Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Livius und der Leser

 | 
Dennis Pausch

VII. Appendix

Texte intégral

1Zu den Kapiteleinteilungen in ab urbe condita

  • 1 Zur Gestaltung des Livius-Textes in der Inkunabelzeit vgl. Van Heck 2002, v.a. 562: „Nelle edizion (...)
  • 2 Jan Gruter bzw. de Gruytere wurde 1560 in Antwerpen geborren und war von 1603 bis zu seinem Tod 16 (...)
  • 3 Vgl. dag. Conway/Walters 1914, ix-x, deren Annahme, daß die Kapiteleinteilung erstmals in der Ausg (...)
  • 4 Vgl. Arnold Drakenborch, Amsterdam u. Leiden 1738-46, 7 Bde., mit z.B. Conway/Walters 1914, x.
  • 5 Die praefatio findet sich erstmals in der Frankfurter Ausgabe von 1627; vgl. S. 4: „porrò quod Liv (...)
  • 6 Vgl. Whitehead 1917, 75: „Out of these 229 numerical divisions, 70 correspond exactly with the cha (...)

2Der livianische Text war in den frühen Drucken nicht in Kapitel eingeteilt.1 Ihre Einführung geht vielmehr auf Jan Gruter, den langjährigen Leiter der Bibliotheca Palatina,2 und seine Frankfurter Ausgabe von 1608 zurück,3 während dieweitere Unterteilung in Paragraphen erst 1738 von Arnold Drakenborch eingeführtwurde.4 Obwohl sich Gruter in der praefatio ad lectorem bei seiner Begründungdieser Gliederungshilfe nur auf ihre Praktikabilität für den von ihm angelegten Index und nicht auf ältere Vorbilder beruft,5 läßt sich dennoch zeigen,daß er nicht der erste ist, der auf die naheliegende Idee gekommen ist, die große Textmenge von ab urbe condita in dieser Weise zu gliedern. So findet sich etwain dem aus dem 12. Jh. stammenden und heute in Dublin aufbewahrten Codex Cantabrigiensis eine numerische Kapitelzählung in margine, deren Einteilung zugroßen Teilen mit denen Gruters übereinstimmt.6 Es ist aber dennoch natürlichmöglich, daß Gruter diese Einteilung selbständig vorgenommen hat. Denn die Übereinstimmung mit älteren Beispielen kann auch damit erklärt werden, daß essich bei ihr lediglich um die visuelle Verdeutlichung einer bereits im Text selbst angelegten Gliederung handelt.

  • 7 Ausführlicher hierzu s. oben S. 109-118.
  • 8 Vgl. z.B. Schröder 1999, 158f.

3Ob eine solche ursprüngliche Form der Einteilung – deren Existenz als wahrscheinlich vorauszusetzen ist – ausschließlich auf einer textimmanenten Ebene stattgefunden hat oder durch paratextuelle Orientierungshilfen unterstützt wurde, kann für Livius aufgrund der Überlieferungslage nicht bewiesen werden. Angesichts der durchaus gängigen Verwendung solcher Hilfsmittel in der hellenistischen Historiographie,7 ist aber auch nicht kategorisch auszuschließen, daß sein Text bereits zur Entstehungszeit über – etwa durch Ekthesis markierte oder in margine gesetzte – Überschriften verfügte, zumal diese Elemente stets besonders gefährdet sind, im Lauf der Überlieferung verloren zu gehen.8

Notes

1 Zur Gestaltung des Livius-Textes in der Inkunabelzeit vgl. Van Heck 2002, v.a. 562: „Nelle edizioni liviane degli anni settanta e ottanta, infatti, il testo dell’opera si presenta ancora come un blocco monolitico in cui il lettore fattica a trovare la sua strada. In esse mance non solo l’attuale divisione dei singoli libri in capitoli e paragrafi …, ma anche la numerazione delle carte; in qualcuno sono privi di numerazione persino i libri.“

2 Jan Gruter bzw. de Gruytere wurde 1560 in Antwerpen geborren und war von 1603 bis zu seinem Tod 1627 Leiter der Bibliotheca Palatina in Heidelberg.

3 Vgl. dag. Conway/Walters 1914, ix-x, deren Annahme, daß die Kapiteleinteilung erstmals in der Ausgabe von 1612 verwendet, seitdem vielfach wiederholt wurde.

4 Vgl. Arnold Drakenborch, Amsterdam u. Leiden 1738-46, 7 Bde., mit z.B. Conway/Walters 1914, x.

5 Die praefatio findet sich erstmals in der Frankfurter Ausgabe von 1627; vgl. S. 4: „porrò quod Livium diviserim in tmemata, sive quis capitella vocare malit, sive paragraphos, neminem spero mihi id versurum vitio: probabitur potius omnibus, qui animadvertent eâ ratione consultum partim memomoriae suae, partim tempori. sic sanè & citius & facilius loca laudata indicataque reperientur. cui utrique ut magis adhuc tibi gratificarer, Lector, in Notis meis, in Dissertationibus ad Tacitum, expressi frequenter capitis principium, medium, finem: idque notant litterae illae singulares p.m.f. imò saepius occuret a.m. itam a.f. quo innuere volui ea ipsa reperiunda, ante capitis medium, ante capitis finem.“

6 Vgl. Whitehead 1917, 75: „Out of these 229 numerical divisions, 70 correspond exactly with the chapters first marked in Gruter’s edition of 1612, and since universally adopted; a good number are placed only two or three lines below his divisions.“

7 Ausführlicher hierzu s. oben S. 109-118.

8 Vgl. z.B. Schröder 1999, 158f.

© C.H.Beck, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540