Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Hetäre in der griechischen und römischen Komödie

 | 
Ulrike Auhagen

B. Griechische Komödie

II. Mittlere Komödie

Texte intégral

  • 1 Allgemein zum Begriff der Mese, zur Abgrenzung von Archaia und Nea sowie zur Datierung der einzeln (...)

1In der Mittleren Komödie1 setzt sich verstärkt eine Tendenz fort, die wohl bei Pherekrates ihren Anfang genommen hatte: Komödien werden nach Hetären benannt; aus der großen Zahl von Titeln läßt sich erschließen, daß die Hetäre in der Mese eine bedeutende Rolle gespielt hat. Aufgrund der sehr fragmentarischen Überlieferungist es allerdings nur stark eingeschränkt möglich, konkrete und detaillierte Aussagen über diese Figur zu treffen. Neben wenigen von Hetären gesprochenen Textpassagen gibt es zahlreiche überwiegend kurze Bemerkungen über sie; da meistens aber der Kontext fehlt, ist schwer zu sagen, wie diese zu werten sind. Auch ist es kaum möglich, wegen der Kürze der Fragmente zwischen pauschalen (Vor-)Urteilen gegen eine gesellschaftliche Schicht und individuell auf einzelne Charaktere zugeschnittenen Äußerungen zu unterscheiden. Bei den vielen bekannten Hetärennamen, die in den Komödientiteln oder in einzelnen Fragmenten vorkommen, besteht außerdem grundsätzlich die Schwierigkeit zu entscheiden, obhistorische Figuren gemeint sind oder fiktive Personen. Da über die Handlungsstrukturin vielen Fällen bestenfalls spekuliert werden kann, ist auch der Stellenwert der Hetäre innerhalb der Handlung ungeklärt.

2Die Untersuchung der Hetäre in der Mittleren Komödie gliedert sich in drei Teile: In einem ersten Schritt wird ein Überblick gewonnen über die zahlreichen Komödien, deren Titel von Hetärennamen gebildet werden. In einem zweiten Schrittwerden die Aussagen über Hetären untersucht, drittens die Fragmente, in denenmöglicherweise Hetären selbst zu Wort kommen.

1. Nach Hetären benannte Komödien

  • 2 Vgl. die Aufzählung bei Nesselrath 1990, 319 Anm. 97 und ausführlicher Breitenbach 1908, 128-141.

3Es sind zahlreiche Komödientitel überliefert, die von Hetärennamen gebildet werden; vielmals ist nichts weiter bekannt. Im folgenden werden die Titel aufgeführt2 und erklärt; sofern darüber hinaus aus diesen Stücken Äußerungen über oder von Hetären überliefert sein sollten, werden sie gesondert in den nachfolgenden Abschnitten berücksichtigt.

Alexis

  • 3 Vgl. Sud. α 335: ’Αγωνίς: ὄνομα ἑταίρας. Vgl. auch Breitenbach 1908, 135. Nach Arnott 1996a, 52 is (...)
  • 4 Liddell / Scott / Jones erklären den Begriff als Deminutivum von ἵππος; es sei ein “ornament for t (...)
  • 5 Arnott 1996a, 52; vgl. bereits Webster 1960, 171. Die Fragmente verraten darüber nichts.

4Alexis werden neun Hetärenkomödien zugeschrieben: Der erste Teil des Doppeltitels ’Αγωνὶς ἢ ‛Ιππίvσκος ist ein Hetärenname,3 der zweite Teil bezieht sich wohlauf ein Schmuckstück;4 nach Arnott ist dies ein Hinweis auf ein “recognitiontoken”.5 Damit könnte es sich um eine Anagnorisis-Komödie handeln: Wenn daszutrifft, könnte entweder Agonis wiedererkannt werden oder die Hetäre bei der Anagnorisis behilflich sein.

  • 6 Gulick, VI, 1937, 67 übersetzt “Fair Measure”.
  • 7 Meineke, III, 1840, 422. Vgl. auch Bechtel 1902, 118-119 und Breitenbach 1908, 135-136.
  • 8 Edmonds, II, 1959, 417 Anm. b glaubt nicht an einen Spitznamen einer bestimmten Hetäre: “perhaps m (...)
  • 9 Arnott 1996a, 268.

5Auch die Komödie ’Ισοστάσιον6 ist laut Meineke7 nach einer Hetäre benannt.8 Nach Arnott könnte der Name interpretiert werden als “an ellipsis of ἰσοστάσιον μύρον (literally ‘perfume of equal weight/value’)”.9 Er führt die historische Hetäre Stagonion an, deren Name aus der Kosmetik entlehnt ist (Athen. 13, 586 b).

  • 10 Dazu vgl. Bechtel 1902, 128. Vgl. auch Breitenbach 1908, 136, der Belege für (eine) reale Person(e (...)
  • 11 Eine Illustration dieser ‚landwirtschaftlichen‘ Metapher bieten die Worte des Sklaven Parmeno über (...)
  • 12 So wird es von Gulick, VI, 1937, 65 Anm. d gedeutet (‘ripe fruit’).
  • 13 In diesem Zusammenhang verweist Arnott 1996a, 497 auf die stumme Figur Opora in Aristophanes’ Frie (...)
  • 14 Arnott 1996a, 497.
  • 15 Arnott 1996a, 498.

6Der Titel ’Οπώρα ist im Katalog der Hetärenkomödien bei Athenaios überliefert(13, 567 c). Zum einen bezeichnet er eine Jahreszeit, den Spätsommer, die Erntezeit,10 zum anderen bedeutet er ‚Ertrag‘, ‚Frucht‘: Das ließe sich entweder auf die ‚Ernte‘ der Hetäre beziehen, die ihre Freier schröpft,11 oder aber auf die Hetäreselbst, die eine ‚reife Frucht‘ für ihre Kunden darstellt.12 Arnott überlegt, ob essich bei der Protagonistin um eine “caricature of a real person”, um eine “deglamorisationof the goddess who symbolised the fruit harvest”13 oder um eine “personaficta in a plot of unknown type” handelt.14 Er verweist auf den von Ailianos verfaßten fiktiven Briefwechsel (epist. 7 und 8) zwischen dem Bauern Derkyllosund “a greedy hetaira Opora who rejects his advances”:15 Ailianos nehme seine fiktiven Briefschreiber aus der Komödie, in diesem Fall eben aus Alexis’ ’Οπώρα.

  • 16 Als Beleg dafür, daß es sich um den Namen einer Hetäre handelt, läßt sich Athenaios 13, 583 e anfü (...)
  • 17 In dem einzigen Fragment (128 K./A.) geht es um Verschwendung; Arnott 1996a, 357 erklärt es “with (...)
  • 18 Bechtel 1902, 122.
  • 19 Sowohl die hier zitierte Lukrez-Ausgabe von Bailey (Lucreti De rerum natura libri sex, rec. C. B., (...)
  • 20 Zum Namen vgl. Bechtel 1902, 87 und Breitenbach 1908, 135.
  • 21 Edmonds, II, 1959, 399 übersetzt “Dorcis or Madam Smack-Lips”. Zu dem Doppeltitel vgl. Arnott 1996 (...)
  • 22 Die Fragmente geben für die Hetärenthematik (und auch überhaupt) wenig Hilfe, fr. 59 K./A. gehört (...)
  • 23 Zu παλλακή vgl. oben das Kapitel ‚Begriffsbestimmung ἑταίρα und meretrix‘. Von Diphilos ist der Ti (...)
  • 24 Nesselrath 1990, 319 Anm. 97 ordnet die Komödie unter diejenigen ein, die „[e]inigermaßen sicher a (...)
  • 25 Vgl. oben S. 54.
  • 26 Vgl. Athenaios 14, 642 c: ἑταίρας δ’ ὄνομα Πολύκλεια. Vgl. auch Arnott 1996a, 556: “most probably (...)
  • 27 Nach Arnott 1996a, 727-728 könnte der Titel auf zwei Arten gedeutet werden: “It could be the name (...)

7Während aus diesen drei Komödien Fragmente erhalten sind, die Äußerungen vonoder über Hetären enthalten, geben die Reste der anderen sechs Hetärenstücke des Alexis wenig Aufschluß über die jeweilige Titelheldin oder die Struktur der Handlung: Ob der Titel Λαμπάς16 (‚Fackel‘, ‚Leuchte‘) etwas über Eigenschaften oder Auftreten dieser Hetäre verraten soll, ist völlig ungewiß:17 Mit dem Flackerneiner Fackel könnte man einerseits ‚Lodern‘ oder ‚Leidenschaft‘ assoziieren, aberauch etwas Verzehrendes, Zerstörerisches, Unstetes, Gefährliches. Bechtel18 führtzur Veranschaulichung eine sehr ironisch gefärbte Partie bei Lukrez, rer. nat. 4 an; ab Vers 1141 geht es um die in amore mala. In diesem Zusammenhang heißt es:at flagrans, odiosa, loquacula Lampadium19 fit (4, 1165). Mit dem ersten Teil des Titels Δορκὶς20 ἢ Ποππύζουσα21 wählt Alexis einen der typischen Hetärennamen, die oft von Tierarten abgeleitet werden: Δορκίς dürfte mit δορκάς verwandtsein (‚Reh‘, ‚Gazelle‘); als Eigenname kommt Δορκάς bei Lukian, mer. dial. 9 vor.22 Der Titel Παλλακή23 weist auf eine ‚ Konkubine‘ als offensichtlich wichtige Figur des Stückes hin. Ob der Titel Παννυχὶς ἢ ῎Εριθοι eine Hetäre meint,24 istebenso wie bei der bereits angeführten Komödie ’Ιπνòς ἢ Παννυχίς des Pherekrates25 umstritten; immerhin erscheint der Name bei Lukian, mer. dial. 9 als Hetärenname. Die beiden Titel Πολύκλεια26 und Χορηγίς27 sind nach Athenaiosals Namen von Hetären belegt.

Antiphanes

  • 28 Nesselrath 1990, 20 Anm. 60 hält sie für eine „bemerkenswerte Anekdote“, Mangidis 2003, 19 bezweif (...)
  • 29 Fr. 13 Strecker.
  • 30 In Menanders Sikyonios tritt eine Hetäre dieses Namens auf, vgl. dazu unten das entsprechende Kapi (...)
  • 31 Vgl. Bechtel 1902, 45.
  • 32 Vgl. Breitenbach 1908, 128-129.
  • 33 Nach Kassel / Austin, II, 1991, 392 „meretricis nomen vel cognomen“. Vgl. Auch Bechtel 1902, 98-99 (...)
  • 34 Zu diesen von Tieren abgeleiteten Namen vgl. Bechtel 1902, 86-89. Vgl. Auch unten S. 64 zur Νεοττί (...)
  • 35 Breitenbach 1908, 130.
  • 36 Vgl. Blume 1974, 13 Anm. 24.
  • 37 Vgl. aber unten S. 74-75 die Bemerkungen zu Antiphanes’ ‛ϒδρία, in der eine ‚gute Hetäre‘ vorgekom (...)
  • 38 Gulick, II, 1928, 282.
  • 39 Vgl. Mangidis 2003, 161: „Es ist [...] sehr wahrscheinlich, daß sich der Titel auf die namhafte at (...)
  • 40 Vgl. Breitenbach 1908, 130: „Nomen meretricis se esse ipse declarat titulus“. Eine gleichnamige He (...)
  • 41 Vgl. oben S. 61 zur gleichnamigen Komödie des Alexis. Das einzige erhaltene Fragment 135 K./A. geh (...)

