Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Asinaria des Plautus

 | 
Florian Hurka

B. Kommentar

II. Erster Aufzug

Texte intégral

1. Erstes Bild (I 1)

a) Einleitung

1Der senex Demaenetus tritt mit seinem Diener Libanus aus dem Haus. In einem (1) Vorspiel verpflichtet der freche Sklave seinen Herrn zu dreimaligem Ausspeien auf der Bühne (16-46). Mit 47-106 folgt wie in Curc. 1ff., Epid. 1ff. u.ö. die (2) dialogische Exposition der Handlung, die in Parallele zu Pers. auf der Verkehrung der komischen Konventionen beruht (siehe 50, 59, 91 und ausführlich Seite 36ff.). In der (3) ausleitenden Partie 107-26 verlässt erst Libanus, nach seinem Abgangsmonolog 118-25 auch Demaenetus, die Scaena über den rechten Bühnenabgang (Richtung Forum).

2Das Bild gibt dem Zuschauer nicht nur einen Überblick über die Voraussetzungen und Entwicklungslinien der Handlung, sondern zeichnet in großer Ausführlichkeit die groteske Lage des Demaenetus: Er steht unter dem Diktat seiner reichen Ehefrau, unterstützt die unschickliche Liaison seines Sohnes, will sich seiner (ihm überlegenen) Sklaven zum Betrug an der Gattin bedienen und rechtfertigt dies alles mit einer bizarren Auffassung von moralischer Verpflichtung.

3(1) Der wirkungsvolle, dramaturgisch unnötige Komödienauftakt (verwandt: Cist. 1ff., Mil. 1ff. u.ö. [Blänsdorf 1995, 16]) erwächst zwar aus Libanus’ Angst vor Bestrafung (ausgelöst durch Demaenetus’ Aufforderung, ihn vor die Tür zu begleiten), entfernt sich aber beinahe ganz von der dramatischen Handlung und wird so zu einem Spiel extra causam. Der Initiativwechsel in der Gesprächsführung in 47ff. (Langrehr 1894, 5) und der damit einhergehende Bruch in Demaenetus’ Gemütsverfassung dürften auf massive plautinische Eingriffe in der vorangehenden Partie weisen (Munari 1947, 27ff.): Im Unterschied zur griechischen Bühne war in Rom das Ringen um Aufmerksamkeit zu Beginn der Komödie von großer Bedeutung (siehe 13-4a und ausführlich Seite 43). Zwar lässt sich mit 46 offenbar das Ende der Erweiterung gegenüber dem Ὀναγóς bestimmen (siehe unten und den Kommentar z. St.), nicht aber ihr Anfang (auch bei Demophilos müssen Herr und Sklave aus dem Haus getreten sein). Wenn die Verkehrung der Komödienkonventionen in 47-106 aus der griechischen Vorlage stammt (siehe unten zu 2), erscheint es denkbar, dass Demaenetus auch im Ὀναγóς in der Art bedrängt wurde wie gewöhnlich die Sklaven durch ihre Herren (siehe 20).

4(2) Die Kompositionsfuge 46/7 und die Klarheit der dialogischen Darlegung deuten vielleicht wie in Most. I 1 (Stärk 1991, 134ff.) auf eine Übernahme der griechischen Exposition durch Plautus (allerdings könnte der relativ einfache Plot auch ein Gegenargument sein): Die inhaltliche Deutlichkeit steht im Kontrast zu anderen plautinischen Komödien ohne expositorischen Prolog (Curc. I 1-3, Epid. I 1, Pers. I 1, Stich. I 1-2 [dazu Ribbeck 1879, 83, Gaiser 1972, 1047f., Ladewig 1881, 474, Langen 1886, 215]): Wie die Asin. mag auch der Ὀναγóς über einen nichtexpositorischen Prolog verfügt haben. Die Verkehrung der komischen Konventionen in I 1 ist dadurch nicht für Demophilos gesichert: Plautus könnte bei Beibehaltung der Expositionsform wie im Pers. (?) (vgl. Anm. 214) durch sachliche Änderungen eine Variation des Expositionsgutes vorgenommen haben (auf Seite 36ff. wird für eine Zuweisung des Konzepts der komischen Verkehrung an die griechische Vorlage argumentiert).

5(3) Der Schluss des Bildes kann angesichts des zeitlich versetzten Abgangs beider Rollen zum Forum, von dem Libanus in II 1 zudem ergebnislos zurückkehrt, kaum Demophilos zugesprochen werden (Langen 1886, 99, Rambelli 1956, 52, Lowe 1992, 164). Der Grund für den plautinischen Eingriff in die Struktur des Ὀναγóς dürfte in dem Bestreben liegen, einen ausleitenden Witz auf Kosten des senex zu gewinnen (zum saturnalischen Element der Demütigung der Herren durch ihre Sklaven siehe Einleitung III 3): Der Sklave weigert sich nicht nur, seinen geplanten Aufenthaltsort preiszugeben (110-5). Vielmehr erlaubt er sich eine explizite Frechheit gegen Demaenetus (114). Es scheint plausibel, für den Ὀναγóς am Ende von I 1 die Rückkehr des Sklaven in Demaenetus’ Haus anzunehmen (Hough 1937, 27ff., der allerdings mit dem Ausfall eines Bildes zwischen Argirippus und dem im Ὀναγóς auf der Bühne verbliebenen Libanus zugunsten der aus einem ‘Diabolus-Play’ kontaminierten Bilderfolge I 2-3 rechnet [dazu siehe ausführlich Seite 44ff.]).

b) Verskommentar

616-22 Sprache Als befände er sich in großer und tragischer Not kleidet der Sklave seine Sorge, in die Mühlen geschickt zu werden (siehe 31), in das hohe Pathos der sakralen Schwursprache (vgl. Dunn 1984, 128ff.): (1) Häufung von Pronomina der zweiten Person (sechs in drei Zweierpaaren mit betontem Versschluss geordnet: tuumtuae, tedtuam, tutuam): Hymnen-Stil (dazu Norden 1913, 149ff.), (2) vermeintliche und wirkliche Synonymhäufung (17), (3) Alliterationen, Assonanzen und Reim (s-Laute, versrahmendes superessesuperstitem: 16-7), (4) altehrwürdige Formen: Akkusative auf -d: 18, 20, 21, (5) ein die Interessen des in die Pflicht Genommenen einbindender Vorsatz (16-7), (6) Polyptoton viva vivus (22), (7) feierliches pestem oppetere (22), (8) strukturierte Syntax (sicut – ita – si – ut jeweils am Versbeginn), bei der auf die mit sicut, ita, ut eingeleiteten Teile jeweils zwei ganze Verse fallen, auf si einer (Haffter 1934, 101f.).

716-7 Li. sicut tuum vis unicum gnatum tuae / superesse vitae sospitem et superstitem, Sprache „Wie du wünschst, dass dein einziger Sohn dich überlebe in Lebenskraft und Wohlergehen“ (Binder / Ludwig). Die Einbeziehung der Wünsche des Gegenübers ist in der obsecratio üblich: Amph. 1ff.: ut vos in vostris voltis mercimoniis / [...] me [sc. Mercurium] laetum lucris / adficere [...] / ita huic facietis fabulae silentium. Es ist eine intensive Form der similia similibus-Formel („so...wie“ [dazu Graf 1996, 186]). Wie im sakralen Bereich nähert man sich dabei den Begriffen von möglichst allen Seiten an (so bei der geläufigen Junktur sospes et superstes: vgl. neben Enn. Trag. 249 R.2 auch die Wunschformel sospes iter incipe hoc, uti viro tuo / semper sis superstes während der Hochzeitsfeier in Cas. 817f.). Zugleich wird bloße Verbreiterung angestrebt (Hofmann 1951, 93 mit Verweis auf Poen. 134: multas grates gratias, vgl. Asin. 545 u.ö.): superesse vitae ist Synonym zu superstes: Gell. 1, 22, 18ff.: praeter haec ‚superesse‘ invenimus dictum pro ‚superstitem esse‘. [...] in Plauti autem Asinaria manifestius id ipsum scriptum. Zur komischen Wirkung siehe 16-22. — Sprache sicut – ita (18): nicht selten (Cic. Mil. 30, Varro fr. Gell. 16, 17, 2 u.ö. [TLL VII, 2, 524, 5ff.]). — Sprache Zur Wirkung des Klang- und Pronomenspiels siehe 16-22.— Sprache Zur Dominanz von s-Lauten siehe 16-22.

818-9 ita ted obtestor per senectutem tuam / perque illam quam tu metuis uxorem tuam: Dramaturgie Nach der geläufigen Anrufung des Alters („bei deinem grauen Haupt“: Cic. Quinct. 91) folgt παρὰ πρoσδoκίαν die der topisch gefürchteten Ehefrau (Men. 161, Merc. 1002 u.ö.) statt der zu erwartenden Gottheit: Amph. 831f.: per [...] matrem familias / Iunonem, quam me vereri et metuere est par maxume, vgl. Poen. 282 u.ö. Wie bei Daemones’ Ingrimm Rud. 635ff. liegt ein komisches Spiel mit der Feierlichkeit der Beschwörungsformel vor, das das in Demaenetus’ Haus herrschende Regiment der Ehefrau mit einem pointierten Scherz exponiert (dazu siehe 62). — Sprache ted (D, te B, om. E): Bereits zu plautinischer Zeit archaisch (LHS 1, 462). Zur Wirkung siehe 16-22. — Sprache ted [...] tuam / illam [...] tu [...] tuam: Zur Pronomenhäufung siehe 16-22.

920 si quid med erga | hodie falsum dixeris, Dramaturgie „Wenn du mich heute in etwas angelogen hast.“ Der umständlich-abundante Auftakt 16-20 gipfelt in der absurden Verpflichtung des Herrn auf die Wahrheit. Die Konventionen von Komödie und Lebenswirklichkeit werden ins Lächerliche verkehrt (vgl. Menan. Peric. 267ff.). Vielleicht verweist Libanus auf den nicht dargestellten Beginn des Gesprächs (üblich: Menan. Dys. 50ff., Bacch. 405ff. u.ö.), in dem Demaenetus möglicherweise bereits Straffreiheit angekündigt hat. Dies würde die Verse 16-46 enger an 47ff. heranrücken (siehe Einleitung I 1 und 47-8). — Sprache med erga: Die Präposition ist bei Plautus nicht auf eine freundliche Gesinnung beschränkt (Langen 1880, 156f.): Aul. 784, Trin. 1181 u.ö. Zur Anastrophe vgl. Capt. 416, Epid. 390, Ter. Haut. 265 u.ö. med: siehe 18. — Metrik erga | ho3die: sprachlicher Hiat. Sowohl Wort (hodie) als auch die Versstelle nach der 3. Senkung im ia6 sind bei Plautus gängig: Amph. 462, Aul. 569 u.ö. (Birt 1901, 58ff.) bzw. Amph. 875, Poen. 671 u.ö. (Klotz 1947, 351ff.). Texteingriffe sind unangebracht: quidtu› Mahler 1876, 19, quidquam› Müller 1899, 383, ergahic› Havet / Freté. Die Elisionsvermeidung vor h-Anlaut ist allgemein sehr geläufig: Amph. 160, Poen. 89 u.ö. (Soubiran 1966, 95ff.). Vielleicht betont der Hiat die Kühnheit der Forderung (der Sklave suggeriert, dass er häufig angelogen wird, aber heute soll sich der Herr davor hüten).

1021 ut tibi superstes uxor aetatem siet Sprache Die gewählte Sprache in 16ff. und 22 macht bei der Nennung des Fluchs in 21-2 die Annahme eines Anakoluths unwahrscheinlich (so Ussing: ted obtestor [...], si quid [...] falsum dixeris, ut tibi superstes uxor aetatem siet: „ich beschwöre dich, sofern du mich angelogen hast, dass deine Frau mit dir ein Leben lang lebt“). Vielmehr dürfte eine Parataxe in Form von obtestor [...]: si [...] falsum dixeris, ut vorliegen: „Ich schwöre dich auf die Wahrheit ein: Wenn du mich angelogen hast, möge deine Frau...“ ut ist dann nicht Konjunktion, sondern wunscheinleitende Partikel i.S. von utinam (zumeist in Flüchen wie Aul. 154, Ter. Eun. 302 u.ö., positiv: Poen. 912: valeas beneque ut tibi sit [K.-St. 1, 183]). — Sprache aetatem: Der Akkusativ der Zeiterstreckung ist bei Plautus und Terenz geläufig (274, Curc. 554 u.ö.), später nur noch Lucil. 25, Lucr. 6, 236 (TLL I, 1125, 51ff.). — Sprache superstes: Nicht ‚gegenwärtig sein‘, sondern wie in 17 i.S. von ‚jmd. überlebend‘: Implizit wird Demaenetus’ frühes Ableben angedroht.

1122 atque illa viva vivus ut pestem oppetas. Sprache „Und du sollst, solange sie lebt, ein jämmerliches Leben leben.“ Kühn nimmt Libanus bei seiner Fluchdrohung nach Demaenetus’ frühem Tod in 21 (?) dessen zuvor trauriges Leben in den Blick. Der hohe Ton aus 16ff. wird dabei durch formale und klangliche Stilisierung fortgesetzt: (1) die Breite des Fluchs 21-2 (vgl. die Steigerung gegenüber der pleonastischen Feierlichkeit der sterbenden Chrysis: Ter. Andr. 291: te obtestor ne abs te hanc segreges neu deseras), (2) das Homoeoteleuton illa viva, (3) die Wortparataxe viva vivus (vgl. das Marsgebet bei Cato Agric. 141, 2: morbos visos invisosque [...] prohibessis), (4) die durch das weite Zurücktreten von ut an die vierte Stelle klanglich betonte Gruppe illa viva vivus, (5) die ehrwürdige Junktur oppetere pestem: Enn. Trag. 117 R.2: o Patricoles, ad vos adveniens auxilium et vestras manus / peto priusquam oppeto malam pestem mandatam hostili manu, vgl. auch das deutliche Pathos in Capt. 524ff. (Haffter 1934, 102).

1223-4 De. per Dium Fidium quaeris: iurato mihi / video necesse esse eloqui quidquid roges. Dramaturgie / Realien Anstatt über die Anmaßung des Sklaven erbost zu sein, erwidert Demaenetus das Pathos des Sklaven – offenbar ironisch (siehe 25-6). Anders Dingel (1981, 495), der in Demaenetus’ feierlicher Erwiderung einen ersten Hinweis auf den lachhaften Charakter des senex sieht. Der Dius Fidius entspricht dem Zεὺς Πίστιoς und wurde früh dem sabinischen Sancus Fidius gleichgesetzt (Dion. A. R. 2, 49, Ov. Fast. 6, 213, vgl. Latte 1960, 126ff., Radke 1979, 110). Die Gottheit konnte nur bei einem Schwur unter freiem Himmel angerufen werden, weshalb man sich, wenn man sich zu Hause befand, in das conpluvium begab (Cato fr. 35 R.); vgl. 18-9, wo das tatsächliche Vorhandensein von senectus und der gefürchteten uxor der Beschwörung Kraft verleiht. — Textkritik Langens (1886, 240) zur Athetese führende Kritik an 23a, Demaenetus könne nach Libanus’ umständlicher Einleitung nicht versichern, er werde die noch gar nicht gestellte Frage unter Eid beantworten, ist verfehlt: Aus 16-22 wird deutlich, dass Libanus ein Anliegen an Demaenetus herantragen will (Leo z. St.); zur Echtheit von 23-6 siehe 25-6.

1325-6 ita me obstinate adgressu’s ut non audeam / profecto, percontanti quin promam omnia. Textkritik „So heftig hast du mich angegangen, dass ich es wahrlich nicht wage, auf dein Fragen nicht alles zu sagen:“ Die beiden Verspaare 23-4 und 25-6 gerieten wegen ihrer inhaltlichen Nähe in den Verdacht einer Dublette. (1) Fleckeisen (gefolgt von Lindsay) tilgt aufgrund der sich durch die Athetese von 25-6 ergebenden Nähe von eloqui und eloquere in 24 und 27 die beiden ersten Verse (angesichts der plautinischen Stichworttechnik zu Unrecht [siehe 902b-3 und vgl. Blänsdorf 1967, 246]). Zu der unzutreffenden inhaltlichen Kritik an 23-4 siehe dort. (2) Langen sieht dagegen das Problem bei ita: Bei Plautus werde ita „mitunter geradezu anstatt einer coniunctio causalis“ verwendet (1880, 232). Der demnach verwirrende Bezug von ita (nicht wie zu erwarten i.S: eines nam, sondern in Verbindung mit ut) sei nicht hinnehmbar (1886, 239). Dem stehen allerdings Stellen wie Cas. 124ff. entgegen: Dort droht Olympio, Chalinus zu züchtigen, ita te aggerunda curvom aqua faciam probe / ut postilena possit ex te fieri. Nach Langen doppelter Bezug des ita wie in 25. Selbst eine finale Auffassung des ut in Cas. 126 („so (=denn) ich will dich mit Wasserschleppen krumm machen, damit aus dir ein Schwanzriemen gemacht werden kann“) bietet keinen Ausweg für Langens Anstoß: Diese Möglichkeit besteht auch bei Asin. 25: „so (=denn) heftig hast du mich angegangen, damit ich es nicht wage...“). (3) Leo z. St. bringt den gewichtigsten Einwand gegen das Verspaar: Er erklärt unter Verweis auf Varro Ling. 5, 66: quidam negant sub tecto per hunc (sc. Dium Fidium) deierare oportere das Paar 25-6 als erklärenden Ersatz für 23-4: „suppositi videntur cum illi non intellegerentur“. Varro zeigt, dass im 1. Jh. v. Chr. Unsicherheiten bezüglich des Kults der alten Gottheit bestanden (vielleicht auch schon früher: Varr. Ling. 5, 66: Aelius [Aelius Stilo: geboren um 150 v. Chr.] Dium Fidium dicebat Diouis filium). Die entscheidende Frage lautet: Wie alt ist der Vers? Aufschluss gibt offenbar die Konstruktion non audeo quin in 25-6, bei der quin seine ursprüngliche negative Bedeutung (quī ne: „warum nicht?“ [LHS 1, 472]) innehat: „dass ich es nicht wage, dir, der du fragst, nicht alles mitzuteilen.“ Dies deutet auf altlateinische Entstehung (dort noch freie Verwendung der Konjunktion: Capt. 525: negotium esse, Rud. 1172: continere u.a. [Bennett 1910, 1, 246ff., LHS 2, 678]): Eine auf Ersatz für eine unverständlich gewordene Partie abzielende Interpolation im Sinne Leos erscheint demnach fraglich. Dass es sich bei den beiden Verspaaren überhaupt um eine Dublette handelt, die man bei Zweifel an Leos Annahme als retractatio-Spur aufzufassen hätte (so Thierfelder 1929, 96), lässt sich zudem in Frage stellen. Vielmehr kann 25-6 als Steigerung von 23-4 erkannt werden: Auf die Zusage, unter Schwur (mihi iurato) die in 16ff. angekündigte Frage zu beantworten (23-4), folgt die Versicherung, nicht nur wahrheitsgemäß zu antworten, sondern (den Gedanken intensivierend) dabei auch nichts zu verschweigen. Mit einer solchen umfassenden Verpflichtung auf die Wahrheit entspricht Demaenetus offenbar mit leiser Ironie Libanus’ umständlicher Weitschweifigkeit aus 16ff. (siehe 27-8). — Metrik adgre3ssus’s u4t: Aphärese findet altlat. auch nach -ŭs und -ĭs statt: Amph. 324, Ter. Andr. 621 u.ö. (Boldrini 1999, 54).

1427-8 proinde actutum istuc quid sit quod scire expetis, / eloquere: ut ipse scibo, te faciam ut scias. Dramaturgie „Darum sag mir gleich, was du wissen willst, ich will dafür sorgen, dass du es so gut weißt, wie ich es selber weiß.“ Das dreimalige scire dürfte Demaenetus’ ironisch gefärbte Leutseligkeit abbilden (siehe 25-6). Das Gleiche gilt für die Umständlichkeit des gesamten Ausdrucks. — Sprache expetis: Bei dem Indikativ expetis in Abhängigkeit von eloquere, quid sit quod liegt der Einfluss der gelockerten Umgangssprache vor (zu deren Abneigung gegen den obliquen Konjunktiv vgl. neben 59, 367 auch LHS 2, 537ff.). — Metrik proinde áct-: Wie bei deinde und dein wohl nicht IK, sondern Synizese, vgl. Bacch. 739, Capt. 292 u.ö. (Questa 1967, 16). — Sprache te faciam ut: umgangssprachlicher proleptischer Akkusativ (Lindsay 1900 zu Capt. 610, LHS 2, 471), also kein affektischer Anakoluth te statt tu (so Bertini).

1529 Li. dic obsecro hercle serio quod te rogem. Sprache „Ganz im Ernst sag mir bitte, was ich will.“ Trotz Demaenetus’ Zusage und Aufforderung, endlich zu fragen, lässt Libanus zur Erhöhung von Spannung und Absurdität (vgl. 30) eine zweite Beschwörung folgen. Diese hält den Nachdruck aus 16-22 aufrecht: (1) obsecro hercle serio (selten: Pseud. 340) statt des üblichen einfachen hercle (37, Amph. 299, Curc. 308 u.ö.), (2) sehr seltener prospektiver Konjunktiv rogem: Cens. 24, 3: praetor urbanus qui nunc est quique posthac fiat, vgl. auch CIL I, 2, 583, Catull. 64, 330, Verg. Aen. 1, 287 (finaler Charakter?) LHS 2, 558, (3) Aufwertung des enklitischen obsecro durch den Anklang von dic obsecro an das ursprüngliche di, obsecro (?): Amph. 1130, Cist. 663 u.ö.

1630 cavĕ mihi mendaci quicquam. De. quin tu ergo rogas? Dramaturgie Der Umständlichkeit aus 29 folgt die abermalige Verpflichtung auf die Wahrheit (siehe 20): tönender und dadurch das Spiel um die Retardierung fortführender Proceleusmaticus cave mihi mit breitem mendaci quicquam statt mendacium (Mil. 967). Die Verzögerung verfehlt ihr Ziel nicht: Ungeduldig fordert Demaenetus die Frage von seinem Sklaven: quin tu ergo rogas? Trotz der Eindringlichkeit von Demaenetus’ Worten kann man an eine harsche Unterbrechung des Sklaven durch den Herrn denken (Danese: cave mihi mendaci quicquam... – quin tu); allerdings scheint die Infinitivellipse bei der Ermahnung geläufig zu sein (so auch Mil. 967). — Metrik cavĕ: gängig (Aul. 90, Bacch. 910 u.ö. [Müller 1869, 161f.]), vgl. 5.

1731 Li. num me illuc ducis, ubi lapis lapidem terit? Dramaturgie „Führst du mich etwa dahin, wo ein Stein den anderen reibt?“ Die Pointe muss nach der langen Vorbereitung treffen: Ein Rätselwitz führt die aufgebaute Spannung ad absurdum. Indes handelt es sich um mehr als einen effektvollen Handlungsauftakt: Um einen Wortzauber zu vermeiden (siehe 37b-9), kleidet Libanus seine Angst vor Bestrafung in ein in 34-5 erweitert wiederholtes Änigma. Die (vorsichtige oder zynische) Umschreibung von Sklavenstrafen ist gängig: Stich. 63: quom ego revortar, vos monumentis commonefaciam bubulis, vgl. Pseud. 534, Naev. Com. 96 u.ö. Gemeint ist hier das pistrinum, in dem das Getreide von Mensch und Tier unter größter körperlicher Anstrengung gemahlen wurde. Angesichts der gängigen Drohung mit einer Verbannung in die Mühlen (Lysias 1, 18, Menan. Her. 3, Most. 17ff., Pseud. 534 u.ö.) ist Della Cortes (1967, 29 Anm. 12) Zuschreibung der Asin. zu den drei während Plautus’ angeblicher Arbeit im pistrinum verfassten Komödien (Gell. 3, 3, 14) nicht überzeugend (so bereits Paratore 1958, 111).

1832 De. quid ĭstuc est? aut ubi ĭstuc est terrarum loci? Sprache „Was bedeutet das? Oder wo in aller Welt ist das?“ Wie wohl auch der Zuschauer ist auch der Herr verduzt: Das Fragepaar malt Demaenetus’ Verwirrung, der nach Libanus’ aufmerksamkeitsheischender Vorbereitung nicht auf ein Rätselspiel gefasst ist: aut fügt wie in Mil. 469: quid iam? aut quid est? eine das Anliegen des Fragenden präzisierende, jedoch nicht auf einen darauf abzielenden Erkenntnisfortschritt fußende Frage an. Die Anknüpfung von synonymen Gliedern durch aut ist geläufig: Mil. 469, Poen. 994 u.ö. (LHS 2, 498f.). Demaenetus’ Affekt wird entweder durch den gedoppelten, asyndetisch gereihten Genitiv terrarum, loci (aufgrund fehlender Parallelen ist der Genitiv von terrarum locus anscheinend auszuschließen) als gedrängte Variation von terrarum et loci gestützt (allerdings ebenfalls einmalig, vgl. immerhin Cic. Verr. 5, 143: ubicumque terrarum et gentium); oder (aufgrund der Parallele in 36 wahrscheinlicher) es liegt ein intensives Hyperbaton vor: loci ist abhängig von istuc, terrarum von ubi (zur abbildenden Wortstellung vgl. 132). Der Genitivus partitivus gentium, terrarum, loci, locorum ist umgangssprachlich zu allen Zeiten nach hic, ubi, ubicumque, unde, quo u.a. geläufig: Ter. Phorm. 551 (nach LHS 2, 53 dort zum ersten Mal bei terrarum, vgl. aber auch Amph. 336: non edepol nunc ubi terrarum sim scio), Cic. Att. 5, 10, 4 u.ö. — Metrik quid ĭstūc / ub(i) ĭstūc: gängig (siehe 407). Zur Endlänge von istuc siehe 301-2.

1933 Li. ubi flent nequam homines, qui polentam pinsitant Textkritik „Wo nichtsnutzige Gerstengraupenstampfer weinen.“ Das überlieferte pransitant („frühstücken“) wird man nach der in den Hss. tradierten Wiederholung der Verse 32-3 hinter Vers 47 (=47ab) in pinsitant („zu stampfen pflegen“) emendieren: pinsitant ist als Hapax lectio difficilior. Kein Argument für pinsitant kann dagegen aus dem vermeintlichen Verstoß von pransitant gegen das Rätselprinzip aus 31 und 34-5 gewonnen werden, das jeweils eine Lösung des γρῖφoς ermöglicht: Gegen „wo Nichtsnutze, die Gerstengraupen frühstücken, weinen“ ließe sich einwenden, dass in polentam pransitant kein wirklicher Lösungshinweis steckt, da Graupen nicht nur von Mühlensklaven verspeist werden. Dies mag richtig erscheinen, doch sind Graupen v.a. die Nahrung der Unfreien und sozial Niedrigstehenden: Plin. Nat. 18, 72: gladiatores, qui hordearii vocabuntur, Lucil. 509 K.: nemo est halicarius posterior te halicarius (vgl. Krenkel 1970, z. St.). Unklar bleibt der Grund der doppelten Überlieferung. Zwar erscheint angesichts der Sperrung zueinander gehörender Verse gesichert, dass sich 47ab am Rand von P befanden, von wo das Paar an falscher Stelle in den Versbestand zurückkehrte. Warum aber 32 dem verdächtigen Vers 33 beigeschrieben wurde, ist fraglich: Entweder erklärt sich die Wiederholung wie in 51-2 als Einordnungshinweis eines versehentlich übersprungenen Verses oder dadurch, dass beide Verse ursprünglich doppelt überliefert waren, also eine Versfolge 31 – 32 – 33 – 32 – 33 – 34 begegnete, von der P die Verse 32-3 wie häufig in der Textgeschichte durch die kritischen Zeichen des besonders auf die Ausscheidung von Textdubletten bedachten Archetyps an den Rand verbannte (vgl. 896-901, Cist. 126-9 u.ö. [siehe Seite 288ff. und vgl. Hurka 2004, 44ff.]): Angesichts der retractatio-Spuren in 252 (?), 571-3, 828-9, 873, 857-60 lässt sich mit Leo z. St. daran denken, dass 32-3 als verkürzende Ersatzfassung für 32-43 geschaffen wurde. Thierfelders Einwand (1929, 109), die stark gekürzte Beantwortung sei zu der Weitschweifigkeit der Verse 16-22 unverhältnismäßig, ist zutreffend, spricht aber nicht gegen die Richtigkeit von Leos Annahme. Hieraus würde sich die doppelte Überlieferung von 32-3 erklären, die bei der Annahme einer eingedrungenen Glosse ebenso rätselhaft bleibt wie bei dem Gedanken an einen zunächst übersprungenen Verses 33: Man hätte mit der Kuriosität zu rechnen, dass eine Interpolation zunächst in das Versgut eindringt und später durch Zufall, nicht durch Ratio, wie der Begleitvers 32 anscheinend zeigt, in doppelter Ausführung zurückkehrt. Unsicher wird die Rückführung auf eine retractatio durch die zu vermutende ungewöhnliche Erscheinung, dass der Ersatz einen Originalvers wiederholt (32): Ein solche Technik lässt sich weder in der Asin. noch sonst in den plautinischen Komödien nachweisen.

