Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Denkräume und Denkbewegungen

 | 
Christian Hoffstadt

3. Theoretischer Zugang zum Raum als Metapher

Texte intégral

3.1 Ansatz der Kognitiven Linguistik

  • 1 Buchholz 2004, 7.

1„Wer auch immer denkt, strukturiert den Kosmos seines Bedeutungs universums durch Metaphern; er denkt über etwas nach, schiebt andere Gedanken beiseite, gibt seinen Ideen eine Form oder hängt sie an einem Punkte auf oder verwendet eine Perspektive.“1 Die von Lakoff und Johnson begründete Kognitive Linguistik misst der Metapher einen nicht zu unterschätzenden Wert im alltäglichen Leben und in der Wissenschaft zu. Statt sie als Gefahr für die Wissenschaft oder Verschleierung der „Wahrheit“ zu halten, untersucht sie, wie gesellschaftliche Diskurse, darunter auch die Wissenschaft, sich aufgrund von Metaphern konstituieren bzw. durch Sprachbilder geformt sind. Dem liegt der Gedanke zugrunde, dass Gesellschaft wie auch Wissenschaft durch Bildlichkeit beeinflusst ist.

  • 2 Lakoff/Johnson 2004, 11.

2Der Ansatzpunkt dieser Theorie ist ein konstruktivistischer. Es ist weniger eine klassische Metapherntheorie, die Metaphern als sprachliche Einzelphänomene deutet, sondern eine Theorie, die das menschliche Denken und Handeln als grundsätzlich durch Metaphern strukturiert sieht. Lakoff und Johnson sprechen dabei von „Konzepten“ oder „Konzeptsystemen“2, die Wahrnehmung, Denken und Handeln zu großen Teilen strukturieren und beeinflussen.

3Metaphern haben nicht nur einen ornamentalen oder ästhetischen Wert, sondern durchdringen und bestimmen – so die These – unser Denken und Handeln. Da im Alltagsleben diese Konzepte kaum bewusst werden, müssen sie durch Sprachanalyse herausgearbeitet werden. Mit Theorien des Unbewussten usw., die sich nicht wissenschaftlich nachweisen lassen, hat diese Theorie indes keine Gemeinsamkeiten, da sie sich nicht in die Sphäre des „Subjekts“ begibt, sondern ähnlich den Kulturwissenschaften Texte und Diskurse untersucht. Die sprachlichen Äußerungen und ihre wiederkehrende Form sind also die Untersuchungsobjekte, die Kommunizierenden werden in dieser Betrachtungsweise ausgeklammert.

  • 3 Ebd., 12f. Beispiele: „Ihre Behauptungen sind unhaltbar.“ „Er griff jeden Schwachpunkt in meiner Ar (...)

4Anhand des Konzepts „Argumentieren ist Krieg“ wird beispielsweise gezeigt, wie die Handlung Argumentieren (also eine Kommunikationsform) „partiell in Begriffen des Krieges strukturiert, verstanden, ausgeführt und diskutiert“ wird (also in der Bildlichkeit einer Handlungsform).3 Unser Reden über Argumentation ist dabei nicht poetisch überformt, so Lakoff, sondern unsere Argumentationshandlungen werden auf die Weise durchgeführt, wie wir sie uns (als „Krieg“) vorstellen. Man sucht also nicht metaphorische Reste in der Sprache, die als poetischer Überschuss verblieben sind, sondern untersucht, welche Vorstellungen und wiederkehrende Vorstellungsformen hinter den kulturellen Handlungen und Sprachformen stecken. Metaphern in der Sprache sind für Lakoff nur die Folge davon, dass unser „menschliches Konzeptsystem“ schon Metaphern enthält (d. h. metaphorische Bezüge hergestellt hat).

  • 4 Ebd., 16f.
  • 5 Ebd., 18f.

5Es ist allerdings kontingent, was für Konzeptsysteme in einer Kultur entstehen bzw. ob sie entstehen. Das Konzept „Zeit ist Geld“ beispielsweise findet sich nicht in allen, aber vermutlich in allen kapitalistisch ausgerichteten Kulturen.4 Wenn also zwei Konzepte wie Zeit und Geld zusammentreffen, kann und wird es so sein, dass eines der Konzepte überlagert wird. Es wird ein Aspekt hervorgehoben, ein anderer dafür verdeckt (siehe Kapitel 2.3). Dabei gibt es sehr subtile Metaphern, wie z. B. die „Röhrenmetapher“, die unser Alltagsdenken über Sprache so geformt haben, dass ihre Metaphorizität auf den ersten Blick kaum zu erkennen ist. Dabei werden Ideen als „Objekte“ konzipiert, die vom Sprecher in „Gefäße“, also Worte, verpackt werden, und in einer „Röhre“ zum Hörer „versendet“ werden.5

  • 6 Ebd., 22.
  • 7 Ebd.
  • 8 Ebd., 26.
  • 9 Ebd., 32.

6Die bisherigen Beispiele, in denen ein Konzept ein anderes bestimmt, nennt Lakoff „Strukturmetaphern“.6 Dagegen unterscheidet er „Orientierungsmetaphern“, bei denen mehrere Konzepte miteinander wechselzeitig in Beziehung stehen. Orientierungsmetaphern deshalb, weil „die meisten von ihnen mit der Orientierung im Raum zu tun haben.“7 (Dem Räumlichen kann dabei ein Wert zugeordnet werden, z. B. „Glücklichsein ist oben“ vs. „Traurig sein ist unten“ / „Gut ist oben“ vs. „Schlecht ist unten“) „Die meisten unserer basalen Konzepte werden nach einer oder mehreren Metaphern der räumlichen Orientierung organisiert.“8 Dies gewährt eine Kohärenz, die es möglich macht, sich in dieser „Systematik“ auszudrücken. Wir könnten auch sagen: Grundlegende Konzepte der Wahrnehmung und Systematisierung der realen Umwelt (Körper-Welt-Beziehung des Menschen) werden abstrahiert und genutzt, um sich im vorgestellten Raum zu verorten bzw. seine Ideen und Gedanken dort „einzuordnen“. Obwohl manche Konzeptsysteme interkulturell zu sein scheinen, empfiehlt es sich, seine Reichweite nur auf den uns gut bekannten „westlichen Raum“ zu beschränken. Viele Konzepte sind dabei so eng mit der dahinter liegenden Idee verbunden, dass wir uns diese kaum noch unabhängig davon vorstellen können, z. B. den „hohen Status“ (= Macht ist „oben“). Macht, Status, Qualität, Aufstieg, Vernunft usw. werden bildlich in Höhe dargestellt (z. B. die Chefetage ist realiter die höchste Etage, man versucht sich also an einem sinnbildlichen Aufstieg auf den Chefsessel). Lakoff scheut sich davor, auf die (empirischen) Grundlagen der metaphorischen Verknüpfungen einzugehen, was einerseits eine theoretische Schwäche ist, andererseits auch eine kluge Entscheidung: Es lässt sich nicht nachweisen, wie Metaphernkonzepte aus dem Alltagsgebrauch ihren Weg in ein kulturelles Inventar finden bzw. gefunden haben. Man kann lediglich die Verfestigungen, also die Texte, wissenschaftlich zu Rate ziehen. Es kann auch zu Konflikten zwischen Konzepten kommen, z. B. wenn „Mehr ist oben“ mit „Gut ist oben“ kollidiert: „Die Kriminalitätsrate geht nach oben.“9 In diesem Satz ist „mehr“ eben nicht mehr „gut“, was ansonsten häufig korreliert.

  • 10 Ebd., 70f.
  • 11 Ebd., 73.
  • 12 Ebd., 75.
  • 13 Ebd., 86.

7Natürlich können sich kulturelle Wertsetzungen in diesem Punkt sehr unterscheiden. Gilt für den einen „Mehr ist gut“, gilt für einen anderen „Weniger ist gut“ (man denke an die Redewendung „Weniger ist mehr“). Die Konzeptsysteme hängen also stark an sozialen, kulturellen, gesellschaftlichen sowie kontextuellen Wertsetzungen (auf die allerdings nicht eingegangen wird). Die Raumkonzeptualisierung hängt durchaus von unseren kulturellen Erfahrungen mit dem „realen“ Raum ab. Der Mensch lernt früh, seine „Welt“ in oben-unten, nah-fern, innen-außen, weit-eng, vorne-hinten usw. zu unterscheiden.10 Lakoff und Johnson betonen dabei die primäre Rolle der kulturellen Prägung vor der physiologischen/persönlichen Körper-Raum-Erfahrung. So könnte man auch für die Wissenschaft/für Theorien annehmen, dass sie bestimmte kulturelle/diskursive Vorprägungen hat/haben. Bemerkenswert ist beispielsweise die Abkehr vom Subjekt und seiner Erfahrung und der Schwenk zur Abstraktion, zur „zweidimensionalen“ Betrachtung in Systemtheorie, Dekonstruktion, Diskursanalyse usw., über die in Kapitel 5 zu reden sein wird. In „hoher“ Theorie wie auch in der Alltagssprache produzieren wir also einen Sprachraum der Dinge, die wir beschreiben, um ihnen eine anschauliche Form und einen Ort zu geben. Dabei werden auch nicht-physische Dinge in Begriffen des Physischen gefasst (wie die folgenden Kapitel zeigen sollen).11 Selbst ein Blickfeld kann als Gefäßraum dargestellt werden (so wie auf einem Radargerät der Abtastradius dargestellt wird). Orientierungsmetaphern sind meist wenig ergiebig, da sie sehr abstrakt sind und dem metaphorisch beschriebenen „Objekt“ wenig differenzierende Eigenschaften zuschreiben. So produziert die Gefäß-Metapher zwar eine klare Differenz zwischen Innen und Außen des beschriebenen Gegenstandes, führt dessen Beschaffenheit aber nicht weiter aus (dies ist auch ein Merkmal der „Supertheorien“ Luhmanns, Derridas usw.: Abstraktion, viel Platz für Konnotation, wenig Denotation; vgl. Kapitel 5.8 und 5.9).12 Der Mensch kategorisiert seine Umwelt nach „prototypischen“ Erfahrungen, d. h. er ordnet nach Familienähnlichkeiten, die wissenschaftlich nicht korrekt sein müssen.13

3.1.1 Raum- und Bewegungsmetaphern im Überblick

8Im Folgenden werden die wichtigsten Metaphernkonzepte vorgestellt, die für das Oberthema „Räumlichkeit“ und angeschlossene Themen wie Architektur und Bewegung von Belang sind.

3.1.1.1 Theorien/Argumente sind Gebäude14

  • 14 Angelehnt an die Beispiele aus: Ebd., 59 sowie Drewer 2003, 8.

