Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Wissen, Kommunikation und Selbstdarstellung

 | 
Thorsten Fögen

6. Schlußwort

Texte intégral

εἰ γὰρ ἐπιστήσαις τοῖς πράγµασι τὸν νοῦν, οὐ διὰ τὰς πόλεις εὕροις ἂν ἐν δόξῃ τοὺς πολίτας γιγνοµένους, ἀλλ᾽ αὐτὸ δὴ τοὐναντίον διὰ τοὺς ἀγαθοὺς ἄνδρας ἐν ταῖς τέχναις καὶ τὰς πατρίδας αὐτῶν µνηµονευοµένας. τίς γὰρ <ἂν> ἦν Σταγίρων λόγος, εἰ µὴ δι᾽ Ἀριστοτέλην, τίς δ᾽ ἂν Σόλων, εἰ µὴ δι᾽ Ἄρατόν τε καὶ Χρύσιππον; ὅπου καὶ τῶν Ἀθηνῶν αὐτῶν µέχρι πόρρω τοὔνοµα πεφοίτηκεν οὐ διὰ τὴν τῆς γῆς ἀρετήν – λεπτόγεως γάρ – ἀλλὰ διὰ τοὺς ἐν αὐτῇ φύντας, οἳ µλεῖστοί τε καὶ ἄριστοι γενόµενοι µετέδοσάν τι καὶ τῇ πατρίδι τοῦ σφετέρου κλέους.
(Galen, Adhortatio ad artes addiscendas 7 [I 14 Kühn])

1Die vorangehende Untersuchung verfolgte das Ziel, Fachtexte vor allem aus der Epoche der frühen Kaiserzeit genauer auf inhaltlich-argumentative Konstanten hin zu überprüfen. Der bereits in den synoptischen Kapiteln 3 und 4 gewonnene Eindruck von einem vielfach sehr ausgeprägten Autorenbewußtsein antiker Fachschriftsteller und einer damit verbundenen Reflexion über die von ihnen verwendeten sprachlich-stilistischen Mittel bestätigte sich bei den vier exemplarischen Einzelanalysen der Werke des Vitruv, Columella, Plinius und Frontin. Freilich läßt sich nicht bestreiten, daß deren Schriften hinsichtlich ihrer Anlage keineswegs in allen Punkten identisch sind; insbesondere die Naturalis historia des Älteren Plinius fällt allein wegen ihres Umfangs aus dem Rahmen. Gleichwohl zeigten sich zahlreiche Gemeinsamkeiten:

2Wie schon im synoptischen Teil (besonders in Kapitel 3) war es auch bei den vier separat betrachteten Autoren auffällig, wie sehr diese darauf bedacht waren, die von ihnen gewählte Organisation von Wissensbeständen als eine besondere Leistung herauszustellen. Zu diesem Zweck greifen sie neben ihrem Bemühen um Klarheit und Knappheit auf strukturierende Mittel wie Rekapitulations- und Vorverweistechniken sowie zum Teil auch auf Inhaltsübersichten zurück, die dem Leser das Verständnis und das Auffinden von Material erleichtern sollen. Zusätzlich zu der reinen Sammlung von Wissen liegt ihnen also vor allem an dessen Systematisierung. Eine wesentliche Voraussetzung dafür bildet persönliche Erfahrung, für die gerade die eigene Beobachtung (Autopsie) grundlegend ist. Empirie ist sinnvoll mit dem in Lehrbüchern vermittelten Wissen zu kombinieren, um den Eindruck eines reinen Stubengelehrten zu vermeiden, dem jede Praxisnähe fehlt und der ausschließlich die Informationen anderer ungeprüft übernimmt. Wenn ein Fachautor den Rückgriff auf die eigene Anschauung betont, so suggeriert er, daß er über ein kritisches Bewußtsein verfügt.

