Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Wissen, Kommunikation und Selbstdarstellung

 | 
Thorsten Fögen

Hauptteil A: „Fachliche“ Kommunikation

3. Charakteristika von Fachtexten und Fachsprachen aus der Sicht antiker Autoren: Eine Synopse

Texte intégral

„(...) ich muß frische Luft haben. Vielleicht erstes
Zeichen von Hydropsie. Kann eigentlich Fremdwörter
nicht leiden. Aber mitunter sind sie doch ein Segen.
Wenn ich so zwischen Hydropsie und Wassersucht
die Wahl habe, bin ich immer für Hydropsie.
Wassersucht hat so was kolossal Anschauliches.“
(Theodor Fontane, Der Stechtin. Kap. 6. Hrsg. von
Klaus-Peter Möller, Berlin 2001,73)

3.1 Vorbemerkungen

1Von einer vollends einheitlichen Charakterisierung der Merkmale von Fachtexten und Fachsprachen durch antike Autoren ist schon aufgrund der in Kap. 2.3.1 akzentuierten Vielfalt an Fachtextsorten und Fachgebieten nicht auszugehen. Es kann darum lediglich das Ziel der beiden folgenden Kapitel (Kap. 3 und 4) sein, gewisse Tendenzen herauszuarbeiten, die in den metasprachlichen Dokumenten römischer und zum Teil auch griechischer Verfasser zur Frage nach den charakteristischen Elementen von Fachtexten und Fachsprachen zutage treten. Ein methodisch rigoroses Vorgehen würde für jeden Einzelfall eine gesonderte Betrachtung erfordern, die zugleich den zeitlichen Kontext und damit auch die Frage nach sprachlich-stilistischen Vorbildern und Einflüssen in angemessener Weise berücksichtigt. Die hier vorgestellte Synopse, die über das erste vor- und nachchristliche Jahrhundert sowohl nach vorn wie nach hinten deutlich hinausreicht, wird im zweiten Hauptteil dieser Untersuchung (Kap. 5) durch Einzelstudien ergänzt, die allerdings mit ihrem Blick auf die Selbstdarstellung der jeweiligen Autoren aus der frühen Kaiserzeit einen weiter ausgreifenden Ansatz verfolgen.

3.2 Pragmatik und Stilistik von Fachtexten

  • 1 Eine hilfreiche Sammlung der Proömien lateinischer Fachtexte mit eingehenden Erläuterungen bildet (...)

2Wichtige Auskünfte über die bevorzugte Stilebene und die Art und Weise der Darstellung geben antike Fachautoren ebenso wie die Verfasser nicht-technischer Schriften oft in den Proömien zu ihren Werken.1 Der Leserkreis, der mit der eigenen Schrift angesprochen werden soll, ist zuweilen ganz explizit genannt. In vielen frühen griechischen Fachschriften sind jedoch derartige Bemerkungen des Verfassers zu seinem Darstellungsanliegen nur in Ansätzen oder gar nicht auszumachen; dies ist wie im Fall der Schriften des Aristoteles (cf. van der Eijk 1997: 117f.) ein Indiz dafür, daß es sich um esoterische Texte handelt, die weder auf Breitenwirkung noch auf eine möglichst große Verständlichkeit auch für weniger informierte Rezipienten abzielen. Schriften dieser Art kommen für die hier behandelte Fragestellung nicht näher in Betracht, da sie lediglich indirekt als metasprachliche Zeugnisse gewichtet werden können.

3Zwar sind in der Tat eine Reihe von Proömien als gehaltvolle metasprachliche Dokumente zu sehen, die das Bewußtsein eines Autors über die Charakteristika von Fachtexten und Fachsprachen widerspiegeln. Doch müssen die dort formulierten Intentionen und Kompositionsprinzipien nicht stets mit der tatsächlichen Form und dem Gehalt der betreffenden Schrift übereinstimmen. Proömien unterliegen in vergleichsweise hohem Grade der Tendenz zur Verwendung von Topoi wie z.B. der betonten Bescheidenheit des Verfassers oder dessen Bitte an den Leser, seine Erwartungen herunterzuschrauben (cf. Janson 1964). Längst nicht alle Formulierungen in Proömien sollte man jedoch in diesem Sinne als gewissermaßen rein textsortenspezifische Konventionen interpretieren, die mit dem eigentlichen Anspruch eines Fachschriftstellers nur wenig zu tun haben. Denn wenn in einem Vorwort beispielsweise zugunsten einer möglichst großen Verständlichkeit und damit Leserfreundlichkeit der bewußte Verzicht auf eine großangelegte Stilisierung angekündigt wird, so sollte man dieses Programm nicht von vornherein als eine Worthülse auffassen, sondern am gesamten Text genau überprüfen, ob der Anspruch tatsächlich eingehalten wird. Selbst wenn sich ein Widerspruch zu dem im Proömium dargelegten Konzept nachweisen läßt, muß dies dem antiken Verfasser nicht in allen Fällen bewußt gewesen sein.

4Als ein essentielles Charakteristikum von Fachtexten wird immer wieder die sorgfältige Disposition des zu behandelnden Stoffes hervorgehoben, die dem Verfasser einige Mühe abverlangt hat. Im Prolog seines um 400 n. Chr. entstandenen medizinisch-pharmakologischen Werkes De medicamentis schreibt beispielsweise Marcellus Empiricus an seine Söhne als Adressaten (De med. praef. 1 [Corp. Med. Lat. V, p. 2.4-12]):

Secutus opera studiosorum virorum, qui licet alieni fuerint ab institutione medi-cinae, tarnen huiusmodi causis curas nobiles intulerunt, libellutn hunc de empiri-cis quanta potui sollertia diligentiaque conscripsi, remediorum physicorum sive rationabilium confectionibus et adnotationibus fartum undeunde collectis. Nam si quid umquam congruum sanitati curationique hominum vel ab aliis comperi vel ipse usu adprobavi vel legendo cognovi, id sparsum inconditumque collegi et in unum corpus quasi disiecta et lacera Asclepius Virbii membra conposui.

  • 2 Ein Beispiel dafür ist Vitra v, De arch. 4 praef. 1: Cum animadvertissem, imperator, plures de arc (...)

5Bisweilen wird die überlegte Anordnung der Einzelaspekte des Gegenstandes sogar als ein besonderer Vorzug gegenüber anderen Autoren hervorgehoben, die weniger systematisch vorgegangen seien und damit dem Leser das Verständnis nicht gerade erleichterten.2

  • 3 E.g. Plinius, Nat. hist. 19.1: siderum quoque tempestatumque ratio vel imperitis facili atque indu (...)
  • 4 Zur Einordnung dieses Autors und des kurzen Textes, den man fälschlicherweise dem Agrimensor Agenn (...)

6Eng verwoben mit der strukturellen Übersichtlichkeit im Umgang mit dem Stoff ist die Forderung nach sprachlicher Klarheit und Eindeutigkeit in Fachtexten,3also Eigenschaften, die in der Terminologie der antiken Rhetorik und Stilistik als σαφήνεια bzw. Perspicuitas bezeichnet werden. Ein anonymer Verfasser einer Schrift zur Landvermessung, der vermutlich auf die Mitte des 5. Jh. oder auf das frühe 6. Jh. n. Chr. zu datieren ist,4 begründet seine Entscheidung für einen deutlichen Stil wie folgt (Commentant de agrorum qualitate p. 50.29 Campbell):

suscepimus qualitate s agrorum tractandas atque plano sermone et lucido expo-nendas, et volumus ut ea quae a veteribus obscuro sermone conscripta sunt aper-tius et intelligibilius exponere ad erudiendam posteritatis infantiam et quo dulcius possit disciplinam appetere quam timere. nam primaevae aetati quam sint radices amarissimae litterarum, scientes litteras non ignorant, ideoque ita planum faci-mus iter, ut exeuntes a prioribus studiis litterarum, in his secundis ac liberalibus venientes, disciplinam hane velut suavitatem quandam post amaritudinem concu-piscant.

  • 5 Anonymus, De controversies p. 72.16f. Campbell: satis, ut puto, dilucide genera controversiarum ve (...)

7Die Wahl der sprachlichen Klarheit, die in diesem Passus gleich dreimal akzentuiert und als ein Fortschritt gegenüber früheren Schriften zur Feldmeßkunst eingestuft wird, hat also einen wohlüberlegten pädagogischen Hintergrund. Denn während ein verworrener Stil die Auszubildenden nur abschrecke und sie nach ihrer mühsamen Primärausbildung erneut mit Schwierigkeiten bei ihrem Lernprozeß auf höherer Ebene konfrontiere, motiviere man sie mit einer größtmöglichen Verständlichkeit dazu, sich aus eigenem Antrieb mit fachlichen Gegenständen auseinanderzusetzen und dabei sogar Vergnügen zu empfinden. Dieses didaktische Ziel macht sich der anonyme Verfasser auch in der sich anschließenden kurzen Schrift zu rechtlichen Streitfällen über Ländereien (De controversüs) zu eigen.5

  • 6 Zu diesem Begriff vor allem Fuhrmann (1966) sowie Lausberg (31990: 274-277 zu perspicuitas; 513f. (...)
  • 7 Inst, or at.8.2.12f., daneben besonders 1.6.39-45 und 1.5.71 f.: Propria sunt verba, cum id signif (...)
  • 8 Auf den Punkt gebracht hat Quintilian seine Position in Ins., orat. 8.2.22: Nobis prima sit virtus (...)

8Das Postulat der Deutlichkeit ergibt sich aus dem Hauptziel von Fachliteratur, der Belehrung (docere). Was in der Rhetorik unter perspicuitas verstanden wurde, legt besonders ausführlich Quintilian im achten Buch seiner Institunо oratoria dar: Zur Vermeidung von Dunkelheit (obscuritas)6solle man mit Wörtern, die eine übertragene Bedeutung aufweisen, sparsam umgehen, sie also nach Möglichkeit in ihrer „eigentlichen“ Grundbedeutung (propria verba) verwenden (Inst, orat. 8.2.1-11). Ferner sei ein Übermaß an ungebräuchlichen, dem herkömmlichen gehobenen Sprachgebrauch fremden Wörtern (ab usu remota verba) zu vermeiden; bei diesen handelt es sich entweder um Archaismen oder Neologismen, aber auch um Regionalismen.7Auf syntaktischer Ebene (in contextu et conttnuatione sermonis) sorge man für übersichtliche Sätze und halte außergewöhnliche Länge nicht für eine Tugend, ebensowenig das Auseinanderziehen von zusammengehörigen Wörtern durch Hyperbata oder die grobe Vermischung syntaktischer Einheiten (mixtura verborum); auch solle man Parenthesen nicht ausdehnen (Inst, or at. 8.2.14f.). Syntaktische Wirrnis könne vor allem bei verschieden interpretierbaren Konstruktionen entsprechende Folgen für das Sinnverständnis, also die Semantik eines Satzes haben und zu Zweideutigkeit (ambiguitas) führen (Inst, orat. 8.2.16). Sind all diese Forderungen berücksichtigt, dann profitieren laut Quintilian gleichermaßen Experten und Laien, letztere gerade wegen der Klarheit und Eingängigkeit der Darstellung8.

