 3,6 (...)

27Nach den Reichstagswahlen vom 5. März hissten die Nationalsozialisten wie überall im Reich auch in Baden Hakenkreuzfahnen auf öffentlichen Gebäuden, um ihren Machtanspruch zu verdeutlichen.39 Das Ergebnis dieser schon massiv beeinflussten Wahlen40 diente hierbei als Beleg für die angeblich nicht mehr dem Volkswillen entsprechende Zusammensetzung der badischen Selbstverwaltungskörperschaften und somit als Argument für sofortige Neuwahlen.

  • 41 Vgl. Rehberger: Gleichschaltung. S. 96-103.

28Wie auch in den anderen noch nicht nationalsozialistisch beherrschten Ländern im Reich wurde der weitere Gang der Ereignisse zunächst von Berlin aus bestimmt. Gestützt auf den angeblichen inneren Notstand wurde der NSDAP-Gauleiter Robert Wagner zum Reichsstatthalter ernannt, die Staatsregierung trat unter Protest und Anrufung des zuständigen Reichsgerichts zurück, behielt sich aber die Geschäftsführung vor. So sollte immerhin die anstehende Unterzeichnung des badischen Konkordats gesichert werden. Dem gleichen Zweck dienten wohl auch Koalitionsverhandlungen des Zentrumsvorsitzenden Prälat Ernst Föhr. Direkt im Anschluss an die Unterzeichnung des Vertrages trat die Regierung unter Gewaltandrohung der Nationalsozialisten zurück. Staatspräsident Schmitt wurde in Schutzhaft genommen.41

  • 42 Vgl. ebenda. S. 118f.

29Die Regierungsgewalt lag damit bis auf weiteres beim Reichstatthalter Robert Wagner. Durch hinhaltende Maßnahmen und Verfahrenstricks blockierte dieser die Arbeit des Landtags, über den insbesondere das Zentrum weiterhin nach einer Regierungsbeteiligung strebte. Dieser Weg war aufgrund der parlamentarischen Mehrheitsverhältnisse sehr aussichtsreich, allerdings nicht im Sinne der NSDAP. Der Pfad weg von der parlamentarischen Demokratie war bereits vorgezeichnet, was unter anderem in einer Sitzung Wagners mit den kommissarischen Ministern am 14. März deutlich wurde. Hier entwickelte er seinen Zuhörern bereits die damals erst in den folgenden Wochen verabschiedeten Maßnahmen (Ermächtigungsgesetz, Umbildung der Parlamente gemäß Wahlergebnis vom 5. März, Ende freier Wahlen). Wagners Zielvorstellung für die Parteienlandschaft lag in der „Vernichtung des Marxismus und der Niederringung des Zentrums“.42

  • 43 Vgl. Karl Dietrich Bracher: Die nationalsozialistische Machtergreifung. Frankfurt a. M. 1974. S. 12 (...)

30Im Rahmen dieser Vorstellungen lagen auch die Ergebnisse der nationalsozialistischen Politik. Grundlage und legale Fassade der Gleichschaltung war die Übernahme von Legislativkompetenzen durch die Reichsregierung in der Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat („Reichstagsbrandverordnung”) vom 28. Februar 1933. Formell bekräftigt und verfahrensmäßig erleichtert wurde dieses Vorgehen durch das sog. Ermächtigungsgesetz vom 24. März 1933.43

31Auf der Basis dieser Rechtsusurpationen erließ die Reichsregierung die für die Gleichschaltung notwendigen Rechtsakte. Die beiden Gesetze zur Gleichschaltung der Länder mit dem Reich vom 31. März bzw. 7. April 1933 unterwarfen die Länder dem Zugriff der Zentralgewalt. Die demokratischen Vertretungen auf Landes- und Kommunalebene waren nach diesem Gesetz gemäß der jeweiligen Wahlergebnisse der Reichstagswahl vom 5. März 1933 umzubilden. Diesen Prozess begleitete die Ausschaltung der linken Oppositionsparteien. Beides verbesserte die Stimmverhältnisse in den Gremien massiv zugunsten der Nationalsozialisten. Änderungen der Geschäftsordnungen manipulierten die Verhältnisse im gleichen Sinne.

32Nach dem Vorbild des Reichstages wurde auch im badischen Landtag nach der weitgehenden Klärung der Lage im Sinne der Nationalsozialisten am 9. Juni 1933 ein Ermächtigungsgesetz verabschiedet. Mit offenen Drohungen und politischen Versprechungen drängte der NSDAP-Gauleiter und kommissarische Ministerpräsident Wagner die Zentrumsabgeordneten, dem Gesetz zuzustimmen. Somit hatte sich auch das badische Landesparlament selbst ausgeschaltet.

