Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Asinaria des Plautus

 | 
Florian Hurka

B. Kommentar

I. Prolog

Texte intégral

a) Einleitung

1Anstatt in die Voraussetzungen der Handlung einzuführen, bemüht sich der Prologsprecher um kurzweiligen Scherz. Die Witzeleien sollen wie das vielleicht stattfindende musikalische Vorspiel (Cic. Acad. 2, 20, vgl. Gilula 1993, 284f.) und die Verkündung von Komödientitel und Verfasser durch den Herold (siehe 6- 7) die Aufmerksamkeit des Publikums gewinnen. Zugleich machen sie den Namen von Dichter und Werk bekannt.

2Menander legt die Grundlagen der Handlung in Vorreden dar. Dies gilt auch für einfache Plots (Dysc.). Der Prolog kann hinter das erste, Teile der Vorgeschichte exponierende Bild treten: Asp., Peric., Syn. (?). Hier ist offenbar ein Streben nach Auflockerung des erstarrenden Komödienbeginns der Nέα zu erkennen. Dasselbe gilt für die Abweichung von dem üblichen Götterprolog in Sam. 1ff.; Heniochos fr. 5 K.-A. und besonders der Straßburger Komödienprolog Adesp. 1008 K.-A. verspotten bereits den hochtrabenden µακρολóγος θεóς.

3Nichtexpositorische Prologe wie der der Asin. sind bei Plautus ebenso geläufig wie Komödien, die ganz auf eine Vorrede verzichten (Pseud., Trin. u.ö. bzw. Curc., Epid. u.ö.). Die Klarheit der dialogischen Exposition in I 1 und ihr Kontrast zu dem dramaturgisch anstößigen Auftakt plautinischer Komödien ohne expositorischen Prolog können die Vermutung nahelegen, dass sich auch im Ὀναγóς ein nichtexpositorischer Prolog fand (siehe Einleitung I 1).

4Dass der Komödienbeginn dabei nicht als Übersetzung der griechischen Vorlage anzusehen ist (so Legrand 1910, 516), macht die Konzentration auf römische Verhältnisse wahrscheinlich (Leo 1912, 200): (1) das attentum facere (siehe 1), (2) das Spiel um den sozial niederstehenden Stand des Prologus (siehe 2-3), (3) die Nennung des Dichters als Höhepunkt der Vorrede (siehe 11).

b) Verskommentar

51 hoc agite sultis, spectatores, nunciam: Bühnenpraxis / Sprache Die Wendung an das Publikum ist am Beginn der Komödie geläufig: Aristoph. Vesp. 55ff., Menan. Dysc. 1ff., Cas. 1ff. u.ö. Das Werben um Aufmerksamkeit entstammt allein den turbulenten römischen Aufführungsbedingungen (dazu vgl. Poen. 17ff.). Wenn der Prologus das ursprünglich höfliche sultis verwendet (Allegroform von si vultis: K.-St. 1, 200), schlägt er offenbar einen scherzhaftfrechen Ton an: Der sozial niederstehende Sprecher (siehe 2-3) lässt die Sprache der Herren gegen ihre Sklaven anklingen: Capt. 456: servate istum sultis intus, servi, vgl. Pers. 833, Stich. 65 u.ö. (Abel 1955, 10). — Sprache hoc agite („auf nun!“): Curc. 635, Pseud. 152 u.ö. — Sprache nunciam (aus *nunce-iam: LHS 1, 126): bei Plautus stets dreisilbig (Drexler 1967, 61).