  • 9 Cicero, Orator 117: Erit igitur haec facultas in eo, quem volumus esse eloquentem, ut definiré rem (...)
  • 10 Diomedes, Ars g ramm, praef.(Gramm. Lat. 1.299.8-14 Keil): Sane, ne quid esset incognitum, vitanda (...)
  • 11 So z.B. Hippokrates, De aere oquis locis 12.1 f. (II 52 Littré [= Corp. Med. Graec. 1.1.2 p. 54.48 (...)
  • 12 Siehe z.B. Plinius, Nat. hist. 35.1 zur Malerei: Restant terrae ipsius genera lapidumque vel numer (...)

9Des weiteren wird oft eine gewisse Kürze (συντομία bzw. brevitas) als typisch für Fachschriften angesehen, wie sich indirekt einer Passage in Ciceros Orator entnehmen läßt: Während in einem rein fachlichem Kontext die Definition eines Gegenstandes kurz und knapp gehalten sein könne, sei es in einer für eine größere Öffentlichkeit bestimmten Rede unumgänglich, Definitionen um des besseren Verständnisses willen in ausführlicherer Form zu präsentieren. Nach dieser Formulierung, die sich eng am rhetorischstilistischen Prinzip des „Angemessenen“ (πρέπον bzw. aptum oder decorum) orientiert, bestimmen also die Adressaten den Grad der Ausführlichkeit und die sprachliche Form einer Darlegung; dementsprechend genügt für Spezialisten, die sich in ihrem Bereich auskennen, eine Beschränkung der Ausführungen auf das Notwendigste.9Wie weiter oben bereits deutlich wurde, ist dies ein zielgruppenorientierter Grundsatz der Textproduktion, dem insbesondere Galen gefolgt ist; nach dessen eigener Aussage müssen fachbezogene Darstellungen für Anfänger anders gestaltet sein als solche für Experten (bes. Libr. propr. praef. [XIX 10f. Kühn]). Diomedes versichert im Vorwort zu seiner Grammatik, die schwierige Grat Wanderung zwischen Weitschweifigkeit und übertriebener Kürze gemeistert zu haben; dies habe nicht zuletzt der Umstand erfordert, daß die einzelnen Bücher seines dreibändigen Werkes sich an Leser unterschiedlicher Altersstufen richten, die nicht über dieselben Vorkenntnisse verfügen.10Beschränkung auf das Wesentliche hat bereits Hippokrates dort geübt, wo es ihm geboten schien.11Davor, daß man es mit der Kürze seiner Ausführungen nicht übertreiben darf, weil sonst das Verständnis getrübt wird und zudem eine ausreichende Repräsentativität der Darstellung nicht mehr gewährleistet ist, warnt Plinius der Ältere.12

  • 13 Zum Lehrgebäude und zu Stellennachweisen siehe beispielsweise Lausberg (31990: bes. 519-525) und U (...)
  • 14 Siehe z.B. Cicero, Orator 101: is erit igitur eloquens, ut idem illud iter emus, qui potent parva (...)
  • 15 Zur Schlichtheit und Knappheit der in erster Linie referierenden Darstellung, die für Celsus’ doxo (...)

10Für die Stilebene, die für Fachschriften als vorherrschend angesehen wird, ergeben sich weitere Hinweise ebenfalls aus der rhetorischen Theorie. Innerhalb der Lehre von den Stilarten (genera dicendi)13 ist es eine zentrale Richtlinie, die Stilebene an den Redegegenstand anzupassen. Da es sich bei fachbezogenen Themen nicht um erhabene Gegenstände handelt, reicht für ihre Darstellung ein schlichter Stil (genus subtile) aus, der dem unterweisenden Anliegen des technischen Diskurses ebenso wie der Argumentation und Faktenvermittlung des Redners sehr dienlich ist.14 Daß im übrigen das Fehlen stilistischer Elaboriertheit und das Kriterium der Kürze aufgrund der Voraussetzungen des primär auf Sachdarstellung, Information und Mitteilung fokussierten Sprechaktes selten voneinander getrennt sind, geht aus zahlreichen Belegen hervor.15 Die Praxis zeigt jedoch, daß manche Fachautoren die Ebene des schlichten Stils bewußt überschreiten, um ihre Materie für den Leser attraktiver zu gestalten. Da antike Fachtexte, wie schon gezeigt, keine homogene Gruppe bilden, umreißt die Konzeption, sich als Verfasser von technischer Literatur in sprachlichstilistischer Hinsicht am genus subtile auszurichten, nur eine Tendenz, jedoch keine strikt normative Vorgabe.

11Das Streben nach perspicuitas kann bisweilen einen Fachschriftsteller dazu veranlassen, zugunsten einer möglichst großen Verständlichkeit und damit Leserfreundlichkeit auf jegliche Stilisierung verzichten zu wollen. Eine solche Intention unterstreicht Palladius (wohl Mitte 4. Jh. n. Chr.) im Vorwort zu seinem Opus agriculturae (1 praef. 1):

Pars est prima prudentiae ipsam cut praecepturus es aestimare personam: ñeque enim formator agricohe debet artibus et eloquentiae rhetoris aemulari, quod a plerisque factum est qui, dum diserte loquuntur rusticis, adsecuti sunt, ut eorum doctrina пес a disertissimis possit intelligi. Sed nos recidamus praefationis moram, ne quo s reprehendimus imitemur.

  • 16 Plinius, Nat. hist. 18.24: Apud Romanos multo serior vitium cultura esse coepit, primoque, ut nece (...)
  • 17 Cf. dazu die Bemerkungen im Vorwort von René Martin (ed.), Palladius: Traité d’agriculture (Tome 1 (...)

12Dieser an eine Bemerkung des Älteren Plinius16erinnernde Passus ist in verschiedener Hinsicht aufschlußreich: Zwecks Einhaltung der didaktischen Absicht wird eine rhetorische Ausschmückung der eigenen Ausführungen von Palladius abgelehnt. Er erinnert an die eigentliche Zielgruppe landwirtschaftlicher Fachliteratur, die er als rustid bezeichnet, und greift damit das bereits erwähnte Kriterium des πρέπον auf. Auch hier liegt die Vorstellung zugrunde, daß für eine möglichst erfolgreiche Kommunikation die Spezifika der jeweiligen Kommunikationssituation und dabei insbesondere die Adressaten einer mündlichen wie auch schriftlichen Äußerung berücksichtigt werden müssen. Es ist freilich eine andere Frage, inwieweit Palladius mit seinem Traktat tatsächlich einfache Bauern ohne jegliche literarische Bildung ansprechen wollte.17

13Immerhin fällt auf, daß sich solche Forderungen nach möglichst großer Klarheit und Schlichtheit in antiken Fachschriften wiederholen und zumeist mit der Berücksichtigung auch einer weniger gebildeten Leserschaft begründet werden.

14So leitet Cetius Faventinus seine Schrift De diver sis fabricis architectonicae, die gewöhnlich auf das dritte nachchristliche Jahrhundert datiert wird, folgendermaßen ein (De div.fabr. arch. 1, p. 40 Plommer):

De artis architectonicae peritia multa oratione Vitruvius Polio aliique auctores scientissime scripsere. verum ne longa eorum disertaque facundia humilioribus ingeniis alienum faceret studium pouca ex his mediocri licet sermone privatis usibus ornare fuit consilium.

  • 18 Beachtenswert ist in diesem Zusammenhang Columella, De re rust. 10 praef.2-A: (...) cultus hortoru (...)

15Dieser nachdrücklich zum Programm erhobenen Beschränkung auf das sprachlich Notwendigste steht der Anspruch mancher Fachschriftsteller gegenüber, ihre trockene Materie durch den gezielten Einbau stilistischer Leckerbissen wie z.B. poetischer Einlagen für den Leser attraktiver zu machen.18 Marcellus Empiricus stellt dem Leser seiner Schrift ein Gedicht an deren Ende in Aussicht, das gewissermaßen eine Belohnung für das Durchhaltevermögen beim Studium der technischen Werkpartien darstellen soll (De med. praef. 7 [Corp. Med. Lat. V, p. 4.16-22]):

Versiculis quoque lusimus migmatum et specierum digessione compositis, non quod sit dignum aliquid in carmine, sed ut lectorem scrutatoremque huius opens et poema pelliciat et exoptatio blanda conciliei. Quod opusculum in Ínfima parte huius codicis conlocavi, ut et sermone nostro opera haec sollertia nostra conpo-sita claudantur et nugas nostras multiplex foliorum celet obiectus.

  • 19 Vitruv, De arch. 1.1.18: Cum ergo talia ingenia ab naturali sollertia non passim cunctis gentibus, (...)

16Viele Fachschriftsteller waren sich trotz ihres programmatischen Strebens nach sprachlich-stilistischer Klarheit und Einfachheit letztlich doch der geradezu unvermeidlichen Zähigkeit eines solchen Stilprinzips bewußt. Die selbst gesetzten, aber sicherlich auch durch die Materie als solche bedingten Grenzen des Gestaltungsspielraums werden zumindest partiell durch derartige Versabschnitte aufgehoben. Im übrigen darf nicht vergessen werden, daß das betonte Herunterschrauben der stilistischen Ansprüche zugleich als ein Ausdruck persönlicher Bescheidenheit und als eine captatio benevolentiae an die Adresse des Lesers verstanden werden muß; es bildet gleichsam eine Konvention innerhalb fachlicher Literatur. Dies wird nirgends deutlicher als bei Vitra v, der für sich zwar, ganz wie es sich für einen Architekten gehöre (cf. De arch. 1.1.3), eine gewisse Kenntnis in sprachlichrhetorischen und literarischen Fragen einräumt (siehe dazu ausführlicher Kap. 5.1.3), andererseits jedoch unterstreicht, daß er vornehmlich in der Baukunst beheimatet und daher eben kein vollendeter Sprachkünstler sei; daher bitte er für eventuelle Sprachverstöße in seinem Werk um Nachsicht.19 Daß er jedoch nicht eine reine Sachdarstellung beabsichtigt, sondern durchaus einen literarischen Anspruch verfolgt, belegen allein die zahlreichen eingeflochtenen Anekdoten, die als ein Gegengewicht zu den rein fachlichen Aspekten gedacht sind.