„Eine Theorie oder ein Argument muss untermauert werden.“
„Eine Argumentation/eine Theorie
fällt in sich zusammen.“
„Ein Argument oder eine Theorie wird konstruiert.“
„Man legt die Form einer Argumentation fest.“
„Eine Theorie
stützt sich auf Fakten.“
„Eine Theorie sollte man sogar mit
soliden Fakten abstützen.“
„Die Theorie steht und fällt mit der Qualität ihrer Argumentationen.“
„Eine Theorie sollte nicht
auf Sand gebaut sein.“
„Man baut zuerst ein Theorie
gerüst.“
„Deine Theorie steht auf einem wackeligen Fundament.“
„Der
Aufbau Deiner Theorie ist etwas seltsam.“
„Das Argument kann man noch
ausbauen.“
„Die Fakten sind
unumstößlich.“
„Du musst noch einige Punkte deiner Argumentation
verstärken.“
„Deine Argumente sind nicht
fundiert genug.“
„Meine Theorie
baut auf folgenden Grundannahmen auf.“

  • 15 Lakoff/Johnson 2004, 66.

9Das Konzept „Gebäude“ wird hier benutzt, um das Konzept „Theorie“ zu strukturieren. Dabei werden jedoch nur Teilelemente von „Gebäuden“ benutzt (z. B. Fundament, Außenwände), andere jedoch nicht (Zimmer, Treppenhäuser, Inventar).15 Es gibt also einen benutzten und einen unbenutzten Teil von Konzeptelementen – und die unbenutzten wären vermutlich auch kaum zweckmäßig nutzbar. So kann man sich bei einigen architektonischen Elementen keine sinnvolle Übertragung Theoretischer Zugang zum Raum als Metapher vorstellen. Obwohl die Verwendung bestimmter Elemente in der Sprache konventionalisiert ist, besteht jedoch immer die Möglichkeit, dass neue Elemente „aktiviert“ werden.

3.1.1.2 Eine Argumentation ist eine Reise/ein Weg16

  • 16 Beispiele teilweise angelehnt an: Ebd., 106f.

10Das Argumentieren (beispielsweise innerhalb einer Theorie) wird dabei häufig als Reise, Weg oder Bewegung im Raume dargestellt.

„Man tritt an, etwas zu beweisen.“
„Man
kommt in der Argumentation zum nächsten Punkt.“
„Man geht in der Argumentation einen Schritt weiter/Schritt für Schrittvor.“
„Man hat ein Diskussionsziel vor Augen.“
„Ein Argument zeigt einen Weg zu einer Lösung.“
„Man
kommt zu einem Schluss.“
„Man
kommt von der Argumentationslinie ab.“
„Man kann einer Argumentation folgen (oder auch nicht).“
„Man hat mit einer Argumentation
die falsche Richtung eingeschlagen.“
„Manche Diskutanten drehen sich mit ihren Argumenten im Kreis.“

11Eine Überschneidung von zwei Konzepten kann so aussehen (Eine Argumentation ist ein Weg/Eine Argumentation ist ein Gefäß):

  • 17 Ebd., 109.

An diesem Punkt ist unsere Argumentation inhaltlich schwach.“
In unseren bis jetzt gemachten Ausführungen haben wir denKern unserer Argumentation dargestellt.“
„Wenn wir unseren
bisherigen Weg weitergehen, werden wir alle Daten in
unserer Hypothese
unterbringen.“17

12Hier werden sowohl Inhalt als auch Verlauf der Argumentation beschrieben.

3.1.1.3 Die Conduit Metapher

  • 18 Reddy 1980, 287.

13Reddy beschrieb als einer der ersten die so genannte Conduit Metaphor (engl. Conduit = Kanal, Leitung, Röhre). Er entdeckte, dass in der Sprache bildlich so gesprochen wird, als ob Kommunikation bzw. die Übermittlung von Gedanken/Gefühlen eine Art Transport von Behältern wäre, in die der Sender Inhalt hineinlegen und aus dem der Empfänger den Inhalt wieder herausnehmen könne.18

14Beschreibt man die Conduit Metapher als Metaphernkonzept nach Lakoff, wird der Herkunftsbereich Transfer/Versand auf den Zielbereich Kommunikation angewandt: Inhalte, also Ideen/Gedanken sind bewegliche Objekte, die in ihrer ursprünglich konstruierten Form beim Empfänger ankommen.

  • 19 Ebd., 288.

15„If thoughts can be ‚inserted’, there must be a space‚ inside’wherein the meaning can reside. […] Words have ‚insides’ and ‚outsides’“19 Er will darauf hinaus, dass wir uns Sprache als direkte Gedankenvermittlung vorstellen, die wie eine Rohrpost funktioniert. Ideen sind also Objekte, die ihre Identität während der Übermittlung bewahren. In der Alltagssprache wird die einfache Metapher der Röhre dahingehend ausgeweitet, dass die „Datenpakete“ beschädigt werden oder verloren gehen können, wie es z. B. in der heutigen Rede vom elektronischen „Datenfluss“ häufig der Fall ist.

16Die Worte selbst sind Datenpakete, die nur als räumliche Form für einen Inhalt dienen, der im Normalfall problemlos vom Empfänger entnommen werden kann. Sprache wird damit verräumlicht, d. h. zum einen in räumlich separierte Formen zerlegt, zum anderen durch den Raum zwischen zwei Kommunikationspartnern bewegt.

17Dies ist sicherlich eine einfache Metapher, um das Funktionieren von Kommunikation begreifbarer zu machen, d. h. vor allem zu vereinfachen. Die Anschaulichkeit, d. h. Bildlichkeit und Vorstellbarkeit dieser Metapher ist sehr hoch zu bewerten: Es ist eine räumlich-mechanistische Metapher der Verpackung (innen: Gedanke, außen: „Verpackung“ Sprache), die bewegt und verteilt, letztendlich wieder entpackt wird. Ergänzend wird der Inhalt – wie bei einigen Redewendungen zu beobachten – vorher ggf. noch einem weiteren Behälter, dem Gedächtnis/dem Kopf des Senders entnommen, am Schluss in den Kopf des Empfängers aufgenommen oder diesem im schlimmsten Falle „eingetrichtert“.

18Dies ist zwar eine einfache und verständliche Auffassung von Sprache – nicht zuletzt deshalb haben sich die folgenden Redewendungen vor allem in der Alltagssprache niedergeschlagen –, die aber in keiner Weise mit einem modernen Verständnis von Sprache (und im weitesten Sinne Erkenntnis) mithalten kann.

19Probleme der Kommunikation werden in dieser Metapher erstaunlicherweise thematisiert, sind jedoch, wie man sich denken kann, nur Störungen der äußerlichen Form(en), des Transports usw. Dies ist wie man an einigen Beispielen sehen wird, allerdings nur dadurch möglich, dass die einfache Kernmetapher erweitert wird. Genau dies geschieht in der Alltagssprache (und in der so genannten wissenschaftlichen Sprache) auch: Wir mischen viele verschiedene Metaphernkonzepte, wenn wir reden, um einerseits einfachen Zugriff auf den „Inhalt“ zu gewährleisten, andererseits stoßen wir mit einfachen Konzepten schnell an Erklärungsgrenzen. Insofern wird man in Alltagssprache wie auch in literarischer und Fachsprache häufig auf Mischungen aus Metaphernbereichen treffen, besonders dort, wo es um „neue“ Dinge geht, für die es noch keine gängige Form der Beschreibung gibt.

20Selbst der Transport verschlüsselter oder metaphorischer Sprache wird in manchen Idiomen der Conduit-Metapher angedeutet und als möglich dargestellt, auch wenn die Kernmetapher kaum Platz für solch komplizierte Sonderfälle zu lassen scheint. Wie kann man sich z. B. vorstellen, dass der Empfänger auf einmal das falsche „Datenpaket“ erhält, wenn es doch nur eine Röhre für Mitteilungen gab? Wie kann die Nachricht noch etwas anderes meinen als die eine klare Aussage, die „enthalten“ ist?

  • 20 Drewer 2003, 127.

21Auch wenn aus einer sprachtheoretischen Perspektive die Grundannahme der Conduit-Metapher falsch ist und uns angesichts hochtheoretischer Sprachtheorien archaisch vorkommen mag, sind folgende Beispiele im Sinne Lakoffs lebendige Metaphern, die in unserer Sprache ein einfaches Alltagsverständnis und ein metasprachliches Reden über Kommunikation ermöglichen bzw. vereinfachen.20

  • 21 Übersetzung/Transkription ins Deutsche durch den Autor dieser Arbeit [CFH]. Viele Redewendungen gib (...)
  • 22 Vgl. Reddy 1980, 311-324.

22Folgende Beispiele für Conduit-Metaphern, die für diese Arbeit in die deutsche Sprache übertragen, angepasst und kommentiert21 wurden, sind angelehnt an die Liste Reddys.22 Die Kategorisierungen Reddys waren an sich sinnvoll, die deutschen Idiome lassen sich aber kaum unter die gleichen Kategorien bringen. So ist z. B. die Perspektive der Beschreibung (vom Sender aus, vom Empfänger aus usw.) im Deutschen in den meisten Beispielen variierbar. Wo möglich, wird im Text auf sprachliche Gemeinsamkeiten hingewiesen.

„Du solltest Deine Argumente vor Deinem Chef besser rüberbringen.“
„Deine Argumente kommen noch nicht richtig rüber.“

23Argumente/Gedanken/Gefühle, im Folgenden „Inhalte“ genannt, werden zum Empfänger transportiert. Es wird die Möglichkeit einer suboptimalen bzw. schlechten Übertragung angedeutet.

„Der Verkäufer muss die Idee des Produkts dem Kunden näher bringen.“

24Der Inhalt wird in die Umgebung des Empfängers gebracht.

„Diese Idee habe ich von Dir.“

25Der Ursprungsort bzw. der Absender des Inhalts wird genannt, ist also nachvollziehbar (wie ein realer „Absender“).

„In diesem Moment kamen zum ersten Mal Deine echten Gefühle durch.“

26Der Inhalt muss eine Barriere/einen Filter passieren, von dessen Überwindung der Erfolg der Kommunikation abhängt, aber dessen Beschaffenheit nicht thematisiert wird.

„Seine Argumente drangen bis zu ihr vor.“

27Auch hier wird eine Möglichkeit der Behinderung des Transports der Inhalte angedeutet.

„Seine Präsentation kam gut an.“

28Vordergründig meint dies, dass der Inhalt gut bewertet wird, implizit jedoch, dass der Inhalt so gut angekommen ist, wie er versandt wurde. Auch hier spielt der problemfreie Transport der Inhalte eine Rolle, wird aber nicht konkret thematisiert.

„Wenn Du das nächste mal schreibst, schicke mir ein paar bessere Ideen.“

29Auch wenn hier ein reales, kein virtuelles Medium beschrieben wird, ist hintergründig die Conduit-Metapher zu bemerken: Der Brief als Medium enthält Inhalte/Ideen, deren Qualität offenbar beim (Ver)Sender schon nicht die gewünschte Qualität hatten.

