Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Thomas Morus' Utopia und das Genre der Utopie in der Politischen Philosophie

Thomas Morus' „Von der besten Staatsverfassung und von der neuen Insel Utopia, ein wahrhaft goldenes Büchlein, genauso wohltuend wie heiter“ ist ein Klassiker der Politischen Philosophie. Das 1516 erstmals erschienene Buch prägte die spätere Tradition fiktiver Staatsmodelle. Der Name 'Utopia' bezeichnet nämlich ein „Nirgendwo“, durch dessen Unauffindbarkeit alle Sehnsüchte in eine unerreichbare Ferne projiziert werden. Als Utopie gilt somit eine Vorstellung, die als Idee zwar denkbar, aber...


Lire la suite
  • Éditeur : KIT Scientific Publishing
  • Collection : KIT Scientific Publishing
  • Lieu d’édition : Karlsruhe
  • Année d’édition : 2010
  • Publication sur OpenEdition Books : 31 mai 2017
  • ISBN (Édition imprimée) : 9783866444034
  • ISBN électronique : 9782821874305
  • Nombre de pages : IX-328 p.
Ulrich Arnswald et Hans-Peter Schütt
Vorwort
Guido Isekenmeier
Das beste Gemeinwesen?

Utopie und Ironie in Morus’ Utopia

Torben Pahl
Politische Philosophie als die „Kunst des Möglichen“.

John Rawls’ Konzeption einer realistischen Utopie in Abgrenzung zum Entwurf Utopias bei Thomas Morus

Michael Schmidt
Utopie als Vermarktung

Nozicks missbräuchliche Verwendung des Begriffs Utopie für seine libertäre Staatstheorie

Wolf Rüttinger
Der Blick von Utopia

„Utopismusproblem“ und „Ideal“ bei Thomas Nagel

Michael Wendland
Utopien der Gleichheit

Der Einfluß der Utopia auf moderne egalitaristische Ansätze

Sven Reisch
„Verpflichtung zur Demokratie“

Thomas Morus’ Utopia im Kontext von Charles Taylors Gesellschaftsmodell

Peter Winter
Staat und Utopie

Anmerkungen

Heinz-Ulrich Nennen
Mythos und Utopie

Über die Urbanisierung der Seele

Andreas Hetzel
Das „Nicht“ im „Nicht-Ort“

Zum Verhältnis von Glück und radikaler Demokratie in Morus’ Utopia

Hans-Peter Schütt
Nachwort

Utopie — immer und überall