2034-5 apŭd fustitudinas, ferricrepinas insulas, / ubi vivos homines mortui incursant boves. Sprache „Bei den knüppelhiebigen, eisenrasselnden Inseln, dort, wo auf lebendiger Menschen Haut tote Ochsen umherspringen.“ Der Beschreibung des Materiell-Bewirkenden (Mahlsteine) aus 31 folgt das Menschlich-Erleidende (Arbeiter): fustitudinus und ferricrepinus (fustis und tundere: „mit dem Knüppel schlagend“ bzw. ferrum und crepere: „vom Eisen (der Sklavenketten) rasselnd“). Die beiden Hapax legomena lassen angesichts ihrer gesuchten Bedeutung, ihrer Dopplung und der wirkungsvollen Lautmalerei an plautinische Wortschöpfungen denken (TLL VI, 1, 575, 9: „iocose fictum“ vgl. auch VI, 1, 1660, 34ff.). Eine anspruchsvolle Intensivierung liegt bei insulae vor, die nicht nur an die in Trin. 549: fortunatorum [...] insulas erwähnten μακάρων νῆσoι („per contrarium scilicet“: Thierfelder 1929, 109 Anm. 6) und an die Form der Mühlsteine denken lässt (Ussing): Auch die urspüngliche Bedeutung des Wortes schwingt mit (ein durch ambitus umgebenes Grundstück oder Haus, vgl. Don. Adelph. 578: domos vel portus vel insulas veteres dixerunt). Die Verrätselung der Mühen wird durch die bildlich-belebende (incursant) Ausschmückung der ihrerseits verdunkelten Metonymie ‚Material und Hergestelltes‘ abgeschlossen: Nicht Leder oder die daraus gefertigten Peitschen fahren auf die Arbeiter nieder, sondern tote Rinder stürzen sich auf lebende Menschen (vgl. Stich. 63: vos monumentis commonefaciam bubulis). Zu incursare: Poen. 822: incursare pugnis, verwandt: Rud. 722. — Metrik apud: Zur pyrrhichischen Messung siehe 219/20.

2136-7a De. modo pol percepi, Libane, quid ĭstuc sit loci: / ubi fit polenta, te fortasse dicere. Sprache „Ach so, beim Pollux, jetzt hab ich’s kapiert, welchen Ort du meint, Libanus: Wo man Gerstengraupen macht, meinst du wohl?“ Die Lebhaftigkeit der sich unvermittelt einstellenden Erkenntnis wird neben der affektischen Alliteration pol percepi durch die Häufung umgangssprachlicher Erscheinungen gemalt: (1) istuc loci – Genitivus partitivus nach neutralem Pronomen (vgl. Poen. 856: nescio quid viri sis: Der Gebrauch ist altlat. gegenüber der klassischen Zeit ausgedehnt [LHS 2, 52f. und 56]), (2) fortasse mit A.c.I. in Analogiebildung zu credibile est (so K.-St. 1, 699, unentschieden Lindsay 1922, 81): Epid. 296, Poen. 1004 u.ö. (TLL VI, 1140, 83ff. [nur Komödie]). — Sprache Libane: Plautus versieht die Rollen seiner Vorlagen in Bacch., Cist. u.ö. mit anderen Namen (siehe Seite 17). Diese sind oft sprechend (siehe 699). Hier handelt es sich allerdings trotz λίβανoς („Weihrauchbaum“) um einen geläufigen und deshalb wohl nichtsprechenden Sklavennamen: CIG I, 1756, Rhet. Her. 4, 50, 63 u.ö. (Schmidt 1902, 193). — Metrik quid ĭstuc: gängig (siehe 407).

2237b-9 Li. ah / neque hercle ego istuc dico nec dictum volo. / teque obsecro hercle ut quae locutu’s despuas. Dramaturgie Dass Demaenetus das gefürchtete Wort pistrinum mit der Metonymie ubi polenta fit nur umschrieben hat, kümmert Libanus bei seinem seit Beginn des Bildes vorbereiteten Spaß nicht: Einen negativen Begriff auszusprechen verheißt drohendes Unglück: Amph. 719ff.: So. verum non est puero gravida. Am. quid igitur? So. insania / [...] Al. verum tu malum magnum habebis si hic suom officium facit: / ob istuc omen, ominator, capies quod te condecet (vgl. auch Soph. O. C. 125ff. u.ö.). Dagegen verspricht das Aus- oder Anspeien als Vertreibungszauber Hilfe (Aesch. Prom. Desm. 1068f., Sen. Cons. Marc. 9, 4, Plin. Nat. 28, 35 u.ö.). — Metrik locu4tus’s de5spuas: siehe 25-6.

2340 De. fiat, geratur mos tibi. Li. age, age usque excrea. Dramaturgie „So sei es, ich leiste dir Folge.“ Nach seinem emphatisch-gedoppelten Zugeständnis fiat, geratur (so auch Pseud. 559a) speit Demaenetus zum ersten Mal bereitwillig aus (ähnlich derb auch Nikeratos in Menan. Sam. 502ff.). Libanus fordert mit Nachdruck (age, age) Demaenetus auf, erneut auszuspeien (insgesamt soll und wird er es drei Mal tun; zur magischen Dreizahl vgl. deren Dominanz im Carmen Arvale sowie in Horaz’ ironischer Zauber-Epode 17, Verg. Ecl. 8, 73ff.; anders Hofmann 1995, 211f., der fünfmaliges Husten als Form des vorliterarischen Stegreiftheaters erkennt).— Sprache morem gerere alicui: i.e. voluntati alcis. obtemperare (TLL VI, 2, 1942, 41ff.). — Sprache Zur affektischen Gemination age age vgl. Hofmann 1951, 58ff.

2441 De. etiamne? Li. age quaeso hercle usque ex penitis faucibus. Dramaturgie „Noch mehr? – Los, beim Herkules, aus dem tiefsten Rachen!“ Dass der senex Libanus’ Aufforderung aus 40 (execra) unmittelbar nachkommt, könnte zwar angesichts des etiamne? (sc. amplius) naheliegend erscheinen. Indes muss diese Möglichkeit hinsichtlich des sicher noch folgenden Ausspeiens nach 44/5 und der eindringlichen Forderung ex penitis faucibus mit anschließendem etiam amplius (42) wohl ausgeschlossen werden: Die Magie der dreifachen Wiederholung (siehe 40), ohne die 44/5 unverständlich ist (siehe dort), weist etiamne? als überraschte Frage nach dem ersten Ausspeien in 40 aus. — Sprache penitus: Das ursprüngliche Adverb ist wie subitus aufgrund der mit dem Nominativ gleichen Endung vorhistorisch adjektivisiert worden (LHS 2, 173). (Rückbildung penite bei Catull. 61, 174). — Textkritik Zur überlieferten Lage des Verses 41 hinter 55 siehe 51.

2542 etiam amplius. De. nam quo usque? Li. usque ad mortem volo. Dramaturgie „Sogar noch weiter! – Wie weit denn? – Bis zum Tod, will ich!“ Auf Demaenetus’ ratlose Frage, wie er noch tiefer als ex penitis faucibus speien könne, folgt die erlesene Unerhörtheit des Sklaven: Anstatt Demaenetus um Erlösung des drohenden Mühlenfluchs zu bitten, belegt Libanus seinen Herrn (allerdings nur scheinbar: 43) mit einem Wortzauber: usque ad mortem volo (vgl. Merc. 483f.: Ch. responde: quo leto censes me ut peream potissimum? / Eu. non taces? cave tu istuc deixis). — Dramaturgie etiam amplius: Libanus’ Forderung ist nach 41 ein weiteres Ausspucken vorausgegangen (siehe 38-9, 44/5). — Sprache nam quo: Die nichtenklitische Stellung von nam nach Fragepronomen (statt quinam) findet sich mit Ausnahme der augusteischen Dichter nur in der Komödie (Epid. 132, Poen. 1122 u.ö. bzw. Verg. Georg. 4, 445, Hor. Epist. 1, 1, 76 u.ö.)

2643 De. cave sis malam rem. Li. uxoris dico, non tuam. Sprache „Vorsicht! Schwör kein Übel herauf! – Ich meine den Tod deiner Frau, nicht deinen.“ Demaenetus fürchtet das böse Wort aus 42 (mors). Aus diesem Grund mildert der senex mit der Allegroform sīs (statt si vis) den Nachdruck des Imperativs ab (dazu Hofmann 1951, 132f.): also eher timens, nicht minans (so Schmieder 1804, 38). Bei der Umleitung des Fluchs παρὰ πρoσδoκίαν auf die Ehefrau zeigt sich Libanus wie in 625 als servus callidus. Verwandt Mil. 1039f., wo die gewitzte Ancilla dem Soldaten schmeichelt. Sen. Cons. Marc. 9, 4: dirum omen respuat et in capita inimicorum [...] abire illa iubeat (vgl. auch das Zurückwerfen einer Verwünschung auf den Fluchenden selbst: Plato Euthyd. 283 e: σoὶ εἰς κεφαλήν, vgl. Cic. Att. 8, 5, 1 u.ö.). Zum Motiv des erwünschten Todes der Gattin siehe 44/5. — Metrik cavĕ: gängig (siehe 30). — Metrik r(em) Li.

uxo3risPersPoen

2744/5 De. dono te ob istuc dictum, ut expers sis metu. Dramaturgie Auf griechischer und römischer Bühne ersehnt der Ehemann den Tod seiner ungeliebten Gattin: Philemon fr. 236 K.: γυναῖκα θάπτειν κρεῖσσóν ἐστιν ἢ γαμεῖν, vgl. Aristoph. Plut. 1008, Aul. 155, Cas. 227 u.ö. und besonders Pompon. 31 R.2: more fit moriri suam quisque uxorem ut velit (so auch Asin. 901, 905). Zur komischen Vergeltung für Libanus’ Abscheulichkeit aus 43 befreit Demaenetus den Sklaven von dem drohenden Mühlenzauber: Er speit zum dritten Mal aus und lenkt dadurch gemäß dem Dämonenglauben das von Libanus in Aussicht gestellte omen dirum auf Artemona (vgl. Sen. Cons. Marc. 9, 4 in 43): Hätte Demaenetus in 42 zum dritten Mal den Exorzismus wiederholt, läge eine unnötige Verbreiterung auf Kosten einer dramaturgischen Schwächung vor (siehe 41). — Sprache donare ut: selten: neben Sil. 12, 390 (mit Dativ) nur christliche Autoren: TLL V, 1, 2012, 75ff. Wenn nicht feierlich-gestelzte Sprache vorliegt, kann auch an einfaches finales ut gedacht werden: „ich beschenke dich für diese Worte (spuckt aus), damit du frei von Furcht bist“. — Sprache expers findet sich altlat. sowohl mit Genitiv als auch mit Ablativ: Amph. 170, Pseud. 498, Ter. Haut. 652 u.ö. bzw. Amph. 713, Pers. 509, Turp. 157 u.ö. (Bennett 1910, 2, 83). Möglicherweise ist der Genitiv ursprünglich (LHS 2, 107).

2846 Li. di tibi dent quaecumque optes. De. redde operam mihi: Dramaturgie „Mögen dir die Götter geben, was immer du begehrst. – So höre:“ Mit der geläufigen Dankesformel wird der Komödienauftakt formal beendet und mit der Kompositionsfuge redde operam mihi zur Exposition der Handlung in 47ff. übergeleitet (siehe Einleitung I 1). — Sprache dent: Entgegen dem üblichen Indikativ nach unbestimmten Relativpronomina (dazu K.-St. 1, 197f.) ist der Konjunktiv bei di dent regelmäßig: Epid. 6: di dent quae velis, vgl. Mil. 1038 [=46a], Trin. 436 u.ö.

2947-8 cur hoc ego ex te quaeram? | aut cur miniter tibi / propterea quod me non scientem feceris? Dramaturgie „Warum soll ich dich das noch fragen? Oder warum dir drohen, weil du es mir nicht verraten hast?“ Der Wechsel der Gesprächsinitiative und der unvermittelte Übergang der weitschweifigen Launigkeit in 16-46 zu Demaenetus’ Erregung können an einen engeren Anschluss an die griechische Vorlage in 47ff. denken lassen (Munari 1947, 31: «autentica ῥῆσις attica» [siehe Einleitung zu I 1]): Nach der bereitwilligen Annahme von Libanus’ Exorzismusspiel folgt das eindringliche Verhör des Sklaven (47-58). Diesen hat der Herr zu Beginn von I 1 zu diesem Zweck aus dem Haus geführt. Als sei er bereits hintergangen worden, konfrontiert er dabei seinen Sklaven mit den Tatsachen (Konstan 1978, 216): Er weiß um die Liebe seines Sohnes und um die Mitwisserschaft seines Sklaven (52-3, vgl. auch 20). — Sprache Wie das voraussetzungsreiche hoc (sc. filius amat: siehe 49) und die polemischen Konjunktive malt die (quasi-)anaphorische Fragehäufung cur? – aut cur? – aut cur? (49) die Erregung des senex (und erhöht zugleich die Spannung des Zuschauers). Zum Affekt der Pronominalanapher vgl. Ter. Andr. 886f. (Haffter 1934, 54ff.).— Metrik quaeram3 | aut: Die Elisionsvermeidung kennzeichnet offenbar das aufgebrachte Innehalten des Sprechenden: affektischer Hiat. Zur Versstelle nach der 3. Hebung im ia6 siehe 10. — Sprache propterea quod: nur Amph. 297 statt des bei Plautus häufigeren propterea quia (Men. 45f., Mil. 1257 u.ö.), vgl. aber Cato Or. fr. 11, 3, Ter. Andr. 38 u.ö.

3049 aut cur postremo filio suscenseam, Dramaturgie Die sich aus der inhaltlichen Unklarheit von 47-8 ergebende Spannung wird durch filio suscenseam aufgelöst: Der mit ausreichender Dramenkompetenz versehene Zuschauer in Griechenland wie in Rom gibt dem in 47 unklaren hoc den richtigen Bezug (seit der Aufführung der ersten Palliata von Liv. Andr. von 240 v. Chr. sind wenigstens rund 30 Jahre vergangen [siehe 11 und Seite 61]). Darüber hinaus liefert die dritte Vorhaltung (postremo) nach 47-8 die Pointe: Demaenetus ist nicht nur im Bilde (47-8), sondern weigert sich anscheinend, über das Verhalten seines Sohne verärgert zu sein (allen Konventionen zum Trotz: siehe 50). Aufgrund dieses ungewöhnlichen Ansatzes (siehe 50) kann sich der Zuschauer fragen, ob Demaenetus’ Gleichgültigkeit nur in grimmigem Zorn vorgeschoben ist. Droht dem Sklaven gleich das zu erwartende Donnerwetter?

3150 patres ut faciunt ceteri? Li. quid ĭstuc novi est? Dramaturgie Die sich in 49 aufbauende Spannung bleibt erhalten: Meint Demaenetus, was er sagt? Dass der Vater weder dem liebenden Jüngling noch den mit ihm verbündeten Sklaven (dazu siehe 57-8) zürnt, verkehrt die komischen Konventionen: Menan. Cith. (vgl. Sherberg 1995, 36), Ter. Adelph. 81ff. u.ö. Zum Spiel mit den Gepflogenheiten der Komödie siehe 59, 91 mit Einleitung I 1 und ausführlich Seite 36ff. Angesichts dieser Besonderheit der Exposition und der plautinischen Vorliebe für eine Durchbrechung der Bühnenillusion (siehe Anm. 219) kann man patres ut faciunt ceteri sowie Libanus’ verblüfftes quid istuc novi? wie 79, 256-7 als metatheatralische Reflexion über die Abweichung vom in Nέα / Palliata Üblichen auffassen (so Konstan 1978, 215, Slater 1985, 57). Zur möglichen Zuweisung der metatheatralischen Ebene von I 1 an Plautus siehe Seite 41ff. — Metrik quid ĭstuc: gängig (siehe 407).

3251 demiror quid sit et quo evadat sum in metu. Dramaturgie Libanus’ Verwirrung über den ausbleibenden Zorn des senex bricht nach seiner Selbstfrage in 50b in dem nichtrhetorischen Chiasmus hervor: Demaenetus verunsichert den Sklaven (wie den Zuschauer): Ist seine Gleichgültigkeit gespielt oder echt? — Sprache Bei der Gegenüberstellung demiror – sum in metu liegt eine Variation der der griechisch-römischen Umgangssprache bekannten Affekttypen von Gemination und Synonymhäufung vor: Menan. Peric. 506f.: Γλυκέρα με καταλέλoιπε, καταλέλoιπέ με / Γλυκέρα, vgl. Most. 603 u.ö. und siehe 92-5 (Thierfelder 1929, 46) bzw. Poen. 1326: gaudeo et volup est mihi, vgl. Ter. Haut. 424 u.ö. (Haffter 1934, 59). — Textkritik Der Vers ist in den Hss. hinter 83 überliefert, wo er gemeinsam mit 52, der somit doppelt tradiert ist, die sicher zusammenhängenden Verse 83-4 sperrt (vgl. neben dem unleugbaren inhaltlichen Bezug auch die formale Anbindung durch den Stichwortanschluss cupio: 83 / cupis: 84). Dass ein Vers an späterer Stelle im Anschluss an einen ausgelassenen erneut niedergeschrieben wird (52 nach 51), kann am ehesten als Einordnungshinweis für den aus Nachlässigkeit übersprungenen Vers gedeutet werden (vergleichbar ist 32-3, wo indes das Ordnungsprinzip umgekehrt vorliegt: Dem verdächtigen Vers 33 wird ein Vers vor-, 52 dagegen nachgeschoben). Die naheliegende und einen Blick auf die Gestalt des Archetyps gewährende Erklärung, 51-2 sei am Ende der Seite entweder prima manu in den fortlaufenden Text eingeschrieben oder zunächst am Rand der Hss. vermerkt worden, um von dort bei einer späteren Abschrift in den Versbestand zurückzukehren, muss durch die gleichzeitige Verirrung von 41 zweifelhaft erscheinen (32-3 darf angesichts der Möglichkeit einer späten Glosse nicht berücksichtigt werden). Dieser offenbar aufgrund der gleichlautenden Versanfänge von 41-2 (etiamne / etiam) übersprungene Vers findet sich in den Hss. hinter 55, und seine verirrte Lage könnte auf dieselbe Art wie die von 52-3 erklärt werden: Wenn mit Vers 55 eine Seite endete (Vers 41), erscheint es aber unwahrscheinlich, dass ein auf derselben Seite übersprungener Vers auf der folgenden Seite am Rand oder am Ende des Blattes nachgetragen wurde. Denkbar wäre ein Seitenende der Vorlage mit Vers 55 nur, wenn Vers 51-2 in einer früheren oder späteren Abschrift ausgelassen worden wäre.

3352-3 De. equidem scio iam, filius quod amet meus / istanc meretricem e proxumo Philaenium. Dramaturgie Demaenetus spricht die bereits in 47-9 angedeutete Wahrheit aus: Er weiß um die ungebührliche Liebe des Sohnes, die die Jünglinge der Komödie vor ihren strengen Vätern geheimzuhalten pflegen. Die Spannung, von der der Zuschauer seit 49 gehalten wird, bleibt erhalten: Es bleibt weiterhin unklar, ob Demaenetus’ bisher bekundete Gleichgültigkeit gegen die untragbare Situation in Zorn umschlägt oder nicht. — Sprache Ein von einem Verbum sentiendi / dicendi abhängiger quod-Satz ist sehr selten (Cato Ad fil. fr. 1 [TLL V 1, 985, 80ff.]). Nicht zu vergleichen ist indirekte Abhängigkeit wie in Bacch. 1006: tantum flagitium te scire audivi meum, quod, vgl. auch Cic. Harusp. 62 u.ö. Die Erscheinung kann kaum mit Löfstedt 1911, 118 durch die Unklarheit des zu erwartenden A.c.I. erklärt werden (scio filium meretricem amare): Zur Vermeidung eines zweideutigen Bezugs besteht die Möglichkeit einer Passivkonstruktion. Diese syntaktisch schwerfällige Alternative müßte indes kaum bemüht werden: Aufgrund des Sprechers (Vater) wäre in 52-3 das mit einem aktiven A.c.I. Intendierte eindeutig. Man hat also eher mit umgangssprachlicher Analogie zu non commemoro, praetereo, mitto, quod zu rechnen (K.-St. 2, 274, LHS 2, 576). — Metrik ame5t meus: Zum Verstoß gegen das Bentley-Luchssche-Gesetz siehe 64. — Sprache e proxumo: Üblich zur Bezeichnung des auf der Bühne befindlichen Nachbarhauses: Aul. 172, Mil. 1136 u.ö. Die Nachbarschaft von Hetären und ehrenwerten Teilen der Gesellschaft (Demaenetus ist athenischer senator: 871) ist gängige dramatische Konvention: Menan. Dis Exap., Men. u.ö. — Realien meretricem [...] Philaénium (so stets iktiert): Φιλαίνιoν / -ις ist ein gängiger griechischer Eigenname (Schmidt 1902, 200, Fraser / Matthews 2000, 420); für eine Hetäre: Luc. Meretr. 6, 1. φίλoς und αἶνoς („Rede“) entsprechen dabei ihrer Charakteristik in III 1 (vgl. besonders dicacula, 511): Bertini 1968, 135. meretrix ist in der Palliata die übliche Übersetzung von ἑταίρα – im Verhältnis zu scortum u.ä. neutraler und weniger despektierlich (Stumpp 1998, 19). Ein mit den griechischen Verhältnissen vergleichbares Hetärenwesen hat es in plautinischer Zeit wohl nicht gegeben (Polyb. 32, 11, 4 [vgl. Leo 1912, 140, Vanoyeke 1990, 69ff.]); aufgrund der Gegebenheiten der plautinischen Komödien plädiert allerdings Schuhmann 1975 211ff. für ein früheres Eindringen in Rom.

3454-5a estne hoc ut dico, Libane? Li. rectam instas viam, / ea res est. Sprache „Ist es nicht so, wie ich es sage, Libanus? – Du bist auf dem richtigem Weg. So ist es.“ In umgangssprachlicher Abundanz beantwortet Libanus die Frage des senex zweifach (siehe 40 und vgl. Hofmann 1951, 92ff.). Der Eifer erklärt sich auch aus seiner Unsicherheit hinsichtlich der Lage, in die er geraten ist. rectam instas viam ist gängige Redewendung: Ter. Andr. 190 (dazu Donat: proverbiale), vgl. Cas. 469 (Otto 1890, 369). — Prosodie hoc1: Zur Länge siehe 301-2.

3555b-6 sed eum morbus invasit gravis. / De. quid morbi est? Li. quia non suppetunt dictis data. Dramaturgie Sein Unbehagen vergessend nutzt Libanus die Gelegenheit, um seinem Herrn nach 31 einen zweiten Rätselwitz aufzugeben. Dessen durch Versschluss und Alliteration pointierte Auflösung ist aprosdoketisch: Statt des zu erwartenden, wohl sprichwörtlichen facta (Pseud. 108: utinam quae dicis dictis facta suppetant, vgl. auch 162) lässt er in Bezug auf die Hetären und deren materiellen Forderungen das ähnlichklingende data folgen: Argirippus’ missliche Lage wird dadurch treffend beschrieben: „Dass seinen Worten keine Gaben folgen“ statt „Taten“. — Metrik eum: einsilbig — Sprache Faktisches quia („dass“) statt quod zumeist altlat.: Aul. 427ff., Mil. 1210 u.ö. (aber auch Cic. Fam. 9, 16, 2, Tac. Ann. 15, 28 [K.-St. 2, 270f.]).

3657-8 De. tune es adiutor nunc amanti filio? / Li. sum vero et alter noster est Leonida. Dramaturgie Ohne auf Libanus’ Abschweifung in 55-6 einzugehen, fährt Demaenetus mit seinem Verhör fort (und zugleich mit der Exposition der Handlung): Er ist im Bilde. Das Spiel mit den Erwartungen der Zuschauer aus 47-51 wird dabei weitergeführt: Der Zuschauer kann sich weiterhin nicht sicher sein, ob Demaenetus dem Sklaven zürnt oder nicht. Die Unwissenheit des Publikums wird auch durch Libanus’ Antwort nicht aufgelöst: Bekennt der Sklave kleinlaut oder mit Stolz seine und Leonidas Helferrolle (affirmatives vero: „wahrlich das bin ich“ [dazu K.-St. 2, 531])? Der Sklave als adiutor amanti ist in Nέα und Palliata feste Konvention: Menan. Sam., Epid. u.ö. — Prosodie tun(e) e1s: Zur Länge siehe 329b-30. — Sprache adiutor mit Dat. der Person: Pseud. 907, Cic. de orat. 1, 253 u.ö. (mit Genitiv der Person erst ab Vell. 63, 3). — Realien Leónida (so stets iktiert): Λεωνἰδας ist ein gängiger griechischer Eigenname (Fraser / Mathews 2000, 260): kein Anlaß an einen sprechenden Namen zu denken (so Mendelsohn 1907, 26, Bertini [siehe 338]).

3759 De. bene hercle facitis [et] a me initis gratiam. Dramaturgie Die seit 47 währende Spannung löst sich mit einem komischen Paukenschlag auf: Demaenetus spricht tatsächlich von Beginn an ohne Zynismus und lobt nun allen Ernstes die Sklaven für ihre Komplizenschaft im jovialen Ton der Bequemlichkeitsparataxe (siehe 789, 812-3). Durch die Billigung der ungebührlichen Liaison des Sohnes zu einer Hetäre und deren Unterstützung durch die familiares werden nicht nur die Gepflogenheiten des griechisch-römischen Lustspiels verkehrt (siehe 50, 91 mit Einleitung I 1 und ausführlich Seite 36ff.); vielmehr wird der senex zugleich als moralisch ungezügelter Mann gezeichnet. Hierhin liegt ein wesentlicher Unterschied zu dem Typus des liberalen Vaters der Komödie (siehe 80-1). Diesem Schluss widerspricht nicht der Nachsicht des Vaters in Menan. Cith. 58ff. (dazu Sherberg 1995, 35ff.). — Metrik fácitis [et] ā m(e) inίtis: Zwar ist IK bei der Folge von kurzem und langen Monosyllabum in der Hebung gut belegt (Merc. 265, Pseud. 135 u.ö. [Drexler 1932/33, 2, 54ff.]). Doch ist IK bei a ohne gesicherte Parallele (vgl. Müller 1869, 380-1). Aber auch Synaloephe dürfte kaum vorliegen (erwogen von Leo 1912, 271: fácit(i)’ et á [zur höchst unsicheren Abstoßung von auslautenden s nach kurzem und folgendem Vokal siehe 405-6]): Man wird mit Fleckeisen et athetieren (Lindsay, Danese). Möglich erscheint auch ab statt a: ét ăb (IK gängig: Bacch. 287, Mil. 357 u.ö. [Müller 1869, 281]).