30Im Folgenden wird in einigen Beispielen besonders die „Verpackung“ der Inhalte thematisiert, die ebenfalls für eine erfolgreiche Kommunikation verantwortlich zu sein scheint:

„Es ist sehr schwer, diese Idee in Worte zu fassen.“

31Die Inhalte werden im Inneren der Wortform eingefasst, so dass der Empfänger der Nachricht die Idee in ihnen erhalten und erkennen kann – ohne „Verpackung“ würde die Idee gar nicht transportfähig sein. Worte sind in diesem Beispiel so etwas wie ein formaler Rahmen für Inhalte. Man bemerkt deutlich, dass das „Innen“ der Idee ein adäquates „Außen“ der Wortform benötigt.

„Versuche, den Gedanken, den Du hast, in Worte zu fassen/in Worten festzuhalten.“

32Wiederum ist das Wort der Rahmen der Idee, die in dieser Redewendung jedoch „festgehalten“ werden muss, um nicht zu entkommen; noch deutlicher ist „bannen“, da es eine magische Handlung beschreibt, nach der die Idee den Bannkreis (d. h. die Wortform) nicht mehr verlassen kann, d. h. beim Sender „eingesperrt“ wird und in einer Art „Käfig“ zum Empfänger transportiert wird.

„Dieser Absatz ist bedeutungsschwer/bedeutungsschwanger.“

33Das engl. „to fill something with meaning“ hat im Deutschen keine Entsprechung (höchstens wird z. B. ein Text „angereichert“ oder mit Bedeutung im Sinne von Gefühlen „aufgeladen“). Im Deutschen wird die Conduit-Metapher mit physikalischen Konzepten (Kraft/Schwere) oder biologischen Konzepten („Schwangerschaft“) gemischt. Kern der Metapher ist aber dennoch der Transport von Ideen in einem Innenraum, die bald „zur Welt kommen“. Damit wird angedeutet, dass die Verpackung der Inhalte noch nicht geöffnet ist bzw. nicht einfach zu öffnen ist. Das biologische Konzept „Schwangerschaft“ fügt zudem dem räumlichen Aspekt einen zeitlichen hinzu.

„Du solltest Deine Ideen in weniger Worte packen.“
„Man sollte nie zuviel Inhalt/Bedeutung/Gefühl in einen Satz packen.“
„Denn: Der Satz ist sonst überladen!“

34Das Verhältnis von Inhalt und „Verpackung“ muss adäquat sein. Weder das eine noch das andere darf überwiegen. Werden zu viele Inhalte in einen Satz „gepackt“, also eingeschlossen, wird der Satz zu „schwer“ bzw. „überladen“. Offensichtlich können solche Sätze verständnismäßig nicht mehr „gehoben“ werden, da sie zu „schwer“ sind.

35Wird zu wenig Inhalt in einen Satz „gepackt“, passiert das Gegenteil: Der Satz wirkt leer/hohl (siehe Beispiel weiter unten), er gleicht einem leeren Paket, das den Empfänger enttäuscht. Zum räumlichen Aspekt kommt hier wiederum der Aspekt der Schwere/Kraft hinzu.

„Füge den Gedanken anderswo im Text ein.“
„Aber: Stopfe ihn nicht dort hinein, wo er nicht passt!“

36Einerseits kann das bedeuten, dass auch die Reihenfolge der „Pakete“ eine große Rolle spielt, andererseits deutet es auch an, dass Inhalte in alle möglichen Pakete „gesteckt“ werden können – was sich dann allerdings auf die Qualität auswirkt.

„Lass die Füllwörter in Deinem Text weg!“

37Im engl. kann „to stuff“ auch positiv sein, z. B. „to stuff a text with ideas“. Im Deutschen scheint dieses „Befüllen“ mit Inhalten eher negativ ausgedrückt zu werden.

„Presse/Zwinge Deine Gedanken nicht in die falschen Worte!“

38Anscheinend können Inhalte in viele „Pakete“ verpackt werden, aber nicht alle dienen dem korrekten Transport des Inhalts, d. h. die Übermittlung des Inhalts wird gefährdet.

„Ich bekomme das nicht in Worte gefasst.“
„Diese Idee passt einfach nicht in den Text.“

39Manche Ideen scheinen nicht in die „genormten Verpackungen“ der Sprache zu passen; dadurch wird der Transport verhindert; Nimmt man das Beispiel eines Wissenschaftlers, der eine Entdeckung beschreiben will, dies aber mit den vorhandenen Worten seiner Alltags- und Fachsprache nicht kann, stellt sich die Frage, wie sich Wortneuschöpfungen (Neologismen) und erklärende Metaphern, die hier meist zum Einsatz kommen, sich zur Conduit-Metapher verhalten. Aus der Perspektive der Conduit-Metapher sind sie einfach bessere Verpackungen, die den Transport der Idee überhaupt ermöglichen. Wie bei allen Verpackungen sind sie aber nur das Sekundäre, Äußerliche – was zählt, ist das Innere, d. h. die Idee/der Inhalt. Dennoch wird hier eine Untrennbarkeit von Form und Inhalt zumindest angedeutet.

„Diese Zeilen transportieren ein bestimmtes Gefühl.“
„Diese Zeilen übermitteln einen bestimmten Gedanken.“

40Auch Emotionen werden, wie man sieht, als Inhalt transportiert: „Dieser Text offenbart Gedanken, die ich dem Autor nicht zugetraut hätte.“ Beim Empfänger wird etwas eröffnet, was er nicht erwartet hat; es fällt auf, dass zwar eine einfache Sender-Empfänger-Situation über eine räumliche Bewegung konstruiert wird, diese aber ggf. komplexer gemacht wird, z. B. indem Sender- und Empfänger-Erwartungen ergänzt werden.

„Der Autor brachte die Idee der Freiheit zu den Menschen.“

41Hier wird das Bild auf Seiten des Empfängers erweitert: Es können auch mehr als ein Empfänger sein, was das Bild des Kanals und der einen Nachricht deutlich verändert (wobei diese Anpassung der Phantasie des Lesers überlassen bleibt, es sind viele Möglichkeiten denkbar, denen aber meist andere mediale Vorbilder (!) zu Grunde liegen, in diesem Falle z. B. das Radio oder ein politisches Manifest.

„Dieser Aufsatz ist von großem gedanklichem Gehalt/enthält große Gedanken.“
„Dieser Brief enthält große Gefühle.“

42Ist man geneigt, dies Bild auf die Größe des Inhalts im Datenpaket zu beziehen, ist doch eher die Qualität des Inhalts gemeint – der sich in diesem Bild allerdings nicht anders räumlich-quantitativ darstellen lässt.

„Dieser Gedanke taucht in fast jeder Zeile auf!“

43Was einerseits positiv bedeuten kann, dass ein Autor einen roten Faden in seinen Text „eingewoben“ hat, also eine Kohärenz des Textes dadurch erreicht, dass er einen Gedanken verfolgt bzw. von verschiedenen Seiten beleuchtet, kann auch andererseits negativ bedeuten, dass ein Gedanke stumpf wiederholt, dass auf ihm „herumgeritten“ wird, ohne dass dadurch mehr Sinn bzw. Verständnis entstünde. Die entsprechende Verbildlichung innerhalb des Conduit-Konzepts wäre das Fließband, das immer wieder die gleichen Pakete schnürt und transportiert.

„Sein Gedicht war voller Gedanken über die Menschheit.“
„Der Text ist mit Metaphern gesättigt.“

44Auch hier ist der Text als größeres Element der Rahmen für Inhalte, jedoch verschiebt sich das Bild in Richtung einer chemikalischen Metapher (beispielsweise Sättigung einer Lösung).

„Du gebrauchst hohle Worte!“
„Seine Worte an das Team enthielten keine wichtigen Informationen.“

45Wenn man kommuniziert, möchte man diesen Fall eigentlich vermeiden: Das Paket, das der Empfänger bekommt, ist leer – es enthält lediglich Worthülsen, die keinen Sinn ergeben. Wir unterscheiden alltagssprachlich auch in oberflächliches, leeres Gerede (in diesem Beispiel gibt es nur Oberfläche, d. h. Außen, kein Innen/Inhalte) und tiefergehende Kommunikation (die die Existenz eines Innen, d. h. von Inhalten voraussetzt).

„Dieses Gedicht mag gefühlvoll sein, aber zugleich ist es bedeutungsleer.“

46In der Alltagssprache wird offensichtlich unterschieden zwischen Gefühlen und Gedanken als Inhalt. Beide können gleichermaßen und auch in Mischverhältnissen als Inhalt dienen, in beiden Fällen ist die (adäquate!) Fülle an Inhalt positiv, der Mangel an Inhalt negativ (wobei die Überfüllung mit Inhalt wie schon gezeigt auch negativ ist). In der westeuropäischen Wissenschaft (wie auch in der Alltagssprache) dominiert nach wie vor das Bild, dass Vernunft und Emotion verschiedene Inhalte sind, die konkurrieren bzw. nicht oder nur schwer zur gleichen Zeit Inhalt sein können.

„Dieses Gedicht fließt über/sprudelt über vor Kreativität.“

47Im Gegensatz zur Inhaltsleere kann die Überfüllung der Form mit Inhalt auch positiv sein, wird jedoch trotzdem in einen Kontext mit irrationaler Unbeherrschtheit, d. h. mangelnder Kontrolle des Senders über den Inhalt, den „Verpackungsprozess“, verbunden.

„Dieser Gedanke taucht zuerst in Kapitel 3 auf.“
„Dieser Gedanke erscheint erst sehr spät in dem besagten Kapitel.“

48Je größer die Form ist, die „beinhaltet“, desto eher besteht die Möglichkeit, dass der Empfänger erst spät einen bestimmten Inhalt auffindet. In beiden Beispielen bestehen zumindest im Deutschen Beziehungen zu anderen Metaphernbereichen, „auftauchen“ kann grob gesagt im Bereich der (Meeres) biologie vorkommen, „er-scheinen“ steht sicherlich im Zusammenhang mit so genannten „ocularcentric metaphors“ oder Lichtmetaphern.

49Im Folgenden werden einige Beispiele erörtert, in denen es darum geht, dass der Empfänger Inhalte in sich/in seinen Kopf aufnimmt. Davon hängt dann auch der Erfolg der Kommunikation ab:

„Ich habe herausbekommen, was der Autor an der Stelle meinte.“

50Noch plastischer als im Englischen (engl. verstehen = to get the idea) wird im Deutschen betont, dass das Verstehen ein Akt des Inhalte-ausder-Form-herausnehmens ist. Die Redewendung deutet an, dass Kommunikationsprobleme nicht nur im Datenverlust oder in der Datenbeschädigung bestehen, sondern darin, die Inhalte aus ihrer Form zu lösen oder sie darin zu finden.

„Kriegt Ihr das in Eure Köpfe?“
„Ich werde Euch das eintrichtern, bis Ihr es versteht!“

51Die Inhalte, die aus der Transportform gelöst wurden, müssen nun in eine weitere Form, um weiterverarbeitet werden zu können: In den Kopf des Subjekts. D. h. der Kopf ist eine weitere Form, die Inhalte (vorerst) so aufbewahrt, wie sie vom Sender abgeschickt wurden. Der zweite Beispielsatz deutet außerdem darauf hin, dass es wiederum verschiedene Anschlusskonzepte gibt („eintrichtern“), in diesem Fall wird betont, dass z. B. ein Lehrer sicherstellen will, dass alle Schüler in ihrer Form (dem Kopf) die zu lernenden Inhalte haben.

