Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Am Ende des Lebens. Alter, Tod und Suizid in der Antike

 | 
Hartwin Brandt

Einleitung

Texte intégral

1Der spanische Gelehrte und Kirchenvater Isidor von Sevilla (ca. 560–636 n. Chr.)unterscheidet in seinen „Etymologiae“, einem im 6. Jh. n. Chr. verfaßten Werk, zwischen „senium“ einerseits und „senectus“ oder „senecta“ andererseits:

2„Senium autem pars est ultima senectutis dicta quod sit terminus sextae aetatis …Senectus autem multa secum et bona adfert et mala. Bona, quia nos ab inpotentissimis dominis liberat, voluptatibus inponit modum, libidinis frangit impetus, auget sapientiam, dat maturiora consilia. Mala autem, quia senium miserrimum est debilitate et odio.“

  • 1 Isid. orig.11, 2, 8. 30;vgl.auch Isid. Diff. 2, 20, 77 (PL 83, 81):„inter senectutem et senium hoc (...)

3„Senium ist die letzte Phase von senectus, und der Ausdruck rührt davon, daß es das Ende des sechsten Alters bezeichnet …Das hohe Alter (senectus) bringt viele Dinge mit sich, manche gute, manche schlechte: gute, da es uns von den maßlosesten Herren befreit: Es setzt den Vergnügungen Grenzen, es bricht die Macht körperlicher Leidenschaft, es vermehrt die Weisheit, und es gewährt klügeren Rat. Schlechte, freilich, da senium im höchsten Maße elend ist wegen seiner Hinfälligkeit und des mit ihm verbundenen Ekels.“1

  • 2 Als bahnbrechend hat sich vor allem die von Baltes initiierte Berliner Altersstudie erwiesen: P. B (...)
  • 3 Baltes, in: Gruss 2007, 25ff.
  • 4 Nonius Marcellus 3L.: „Altersschwäche bedeutet Ekel und Verdruß: sie wird benannt nach dem Greisen (...)

4Diese Differenzierung zwischen dem als positiv verstandenen hohen Alter und dem negativ konnotierten, da mit Debilität und Mißempfinden verbundenen Greisentum bietet Anknüpfungspunkte an die moderne Altersforschung, die in Deutschland in den letzten Jahrzehnten maßgeblich von Paul B. Baltes und seiner Schule geprägt worden ist.2 Auf Baltes geht auch das inzwischen in der aktuellen Altersforschung etablierte Konzept des sogenannten ‚vierten Alters‘ (bzw. des ‚oldest old age‘) zurück, welches ungefähr mit dem Lebenszeitraum der 80-bis100-Jährigen gleichzusetzen ist und nahezu unweigerlich mit Defiziten, fortschreitendem körperlichen und geistigen Abbau verbunden ist.3 Was die moderne Gerontopsychologie und Geriatrie in aufwendigen Studien und Analysen zu begreifen und in vielen verschiedenen Facetten zu beschreiben sucht, ist in der antiken, von Isidor prägnant formulierten Dichotomie von (eher positiv verstandener) „senectus“ und (negativ akzentuiertem) „senium “bereits grob präfiguriert. In noch knapperer, wenngleich weniger klar ausformulierter Form als bei Isidor von Sevilla findet sich dieses Begriffspaar auch beidem spätantiken Grammatiker Nonius Marcellus: “senium est taedium et odium: dictum a senectute, quod senes omnibus odio sint et taedio.“4

  • 5 Siehe zum Beispiel Hippocrat. De regim. I 31, 1 (CMG I 2, 4, Berlin 1984, p. 148); vgl. Galen. De (...)
  • 6 Galen. Quodanimi mores corporis temperamenta sequuntur 5(Bd.4,p.786– 787 Kühn): διὰ τί τοίνυν εἰς (...)
  • 7 Siehe zu seiner Biographie und seinen schriftstellerischen Tätigkeiten zuletzt nur H. Schlange-Sch (...)
  • 8 Weitere Stellen bei Parkin 2003, 252ff. sowie bei G. Wöhrle, Der alte Mensch im Spiegel der antike (...)

5Auch im Denken der Antike existierte also bereits ein gerontologisches Phasenmodell des Alterungsprozesses und gab es etwa die an das angesprochene moderne Konzept des vierten Alters erinnernde Vorstellung des „äußersten hohen Alters“, des γῆρας ἔσχατον,5 welches mit Demenz einhergehen konnte: „Warum werden viele Menschen dement, wenn sie das äußerste hohe Alter erreichen, einen Alterszustand, welcher als trocken erwiesen wurde? Wir werden darlegen, daß dies nicht ein Resultat von Trockenheit, sondern von Erkaltung ist. Denn diese beschädigt eindeutig alle seelisch-geistigen Aktivitäten.“6 Dieser Äußerung des berühmtesten Medizinschriftstellers der römischen Kaiserzeit, des Pergameners Galenos,7 ließen sich etliche weitere Stellen etwa aus dem „Corpus Hippocraticum“ an die Seite stellen, die in ihrer Summe zwar nicht die Gleichsetzung von Greisenalter und notorischer Krankheit ergeben, wohl aber ein deutliches, empirisch gesättigtes Bewußtsein von der Nähe von „senium“ und (körperlicher wie geistiger) „debilitas“ erkennen lassen.8

  • 9 Plin. ep. 1, 22 (lateinisch-deutsch mit eigenen Änderungen nach H. Kasten, Berlin 1982, 57ff.); nä (...)

