Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Asinaria des Plautus

 | 
Florian Hurka

C. Appendix

II. Metrik

Texte intégral

1. Hiat

  • 1 Siehe ausführlich den jeweiligen Kommentar z. St.

1Die Elisionsvermeidungen werden mit Ausnahme des prosodischen Hiats Asin. 93 (?), 228, 256 (?), 354 (Kürzung in der 2., 3. 5. Hebung), der Erscheinung nach em (dazu siehe Seite 294ff.) und dem Diäresenhiat 135 (cr4) nach der Versstelle geordnet angeführt und mit kurzen Kommentaren versehen.1

ia6Image 10000000000001EA0000005B88AF617E.jpg

tr7Image 100000000000027C0000005673FA35EB.jpg

ia7Image 10000000000002720000005AE8AB65B3.jpg

a) Der Hiat im iambischen Senar

a) 10: logischer Hiat (starke Interpunktion vor h-Anlaut)

75: sprachlicher Hiat

b) 756: ‚Deutlichkeitshiat‘ (h-Anlaut)

c) 20: sprachlicher Hiat (h-Anlaut)

103: logischer Hiat

109: logischer Hiat

756: ‚Deutlichkeitshiat‘

757: ‚Deutlichkeitshiat‘

759: ‚Deutlichkeitshiat‘

762: affektischer Hiat? (Pronomen)

769: sprachlicher Hiat (Relativpronomen)

778: sprachlicher Hiat (Relativpronomen)

779: sprachlicher Hiat (h-Anlaut)

d) 47: affektischer Hiat (aut)?

98: sprachlicher Hiat (si) oder Hiat vor Hinweis (id)

e) 804: affektischer Hiat? (aut)

f) 85: sprachlicher Hiat (Eigennamen / uxor)

775: sprachlicher Hiat (h-Anlaut)

g) 760: ‚Deutlichkeitshiat‘

b) Der Hiat im trochäischen Septenar

a) 150: sprachlicher Hiat (Relativpronomen)

235: logischer Hiat (Konjunktion) [bezweifelbar]

257: sprachlicher Hiat (Relativpronomen)

280: sprachlicher Hiat (nach erum)

337: sprachlicher Hiat (Präposition)

355: sprachlicher Hiat (Relativpronomen)

364: prosodischer Hiat (ni) oder sprachlicher Hiat (h-Anlaut)

374: sprachlicher (h-Anlaut) oder prosodischer Hiat

b) 148: sprachlicher Hiat (Personalpronomen)

205: affektischer Hiat

539: emphatischer Hiat (opilio)?

921: affektischer Hiat

c) 161: logischer Hiat (Konjunktion)

306: logischer oder affektischer Hiat

352: sprachlicher Hiat (Personalpronomen)

d) 205: affektischer Hiat

275: sprachlicher Hiat (opera)

292: ironisch-emphatischer Hiat?

869: affektischer Hiat

910: logischer Hiat (Sprecherwechsel)

921: affektischer Hiat

e) 147: emphatischer Hiat (unsicher)

148: logischer Hiat (unsicher)

313: metrischer oder emphatischer Hiat

372: sprachlicher Hiat (nach Eigennamen)

f) 364: sprachlicher Hiat (nach Eigennamen)

366: sprachlicher Hiat (operam)

g) 198: sprachlicher oder logischer Hiat (h-Anlaut, Aufzählung)

320: metrischer Hiat (Diärese)

332: sprachlicher Hiat (h-Anlaut)

347: metrischer Hiat (Diärese)

379: sprachlicher Hiat oder Hiat vor Hinweisen (huc)

542: sprachlicher Hiat (Eigenname)

851: affektisch gliedernder Hiat (Interjektion)

883: Pointenhiat oder sprachlicher Hiat (h-Anlaut)

887: metrischer Hiat (Diärese)

894: sprachlicher Hiat (uxor)

901: logischer Hiat (unsicher)

934: sprachlicher Hiat (uxor)

946: sprachlicher Hiat (h-Anlaut)

h) 316: metrischer Hiat (Personalpronomen)

369: prosodischer Hiat (Präposition)

375: prosodischer Hiat (Personalpronomen)

515: prosodisch-affektischer Hiat (Relativpronomen)

536: sprachlicher Hiat (Relativpronomen)

i) 300: sprachlicher Hiat (Personalpronomen)

941: logischer Hiat

j) 141: affektischer Hiat

340: metrischer Hiat (locus Jacobsohnianus)

k) 224: Pointenhiat (?)