„Exzerpieren Sie die wichtigsten Gedanken aus dem Text.“
„Ich habe dem Bericht die wichtigsten Daten entnommen.“

52Hier werden Inhalte aus der Form (hier dem Text) herausgezogen oder herausgenommen.

„Dieser Hegel-Text ist auf den ersten Blick unzugänglich.“
„Der Weg zum Verständnis wird durch… versperrt/ist versperrt.“
„Der eigentliche Sinn bleibt (einem) bis zum Ende verschlossen.“
„Es gibt einen versteckten Sinn in/hinter diesem Text.“

53Der Inhalt der Übermittlungsform ist nicht erreichbar, „entnehmbar“. Hier wird allerdings eine andere Form der Räumlichkeit veranschaulicht, die eine Barriere oder eine „verschlossene Tür“ in das Bild integriert. Der Inhalt lagert quasi in einem verschlossenen oder anderen Raum, der nicht betretbar ist, dessen Inhalt sich allerhöchstens erahnen lässt.

„Die guten Ideen verlieren sich in diesem wirren Text.“
„Die guten Ideen werden begraben von Unmengen stumpfsinnigen Geredes.“

54Auch hier ist der Inhalt räumlich nicht mehr erreichbar, es werden Bezüge zum Labyrinth bzw. zum chaotischen Aufbau einer Form hergestellt. Auch dies ist keine klassische Conduit-Metapher mehr.

55Die folgenden Metaphern beschreiben, wie der Autor/Sender Inhalte absondert/verschickt. Die Bildlichkeit wird vom Sender her konstruiert. Man kann bei einigen die Spezialisierung der Conduit-Metapher in eine „Projektil-Metapher“ betrachten.

„Ich muss diese geniale Idee noch loswerden.“
„Ich will diese Idee erst einmal in Umlauf bringen.“

56Die Idee, der Inhalt kommt aus dem Autor heraus und soll ein Ziel, einen Empfänger finden. Auch hier kann eine weitere Bewegung des Inhalts zu anderen Empfängern („Umlauf“) ergänzt werden.

„Der Assistent brachte eine hervorragende Idee ein.“

57Hier wird ein Inhalt in eine Diskussion oder einen Entscheidungsprozess, d. h. eine Bewegung von Inhalten, eingefügt. Damit wird das ursprüngliche Conduit-Konzept um andere Teilnehmer und Kommunikationswege erweitert.

„Meine Schwester schüttete mir ihr Herz aus.“
„Er goss seinen Ärger über mir aus.“

58Wie der Kopf die Aufbewahrungsform zu Gedanken zu sein scheint, wird das Herz als Aufbewahrungsort von Gefühlen dargestellt. Da Gefühle in anderen Metaphernkonzepten als irrational, wild und kaum zähmbar dargestellt werden, wird der Inhalt der Emotionen eruptiv ausgegossen, nicht geordnet einzeln verschickt wie in der ursprünglichen Conduit-Metapher. Die Bildlichkeit ist ähnlich, es fällt jedoch auf, dass keine diskreten Transportmedien/-formen benutzt werden – Gefühle werden nicht einzeln transportiert, sondern in „Strömen“.

„Der Autor brachte ein paar seltsame Gedanken hervor.“

59Die Gedanken kommen aus dem Empfänger heraus und stehen dann zur Verfügung, d. h. sie werden nicht explizit an einen Empfänger gesendet. Sie werden in einen räumlichen „Umlauf“ außerhalb des Senders gebracht, wo sie vom Empfänger angenommen werden können.

„Er warf mit Argumenten um sich.“

60Ein Beispiel für relativ ungeordneten Transport vom Absender weg.

„Bring Deine Gedanken am besten sofort zu Papier!“
„Schreib es auf, bevor Dir der Gedanke wieder entwischt!“

61Da Gedanken flüchtig sind, sollen sie in eine feste Form gefasst werden. Hier wird die Funktion „Vergessen“ des Mediums Gedächtnis/Kopf als Gefährdung der Kommunikation, aber auch die notwendige Formung der Inhalte, thematisiert.

„Es kam kein Wort über ihre Lippen.“

62Die „Form“ des Absenders (der menschliche Kopf, genauer die Öffnung, aus der die Worte kommen) wird absichtlich verschlossen, um Inhalte im Inneren zu behalten und nicht an die Außenwelt abzugeben (also in Wortformen, an Empfängerformen).

63In den folgenden Beispielen werden Inhalte verdinglicht und verortet, werden also Sender/Empfänger-unabhängig und zwischen diesen räumlich positioniert:

„Ich stelle zu Beginn einige Fragen in den Raum.“

64Inhalte bzw. Fragen nach Inhalten werden zwischen verschiedene Absender/Empfänger verortet („gestellt“). Dort ist der Zugriff für alle in diesem „Raum“ befindlichen „Personen“ möglich (Raum wie Person können dabei real aber auch abstrakt/virtuell sein).

„Diese Redewendung ist schon seit Jahrhunderten im Umlauf.“
„Diese These kursiert seit einiger Zeit.“

65Inhalte bewegen sich unabhängig von Absender und Empfänger im virtuellen Raum, wo ein Zugriff auf sie möglich ist.

„Dieser Gedanke kreist mir schon seit einiger Zeit im Kopf herum.“

66Inhalte können sich auch innerhalb der Form Gedächtnis/Kopf des Absenders bewegen, womit gemeint ist, dass am Inhalt noch gearbeitet wird. Verortete Gedanken können auch wieder den Weg in das Subjekt finden:

„Er rezipierte die Gedanken Wittgensteins. Er saugte sie förmlich in sich auf.“

  • 23 Das Bild des Aufsaugens tendiert stark in die Richtung einer grammatophagen Metapher, wie auch gene (...)

67Die Inhalte werden entnommen und in den Empfänger aufgenommen.23 Einen direkten Absender gibt es in dem Fall nicht, die Form des Inhalts wird nicht thematisiert.

„Er ließ die Worte auf sich wirken.“
„Er ließ sich auf das Argument ein.“
„Er nahm die Nachricht gut auf.“

68Die Inhalte werden vom Empfänger aufgenommen und erzielen eine qualitative Wirkung. Auch hier wird der eigentliche Bereich der Conduit-Metapher, das Versenden und Entnehmen von Inhalten, verändert: Die Inhalte werden aufgenommen, nicht aktiv entnommen.

„Manche Dinge muss man internalisieren/verinnerlichen.“

69Hier wird der weitere Verlauf der Speicherung der Inhalte thematisiert, nicht mehr der Transport.

70Reddy führt weitere interessante Metaphern auf, die aber kaum noch einer strengen Definition des Konzepts standhalten können.

„Wir werden diesem Gedanken mehrfach in dem Text begegnen.“
„Wir werden diesen Gedanken häufiger im Text sehen/zu sehen bekom
men.“
„Ich bin auf ein paar interessante Gedanken im Text gestoßen.“

71Reddy führt einige Metaphern in seiner Liste auf, die rein mediale Prozesse beschreiben, die aber kaum mehr metaphorisch zu nennen sind, weshalb sie hier weggelassen wurden. In diesem Beispiel kann man kaum noch einen „Kanal“ oder eine „Form“ erkennen – es handelt sich eher um eine Metaphorisierung des Textes als Landschaft, bei dessen Erkundung (also Bewegung „auf“ dem Text) man Dinge sieht, findet, ihnen begegnet usw. Das Beispiel sei trotzdem genannt, um andere Möglichkeiten der metaphorischen Verräumlichung aufzuzeigen bzw. auch definitorisch weitere Auslegungen der Conduit-Metapher.

„Der Sekundärtext legte einige Interpretationsmöglichkeiten im Primärtext frei.“

72Ähnlich wie die Verben „aufdecken“, „enthüllen“, „offen legen“, „enttarnen“, „sich als etwas zu erkennen geben“ ist die Freilegungsmetapher eigentlich keine Conduit-Metapher mehr.

  • 24 Lakoff/Johnson 2004, 21.

73Röhrenmetaphern funktionieren als Konzept z. B. dann nicht, wenn Kontexte zum Verständnis gebraucht werden. Es widerspricht dem Röhren-Konzept, dass außerhalb der „Röhre“ noch etwas für die Mitteilung Wichtiges wäre. Die Verknüpfung zweier Konzepte bzw. die Erweiterung eines Konzepts, so der Schluss, ist also nicht immer möglich, und wenn möglich, nur partiell. Die Konzepte werden nie identisch oder gleichwertig.24

  • 25 Vgl. Drewer 2003, 129.

74Das Konzept der Gefäßmetapher taucht in vielen Bereichen auf. Der Mensch kann sich selbst auch als begrenztes Behältnis sehen, das von der äußeren Welt getrennt ist. Dieser Innen-Außen-Unterschied wird auch auf viele andere Objekte projiziert. Wir sind in einem Zimmer, wir gehen aus einem Haus heraus, auch wenn die Unterscheidungen und Grenzen nicht immer ganz klar, teilweise fließend sind. Ein schönes Beispiel Lakoffs ist die Waldlichtung: Wann genau ist man auf der Lichtung, wann außerhalb? Lakoff spricht damit eine Grenze der Logik, eine „fuzzy logic“ an, die in Kapitel 5.9.3 wieder aufgegriffen wird. Lakoff geht nicht darauf ein, dass die Gefäßmetapher das Pendant zum Substanzdenken sein könnte. Aus Sicht einer modernen sprachwissenschaftlichen Auffassung ist an der Conduit-Metapher Folgendes problematisch, sofern sie in der Wissenschaft Verwendung finden:25

  • Wörter und Sätze scheinen objektive und konstante Bedeutungen zu haben, die sprecher- und hörerunabhängig sind

  • Das gegenseitige kommunikative Handeln wird in (zeitlich) getrennte Handlungen zerlegt

  • Ein Misslingen der Kommunikation scheint in diesem Modell unmöglich; wenn doch, liegt es am Transportsystem, der Röhre, oder der schlechten „Behälter“ -Wahl des Sprechers

  • Ein Interpretieren des Kommunizierten ist im Normalfall nicht vorgesehen und auch nicht notwendig

  • Der Einfluss von Kontextwissen, Situation, Intentionen und Erwartungen usw. wird komplett ausgeblendet

3.1.1.4 Theorien sind Objekte/Maschinen/Gebäude26

  • 26 Angelehnt an die englischsprachigen Beispiele aus Lakoff (o. J.).

75Der Herkunftsbereich dieses Konzepts können Objekte, zusammengesetzte bzw. konstruierte Objekte sein, aber auch Maschinen oder Gebäude. Der Zielbereich ist „Theorie“.