6Folgerichtig warfen Altersleiden und Altersqualen bereits in der Antike die Frage danach auf, ob ein solches Leben denn überhaupt noch lebenswert sei und ob man nicht lieber den Tod herbeiwünschen als ein derartiges Leben erdulden solle. Daßdies beileibe keine selten gestellte Frage war, belegen zahlreiche, später noch eingehender vorzustellende und zu behandelnde Textstellen. Hier sei zunächst nur ein Brief des jüngeren Plinius aus dem späten 1. Jh. n. Chr. angeführt, in welchem er das Schicksal seines Freundes, des im fortgeschrittenen Alter nach langwieriger Krankheit die „mors voluntaria“ erwägenden Rechtsgelehrten Titius Aristo, im Detail schildert.9

  • 10 Plin. ep.1,22, 1. 7–10: „perturbat me longa et pertinax valetudo Titi Aristonis, quem singulariter (...)

7„Mich erschüttert die langwierige, hartnäckige Krankheit des Titius Aristo, den ich über alles bewundere und schätze ... Du würdest staunen, könntest Du mit ansehen, wie geduldig er seinen Zustand erträgt, wie er gegen die Schmerzen angeht, wie er den Durst bekämpft, wie er die unsagbare Fieberhitze unbewegt unter der Decke über sich ergehen läßt. Kürzlich rief er mich und mit mir einige andere, die er besonders schätzt, zu sich und bat uns, die Ärzte über den weiteren Verlaufseiner Krankheit auszuhorchen; sei sie unheilbar, werde er freiwillig aus dem Leben scheiden, sei sie nur schwer zu behandeln und langwierig, wolle er durchhalten und bleiben. Denn er müsse sich den Bitten seiner Frau, den Tränen seiner Tochter und auch uns Freunden fügen, um nicht unsre Hoffnungen, sofern sie nicht eitel seien, durch einen freiwilligen Tod zu enttäuschen. Diese Haltung scheint mir überaus schwer zu sein und besondere Anerkennung zu verdienen. Mit Ungestüm unüberlegt in den Tod zu rennen, das hätte er mit vielen gemeinsam, aber sich zu besinnen, das Für und Wider gegeneinander abzuwägen und dann, wie der Verstand es rät, den Entschluß zum Leben oder Tod zu fassen, das zeugt von einem starken Charakter.“10

  • 11 Dies und das folgende (auch die deutsche Übersetzung) nach Luchner 2004, 68–70; vgl. ferner Magdel (...)
  • 12 Galen. De sanitate tuenda 5,1,25f. (ed. K. Koch, CMG V4,2,Berlin 1923, p. 137f.): πῶς οὖν οὐκ αἰσχ (...)

8Der Brief ist ein aufschlußreiches Dokument für die bereits antike(und bis in unsere Tage anhaltende), mit Leidenschaftund moralischen und ethischen Erwägungen und Vorbehalten aller Art geführten Diskussionen über den im hohen Alter durch schweres Leiden induzierten Freitod. Von besonderem Interesse ist hier zunächst die Bemerkung des Plinius, daß „viele Menschen“ einen vorzeitigen Tod suchten („procurrere ad mortem commune cum multis“), denn sie dokumentiert die offenbar tatsächlich weitere Verbreitung eines Phänomens, das in den antiken Quellen in der Regel gar nicht oder nur äußerst schwer zu fassen ist. Über die möglichen Gründe für diese schlechte Quellenlage und die sich daraus ergebenden methodischen Schwierigkeiten wird noch zu handeln sein, jedenfalls sollte nicht vorschnell (und im Rückgriff auf neuzeitliche Verhältnisse) von einer Tabuisierung der Selbsttötung bei Griechen und Römern die Rede sein. Die Ärzte, denen natürlich auch schon in der Antike in diesen Diskussionen um Altersleiden und Todessehnsucht eine besonders prominente Rolle gebührte, waren sich der Bedeutung dieses Themas jedenfalls klar bewußt, wie ein Abschnitt aus Galensum180 n. Chr. verfaßter Schrift „De sanitate tuenda“ erhellt, aus einem Werk, das eine umfassende diätetische Empfehlung geben möchte und unter anderem auch wegen verfehlter Lebensführung eingetretene Alterskrankheiten benennt.11 In diesem Kontext fragt Galen:12