  • 20 Pomponius Mela, De chor. 1 pr. 1: orbis situm dicere aggredior, impeditum opus et facundiae minime(...)

17Für Pomponius Mela ist es dagegen die Thematik seiner Schrift, die keine Gelegenheit zu rhetorischer Entfaltung biete, da sich die Chorographie im wesentlich auf die Nennung der Namen von Völkern und Orten sowie deren geographischer Verteilung und Ansiedlung beschränke. Dagegen sei der Erkenntniswert, der sich aus der Beschäftigung mit einem solchen Fachgebiet ergebe, umso größer; in sachlichintellektueller Hinsicht lohnt sich die Chorographie also durchaus. Bezeichnend ist nun allerdings, daß Pomponius Mela diese einleitenden Feststellungen in einer stilistisch durchaus anspruchsvollen Form vorbringt, wie sich an der Länge und Komplexität gleich des ersten Satzes seines Vorwortes zeigt.20

3.3 Lexik von Fachtexten

  • 21 E.g. Platon, Phaidon 92d 79: ἐρρήθη γάρ που οὕτως ἡμών εἶναι ἡ ψυχὴ καὶ πρὶν εἰς σῶμα άφικέσθαι, ὥ (...)
  • 22 Siehe Stéphanidès (1925), femer Lloyd (1983: 152157). Zu Aristoteles bes. Lloyd (1987: 183214); zu (...)
  • 23 Thukydides 2.49.3: ἔπειτα ἐξ αὐτῶν πταρμος καὶ βράγχος ἐπεγίγνετο, καὶ ἐν οὐ πολλῷ χρόνῳ κατέβαινε (...)
  • 24 Menander, Aspis 444-446: α]ύτας τὰς φρένας δή μοι δοκῶ / ]. ὀνυμάζετν μὲν ὦν εἰώ- θαμες / φ]ρενῖτι (...)

18Neben den bislang betrachteten Zeugnissen zur Pragmatik und Stilistik von Fachtexten werden in antiken Reflexionen insbesondere die lexikalischen Besonderheiten von Fachsprachen gegenüber anderen Sprachvarietäten hervorgehoben. In der Alten Komödie, ganz besonders in den Wolken des Aristophanes, ist wiederholt die Vorstellung pointiert zum Ausdruck gebracht, daß die unter Philosophen übliche Kommunikation von der Alltagssprache abweicht (Denniston 1927; Willi 2003: 51156). Piaton hat ein Bewußtsein von der Eigenart philosophischer Begrifflichkeiten, besonders im Bereich der Ideenlehre.21 Die genauen Bedeutungsdifferenzierungen, an denen Prodikos von Keos im Rahmen seiner Untersuchungen zur Synonymik lag (fr. 84 A 1319, 84 В 4 DK), haben gerade für den philosophischen Diskurs einen zentralen Stellenwert. Terminologische Fragen werden immer wieder von Aristoteles diskutiert und kommen auch in medizinischen Schriften wie denen des Hippokrates und des Corpus Hippocraticum häufig zur Sprache.22 Frühe Belege für das Bewußtsein von einer medizinischen Fachsprache, die in erster Linie durch spezifische Termini gekennzeichnet ist, finden sich bei Thukydides im Rahmen seiner Beschreibung der athenischen Pest23 sowie innerhalb der Arzt-Szene in Menanders Aspis.24

  • 25 Tacitas, Ann. 1.41.2: iam infans in castris genitus, in contubernio legionum eductus, quem militar (...)
  • 26 Plinius, Nat. hist, praef. 1:,namque tu solebas nugas esse aliquid meas putare‘, ut obiter emollia (...)
  • 27 Hieronymus, Adv. Rufin. 2.2 (PL 23.445С Migne): Illud vero ridiculum, quod post triginta annos ad (...)

19Das Vorhandensein einer militärischen Fachoder Sondersprache, die sich vor allem durch ein spezielles Vokabular auszeichnet, wird von zahlreichen Autoren vermerkt (cf. Kempf 1901, Heraeus 1902, Heraeus 1937, Mosci Sassi 1983, Clauss 1999). So erklärt der Historiker Tacitus, daß der Name des späteren Kaisers Caligula („Stiefelchen“) daher rühre, daß man ihm als Kind oft Stiefel anzog, um auf diese Weise die Sympathie des gewöhnlichen Soldatenvolkes zu gewinnen; das Wort caligula selbst sei ein Terminus aus dem Militärwesen (militare vocabulum)25 Der aus Novum Comum, dem heutigen Como, stammende Naturforscher Plinius bezeichnet den im benachbarten Verona geborenen Dichter Catull als conterraneus und entschuldigt sich für die Verwendung dieses offenbar in der Gemeinsprache ungewöhnlichen „Wortes aus dem Militärlager“ (castrense verbum)26. Hieronymus schließlich scheint die militärische Fachoder Sondersprache sogar beinahe als eine Art eigenständige, offenbar anhand bestimmter Eigenschaften wie besonderem Vokabular erkennbare Varietät herauszuheben, wenn er von einem militaris vulgarisque sermоspricht.27 Im Zusammenhang mit militärischer Fachsprache und soldatischer Sondersprache sind für die Spätantike vor allem die metasprachlichen Reflexionen in der Epitoma reimilitaris des Vegetius von Interesse (siehe Kap. 3.6).

  • 28 Cicero, De fin. 3.3f.: Quod quidem nemo mediocriter doctus mirabitur cogitans in omni arte, cuius (...)
  • 29 Vitrav, De arch. 5 praef. 1f.: (...) Id autem in architecturae conscriptionibus non potest fieri, (...)

20Doch nicht nur für das Militärwesen, sondern ebenso für andere Fachdisziplinen wird auf deren spezifische Terminologie als ein auffälliges Charakteristikum verwiesen. Cicero unterscheidet in einem für die hier behandelte Fragestellung ganz zentralen Abschnitt seiner Schrift De finibus verschiedene wissenschaftliche und handwerkliche Fachdisziplinen, in denen jeweils eine besondere, von der Gemeinsprache abweichende Terminologie auszumachen sei (De fin. 3.3–5). Den Ausgangspunkt für seine Bemerkungen bildet die philosophische Lehre der Stoiker, die zur präzisen Beschreibung der von ihnen diskutierten Sachverhalte neue Begriffe geprägt haben. Diese Entwicklung einer Fachterminologie sei aber keineswegs auf die Philosophie beschränkt, sondern betreffe alle möglichen Fachbereiche wie z. B. die Dialektik, die Naturkunde, die Geometrie, die Musik und die Grammatik, aber ebenso das Handwerk und den Ackerbau. Selbst eine stark auf die Öffentlichkeit ausgerichtete Disziplin wie die Rhetorik bediene sich in ihrer Theorie und bei der praktischen Unterweisung keineswegs allgemein üblicher Ausdrücke.28 Vitruv sieht in dem Auftreten besonderer Termini, die inder Gemeinsprache nicht vorkommen, eine Gefahr für das Verständnis fachlicher Ausführungen. Im übrigen sei es gerade dieser vom herkömmlichen Sprachgebrauch (consuetudo) abweichende Wortschatz, der Fachliteratur von Dichtung und Prosawerken wie der Geschichtsschreibung abhebe und einer ähnlichen Wertschätzung beim Publikum entgegenstehe.29

  • 30 Seneca, Nat. quaest. 2.1.2: tertia ilia pars (sc. omnis de universo quaestionis; i.e. terrena) de (...)
  • 31 Epist. 95.66: descriptiones has et, ut publicanorum utar verbo, iconismos ex usu esse confiteor.
  • 32 Epist. 54.2 (in bezug auf Asthma): Aliud enim quicquid est, aegrotare est, hoc animam egerere. Ita (...)
  • 33 Epist. 86.18 (in bezug auf den Experten Aegialus und die Landwirtschaft): Negat (sc. Aegialus) qui (...)
  • 34 E.g. Isidor, Etym. 5.27.16: Fustes sunt quibus iuvenespro criminibus feriuntur, appellati quod pra (...)
  • 35 vv. 152—155 (ed. Zurli): Hippocrates, illicfuerat qui forte vetustus / ac vitae spatio longum qui (...)

21Gellius nennt zahlreiche solcher Beispiele für die Fächer Grammatik und Stilistik (e.g. Noct. Att. 5.20, 13.6), Philosophie (16.8), Mathematik (18.14) und das Rechtswesen (20.1, 2.6.16f., 9.15.6). Seneca spricht von besonderen Ausdrücken der Juristen30, Steuerpächter,31 Mediziner32 un der Agronomen.33 Für den Bereich der Landwirtschaft erhält man Auskunft über besondere Begrifflichkeiten der rustid in den entsprechenden Fachschriften selbst, so vor allem bei Varro und Columella (cf. Westerath 1938), aber auch bei sprachlich interessierten Autoren wie Isidor von Sevilla.34 Die Vorstellung, daß man sich als Vertreter eines Faches wie der Medizin „gelehrt“ ausdrückt, findet sich in einem anonymen spätantiken Еру Ilion (ca. 5./6. Jh. n. Chr.)über die Leidenschaft des Perdicas zuseiner Mutter, der sogenannten Аеgritudo Perdicae; dort wird die Medizinersprache des Hippokrates als sermo doctus apostrophiert.35

  • 36 Plautus, Epidicus 223—234: Periphanes: quid erat induta? an regulam induculam an mendiculam? I EPI (...)

22Die Verwendung eines spezifischen Wortschatzes wird bisweilen nicht nur mit Bezug auf ein bestimmtes Fach oder einen besonderen Bereich definiert, sondern auch mit einer geschlechtsspezifischen Sprechergruppe assoziiert. So läßt Plautus seine Figur Epidicus in seiner gleichnamigen Komödie eine ganze Liste von Bezeichnungen für Kleidungsstücke auflisten, deren Erfindung in humoristischer Überspitzung den Frauen zugewiesen wird.36 Ein spezielles Fachvokabular dient im diesem Kontext also der wenn auch ironischen Charakterisierung der Sprechgewohnheiten von Frauen.Die Mode wird damit auch sprachlich als eine typisch weibliche Domäne gekennzeichnet. Zwar operiert der männliche Protagonist Epidicus hier im Interesse der Komik mit einem sachlichen wie auch linguistischen Stereotyp, doch dürften seine Bemerkungen durchaus eine zumindest annähernde Entsprechung in der Realität gehabt haben, da sich andernfalls deren Sinn für die Zuschauer nicht erschlossen hätte.