„Sie haben eine Theorie aufgebaut/zusammengestellt.“
„Die Theorie setzt sich aus mehreren Teilbereichen zusammen.“
„Ein Teil der Theorie passt nicht.“
„Die Theorie fiel in sich zusammen.“
„Die Theorie musste an bestimmten Stellen ausgebessert werden.“
„Die Theorie produzierte am laufenden Band Ergebnisse.“
„Die Theorie bestand aus beweglichen Teilen.“
„Die Wissenschaftler konstruierten die Theorie von Grund auf neu.“
„Die Fassade der Theorie wurde von den Gegnern Stück um Stück eingerissen.“
„Seine frühen Ergebnisse bilden den Grundstein seiner bekannten Theorie.“

3.1.1.5 Ideen sind Wahrnehmungen27

  • 27 Ebd.

76Dieses Metaphernkonzept hat insofern mit der Räumlichkeit zu tun, als die visuelle Wahrnehmung natürlich räumlich ist und die Perspektive einer räumlichen Position bedarf. Der Herkunftsbereich Wahrnehmung, bei dem auch die Lichtmetaphorik eine Rolle spielt, wird auf den Zielbereich „Ideen“, „Denken“ und „Erinnern“ angewandt.

„Lassen Sie uns einen genaueren Blick auf Kapitel 1 werfen.“
„Er will das Thema von allen Seiten betrachten.“

77Hier wird Denken als Untersuchen dargestellt. Das Objekt, z. B. eine Idee oder ihre „Form“, z. B. ein Text, wird genau angeschaut, d. h. genau überprüft. Natürlich ist die Übertragung hier nahe liegend, da wir Ideen/Texte tatsächlich lesen, also visuell wahrnehmen. Die Übertragung besteht aber darin, dass die (abstrakten) Ideen auch außerhalb des Leseprozesses (beispielsweise, wenn wir über sie reden, ohne den Text zur Hand zu haben) wie Objekte behandelt werden, die wir virtuell betrachten können, die wir uns von verschiedenen Seiten anschauen können usw. Spätestens hier wird klar, dass wir bei einem realen zweidimensionalen Text nur im übertragenen Sinne die Möglichkeit haben, die Perspektive zu wechseln bzw. den Text von einer anderen Seite zu betrachten.

„Diese Probleme muss die Forschung beleuchten.“
„Seine Theorie warf ein neues Licht auf ein bekanntes Problem.“
„Der Entwurf einer solchen Theorie ist eine Illusion/ein Phantasma.“
„Aus dieser Perspektive meint man, die Dinge klarer zu sehen.“
„Der Sinn dieser Behauptung blieb den meisten Interpreten schleierhaft.“
„Das ist der blinde Fleck der Theorie.“

78Diese Beispiele zeigen, dass wir „Verstehen“ mit „guter Sicht“ gleichsetzen, Probleme mit schlechter Sicht (bzw. Sichtbarkeit des Objekts) oder „Blindheit“. Man kann also grob unterscheiden, ob die Sehkraft selbst eingeschränkt ist (d. h. ob das beobachtende System, Wissenschaftler oder Theorie, defizitär ist), oder das Objekt nicht gut sichtbar ist. Damit Sehen als Verstehen funktionieren kann, muss auch die Beleuchtung stimmen – im Dunklen sieht man (auch metaphorisch) nichts. Die Metaphorik der Sichtbarmachung besteht also zumeist aus Lichtmetaphern („beleuchten“, „erscheinen“ usw.), die das Objekt qua Beleuchtung erhellen/sichtbar machen. Kreative und neue Ideen werden dadurch markiert, dass sie uns „etwas in einem neuen Licht sehen lassen“ bzw. „aus einer neuen Perspektive“. Häufig wird auch deutlich ausgesprochen, dass zwar etwas Altes bzw. Altbekanntes thematisiert wird, es jedoch durch eine neue „Herangehensweise“ oder die Anwendung einer neuen Theorie/These im „neuen Licht erscheint“. Das bedeutet, dass nicht das Objekt sich verändert, sondern die Art, es zu sehen.

3.1.1.6 Ideen sind Objekte28

  • 28 Ebd.

79Dieses Konzept ist eng verwandt mit der Conduit-Metapher bzw. ist in gewisser Hinsicht ein Basiselement ebendieser. Der Herkunftsbereich Objekt (der hier auch als eine Art Behälter gedacht wird) wird angewandt auf den Bereich Idee, im weitesten Sinne also ein geistiger Inhalt. Teilweise geht es hier, wie in der Conduit-Metapher, um den Transport dieser geistigen Objekte, jedoch nicht unbedingt im Sinne einer Kommunikation.

„Wir tauschten unsere Gedanken aus.“
„Die Idee ist von mir.“
„Die Firma kaufte ihm seine Idee ab.“
„Jemand hat eine Idee.“
„Diese Idee trage ich schon lange mit mir herum.“

80Die Nähe zur Conduit-Metapher wird deutlich, wenn der Ursprungsort der Objekte genannt wird: Der Kopf/der Geist. Die folgenden zwei Beispiele zeigen, dass die Ideenobjekte im Geist beinhaltet werden können.

„Ich kriege diese Idee nicht mehr aus dem Kopf.“
„Was geht Dir im Kopf herum?“

81Ist man „im Besitz“ des Objekts „Idee“, „hat“ man es. Die Beinhaltung des Objekts im „Geist-Container“ bedeutet also, dass man über das Objekt verfügen kann. Verstehen wird deshalb auch häufig mit dem „Einverleiben“ von Objekten verbunden: „Ich habe es!“ Auch „Erinnerung“ wird häufig als Aufbewahren von Ideen in einem solchen Geist-Container vorgestellt.

82Ist das Objekt im Container angelangt, kann es modelliert werden. Ist das, was einem lediglich „vorschwebt“, noch nicht greifbar, und damit auch nicht im Container vorhanden und bearbeitbar, ist dies mit dem verfügbaren, beinhalteten Objekt möglich:

„Ich spiele mit der Idee, nach Honolulu zu fliegen.“
„Ich habe diese Idee gedreht und gewendet, bis ich zu einem Ergebnis kam.“
„An dieser Idee muss ich noch arbeiten.“
„Diese Idee muss ich noch verfeinern.“

83Bei all diesen Beispielen entsteht, ähnlich wie bei der Conduit-Metapher, der Eindruck, dass die Objekte invariabel und bedingungsunabhängig sind (z. B. von der Wahrnehmung). Lediglich der Geist, der sie beinhaltet, kann sie modellieren und verändern. Der Geist kann auch später Ideen „rekonstruieren“ bzw. auch selbst Ideen konstruieren, ist also nicht zwangsläufig auf äußere Objekte angewiesen.

3.1.1.7 Ideen sind Orte/Landschaften29

  • 29 Ebd.

84Hier wird der Herkunftsbereich „Ort“/“Landschaft“ auf den Zielbereich „Idee“ angewandt. Damit ist vor allem gemeint, dass Denken eine Bewegung auf einer vorgestellten „Ideenlandschaft“ ist.

„Ich ließ meine Gedanken schweifen.“
„Das ist ein großer Gedankensprung.“
„Für seine Überzeugungen hatte er bestimmte Beweggründe.“
„Alle Wege führten zum gleichen Ergebnis.“
„Das bringt uns in die falsche Richtung.“
„Unterbrich meinen Gedankengang bitte nicht.“
„Ich kann Dir nicht folgen.“
„Das ist sehr eingleisig gedacht.“
„Dieser Gedanke führt auf eine falsche Fährte.“
„Dieser Gedanke führt in die Irre.“

  • 30 Z. B. im Falle des „Circulus vitiosus“ verläuft dieser Weg jedoch immer im Kreise. Der „hermeneutis (...)

85Dieser Weg innerhalb der Gedankenlandschaft hat häufig auch ein Ziel.30

„Wann kommt er auf den Punkt?“
„Das Ziel der Untersuchung ist Folgendes.“
„Ich kann erahnen, wohin diese Hypothese führen soll.“
„Er ist nah an einer Lösung.“

86Der Wissenschaftler/der wissenschaftliche Text tritt dabei häufig als Fremdenführer auf, der „einen Weg weist“, bestimmte Dinge während der „Reise“ durch die „Ideenlandschaft“ „zeigt“ usw.

„Das Buch brachte ihn zu einem anderen Verständnis der Philosophie.“

87In diesem Kontext ist Erinnern als Rückkehr zu einem bereits besuchten Ort darstellbar, Neues/Kreatives als „bahnbrechend“ bzw. als Entdeckung neuer Orte.

3.1.2 Vergleich der Konzepte

88Im Vergleich ergeben sich folgende Aspekte und Differenzen der drei Konzepte Reise, Gefäß und Gebäude: Reise: Die Oberfläche, die durch die Wegstrecke der Argumentation definiert wird,‚ deckt ein bestimmtes Feld ab’, und der Inhalt ist das Feld, das die Argumentation abdeckt.

89Gefäß: Der Inhalt ist das in dem Gefäß Enthaltene, dessen Begrenzungen durch die Gefäßoberfläche definiert sind.

  • 31 Lakoff/Johnson 2004, 117.

90Gebäude: Die Oberfläche wird gebildet durch die Außenmauern und das Fundament, welche ihrerseits das Innere des Gebäudes bilden. Doch anders als bei der Metapher Eine Argumentation ist ein Gefäß befindet sich der Inhalt bei der Metapher Eine Argumentation ist ein Gebäude nicht im Inneren; der Inhalt konstituiert sich vielmehr durch das Fundament und ihre Außenmauern. Wir können das an Sätzen sehen wie z. B.:‚ Das Fundament Ihrer Argumentation ist inhaltlich nicht genügend ausgearbeitet, um Ihre Behauptungen zu stützen’ und‚ Das Gerüst Ihrer Argumentation hat nicht genügend Substanz, um der Kritik standzuhalten.31

  • 32 Ebd., 122f.

91Ist also bei der Gefäßmetapher der Inhalt ausschlaggebend, ist es bei der Gebäudemetapher die Festigkeit der Struktur desselben. Die Weg-Metapher hingegen beruht darauf, dass eine große Distanz zurückgelegt werden muss und der Autor quasi als Reiseleiter wichtige Dinge „zeigt“ und „beleuchtet“.32

  • 33 Ebd., 212f.

92Nach Lakoff und Johnson basieren Wahrheit und Verstehen immer auf einem Konzeptsystem, das weitestgehend metaphorisch ist. Die Autoren weigern sich damit, dem „Objektivismus“ Glauben zu schenken, weisen aber auch das binäre Gegenstück – den „Subjektivismus“ – strikt von sich. Sie versuchen vielmehr, einen dritten, einen Mittelweg zu zeigen, eine kulturwissenschaftliche Linguistik, die untersuchen will, wie der Diskurs über das Verstehen der Welt sprachlich konstruiert ist (ohne dabei wirklich eine Metaebene einnehmen zu müssen).33

3.1.3 Zur Kritik der kognitiven Metapherntheorie

  • 34 Drewer 2003, 1.