3860 verum meam ŭxorem, Libane, scis qualis siet? Textkritik Bothes Änderung des tradierten nescis in scis (Dittographie Libane nescis) ermöglicht die Verteidigung des am Senarschluss geläufigen siet: 770, Amph. 58, Aul. 369 u.ö. (vgl. LHS 1, 523). Der Eingriff scheint aus textgeschichtlicher Sicht wahrscheinlicher als Camerarius’ Konjektur sit (in Verbindung mit quali’): Eine Hyperarchaisierung (Änderung von sit in siet) hat in der Textgeschichte der fabulae Plautinae in geringerem Umfang gewirkt als die ‚Normalisierung und Modernisierung‘ (dazu 247). Erst mit den modernen Editoren (Extremfall: Havet / Freté) ist das tradierte sit massenhaft in siet geändert worden (vgl. aber immerhin 286: siet codd., sit Non. 161, 18 L., Edd.).— Metrik me(am) ŭxo2rem: IK bei ŭxor ist nicht ungewöhnlich: Amph. 522, Aul. 32 u.ö. (Müller 1869, 377ff.). Zur Synaloephe siehe Müller 1869, 85. Es lässt sich auch an Synizese (meu) denken: me(am) uxo2rem. — Sprache uxorem scis qualis: umgangssprachlicher proleptischer Akkusativ (siehe 28).

3961 Li. tu primus sentis, nos tamen in pretio sumus. Sprache Libanus deutet Demaenetus’ häusliche Schwäche nur an. Angesichts der nicht auszuschließenden ironischen Färbung lässt sich keine Sicherheit gewinnen, ob in pretio esse in der in Bezug auf Sklaven möglichen Bedeutung ‚geschätzt werden‘ vorliegt: Cic. Rosc. Am. 77: apud eum sunt [...] in pretio. Denkbar ist wie in Poen. 330f.: primum prima salva sis, / et secunda tu insecundo salve in pretio auch die Auffassung i.S. von ‘a position in a scale of comparative worth, rank’ (OLD: ‘pretium’ 4b): „Du kriegst es als erster zu spüren, aber auch wir werden geschätzt“ bzw. „aber auch wir liegen (in Artemonas ‘hit-list’) weit vorne“.

4062-3 De. fateōr eam esse importunam atque incommodam. / Li. posterius istuc dicis quam credo tibi. Dramaturgie „Ich muss gestehen, sie ist lästig und unangenehm. – Das habe ich dir schon geglaubt, bevor du es gesagt hast.“ Demaenetus leidet wie viele Ehemänner der Komödie unter der häuslichen γυναικoκρατία: vgl. neben der Gleichsetzung des Ehemannes mit δoῦλoς bei Alexis fr. 264 K.-A., Menan. fr. 374 K.-A. u.ö. auch Catos Klage bei Plutar. Cato 8, 4. Zur Ursache von Demaenetus’ Schwäche siehe 86b-7. Artemonas klanglich wirkungsvolle Charakterisierung als importuna (Cic. Cluent. 177 über eine Frau, allgemeiner Merc. 44, Ter. Haut. 197) und incommoda (Poen. 401 über Milphio, Hor. Epist. 1, 18, 75 über den dominus) ist im Vergleich zu der anderer plautinischer Ehegattinnen gemäßigt: Menaechmus schilt seine Frau Men. 110: stulta, indomita, inpos animi, Periphanes vergleicht in Epid. 178f. das Leben mit seiner verstorbenen uxor dotata mit der 6. Arbeit des Herkules (wohl der Augiasstall); vgl. auch die gängige Charakteristik der uxor dotata als kläffende Hündin: siehe 877. — Prosodie fateor1: Die ursprüngliche Länge der Passivendung bei -or und -ar ist altlat. noch geläufig: Amph. 559, Rud. 868 u.ö. (Lindsay 1922, 124).

4164-5 De. omnes parentes, Libane, liberis suis / qui mi auscultabunt, facient obsequellam †, Dramaturgie „Alle Eltern, Libanus, die auf mich hören, werden ihren Kindern stets zu Willen sein.“ Mit großen Worten setzt Demaenetus zu seinem Erziehungsprogramm an: omnes, liberis: rhetorischverallgemeinernde Intensivierung (siehe 66). Auch das Klangspiel von Alliteration und Reim sowie der chiastisch geordnete Kontrast omnes parentesliberis suis schafft feierlichen Klang. Dieser wird in 67 durch den Kontrast mit dem verqueren Inhalt seiner Worte zum Witz. Angelegt ist die Pointe allerdings bereits in der Aufforderung, sich gegen die Kinder nachsichtig zu zeigen: Zwar stehen diese Worte nicht in Widerspruch zu dem in der Komödie topischen, nicht lächerlichen liberalen Vater (dessen Erziehungsziel ist dasselbe wie das des pater durus: die Kontrolle über die Kinder; vgl. Webster 1970, 254 mit Verweis auf den Paradefall des senex indulgens Micio in Ter. Adelph. 65ff.: errat [...] / qui imperium credat gravius esse aut stabilius / vi quod fit quam illud quod amicitia adiungitur). Indes ist Demaenetus durch das Kuriosum von 59 kein ernstzunehmender liberaler Vater (vgl. auch 80-1). — Metrik 4bĕrī5s sŭi6s: Das Versende verstößt gegen das Bentley-Luchssche Gesetz. Es bleibt unklar, ob hierfür der enklitische Charakter des Possessivums verantwortlich ist: Trotz des “potentially useful pattern” (Gratwick 1993, 207) greifen die altrömischen Dramatiker nur selten auf einen so gebauten Schluss zurück (Amph. 46, Men. 750, Rud. 775, Titin. 46 R.2 u.ö., vgl. auch 52, 419, 653-4). Die relativ geringe Zahl der Parallelen genügt indes, um die vorgebrachten Emendationsvorschläge zurückzuweisen: liberis omnes Havet / Freté, liberius Gratwick 2001, 49f. — Textkritik obseque5llam † (zur Orthographie „-ela vel -illa passim codd., sed ubique meliores - ella“ [TLL IX, 180, 1f.]): Gegen die Überlieferung wurden vorgeschlagen obsequentiam (Gruter, Scaliger, Bentley) und *obsequelia (Gratwick 2001, 56ff.). Allerdings scheinen solche Lösungen gegen die durch die Hss. und Non. 318, 25 L. bezeugte Lesart (vgl. auch Turp. Com. 63 R.2, Afran. Com. 257 R.2 u.ö.) angesichts der Möglichkeit eines Wortausfalls nicht plausibel. Acidalius vermutet einen Springfehler bei versschließendem eam (die Synaloephe eines pyrrhichischen Worts im 6. Fuß ist unproblematisch: vgl. neben 78, 220 u.ö. auch Trin. 467, Truc. 285 u.ö.[Klotz 1890, 246f.]): Zwar kaum mit Leo z. St. i.S. von in ea re aufzufassen (worin sollen sich die Eltern gefällig erweisen?), aber in Hinblick auf liberis suis archaisch-pleonastisch i.S. von eorum (sc. liberorum): „Alle Eltern, die auf mich hören, werden ihren Kindern Gefälligkeit gegen sie erweisen / sich ihnen gefällig zeigen.“ Zur Attraktion des Pronomens statt des zu erwartenden Genitivus obiectivus vgl. Amph. 924: da mihi hanc veniam, ignosce, irata ne sies, Capt. 358 u.ö. (K.-St. 1, 64ff.). — Sprache obsequellam facere: Zur Umschreibung des einfachen Verbs durch facere mit Objekt siehe 489.

4266 quippe qui mage amico utantur gnato et benevolo. Textkritik „Denn der Sohn beträge sich freundlicher und zärtlicher.“ Die Echtheit von 66 ist bezweifelt worden (Fleckeisen, Ussing, Thierfelder 1929, 139) – kaum zu Recht: (1) Der Numeruswechsel von liberis (64) zu gnato ist angesichts zahlreicher plautinischer Parallelen hinzunehmen: vgl. neben 768-9, Men. 575f. u.ö. auch Mil. 718f.: satis cepissem miseriarum e liberis: / [...] si ei forte fuisset febris (Überlieferung bezweifelt von Zwierlein 1991, 123f., der ein Terenzzitat erkennt: Adelph. 35ff.). (2) Gleiches gilt für die Apokope quīpp(e) qui: vgl. Amph. 745, Epid. 334 u.ö. (Skutsch 1892, 96f.). (3) Langens (1886, 240) Anstoß an benevolus statt des vermeintlich zu erwartenden gratus ist unangemessen: (a) Der liberale Vater kennt die Freundschaft als Mittel der Erziehung (Ter. Adelph. 65ff. ausgeschrieben in 65). (b) Die Verbindung von amicus und benevolens ist formelhaft: Most. 194, Trin. 1177 u.ö.

4367 atque ego me id facere studeo, volo amari a meis. Dramaturgie Demaenetus bestätigt seine Lächerlichkeit, indem er das Mittel (Liebe) zum Zweck (Gehorsam) erhebt und dadurch wie Demea in Ter. Adelph. 879f. das Erziehungsprogramm der liberalen Komödienväter karikiert (Traina 1954, 192, Webster 1970, 253f.): ego quoque a meis me amari [...] / si id fit dando atque obsequendo, non posteriores feram. Falls der senex in 72 danach strebt, sich seinen Sohn zu verpflichten, um wie Micio das imperium patris zu sichern, ginge die Polemik gegen den liberalen Vater tiefer: Dessen Prinzipien würden dann nicht verfälscht, sondern durch ihre Anwendung auf eine erzieherisch untragbare Situation (Argirippus’ ungebührliche Liebe zu Philaenium) als falsch entlarvt. Ob die Darlegung der erzieherischen Zielsetzung von Plautus mit Rücksicht auf sein Publikum ausgelassen wurde, ob Demophilos also eine heitere Parodie des liberalen Vaters oder seine moralische Bloßstellung auf die Bühne brachte, bleibt ungewiss (siehe ausführlich Seite 59ff.): Noch zu Terenz’ Zeiten hat der Liberalismus eines Micio zumindest auf größere Teile des römischen Publikums so bizarr wirken können, dass ein dramaturgisch gewaltsames Scheitern seiner Erziehung nötig erschien (zum Ende der Adelph. vgl. Juhnke 1978, 255). — Sprache me [...] studeo: Der aktive AcI bei studere ist vornehmlich archaisch: Amph. 892, Ter. Eun. 1 u.ö. (später: Cic. Off. 1, 65; 2, 70 u.ö. [archaisierend: Sall. Cat. 1, 1]). — Sprache a meis: intensivierender Plural (Artemona ist nicht gemeint: Anderson 1993, 81), vgl. 867, 932-3.

4468-70 volŏ me patris mei similem, qui causa mea / nauclerico ipse ornatu per fallaciam / quam amabam abduxit ab lenone mulierem. Dramaturgie Demaenetus’ fragwürdig-komischer Charakter (Billigung der ungebührlichen Liaison: 59, Artemonas Herrschaft: 62-3, Erziehungsprogramm: 67) wird um eine absurde Auffassung von pietas (68a) und die Diskreditierung seines Vaters ergänzt (Sherberg 1995, 145; zum pietas- Begriff bei Plautus vgl. Hoffmann 1988, 129ff.): Die Episode verbindet drei komische Topoi: (1) die seit Eur. Iph. Tau. 1390ff. begegnende Verkleidungsintrige (in Mil. 1177, 1284ff. und nach Jachmann 1931, 194 auch in der griechischen Vorlage im Seemannskostüm). Zu Recht dürfte Moore 1998, 213 mit einer gängigen Erscheinung rechnen, was die von Dietze 1901, 79 vermutete Bezugnahme auf Menan. Nαύκληρoς ebenso unsicher macht wie Leos 1883, 564 Gedanke an ein älteres Demophilos-Stück (erwogen auch von Webster 1970, 253 Anm. 4), (2) die Erwähnung der väterlichen Jugendliebe: Menan. Cith. 53ff., vgl. Bacch. 408ff. u.ö. (3) die Täuschung des Zuhälters, vgl. Herodas Mimiamb. 2, 36f. und die Angst des πoρνoβοσκóς in Menan. Col. 130ff. Rosivach 1998, 100 folgert, dass sich aus Menan. Epitr. 559f.: ἄλλως δ’ ἀλύει, τὴν ἑτέραν πoρεύεται / ὁδóν eine Vertrautheit des griechischen Publikums mit dem Betrug des Kupplers ableitet (in der Palliata geläufig: Curc., Pers. u.ö.). — Metrik volŏ: „ganz gewöhnlich“ (Müller 1869, 222f.): Bacch. 1149, Most. 167 u.ö. — Metrik mei: einsilbig — Sprache nauclericus: Mil. 1177, nauclerus: Mil. 1109, 1110, 1283. Zu griechischen Lehnwörtern in der Asin. siehe Anm. 134.

4571-2 nec puduit eum id aetatis sicophantias / struere et beneficiis me emere gnatum suom sibi. Sprache Nach den die Erzählung in 68b-70 resümierenden Versen 71-72a tastet sich der archaisch strukturierte und vielleicht auch archaisch stilisierte (suom sibi [siehe unten]) Gedankengang wie in 73-4 zurück: Die Erzählung um die Taten des Vaters wird mit beneficiis me emere gnatum su om sibi auf ihren Ausgangspunkt in 67 bezogen (volo amari a meis). emere i.S. von „jmd. gewinnen, sich jmd. verpflichten“ hier wie in 673 und Pers. 35 (Überlieferung allerdings unsicher: Woytek 1982, 159) freier als Bacch. 919 (quasi), Trin. 1056 (talento). Angesichts des Nebeneinanders von Bacch. 919 (emi filium) und Trin. 1056 (inimicum mi emi) bleibt unklar, ob sibi volle Kraft als Dativus commodi besitzt („für sich gewinnen“) oder in Verbindung mit suom als altlat. umgangssprachliche Abundanzformel des Dativus ethicus aufzufassen ist (so in Capt. 50, Trin. 156 u.ö. [Lindsay 1907, 41, LHS 2, 94]). — Sprache sicophantia („Intrige“): 546, Bacch. 764, Mil. 767 u.ö. (vgl. auch sicophantiosus, sicophanta, in Pseud. 1211, Poen. 376 u.ö. [Lodge 2, 754]). Vielleicht pointiert das Fremdwort die Befremdlichkeit, die das Verhalten des Vaters auslöst. Allerdings können die zahlreichen plautinischen Belege nahe legen, dass dieses der athenischen Lebenswelt entliehene Wort bereits der römischen Umgangssprache angehörte. Zu griechischen Lehnwörtern in der Asin. Anm. 134. — Sprache et: „und dadurch“.

4673 eos me decretumst persequi mores patris. Sprache Das resümierende Demonstrativ eos stellt den Bezug des die Erzählung 68b-70 zusammenfassenden Verspaars 71-2 (besonders 72b) mit dem Ausgangspunkt der Verse in 68a in Form der archaischen Ringkomposition her (vgl. Blänsdorf 1967, 126: Die Wirkung des breiten Gedankenganges ist weniger pathetisch, sondern dient v.a. der Ordnung – hier allerdings vielleicht mit Blick auf das stilisierte Erziehunsprogramm doch schmückend?). Die Berufung auf die mores patris verdeutlicht in ihrer Verkehrung der Modellfunktion des mos maiorum ebenso die Absurdität von Demaenetus’ Wollen wie die seines Charakters (siehe 68-70). Zum paradigmatischen Charakter des mos maiorum vgl. Bettini 2000, 322ff. — Metrik eos: einsilbig.

4774-5 nam me hodie oravit Argirippus filius, / ut sibi | amanti facerem argenti copiam Dramaturgie Der Strukturierung durch 73 folgt mit dem explikativen nam (dazu LHS 2, 505) die eigentliche Erzählung und somit die Erklärung für Demaenetus’ Verweis auf seinen Vater. Dass Argirippus seinen Vater bereits um Hilfe gebeten hat, bildet nicht zwingend einen chronologischen Widerspruch zu den erst in I 2-3 folgenden Verhandlungen des Jünglings mit Cleaereta (er kann die Bitte vorgetragen haben, ohne sofort eine Entscheidung seines Vaters erhalten zu haben; siehe Einleitung zu I 2 und 3). Zu den Unklarheiten der Exposition hinsichtlich des Verwendungszwecks und besonders hinsichtlich des Aushandelns der ἑταίρησις κατὰ συγγραφήν in 230 siehe Einleitung zu I 3 und ausführlich Seite 44ff. — Sprache Árgiríppus (so stets iktiert): Zum möglicherweise sprechenden Namen siehe 699. — Metrik ut si1bi | amantem: Angesichts der bei der Elisionsvermeidung nach der 1. Hebung üblichen aufgelösten Arsis einerseits, der gängigen Verschreibung von uti in ut (siehe jeweils 234b-5) andererseits lässt sich kaum entscheiden, ob Pylades’ uti aufzunehmen oder mit Danese der tradierte Hiat zu verteidigen ist. utĭ1 sibi wäre kein unzulässiger Verstoß gegen die Ritschlsche Regel: Stelle mit Lizenz (vgl. Questa 1967, 136) — Sprache facere alicui copiam alics. rei: vornehmlich bei Plautus, aber auch später: Capt. 748, Cic. Verr. 2, 158 u.ö. (TLL IV, 911, 18ff.).

4876-77 et id ego percupio obsequi gnato meo: / volo amori †obsecŭtum† illius, volo amet me patrem. Dramaturgie Nach der grundlegenden Diskreditierung des Demaenetus (siehe 68-70) und seinen umständlichen Erzählungen kann sein Wunsch nicht mehr überraschen. Auch ist nach 65 und 67 deutlich, dass er sich von Micio, der gleichfalls die Amouren seines Sohnes finanziell unterstützt, grundlegend unterscheidet (Ter. Adelph. 117f.: obsonat potat, olet unguenta: de meo; / amat: dabitur a me argentum dum erit commodum). — Textkritik volo amoriobsecutum†: „Ich will der Liebe gefällig sein“ (zu volo mit unpersönlichen Verben mit PPP im Akk.: K.-St. 1, 713f.). Das überlieferte obsecutum ist in zweifacher Hinsicht anstößig: (1) IK obse2cŭtum erscheint aufgrund des Wortakzents unmöglich (dazu 247). (2) Passives (unpersönliches) (ob)sequi ist erst ab Rhet. Her. 3, 3, 5 sicher belegt. Fleckeisen (gefolgt von Leo, Bertini) tilgt den Vers mit Verweis auf die auffällige Nähe zu 67: atque ego me id facere studeo, volo amari a meis. Indes erscheint der Verdacht einer Dublette angesichts des archaischen Gedankengangs der Partie 67-83 hinfällig: 77 erklärt Demaenetus’ in 76b bekundeten Willen mit Rückgriff auf sein Erziehungsprogramm (vgl. Blänsdorf 1967, 127). Gratwicks (2001, 59) Konjektur obseculum könnte die von Thierfelder 1929, 139f. erhoffte Heilung der korrupten Überlieferung sein (allerdings nur bei Laev. Poet. 22, 5 R.2 belegt und dort im Feminin: mihi obseculae tuae ac ministrae).

4978 quamquam illum mater arte contenteque habet, Dramaturgie „Die Mutter freilich hält ihn karg und streng.“ Artemona hat durch ihren Reichtum (siehe 86b-7) nicht nur die Herrschaft in Demaenetus’ Haus inne (siehe 62-3). Vielmehr hat sie, da Demaenetus auch wegen seiner moralischen Verfassung nicht in Frage kommt, auch die traditionelle Rolle des Vaters (dazu Bettini 1991, 12), vgl. Sen. Prov. 2, 5: illi excitari iubent liberos ad studia obeunda mature, feriatis quoque diebus non patiuntur esse otiosos et sudorem illis et interdum lacrimas excutiunt. — Sprache quamquam (als Einleitung eines Hauptsatzes): Das Konzessivadverb fügt eine Beschränkung an den Wunsch an, den Sohn glücklich zu machen, vgl. Capt. 271f., Ter. Hec. 624 u.ö. (K.-St. 2, 444). — Sprache contente habere: habere alqm. mit Adverb der Beschränkung: Ter. Adelph. 44f., Cic. Verr. 2, 5, 70 u.ö. contente i.S. von parce et continenter (Non. 83, 5 L.): Plin. Paneg. 10, 15.

5079 patres ut consuerunt: ego mitto omnia haec. Dramaturgie Dass Demaenetus wirkliche Verantwortung für die Erziehung seines Sohnes ablehnt, ist konsequent (und lächerlich zugleich). Die Nähe zu 50: patres ut faciunt ceteri? könnte den Schluss nahelegen, dass auch patres – consuerunt als metatheatralische Reflexion der zugrundeliegenden Verkehrung gängiger Komödienmotive aufzufassen ist (siehe 50, 59, 91 mit Einleitung I 1 und ausführlich Seite 36ff.). Allerdings ist der Bezug auf 78 zu beachten: Demaenetus weist die Strenge seiner Ehefrau von sich und entspricht darin dem liberalen Vater (siehe 76-7). Der hier offenbar vorschwebende pater durus der Komödie begegnet bei Plautus, Terenz und besonders Caecilius sehr häufig: Cist., Merc. Ter. Adelph., Andr., Caecil. Synephebi fr. 1 R.3 u.ö. (vgl. Cic. Cael. 37 und Austin 1960 z. St.). Im überlieferten Menander ist der Rollentypus dagegen seltener: Carch. fr. 7-8 K.-A., fr. inc. 592 K.-A.; wahrscheinlich, nicht aber beweisbar für Arrephoros (dazu Webster 1974, 122), Imbrioi (dazu MacCary 1971, 318), fr. inc. 1089 K.-A. (dazu K.-Th. 274), vgl. Ov. Am. 1, 15, 17f.: dum [...] durus pater, / Menandros erit. — Sprache cōnsŭērunt (consueverunt Lindsay): siehe 727.

5180-1 praesertim quom is me dignum quoi concrederet / habuit, me habere honorem eius ingenio decet. Dramaturgie „Besonders, weil er mich für würdig hielt, sich mir anzuvertrauen, gehört es sich, dass ich seinem guten Charakter die Ehre erweise.“ Die sprachlich umständliche Erklärung von Demaenetus’ Hilfsbereitschaft verdeutlich nach 59, 62-3, 67ff., ein wie moralisch verkommener Mann dieser vermeintlich liberale Vaters ist. Zwar entspricht es der römischen Auffassung von honos, dass man dem Ehre schuldet, der sich um einen verdient gemacht hat (dazu Drexler 1961, 144). Gleichwohl reagiert Demaenetus hier auf eine moralisch untragbare Situation (Argirippus’ unstandesgemäße Liebe) unangemessen, wenn er sich durch das ihm entgegengebrachte Vertrauen zur Hilfe verpflichtet sieht. Dies offenbart indirekt Micio, der zwar Offenheit von Seiten des Sohnes wünscht, daraus aber keine Verpflichtung seinerseits ableitet. Vielmehr tadelt er dessen unsittliches Verhalten: Ter. Adelph. 52ff.: alii clanculum / patres quae faciunt, quae fert adulescentia, / ea ne me celet consuefeci filium und 147ff.: Aeschinus / non nullam in hac re nobis facit iniuriam. / quam hic non amavit meretricem?Sprache praesertim quom bei Plautus nur hier (und anscheinend in 82): K.-St. 2, 348. — Sprache habere honorem [...] ingenio („morem ipsi gerere“: Lambin): Aul. 17: mihi honorem haberet, vgl. Mil. 1074, Cic. Caec. 50 u.ö. ingenium i.S. von Charakter / Geisteshaltung: Ter. Phorm. 497, Liv. 3, 68, 9 u.ö.

5282 quom me adiit, ut pudentem gnatum aequomst patrem, Dramaturgie Dass Demaenetus die vollkommen ungehörige Bitte des Sohnes als Zeichen von dessen Sittsamkeit wertet (pudentem), ist für diesen Vater und seine Verkehrung von Anstand und Moral bezeichnend (siehe 80-1). Die von Ribbeck 1882, 57 Anm. kritisierte inhaltliche Nähe von 82-3 zu 80-1 darf dabei nicht als anstößig gewertet werden (so richtig Langen 1886, 8): In 82-3 liegt eine nachdrückliche Erklärung von 80-1 vor, die in archaischer Breite den Bezug zu 74-5 herstellt (vgl. 71-2, 73, 74-5). Gleichfalls unproblematisch ist das Hilfsgesuch des mittellosen Jünglings an seinen mittellosen Vater (beanstandet von Vogt-Spira 1991, 61 Anm. 205): Demaenetus verfügt de iure über das häusliche Vermögen (siehe 87). Dass Argirippus zudem in seiner Verzweiflung alle erdenklichen Wege wählt, um das benötigte Geld zu erlangen, zeigen die Sklaven als adiutores amanti (57-8) und 245ff. (allerdings anscheinend nicht für den Ὀναγóς heranziehbar [siehe Einleitung I 2 und 3 und ausführlich Seite 44ff.]).— Sprache cum causale (mit Indikativ): siehe 81.

5383 cupio esse amicae quod det argentum suae. Dramaturgie Die tatkräftige Förderung der Liebschaft seines Sohnes widerspricht der allgemeinen Moral und damit auch der in der Komödie gängigen väterlichen Abneigung gegen die unstandesgemäße Bindung an eine Hetäre (siehe 79 und vgl. Sherberg 1995, 59). Demaenetus’ Hilfsbereitschaft ist auch nicht mit der Förderung des Pleusicles durch den senex lepidus im Miles zu vergleichen (Periplectomenus ist lediglich der alte Gastfreund des adulescens amator): “it is [...] unique, that a paterfamilias should assume this [...] rôle” (Konstan 1978, 50). Allenfalls kann man an Micio denken (siehe 76-7), der seinen Neffen wie einen Sohn erzieht. Allerdings ist dessen prinzipielle Unterschiedlichkeit zu beachten (siehe 65, 67). Dass hier und in 103 die Angabe des Verwendungszwecks (Exklusivvertrag) vage bleibt, muss nicht (allein) auf plautinische Nachlässigkeit deuten: Auf den Seiten 44ff. wird für eine Klärung der Expositionsdetails in den nachfolgenden Bildern im 'Oναγóς argumentiert.

5484-6a Li. cupis id quod cupere te nequiquam intellego. / dotalem servom Sauream | uxor tua / adduxit, Dramaturgie Nachdem das häusliche Regiment der Ehefrau in 61 und 78 angedeutet wurde, wird Libanus konkret: Über den Reichtum der Familie herrscht der in die Ehe gebrachte Dotalsklave Saurea. Vogt-Spira 1991, 26ff. sieht hierhin den Beweis, dass die Handlungsgrundlage der Asin. nicht auf einer attischen Vorlage beruhen könne: In Griechenland ging die Mitgift (πρoίξ) in den Besitz des Gatten über (siehe 87). Demnach könne Demaenetus’ Finanznot und Saureas Rolle als Intrigenopfer nicht aus einer Nέα-Komödie übernommen sein. Vogt-Spira rechnet deshalb mit einem freien plautinischen Dichten. Indes könnte man nicht nur auf die gängige Praxis der Palliata verweisen, zur bloßen Illustration oder zur komischen Brechung römische Institute (und Lokalitäten) in die Vorlage einzuflechten (Capt. 823f.: edictiones aedilicae, Pseud. 415: dictator, Curc. 269: Capitolium u.ö. [zur Exterritorialität der Palliata siehe 492b-3a]). Vor allem ist aber der servus dotalis nicht ein institutioneller Wächter über die dos, sondern Teil derselben: Saureas besondere Stellung wird Artemona verdankt, die ihn offenbar durch das Druckmittel der Scheidung (Cas., Men., Merc.) zum atriensis eingesetzt hat (siehe 264). Für den Ὀναγóς kann entweder ein Freigelassener angenommen werden (so Stockert 1994, 48) oder ein für Athen durch Demosth. 34, 5 und Hyperid. 5 bezeugter halbfreier geschäftsführender Sklave (siehe ausführlich Seite 44ff.). — Metrik Saureăm4 | uxor: locus Jacobsohnianus mit folgendem Hiat (siehe 339-40): Die Hiatstelle ist im ia6 ebenso gängig (Amph. 141, Bacch. 134 u.ö. [Klotz 1947, 353]) wie die Elisionsvermeidung bei Eigennamen (372: Sauream | imitabor, vgl. Bacch. 307 u.ö. [Spengel 1865, 204ff.]). Auch uxor steht häufig mit Hiat: Amph. 1106, Cist. 499 u.ö. (Birt 1901, 339): An einen Texteingriff darf demnach nicht gedacht werden (Saureamhuc› Havet / Freté, tuatibi› Della Corte 1951, 290 Anm. 2, Bertini, alii aliter). — Sprache Saurea: Vielleicht sprechend (σαύρα „Eidechse“ bzw. „Schwanz“): siehe 373-4.

