Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Governare e riformare l’impero al momento della sua divisione : Oriente, Occidente, Illirico

 | 
Umberto Roberto
, 
Laura Mecella

Parte seconda - La difesa dell’unità mediterranea

Aspar und die westlichen Heermeister : ein Vergleich

Timo Stickler

Texte intégral

1Das 5. Jh. n.Chr. ist ein «schwieriges» Jahrhundert im großen Zusammenhang der spätantiken Geschichte. Während im 4. Jh. mit der Christianisierung des römischen Kaisertums und schließlich des gesamten Imperiums eine wichtige und sichtbare Weichenstellung erfolgte und das 6. Jh. mit der eindrucksvollen, wenn auch in ihren Ergebnissen zweischneidigen Reformpolitik Kaiser Justinians bis heute in der allgemeinen Wahrnehmung zu glänzen vermag, vermißt man für die Zeit vom Tode Theodosius’ des Großen 395 bis zum Ableben des Anastasius 518 n.Chr. so etwas wie einen roten Faden, an dem entlang sich das Geschehen entfaltet. In vielerlei Hinsicht scheinen die Herrscher dieses Zeitraums damit beschäftigt gewesen zu sein, die beabsichtigten und unbeabsichtigten Folgen der seit Diokletian und Konstantin getroffenen Entscheidungen abzuarbeiten, sie gleichsam zu «verdauen». Dies gilt im übrigen nicht nur in religionspolitischer Hinsicht. Die innere Struktur des Reiches wie auch seine äußeren Beziehungen stellten sich zu Beginn des 5. Jhs. n.Chr. in zentralen Punkten anders dar als noch ein Jahrhundert zuvor. Gesamtimperiale Rezepte zur Bewältigung der dadurch aufgeworfenen Fragen erwiesen sich als untauglich, und so beobachten wir in den folgenden Dezennien ein zunehmendes Auseinanderdriften der pars Occidentis und der pars Orientis des römischen Reiches bis hin zu dem Punkt, da das westliche Kaisertum 476/80 n.Chr. erlosch, während das östliche fortexistierte. Und auch dies schien lange Zeit ein besonderer Makel der spätantiken Geschichte im 5. Jh. n.Chr. zu sein : Ihre Bilanz mutet negativ an, ist auf den ersten Blick von Schwund und Verlust geprägt. Wie glanzvoll nimmt sich demgegenüber die Reformpolitik der justinianischen Zeit aus mit ihrem – zumindest am Anfang – von Optimismus geprägten, schwungvollen Impetus.

  • 1 Exemplarisch der Aufsatz von Rousseau 1996.

2Nun kann man freilich auch eine andere Perspektive einnehmen, und Ansätze hierzu hat es auch längst gegeben. Gerade in jüngster Zeit scheint das Potential des 5. Jhs. n.Chr. neu erkannt und gewürdigt zu werden. Vor dem Hintergrund des derzeit gültigen Verständnisses der Spätantike als einem Zeitalter der Transformation kann man es nun interpretieren als einen Zeitraum beschleunigten Wandels, geglückter und gescheiterter Experimente, ja als Inkubationszeit dessen, was sich im 6. Jh. dann vor unseren Augen abspielt1. In diesem Zusammenhang ist es legitim, auch bisher nicht oder nur selten hinterfragte Gewißheiten in Frage zu stellen : Die Entwicklungen hinsichtlich des weströmischen Kaisertums, des weströmischen Heermeisteramtes, des weströmischen Verhältnisses zwischen Kirche und Staat etc. dürfen, so besehen, nicht sogleich als Symptome der Schwäche, des Niedergangs und des Verlusts gewertet werden, sie sind vielmehr Ausdruck eigenständiger Lösungsansätze, die sich bewährt oder nicht bewährt haben mögen. Ein Vergleich zwischen den Entwicklungen in West und Ost ist hierbei, so ihn die Quellenlage gestattet, stets wünschenswert, offenbart er doch, wo spezifische Probleme in West und Ost gleich oder unterschiedlich gehandhabt wurden, wo es Reformalternativen gab oder sie etwa gar nicht erst gesucht wurden.

  • 2 Heil 1966, S. 27.
  • 3 Dies gilt insbesondere für die weströmischen Heermeister; siehe hierzu aus jüngerer Zeit Lütkenhau (...)

3Ich will mich im folgenden einem Aspekt der angerissenen Problematik widmen, der Entwicklung des Heermeisteramtes in West und Ost während des 5. Jhs. n.Chr. In der bisherigen Forschung sind die Unterschiede zwischen beiden Reichsteilen gerade in diesem Punkt stets besonders hervorgehoben worden. Schon Wilhelm Heil hat für unseren Zeitraum die Existenz eines „konstantinischen Patriziats westlicher Prägung“ postuliert2, der sich ganz anders entwickelt habe als die gleichnamige Institution im Osten. Karrieren wie diejenigen eines Stilicho, Constantius, Aëtius und Ricimer schienen die Bestätigung hierfür zu sein, doch geriet bei der Herausarbeitung der an sich richtigen Beobachtung zu sehr aus dem Blickfeld, daß es auch in Konstantinopel während des 5. Jhs. n.Chr. bedeutende Heermeistergestalten gegeben hat, Persönlichkeiten wie Ardabur, Plinta, Aspar, Zeno, Illus und viele andere mehr. Ich werde im folgenden an diesem Punkt ansetzen und Parallelen und Unterschiede der beiden Teile des römischen Reiches zur Zeit des 5. Jhs. n.Chr. von der Rolle der präsentalen Heermeister ausgehend untersuchen. Im Mittelpunkt steht ein Vergleich zwischen den Karrieren des weströmischen patricius Flavius Aëtius (gest. 454) und des oströmischen patricius Flavius Ardabur Aspar (gest. 471). Sie stellen die am längsten amtierenden Heermeister des betreffenden Zeitraumes dar und dürfen – nicht nur, aber auch aus diesem Grund – als besonders erfolgreiche Repräsentanten ihres Metiers gelten. Insgesamt kann man sagen, daß die Forschung zu den römischen Heermeistern der Spätantike in jüngerer Zeit stark intensiviert worden ist3. Die Basis für Vergleiche ist also günstiger als noch vor zwanzig Jahren.

  • 4 Zu den verwandtschaftlichen Verhältnissen des Aëtius und Aspar siehe die entsprechenden Quellenang (...)
  • 5 Ren. Frig. in Greg. Tur., Hist. Franc. II, 8 : Mater Itala, nobilis ac locuplex faemina.
  • 6 Philost., H.E. XII, 13; Joh. Ant., fr. 195 Müller (= fr. 289 Roberto = fr. 221 Mariev) u. Theoph., (...)
  • 7 Siehe Zecchini 1983, S. 120ff. u. Stickler 2002, S. 23f. mit den Quellenangaben.
  • 8 CIL VI 41389, Z. 5f.

4Schon bei einem Blick auf die Anfänge der Karrieren des Aspar und Aëtius stechen offenkundige Parallelen ins Auge : Beide scheinen von Beginn an dem militärischen Establishment angehört zu haben, und zwar mindestens in zweiter Generation4. Von Aëtius wird darüber hinaus überliefert, daß seine Mutter eine reiche und vornehme Frau aus Italien gewesen sei5. Er hätte auf diese Weise neben seiner Einbindung in das militärische Milieu auch über einen direkten Zugang zu den zivilen Eliten des Westreiches verfügt. Als Söhne und Schwiegersöhne bedeutender Generäle waren Aspar und Aëtius von vornherein potentielle Schwergewichte im Ringen um die Macht in ihrem eigenen Reichsteil und darüber hinaus. Es verwundert nicht, daß beide von früher Jugend an im Dienste des Kaisers standen. Aspar ist erstmals im Bürgerkrieg gegen den Usurpator Johannes 424/25 n.Chr. als hoher Offizier im Gefolge seines Vaters bezeugt6. Im Falle des Aëtius ist der Befund noch deutlicher : Von ihm wissen wir, daß er von der Pike auf – beginnend mit dem Amt eines tribunus praetorianus partis militaris – seine Laufbahn am Hof von Ravenna durchmessen hat und daß er bereits vor 410 bedeutend genug war, um den Westgoten bzw. Hunnen im Kontext eines Vertrages als Geisel ausgehändigt zu werden7. Aëtius ist dieser sozusagen lebenslange Dienst für das Reich augenscheinlich wichtig gewesen; noch auf dem Höhepunkt seiner Karriere spricht er davon, er sei semper rei publicae inpensus gewesen8.