9„Ist es denn nicht scheußlich, wenn jemand, dem an sich die allerbeste Veranlagung zuteil wurde, wegen Fußgicht von anderen getragen werden muß, wenn Schmerzen ihn verzehren wegen seiner Blasen-oder Nierensteine und eines Dickdarmleidens und weil er aufgrund seiner schlechten Säftemischung ein Geschwür in der Blase hat? Ist es nicht scheußlich, wenn einer wegen seiner schweren Gicht seine eigenen Hände nicht gebrauchen kann und so auf einen anderen angewiesen ist, der ihm seine Nahrung zum Mund führt und ihm beim Stuhlgang den Hintern abwischt? Da wäre es nämlich besser, wenn man nicht völlig verweichlicht ist, tausendmal eher dem Tod den Vorzugzugeben, als in einem solchen Leben auszuharren.“

  • 13 Zu M. Aquilius Regulus s. Sherwin-White 1966, 93f.:„Son of a ruined exile, he gained place and for (...)
  • 14 Plin. ep.2,20, 7–8 (zu Velleius Blaesus s. ebenfalls Sherwin-White 1966, 203): „Velleius Blaesus, (...)

10Galens zuletzt formulierte, reichlich salopp klingende und für einen praktizierenden Arzt wahrhaftbemerkenswerte Einschätzung berührt einen weiteren (ebenfalls direkt in die aktuellen Diskussionen unserer Zeit hineinführenden) Themenkomplex, nämlich die Rolle und die Pflichten des Arztes sowie die Möglichkeiten und Grenzen ärztlichen Handelns in der griechisch-römischen Antike. Auch diese schwierigen Fragen lassen sich hier zunächst durch einen Abschnitt aus dem Briefcorpus des jüngeren Plinius näher andeuten. Im zwanzigsten Brief seines zweiten Epistelbuches illustriert Plinius die schändlichen Verhaltensweisen des von ihm notorisch attackierten Rechtsverdrehers Regulus,13 und zwar am Beispiel der von Regulus unter Druck gesetzten Ärzte, die den alten, todkranken, reichen consularis Velleius Blaesus behandelten, von dessen Testament sich Regulus ein einträgliches Legat erhoffte:14

„Velleius Blaesus, der wohlhabende Konsular, lag in den letzten Zügen und wünschte sein Testament zu ändern. Regulus erhoffte sich etwas von der neuen Fassung, weil er kürzlich begonnen hatte, ihm um den Bart zu gehen, und so mahnte und bat er denn die Ärzte, dem Manne auf jede mögliche Weise das Leben zu verlängern. Kaum ist das Testament unterzeichnet, tauscht er die Rolle und spricht in ganz anderm Ton mit den Ärzten: ‚Wie lange wollt ihr den Ärmsten noch quälen? Warum mißgönnt ihr ihm die Wohltat des Todes, dem ihr das Leben nicht retten könnt?‘ Blaesus stirbt, und als hätte er alles gehört – kein roter Heller für Regulus.“

  • 15 Poseidipp. frgm. 19 PCG; Vogt 1982, 70;Potthoff 1982, 18ff.

11Hervorhebung verdient zunächst einmal die Tatsache, daß die behandelnden Ärzte offenbar starkem Druck seitens Dritter ausgesetzt waren beziehungsweise sein konnten, wenn es um die Behandlung alter, dem Tod geweihter Menschen ging. Und daneben ist vor allem die Formulierung „bona mors“ „einen guten Tod‘ (haben), herauszustreichen. Nichts anderes bedeutet das griechische εὐθανασία,15 und damit sind nun zusätzlich auch die Themen ärztliche Sterbehilfe und Euthanasie angesprochen, folglich alle wesentlichen Gegenstände, denen die vorliegende Monographie gilt.

  • 16 M. Wolfendorf u. a., Suizidalität, in: H. Förstl (Hrsg.), Therapie neuro-psychiatrischer Erkrankun (...)
  • 17 P. Netz, Suizidalität im Alter –medizinische, rechtliche und gesellschaftliche Aspekte, in: Wolfsl (...)

12Dieses Buch operiert mit einem bewußt breit gehaltenen Verständnis von Suizidalität, wie es in der modernen geriatrischen und neuro-psychiatrischen Forschung entwickelt worden ist. Demzufolge ist Suizidalität „die Summe aller Denk-und Verhaltensweisen eines Menschen oder einer Gruppe, die in Gedanken oderdurch Handlung, aktiv und passiv durch Unterlassen oder Handelnlassen den eigenen Todanstrebt beziehungsweise diesen im Rahmen der entsprechenden Handlungen in Kauf nimmt.“16 Diese Definition erlaubt es, „den Bogen zu schlagen vom Suizid und Suizidversuch bis zum Unterlassen beziehungsweise Handelnlassen mit der Zielsetzung des Todes.“17

  • 18 Als einschlägige Titel sind hier eigentlich nur der kurze Aufsatz von Schadewaldt 1977, das ausgez (...)
  • 19 Rütten 1997, 78–88. Rütten 1997, 78–88.

