Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Der wunderbare florentinische Geist

 | 
Michael Schmidt
, 
Michael Wendland

Francesco Petrarca - Wegbereiter des Humanismus

Erduana Shala

Texte intégral

  • 1 Vgl. Thomson 1977, 34. Thomson bezeichnet Dante, Petrarca und Boccaccio als „florentinisches Trio“ (...)

1Francesco Petrarca ist einer der bedeutendsten italienischen Dichter und Gelehrten des 14. Jahrhunderts. Neben Dante und Boccaccio wird auch Petrarca mit der Stadt Florenz assoziiert1 - dabei hat er in dieser nie gelebt. Was ihn dennoch mit der Stadt verbindet, ist nicht nur seine aus Florenz stammende Familie, sondern insbesondere die positive Resonanz, auf die er dort mit seinem Gedankengut stieß, so etwa bei Boccaccio und anderen Gelehrten, aber auch bei der Signoria, der Ratsversammlung von Florenz.

  • 2 Ser Pietro Petracco war, wie sein Vater Parenzo und sein Großvater Garzo, ebenfalls Notar und führ (...)

2Geboren wurde Francesco Petracco, so sein bürgerlicher Name, als erster Sohn des Notars Ser Petracco und dessen Frau Eletta im toskanischen Arezzo am 20. Juli 1304.2 Bereits zwei Jahre zuvor mußte sein Vater die Heimatstadt Florenz aufgrund seiner Verstrickung in politische Machtkämpfe für immer verlassen. Nach einigen Jahren in Arezzo und Pisa ließ sich die Familie schließlich in der Stadt Carpentras (unweit von Avignon) nieder. Hier nahm Petracco am Hofe des Papstes eine Stellung als Notar an. Den ersten Unterricht erhielt Francesco in Carpentras, bevor er im Alter von zwölf Jahren zunächst auf die Universität von Montpellier geschickt wurde und im Jahre 1320 schließlich zusammen mit seinem jüngeren Bruder auf die Universität von Bologna wechselte, an welcher sie beide Recht studierten. Große Freude bereitete ihm dieses Studium jedoch nicht, weitaus lieber widmete er sich der Lektüre der klassischen Literatur und der Werke Augustinus'. So war sein Leben bereits von Jugend an von einem breit gefächerten Interesse an der antiken Kultur und Literatur, insbesondere der Roms, bestimmt sowie später zusätzlich von dem Sammeln und übertragen antiker Schriften und der eigenen unermüdlichen Tätigkeit als Dichter und Gelehrter.

  • 3 Die historische Existenz Lauras ist nicht zweifelsfrei belegt. Obschon sie von Jacques-François-Pa (...)
  • 4 Vgl. Hoffmeister 1997, 3.
  • 5 A.a.O., 68.
  • 6 Die Dichterkrönung geht auf den antiken Brauch des poeta laureatus zurück, nach welchem man heraus (...)

3Der Tod seines Vaters im Jahre 1326 führte ihn zunächst nach Avignon zurück. Hier lernte er ein Jahr später zwei Menschen kennen, die seine Karriere und sein Werk maßgeblich beeinflussen sollten: Kardinal Giovanni Colonna, seinen ersten Mäzen, der ihn zum Kaplan berief, und Laura,3 die Frau, an die er auch über ihren Tod hinaus zahlreiche Gedichte und Lieder richtete. Von nun an hatte er für seine Studien und seine Dichtkunst sowohl einen Förderer als auch eine Inspirationsquelle. Durch Colonnas Unterstützung war es ihm möglich, mehrere Reisen anzutreten, etwa in die Pyrenäen sowie nach Paris, Gent, Lüttich, Aachen und Köln, später auch nach Rom.4 Dabei war er stets auf der Suche nach antiken römischen Handschriften in lateinischer Sprache, fand viele Freunde und Befürworter seiner Arbeit, die ihn unterstützten und mit denen er einen regen Briefwechsel pflegte. Frei von materiellen Sorgen zog er sich von 1337 bis 1353 nach Vaucluse zurück, einem kleinen Ort in der Nähe von Avignon, dem damaligen Papstsitz, das seinerzeit auch als Dreh- und Angelpunkt für Kunst und Kultur galt. Inmitten dieses kulturellen Zentrums außerhalb Italiens setzte eine äußerst intensive Schaffensperiode ein, während der die meisten seiner Liebesgedichte entstanden. Daneben begann er nach antikem Vorbild De viris illustribus, eine Sammlung von Biographien römischer Persönlichkeiten zu schreiben, welche er zehn Jahre später um Gestalten der Mythologie und des Alten Testaments erweiterte.5 In Vaucluse verfaßte er auch einen bedeutenden Teil des epischen Gedichtes Africa über den römischen Feldherrn Scipio Africanus - noch bevor der erste Entwurf hierzu fertiggestellt war, sollte dieses Epos ausschlaggebend für die Krönung Petrarcas zum poeta laureatus werden.6

  • 7 Vgl. Hoffmeister 1997, 4f., vgl. ebenso Burke 1998, 41.
  • 8 Thomson 1977, 24.

