Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Phaedrus

 | 
Ursula Gärtner

Vorwort

Texte intégral

ταῦτά μοι ἠινίχθω κεκρυμμένα τοῖς ἀγαθοῖσιν γινώσκοι δ᾿ ἄν τις καὶ κακός, ἂν σοφὸς ἦι.
Dieses soll von mir in Rätseln verborgen gesagt werden den Guten; es dürfte wohl auch ein Schlechter es erkennen, wenn er klug ist.
(Theogn. 681f.)
scribimus indocti doctique poemata passim
(Hor. epist. 2,1,117 )
non semper ea sunt quae uidentur; decipit frons prima multos: rara mens intellegit
(Phaedr. 4,2,5f.)

  • 1 Docen (1813), 503.

„In der Geschichte der altrömischen Literatur möcht’es wol keinen schwierigern und verwickeltern Gegenstand geben, als die feste und sichere Ansicht jenes Fabeldichters, für den schon frühzeitig unsre Jugend [...] eingenommen wird, während die höhere Kritik zu dieser willigen Selbstüberredung der Lehrer und Lernenden vielleicht lächelt, und hier Fragen aufstellt, deren Beantwortung, da sie so endlose Verwickelungen herbeiführt, zur Zeit in der That nicht die angenehmste Aufgabe scheinen kann.“1

  • 2 Thiele (1906), 562.

„Abschließende Resultate können [...] kaum erwartet werden, weil nicht nur eine ordentlich commentirte Ausgabe dieses so viel, aber so selten gründlich gelesenen Autors fehlt“.2

  • 3 In den letzten Jahren scheint sich dies erfreulicherweise zu ändern. Zur Forschungsgeschichte s. Ei (...)
  • 4 Diese wird im Folgenden nicht im Zentrum stehen; vgl. hierzu die fundamentalen Werke Adrados’.

1Die Zitate stammen aus dem Beginn des 19. bzw. des 20. Jahrhunderts. Es ist erstaunlich, dass sich nun am Anfang des 21. Jahrhunderts eigentlich nicht viel anderes sagen lässt. Phaedrusfabeln werden noch immer gerne gelesen, doch meist an der Schule oder in Bearbeitungen für Kinder. Die Wissenschaft hat den Text dagegen lange eher stiefmütterlich behandelt.3 Freilich gab es immer Arbeiten zu diesen Fabeln, allerdings ging es dabei zum einen häufig eher um Fragen der Motivgeschichte;4 die Phaedrusfabeln wurden daher weniger um ihrer selbst willen untersucht, sondern als eine Art Steinbruch betrachtet. Zum anderen las man die Fabeln recht einseitig unter einem sozialgeschichtlichen Aspekt; man meinte, hier durch den ‚Freigelassenen des Augustus‘ die Stimme des ‚Kleinen Mannes‘ zu hören, der pessimistisch angesichts der Macht der Herrschenden die Anpassung predige. Ferner wurde hierzu in der Regel ein biographischer Deutungsansatz verfolgt, der die Gedichte aus der vermeintlichen Lebenserfahrung ableitete. Dabei wurde indessen zu wenig berücksichtigt, dass diese ‚Lebensdaten‘ mehr oder weniger gänzlich aus den Fabeln erschlossen wurden; viele dieser Elemente geben sich zudem als poetologische Topoi zu erkennen, sodass sich das Ich eher zu tarnen als zu offenbaren scheint. Schließlich fand das intendierte (Lese-)Publikum zu wenig Beachtung, denn der Dichter verlangt nicht nur selbst Belesenheit, vielmehr erschließt sich die Vielschichtigkeit der zunächst so simpel erscheinenden Gedichte erst bei Beachtung der zahlreichen intertextuellen Bezüge.

2Seltener sah man die Texte als literarische Kleinode an und nahm sie unter literaturwissenschaftlichen Gesichtspunkten ernst, wie sie etwa für die Betrachtung eines Catull-, Horaz-, Properz- oder Ovidgedichts völlig selbstverständlich sind. Lässt man sich aber auf diese Weise auf die Fabeln ein, lernt man Texte kennen, die sich spielerisch, witzig und eigenwillig in die literarische Tradition und den Diskurs ihrer Zeit einreihen und so selbstreflektiert auch zu Fabeln über die Dichtung werden. Wie dies geschieht, soll hier gezeigt werden.

  • 5 Die einzelnen Abschnitte greifen in vielen Punkten Gedanken auf, die ich in meinen bisherigen Phaed (...)

3Das vorliegende Buch stellt als Interpretationskommentar ein Hybrid zweier wissenschaftlicher Textgattungen dar. Dies entsprang dem Wunsch, mehr Interpretation als ein üblicher lemmatischer Kommentar und zugleich mehr Material als eine übliche Textanalyse zu bieten. Es behandelt die Gedichte des ersten Buchs in der uns überlieferten Reihenfolge; der Haupttext liefert eine fortlaufende Interpretation der einzelnen Gedichte; die ausführlichen Anmerkungen bieten als eine Art Kommentar Parallelstellen, weiterführende Beobachtungen und Auseinandersetzungen mit anderen Interpretationsansätzen. Den griechischen Texten wurden, um einen leichteren Zugang zu gewähren, wörtliche Übersetzungen beigegeben. Am Ende der einzelnen Kapitel finden sich bisweilen Hinweise auf die Rezeption der Fabel; dies ist nicht systematisch und beansprucht in keiner Weise Vollständigkeit; aufgenommen wurden nur Neugestaltungen, die besonders reizvoll schienen. Die Einleitung soll in Gattung, Leben und Werk einführen, bietet darüber hinaus grundsätzliche Überlegungen, die sich nicht nur auf das erste Buch beschränken.5 In diesem Rahmen kann zu den einzelnen Aspekten nur ein Ausblick gegeben werden; eine umfassende Auswertung der in diesem Band vorgestellten Interpretationen ist einem eigenen Buch vorbehalten.

4Das Buch richtet sich an alle Phaedrusfreunde, Studierende, aber auch Lehrende an den Schulen, um die gerade bei diesen Texten so notwendige Zusammenarbeit zwischen Schule und Wissenschaft anzuregen. Gedankt sei allen kritischen Leserinnen und Lesern, vor allen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mehrerer Phaedrusseminare, die eifrig über die hier vorgestellten Thesen diskutierten. Besonderer Dank gilt schließlich den Herausgebern dieser Reihe für die Aufnahme.

Potsdam, im Sommer 2014 U. G.

Notes

1 Docen (1813), 503.

2 Thiele (1906), 562.

3 In den letzten Jahren scheint sich dies erfreulicherweise zu ändern. Zur Forschungsgeschichte s. Einleitung 37ff.

4 Diese wird im Folgenden nicht im Zentrum stehen; vgl. hierzu die fundamentalen Werke Adrados’.

5 Die einzelnen Abschnitte greifen in vielen Punkten Gedanken auf, die ich in meinen bisherigen Phaedrusarbeiten geäußert habe; vgl. Gärtner (2000), (2007a), (2007b), (2007c), (2011a), (2011b), (2011c).

© C.H.Beck, 2015

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540