3Vitruv, Columella, Plinius und Frontin erheben allesamt den Anspruch, mit ihren Ausarbeitungen etwas bisher nicht Dagewesenes zu präsentieren, das den (zumindest vorläufigen) Gipfelpunkt fachlicher Darstellung für die betreffenden Bereiche bildet. Doch erstrecken sich diese Selbsteinschätzungen keineswegs allein auf formale Gesichtspunkte, sondern berühren ebenso ethische Aspekte. Da sie ihr schriftstellerisches Wirken als einen Dienst an der Gesellschaft verstehen, vollzieht sich ihr Tun nicht im luftleeren Raum, sondern verfolgt eine Mission, die den fachlichen Diskurs als einen transparenten Prozeß auffaßt. Ihrer Ansicht nach soll ein Fachautor mit Wissen möglichst freigebig umgehen, damit nicht nur seine Zeitgenossen, sondern auch künftige Generationen von der Akkumulation fachlicher Informationen profitieren. Diese Herangehensweise impliziert, daß eine Gesellschaft nur dann Fortschritte macht, wenn Fachkenntnisse nicht als arkane Güter gehandelt werden, die nur einem sehr begrenzten Kreis dienen. Daraus wird zugleich abgeleitet, daß es unethisch ist, aus Wissen persönliche Vorteile finanzieller Art zu gewinnen. Plädiert wird daher für eine Wissenschaftskultur, die der Allgemeinheit nützt. Unter die Kategorie ethischer Überlegungen fällt auch die wiederholte Forderung nach Ehrlichkeit im Umgang mit Wissen: In den hier analysierten Texten manifestiert sich ein deutliches Bewußtsein von der Bedeutung intellektuellen Eigentums, das mit einer Verurteilungdes Plagiarismus einhergeht.

4Die nachdrückliche Etablierung solcher Standards für die Vermittlung von Wissen – oder modern gesprochen: die Durchsetzung eines Paradigmenwechsels – entspringt nicht allein dem hohen moralischen Bewußtsein des jeweiligen Autors, sondern ist zugleich der Ausfluß eines gesellschaftlichen Klimas, das durch die politischen Überzeugungen einzelner Herrscherfiguren definiert ist. Daher ist es von zentraler Bedeutung, daß die vier Verfasser, die hier ausführlicher untersucht wurden, eine mehr oder weniger direkte Nähe zu den Machthabern ihrer Zeit haben. Vitruv wendet sich explizit an Augustus, Plinius an Titus und Vespasian, Frontin an Nerva; für Columella läßt sich zumindest indirekt der Kontakt zu einflußreichen Persönlichkeiten (Seneca und dessen Bruder) ausmachen. Auch für andere antike Fachschriftsteller, die in dieser Arbeit nur am Rande behandelt wurden, läßt sich eine solche Anbindung an höfische Kreise nachweisen, so z.B. für Scribonius Largus, der seinem Adressaten C. Iulius Callistus, einem mächtigen Freigelassenen des Kaisers Claudius, für die Weiterleitung seiner medizinischen Schriften an den Herrscher dankt (Comp. pr. 13), ferner für Quintilian, der in seiner Institutio oratoria Domitian erwähnt (bes. Inst. orat. 3.7.9, 4 pr. 2), später auch für Iulius Pollux (2. Jh. n. Chr.), dessen Onomastikon Kaiser Commodus (regn. 180–192 n. Chr.) gewidmet ist. Solche zum Teil recht explizite Huldigungen an den Kaiser sind nicht nur als Aufwertung der eigenen Person des Fachautors konzipiert, sondern mußten zugleich dem jeweiligen Herrscher als wünschenswert erscheinen, da sie auch ihn selbst positiv stilisieren: Er erscheint als ein Förderer der Wissenschaften, als ein geistig interessierter und selbst gebildeter Mann, in dessen Interesse und damit zugleich im Interesse des Staates solche Fachschriften verfaßt werden.

  • 1 Siehe dazu u.a. Jeanne Ducatillon, Polémiques dans la collection hippocratique, Paris 1977.

5Durch die Assoziation mit der Macht versucht der jeweilige Fachautor, für sich ein hohes Maß an Autorität und Einfluß bei seinen Lesern zu erzeugen. Mit der möglichst vorteilhaften Selbstpräsentation geht oft die Polemik gegenüber anderen – früheren wie auch zeitgenössischen – Autoren einher, die als Konkurrenz empfunden wurden. Um den Leser von der persönlichen Kompetenz zu überzeugen, werden gezielt rhetorische Strategien eingesetzt, die die reine Sachdarstellung durchbrechen. Antike Fachliteratur ist damit nahezu durchgängig durch die Orientierung ihrer Autoren an einem agonalen Prinzip gekennzeichnet, wie sich bereits an den Texten des Corpus Hippocraticum erweist.1