5586b-7 cui plus in manu sit quam tibi. / De. argentum accepi, dote imperium vendidi. Realien Aus argentum accepi folgt, dass Demaenetus wie ein griechischer κύριoς über die von Artemona in die Ehe eingebrachte Mitgift verfügt (siehe 91). Dies kann nach römischen Recht sowohl bei einer conventio in manu als auch sine manu der Fall sein (dazu Kaser 1955, 282). Schuhmann 1977, 47 schließt (unter Verkennung des Druckmittels der Scheidung) aus der Macht der plautinischen uxores dotatae generell auf eine Ehe sine manu. Dass tatsächlich aber eine conventio in manu geschlossen wurde, legt anscheinend der dann anzunehmende Witz in manu esse aus 86 nahe (nach Libanus’ treffender Bemerkung ist nicht Demaenetus Artemonas Gatte, sondern der auf die Mitgift zurückgreifende Saurea): Zwar hat Demaenetus Gewalt über die dos (in den zu vermutenden Übertreibungen der Komödie bis zu 20 Talente: Cist. 561 [Schuhmann 1977, 50 Anm. 22]). Doch ist er durch die Rechtsregelung, die Artemona bei einer Scheidung in Athen stets, in Rom nach einem iudicium de moribus die Rückgabe der Mitgift gewährt (Stärk 1989, 58), seiner Gattin ausgeliefert. Unter imperium bzw. κυριεία der reichen Gattin leiden viele Komödienväter: Cas. 409, Men. 766f., Titin. Prilia fr. 1, 69 R.2 u.ö. bzw. Alexis fr. 150 K.-A., Anaxandrides fr. 53 K.-A., vgl. Menan. fr. 403 K. Auch im römischen Publikum fanden sich Männer von reichen, alten Frauen: Most. 280f.

5688-9 nunc verba in pauca conferam quid te velim: / viginti iam usust filio argenti minis. Dramaturgie Nachdem die Rollen vornehmlich Dinge besprochen haben, die sie schon wussten, kommt Demaenetus endlich auf den eigentlichen Grund für das Herausbitten des Sohnes zu sprechen: die Unterrichtung und Beauftragung des Sklaven. Dass Demaenetus dabei bereits um die Höhe des erst in 230 ausgehandelten Betrages von 20 Minen weiß, verstößt offenbar nur scheinbar gegen den in der griechischen Komödie weitgehend gewahrten Zeitrealismus (beanstandet von Langen 1886, 97): Dass Argirippus vor der Übereinkunft mit der Kupplerin seinem Vater eine zu erwartende und später tatsächlich erstrittene Summe nennen konnte, ist nicht unmöglich. Zu chronologischen Unstimmigkeiten in der Nέα und der plautinischen Unbekümmertheit siehe 251 bzw. Einleitung I 3 (zu den Problemen von I 2-3 siehe ebd.). Mit den geforderten 20 Minen könnte Argirippus ein Sklavenmädchen aus dem Lupanar freikaufen (30 Minen: Pseud. 51f., Rud. 45, Demosth. 59, 29: später für 20 weiterverkauft). Die Höhe des erforderlichen Betrags erklärt sich aus dem freien Stand der Hetäre. — Sprache usus est (hier mit Ablativ der Sache und Dativ der Person) i.S. von opus est fast nur altlat.: Bacch. 706, Cato Rust. 68 u.ö., aber Cic. Att. 9, 6, 3, Verg. Aen. 8, 441 u.ö. (K.-St. 1, 387f., LHS 2, 123). Zur Aphärese siehe 25-6.

5790 face id ut paratum iam sit. Li. unde gentium? Dramaturgie Demaenetus betraut seinen Sklaven mit der topischen Rolle des architectus doli (in Nέα und Palliata geläufig: Menan. Asp. 328ff., vgl. Chrysalus in den Bacch. und Ov. Am. 1, 15, 17f.: dum fallax servus [... /...] Menandros erit [Legrand 1910, 133f.]). Zu der Besonderheit, dass die Intrige durch den nominellen Familienvorstand initiiert wird, siehe 91. — Sprache face: siehe 4. — Sprache unde gentium (so auch Cist. 668): siehe 32.

5891 De. me defrudato. Li. maxumas nugas agis. Dramaturgie Trotz der Exposition von Artemonas Herrschaft im Haus ist Demaenetus’ Auftrag überraschend – auch weil er wie 50, 59 eine Verkehrung der in Nέα und Palliata gängigen Intrigenkomödie darstellt: Üblicherweise wird der Herr zum Opfer seiner Sklaven: vgl. Bacch., Epid., Luc. Meretr. 7, 4 und die Parodie in Menan. Perinthia fr. 1b K.-Th. Zum Konzept der komischen Verkehrung siehe 50, 59 mit Einleitung I 1 und ausführlich Seite 36ff. — Sprache maxumas: Libanus’ Verblüffung über die ungewöhnliche Weisung wird durch das seltene steigernde Adjektiv bei nugas agere angemessen stilisiert: Men. 55, Rud. 1150: magnas, Poen. 80f.: magis maiores, maxumas nur hier. — Sprache defrudato: Die durch CIL VI, 25175 gesicherte Vokalschwächung defraudare > defrūdare begegnet bei Plautus neben defraudare (365, Aul. 724, Rud. 1416 u.ö.): Men. 686, Pseud. 93 (B) Lodge 1, 361 (vgl. LHS 1, 91, TLL V, 1, 372, 56ff.).

5992-5 nudo detrahere vestimenta me iubes. / defrudem te ego? age sis, tu sine pennis vola. / tene ego defrudem, cui ipsi nihil est in manu, / nisi quid tu porro uxorem defrudaveris? Textkritik Die Annahme einer eingeschriebenen Dublette 93-4 ist nicht gerechtfertigt (so Fleckeisen, Leo, Ussing und Langen 1886, 240, der allerdings bei der Darstellung der plautinischen Ausdrucksweise in 1886, 8 das Verspaar 93-4 zu verteidigen scheint): Die Dopplung des Paradoxons ist ebenso affektmalend wie die der Echofrage 93a / 94a (vgl. Poen. 1296: sed quid hoc est? quid est? quid hoc est?) und der Chiasmus defrudem te ego? / tene ego defrudem: Most. 603: redde faenus, faenus reddite, vgl. 51 und Pers. 413 (Thierfelder 1929, 46). Beide ἀδύνατα dürften geläufig gewesen sein: Apul. Met. 1, 15: an ignoras, inepte, nudum nec a decem palaestritis despoliari posse? bzw. Plutarch Prov. 1, 25: ἄνευ πτερῶν ζητεῖς ἵπτασθαι, vgl. Poen. 871: sine pennis volare hau facilest (Otto 1890, 247 und 280). — Metrik Die Herausgeber rechnen in 93 mit Elisionsvermeidung: logischer Hiat t(e) e2go? | age (die Versstelle nach der 2. Hebung im ia6 ist sehr selten [Maurach 1971, 47f., 57], vgl. immerhin aber auch 776) oder prosodischer Hiat 2 | eg(o) age si3s. Jedoch lässt sich der Vers auch ohne Hiat lesen. — Metrik Die Elision von cui / quoi muss nicht bezweifelt werden (Lindsay nimmt prosodischen Hiat quŏi3 ĭpsi an): Aul. 75: partitúdo qu(oi) áppetít vgl. Trin. 1061 u.ö. (Drexler 1967, 65). Zu den methodischen Bedenken hinsichtlich Annahme von Hiat zwischen zwei langen Silben wie Linsays quoi | ipsi vgl. Boldrini 1999, 57.

6096-7a De. qua me, qua uxorem, qua tu servom Sauream / potes, circumduce, aufer. Sprache „Wie du mich, meine Frau, den Sklaven Saurea zu täuschen vermagst, betrüge!, nimm es fort!“ Demaenetus beantwortet Libanus’ breiten Hohn aus 92-5 mit dem würdevollen (und angesichts des Inhalts: komischen) Pathos der anaphorischen Reihung mit wachsenden Gliedern (die Infinitivellipse ist dagegen ohne Schmuck: siehe 136-8). Die (Anti-)Klimax me – uxorem – servom betont dabei die Verkehrung der Verhältnisse in Demaenetus’ Haus (zu ihr siehe 78-9). — Sprache circumduce übertragen i.S. von fraudare: Bacch. 311, Poen. 976 u.ö. (zur gemiedenen Apokope siehe 4).

6197b-8 promitto tibi / non offuturum, si | id hodie effeceris. Textkritik Ein Eingriff in die Überlieferung ist abzulehnen (situid hodie, Ussing, ‹tusi id hodie, Havet / Freté): Die Hiatstelle nach der 3. Hebung im ia6 ist nicht ungewöhnlich (siehe 10); Hiat vor Hinweis (bei is: 263, Bacch. 269, Pseud. 79 u.ö. [Maurach 1971, 43 Anm. 21]): Demaenetus fasst zusammen („wenn du das heute schaffst, verspreche ich dir...“). Auch die von Willcock 1973, 162 angenommene Elisionsvermeidung nach der 4. Hebung ist denkbar (siehe 84-6a): non offuturum, s(i) i3d hodie4 | effeceris.

6299 Li. iubeas una opera me piscari in aere, Sprache Die in Aussicht gestellte Belohnung führt Libanus in 99-100 zu einem paradoxen, zweiteiligen Phantasiebild, das seinen unzähmbaren Willen zur Tat illustriert: Das Bild des Luftfischens ist geläufig: Zenob. 1, 99: δικτύω ἄνεμoν θηρᾷς, vgl. auch Men. 919f. u.ö. (Otto 1890, 6). Der Sklave raffiniert wie im Komplementärvers 100 das Paradoxon insofern, als Jagd und Fischfang gängige Metaphern der Betrugsund Intrigensprache sind: Bacch. 102: quia piscatus meo quidem animo hic tibi hodie evenit bonus, vgl. Truc. 42 u.ö. bzw. Poen. 647: cum praeda hic hodie incedet venator domum, vgl. Pseud. 1124 u.ö. (Brotherton 1926, 56 und 60f.). — Sprache aēr (aĕris): Das Wort dringt möglicherweise nicht lange vor oder erst in plautinischer Zeit in das Lateinische ein (vgl. Enn. Ann. 140, 440 Sk.: vento quem perhibent Graium genus aera). Vielleicht hat es einen erhabenen Klang. Zu griechischen Lehnwörtern in der Asin. siehe Anm. 134

63100 venari autem rete ‹et› iaculo in medio mari. Textkritik Der überlieferte Wortlaut venári autém rete iaculo ín medió marí kann nicht durch die Messung retē verteidigt werden (so Bertini 1967, 242). Die vermeintlichen Parallelen sind ohne Beweiskraft: (1) pectorē, Bacch. 628: glyc. lässt auch Kürze zu, (2) pumicē, Pers. 41: Jacobsohnsche Lizenz oder archaisches pumici mit Lindsay (dazu Woytek 1982, 162), (3) patrē, Stich. 71: patre P, per A (vgl. LHS 1, 435f.). Auch die Annahme einer ohnehin sehr seltenen Auflösung der 3. Hebung (Drexler 1967, 40) ist aufgrund des sich ergebenden Wortschlusses rēté jăc- unwahrscheinlich (Ritschlsche Regel: zu den Ausnahmen siehe 615). Wahrscheinlicher erscheint dagegen die Messung aute2m ret(e) ĭ3ăcul(o) i4n: Langens (1880, 81) Anstoß an autém ist unbegründet: Bacch. 91 (tr7), Cas. 772 (ia6) u.ö. Indes zeigt Truc. 35f.: quasi in piscinam rete qui iaculum parat, / quando abiit rete, piscis ne ecfugiat cavet den inhaltlichen Anstoß: Man fischte mit einem rete iaculum (retiaculum). Da zudem venatus i.S. von ‚fischen‘ möglich ist (Rud. 970), ergibt sich aus dem überlieferten Wortlaut das Gegenteil des Geforderten (man kann im Meer durchaus mit einem Wurfnetz fischen). Man hat also mit einer Textverderbnis zu rechnen: Die Annahme eines ausgefallenen et (vena1ri autem2 rēt(ĕ) et3 jăcŭl(o) in4 medio5 mari) erstellt einen befriedigenden Sinn (Jagen mit Netz und Speer bei Wildschweinen und Hirschen üblich: Xen. Cyn. 10, Verg. Georg. 3, 372 u.ö.; im Meer unmöglich). Allerdings bleibt die Rhythmik auffällig (Wortschluss nach jedem Versfuß).

64101 De. tibi optionem sumito Leonidam, Dramaturgie „Nimm dir Leonida zum Optio (~Adjutant).“ Für Libanus’ Beauftragung mit der Intrige erhebt sich Demaenetus nach seinen bisherigen Rollen als Exorzist (40-44/5), ehemaliger adulescens amans (70) und Pantoffelheld (71ff.) entsprechend der gängigen römischen Stilisierung der Intrigensprache zum Legionsführer (siehe 269): Wie ein Militärtribun den Zenturio fordert Demaenetus seinen Sklaven auf, sich Leonida als persönlichen Adjutanten (optio) zu wählen. Havet / Freté XIX erkennen in optio und dessen Zuweisung durch Demaenetus einen Hinweis auf nachplautinische Entstehung der Asin.: (1) optio ist gegenüber accensus eine jüngere Bezeichnung (Fest. p. 198 M.: optio qui nunc dicitur, antea appellabatur accensus). (2) Noch gegen Mitte des 2. Jh. v. Chr. wählten die Zenturionen ihre Adjutanten selbst (Polyb. 6, 24). Zum einen verweist aber Festus für optio ausdrücklich auf Vers 101, was der Problematik von accensus und optio die Relevanz nimmt (accensus war für Festus in vorplautinischer Zeit üblich). Zum anderen macht Festus’ Zusatz is (sc. optio) adiutor dabatur centurioni a tribuno militum nicht nur die Nachricht bei Polybios unsicher. Vielmehr lässt sich sumito auch in dem Sinne auffassen, dass Demaenetus seinem Sklaven lediglich die Wahl des optio nahelegt (ein Anachronismus könnte allenfalls bei do tibi Leonidam optionem o.ä. festgestellt werden).

65102-4a fabricare quidvis, quidvis comminiscere. / perficito, | argentum hodie ut habeat filius, / amicae quod det. Dramaturgie / Sprache Der abstrakten, durch Asyndeton, Hysteronproteron, Epanalepse und Chiasmus geschmückten Weisung aus 102 (Kommandosprache?) folgt in Kontaktstellung (comminiscere / perficito) ihre Konkretisierung. Diese exponiert nach 75, 83, 89-90 zum vierten Mal die bevorstehende Handlung, zum zweiten Mal nach 89-90 Demaenetus’ Auftrag an die Sklaven. Eine so eindringliche Wiederholung der (einfachen) Handlungsgrundlage (siehe 349-50, 397-8) findet sich bei Plautus nur hier und könnte auf eine frühe Entstehung der Asin. deuten (Blänsdorf 2002, 190): siehe 10 und Seite 61. — Metrik perficito, | a2rgentum: Angesichts der affektischen Betonung des für die dramatische Handlung entscheidenden Wortes denken trotz der Zäsur Goetz / Schoell und Maurach 1971, 51 an argentum | ho3die. Zur geläufigen Wortart und Versstelle nach der 3. Senkung im ia6 siehe 20. Indes legt der syntaktische Einschnitt logischen Hiat nahe (Lindsay, Bertini, Danese). Die Hiatstelle nach der 2. Senkung ist allerdings seltener als die nach der 3.: Amph. 929, Mil. 24 u.ö. (vgl. Maurach 1971, 48) bzw. siehe 20. — Dramaturgie Zum Schweigen über den Verwendungszweck (Exklusivvertrag) siehe 83.

66104b-5a quid ais tu, Demaenete? / De. quid ‹vis›? Sprache Die formelhafte Frage quid ais (tu)? soll die Aufmerksamkeit des Gesprächpartners wecken, der mit der Gegenfrage quid est? bzw. quid vis? zu antworten pflegt (371, Pseud. 615, Stich. 753, u.ö. [Hofmann 1951, 43]). ‹vis›: Vahlen bei Niemeyer 1879, 448. — Sprache ais: siehe 208. — Sprache Demaéneté (so stets iktiert, vgl. auch Lucil. 769 K.: in súmmum ierát Demaénetús): Der nicht seltene Eigenname Δημαίνετος (Fraser / Matthews 2000, 110) scheint ironisch auf die schändliche Rolle des senex am Ende der Komödie anzuspielen: δῆμoς und αἰνέω („qui a populo laudatur“ [Bertini 1968, 133]), vgl. 699.

67105b-6 Li. si forte in insidias devenero, / tun redimes me, si me hostes interceperint? Sprache Libanus’ Frage nach einer redemptio ist nicht als Widerspruch zu der auf Demaenetus’ faktischer Armut gründenden Handlung zu werten (so Langen 1886, 98f.). Vielmehr nimmt der Sklave Demaenetus’ Soldatenjargon aus 101-2 auf (Ussing). Da es fraglich bleibt, ob Demaenetus’ schwache häusliche Position eine Züchtigung der Sklaven durch die Hand der vorgesehenen Intrigenopfer Artemona und Saurea zu verhindern mag (siehe 86b-7), wird man vermuten müssen, dass Libanus mit der militärischen Bildersprache in feiner Ironie auf Demaenetus’ Pantoffelregiment anspielt.

68107 De. redimam. Li. tum tu igitur aliud cura quid lubet. Sprache Pernard 1900, 156 rechnet bei der Wiederholung von redimere aus 106 mit einer „facetia iuridica“: Plautus lasse Demaenetus in einer unpassenden Lage eine absurde stipulatio leisten. Angesichts der gängigen, die Nachdrücklichkeit von sane, vero usw. steigernden Wortwiederholung scheint eine solche Annahme indes unsicher (dazu K.-St. 2, 531). Eher wird man mit dem zackigen Abschluss des Rollenspiels von Militärtribun und Offizier aus 101ff. rechnen. Dazu könnte die Durchbrechung durch das joviale aliud cura gehören (Cas. 613, Ter. Phorm. 235).

69108 ego eo ad forum, nisi quid vis. fietne? De. ambula. Textkritik Nach Fleckeisens Konjektur ei bene ambula statt des tradierten De. fiet ne ambula folgt nur Lindsay mit veränderter Sprecherverteilung der Überlieferung. Die Verlesung des alten Imperativs ei (siehe 676) zu fi- ist denkbar: In Aul. 263 ist das handschriftliche fiet in ei et zu emendieren (vgl. Merc. 747: eite hac. sed eccum qui nos conduxit senex: eite BD : fite C). Dennoch erscheint angesichts der angenommenen Verderbnis in der Vorlage von P von ei bene in fietne (ei > fi, aber bene > etne?) der von Lindsay vermutete Überlieferungsfehler (Sprecherverteilung) trotz der Einmaligkeit der wohl umgangssprachlichen Frage fietne? („in Ordnung?“) nicht unwahrscheinlicher. Zu den sehr geläufigen falschen Rollenzuschreibungen siehe 126. — Sprache ego eo: Bei dem mit tu [...] cura aus 107 korrespondierenden, funktionsstarken ego („ich für meinen Teil“) darf nicht die Wortfolge aus ED eo ego der Lesart von B vorgezogen werden (so Lindsay 1922, 22 mit der unzutreffenden Begründung, dass ego eo immer steigend, also eg(o) é(o) ăd forúm zu messen wäre: Ter. Eun. 807: ég(o) e(o) ad Sóphronam und Adelph. 706: ég(o) e(o) intr(o) út). Funktionsstärke bei ego kann nicht von der Iktierung abhängig gemacht werden (vgl. neben 820, 869-70 auch Amph. 988f.: ille návem sálvam núntiat aut írati ádventum senís. / ego súm Ioví dicto audiens), anscheinend aber von der Positionierung am Versbeginn (Drexler 1932/33, 2, 190ff.).

70109-10a atque audin etiam? | Li. ecce. De. si quid te volam / ubi eris? Sprache Bloßes ecce ist nicht nur bei Plautus einmalig (Langens 1880, 7 Verweis auf Mil. 203: ecce avortit, Merc. 100: ecce ad me advenit u.ä. ist ohne Beweiskraft), sondern in der lateinischen Literatur überhaupt. Deshalb kann daraus aber kein Zweifel an der Echtheit des Verses gezogen werden: Sollte 109 einer späteren Bearbeitung zugehören, bliebe der sprachliche Anstoß an ecce bestehen. Ein Wortausfall (me ecce) scheint ausgeschlossen: Es heißt stets ecce me (Mil. 663, Most. 676 u.ö.). Vielleicht hat man an ein mimisches Spiel zu denken, bei dem sich der zum rechten Bühnenausgang strebende Sklave herumdreht und / oder demonstrativ die Hand an sein Ohr legt (ähnlich bereits Niemeyer 1881, 43). Zur unangemessenen Rückführung von 109-15 auf eine retractatio siehe 116. — Sprache atque audin?: formelhaft zur Gesprächseinleitung: Epid. 400, Trin. 799 u.ö. (Hofmann 1951, 45f.). Zur Verbform siehe 646b. — Metrik etiam | Li. e3cce: logischer Hiat (zur Versstelle nach der 3. Senkung siehe 20). — Sprache velle mit Akkusativ: “to want to speak with” (OLD 2098): 392, Poen. 1211 u.ö. (nur Komödie).

71110b Li. ubicumque lubitum erit animo meo. Dramaturgie Im Gefühl seiner Macht versteigt sich Libanus zu der Unverschämtheit, Demaenetus seinen Aufenthaltsort vorzuenthalten. Durch das Eingeständnis seiner laxen Arbeitshaltung wird er zugleich als nach träger Muße strebender servus vorsutus gezeichnet (Munari 1947, 27). Zum Topos des faulen Sklavens siehe 253. Langens (1886, 242) Einwand gegen die Echtheit der Verse 109-15 (siehe 116-7) verkennt die Komik der Partie, wenn der Widerspruch zu der Dringlichkeit des Auftrags bemängelt wird. — Metrik erĭt4 ănĭmo5: Es liegt kein Verstoß gegen die Ritschlsche Regel vor: Jacobsohnsche Lizenz.

72111-3 profecto nemo est quem iam dehinc metuam mihi / ne quid nocere possit quom tu mihi tua / oratione omnem animum ostendisti tuum. Sprache Libanus’ Gefühl der Allmacht bricht sich Bahn: (1) eindringliche Pronomenhäufung tu mihi tua in 112, (2) verdichtete Syntax bei quem metuam mihi / ne quid nocere possit in 111-2: An das übliche metuere alicui alqm. / alqd. (Poen. 509, Pers. 536 u.ö.) scheint sich in affektischem Streben nach Intensivierung ein abhängiger Substantivsatz (Vers 112) anzuschließen (so Lodge 2, 48). Zum plautinischen Streben, Satz und Satzteil mit dem Vers enden zu lassen, siehe Conrad 1927, 28ff. Die Annahme von Enjambement mit Inversion der Konjunktion wird dadurch allerdings nicht unmöglich: mihi / ne quid statt ne quid mihi. — Sprache iam dehinc: Merc. 1000, Poen. 1029 u.ö. (dehinc: Synizese). — Sprache mihĭ tua: Aufgrund der Seltenheit von IK in der 5. Hebung kann auf die sprachlich schon weitgehend durchgeführte pyrrhichische Messung von mihi geschlossen werden. Die rare Kürzung (das vermeintliche ‚Jachmannsche Verbot‘: Jachmann 1916, 33ff.) erklärt sich aus der relativen Seltenheit der aufgelösten 5. Hebung (Drexler 1967, 53). — Sprache oratio („Worte“): Enn. Scaen. 201 R.2, Stich. 183 u.ö. (TLL IX, 878, 1ff.).

73114-5 quin te quoque ipsum facio haud magni, si hoc patro. / pergam quo occepi atque ibi consilia exordiar. Dramaturgie Libanus weitet seine bei Demaenetus erwirkte Immunität gegen den Schutzherrn selber aus, wobei er selbstbewusst mit dem seltenen, pointiert an den Versschluss gesetzten patrare den auch von Cato Rust. 54 imitierten hohen Klang der Gesetzessprache anschlägt (vgl. Cic. Leg. 2, 19). — Sprache pergam quo occepi: Bei Libanus’ zweiter Ankündigung seines Abgangs hat man angesichts des Umstandes, dass sich occipere mit Ablativ i.S. von ‚anfangen mit‘ nur bei Apul. Flor. 13 p. 46 findet (TLL IX, 355, 80f.), mit einer aus pergam leicht ableitbaren Ellipse von ire zu rechnen (Mil. 119: quo ire occeperam, vgl. Trin. 457, Ter. Phorm. 862): quo ist Adverb („wohin?“), vgl. 125.

74116-7 De. audin tu? apud Archibulum ego ero argentarium. / Li. nempe in foro? De. ibi si quid opus fuerit. Li. meminero. Dramaturgie Die Nachricht von Demaenetus’ zukünftigem Aufenthaltsort (die handschriftliche Zuweisung von 116 an Libanus korrigiert Angelius) könnte angesichts des bei Plautus sonst üblichen allgemeineren ego ad forum ibo (Bacch. 1060, Men. 213 u.ö.) auf den Ὀναγός zurückgehen (so Munari 1947, 19 Anm. 1). Dagegen kann nicht eingewandt werden, dass der mittellose Demaenetus nichts bei einem Geldverleiher zu versehen habe (Della Corte 1951, 291f.): Wie das lebhafte Treiben des Finanzzentrums der tabernae argentariae veteres bzw. novae in Rom (Liv. 9, 40, 16 und 44, 16, 10), dürften auch die τραπεζῖται in Athen Säumige und Bummler angezogen haben. Archibulus mag ein Freund des einflussreichen Demaenetus sein (er ist athenischer senator: 871). — Textkritik Die Nähe von 116 zu 109-10: atque audin etiam [...] si quid te volam / ubi eris? führen Goetz / Loewe XXIII auf zwei unterschiedliche Textfassungen zurück: 109-15: retractatio / 116-25: aufgrund von 116 plautinisch (zur Tilgung von 126 siehe dort). Obschon im Corpus der Asin. mit Spuren einer retractatio zu rechnen ist (32-3 [?], 252 [?], 571-3, 828-9, 873, 857-60 [siehe Seite 287]), erscheint angesichts des inhaltlich und formal anstandslosen Finales von I 1 die Tilgung der verdächtigten Verse unnötig: Nachdem Demaenetus von dem durch atque audin etiam? in 109 zurückgehaltenen Sklaven in 110-5 verhöhnt, anstatt über dessen Aufenthaltsort aufgeklärt wurde, sieht er sich nach dem ungeduldigen audin tu? in 116-7 gezwungen, sein Verbleiben zu erklären (Leo z. St.). Zum dramaturgischen Anstoß der getrennt zum Forum aufbrechenden Rollen siehe Einleitung I 1. — Sprache audin: Zur Verbform siehe 646b.

75118-26 Dramaturgie Der bildschließende Abgangsmonolog hat Parallelen bei Euripides, Menander und in der Palliata (Eur. Ion 429ff., Menan. Epitr. 199ff., Men. 441ff. u.ö.), nicht aber in der älteren Tragödie und in der Alten Komödie (Leo 1908, 53). Die sich nicht direkt aus der Handlung ableitende Motivation (immerhin bietet aber die Dreistigkeit des Sklaven Anlass zur Reflexion) darf nicht als Hinweis auf plautinische Urheberschaft gewertet werden: vgl. Menan. Sam. 200ff. Es liegt trotz des Fehlens vor Eur. nicht zwingend eine elaborierte dramatische Technik vor, sondern möglicherweise eine Erscheinung des täglichen Lebens: vgl. Menan. Epitr. 253f. (so Leo 1908, 86).