  • 37 Ru fus von Ephesos, De nominatione partium hominis p. 133.1134.14 Dar ember g & Ruelle: Tí πρῶτον (...)
  • 38 E.g. Galen, Ad Thrasybulum 31 (V 864 Kühn), 32 (V 867 Kühn), Ars med. 36 (I 405 Kühn), De optima n (...)

23Es ist also vor allem die besondere Lexik, die von antiken Autoren als ein charakteristischer Zug von Fachtexten und Fachsprachen hervorgehoben wird, ja die zum Teil sogar als eine absolute Notwendigkeit für fachliche Kommunikation gesehen wird. Daß eine differenzierte Auseinandersetzung mit fachspezifischen Wissensbeständen und Techniken ohne Fachbegriffe ganz und gar unmöglich ist, unterstreicht besonders nachdrücklich der Mediziner Ruf us von Ephesos im Eingangskapitel seiner Schrift „Über die Benennung der menschlichen Körperteile“. Er hält es für die Medizin ebenso wie für andere Fachbereiche einschließlich des Handwerks für unumgänglich, daß man sich zuallererst mit der Terminologie dieser Disziplinen vertraut macht und so ein besseres Gesamt Verständnis gewinnt.37 Vor einer zu starren Fixierung auf die Wörter und damit vor Debatten, die an der jeweiligen Sache vorbeiführen, warnt Galen an manchen Stellen seiner Schriften.38 Dies ist nicht unbedingt ein Widerspruch zu dem hohen Stellenwert, den Fragen angemessener Terminologie bei ihm einnehmen; überhaupt hat er ein ausgeprägtes Interesse an linguistischen Aspekten verschiedenster Art.

  • 39 Zu καλούμενος (-η, -ov) bei Aristoteles, speziell in der Historia animalium, siehe Louis (1956: 14 (...)

24Die fachspezifischen Termini sind deshalb relativ leicht als solche zu identifizieren, weil der Hinweis auf sie vielfach der Sacherklärung von bestimmten Objekten folgt, so in Form von Ergänzungen wie z.B. einem dem Fachbegriff vorangestellten Partizip καλούμενος (-η, -ov)39 oder einem Relativsatz nach dem Muster quo d x vocatur oder auch der Parenthese id est x; außerdem wird zu einem so eingeführten Terminus, falls nicht ohnehin evident, auch der Fachbereich genannt, in dem dieser auftritt. In der Regel erscheint also das Auftreten von Fachtermini den Verfassern als etwas Ungewöhnliches und Erklärungsbedürftiges. Sie weichen von den Lexemen nicht-fachgebundener Sprache ab - gleichgültig, welche Stilebene man dabei ins Auge faßt; dies gilt auch dann, wenn Termini ihren Ursprung in der Gemeinsprache haben, da ihre Bedeutung in fachlichem Kontext weit stärker eingegrenzt ist (cf. Seibicke 1981: bes. 51-53). Ihre Verwendung ist in der Regel auf einen engen fachlichen Rahmen beschränkt, wenngleich sie gelegentlich auch in andere nicht-fachliche Bereiche vordringen können. Ob und inwieweit bei dem einen oder anderen Fachterminus eine Entkleidung des fachsprachlichen Charakters und damit eine Integration in die sogenannte Gemeinsprache erfolgte, wäre hierbei genauer zu untersuchen (cf. André 1986: 11; Poccetti, Poli & Sanum 1999: 363f.; Albrecht 1995: 125f.).

25Im Zusammenhang mit dem Fachvokabular werden zahlreiche Einzelprobleme von antiken Autoren diskutiert. Dazu gehören u.a. Fragen wie (a) das Verhältnis von fachsprachlicher und gemeinsprachlicher Lexik, (b) Probleme terminologischer Varianten und damit der Einheitlichkeit, (c) der Bedeutungswandel bei Fachwörtern sowie (d) Einwände gegen den ungenauen Umgang mit bestimmten Begriffen, aber auch (e) Methoden der Wortbildung mithilf e von Metaphern und Metonymien. Für die genannten Aspekte seien im folgenden einige Beispiele herausgegriffen.

a) Fachsprachliche und gemeinsprachliche Lexik

26Daß das Sprechen und Schreiben über fachspezifische Belange nicht ohne differenzierte Ausdrucksformen auskommt, ließ sich u.a. bereits dem zuvor genannten Passus in Ciceros Schrift De finibus (3.35) entnehmen.Auch Galen betont dies in der Einleitung des nur in arabischer Übersetzung erhaltenen ersten Buches seiner Schrift Περì τῶν ἰατρικῶν ὀνομάτων (p. 8.1320 Meyerhof & Schacht):

  • 40 Zu βλίτυρι und σκινδαψός als Beispielen für bedeutungslose Lautfolgen („Kauderwelsch"), die Galen (...)

„Es ist kein Wunder, daß ein jedes Fach, wie es seine besonderen Werkzeuge hat, welche die Mehrzahl der Menschen nicht kennt, ebenso auch Namen und Bezeichnungen besitzt, die nur derjenige versteht, der das betreffende Fach ausübt. Wenn man z.B. von einer waagerechten Fläche spricht, so versteht das von denen, die es hören, keiner außer dem Mathematiker; und wenn man einer Mediante spricht, so versteht das niemand außer demjenigen, der in der musikalischen Komposition Bescheid weiß. Und wir finden, daß diese Namen für die Menschen (d.h. Laien) Wörtern ohne Bedeutung gleichen, wie die griechischen Wörter βλίτυρι und σκτνδαψός.“40

27Aus diesem Umstand leitet er die Notwendigkeit ab, die medizinische Unterweisung mit solchen Begriffen zu beginnen, die jedem Teilhaber einer Sprachgemeinschaft gleichermaßen vertraut sind, und erst im nächsten Schritt Termini zu verwenden, deren Kenntnis auf einen engeren Sprecherkreis begrenzt ist. Wichtig ist dabei allerdings, daß den Lernenden die Fachbegriffe inhaltlich genau erläutert werden (besonders p. 15.1-18 Meyerhof & Schacht, ferner p. 16.23-31).

28Im Hinblick auf die Unterschiede zwischen Fach- und Gemeinsprache lassen sich im wesentlichen zwei Fälle unterscheiden:

  • 41 E.g. Isidor, Etym. 12.7.42: Strix nocturna (...) Haec avis vulgo атта dicitur, ab amando párvulos;(...)
  • 42 E.g. Caelius Aurelianus, Cel. pass. 2.162 (Corp. Med. Lat. VI.1.1 p. 240.29242.2): (...) vulgus qu (...)

29(1) Dasselbe Objekt oder derselbe Sachverhalt kann in der Gemeinsprache durch andere Lexeme erfaßt werden als in der Fachsprache. Explizite Kontrastierungen antiker Autoren zwischen einem fachsprachlichen Terminus und der entsprechenden gemeinsprachlichen Prägung, die zumeist als Sprachgebrauch der Laien (ἰδιῶται) oder durch den Zusatz vulgo als solche erkennbar ist (cf. S of er 1936), sind nicht selten. Derartige Zeugnisse treten vor allem in Schriften auf, deren Verfasser etymologische Fragen behandeln und ein systematisierendlexikographisches Anliegen verfolgen,41 aber ebenso in Texten, die nicht primär sprachwissenschaftlich ausgerichtet sind, aber trotzdem immer wieder linguistische Aspekte berücksichtigen. Unter den Autoren der letzteren Gruppe bieten medizinische Traktate einiges an Belegmaterial, so z.B. das Werk des Caelius Aurelianus.42

  • 43 Seneca, Epist. 59.1 f.: Magnam ex epistula tua pereepi voluptatem; permulta enim mihi uti verbis p (...)
  • 44 Festus, Epit. p. 336.20—24 Lindsay: rivus vulgo appellatur tenuis fluor aquae, non spe consiliove (...)

30(2) Dasselbe Wort kann in der Gemeinsprache eine andere zumeist weiter gefaßte, weniger zugespitzte Bedeutung aufweisen als in fachsprachlichem Zusammenhang. So macht Seneca darauf aufmerksam, daß der Begriff voluptas in der Sprache des Alltags nicht den negativen Beigeschmack aufweist, den es als Terminus innerhalb der stoischen Philosophie hat; Vergleichbares lasse sich für das Wort gaudium sagen.43 Festus informiert darüber, daß rivus in technischem Kontext künstlich angelegte Wasserleitungen bezeichnet, in gemeinsprachlicher Verwendung natürliche Wasserläufe.44

b) Terminologische Varianten (Problem der Einheitlichkeit primär auf synchroner Ebene)

31Weder in antiken noch in modernen Fachsprachen wird jedes Objekt und jeder Sachverhalt stets mit demselben Begriff erfaßt. Varianten oder Mehrfachbenennungen sind durch unterschiedliche Faktoren bedingt (cf. Wiese 1984: 3638). Parallel verlaufende Forschung kann zu denselben Erkenntnissen führen, ohne daß bei deren Versprachlichung der Akzent in gleicher Weise gesetzt würde; die Benennungsmotive können sich unterscheiden, so z.B. im medizinischen Bereich bei den synonymen Krankheitsnamen „Mukoviszidose“ und „Andersen-Syndrom“. Außerdem können durch Erkenntnisfortschritt an die Seite von etablierten Termini präzisere Bezeichnungen treten, ohne daß die herkömmlichen Begriffe dadurch aus dem Sprachgebrauch vollends verdrängt würden. Auch ethische Gründe können für einen derartigen Vorgang verantwortlich sein, wenn negativ wertende Begriffe durch neutrale ersetzt werden sollen, so im Falle der Krankheitsbezeichnung „Mongolismus“, für die heute eher „Down-Syndrom“ oder „Trisomie21Syndrom“ üblich ist. Zu berücksichtigen sind ferner rein regionale Besonderheiten, wie sie vor allem für Sondersprachen typisch sind.