62-3 quae quidĕm mihi atque vobis res vertat bene / gregique huic et domino atque conductoribus. Bühnenpraxis / Textkritik „Schließlich soll sich die Sache für mich und euch zum Guten wenden – und auch für die Schauspieltruppe, den Direktor und für die Veranstalter des Stücks.“ Das tradierte dominis bereitet Schwierigkeiten: Sieht man in dem Plural die domini gregis ausgedrückt, begegnet die Besonderheit, dass nur hier für die Schauspieltruppe mehr als ein Direktor genannt wird (vgl. Bacch. 214f., Curc. 463ff. u.ö.): Havet 1905, 177 erkennt einen Hinweis auf nachplautinische Entstehung der Asin. Jory 1966, 104 wertet domini dagegen als Bezeichnung für die Besitzer der Sklaven (so auch Brown 2002, 235). Indes bleibt ungewiss, ob der grex ausschließlich oder auch nur teilweise aus Sklaven bestand (Frank 1931, 11ff.): In terenzischer Zeit gehörten vielleicht Freigelassene zur Truppe (CIL I, 2, 1861?). Gesichert ist lediglich, dass es sich bei den Schauspielern (mit Ausnahme der Atellane) nicht um römische Bürger handelte (Blänsdorf 1978, 117). Liest man mit Camerarius domino, ergibt sich ein paralleler Bau zu Vers 2: Der Gegenüberstellung von mihi und vobis entspricht die von gregi / domino und conductoribus (jeweils durch atque): keine deutliche Abgrenzung des Prologus von den Schauspielern (so Abel 1955, 10). Die conductores sind die Veranstalter: Magistrate oder Private (dazu Bernstein 1998, 51ff., 119ff. sowie Blänsdorf 2002, 149). Gegen die Emendation kann nicht die vermeintliche Herstellung des Hiat domino atque eingewandt werden: domino macht die Annahme der sonst notwendigen IK gregĭ unnötig; die Kürzung widerspricht allerdings nicht der Beschränkung des IKG auf nichttontragende Silben (siehe 247): Synaloephe gregiqu(e) huic, vgl. Pseud. 184: panticĕsqu(e) adeo, Trin. 271 u.ö. (vgl. Boldrini 1999, 43). — Sprache quae: relativischer Anschluss. — Sprache mihi: Leo z. St. wertet die Voranstellung als Anmaßung („quasi imperator vel magistratus“): vgl. 1, 4, 5. — Metrik qui1dĕm (mihi): IK in der 1. Hebung im ia6 ist sehr geläufig: Bacch. 888, Mil. 529 u.ö. (Müller 1869, 134).

74 face nunciam tu, praeco, omnem auritum poplum. Bühnenpraxis Der Herold wird aufgefordert, dem Volk Ohren aufzusetzen. Dies ist nur vordergründig ein selbstironisches Eingeständnis des Prologus, sich gegen die lärmende Menge nicht durchsetzen zu können (derselbe Witz in ähnlicher Formulierung: Poen. 11f.: exsurge, praeco, fac populo audientiam [zur Fortsetzung siehe 5]): Der praeco soll den ungehorsamen Zuschauern die Ohren lang ziehen, auf dass sie der Eselskomödie gewogen sind (Paul. ex Fest. 8 M.: auritus a magnis auribus dicitur, ut sunt asinorum et leporum). Die praecones verkündeten vermutlich vor dem dramatischen Spiel Komödientitel und Dichternamen (siehe 6-7) und waren u.a. den Obermagistraten, Zensoren, kurulischen Ädilen und Quästoren unterstellt (Kunkel / Wittmann 1995, 125). Sie dürften aber auch bei ‚außerordentlichen‘ Spielen tätig gewesen sein: kein Hinweis auf den Aufführungsanlass der Asin. (Abel 1955, 10). — Sprache face nunciam: Die alte Imperativform (aus *faci: LHS 1, 570) ist bei Plautus gängig: 605, 726, Aul. 153, Mil. 1033 u.ö. (aber auch fac, dic: Amph. 396, Bacch. 203 u.ö.). Hier wie oft ohne metrischen Zwang. Die nichtapokopierten Formen face, dice, duce haben bei Plautus keinen archaischen Klang (Duckworth 1903 zu 29). Linge 1814, 59 heilt das tradierte iam nunc (metrisch unmöglich). — Sprache poplum (so auch Amph. 10, Cas. 536 u.ö. neben populus: 600, Amph. 987 u.ö.): Zur Anaptyxe bei Plautus siehe 388.

85 age nunc reside, cavĕ modo ne gratiis. Dramaturgie Nach dem ironischen Spiel in 4 maßt sich der Prologus bei der vermeintlich benötigten Hilfe des Beamten scherzhaft weitere Unverschämtheiten an (vgl. 1, 4) (1) Der Schauspieler kommandiert den praeco herum (Gray), vgl. Poen. 15a: age nunc reside. (2) cave […] ne gratiis scheint wie Poen. 15: reside, duplicem ut mercedem feras ein ironischer Kommentar auf die Gier der schlecht besoldeten Herolde zu sein (dazu Kunkel / Wittmann 1995, 115 Anm. 40). Offenbar versuchten sie nicht selten, ihr Auskommen durch Trinkgelder aufzubessern (Abel 1955, 10). Angesichts der dadurch wahrscheinlichen Unbeliebtheit der praecones muss nicht mit Gilula 1993, 287 an eine Darstellung des Herolds durch einen Schauspieler gedacht werden: Prologus und die johlende Menge zwingen den Beamten zur Teilnahme am bizarren Spektakel. — Bühnenpraxis reside: Zumindest die Magistrate verfügten über Sitzplätze (Poen. 17f. deutet darauf, dass die Zahl der Sitzgelegenheiten begrenzt war), vgl. Auch das Bestreben der Senatoren im Jahr 194 v. Chr., die vordersten Reihen der eigenen Nutzung vorzubehalten (Liv. 34, 44, 5 und 34, 54, 4ff.). Offenbar herrschte in plautinischer Zeit die Übereinkunft, dass sozial Benachteiligte ohne Sitzplatz bleiben konnten (Moore 1994, 113ff.). — Metrik căvĕ: gängig (siehe 30).— Prosodie modō: siehe 876.