  • 9 Zum Amt des magister peditum praesentalis im 5. Jh. n.Chr. immer noch grundlegend Enßlin 1931 u. D (...)

5Die Erklärung für den langjährigen Einfluß sowohl Aspars als auch des Aëtius auf die Geschehnisse ihres Reichsteils ist, daß es ihnen im Laufe der Jahrzehnte gelang, ein nahezu undurchdringliches Netz von Kontakten und Abhängigkeiten zu stiften, das sich weit über ihren eigentlichen Tätigkeitsbereich als präsentaler Heermeister hinaus als wirksam erweisen sollte. Der in vielerlei Hinsicht informelle Charakter ihrer Macht, deren schlichte Faktizität, hing damit eng zusammen, und beide Aspekte bedingten und verstärkten einander. So wurde es erst möglich, daß Persönlichkeiten wie Aspar und Aëtius nach dem Ausweis unserer Quellen im zivilen und im militärischen Bereich, bei Hofe und in der Peripherie, im Reich und im Barbaricum an vorderster Stelle agierten.9

  • 10 Kennzeichnend die Formulierungen von Mommsen 1901, S. 541 («Reichsgeneralissimat») u. Heil 1966, S (...)
  • 11 Hierzu ausführlich Zecchini 1983, S. 211ff.; Stickler 2002, S. 168ff. u. Croke 2005, passim.
  • 12 Theoph., A.M. 5964 u. 5970; dazu Croke 2005, S. 154f. u. Siebigs 2010, II, S. 930ff.
  • 13 Stickler 2002, S. 206 mit Bezug auf Sidon., Carm. 5, 203f. u. Merob., Carm. 4, 15-18.
  • 14 Hierzu ausführlich Zecchini 1983, S. 257ff. u. Stickler 2002, S. 84ff.
  • 15 V. Dan. Styl. 55 (H. Delehaye, Vita S. Danielis Stylitae, in Analecta Bollandiana, 32, 1913, S. 17 (...)

6Bisweilen entsteht der Eindruck, als sei die Macht der präsentalen Heermeister in mancherlei Hinsicht geeignet gewesen, den Rahmen, den das Imperium ihnen setzte, stark auszudehnen, ja ihn fast schon zu sprengen10. Auch hier sind die Parallelen zwischen Aspar und Aëtius augenfällig, etwa wenn man deren Kontakte zu den barbarischen Völkern innerhalb und außerhalb der Reichsgrenzen betrachtet. Ich muß die Beziehungen des ersteren zu den Goten in Thrakien oder des letzteren zu den vielen unterschiedlichen gentes in Gallien hier nicht eigens näher charakterisieren11. Sie reichten bis hin zu politisch motivierten Eheschließungen, etwa des Aspar mit einer Tante des gotischen Condottiere Theoderich Strabo12 oder des Aëtius mit einer Tochter des Westgotenkönigs Theoderich I13. Noch aufschlußreicher ist, daß Aëtius die außerhalb des Imperiums heimischen Hunnen mehrfach bedenkenlos in sein reichspolitisches Kalkül einbezogen hat14. Auch Aspars Sohn Ardabur dem Jüngeren ist im Jahre 465 n.Chr. unterstellt worden, er habe zu einem Reichsfeind, dem Perserkönig, Kontakte geknüpft, um mit ihm gemeinsame Sache gegen den Kaiser zu machen15. Ist in diesem zuletzt genannten Fall auch die Beweislage lückenhaft, so zeigt er doch, was man Mitgliedern einer Heermeistersippe vom Schlage der Ardaburii zutraute.

  • 16 Es handelt sich um das sog. Anagnosticum Theodorici, da es im Kontext eines Schreibens Theoderichs (...)
  • 17 In diesem Sinne v. Haehling 1988. Siehe auch Demandt 1970, Sp. 770f. u. Siebigs 2010, II, S. 670ff

7Persönlichkeiten wie Aspar und Aëtius vermochten also im Zweifelsfalle den Aktionsrahmen, den das Imperium repräsentierte, zu überschreiten. Andererseits ist auffallend, wie sehr sie sich zugleich auf diesen Rahmen angewiesen fühlten, wie sie ihn respektierten und aufrechtzuerhalten suchten. Aspar und Aëtius haben eben nicht das Kaisertum für ihre eigene Person erstrebt. Von ersterem ist ein eindrückliches, wohl authentisches Selbstzeugnis überliefert, laut dem er die ihm vom Konstantinopler Senat angetragene Augustuswürde offen ablehnte : Timeo, ne per me consuetudo in regno nascatur16. Es ist nicht ohne weiteres klar, wie das Diktum des Heermeisters genau zu deuten ist, die Begründung welcher consuetudo er unbedingt vermeiden wollte. Der Umstand, daß er barbarischer Herkunft und Arianer war, kann nicht den letzten Ausschlag gegeben haben. Einiges spricht hingegen dafür, daß Aspar die Übernahme des Kaiseramtes ablehnte, weil dieses ihn von seiner militärischen Machtbasis entfremdet und zu sehr in die Sphäre des von zeremoniellen Einschränkungen geprägten Hoflebens eingebunden hätte : als Augustus konnte Aspar nicht gleichzeitig magister peditum praesentalis sein17.

  • 18 Siehe in bezug auf Constantius III. Olymp., fr. 34 Müller (= fr. 33, 1 Blockley), in bezug auf Pet (...)
  • 19 Demandt 1970, Sp. 771.
  • 20 Tatsächlich gelang es Aspar im Jahre 470, kurz vor seinem Tod, seinen Sohn Patricius von Leo I. zu (...)

8Gerade für das 5. Jh. n.Chr. liegen uns Zeugnisse vor, wie enttäuschend die Realität des Kaiserseins für diejenigen sein konnte, die zu ihr emporgelangt waren. Sowohl Constantius III. (reg. 421) als auch Petronius Maximus (reg. 455) sollen die Einschränkungen ihrer neuen Würde bald gespürt und ihren Karriereschritt vom militärischen bzw. zivilen Spitzenbeamten zum Augustus bedauert haben18. Möglicherweise läßt sich in diesem Kontext das Verhalten Aspars, aber auch dasjenige des Aëtius und anderer Heermeister erklären. Sie usurpierten bewußt nicht die höchste Ehre, nachdem sie die höchste Macht errungen hatten, um eine Formulierung von Alexander Demandt zu gebrauchen19. Statt dessen begnügten sie sich damit, den im Augenblick regierenden Kaiser zu dominieren. In diesem Sinne kann man sowohl bei Aspar als auch bei Aëtius geradezu von einer Fixierung auf das Kaisertum sprechen, die ihnen am Ende mithin zum Verhängnis wurde. Denn beide Heermeister haben zuletzt versucht, ihrer exklusiven Beziehung zu Leo I. bzw. Valentinian III. dadurch eine neue Nuance hinzuzufügen, daß sie einen ihrer Söhne in die kaiserliche Familie einheiraten ließen. Diese weitere Verschiebung des Machtungleichgewichts zu ihren Gunsten rief jedoch in beiden Fällen eine extreme Reaktion von seiten des jeweiligen Kaisers hervor, mit der sie nicht gerechnet hatten20.

  • 21 Fast. Merseb., s.a. 435 (B. Bischof, W. Koehler, Eine illustrierte Ausgabe der spätantiken Ravenna (...)
  • 22 Die Frage, wie lange und ab wann Aspar magister peditum praesentalis war, ist im einzelnen umstrit (...)
  • 23 Zur Thronbesteigung Kaiser Marcians zuletzt Stickler 2010, Sp. 77f.; zum Herrschaftsantritt Kaiser (...)

9Der Parallelen im Werdegang von Aspar und Aëtius gibt es also viele. Um so erklärungsbedürftiger bleibt vor diesem Hintergrund, daß zugleich auch ein markanter Unterschied ins Auge sticht. Aëtius hat, wie es scheint, seit seinem Sieg im Bürgerkrieg von 432/33 n.Chr. unangefochten das politische Terrain im Weströmischen Reich kontrolliert. Für die Zeit danach gibt es keine direkten Hinweise, daß seine im Jahre 435 durch die Verleihung des Patriziats21 abermals hervorgehobene Stellung von Rivalen in Frage gestellt oder aggressiv angefochten worden wäre. Im Falle Aspars hingegen stellt sich die Lage völlig anders dar. Spätestens in den 450er Jahren hat dieser eine Schlüsselposition am Hof von Konstantinopel eingenommen22, doch obwohl er für die Thronerhebung zweier oströmischer Kaiser – Marcian 450 und Leo I. 457 n.Chr.23 – maßgeblich verantwortlich zeichnete, kam die Opposition gegen ihn zu keinem Zeitpunkt zur Ruhe. Wie ist dieser unterschiedliche Befund zu erklären? Ist der Friede am Hof von Ravenna seit den 430er Jahren nur ein scheinbarer, der Quellenlage geschuldeter? Oder war der fortgesetzte Machtkampf in Konstantinopel Folge besonderer Bedingungen, die es im Westen nicht gab, ein spezifisch oströmisches Szenario, das sich auf den Westen nicht übertragen ließ?