13Das vorrangige Ziel dieses Buches besteht darin, einem altertumswissenschaftlichen Forschungsdesiderat abzuhelfen und den bislang niemals systematisch untersuchten Zusammenhang von hohem Lebensalter, Alterskrankheiten und Alterssuizid auszuleuchten.18 Erst jüngst ist im Rahmen einer erneuten Interpretation des berühmten hippokratischen Eides behauptet worden, daß der leidens-, krankheits-und altersbedingte Suizid im Altertum kaum eine Rolle gespielt haben dürfte,19 und auf dieser Behauptung basiert dann auch wesentlich eine anschließend vorgestellte Deutung des Eidestextes. Es wird sich jedoch im Laufe der vorliegenden Abhandlung herausstellen, daß zumindest plausible Argumente für die gegenteilige Auffassung beigebracht werden können, der zufolge dem (leidens-, krankheits-und altersinduzierten)Suizidalter Menschen eine größere Bedeutung zugekommen ist als gemeinhin angenommen wird. Und auch die potentiellen Auswirkungen dieser Erkenntnis auf das Verständnis und die Interpretation des hippokratischen Eides werden in den weiteren Ausführungen noch mehrmals zur Sprache kommen.

  • 20 Dies ist etwa im Falle der jüngsten Monographie von K. Bergdolt (Das Gewissen der Medizin. Ärztlic (...)
  • 21 Statt langer Titellisten sei hier nur exemplarisch der Sammelband Wolfslast/ Schmidt 2005 zum Suiz (...)

14Allerdings geht es in diesem Buch, worauf explizit und mit Nachdruck hingewiesen sei, keinesfalls darum, angesichts der in modernen westlichen Gesellschaften virulenten Debatten um Sterbehilfe, ärztliches Ethos, Patientenselbstbestimmung und sogenanntes humanes Sterben irgendwelche Diskussionshilfen zu bieten oder wirkungsorientierte Beiträge zu einer vergleichenden Betrachtungsweise zu liefern.20 Zwar mögen die Interessen und Perspektiven der eigenen Gegenwart auch Einfluß haben auf die Auswahl von Forschungsgegenständen –und dies gilt gewiß etwa für die in den letzten Jahren weit über den althistorischen Bereich hinaus blühenden Zweige der Suizid-, Alters-und Krankheitsforschung sowie für den ‚thanatologischen Diskurs‘ überhaupt –,21 doch spielen derlei Erwägungen für die Konzeption dieses Buches keine Rolle. Gelegentliche Blicke über den althistorischen Tellerrand hinaus ins Mittelalter, die frühe Neuzeit oder gar die Zeitgeschichte, die bisweilen dennoch in den folgenden Ausführungen begegnen werden, dienen allein analytischen Zwecken und sollen keinesfalls irgendeine Bedeutung der antiken Phänomene für die aktuelle Gegenwart auf dem hier untersuchten Feld reklamieren.

  • 22 Hervorgehoben seien die folgenden Titel: Mattioli 1995/2007; Dönni 1996; Brandt 2002; Bakhouche 20 (...)
  • 23 Für die Antike sind vor allem zu nennen Grisé 1982; van Hooff 1990; Müller 2003; Hill 2004 und jet (...)
  • 24 M. I. Finley, The Elderly in Classical Antiquity (erstmals 1981), in: Falkner/de Luce 1989, 16. Au (...)

15Die einzelnen Themenfelder, die hier zusammengefügt werden sollen, da sie, was hoffentlich deutlich werden wird, tatsächlich Teile eines eigenen kohärenten Themengebietes darstellen, sind, für sich genommen, in den vergangenen zwanzig Jahren verstärkt in den Blick der Altertumswissenschaften geraten. Das gilt zunächst und vor allem für den Bereich der Altersgeschichte überhaupt, die seit 1995 geradezu einen Boom erlebt.22 In all diesen neuen Monographien werden in der Regel auch medizinhistorische Aspekte angesprochen, ist gelegentlich vom nahenden Tod die Rede und wird vereinzelt auch der Alterssuizid erwähnt –doch mehr als kursorische Notizen sind darin nicht zu finden. Auf der anderen Seite hat, seit den frühen 1980er Jahren, die historische Suizidforschung einen bemerkenswerten Aufschwung genommen,23 doch ist dabei der Alterssuizid ebenfalls nur gelegentlich und niemals unter einer eigenen Fragestellung thematisiert worden. Damit besteht weiterhin das 1981 von Moses Finley formulierte Desiderat, daß zwar in antiken Texten und moderner Literatur an zahlreichen Stellen über den Selbstmord diskutiert werde, aber es bislang unmöglich sei, „to find in this literature any useful clues about suicide among the elderly.“24

  • 25 Ph. Ariès, Geschichte des Todes, 2. Aufl. München 1989.
  • 26 R. Garland, The Greek Way of Death, 2. Aufl. Ithaca 1995.
  • 27 G. Binder/B. Effe (Hrsgg.), Tod und Jenseits im Altertum, Trier 1991;Simón 2009 (ohne Beiträge zum (...)
  • 28 Zwar gilt manchen (etwa Rütten 1997, 69 mit Anm. 6) diese Unterscheidung zwischen aktiver und pass (...)
  • 29 Potthoff 1982; eng an Potthoff angelehnt bleiben Sieprath 2008und Benzenhöfer 2009, 11ff.
  • 30 In dem neuesten, voluminösen Referenzwerk zu Galen (Hankinson 2008)wird das Greisenalter gerade ei (...)