  • 44 Tatsächlich gab es noch Gemeinden, in denen das Zentrum die Mehrheit stellte, s. Kap. 5.2.

33In den Gemeinden verliefen ähnliche Prozesse. Hier stellte die NSDAP nach Ausschaltung der anderen Parteien mit Ausnahme des Zentrums in vielen Gemeinden die erforderlichen Mehrheiten. Der Einfluss des Zentrums wurde marginalisiert.44

34Die weitere Gleichschaltung vollzog sich zum Teil durch die so genannte Selbstgleichschaltung, also durch die entweder freiwillige oder erpresste Einreihung in NS-Nebenorganisationen oder durch Rücktritt. Daneben wurden diese Akte oft auf dem Verordnungswege erzwungen.

35Dieses Schicksal widerfuhr auch den meisten katholischen Organisationen. Die Zentrumspartei als Hauptträgerin des politischen Katholizismus löste sich so am 5. Juli 1933 auf. Im Zuge dieser Maßnahmen kam es auch zu einer erneuten Umbildung der Selbstverwaltungskörperschaften, die im Verlauf der Untersuchung besondere Berücksichtigung finden wird. Die in der Politik verbleibenden ehemaligen Zentrumsangehörigen wurden als Hospitanten in die Fraktionen der NSDAP übernommen. So wurden sie Teil des Parteigefüges. Wer sich allerdings weiterhin (im weitesten Sinne) oppositionell betätigte, wurde oft kaltgestellt. Wie und mit welcher Konsequenz dies geschah, hing von zahlreichen Faktoren ab. Ein ähnliches Urteil ist über den kompletten Verlauf der Gleichschaltung zu fällen. Die Machthaber reagierten durchaus individuell verschieden und situationsbedingt angepasst.

36Neben einer Analyse des Untergangs der Zentrumspartei ist diese Arbeit daher auch ein Schaubild nationalsozialistischer Herrschaftstechnik auf den Ebenen von Kommune und Land, ein Beispiel der Machtübernahme im regionalen Zusammenhang.

1.4 Die verwendeten Archivalien

  • 45 Laut Auskunft der Familie Schmerbeck.

37Der Schwerpunkt der Arbeit auf der Erschließung neuen Aktenmaterials macht zunächst dessen genauere Betrachtung erforderlich. Konkret handelt es sich bei den verwendeten Archivalien um eine vom badischen Zentrumspolitiker Franz Xaver Schmerbeck (s. Kap. 2) zeitnah angelegte umfangreiche Sammlung von zeitgenössischen Schriftstücken, die bislang in Familienbesitz aufbewahrt wurde. Dieser sorgfältige Umgang mit Korrespondenz u. ä. war für den Überlieferer durchaus charakteristisch.45 Der nahezu archivarisch anmutende Überlieferungszustand dieser Akten legt allerdings den Schluss nahe, dass diese zumindest ab einem gewissen Zeitpunkt mit dem Hintergedanken einer späteren Nutzung zu Rechtfertigungszwecken gesammelt wurden.

  • 46 Die Zitierweise lautet in Ermanglung von Archivsignaturen Nachlass Schmerbeck, Ordner Kommunalpolit (...)

38Das grob nach Partei- und Kommunalpolitik in zwei Ordner aufgeteilte Konvolut von mehreren hundert Seiten beinhaltet neben Zeitungsausschnitten Teile der politischen Korrespondenz Schmerbecks (vielfach mit Durchschriften eigener Briefe) sowie handschriftliche Einträge zum politischen Geschehen und Protokolle. Schmerbeck kommentierte hierin vor allem politische Veranstaltungen und Treffen mit anderen Politikern.46

39Die briefliche Korrespondenz und die privaten Notizen waren offensichtlich für den internen Gebrauch gedacht und sind daher sprachlich eindeutig gehalten. Der Quellenwert ist aus diesen Gründen relativ hoch anzusetzen.

40Leider schlagen sich einige für die Gleichschaltung wichtige Ereignisse, etwa das Reichskonkordat und das Ermächtigungsgesetz, im neuen Material kaum nieder. Gelegentlich abgeheftete Zeitungsartikel stellen hier das einzige Material dar, persönliche Beurteilungen oder Kommentare fehlen leider. Neben dem generellen Vorbehalt der Eigenzensur zum Selbstschutz ist daran zu erinnern, dass der Zeitgenosse für diese großen Ereignisse und die dadurch hervorgerufenen tiefen Eindrücke wohl keine Gedächtnisstütze brauchte. Zu beachten bleibt, dass das Material selektiv gesammelt wurde und daher nur ein unvollständiges Bild liefern kann.

