Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Hetäre in der griechischen und römischen Komödie

 | 
Ulrike Auhagen

Vorbemerkung

Ulrike Auhagen

Texte intégral

1Die vorliegende Arbeit ist die gekürzte und überarbeitete Fassung meiner im Sommersemester 2007 von der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft der Universität Bielefeld angenommenen Habilitationsschrift. Für die Publikation kam im Schlußteil ‚E. Ausblick‘ das Kapitel „Kurtisanen in Rom im 15. und 16. Jahrhundert“ hinzu. Damit ergibt sich ein chronologischer und thematischer Dreischritt: Griechenland – Rom – Rom der Renaissance.

2Größten Dank schulde ich Frau Prof. Dr. Lore Benz (Bielefeld) für immense Hilfe und Unterstützung, ebenso den auswärtigen und Bielefelder Mitgliedernder Kommission, denen ich wertvolle Anregungen verdanke. Meinem Freiburger Lehrer, Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. Eckard Lefèvre, der mein Interesse für die römische Komödie und ‚das Plautinische im Plautus‘ weckte und das Entstehen dieser Arbeit mit vielfältigem Rat begleitete, bin ich dabei zu ganz besonderem Dank verpflichtet. Wichtige Hinweise verdanke ich auch Herrn Prof. Dr. Bernhard Zimmermann (Freiburg). Mein Kollege Dr. Stefan Faller hat mir in Computerfragen sehr geholfen. Den Herausgebern der ‚Zetemata‘ danke ich für die Aufnahme der Arbeit in diese Reihe. Für die gute Zusammenarbeit mit dem C.H. Beck-Verlag, vor allem mit Frau Dorothee Bauer (Herstellung), möchte ich mich ebenfalls ganz herzlich bedanken.

3Freiburg, September 2009

© C.H.Beck, 2009

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540