4Mit dem von ihm angestrebten Empfang des Dichterlorbeers im Jahre 1341 auf dem Kapitol in Rom hatte er die seinerzeit höchstmögliche Auszeichnung eines Dichters erlangt.7 Daß Petrarca bereits zu diesem Zeitpunkt über die Grenzen hinweg beachtlichen Ruhm genoß, zeigt nicht zuletzt die Tatsache, daß er den Dichterlorbeer von der Pariser Universität und vom Senat in Rom gleichzeitig angeboten bekam. Nachdem er viele produktive Jahre in der Nähe Avignons verbracht und viele Kontakte zu Intellektuellen geknüpft hatte, folgte er 1353 einer Einladung der Visconti und zog an ihren fürstlichen Hof nach Mailand. Dort erwartete man von ihm lediglich das Erscheinen bei Hofe zu entsprechenden Anlässen und eine gewisse Redetätigkeit.8

  • 9 Der Stadt Venedig hinterließ er seine kostbare Bibliothek als Zeichen seiner Dankbarkeit für das H (...)
  • 10 Stierle 2003, 262; vgl. ebenso Thomson 1977, 26.

5Für einflußreiche Posten und die Rückkehr nach Florenz war er hingegen nicht zu gewinnen. Den Posten eines päpstlichen Sekretärs beispielsweise, welcher ihm fünfmal angeboten wurde, nahm er nicht an; ebenso lehnte er das Angebot der Signoria von Florenz ab, in seine Heimatstadt zurückzukehren sowie die Besitztümer seines Vaters und eine bedeutende Stelle an der Universität anzunehmen. Das Angebot hatte ihm Boccaccio höchstpersönlich überbracht. Stattdessen zog er von Mailand für einige Jahre nach Venedig;9 vier Jahre vor seinem Tod ließ er sich schließlich unweit von Padua in dem kleinen Ort Arquà nieder. Dort starb er am 19. Juli 1374, wie von mehreren Autoren behauptet wird, „[...] gebeugt über seine Bücher [...].“10

  • 11 Eppelsheimer 1926, 163.
  • 12 Vgl. Buck 1976, 1off.
  • 13 Flasch 2001, 555.
  • 14 Ebd.

6Die letzten Jahre seines Lebens hat er insbesondere damit verbracht, die eigenen Werke zu redigieren und persönliche Briefe zu überarbeiten. Die Existenz verschiedener Versionen einzelner Werke gestaltete die Herausgabe kritischer Editionen seines Gesamtwerks lange Zeit schwierig. Mitunter ist die vielfältige Quellenlage für die verschiedenen Bilder verantwortlich, die in der Petrarca-Forschung von seinem Leben gezeichnet werden. Eppelsheimer faßte Petrarcas Charakter auf der Grundlage seiner Korrespondenzen wie folgt zusammen: „Petrarca [ist] ein undankbarer Sohn und pflichtvergeßener Vater, ein selbstischer Liebhaber und unverläßlicher Freund, ein Fürstendiener und Pfründenjäger gewesen.“11 Die intensive Forschung der unzähligen Briefe Petrarcas, insbesondere in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, geht hingegen über derartige Vorurteile hinaus. Die Kenntnis über das Werk ist maßgeblich erweitert worden, so etwa um Petrarcas bereits früh einsetzende Bestrebung, antike Kultur und christliche Lehre zu vereinen.12 Dabei entwickelte er eine persönliche Herangehensweise an die Wissenschaft: Er verwarf die seinerzeit paradigmatische Funktion der aristotelischen Lehren und wandte sich dem Werk Platons zu, in welchem er eine Traditionslinie über Cicero bis hin zu Augustinus suchte. Bei diesen fand Petrarca Parallelitäten in ihrer ethisch-politischen Philosophie, die ihm als Vorbild dienten. In zahlreichen fiktiven Briefwechseln setzte sich Petrarca dann mit den antiken Lehren sowie Augustinus auseinander, welche ihm im Gegensatz zum spätmittelalterlichen Schularistotelismus weitaus lebensnaher erschienen. Was er letztlich anstrebte war eine christliche Philosophie, geprägt von „sokratisch-augustinische[r] Selbsterkenntnis“,13 die sich mit den realen Herausforderungen der Lebenswelt des 14. Jahrhunderts befaßte, welche von Pest, Kriegen und Hungersnöten gezeichnet war, aber auch von einer „intellektuelle[n] Zerrissenheit“.14 Petrarcas fiktive Diskussion mit Augustinus im De Secreto conflictu curarum mearum (Über den geheimen Konflikt meiner Sorgen), entstanden 1343 bis 1358, erscheint somit als Anwendungsbeispiel im Heranziehen augustinischer Philosophie bei der Auseinandersetzung mit moralphilosophischen Fragen.