  • 24 Zum Funktionieren der kaiserlichen Administration unter Theodosius II. siehe nun ausführlich Milla (...)

10Kennzeichnend für die Lage Aspars ist es, daß er sich kaiserlichen Persönlichkeiten oder zumindest einem kaiserlichen Apparat gegenübersah, der handlungsfähig war und dies auch immer wieder unter Beweis stellte24. Ich will dies im folgenden für einige Bereiche aufzeigen und dabei jeweils überprüfen, ob wir im Weströmischen Reich gänzlich anders gelagerte Verhältnisse vorfinden oder nicht. Wir blicken erstens auf die Beziehungen zwischen dem Ost- und dem Weströmischen Reich, zweitens auf das Feld der Kirchenpolitik, drittens auf die Gesetzgebung der Kaiser hinsichtlich der Zivil- und Militärbeamten bei Hofe.

  • 25 Siehe hierzu, in die größeren Zusammenhänge der Reichsgeschichte eingebettet, u.a. Stein 1959, S. (...)
  • 26 Hierzu Stein 1959, S. 353ff.; Henning 1999, S. 199ff. u. 237f.; Heather 2007, S. 454ff. sowie Crok (...)
  • 27 Die Auswertung der Überlieferung bei Croke 2005, S. 179ff., bes. S. 182f.
  • 28 Siehe etwa, mit Bezug auf den Vandalenkrieg von 439/42 n.Chr., Vernadsky 1941, S. 49f.; ferner – u (...)
  • 29 Aspar kämpfte von 431 n.Chr. an auf nordafrikanischem Boden gegen den Vandalenkönig Geiserich; woh (...)

11Zum ersten und zweiten Punkt : Meiner Meinung nach läßt sich beobachten, daß sich die oströmischen Kaiser im Verlaufe des 5. Jhs. immer wieder auf Politikfelder konzentrierten, die den präsentalen Heermeistern ungelegen kamen oder gar verschlossen waren. Das betrifft einerseits die Politik gegenüber dem westlichen Reichsteil, andererseits die Kirchenpolitik. Schon Theodosius II. hat sich im Verlaufe seiner langen Amtszeit mehrere Male im Westen des Mittelmeerraumes engagiert, sei es in Bürgerkriegen gegen lästige weströmische Potentaten, sei es in Feldzügen gegen die Vandalen25. Marcian und Leo I. haben diese Politik fortgesetzt, letzterer sie sogar intensiviert. Die Installierung des Anthemius als Kaiser des Weströmischen Reiches 467 n.Chr. und die massive materielle und personelle Unterstützung von dessen Vandalenkrieg ein Jahr später markieren diesbezüglich einen Höhepunkt26. Gerade in diesem zuletzt genannten Fall betont ein Teil unserer Quellen, daß Aspar nicht hinter dem besagten Unternehmen stand; sie unterstellen ihm gar, daß er es sabotierte27. Und schon zuvor, beim Vandalenkrieg der Jahre 439/42 und beim Hunnenkrieg des Jahres 452 vermissen wir in unseren Zeugnissen einen Hinweis auf Aspars Beteiligung; statt dessen beredtes Schweigen, das in der Forschung Anlaß zu Spekulationen gegeben hat28. Kann es sein, daß der Heermeister, der seinen Aufstieg nicht zuletzt der Tatsache verdankte, daß er in jungen Jahren östliche Interessen im Weströmischen Reich vertreten hatte, derartiges von dem Moment an zu unterbinden suchte, da er etwas fester im Sattel saß?29 Westpolitik scheint eine kaiserliche Domäne gewesen zu sein. Sie öffnete den Blick auf das große Ganze des Reiches und stufte den präsentalen Heermeister auf das zurück, was er war : ein Repräsentant des Kaisers für einen ganz bestimmten, abgegrenzten Teilbereich dieses großen Ganzen.

  • 30 Siehe Pietri - Pietri 2005, S. 570-626. und Pietri 2005, S. 3-129; siehe auch Stein 1959, S. 353ff (...)
  • 31 Meier 2007, bes. S. 151f.
  • 32 Für Theodoret von Kyrrhos (Theod., Ep. 140 [S. 148-151 Azéma]), Timotheos Ailuros (Theod. Lect., E (...)
  • 33 Vita Marcian. 16 (J. Wortley, Vita sancti Marciani oeconomi, in Byzantinische Zeitschrift 103, 201 (...)
  • 34 Auch mit Papst Leo dem Großen; vgl. Leo M., Ep. 153 vom 1. Sept. 457 n.Chr. (Acta Conciliorum Oecu (...)
  • 35 Vgl. etwa Goltz 2002, bes. S. 568ff.; ferner Scott 1976, S. 66ff.; Siebigs 2010, II, S. 684 u. 699 (...)

12Blicken wir auf die Kirchenpolitik : Auch hier beobachten wir ein eindrucksvolles Engagement der oströmischen Kaiser von Theodosius II. bis zu Leo I30. Sie erließen zahlreiche Gesetze, die religiöse Angelegenheiten ordneten, beriefen reichsweite Synoden ein, gefielen sich in der Zurschaustellung ostentativer Frömmigkeit, indem sie Kirchen bauten, Kontakte zu frommen Männern und Frauen unterhielten und den Kult bestimmter Heiliger förderten. Man kann sagen, daß die Relevanz der Kirchenpolitik im Verlaufe des 5. Jhs. im Vergleich zu der Zeit davor sogar noch zugenommen hat, und Mischa Meier liegt sicher nicht falsch damit, wenn er einen Zusammenhang postuliert zwischen diesem Faktum auf der einen und der Stabilität der Herrschaft eines vermeintlich so unscheinbaren Kaisers wie Theodosius II. auf der anderen Seite31. Die Kirchenpolitik war eben eine vorzügliche Domäne des Kaisers; sie verlieh seiner Regierung Profil auf einem Gebiet, auf dem ein Aspar schon aufgrund seines arianischen Bekenntnisses, selbst wenn er es gewollt hätte, niemals mit ihm hätte konkurrieren können. Die Quellen sprechen eine deutliche Sprache : Aspar war in die Kirche betreffenden Fragen zwar ohne Zweifel aktiv – er hat sich für ihm verbundene Bischöfe eingesetzt32, an der Ausstattung von Kirchen mitgewirkt33, sich mit bedeutenden Kirchenvertretern brieflich ausgetauscht34 – aber in den schwerwiegenden kirchenpolitischen Fragen der Zeit, etwa im Hinblick auf das Ringen um das Chalcedonense, bleibt sein Profil seltsam blaß. Dieser Eindruck mag auch mit der Struktur unserer Überlieferung zu tun haben35, kann aber nicht ausschließlich damit begründet werden.

13Im Falle Aspars können die Westpolitik und die Kirchenpolitik also als Tätigkeitsfelder beschrieben werden, die dem Heermeister zwar nicht verschlossen, aber weniger fügsam waren als dem Kaiser selbst. Wie sieht diesbezüglich unser Bild im Westen des römischen Reiches aus? Die Quellenlage ist zugegebenermaßen schwieriger. Wie gesagt, von 432/33 n.Chr. an scheint Aëtius unangefochten nächst dem Kaiser an der Spitze der Machtpyramide in Ravenna gestanden zu haben. Trotzdem gibt es Hinweise, daß die Gesetzmäßigkeiten, die wir für den Osten konstatiert haben, auch im Westen nicht außer Kraft gesetzt waren.