96-7 nunc quid processerim huc et quid mihi voluerim / dicam: ut sciretis nomen huiu fabulae. Dramaturgie Statt die Exposition zu liefern wird lediglich die Nennung des Stückes angekündigt (Leo 1912, 200: „wohl ungewohnt“). Die Weigerung, in die näheren Voraussetzungen der Handlung einzuführen (vgl. 8), steigert die Übertragung der Prologuspflichten auf die Bühnenrollen im Trin.: Trin. 16f.: sed de argumento ne exspectetis fabulae: / senes qui huc venient, ei rem vobis aperient. Die Überraschung würde vergrößert werden, falls der praeco den Komödientitel vor der Aufführung vorgetragen hatte: Das Erwartete würde zugunsten des Bekannten verweigert (zur möglichen Verkündung von Werk- und Dichternamen in plautinischer Zeit vgl. Abel 1955, 11; sicher in terenzischer Zeit: Leo 1912, 246). — Metrik Lindsays Zweifel am überlieferten Proceleusmaticus im 5. Fuß (statt dessen: mi voluerim) ist unberechtigt: Pers. 147, Poen. 122, Trin. 576 (vgl. Ahlberg 1900, 135). — Sprache Der Verstoß gegen die Schulregeln der Zeitenfolge dicam / sciretis scheint sich durch die Kraft von processerim bzw. voluerim zu erklären (Ussing). Indes finde sich bei Plautus auch irrationale Abweichungen von der consecutio temporum: Amph. 745: ex te audivi, ut urbem maxumam expugnavisses regemque […] occideris (K.-St. 2, 187).

108 nam quod ad argumentum attinet, sane brevest. Dramaturgie „Denn was den Inhalt anbelangt, so ist das schnell erledigt.“ Vor das eigentliche Anliegen (Nennung des Komödientitels: 7) wird eine eigentümliche Rechtfertigung geschoben. Gemeint ist, dass der Prologus Zeit genug hat, zunächst über den Titel der Komödie zu sprechen. Wie die umständliche Wiederaufnahme des Unterfangens in 9-10 wird hier das Spiel aus 6-7 fortgesetzt (siehe 9-10). Erst in 13-4a kommt der Prologus auf das argumentum zu sprechen.