  • 15 Burke 1998, 41.
  • 16 A.a.O., 41f.
  • 17 Vgl. Thomson 1977, 24; vgl. Buck 1976, 19; vgl Hoffmeister 1997, 103. Buck und Hoffmeister weisen (...)
  • 18 Coluccio Salutati, Kanzler der Republik Florenz von 1375 bis 1406, war ein Bewunderer des Werkes P (...)
  • 19 Mehr über den Petrarkismus vgl. Hoffmeister 1997, 125-143; Forster 1976, 424-443.

7Als „Moralist mit stoischen Grundüberzeugungen“15 bewies er sich in de viris illustribus (Über berühmte Männer). Vom Schreibstil her orientierte er sich dabei an Cicero. Sein Anspruch war es, als Dichter einem zweiten Vergil gleichzukommen;16 daß er dies sowohl mit seiner Epik als auch seiner Lyrik erreicht hat, bestätigte der Empfang des Dichterlorbeers. Petrarca schrieb sowohl auf Latein als auch auf Italienisch. Das epische Gedicht Africa über den römischen Feldherrn Scipio Africanus ist beispielsweise an den Klassikern von Vergil und Statius orientiert und dementsprechend auf Latein verfaßt, während ein Großteil seiner lyrischen Gedichte, so auch die Sammlung von Liebesgedichten, Canzoniere, volkssprachlich geschrieben sind. Der Dichter selbst neigte dazu, seinen lateinischen Schriften mehr Wert beizumessen als den Italienischen. Doch sollte gerade sein volkssprachliches Werk einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung der Nationalliteratur Italiens leisten.17 Wurde Petrarcas Werk im Übergang zum 15. Jahrhundert insbesondere in Florenz im Lateinischen rezipiert,18 so kam im 15. und 16. Jahrhundert der Petrarkismus auf, in welchem die lyrische und epische Technik der volkssprachlichen Dichtkunst Petrarcas nachgeahmt wurde.19

  • 20 Flasch 2001, 556.
  • 21 Die zwei gewaltsamen Aufstände di Rienzos in Rom scheiterten; da diese gegen den Adel gerichtet wa (...)

8Durch den Vergleich der antiken Politik, Poesie und Philosophie mit seiner eigenen Zeit avancierte er zu einem bekennenden Befürworter der Antike. Das intensive Studium der antiken Vorbilder führte ihn zu der Ansicht, „[…] Philosophie [sei] [...] Nachdenken über eine Reform der sozialen und politischen Welt [...]“.20 So suchte er Gleichgesinnte, die mit ihm den Traum von der Wiederbelebung der Kultur des antiken Rom teilten; einen Verbündeten schien er zunächst in Cola di Rienzo gefunden zu haben, einem römischen Politiker,21 welcher von dieser Idee ebenso überzeugt war und zudem die Rückkehr der Kurie nach Rom forderte. Großen Einfluß auf die Politik vermochte Petrarca dennoch nicht auszuüben: Di Rienzos Aufstände wurden niedergeschlagen, die Briefe an Kaiser Karl IV. und der Besuch bei König Roland in Neapel zeigten ebenfalls keine Wirkung im politischem Sinne, obschon seine fürstlichen Adressaten seiner Gelehrsamkeit durchaus offen und positiv gegenüberstanden.

  • 22 Trotz seiner Bemühungen die griechische Sprache zu erlernen, war Petrarca ihrer nicht mächtig. Daß (...)
  • 23 Vgl. Mommsen 1976, 151-179.
  • 24 Vgl. De Nolhac 1892. Erst nach Nolhacs (1859-1926) wegweisender Untersuchung folgten allmählich kr (...)