  • 47 Über den Zugriff auf diese Akten wären bessere Rückschlüsse auf die Entwicklung der kommunalpolitis (...)

41Neben dem Nachlass Schmerbeck wurden auch die Protokollberichte des Karlsruher Stadtrates im Jahr 1933 ausgewertet. Leider wurden allerdings die für Vergleichszwecke ebenfalls interessanten Jahrgänge 1932 und 1934 durch Kriegseinwirkung vernichtet.47

Notes

1 Im engeren Sinne nach Morsey definiert als der im Zentrum (und der BVP) organisierte politische Gestaltungswille des katholischen Bevölkerungsteiles, vgl. Rudolf Morsey: Die Deutsche Zentrumspartei, in: Erich Matthias, Rudolf Morsey (Hg.): Das Ende der Parteien 1930. Düsseldorf 1960. S. 279.

2 Die relevanten Handlungen der Nationalsozialisten können als weitgehend erforscht betrachtet werden.

3 Zur Problematik Lothar Meinzer: Stationen und Strukturen der nationalsozialistischen Machtergreifung: Ludwigshafen am Rhein und die Pfalz in den ersten Jahren des Dritten Reich (= Veröffentlichungen des Stadtarchivs Ludwigshafen am Rhein Bd. 9). Ludwigshafen 1983. S. 17.

4 Vgl. Horst Rehberger: Die Gleichschaltung des Landes Baden 1932/33 (= Heidelberger Rechtswissenschaftliche Abhandlungen NF Bd. 19), Heidelberg 1966, Rupert Hourand: Die Gleichschaltung der badischen Gemeinden 1933. Freiburg 1985.

5 Die einzige bisherige Nutzung bestand in zwei Vorträgen von Michael Kißener.

6 Die nötige Quellenkritk erfolgt in Kap. 1.4.

7 Hierzu etwa: Rudolf Morsey: Der Untergang des politischen Katholizismus. Die Zentrumspartei zwischen christlichem Selbstverständnis und nationaler Erhebung 1932/33. Zürich 1977, Detlef Junker: Die deutsche Zentrumspartei und Hitler 1932/33 (= Stuttgarter Beiträge zur Geschichte und Politik Bd. 4). Stuttgart 1969.

8 Vgl. hierzu: Wolfgang Krabbe: Die gescheiterte Zukunft der ersten Republik. Jugendorganisationen bürgerlicher Parteien im Weimarer Staat. Opladen 1995.

9 Theodor Heuss verleiht der hinter diesem Manko stehenden Problematik in seinen Erinnerung an die Machtergreifung Ausdruck: „Ich selber hatte Grund genug, Dokumente nicht zu sammeln, sondern zu vernichten.“ Theodor Heuss: Die Machtergreifung und das Ermächtigungsgesetz. Stuttgart 1967, S. 5. Zur allgemeinen Quellensituation für die Zentrumspartei vgl. Morsey: Untergang. S. 211.

10 Zum Thema Polykratie im Nationalsozialismus etwa: Peter Hüttenberger: Nationalsozialistische Polykratie, in: Geschichte und Gesellschaft 2 1976, S. 417-442, Martin Broszat: Der Staat Hitlers. München 200015. Die Anwendbarkeit auf die kommunale und regionale Ebene schildern etwa Meinzer: Stationen. S. 17, Bernhard Gotto: Stabilisierung von unten. Die Personalpolitik der Stadt Augsburg 1933-1939, in: Sabine Mecking/Andreas Wirsching (Hg.): Stadtverwaltung im Nationalsozialismus (= Forschungen zur Regionalgeschichte 53). Paderborn 2005. S. 23-49, 23f.

11 Ulrich von Hehl: Kirche und Nationalsozialismus. Ein Forschungsbericht, in: Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 2 1983. S. 11-31, 11: „Das Verhältnis von katholischer Kirche und Nationalsozialismus gehört zu den am besten erforschten Gebieten der Zeitgeschichte.”

12 Mit besonderer Bewandtnis für diese Arbeit: Morsey: Zentrumspartei, bzw. die eigenständige überarbeitete Neuauflage des Beitrags: Ders.: Untergang.