76118-21a De. non esse servus peior hoc quisquam potest. / nec magis versutus nec quo ab caveas aegrius, / eidem homini, si quid recte curatum velis, / mandes. Dramaturgie Indem Demaenetus das Gelingen der Intrige von dem ingenium des Sklaven abhängig macht, wird seine lächerliche Charakterzeichnung in I 1 (siehe 68-70) um eine weitere Facette bereichert (Dunkin 1946, 75). Die Verkehrung der komischen Konvention, dass der Vater gegen sich selber die Intrige initiiert (siehe 91), verleiht dabei dem Sklavenpreis eine zweite Sinnebene: Die negativen Begriffe werden einerseits vulgärsprachlich-anerkennend verwendet (vgl. die freundschaftlichen Beschimpfungen in 297-8 und Erscheinungen wie dt. ‚Teufelskerl‘), andererseits aber auch in ihrer eigentlichen Bedeutung: Demaenetus wird als Opfer der geplanten Intrige Schlechtigkeit und Verschlagenheit seines zu List und Betrug bereiten Sklaven zu spüren bekommen. — Sprache magi(s): siehe 286. — Sprache velis, mandes: Nach potentialem Konjunktiv in der Protasis findet sich besonders in der altlat. Umgangssprache, aber auch sonst der Iussivus statt des Imperativs: Ter. Phorm. 688: si quid velis, huic mandes, vgl. neben Aul. 489ff., Men. 502 u.ö. auch die direkte Rede in Cic. Tusc. 3, 12: sensus adsit, sive secetur quid sive avellatur a corpore (Bennett 1910, 1, 276).

77121b-2 moriri sese misere mavolet, / quam non perfectum reddat quod promiserit. Sprache Im Anschluss an das schroffe Lob aus 118-9 folgt die volkstümliche Hyperbel (Haffter 1934, 70), jemand wolle den Tod einem Fehlen vorziehen (vgl. 810f., Amph. 1017f., Aul. 154 u.ö.). Diese wird nicht nur wie in Aul. 661f. durch Alliteration und qualitative Steigerung intensiviert (moriri [...] misere), sondern auch durch die verdichtende Paronomasie miserepromiserit.

78123-4 nam ego ĭlluc argentum tam paratum filio / scio esse quam me hunc scipionem contui. Dramaturgie Bei quam me hunc scipionem contui („so wahr ich diesen Stock / Scipio hier sehe“) hat man aufgrund der exponierten Lage am Ende des ersten Bildes an eine Anspielung auf die Anwesenheit eines (magistralen) Scipionensprosses gedacht (Amph. 72, Poen. 36f. u.ö. beweisen, dass der spielgebende Beamte zugegen war): Africanus Minor (kur. Ädil 212 v. Chr. [Radermacher 1903, 636]), Nasica (kur. Ädil 197 [Herrmann 1929, 418, Prätor 194]), Asiaticus (kur. Ädil 195, Prätor 193). Buck 1940, 32 rechnet dagegen mit einem Verweis auf die Heimkehr L. Scipios aus Spanien im Jahr 207, bei der Hanno und andere prominente Gefangene überführt wurden. Die Unsicherheit der Referenz (der Stock ist für den senex üblich: Amph. 520, Cas. 975 u.ö.) und ihr beinahe beliebiger zeitlicher Bezug geben keinen Aufschluss über das Aufführungsjahr der Asin. Zu tatsächlichen und vermeintlichen Datierungshinweisen in der Asin. siehe 11 und Seite 27. — Sprache illūc: Die Überlieferung illud kann nicht gehalten werden. Bothe, Lindsay, Danese: illuc (siehe 301-2). IK bei durch Synaloephe verbundenen Wörtern: n(am) eg(o) ĭllu1c (siehe 60). — Sprache contui: zur Verbform siehe 403-4.

79125 [Li.] sed quid ego cesso ire ad forum, quo inceperam? Dramaturgie Die Reflexion über das eigene Säumen ist in dramatischen Monologen geläufig (siehe 254, 290 und vgl. Prescott 1942, 3). Dasselbe gilt für die Ankündigung des bevorstehenden Verlassens der Bühne: Menan. Dysc. 229, Rud. 890 u.ö. — Textkritik Die falsche handschriftliche Rollenzuweisung von 125 behebt Angelius (geläufig: siehe 126). — Sprache quo inceperam: siehe 114-5.

80126 ‹nunc ibo› atque ibi manebo apud argentarium. Textkritik Die Echtheit des Verses darf weder aufgrund des fehlenden Fußes noch aufgrund der Rollenzuweisung an Libanus (siehe 125) mit Goetz / Loewe und Ernout (retractatio: siehe 116-7) angezweifelt werden: Beide Erscheinungen sind gängige Kopistenfehler (Della Corte 1961, 45): In der Asin. vgl. 100, 105a, 263, 709 bzw. 108, 241-4, 309-10, 410-11. Auch kann bezweifelt werden, dass sie von Plautus stammen (Bader 1970, 131ff.). Camerarius ‹iboatque (gefolgt von der überwiegenden Zahl der Edd.), ‹nunc iboatque Fleckeisen, Goetz / Loewe, * atque Leo (unnötig Havet / Freté: ‹ibi dixi› omisso atque). Während die iambische Messung von ibi in daktylischer Dichtung zu allen Zeiten anzutreffen ist (TLL VII, 140, 72ff), findet sie sich bei Plautus nur selten: 131, Most. 5, Poen. 718 u.ö. (unvollständige Sammlung bei Lindsay 1922, 37), kaum in 709 (siehe dort): Man wird bei einer Konjektur keinen ungewöhnlichen Vers erstellen wollen (‹iboatque ibī). — Dramaturgie Demaenetus verlässt die Bühne. Man kann an eine Aktfuge im Original denken (die Bühne leert sich auch in: 248, 503; unsicher: 544, 745, 809, 827) (Marshall 2006, 206).

2. Zweites Bild (I 2)

a) Einleitung

81Argirippus tritt aus dem Haus der Hetären und beginnt eine wütende Arie, die zwischen Drohung und Klage changiert. Der Grund seiner Empörung ist der Umstand, dass er von Philaeniums Mutter Cleaereta wegen Geldmangels des Hauses verwiesen worden ist. Am Ende des Bildes erscheint die Kupplerin, mit der der Jüngling in I 3 in Verhandlung treten wird.

82Auf die Sprechverse des Auftakts folgt (wie häufig bei Plautus) am Beginn der Komödie ein Gesangsstück mit anschließendem Rezitativ in tr7 (Men. I 2, Merc. I 2 u.ö.). Das Canticum eröffnet eine neue Handlungseinheit (Aul. II 1, Curc. I 2 u.ö. [Law 1922, 103ff.]): Mit dem Auftritt des sich wortreich über sein Geschick empörenden adulescens amator wird die eigentliche Liebeshandlung nach den Andeutungen in I 1 exponiert. Die missliche Lage des wegen seiner Zahlungsunfähigkeit verwiesenen Liebhabers lässt sich als Paraklausithyron auffassen (in der Komödie gängig: Aristoph. Lys. 845ff., Menan. Mis. 1ff., Curc. 1ff. u.ö., verwandt Eur. Kyk. 495ff.), in welchem der exclusus amator aufgrund eines finanzstarken Rivalen zurückgesetzt wird (Luc. Meretr. 14, Alciphro 4, 8, Truc. 633ff. u.ö.); allgemein zum Paraklausithyron vgl. Copley 1956, 1ff.

83Die sachlichen Widersprüche zu I 1 (74f.~245ff., 89~229ff.) und III 3 (204ff.~528ff.) sowie der befremdliche Umstand, dass Argirippus nach seinem Abgang zum Forum am Ende von III 2 ein zweites Mal das Hetärenhaus verlässt, führen Havet 1905, 95 zu einer Änderung der Rollenzuweisung von I 2-3 zugunsten des in IV die Bühne betretenden Diabolus (übernommen in den Edd. von Havet / Freté, Ernout, Bertini, Danese) Eine verwandte Erscheinung liegt bei der falschen Zuschreibung an Argirippus in IV 2 in BE vor. Das Zeugnis der Hss. ist ohnehin von sekundärer Bedeutung (sie stammen aus nachplautinischer Zeit: Bader 1970, 109ff.). Aufgrund der Häufigkeit von sachlichen und chronologischen Unstimmigkeiten bei Plautus ist der Anstoß, der an Argirippus’ Auftritt im ersten Aufzug genommen wird, nicht gerechtfertigt: Pseud. I 1 / 2-3, Poen. I 2 / 3 u.ö. (siehe ausführlich Seite 48f.). Vor allem rechnet der Zuschauer aber nach Prolog und I 1 mit Argirippus: Der frühe Auftritt des adulescens amator ist bei Plautus die Regel, ebenso wie das Einsetzen der Musik beim erstmaligen Erscheinen des liebenden Jünglings, nicht bei dem seiner Feinde (siehe Anm. 305 und 306). Zudem ist der Rivale Diabolus noch nicht exponiert. Auch sind die am Ende von I 3 entstehenden dramaturgischen Probleme gering und wohl nur von einem Lesepublikum wahrzunehmen (siehe Einleitung zu I 3 und ausführlich Seite 44ff. [besonders 48]).

84Während Lowe 1991, 160 mit kleineren plautinischen Ergänzungen und Abweichungen rechnet, führen Goetz / Loewe XXIIIff., Leo 1895, ad 127, Hough 1937, 26ff. die Bilderfolge I 2-3 auf Kontamination zurück. Auf Seite 44ff. wird für eine Zuschreibung der Bilder I 2-3 im Ὀναγός (nicht aber in der Asin.) an Diabolus argumentiert.

85Die gesungene Form lässt keinen Schluss über den Ursprung des Inhalts zu, wie die Entsprechungen von Menan. Syn. fr. 337, 335, 342 K.-A. im Canticum Cist. I 1 zeigen (dazu Blänsdorf 2004, 297): Man kann sich I 2 im Original als Beginn einer von Plautus zu einer Zornarie erweiterten Streitszene denken, in der Argirippus zunächst allein aus dem ihm verbotenen Haus tritt (vgl. Menan. Dysc. 487ff., Sam. 713ff. u.ö. [dazu Frost 1988, 7f.]), oder als die affektisch verbreiterte Klage eines exclusus amator, der wie der Liebhaber in Timocles fr. 25 K.-A. seiner nichtigen Geschenke gedenkt.

86Aufgrund der inhaltlichen Nähe von I 2-3 zu Truc. (passim, besonders I 2, II 3-4, IV 2) eine Abhängigkeit von dessen Vorlage festzustellen (so Leo 1912, 149) ist methodisch unzulässig: Es handelt sich bei dem sich entfaltenden Streit um den wohl topischen Konflikt zwischen dem zahlungsunfähigen Liebhaber und der improba lena bzw. dem periurus leno (Lowe 1999, 15; nicht in der griechischen komischen Überlieferung, aber Luc. Meretr. 14; vgl. Pseud. I 3, Truc. I 2 u.ö.).

87Dass die Asin. nur über ein Canticum verfügt, scheint wie der rhythmisch einfache Bau der Arie angesichts der formalen Nähe zu dem offenbar gleichfalls frühen Mil. (vgl. Woytek 2004, 284) und angesichts des hohen Anteils an Liedern in späten Komödien (die Cas. besteht zu fast einem Drittel aus gesungenen Partien) auf eine frühe Entstehung des Stücks zu deuten (Sedgwick 1925, 102ff.). Allerdings ist nicht auszuschließen, dass sich Plautus den Fähigkeiten seines Grex anzupassen hatte (zur Datierung siehe ausführlich Seite 27f.).

b) Verskommentar

88127 Arg. sicine hoc fit? foras aedibus me eici? Metrik / Sprache Im cr4 ist eine Mitteldiärese üblich (vgl. Questa 1967, 209). Wenn hier vorhanden, trennt sie syntaktisch Zusammengehöriges (foras aedibus). Entweder stockt Argirippus vor Empörung der Atem oder man hat (bei fehlender Sprechpause) mit einem emotionalen Redefluss zu rechnen. Der rhythmisch abgebildeten Erregung entspricht die sprachliche Stilisierung: (1) Der Infinitivus indignantis mit vorangehender, durch -ne affirmativ gesteigerter Frage ist der „Volltypus des Affekts“ (Hofmann 1951, 50 mit Beispielen). (2) Der bloße Ablativ nach eicere ist selten: bei Plautus nur hier und 161, auch sonst nur vereinzelt: Cic. Mil. 87, Sall. Iug. 14, 8 u.ö. (K.-St. 1, 369) (zur Diathese siehe 128): Argirippus opfert die Präposition für die pleonastische Beschreibung seines Unglücks (foras aedibus). Kein besonderer Nachdruck liegt dagegen in dem bei Plautus üblichen Plural aedes: Amph. 955, Most. 117 u.ö. (Lodge 1, 62ff.). — Sprache sicine (Cist. 113, Ter. Eun. 99, Catull. 77, 3 u.ö.): Vokalschwächung von Binnensilben vor einfachem Konsonant: Das alte Adverb sei-ce wird in Verbindung mit dem Enklitikon zu sicine (LHS 1, 82), so auch hicine u.ä. (vgl. 128, 226, 509, 932). — Sprache sícine hòc fít: wohl formelhaft, dieselbe Iktierung in Pseud. 1246 (ba4).

89128 promerenti optume hoccin preti redditur? Dramaturgie Argirippus’ Gefühl, hinausgeworfen zu sein, bringt nach 127 die abermalige Verwendung des Passivs an exponierter Versstelle zum Ausdruck (zur Wirkung der erneut fehlenden Diärese siehe 127). Der durch das Zurücktreten von hoccin stark betonte „Hypersuperlativ“ promerenti optume (vgl. 208, 521, 922) betont die Heftigkeit des Affekts: Bei Plautus steht das Tonwort üblicherweise am Satzbeginn (LHS 2, 461). Die Betonung der eigenen Verdienste gegenüber der Geliebten ist topisch: Menan. Sam. 376ff., Truc. 139ff., Ter. Eun. 455ff. u.ö. (Zagagi 2004, 179 Anm. 25). — Sprache hoccin preti: Apokope und Genitivus partitivus nach Pronomen sind umgangssprachlich: LHS 1, 93 und 2, 52f. Zur Schwächung -ci- siehe 127. Zu hocc / hōc siehe 54-5a.

90129 bene merenti mala es, male merenti bona es. Sprache Wahr ist auch aus Argirippus’ Sicht nur die erste Vershälfte: Der Affekt der hyperbolischen Antithese erfährt rhythmisch und sprachlich eine besondere Stilisierung: (1) Die zweifache Auflösung einer Hebung (bene, male) ist bei Kretikern sehr selten (Questa 1967, 209), vgl. die besondere Stilisierung in Rud. 277. (2) ‚Klanglicher‘ Chiasmus (b-m-m-m-m-b), Alliteration und Parallelismus sind pathosmalend: Enn. Ach. fr. 9 Joc.

91130 at malo cum tuo, nam iam ex hoc loco Metrik Strukturierendes at leitet zu der topischen Racheandrohung über (Aul. 416, Truc. 759 u.ö.). Der Hiat iam | ex, der durch die Betonung des Adverbs Argirippus’ Bereitschaft zur Tat betonen würde (iam steht i.S. von nunc), bleibt unbeweisbar (siehe ausführlich Seite 298). Zwar ist èx hóc locò möglich: Rud. 266, aber: (1) Die Parallele Truc. 584: écquid aùdítis haèc quaé iam | ímperàt wird wegen der schlechten Überlieferung unsicher (zudem: ‹haecimperat: Lindsay). (2) Bei Pseud. 1331: Simo. níl profèctó. | Ps. i hàc. té sequòr ist der Sprecherwechsel zu beachten. Man hat 130b demnach eher als seltenen einleitenden Synkopenschluss aufzufassen (nám j(am) ex || hóc locò). Die Parallelen Amph. 642, Men. 754f. für gliedernde Synkopen am Beginn eines plautinischen Liedteils verbieten jedenfalls Zweifel an der Überlieferung: nunciam Pylades, namactutumex Fleckeisen, nam iam inde exilico Leo 1883b, 18 (aber 1895 Verteidigung des tradierten Wortlauts).— Sprache malo cum tuo: siehe 187.

92131-2 ibo ego ad tres viros vostraque ibi nomina / faxo erunt. capitis te perdam ego et filiam. Dramaturgie In affektischer Ausweitung kündigt Argirippus mit seinem Redefluss (Enjambement) nicht nur die Denunziation der Kupplerin, sondern auch die der Geliebten bei den tresviri capitales an (dem Stadtprätor unterstellte magistratus minores mit polizeilichen Aufgaben wie die hier wohl vorschwebende Züchtigung von Dieben und Sklaven: Kunkel / Wittmann 1995, 109f., Amph. 155). Die Drohung dürfte topisch sein: Truc. 761. — Sprache Auch Rhythmik und Sprache gehorchen Argirippus’ Zorn: (1) vóstrăqu(e) ĭbì in 131 mit aufgelöster dritter Senkung statt asyndetischem vóstr(a) ibì, (2) parataktisches Futur neben faxo zur Meidung eines Finalsatzes (749, Amph. 355, Truc. 761 u.ö.): Erhöhung des Sprechtempos, (3) die durcheinander geratene Wortstellung capitis te perdam / te perdam ego et filiam: Abbildung von Argirippus’ Verwirrung. — Sprache ibī: siehe 126. — Sprache perdere (transitiv): in Analogie zu capitis accusare bei Plautus nicht selten mit Genitiv verbunden: Bacch. 489f. Mil. 371 u.ö. (K.-St. 1, 463f.). — Sprache cápitis tè: Die Länge in der Senkung ist bei plautinischen Kretikern nicht ungewöhnlich (135, Amph. 245, Most. 108 u.ö.). Es lässt sich also nicht entscheiden, ob Schwund des auslautenden s vorliegt (dazu siehe 286): Lindsay (aber keine Parallele für capiti(s), vgl. immerhin neben Amph. 411: Amphitruoni(s) sum, Lucr. 6, 230: tempore (=temporis), iure consultus).

93133 perlecebrae, permities, adulescentum exitium. Dramaturgie Der Vorwurf einer „Verführung der Liederlichkeit“ ist topisch: Bacch. 1167, Cist. 321 u.ö. (Reimers 1957, 184ff.) – hier sprachlich durch Alliteration, Asyndeton und die pathetische Verallgemeinerung adulescentum stilisiert (verwandt: 64, 67, 650ff., 857, 932), rhythmisch durch den Wechsel von cr zu chor (so auch Cas. 160f., Men. 110ff. u.ö.): Die Variation ist temposteigernd und zugleich gliedernd (Abschluss der Rachedrohung). Zur metrischen Diskussion von 133 siehe ausführlich Seite 300). — Sprache permities (pernicies): Mit Ausnahme von Cato Orig. 83, Ter. Adelph. 188, Haut. 450, Acc. Trag. 434 R.2 altlat. -mit- statt - nic- (TLL X, 1, 1584 1ff. mit Vermutungen zur Etymologie).

94134 nam mare haud est mare, vos mare acerrumum. Sprache Transitorisches nam (LHS 2, 505f.) und die Rückkehr zum kretischen Versmaß setzen 134 formal und rhythmisch von 133 ab. Inhaltlich wird von den Schmähungen zu der affektisch herabgestimmten Klage übergeleitet: Argirippus gedenkt der Gier der Hetären in einer durch die Triplikation von mare, der Häufung von m- und a-Lauten und durch den ‚logischen‘ Anakoluth acerrumum intensivierten Metapher: In das Bild, dass das Meer kein Meer mehr ist, passt der Superlativ im strengen Sinn nicht hinein. Statt dessen wird assoziierend ein zweiter Vergleich angedeutet: „Ihr seid schlimmer als das wildeste Meer.“ Das Bild gründet auf der gängigen Gleichsetzung der Liebe mit der stürmischen See: Aphrodite / Venus ist Herrin des Meeres: Anth. Pal. 5, 189, Hor. Carm. 1, 3, 1ff., Ov. Epist. 16, 23ff. u.ö. (Nisbet / Hubbard 1970, 79), in Bezug auf Hetären: Anaxilas fr. 22, 18ff. K.-A., Alciphro 1, 6, Cist. 223f., Truc. 568f. u.ö. — Metrik maré: Vor der Diärese ist im cr4 kurze Silbe (wie auch Hiat) gängig: Amph. 230, Rud. 199 u.ö.

95135 nam in mari repperi, | hic elavi bonis. Dramaturgie Der quasianaphorisch angeschlossene Gedanke (in mari) erklärt das Rätsel aus 134 mit einem zweiten Paradoxon (Fund / Verlust): Das Bild gründet auf der gängigen Auffassung des enttäuschten Liebhabers als Schiffsbrüchigen: Menan. fr. 429, 7ff. K.-A., Philemo fr. 28 K.-A. u.ö., vgl. 134. Aus 135 kann somit weder auf Argirippus’ Vergangenheit (Langrehr 1894, 2: „antea mercaturae se dederat“) noch auf eine Rollenzuweisung von I 2 / 3 an Diabolus geschlossen werden (siehe Einführung I 2 und 3 sowie 191): Havet / Freté VII (gefolgt von Della Corte 1951, 298) denken an den geläufigen Händler zur See: Diphilos fr. 42, 18ff. K.-A., vgl. 69, Luc. Meretr. 14, 3 u.ö. — Sprache nam: explikativ (siehe 73-4). Die Anbindung an 134 wird durch die Fortsetzung des Klangspiels verstärkt: Nach Dominanz von m- und a-Lauten in 135 hier die des hellklingenden i, die in 136f. intensiviert werden. — Metrik repperi, | hic: siehe 127 — Sprache elavi: durch das nachgeschobene bonis in übertragener und eigentlicher Bedeutung („Schiffbruch erleiden“ / „herauswaschen“).

96136-8 ingrata atque inrita esse omnia intellego, / quae dedi et quod bene feci. at posthac tibi / male quod potero facere faciam, meritoque id faciam tuo. Metrik Mit 136 kehrt der Gedanken zum Undank der Lena aus 128 zurück. Das Tempo der vielen Elisionen in 136 wird in 137 mit át post||hác tibì und der aufgelösten Senkung quód bene fèci noch gesteigert (bei cr nicht ungewöhnlich: Bacch. 624a, Epid. 91 u.ö.; es ist kaum eine Diärese mit syllaba anceps anzunehmen [so Müller 1869, 623]: Der Einschnitt folgt nach feci). Die Synkope át post||hác tibì schafft zugleich eine rhythmische Brücke zu den tr in 138ff. (zur ausleitenden Synkope in plautinischen Cantica vgl. Amph. 645, Rud. 273 u.ö. [Maurach 1964, 30ff.]). Der Übergang zum Rezitativ ist auch in sprachlichformaler Hinsicht homogen: Die attributiv zu omnia in 136 stehenden Relativsätze in 137a lassen einen durch das stellungsbetonte male intensivierten Vergangenheit-Zukunft-Kontrast entstehen, dem der abschließende Gedanke in 138 folgt: die Bereitschaft zur Tat, die durch die affektische Wortparataxe facere faciam [...] faciam statt der zu erwartenden Infinitiv-Ellipse hervorgehoben wird.— Sprache Zum Klangspiel siehe 135.

97139-40 ego pol te redigam eodem unde orta es, ad egestatis terminos. / ego edepol te faciam ut quae sis nunc et quae fueris scias. Dramaturgie / Sprache Die Rettung aus der Armut durch den Freier ist topisch: Luc. Meretr. 6, 2, vgl. Menan. Sam. 376ff., Ter. Eun. 935ff. u.ö. Da die Kupplerin kaum durch das peculium des knapp gehaltenen Liebhabers zu ihrem Wohlstand gekommen sein kann (siehe 78 und 183-4a), ist unde orta es, ad egestatis terminos als affektische Hyperbel zu verstehen. Emotional ist auch die Klangfülle von Homoeoteleuton, Pronomenkontrast und anaphorischem, mit edepol nach pol intensivierten Anschluss von 140 und wohl auch der Gegensatz des pathetisch-gewählten ad egestatis terminos zu dem umgangssprachlichen proleptischen Akkusativ te faciam ut (dazu 28).— Sprache eodem: Synizese.

98141 quae prius quam istam adii atque amans ego animum meum | isti dedi, Sprache Argirippus’ Wohltaten werden durch eine Häufung von Stil- und Klangmitteln stilisiert: (1) pseudo-anaphorisches quae (syntaktisch nicht auf quae sis [...] et quae fueris aus 140 bezogen, sondern als relativischer Anschluss auf das weit gesperrte Subjekt aus 142 aufzufassen: „bevor ich sie besuchte [...], hast du ärmlich dich ernährt“), (2) Polyptoton istam [...] isti, (3) Paronomasie animum meum, (4) Vershälftenreim ist(am) adii – isti dedi, (5) zerdehnter Ausdruck istam adiiamans [...] animum dedi (adire ist wie advenire entsprechend dem griechischen φοιτᾶν der übliche Ausdruck für das Aufsuchen der Hetäre: Bacch. 617, Catull. 8, 16, Alciphro 1, 35 u.ö. [Preston 1916, 16]). (6) Die ungewöhnliche Stellung von ego (Müller 1869, 701) bewirkt ein stakkatoartiges Ausstoßen der Kernwörter amans – ego – animum. (7) Der Kumulationspunkt des Gefühls ist der affektische Hiat meum | isti, in den Argirippus seine ganze Verachtung und Empörung legt (die Versstelle nach der 6. Hebung im tr7 ist geläufig: Amph. 141, Bacch. 134 u.ö. [Klotz 1947, 353]): Die aufgrund von ego und des Hiat erwogenen Texteingriffe von Fleckeisen und Langen 1880, 102 sind abzulehnen: quae prius quam ego adii istam atque amans meum animum isti dedi bzw. quae priusquam ad istam adii atque amans meum animum isti dedi. — Sprache priu(s): siehe 286.

99142 sordido vitam oblectabas pane in pannis inopia Sprache Höhnischverachtend ist vitam oblectare („i.e. iucundum reddere“: TLL IX 83, 63ff.) neben der dreifachen, mit Alliteration, Paronomasie und Assonanz geschmückten Beschreibung der Armut: (1) sordido pane zur Bezeichnung des roten oder schwarzen Brots der armen Leute: Sen. Epist. 18, 7 bzw. Men. 918, Ter. Eun. 939 u.ö. (Isid. Orig. 20, 2, 15: recoctus et rubefactus). sordidus ist zugleich intensivierende Enallage zu pannis, (2) der präpositionale Ausdruck in pannis, (3) der adverbielle Ablativ inopia.

100143 atque ea si erănt, magnas habebas omnibus dis gratias. Sprache Den klimaktischen Abschluss der Schmähungen aus 142 bildet der Gedanke, die schlimmen Formen der paupertas seien ein Grund zur höchsten Dankbarkeit gewesen. Da der Plural gratias statt des üblichen gratiam habere hämisch den ehrwürdigen Klang der Gebetssprache nachahmt (siehe 545), darf an die Aufnahme von Bentleys magnam – gratiam zur Vermeidung des auffallenden s(i) érănt nicht gedacht werden. Stich. 542: érănt minóri (dazu Drexler 1932/33, 2, 337f.), ĕrănt in der Senkung: siehe 340.

101144 eadem nunc, quom est melius, me, cuius opera est, ignoras mala. Sprache In einem kunstvoll gebauten Vers pointiert Argirippus die vermeintlich unerhörte Frechheit der Kupplerin: (1) weites Hyperbaton eadem – me – ignoras mala, (2) Kontrastspiel des umgangssprachlichen melius est (Ter. Adelph. 639, Eun. 765 u.ö.) mit mala (bei Plautus üblich wie κακός bei Menander, nicht bei Terenz: Lilja 1965, 92).

