Desktop versionMobile version
OpenEdition Books

Platons Staat

 | 
Gustav Adolf Seeck

Nachwort

Full text

  • 257 Der Staat Preußen sparte seinerzeit viel Geld, weil Soldaten und Beamte finanziell kurz gehalten wu (...)

1In dem von Sokrates skizzierten Staat hat jeder Mensch eine seiner Begabung entsprechende Aufgabe; er tut "das Seine" und ist zufrieden und glücklich. Die Bürger sind glücklich, weil sie ihr privates Auskommen haben und in einer wohlgeordneten friedlichen Gemeinschaft leben. Regierung, Militär und Beamte sind glücklich, weil sie die Bürger glücklich machen (420b); sie haben keinen Privatbesitz und keinerlei private Interessen, sondern arbeiten dank ihrer Vernunft selbstlos nur für das gute Funktionieren des Staates.257

2Ihr asketischer Lebensstil wird dem Volk indirekt als Vorbild empfohlen, weil Besitz zu Habgier verleitet und zu gutes Essen krank macht. Die Menschen im idealen Staat wissen das und sind nicht neidisch, wenn es anderswo Bananen und schöne Autos zu kaufen gibt, die sie zuhause nicht bekommen. Sie haben schon in der Schule gelernt, daß Neid eine Krankheit der Seele ist.

  • 258 Im Unterschied zu Robespierre hielt Platon es für einen Widerspruch, die Vernunft (raison) durch Te (...)

3Oberste Instanz in diesem Staat ist die Vernunft.258 Darunter ist nicht nur technisches, sondern am Begriff des Guten orientiertes Wissen zu verstehen. So weiß z.B. jeder Bürger, daß es nicht gut ist, so reich wie nur irgendwie möglich werden zu wollen, weil grenzenloses Gewinnstreben die Einheit des Staates gefährdet. Die Regierung weiß, daß sie für das Ganze verantwortlich ist und ihr Handeln nicht mit privaten Interessen vermischen darf.

  • 259 Sie versucht nicht durch ständige Orakelbefragungen den Willen der Götter zu erforschen. Nur bei äu (...)
  • 260 Das ist die Erkenntnis der "Idee des Guten" im Höhlengleichnis. Wir erwarten von unseren Politikern (...)

4Die Regierung glaubt an Götter, aber als Regierung bedient sie sich nur ihrer menschlichen Vernunft.259 Diese Vernunft beruht auf Erziehung, Ausbildung, jahrelanger Erfahrung und philosophischer Einsicht.260

5Nur jemand, der sich als charakterlich und intellektuell herausragend erwiesen hat, kann Regierungschef oder Mitglied einer kollegialen Regierung werden. Zwischen dem erwerbstätigen Volk und der Regierung herrscht deswegen strikte Arbeitsteilung.

6Die Regierung ist kein sog. "wohlwollender Diktator", sondern darf jederzeit mit der Zustimmung des Volkes rechnen, weil jeder Bürger überzeugt ist, daß ihre Entscheidungen bisher stets für die Gemeinschaft und für jeden Einzelnen gut waren und es auch künftig sein werden. Ebensowenig ist die Regierung ein bloß ausführendes Organ des Volkswillens, sondern sie tut immer das, was nach ihrem besten Wissen und Gewissen für den Staat und alle Menschen im Staat am nützlichsten ist.

7Im Prinzip ist das ein Staat, dem unsere Demokratie der theoretischen Intention nach sehr ähnlich ist. Er ist "offen", weil jeder seine Meinung sagen darf und ihn ungehindert verlassen kann, wenn es ihm dort nicht gefällt. Wer glaubt, es woanders besser zu haben, z.B. mehrere Frauen heiraten zu können, kann in ein Land auswandern, wo das erlaubt ist.

8Trotzdem gibt es aus heutiger Sicht an Platons Staat allerlei zu kritisieren:

(1) Das Vertrauen auf Vernunft und Selbstlosigkeit ist unrealistisch.

(2) Die Regierung kann nicht abgewählt werden.

(3) Politiker und Beamte sind eine elitäre Kaste mit eigenen Regeln.