873: Pointenhiat oder metrischer Hiat

940: prosodischer Hiat (i)

c) Der Hiat im iambischen Septenar

a) 630: sprachlicher Hiat (h-Anlaut)

b) 437: sprachlicher Hiat (Präposition)

583: sprachlicher Hiat (Reflexivpronomen)

592: logischer Hiat (Sprecherwechsel)

709: orientierender Hiat (vor Präposition)?

c) 445: logischer Hiat (Sprecherwechsel)

473: sprachlicher Hiat

616: emphatischer Hiat (Ausruf nach Anrede)?

d) 436: sprachlicher Hiat (Relativpronomen bzw. h-Anlaut)

573: prosodischer Hiat (Relativpronomen)

609: sprachlicher Hiat (si)

631: affektischer Hiat?

658: sprachlicher Hiat (Relativpronomen, erus)

693: sprachlicher Hiat (Personalpronomen)

733: logischer Hiat (Sprecherwechsel)

e) 389: sprachlicher Hiat (si)

592: affektisch-pointierender Hiat?

706: sprachlicher Hiat (Präposition, h-Anlaut)

f) 390: logischer Hiat (starke Interpunktion)

410: sprachlicher Hiat (h-Anlaut)

411: metrischer Hiat (Diärese)

425: sprachlicher Hiat (h-Anlaut)

426: sprachlicher Hiat (operas)

440: metrischer Hiat (Diärese)

443: sprachlicher Hiat (operis)

517: metrischer Hiat (Diärese)

532: metrischer Hiat (Diärese)

554: metrischer Hiat (Diärese)

582: logischer Hiat (Konjunktion)

583: sprachlicher Hiat (h-Anlaut)

591: metrischer oder affektischer Hiat

606: metrisch-logischer Hiat (Diärese)

613: metrischer Hiat (Diärese)

622: metrischer Hiat (Diärese)

628: sprachlicher Hiat (h-Anlaut)

651: metrischer Hiat (Diärese)

653: sprachlicher Hiat (h-Anlaut)?

658: metrischer Hiat (Diärese) oder Pointenhiat

675: metrischer Hiat (Diärese)

708: metrischer Hiat (Diärese)

709: logischer Hiat (Konjunktion)

739: logischer Hiat

g) 581: sprachlicher oder affektischer Hiat (Personalpronomen)

633: sprachlicher Hiat (Präposition bzw. Personalpronomen)

664: sprachlicher Hiat (Possessivpronomen)

h) 687: sprachlicher Hiat (Personalpronomen)

731: logischer Hiat

i) 579: logischer Hiat (Sprecherwechsel)

700: affektisch-emphatischer Hiat?

j) 463: affektisch-emphatischer oder sprachlicher Hiat

k) 744: logischer Hiat (unsicher)

l) 661: affektischer oder sprachlicher (erum) Hiat

2. Iambenkürzung

a) Verbformen (mit Prädikatsnomina)

Hebung

ăbscede 469 (unsicher)

aĭt (Position) 347, 865 (unsicher)

cavĕ 5

coăctiost 203

dabŏ 235 (unsicher)

erănt 143

iubĕ 890

iuben 939

manĕ 229

necĕsse est 217

obsecŭtum 77 (Überlieferung verworfen)

potĭtur 323

sciăt 793

sciŏ 398, 503

simĭllumae (sunt) 241

volăm 152 (unsicher)

volŏ 232, 380

Senkung

abĭ 704

ăccepisti 168 (nach quod) (?)

ăspecta 841 (nach em: vgl. den Kommentar zu 323)

cavĕ 30, 43, 256 (?), 467, 625

dedĭt (Position) 752

erănt 340

ĕst (nach quid) 717

facĭt (Position) 147 (unwahrscheinlich)

ĭmperio 147 (unsicher)

loquăr 152 (unsicher)

nesciŏ 285

pudĕt 933

sciŏ 617, 434 (unsicher), 790

volŏ 70, 685

votŏ 536

b) Substantive

Hebung

avĕs 217

decŭs 655

manŭ 463 (unsicher)

Philĭppeis 153

Senkung

cĭcătrīces 552

deŭm 782 (unsicher)

domĭ 237

erĭ 435

erŭm 701

erŭs 658

gregĭ 3 (Überlieferung verworfen)

ĭmperio Argumentum 2 (nach sub)

minăs 348 (Überlieferung bezweifelt)

ŭxorem 60

c) Adjektive

Hebung

malăm 371

d) Pronomen

Hebung

ĭd 514

ĭlla 758, 761 (jeweils nach quod), 818

ĭllaec 196

ĭllud 244

ĭllum 370 (nach eg(o))

ĭsta 227, 323 (nach em: vgl. Kommentar zu 323)

ĭstuc 869 (nach eg(o)), 705 (nach quid)

ĭstud 308

quibŭs 340

Senkung

hŏc 407 (Position und nach quid)

idĕm 256 (?)