102145 reddam ego te ex fera fame mansuetam, me specta modo. Sprache Havet 1905, 184 bezieht fera auf fame: kausative Enallage (fera fame: „wild, weil er wild macht“). Indes ist instrumentales ex erst nachklassisch gesichert (Plin. Nat. 13, 49 vgl. LHS 2, 266). Man hat vielmehr an einen Präpositionalausdruck zur Bezeichnung eines Übergangs oder einer Versetzung in einen anderen Zustand zu denken (Amph. 704: ex insana insaniorem facies, vgl. Stich. 138 u.ö.), also reddere ex fera mansuetam fame. Dadurch entfällt der Anstoß, dass nach Havet nur bei ferá famé zwei zueinandergehörende Worte iambisch betont werden (aber: 734: mĭnae4 bŏnae5; es ließe sich zudem IK bei fame und choriambische Messung bei mansuetam erwägen). Die Metapher nimmt Bezug auf die Zähmungsmetaphorik der Liebessprache: vgl. neben 702, Truc. 317ff., Tib. 2, 4, 57 u.ö. die Gleichsetzung von παρθένος mit δάμαλις und πῶλος in Epicrates fr. 8, 3 K.-A., Eur. Hipp. 546 u.ö. sowie Curc. 50: iamne fert iugum? Vielleicht schwebt Argirippus die gängige Gleichsetzung der Hetäre mit lupa bzw. λύκαινα vor (Epid. 403, Λύκα, Λύκαινα sind Hetärennamen bei Amphis 23 K.-A., Timocles 27 K.-A. vgl. auch Liv. 1, 4, 7 und Horazens Lyce in Carm. 3, 10; 4, 13); anders Svendsen 1971, 227, der einen Vorausgriff auf die Vogelmetaphern in I 3 erkennt. — Textkritik Lindsay, Bertini und Danese folgen hier und in 504 zu Unrecht Non. 775, 10 L. (mansuetem statt des tradierten mansuetam): mansues ist nicht bei Plautus überliefert (mansuetus allerdings auch nur in der Asin.: 504, wohl aber Acc. Trag. 411 R.2).

103146 nam isti quid suscenseam ipsi? nil est, nihil quicquam meret. Sprache Wenn Argirippus die Geliebte ausdrücklich von seinem Zorn ausnimmt, ist darin ein Herabstimmen des Affekts zu erkennen (vgl. noch 131-2: ibo ego ad tres viros vostraque ibi nomina / faxo erunt. capitis te perdam ego et filiam, 134: vos mare acerrumum). Gleichwohl ist Argirippus noch immer erregt: Die ‚emotionale‘ Anapher (dazu Hofmann 1951, 63) wird durch die unterschiedliche syntaktische Wertigkeit der beiden Glieder verstärkt: „Da ist nichts (wofür ich ihr zürnen könnte), sie hat sich nichts zu schulden kommen lassen“.

104147 tuo facit iussu, tuo imperio paret: mater tu, eadem era es. Metrik / Sprache Die doppelpaarige Klimax in 147 (facit iussu – imperio paret / mater – era) wird von Leo 1912, 134f. und Fraenkel 1922, 70 Anm. 2 mit dem hohen Klang von Tragödie und Epos in Verbindung gebracht: Soph. Elek. 597f. bzw. Hom. Il. Z 429f. Eine Bezugnahme auf Soph. oder Hom. ist nicht zu beweisen (erwogen von Fraenkel): Es handelt sich (wie bei der Anapher te ego in 148) um pathos- bzw. affektschaffende Mittel der griechischen und lateinischen (Dichter-)Sprache: Ter. Adelph. 456: te solum habemus, tu es patronus, tu pater, vgl. Capt. 444, Luc. Meretr. 14, 1 u.ö. mit Hofmann 1951, 64. — Metrik Bei tuo1 facit iussu tuo impe4rio wird man wohl wie in Mil. 262, Stich. 39 u.ö. mit Totalsynaloephe túo facít iussú tv(o) império rechnen (facít bzw. iussú: Amph. 124, Merc. 102 u.ö.). Vielleicht auch IK bei imperio: iussú tu(o) ĭmpério (so Müller 1869, 343), vgl. Argumentum 2, Trin. 299, Ter. Phorm. 232 u.ö.; kaum IK bei facit (so Amph. 1115, Pseud. 238 u.ö.) mit emphatischem Hiat tuo3 | imperio (zur Versstelle siehe 372).

105148 te ego | ulciscar, te ego ut digna es perdam atque ut de me meres. Metrik Danese misst te1 | eg(o) ŭlci2scar, te3 | eg(o) ut di4gna. Jedoch ist die Kürzung ŭlciscar ungebräuchlich (vgl. Müller 1869, 371f.). Auch ist bei der seltenen Elisionsvermeidung nach der 1. Hebung eine aufgelöste Hebung zu erwarten (siehe 234b-5, aber immerhin 150). Deshalb wird man eher affektischen Hiat t(e) e1go | ulci2scar annehmen. Im Folgenden dann entweder t(e) e3go | ut oder prosodischer Hiat 3 | eg(o) ut (vgl. Bacch. 558: nequa3m | hominis [Pelz 1930, 56]).— Sprache te ego...te ego: Zur Wirkung der Anapher siehe 147.

106149 at scelesta viden ut ne id quidĕm me dignum esse existumat, Textkritik „Aber sieh nur, wie die Verdorbene mich nicht einmal dafür würdig erachtet, / dass sie zu mir kommt, mit mir spricht, mich Zürnenden anfleht.“ Zwierlein 1991b, 241 Anm. 521 tilgt die Verse 149-50: „sie passen ja nicht zu der Situation“. Doch ist die Empörung, nach den erlittenen Demütigungen nun auch Cleaeretas Missachtung hinnehmen zu müssen, verständlich. — Sprache scelesta: Wie in Most. 183, Ter. Eun. 817 u.ö. mit moralischem Vorwurf (anders 476). — Sprache / Dramaturgie Zum viden ut: Die Annahme einer illusionsdurchbrechenden Hinwendung an das Publikum ist nicht gesichert (so Moore 1998, 29 mit 207), vgl. immerhin Stich. 410: videte, quaeso, quid potest pecunia u.ö. (bei Pluralverbformen erscheint eine Durchbrechung der Bühnenillusion wahrscheinlicher). Der regelmäßig nachfolgende Indikativ (Most. 1172, Rud. 773 u.ö.) offenbart die halbinterjektionale Erstarrung des umgangssprachlichen viden ut (vgl. auch das im Monolog von Ter. Haut. 591 erscheinende censen: LHS 2, 327). Zur Verbform siehe 646b. — Metrik quidĕm: siehe 2.

107150 quem | adeat, quem conloquatur, quoique irato supplicet? Sprache Die anaphorisch-wachsende Klimax spiegelt das Paradoxe des Zorns wider: Zwar werden Argirippus’ Wünsche steigernd genannt: Cleaereta erscheint, sucht das Gespräch, fleht den Zürnenden an. Allerdings erfordert die Anbindung an 149 eine genau gegenteilige Anordnung: Wenn Cleaereta den Liebhaber für so unwürdig hält, wie er meint, sind die beiden ersten Glieder das, was er noch am ehesten erwarten dürfte und daher an das Ende treten müsste: „Aber sieh nur, wie sie mich nicht einmal dafür würdig erachtet, dass sie zu mir kommt, mit mir spricht und mich Zürnenden um Verzeihung anfleht?“ — Metrik quem | adeat: Hiat nach Relativpronomina ist sehr geläufig (siehe 354-5). Dagegen ist nicht nur die Versstelle, sondern auch die mit ihr einhergehende nichtaufgelöste Hebung ungewöhnlich (siehe 234b-5): affektische Betonung?

108151a atque eccam inlecebra exit tandem. Dramaturgie Cleaereta tritt wie aufs Stichwort vor die Tür – nicht um den lärmenden Störenfried zu vertreiben, sondern in der berechtigten Hoffnung, dem momentan zahlungsunfähigen Liebhaber weiteres Geld zu entlocken (siehe Einleitung I 3). — Sprache Nach eccam (ecce mit dem Akkusativ des Ausrufs illam: Hofmann 1951, 33f.) ist das Fortfahren mit der gewöhnlichen Satzgestaltung üblich: Rud. 663: eccas ipsae huc egrediuntur (LHS 2, 48). — Sprache inlecebra („Lockvogel“): gängige Bezeichnung für plautinische meretrices (Cist. 321, Truc. 184 u.ö.). Zur implizierten Vogelfang-Metapher siehe 215ff.

109151b-2 opinor, hic ante ostium / meo modo loquar quae volăm, quoniam intus non licitum est mihi. Dramaturgie Argirippus wird bei Cleaeretas Erscheinen merklich kleinlauter: „Ich glaube, dass ich hier vor der Tür so reden darf, wie ich will, da es mir ja drinnen nicht erlaubt ist.“ — Textkritik meo modŏ2 loquar verstößt gegen die Ritschlsche Regel. Denkbar wäre zunächst die Messung meo modō2 loquăr. Allerdings scheint IK loquăr ohne Parallele: allenfalls Pseud. 153: loquŏr A, loquăr P; ohne Aussagekraft wegen der Freiheiten in anapästischen Versen ist Pseud. 908 (Müller 1869, 404ff.). Weise und Fleckeisen ändern deshalb in meo loquar modo. Indes lässt sich der überlieferte Beginn des Verses als gängiger tr7 lesen und erst die zweite Verbform der IK unterziehen: méo modó loquár quae vólăm quoniam. volăm ist zwar gleichfalls ohne Parallele, doch machen Pers. 651: e1măm, Poen. 1206: ve5lĭm u.ä. die IK volăm bedenkenswert. Auch ist IK nach langem Monosyllabon am Satz- und Kolonende nicht selten: 143, Ter. Haut. 1027 u.ö. (Drexler 1932/33, 1, 192ff.). — Sprache opinor, [...] loquar: Parataxe nach opinor in Kopfstellung ist nicht selten: Rud. 661, Hor. Sat. 1, 3, 53 u.ö. (K.-St. 2, 161).

3. Drittes Bild (I 3)

a) Einleitung

110Der Konflikt zwischen dem zahlungsunfähigen Liebhaber und der Kupplerin (zur Topik siehe Einleitung I 2) endet nach rund 80 Versen spöttischen Gezänks in Cleaeretas Angebot, dem Jüngling gegen Zahlung von 20 Minen ein einjähriges Exklusivrecht für Philaenium einzuräumen. Argirippus gibt dem Publikum seine durch I 1 bekannte Finanznot in einem Abtrittsmonolog (243-8) zu erkennen und eilt zum Forum, um sich um die Aufnahme des benötigten Geldes bei Freunden oder einem Bankier zu bemühen.

111Dass sich Cleaereta nach Argirippus’ Ausschluss aus ihrem Haus zu einem Streitgespräch mit ihm bereit findet, erklärt sich aus ihrer berechtigten Hoffnung, sich weiter an dem Liebenden zu bereichern (Ussing). Zankszenen sind zwar seit der Alten Komödie geläufig: Aristoph. Equ. 691ff., Menan. Sic. 150ff. u.ö. (Perkmann 1926/7, 202ff., Wallochny 1992, 13ff.). Die zeitweilige dramatische Statik (Hartkamp 2004b, 258), die damit einhergehende Dominanz vorliterarischer Stegreifelemente (dazu siehe 165) und der geringe sachliche Zugewinn des Bildes (Vogt-Spira 1991, 40 Anm. 123) deuten aber auf plautinische Erweiterungen (Lowe 1992, 174). Diese können nicht durch Beobachtungen zu Cleaeretas Charakterzeichnung kenntlich gemacht werden (so Gestri 1940, 182ff.): Zwar zeigt sich die Kupplerin als verbindliche Geschäftsfrau und als höhnische Hetärenmutter, da aber der Verweis auf allgemeine Geschäftsprinzipien der Verspottung des Jünglings dient (siehe 172), ist eine Scheidung von Römischem und Griechischem hinsichtlich Cleaeretas Ethos unmöglich.

112Zur Frage nach der Identität der männlichen Rolle siehe Einleitung I 2.

b) Verskommentar

113153-4 Cl.unum quodque istorum verbum nummis Philĭppeis aureis / non potest auferre hinc a me, si quis emptor venerit. Dramaturgie Für die auf Gewinn bedachte Kupplerin ist Argirippus’ Zornesrede aus I 2 unbezahlbar (zur avaritia lenonum vgl. Eub. fr. 87 K.-A.: φιλάργυρος δὲ κἀλιτήριος [wohl über den titelgebenden πορνοβοσκός], Menan. Col. 120ff., Pseud. 265ff. u.ö. [Stotz 1920, 20ff.]): Wer sich (aus Liebe) so erregt wie Argirippus, wird nicht nur, wie geschehen, sein letztes Geld ins Hetärenhaus tragen, sondern auch fremde Mittel verfügbar machen. — Realien Philippeis (die von der Mehrzahl der Edd. übernommene Änderung von Reiz’ Philippis erscheint unnötig: Poen. 714, 781): Die Kürzung ist regelmäßig: Phílippi bzw. Phílippei in Mil. 1064, Trin. 152 u.ö., nie Philípp(e)i, aber als Eigenname Aul. 704: Philíppus (Questa 1967, 34). Es liegt kein Verstoß gegen das IKG vor (tontragende Silbe: siehe 247): Die Iktierung entspricht dem gesprochenen Latein (Drexler 1969, 214f.). Daraus folgt aber nicht zwingend eine sehr frühe Übernahme des Lehnwortes (die vorhistorische Anfangsbetonung endet im 4. Jh. v. Chr. [LHS 1, 246f.]): das Wort kann mit griechischer Betonung gesprochen worden sein (vgl. Bertini 1999, 42). Der φιλίππειος (sc. στατήρ) wurde von Philipp II. erstmals gegen Mitte des 4. Jh. geprägt und war im 2. Jh. in Rom das übliche Goldgeld; wohl mit der Hinwendung zur hellenistischen Welt dorthin gelangt (anders Vissering 1842, 97, der die erste Erwähnung bei Liv. 34, 52, 7 im 194 v. Chr. als terminus post quem für ein Eindringen nach Rom wertet; vgl. aber den Umstand, dass Agathokles von Syrakus 315 v. Chr. attische Halbstatere mit φιλίππειοι-Typen schlagen ließ [Seltman 1938, 2196ff.]): Ein Rückschluss auf die Datierung des Ὀναγός bzw. der Asin. ist unmöglich (Herrmann 1929, 415 glaubt in Verbindung mit Vissering an eine plautinische Übernahme aus den Originalen). — Sprache si quis emptor venerit: umgangssprachliche Redewendung: Men. 1160, Merc. 514 u.ö.

114155 nec recte quae tu in nos dicis, aurum atque argentum merumst. Sprache „Deine Schmähungen sind reines Gold und Silber.“ Die hyperbolische, vermeintliche Erklärung des Paradoxon 153-4 (reines Silber ist nicht wertvoller als die Goldmünzen) setzt ebenso den umgangssprachlichen Ton aus 153-4 fort wie das geläufige nec recte (471, Bacch. 119, Poen. 516 u.ö.): (1) nec i.S. von non scheint vulgär zu sein (LHS 2, 449); Löfstedt 1928, 1, 266 verweist auf die Parallele im späten Volkslatein von Evang. de nativ. Mar. 3, 1, vgl. aber Lex XII tab. 5 und das Marsgebet bei Cato Agr. 141, 4. (2) Die Litotes selbst ist volkstümlich (Hofmann 1951, 147), vgl. das gängige alicui inclementer dicere zur Bezeichnung wüster Beleidigungen: Rud. 734, Truc. 273 u.ö.

115156 fixus hic apŭd nos est animus tuŭs clavo Cupidinis. Sprache Das von Cupidos Pfeil durchbohrte Herz ist geläufig (Pers. 24: sagitta Cupido cor meum transfixit, Trin. 688: ballista, Achill. Tat. 2, 7, 6: ἐπὶ γὰρ τὴν καρδίαν κατέρρευσε τὸ τραῦμα). Die Kupplerin raffiniert dabei mit der Bezeichnung clavus ihre volkstümliche Redeweise aus 153ff.: Cleaereta spielt auf den sprichwörtlichen Zwang des clavus trabealis an, durch den Argirippus bei ihr festgenagelt ist (Cic. Verr. 5, 22, 53). Bei Hor. Carm. 1, 35, 18 ist er Attribut der Necessitas (nach Kiessling / Heinze 1914 z. St. altital. Symbol): Dem gängigen Motiv der Gefangenschaft in der Liebe (dazu siehe 537) wird ein neuer (?) Ausdruck gewonnen (vgl. Leos 1912, 154 Anm. 4 Verweis auf eine Amor-Abbildung mit Hammer in einer Pilasterverzierung des Neumagener Grabturms). Die Polysemantik von clavus bereitet zudem nicht nur die in 157-8 folgende Schiffsmetapher vor („Schiffssteuer“: Enn. Ann. 473), sondern könnte angesichts der gängigen Seefahrtsmetaphern zur Bezeichnung des Liebesaktes (siehe 519-20) eine Gleichsetzung clavus / mentula nahelegen (vgl. Adams 1982, 25). — Sprache apud: pyrrhichisch (siehe 219/20).—tuu(s): siehe 286.

116157 remigio veloque quantum poteris festina et fuge. Sprache Im Anschluss an clavus aus 156 und in Bezugnahme auf Argirippus’ Meeresmetapher aus 134-5 versetzt Cleaereta eine gängige Redensart, durch das alliterierende Synonympaar höhnisch poetisierend, in ihre ursprüngliche Umgebung zurück: Cic. Tusc. 3, 11, 25: velis, ut ita dicam, remisque fugienda, vgl. Otto 1890, 297. Derselbe Witztyp findet sich in Amph. 325, Rud. 103 u.ö. (Fraenkel 1922, 104, 125, 396).

117158 quam magĭs te in altum capessis, tam aestus te in portum refert. Sprache Voller Ironie spottet Cleaereta weiter: Festgenagelt an Land zieht es Argirippus immer wieder in den Hetärenhafen. Die in der Liebessprache geläufige Woge der Liebe (Anth. Pal. 5, 189: κῦμα τὸ πικρὸν Ἔρωτος, vgl. Cist. 221 u.ö.) trägt den Liebhaber also nicht auf die Klippen (der Liebhaber als Schiffsbrüchiger ist topisch: siehe 135), sondern in den Hafen, eigentlich den Ort der Sicherheit (Eur. Andr. 748, Ter. Andr. 480 u.ö.). Das anspruchsvolle Aprosdoketon wird weder durch (1) das Deverbativum capessis noch durch (2) die formale Auffälligkeit von quam magis – tam geschwächt: (1) Verbformen auf - essere tragen bei Plautus keinen besonderen Klang (vgl. LHS 1, 555f.). (2) Verkürzte Korresponsionsformen sind nicht nur bei Plautus gängig (Bacch. 1076, Trin. 861 u.ö.), sondern finden sich auch im genus grande: Verg. Georg. 3, 309 (K.-St. 2, 485).— Sprache magi(s): siehe 286.

118159 Arg. ego pol istum portitorem privabo portorio. Sprache Argirippus kann Cleaeretas Gewitztheit inbrünstig erwidern (Alliteration, Homoeoteleuton, figura etymologica portitorem portorio): Die Metapher aus 156-8 fortspinnend lässt er sie zum unbeliebten Zöllner werden (von Cleaereta in 241 aufgenommen), vgl. Men. 114ff., Cic. Off. 1, 150, Plut. Cur. 518e u.ö. Gleichzeitig kündigt er ein gewaltsames Vordringen zu Philaenium an. Die Steuer-Metaphern zur Bezeichnung des Hetärenlohns (Epid. 228: tributum, Truc. 144: scriptura) weisen nach Zagagi 1980, 121ff. auf plautinischen Ursprung. Unsicher bleibt jedoch, ob Eupolis fr. 55 K.-A.: ἐλλιμένιον δοῦναι πρὶν εἰσβῆναί σε δεῖ nicht doch, wie von Kock 1880, 1, 269 und Preston 1916, 54 erwogen, auf das Lupanar zu beziehen ist: Nicht nur ist fraglich, in welcher Situation bei Eupolis über den Hafenzoll gehandelt worden sein soll, sondern auch, worauf εἰσβῆναι zu beziehen ist. — Metrik privābō6 verstößt wie 448, 529, 555, 602, 897 u.ö. gegen die Meyersche Regel (hier: spondeischer Wortschluss im Übergang des 5. zum 6. Fußes: Meyer 1884, 43). Dass die vorangehende Diärese dem Vers den Anstoß nimmt (so Questa 1967, 198), erscheint angesichts des üblichen Verseinschnittes einerseits, seiner nur undeutlichen Akzentuierung in 159 andererseits als unnötige Rettung einer nicht vorhandenen metrischen Regel (Drexler 1967, 32).

119160 ego te dehinc ut merita es de me et mea re tractare exsequar, Dramaturgie Argirippus hält den Affekt aufrecht (Anapher, Pronomenkontrast, Alliteration, pleonastische Zerdehnung me et mea re). Ihm schwebt eine doppelte Bestrafung der Lena vor: Erst die Unterschlagung des Hafenzolls (siehe 159), „dann werde ich fortfahren, dich so zu behandeln, wie du...“ Argirippus’ Rückfall in seine Rachephantasien aus 130ff., 138ff., 145, 148 ist also keine Glossierung seiner Metapher aus 159. Vielmehr liegt ein eigentümlicher Übergang von übertragener zu nichtübertragener Rede vor. Die Antwort auf die Frage, was Cleaereta seiner Meinung nach verdient, gibt er nicht.

120161 quom tu me | ut meritus sum non tractas ‹at›que eicis domo. Textkritik Anstatt seine Rachephantasien auszuführen, rechtfertigt sich Argirippus für seine Strafe: „da du mich nicht so behandelst, wie ich es verdiene.“ Das überlieferte Versende tractas quae bzw. que (BDJ : E) eicis domo ist möglicherweise nicht in dem Ausmaß korrupt wie oft angenommen: Zwar verbietet das Bentley-Luchssche Gesetz tra5ctas qu(ae) ē6icis7 domo. Doch ließe sich an Hiat denken: tra5ctas quae6 | ĕicis7 domo (oder Synizese ei-: Lucr. 3, 877; zu ĕici vgl. 254, 814). Zur geläufigen Elisionsvermeidung nach der 6. Hebung im tr7 siehe 141. Indes scheint das (hier fehlende) notwendige Objekt zu eicis eine Verteidigung des Wortlauts zu verbieten (vgl. Lodge 1, 485, TLL V, 2, 303, 41ff.). Fleckeisens quaeme› fällt aufgrund der schwerfälligen Hypotaxe gegenüber Skutsch 1895, 265 Anm. 2 und Lachmann ab: ‹quomque (Danese, Lindsay) bzw. ‹atque (Leo). — Metrik me | ut: Der logische Hiat kann hingenommen werden (med Lindsay): Nicht nur ist Elisionsvermeidung nach Personalpronomen sehr geläufig (Aul. 743, Bacch. 127 u.ö. [Maurach 1971, 46]), sondern auch die Versstelle nach der 2. Hebung im tr7 und nachfolgender ut-Satz: Amph. 347, Cist. 510 u.ö. (Klotz 1947, 354) bzw. Mil. 1395, Pers. 662 u.ö. (Maurach 1971, 47 mit Anm. 24). Zudem ist die affektische Betonung des Pronomens zu beachten („mich!“).

121162 Cl. magis istuc percipimus lingua dici, quam factis fore. Sprache Cleaereta weiß um ihre Macht (Plural: percipimus). Kühl, aber bestimmt (pleonastisch: lingua dici) verweist sie auf die volkstümliche Weisheit von der Diskrepanz zwischen Worten und Taten: Soph. O. C. 781f., Pers. 495, Truc. 178f. u.ö.

122163 Arg. solus solitudine ego ted atque ab egestate abstuli. Sprache Um seinen Wunsch nach Exklusivität durchzusetzten, ruft Argirippus abermals seine Verdienste in Erinnerung (vgl. 128, 137, 142ff.). Passend zur inhaltlichen Hyperbel übersteigert er den pathetischen Affekt: (1) eindringliche Wortparataxe solus solitudine, (2) Pronomenkontrast ego ted, (3) ἀπὸ κοινοῦ-Stellung der Präposition: Die Haplothese scheint hier hohen Klang zu tragen, nicht den der Umgangssprache: Acc. Trag. 178 R.2, Enn. Trag. 232 R.2 u.ö. bzw. Cic. Att. 13, 6, 2, Fam. 14, 4, 16 u.ö. Allerdings ist kein Aufschwung in Pseud. 123 spürbar: oculum amne in aurem und Ter. Adelph. 344: peiore res loco non potis est esse quam in quo nunc sitast.

123164 solus si ductem, referre gratiam numquam potes. Sprache Argirippus’ Wunsch, die Hetäre allein zu besitzen, ist gängig (Bacch. 1096f., Truc. 31f., Luc. Meretr. 15, 2 u.ö.). Seine Argumentation ist dagegen komisch gesucht: (1) Ich habe dich aus der Armut geführt (Vers 163). (2) Jetzt kann ich dich auf immer verpflichten: Beides ist absurd (Cleaereta war schon vorher wohlhabend, Argirippus hat jetzt keinen Pfennig mehr). Rhetorisch nicht unraffiniert ist Argirippus’ Spiel mit den Kernwörtern solus und ductare: (1) „Ich allein habe dich vom Alleinsein gerettet / wenn allein ich sie bekomme“. (2) ductare bedeutet „mieten“ (TLL V, 1, 2167, 23ff.), kann aber auch als Intensivum von ducere i.S. von ab egestate auferre aufgefasst werden: Most. 843f.: eho istum, puere, circumduce hasce aedis et conclavia. / nam egomet ductarem, nisi me esset apud forum negotium.

124165ff. Durch die Schwächung von Argirippus vom selbstbewussten Kontrahenten zum kleinlauten Kläger wandelt sich das Streitgespräch. Hiermit geht die Dominanz der drei wichtigsten Elemente des vorliterarischen Stegreifspiels einher: (1) Metatheatralik: 173-5 (dazu Lefèvre 1999, 23ff. und siehe Anm. 219), aber auch in der Nέα: Antiphanes fr. 189 K.-A., Menan. Dysc. 758 u.ö. (dazu Gutzwiller 2000, 102ff.), (2) Metapherabundanz: 176-90 (dazu Vogt-Spira 1991, 40 Anm. 123), (3) ‚mündliches Prinzip‘ par pari respondere: 165-72, pointiert abgeschlossen durch 172 (siehe dort).

125165-6 Cl. solus ductato, si semper solus quae poscam dabis. / semper tibi promissum habeto hac lege, dum superes datis. Sprache Cleaereta nimmt Argirippus den Wind aus den Segeln: Er kann Philaenium jederzeit für sich allein haben. Einzige Bedingung: Er muss nur der einzige sein, der das liefert, was Cleaereta fordert. Diese Regelung wird endgültig zum Hohn durch den Nachtrag aus 166: „Dies halte als ewig dir versprochen – unter einer Bedingung: solange du am meisten gibst.“ Cleaeretas Lust, Argirippus zu verspotten, offenbart sich auch sprachlich: (1) gesteigerte Abgeltung des zweifachen solus aus 163-4 (ein Vers, Alliteration, Assonanz: siehe 169), (2) pleonastische Formulierung durch semper neben habere mit PPP zur Bezeichnung eines dauernden Zustands (dazu K.-St. 1, 763f.).

126167-8 qui modus dandi? nam numquam tu quidem expleri potes. / modo quod ăccepisti, haud multo post aliquid quod poscas paras. Dramaturgie Die Klage des Liebhabers über die topische Unersättlichkeit des Lupanar ist gängig: Pseud. 258f.: eheu, quam ego malis perdidi modis / quod tibi detuli et quod dedi, vgl. Truc. 25ff., Timocles fr. 25 K.-A. u.ö. Zur avaritia lenonum siehe 153-4. — Textkritik Von den Edd. halten nur Havet / Freté das überlieferte modo quod (verteidigt auch von Gaffiot 1903, 8) gegen Pylades’ modo quom. Das Zeugnis der Hss. kann als verwandte Erscheinung der umgangssprachlichen Formen tantum quod und statim quod aufgefasst werden („eben erst, kaum dass“: Cic. Fam. 7, 23, 1, Quint. frat. 1, 2, 12 u.ö. [K.-St. 2, 272]): Zwar ist der Schwund von auslautendem -d vor positionslangem Vokal (módo quo(d) accépisti) unbeweisbar (Lindsay 1922, 120), doch lässt sich IK von positionslanger Anfangssilbe nach Monosyllabon annehmen (Curc. 613, Pers. 676 u.ö. Drexler 1967, 51): módo quod ăccépisti.