93Die Metapherntheorie Lakoffs und Johnsons erweitert den klassischen Metaphernbegriff um den Erfahrungsaspekt: „Die Metapher ist nicht länger eine rein sprachliche Erscheinung, die bestimmte Betrachtungsweisen auf anschauliche Art und Weise vermittelt, sondern sie ist aktiv an der Verarbeitung von Erfahrungen sowie an der Gewinnung von Erkenntnissen beteiligt.“34 Fokussiert wird die Benutzung der Metapher in der Fachsprache, wobei einige Metaphern auch in die Alltagssprache auftauchen; letztere kann man zudem nicht rigide von der Fachsprache trennen.

  • 35 Ebd., 5. Drewer verweist auf einige kritische Arbeiten, die die europäischen Wurzeln des Lakoffsche (...)

94Während die Originalität des Lakoffschen Ansatzes häufig in Frage gestellt wurde35, liegt ihr Hauptvorteil doch darin, die Metapher wieder in den Mittelpunkt der (verdienten) Aufmerksamkeit gestellt zu haben. Sie wird von einer ästhetischen, rein ornamentalen Randerscheinung zur kognitiven Konstante gemacht, die verständnis- und erkenntnisleitend ist. Man kann dann nicht mehr von einer „uneigentlichen Rede“ sprechen, sondern von einer Sprache/Begrifflichkeit, die durchaus in der Lage ist, komplizierte Zusammenhänge sprachlich einfach zu „visualisieren“ und einfach darzustellen.

  • 36 Ebd., 6f.
  • 37 Baldauf 2000, 117.
  • 38 Rolf 2005, 241.

95Zwar ist die Beschreibung von Herkunfts- und Zielbereich der Metapher sinnvoll, in dem ein semantischer Herkunftsbereich (z. B. „Gebäude“) einen semantischen Zielbereich (z. B. „Theorie“) strukturiert – allerdings ist die Lakoffsche Klassifizierung der verschiedenen Metapherntypen und ihre Abgrenzung zu undifferenziert, um Kategorien oder Prototypen von Konzepten herausstellen zu können. Die Untersuchung von Konzepten und ihrer gegenseitigen Durchdringung mag bei der Untersuchung verschiedenster Diskurse Sinn machen, aber eine grundsätzliche Kategorisierung, die methodisch anwendbar wäre, ist nicht denkbar. Insofern bleibt dieser Teil der These theoretisch diffus und beruft sich auf weite Begriffe bzw. wiederum auf Metaphern.36 Lakoff und Johnson stellen eine Verbindung zwischen der „Gesamtheit der Denk- und Wissensstrukturen“ und der Ebene der sprachlichen Erscheinungen her. „Die auf sprachlicher Ebene feststellbare Metaphorik wird also lediglich als sekundäre Erscheinung angesehen, als sichtbarer Niederschlag metaphorischer Konzeptbildung.“37 Genau dieser Rückschluss auf die zugrunde liegende Konzeptebene wird nicht wissenschaftlich erklärt und gleicht in seiner Grundbehauptung dem (selbst bildgewaltigen, aber wissenschaftlich zumindest schwachen) Konzept der Platonischen Ideen. Rolf empfiehlt, nicht von „konzeptuellen Metaphern“ zu reden, da man diese nicht in der Psyche des Menschen nachweisen könne – er empfiehlt, „einfach von den Metaphern zugrundeliegenden Konzeptualisierungen“ zu sprechen, so dass die Metaphern im Bereich der Sprache verbleiben.38

96Drewer verweist darauf, dass nicht nur unsere Rede über Theorien metaphorisch ist, sondern unser Wissen, unser „Konzept“ von Theorie zumindest in Teilen metaphorisch strukturiert ist. Wir benutzen diese Metaphern meist unbewusst und intuitiv, was bedeutet, dass sie hoch konventionell sind, und haben auch meist keine Alternativen, um Zusammenhänge anders zu beschreiben.

  • 39 Drewer 2003, 9.

97Der „metaphorische Wissenstransfer“39 ist dann erfolgreich, wenn eine Verbesserung des Verständnisses eines Sachverhalts oder eine bessere Handlungsfähigkeit erreicht ist. Es gibt auch den Fall eines negativen Transfers, z. B. wenn eine Metapher verwirrend ist oder ein „falsches“ Wissen transportiert.

98Es können mehrere Herkunftsbereiche auf einen Zielbereich projiziert werden. Die Definition der Grenzen dieser Bereiche/Konzepte ist jedoch kaum möglich – man kann viele Begriffe verschieden oder mehrfach zuordnen (beispielsweise ist das „aufbauen“ eine Tätigkeit, die zum Bereich „Gebäude“ gehören kann, aber nicht muss; viele der aufgeführten Metaphern orientieren sich eher an der Körperlichkeit oder an der Gegenständlichkeit von Dingen, nicht zwangsläufig von Gebäuden).

  • 40 Ebd., 10.

99Ausschlaggebend allerdings ist, dass die Metapher nicht mehr nur Stilmittel, sondern Teil des Wissens über den Sachverhalt und seiner Bewertung ist.40 Die Metaphern sind dabei allgemein verständlich, konventionalisiert und verbreitet. „Neue“ Metaphern werden fast immer ad hoc verstanden, was nicht zuletzt daran liegt, dass „erfolgreiche“ Metaphern versuchen, Abstraktes so zu „visualisieren“, dass sich jeder ein Bild davon machen kann – wobei das Bild dann nicht „richtig“ sein muss. Man kann, wenn man alte Begriffe für ein scheinbar neues Phänomen sucht, von „Intellegibilität“ oder auch von Anschaulichkeit reden.

100Viele Metaphern sind wie gesagt körper-, subjekt-oder raumgebunden. Eine wirkliche Grenze zwischen den Konzepten scheint es dabei nicht wirklich zu geben: Die verschiedenen Konzepte der „Verräumlichung“ des Wissens scheinen ineinander überzugehen.

  • 41 Ebd., 37ff.

101Für einen Konstruktivisten ist dieser Metaphernbegriff leicht in sein Weltbild einzubauen. Für ihn ist Wissenschaft ohnehin nur in Perspektiven möglich, wobei die Metapher die wichtige Aufgabe der Perspektivierung durch Visualisierung bzw. Verbildlichung übernimmt. Hingegen ein Realist/Objektivist würde diesen Metaphernbegriff marginalisieren und seine negativen, unwissenschaftlichen und unsicheren Aspekte hervorheben wollen.41 Diese metaphernfeindliche Ansicht in Bezug auf Wissenschaft wird zu erläutern sein, beruht sie doch auf der Aristotelischen „Rhetorik“. Die Rede von den eigentlichen Dingen, der Wahrheit, den Dingen an sich, ist mit einem solchen Modell nicht vereinbar, nicht zuletzt, weil es diese Begriffe als perspektivische Bilder darstellen würde, d. h. als Möglichkeiten (während sie selbst nur funktionieren, wenn sie als absolut gesetzt werden).

  • 42 Ebd., 59.

102Die analogische Verknüpfung von Wissen führt häufig zur Schaffung neuen Wissens. Sie ist eine „angeborene Fähigkeit des Menschen, die sich schon bei Babys empirisch nachweisen läßt.“42 Doch diese Fokussierung auf die menschlichen Fähigkeiten, die Anthropologie und Kognitionswissenschaft liegt mir in dieser Arbeit fern – sie dient eher zur Illustration der Verbreitung dieser kulturellen Basiseigenschaft.

103Die Metapher kann nicht nur, wie man lange annahm, Wissen veranschaulichen und uns damit vor „leeren Begriffen“ bewahren, sondern auch helfen, Hypothesen zu generieren. Im Mittelpunkt des Interesses dieser Arbeit steht demnach auch, wie verschiedene Denk-Richtungen solche räumlichen Metaphern verwendet haben, um etwas Neues zu schaffen.

  • 43 Ebd., 68ff.

104Die kognitive Metapher als Metaphernbegriff deckt viel von dem ab, was in der Soziologie unter dem Begriff „Leitbild“ bzw. bei Bourdieu unter „Habitus“ verstanden wird, und was bei Kuhn „Paradigma“ genannt wird: Bei letzterem ist allerdings mehr im Fokus, was sich ändert, wenn ein Paradigmenwechsel stattfindet, nämlich ein Wechsel der „Terminologiematrix“ und der Struktur des Forschungsprogramms.43 Die meisten Theorien beschreiben eher, was über eine Zeit konstant bleibt (vgl. dazu Kapitel 4.8).

  • 44 Ebd., 110.

105Eine Gefahr wissenschaftlicher Metaphern liegt darin, perspektivisch zu „verfälschen“. Der „Highlighting and hiding“ -Effekt, den Lakoff und Johnson beschreiben, besteht darin, dass die Metapher nur wenige Aspekte eines Zusammenhangs hervorhebt, andere jedoch verbirgt oder „abschneidet“.44 Für ein schnelles Verständnis im Alltagsgebrauch ist das meist sehr nützlich, doch im wissenschaftlichen Gebrauch kann es dazu führen, dass ein Sachverhalt bzw. ein Problem nur einseitig oder „parteiisch“ (letzteres auch im aktiven Sinne) dargestellt wird. Somit ist die Metapher nicht ganz zu Unrecht über die Jahrhunderte umstritten gewesen und erfreut sich auch heute eigentlich nur im künstlerischen und kreativen Umfeld einer uneingeschränkt positiven Resonanz.

3.2 Andere Metapherntheorien

  • 45 Klausnitzer 2004, 81.
  • 46 Ebd., 90.
  • 47 Ebd., 99.

106Klausnitzer betont die kontroverse Stellung der Metapher in der Wissenschaft, die sich schon in der Aristotelischen Rhetorik widerspiegelt: zwar habe sie eine heuristische Funktion bei der Entdeckung von Wissen, aber bei der eigentlichen epistéme sei sie „trügerisch“ und „undeutlich“.45 Seit Platon werden die auf die Einbildungskraft wirkenden Figuren der Rhetorik, d. h. auch die Metapher, nicht als wahrheitsfähige Sätze behandelt.46 Klausnitzer betrachtet die Einstellung gegenüber der metaphorischen Rede in der Wissenschaft über die Jahrhunderte und kommt zu dem Schluss, dass der wissenschaftliche „Ikonoklasmus sich selten gegen metaphorischen Sprachgebrauch generell richtet“.47 Vielmehr wurde die „Verständlichkeit“, „Zugänglichkeit“ und „Nachvollziehbarkeit“ der metaphorischen Sprache positiv bewertet, aber zugleich die metaphorische Rede klar getrennt von der Logik und den wissenschaftlichen Fakten, die sie nicht „verwässern“ sollte. Derrida weist in seiner „weißen Metapher“ darauf hin, dass der philosophische Diskurs durch die zeitgleiche Tabuisierung und Nutzung von Metaphern seine eigene rhetorische Verfassheit verdeckt hat (siehe auch Kapitel 5.8.4).

  • 48 Ebd., 106.

107Während Donald Davidson und Richard Rorty die Bedeutung der Metapher für die Erweiterung unseres Wissens marginal bewerteten, fanden sich mit Max Black und Mary Hesse in den 1960er Jahren zwei Vertreter der analytischen Philosophie, die der Metapher einen großen Wert bei der Einführung neuer Ideen und Modelle, bei der „metaphorischen Neubeschreibung“ von Sachverhalten beimaßen.48 Hieran knüpft sich die Frage nach dem Neuen in der Wissenschaft und seiner Entstehung. Verwiesen sei auf das erkenntnisproduzierende Schlussverfahren, das Charles Sanders Peirce als „Abduktion“ bezeichnet hat.