16Seit dem Erscheinen des aufsehenerregenden (aber auch zum Widerspruch einladenden) Buches von Ph. Ariès über die„ Geschichte des Todes“25 hat auch der Tod in der Antike verstärkte, zum Teil monographische Behandlung erfahren; für den griechischen Bereich sei hier nur auf das Buch von R. Garland verwiesen,26 für den antiken (also auch römischen) Bereich insgesamt mag hier die Nennung eines im Jahre 1991 publizierten Sammelbandes über„ Tod und Jenseits“ und eine gerade veröffentlichte Aufsatzsammlung über„ formae mortis“ genügen.27 Doch auch für diesen Teil der gelehrten Literatur ist festzuhalten, daß der antike Alterssuizid im Zusammenhang mit Altersleiden und Todesnähe nicht umfassend und systematisch thematisiert worden ist, und Entsprechendes gilt schließlich auch für die Rolle der Ärzte sowie die Probleme der(aktiven oder passiven) Sterbehilfe im Altertum;28 hier ist bislang vor allem die medizinhistorische Dissertation von Th. Potthoff über „Euthanasie in der Antike“ aus dem Jahre 1982 anzuführen,29 von der auch jede Untersuchung über den ärztlich assistierten Alterssuizid auszugehen hat, welcher Gegenstand des abschließenden achten Kapitels dieses Buches sein wird. Selbst in den zahlreichen neueren und neuesten Arbeiten etwa zu Galen und zum soziokulturellen Kontext der antiken Medizin finden das hohe Alter kaum und das Phänomen des (Alters-)Suizids gar keine Beachtung.30

  • 31 Siehe hierzu die knappen Bemerkungen von R. Wiegels, Die Griechen und der Tod, in: Ochsmann, Leben (...)

17Die vorliegende Studie will daher gewissermaßen in bewußt gewählter Einseitigkeit dem Beziehungsgeflecht Alter –Tod –Suizid in der griechisch-römischen Antike nachgehen. Es geht hier nur um bestimmte Aspekte des Alters, insbesondere um jene, die das Alter aufgrund von Krankheit, Leiden oder Lebensüberdruß in unmittelbare Todesnähe rücken. Und der Tod interessiert dabei nicht in der Gesamtheitseiner soziokulturellen und politischen Aspekte und auch nichtprimär als Objekt der philosophischen Reflexioneninder Antike,31 sondern als Bezugs-und Orientierungspunkt der alten Menschen, die ihn fürchten, ihn herbeiwünschen, in ihren Gedanken um ihn kreisen. Der Suizidschließlich wird hier vor allem mit Blick auf die dem Tode sich nähernden Alten traktiert, ebenso wie die Frage, wie ein möglicherweise erwünschter, da vom Leiden am Leben befreiender Tod von einem alten Menschen oder für einen alten Menschen vorzeitig herbeigeführt werden kann. Zugespitzt lautet die Leitfrage dieses Buches also: Kannte die Antike bereits den Alterssuizid als seelische, geistige und gesellschaftliche Herausforderung, als womöglich keineswegs seltenen Vorgang, sondern als weiter verbreitetes Phänomen? Und – wenn dies der Fall sein sollte – was läßt sich über soziokulturelle Hintergründe, über ethische Aspekte und die Rolle der Ärzte ermitteln? Es geht also primär um Annäherungen an ein kaum scharf ein-und abzugrenzendes Themenfeld, um Erwägungen, vorsichtige Verknüpfungen, nicht um eine stringente Beweisführung im Dienste einer konturierten These, auch nicht um eine erschöpfende Aufarbeitung der ohnehin nur schmalen und überdies sehr disparaten Evidenz.

  • 32 Siehe nur die Bemerkungen bei Brandt 2002,13, Parkin, 2003, 31ff. und bei van Hooff 1990,150f.

18Denn die ohnehin seitens der Alters-, Todes- und Suizidforschung mit Recht notorisch beklagte Quellenarmut und Quellenproblematik32 stellt sich für unser Themengebiet in besonders hohem Maße. Schon jetzt sei daher festgestellt, daß die qualitativ wie quantitativbeschränkten verfügbaren Texte und Dokumente in vielen Fällen befriedigende und ausreichend abgesicherte Antworten auf berechtigte Fragen nicht zulassen. Aber auf der anderen Seite wird sich (hoffentlich) zeigen, daß eine sorgfältige und reflektierte Interpretation der verfügbaren Quellen immerhin neue Akzentuierungen und bisweilen gar plausible Hypothesen zu einem bisher noch nicht hinreichend untersuchten Forschungsgebiet ermöglichen wird.

Notes

1 Isid. orig.11, 2, 8. 30;vgl.auch Isid. Diff. 2, 20, 77 (PL 83, 81):„inter senectutem et senium hoc differt, quod senectus vergens aetasa iuventute in senium, nondum tamen decrepita; senium vero est fessa atque extrema aetas, et vitam ultimam anhelans.“ Dazuund zu weiteren einschlägigen Stellen siehe Parkin 2003, 228ff.