(4) Zensur. Außer frommen Gesängen werden Literatur, Kunst und Musik aus dem Staat verbannt.

  • 261 Sie hat schon Aristoteles (Politika II 2-4) kritisiert, weil Gemeingut weniger geachtet wird als pe (...)

(5) Frauen- und Kindergemeinsamkeit.261

(6) Reglementierung der Sexualität.

(7) Eugenik wie bei der Tierzucht.

(8) Die Menschen sterben früher.

(9) Zirkel. Es muß schon Vernunft geben, um Vernunft durchzusetzen.

9Platons Verteidigung:

(1) Die menschliche Vernunft ist nicht grenzenlos, aber die Regierung sollte sich so verhalten, als ob es eine übergeordnete Vernunft als Maßstab gibt. Ein guter Staat beruht darauf, daß der Eigennutz hinter dem Gemeinsinn zurücksteht.

(2) Wenn die Besten regieren, würden sie immer wieder gewählt werden.

(3) Die Regierung darf sich durch nichts Privates von ihrer Aufgabe ablenken lassen. Sie muß unbestechlich sein.

(4) Aus Kindern und Heranwachsenden sollen verantwortungsbewußte Mitmenschen werden. Man muß ihnen Vorbilder zeigen und sie vor schlechten Einflüssen bewahren. Das reale Leben werden sie früh genug kennenlernen. Wenn Literatur, Malerei und Musik nicht zur positiven Charakterbildung beitragen, sondern nur der Unterhaltung dienen, darf man fragen, ob sie dem Staat nützen oder vielleicht sogar schaden. – Darüber, ob man sie deswegen ganz verbieten soll und kann, läßt sich diskutieren. Ich wollte nur das Problem deutlich machen, das in der Freude, die auch ich an ihnen habe, steckt.

  • 262 Vgl. Einleitung 3 und den Kommentar zu 456b1-c8.

(5) Die Frauen- und Kindergemeinsamkeit ist nicht meine Erfindung.262 Ich habe sie nur als von anderen vertretene These in meinen Staat aufgenommen. Daß sie unrealistisch ist, weiß ich natürlich auch. Doch rein theoretisch könnte sie zum Gemeinschaftsgefühl im Staat beitragen. Dann müßte sie allerdings nicht nur für die Wächter, sondern das ganze Volk gelten.

(6) Sexualität kann bekanntlich die Vernunft ausschalten und dadurch Schaden bis hin zu Mord und Totschlag anrichten. Die Regierung muß ihr daher Grenzen setzen. Im übrigen hat die Natur die sexuelle Lust nicht als Selbstzweck erfunden, sondern zur Kindererzeugung. Jede Regierung muß die Zahl der Geburten im Auge behalten und je nach Bedarf versuchen, sie zu verringern oder zu erhöhen.

(7) Eugenik ist ein Mittel der Natur, um Degeneration zu verhindern. Sie ist vernünftig und notwendig, wenn ein Staat nicht degenerieren soll.

(8) Ärzte sollen der Natur ihren Lauf lassen und nicht den Tod künstlich hinausschieben, auch wenn Menschen sterben wollen.

(9) Ein Zirkel kann zur Spirale werden. Da es von Natur aus Menschen gibt, die etwas mehr Vernunft als andere besitzen, halte ich einen allgemeinen Anstieg der menschlichen Vernunft für möglich.

10Platons Kritik an unserer Demokatie (die Aktualität Platons):

(1) Eure Politiker denken nur an Machterhalt oder Machterwerb und die nächste Wahl. Langfristig planende Vernunft bleibt dabei auf der Strecke.

(2) Ihr wählt die Politiker, die euch nach dem Munde reden und am geschicktesten für sich werben können. Ob sie hinreichendes Wissen besitzen und charakterlich geeignet sind, prüft ihr nicht.

(3) Eure Politiker haben kein erkennbares Ziel, sondern handeln planlos und überlassen Probleme künftigen Generationen. Sie hören auf die Gruppen, die am lautesten schreien, und geben das als Politik aus. Der an sich gute Gedanke der Europäischen Einigung wird wahrscheinlich scheitern, weil er in die Hände von Politikern gefallen ist, die daraus ein System von Pfründen gemacht haben, von dem sich sehr gut leben läßt. Wer darin eine Art Schneeballsystem sieht, das über kurz oder lang zum "Rette sich, wer kann!" werden muß, wird als Naziverdächtigt und mundtot gemacht.