  • 45 Rufus von Ephesos, De nominatione partium hominis p. 162 Daremberg & Ruelle.
  • 46 Pedanios Dioskurides, De mat. med. 1.71.3: γίνεται δὲ ῥητίνη úγρὰ πιτυίνη καὶ πευκίνη, κομιζόμεναι (...)
  • 47 Plinius, Nat. hist. 30.18: (...) cynocephalian herbom, quae in Aegypto vocaretur osiritis. Zu ders (...)
  • 48 Plinius, Nat. hist. 29.136: Milipeda, ab aliis centipeda aut multipeda dicta, animal est e vermibu (...)
  • 49 Caelius Aurelianus, Tard. pass. 1.60 (Corp. Med. Lat. VI.1.1 p. 464.110): Epilepsia vocabulum sump (...)
  • 50 E.g. das Zeugnis fur Herophilos bei Rufus von Ephesos, De nominatione partium hominis p. 155 Darem (...)
  • 51 E.g. Pedanios Dioskurides, De mat. med. 1.103.1–3, 1.127.1, 2.63, 2.65, 2.98, 2.100, 2.106.1, 2.11 (...)

32Verschiedene Typen von lexikalischen Varianten werden auch bei antiken Autoren thematisiert, wenngleich mit zum Teil anderer Akzentuierung als in der modernen Fachsprachenforschung: Daß ein Terminus in seiner Verwendung diatopisch begrenzt sein kann, verzeichnet Rufus von Ephesos am Beispiel des Mediziners Philistion, der für die Bezeichnung bestimmter Venen einen dorischen Begriff verwendet;45 vergleichbar damit sind einige Passagen bei Pedanios Dioskurides46 und in der Naturalis historia des Plinius.47 Letzterer führt mehrere Beispiele für unterschiedliche Benennungsmotivationen bei der Bezeichnung von Tieren an.48 Celsus gibt zu bedenken, daß Kopftumore je nach Verfasser unterschiedliche Bezeichnungen tragen (De med. 7.6.1). An anderer Stelle bemerkt er, daß Gelbsucht entweder als morbusregius oder als morbus arquatus bezeichnet wird (De med. 3.24.1 und 5); ähnliches gelte für Epilepsie, die im Lateinischen bald morbus comitialis, bald morbus maior heiße (De med. 3.23.1). Wenn Caelius Aurelianus für dieselbe Krankheit weitere Namen anführt, so erklärt er zugleich diese Varianten hinsichtlich ihrer Benennungsmotivation: puerilis pas sio habe man deshalb als Bezeichnung gewählt, weil die Epilepsie gerade in früher Altersstufe recht häufig auftrete; für sacra passio nennt er gleich vier verschiedene Erklärungen.49 Gerade für die Medizin ist dieses Nebeneinander typisch.50 In der pharmakologischen Schrift des Pedanios Dioskurides sind für eine Vielzahl von Pflanzenund Arzneimittelnamen neben diatopischen Varianten auch parallel verwendete Bezeichnungen angegeben, die aus jeweils unterschiedlichen, wenn auch nicht stets vom Verfasser genannten Gründen nebeneinander existieren.51 Solche und andere Belege führen zu der Schlußfolgerung, daß für die Antike durchaus ein Bemühen in der Suche nach solchen Termini zu verzeichnen ist, die das jeweilige außersprachliche Objekt in besonders treffender und zum Teil auch anschaulicher, unmittelbar nachvollziehbarer Weise abbilden. Dabei wird die Entscheidung für einen bestimmten Begriff und damit der persönliche Blickwinkel, von dem aus ein Gegenstand betrachtet und versprachlicht wird, bisweilen explizit begründet.

33Mögen viele dieser metasprachlichen Zeugnisse auch von hohem Informationswert sein, so ist gleichwohl ein Caveat angebracht: Ob diejenigen Wörter, die von antiken Verfassern als Varianten für die Bezeichnung desselben Objekts oder Sachverhalts angeführt werden, tatsächlich synonym waren und sich auf denselben außersprachlichen Gegenstand bezogen, darf gelegentlich bezweifelt werden. Auch ist es fraglich, ob sich es wirklich stets um synchrone Synonyma handelte; vielleicht wurde in manchen Fällen einfach älteres Wortmaterial mittradiert, das mittlerweile gar nicht mehr im aktiven Gebrauch war oder zumindest im Begriff stand, obsolet zu werden. Jeder Einzelfall wäre kritisch durch Heranziehung aller zur Verfügung stehenden Mittel zu überprüfen, was nicht die Aufgabe dieser Darstellung sein kann. Hinzu kommt, daß das eine oder andere unter dieser Rubrik aufgeführte Beispiel ebenso in die vorige Gruppe fallen mag; denn Begriffe der Gemeinsprache, die als Variante zu anderen Termini auftreten, müssen nicht stets als solche gekennzeichnet sein.

c) Bedeutungswandel bei Fachwörtern (Problem der Einheitlichkeit auf diachroner Ebene)

34Auch wenn ein terminologisches System innerhalb einer Disziplin relativ fest definiert und damit normiert ist, kann ein einzelner Fachbegriff durchaus einen Bedeutungswandel durchlaufen. Dies gilt erst recht für antike Verhältnisse, da für die meisten Fachbereiche von einer im Vergleich zur jüngeren Gegenwart weniger festgefügten Terminologie auszugehen ist.

  • 52 Vitruv, De arch. 6.7.5: Inter duo autem peristylia et hospitalia itinera sunt, quae mesauloe dicun (...)

35Besonders anfällig für semantische Verschiebungen sind Begriffe, die aus einer anderen Sprache übernommen wurden und dabei ihre ursprüngliche Bedeutung eingebüßt haben. Für den Bereich Architektur berichtet Vitruv, inwiefern die Römer in der Verwendung griechischer Begriffe vom griechischen Sprachgebrauch abweichen. So beziehe sich das Wort ἀνδρῶνες bei den Griechen auf diejenigen Räume in einem Haus, die für die Gastmähler der Männer vorgesehen seien; von den Römern werde es jedoch für Gänge verwendet, die sich in einem Haus zwischen zwei Höfen befinden und im Griechischen μέσαυλοι heißen. Vergleichbare Fälle, die man im Grunde als Inkonsequenzen in der Verwendung von klar definierten Begrifflichkeiten zu deuten hat, führt Vitruv ebenfalls an.52

  • 53 Plinius, Nat. hist. 30.89: operae pretium est scire, quo modo praeripiatur, cum exuerit, membrana (...)

36Bisweilen kommt es vor, daß Tiernamen zu Schimpfwörtern für Menschen, die über angeblich vergleichbare Eigenarten wie das betreffende Tier verfügen, umfunktioniert werden, so z.B. das lateinische stelio.53

  • 54 Cf. Galen, De pulsibus ad tirones 12 (VIII 485 Kuhn): Οἱ δὲ τῶν κατόχων σφυγµοὶ, κατόχους γὰρ καὶ (...)
  • 55 So z.B. Galen, De pulsuum differentiis 4.2 (VIII 716f. Kuhn [= Herophilos, fr. 148 von Staden]); D (...)
  • 56 So z.B. Vegetius, Epit. 2.1.2, 2.8.8, 2.15.5, 3.8.18, 4.15.1, 4.22.6.

37Fachbegriffe konnen ahnlich wie Worter der Gemeinsprache im Laufe der Zeit durch andere ersetzt werden. Dies mag durch individuelle Praferenzenrein stilistischer Art bedingt sein, starker jedoch durch das Empfinden, das einanderes Wort sich zur Bezeichnung eines Objekts oder Sachverhalts bessereignet. Celsus verweist darauf, das eine Krankheit, die Diokles von Karystosals χορδαψός bezeichnet habe, nun εἰλεός genannt werde; dagegen tragedasjenige Leiden, das bei Diokles εἰλεός heise, jetzt den Namen κολικός (Demed. 4.20.1).54 Eine Fulle von vergleichbaren Fallen erwahnen z.B. Galen furdie Medizin55 und Vegetius fur das Militarwesen.56

  • 57 Seneca, Nat. quaest. 2.56.1f.: Heraclitus existimat fulgurationem esse velut apud nos incipientium (...)

38Zum-Teil wird jedoch ein Wort nicht durch ein anderes ersetzt, sondern nur morphologisch modifiziert. In seinen Naturales quaestiones verweist Senecadarauf, das zur Bezeichnung des Donners fruher die singularischen Formen tonitrusoder tonus ublich gewesen seien, nun aber der Plural tonitrua vorherrsche.Ahnlich gelagert ist der folgende Fall: Gegenuber dem zur konsonantischen Konjugation gehorigen Verbum fulgĕre habe sich zur Beschreibung des Leuchtens von Blitzen inzwischen das langsilbige fulgēre durchgesetzt.57

d) Ungenauer Umgang mit Termini

  • 58 So z.B. Pedanios Dioskurides, De mat. med. 5.94.1 und 5.95.1.

39In manchen Fallen wird der laxe, inkonsequente Umgang mit bestimmten Terminikritisiert. So bemangelt Celsus, das fruhere Autoren deutlich zwischen apoplexia und paralysis unterschieden hatten, wahrend seine Zeitgenossenbeide Phanomene wenig genau unter dem einen Begriff der paralysis zusammenfasten (De med. 3.27.1A; cf. auch 4.6.1). Gelegentlich wird eine Verwechslungvon Sachen und Begrifflichkeiten konstatiert, die zu einem fehlerhaften Umgang mit Termini fuhre.58

  • 59 Zu Aspekten der Normung von modernen Fachsprachen e.g. Sager, Dungworth & McDonald (1980: 31–42, 7 (...)