119-10 nunc quod me dixi velle vobis dicere / dicam: | huic nomen graece Onagost fabulae. Dramaturgie Die Nennung des griechischen Originals ist als Qualitätssiegel zu verstehen (Michaut 1920, 1, 142ff.): Das römische Publikum verlangte griechisches Ambiente (zur Exterritorialität der Palliata siehe 492b-3a). — Textkritik Ona4gost (-o ist Dativ in Kongruenz zu fabulae): Trotz der schlechteren Bezeugung folgen die Edd. der Lesart von E: Onagost („Der Eselstreiber“: im Griechischen nicht überliefert) gegen BD Onagrost („Der Wildesel“: Strabo 7, 4, 8, Babrius 67, 1 u.ö.) (nur Meister 1921, 105 und Traina 1954, 177 geben BD den Vorzug). Fraenkel 1922, 127 Anm. 1 bezweifelt, dass ein Wildesel angesichts des erforderlichen Gegenwerts zu einem einjährigen Exklusivrecht an einer Hetäre im Original die Titelrolle spielen konnte. Esel konnten aber zumindest in der späten römischen Republik erstaunliche Preise erzielen (siehe 339-40). Wildesel waren zudem zur Zucht von Maultieren besonders begehrt (Meister 1921, 108, vgl. Plin. Nat. 8, 174, Petron. 38, 4). Auch muss in Onagost nicht die lectio difficilior erkannt werden (so Della Corte 1961, 38ff.): Zwar ist ὀναγóς nur vermeintlich ein Dorismus (-¯αγóς statt - ηγóς: dazu Vogt-Spira 1991, 29). Doch ist in E in Hinblick auf die griechischen Wörter keine besondere Kenntnis nachweisbar (e.g. 200: ex oenopolio B2D: ex cenopolio E): Dass E gegen BD die richtige Lesart bewahrt, ist also keineswegs gesichert. Beide Varianten lassen sich zudem auf die Handlung beziehen: Wildesel: Der Verkauf des edlen Tieres bringt das nötige Geld. Eselstreiber: Zwar kaum Libanus im anscheinend römischen Saturnalienspiel in 699ff. (so Schwarz 1936, 877 [siehe 699]). Vielleicht hat man aber in Leonida den ‚Eselsverkäufer‘ in seiner Rolle als Atriensis zu erkennen (Abel 1955, 111 mit Verweis auf Philemons Ἔµπορος: aber ἄγειν?). Gleichfalls möglich: Der das Geld überbringende Bote oder sein Auftraggeber ist gemeint (Ussing) – also der Eselstreiber (derjenige, der die Esel gekauft und weggeführt hat,) als Opfer der Intrige. Personen- und Sachtitel sind in der Nέα geläufig, Tiernamen dagegen sehr selten (‚Wildesel‘ aber wohl nicht unmöglich: vgl. Timotheus’ Kunarion [vielleicht aber zur Bezeichnung eines Parasiten], Heniochus Gorgones u.ö.). — Metrik dicam1: | huic: logischer Hiat (zur geläufigen Wortart siehe 20). Wie das umständlich-unnötige quod dixi dicere (Blänsdorf 1967, 67) dient die Sprechpause offenbar dem Verzögerungsspiel von 6ff. (vgl. auch die klangliche Untermalung: velle vobis dicere / dicam). Klotz 1947, 352 rechnet dagegen mit graece3 | Onagost. Doch ist die Versstelle weit seltener als die bei dicam | huic: Amph. 924, Aul. 5 u.ö. (unkritische Sammlung bei Müller 1869, 540) gegen Asin. 47, Poen. 1344 u.ö. (vgl. Maurach 1971, 57). Die Umstellung graece nomen (Meister 1921, 106) kann sicher abgelehnt werden.

1211 Demophilus scripsit, Maccus vortit barbare. Dramaturgie Die Selbstreferenz (so auch Men. 3, Truc. 1 u.ö.) ist für einen Dichter wichtig, der wie Plautus von seiner Arbeit lebt (dazu Hor. Epist. 2, 1, 170ff.; vgl. Abel 1955, 11). Beide Dichternamen sind nur hier bezeugt (vgl. aber Merc. 11: Macci Titi: zum zweideutigen Genitiv vgl. LHS 1, 424f.). Gleichwohl darf die Überlieferung nicht angezweifelt werden: Ritschls (1845, 23) Maccius verstößt gegen die Regel von Hermann-Lachmann: Ma3ccĭŭ(s) vo4rtit. Maccus ist eine der festen Rollen der Atellane, aus deren Tradition Plautus stammen könnte (siehe Seite 26 und Anm. 52). Zugleich ist Maccus als Eigenname für den oskisch-umbrischen Raum bezeugt (CIL IX, 4148). Aber auch Maccius ist inschriftlich belegt (CIL X, 8148). Deshalb wird der Schluss unsicher, dass es sich bei Maccius um eine komische Veredelung von Maccus handelt (Buecheler 1886, 12: „ex Ploto macco factus est T. Maccius Plautus“: Titus Hanswurstius von Plattfuß [Lindsay 1906, 148 erinnert an Shakespeares Scherznamen ‘jester Will’]). Wenn Maccus eine Verballhornung von Maccius ist, könnte an eine spätere Datierung der Asin. gedacht werden (der bereits bekannte Dichter nennt sich scherzhaft um). Indes ist zu beachten, dass (1) Plautus sich nie einfach Maccus nennt, sondern Titus hinzusetzt (sofern in Merc. 11 überhaupt Maccus anzunehmen ist) oder sich, weit öfter, bloß Plautus nennt (Men. 3, Trin. 8 u.ö.). (2) Auch verwendet der nachplautinische Cas.-Prolog Plautinus bzw. Plautus zur Bezeichnung des Komöden (12, 34 u.ö.): Dem Publikum war der Name Plautus geläufig. Eine Umbenennung des unter dem Namen Titus Maccius Plautus bekannten Dichters in Maccus, nicht in den unter dieser Voraussetzung eigentlichen Namen Maccius (in Plautus im späten Truc. 1) erscheint in Hinblick auf die notwendige Eigenwerbung unwahrscheinlich: Buecheler 1886, 1ff. dürfte Recht zu geben sein, dass Maccus wie anderes (siehe 99, 102-4a, Einleitung I 2) auf eine frühe Abfassungszeit der Asin. deutet (siehe Seite 27). — Sprache vortit barbare (so auch Trin. 19): Plautus verwendet zur Charakterisierung seiner Bearbeitung das griechische Lehnwort im eigentlichen Sinn ‚nicht-griechisch sprechend‘. In Rom war man sich der griechischen Gleichsetzung von βάρβαρoς mit ‚unzivilisiert‘ gleichwohl bewusst (Bacch. 118): „funny way of speaking about one’s own language“ (Marshall 2006, 2).