ĭlla 757

ĭstaec 843 (nach qui(a))

ĭstanc 831 (nach eg(o))

ĭstoc 849/50 (nach em: vgl. d. Kommentar zu 323)

ĭstuc 32 (zweimal), 36, 50 (quid), 359 (em)

e) Kleine Wörter

Hebung

ă 59 (verworfen)

apŭd (?) 34, 219/20, 329

hĕrcle 405, 414 (?), 817

ŏptume 449

quidĕm 2, 482

tamĕn 487

ŭt 736

Senkung

apŭd (?) 156, 534, 867 (?)

enĭm 614, 688

ĕrgo 431 (nach em: vgl. den Kommentar zu 323)

etiăm 875

quidĕm 149

ŭt 720

3. Metrum und formale Gliederung des Canticum Asin. 127-138

  • 2 Vgl. Drexlers 1967, 68 Blütenlese: „Seyffert Burs. [...] 1894, 283: ‚Die plautinischen Cantica biet (...)
  • 3 Vers 130 wird von Lindsay als cr4, von Crusius (1929, 13) und Ernout als synkopierter kretischer Te (...)
  • 4 So Spengel 1882, 266.
  • 5 Unklar bleibt bei Leo 1897, 46, ob er an ion4 denkt: „hier ist durch das 2. Metron der jonische Cha (...)
  • 6 Marx 1928, 259, 261.
  • 7 Wolff 1824, 32.
  • 8 Questa 1995, 75 gefolgt von Danese 95.

2Die bekannten Probleme der plautinischen Cantica,2 vor allem ihre metrische Varianz und Vieldeutigkeit, haben auch für Asin. I 2 zu Differenzen bei der Analyse des Metrums gesorgt. Zuweilen handelt es sich lediglich um abweichende Bezeichnungen.3 In Vers 133 nimmt aber Lindsay kretische Tetrameter (cr4), Leo dagegen, die möglichen Anapäste verwerfend,4 ionischen Charakter an.5 Lindsay wertet den Vers als choriambischen Tetrameter (chor4), Marx als choriambischen Dimeter mit Ithyphallicus als Klausel (chor2+ith),6 Wolff als bakcheischen Tetrameter (ba4),7 Questa als chor2 samt Wilamowitzianus.8

  • 9 Maurach 1964, 30.
  • 10 Maurach 1964, 12.
  • 11 Maurach 1964, 31. Zustimmung trotz Kritik bei Braun 1970, 16.

3Es ist bekannt, dass zwar „die sprudelnde Fülle des Plautus [...] keine Gesetze, keine gültig-normierende Theorie“9 kennt, aber in vielen der Gesangsstücke, vor allem in denen, „die aus längeren Reihen gleichmäßiger Verse bestehen“,10 „eine Vorliebe für eine klare Gliederung in Blöcke, die voneinander durch bestimmte metrische Rhythmusvariationen abgesetzt werden“,11 zu konstatieren ist.

  • 12 Leo 1897, 85 gefolgt von Braun 1970, 43.
  • 13 Leo 1897, 85f.
  • 14 Braun 1970, 43.
  • 15 Auszunehmen ist die Feststellung, dass die auf die Kretiker folgenden Choriamben in 133 (wie auch C (...)
  • 16 Braun 1970, 43.

4Die von der Forschung angenommene Zweiteilung der Monodie (127-133 / 134-138), der mit 139-152 ein dritter rezitativ zur Tibia vorgetragener Teil folgt,12 ist sehr allgemein begründet. Weder die Charakterisierung „Klagen und Drohungen“ (127-133) bzw. „Anklagen“13 (134-138) noch die Paraphrase, dass „zweimal ein etwa gleicher Gedankenablauf ausgesagt“ wird, nämlich „Mißachtung der früheren Verdienste des Argyrippus durch Cleareta (128-29, 136f.), danach zweimal Rachedrohungen (130-32, 137-138)“,14 versuchen Inhalt, Form und Metrum des Canticum in ein näheres Verhältnis zu bringen.15 „Gegenüber den zwei weitgehend parallelen kretischen Teilen I und II, die mehr die Stimmung des Argyrippus unmittelbar ausdrücken, bringen die Trochäen [139-145] die sachlicheren Angaben (III).“16

  • 17 Zur Wirkung siehe unten.
  • 18 Siehe den Kommentar zu 127.
  • 19 Siehe den Kommentar zu 127.

5Der Anfangsvers, mit dem Argirippus aus der Tür des Hetärenhauses tritt, ist metrisch unauffällig in gleichmäßigen Kretikern gebaut. Allenfalls die Mitteldiärese, die foras von aedibus zu trennen scheint, lässt aufmerken: Wenn nicht mit einem diäresenlosen Vers zu rechnen ist,17 markiert die Sprechpause ein Atemholen des wütenden, die Worte herausschleudernden Liebhabers.18 Kraft und Nachdruck geben diesen Worten aber weniger das Metrum, als die sprachliche Stilisierung.19 Dasselbe gilt für Vers 128. Immerhin steigert die fehlende Diärese das Tempo und verleiht dem Vers den Charakter eines erzürnten Redeschwalls.

  • 20 Siehe den Kommentar zu 129.