  • 263 Im alten Athen war beides geduldet, aber keineswegs so weit verbreitet, wie heute oft angenommen wi (...)

(4) Euer Erziehungswesen ist in die Hände von Bildungsforschern und Bildungspolitikern geraten, die sich durch Reformeifer wichtig machen wollen und denen dabei das Wohl von Kindern und Heranwachsenden aus dem Blick geraten ist. So frage ich mich, warum es eure Kultusminister seit Jahrzehnten nicht kümmert, daß die Wirtschaft klagt, potentielle Auszubildende könnten weder schreiben noch lesen noch rechnen. Die zuständigen Politiker scheinen Bildungsforschern zu glauben, Nicht-Wissen und Nicht-Können lasse sich durch Senkung der Anforderungen in Wissen und Können verwandeln. Eure Politiker reden in der Öffentlichkeit zwar gern von Werten, aber man hört von ihnen nichts darüber, welche Werte in den Schulen zur Sprache kommen sollen. Als toleranter antiker Athener wundere ich mich denn doch sehr, daß bei euch im Namen der Freiheit sogar in den Schulen für Homosexualität und Pädophilie geworben werden darf.263 Ich glaube, diese fast grenzenlose Freiheit muß zwangsläufig zur Auflösung aller moralischen und ethischen Prinzipien führen. Wenn das so weitergeht, werdet ihr nicht mehr lange Freude an eurer Demokratie haben.

  • 264 Über Zuwanderung wird in Platons Staat nicht geredet, weil es das Problem praktisch nicht gab; denn (...)

(5) Wegen des Geburtenrückgangs heißen eure Politiker Zuwanderer lauthals willkommen, aber verlangen von ihnen nicht, sich gesellschaftlich zu integrieren. Das führt auf die Dauer unausweichlich zur Konkurrenz um die Macht im Staat. Ich könnte viele Beispiele nennen, wo die Konkurrenz von Gesellschaftsgruppen zur Spaltung des Staates und zum Bürgerkrieg geführt hat.264

(6) Ihr haltet viel von sexueller Freizügigkeit, aber vom Kinderkriegen immer weniger. Deswegen macht sich sogar eure Regierung Sorgen und versucht dem durch vermehrte Einrichtung von Kindertagesstätten abzuhelfen. Außerdem hofft man, die Lücke durch die Zuwanderung schließen zu können. Vielleicht wird euer Staat demnächst die Kosten für asiatische Leihmütter übernehmen. Eines Tages werdet ihr wahrscheinlich Retorten erfinden, in denen Kinder nicht nur gezeugt werden, sondern neun Monate lang zu fertigen Babys heranwachsen.

  • 265 In Deutschland gibt es zwar staatliche Stellen für genetische Beratung bei Erbkrankheiten, aber die (...)

(7) Eugenik ist bei euch durch den Nationalsozialismus in Verruf gekommen und ins Gegenteil umgeschlagen, so daß Erbkrankheiten zur Privatsache geworden sind.265 Da stellt sich die Frage, wie ein Staat auf die Dauer überleben will, wenn Erbkrankheiten sich ungehindert ausbreiten können.

(8) Nicht alle Gesellschaften sind in der Lage, alte Menschen beliebig lange zu ernähren. Gelegentlich wird auch bei euch schon darüber nachgedacht, ob der steigende Bedarf an Plätzen in Alten- und Pflegeeinrichtungen auf die Dauer finanzierbar ist.

(9) Ihr glaubt, wahre politische Vernunft gebe es nicht und es lohne nicht, danach zu suchen. Ihr unterschätzt die Gefahr, in die jeder Staat gerät, dessen Regierung sich nicht einer höheren Vernunft verpflichtet fühlt, sondern vor allem an ihr eigenes politisches Überleben denkt und sonst die Dinge einfach treiben läßt. Ich bin überzeugt, daß er im Laufe der Zeit völlig verwahrlosen und schließlich an sich selbst zugrunde gehen wird.