1312 Asinariam volt esse, si per vos licet. Dramaturgie Plautus hat wie bei den Rollennamen (siehe Seite 17) in vielen seiner Komödien den Titel des Originals nicht übernommen: Bacch. / Δὶς ἐζαπατῶν, Cist. / Συναριστῶσαι u.ö., aber Merc. / Ἔµπορος, Comm. / Συναποθνήσκοντες u.ö. (plautinische Urheberschaft der Comm. bezweifelt von Accius und Varro [Gell. 3, 3, 9]); oft ohne inhaltliche Not (anders hier? [vgl. 9-10 mit 699-700]). — Dramaturgie si per vos licet: Die captatio benevolentiae könnte angesichts der Umgebung (siehe 2-3) als ironisch-affektiert gewertet werden. Das Werben um die Gunst der Zuschauer findet sich auch in der Nέα (Menan. Dysc. 45, Peric. 167ff. u.ö.).

1413-4a inest lepos ludusque in hac comoedia, / ridicula res est. Dramaturgie / Sprache Der Prologus krönt bei seiner Rückkehr zu 8 seinen Witz um seine dramaturgische Pflicht: Wenn man so wie er den Inhalt des Stückes erklärt (gilt im Grunde für jede Komödie), kann man sich in der Tat kurz halten. Mit ludus mag die ‚lustige Übertölpelung‘ (Abel 1955, 11) insbesondere der Freien durch die Sklaven gemeint sein (Poen. 296, Pseud. 24 u.ö. [TLL VII, 2, 1788, 72ff.]). Bezug: die Täuschung des Boten in II 3-4 und das Saturnalienspiel in III 3 (siehe Einleitung III 3). lepos könnte dann in Hinblick auf die plautinische Liebessprache (Cas. 235, Curc. 98a u.ö.) die auf den zarten Gefühlen zwischen Argirippus und Philaenium gründende Handlung ankündigen. (1) Plautinisches Streben um einen reißerischen Komödienauftakt (siehe Einleitung I 1), (2) die Parallele Naev. fr. 1 R.3: Acontizomenos fabula est prime proba, (3) terenzische Expositionstechnik (dazu Lefèvre 1969) und (4) das Schicksal von Ter. Hec. (siehe Seite 30) offenbaren zugleich das notwendige Buhlen um ein gewogenes Publikum auf der römischen Bühne.

1514b-5 date benigne operam mihi, / ut vos, item ‹ut› alias, pariter nunc Mars adiuvet. Dramaturgie Die abschließende Bitte ist in plautinischen Prologen geläufig (Amph. 151f., Trin. 22 u.ö.). Gleiches gilt für den Segenswunsch (Capt. 67f., Poen. 128 u.ö.). Angesichts der wahrscheinlichen Frühdatierung der Asin. (siehe Seite 27) hat man bei Mars adiuvet offenbar an den 2. Punischen Krieg zu denken, vgl. auch Gell. 17, 21, 47ff.: non nimium longepost› (Kriegsbeginn) M. Cato orator in civitate et Plautus poeta in scaena floruerunt. Dabei scheint nunc auf eine bevorstehende oder zumindest als bevorstehend erwartete militärische Entscheidung zu deuten (Abel 1955, 9). Doch wird man angesichts der Geläufigkeit der petitio in militärischem Bezug an kein historisch bedeutsames Ereignis denken müssen (vgl. neben den oben genannten Stellen auch Cist. 197ff., Rud. 82 u.ö.). — Textkritik itemutalias: Das tradierte item alias lässt sich kaum halten (so Grillo 1978, 449). it(em) ut alias: Fleckeisen nach Ritschl 1845, 233 Anm., Danese. Möglich auch: ut vos [item] ‹utalias (Leo, Lindsay). Zum Eindringen grammatikalisch vermeintlich notwendiger Glosseme (item) siehe 501, 530-1.

© C.H.Beck, 2010

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540