  • 36 Ob Cod. Just. 12, 3, 1 einen Hinweis auf die Anwesenheit des Aëtius in Konstantinopel 437 n.Chr. d (...)
  • 37 Siehe Stickler 2002, S. 204ff.
  • 38 Die Zeugnisse bei PLRE II, Aetius 7, S. 25 u. Bagnall et al. 1987, S. 408f.
  • 39 Gest. in sen. 5 (Th. Mommsen [hrsg. v.], Codex Theodosianus. Theodosiani libri XVI cum constitutio (...)
  • 40 Vgl. Stickler 2002, S. 60f.
  • 41 Novell. Valent. I, 1 (8. Juli 438).
  • 42 Novell. Theod. I (15. Feb. 438) sowie Gest. in sen. 2f. u. 7 (Th. Mommsen [hrsg. v.], Codex Theodo (...)

14Auch hier blicken wir zunächst auf die Beziehungen zwischen dem West- und dem Oströmischen Reich, diesmal von Ravenna aus. Es ist schon auffallend, daß Aëtius an der Reise Kaiser Valentinians III. nach Konstantinopel 437 n.Chr. nicht teilgenommen zu haben scheint36. Man kann das mit der militärischen Lage begründen; die Kämpfe mit den Westgoten in Gallien strebten just in diesem Jahr einem neuen Höhepunkt zu37. Es ist keineswegs so, daß Aëtius’ Stellung in dieser Zeit nach außen hin gelitten hätte. Zu Beginn des Jahres 437 war ihm zum zweiten Mal die Ehre eines ordentlichen Konsulats zuteil geworden38; Sprechchöre anläßlich einer Senatssitzung am Ende des Jahres 438 n.Chr. feierten ihn39. Aber das sind Auszeichnungen, die nicht darüber hinwegtäuschen können, daß sich mit dem mehrmonatigen Aufenthalt Valentinians III. im Osten des römischen Reiches etwas verändert hatte :40 Der Kaiser kehrte als verheirateter, erwachsener Mann nach Ravenna zurück. Durch die Eheschließung mit seiner Cousine Eudoxia waren die Bindungen zwischen den beiden lange einander entfremdeten Zweigen der theodosianischen Dynastie enger geknüpft denn je. Demonstrative Steuererleichterungen41 und die Inkraftsetzung des Codex Theodosianus in beiden Reichsteilen42 zeigten deutlich an, daß ein neuer Abschnitt in der Regierungszeit Valentinians III. begonnen hatte, und all diese Maßnahmen waren in erster Linie mit seinem Namen verbunden, nicht mit demjenigen des Aëtius.

  • 43 Chron. Gall. 452, 123 (a. 439).
  • 44 Zu dieser Phase von Aëtius’ Herrschaft Zecchini 1983, S. 241ff. u. Stickler 2002, S. 286ff.
  • 45 Eine Auflistung bei Stickler 2002, S. 291f.
  • 46 CIL VI 41389; eine ausführliche Interpretation dieser Inschrift mit weiterführenden Literaturhinwe (...)
  • 47 Damit soll nicht gesagt sein, daß tatsächlich in den 440er Jahren n.Chr. eine Phase stärkeren poli (...)
  • 48 In diese Richtung tendieren, gleichwohl mit gewissen Einschränkungen, auch die zusammenfassenden B (...)

15Kurz darauf, für das Jahr 439 n.Chr., vermeldet eine gallische Chronik ebenso lapidar wie prägnant : Pacatis motibus Galliarum Aetius ad Italiam regreditur43. Auch hier scheint es sich um einen Einschnitt zu handeln, diesmal jedoch in der Biographie des Aëtius, nicht derjenigen des Kaisers. In der Tat hat sich der Heermeister in den folgenden Jahren überwiegend in Italien aufgehalten44. Gesetze, die unter seiner Mitwirkung zustande kamen, zeugen von seinem regen Interesse für die Entwicklung des Kernlandes des Weströmischen Reiches in dieser Zeit45. Die bekannte Inschrift vom Atrium Libertatis ist ein Zeugnis dafür, wie Aëtius in jenen Jahren an zentraler Stelle nahe der Kurie seinen Einsatz für die securitas Italiae gegenüber dem Senat und dem Volk von Rom kommuniziert hat46. Ich denke, es bedeutet nicht, die Quellen überzustrapazieren, wenn man sagt, daß das forcierte italische Engagement des Aëtius nicht zuletzt eine Antwort auf die Herausforderung durch die Ostpolitik Valentinians III. 437/38 n.Chr. darstellt47. Der Heermeister beschritt dadurch einen Weg, den seine Nachfolger konsequent weitergegangen sind. Die Preisgabe einer das ganze Reich in den Blick nehmenden, auch den Osten aktiv miteinbeziehenden Regierungstätigkeit zugunsten der securitas Italiae, das war der Umstand, der Ricimer seit 460/61 das Übergewicht über den weströmischen Kaiser verschaffen sollte und letzteren auf lange Sicht überflüssig werden ließ48.

  • 49 Chron. Gall. 452, 132 (a. 447).
  • 50 Joh. Ant., fr. 201, 2 Müller (= fr. 293, 1 Roberto = fr. 224 Mariev). Tatsächlich ist der seit dem (...)
  • 51 Zum Beispiel kann die mangelnde Hilfe des Weströmischen Reiches im Krieg Theodosius’ II. gegen die (...)

16Müssen wir aus all dem schließen, daß Aëtius bewußt seit dem Ende der 430er Jahre eine Ostpolitik Valentinians III. um des eigenen Machterhalts willen hintertrieben hat? Es gibt nur wenige Hinweise darauf, die aber dennoch nicht von vornherein beiseite geschoben werden sollten. So heißt es in der bereits zitierten gallischen Chronik an anderer Stelle, während des Hunneneinfalles im Jahre 447 n.Chr. habe sich Theodosius II. der einfallenden Feinde erwehren müssen, cum nulla ab Occidentalibus ferrentur auxilia49. Und unmittelbar bevor Valentinian III. im September 454 zum tödlichen Streich gegen Aëtius ansetzte, soll er diesem laut Johannes Antiochenus vorgeworfen haben, durch die Umtriebe seines Heermeisters sei ihm nach dem Tode Theodosius’ II. der Osten entwunden worden. Statt die Herrschaft in Konstantinopel anzutreten, sei er genötigt worden, Marcian als Kollegen im Kaiseramt anzuerkennen50. Beide Passagen haben für sich genommen wenig Beweiskraft51, fügen sich aber in das Bild, das ich entworfen habe, sinnvoll ein.

  • 52 Vita Orient. 3 (Acta sanctorum, Mai. I [1680], 61).
  • 53 Besonders gut sind wir über die Beziehungen des Aëtius zum Bischofssitz von Arles in Südgallien in (...)
  • 54 So Stickler 2002, S. 321ff. und bereits Zecchini 1981, S. 251ff.
  • 55 Vgl. Prosp., Chron. 1341 (a. 440).
  • 56 Die Schlüsse, die G. Zecchini aus unserem insgesamt doch eher dürftigen Quellenmaterial zieht, sch (...)

17Ein Wort zur Kirchenpolitik des Aëtius : Das Bild, das unsere Quellen zeichnen, erinnert durchaus an Aspar, ist jedoch noch lückenhafter. Wir erfahren etwa, daß sich der Heermeister vor einer Schlacht demütig gegenüber dem örtlichen Bischof verhalten habe52 und vermögen zu erkennen, daß er sich lebhaft für die kirchlichen Verhältnisse Galliens interessiert und in sie eingemischt hat53. Im Hinblick auf grundsätzliche Fragen jedoch läßt sich einigermaßen sicher lediglich konstatieren, daß Aëtius orthodoxer Christ, nicht etwa Arianer gewesen ist54. Aber ebenso wie im Falle Aspars vermissen wir auch bei ihm, daß er in die dogmatischen Streitigkeiten um die rechte Lehre von der Inkarnation Christi seit dem Ende der 440er Jahre n.Chr. sichtbar eingegriffen hat. Es hat in jenen Jahren einen regen brieflichen Austausch zwischen Rom, Ravenna und Konstantinopel gegeben, zumal die Frage der Abhaltung eines allgemeinen Konzils mit denjenigen des aktuellen Hunnenkrieges und der Thronbesteigung und Anerkennung Kaiser Marcians verbunden war. Gerade von Papst Leo dem Großen, immerhin einer Schlüsselfigur im Ringen um das Chalcedonense, wissen wir, daß er enge Beziehungen zu Aëtius gepflegt hat55. Dennoch gibt es keine Hinweise darauf, daß der Heermeister an den kirchenpolitischen Entscheidungen der Jahre um 450 n.Chr. beteiligt gewesen ist56.