6Erklären läßt sich dieser kompetitive Charakter vor allem durch das weitgehende Fehlen institutioneller Strukturen und allgemein anerkannter Qualitätsstandards bei der Ausbildung, die für das 21. Jahrhundert zumindest auf nationaler Ebene so selbstverständlich sind. Um sich gegenüber anderen Kollegen zu behaupten und seinem persönlichen fachlichen Beitrag eine möglichst breite Geltung zu verschaffen, war es nötig, die eigenen Vorzüge zu unterstreichen. Der Anspruch auf Innovation impliziert in der Regel die Überwindung etablierten Schrifttums, doch soll auf der anderen Seite nicht der Eindruck entstehen, daß sich der jeweilige Autor vollständig von der Tradition distanziert und damit jeden Respekt gegenüber seinen Vorgängern vermissen läßt; das Fehlen jeder Art von Reverenz wäre ein Verstoß gegen das Gebot der Fairneß. Entscheidend ist, auf welche Quellen sich ein Fachschriftsteller stützt: Seine Auswahl ist ein klares Indiz für sein eigenes Wissenschaftsverständnis.

7Dies gilt für römische Vorlagen ebenso wie für griechische. Die Integration griechischer Quellen birgt jedoch zusätzlich die Möglichkeit, den Status römischer Wissenschaft zu erörtern und deren Eigenständigkeit im Vergleich zu griechischer Forschung zu überprüfen. Die denkbaren Konsequenzen, die sich daraus für römische Fachschriftsteller ergeben, hat von Staden folgendermaßen formuliert:

  • 2 Heinrich von Staden, Liminal perils. Early Roman receptions of Greek medicine, in: F. Jamil Ragep (...)

„Crossings of cultural boundaries obviously are not only crucially productive moments in the transmission, reshaping, and formation of scientific traditions but often also moments marked by resistance, ambivalence, and rejection. While acts of appropriation across cultural boundaries notoriously entail expropriation and misappropriation, acts of overt resistance often veil absorption and a domestication reception. Furthermore, within the same culture, different authorial prisms frequently refract the reception of the same scientific traditions in sharply divergent ways.“2

8Für die im zweiten Hauptteil dieser Arbeit behandelten Autoren lassen sich in diesem Punkt unterschiedliche Herangehensweisen konstatieren: Im Umgang mit griechischen Vorlagen vertreten Vitruv, Columella, Plinius und Frontin zwar keine grundsätzlich divergierenden Haltungen, verfahren aber mit ihrer Kritik einzelner Vertreter griechischer Wissenschaft graduell anders. Plinius ist dabei derjenige, der sich am wenigsten Zurückhaltung auferlegt und durchaus auch einen sachlichen Tadel mit nationalistisch gefärbten Negativtönen verknüpft, so besonders für die Medizin.

9Aus dem agonalen Prinzip erwächst fächerübergreifend zugleich das Bemühen einiger Schriftsteller, ihre jeweilige Disziplin und damit auch ihre Repräsentanten im allgemeinen Bewußtsein aufzuwerten. Zu diesem Zweck wird dem eigenen Fach nicht selten eine Schlüsselrolle für das Funktionieren der Gesellschaft zugewiesen, wie sich z.B. bei Vitruv für die Architektur und bei Columella für die Landwirtschaft beobachten läßt. Neben primär sachlichen Gründen für die herausragende Stellung des Fachgebietes wird auch auf dessen hohe moralische Dignität verwiesen, die – wie etwa im Falle Columellas für das Agrarwesen – zugleich auf seine feste historische Verankerung in der römischen Gesellschaft zurückgeführt wird.