6Auf diese metrisch nicht ungewöhnlich gestalteten Verse folgt mit 129 ein erster sprachlicher wie metrischer Höhepunkt des Canticums: bene merenti mala es / male merenti bona es. Dem vollkommen parallelen Bau des Verses gehorcht auch die Rhythmik: ∪∪ ∪ – – ∪ – ∪∪ ∪ – – ∪ –. Dass der Vers metrisch etwas Besonderes ist, zeigt der Umstand, dass die Auflösung zweier Hebungen bei kretischen Versen selten ist:20 Der Affekt wird treffend zum Ausdruck gebracht.

  • 21 Bzw. cr4syn+cr, ‘curtailed’ cr+cr, spond+cr, crc (siehe oben). Der Einfachheit halber wird im Folge (...)

7Für den rhythmischen Beitrag zur Struktur des Canticums ist die Feststellung von Bedeutung, dass der durch seine zwei aufgelösten Hebungen metrisch auffällig gestaltete Vers 129 mit einer deutlich wahrnehmbaren inhaltlichen Zäsur einhergeht: Mit 130 wird zu etwas Neuem übergeleitet, nämlich zur Antwort des Verschmähten auf den Undank der Cleaereta, der in den ersten drei Versen im Vordergrund steht. Dieser durch 129 vorbereitete Neubeginn erhält seinerseits eine besondere metrische Form: Bei át malò cúm tuò nám j(am) ex hóc locò liegen keine einfachen Kretiker vor, sondern entweder ein cr4syn21 oder ein metrisch auffallend gebauter cr4: Lindsay erwägt Hiat (nam jam | ex).

  • 22 Amph. 860, Cas. 361, Mil. 1091, Pers. 476, Truc. 134.
  • 23 Capt. 749: periistis, nisi hunc iam e conspectu abducitis Müller 1869, 742 rechnet mit einer Elisio (...)
  • 24 Zustimmung bei den Editoren.
  • 25 Pelz 1930. 68f..
  • 26 Siehe Kommentar zu 130. Zum Hiat bei affektisch betonten Wörtern siehe Maurach 1971, 51.

8Der für át malò cúm tuò nám jam | èx hóc locò anzunehmende Versschluss èx hóc locò bereitet angesichts der Parallele in Rud. 266 keine Schwierigkeit. Wenn auch die fünf weiteren Stellen bei Plautus mit iam ex22 ebensowenig eine Lösung für Asin. 130 bieten wie der ia6Capt. 749,23 so ist doch immerhin Hiat in einem kretischen Vers zweifelsfrei nachweisbar: Simo. níl profèctó. | PS. i hàc. té sequòr. Simo. quín vocàs (Pseud. 1331). Auffallend sind zudem die drei Parallelen, die Hiat in kretischen Versen an derselben Versstelle wie Asin. 130 nahezulegen scheinen: Capt. 222, Most. 149, 338, Truc. 584. Während aber in Pseud. 1331 der Sprecherwechsel ausschlaggebendes Moment sein dürfte, könnte bei Capt. 220: nam doli non doli sunt, ni astu colas eine Korruptel vorliegen: Camerarius konjiziert nisi.24 Da zugleich in Most. 149: cor dolet, cum scio ut nunc sum atque ut fui angesichts der umgebenden Verse Most. 133-6 und 141 ein synkopierter kretischer Tetrameter wahrscheinlich erscheint, bleibt allein Truc. 584: ecquid auditis haec quae iam imperat zur Stützung des fraglichen Hiats in 130. Doch ist hier das Zeugnis der Handschriften so unsicher, dass Lindsays Ergänzung iam haec› nicht zweifelsfrei abgewiesen werden kann:25 hec (haec CD) quid auditis heque tam inperat. Trotz der besonderen Emphase von iam in Vers 13026 ist die Messung iam | ex somit allenfalls als möglich zu betrachten, plausible oder gar bewiesen ist sie nicht.

  • 27 Cas. 650, Men. 771, Pseud. 261 u.ö.

9Prüft man nach diesem Ergebnis die plautinischen Cantica auf einleitende Synkopenschlüsse (ein Verweis auf Synkopen ohne strenge Gliederungsfunktion ist für Vers 130 ohne Beweiskraft),27 gilt es festzustellen, dass diese Erscheinung zwar gleichfalls selten, aber nicht wie der Hiat iam | ex ohne gesicherte Parallele ist. In Men. 754f. dient ein ba4syn, in Amph. 642 ein ba als Einleitungsverseines Liedteils. Man wird demnach 130 als cr4syn aufzufassen haben.