9Weitaus mehr Beachtung erfuhr Petrarca postum für seine Wiederentdeckung der Antike, seine Vorliebe für Autoren wie Cicero, Seneca oder Vergil, aber auch der griechischen sokratisch-platonischen Philosophie.22 Seine akribische Suche brachte längst vergessene Handschriften und Werke zu Tage, mit denen er nicht nur das Wissen über die Altvorderen bereicherte, sondern auch seine eigenen historischen Horizont erweiterte. Da seine schriftstellerische Tätigkeit von der Verarbeitung der Antike geprägt war, ist die Rezeption Petrarcas somit ohne eine Auseinandersetzung mit der griechischen Philosophie oder den römischen Autoren und Historikern nicht denkbar. Indem er diese Zeugnisse philologisch betrachtete, sah er sie in einem historischen Abstand und konnte so überhaupt erst Vergleiche zu Politik, Philosophie und Theologie seiner Zeit ziehen. Mit seiner Arbeitsweise regte er somit eine Neuerung in der Wahrnehmung der römischen Historiker an und lieferte insbesondere für seine Nachwelt einen ersten Anstoß zur Herausbildung des humanistischen Geschichtsbewußtseins und der Rezeption der Antike als einer abgeschlossenen, vergangenen Epoche.23 Detailliert wissenschaftlich gewürdigt wurde seine Leistung für die Entstehung des Humanismus erst mit Pierre de Nolhacs einsetzender Forschung über Petrarca im 19./20. Jahrhundert.24

  • 25 Vgl. Burke 1998, 40f.
  • 26 Hoffmeister 1997, 17.

10Um Petrarca geschichtlich einordnen zu können, ist es verlockend, ihn zwar als Menschen des Mittelalters zu bezeichnen, in ihm darüber hinaus aber den Beginn der italienischen Renaissance zu sehen, wie es in der jüngsten Kulturgeschichte getan wird.25 Ohne ihn jedoch ambivalenten Epochenkategorien zuzuordnen, trifft am ehesten folgende Bezeichnung zu: Petrarca war ein zeitkritischer Dichter und Philosoph des 14. Jahrhunderts, der zeitlebens für die Anerkennung und Wiederbelebung der antiken Dichtkunst sowie der politischen und historischen Größe Roms arbeitete und sich um „[…] die Versöhnung der antiken Weisheit mit dem christlichen Glauben in der Synthese eines christlichen Humanismus [...]“26 bemühte.

Bibliographie

Literatur

Buck, August: „Petrarcas Humanismus. Eine Einleitung“, in: Ders. (Hg.), Petrarca, Darmstadt 1976, 1-30.

Burke, Peter: Die europäische Renaissance. Zentren und Peripherien, übers. von K. Kochmann, München 1998, 40-45.

Eppelsheimer, Hanns Wilhelm: Petrarca, Bonn 1926.

De Nolhac, Pierre: Pétrarque et l’humanisme, Paris 1892.

Flasch, Kurt: Das philosophische Denken im Mittelalter. Von Augustin zu Machiavelli, Stuttgart 2001.

Forster, Leonard: „Europäischer Petrarkismus als Vorschule der Dichtung“, in: A. Buck (Hg.), Petrarca, Darmstadt 1976, 424-443.

Gurst, Günter: „Artikel Dichterkrönung“, in: Ders. (Hg.), Lexikon der Renaissance, Leipzig 1989, 203-204.

Hoffmeister, Gerhart: Petrarca, Stuttgart / Weimar 1997.

Kessler, Eckhard: Petrarca und die Geschichte, München 2004.

Mommsen, Theodor E.: „Der Begriff des ,finsteren Zeitalters' bei Petrarca“, in: A. Buck (Hg.), Petrarca, Darmstadt 1976, 151-179.

Stierle, Karlheinz: Francesco Petrarca. Ein Intellektueller im Europa des 14. Jahrhunderts, München / Wien 2003.

Thomson, Samuel Harrison: „Das Zeitalter der Renaissance. Von Petrarca bis Erasmus“, in: F. Heer (Hg.), Kindlers Kulturgeschichte des Abendlandes, Bd. XI, München / Darmstadt 1977, 17-35.

Wilkins, Ernest Hatch: Life of Petrarch, Chicago 1961.

Notes

1 Vgl. Thomson 1977, 34. Thomson bezeichnet Dante, Petrarca und Boccaccio als „florentinisches Trio“. Dante Alighieri (1265-1321) war italienischer Philosoph und Dichter, der insbesondere als Verfasser der Göttlichen Komödie eines der bedeutendsten Werke der italienischen Literatur, bekannt wurde. Dante und Petrarcas Vater, Ser Petracco, verband nicht nur eine Freundschaft, sondern auch ihre Heimatstadt Florenz, aus der sie beide verbannt wurden. Giovanni Boccaccio (1313-1375), Verfasser des Decamerone, war italienischer Schriftsteller und Humanist.