10Die für Fachtexte der frühen Kaiserzeit charakteristische Betonung der Komplexität und des Voraussetzungsreichtums einer bestimmten Disziplin läßt sich als ein Zeichen für die Tendenz zu einer Spezialisierung interpretieren. Für gewisse Fachbereiche reicht nicht länger ein oberflächliches Allgemeinverständnis aus, um echte Kompetenz zu garantieren. Statt dessen wird wie z.B. bei Vitruv und Columella auf die Notwendigkeit einer umfassenden Ausbildung verwiesen, die mit ihrem ausgreifenden Horizont das unmittelbar Erforderliche weit übersteigt. Wenn in diesem Zusammenhang absolutes Spezialistentum, das alle noch so detaillierten Einzelbereiche erfaßt, nicht als Ideal proklamiert wird, weil es als unerreichbar und auch gar nicht erforderlich angesehen wird, so kann man von einem Tribut an eine Sichtweise ausgehen, die in der führenden Schicht Roms bis in die späte Republik verbreitet war. Andererseits erscheinen gerade Autoren wie Vitruv und Columella in hohemMaße als Experten, deren Kenntnisse durchaus auch Spezialwissen einschließen. Durch die von ihnen zusammengetragene Bandbreite an Informationen, die immer wieder über die traditionellen Grenzen ihrer Fächer hinausreichen, beanspruchen ihre Texte einen besonders hohen autoritativen Status.

  • 3 Zu gloria als einem zentralen Element römischer Wertvorstellungen siehe Ulrich Knoche, Der römisch (...)

11Insgesamt zeigt sich, daß antike fachliche Diskurse sich bei weitem nicht nur auf die Behandlung von Sachfragen eines bestimmten Gebietes erstrecken, sondern die Diskussion ethischer Fragen immer wieder einschließen, die ihrerseits wiederum eine politische Relevanz erkennen läßt. Zahlreiche römische Fachschriftsteller stilisieren sich durch ihre Kopplung von Wissenschaft und Moraldiskursen als „écrivains engagés“, die sich mit ihrem eigenen Wirken in hohem Maße für das Florieren ihrer Gesellschaft einsetzen. Der konstante Blick auf die Vergangenheit und die Berufung auf den mos maiorum als ethischen Orientierungspunkt geht allerdings einher mit dem Bemühen um Innovation und damit um ein Hinausgehen über den Wissensstand früherer Generationen. Mit der Verbesserung des bisherigen Wissensstandes erhöht sich zugleich die Attraktivität ihrer fachlichen Ausführungen für den Leser und damit ihre Bedeutsamkeit für die Gesellschaft. Autorität und Vorbildhaftigkeit konstruieren römische Fachschriftsteller für sich insbesondere dadurch, daß sie sich an das aus der Rhetorik bekannte Ideal des vir bonus anlehnen. Wie für die Redekunst werden auch für andere Disziplinen Maßstäbe postuliert, die an den jeweiligen Fachvertreter hohe Anforderungen im Hinblick auf seine Kenntnisse wie auch seine moralischen Überzeugungen stellen. Deren Einlösung sichert dem Fachschriftsteller bei seinen Zeitgenossen und der Nachwelt Anerkennung und Ruhm (gloria) zu.3

  • 4 Siehe besonders Cornelius Nepos, Cato 3: in omnibus rebus singulari fuit industria. nam et agricol (...)

12Dieses auf Cato Maior zurückgehende Musterbild4 hat sich für die Fachliteratur der frühen Kaiserzeit bereits verfestigt – und zwar so sehr, daß es bis in die Spätantike fortwirkt, wie sich beispielsweise an einer Passage aus der gromatischen Schrift De controversiis agrorum des im späten vierten oder frühen fünften Jahrhundert wirkenden Agennius Urbicus zeigt (De contr. agr. p. 46.26–32 Campbell):

  • 5 Aufgenommen in sehr ähnlicher Form von dem späteren (auf die Mitte des 5. Jh. Oder das frühe 6. Jh (...)

in iudicando autem mensor[em] bonum virum et iustum agere debet neque ulla ambitione aut sordibus moveri, servare opinionem et arti et moribus. omnis illi artifici veritas custodienda est, exclusis illis similitudinibus, quae falsa pro veris subiciuntur. quidam enim per imperitiam quidam per inpudentiam peccant: totum autem hoc iudicandi officium et hominem et artificem exigit egregium. erat aequissimum et in advocatione[m] eandem fidem exhiberi in controversiam a mensoribus. sed hoc possessores aequo animo ferre non possunt: nam cum his veritas exposita est, adversus sinceritatem artis facere cogunt.5

13Freilich enthält dieses Zitat, das die konkreten Anforderungen an den Landvermesser bei der Urteilsfindung beschreibt, lediglich einen Teil dessen, was den Fachschriftsteller als vir bonus ausmacht. Doch ist hier die Notwendigkeit der Verbindung von fachlicher Kompetenz und moralischer Integrität des Experten ähnlich nachdrücklich in Worte gefaßt wie schon in den Fachschriften der frühen Kaiserzeit.

