Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Livius und der Leser

 | 
Dennis Pausch

Vorwort

Dennis Pausch

Texte intégral

1Die Entstehung dieses Buches verdankt sich einer Reihe glücklicher Umstände. Soweit sich diese mit einzelnen Personen oder Institutionen verbinden lassen, ist es mir eine Herzensangelegenheit, mich an dieser Stelle bei ihnen zu bedanken. Dies gilt in erster Linie für meine Kollegen und alle Angehörigen des Instituts für Altertumswissenschaften in Gießen, vor allem Helmut Krasser und Peter von Möllendorff, die in den vergangenen fünf Jahren auf alle nur erdenkliche Weise, nicht zuletzt durch die außerorderntlich kollegiale und stets gesprächsbereite Atmosphäre, zum Gelingen dieses Projektes – von Anfang an bis zur Einreichung des Manuskriptes als Habilitationsschrift im Sommer 2010 – beigetragen haben.

  • 1 Vgl. Pausch 2010.

2Entscheidend gefördert wurde die Arbeit ferner durch die Maria und Dr. Ernst Rink-Stiftung,die eine großzügige Unterstützung zum Erwerb der erforderlichen Literatur gewährte, und durch das Präsidium der Justus-Liebig-Universität Gießen, das mir im Zuge seiner Förderung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern 2008 die Organisation einer Tagung zur Funkion von Reden in der antiken Historiographie sowie die Publikation ihrer Ergebnisse ermöglichte.1 Darüber hinaus gilt mein Dank allen Zuhörern und Diskutanten bei dieser wie bei den anderen Gelegenheiten, an denen ich meine Überlegungen in den letzten Jahren in Potsdam, Berlin, Exeter, Göttingen, München, St Andrews, Edinburgh und Durham vorstellen durfte, sowie Ulrich Eigler für die Übernahme des auswärtigen Gutachtens im Habilitationsverfahren.

3In der Endphase wurde die Überarbeitung des Manuskriptes und das Erstellen der Druckvorlage durch ein Feodor Lynen-Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung wesentlich erleichtert und zugleich beschleunigt. Ich bin daher der Humboldt-Stiftung, meinem wunderbaren Gastgeber Douglas Cairns sowie allen anderen, die während dieser sechs Monate in Edinburgh dazu beigetragen haben, daß ich meine Gedanken zu Livius und seinem Leser besser auf den Punkt bringen konnte, sehr verbunden. An letzter Stelle mit Blick auf die Entstehungsgeschichte, nicht aber hinsichtlich der Wichtigkeit ihres Beitrages möchte ich mich bei Eckard Lefèvre und Gustav Adolf Seeck für die Aufnahme in die Zetemata sowie bei Christa Frateantonio und Anna Oeste für ihr ausdauerndes Korrekturlesen bedanken. Schließlich gilt mein Dank der Mommsen-Gesellschaft, die die Arbeit mit dem Bruno Snell-Preis 2011 ausgezeichnet hat. Gewidmet ist dieses Buch aber meiner Frau Bianca, als eine sehr kleine Wiedergutmachung für ihre vielfältige Unterstützung, noch mehr aber für ihre Geduld und ihr Verständnis.

4Gießen / Edinburgh, im Frühjahr 2011

Notes

1 Vgl. Pausch 2010.

Auteur

© C.H.Beck, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540