2 Ser Pietro Petracco war, wie sein Vater Parenzo und sein Großvater Garzo, ebenfalls Notar und führte Kraft seines Amtes den Titel „Ser“. Einen Nachnamen hatte die Familie jedoch nicht; Pietro war als Pietro di Parenzo bekannt, wurde aber Petracco oder Petraccolo genannt. Vgl. Wilkins 1961, 1.

3 Die historische Existenz Lauras ist nicht zweifelsfrei belegt. Obschon sie von Jacques-François-Paul-Aldonce de Sade als Ehefrau des Ugo de Sade bezeichnet wurde. Vgl. Hoffmeister 1997, 2f. Interessant ist Karlheinz Stierles Hinweis (2003, 19) auf die Mehrdeutigkeit des Namens: „Der Name der Laura ist gleichfalls doppelt lesbar, als allegorische Verweisung auf den Ruhm des Dichters und als Eigenname.“

4 Vgl. Hoffmeister 1997, 3.

5 A.a.O., 68.

6 Die Dichterkrönung geht auf den antiken Brauch des poeta laureatus zurück, nach welchem man herausragende Dichter mit dem Lorbeer des Musengottes Apoll bekränzte. Im frühen 14. Jh. wird diese Ehrung schließlich zum Literaturpreis institutionalisiert, dem Dichter wird neben dem Titel poeta laureatus und der Befugnis zur Lehre der Rhetorik und Poetik an Hochschulen teilweise auch eine materielle Entlohnung zuteil. Vgl. Gurst 1989, 203f.

7 Vgl. Hoffmeister 1997, 4f., vgl. ebenso Burke 1998, 41.

8 Thomson 1977, 24.

9 Der Stadt Venedig hinterließ er seine kostbare Bibliothek als Zeichen seiner Dankbarkeit für das Haus, das ihm von der Stadt frei zur Verfügung gestellt wurde.

10 Stierle 2003, 262; vgl. ebenso Thomson 1977, 26.

11 Eppelsheimer 1926, 163.

12 Vgl. Buck 1976, 1off.

13 Flasch 2001, 555.

14 Ebd.

15 Burke 1998, 41.

16 A.a.O., 41f.

17 Vgl. Thomson 1977, 24; vgl. Buck 1976, 19; vgl Hoffmeister 1997, 103. Buck und Hoffmeister weisen darauf hin, daß er seine italienischen Gedichte als „Tändeleien“ bezeichnete, während er sich von seinen lateinischen Schriften ewigen Ruhm erhoffte.

18 Coluccio Salutati, Kanzler der Republik Florenz von 1375 bis 1406, war ein Bewunderer des Werkes Petrarcas und eiferte seinem Vorbild nicht nur persönlich nach, sondern etablierte in Florenz einen humanistischen Intellektuellenkreis, der sich auch mit Dante und Boccaccio auseinandersetzte und die wiederentdeckte antike Rhetorik und Literatur pflegte. Sein Nachfolger Leonardo Bruni, welcher die Arbeit Salutatis fortführte und neben Übersetzungen von Platons Werk Biographien von Dante und Petrarca anfertigte, war eine weitere bedeutende Persönlichkeit in der Entwicklung des Humanismus in Florenz. Vgl. Burke 1998, 46.

19 Mehr über den Petrarkismus vgl. Hoffmeister 1997, 125-143; Forster 1976, 424-443.

20 Flasch 2001, 556.

21 Die zwei gewaltsamen Aufstände di Rienzos in Rom scheiterten; da diese gegen den Adel gerichtet waren, sollte dieser Vorfall auch die Beziehung zwischen Petrarca und den Colonna, die dem römischen Adel entstammten, dauerhaft belasten.

22 Trotz seiner Bemühungen die griechische Sprache zu erlernen, war Petrarca ihrer nicht mächtig. Daß er mit seiner Arbeit das Bewußtsein für die antike griechische Philosophie zu schärfen vermochte, zeigt etwa die Tatsache, daß bereits die folgende Generation Ubersetzungen herausbrachte.

23 Vgl. Mommsen 1976, 151-179.

24 Vgl. De Nolhac 1892. Erst nach Nolhacs (1859-1926) wegweisender Untersuchung folgten allmählich kritische Ausgaben der Werke Petrarcas, deren Herausgabe dadurch erschwert wurde, daß von manchen Schriften mehrere Versionen vorhanden sind.

25 Vgl. Burke 1998, 40f.

26 Hoffmeister 1997, 17.

Auteur

Lire

Open access