40Nicht nur hier, sondern bereits an den Auserungen antiker Autoren, dieunter den beiden vorangegangenen Rubriken aufgefuhrt wurden, zeigt sich ein Bewußtsein davon, daß eine moglichst einheitliche, zeitlich und raumlichgleichbleibende Verwendung von Fachtermini das Verstandnis am ehestengarantiert. Zwar haben sich in der Antike durch masgebliche, autoritative Darstellungen in einzelnen Disziplinen gewisse Verbindlichkeiten in der Verwendung von Begriffen entwickelt, doch ist insgesamt das Streben nachterminologischer Einheitlichkeit im Vergleich zu modernen Wissenschaftennoch nicht sehr konsequent. Dies ist schon deshalb nicht verwunderlich, weil Fachsprachen in Griechenland und Rom nicht in demselben Maße Normierungsbestrebungenunterworfen sind, wie dies fur die Neuzeit, dort jedoch inausgepragterer Form erst seit dem 20. Jahrhundert mit dem Aufkommen von Norm-Institutionen gilt.59 Im Gegensatz zu modernen terminologischen Nachschlagewerkenhat die ohnehin in vielen Punkten anders geartete antike Lexikographie, in der fachsprachliche Aspekte keineswegs ausgeklammert sind, zu einer umfassenden Standardisierung und Kodifikation von Fachterminieinen eher geringen Beitrag geleistet (siehe Kap. 4.9.2, mit Literatur; cf. auchdie Beispiele bei Fuhrmann 1960: 53, 67, 118f.).

e) Wortbildung mithilfe von Metaphern und Metonymien

41Der Buntschriftsteller Aulus Gellius gibt eine Reihe von Beispielen fur Ausdrucke, die speziell im militarischen Sektor verwendet werden und dementsprechendin Fachschriften zum Militar- und Kriegswesen auftreten (Noct.Att. 10.9.1f.):

Vocabula sunt militaria, quibus instructa certo modo acies appellari solet:‚frons‘, ‚subsidia‘, ‚cuneus‘, ‚orbis‘, ‚globus‘, ‚forfices‘, ‚serra‘, ‚alae‘, ‚turres‘.Haec et quaedam item alia invenire est in libris eorum, qui de militaridisciplina scripserunt.

  • 60 Noct. Att. 10.9.3: Tralata autem sunt ab ipsis rebus, quae ita proprie nominantur, earumque rerum (...)
  • 61 So z.B. Vegetius, Epit. 1.20.11, 2.1.2, 4.14.3f., 4.16, 4.21.4, 4.46.5 (dazu Kap. 3.6), Ammianus M (...)

42Diese Begriffe seien von ihrer Grundbedeutung her keineswegs rein fachsprachlich zu verstehen gewesen; ihre Sonderbedeutung habe sich vielmehrgerade aus ihrer Anschaulichkeit entwickelt, die sich zur Beschreibung der Aufstellung einer Schlachtenreihe besonders angeboten habe.60 Man ist also von Wortern ausgegangen, die Konkreta abbilden, und hat sich das ihnen innewohnende metaphorische Potential zunutze gemacht, um damit eine Fachsprache zu konstituieren. Daß auf diese Weise zahlreiche Fachbereichesprachlich neu erschlossen werden konnen, haben antike Autoren deutlicherkannt.61

43Die Bildung von Termini kann daneben auch mithilfe von Metonymiengeleistet werden, insbesondere durch den Ruckgriff auf Eigennamen. Dies istein Verfahren, das aus modernen Fachsprachen hinlanglich bekannt ist (Glaser1996; cf. auch Wiese 1984: 43; Faulseit 1975: 25f., 41); man denke an Begriffe wie rontgen, Diesel (kraftstoff), Erlenmeyer-Kolben, Bunsenbrenner, pasteurisieren, galvanisieren, dann an die zahlreichen nach Naturwissenschaftlernbenannten Maseinheiten (e.g. Ampere, Coulomb, Ohm, Watt), vorallem aber an Krankheitsbezeichnungen (z.B. Basedowsche Krankheit, Parkinson-Krankheit, Pfeiffersches Drusenfieber) oder Begriffe aus der Botanik (z.B. Dahlie nach dem schwedischen Botaniker A. Dahl, Gerbera nach demdeutschen Arzt T. Gerber, Forsythie nach dem britischen Botaniker W.Forsyth, Begonie zu Ehren des Generalgouverneurs von San Domingo M. Begon).

  • 62 Plinius, Nat. hist. 25.5f., 25.29 (Paeonia... nomenque auctoris retinet), 25.30 (Asclepion), 25.32 (...)
  • 63 Plinius, Nat. hist. 25.82 (Scythice), 25.84 (Vettonica) und 25.85 (Cantabrica).
  • 64 Plinius, Nat. hist. 25.89f. (chelidonia) und 25.92 (elaphoboscon).

44Auch die antiken Fach- und Sondersprachen haben sich dieses Benennungsprinzipzunutze gemacht, wie zum Beispiel einige Passagen beim Alteren Plinius fur Pflanzen- und Kräuternamen belegen. Im 25. Buch seiner Naturalis historia unterscheidet er folgende Gruppen: Pflanzen, die erstensnach Einzelpersonen,62 zweitens nach Völkern63 oder drittens nach Tieren64 als ihren Entdeckern benannt sind. Vergleichbares findet sich bei seinem

  • 65 Pedanios Dioskurides, De mat. med. 1.71.3 zu dem Namen Κολοφωνία fur ein Harz, das vermutlich aus (...)

Zeitgenossen Pedanios Dioskurides.65 Uberhaupt spielen gerade in der Medizinund Pharmakologie Eigennamen bei der Pragung von Termini eine wichtige Rolle (cf. Langslow 2000: 130–139). Namen von Heilmitteln beziehen sichentweder auf den Erfinder eines Heilmittels, auf den Herkunftsort oder eine Gottheit mit heilenden Kraften; bisweilen wird die Etymologie jedoch nicht inden antiken Texten angegeben.

  • 66 So z.B. Rufus von Ephesos, De nominatione partium hominis 138.6–139.1 Daremberg & Ruelle (unter Be (...)
  • 67 Zu Fragen der Sprachdomanen in antiker Fachliteratur cf. Zgusta (1980: bes. 130–135, 138f.) und Ka (...)
  • 68 Siehe z.B. Vegetius, Epit. 1.20.20f.: (...) Barbari autem scutati pedites his praecipue utuntur, q (...)

45Zu den hier aufgefuhrten zentralen Einzelaspekten fachsprachlicher Lexik treten in Reflexionen antiker Autoren uber den Wortbestand von Fachsprachen vereinzeltweitere Gesichtspunkte hinzu. Gelegentlich wird angemerkt, das fur ein bestimmtes Objekt kein Terminus existiert und somit nur eine genaue Beschreibungmoglich ist.66 Romische Fachschriftsteller verweisen immer wieder darauf, dasim Lateinischen Entsprechungen zu griechischen Begriffen fehlen und bemuhengleichsam zur Entschuldigung das Stereotyp der vor allem lexikalischen „Armutder Muttersprache“, der patrii sermonis egestas (cf. Fogen 2000). Andererseitsetablieren sich relativ fruh mehr und mehr semantisch und oft auch morphologischaquivalente lateinische Bildungen, die aber gerade in Fachern wie der Medizin sehr oft an die Seite des griechischen Begriffs gestellt werden. Dieser Ruckgriff auf das Griechische verbindet sich zudem in vielen Fallen mit der praziseninhaltlichen Erlauterung eines Begriffs und seiner einzelnen Bestandteile.Die Rolle des Griechischen innerhalb romischer Fachtraktate verdient jedoch eineeigene Behandlung, fur die in Kapitel 4.9 ein Systematisierungsversuch angebotenwird. An dieser Stelle sei lediglich festgehalten, das das Griechische inbestimmten Bereichen als Fachsprache dominierend blieb, obwohl das Lateinischeim Laufe der Zeit auf allen Gebieten ein differenziertes eigenes Fachvokabularentwickelte.67 Eher selten sind dagegen in romischen FachschriftenErwahnungen von Termini, die aus anderen Fremdsprachen als dem Griechischen stammen.68

3.4 Morphologisch-syntaktische Besonderheiten

  • 69 Archaismen in der Rechtssprache behandelt vor allem De Meo (1983: 67–131); zu deren syntaktischen (...)
  • 70 Cicero, De orat. 1.186 und De leg. 2.18: Sunt certa legum verba (...) neque ita prisca ut in veter (...)
  • 71 Quintilian, Inst. orat. 1.6. 40 f.: Saliorum carmina vix sacerdotibus suis intellecta. Sed illa mu (...)

46Daß neben der Lexik auch morphosyntaktische Besonderheiten fachsprachlicher Texte von denjenigen Autoren, die sich zu Fachsprachen ausern, betrachtet wurden, implizieren bereits die zuvor behandelten Kriterien einer moglichstgrosen Klarheit und Verstandlichkeit, die in der Regel mit einer pragnanten Kurze der Darstellung einhergehen. Kunstvolle Satzperioden, wie sie aus der Rhetorik zur Genuge bekannt sind, passen nach antikem Verstandnis nicht zueinem Fachtext in Prosa, da es in erster Linie um die Vermittlung von Sachwissengeht. Einige besonders aufschlusreiche metalinguistische Zeugnisse zu morphologischen und syntaktischen Aspekten stammen aus dem Bereich starkformalisierter Fach- und Sondersprachen des Rechts, des Sakralwesens und des Militars.69 Daß die ausgepragte Tendenz zur Beibehaltung einmal etablierter Ausdrucke und Wendungen das Verstandnis dieser Kommunikationsformenerschwert und zum Teil ganz behindert, wird wiederholt konstatiert. Zum Rechtswesen äußern sich beispielsweise Cicero, Quintilian und Aulus Gellius.70 Daß sich im Falle der Salierlieder schon den Priestern selbst oft nicht der genaue Sinndes Wortlauts erschlos, heben Quintilian und Horaz hervor.71

  • 72 Celsus, Dig. 50.16.158: In usu iuris frequenter uti nos Cascellius ait singulari appellatione, cum (...)
  • 73 Paul. Fest. p. 407.1–3 Lindsay: ‚Sub vitem proeliari’ dicuntur milites, cum sub vinea militari pug (...)