13 Etwa: Josef Becker: Das Ende der Zentrumspartei und die Problematik des politischen Katholizismus in Deutschland, in: Gotthard Jasper (Hg.): Von Weimar zu Hitler 1930-1933 (= Neue Wissenschaftliche Bibliothek Bd. 25). Köln 1968, überarbeiteter Neudruck des Aufsatzes von 1963. S. 344-376, Karl Otmar Freiherr von Aretin: Das Ende der Zentrumspartei und der Abschluß des Reichskonkordats am 20. Juli 1933, in: Frankfurter Hefte 17 1962. S. 237-243.

14 Etwa: Ernst-Wolfgang Böckenförde: Der deutsche Katholizismus im Jahre 1933, in: Gotthard Jasper (Hg.): Von Weimar zu Hitler 1930-1933. Köln 1968. S. 317-343, Karl Buchheim: Die Geschichte der christlichen Parteien. München 1953, Ernst Deuerlein: Der deutsche Katholizismus 1933. Osnabrück 1963.

15 Am badischen Beispiel: Cornelia Rauh-Kühne: Katholisches Milieu und Kleinstadtgesellschaft. Ettlingen 1918-1939. Sigmaringen 1991. Allgemein etwa Hugo Stehkämper: Protest, Opposition und Widerstand im Umkreis der (untergegangenen) Zentrumspartei, in: Jürgen Schmädeke, Peter Steinbach (Hg.): Der Widerstand gegen den Nationalsozialismus. München 1985. S. 113-150.

16 Interessanterweise hielten die Nationalsozialisten ihn aber noch lange Zeit für einen ihrer gefährlichsten Gegner. Beispiele für Baden vgl. Jörg Schadt: Verfolgung und Widerstand unter dem Nationalsozialismus in Baden. Die Lageberichte der Gestapo und Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe 1933-1940 (= Veröffentlichungen des Staatsarchivs Mannheim Bd. 3). Stuttgart 1976.

17 Für diese Arbeit besonders hilfreich: Hourand: Gemeinden sowie Rehberger: Gleichschaltung.

18 Wichtig für diesen Zusammenhang vor allem Michael Kißener, Joachim Scholtyseck (Hg.): Die Führer der Provinz. NS-Biographien aus Baden und Württemberg (Karlsruher Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus Bd. 2). Konstanz 1997.

19 Sowohl die Pfalz als auch Baden sind konfessionelle und wirtschaftliche Mischzonen in Grenzlage. Zu beachten ist allerdings, dass die Ereignisse trotz der Ähnlichkeiten einen völlig anderen Verlauf nahmen. Auch hierin ist wohl eine Bestätigung der extremen Einzelfallabhängigkeit zu sehen.

20 Die für die Haltung zur Machtübernahme wichtige Frontstellung der Partei gegen Papen und Hugenberg etwa kann hier leider nicht ausgeführt werden.

21 Vgl. Morsey. Untergang S. 27f.

22 Vgl. Enrico Syring: Das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945. Führertum und Gefolgschaft (= Schriftenreihe Extremismus und Demokratie Bd. 10) Bonn 1997. S. 33f.

23 Vgl. Morsey: Untergang. S. 20, 80.

24 Vgl. ebenda. S. 23.

25 Vgl. ebenda, S. 125, 219, Joachim Sailer: Eugen Bolz und die Krise des politischen Katholizismus in der Weimarer Republik. Tübingen 1994. S. 100.

26 Vgl. Junker: Zentrumspartei. S. 113-115, Karl Schwend: Die Bayerische Volkspartei, in: Erich Matthias, Rudolf Morsey (Hg.): Das Ende der Parteien 1933. Düsseldorf 1960. S. 457-519, 491.

27 Im Falle einer Ablehnung des Ermächtigungsgesetzes fürchteten die Zentrumsparlamentarier die Entfesselung eines Bürgerkrieges durch die Nationalsozialisten, vgl. Morsey: Untergang. S. 106, 134, Becker: Zentrumspartei. S. 348.

28 Vgl. Morsey: Untergang S. 57, 64, Wolfgang Benz: Geschichte des Dritten Reiches. München 2000. S. 20f.

29 Vgl. Junker: Zentrumspartei, S. 135ff, Stehkämper: Protest. S. 114.

30 Vgl. Morsey: Untergang. S. 125, Stehkämper: Protest. S. 115, Michael Schepua: Nationalsozialismus in der pfälzischen Provinz. Herrschaftspraxis und Alltagsleben in den Gemeinden des heutigen Landkreises Ludwigshafen 1933-1945. Mannheim 2000, S. 665, Christoph Kösters: Christliche Kirchen und nationalsozialistische Diktatur, in: Dietmar Süss, Winfried Süss (Hg.): Das “Dritte Reich”. Eine Einführung. München 2008. S. 121-142, 123.