8Athenaios 13, 555 a überliefert eine Anekdote (bei Kassel / Austin als test. 8), diezwar vielleicht nicht wahr, aber bezeichnend ist:28 Antiphanes habe einmal Alexanderdem Großen eine seiner Komödien vorgelesen, und der König sei überhauptnicht begeistert gewesen. Der Dichter habe geantwortet, daß derjenige, dem seine Stücke gefallen, oft ἀπò; συμβολῶν gespeist haben und noch öfter περὶ ἑταίρας Schläge ausgeteilt und empfangen haben müsse. Athenaios gibt als Quelle Lykophronvon Chalkis’ Werk Περὶ κωμῳδίας an;29 selbst wenn eine solche Begegnungzwischen Antiphanes und Alexander nie stattgefunden haben sollte, kann man sich fragen, wie Lykophron darauf gekommen ist: Er könnte die Anekdoteaus der Wirkung der Stücke erschlossen haben; sie gibt damit vielleicht ein Urteilüber den Charakter von antiphanischen Komödien ab: deftig, derb, turbulent, nah am Leben (des Symposions). Manches davon läßt sich in den Fragmenten wiederfinden: Es sind Reste von Alltags- und Symposionsszenen erhalten. Folgende Komödien sind nach Hetären benannt: Mit dem Titel Μαλθάκη,30 abgeleitet vondem Adjektiv μαλθακóς = μαλακóς (‚zart‘, ‚weich‘), wird wohl auf das äußere Erscheinungsbild der Hetäre angespielt, vielleicht auf ihre ‚zarte Haut‘.31 Daseinzige Fragment (146 K./A.) könnte auf eine Hetäre zielen; es enthält eine Aufzählungmehrerer Verben, die Körperpflege, Schminken und Ankleiden betreffen:Jemand redet wohl über die Toilette einer Hetäre, vielleicht der Titelheldin.32 Der Titel Μέλιττα33 ist wieder ein sprechender Name: Sowohl die Bedeutungen ‚Biene‘(‚bienenfleißig‘; es könnte auf das Fliegen von Blüte zu Blüte angespielt sein, washäufig wechselnde Liebhaber impliziert) als auch ‚ Honig‘ (‚honigsüß‘) passen. Auch der Name Νεοττίς (‚Küken‘) ist typisch für eine Hetäre.34 Breitenbachschließt aus der Tatsache, daß neben Antiphanes auch Eubulos und Anaxilas eine Νεοττίς geschrieben haben, es werde auf eine bestimmte Frau dieses Namens oder Beinamens in allen drei Komödien angespielt.35 Das bleibt Spekulation. Der Hetärenname der Titelheldin der Komödie Χρυσίς bezeichnet zumindest in Komödiender Nea wohl immer ‚die gute Hetäre‘;36 Rückschlüsse auf ihren Charakter bei Antiphanes lassen die Fragmente aber nicht zu; inwiefern also in diesem Stückvielleicht eine vormenandrische ἑταίρα χρηστή vorgekommen sein könnte, istganz unsicher.37 Das Fragment 224 K./A. deutet wieder auf eine Alltagssituationhin: Jemand klagt darüber, daß vier Flötenspielerinnen und ein Dutzend Köche bezahltwerden müßten. Nach Gulick handelt es sich um folgenden Kontext: “a manis complaining of his son’s extravagance in giving a dinner.”38 In diesen Symposions-Kontext dürften Hetären gehört haben: Vielleicht waren die Kosten, die sie verursachten, ein Thema. Außerdem sind die Komödientitel “Αντεια,39 Φιλῶτις40 und Λαμπάς,41 die auf Hetären hindeuten, überliefert.

Eubulos

  • 42 Vgl. auch Bechtel 1902, 27 und Breitenbach 1908, 131.
  • 43 ὡς ’Ασκληπιάδης εἴρηκεν ὁ τοῦ ’Αρείου ἐν τῷ περὶ Δημητρίου τοῦ Φαληρέως συγγράμματι, τò κύριον αὐτ (...)
  • 44 Zum Titel vgl. Hunter 1983, 152.
  • 45 Vgl. oben S. 63 zur Νεοττίς des Antiphanes und unten S. 76 zur Νεοττίς des Anaxilas. Hunter 1983, (...)
  • 46 Vgl. oben S. 54 zur gleichnamigen Komödie des Pherekrates und 62 des Alexis, wo auf die Bedeutung (...)
  • 47 Vgl. Hunter 1983, 178: “Πλαγγών was the name of a famous hetaera of the second half of the fourth (...)
  • 48 Vgl. Meineke, I, 1839, 367, ähnlich Edmonds, II, 1959, Anm. g und Hunter 1983, 214. Bei Athen. 10, (...)

9Unter den sich auf Hetären beziehenden Titeln dürfte Κλεψύδρα42 der markantestesein: Von diesem Stück ist außer dem sprechenden (Bei-)Namen (‚Wasseruhr‘)nichts überliefert, der bei Athenaios 13, 567 c-d folgendermaßen erklärt wird: οὕτω δ’ ἐκλήθη αὕτη ἡ ἑταίρα, ἐπειδὴ; πρòς κλεψύδραν συνουσίαζεν ἕως κενωθείη. Diese Betonung der Liebesdienste nach der Uhr spricht für Geschäftstüchtigkeit. Inder Komödie dürfte es anschauliche Beispiele dafür und vielleicht auch Proteste der Liebhaber dagegen gegeben haben. Bei Athenaios wird direkt im Anschluß erwähnt,der richtige Name der Hetäre sei Μητίχη gewesen.43 Ob sie in Eubulos’Komödie eine Rolle spielte oder eine fiktive Figur mit dem Beinamen Κλεψύρα ausgestattet war, ist fraglich. Weitere Eubulos-Komödien tragen häufige Hetärennamen: Er schrieb eine Νάννιον,44 wie Antiphanes und Anaxilas eine Νεοττίvς,45 wie Pherekrates und Alexis eine Παννυχίς,46 Πλαγγών47 und Χρύvσιλλα.48

Weitere Dichter

  • 49 Vgl. auch Breitenbach 1908, 168, der auf Anaxilas, fr. 22, 3 (K./A.) verweist, in dem eine Hetäre (...)
  • 50 Nach Hartmann 2002, 193 ist das Stück „vom Prozess gegen Neaira inspiriert, der um 340 in Athen st (...)
  • 51 Ob der Titel aber, wie Hartmann 2002, 192 meint, auf den Prozeß gegen diese Hetäre anspielt, ersch (...)
  • 52 Es ist kein Fragment erhalten, zur Bedeutung des Titels vgl. oben S. 60-61 zur ’Οπώρα des Alexis.
  • 53 Vgl. oben S. 55 zur Φίλιννα des Archaia-Dichters Hegemon und Breitenbach 1908, 119. Das einzige er (...)
  • 54 Daß es sich bei dem Titel um einen Hetärennamen handelt, überliefert Athenaios 7, 286 e. Nach Mein (...)

10Von Timokles sind zwei Titel überliefert, die wohl auf eine Hetäre weisen: Δρακóvτιον49 könnte ein sprechender Name sein (δρακóντειος – ‚drachenartig‘; als Deminutivum zu δράκων: ‚kleiner Drache / kleine Drachin‘). Νέαιρα ist der Nameeiner berühmten Hetäre; inwiefern es aber in der Komödie um diese historische Personging, ist fraglich.50 Auf die ebenso bekannte historische Lais spielt Epikrateswohl mit dem Titel ’Αντιλαίvς an.51 Von Anaxilas ist eine Νεοττίς, von Amphis eine ’Οπώρα,52 von Axionikos eine Φίvλιννα53 und von Ephippos eine Φιλύρα54 überliefert.

2. Fragmente, die Äußerungen über Hetären enthalten

11Aussagen über Hetären teilen sich in zwei ungleich große Gruppen: Zahlreichennegativen Urteilen stehen wenige positive gegenüber. Da aber jeweils der Zusammenhangfehlt, ist schwer zu sagen, aus welchem Motiv heraus jemand sich ineiner bestimmten Weise äußert und ob das abgegebene Urteil über Verhalten und Charakter dem tatsächlichen Erscheinungsbild der Hetäre auf der Bühne entspricht.

a. Negative Äußerungen über Hetären

12Klagen über Hetären enthalten zum einen stereotype Vorwürfe: Sie werden allgemeinals ‚Übel‘ bezeichnet; sie schenken ‚jedem‘ ihre Gunst. Zum anderen gibt esdetailliertere Anschuldigungen, die vor allem Geschäftstüchtigkeit und ‚Profitgier‘ betreffen; Bilder des ‚Fallenstellens‘ und ‚Beutemachens‘ sind charakteristisch. Dabei wird die Häßlichkeit der ‚alten Hetäre‘ verspottet. Als ‚Antwort‘ auf diekostspieligen Damen lassen sich Äußerungen über ‚kostengünstigere‘ ποvρναι verstehen;sie werden in diesem Abschnitt auch angeführt.

Pauschale und allgemeine Vorwürfe

13Ohne daß Sprecher und Adressat erkennbar sind, äußert sich jemand im ῎Αγροικος des Antiphanes (fr. 2 K./A.):

ἔστιν δ’ ἑταίρα τῷ τρέϕοντι συμϕορά
εὐϕραίνεται γὰρ; κακòν ἔχων οἴκοι μέγα

14Die Attribute, die der Hetäre zugewiesen werden, sind allerdings äußerst unspezifisch.Außer daß sie als συμϕορά und κακòν μέγα bezeichnet wird, erfährt mannichts. Das spricht dafür, daß die Verse einer allgemeinen Schimpftirade über den Hetärenstand entstammen. Wie diese Äußerung sich zu tatsächlich im Stück agierenden Figuren verhält, ist unklar: Derjenige, der hier seinem Ärger Luft macht,dürfte entweder ein enttäuschter Kunde oder ein Vater sein, dessen Sohn mit einer Hetäre zu tun hatte. Immerhin wird auch auf die Dummheit des Mannes eingegangen,der sich über das Übel sogar noch freut (εὐϕραίνεται).

15Aus Anaxilas’ Νεοττίς ist eine 31 Verse lange Schimpfkanonade auf die Verworfenheitund Gefährlichkeit der Hetären im allgemeinen erhalten (22 K./A.), wobeinamentlich einige berühmte Vertreterinnen aufgezählt werden. Die ersten sechs Verse fassen den Tenor der ganzen Passage zusammen (22, 1-6):

ὅστις ἀνθρώπων ἑταίραν ἠγαπvησε πώvποτε, οὗ γένος τίς ἂν δύναιτο παρανομώτερον ϕράσαι;
τίς γαρ; ἢ δράκαιν’ ἄμεικτος, ἢ Χίμαιρα πύρπνοος
[...]
εἰς ὑπερβολὴν ἀϕῖκται τoῦ καταπτύστου γένους;

  • 55 Nach Gow 1965, 8 handelt es sich wie bei dem Hetären-Katalog in Timokles’ ’Ορεσταυτοκλείδης um “pe (...)
  • 56 Vgl. dazu allgemein Waser 1894, 73, der im Anschluß auf Anaxilas verweist: „So kommt Charybdis, se (...)
  • 57 Das einzige andere für die Komödie erhaltene Fragment (21 K./A.) enthält hingegen eine positive Äu (...)
  • 58 Nach Webster 1970b, 63 warnt ‘a pedagogue or father’ einen jungen Mann.
  • 59 Vgl. Nesselrath 1990, 322.