47Der erschwerte Zugang zu solchen Texten liegt nicht allein an lexikalischen Archaismen, sondern auch an der eigentumlichen Morphologie, die von den Zugen spaterer Literatur- und Umgangssprache in vielen Punkten abweicht.Dazu gehoren fur das Lateinische nicht nur die für Religion und Recht typischen Infinitive auf -ier oder besondere Imperativformen (cf. Risch 1979), sondernauch Auffalligkeiten in der Syntax. So ist es nach dem Zeugnis des Celsus eine Eigenart der Rechtssprache, pluralische Substantive und Wendungen haufig im Singular erscheinen zu lassen.72 Auch eine spezielle Phraseologie ist ausschlieslich in bestimmten der Gemeinsprache fernen Bereichen zu finden, so z.B. Wendungen, die fur die Soldatensprache charakteristisch sind.73

48Als Beispiele fur festgefugte, unveranderliche syntaktische Einheiten (Phraseme) werden in manchen militarischen Schriften Kommandos des Heerfuhrersan die Soldaten genannt. Damit deren Verstandlichkeit in jedem Fall gewahrleistetwird, ist fur sie nicht nur grostmogliche Kurze und Pragnanz erforderlich, sondern auch eine spezifische syntaktische Struktur, wie sich an folgendem Auszug aus der Taktik des Asklepiodotos zeigt (Takt. 12.11, p. 194 Kochly &Rustow [Vol. 2.1]):

Τὰ μέντοι διὰ φωνῆς σύντοµά τε εἶναι δεῖ καὶ ἀναμφίβολα. τοῦτο ἂν γένοιτο, εἰ τὰ ἰδικὰ τῶν γενῶν τε καὶ κοινῶν προτάττοιμεν. ἀμφίβολα γὰρ τὰ κοινά. οἷον οὐκ ἂν φήσαιêεν “κλῖναι ἐπὶ δόρυ”, ἀλλ᾽ “ἐπὶ δόρυ κλῖναι”, ἵνα êὴ διὰ τὴν προθυμίαν οἱ µὲν ἐπ᾽ἄλλο, οἱ δὲ ἐπ᾽ἄλλο τῆς κλίσεως προειρημένης νεύσωσιν, ἀλλ᾽ὁµοῦ τὸ αὐτὸ ποιήσωσιν. ὡς δὲ οὐδὲ “µεταβάλλου ἐπὶ δόρυ”, ἀλλ᾽ “ἐπὶ δόρυ µεταβάλλου”φήσαιμεν (...).

  • 74 Aelian leitet in Takt. 40.1 (p. 458 Kochly & Rustow [Vol. 2.1]) seinen Abschnitt uber Kommandos fo (...)

49Entscheidend ist demnach bei militarischen Befehlen eine Thema-Rhema-Gliederung, die fur die Soldaten unmittelbar transparent ist. Die Wichtigkeit diesessyntaktischen Spezifikums wird auch von anderen Militarschriftstellern wie Aelian (Takt. 40)74 und Arrian (Takt. 31) unterstrichen. Gleichwohl setzt die angemessene Befolgung der Kommandos – und zwar auch solcher, die nicht verbaldurch die Stimme, sondern durch andere visuelle und akustische Zeichen gegebenwerden – eine gewisse Vertrautheit mit diesen voraus; Aelian spricht daherin Takt. 35.1 (p. 434 Kochly & Rustow [Vol. 2.1]) von der Notwendigkeit, das Fusvolk ebenso wie die Reiterei an solche Kommunikationsformen zu gewohnen (ἐθίζειν).

50Die Rechtssprache ist ebenfalls durch besondere Phraseme gekennzeichnet, wie sich u.a. einem Abschnitt uber Testamente in den Institutiones des Gaiusentnehmen last. Dieses Zeugnis besagt, das sich Einsetzung eines Erben nachfesten, allgemein anerkannten Formeln vollziehen mus, die einen feierlichoffiziellen Charakter haben (Inst. 2.116f.):

Ante omnia requirendum est, an institutio heredis sollemni more facta sit; namaliter facta institutione nihil proficit familiam testatoris ita venire testesque itaadhibere aut <ita> nuncupare testamentum, ut supra diximus. Sollemnis auteminstitutio haec est: ‚Titius heres esto‘. Sed et illa iam conprobata videtur: ‚Titiumheredem esse iubeo‘. At illa non est conprobata: ‚Titium heredem esse volo‘. Sedet illae a plerisque inprobatae sunt: ‚Titium heredem instituo‘; item: ‚heredemfacio‘.

  • 75 Gaius, Inst. 4.11: Actiones, quas in usu veteres habuerunt, legis actiones appellabantur vel ideo, (...)

51Der hier beschriebene juristische Akt ist also sprachlich stark normiert. Ein Verstoß gegen die formalen Konventionen hat entsprechende Folgen, namlich die Ungültigkeitserklärung eines Testaments. Wie Gaius wenig später ausführt, müssen ähnlich wie Vererbungen auch Enterbungen festen Mustern folgen, wenn sie rechmäßig sein sollen (Inst. 2.127–134). Geregelte syntaktische Schemata gibtes laut Gaius ebenfalls fur sogenannte Verpflichtungen (obligationes), die er imdritten Buch seiner Institutiones behandelt (Inst. 3.88–96). Sie dienen dazu, denbetroffenen Parteien die Verbindlichkeit und Gultigkeit einer eingegangenen juristischen Verpflichtung zu signalisieren. Ferner mussen auch Klagen bestimmten sprachlichen Regeln folgen, wie Gaius im vierten Buch erortert. Dabei merkter an, das in der Vergangenheit sogenannte gesetzliche Spruchformelklagen (legis actiones) die Verwendung eines moglichst prazisen, am Zwolftafelgesetzorientierten Wortlauts erforderlich machten, da andernfalls das eingeklagte Rechtnicht zugestanden wurde.75 Aus dieser Beschreibung läßt sich entnehmen, dasder Rechtskodex, der als Grundlage fur juristische Entscheidungen diente, mitseiner sprachlichen Gestalt zumindest fur die fruhromische Zeit die Art und Weise rechtlicher Kommunikation in erheblicher Weise beeinfluste; der rechtliche Diskurs des Alltags muste demnach die hohe Formalisierung dieses Kodex moglichst getreu abbilden.

  • 76 Isidor, Etym. 1.23.1: quaedam autem litterae in libris iuris verborum suorum notae sunt, quo scrip (...)
  • 77 Isidor, Etym. 1.23.2: has iuris notas novicii imperatores a codicibus legum abolendas sanxerunt, q (...)
  • 78 Daß man auch in der Alltagskommunikation vielfach Abkurzungen verwendet, die nicht von jedem verst (...)

52Auf eine weitere Auffalligkeit von Rechtstexten, die man ebenfalls zu ihrensyntaktischen Eigenarten rechnen kann, macht Isidor von Sevilla im ersten Buchseiner Etymologiae aufmerksam: Unter der Uberschrift De notis iuridicis (Etym. 1.23) thematisiert er verschiedene Abkurzungen, die in der juristischen Dokumentation lange ublich gewesen seien. Dabei handelte es sich um stenographische Kurzel in Form von Buchstaben oder zumindest aus Buchstaben abgeleiteten Symbolen, die die Niederschrift beschleunigen sollten. Sie dienen nicht nurder Wiedergabe von Einzelwortern, sondern auch von Wortgruppen.76 Daß essich um fachsprachliche Elemente handelte, die nicht von jedem verstanden wurden, verdeutlicht der Zusatz Isidors, daß in der Zwischenzeit Herrscher deren Abschaffung verfugten, um sprachliche Eindeutigkeit zu erreichen und mogliche Betrugsversuche zu verhindern.77 Dies ist ein aufschlußreicher Hinweis darauf, daß man mithilfe fachsprachlicher Elemente Dinge verschleiern und unter Umstandensogar zu seinem persönlichen Vorteil verwenden kann. Konventionen, die ursprünglich auf eine Ökonomisierung der Kommunikation abzielen sollten, entpuppen sich als hinderlich und nachteilig fur diejenigen, die nicht zu den Eingeweihten gehoren. Es handelt sich um ein Problem, das auch die modern Fachkommunikation betrifft, vor allem in solchen Bereichen, in denen die Abkurzungssprache, die oft auch als „Aku-Sprache“ bezeichnet wird, breite Verwendungfindet.78

53In römischen Fachtexten sind Überlegungen zu morphologisch-syntaktischen Charakteristika von Fachsprachen nicht selten in Diskussionen über Methodender Übertragung griechischer Wissensbestände in das Lateinische eingebunden.Aus diesem Grunde soll darauf nicht hier, sondern in Kapitel 4 näher eingegangenwerden, das eigens dem Thema der fachlichen Transformation aus dem Griechischen in das Lateinische gewidmet ist.

54Insgesamt bleibt festzuhalten, daß sich antike Autoren zu morphologischsyntaktischen Kennzeichen von Fachsprachen weitaus seltener ausern als zulexikalischen Merkmalen. Doch ist auch in der modernen Fachsprachenforschunggerade die syntaktische Ebene erst in den letzten drei Jahrzehnten ausfuhrlicheruntersucht worden, wie bereits in Kap. 2.2.2 (bes. Anm. 19) angemerkt wurde.

3.5 Zur Rolle von Illustrationen

55Daß rein verbale Ausfuhrungen auch bei noch so großem Bemühen um Klarheitund Eindeutigkeit nicht stets absolute Verständlichkeit garantieren, zeigen vorallem solche Bereiche, in denen es um die Beschreibung von Apparaturen und Maschinen sowie von geometrischen Figuren geht. Zu diesem Zweck wird der Text bisweilen durch eine graphische Skizze ergänzt, die Mißverständnisse aufseiten des Lesers vermeiden sollen. Innerhalb antiker Fachliteratur wandte mandiese Strategie in Fächern wie Mechanik, Mathematik, Astronomie, Biologie, Medizin und Militärwesen an. Viele antike Illustrationen sind freilich nicht im Original erhalten, weil deren Abzeichnung sehr aufwendig für die Kopisten warund außerdem einen gewissen Sachverstand erforderte. Immerhin sind zahlreiche textuelle Verweise auf Abbildungen und zum Teil auch auf Bildlegenden erhalten.

  • 79 So z.B. Aristoteles, Hist. anim. I 17 497a30–33: Τὸν αὐτὸν δὲ τρόπον καὶ ἐν τῷ θήλει πάντα πέφυκεν (...)
  • 80 Aristoteles, De part. anim. IV 5 679b34–680a3: Πάντα µὲν οὖν ἔχει (...) καὶ τἆλλα τὰ ὀστρακόδερµα (...)

56Ein frühes Beispiel fur die Integration bildlicher Darstellungen in Fachtexteist Aristoteles, der vor allem in seiner nicht erhaltenen Schrift Περὶ ἀνατομῶνZeichnungen hinzugefugt hatte. Es handelte sich offenbar um einen illustriertenanatomischen Atlas, wie einigen Verweisen in der Historia animalium und in Departibus animalium zu entnehmen ist.79 An einer Stelle in De partibus animalium betont Aristoteles, das sich verbale und bildliche Beschreibung jeweils fur bestimmte Zwecke eignen.80 In der Historia animalium kombiniert er beide Mittel, wenn er eine graphische Skizze (in einem Fall bezeichnet als ὑπογραφή) durcheine deskriptive Bildlegende erganzt, wie er dies bei seinem Abris uber Hoden, Samenleiter und Harnblase (Hist. anim. IV 1 510a29–35) sowie uber die Entwicklungdes Tintenfisches (Hist. anim. V 18 550a25–27) tut.