2 Als bahnbrechend hat sich vor allem die von Baltes initiierte Berliner Altersstudie erwiesen: P. B. Baltes/K.U. Mayer (Hrsgg.), Die Berliner Altersstudie, Berlin 1996.Weitere Hinweise finden sich in den Anmerkungen bei P. B. Baltes, Alter(n) als Balanceakt: Im Schnittpunkt von Fortschritt und Würde, in: Gruss 2007, 307.

3 Baltes, in: Gruss 2007, 25ff.

4 Nonius Marcellus 3L.: „Altersschwäche bedeutet Ekel und Verdruß: sie wird benannt nach dem Greisenalter, weil die Greise allen abscheulich und widerwärtig sind.“ Zu Nonius Marcellus siehe P. L. Schmidt, s. v. Nonius (III 1) Marcellus, Der Neue Pauly 8, 2000, 994f.

5 Siehe zum Beispiel Hippocrat. De regim. I 31, 1 (CMG I 2, 4, Berlin 1984, p. 148); vgl. Galen. De propriis placitis 7, 3 (CMG V 3, 2 Berlin 1999, p. 78): „in senii fine.“ Weitere Stellen verzeichnet Magdelaine 2003, 61ff.

6 Galen. Quodanimi mores corporis temperamenta sequuntur 5(Bd.4,p.786– 787 Kühn): διὰ τί τοίνυν εἰς ἔσχατον ἀφικνούμενοι γῆρας παρεληρήθησαν οὐκ ὀλίγοι, τῆς τοῦ γήρως ἡλικίας ἐπιδεδειγμένης εἶναι ξηρᾶς; οὐδιὰ τὴν ξηρότητα φήσομεν, ἀλλὰ διὰ τὴν ψυχρότητα· φανερῶς γὰρ αὕτη πᾶσι τοῖς ἔργοις τῆς ψυχῆς λυμαίνεται. Vgl. Parkin 2003,252ff.; Magdelaine 2003, 75. Zur Assoziation von Kälte und Trockenheit mit dem zum Tode führenden Greisenalter siehe nur Galen (wie oben Anm. 5) mit den weiteren Hinweisen von V. Nutton (CMG V3, 2, Berlin 1999, p.160f.).

7 Siehe zu seiner Biographie und seinen schriftstellerischen Tätigkeiten zuletzt nur H. Schlange-Schöningen, Die römische Gesellschaft bei Galen. Biographie und Sozialgeschichte, Berlin/New York 2003 sowie jetzt Hankinson 2008.

8 Weitere Stellen bei Parkin 2003, 252ff. sowie bei G. Wöhrle, Der alte Mensch im Spiegel der antiken Medizin, in: Herrmann-Otto 2004, besonders 26ff.

9 Plin. ep. 1, 22 (lateinisch-deutsch mit eigenen Änderungen nach H. Kasten, Berlin 1982, 57ff.); näher zu diesem Text siehe Müller 2003, 286ff. und unten S. 118; zu Aristo siehe Sherwin-White 1966,136f.

10 Plin. ep.1,22, 1. 7–10: „perturbat me longa et pertinax valetudo Titi Aristonis, quem singulariter et miror et diligo …Mirareris, si interesses, quapatientia hancipsam valetudinem toleret, ut dolori resistat, ut sitim differat, ut incredibilem febrium ardorem immotus opertusque transmittat. Nuper me paucosque mecum, quos maxime diligit, advocavit rogavitque, ut medicos consuleremus de summa valetudinis, ut, si esset insuperabilis, sponte exiret evita, si tantum difficilis et longa, resisteret maneretque: dandum enim precibus uxoris, dandum filiae lacrimis, dandum etiam nobis amicis, ne spes nostras, si modo non essent inanes, voluntaria morte desereret. Id ego arduum in primis et praecipua laude dignum puto. Nam impetu quodam et instinctu procurrere ad mortem commune cum multis, deliberare vero et causas eius expendere, utque suaserit ratio vitae mortisque consilium vel suscipere vel ponere ingentis est animi.“

11 Dies und das folgende (auch die deutsche Übersetzung) nach Luchner 2004, 68–70; vgl. ferner Magdelaine 2003,73.

12 Galen. De sanitate tuenda 5,1,25f. (ed. K. Koch, CMG V4,2,Berlin 1923, p. 137f.): πῶς οὖν οὐκ αἰσχρόν ἐστιν ἀρίστης φύσεως τυχόντα βαστάζεσθαι μὲν ὑπ’ἄλλων διὰ ποδάγραν, κατατείνεσθαι δὲ ταῖς ὀδύναις λιθιῶντα καὶ κόλον ἀλγοῦντα καὶ κατὰ κύστιν ἕλκος ἐκ κακοχυμίας ἔχοντα; πῶς δ’ οὐκ αἰσχρόν ἐστι διὰ τὴν θαυμαστὴν ἀρθρῖτιν ἀδυνατοῦντα χρῆσθαι ταῖς ἑαυτοῦ χερσὶν ἑτέρου δεῖσθαι τοῦ προφέροντος τὴν τροφὴν τῷ στόματι καὶ τοῦ τὴν ἕδραν ἀπονίζοντος ἐν τῷ ἀποπάτῳ; ἄμεινον γάρ, ὅτι μὴ παντάπασιν εἴημαλακός, ἑλέσθαι δὴ μυριάκις τεθνάναι, πρὶν τοιοῦτον ὑπομεῖναι βίον.