16Im folgenden werden einige bekannte Hetären genannt:55 Plangon (8), Sinope(12), Gnathaina (13), Nannion (15), Phryne (18), Theano (20), die alle schlimmerals mythische Monster seien. Diese werden aufgelistet: Chimaira (9), Hydra (12), Skylla (15), Charybdis (18),56 die thebanische Sphinx (22). Die Partie schließt mit einer resümierenden Attacke ab: συντεμóντι δ’ οὐδὲ ἓν / ἔσθ’ ἑταίρας ὅσα πέρ ἐστιν θηρί’ ἐξωλέστερον (30-31). Da aber auch für diese Beschimpfung der Kontextfehlt,57 läßt sie sich schwer werten: Denkbar wäre ein finanziell ruinierter Liebhaber, der sich seine Enttäuschung von der Seele redet. Oder aber jemand warnt vor Hetären.58 Es wird in dieser Partie wohl kein terminologischer Unterschied zwischen πóρνη und ἑταίρα gemacht:59 Dreimal fällt der Begriff ἑταίρα (1,16, 31), aber in Vers 22 heißt es über die aufgezählten Hetären: Σϕίγγα Θηβαίαν δὲ παvσας ἔστι τὰς; πóρνας καλεῖν.

17Auch im Φίλαυλος des Theophilos soll jemand offensichtlich vor den von Hetären ausgehenden Gefahren ‚bewahrt‘ werden; insgesamt sieben Namen, angefangen mit Lais, werden aufgezählt (11 K./A.):

τοῦ μή ποτ’ αὐτòν; ἐμπεσεῖν εἰς Λαίδα
ϕερóμενον ἢ Μηκωνίδ’ ἢ Σισύβριον,
[...] ἢ τούvτων τινὰ
ὧν ἐμπλέκουσι τοῖς λίνοις αἱ μαστροποί,
[...]

  • 60 Vgl. Meineke, III, 1840, 631-632.

18Mit αὐτòν (1) dürfte ein junger Mann gemeint sein, die Worte könnten von dessen Vater an einen Sklaven oder Freund des Sohnes gerichtet sein, der darauf achten soll, daß dieser nicht in die Hände einer Hetäre fällt.60 Charakteristisch ist die Metapherdes Fallenstellens und Einfangens (ἐμπεσεῖν, 1; ἐμπλέκουσι, 4).

  • 61 Vgl. auch Arnott 1996a, 501: “the words suit a hetaira’s rejected lover”.
  • 62 Für eine Zuweisung dieses Sprichwortes zu Alexis’ Komödie vgl. Arnott 1996a, 498-499.
  • 63 Edmonds, II, 1959, 453 Anm. f. Vgl. auch Arnott 1996a, 501: “‘dark-complexioned’”.
  • 64 Vgl. Arnott 1996a, 501: “the standard denunciation of hetairai and promiscuous women”.

19Ein unzufriedener Liebhaber scheint in Alexis’ ’Οπώρα (fr. 170 K./A.) zu sprechen:61 ἐρρέτω μέλαιν’ ’Οπώρα∙ πᾶσι γὰρ χαρίζεται. Das Fragment ist als Sprichwort bei Makarios 4, 3 überliefert.62 Das Attribut μέλαινα bezieht sich wohl aufdie Haut der Hetäre: Edmonds erklärt: “the blackness of mortifying flesh”.63 Der Sprecher verflucht eifersüchtig, daß sie auch anderen ihre Gunst schenkt, wie der Vorwurf πᾶσι [...] χαρίζεται64 zeigt.

  • 65 Vielleicht liegt hier eine Homerparodie, zumindest eine -anspielung vor: Od. 6, 109 wird Nausikaa (...)
  • 66 Ein ähnliches, auch mit der ‚Wollust‘ von Mäusen spielendes Bild wird im einzigen Fragment von Phi (...)

20Im einzigen Fragment aus Epikrates’ Χορóς (8 K./A.) scheint ein Mann seinem Ärger in ähnlicher Weise Luft zu machen: Er klagt, eine Kupplerin (κατάρατος μαστροπóς) habe ihn beschwindelt, weil sie geschworen habe, ‚sie‘ (offensichtlichdie vermittelte Hetäre) sei eine παρθένος, ein πῶλος ἀδμής;65 statt dessen habe sie sich als eine μυωνιαv entpuppt: Das ‚Mäusenest‘66 erklärt Ailianos, nat. hist. 12, 10, der das Fragment überliefert, folgendermaßen: ἐς ὑπερβολὴν δὲ λαγνιστάτην αὐτὴν εἰπεῖν ἠθέλησε μυωνιὰν ὅλην ὀνομάσας.

Profitgier

  • 67 Der gleiche Vorwurf wird in Aristophons ᾿Ιατροvς mit einer pointierten Wendung pauschal auf alle H (...)

21Um die Profitgier geht es konkreter in Timokles’ Νεvαιρα. Das einzige erhaltene Fragment (25 K./A.) läßt zwar keine Rückschlüsse auf die Titelheldin zu, enthält aber Äußerungen über eine andere Hetäre, Phryne (2). Es klagt offenbar ein abgewiesener Freier, der enttäuscht darüber ist, daß er, der sie noch aus den Anfangszeitenihrer Karriere kenne, von ihr nicht mehr empfangen werde, nachdem sein Vermögen durch die Besuche bei ihr aufgezehrt sei:67

ἀλλ’ ἔγωγ’ ὁ δυστυχὴς
Φρύνης ἐρασθείς, ἡνίκ’ ἔτι τὴν κάππαριν
συνέλεγεν οὔπω τ’ εἶχεν ὅσαπερ νῦν ἔχει,
πάμπολλ’ ἀναλισκων ἐϕ’ ἑκάστῳ τῆς' θύρας ἀπεκλειóμην 5

22Aufgrund des fehlenden Zusammenhangs lassen sich die Vorwürfe nicht beurteilen. Auch ist nicht klar, ob die reiche Phryne als handelnde Person im Stück auftrat, die sich entweder entsprechend dem ihr zur Last Gelegten verhielt oder aber ein ganz anderes Bild von sich vermittelte.

  • 68 Vgl. auch Breitenbach 1908, 136-138.
  • 69 Zur historischen Phryne vgl. oben S. 14-15.

23‚Neaira‘ und ‚Phryne‘ sind bekannte Hetärennamen. In der Forschung wurde versucht,die Komödie mit der historischen Hetäre Neaira zusammenzubringen, die aus der pseudo-demosthenischen Rede Κατὰ Νεαίρας bekannt ist (Ps. Dem. 59).68 Auch ‚Phryne‘ ist der Name einer berühmten Hetäre, die in Athen nach 371 Karrie re gemacht haben soll.69 Ob hier tatsächlich auf sie angespielt ist oder nur verbreitete Hetärennamen benutzt werden, ist wiederum nicht zu entscheiden.

24Einige Namen bekannter Hetären werden auch in einer Partie der Κουρίς des Amphisaufgezählt, in der es um den Reichtum und die Raffgier dieser Damen geht –wobei eine namentlich nicht bezeichnete Ausnahme genannt wird (23 K./A.):

τυϕλòς ὁ Πλοῦτος εἶναί μοι δοκεῖ,
ὅστις γε παρὰ ταύτην μὲν οὐκ εἰσέρχεται,
παρὰ δὲ Σινώπῃ και Λύκᾳ καὶ Ναννιῳ
ἑτεραις τε τοιαύαισι παγίσι τοῦ βίου
ἔνδον κάθητ’ ἀπóπληκτος οὐδ’ ἐξέρχεται 5

  • 70 Dieses Motiv hatte Aristophanes im Ploutos durchgespielt und auf die Hetären-Thematik ausgedehnt, (...)
  • 71 Sinope wird auch bei Anaxilas, fr. 22, 12 (dazu siehe oben S. 67), Lyke und Nannion bei Timokles f (...)
  • 72 Vgl. Webster 1970b, 63.

25Jemand bedauert, daß Ploutos blind70 (τυϕλóς, 1) zu sein scheine, da er statt ‚zu dieser‘ (παρὰ ταύτην, 2) zu Sinope, Lyka, Nannion71 und anderen dieser Art (τοιαύvταισι) gehe, die ‚Fallstricke des Lebens‘ seien (παγίσι τοῦ βίου, 4). Diese Metapher wird auch in der römischen Komödie wiederkehren. Wie das Fragment einzuordnen ist, scheint unklar. Ein Mann könnte von seiner Geliebten – wohleiner Hetäre – sprechen, die im Gegensatz zu den namentlich angeführten Kolleginnen nicht reich ist.72 Ob er damit aber ausdrücken wollte, daß diese Armut mitfehlender Geschäftstüchtigkeit und Profitgier zu tun hat und die Hetäre sich damit im Verhalten grundsätzlich von ihren raffgierigen Standesgenossinnen unterschiedenhat, ist unklar. Wie auch immer der Zusammenhang war, ist dieses Fragment vor allem ein Beleg für das Bild der reichen, raffgierigen Hetären.

26Alexis läßt in der Komödie ’Iσοστάσιον jemanden allgemein die hinterlistige Gewinnsucht der Hetären anprangern, die oberstes Ziel sei (103, 1-3 K./A.):

πρῶτα μὲν γὰρ πρòς τò κερδος καὶ τò συλᾶν τοὺς πέλας
πάντα τἆλλ’ αὐταῖς πάρεργα γίγνεται, ῥάπτουσι δὲ
πᾶσιν ἐπιβουλάς.

  • 73 “the metaphor goes back to Homer Il. 18.367, Od. 16.379” (Arnott 1996a, 275).
  • 74 Vgl. Webster 1970b, 63 und Arnott 1996a, 268.

27Das Verbum ῥάπτειν73 und der Begriff εjπιβουληv sind in diesem Zusammenhang charakteristisch. Das Fragment beschreibt im folgenden ausführlich Methoden, wie reich gewordene Hetären (103, 3) ihre ‚Einnahmen‘ noch steigern: Sie stellen junge Hetären ein (103, 4), die für sie ‚arbeiten‘. Der ganze Rest des langen Fragmentes (22 Verse) schildert, wie von ihnen zuerst deren äußeres Erscheinungsbild völlig‚ umgestaltet‘ wird (εὐθὺς ἀναπλάττουσι ταύτας, 103, 5), wenn es ‚Mängel‘ aufweist. Dabei werden ausführlich Tricks aufgezählt, wie zu kleine oder zu große, zu üppige oder zu dünne, zu blasse oder zu rotgesichtige Frauen durch allerlei Hilfsmittel ‚verändert‘ werden. Sprecher dieser ‚Vorlesung‘ über Hetärentricks könnte wiederum ein Vater sein, der den Sohn auf solche ‚Gefahren‘ hinweist.74

  • 75 Diesen Zusammenhang legt jedenfalls Athenaios 13, 570 b nahe, der das Zitat folgendermaßen einleit (...)
  • 76 Vgl. Gulick, VI, 1937, 79 Anm. e.