  • 49 Ebd., 119.
  • 50 Ebd., 121.

108Es kann sein, dass aus spekulativen Metaphern dauerhafte Modellierungen werden (Hesse), es gibt aber auch einen geradezu didaktisch geplanten Einsatz von Metaphern, die neue Erkenntnisse anschaulich aufzeigen sollen. Im Hinblick auf die Anschaulichkeit der Naturwissenschaften, im Speziellen der Physik des beginnenden 20. Jahrhunderts, kommt Klausnitzer auf den eigentlichen Grund des Wunsches nach Anschaulichkeit zu sprechen: „Wenn dementsprechend ‚Einfachheit’ und ‚Vertrautheit’ als Parameter der ‚Anschaulichkeit’ wissenschaftlicher Darstellungen benannt werden können, lässt sich die Funktion von metaphorischen Ausdrücken und Analogievergleichen präziser angeben: Als nicht-definitorische Bezugnahmen führen sie im Rekurs auf lebensweltlich oder wissenschaftshistorisch vertraute Zusammenhänge Begrifflichkeiten ein, die auf komplexe und noch nicht näher strukturierte Gegenstände und Sachverhalte referieren […].“49 In Bezug auf Blacks und Kuhns Thesen wurde sogar die These geäußert, Metaphern seien nicht nur im besten Falle theoriekonstituierend, sondern wissenschafliche Revolutionen seien zugleich metaphorische Revolutionen.50 Klausnitzer weist auf die begrenzten Möglichkeiten der Metapher hin, hebt aber ihre „diagnostischen“ Merkmale hervor: heuristische Richtungsgebung, Hinweisleistung auf Problembereiche sowie Komplexitätsreduktion in neuen Bereichen.

  • 51 Seebaß 2004, 286.
  • 52 Rudolph 2000, 79.

109Aristoteles hat als erster die drei Grundfunktionen der Metapher benannt: „ästhetisch-rhetorische Intensivierung, pointiertes Zeigen und semantische Erweiterung.“51 Aristoteles unterscheidet den rhetorischen und den poetischen Gebrauch der Metapher. Beim rhetorischen Gebrauch bringt das Sprachbild dem Zuhörer/Leser eine blitzartige Evidenz, der poetische Gebrauch hebt die Schönheit des Bildes hervor.52

  • 53 Ricœr 1986, 227f.
  • 54 Ebd., 227f.

110Bei Black werden Modell und Metapher in Beziehung gesetzt: Die Metapher verhalte sich zur dichterischen Sprache wie das Modell zur Wissenschaftssprache.53 Diese implizite Trennung von literarischer Sprache und wissenschaftlicher Sprache ist durchaus anzweifelbar, führt sie doch eine Unterscheidung ein, die in der Sprache selbst wenn überhaupt nur als fließender Übergang zu erkennen ist. Das Modell folge der „Logik der Entdeckung“, nicht der „Logik der Beweisführung“, sei aber dennoch rational begründet.54

  • 55 Schöffel 1987, 8.

111Aus Sicht der Wissenschaft wird die Metapher häufig als „Parasit“ (Serres) betrachtet, der die Idealsprache „befällt“. Der Sicht, dass Sprache ursprünglich metaphorisch sei (Nietzsche, Derrida), steht also die Darstellung der Metapher als Funktionsstörung diametral entgegen. Die Logiker haben in der Folge Quintilians die Metapher als „verkürztes Gleichnis“ verstanden: Damit ist sie weder wahr noch falsch, sondern poetisch – und fällt damit aus dem Bereich der Wissenschaft heraus.55 Auch die ornamentale Funktion der Metapher wurde betont, ihre Funktion allein auf das Erregen von Aufmerksamkeit beschränkt – damit waren „beide“ Sprachen, die der Wissenschaft und die der Kunst, klar getrennt.

  • 56 Ebd., 165.

112Da sich Metaphern in bestimmten Bildbereichen bewegen, bilden sich gelegentlich starke Leitmetaphern heraus, die die Wahrnehmung und Erkenntnis in einem Bereich beeinflussen oder strukturieren. Sie werden zu Modellen oder Weltbildern. Laut Black ist jede Metapher sogar die Spitze eines untergetauchten (man könnte ergänzen: oder noch nicht aufgetauchten) Modells.56

  • 57 Rolf 2005, 2.
  • 58 Köller 2004, 593.

113Es gibt keine einheitliche Metapherntheorie oder Metapherforschung. Rolf spricht in seiner systematisierenden Arbeit von Metapherntheorien (statt von der Metaphertheorie), um deutlich zu machen, dass es sich um ein heterogenes Feld konkurrierender und größtenteils nicht kompatibler Ansätze handelt.57 „Mit der Frage nach den kognitiven und kommunikativen Perspektivierungsleistungen von Metaphern kann man sich erst dann sinnvoll beschäftigen, wenn man sich zuvor darüber verständigt hat, von welchen Sehpunkten her man sich das Phänomen Metapher überhaupt objektivieren will.“58 Der Umfang und Inhalt des Metaphernbegriffs kann variieren.

  • 59 Vgl. Ebd., 594.

114Max Black hat zwei Grundmodelle zur Erfassung von Metaphern definiert, die Substitutionstheorie und die Interaktionstheorie. Auch diese Modelle sind vereinfachend und lenken unsere Aufmerksamkeit auf bestimmte Grundstrukturen. Die Substitutionstheorie geht davon aus, dass Metaphern auf der Ebene des Wortes erklärbar sind: Ein eigentlich gemeintes Wort wird durch ein anderes ersetzt, welches dann im übertragenen Sinne zu verstehen ist (z. B. einschlafen statt sterben). Sie funktioniert auch dort, wo Bezeichnungslücken durch uneigentliche Begriffe ersetzt werden, die aber in den eigentlichen Sprachgebrauch übergehen (z. B. Motorhaube). Im Grunde geht dieses Modell davon aus, dass die Welt an sich sprachlich abbildbar ist, so dass ohne Probleme und Verwirrungen das eine oder andere Mal ein Begriff durch eine uneigentliche Bezeichnung ersetzt werden kann. Hier wird also davon ausgegangen, dass buchstäbliche Bedeutung und metaphorische Bedeutung theoretisch und praktisch trennbar sind. Die Substituitionstheorie weist der Metapher dabei nur Ähnlichkeitsfunktionen und emotionale Akzentuierungsmöglichkeiten, aber keine heuristischen oder perspektivischen Möglichkeiten zu. Metaphern sind in diesem Modell durch nicht-metaphorische Begriffe oder Beschreibungen ersetzbar oder adäquat paraphrasierbar.59

  • 60 Ebd., 596.

115Die Interaktionstheorie sieht Metaphern als „kommunikative Perspektivierungsinstrumente“ bzw. als „heuristische Werkzeuge“. Betrachtet werden nicht Einzelwörter, sondern komplexe sprachliche Einheiten. Wie z. B. in der kognitiven Metapherntheorie wird eine Determinationsstruktur vorausgesetzt, in der „einer meist sehr grob strukturierten Basisvorstellung (Gegenstandsbegriff) eine präzisierende Erläuterungsvorstellung (Bestimmungsbegriff) zugeordnet wird.“60

3.3 Sinnformeln

  • 61 Geideck/Liebert 2003, 3. Der Begriff „Sinnformel“ erinnert an Leisegangs Denkformen (vgl. Kapitel 4 (...)
  • 62 Ebd., 4.
  • 63 Ebd., 5.
  • 64 Ebd., 6.

116Sinnformeln sind nach Geideck und Liebert symbolische Formenkomplexe, die für Subjekte, Gruppen oder Kollektive Bedeutung/Sinn für die Bereiche Identität, Geschichte, Gegenwart und Zukunft konstituieren.61 Es sind kulturelle „Ideen“, die erst die Grundlage bilden für Handlungsmuster usw. Sie bieten „komprimierte Antworten auf existenzielle Grundfragen“.62 Erstaunlich dabei scheint zu sein, dass Sinn nur für Subjekte „erlebbar“ ist, nur von einem Standpunkt aus etwas Sinn für einen Betrachter macht – jedoch die Sinnformeln kollektiv sind bzw. durch Sprache „objektiviert“. Oft fühlt sich der Akteur durch diese Sinnformeln als Teil einer größeren Sache, einer Gruppe usw. Aus diesem Grunde muss man auch von der Ästhetik der Sinnformeln reden: „Sinnformeln können erst richtig wirken, wenn sie bei den Akteuren eine ästhetische Resonanz erfahren. Dazu ist es notwendig, dass sie emotional ansprechend sind. Wir gehen davon aus, dass Sinnformeln einen imaginativen Kern besitzen, d. h. eine Vorstellung, wie die Identität, die Gegenwart, die Vergangenheit und die Zukunft der Gruppe aussehen sollen.“63 Sinnformeln sind meist sprachliche Formen, z. B. Metaphern, Schlüsselwörter, Maximen, Slogans usw., aber auch andere Formen wie Bilder. Die Metapher nimmt mit ihrer Zwischenstellung zwischen Sprache und Bild einen großen Teil der Untersuchungen ein und ist besonders in der Wissenschaft ein beliebtes (und mittlerweile auch in diesem Einsatzbereich reflektiertes) Darstellungsmittel. Es gibt verschiedene Phasen der Suche, der Kontroverse und der Durchsetzung von Sinnformeln. Gerade die Sinnformeln, die nicht mehr hinterfragt werden, sind die, die sich schon durchgesetzt haben und zu kollektiven Denkmustern geworden sind.64 Sinnformeln wie das soziologische „Leitbild“ hingegen sind zukunftsoffen und bieten Raum für Kontroversen.

117Die hier thematisierten Raummetaphern haben, obwohl es sie seit der Antike gibt, in den 1980er- und 1990er-Jahren eine Art Renaissance erlebt, mittlerweile haben die räumlichen Metaphern und Formulierungen Einzug in fast alle Wissensbereiche gehalten. Kaum eine moderne Arbeit, die ohne die „Verortung“ von Gedanken oder die Betrachtung von „Theoriegebäuden“ auskäme. Solange niemand fragt, was diese „Verortung“ überhaupt bedeuten soll, herrscht offensichtlich großer Konsens über diese Sinnformel.

  • 65 Siegel 2003, 17.
  • 66 Ebd., 18.
  • 67 Liebert 2003, 83.
  • 68 Ebd., 85.
  • 69 Jäkel 2003, 323.