13 Zu M. Aquilius Regulus s. Sherwin-White 1966, 93f.:„Son of a ruined exile, he gained place and fortune by his ability as an advocate on both civil and criminal courts. Nothing is known of his senatorial career after his quaestorship.“

14 Plin. ep.2,20, 7–8 (zu Velleius Blaesus s. ebenfalls Sherwin-White 1966, 203): „Velleius Blaesus, ille locuples consularis, novissima valetudine conflictabatur, cupiebat mutare testamentum. Regulus, qui speraret aliquid ex novistabulis, quia nuper captare eum coeperat, medicos hortari, rogare, quoquo modo spiritum homini prorogarent. postquam signatum est testamentum, mutat personam, vertit adlocutionem isdemque medicis:‚quousque miserum cruciatis? quid invidetis bona morte, cuidare vitam non potestis?‘ moriturBlaesuset, tamquam omnia audisset, Regulo ne tantulum quidam.“

15 Poseidipp. frgm. 19 PCG; Vogt 1982, 70;Potthoff 1982, 18ff.

16 M. Wolfendorf u. a., Suizidalität, in: H. Förstl (Hrsg.), Therapie neuro-psychiatrischer Erkrankungen im Alter, München 2001, 210.

17 P. Netz, Suizidalität im Alter –medizinische, rechtliche und gesellschaftliche Aspekte, in: Wolfslast/Schmidt 2005, 81.Weitergehende theoretische Vorüberlegungen scheinen mir mit Blick auf das verfügbare antike Material unangebracht. Während etwa die neuzeitliche Geschichtswissenschaft zwischen ‚Suizid‘, ‚Selbstmord‘ und‚ Freitod‘ differenzieren zu können meint (vgl. Baumann 2001,1–5), benutze ich diese Begriffe weitgehend synonym. Auch eine intensivere Auseinandersetzung mit dem zum Klassiker avancierten Buch über den Selbstmord von E. Durkheim (Durkheim 1897) erscheint hier unnötig. Durkheims Verdienste sind längst ausführlich gewürdigt worden, die mangelnde Anwendbarkeit seiner kategorialen Unterscheidungen auf die griechischrömische Antike aber ebenfalls (Hill 2004,4–15).

18 Als einschlägige Titel sind hier eigentlich nur der kurze Aufsatz von Schadewaldt 1977, das ausgezeichnete Kapitel 4 („Le refus absolu de la maladie: le suicide“)bei Gourevitch 1984 (169–216), die instruktiven Ausführungen von Lebek 2002, 265–276 sowie der Beitrag von Elders 1983 zu nennen. Auf den ersten Blick könnte der Titel des Aufsatzes von Elders den Eindruck erwecken, als habe dieser bereits ebenfalls in Kurzform das geleistet, was Gegenstand dieses Buches sein soll, doch dieser eventuelle Eindruck trügt. Denn Elders bietet nur eine weitgehend additive (und sehr lückenhafte) Aufzählung philosophischer Positionen zu den drei Themen Alter, Tod und Freitod, ohne diese argumentativ miteinander zu verbinden.

19 Rütten 1997, 78–88. Rütten 1997, 78–88.

20 Dies ist etwa im Falle der jüngsten Monographie von K. Bergdolt (Das Gewissen der Medizin. Ärztliche Moral von der Antike bis heute, München 2004) dezidiert anders; vgl. darin vor allem die Seiten 13–18. Auch Gunderson (1998, 79) will mit seiner Analyse der stoischen Suizidphilosophie direkt auf die aktuellen Diskussionen Einfluß nehmen: „Finally, I show how Stoic thought on suicide could transform our current debate over suicide and assisted death.“ Noch plakativer fragt Herrmann-Otto (2008, 75), ob es in der Geschichte „Altersmodelle“ gegeben habe, „vondenen wir auch heute noch etwas lernen können.“ Derartige Ansätze führen bestenfalls zu der unspektakulären Erkenntnis, man müsse auch heutzutage „die Licht-und Schattenseiten des Alters“ (ebd.,89) wahrnehmen.

21 Statt langer Titellisten sei hier nur exemplarisch der Sammelband Wolfslast/ Schmidt 2005 zum Suizid genannt; zum thanatologischen Diskurs siehe den Essay von F. W. Graf, Todesgegenwart, in: ders./H. Meier (Hrsgg.), Der Tod im Leben. Ein Symposion, München 2004, 7–46; weitere grundlegende Arbeiten werden im folgenden zitiert.