28In Epikrates’ ’Αντιλαίς wird jemand offensichtlich vor kostspieligen Hetären gewarnt75 (fr. 2 K./A.): Denn während ‚alle anderen Flötenspielerinnen‘ (αὐλητρίδαςπάσας, 2, 2) zu Ehren Apollons oder Zeus’ aufträten, strebten diese nur nach möglichstviel Geld: αὗται δὲ μóνον αὐλοῦσιν ‛Ιέρακος νóμον (4). Das Bild des Falkenoder Habichts zielt auf Aggressivität und Raffgier.76 Für diese Komödie ist außerdem noch ein ausführliches, 21 Verse langes Fragment überliefert, das eineweitere Facette in der Reihe der Negativäußerungen über Hetären enthält: Es handelt von der in die Jahre gekommenen, vormals berühmten Lais (3 K./A.): Sie sei ἀργóς und πóτις (3, 1), interessiere sich nur noch für das tägliche Essen und Trinken (τò καθ’ ἡμέραν ὁρῶσα πίvειν κἀσθίειν / μóνον, 2-3). Im folgenden wird siemit einem Adler verglichen (3-4). Das tertium comparationis ist wiederum Aggressivität und Beutegier (4-8):

οὗτοι γὰρ ὅταν ὦσιν νέοι
ἐκ τῶν ὀρῶν πρóβατ’ ἐσθίουσι καὶ λαγὼς 5
μετέωρ’ ἀναρπάζοντες ὑπò τῆς ἰσχύος∙
ὅταν δὲ γηράσκωσιν ηδ[ η, τοvτε [...]
ἐπὶ τοὺς νεὼς ἵζουσι πεινῶντες κακῶς∙

  • 77 Lais wird auch in Anaxandrides’ Komödie Γεροντομανία zusammen mit anderen Hetären genannt (9 K./A. (...)

29In dieser allgemein gehaltenen Gleichung sind die Hetären die Adler und die Freier die Schafe, die gejagt werden. Im folgenden wird dies auf Lais angewandt: In ihrer Jugend sei sie von Geldgier angetrieben worden: ὑπò τῶν στατήρων ἦνἀπηγριωμένη (12). Als aber im Laufe der Jahre ihre Schönheit geschwunden sei, habe sie für jeden ‚Lohn‘ gearbeitet (18) und sei mit ihren Kunden nicht mehrwählerisch gewesen (προσίεται δὲ καὶ γέροντα καὶ νέον, 19).77 Adressat dieser Schmährede ist ein Mann (ὦ ϕίλτατε, 20): Es könnte z.B. ein Vater seinen Sohnvor Hetären wie Lais warnen und gleichzeitig mit gewisser Schadenfreude überderen Nöte im Alter berichten.

Die Figur der alten Hetäre

  • 78 Hetären werden allgemein mit reichlichem Alkoholgenuß in Verbindung gebracht (zu Beispielen in der (...)
  • 79 Nach Webster 1970b, 63 gehört dieses Fragment in folgenden Kontext: “someone warns a young hetaira (...)

30Epikrates’ Verspottung der Lais in fr. 3 K./A. ist ein Beispiel für die Verwendung der Figur der ‚alten Hetäre‘, deren Hauptmerkmal ihre Trunksucht78 ist (ἀργóς und πóτις, 3, 1 K./A.). Auch in einem Fragment der Κυναγίς des Philetairos (fr. 9K./A.) sind alt gewordene Hetären Ziel des Spottes:79 Jemand fragt scheinheilig,ob Kerkope bereits 3000 Jahre alt sei und Telesis 10000 Jahre; bei Theolyte könnesich niemand an ihren Geburtstag erinnern; sei nicht auch Lais βινουμένη gestorben(9, 4)? Isthmias, Neaira und Phila seien ‚verfault‘ (κατασέσηπε, 9, 5). Die Tiradeschließt mit der Erwähnung der Nais, die keine Backenzähne mehr habe: περὶ δὲ Ναίδος σιωπῶ∙ γομϕους γὰρ οὐκ ἔχει (9, 7).

  • 80 Gow 1965, 8 gibt zu bedenken: “the names are perhaps rather typical hetaeranames without reference (...)
  • 81 Vgl. Meineke, I, 1839, 432: „haud levis oboritur suspicio, ut apud tragicos poetas Orestem a Furii (...)

31Um alte Hetären geht es auch in Timokles’ ’Ορεσταυτοκλείδης: In dem einzigen Fragment ist von einem Mann die Rede (τòν πανάθλιον), ‚bei dem γρᾶες schlafen‘(27, 1-2 K./A.); daß es sich um gealterte Hetären handelt, zeigen die Namen: Νάννιον, Πλαγγών, Λύκα, / Γνάθαινα, Φρύνη, Πυθιονίκη, Μυρρίνη, / Χρυσίς, †Κοναλίς†, ‛Ιερóκλεια, Λοπάδιον (27, 2-4). Insgesamt werden 11 bekannte Hetären aufgezählt.80 Die Komödie scheint eine Mythentravestie gewesen zu sein: Nach Meineke ist der Titel in bewußter komischer Anlehnung an den wegen des Muttermordes von den Furien verfolgten Orest entstanden.81 Dieser offensichtlich groteske Zusammenhang beweist am deutlichsten, wie sehr gerade die Figur der alten Hetäre Anlaß zum Spott bot.

  • 82 Vgl. auch Hunter 1983, 192: “the aged and painted women [...] are hetaerae who have passed their t (...)
  • 83 Spott über die zu dick aufgetragene weiße Schminke hatten auch die alten, wie Hetären agierenden F (...)
  • 84 Für einen Vergleich Hetäre – Ehefrau, der zu Ungunsten letzterer ausfällt, vgl. Unten S. 74 ein Fr (...)

32Zielscheibe der Häme war auch deren äußeres Erscheinungsbild: In Eubulos’Στεϕανοπώλιδες (97 K./A.) wird ihre Aufmachung verspottet,82 insbesondere diegrelle, zu dick aufgetragene Schminke83 (97, 1-3), die bei Hitze verlaufe (97, 3-6) und das Haar vor lauter verschmierter weißer Farbe grau erscheinen lasse (97, 7-8); ex negativo wird die Ehefrau dagegen gesetzt,84 bei der das nicht der Fall ist:

μὰ Δί’ οὐχὶ περιπεπλασμέναι ψιμυθίοις
οὐδ’ ὥσπερ ὑμεῖς συκαμίνῳ τὰς γνάθους
κεχριμέναι. κἂν ἐξίητε τοῦ θέρους,
ἀπò τῶν μὲν ὀϕθαλμῶν ὑδρορρóαι δύο
ῥέουσι μέλανος, ἐκ δὲ τῶν γνάθων ἱδρὼς 5
ἐπὶ τòν τράχηλον ἄλοκα μιλτώδη ποεῖ,
ἐπὶ τῷ προσώπῳ δ’ αἱ τρίχες ϕορούμεναι
εἴξασι πολιαῖς, ἀνάπλεῳ ψιμυθίου.

33Aus οὐδ’ ὥσπερ ὑμεῖς (97, 2) ist ersichtlich, daß (mindestens) eine Hetäre direct angesprochen ist. Ob sie allerdings auf der Bühne ist und die Tirade hört (und sichim Anschluß vielleicht sogar rechtfertigt), ist nicht zu entscheiden.

‚Kostengünstigere‘ πóρναι

  • 85 Vgl. Nesselrath 1990, 323-324.
  • 86 Vgl. auch Hunter 1983, 176, der auf Plautus, Asinaria 215-225 verweist, wo die lena Cleareta sich (...)

34Als Reaktion auf Kritik an den kostspieligen Hetären lassen sich einige Äußerungen über ‚kostengünstigere‘ πóρναι (Prostituierte in einem Bordell) einordnen: Indem einzigen erhaltenen Fragment zu Eubulos’ Παννυχίς (fr. 82 K./A.) preist wohl ein Bordellbesitzer85 seine Damen an, die er παλευτρίας (‚Lockvögel‘)86 nennt, und schließt mit einem Hinweis auf die geringeren Belastungen (1-7):

[...] τὰς ϕλῳδοὺς κερμάτων παλευτρίας,
[...]
παρ’ ὧν βεβαίως ἀσϕαλῶς τ’ ἔξεστί σοι
μικροῦ πρίασθαι κέρματος τὴν ἡδονήν

  • 87 Vgl. den Kontext bei Athenaios 13, 569 a, der das Fragment zitiert: ἐπιτιμᾷ δὲ καὶ Ξέναρχος ἐν Πεν (...)

35Eine ähnliche Passage ist aus Eubulos’ Νάvννιον überliefert (67 K./A., ebenfallsdas einzige Fragment), in der wohl wiederum ein Bordellbesitzer rät, statt die Unbequemlichkeiteneiner heimlichen Liebschaft auf sich zu nehmen und sich den‚Gefahren‘ des Ehebruchs auszusetzen (67, 1-2), lieber ins Bordell zu gehen: μικροῦ πρίασθαι κέρματος τὴν ἡδονήν, / καὶ μὴ λαθραίαν Κύπριν (67, 7-8). Gedanklichin die gleiche Richtung geht die Rede eines Bordellbesitzers in Xenarchos’ Πέvταθλος (4 K./A.), der diejenigen tadelt, die ihr Geld für kostspielige Hetären und für verheiratete Frauen aufwenden87 (4, 1-4 K./A.):

δεινά, δεινὰ κοὐκ ἀνασχετὰ
ἐν τῇ πóλει πράττουσιν οἱ νεώτεροι.
ὅπου γὰρ οὐσῶν μειράκων μάλ’ εὐπρεπῶν
ἐπὶ τοῖσι πορνείοισιν [...]

  • 88 Auch aus der Neuen Komödie ist ein Fragment überliefert, in dem ein Bordellbesitzer seine kostengü (...)

36Er preist ausführlich (4, 5-15) die reiche Auswahl unter seinen Damen an und gibtzu bedenken (4, 16-17):88

καὶ τῶνδ’ ἑκάστην ἔστιν ἀδεῶς, εὐτελῶς,
μεθ’ ἡμέραν, πρòς ἑσπέραν, πάντας τρóπους

b. Positive Äußerungen über Hetären

37Den Fragmenten mit negativen Aussagen, die überwiegend die Raffgier und Geschäftstüchtigkeit junger Hetären betonen (und die Trunksucht, Reizlosigkeit und Lächerlichkeit alter Hetären), stehen einige Fragmente mit (im weitesten Sinne) positiven Urteilen über sie gegenüber.

Allgemeine Äußerungen

  • 89 Das geht aus dem Kontext bei Athenaios 8, 363 c hervor, der das Fragment folgendermaßen einleitet: (...)
  • 90 Vgl. Wehrli 1936, 40: „daneben tritt aber jetzt das Mädchen auf, das mit den Jünglingen auf freund (...)

38der ’Εμπολή des Ephippos (6 K./A.) lobt jemand die Fähigkeiten einer Hetäre,89 einen unglücklichen oder deprimierten Mann (λυπούμενος, 6, 1) wieder aufzuheitern,90 ohne daß dabei unmittelbar die Gewinnsucht hervorgehoben wird – allerdingsist das Fragment sehr kurz (6, 1-7):

ἔπειτά γ’ εἰσιóντ’, ἐὰν λυπούμενος
τύχῃ τις ἡμῶν, ἐκολάκευσεν ἡδέως∙
[...]
ἐποίησέ θ’ ἱλαρòν εὐθέως τ’ ἀϕεῖλε πᾶν
αὐτοῦ τò λυποῦν κἀπέδειξεν ἵλεων

39Eine Aussage über charakterliche Qualitäten wird damit nicht getroffen.

Lob von Umgangsformen und Äußerlichkeiten

  • 91 Zum Titel vgl. Hunter 1983, 131.