127169-70 Cl. quid modist ductando, amando? numquamne expleri potes? / modo remisisti, continuo iam ut remittam ad te rogas. Sprache Höhnisch ahmt Cleaereta Argirippus’ Worte aus 167-8 nach (zum Prinzip des par pari respondere siehe 172): (1) quid modi est ductando? ~ qui modus dandi?, (2) numquamne expleri potes ~ numquam [...] expleri potes, (3) modo remisisti ~ modo [...] accepisti, (4) rogas ~ paras, aber klanglich-formale Steigerung durch (1) das Homoeoteleuton ductando amando (zum präpositionslosen Ablativ des modalen Gerundiums siehe 882), (2) die Fragendopplung (vgl. 165-6), (3) die Wortparataxe remisisti [...] remittam, (4) continuo iam statt haud multo post.

128171 Arg. dedi equidem quod mecum egisti. Cl. et tibi ego misi mulierem. Dramaturgie Kleinlaut erinnert Argirippus an seine frühere Treue (so auch Calidorus in derselben Lage: Pseud. 256: dedi dum fuit). In equidem steckt ein stiller (und unberechtigter) Vorwurf: „Was mich anbelangt, so habe ich immer gegeben, was du mit mir ausgemacht hast.“ Nüchtern beschreibt Cleaereta das Verhältnis zwischen Freier und Hetäre als ein geschäftliches: Truc. 732f.: Din. non ego nunc intro ad vos mittar? Ast. quidum quam miles magis? / Din. quia enim plus dedi. Ast. plus enim es intromissus, quom dabas vgl. auch die Worte des πορνοβοσκός in Herodas Mimiamb. 2, 19f.: δωρεὴν γὰρ οὔθ’ οὖτος πυρούς / δίδωσ’ ἀλήθειν οὔτ’ ἐγὼ πάλιν κείνην.

129172 par pari datum hostimentumst, opera pro pecunia. Dramaturgie / Sprache Die Kupplerin beruft sich auf gängige Rechtsgrundsätze: Iustin. Inst. 3, 26, 2 (Otto 1890, 256 Anm. 2). Dabei spielt sie erneut mit den Worten: (1) opera scheint wie ἔργον zugleich den Liebesakt zu bezeichnen (Trin. 651, Ov. Ars 2, 673 u.ö. bzw. Anth. Pal. 12, 209, Ach. Tat. 1, 10, 2 u.ö. [Adams 1982, 157]). (2) Mit par pari datum benennt Cleaereta das von ihr in 165-72 angewandte Streitprinzip par pari respondere (Truc. 939, Merc. 929 u.ö. [dazu Wallochny 1992, 65ff.]); aus der Tradition der versus Fescennini (so Thamm 1972, 563f.)? Wenn aus dem Komödienverlauf zu schließen ist, dass sich Cleaereta treu an ihre geschäftlichen Maximen hält (Diabolus klagt in IV 2 nicht über ein erlittenes Unrecht: Cleaereta hat ihm dieselbe Bedingung genannt wie Argirippus in 231), würde sie sich von den topisch meineidigen Kupplern der Palliata abheben: Pers. 243: omnes sunt lenae levifidae, vgl. Pseud. 376ff. u.ö. (vgl. Stotz 1920, 27ff.). Auch die griechische μαστροπός schwor falschen Eid: Epicrates fr. 8 K.-A.

130173 Arg. male agis mecum. CL. quid me accusas si facio officium meum? Dramaturgie / Sprache Argirippus hat den Kampf endgültig aufgegeben und mault nur noch. Mit officium meint Cleaereta sowohl ihre rechtliche Verpflichtung (Philaeniums Dienste werden nur dann dem Freier geschuldet, wenn er die fällige merces entrichtet hat: Hartkamp 2004b, 257), als auch die Rollenkonvention der improba lena (Ov. Am. 1, 15, 17, siehe 172). Der plautinische demi-monde weiß von seiner dramatischen Pflicht: In Truc. 226 verkündet Astaphium, eine lena proba solle male corde consultare, bene lingua loqui. Ballio muss dem Freier böse mitspielen: Pseud. 376f.: si tu argentum attuleris, cum illo perdidero fidem: / hoc meum est officium. Zum metatheatralischen officium Slater 1985, 59, TLL IX, 521, 70ff. und siehe 380. Zur Durchbrechung der Bühnenillusion in der Asin. vgl. mit Bezug auf das Konzept der komischen Verkehrung: 50, ohne Bezug: 165, 325-7a, 380, 812-3 (siehe ausführlich Seite 36ff. mit Anm. 212).

131174-5 nam neque fictum usquamst neque pictum neque scriptum in poematis, / ubi lena bene agat cum quiquam amante, quae frugi esse volt. Dramaturgie Der späte Relativsatz schärft die Pointe aus 173: Eine anständige Lena verhält sich unanständig. Das wissen auch die drei großen artes (wohl umgangssprachlich: Cic. Fam. 5, 12, 7: neque pictam neque fictam imaginem, vgl. Merc. 313, Poen. 1271ff. u.ö. mit Knapp 1917, 143ff. und Otto 1890, 135: „reimende Verbindung war [...] volkstümlich“): (1) bildende Kunst (Cic. Orat. 3, 272: ars fingendi), (2) Malerei, (3) Literatur. Dazu vgl. e.g. (1) die Tonstatuette bei Bieber 1920, Tafel 101 (Zuordnung durch Pollux 4, 120, 151 bei Bieber 1920, 168), (2) die bei Simon 1938, 170f. beschriebene Wandmalerei in Pompeji und die drei bekannten Synaristosai-Mosaike (dazu Arnott 2004, 399ff.), (3) Aristoph. Thesm. 1172ff. (Euripides als Kupplerin), Epicrates fr. 8 K.-A., Theophilos fr. 11 K.-A. u.ö. (Oeri 1948, passim). — Metrik úbi lenắ: Jacobsohnsche Lizenz. — Sprache quiquam: siehe 754b-5. — Sprache frugi esse: erstarrter Dativus finalis als Adjektiversatz (oft mit attributivem Adjektiv wie bonae u.ö. versehen: Cas. 327, Trin. 322 u.ö. [K.-St. 1, 342f., LHS 1, 270]).

132176 Arg. mihi quidem te parcere aequomst tandem, ut tibi durem diu. Dramaturgie Argirippus’ Kläglichkeit gipfelt in der Selbsterniedrigung des Liebhabers (vielleicht topisch: Truc. 169: rapere otiose oportuit, diu ut essem incolumis vobis): Er stimmt Cleaeretas Verhöhnung von moralischen Begriffen (officium, frugi) zu, um für sich einen Weg zurück in das Hetärenhaus zu schaffen: „Mich aber zu schonen ist recht und billig, damit ich dir noch lange erhalten bleibe.“ — Sprache tandem: nicht synonym zu saltem (so Ussing), sondern ähnlich wie Men. 784: quotiens tandem ego edixi tibi („habe ich dir nicht wirklich oft verboten?“), Mil. 1055 u.ö. i.S. von „wirklich“ Ausdruck der inneren Erregtheit (Langen 1880, 90).

133177 Cl. non tu scis? quae amanti parcet, eadem sibi parcet parum. Sprache Cleaereta beantwortet die Selbstaufgabe des Liebhabers mit dem Asin. I 3 (153-248) 117 im Sentenzstil von Parallelismus, Alliteration und gnomischen Futur (dazu K.-St. 1, 143) dargelegten Geschäftsprinzip der gewerblichen Liebe (vgl. dazu Most. I 3, Poen. I 2 u.ö.): „Weißt du das denn nicht? Die Hetäre, die den Liebhaber schont, schont sich selbst zu wenig“ (bissig-ironisches non tu scis? auch 215).

134178 quasi piscis itidemst amator lenae: nequam est, nisi recens. Sprache Cleaereta ist in Fabulierlaune und fügt ein wenig schmeichelhaften Fisch-Gleichnis zur Erläuterung von Vers 177 an. Die verrätselte Gleichsetzung ist volkstümlich (Fraenkel 1922, 46ff.), vgl. Cas. 360, Pseud. 614 u.ö. In der griechischen Komödie auch nach Aristoph. Acharn. 876, Lys. 1033 u.ö.: Diphilos fr. 84 K.-A.: πολιὸς τεχνίτης ἐστὶν ὁ χρόνος, ὦ ξένε··/ χαίρει μεταπλάττων πάντας ἐπὶ τὰ χείρονα. Die Fischfang-Metapher im Bezug auf Hetären ist gängig: Anth. Pal. 12, 241, Nicophon fr. 4 K.-A., Bacch. 101f., Truc. 34ff. u.ö. Das Bild Liebhaber / Fisch wird hier durch die vorschwebende umgangssprachliche Redewendung devorare alqm. (siehe 338) raffiniert. Dasselbe Geschäftsprinzip wie Cleaereta vertritt Ballio in Pseud. 309ff., wenn er nur den zahlungskräftigen Freier als lebendig bezeichnet. — Metrik piscis2: Jacobsohnsche Lizenz.

135179-80 is habet sucum, is suavitatem, eum quo vis pacto condias / vel patinarium vel assum verses quo pacto lubet. Sprache Cleaereta wird der Vergleichung Fisch / Liebhaber in jedem Einzelglied gerecht: (1) Bei der Frische des Fisches, aus dessen sucus man eine Sauce bereitete (garon nach γάρον Hor. Sat. 2, 8, 46), hat man an die Liebeskraft des Freiers zu denken: Mil. 640: amoris aliquantum habeo umorisque etiam in corpore. (2) Bei dem Lob seines Geschmacks schwebt das gängige Kosewort vor: suavitas piscium: Cic. Nat. 2, 158 bzw. suavis homo, Ter. Phorm. 411, vgl. Bacch. 18: mel meum, suavitudo, cibus, gaudium. (3) Die verschiedenen Arten der Fischzubereitung beziehen sich auf die umgangssprachliche Koch-Metaphorik zur Beschreibung der willkürlichen Verfügbarkeit über einen anderen (Most. 1114f.): (4) Wie man einen Fisch einlegt, so setzt man einem anderen zu: Cas. 511f.: ibo intro, ut id quod alius condivit coquos [.../...] alio pacto condiam, (5) wie man die Frucht aus Neptuns Garten in der Pfanne oder auf dem Grillfeuer nach Belieben wendet, so auch den Menschen: Bacch. 766f.: versabo ego illum hodie [...] probe, Bacch. 239: extexere, Bacch. 241: tondere.

136181-2 is dare volt, is se aliquid posci, nam ubi de pleno promitur / neque ĭlle scit quid det, quid damni faciat: illi rei studet. Sprache / Textkritik Die Erklärung für die Allmacht der Hetären über den Freier wird in Responsion auf 179-80 angefügt: (1) Anapher is, (2) Haplothese von volt nach der von habet in 180, (3) wachsende Glieder – aber Steigerung durch Haplothese von aliquid, versschließende Alliteration pleno promitur. Angesichts der formalen Nähe zwischen 181-2 und 179-80 wird man das überlieferte Enjambement (nam ubi) gegen die Konjektur ibi verteidigen (Barth 1648, 380); aufgenommen von den Edd. mit Ausnahme von Havet / Freté: Lücke nach 181: neque ist in diesem Fall nicht kopulativ aufzufassen, sondern als archaisches non (Geppert 1870/1, 36), vgl. neben 155 und Cato Rust. 141, 1 auch Most. 562: Th. quo te agis? Tr. nec quoquam abeo. — Metrik nequ(e) ĭlle: siehe 758.

137183-4a volt placere sese amicae, volt mihi, volt pedisequae, / volt famulis, volt etiam ancillis Dramaturgie Das Buhlen um die Gunst des Umfelds der verehrten Hetäre ist topisch: vgl. neben Menan. Peric. 241, Cas. 227 u.ö. die Forderung der dreisten ancilla an Menaechmus in Men. 541ff.: inauris da mihi [...] ut te lubenter videam, quom ad nos veneris. — Dramaturgie Der familia-Katalog 183-5 weist Cleaereta als vermögend aus (Langrehr 1894, 9), was angesichts des hohen Pachtvertrags von 20 Minen (siehe dazu 88-9) nicht verwundern kann (vgl. auch 237, 804, 829, 891; vgl. Trin. 223ff.). — Sprache Zur Stilisierung durch die fünffache Anapher von volt vgl. Haffter 1934, 84 („Langversschmuck“).

138184b-5 et quoque catulo meo / subblanditur novos amator, se ut quom videat gaudeat. Dramaturgie / Metrik Der Höhepunkt der Selbsterniedrigung ist das Werben um das Schoßhündchen (seit Hom. Od. 17, 310: Achills κύνες in Il. 23, 173 dienen anscheinend als Wachhunde: Lilja 1976, 15f.). Dies wird durch die bis Varro Ling. 5, 182 unübliche Voranstellung von quoque pointiert (vgl. K.-St. 2, 54): et quoque nur Aus. Ecl. 3, 22 (LHS 2, 483; 523f.). Auch die aufgelöste Hebung quoqué cătŭló meo (Ritschlsche Regel) ist in Verbindung mit dem ungewöhnlichen et quoque auffällig, muss aber angesichts der nicht seltenen Erscheinung bei adverbialen Bestimmungen hingenommen werden: Pers. 627, Ter. Haut. 898 u.ö. (Drexler 1965, 66).

139186 vera dico: ad suum quemque hominem quaestum esse aequomst callidum. Sprache Mit vera dico kehrt der Gedankengang zur geschäftlichen Ebene aus 177 zurück. Dessen Gültigkeit wie in 203 durch eine sprichwortartige Redewendung bewiesen wird: Truc. 416: ad suum quemque aequum est esse quaestum callidum, vgl. Truc. 932 (Otto 1890, 293, Beede 1948/9, 358): „Wahr rede ich: Recht und billig ist, dass der kluge Mensch auf seinen eigenen Vorteil bedacht ist“.

140187 Arg. perdidici istaec esse vera damno cum magno meo. Dramaturgie / Sprache Dass Argirippus nach seiner Auffassung größere finanzielle Einbußen erlitten hat, ist kein Widerspruch zu seinem geringen peculium (siehe 78): magno kann affektische Hyperbel sein (nach seinem eigenen Empfinden kann Argirippus zumal auch ohne Übertreibung das Attribut gebrauchen). — Sprache damno cum magno meo: damnum mit Attribut verbindet Plautus mit oder ohne cum: Aul. 726: nunc eo | alii laetificantur / meo malo et damno (Lodge 1, 349).

141188-9 Cl. si ecastor nunc habeas quod des, alia verba praehibeas. / nunc quia nihil habes, maledictis te eam ductare postulas. Sprache Cleaeretas höhnisches Klangspiel habeaspraehibeas – habes scheint durch die seltene Junktur verba praehibere gesucht (nur noch Rud. 138 statt facere bzw. dare: 792, Aul. 173, Bacch. 795 u.ö.). praehibere statt praebere findet sicher nur bei Plautus (vgl. TLL X, 2, 80f.), hier hergestellt aus perhibeas BD, prohibeas JE. praehibentweder ∪∪ oder – (dazu TLL X, 2, 381, 76ff.; am Versende: Men. 979, Mil. 590). Nicht ungewöhnlich ist dagegen postulare mit aktivem A.c.I. bei Subjektsgleichheit: Rud. 990, Trin. 237 u.ö. (später selten: K.-St. 2, 231). — Dramaturgie / Sprache Aus si [...] nunc habeas darf nicht geschlossen werden, dass Cleaereta über Argirippus’ finanzielle Verlegenheit im Unklaren ist: Bei Plautus steht im Vergleich zum Konjunktiv Imperfekt noch häufiger der Konjunktiv Präsens im irrealen Gefüge der Gegenwart (LHS 2, 332), also kein Potentialis. In dessen Anschluss kennzeichnet nunc wie νῦν δέ den Übergang zur Wirklichkeit (K.-St. 2, 399): „Wenn du jetzt hättest [...], weil du nun aber nichts hast“.

142190 Arg. non meum est. Cl. nec meum quidem edepol, ad te ut mittam gratiis. Sprache Die Konstruktion von meum est mit ut ist üblich (Pers. 46, Cic. Or. 3, 96 u.ö.), aber auch nachfolgender Infinitiv ist nicht selten (K.-St. 1, 454). Bei Plautus nur mit ut: Pers. 46: iam pollicerer: hoc meumst ut faciam sedulo, vgl. aber Poen. 573: hau vostrumst iracundos esse quod dixi ioco (keine Belege für tuum und nostrum est: Lodge).

143191-2 verum aetatis atque honoris gratia hoc fiet tui / quia nobis lucro fuisti potius quam decori tibi. Dramaturgie / Sprache Durch die Pointe in 193-4 wird Cleaeretas feierlicher Ton zur beißenden Ironie: Das bei Plautus einzigartige doppelte Genitivobjekt bei gratia (auch nachgestelltes tui ist ungewöhnlich: Most. 597, Mil. 1164) betont Argirippus’ vermeintlichen honos (vgl. 177: piscis, 184-5: catulus). Der Spott verbietet eine Zuschreibung von I 2-3 an Diabolus als einen Geschäftsmann mittleren Alters: aetatis [...] gratia: so Havet / Freté 102, Della Corte 1951, 299, vgl. 135 und Einleitung I 2 und 3. Abzulehnen ist auch Havets (1905, 187) unnötiges amoris gratia («Par égard pour ta jeunesse et pour ta passion»).

144193-4 si mihi dantur duo talenta argenti numerata in manum / hanc tibi noctem honoris causa gratiis dono dabo. Dramaturgie Cleaereta steigert ihre Schmähung durch das ironische Zugeständnis einer kostenlosen Dreingabe (zu noctem siehe 623-4) bei Zahlung der horrenden Summe von 120 Minen (Havet / Freté verkennen wie in 190-2 den Spott und denken an eine angebotene Pacht von sechs Jahren: Ausfall eines Verses nach 193 i.S. von sic ut per annos solus meam tu ductes filiam): Zwei Talente entsprechen der Mitgift einer standesgemäßen Bürgerstochter: Menan. Mis. 445ff., drei Talente in Dysc. 833f., Peric. 1015, vier in Epitr. 134 (Vogt-Spira 1991, 40f.). Derselbe Witz liegt anscheinend in Luc. Meretr. 15, 2 vor.

145195 Arg. quid si non est? Cl. tibi non esse credam, illa alio ibit tamen. Dramaturgie Dass Argirippus den offenkundigen Hohn aus 193-4 ernstnimmt, steht im Widerspruch zu seinen späteren Verhandlungen in 229ff. (Langen 1886, 100) und erklärt sich offenbar aus dem plautinischen Streben, weiteren Spott auf den kleinlauten Stichwortgeber (siehe 165-6) ausgießen zu können: Bei credam dürfte ein mit Truc. 242 vergleichbarer Witz vorliegen, wo die Hetäre bei si negat se habere quod det, soli credimus auf die übliche Heranziehung von Zeugen und Bürgen im Kreditwesen anspielt (dazu Hofmann 2001, 153). — Sprache tamen: Die Stellung am Satzende ist nicht ungewöhnlich (Amph. 397, Epid. 516 u.ö.).

146196-7 Arg. ubi ĭllaec quae dedi ante? Cl. abusa. nam si ea durarent mihi, / mulier mitteretur ad te, numquam quicquam poscerem. Dramaturgie Durch das intensive numquam quicquam pointiert Cleaereta ihre höhnische Leugnung der gängigen Hetärensitte, stets weitere Zuwendungen zu fordern: Alciphro 1, 6, 2, vgl. auch Truc. 51ff., Ov. Ars 1, 421f. u.ö. (Leo 1912, 149f.). — Metrik ub(i) ĭllaec: siehe 758. — Sprache Passivisches abusa („aufgebraucht“) ist selten: Poen. 1199 (dazu Maurach 1975 z. St.), Varro Prisc. Gramm. 2, 381, 11 u.ö. (TLL I, 240, 24ff.).

147198 diem aquam solem lunam noctem, | haec argento non emo. Sprache Die inkonzinne Reihung (die Naturalien aquam, solem, lunam sind durch diem, noctem ergänzt) trägt vielleicht einen ehrwürdigen Klang: Die Junkturen luna nox und dies sol sind episch: Enn. Ann. 4, 163, vgl. aber die logisch anstößigen Aufzählungen in 694, Aul. 374f., Bacch. 255 u.ö. (dazu Thierfelder 1929, 61). — Metrik noctem | haec5: Hiat bei Aufzählungen ist ebenso geläufig (siehe 693-4) wie der vor h-Anlaut (siehe 20). Die Versstelle nach der 4. Senkung im tr7 ist ebenfalls häufig: Bacch. 736, Capt. 534 u.ö. (Klotz 1947, 350).

148199 cetera quae volumus uti Graeca mercamur fide. Dramaturgie / Sprache Der angesichts der mores levium Graecorum (Ligar. 4, 11, vgl. Liv. 42, 47, 7: calliditas graeca) gebildete scherzhafte Euphemismus Graeca fides („griechischer Kredit“, i.e. Barzahlung: Auson. Epist. 22, 24; 10, 41; verwandt: Rud. 1386: fides lenonia), darf wegen des in 200-1 folgenden Topos nicht als Hinweis auf plautinischen Ursprung von 198ff. angeführt werden (vgl. zudem Eur. Iph. Tau. 1205: πιστὸν Ἑλλὰς οἶδεν οὐδέν): Plautus kann den vorgefundenen Gedanken durch den Witz erweitert haben, eine Griechin über die Unzuverlässigkeit der Griechen klagen zu lassen und damit die Handlung nach Rom zu verlegen (dazu Moore 1998, 59). — Metrik ce1tera2 quae vo3lumus: Texteingriffe (ceterum Leo, volumusnos› Bertini nach Lindsay im App.) oder Annahme einer ursprünglichen Länge (ceterā: Gray) sind abzulehnen: locus Jacobsohnianus.

149200-1 quom a pistore panem petimus, vinum ex oenopolio / si aes habent, dant mercem: eadem nos discipulina utimur. Dramaturgie / Realien Die Illustration des Witzes aus 198-9 setzt das Spiel mit der Exterritorialität aus 199 durch das pointiert gesetzte oenopolium fort (Hapax). Der in Rom v.a. auf dem größeren Velabrum beheimatete Weinverkäufer hieß wie der ihn beliefernde Großhändler vinarius: Suet. Claud. 40 (Schuster 1958, 2184). Nach Plin. Nat. 18, 107 hat sich zudem das Bäckergewerbe in Rom erst während des Persischen Kriegs etabliert (171-168 v. Chr.), in Athen am Ende des 5. Jh. (Hug 1950, 1822): Irrt Plin. nicht (so aber Moore 1998, 126ff.), entstammen 198-201 entweder einer retractatio (siehe 33 und Seite 287: Naudet verdächtigt 200), oder der Verweis auf einen Bäcker geht auf die Übernahme eines Topos aus dem Ὀναγός zurück: Luc. Meretr. 7, 2, vgl. oenopolium, Graeca fides. Eine nachplautinische Datierung der Asin. kann kaum plausibel gemacht werden (so Havet / Freté 19): 200 ist der einzige Anstoß gegen eine Zuschreibung an Plautus, der einer kritischen Prüfung standhalten könnte (vgl. 2-3, 101).

150202 semper oculatae manus sunt nostrae, credunt quod vident. Sprache Die Belebung der Hände ist bei Plautus geläufig: Amph. 302ff.: agite, pugni, iam diu est quod ventri victum non datis: / iam pridem videtur factum heri quod homines quattuor / in soporem conlocastis nudos, vgl. 315, Truc. 97 u.ö. Zur volkstümlichen Herkunft siehe 315-6.

151203 vetus est: ‘nihili coăctiost’ – scis cuius. non dico amplius. Textkritik Die Annahme einer Textverderbnis ist unnötig (Goetz / Loewe: si caecust oder luscinus statt scis cuius): Die Kupplerin führt angesichts der offenkundig allgemeinen Bekanntheit des Sprichworts nur den Beginn des Wortlauts an. oculatae manus aus 202 legt dabei die zu assoziierende Ergänzung coactoris caeci o.ä. nahe (Otto 1890, 86f. nach Lambin, der allerdings nihili coctio est liest); anders Ernout gefolgt von Bertini: mendici oder pauperis. — Metrik níhilī cóăctióst: IK níhilĭ coáctiost ist aufgrund der Wortfuge unmöglich (vgl. Bertini 1999, 39). Die Kürzung durch Positionslänge entstehender iambischer Anfangssilben ist gängig: Amph. 939, Stich. 675 u.ö. (Drexler 1967, 51).

152204 Arg. aliam nunc mi orationem despoliato praedicas. Dramaturgie Die Klage des aufgrund seiner Zahlungsunfähigkeit verschmähten Liebhabers über den Wandel der Hetären ist topisch: Truc. 162f., Luc. Meretr. 14, 1 u.ö. (Leo 1912, 149). Dass sich Philaenium und Cleaereta so lange zuvorkommend zeigten, als Argirippus’ Taschen prall gefüllt waren, steht nicht nur wie 141ff. in leichtem Widerspruch zu der finanziellen Verlegenheit, unter der er aufgrund Artemonas Strenge zu leiden hat (siehe 62), sondern auch zu Cleaeretas Vorhaltungen gegenüber Philaenium aus 524-5: quid dedit? [...] an tu tibi / verba blanda esse aurum rere?

153205 longe | aliam, | inquam, praebes nunc atque olim, quom dabam. Textkritik Den Vers mit Verweis auf die Nähe zu 204 zu tilgen (so Fleckeisen, Goetz / Loewe, Bertini) ist angesichts plautinischer Abundanzen nicht angemessen (vgl. 583-4). Zur Intensivierung aliam – longe aliam – inquam vgl. 457/61: da modo [...] da, inquam. Auch die metrische Gestalt lässt keinen Verdacht gegen die Echtheit zu: inquaminiqua› Danese, inquamorationemnunc Leo im App., inquamlinguam› Vahlen 1882, 276f.: Dass für linguam praebere keine Parallele bei Plautus existiert (Bertini), bleibt aufgrund der zahlreichen einzigartigen Wörter und Junkturen in der Asin. ohne Beweiskraft (vgl. e.g. 206, 245-6, 551). Zur Latinität Ov. Pont. 2, 6, 3f., vgl. auch Poen. 1222 (orationem praebere). Es kann sogar eine Verteidigung der Überlieferung gerechtfertigt werden: Argirippus schleudert in seinem Zorn der Kupplerin die Worte entgegen („ganz | anders, | sag’ ich“). Der Affekt scheint die seltene Hiatstelle nach dem 1. Metrum im tr7 zu erklären: Amph. 462, Poen. 301, vgl. Maurach 1971, 48. Die Elisionsvermeidung nach der 2. Senkung ist geläufiger: 275, Amph. 264 u.ö. (Müller 1869, 594ff.).

154206-7 aliam atque olim, quom inliciebas me ad te blande ac benedice. / tum mi aedes quoque arridebant, quom ad te veniebam, tuae. Sprache Argirippus nimmt inhaltlich und klanglich gesteigerten Bezug auf Cleaeretas Darstellung der Vergangenheit in 183-5: (1) volt placere aus 183 wird mit inliciebas abgegolten, (2) subblanditur aus 185 durch das zerdehnte, angesichts der Einmaligkeit von benedice zweifach steigernde blande ac benedice übertroffen. (3) Das Streben des Liebhabers nach der freudigen Anerkennung der Hausbewohner (185: se ut quom videat gaudeat) wird durch die gängige Belebung des Hauses verkehrt: Cas. 527, Pseud. 952 u.ö., vgl. auch Asin. 386, Hom. Il. 19, 362f. — Dramaturgie Zum Verhalten der Kupplerin vgl. Truc. 224ff.