22 Hervorgehoben seien die folgenden Titel: Mattioli 1995/2007; Dönni 1996; Brandt 2002; Bakhouche 2003; Parkin 2003; Gutsfeld/Schmitz 2003; Cokayne 2003; Catrysse 2003; Sigismund 2003; Herrmann-Otto 2004; Thane 2005; Harlow/Laurence 2007; Alter in der Antike 2009. Inwieweit alte Menschen am politischen und gesellschaftlichen Leben teilhatten, erörtern G. Wöhrle (Senile Schwätzer –kluge Ratgeber. Konstruktionen und Realitäten gesellschaftlicher Partizipation alter Menschen in der griechischen Antike, Torun 2006) und J. Timmer (Timmer 2008, passim).

23 Für die Antike sind vor allem zu nennen Grisé 1982; van Hooff 1990; Müller 2003; Hill 2004 und jetzt Hofmann 2007 und Manfredini 2008;für das Mittelalter ragt die monumentale, zweibändige Arbeit von Murray 1998 einsam hervor, für die Neuzeit wären etwa zu nennen die Monographien von Lind 1999, Baumann2001sowie jetzt der Sammelband Bähr/Medick 2005.

24 M. I. Finley, The Elderly in Classical Antiquity (erstmals 1981), in: Falkner/de Luce 1989, 16. Auch in der neuesten Quellensammlung zur römischen Sozialgeschichte –T.G. Parkin/A.J. Pomeroy, Roman Social History. A Source-book, New York 2007 –finden sich zum Stichwort „suicide“ nur Hinweise auf einen politisch oder ökonomisch motivierten Selbstmord sowie auf den Suizid von Kindern und Sklaven, der Alterssuizid kommt nicht vor. Und Hope (2007, 31–36)versammelt in ihrem Textcorpus zum Eintrag „suicide“ nur wenige, disparate Textabschnitte, darunter zum Alterssuizid allein Sen. ep.70 (dazu unten S. 93)und Tac. ann.15, 63f. (siehe unten S. 82); ähnlich Manfredini 2008, 23f.

25 Ph. Ariès, Geschichte des Todes, 2. Aufl. München 1989.

26 R. Garland, The Greek Way of Death, 2. Aufl. Ithaca 1995.

27 G. Binder/B. Effe (Hrsgg.), Tod und Jenseits im Altertum, Trier 1991;Simón 2009 (ohne Beiträge zum Tod oder Freitod im hohen Alter). In einem weiteren neuen, einschlägigen Band –A. Kolb/J. Fugmann, Tod in Rom. Grabinschriften als Spiegel römischen Lebens, Mainz 2008 –kommen die Themen ‚Alter und Tod‘ sowie ‚Suizid‘ gar nicht vor, obwohl es etwa zum Selbstmord auch einschlägige epigraphische Zeugnisse gibt (Voisin 1987). Und es ist bemerkenswert, daß in einer neuen Ausstellungmit dem Titel „Alter in der Antike“ und in dem dazu publizierten Katalog (Alter in der Antike 2009) der Tod nahezu vollständig ausgeblendet und der Alterssuizid überhaupt nicht thematisiert wird.

28 Zwar gilt manchen (etwa Rütten 1997, 69 mit Anm. 6) diese Unterscheidung zwischen aktiver und passiver Sterbehilfe als „fragwürdig“, das moderne Strafrecht jedoch differenziert explizit zwischen „passiver Euthanasie“ und „aktiver Euthanasie“: H. Achenbach, Suizidbeteiligung und Euthanasie: Strafrechtliche Probleme und Lösungsansätze, in: R. Ochsmann (Hrsg.), Lebens-Ende. Über Tod und Sterben in Kultus und Gesellschaft, Heidelberg 1991,150ff.

29 Potthoff 1982; eng an Potthoff angelehnt bleiben Sieprath 2008und Benzenhöfer 2009, 11ff.

30 In dem neuesten, voluminösen Referenzwerk zu Galen (Hankinson 2008)wird das Greisenalter gerade einmal an zwei Stellen nur kurz als Gegenstand medizintheoretischer Überlegungen erwähnt (221; 300), in den vorzüglichen Sammelwerken „Ancient Medicine in its Socio-Cultural Context“ (van der Eijk 1995) und „Hippocrates in Context“ (van der Eijk 2005)spielen weder geriatrische Themen noch der Tod oder der Suizid oder die Frage der ärztlichen Sterbehilfeirgendeine Rolle.

31 Siehe hierzu die knappen Bemerkungen von R. Wiegels, Die Griechen und der Tod, in: Ochsmann, Lebens-Ende (oben Anm. 28),1–35, und von M. Baltes, Die Todesproblematik in der griechischen Philosophie, Gymnasium 95, 1988, 97–128.Nicht weiter verfolgt werden im vorliegenden Buch auch neuere Ansätze vergleichender Kulturanthropologie und kultursoziologischer Forschungen, die den Selbstmord als Aspekt der „Geschichte antiker Körperlichkeit“ begreifen; dazu siehe jetzt die Skizze von M. Zimmermann, Zur Deutung von Gewaltdarstellungen, in: Zimmermann 2009, besonders 30ff.

32 Siehe nur die Bemerkungen bei Brandt 2002,13, Parkin, 2003, 31ff. und bei van Hooff 1990,150f.

© C.H.Beck, 2010

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540