40In einem Fragment aus Eubulos’ Καμπυλίων91 (41 K./A.) äußert sich jemand anerkennendüber die unerwartet feinen Tischmanieren einer Hetäre:

ὡς δ’ ἐδείπνει κοσμίως,
οὐχ ὥσπερ ἅλλαι τῶν πράσων ποιούμεναι
τολύπας ἔσαττον τὰς γνάθους καὶ τῶν κρεῶν
ἀπέβρυκον αἰσχρῶς, ἀλλ’ ἑκάστου μικρòν ἄν
ἀπεγεύεθ’ ὥσπερ παρθένος Μιλησία 5

  • 92 Vgl. auch Hunter 1983, 134.
  • 93 Vgl. auch Hunter 1983, 134.

41Aus der Tatsache, daß dieses Verhalten besonders hervorgehoben und von dem andererihres Standes abgesetzt wird (οὐχ ὥσπερ ἅλλαι, 2), könnte man rekonstruieren, daß Hetären in der Mittleren Komödie ‚normalerweise‘ das Essen gierig insich hineinzuschlingen pflegten. Sprecher könnte ein verliebter Jüngling sein, derentweder in einem Monolog oder jemand anderem gegenüber bewundernd die ‚Vorzüge‘seiner Angebeteten herausstellt.92 Es ist zu überlegen, ob die Bemerkungen οὐχ ὥσπερ ἅλλαι und ὥσπερ παρθένος Μιλησία ein impliziter Hinweis darauf seinkönnten, daß diese Hetäre in Wirklichkeit gar keine Hetäre war und daß ihre wahre Identität im Stück noch aufgedeckt wurde.93 Jedenfalls beschreibt dieses Fragment nur eine äußerliche Verhaltensweise, keinen Charakterzug.

42Im einzigen erhaltenen Fragment aus Philetairos’ Κορινθιαστής (5 K./A.) preistjemand die ‚zarten Blicke‘ einer Hetäre:

  • 94 Die Verse 2-3 des Fragmentes 5 K./A. entsprechen dem aus Philetairos’ Κορινθιαστής stammenden Frag (...)

ὡς τακερóν, ὦ Ζεῦ, καὶ; μαλακòν τò βλέμμ’ ἔχει.
οὐκ ἐτòς ἑταίρας ἱερóν ἐστι πανταχοῦ,
ἀλλ’ οὐχὶ γαμετῆς οὐδαμοῦ τῆς ‛Ελλάδος.94

  • 95 Als Beispiel dafür, daß der Vergleich Hetäre – Ehefrau auch einmal zum Nachteilersterer ausfallen (...)

43Die zynische Bemerkung, es sei kein Wunder, daß es überall Schreine für Hetären gebe, nicht aber für Ehefrauen, leitet entweder ein Loblied auf erstere oder eine Scheltrede auf letztere ein.95

Charakterliche Eigenschaften

44Ganz anders verhält es sich mit einer Äußerung im (einzigen) Fragment aus der ‛ϒδρία des Antiphanes (210 K./A.): Jemand berichtet über einen Mann, der eine Hetäre kennengelernt und sich in sie verliebt habe (210, 1-4); dabei wird ihr gutter Charakter ausdrücklich hervorgehoben (5-7):

οὗτος δ’ ὃν λέγω
ἐν γειτóνων αὐτῷ κατοικούσης τινòς
ἰδὼν ἑταίρας εἰς ἔρωτ’ ἀϕίκετο,
ἀστῆς, ἐρήμου δ’ ἐπιτροπου καὶ συγγενῶν,
ἦθóς τι χρυσοῦν πρòς ἀρετὴν κεκτημένης, 5
ὄντως ἑταίρας∙ αἱ μὲν ἄλλαι τοὔνομα
βλάπτουσι τοῖς τρóποις γὰρ ὄντως ὂν καλóν

  • 96 Zu Hetären, die Bürgerinnen sind, vgl. auch Lipsius, II, 1908, 480-481 und Hartmann 2002, 188: „di (...)

45Diese Hetäre sei eine attische Bürgerin (αjστῆς, 4), die aber ohne ‚Beschützer‘ und Verwandte (ἐρήμου δ’ ἐπιτρóπου καὶ συγγενῶν, 4) sei.96 Aber das eigentlich Herausragendeist die Beschreibung ihres Charakters: ἦθóς τι χρυσοῦν πρòς ἀρετὴν(5). Die letzten beiden Verse untermauern dies, indem sie mit dem Doppelsinn von ἑταίρα spielen: Sie sei ‚wirklich eine Freundin‘, während ihre Kolleginnen durchihr Benehmen diesem Attribut zuwider handelten. Durch die Bemerkung wird zugleichauch das Ungewöhnliche und Untypische der Figur betont.

  • 97 Vgl. Rambelli 1957, 186, der dafür stilistische Argumente liefert (186-189).
  • 98 Nesselrath 1990, 322, der auch die besondere Stellung dieses Fragmentes hervorhebt, gibt zu bedenk (...)
  • 99 Vgl. Rambelli 1957, 190 und Webster 1970b, 77: “It seems very likely that she was recognised and p (...)
  • 100 Nesselrath 1990, 322. Ganz abwehrend gegenüber dem Gedanken einer ‚guten Hetäre‘ ist Mangidis 2003 (...)
  • 101 Nesselrath 1990, 322. Rambelli 1957, 190 betrachtet die von ihm postulierte Anagnorisis als «un pi (...)

46Nach Rambelli sind die Verse dem Prolog entnommen.97 Wenn das zutrifft,spricht einiges dafür, daß in diesem Fragment der tatsächliche Charakter der Hetäreals Information für die Zuschauer beschrieben wurde und daß sie eine nicht unbedeutende Rolle im Stück hatte. Es ist bemerkenswert, daß sie Attribute einer ἑταίρα χρηστή trägt, welche eigentlich erst bei Menander in der Neuen Komödieauftaucht. Inwieweit dieser Typus innerhalb des Stückes aber ausgebildet war, istunsicher, weil nur das eine Fragment überliefert ist.98 Die Erwähnung des guten Charakters der Hetäre und der Hinweis, daß sie attische Bürgerin ist, könnten daraufhindeuten, daß am Ende eine Anagnorisis gestanden hat.99 Nesselrath warnt im Zusammenhang mit diesem und den im folgenden zitierten Fragmenten vor der Annahme, „daß die χρηστή (oder ἀστεία oder κοσμία) ἑταίρα in der Mittleren Komödie schon eine häufige oder gar typische Erscheinung war.“100 In bezug auf die ‛ϒδρία erwägt er, daß sie am Ende von Antiphanes’ Schaffenszeit steht, „d.h.schon im Vorfeld der neuen Komödie“.101

47Der Typ der ‚ guten‘ Hetäre könnte auch in Anaxilas’ Νεοττίς eine Rolle gespielthaben: In fr. 21 K./A. unterhält sich ein Mann mit einem anderen über das Mädchen,das er kennengelernt hat. Der überlieferten Passage vorangegangen ist wohleine lobende Schilderung ihres Verhaltens. Sein Gesprächspartner legt zunächstallgemein fest, wann eine Hetäre den Namen ἑταίρα – im ursprünglichen Wortsinn– verdiene (21, 1-4):

ἐὰν δὲ τις μέτρια † καὶ λέγουσα
τοῖς δεομένοις τινῶν ὑπουργῇ πρòς χάριν,
ἐκ τῆς ἑταιρείας ἑταίρα τοὔνομα
προσηγορεύθη.

48Im folgenden geht er konkret auf die Bekannte des anderen ein und stellt fest (4-7):

καὶ σὺ νῦν οὐχ ὡς λέγεις
πóρνης, ἑταίρας δ’ εἰς ἔρωτα τυγχάνεις
ἐληλυθὼς ἄρ’ ὡς ἀληθῶς∙ ἔστι γοῦν
ἁπλῆ τις.

  • 102 Vgl. oben S. 66-67.

49Der terminologische Unterschied zwischen εJταιvρα und ποvρνη scheint an dieser Stelle aufgrund charakterlicher Qualitäten getroffen zu sein, wie seine abschließende Bemerkung zeigt: ἔστι γοῦν / ἁπλῆ τις (21, 6-7). ἁπλῆ hat in dem Kontextwohl die Bedeutung ‚ehrlich, aufrichtig‘. Darauf kontert der andere: ἀστεία μὲν οὖν, νὴ τοὺ Δία (21, 7). ἀστεία heißt hier, über die Grundbedeutung ‚städtisch‘hinausgehend: ‚fein, artig, gebildet‘. Es ist allerdings fraglich, ob zu diesem Hetärenlobauch eine auf der Bühne dementsprechend agierende Figur paßte oder ob esdem durch Verliebtheit geblendeten Sinn des Mannes entsprang: Den Zuschauernkönnte durch ihr tatsächliches Verhalten vor Augen geführt worden sein, daß seine Gefühle und Wahrnehmungen Illusion waren. Ohne den Kontext des Stückes istdas nicht zu entscheiden. Wie schwierig die Bewertung der Aussagen ist, zeigt sichgerade hier, denn das einzige andere für diese Komödie überlieferte Fragment (22 K./A.) enthält die bereits zitierte102 Schimpftirade auf die Verworfenheit und Gefährlichkeit der Hetären im allgemeinen.

3. Fragmente, die Äußerungen von Hetären enthalten

  • 103 Nesselrath 1990, 320.

50Fragmente mit Aussagen von Hetären „lassen sich an einer Hand abzählen“.103 Nicht bei allen ist eindeutig, ob wirklich eine Hetäre spricht. Sie verraten auch fast nichts über den Charakter bzw. über die Rolle im Stück.

  • 104 Zum Titel vgl. oben Anm. 54.

51In Ephippos’ Φιλύρα104 (21 K./A.) bittet wohl eine Hetäre ihren ältlichen Verehrer(sie nennt ihn παππία [1] und ὦ πάτερ [3]), auf den Markt zu gehen und ihr dort (nicht zu kleine) Fische zu kaufen (μή μοι βρέϕη, 3), worauf er, der wohl etwas geizig ist, antwortet: οὐκ οἶσθ’ ὁτιὴ τἀργύριóν ἐστ’ ἰσάργυρον; (4).

52In Eubulos’ Πορνοβοσκóς klagt jemand wohl über den Titelhelden, der als grausam,reich und geizig charakterisiert wird (87 K./A.):

τρέϕει με Θετταλóς τις ἄνθρωπος βαρύς,
πλουτῶν, ϕιλάργυρος δὲ κἀλιτήριος,
ὀψοϕάγος, ὀψωνῶν δὲ μέχρι τριωβóλου

  • 105 Vgl. auch Edmonds, II, 1959, 121; Hunter 1983, 180 vermutet als Sprecher einen Sklaven, einen Para (...)
  • 106 Hunter 1983, 180; Nesselrath 1990, 321: „vielleicht noch in der Exposition des Stücks“.

53Daß eine Hetäre105 diese vielleicht aus einem Prolog stammenden106 Wortespricht, scheint eindeutig; ob es sich aber um eine der in dem Bordell wohnenden πóρναι handelt, ist unklar. Denkbar wäre, daß sie einem Kunden, der sich in sieverliebt hat und sie ‚retten‘ will, ihr Leid klagt, worauf dann eine zu ihrer ‚Befreiung‘führende Handlung ins Werk gesetzt wird.

  • 107 Nesselrath 1990, 320.

54In Nikostratos’ Πάνδροσος (20 K./A.) werden offensichtlich Vorbereitungen fürein Festmahl oder Symposion getroffen: Jemand erhält den Auftrag, zu Airope und Okimon – zwei bekannte Hetärennamen des 4. Jahrhunderts – zu gehen, um dort Decken und eherne Gefäße zu holen. Bei der Sprecherin könnte es sich um eine Hetäre handeln.107

  • 108 Nesselrath 1990, 320. Vgl. auch allgemein Hartmann 2002, 166: „Ein besonders beliebter Zeitvertrei (...)