31 Vgl. Joachim Maier: Die Katholische Kirche und die Machtergreifung, in: Wolfgang Michalka (Hg.): Die nationalsozialistische Machtergreifung. Paderborn 1984, S. 152-167, 158, Kösters: Kirchen, S. 139, Ulrich von Hehl: Die Katholische Kirche im Rheinland während des Dritten Reiches, in: Rheinische Vierteljahresblätter 59 1995, S. 249-270, 252f, Böckenförde: Katholizismus. S. 328f.

32 Eine aktuelle Zusammenfassung des Forschungsstandes findet sich in Thomas Brechenmacher (Hg.): Das Reichskonkordat 1933 (= Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte Reihe B Bd. 109). Paderborn 2007.

33 Ursächlich sind die zuletzt 1929 (kurz vor der Weltwirtschaftskrise) abgehaltenen Landtagswahlen. vgl. Hans-Willi Schondelmeier: Die NSDAP im Badischen Landtag 1929-1933, in: Thomas Schnabel (Hg.): Die Machtergreifung in Südwestdeutschland. Das Ende der Weimarer Republik in Baden und Württemberg 1928-1933 (= Schriften zur politischen Landeskunde Baden-Württembergs Bd. 6). Stuttgart 1982. S. 82-112, 83.

34 Vgl. Rehberger: Gleichschaltung S. 25. Zum Badenkonkordat: Susanne Plück: Das badische Konkordat vom 12. Oktober 1932 (= Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte Reihe B Bd. 41). Mainz 1984, die Rolle für die Koalitionsverhandlungen S. 182-194.

35 Vgl. Schondelmeier: NSDAP. S. 84.

36 Vgl. ebenda. S. 105ff, Katharina Schwindt: Politische Gleichschaltung in Baden und Karlsruhe, in: Frank Engehausen, Ernst-Otto Bräunche (Hg.): 1933 - Karlsruhe und der Beginn des Dritten Reiches. Karlsruhe 2008, S. 23-37, 25f, Johnpeter Horst Grill: The Nazi Movement in Baden 1920-1945. Chapel Hill 1983. S. 243.

37 Vgl. Rehberger: Gleichschaltung. S. 56-61, 86.

38 Vgl. ebenda: S. 115. Die Vorgehensweise zeigt sich völlig mustergültig: „Dem totalitären Parteistaat, (…) widersprach die Existenz eigenständiger Länderstaatsgebilde ebenso wie die (…) politischen Parteien. Um diese Hindernisse auszuschalten, gab es das Mittel der zum Einheitsstaat führenden Gleichschaltung von Reich und Ländern durch einen Eingriff von Reichs wegen. Die andere Gleichschaltung erforderte die Gleichschaltung von Staat und nationalsozialistischer Partei unter Beseitigung der Parteien demokratischen Stils. Das missbrauchte Notstandsrecht der Reichsverfassung bot das hierfür notwendige Instrument. Es hieß „Reichskommissar”.” Schwend: Volkspartei. S. 480.

39 Quantitativer Nachweis für das Gesamtreich vgl. Meinzer: Stationen. S. 172.

40 NSDAP: Baden: 43,9% (Reich: 45,5%), Zentrum: 27,8% (11,3%), SPD: 11,9% (18,3%), Kampffront SWR: 3,6% (8%), KPD: 9,8% (12,3%).

41 Vgl. Rehberger: Gleichschaltung. S. 96-103.

42 Vgl. ebenda. S. 118f.

43 Vgl. Karl Dietrich Bracher: Die nationalsozialistische Machtergreifung. Frankfurt a. M. 1974. S. 128f.

44 Tatsächlich gab es noch Gemeinden, in denen das Zentrum die Mehrheit stellte, s. Kap. 5.2.

45 Laut Auskunft der Familie Schmerbeck.

46 Die Zitierweise lautet in Ermanglung von Archivsignaturen Nachlass Schmerbeck, Ordner Kommunalpolitik (beschriftet Schmerbeck Buchen) bzw. Ordner Parteipolitik (beschriftet 1933 Schmerbeck Buchen), danach Nennung von Dokumenttyp (z. B. Brief) und Datum. Der Nachlass wird seitens der Familie dem Stadtarchiv Karlsruhe übergeben werden.

47 Über den Zugriff auf diese Akten wären bessere Rückschlüsse auf die Entwicklung der kommunalpolitischen Auseinandersetzungen möglich gewesen. Der Blick auf Veränderungen, etwa auf die Zeit vor und nach der endgültigen Machtübernahme ist so leider kaum möglich.

Lire

Open access

Acheter