118Siegel spricht über kulturelle „Selbstverständlichkeiten“, die von Gesellschaft zu Gesellschaft unterschiedlich und kontingent sind.65 Die Soziologie und Sozialphilosophie hat häufig versucht, diese „Sinnformeln“ und „Denkmuster“ theoretisch zu erfassen: Sei es im Begriff der „Anschauungsweise“, der aus der Protestantischen Ethik Max Webers stammt, oder dem „Habitus“, den Pierre Bourdieu eingeführt hat. Letztlich ist mit „Denkmuster“ eine „immanente Kombination von Handlungsorientierungen“ gemeint66, die jedoch den Bereich der räumlichen Metaphorik verlässt. Liebert geht davon aus, dass die Wissenskonstruktion in Organisationen ebenso wie bei Individuen und Gruppen teilweise von Metaphern bewerkstelligt wird.67 Insgesamt richtet er sich eher an den angewandten Wissenschaften und der Wirtschaft aus, zeigt damit aber auch den ungemein wichtigen Faktor des Einflusses von Sprache auf das soziale/wirtschaftliche Handeln. Unterscheidungsmerkmal zwischen Wirtschaft und Wissenschaft ist dabei, dass die Wirtschaft nach neuen, funktionierenden „Sinnformeln“ sucht, die ökonomisch effizienter sind – hinterfragt werden müssen diese jedoch nicht, sie werden an ihrem Erfolg gemessen. In der Wissenschaft jedoch ist kein direkter „Erfolg“ messbar, hier besteht die Hauptaufgabe der Sprache gerade darin, Hypothesen und Theorien angemessen und anschaulich zu vermitteln, d. h. durch Sprache zu konstituieren. „Metaphern sind nicht einfach sprachliche Phänomene auf der Wortebene, sondern Kategorien unseres Denkens und Erlebens. Sie basieren auf Als-ob-Sprachspielen, aus denen variable Weltzugriffe hervorgehen.“68 Olaf Jäkel verweist darauf, dass sich das Sprechen über Wissenschaft bestimmter Metaphorisierungen – und damit meist Vereinfachungen ursprünglich abstrakter und komplexer Sachverhalte – bedient.69 Jäkel behauptet zwar, dass wissenschaftliche Theorien im Gegensatz zu anderen Systemen wie Religion oder Wirtschaft „im alltäglichen Laiengespräch“ nicht oder kaum sprachlich (bzw. sprachlich „reich“) thematisiert und damit metaphorisch beschrieben werden. Das ist anzuzweifeln, fällt doch bei den Denkgebäude-Metaphern auf, dass sie fast alle auch im Alltagsgespräch auftauchen. Auch nicht-einfache poststrukturalistische Theorien bedienen sich einfachster und abstrakter geometrischer „Formen“, um ihren Gegenstand zu beschreiben und sind damit zumindest ansatzweise „massenkompatibel“.

  • 70 Ebd., 326f.
  • 71 Ebd., 327.
  • 72 Ebd., 328.

119Jäkel findet in den Schriften Aristoteles’ zwar eine metaphernfeindliche Einstellung, aber in der Nachfolge auch metaphorische Konzepte wie „Wissenschaft ist Betrachtung“, die sich auf den aristotelischen Schlüsselbegriff der „theoria“ beziehen. Der Wissenschaftler erscheint in dieser Konzeptualisierung als rein passiver Beobachter.70 Der moderne Begriff des Beobachters hingegen, z. B. im Konstruktivismus, sieht eine aktive Rolle des Wissenschaftlers vor, dessen „Voreinstellungen“ seine Beobachtungen erst generieren. Eine andere Konzeption ist die unter anderem in Descartes’ Discours de la Méthode beobachtbare metaphorische Konzeption „Wissenschaft ist eine Reise“. „Der Wissenschaftler ist ein Reisender auf dem Weg wissenschaftlicher Untersuchung. Wenn auch unterschiedliche Methoden gleichsam als verschiedene Reiserouten wählbar scheinen, tritt doch der Wissenschaftstheoretiker als Pfadfinder mit dem Anspruch auf, ein für allemal die beste Methode gefunden zu haben. Diese empfohlene Methode besteht in einem geraden Weg, der aufwärts führt, hin zur Erkenntnis als dem Reiseziel.“71 Der Fokus des Konzepts liegt auf der geradlinigen Fortbewegung und Reise als Fortschritt, deren Ziel eine Art platonischer Aufstieg in die Höhen der Erkenntnis sind.72

  • 73 Ebd., 329.
  • 74 Ebd., 329.
  • 75 Ebd., 331.

120Kant verwendet zwei Konzepte, zum einen „Wissenschaft ist eine Entdeckungsreise“, zum anderen „Wissenschaft ist Gebäudebau“.73 Ersteres wird als Vormarsch auf bislang unbekanntem Gebiet visualisiert, wobei der Wissenschaftler als eine Art Kartograph des unbekannten Feldes auftritt (vgl. Kapitel 5.2). Das zweite Konzept baut auf diese „Expedition“ auf: „Sicheres Gelände auf festem Boden wird zum Zweck der Ansiedlung benötigt, um die es der Wissenschaft zu tun ist. Wissenschaftliche Theoriesysteme sind Gebäude, konstruiert aus Baumaterialien des Wissens.“74 Es muss also ein sicheres Feld gefunden werden, auf dessen festem Untergrund ein Fundament und ein Gebäude nach genauester Planung gebaut werden kann. Die Erschließung des Baugrundes weist auf die „Wichtigkeit geklärter erkenntnistheoretischer Vorbedingungen des Unternehmens“75 hin, die architektonische Planung des Theoriegebäudes lässt außerdem eine für Kant immens wichtige Trennung von planlosem Bau (unwissenschaftlicher Spekulation) und durchgeplantem Gebäude (fundierter Wissenschaft) zu. Das Konzept blendet allerdings auch Elemente aus, z. B. die Natur und die Konkurrenz wissenschaftlicher Theorien.

  • 76 Ebd., 333.
  • 77 Ebd., 336.

121Erstaunlich ist, dass auch besonders nüchtern geschriebene Texte wie die Kants nicht metaphernfrei/konzeptfrei sind.76 Jäkel kommt am Schluss seiner diachronen Untersuchung zu dem Schluss, dass man keine Entwicklung von der metaphernreichen zur metaphernarmen Wissenschaft feststellen kann – wie man mit Blickwinkel auf eine zunehmende „Rationalisierung“ der Wissenschaft vermuten könnte.77 Feststellbar ist allerdings eine zunehmende Selbstreflexivität, die eine Verwendung von metaphorischen Konzepten erklärt, die vereinfachen und bildlich/greifbar darstellen. Zudem bestehen viele verschiedene Metaphernkonzepte nebeneinander.

Notes

1 Buchholz 2004, 7.

2 Lakoff/Johnson 2004, 11.

3 Ebd., 12f. Beispiele: „Ihre Behauptungen sind unhaltbar.“ „Er griff jeden Schwachpunkt in meiner Argumentation an.“ usw. Das Konzept „Argumentieren ist Krieg“ bezieht sich auf das Tertium comparationis „Wettkampf “; es geht also um Gewinner/Verlierer, Krieg/Zerstörung ist nicht das Primäre.

4 Ebd., 16f.

5 Ebd., 18f.

6 Ebd., 22.

7 Ebd.

8 Ebd., 26.

9 Ebd., 32.

10 Ebd., 70f.

11 Ebd., 73.

12 Ebd., 75.

13 Ebd., 86.

14 Angelehnt an die Beispiele aus: Ebd., 59 sowie Drewer 2003, 8.

15 Lakoff/Johnson 2004, 66.

16 Beispiele teilweise angelehnt an: Ebd., 106f.

17 Ebd., 109.

18 Reddy 1980, 287.

19 Ebd., 288.

20 Drewer 2003, 127.

21 Übersetzung/Transkription ins Deutsche durch den Autor dieser Arbeit [CFH]. Viele Redewendungen gibt es im Deutschen gar nicht. Für einige gibt es im Englischen einmal mehr, einmal weniger Ausdrucksmöglichkeiten; manche englischen Conduit-Metaphern haben im Deutschen keine Entsprechungen, die dem Conduit-Konzept zuzuordnen wären.

22 Vgl. Reddy 1980, 311-324.

23 Das Bild des Aufsaugens tendiert stark in die Richtung einer grammatophagen Metapher, wie auch generell die Idee der „Aufnahme“ von Ideen, die einer „Nahrungsaufnahme“ gleichkommt. Normalerweise wird das Bild der „Einverleibung“ aber um die „Verdauung“ des Wissens ergänzt – oder gar des intellektuellen Wiederkäuens, wie es bei Nietzsche heißt.

24 Lakoff/Johnson 2004, 21.

25 Vgl. Drewer 2003, 129.

26 Angelehnt an die englischsprachigen Beispiele aus Lakoff (o. J.).

27 Ebd.

28 Ebd.

29 Ebd.

30 Z. B. im Falle des „Circulus vitiosus“ verläuft dieser Weg jedoch immer im Kreise. Der „hermeneutische Zirkel“ bzw. die „hermeneutische Spirale“ ist ebenfalls eine solche Bewegung, beide sind jedoch wesentlich abstrakter gefasst als die hier vorgestellten Beispiele.

31 Lakoff/Johnson 2004, 117.

32 Ebd., 122f.

33 Ebd., 212f.

34 Drewer 2003, 1.

35 Ebd., 5. Drewer verweist auf einige kritische Arbeiten, die die europäischen Wurzeln des Lakoffschen Ansatzes beschreiben. Auffallend ist sicherlich, dass Lakoffs Buch ohne Zitate (!) auskommt und nur eine marginale Literaturliste aufweist. Zudem fällt die nicht immer wissenschaftliche Begründung der „Thesen“, sondern Plausibilisierung durch wenige, meist aber auch noch „schiefe“ Beispiele auf.

36 Ebd., 6f.

37 Baldauf 2000, 117.

38 Rolf 2005, 241.

39 Drewer 2003, 9.

40 Ebd., 10.

41 Ebd., 37ff.

42 Ebd., 59.

43 Ebd., 68ff.

44 Ebd., 110.

45 Klausnitzer 2004, 81.

46 Ebd., 90.

47 Ebd., 99.

48 Ebd., 106.

49 Ebd., 119.

50 Ebd., 121.

51 Seebaß 2004, 286.

52 Rudolph 2000, 79.

53 Ricœr 1986, 227f.

54 Ebd., 227f.

55 Schöffel 1987, 8.

56 Ebd., 165.

57 Rolf 2005, 2.

58 Köller 2004, 593.

59 Vgl. Ebd., 594.

60 Ebd., 596.

61 Geideck/Liebert 2003, 3. Der Begriff „Sinnformel“ erinnert an Leisegangs Denkformen (vgl. Kapitel 4.6), geht jedoch über die rein räumlichen Formen von Metaphern hinaus.

62 Ebd., 4.

63 Ebd., 5.

64 Ebd., 6.

65 Siegel 2003, 17.

66 Ebd., 18.

67 Liebert 2003, 83.

68 Ebd., 85.

69 Jäkel 2003, 323.

70 Ebd., 326f.

71 Ebd., 327.

72 Ebd., 328.

73 Ebd., 329.

74 Ebd., 329.

75 Ebd., 331.

76 Ebd., 333.

77 Ebd., 336.

Lire

Open access

Acheter

Volume papier

Chargement

Unavailable