  • 57 So Demandt 1980, Sp. 745ff., bes. Sp. 755ff. u. 778ff.
  • 58 Cod. Just. 12, 8, 2; dazu Demandt 1970, Sp. 756f.
  • 59 Die Belege für die Heiratspläne in bezug auf Ariadne und Leontia in PLRE II, Aelia Ariadne, S. 141 (...)

18Blicken wir auf einen weiteren Bereich, der der Gestaltung durch die römischen Kaiser in Ost und West offenstand und wodurch sie die Bedingungen, unter denen ihre Heermeister agierten, verändern oder zumindest beeinflussen konnten. Von Theodosius II. bis hin zu Leo I. läßt sich beobachten, daß die oströmischen Kaiser immer wieder gesetzliche Regelungen trafen, die in die Befugnisse ihrer Heermeister eingriffen und den Status, über den sie verfügten, reglementierten. Man hat schon lange erkannt, daß es ihnen dadurch im Gegensatz zu ihren Kollegen im Westen gelang, zu verhindern, daß eine zu starke Akkumulation von Privilegien bei den östlichen präsentalen Heermeistern erfolgte57. Davon profitierten nicht nur die Kaiser selbst, sondern auch andere zivile und militärische Amtsträger bei Hofe, so insbesondere der magister officiorum und der praefectus praetorio per Orientem. Den oströmischen Kaisern gelang es darüber hinaus offensichtlich besser als den westlichen, Ehren und Ämter so zu verteilen, daß eine allzu deutliche Konzentration bei einer einzigen Person verhindert wurde. Aspar etwa war nur einmal Konsul, nicht dreimal wie Aëtius. Er verfügte über den Patriziat, aber teilte diese außerordentliche Ehre mit einer ganzen Anzahl anderer ziviler und vor allem militärischer Funktionsträger. Sein Rang innerhalb der viri illustres bei Hofe war durch ein 440/41 erlassenes Gesetz genau geregelt58; auch dadurch war einmal mehr sichergestellt, daß Aspar und überhaupt die präsentalen Heermeister in Konstantinopel in vorhandene, ihrem direkten Zugriff entzogene Strukturen eingebunden waren und ihnen eine Ausnahmestellung versagt blieb. Kaiser Leo I. hat die Anreize für die Konkurrenz seiner Heermeister untereinander auf die Spitze getrieben, indem er nicht nur Konsulate und Patriziate, sondern sogar die Möglichkeit, über den Abschluß einer Ehe Zugang zum Kaiserhaus zu erlangen, pluralisierte : Der Hochzeit seiner älteren Tochter Ariadne mit dem comes domesticorum Zeno stand die Verbindung seiner jüngeren Tochter Leontia mit Aspars Sohn Patricius gegenüber59.

19Können wir ähnliche Manöver auch bei Valentinian III. beobachten? Die Quellengrundlage ist wiederum sehr dürftig, aber ich halte es für sinnvoll, einige für sich genommen erklärungsbedürftige Ereignisse in den dreißig Jahren seiner Herrschaft einmal unter diesem Gesichtspunkt zu betrachten.

  • 60 Novell. Valent. 9 (24. Juni 440).
  • 61 Prosp., Chron. 1294 (a. 427).
  • 62 Constantius, Vita Germani. 38 (S. 193 Borius). Der Patriziat des Sigisvult ist allerdings umstritt (...)
  • 63 Skeptisch schon Levison 1904, bes. S. 142f.; siehe auch Stickler 2002, S. 7 mit weiterführenden Li (...)

20Da ist zum Beispiel die Figur des Flavius Sigisvultus, der als westlicher magister equitum praesentalis zur Zeit des Vandalenkrieges um 440 n.Chr. bezeugt ist60. Sigisvult war offensichtlich eine bedeutende Persönlichkeit. Schon 427/28 scheint er im Bürgerkrieg gegen den comes Africae Bonifatius auf seiten der Regierung in Ravenna mitgekämpft zu haben61, zu einer Zeit, als Aëtius noch weit davon entfernt schien, im Weströmischen Reich einmal eine zentrale Rolle einzunehmen. Noch Ende der 440er Jahre ist Sigisvult in der Vita des Bischofs Germanus von Auxerre, jetzt sogar als patricius, bezeugt62. Ganz gleich, wie man zum Quellenwert dieses Textes steht63, zeigt er doch, daß für seinen Autor, Constantius von Lyon, der betreffende Heermeister eine bedeutende Figur bei Hofe gewesen sein muß. Er läßt diesem, nicht etwa Aëtius, eine namentliche Nennung im Kontext des Italienaufenthaltes seines Helden zuteil werden.

  • 64 Vgl. etwa die Mutmaßungen von Scharf 2005, S. 155ff. hinsichtlich der Existenz von comites Hispani (...)
  • 65 Siehe PLRE II, Petronius Maximus 22, S. 749ff. u. PLRE II, Fl. Iulius Valerius Maiorianus, S. 702f (...)
  • 66 Novell. Valent. 11 (13. März 443).
  • 67 So wohl zu Recht Enßlin 1948, Sp. 2242f.; siehe auch Barnes 1975, S. 158f.
  • 68 O’Flynn 1983, S. 84.

21Sigisvult ist ein gutes Beispiel dafür, daß es neben Aëtius durchaus bedeutende Generäle am Hofe von Ravenna gegeben haben kann, von denen wir freilich durch die Ungunst der Quellenlage nichts oder nur sehr wenig erfahren. Würden wir nicht durch die neunte Novelle Kaiser Valentinians III. von seinem Titel erfahren, hätte man wahrscheinlich längst bestritten, daß neben Aëtius um 440 n.Chr. überhaupt noch ein weiterer präsentaler Heermeister existiert habe64. Aber als der vermeintlich allmächtige patricius im Jahre 454 ermordet wurde, gab es sie doch, die Persönlichkeiten im Umfeld des Kaisers, die das von Aëtius hinterlassene Vakuum potentiell auszufüllen vermochten oder dies zumindest für sich in Anspruch nahmen : Persönlichkeiten wie der Senator Petronius Maximus und der Offizier Majorian. Ihre Karrieren können nicht aus dem Nichts erwachsen sein, sondern müssen schon vor diesem Zeitpunkt in Gang gesetzt und gegebenenfalls in bewußter Konkurrenz zu Aëtius vom Kaiser gefördert worden sein65. Ich weise darauf hin, daß auch Kaiser Valentinian III. ein Ranggesetz erlassen hat, die elfte valentinianische Novelle aus dem Jahre 443 n.Chr.66. Es ist kein auf Aëtius zugeschnittenes Gesetz; eher dürfte der zweimalige Konsul und patricius Petronius Maximus davon profitiert haben67. In jedem Fall ist es ein Zeugnis dafür, daß die Inflationierung der Vergabe von Titeln und Ehren, ihre Hierarchisierung und von Zeit zu Zeit erfolgende Neuanordnung keine Spezialitäten des Ostens gewesen sind. Auch Valentinian III. scheint sich des Prinzips «debasement by inflation»68 bedient zu haben, auch wenn er im Verhältnis zu seinen östlichen Kollegen im Kaiseramt auf lange Sicht weniger erfolgreich damit gewesen ist.

22Zusammengefaßt ergibt sich folgendes Bild : Die Gemeinsamkeiten zwischen Aspar und Aëtius scheinen mir, entgegen herkömmlichen Darstellungen, gewichtiger zu sein als die jeweiligen Unterschiede. Beide haben die Möglichkeiten, die dem Amt des magister peditum praesentalis innewohnten, auf die Spitze getrieben, sind zugleich jedoch damit gescheitert, sich das Kaisertum nicht nur dauerhaft, sondern endgültig zu unterwerfen. Der Versuch beider, in das jeweilige Kaiserhaus einzuheiraten, markiert die Peripetie ihrer Karriere; danach folgt der Sturz. Ich glaube gezeigt zu haben, daß nicht nur Aspar, sondern auch Aëtius bis zu seiner Ermordung in einer prinzipiell prekären, durchaus anfechtbaren Machtposition gewesen ist. Die Indizien dafür sind wenig zahlreich, aber es gibt sie.

23Die römischen Kaiser sind auch im 5. Jh. n.Chr. dazu in der Lage gewesen, die Voraussetzungen des Machtspiels bei Hofe und im Reich zu verändern. Sie taten dies, indem sie neue Politikfelder erschlossen oder bei altbekannten die Intensität kaiserlichen Engagements erhöhten. Beides setzte die Heermeister unter erheblichen Handlungsdruck. Darüber hinaus vermochten die Kaiser die Attraktivität und den Zuschnitt von Ämtern zu verändern, indem sie die Rangfolge der Amtsträger neu gestalteten oder gar völlig neue Ämter und Funktionen schufen.