14Abschließend kann kaum nachdrücklich genug hervorgehoben werden, daß ein Großteil antiker Fachtexte nicht der Vorstellung gerecht wird, es handele sich um nüchterne, objektive, rein sachorientierte Schriften. Vielmehr lassen sich aus ihnen vielfach differenzierte Formen eines Autorenbewußtseins extrapolieren, das eifrig um die Konstruktion von Expertentum und damit um die Aufwertung des eigenen Faches bemüht ist. Auch die politische Dimension antiker Fachliteratur ist in vielen Fällen unübersehbar. Daher sollte die Altertumswissenschaft diese Texte in noch viel stärkerem Maße als bisher für die Behandlung kultureller und soziologisch-politischer Fragestellungen berücksichtigen und ihren Analysehorizont über die gängigen Autoren hinaus erweitern.

Notes

1 Siehe dazu u.a. Jeanne Ducatillon, Polémiques dans la collection hippocratique, Paris 1977.

2 Heinrich von Staden, Liminal perils. Early Roman receptions of Greek medicine, in: F. Jamil Ragep & Sally P. Ragep (eds.), Tradition, Transmission, Transformation. Proceedings of Two Conferences on Pre-Modern Science held at the University of Oklahoma, Leiden, New York & Köln 1996, 369.

3 Zu gloria als einem zentralen Element römischer Wertvorstellungen siehe Ulrich Knoche, Der römische Ruhmesgedanke, in: Philologus 89 (1934), 102–124 (wiederabgedruckt in: Hans Oppermann [ed.], Römische Wertbegriffe, Darmstadt 1967, 420–445), bes. 111: „(...) die gloria verlangt für sich Taten; doch auch Taten schlechthin genügen noch nicht, sondern es müssen Taten sein, die dem Gemeinwesen nützen, außerdem Taten von besonderem Ausmaß (...).“ Ferner Jacques Hellegouarc’h, Le vocabulaire latin des relations et des partis politiques sous la république, Paris 21972, 369–383 (mit weiterer Literatur). Anders als die Diskussion bei Hellegouarc’h suggeriert, darf allerdings der Begriff gloria nicht ausschließlich im Kontext politischer Ämter angesiedelt werden, wenngleich er dort natürlich einen wichtigen Stellenwert innehat.

4 Siehe besonders Cornelius Nepos, Cato 3: in omnibus rebus singulari fuit industria. nam et agricola sollers et peritus iuris consultus et magnus imperator et probabilis orator et cupidissimus litterarum fuit. quarum studium etsi senior arripuerat, tamen tantum progressum fecit, ut non facile reperiri possit neque de Graecis neque de Italicis rebus, quod ei fuerit incognitum. (...). – Man vergleiche dazu die Bemerkungen bei Hans Kurt Schulte, Orator. Untersuchungen über das ciceronianische Bildungsideal, Frankfurt am Main 1935, 43: „(...) Cato macht den ersten Versuch, sich über die officia des vir bonus zusammenhängend zu äußern. Daher definiert er den Redner als vir bonus dicendi peritus (Quint. Inst. or. XII 1, 1) und den Landmann als vir bonus colendi peritus, cuius ferramenta splendent (S. 78 Jordan). Hier ist die Gruppierung der Einzeldisziplin um die Person des vir bonus vollzogen. Im Gebrauch durch ihn werden sie bonae artes. Diese orientieren sich nunmehr an der Norm des vir bonus, und der vage Begriff der ἐγκύκλιος παιδεία, der nur noch in losem Zusammenhang zu irgendeiner unbestimmten πολιτικὴ ἀρετή steht, füllt sich mit neuem Inhalt, nähert sich einer neuen Verwirklichung, Veranschaulichung, endgültigen Gestaltung. Cato stellt den vir bonus nacheinander in seinen verschiedenen Funktionen dar, als Redner, als Landmann, als Feldherrn (...).“

5 Aufgenommen in sehr ähnlicher Form von dem späteren (auf die Mitte des 5. Jh. Oder das frühe 6. Jh. n. Chr. zu datierenden) Anonymus, De controversiis p. 74.4–14 Campbell.

© C.H.Beck, 2009

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540