55Aus Antiphanes’ Πρóβλημα (192 K./A.) wird ein – wohl bei einem Symposion gesprochener108 – Dialog zwischen zwei Personen überliefert: Passend zum Titelder Komödie erzählt Figur A Figur B ein Rätsel, das B, da sie es nicht lösen kann,mit einem neuen Rätsel ‚beantwortet‘. Es spricht einiges dafür, daß A eine Hetäreist. Ihr Rätsel handelt zunächst von einem Mann und verschiedenen Fischen:

(A.) ἰχθύσιν ἀμϕίβληστρον ἀνὴρ πολλοῖς περιβάλλειν
οἰηθεὶς μεγάλῃ δαπάνῃ μίαν εἵλκυσε πέρκην∙
καὶ ταύτην ψευσθεὶς ἄλλην κεστρεὺς ἴσον αὐτὴν
ἦγεν. βουλομένη δ’ ἕπεται πέρκη μελανούρῳ.

  • 109 Nesselrath 1990, 320. Vgl. auch oben S. 13-14 zum Symposion als dem Rahmen schlechthin für den Auf (...)
  • 110 In diesen Zusammenhang paßt auch das einzige überlieferte Fragment aus Antiphanes’ ’Αλιευομένη (27 (...)

56Mit der πέρκη (‚Barsch‘) ist offensichtlich eine Hetäre gemeint, der κεστρεύς (‚Meeraal‘) ist der Bordellbesitzer, der μελάνουρος (‚Schwarzschwanz‘) vielleichtein Kunde. Die angesprochene Figur B versteht das Rätsel nicht, wirft A aber vor, Unsinn zu reden (9-13), und stellt dann ein eigenes auf die gegenwärtige Situationgemünztes, leicht zu deutendes Rätsel: (B.) πίννη καὶ τρίγλη ϕωνὰς ἰχθῦ δύ’ ἔχουσαι / πóλλ’ ἐλάλουν etc. (15-16). Mit den zwei angeblich Unsinn redenden Fischen sind offensichtlich Person A und eine weitere Figur gemeint; beide Fischesind Femininum, daher muß es sich wohl um Frauen handeln; da bei einem Symposion„ehrbare Frauen [...] nichts zu suchen haben, dürfte es sich auch bei diesen beiden Rätselmeisterinnen [...] um Hetären gehandelt haben.“109 Auch die Zweideutigkeit des Fisch-Rätsels dürfte gut dazu passen.110

57Der Auftritt dieser Hetäre(n) beim Symposion bietet eine neue Facette im Typenspektrum:Sie präsentiert sich als äußerst wortgewandt und scharfsinnig. Damithat sie die Eigenschaften, die die Hetären in Machons Χρεῖαι auszeichnen.

4. Zusammenfassung

58Aus der Vielzahl der Komödientitel, die Hetärennamen enthalten, ist abzulesen,daß diese Figur bei den Dichtern der Mittleren Komödie beliebt war. Gleichwohlist von den meisten Stücken nur der Titel überliefert. Daß die Namensgeberin alshandelnde Person auf der Bühne erschien, ist anzunehmen; wie diese Rollen jeweilsaussahen, bleibt im dunkeln. Vielen dieser Titel entsprechen Namen von Hetären, die im 4. Jahrhundert wirklich gelebt haben; dennoch bleibt unklar, ob inden Stücken diese historischen Personen oder statt dessen fiktive Figuren, die‚typische‘ Hetärennamen der Zeit tragen, auftreten.

59Die überwiegende Zahl der angeführten Fragmente enthält Äußerungen über Hetären, in nur wenigen kommen diese selbst zu Wort. Die Bemerkungen über siesind fast alle negativer Natur: In pauschalen Verurteilungen oder auch in konkreten Fällen wird überwiegend die rücksichtslose Gewinnsucht angeprangert, die reiche Liebhaber in den finanziellen Ruin treibt. Alt gewordene Hetären werden verspottetob ihrer Trunksucht und ihrer Bemühungen, die Spuren des Alters durch übertriebene Schminke zu überdecken. Nur fünf Fragmente enthalten ‚positive‘ Äußerungen, wovon sich allerdings drei auf äußerliche Eigenschaften oder Verhaltensweisenbeziehen: dezente Tischmanieren (Eubulos, Καμπυλίον), zarte Blicke (Philetairos, Κορινθιαστής) und das Aufheitern betrübter Liebhaber (Ephippos, ’Εμπολή). Nur zwei Fragmente haben anscheinend positive Eigenschaften zum Inhalt (Antiphanes, ‛ϒδρία und Anaxilas, Νεοττίς); wie das Anaxilas-Fragment zuwerten ist, bleibt fraglich, denn das einzige andere für die Komödie überlieferte Textstück enthält eine Schimpftirade auf Hetären. Das ‛ϒδρία-Fragment könnte eine ‚objektive‘ Aussage enthalten, wenn es, wie vermutet wurde, aus dem Prolog stammt. Ob eine solche Hetäre – wenn sie denn tatsächlich eine Vorläuferin der ἑταίρα χρηστή ist – ein Einzelfall war oder ob ihr singuläres Auftreten Zufall derÜberlieferung ist, kann nicht beantwortet werden.

60Die vier Fragmente, in denen Hetären wohl selbst zu Wort kommen, sind überwiegend für ein Urteil über deren Verhalten oder charakterliche Eigenschaften nicht aussagekräftig: Allein Antiphanes’ Πρóβλημα zeigt möglicherweise eine geistreiche Hetäre beim Symposion.

61Für keine der überlieferten Komödien ist es möglich, die Äußerungen über Hetären an deren tatsächlichem Auftreten oder Verhalten zu messen bzw. zu ‚überprüfen‘,da für keine Aussagen von ihr und über sie innerhalb desselben Stücke süberliefert sind. Das macht die Bewertung dieser Urteile so schwer: Bei negative Äußerungen ist nicht klar, ob sie ‚objektiv‘ sind oder ob sie vor allem der Enttäuschung oder Rachsucht eines abgewiesenen, vielleicht finanziell ruinierten Liebhabers entspringen, während den Zuschauern eine ganz anders handelnde Figur vor Augen geführt wurde. Ebenso können positive Kommentare dem Stadium einer‚ersten Verliebtheit‘ entstammen, während das Publikum bereits den ‚wahren‘ Charakter der Figur erkennen konnte. Der Kontext fehlt jeweils völlig.

  • 111 Nesselrath 1990, 338-339.

62Es bleibt noch zu fragen, welchen Stellenwert allgemein die spärlichen Erkenntnisseüber Hetären „innerhalb des großen Trümmerfeldes der Mittleren Komödie“haben: Wie Nesselrath gezeigt hat, tauchen bestimmte Szenen, die mit der Vorbereitungund Durchführung eines Symposions zu tun haben, immer wieder auf. Oftstehen sie nicht einmal in einem besonders engen Zusammenhang mit der Handlungdes jeweiligen Stückes.111 In diesen Kontext von Alltagsszenen lassen sichviele der angeführten Hetären-Fragmente einordnen: das ‚Organisieren‘ von (exquisiten) Speisen, das Thema ‚kostbare Kleidung und Schmuck‘, das Schimpfen über Hetären, die zu diesen Zwecken ihre Liebhaber ‚ausbeuten‘. Solche Gespräche, beidenen Vorurteile und Schimpftiraden, aber vielleicht auch lobende Worte über Hetären ausgetauscht wurden, können im Vorfeld von oder auch bei Symposien stattgefunden haben. Derartige ‚ Einlagen‘ dürften als unterhaltsam empfunden wordensein. Unter diesen Aspekt lassen sich selbstverständlich nicht alle Fragmente einordnen, auch ist damit noch nichts über die Handlungsstruktur der jeweiligen Komödie gewonnen.

63Welches Gewicht auch immer die Figur der Hetäre in der Mittleren Komödie hatte: In den angeführten Fragmenten ist deutlich geworden, daß ein breites Spektrum von Facetten gezeigt wurde, die zum Teil aus der Alten Komödie übernommen wurden: die geldgierige, reich gewordene junge Hetäre, die arme junge Hetäre, die alt gewordene (trunksüchtige, häßliche) Hetäre und vielleicht die junge ‚gute‘ Hetäre. Letztere wird in der Neuen Komödie einen wichtigen Stellenwert haben, aber auch die reiche, geldgierige Hetäre wird wohl weiter eine Rolle spielen.

Notes

1 Allgemein zum Begriff der Mese, zur Abgrenzung von Archaia und Nea sowie zur Datierung der einzelnen Dichter vgl. Nesselrath 1990.

2 Vgl. die Aufzählung bei Nesselrath 1990, 319 Anm. 97 und ausführlicher Breitenbach 1908, 128-141.

3 Vgl. Sud. α 335: ’Αγωνίς: ὄνομα ἑταίρας. Vgl. auch Breitenbach 1908, 135. Nach Arnott 1996a, 52 ist es unklar, “whether the Suda reference was to a real-life hetaera or to Alexis’ title”.

4 Liddell / Scott / Jones erklären den Begriff als Deminutivum von ἵππος; es sei ein “ornament for the head”.

5 Arnott 1996a, 52; vgl. bereits Webster 1960, 171. Die Fragmente verraten darüber nichts.

6 Gulick, VI, 1937, 67 übersetzt “Fair Measure”.

7 Meineke, III, 1840, 422. Vgl. auch Bechtel 1902, 118-119 und Breitenbach 1908, 135-136.

8 Edmonds, II, 1959, 417 Anm. b glaubt nicht an einen Spitznamen einer bestimmten Hetäre: “perhaps more likely a colloquial term for the species, as it were ‘ersatz-wife’”. Vgl. dazu Arnott 1996a, 268 Anm. 1: “The idea is ingenious, but fails for lack of evidence.”

9 Arnott 1996a, 268.

10 Dazu vgl. Bechtel 1902, 128. Vgl. auch Breitenbach 1908, 136, der Belege für (eine) reale Person(en) dieses Namens anführt.

11 Eine Illustration dieser ‚landwirtschaftlichen‘ Metapher bieten die Worte des Sklaven Parmeno über die Hetäre Thais in Terenz’ Eunuchus, in denen sie als nostri fundi calamitas (Eun. 79) bezeichnet wird.

12 So wird es von Gulick, VI, 1937, 65 Anm. d gedeutet (‘ripe fruit’).

13 In diesem Zusammenhang verweist Arnott 1996a, 497 auf die stumme Figur Opora in Aristophanes’ Frieden, “where she combines the functions of goddess [...], bride for Trygaios [...] and hetaira/harlot”. Ob hier ein Rückgriff auf Aristophanes vorliegt, ist unklar.

14 Arnott 1996a, 497.

15 Arnott 1996a, 498.

16 Als Beleg dafür, daß es sich um den Namen einer Hetäre handelt, läßt sich Athenaios 13, 583 e anführen, der verschiedene bei Aristophanes von Byzanz vergessene Hetären aufzählt, u.a. eine Λαμπάς. Arnott 1996a, 357 weist darauf hin, daß Athenaios keine Angaben über Alter oder Herkunft mache; deshalb ergebe sich die Frage: “was she a real person or just a character in a play, perhaps Alexis’ or Antiphanes’ Λαμπάς?”

17 In dem einzigen Fragment (128 K./A.) geht es um Verschwendung; Arnott 1996a, 357 erklärt es “with reference to her [sc. the hetaira’s] impoverishment of a young man in love with her” (357).