  • 69 Die langfristig problematischen Folgen der Herausbildung des spätrömischen Militäradels für den Zu (...)

24Bei aller Agilität konnten die präsentalen Heermeister dieses Ringen um alte und neue Handlungsspielräume nicht im Wortsinne „gewinnen“, denn ihre Macht war keine eigenständige, selbsttragende, sondern eine abgeleitete, eben vom Kaiser her begründete Macht. Sie konnten stets nur innerhalb eines vorabgesetzten Rahmens reagieren, nicht aber ohne weiteres gänzlich neue, eigene Impulse setzen. Gleichwohl bedeutete die Agilität der Heermeister eine ungeheure Belastung für das Reich in Ost und West, denn der „Wettbewerb“ zwischen Kaiser und Heermeister fand nicht notwendig da statt, wo er sich nutzbringend für das Imperium auswirkte. Statt dessen absorbierte er des öfteren Kräfte, die dringend an anderer Stelle benötigt worden wären. Dies gilt für West wie Ost69.

  • 70 Anders Croke 2005, S. 195ff., der als Resultat der Ermordung Aspars festhalten zu können glaubt : (...)
  • 71 Lütkenhaus 1998, S. 155ff.

25Auch das Oströmische Reich war durch das fünfzigjährige Wirken der Ardaburii an die Grenze seiner Belastbarkeit gelangt. Und auch hier stellte, wie im Falle des Aëtius, die Ermordung des präsentalen Heermeisters Aspar nicht die Lösung dar70. Erst die Personalunion von Heermeisteramt und Kaisertum in der Gestalt des Augustus Zeno eröffnete einen Ausweg aus dem Dilemma, da sie nicht nur die nominelle, sondern auch die tatsächliche Macht eindeutig dem Kaiser in die Hände zurückgab. Constantius III. hatte 421 n.Chr. im Westen einen ersten, ephemeren Versuch diesbezüglich gemacht71. Doch erst dem Isaurier war nach einem an dramatischen Wendungen reichen Herrschaftsbeginn schlußendlich Erfolg beschieden.

Bibliographie

Anders 2010 = F. Anders, Flavius Ricimer. Macht und Ohnmacht des weströmischen Heermeisters in der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts, Frankfurt a.M. u.a., 2010.

Bagnall et al. 1987 = R. S. Bagnall, Al. Cameron, S. R. Schwartz, K. A. Worp, Consuls of the Later Roman Empire, Atlanta, 1987.

Barnes 1975 = T. D. Barnes, Patricii under Valentinian III, in Phoenix, 29, 1975, S. 155-170.

Baynes 1925 = N. H. Baynes, The Vita S. Danielis Stylitae, in English Historical Review, 40, 1925, S. 397-402.

Bleeker 1980 = R. A. Bleeker, Aspar and Attila : The Role of Flavius Ardaburius Aspar in the Hun Wars of the 440s, in The Ancient World, 3, 1980, S. 23-28.

Croke 2005 = B. Croke, Dynasty and Ethnicity : Emperor Leo I and the Eclipse of Aspar, in Chiron, 35, 2005, S. 147-203.

Demandt 1970 = A. Demandt, Magister militum, in RE Suppl. XII, 1970, Sp. 553-790.

Demandt 1980 = A. Demandt, Der spätrömische Militäradel, in Chiron, 10, 1980, S. 609-636.

Demandt 1986 = A. Demandt, Der Kelch von Ardabur und Anthusa, in Dumbarton Oaks Papers, 40, 1986, S. 111-117.

Enßlin 1931 = W. Enßlin, Zum Heermeisteramt des spätrömischen Reiches, III : Der magister utriusque militiae et patricius des 5. Jahrhunderts, in Klio, 24, 1931, S. 467-502.

Enßlin 1948 = W. Enßlin, Valentinianus 4, in RE VII A, 2, 1948, Sp. 2232-2259.

Feld 2005 = K. Feld, Barbarische Bürger. Die Isaurier und das Römische Reich, Berlin-New York, 2005.

Goltz 2002 = A. Goltz, Das Bild der barbarischen ‚Kaisermacher‘ in der Kirchengeschichtsschreibung des 5. Jahrhunderts, in Mediterraneo Antico, 5, 2002, S. 547-572.

Haehling 1988 = R. v. Haehling, ‚Timeo, ne per me consuetudo in regno nascatur‘ : die Germanen und der römische Kaiserthron, in M. Wissemann (hrsg. v.), Roma Renascens : Beiträge zur Spätantike und Rezeptionsgeschichte. Ilona Opelt von ihren Freunden und Schülern zum 9. 7. 1988 in Verehrung gewidmet, Frankfurt a.M., 1988, S. 88-113.

Heather 2007 = P. Heather, Der Untergang des römischen Weltreichs, Stuttgart, 2007.

Heil 1966 = W. Heil, Der konstantinische Patriziat, Basel-Stuttgart, 1966.

Henning 1999 = D. Henning, Periclitans res publica. Kaisertum und Eliten in der Krise des Weströmischen Reiches 454/5-493 n.Chr., Stuttgart, 1999.

Jones 1964 = A. H. M. Jones, The Later Roman Empire 284-602. A Social, Economic, and Administrative Survey, I-III, Oxford 1964.

Lane Fox 1997 = R. Lane Fox, The Life of Daniel, in M. J. Edwards, S. Swain (hrsg. v.), Portraits. Biographical Representation in the Greek and Latin Literature of the Roman Empire, Oxford, 1997, S. 175-225.

Lee 2000 = A. D. Lee, The Eastern Empire : Theodosius to Anastasius, in Av. Cameron, B. Ward-Perkins, M. Whitby (hrsg. v.), The Cambridge Ancient History, XIV, Late Antiquity. Empire and Successors, A.D. 425-600, Cambridge u.a., 2000, S. 33-62.

Levison 1904 = W. Levison, Bischof Germanus von Auxerre und die Quellen zu seiner Geschichte, in Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde, 29, 1904, S. 97-175.

Lütkenhaus 1998 = W. Lütkenhaus, Constantius III. Studien zu seiner Tätigkeit und Stellung im Westreich 411-421, Bonn, 1998.

Meier 2007 = M. Meier, Aspekte der religiösen Selbstinszenierung bei Theodosius II. (408–450 n.Chr.), in A. Pečar, K. Trampedach (hrsg. v.), Die Bibel als politisches Argument. Voraussetzungen und Folgen biblizistischer Herrschaftslegitimation in der Vormoderne, München, 2007, S. 135-158.

Millar 2006 = F. Millar, A Greek Roman Empire. Power and Belief under Theodosius II (408-450), Berkeley u.a., 2006.

Mommsen 1901 = Th. Mommsen, Aetius, in Hermes, 36, 1901, S. 516-547.

O’Flynn 1983 = J. M. O’Flynn, Generalissimos of the Western Roman Empire, Edmonton, 1983.

Painter 1991 = K. Painter, The silver dish of Ardabur Aspar, in E. Herring, R. Whitehouse, J. Wilkins (hrsg. v.), Papers of the Fourth Conference of Italian Archaeology, II, London, 1991, S. 73-80.

Pietri - Pietri 2005 = Ch. Pietri, L. Pietri (hrsg. v.), Das Entstehen der einen Christenheit (250-430), Freiburg-Basel-Wien, 2005 (Die Geschichte des Christentums. Religion, Politik, Kultur. Altertum, 2).

Pietri 2005 = L. Pietri (hrsg. v.), Der lateinische Westen und der byzantinische Osten (431-642), Freiburg-Basel-Wien, 2005 (Die Geschichte des Christentums. Religion, Politik, Kultur. Altertum, 3).

PLRE II = J. R. Martindale, The Prosopography of the Later Roman Empire, II, A.D. 395-527, Cambridge, 1980.

Rousseau 1996 = Ph. Rousseau, Inheriting the Fifth Century : Who Bequeathed What?, in P. Allen, E. M. Jeffreys (hrsg. v.), The Sixth Century : End or Beginning?, Brisbane, 1996, S. 1-19.

Scharf 1991 = R. Scharf, Germanus von Auxerre – Chronologie seiner Vita, in Francia, 18, 1991, S. 1-17.

Scharf 1993 = R. Scharf, Der Kelch des Ardabur und der Anthusa, in Byzantion, 63, 1993, S. 213-223.