10Vers 131 ist mit seiner in zwei Kürzen aufgelösten dritten Senkung verspielt: Statt vostraque ibi nomina (– ∪∪ – – ∪ ∪) wäre ein asyndetisches vostra ibi nomina möglich. Anscheinend wollte Plautus die starken Emotionen mit der aufgelösten Senkung im Vorausgriff auf die in 133 folgenden Choriamben metrisch untermalen und zugleich durch einen abermals diäresenlosen oder doch schwächer als bei ibo ego ad tresviros, vostra ibi nomina ( / faxo erunt) geteilten Vers wie in 128 ein Fortreißen der Rede nachbilden, das durch Enjambement bis zur Zäsur in 132 reicht (faxo erunt).

  • 28 Siehe den Kommentar zu 132.

11Den zweiten Teil der Monodie, der in 130 mit dem Allgemeinen begann (Ankündigung von Übel) und dem das Konkrete folgte (Denunziation bei den tresviri: 130b-132a), beschließt in Form einer Ringkomposition die Verallgemeinerung und Quintessenz des konkretisierten Mittelteils 130b-132a: die sachlich maßlose Übertreibung capitis te perdam ego et filiam.28

  • 29 Siehe den Kommentar zu 133.
  • 30 Crusius / Rubenbauer 1960, 100 (zu Cas. 629).

12Die sich in 133 anschließende Folge von Choriamben auf Kretiker hat in anderen plautinischen Cantica Parallelen.29 „Beachtenswert ist, daß [...] bei steigender Aufregung der Rhythmus gewissermaßen wächst; – ∪∪ – erscheint hier als erweiterte Form von – –“.30 Das Herausbrechen der alliterierenden Schimpfwörter perlecebrae und permities gipfelt in adulescentum exitium. Hier warden nicht einfach zwei Choriamben vereint: adulescentum ist bestenfalls ein sehr frei gestaltetes choriambisches Metrum ∪∪ – – (Lindsay). Die erste Hebung ist in zwei Kürzen aufgelöst (wie in 129), die beiden Kürzen der Senkung in eine Länge zusammengezogen (wie im dritten Metrum von 135). Questa geht in seinen metrischen Analysen offenbar davon aus, dass ein choriambisches Metrum nicht in solcher Weise variiert werden kann, und rechnet bei identischer Betonung mit Wilamowitzianus. Die vier Elemente vor dem abschließenden chor sind bei diesem Kolon völlig frei: x x x x – ∪∪ –.

  • 31 Grabepigramm: numeri innumeri (Gell. 1, 24, 3).
  • 32 Deshalb spielt dieses Kolon bei Leo und Lindsay keine Rolle.
  • 33 So rechnet Questa 1995 weit über 50 Mal mit wil, aber nur mit drei Glykoneen (Most. 721, 878/880, P (...)
  • 34 In Cas. 645 verbietet sich anscheinend aufgrund des dafür notwendigen Hiats eine zu Vers 133 parall (...)
  • 35 Bacch. 638, Cas. 161, 203, 629, 634, 645, 919, Men. 110.

13Der von Questa zu Ungunsten von Choriamben, Glykoneen und Ithyphallici an zahlreichen Stellen erkannte Wilamowitzianus kann weniger angesichts des plautinischen Ruhmes für seinen rhythmischen Reichtum31 als aufgrund der Tatsache, dass kein Vers in den plautinischen Cantica sicher als wil zu messen ist,32 fraglich erscheinen.33 Gleichzeitig bereitet Vers 133 bei einer Messung als chor4 mit seiner doppelten Anomalie im dritten Versfuß (∪∪ – –) Schwierigkeiten: Zwar ist die Auflösung einer Hebung in Bacch. 638 (égon(e) ut opèm) und Cas. 203 (ómnia lòqueris) belegt, doch findet sich nichts mit ádulescèntum Vergleichbares.34 Allerdings ist zu bedenken, dass Choriamben bei Plautus äußerst selten sind.35

  • 36 Zur Gliederung im Innern plautinischer Cantica durch heterogene Verse vgl. Cas. 632, Rud. 198 u.ö. (...)

14Es bleibt, die anderen metrischen Lösungen für 133 zu prüfen. Dabei ist der Umstand zu berücksichtigen, dass die Kretiker aus 127-132 einerseits in 134ff. fortgesetzt werden, andererseits mit Vers 134 etwas Neues, vom bisherigen gänzlich Verschiedenes beginnen lassen. In diesem kretischen System kann an einen heterogenen Vers ionischen oder anapästischen Charakters gedacht werden.36 Zugleich legt aber die deutlich choriambische Struktur in 133a (perlecebrae | permities) eine Messung als chor2 nahe. Nur für das dritte oder dritte und vierte Metrum ion oder an anzunehmen, muss aber aufgrund fehlender Parallelen als sehr fraglich gelten.

15Erscheinen somit diese beiden Lösungen als unwahrscheinlich, ist zuletzt die Annahme einer ithyphallischen Klausel zu erwägen, die aufgrund ihrer besonderen rhythmischen Akzentuierung eine gute Lösung für den inhaltlichen Abschluss des Verses 133b bieten würde: Die die Kretiker steigernden Choriamben (133a), deren Charakter bei Messung eines ith in ádulescént(um) erhalten bliebe, fänden in exítium einen mit dem Wortakzent zusammenfallenden, den vorgehenden Rhythmus kontrastierenden Abschluss.