18 Bechtel 1902, 122.

19 Sowohl die hier zitierte Lukrez-Ausgabe von Bailey (Lucreti De rerum natura libri sex, rec. C. B., Oxonii 21922) als auch die meisten anderen verstehen Lampadium als Eigennamen und schreiben den Begriff deshalb groß, anders Brown 1987c, 290. Es scheint sich hier aber um einen Hetärennamen zu handeln, der im Textzusammenhang nicht der einzige ist: Vier Verse zuvor fällt der Begriff dorcas (von Bailey allerdings klein geschrieben), der bei Lukian, mer. dial. 9 als Hetärenname vorkommt. – Es ist in diesem Zusammenhang nicht ganz uninteressant, daß Domenicucci 1981 erwogen hat, das Vorbild für die Verse 4, 1160-1169 sei ein Fragment aus Alexis’ ’Ισοστάσιον (fr. 103 K./A., vgl. unten S. 69; zu anderen potentiellen Vorbildern bei Platon und Theokrit vgl. Brown 1987c, 128-132), in dem ausführlich über die ‚Korrektur‘ körperlicher Nachteile bei jungen Hetären berichtet wird.

20 Zum Namen vgl. Bechtel 1902, 87 und Breitenbach 1908, 135.

21 Edmonds, II, 1959, 399 übersetzt “Dorcis or Madam Smack-Lips”. Zu dem Doppeltitel vgl. Arnott 1996a, 178: “Alexis’ titular heroine is likely to have been a hetaira. Whether it was she or some other female character who popped her lips, is uncertain.”

22 Die Fragmente geben für die Hetärenthematik (und auch überhaupt) wenig Hilfe, fr. 59 K./A. gehört in einen Symposionszusammenhang, “where hetairai would not be out of place” (Arnott 1996a, 178).

23 Zu παλλακή vgl. oben das Kapitel ‚Begriffsbestimmung ἑταίρα und meretrix‘. Von Diphilos ist der Titel Παλλακίς überliefert (vgl. unten S. 129).

24 Nesselrath 1990, 319 Anm. 97 ordnet die Komödie unter diejenigen ein, die „[e]inigermaßen sicher auf Hetären zu beziehen sind“; nach Arnott 1996a, 516 hingegen bezieht sich der Titel auf “one of the night festivals in Attica where the participants were entirely or predominantly women, and [...] free girls were raped under the cover of darkness”. Er folgert, die Handlung könnte “a conventional type of New-Comedy intrigue revolving round the consequences of such a rape” gebildet haben; die Fragmente allerdings helfen überhaupt nicht weiter: Sie betreffen überwiegend einen Koch.

25 Vgl. oben S. 54.

26 Vgl. Athenaios 14, 642 c: ἑταίρας δ’ ὄνομα Πολύκλεια. Vgl. auch Arnott 1996a, 556: “most probably a persona ficta in a conventional type of intrigue plot; no real-life courtesan with this name is known”. Das einzige erhaltene Fragment gehört wohl in den Bereich ‚Symposion‘ und hat einen Parasiten als Sprecher (Nesselrath 1990, 315), bietet aber keine Aufschlüsse über die Titelheldin.

27 Nach Arnott 1996a, 727-728 könnte der Titel auf zwei Arten gedeutet werden: “It could be the name of a woman, possibly (but not necessarily [...]) a hetaira [...]. Alternatively χορηγίς could be a female χορηγóς”. Für einen Hetärennamen spricht sich Nesselrath 1990, 319 Anm. 97 aus. Bechtel 1902, 67 verweist auf Athenaios 13, 577 c, der eine Hetäre dieses Namens erwähnt, die mit dem Athener Aristophon befreundet gewesen sein soll. Nach Breitenbach 1908, 165 ist es aber nicht wahrscheinlich, daß sie gemeint ist. Das einzige Fragment hilft nicht weiter.

28 Nesselrath 1990, 20 Anm. 60 hält sie für eine „bemerkenswerte Anekdote“, Mangidis 2003, 19 bezweifelt sie.

29 Fr. 13 Strecker.

30 In Menanders Sikyonios tritt eine Hetäre dieses Namens auf, vgl. dazu unten das entsprechende Kapitel.

31 Vgl. Bechtel 1902, 45.

32 Vgl. Breitenbach 1908, 128-129.

33 Nach Kassel / Austin, II, 1991, 392 „meretricis nomen vel cognomen“. Vgl. Auch Bechtel 1902, 98-99 und Breitenbach 1908, 129. Zu ähnlichen Beinamen für Hetären vgl. Athenaios 13, 583 e.

34 Zu diesen von Tieren abgeleiteten Namen vgl. Bechtel 1902, 86-89. Vgl. Auch unten S. 64 zur Νεοττίς des Eubulos und S. 76 zur Νεοττίς des Anaxilas.

35 Breitenbach 1908, 130.

36 Vgl. Blume 1974, 13 Anm. 24.

37 Vgl. aber unten S. 74-75 die Bemerkungen zu Antiphanes’ ‛ϒδρία, in der eine ‚gute Hetäre‘ vorgekommen sein könnte.

38 Gulick, II, 1928, 282.

39 Vgl. Mangidis 2003, 161: „Es ist [...] sehr wahrscheinlich, daß sich der Titel auf die namhafte athenische Hetäre Anteia bezieht, die in Komödienstücken der ersten Hälfte des 4. Jhs. oft vorkommt.“ Vgl. auch oben S. 54 zur ῎Αντεια des Eunikos oder Philyllios.

40 Vgl. Breitenbach 1908, 130: „Nomen meretricis se esse ipse declarat titulus“. Eine gleichnamige Hetäre gibt es in Terenz’ Hecyra, vgl. unten das entsprechende Kapitel, und bei Alkiphron, epist. 4, 9, 4.

41 Vgl. oben S. 61 zur gleichnamigen Komödie des Alexis. Das einzige erhaltene Fragment 135 K./A. gehört wohl in eine Symposionsszene.

42 Vgl. auch Bechtel 1902, 27 und Breitenbach 1908, 131.

43 ὡς ’Ασκληπιάδης εἴρηκεν ὁ τοῦ ’Αρείου ἐν τῷ περὶ Δημητρίου τοῦ Φαληρέως συγγράμματι, τò κύριον αὐτῆς ὄνομα ϕάσκων εἶναι Μητίχην. Vgl. dazu Hunter 1983, 141: “We do not know why this courtesan was mentioned in a work on Demetrius of Phalerum, but it is quite conceivable that her career covered the later stages of Eubulos’ working life and the earlier part of Demetrius’ life”.

44 Zum Titel vgl. Hunter 1983, 152.

45 Vgl. oben S. 63 zur Νεοττίς des Antiphanes und unten S. 76 zur Νεοττίς des Anaxilas. Hunter 1983, 160 kombiniert die Fragmente aus allen drei Komödien dieses Titels, obwohl das “normally quite illegitimate” sei, und baut sie zu einer Anagnorisis-Handlung zusammen. Zum Hetärennamen merkt er an: “it belonged to no famous hetaera known to us.”

46 Vgl. oben S. 54 zur gleichnamigen Komödie des Pherekrates und 62 des Alexis, wo auf die Bedeutung des Titels eingegangen wird. Nach Hunter 1983, 175 war ‚Pannychis‘ entweder “the name of a woman, presumably a hetaira”, oder das Stück “represented or referred to a παννυχίς, a largely female festival, at which, however, men might be present”. Vgl. auch unten S. 72 zu dem einzigen Fragment aus Eubulos’ Παννυχίς , in dem ein Bordellbesitzer seine Damen anpreist.

47 Vgl. Hunter 1983, 178: “Πλαγγών was the name of a famous hetaera of the second half of the fourth century”; der Name fällt auch bei Anaxilas, fr. 22 K./A. (zu diesem Fragment vgl. unten S. 66-67) und bei Timokles, fr. 27 K./A. (zu diesem Fragment vgl. unten S. 71). Nach Kassel / Austin, V, 1986, 240 könnte die dort erwähnte Hetäre auch bei Eubulos gemeint sein. Schiassi 1951, 232 und andere bringen Eubulos’ Titelheldin mit einer historischen, bei Ps.-Demosthenes, or. 39 und 40 Πρòς Βοιωτóν erwähnten Plangon in Verbindung, “but this must be considered very doubtful indeed” (Hunter 1983, 179): In diesen Reden würden keinerlei “dubious activities in Plangon’s past or present” erwähnt. Πλαγγών ist allerdings auch der Name von freien Athenerinnen, wie z.B. in Menanders Samia. Das alles ist unsicher, es ist kein Fragment erhalten.

48 Vgl. Meineke, I, 1839, 367, ähnlich Edmonds, II, 1959, Anm. g und Hunter 1983, 214. Bei Athen. 10, 436 f wird eine Hetäre dieses Namens erwähnt, die mit Perikles und Ion befreundet gewesen sein soll. Das einzige Fragment enthält eine Verfluchung der Ehe, in der auch mythologische Heldinnen aufgezählt werden; esspricht wohl ein enttäuschter (Ehe-)Mann, ein Hetärenbezug ist nicht erkennbar.

49 Vgl. auch Breitenbach 1908, 168, der auf Anaxilas, fr. 22, 3 (K./A.) verweist, in dem eine Hetäre unter anderem mit einer ‚wilden Drachin‘ (δράκαιν’ ἄμεικτος) verglichen wird, vgl. dazu unten S. 66-67. Das einzige erhaltene, immerhin 19 Verse lange Fragment aus der Δρακóντιον läßt keine Rückschlüsse darüber zu; es handelt von einem Parasiten.

50 Nach Hartmann 2002, 193 ist das Stück „vom Prozess gegen Neaira inspiriert, der um 340 in Athen stattfand“. Zu diesem Prozeß vgl. oben S. 15.

51 Ob der Titel aber, wie Hartmann 2002, 192 meint, auf den Prozeß gegen diese Hetäre anspielt, erscheint sehr fraglich: ’Αντιλαίς deutet, wenn man den Nominativ ernst nimmt, eher auf eine ‚Gegenfigur‘ zu Lais hin als auf ein Spiel mit dem Redentitel Κατὰ Λαίδος, den Athenaios 13, 592 e überliefert.

52 Es ist kein Fragment erhalten, zur Bedeutung des Titels vgl. oben S. 60-61 zur ’Οπώρα des Alexis.

53 Vgl. oben S. 55 zur Φίλιννα des Archaia-Dichters Hegemon und Breitenbach 1908, 119. Das einzige erhaltene Fragment zielt allgemein auf die Weinseligkeit der Frauen (fr. 5 K./A.): γυναικὶ δὴ πίστευε μὴ πίνειν ὕδωρ. Ob dies im Zusammenhang mit einer dem Alkohol zugetanen Hetäre gesagt wird, ist unklar.

54 Daß es sich bei dem Titel um einen Hetärennamen handelt, überliefert Athenaios 7, 286 e. Nach Meineke, I, 1839, 353 handelt es sich bei der Titelheldin um dieselbe Hetäre, die Lysias bei Athenaios 13, 586 e erwähnt: Φιλύρα γέ τοι ἐπαύσατο πορνευομένη ἔτι νέα οὖσα.

55 Nach Gow 1965, 8 handelt es sich wie bei dem Hetären-Katalog in Timokles’ ’Ορεσταυτοκλείδης um “perhaps rather typical hetaera-names without reference to individuals”.

56 Vgl. dazu allgemein Waser 1894, 73, der im Anschluß auf Anaxilas verweist: „So kommt Charybdis, seltener auch Skylla, schon früh auf als Bezeichnung für habgierige Hetären“.