155208 me unice unum ex omnibus te atque illam amare aibas mihi. Sprache Die doppelte Steigerung von unum durch unice (zudem intensivierend: Wortparataxe) und ex omnibus betont den für Argirippus schmerzvollen Gestern / Heute-Kontrast. Dasselbe könnte für die versrahmende Pronomenhäufung gelten: „Mir hast du gesagt, dass du und sie einzig mich vor allen anderen in einzigartiger Weise liebtet.“ Zur Steigerung vgl. Stich. 18f.: unice qui unus / civibus ex omnibus probus u.ö. — Sprache Anders als das anscheinend stets zweisilbige ais, ait (aus aiio: vgl. 371, Amph. 354, Aul. 717 u.ö. unklar: 347, 865, Men. 480), bildet die erste Silbe von aibas / aiebas (Amph. 661, Pseud. 1083 u.ö. bzw. Amph. 383, Bacch. 1096 u.ö.) einen Diphthong (offenbar aus *a-ībat: LHS 1, 531).

156209-10 ubi quid dederam, quasi columbae pulli in ore ambae meo / usque eratis meo de studio studia erant vostra omnia. Dramaturgie Das Gleichnis gründet auf der gängigen Verbindung der Taube mit Aphrodite / Venus: Antiphanes fr. 175 K.-A., vgl. neben Verg. Aen. 6, 193 u.ö. auch die Verwendung von columba als Kosewort in 693 und die Bezeichnung φάσσα und turtur für die Buhlerin: Artemid. 2, 20, Bacch. 71 u.ö. Bizarr ist nicht nur der Vergleich der schon ergrauten Kupplerin (vgl. 538) mit einem Jungtier, das den Kropf der Mutter bepickt (Wortmann 1883, 44), sondern auch die Anzüglichkeit columbae [...] in ore ambae meo (Svendsen 1971, 212f.). Zum ‚Kussverhalten‘ der Taube vgl. Aristot. H. A. 6, 2, Anth. Lat. 1, 3, 219 Catull. 68, 125f. u.ö. — Sprache pulli: zumeist mit Adjektiv oder maskulinem Substantiv verbunden: Curc. 450: pulli gallinacei, Cic. Fam. 9, 18, 3 u.ö., vgl. aber auch ranae: Hor. Sat. 2, 3, 314, ciconiae: Iuv. 14, 74 u.ö. (OLD 1518).

157211-3a usque adhaerebatis. quod ego iusseram, quod volueram, / faciebatis, quod nolebam ac votueram, de industria / fugiebatis. Sprache Nach Verlassen der Gleichnisebene in 210b folgt mit 211 der durch Anapher nachdrücklich formulierte Rückbezug auf 209 (usque adhaerebatis). 211b-13a führen 210 durch eine Häufung von gängigen plautinischen Stilmitteln intensivierend aus (Parallelismus, Anapher, Homoeoteleuta, konträrer Ausdruck und rahmende Paronomasie volueram faciebatisvotueram fugiebatis). Zu dem hier besonders auffallenden Kontrast zur Sprache Menanders siehe Seite 17 und vgl. den Vergleich von Menander und Aristophanes bei Plut. Mor. 853c.

158213b-4 neque conari id facere audebatis prius. / nunc neque quid velim neque nolim facitis magni, pessumae. Sprache Durch die Rückkehr zum eröffnenden Thema ‚Damals-Heute‘ aus 204-6 wird die Klage wirkungsvoll zum Abschluss gebracht. Die Kontraststellung prius / nunc beendet zugleich den Gedanken aus 211-13a (mit neque quid velim neque nolim facitis magni variierend), während das stellungsbetonte pessumae als konklusive Beleidigung wirkt.

159215 Cl. non tu scis? hic noster quaestus aucupi simillimust. Dramaturgie Mit derselben spöttischen Formel wie in 177 beantwortet Cleaereta Argirippus’ klagende Schmähungen mit einem Gleichnis (215-26), das wie in 178-9 ein Sinnbild weiterführt (columbae pulli: 209): Cleaereta erklärt ihr Verhalten mit dem für den Hetärenberuf topischen Vergleich des Vogelfangs: Anthol. Pal. 5, 96, Theophilos fr. 11 K.-A., Luc. Tox. 13 u.ö. sowie Poen. 676f., Truc. 964 u.ö. Fraenkel 1922, 56, 171ff. erkennt in simillimus den formelhaften Auftakt des volkstümlichen εἰκάζειν-Spiels: Alexis fr. 45 K.- A.: ὁμοιότατος ἄνθρωπος οἴνῳ τὴν φύσιν / τρόπον τιν’ ἐστί, vgl. Plato Symp. 215a, Luc. Iter 117 u.ö. (verwandt: Menan. fr. 420 K.-A.). Dieses ist auch der römischen Tradition bekannt: Hor. Sat. 1, 5, 56ff. — Metrik simillimust: Zur Aphärese siehe 25-6.

160216-7 auceps quando concinnavit aream, offundit cibum, / avĕs adsuescunt: necĕsse est facere sumptum qui quaerit lucrum. Realien Der in 219ff. ausgeführte Freierfang macht einen unüblichen Aufwand für die Vogeljagd erforderlich: Man ging gewöhnlich ohne vorherige Anfütterung mit Netz, Leimstab oder Schlinge auf die Pirsch: vgl. neben Nemesian De aucupio, Poen. 485ff. u.ö. (Sammlung der antiken Zeugnisse bei Lindner 1973, 15ff.) den senex amator in Bacch. 1158f.: tactus sum vehementer visco. Die Weisheit, dass vor dem Gewinn die Investition steht (necesse – lucrum), dürfte verbreitetes Spruchgut gewesen sein: Ter. Adelph. 216: pecuniam in loco neglegere maxumum interdumst lucrum (Wyss 1889, 63f.). — Metrik ávĕs / nécĕsse est: Die zweifache IK führte zur Annahme eines Versausfalls vor 217 (Fleckeisen gefolgt von Bertini: 216a: * * * aves / adsuescunt) bzw. zur Tilgung des als erläuternde Glosse erachteten aves (Reiz, Lindsay). IK bei avis ist in der Hebung aber gut belegt (Capt. 116, Pseud. 762; Senkung: Capt. 123), ebenso die Messung necĕsse bzw. -um bei folgender Form von esse (allerdings nur in der Senkung): Pseud. 995, Mil. 1118. Lindsay tilgt jeweils das nachfolgende esse / est aufgrund des Kürzungsgebots des IKG (siehe 247), doch scheinen die Parallelen wie auch Trin. 831 modĕsti sint auf eine Ausnahme zu deuten (Leo, Danese z. St.: valde suspectum): die Formen von esse als Postpositiva (Bertini 1999, 42), vgl. auch die Prädikatsgruppe in 241-2 (allerdings: -ess- bleibt auch in einem solchen Fall tontragende Silbe). Dass das zweifache Vorkommen der IK in einem Vers keine Schwierigkeit birgt, zeigt neben Curc. 38 (ia6), Poen. 122 (ia6) u.a. besonders die dreifache IK in Rud. 1053 (tr7).

161218 saepe edunt: semel si sunt captae, rem solvunt aucupi. Metrik Der an súnt captáe genommene Anstoß ist unberechtigt (cáptae súnt Gruterus, súnt capt(ae) eáe Lindsay im App.): Weder ist im tr7 die Zäsur nach der 5. Hebung ungewöhnlich (221, 234 u.ö.) noch damit verbundene Endbetonung mehrsilbiger Wörter: Mil. 263 u.ö.

162219/20-1 itidem hic apud nos: aedes nobis area est, auceps sum ego / esca est meretrix, lectus inlex est, amatores aves. Dramaturgie / Realien Im Überschwang wird die aufwendige Beschreibung des Vogelfangs (siehe 216-7) um eine weitere (gleichwohl weniger schwerwiegende) Skurrilität erweitert: Die Kupplerin legt nicht nur Köder aus (esca in Bezug auf offundit cibum in 216), sondern verfügt zugleich über einen Lockvogel (inlex). Fraenkel 1922, 178 führt das Übergreifen der Phantasie in 219/20ff. auf Plautus zurück (zur Metapherabundanz in 178ff. siehe 165-6 und Seite 20). — Metrik / Sprache apud: Die pyrrhichische Messung ist üblich, aber nicht zwingend: iambisch (durch Position): Epid. 422, Curc. 395, Rud. 532. Nicht zu entscheiden ist die Frage, ob Verstummung des auslautenden d vorliegt (so Leo 1912, 251) oder IK (Lindsay 1922, 120): (1) Die angeführten Ausnahmen beschränken sich auf folgendes einsilbiges Personalpronomen: Enklise? (2) Leos Beweisvers Truc. 163 (ia7): quód apŭd vós (Forderung einer Kürze vor der Diärese, IK aber wegen der Hebung quod ap- unmöglich) kann bezweifelt werden: Zum unreinen 4. Versfuß im ia7 vor der Diärese siehe 730 (vgl. Lindsay 1906, 196).

163222-3 bene salutando consuescunt, compellando blanditer / osculando, oratione vinnula, venustula. Dramaturgie / Sprache Der Bezug von 222-3 auf 217 (adsuescunt~consuescunt) wird durch Cleaeretas tönende (Proceleusmaticus) Ausschmückung bene salutando aufgelockert. Nach der Steigerung salutandocompellandoosculando bewirkt die klanglich durch Alliteration und Homoeoteleuton, rhythmisch durch die Verseinschnitte intensivierte Illustrierung oratione vinnula, venustula eine logische Schwächung (vgl. 284-5, 934): Kuss – Rede. Immerhin verhöhnen die Deminutivformen wirkungsvoll die Neigung der Liebessprache zu Verkleinerungsformen (siehe 666). — Sprache blanditer (so auch Pseud. 1290): Zu der altlat. noch nicht auf die dritte Deklination beschränkten Adverbbildung auf -iter vgl. LHS 1, 499f. — Sprache vinnulus: Hapax (wohl plautinische Schöpfung: Walde / Hofmann 2, 794), nach Paul. ex Fest. p. 337 M. synonym zu mollis.

164224-5 si papillam pertractavit, haud est ab re | aucupis / savium si sumpsit, sumere eum licet sine retibus. Sprache In gelockertem Bezug auf 218 (saepe edunt) nimmt das Verspaar die grobe Gier der Kundschaft in Betracht (sprachlich offenbar betont durch das intensivierende compositum pro simplici pertractare statt papillam tangere: Ov. Am. 2, 15, 9). — Dramaturgie / Metrik Mit größerem Recht als die nicht ungewöhnliche Iktierung licét (421, 718, 935, Amph. 393, Curc. 623 u.ö.) ist der Hiat ab re | au7cupis verdächtigt worden: Lindsay vermutet wie in Pseud. 19: re2 | aut o3pera eine archaische Form red, die indes für die 5. Deklination nur in der Lex Spoletina (CIL I, 2, 366, Nachtrag p. 832) bei dies belegt ist (LHS 1, 444). Höhere Aufmerksamkeit verdient Camerarius’ haudidest. Doch legen die gängige Hiatstelle in iambischen und trochäischen Versen vor dem Schlusskretiker einerseits (Amph. 159, Men. 526 u.ö. [Klotz 1947, 354]), die Pointe des folgenden aucupis andererseits auf eine Verteidigung der Überlieferung nahe: Nach der langen Beschreibung des Hetärenalltags lässt das durch die Sprechpause betonte aucupis nach si papillam pertractavit, haud est ab re nicht nur nicht die zu erwartende Obszönität folgen, sondern stellt zugleich den gliedernden Bezug zum Ausgangspunkt des Gleichnisses her.

165226-7 haecine te esse oblitum, in ludo qui fuisti tam diu? / Arg. tua ĭsta culpa est, quae discipulum semidoctum abs te amoves. Dramaturgie / Sprache Cleaereta gibt sich mit dem Infinitivus indignantis aufgebracht: Zur Abneigung der Alltagssprache vor dem Konjunktiv vgl. 27-8 (der Indikativ im kausal gefärbten Relativsatz darf aber nicht auf umgangssprachlichen Affekt zurückgeführt werden: Amph. 325, Pers. 474 u.ö. [K.-St. 2, 292]). Der Grund für ihre Empörung: Die Liebeslehre kennt jedes Kind: Alciphro 4, 16, 6, vgl. Aristaenetus 1, 4f. u.ö. (Leo 1912, 147). Bei Plautus ist die Verbindung mit der Schule beliebt: Truc. 22f.: non omnis aetas ad perdiscendum sat est / amanti, dum id perdiscat, quot pereat modis, vgl. Most. 170, Merc. 577 u.ö. (aber auch im Griechischen: Bei Aristaenetus 1, 4 bietet sich ein Jüngling einem andern als ἐρωτικὸς διδάσκαλος an, bei Longos 3, 17, 3ff. genießt Daphnis die ἐρωτικὴ παιδαγωγία der Lykainion). — Sprache haecine: siehe 127. Entweder Apokope bei -ne oder Stelle mit Lizenz (Hermann-Lachmann, vgl. Boldrini 1999, 80): Curc. 705, Epid. 624 u.ö. (Skutsch 1892, 53ff.). — Metrik ĭsta: siehe 323.

166228 Cl. remeato audacter, mercedem sĭ | eris nactus: nunc abi. Dramaturgie / Sprache Das Spiel aus 226-7 fortsetzend fertigt die Kupplerin den trotzigen Liebhaber wie ein strenger Lehrer seinen Schüler ab: (1) Barsche Imperative, (2) merces bezeichnet sowohl den Lohn des Magister als auch den der Hetäre (Suet. Gram. 7, 13 bzw. Bacch. fr. 19: Naudet). — Sprache audacter („beherzt“): Die Adverbbildung ist gegenüber audaciter (Rhet. Her. 4, 28, Cic. Cato 72 u.ö.) die Regel: Quint. 1, 6, 17 (vgl. TLL II, 1248, 67ff.). Ob mit den antiken Grammatikern Prisc. 3, 76, 24, Consent. 5, 388, 14 mit Synkope oder Konträrbildung zu libenter zu rechnen ist, bleibt unklar (LHS 1, 98f. und 500), vgl. 308.— Metrik 5 | eris: prosodischer Hiat (vgl. 354-5).

167229-30a Arg. manĕ, mane, audi. dic. quid me aequum censes pro illa tibi dare / annum hunc ne cum quiquam alio sit? Dramaturgie / Sprache Argirippus’ Bestürzung erklärt sich aus Cleaeretas schroffem Verweis aus 228: (1) Die Gemination mane, mane durch die gängige IK zudem tempointensiviert (Amph. 765, Aul. 655 u.ö. [Müller 1869, 198]) ist ebenso affektmalend wie (2) die paradoxe Kontaktstellung von audi / dic und (3) die Parataxe dic / quid me aequum censes (?). Grammatikalisch ist angesichts des altlat. Vorzugs des Indikativs allerdings auch die Annahme einer indirekten Frage möglich (siehe 27). Zum Exklusivrecht siehe 164. — Dramaturgie / Textkritik Aufgrund der logischen Härte von Demaenetus’ Wissen um den benötigten Geldbetrag (siehe 89) und dessen Aushandeln in 229-31 tilgt Rauterberg 1883, 1 die betreffenden Verse (angemessene Ablehnung bei Langen 1886, 97 und Ahrens 1907, 15 Anm. 1): siehe Einleitung I 3 und ausführlich 44ff.— Sprache Zu quiquam siehe 754b-5.

168230b-1 Cl. tune? viginti minas / atque ea lege: si alius ad me prius attulerit, tu vale. Dramaturgie Das Angebot ist nach 165-6 insofern als Erfolg für Argirippus anzusehen, als Cleaereta, wie jeder Kuppler auf den größtmöglichen Gewinn bedacht, ernsthafte Verhandlungen aufnimmt: Luc. Meretr. 6, 4, vgl. die verwandte avaritia lenonum (dazu 153-4). Zu der Vereinbarkeit der Gesprächsbereitschaft mit Argirippus’ Verweis aus ihrem Haus in I 2 (Zahlungsunfähigkeit) siehe 232-4a. Die lex lenonia wird mit Hinblick auf Diabolus’ Auftritt in IV 1 zugespitzt: Gewöhnlich wird dem Freier eine verläßliche, freilich nur selten tatsächlich eingehaltene Frist für die Hinterbringung des Geldes eingeräumt: Pseud. 372ff., vgl. auch Ter. Phorm. 520ff. — Textkritik Bertinis Ablehnung von Camerarius’ tene (übernommen von Leo, Lindsay) statt des tradierten tune erscheint aufgrund der Lebhaftigkeit der Partie angemessen (vgl. 229-30a, 232).— Metrik ea: Synizese.— Sprache tu vale: siehe 232.

169232 Arg. at ego – est etiam prius quam abis quod volŏ loqui. Cl. dic quod lubet. Dramaturgie / Sprache In seiner Erregung (siehe 229-30a) missversteht Argirippus Cleaeretas als umgangssprachlich formulierte Vertragsbedingung zu verstehendes tu vale in 231 („wenn ein anderer dir zuvorkommt, dann Adieu“) als konkreten Abschied: Wie in 229 versucht er die vermeintlich abtretende Kupplerin mit einem ungeordneten Redeschwall aufzuhalten: Aposiopese ego – est („aber ich... – eine Sache ist da noch, die ich sagen will, bevor du gehst“).— Metrik priu(s): siehe 286.— Metrik volŏ: siehe 68-70.

170233-4a Arg. non omnino iam perii, est reliquum quo peream magis. / habeo unde istuc tibi quod poscis dem. Dramaturgie Wie Pseudolus versichert der mittellose Argirippus der Kupplerin seine tatsächlich nicht vorhandenen Zahlungsfähigkeit (Pseud. 425ff.~551ff.). Dass Cleaereta dem Jüngling in 237ff. anscheinend Glauben schenkt, ist kein logischer Verstoß gegen den Verweis aus I 2 (siehe Einleitung I 3): Sie hofft auf die gängigen Methoden der mittellosen Liebhaber, fremdes Geld zu beschaffen (vgl. neben der in 246ff. erwogenen Möglichkeit eines Kredites auch Luc. Meretr. 7, 4). — Sprache perii – peream: siehe 243.

171234b-5 sed in leges meas / dabŏ, | ut scire possis, perpetuum annum hunc mihi uti serviat Metrik / Textkritik Lindsays Verteidigung der Überlieferung dắbo ut scíre gegenüber Camerarius’ uti (so alle übrigen Edd. mit Ausnahme Daneses) erscheint nicht unmöglich: Zwar unterliegen iambische Verbformen der ersten Person Singular am Versbeginn nicht der IK, wenn sie absolut oder vor schwacher Interpunktion gesetzt sind (vgl. Pseud. 257: dabó quando erít mit Trin. 474 u.ö), doch gilt diese von Drexler 1969, 26ff. gemachte Beobachtung nur bei Endbetonung: Poen. 1417: Ly. dábŏ, quae pláceat. Bedenklich muss hingegen die Versstelle des logischen Hiat nach der 1. Hebung im tr7 erscheinen: Nach Maurach 1971, 48 Anm. 26 ist nicht nur (wie hier) Auflösung der Arsis zu erwarten (siehe aber 150, 257, 373-4), sondern tiefer syntaktischer Einschnitt vermieden (Amph. 693, Aul. 770 u.ö.). Die Verschreibung von uti in ut ist ein sehr geläufiger Kopistenfehler (vgl. Lodge 2, 919).

172236-7 nec quemquam interea alium admittat prorsus quam me ad se virum. / Cl. quin, si tu voles, domĭ servi qui sunt castrabo viros. Dramaturgie Wie Diabolus in IV 1 (vgl. besonders 790) fürchtet Argirippus Trug und Silbenstecherei der lena levifida (siehe 172): Mit interea / prorsus und quemquam [...] alium quam me [...] virum formuliert er nicht ohne Grund umständlich-pleonastisch neue Vertragsbedingungen: Aus 230 geht lediglich der Ausschluss von Rivalen hervor, nicht aber die erwünschte Berücksichtigung der eigenen Person. Seine Pedanterie wird mit der wohl topischen Derbheit der Kupplerin verhöhnt, vgl. die schroffe Forderung der zornigen μαστροπός in Menan. fr. 335 K.-A. (Syn.). — Dramaturgie Zum Wohlstand der Lena siehe 183-4a. — Sprache si tu voles: siehe 239-40. — Metrik domĭ: IK ist bei den Quasiadverbien domi und domo sehr geläufig: Aul. 73, Capt. 21 u.ö. (Müller 1869, 173ff.).

173238 postremo ut voles nos esse, singraphum facito adferas. Realien Die ἑταίρησις κατὰ συγγραφήν ist eine in Griechenland nicht ungewöhnliche Art der Prostitution, im plautinischen Rom dürfte das Angebot dagegen als absurde (griechische) Sitte empfunden worden sein (siehe Einleitung IV 1). Zur Exterritorialität der Palliata siehe 492b-3a. — Sprache singraphum (nach 739, 795, Capt. 448 trotz ἡ σύγγραφος aus dem tradierten -am zu erstellen): Hier zur Betonung der ausländischen Skurrilität? Zu griechischen Lehnwörtern in der Asin. siehe Anm. 134. — Sprache ut voles [...] esse: siehe 239-40. — Sprache facere mit parataktischem Konjunktiv ist zu allen Zeiten geläufig: Mil. 812, Cato Rust. 5, 7, Cic. Fam. 6, 10, 6 u.ö. (K.-St. 2, 228).

174239-40 ut voles, ut tibi lubebit, nobis legem imponito: / modo tecum una argentum adferto, facile patiar cetera. Dramaturgie / Sprache Cleaereta lässt ihre vermeintliche Willfährigkeit durch das übermäßige Pathos zur beißenden Ironie werden: (1) Das ohnehin pleonastisch-überladene si tu voles bzw. ut voles aus 237-8 wird durch die anaphorisch-wachsende Folge ut voles, ut tibi lubebit ins lächerlich Tosende gesteigert. (2) Der Gedanke wird durch das großklingende legem imponito zur Klimax geführt: Im politisch-militärischen Bereich steht legem imponere zur Bezeichnung der Allmacht des Siegers über den Besiegten: Cic. Orat. 1, 100, Phil. 7, 2, Liv. 6, 38, 7 u.ö.

175241-2 [Arg.] portitorum simĭllumae sunt ianuae lenoniae: / si adfers, tum patent, si non est, quod des, aedes non patent. Dramaturgie Mit dem Rückgriff auf Argirippus’ portitor-Gleichnis aus 159 wird nicht nur die Demütigung des Jünglings zum Abschluss gebracht, der vollmundig die Prellung des Hetärenzöllners angekündigt hatte, sondern durch den effektvollen Abtritt eine formale Klammer um I 3 gelegt. Der Witz wird klanglich durch die Paronomasie des aedes und das lautmalerisches patent pointiert: Die Tür schlägt zu. — Sprache simĭllumae: Lindsay 1892, 343 nimmt bei port[it]orum einen alten Genitiv portuum an (ohne Parallele, vgl. aber 280) bzw. Synkope: port(i)toris. Indes ist IK bei positionslanger zweiter Silbe in der Hebung nicht ohne Parallele: símĭllumae wie Stich. 657: vólŭptatés, Most. 30: iúvĕntut(e) éx u.ö. Der Verstoß gegen das Kürzungsverbot der tontragenden Silbe (siehe 247) scheint durch die Prädikatsgruppe simillumáe sunt genommen (Questa 1967, 48). — Textkritik [Arg.]: Lambin. Zu falschen Rollensiglen in der Asin. siehe 126.

176243-4 ‹Arg.› interii, si non invenio ego illas viginti minas / et profecto, nisi ĭllud perdo argentum, pereundum est mihi. Sprache Den Beginn des Abtrittsmonologs bildet die durch (1) Pronomenkontrast (ego illas), (2) alliterierende Klang- und Wortspiele (interiiinvenio bzw. perdo – pereundum, bei Plautus beliebt: 233, 637, Truc. 951 [Sergi 1997, 121]), (3) Abundanz affektisch stilisierte Klage des topisch mittellosen amator: Luc. Meretr. 14, 1, Ter. Phorm. 509ff. u.ö. — Sprache Futurisches interii und perii auch Amph. 320: perii, si me aspexerit (vgl. Lindsay 1907, 61). — Textkritik Zu dem in den Hss. fehlenden Rollensiglum siehe 241-2.— Metrik nis(i) ĭllud: siehe 758.

177245-6 nunc pergam ad forum atque experiar opibus, omni copia, / supplicabo, exobsecrabo ut quemque amicum videro. Dramaturgie Die Kreditnahme bei Freunden ist den Liebenden der Komödie ein geläufiges Mittel zur Beseitigung ihrer finanziellen Bedrängnis: Auf diese Art der Geldbeschaffung hofft Phaedria in Ter. Phorm. 512f.; vergeblich hat sich Calidorus um ein zinsloses Darlehen bemüht: Pseud. 80. Zum sachlichen Anstoß der Ankündigung (bereits geleistetes Hilfsgesuch an Demaenetus) siehe 247. — Sprache supplicabo, exobsecrabo: Das Pathos der durch Alliteration und ἀπὸ κοινοῦ (opibus, omni copia) intensivierten Synonymreihe wird mit der gesuchten Abwandlung der αὔξησις gesteigert (oder komisch in sein Gegenteil verkehrt?): Statt simplex und compositum eines Stammes (Enn. Trag. 392 R.2: neque pati neque perpeti potest) wird ein vermeintliches compositum und ein offenbar neugebildetes Hyperkompositum nebeneinander gesetzt (ex-ob-secrare: Hapax).

178247 † dignos indignos adire atque experiri certum est mihi Dramaturgie Dass Argirippus sein Hilfsgesuch an Demaenetus vergessen hat, ist als sachlich-chronologischer Anstoß zu I 1 zu werten (Langen 1886, 100). Dieser kann nicht mit Ribbeck 1882, 55 durch die Annahme gemildert werden, dass Argirippus (nach einer zurückhaltenden Antwort des Vaters) andere Auswege aus seiner Not suchen muss (siehe Einleitung I 3). Immerhin gilt es aber die Verzweiflung des Jünglings sowie die väterliche Finanzmisere zu beachten. — Metrik / Textkritik Die Skandierung éxperirí erscheint aufgrund der notwendigen Kürzung der tontragenden Silbe experíri unmöglich (Boldrini 1999, 39, vgl. aber 217). Zu den tradierten, als korrupt geltenden Ausnahmen siehe Questa 1967, 32f. Goetz / Schoell, Leo, Ernout setzen eine Crux, während (1) Lindsay und Danese (nach Skutsch bei Pradel 1908, 515 Anm. 3), (2) Langen 1880, 92, (3) Fleckeisen, Ussing einen Eingriff in die Überlieferung wagen: (1) experi[ri], (2) experiri certa rest, (3) experiri stat mihi. Die Annahme von experi scheint durch die inschriftliche Bezeugung leiberi statt liberari (CIL I, 199: 117 v. Chr.) sprachlich denkbar erscheint (die Verderbnis könnte sich durch die textgeschichtliche Modernisierung des Archetyps erklären: vgl. Poen. 464: ai[e]bat, Trin. 41: even[i]at u.ö. [Deufert 2002, 310f.]). Dennoch wird man angesichts fehlender Parallelen und angesichts der Schwere der übrigen Emendationsvorschläge die Verzweiflung von Goetz / Schoell teilen. — Sprache dignos indignos: Die Wortparataxe entstammt der gehobenen Sprache: Verg. Aen. 12, 811 (digna indigna), vgl. visos invisosque im Marsgebet bei Cato Agr. 141, 2 und immortales mortales zu Beginn des Epitaphium Naevi, aber auch Liv. Andr. Com. 3 R.2: gnobiles ignobiles.

179248 nam si mutuas non potero, certum est sumam faenore. Realien Das Geld von einem Verleiher gegen Zins aufzunehmen (Non. 706, 19 L.: mutuum sine usuris, fenus cum usuris sumitur), ist für einen unter der patria potestas stehenden Jüngling ein schwieriges Unterfangen: vgl. Ballios Spott in Pseud. 286ff. Sonderfälle liegen bei den Krediten in der Vorgeschichte von Most. und Trin. vor, in denen die Väter jeweils für längere Zeit verreisen und den Söhnen die Führung der Geschäfte übertragen.— Dramaturgie Zu Argirippus’ Ab- und Libanus’ Auftritt in 249 über denselben Bühnenaufgang siehe Einleitung II 1.

© C.H.Beck, 2010

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540