  • 37 In der Tat kann allenfalls Cas. 629 (eripite isti gladium, quae suist impos animi) als Parallele an (...)
  • 38 Aul. 144, Capt. 207, Pseud. 204, 921, 1248 u.ö. Unter Umständen wird die Annahme einer Klausel in 1 (...)

16Es ließe sich einwenden, dass der Ithyphallicus keine gängige choriambische Klausel ist.37 Als Klausel nach Kretikern ist der Ithyphallicus dagegen gut belegt.38 Die Auffassung von adulescentum exitium als ith wird allerdings sehr fraglich, wenn man bedenkt, dass die Silbenfolge adulescentum exitium kaum noch als ith erkennbar ist: ∪∪ – – –∪∪ – (statt: – : fünf Anomalien). Man wird das Ende von 133 als stark variierten chor oder wil zu messen haben.

  • 39 Siehe den Kommentar zu 134.

17Der besonderen metrischen Gestaltung folgt mit 134ff. inhaltlich und formal ein neuer Teil. Dieser zweite Block beginnt mit einem deutlich gliedernden, hier transitorischen nam und dem gleichzeitigen Wiederaufgreifen des kretischen Maßes. Nach dem Ausbruch der Gefühle stimmt Argirippus nun mit der in Bezug auf Hetären nicht seltenen Meeresmetapher39 feinere, lyrische Töne an. Dieser Wandel des Gefühls rechtfertigt auch die im Vergleich zu 129 viel stärkere metrische Akzentuierung der Verse 133-4 (Übergang von chor zu cr).

  • 40 Siehe den Kommentar zu 135.

18Anaphorisches, explikatives nam fügt Vers 135 an, der wie 134 mit starker Mitteldiärese (Hiat) Paradoxa gegeneinander stellt. Stilistisch wird das metrisch wenig auffällige Verspaar 134/135 durch einprägsame Klangspiele zusammengerückt: Dominieren in 134 a-Laute, ist es in 135 das helle i, das dem Publikum in den Ohren klingt.40

  • 41 Siehe den Kommentar zu 136.
  • 42 Zu einer solchen Variation eines kretischen Metrums vgl. 131, Curc. 152 (zweites Metrum), Cist. 672 (...)
  • 43 Zur nahen Verwandtschaft von cr und tr vgl. Lindsay 1922, 295: “Cretic Verse has [...] affinity wit (...)
  • 44 Die Parallelen Merc. 362 und Pseud. 1135, in denen die Lieder durch Enjambement zurück in das Rezit (...)

19Das Stilmittel setzt sich in 136 fort.41 Der deutlichen Zweiteilung der beiden vorangehenden Verse stehen hier diäresenlose Kretiker entgegen, die die metaphorische Ebene verlassen und inhaltlich zu dem Beginn des Canticum zurückkehren, nämlich zum Undank der Hetären in 128. Die sich in 137 anschließenden, im Tempo durch quód bene fèci42 steigernden Relativsätze stehen attributiv zu omnia in 136, drücken zugleich aber Gegensätzliches (Vergangenheit: dedi, bene feci – Zukunft: posthac, potero, faciam) zum Folgenden aus. Dieses wird durch die gliedernde Synkope angekündigt. In Parallele zu 130 werden in 137 die beiden Versteile durch Reim verbunden (dort tuo / loco, hier feci / tibi), wobei, sehr ungewöhnlich, der Versschluss át posthác tibí die folgenden Langverse (tr7)43 vorwegnimmt.44

20Der Inhalt des Liedes wird durch den letzten Vers 138 sinnvoll zu Ende gebracht. Neben dem bereits erwähnten direkten Kontrast zu dem vorangehenden Vers 137 (bene feci / male faciam), rufen die Worte von 138a den zweiten Teil des ersten Blocks, die Ankündigung der Rache, in Erinnerung, während sich mit meritoque id faciam tuo aus 138b der Ring zum ersten Teil (Undank der Hetäre: bene merenti mala es, male merenti bona es) des ersten Blocks schließt.

21Die formale und metrische Gliederung des Canticum geht mit der inhaltlichen einher, Argirippus’ Zornarie ‚wächst‘: Drei Verse (127-129) haben den Undank der Hetäre zum Inhalt, deren letzter rhythmisch den inhaltlichen Abschluss anzeigt. Der Ankündigung von Rache werden vier Verse (130-133) zugesprochen (Abschluss durch Rhythmusanomalie). Fünf Verse (134-138) umfasst der letzte Teil, der die Begründung der Wut nachliefert und mit dem trochäischen Vers 138 (angekündigt durch cr4syn in 137) eine eindringliche Zusammenfassung der Klagen bringt: 3 – 4 – 5.