57 Das einzige andere für die Komödie erhaltene Fragment (21 K./A.) enthält hingegen eine positive Äußerung über eine Hetäre, dazu unten S. 76.

58 Nach Webster 1970b, 63 warnt ‘a pedagogue or father’ einen jungen Mann.

59 Vgl. Nesselrath 1990, 322.

60 Vgl. Meineke, III, 1840, 631-632.

61 Vgl. auch Arnott 1996a, 501: “the words suit a hetaira’s rejected lover”.

62 Für eine Zuweisung dieses Sprichwortes zu Alexis’ Komödie vgl. Arnott 1996a, 498-499.

63 Edmonds, II, 1959, 453 Anm. f. Vgl. auch Arnott 1996a, 501: “‘dark-complexioned’”.

64 Vgl. Arnott 1996a, 501: “the standard denunciation of hetairai and promiscuous women”.

65 Vielleicht liegt hier eine Homerparodie, zumindest eine -anspielung vor: Od. 6, 109 wird Nausikaa als παρθένος ἀδμής bezeichnet.

66 Ein ähnliches, auch mit der ‚Wollust‘ von Mäusen spielendes Bild wird im einzigen Fragment von Philemons Παροινóς (65 K./A.) benutzt, das bei Ailianos im Anschluß zitiert wird, vgl. dazu unten S. 126-127.

67 Der gleiche Vorwurf wird in Aristophons ᾿Ιατροvς mit einer pointierten Wendung pauschal auf alle Hetären angewandt (4 K./A.): αἱ τῶν ἑταιρῶν γὰρ διοπετεῖς οἰκίv∙/ γεγóνασιν ἄβατοι τοῖς ἔχουσι μηδὲ ἕν.

68 Vgl. auch Breitenbach 1908, 136-138.

69 Zur historischen Phryne vgl. oben S. 14-15.

70 Dieses Motiv hatte Aristophanes im Ploutos durchgespielt und auf die Hetären-Thematik ausgedehnt, vgl. dazu oben das entsprechende Kapitel.

71 Sinope wird auch bei Anaxilas, fr. 22, 12 (dazu siehe oben S. 67), Lyke und Nannion bei Timokles fr. 27, 2 (dazu unten S. 71) erwähnt.

72 Vgl. Webster 1970b, 63.

73 “the metaphor goes back to Homer Il. 18.367, Od. 16.379” (Arnott 1996a, 275).

74 Vgl. Webster 1970b, 63 und Arnott 1996a, 268.

75 Diesen Zusammenhang legt jedenfalls Athenaios 13, 570 b nahe, der das Zitat folgendermaßen einleitet: τῶν οὖν μεγαλομίσθων ἑταιρῶν ἀποτρέπω σε, γραμματικώτατε, διóτι etc.

76 Vgl. Gulick, VI, 1937, 79 Anm. e.

77 Lais wird auch in Anaxandrides’ Komödie Γεροντομανία zusammen mit anderen Hetären genannt (9 K./A.). In diesem Fragment unterhalten sich wohl Männer über ihre ehemaligen Geliebten. Über Lais heißt es: ἡμέτερον ἦν παίγνιον (9, 3).

78 Hetären werden allgemein mit reichlichem Alkoholgenuß in Verbindung gebracht (zu Beispielen in der Archaia siehe oben Pherekrates’ Κοριαννώ): In einem Fragment aus Alexis’ Ταραντῖνοι heißt es über die Hetäre Nannion (225 K./A.): Νάννιον δὲ μαιvνεται / ἐπὶ τῷ Διονύσῳ. Dies wird auch in dem erklärenden Zusatz bei Athenaios 13, 587 b, der das Fragment zitiert, betont: κωμῳδῶν αὐτην ὡς μέθυσον. Aus Eubulos (incert. 122 K./A.) ist ein Wortspiel um alten Wein, alte und junge Männer und Hetären überliefert: ἄτοπóν γε τòν μὲν οὖνον εὐδοκιμεῖν ἀεὶ / παρὰ ταῖς ἑταίραις τòν παλαιóν, ἄνδρα δὲ / μὴ τòν παλαιóν, ἀλλὰ τòν νεώτερον. Der Kontext fehlt, Sprecher ist vielleicht ein enttäuschter (alter?) Liebhaber.

79 Nach Webster 1970b, 63 gehört dieses Fragment in folgenden Kontext: “someone warns a young hetaira of the fate in store for her”.

80 Gow 1965, 8 gibt zu bedenken: “the names are perhaps rather typical hetaeranames without reference to individuals.”

81 Vgl. Meineke, I, 1839, 432: „haud levis oboritur suspicio, ut apud tragicos poetas Orestem a Furiis propter parricidium, ita in Timoclea fabula Autoclidem propter puerorum amores a meretricibus acerrime fuisse vexatum“.

82 Vgl. auch Hunter 1983, 192: “the aged and painted women [...] are hetaerae who have passed their time; these may be the garland-sellers themselves or they may be a second group contrasted with the garland-sellers.”

83 Spott über die zu dick aufgetragene weiße Schminke hatten auch die alten, wie Hetären agierenden Frauen in Aristophanes’ Ekklesiazusen zu ertragen, vgl. oben S. 45. Hunter 1983, 192 verweist auf Plautus, Most. 274-281, wo die Dienerin Scapha die Pseudo-Hetäre Philematium vor den Folgen von zuviel Salben, Parfum und Schminke warnt und als abschreckendes Beispiel vetulae, edentulae, quae vitia corporis fuco occulunt (275), anführt.

84 Für einen Vergleich Hetäre – Ehefrau, der zu Ungunsten letzterer ausfällt, vgl. Unten S. 74 ein Fragment aus Philetairos’ Κορινθιαστής (5 K./A.).

85 Vgl. Nesselrath 1990, 323-324.

86 Vgl. auch Hunter 1983, 176, der auf Plautus, Asinaria 215-225 verweist, wo die lena Cleareta sich in bezug auf ihr Geschäft desselben Bildes bedient: auceps sum ego, / esca est meretrix, lectus inlex est, amatores aves (Asin. 220-221). Zur Asinaria vgl. unten das entsprechende Kapitel.

87 Vgl. den Kontext bei Athenaios 13, 569 a, der das Fragment zitiert: ἐπιτιμᾷ δὲ καὶ Ξέναρχος ἐν Πεντάθλῳ τοῖς παραπλησίως σοι βιοῦσιν καὶ ἐσπουδακóσι περὶ τὰς μεγαλομίσθους ἑταίρας καὶ τὰς ἐλευθέρας τῶν γυναικῶν [...].

88 Auch aus der Neuen Komödie ist ein Fragment überliefert, in dem ein Bordellbesitzer seine kostengünstigen Damen anpreist (Philemon, ’Αδελφοί, 3 K./A.; dazu Nesselrath 1990, 324).

89 Das geht aus dem Kontext bei Athenaios 8, 363 c hervor, der das Fragment folgendermaßen einleitet: περὶ ἑταίρας δέ τινος λέγει: [sc. Ephippos].

90 Vgl. Wehrli 1936, 40: „daneben tritt aber jetzt das Mädchen auf, das mit den Jünglingen auf freundschaftlichem Fuße steht [...]. Man rühmt [...] die zarte Hilfsbereitschaft, mit der es den betrübten Liebhaber aufzurichten sucht“.

91 Zum Titel vgl. Hunter 1983, 131.

92 Vgl. auch Hunter 1983, 134.

93 Vgl. auch Hunter 1983, 134.

94 Die Verse 2-3 des Fragmentes 5 K./A. entsprechen dem aus Philetairos’ Κορινθιαστής stammenden Fragment 8 K./A.

95 Als Beispiel dafür, daß der Vergleich Hetäre – Ehefrau auch einmal zum Nachteilersterer ausfallen kann, dient das oben S. 71-72 zitierte Fragment aus Eubulos’ Στεϕανοπώλιδες (97 K./A.).

96 Zu Hetären, die Bürgerinnen sind, vgl. auch Lipsius, II, 1908, 480-481 und Hartmann 2002, 188: „dies war aber eher die Ausnahme.“

97 Vgl. Rambelli 1957, 186, der dafür stilistische Argumente liefert (186-189).

98 Nesselrath 1990, 322, der auch die besondere Stellung dieses Fragmentes hervorhebt, gibt zu bedenken, daß andererseits „das Hetärenlob noch ganz im Stadium einer ersten wundersamen Verliebtheit gesprochen“ sein konnte, „der Zuschauer mochte da vielleicht schon besser Bescheid wissen als der Veliebte und sich über diesen Kontrast amüsieren“. Dagegen spricht, daß hier nicht der Verliebte zu Wort kommt, sondern von einem dritten über ihn gesprochen wird (οὗτος δ’ ὃν λέγω, 210, 1).

99 Vgl. Rambelli 1957, 190 und Webster 1970b, 77: “It seems very likely that she was recognised and possible that the hydria contained recognition tokens as well as dowry.” Gegen die Hydria als Behältnis für Wiedererkennungszeichen spricht sich Rambelli 1957, 190 aus; er nimmt einen Schatz an, der den verstorbenen Eltern des Mädchens gehört habe und der als Mitgift fungiere.

100 Nesselrath 1990, 322. Ganz abwehrend gegenüber dem Gedanken einer ‚guten Hetäre‘ ist Mangidis 2003, 23, der pauschal urteilt: „Die spärlichen positiven Bezeichnungen der Hetären sind auf augenblickliche Emotionen der Protagonisten zurückzuführen (vgl. Antiph. Frg. 210).“

101 Nesselrath 1990, 322. Rambelli 1957, 190 betrachtet die von ihm postulierte Anagnorisis als «un piccolo anello della catena che lega la μέση alla νέα».

102 Vgl. oben S. 66-67.

103 Nesselrath 1990, 320.

104 Zum Titel vgl. oben Anm. 54.

105 Vgl. auch Edmonds, II, 1959, 121; Hunter 1983, 180 vermutet als Sprecher einen Sklaven, einen Parasiten oder eine Hetäre. Nesselrath 1990, 321 wirft die Frage auf, „ob diese Sprecherin als Hetäre oder eher als πóvρνη zu bezeichnen war“.

106 Hunter 1983, 180; Nesselrath 1990, 321: „vielleicht noch in der Exposition des Stücks“.

107 Nesselrath 1990, 320.

108 Nesselrath 1990, 320. Vgl. auch allgemein Hartmann 2002, 166: „Ein besonders beliebter Zeitvertreib beim Gelage waren seit alter Zeit Rätsel (griphoi), die auf unterschiedlichem Niveau aufgegeben werden konnten und sowohl geistreichen, lustigen oder obszönen Inhalts sein konnten.“

109 Nesselrath 1990, 320. Vgl. auch oben S. 13-14 zum Symposion als dem Rahmen schlechthin für den Auftritt von Hetären.

110 In diesen Zusammenhang paßt auch das einzige überlieferte Fragment aus Antiphanes’ ’Αλιευομένη (27 K./A.): Offensichtlich eine Kupplerin bespricht mit Dorias, offensichtlich einer Hetäre oder Sklavin, das ‚Angebot‘ und erläutert anscheinend auf witzige Weise, welche Hetäre sie für welchen Kunden vorgesehen hat: Sowohl die in ihrem Dienst stehenden Hetären als auch die potentiellen Freier werden durch Fischnamen umschrieben.

111 Nesselrath 1990, 338-339.

© C.H.Beck, 2009

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540