Scharf 2005 = R. Scharf, Der Dux Mogontiacensis und die Notitia Dignitatum. Eine Studie zur spätantiken Grenzverteidigung, Berlin-New York, 2005.

Scott 1976 = L. R. Scott, Aspar and the Burden of Barbarian Heritage, in Byzantine Studies/Etudes Byzantines, 3, 1976, S. 59-69.

Siebigs 2010 = G. Siebigs, Kaiser Leo I. Das oströmische Reich in den ersten drei Jahren seiner Regierung (457-460 n.Chr.), I-II, Berlin-New York, 2010.

Snee 1998 = R. Snee, Gregory Nazianzen’s Anastasia Church : Arianism, the Goths, and Hagiography, in Dumbarton Oaks Papers, 52, 1998, S. 157-186.

Stein 1959 = E. Stein, Histoire du Bas-Empire. I. De l’état romain à l’état byzantin (284-476), hrsg. v. J.-R. Palanque, Paris, 1959.

Stickler 2002 = T. Stickler, Aëtius. Gestaltungsspielräume eines Heermeisters im ausgehenden Weströmischen Reich, München, 2002.

Stickler 2010 = T. Stickler, Marcianus, in Reallexikon für Antike und Christentum, 24, 2010, Sp. 76-89.

Vernadsky 1941 = G. Vernadsky, Flavius Ardabur Aspar, in Südost-Forschungen, 6, 1941, S. 38-73.

Zecchini 1981 = G. Zecchini, La politica religiosa di Aezio, in M. Sordi (hrsg. v.), Religione e politica nel mondo antico, Mailand, 1981, S. 250-277.

Zecchini 1983 = G. Zecchini, Aezio : l’ultima difesa dell’Occidente romano, Rom, 1983.

Notes

1 Exemplarisch der Aufsatz von Rousseau 1996.

2 Heil 1966, S. 27.

3 Dies gilt insbesondere für die weströmischen Heermeister; siehe hierzu aus jüngerer Zeit Lütkenhaus 1998; Stickler 2002 u. Anders 2010. Für das Ostreich ist die aktuelle Forschungslage nicht so dicht, doch siehe immerhin für Aspar Croke 2005 und für die isaurischen Heermeister Feld 2005.

4 Zu den verwandtschaftlichen Verhältnissen des Aëtius und Aspar siehe die entsprechenden Quellenangaben in PLRE II, Aetius 7, S. 21 und PLRE II, Fl. Ardabur Aspar, S. 164f. Dazu Zecchini 1983, S. 115ff.; Stickler 2002, S. 20ff.; Croke 2005, S. 152ff. sowie Siebigs 2010, S. 683ff.

5 Ren. Frig. in Greg. Tur., Hist. Franc. II, 8 : Mater Itala, nobilis ac locuplex faemina.

6 Philost., H.E. XII, 13; Joh. Ant., fr. 195 Müller (= fr. 289 Roberto = fr. 221 Mariev) u. Theoph., A.M. 5938. Cand., fr. 1 Blockley (= Phot., Bibl. cod. 79, S. 162 Henry) bezeugt, daß Aspar von frühester Jugend an eine militärische Laufbahn beschritten hat : ἐκ νεαρᾶς στρατευσάμενος ἡλικίας.

7 Siehe Zecchini 1983, S. 120ff. u. Stickler 2002, S. 23f. mit den Quellenangaben.

8 CIL VI 41389, Z. 5f.

9 Zum Amt des magister peditum praesentalis im 5. Jh. n.Chr. immer noch grundlegend Enßlin 1931 u. Demandt 1970, Sp. 613ff.; siehe ferner u.a. Jones 1964, S. 341ff. u. Demandt 1980. Zur informellen Macht der präsentalen Heermeister insbesondere Stickler 2002, S. 62ff.

10 Kennzeichnend die Formulierungen von Mommsen 1901, S. 541 («Reichsgeneralissimat») u. Heil 1966, S. 37 («Herrschaft des zweiten Mannes im Staat»); vgl. auch die zusammenfassenden Bemerkungen von Enßlin 1931, S. 496ff.

11 Hierzu ausführlich Zecchini 1983, S. 211ff.; Stickler 2002, S. 168ff. u. Croke 2005, passim.

12 Theoph., A.M. 5964 u. 5970; dazu Croke 2005, S. 154f. u. Siebigs 2010, II, S. 930ff.

13 Stickler 2002, S. 206 mit Bezug auf Sidon., Carm. 5, 203f. u. Merob., Carm. 4, 15-18.

14 Hierzu ausführlich Zecchini 1983, S. 257ff. u. Stickler 2002, S. 84ff.

15 V. Dan. Styl. 55 (H. Delehaye, Vita S. Danielis Stylitae, in Analecta Bollandiana, 32, 1913, S. 173-175). Zur angegebenen Textstelle ausführlich Baynes 1925, S. 398ff.; ferner Croke 2005, S. 160. Zum historischen Wert der Danielsvita siehe auch Lane Fox 1997, S. 185ff.

16 Es handelt sich um das sog. Anagnosticum Theodorici, da es im Kontext eines Schreibens Theoderichs des Großen an die Teilnehmer einer Synode in Rom im Jahre 501 n.Chr. überliefert ist; siehe Acta Synhodorum habitarum Romae a. DI (MGH AA XII, S. 425).

17 In diesem Sinne v. Haehling 1988. Siehe auch Demandt 1970, Sp. 770f. u. Siebigs 2010, II, S. 670ff.

18 Siehe in bezug auf Constantius III. Olymp., fr. 34 Müller (= fr. 33, 1 Blockley), in bezug auf Petronius Maximus Sidon., Ep. II, 13.

19 Demandt 1970, Sp. 771.

20 Tatsächlich gelang es Aspar im Jahre 470, kurz vor seinem Tod, seinen Sohn Patricius von Leo I. zum Caesar erheben zu lassen. Ob Patricius zu diesem Zeitpunkt mit der Kaisertochter Leontia verheiratet oder nur verlobt war, geht nicht klar aus unseren Quellen hervor; vgl. hierzu ausführlich Croke 2005, S. 190ff. Zum Plan des Aëtius, seinen Sohn Gaudentius mit Placidia, der jüngeren Tochter Kaiser Valentinians III. zu verheiraten, Zecchini 1983, S. 281f. u. Stickler 2002, S. 75ff.

21 Fast. Merseb., s.a. 435 (B. Bischof, W. Koehler, Eine illustrierte Ausgabe der spätantiken Ravennater Annalen, in W. Koehler [hrsg. v.], Medieval Studies in Memory of A. Kingsley Porter, I, Cambridge [Mass.], 1939, S. 128) : His consulibus Aetius magister militum patricius factus est non. Sept. Ravennae.

22 Die Frage, wie lange und ab wann Aspar magister peditum praesentalis war, ist im einzelnen umstritten; siehe Demandt 1970, Sp. 748ff. u. Siebigs 2010, II, S. 692ff. Durch Theod., Ep. 140 (S. 148f. Azéma) ist bezeugt, daß Aspar spätestens im Jahre 451 n.Chr. über den patricius-Titel verfügte.

23 Zur Thronbesteigung Kaiser Marcians zuletzt Stickler 2010, Sp. 77f.; zum Herrschaftsantritt Kaiser Leos I. ausführlich Siebigs 2010, I, S. 191ff.

24 Zum Funktionieren der kaiserlichen Administration unter Theodosius II. siehe nun ausführlich Millar 2006, passim.

25 Siehe hierzu, in die größeren Zusammenhänge der Reichsgeschichte eingebettet, u.a. Stein 1959, S. 275ff.; Lee 2000, S. 34ff. u. Heather 2007, 294ff.

26 Hierzu Stein 1959, S. 353ff.; Henning 1999, S. 199ff. u. 237f.; Heather 2007, S. 454ff. sowie Croke 2005, S. 179ff.; ferner Anders 2010, S. 463f.

27 Die Auswertung der Überlieferung bei Croke 2005, S. 179ff., bes. S. 182f.

28 Siehe etwa, mit Bezug auf den Vandalenkrieg von 439/42 n.Chr., Vernadsky 1941, S. 49f.; ferner – u.a. mit Bezug auf Procop., Vand. I, 4, 2-11 – Bleeker 1980, S. 24, Anm. 12.