Notes

1 Siehe ausführlich den jeweiligen Kommentar z. St.

2 Vgl. Drexlers 1967, 68 Blütenlese: „Seyffert Burs. [...] 1894, 283: ‚Die plautinischen Cantica bieten Rätsel über Rätsel‘ usw. Leo [1897,] 5 A. 1: ‚Es ist wohl gut, wenn ich besonders bemerke, so selbstverständlich es ist, daß eine Menge von Versen metrisch vieldeutig ist, plautinische Verse noch mehr als griechische wegen der prosodischen Vieldeutigkeit der altlateinischen Dichtersprache und der vielfachen Möglichkeiten des Hiatus.‘ Lindsay [1922,] 315: ‘The time is not ripe for an analysis of all Plautine Cantica’“ (Drexler weicht in der Orthographie zuweilen von seinen Quellen ab).

3 Vers 130 wird von Lindsay als cr4, von Crusius (1929, 13) und Ernout als synkopierter kretischer Tetrameter (cr4syn) gewertet. Dieser Messung folgt Braun 1970, 43 mit Bedenken. Nach seiner Systematik (31) handelt es sich um einen cr4synp, wobei man hier mit Vertretung der Kürze durch eine Länge zu rechnen hat (– – – – – – – – statt – – – – – –). Im übrigen stimmt Braun, jedoch abermals zweifelnd, Lindsay in der Annahme von cr4 (127-129, 131f., 134-137) und chor4 (133) zu. Ein cr4syn hat indes dieselbe metrische Gestalt wie ein ‘curtailed Tetrameter’ (Lindsay 1922, 293), den Lindsay als Sonderform des cr4 nicht explizit in seiner Übersicht notiert (im Apparat z. St. schließt er auch den Hiat iam | ex nicht aus, den er 1922, 294 für wahrscheinlich zu halten scheint: dazu siehe unten). Metrisch identisch ist auch Questas (1995, 75) kretischer Dimeter (cr2) mit kretischem Kolon (crc) (gefolgt von Danese).

4 So Spengel 1882, 266.

5 Unklar bleibt bei Leo 1897, 46, ob er an ion4 denkt: „hier ist durch das 2. Metron der jonische Charakter des Verses deutlich gekennzeichnet“; aber 85 zu Asin. 127-138 „kretische Tetrameter mit einem eingesprengten choriambischen Verse“. Also chor2+ion2 (pérlecebràe, pérmitiès, aduléscènt(um) exítiùm), chor2+ion+chor (pérlecebràe, pérmitiès, aduléscént(um) éxitiùm) oder ion4 (perlécebràe permítiès aduléscènt(um) exítiùm)?

6 Marx 1928, 259, 261.

7 Wolff 1824, 32.

8 Questa 1995, 75 gefolgt von Danese 95.

9 Maurach 1964, 30.

10 Maurach 1964, 12.

11 Maurach 1964, 31. Zustimmung trotz Kritik bei Braun 1970, 16.

12 Leo 1897, 85 gefolgt von Braun 1970, 43.

13 Leo 1897, 85f.

14 Braun 1970, 43.

15 Auszunehmen ist die Feststellung, dass die auf die Kretiker folgenden Choriamben in 133 (wie auch Cas. 628f.) die sich steigernde Aufregung rhythmisch nachmalen (Roppenecker 1901, 23, allgemein: Crusius / Rubenbauer 1960, 100).

16 Braun 1970, 43.

17 Zur Wirkung siehe unten.

18 Siehe den Kommentar zu 127.

19 Siehe den Kommentar zu 127.

20 Siehe den Kommentar zu 129.

21 Bzw. cr4syn+cr, ‘curtailed’ cr+cr, spond+cr, crc (siehe oben). Der Einfachheit halber wird im Folgenden nur die Bezeichnung cr4syn verwendet.

22 Amph. 860, Cas. 361, Mil. 1091, Pers. 476, Truc. 134.

23 Capt. 749: periistis, nisi hunc iam e conspectu abducitis Müller 1869, 742 rechnet mit einer Elisionsvermeidung iam | é; doch muss man wohl, wie bei ihm auch zu finden (319), nisi | hunc lesen: periístis, nísi | hunc j(am) é conspéct(u) abdúcitís.

24 Zustimmung bei den Editoren.

25 Pelz 1930. 68f..

26 Siehe Kommentar zu 130. Zum Hiat bei affektisch betonten Wörtern siehe Maurach 1971, 51.

27 Cas. 650, Men. 771, Pseud. 261 u.ö.

28 Siehe den Kommentar zu 132.

29 Siehe den Kommentar zu 133.

30 Crusius / Rubenbauer 1960, 100 (zu Cas. 629).

31 Grabepigramm: numeri innumeri (Gell. 1, 24, 3).

32 Deshalb spielt dieses Kolon bei Leo und Lindsay keine Rolle.

33 So rechnet Questa 1995 weit über 50 Mal mit wil, aber nur mit drei Glykoneen (Most. 721, 878/880, Pseud. 603). Positive Aufnahme bei Willcock 1997, 297: “for a long a time they [sc. editors of Plautus] continued to define sequences of syllables as glyconic which would no longer be called glyconic in Greek, but ‘choriambic dimeters’ by Wilamowitz [...]. Q. has introduced the term ‘wil’ for these cola here also [...].

