Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Der wunderbare florentinische Geist

 | 
Michael Schmidt
, 
Michael Wendland

Vorwort

Michael Schmidt et Michael Wendland

Texte intégral

1Es waren soziokulturelle Entwicklungen in Italien, die als die Anfänge dessen gelten können, was wir heute als die europäische Epoche der Renaissance begreifen. Wenn man nun den Fokus auf eben diese Entwicklungen richtet, sollte man vielleicht besser den italienischen Begriff benutzen und von der Zeit des Rinascimento sprechen.

2Die Vorreiterrolle, die Italien hinsichtlich der Renaissance für Europa innehatte, übernahm in gewisser Weise Florenz im Bezug auf das Rinascimento für Italien. „Der wunderbare florentinische Geist“ (Jacob Burckhardt) prägte Italien und Europa während dieser Zeit in seiner ganzen Vielfältigkeit: Er revolutionierte nicht nur die Dichtung, Musik und die bildenden Künste, sondern auch die Naturwissenschaften, die Architektur, die Ingenieurskunst, das politische Denken sowie das Finanz- und Handelswesen und verband dies alles mit der Philosophie und den beiden formalen Disziplinen - der Logik und der Mathematik.

3Die kulturelle Blüte, die Florenz im Rinascimento erlebte, ist vor allem darauf zurückzuführen, daß sowohl Künstler als auch Ingenieure und Philosophen ein Umfeld vorfanden, in dem ihre Tätigkeit gefördert wurde. Dadurch konnten sich ganz unterschiedliche Bereiche entwickeln und gegenseitig befruchten. Die Diversität besaß also eine wichtige Funktion, denn die Entwicklung eines Teilbereichs, wie der Malerei oder des Handelswesens jener Zeit, wäre so nicht denkbar gewesen ohne den Einfluß und die Entwicklung der anderen Bereiche.

4Eben diese Vielfalt ist es, die das Bild von Florenz bis heute prägt und die den Besucher dieser schönen Stadt fasziniert. Sie spiegelt sich ein wenig auch in diesem Buch über Florenz und die Kultur und Ideengeschichte des Rinascimento. Es entstand als studentisches Projekt nach einer Exkursion in die toskanische Hauptstadt im Rahmen eines Seminars über Machiavelli und seine theoretischen Schriften.

5Die Möglichkeit zur Exkursion und die Möglichkeit zu diesem Buchprojekt sind nicht selbstverständlich und alltäglich - wir danken denen, die dies möglich machten:

6Dem Dozenten Ulrich Arnswald, für sein Oberseminar „Niccolò Machiavelli: Der Fürst und die Discorsi“, das den Anstoß zu diesem Projekt gab. Ulrich Arnswald ermöglichte mit seiner Initiative und seinem großen Engagement die Exkursion und half bei der Fertigstellung dieser Publikation.

7Den Professoren Hans-Peter Schütt und Bernd Thum, den Herausgebern der Reihe „EuKlId-Mitteilungen“, die mit diesem Band eröffnet werden darf.

8Dem Institut für Philosophie am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und dem Arbeitskreis Politische Philosophie (polphil), insbesondere David Emling für seine Hilfe beim Satz.

9Marco Casu, von der Universität La Sapienza in Rom, der mit einem Beitrag in diesem Buch vertreten ist, sowie allen anderen Autorinnen und Autoren.

10Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von KIT Scientific Publishing. Namentlich der Verlagsleiterin Frau Regine Tobias sowie Frau Brigitte Maier und Frau Sabine Mehl.

11Karlsruhe, im Juli 2011

12Die Herausgeber

Lire

Open access

Acheter

Volume papier

Chargement

Unavailable