29 Aspar kämpfte von 431 n.Chr. an auf nordafrikanischem Boden gegen den Vandalenkönig Geiserich; wohl in Anerkennung dessen wurde er mit dem weströmischen Konsulat des Jahres 434 belohnt. Die Zeugnisse für das Konsulat Aspars bei PLRE II, Fl. Ardabur Aspar, S. 166 u. Bagnall et al. 1987, S. 402f.; siehe auch Painter 1991.

30 Siehe Pietri - Pietri 2005, S. 570-626. und Pietri 2005, S. 3-129; siehe auch Stein 1959, S. 353ff. sowie Siebigs 2010, passim.

31 Meier 2007, bes. S. 151f.

32 Für Theodoret von Kyrrhos (Theod., Ep. 140 [S. 148-151 Azéma]), Timotheos Ailuros (Theod. Lect., Epit. 378 [S. 106 Hansen] u. Theoph., A.M. 5952) und Amphilochios von Side (Zach. Rhet., H.E. IV, 7).

33 Vita Marcian. 16 (J. Wortley, Vita sancti Marciani oeconomi, in Byzantinische Zeitschrift 103, 2010, S. 753f.). Daß die Schenkung Aspars und seines Sohnes Ardabur des Jüngeren ausgerechnet der Anastasia-Kirche in Konstantinopel, einem Symbol des Nizänertums seit der Zeit Gregors von Nazianz, zugute kam, ist erklärungsbedürftig. Hierzu ausführlich Snee 1998, bes. S. 175ff.; ferner Siebigs 2010, I, S. 500ff. Daß wertvolle Schenkungen an die Kirche in der Familie Aspars praktiziert wurden, bezeugen auch archäologische Funde; siehe Demandt 1986 u. Scharf 1993.

34 Auch mit Papst Leo dem Großen; vgl. Leo M., Ep. 153 vom 1. Sept. 457 n.Chr. (Acta Conciliorum Oecumenicorum II, 4, S. 99) : et ad clementissimum principem et ad magnificum uirum patricium Asparem necessaria in causa fidei scripta transmisimus […].

35 Vgl. etwa Goltz 2002, bes. S. 568ff.; ferner Scott 1976, S. 66ff.; Siebigs 2010, II, S. 684 u. 699. Letzterer hat ebd., S. 699ff. das gesamte Material zu den religionspolitischen Aktivitäten Aspars zusammengestellt.

36 Ob Cod. Just. 12, 3, 1 einen Hinweis auf die Anwesenheit des Aëtius in Konstantinopel 437 n.Chr. darstellt, ist durchaus unsicher; vgl. Barnes 1975, S. 168 mit Anm. 68.

37 Siehe Stickler 2002, S. 204ff.

38 Die Zeugnisse bei PLRE II, Aetius 7, S. 25 u. Bagnall et al. 1987, S. 408f.

39 Gest. in sen. 5 (Th. Mommsen [hrsg. v.], Codex Theodosianus. Theodosiani libri XVI cum constitutionibus Sirmondianis, Bd. 1/2, Hildesheim, 1990, S. 3).

40 Vgl. Stickler 2002, S. 60f.

41 Novell. Valent. I, 1 (8. Juli 438).

42 Novell. Theod. I (15. Feb. 438) sowie Gest. in sen. 2f. u. 7 (Th. Mommsen [hrsg. v.], Codex Theodosianus. Theodosiani libri XVI cum constitutionibus Sirmondinis, Bd. 1/2, Hildesheim, 1990, S. 1 bzw. 3f.).

43 Chron. Gall. 452, 123 (a. 439).

44 Zu dieser Phase von Aëtius’ Herrschaft Zecchini 1983, S. 241ff. u. Stickler 2002, S. 286ff.

45 Eine Auflistung bei Stickler 2002, S. 291f.

46 CIL VI 41389; eine ausführliche Interpretation dieser Inschrift mit weiterführenden Literaturhinweisen bei Stickler 2002, S. 255ff.

47 Damit soll nicht gesagt sein, daß tatsächlich in den 440er Jahren n.Chr. eine Phase stärkeren politischen Engagements Valentinians III. begonnen habe, wie Stein 1959, S. 338ff. versucht hat nachzuweisen. Tatsächlich bleibt das Erscheinungsbild des Kaisers auch nach diesem Zeitpunkt eher blaß, aber damit konnte Aëtius zu Beginn dieses Jahrzehnts nicht unbedingt rechnen.

48 In diese Richtung tendieren, gleichwohl mit gewissen Einschränkungen, auch die zusammenfassenden Bemerkungen von Anders 2010, S. 329ff. u. 506ff.

49 Chron. Gall. 452, 132 (a. 447).

50 Joh. Ant., fr. 201, 2 Müller (= fr. 293, 1 Roberto = fr. 224 Mariev). Tatsächlich ist der seit dem Unfalltod Theodosius’ II. in Konstantinopel amtierende Kaiser Marcian erst Ende März 452 n.Chr., vermutlich im Kontext des Attilakrieges, von der weströmischen Regierung anerkannt worden; siehe Continuatio codicis Reichenaviensis 21 (a. 452) [MGH AA IX, S. 490]. Dazu Stickler 2002, S. 75f.

51 Zum Beispiel kann die mangelnde Hilfe des Weströmischen Reiches im Krieg Theodosius’ II. gegen die Hunnen auch schlicht damit zu tun gehabt haben, daß dieses zu dem genannten Zeitpunkt nicht über genügend militärische Kräfte verfügte; in diesem Sinne Stickler 2002, S. 125.

52 Vita Orient. 3 (Acta sanctorum, Mai. I [1680], 61).

53 Besonders gut sind wir über die Beziehungen des Aëtius zum Bischofssitz von Arles in Südgallien informiert; hierzu ausführlich mit weiterführenden Literaturhinweisen Zecchini 1983, S. 232ff. u. Stickler 2002, S. 211ff.

54 So Stickler 2002, S. 321ff. und bereits Zecchini 1981, S. 251ff.

55 Vgl. Prosp., Chron. 1341 (a. 440).

56 Die Schlüsse, die G. Zecchini aus unserem insgesamt doch eher dürftigen Quellenmaterial zieht, scheinen mir überzogen; vgl. Zecchini 1981, S. 275ff.

57 So Demandt 1980, Sp. 745ff., bes. Sp. 755ff. u. 778ff.

58 Cod. Just. 12, 8, 2; dazu Demandt 1970, Sp. 756f.

59 Die Belege für die Heiratspläne in bezug auf Ariadne und Leontia in PLRE II, Aelia Ariadne, S. 141 u. PLRE II, Leontia 1, S. 667; dazu u.a. Feld 2005, S. 240 mit Anm. 14 u. Croke 2005, S. 193.

60 Novell. Valent. 9 (24. Juni 440).

61 Prosp., Chron. 1294 (a. 427).

62 Constantius, Vita Germani. 38 (S. 193 Borius). Der Patriziat des Sigisvult ist allerdings umstritten; dazu Barnes 1975, S. 158f. u. Scharf 1991, S. 10f. mit Anm. 53.

63 Skeptisch schon Levison 1904, bes. S. 142f.; siehe auch Stickler 2002, S. 7 mit weiterführenden Literaturhinweisen.

64 Vgl. etwa die Mutmaßungen von Scharf 2005, S. 155ff. hinsichtlich der Existenz von comites Hispaniarum unter Kaiser Valentinian III.; ähnlich Scharf 2005, S. 303 seine Argumentation in bezug auf die Besetzung der zweiten Heermeisterstelle am Hof von Ravenna um 413/14 n.Chr.

65 Siehe PLRE II, Petronius Maximus 22, S. 749ff. u. PLRE II, Fl. Iulius Valerius Maiorianus, S. 702f.; dazu Stickler 2002, S. 70ff. u. Henning 1999, S. 28ff. bzw. 36ff.

66 Novell. Valent. 11 (13. März 443).

67 So wohl zu Recht Enßlin 1948, Sp. 2242f.; siehe auch Barnes 1975, S. 158f.

68 O’Flynn 1983, S. 84.

69 Die langfristig problematischen Folgen der Herausbildung des spätrömischen Militäradels für den Zusammenhalt des institutionellen Gefüges im Imperium hat Demandt 1980, S. 634ff. pointiert zusammengefaßt.

70 Anders Croke 2005, S. 195ff., der als Resultat der Ermordung Aspars festhalten zu können glaubt : «The house of Leo was now assured». (ebd., S. 203)

71 Lütkenhaus 1998, S. 155ff.

Auteur

Friedrich-Schiller-Universität Jena - Timo.Stickler@uni-jena.de

© Publications de l’École française de Rome, 2015

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540