34 In Cas. 645 verbietet sich anscheinend aufgrund des dafür notwendigen Hiats eine zu Vers 133 parallele Messung: ludibrio pessuma adhuc quae me habuisti mit Lindsay – ∪∪ – | – ∪∪ – | – ∪∪ – | –, nicht me | habuisti: – ∪∪ – | – ∪∪ – | – – |∪∪ – –.

35 Bacch. 638, Cas. 161, 203, 629, 634, 645, 919, Men. 110.

36 Zur Gliederung im Innern plautinischer Cantica durch heterogene Verse vgl. Cas. 632, Rud. 198 u.ö. (dazu Maurach 1964, 30ff.).

37 In der Tat kann allenfalls Cas. 629 (eripite isti gladium, quae suist impos animi) als Parallele angeführt werden. Doch erscheint Lindsays Annahme eines im dritten Metrum freier gestalteten chor4 (Molossus) naheliegender: – – – – ∪∪ –. Allerdings keine Parallele bei Plautus (vgl. aber die oben angeführten einfachen Anomalien bei Choriamben). Questa 1995, 151 misst suist iambisch und nimmt 629b als Wilamowitzianus (– – – – ∪∪ –).

38 Aul. 144, Capt. 207, Pseud. 204, 921, 1248 u.ö. Unter Umständen wird die Annahme einer Klausel in 133 durch den synkopierten Vers 130 bestärkt. In Amph. 648-653 findet sich ein in Bakcheen gehaltenes Canticum, dessen drittletzter Vers 651 synkopiert ist. Darauf folgt mit 652 ein normal gestalteter Vers, den Maurach den ‚Kontrastvers‘ zwischen 651 und der folgenden Schlussklausel 653 (cr) nennt: „Ich weise hier schon auf ein für Plautus typisches Schlußschema hin: die Klausel, die den Schluß markiert, ist vorbereitet durch einen vom normalen ba4 abweichenden Vers, den synkopierten ba4. Unmittelbar vor der Klausel steht ein voller ba4, also ein ‚normaler‘ Vers. [...] Er modifiziert den Rhythmus und lockert ihn“ (Maurach 1964, 19). Im Unterschied zu Amph. 651 stehen nach dem synkopierten Vers Asin. 130 nicht ein, sondern zwei normal gestaltete Verse, was eine Parallele in Men. 771-774 hat (Liedinneres): basyn, 2x ba4, ia. Die Annahme einer Klausel ergibt für den Aufbau des Canticums eine befriedigende Struktur: Nicht nur sind, wie oben gezeigt, die beiden parallel gebauten Teile I und II metrisch gegeneinander abgegrenzt, sondern durch die Abfolge des synkopierten Verses 130, der Kontrastverse 131/132 mit folgenden Choriamben und Klauselschluss werden die beiden Hälften zugleich eng aneinandergefügt und bilden so gegen die Verse 134ff. eine abgegrenzte Einheit.

39 Siehe den Kommentar zu 134.

40 Siehe den Kommentar zu 135.

41 Siehe den Kommentar zu 136.

42 Zu einer solchen Variation eines kretischen Metrums vgl. 131, Curc. 152 (zweites Metrum), Cist. 672 (größte Freiheiten).

43 Zur nahen Verwandtschaft von cr und tr vgl. Lindsay 1922, 295: “Cretic Verse has [...] affinity with Trochaic.”

44 Die Parallelen Merc. 362 und Pseud. 1135, in denen die Lieder durch Enjambement zurück in das Rezitativ fallen, lassen für Asin. 138 die weitreichende Vermutung unwahrscheinlich erscheinen, man habe den Vers nicht als tr7 zu messen, sondern als katalektischen anapästischen Tetrameter: Liedschluss durch einen heterogenen Vers (z. B. Bacch. 1116 an4 nach cr4 [vgl. Maurach 1964, 27-29]). Weder IK am Versschluss (faciam túo [dazu Questa 1967, 227f.]) noch die Iktierung faceré (Stich. 45, vgl. Cas. 891: súrruperé) machen anapästische Messung problematisch, wohl aber syllaba anceps jenseits der Diärese (faceré:): Drexler 1967, 74 führt zwar einige Fälle an (z. B. Mil. 1057: meam né), doch bleiben diese Stellen wegen der Möglichkeit von Synizese (so Questa 1995, 249 zu Mil. 1057) und IK fraglich.

© C.H.Beck, 2010

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540