  • 266 Heute steht das noch mahnend als "Verantwortung vor Gott und den Menschen" in der Präambel unseres (...)

11Platon unterscheidet zwischen nüchternem Verstand und ethisch reflektierter Vernunft und führt mit dem Wissen der "Idee des Guten" eine Art Übervernunft ein, die als Kontrolle über der rein menschlichen Vernunft steht. Was die Übeltäter (d.h. die Menschen, die nicht auf ihre angeborene Vernunft hören) betrifft, wäre es seiner Meinung nach gut, ihnen einzureden, es gebe im Jenseits ein Gericht, vor dem sie sich verantworten müssen.266

Notes

257 Der Staat Preußen sparte seinerzeit viel Geld, weil Soldaten und Beamte finanziell kurz gehalten wurden, aber es als Ehre ansehen konnten, dem Staat dienen zu dürfen.

258 Im Unterschied zu Robespierre hielt Platon es für einen Widerspruch, die Vernunft (raison) durch Terror (terreur) herrschen zu lassen. Er vertraut im Staat auf sanfte Überredung (476e1-2); nur bei der Sexualität möchte er sich nicht auf die Vernunft verlassen und gestattet der Regierung, ein manipuliertes Losverfahren anzuwenden (460a8-10).

259 Sie versucht nicht durch ständige Orakelbefragungen den Willen der Götter zu erforschen. Nur bei äußerlichen kultischen Fragen wie der Ehrung verstorbener Regierungsmitglieder wendet sie sich an das Orakel von Delphi (469a4, 540c1).

260 Das ist die Erkenntnis der "Idee des Guten" im Höhlengleichnis. Wir erwarten von unseren Politikern nicht, daß sie wissen, was "das Gute" ist. Wir wären schon froh, wenn sie sich wenigstens manchmal ernsthaft fragten, ob das, was sietreiben, wirklich gut für den Staat oder nur für sie selbst ist.

261 Sie hat schon Aristoteles (Politika II 2-4) kritisiert, weil Gemeingut weniger geachtet wird als persönlicher Besitz. – Wenn sie nur für die "Wächter" gilt, trägt sie zur Kastenbildung bei.

262 Vgl. Einleitung 3 und den Kommentar zu 456b1-c8.

263 Im alten Athen war beides geduldet, aber keineswegs so weit verbreitet, wie heute oft angenommen wird. Die normalen Bürger hielten es für anstößig und in der Komödie galt es als Zeichen von schlechtem Charakter. Platon ist es nie eingefallen, für die Homosexualität zu werben, sexuell praktizierte Pädophilie lehnte er ab (vgl. den Kommentar zu 402d1 -403c3 und 466e1 -471c3), weil Kinder dadurch für ihr Leben traumatisiert werden können (vgl. G.A. Seeck: Schlechte und gute Liebe in Platons Phaidros).

264 Über Zuwanderung wird in Platons Staat nicht geredet, weil es das Problem praktisch nicht gab; denn kein Staat fühlte sich verpflichtet, Arbeitsuchende und Flüchtlinge aufzunehmen. Das Schicksal der Stadt Smyrna, deren Einwohner von Flüchtlingen, die sie gutmütig aufgenommen hatten, eines Tages vertrieben worden waren (Herodot 1, 150), konnte abschrecken.

265 In Deutschland gibt es zwar staatliche Stellen für genetische Beratung bei Erbkrankheiten, aber die Entscheidung für ein Kind liegt allein bei den Ratsuchenden. Pränatale Diagnostik gilt als ethisch fragwürdig. Körperlich oder geistig behinderte Kinder sollen nicht als Last, sondern als Bereicherung empfunden werden.

266 Heute steht das noch mahnend als "Verantwortung vor Gott und den Menschen" in der Präambel unseres Grundgesetzes. Beim Amtseid dürfen Politiker jedoch die Formel "So wahr mir Gotthelfe" weglassen.

© C.H.Beck, 2015

Terms of use: http://www.openedition.org/6540