Abb. 1: Illustration aus Apollonios von Kition im Cod. Laurent. 74.7 fol. 200r.Einrenkung der Wirbel mithilfe einer Leiter (aus Stuckelberger 1994: 91)

  • 81 Dazu besonders Apollonios von Kition, De articulis 1 (Corp. Med. Graec. XI 1.1 p. 14.7–11): ὁ δὲ κ (...)
  • 82 Ähnlich De articulis 2 (Corp. Med. Graec. XI 1.1 p. 38.18–21 und ff.). Mit dem Stil des Hippokrates (...)

57Der empirische Arzt Apollonios von Kition (1. Jh. v. Chr.) hat in seiner Schrift Περὶ ἄρθρων, die einen Kommentar zu dem gleichnamigen hippokratischen Traktat uber die chirurgische Behandlung von Gelenkauskugelungen bietet und dem Konig Ptolemaios gewidmet ist, grosen Wert auf Verstandlichkeit gelegt und dazu oft Worterklarungen mit bildlichen Darstellungen verbunden.81 Die Motivation für diese Methode begründet er mit der zum Teil undeutlichen Aus drucksweise des Hippokrates, die Apollonios trotz allem Respekt, den er für diesen hatte, als Problem empfand, wie er am Ende seines Kommentars bekr.ftigt (De articulis 3, Corp. Med. Graec. XI 1.1 p. 112.7–11):82

Τὰ µὲν οὖν παρ᾽ Ἱπποκράτει περὶ ἄρθρων καταρτισµοῦ διασεσαφηµένα καὶ διὰ τούτου µὲν καὶ διὰ τῶν πρὸ αὐτοῦ δὲ δύο βιβλίων διὰ τῶν ὑποδειγµάτων ἐµφανῆ κατεστήσαµεν. λοιπὸν δέ, ἐάν τινα τῶν κατακεχωρισµένων ἐπιζητῇς διὰ τὸ τῆς Ἱπποκράτου<ς> λέξεως ἀσαφές, τῆς ἐνδεχοµένης διαστολῆς τεύξεται.

  • 83 In De articulis 1 (Corp. Med. Graec. XI 1.1 p. 16.3–18.4) wendet sich Apollonios spe ziell gegen d (...)
  • 84 So z.B. De articulis 1 (Corp. Med. Graec. XI 1.1 p. 12.24–29), 1 (p. 30.14f.), 2 (p. 42.29–44.4) u (...)

58Er kritisiert andere Mediziner, insbesondere die Herophileer, dafür, daß. sie zu viel Gewicht auf Worte legen und die für die Heilkunst so wichtige Praxis vernachlässigen; fehlende Übung führe dazu, daß sie sich den Sinn medizinischer Fachtexte oft nicht richtig vergegenw.rtigen k.nnen und falsch interpretieren.83 Für die richtige Behandlung des Patienten ist es wichtig, sich als Arzt die HeilC methode plastisch vorzustellen, wozu Apollonios mit seinen Illustrationen der Gelenkeinrenkungen beitragen will. Sofern allerdings die verbale Beschreibung hinreichend klar ist oder bereits durch vorangegangene Skizzen erlautert wurde, verzichtet er bewußt auf solche Abbildungen.84

  • 85 Aelian, Takt. 18.1 (p. 334 Kochly & Rustow [Vol. 2.1]): Τὰς δὲ τῶν ἱππέων τάξεις ἤτοι τετραγώνους (...)
  • 86 Laut Belop. 73f. W. (p. 18 Marsden) [= p. 202 Kochly & Rustow (Vol. 1)] ist Herons Ziel das folgen (...)
  • 87 Zu deren Rekonstruktion siehe den Anhang der Edition von Hermann Kochly & Wilhelm Rustow (eds.), G (...)

59In deutlicher Absetzung von Vorgangern im Bereich der Militärschriftstellerei vollzieht Aelian in den im fruhen zweiten Jahrhundert n. Chr. veröffentlichten Τακτικά seine Entscheidung für Zeichnungen (hier als καταγραφή bezeichnet): Die Formationen der Reiterei legt er deshalb nicht ausschlieslich verbal dar, weil sie seinem Leser „auf einen Blick anschaulich“ (εὐσύνοπτα) werden sollen.85 Autoren, die sich im Rahmen des Kriegswesens mit militarischen Maschinen wie z.B. Geschützen und Katapulten befassen, halten es für erforderlich, deren Beschreibungen mit Skizzen zu versehen. Heron von Alexandria folgt dieser Methode in seinen vermutlich aus dem ersten Jahrhundert n. Chr. stammenden Belopoiika und entspricht damit seiner Ankündigung im Vorwort, im Gegensatz zu seinen Vorgängern nicht ausschließlich für Fachleute zu schreiben, sondern auch Laien ein leichtes Verständnis seiner Ausführungen zu ermoglichen.86 Die (nicht überlieferten) Abbildungen der Maschinen und ihrer einzelnen Elemente87 versieht er durchgehend mit Buchstaben, mit deren Hilfe er die Bestandteile und ihre Funktionen in genaue Beziehung zueinander setzt, nicht zuletzt im Hinblick auf ihre Proportionen. Auf diese Weise ist der Leser nicht ausschlieslich auf Termini angewiesen, um die Konstruktionen der technischen Gerate nachzuvollziehen. Ahnlich verfuhr bereits Philon von Byzanz in seinen Belopoiika, die wahrscheinlich aus dem spaten dritten Jahrhundert v. Chr. stammen undursprunglich das vierte Buch seiner wohl neun Bucher umfassenden μηχανικὴ σύνταξις bildeten.

  • 88 Apicius, De re coq. 4.2.14: patellam aeneam qualem debes habere infra ostenditur. Auf die Frage na (...)

60Selbst die Kochkunst kann bisweilen auf Illustrationen nicht verzichten, wie sich einem recht aufwendigen Rezept fur einen Auflauf (patina Apiciana) in De re coquinaria des Apicius, der vermutlich zur Zeit des Kaisers Tiberius lebte, entnehmen läßt. Am Ende der Zubereitungsanweisungen heistßes, das für dieses Gericht zu verwendende Backblech werde unten gezeigt.88 In den Handschriftenfehlt jedoch eine solche Zeichnung. Warum diese fur den Leser erforderlich war, sagt Apicius im Gegensatz zu anderen Autoren nicht explizit. Vermutlich handelte es sich aber um ein Objekt, das dem spezialisierten Haushaltsbedarf diente. Der Verfasser scheint mit der Skizze sicherstellen zu wollen, daß der Benutzer seines Kochbuchs am Ende das Gericht nicht durch die Benutzungfalscher Geratschaften verdirbt.

61Zuletzt ein spates Beispiel, das aus dem siebten Jahrhundert n. Chr. stammt:Die Etymologiae des Isidor von Sevilla lassen erkennen, daß er sowohl in seinen Abschnitt De figuris geometriae (Etym. 3.12) als auch in einige seiner Kapitel zu Sonne und Mond (Etym. 3.51–54) Abbildungen eingefügt hatte.

  • 89 Zu deren Bedeutung in modernen Fachtexten siehe Sager, Dungworth & McDonald (1980: 307–313).

62Eine ausführlichere Behandlung der Funktion von Illustrationen in antiken Fachschriften wie auch der Frage danach, wie die jeweiligen originalen Abbildungen tatsächlich ausgesehen haben und was spätere Zutaten sind, kann hierunterbleiben, da sich Stuckelberger (1994, 1998) diesem Thema eingehend gewidmethat.89 Festgehalten sei allerdings, daß ihr Hauptzweck darin lag, σαφήνεια bzw. perspicuitas zu garantieren, wie nahezu alle antiken Fachschriftsteller akzentuieren, die uber diese Darstellungsform reflektieren.

3.6 Die Kontinuität der Reflexion über die Elemente von Fachtexten und Fachsprachen am Beispiel der Epitoma rei militaris des Vegetius

  • 90 Zitiert wird hier nach der kritischen Teubner-Edition von Önnerfors (1995). An Übersetzungen sei v (...)

63Es ist das Ziel dieses Ausblicks, die Epitoma rei militaris des Vegetius, einespatantike Fachschrift zum Militarwesen, exemplarisch einer genaueren Analyseim Hinblick auf diejenigen Passagen zu unterziehen, in denen der Verfasser ubersprachlich-stilistische Fragen sowie Leitlinien bei der Abfassung und Gliederungseines Werkes, aber ebenso uber typische Elemente militarischer Fachspracheallgemein reflektiert.90 Damit soll stellvertretend fur vergleichbare Texte nachgewiesenwerden, das sich Reflexionen antiker Autoren uber die Charakteristikavon Fachtexten und Fachsprachen bis in die Spatantike hinein fortsetzen.Zunachst sei jedoch ein kurzer Uberblick uber Vegetius, sein Werk und dessen Stellung innerhalb der Tradition der antiken Fachliteratur zum Militarwesenvorangestellt.

3.6.1 Das Werk des Vegetius und die Tradition der antiken Militär-Fachtexte

  • 91 Auflistung der Themen der einzelnen Bucher und Gliederung des Gesamtwerks bei Lenoir (1996: 104f.) (...)
  • 92 Dazu jetzt Charles (2007), der sich fur folgende Datierung ausspricht: „(...) a date at some time (...)
  • 93 Kritische Edition des Textes von Ernst Lommatzsch (ed.), P. Vegeti Renati digestorum artis mulomed (...)

64Für Informationen uber den Verfasser der aus vier Buchern91 bestehenden Epitoma rei militaris sind wir nahezu ausschließlich auf dessen Schrift selbstangewiesen. Als wahrscheinlichster Kandidat fur die Rolle des Adressaten seines Werkes gilt Kaiser Theodosius I. (regn. 379 bis 395 n. Chr.), bisweilen dachteman auch an Kaiser Valentinian III. (regn. 425 bis 455 n. Chr.); doch ist diese Frage bis heute nicht vollends geklärt (cf. Milner 1993: xxv–xxix), ebensowenigdie genaue Datierung der Schrift.92 Unter dem Namen des Vegetius ist auserdemein Werk zur Tiermedizin, die Digesta artis mulomedicinae in vier Buchern, uberliefert, das sich mit den Krankheiten von Pferden und Rindern befast.93 Dases sich um ein und denselben Verfasser handeln durfte, belegt die u.a. sprachlich-stilistische Verwandtschaft der beiden Texte (Schoner 1888, Önnerfors 1993). Die Epitoma erfreute sich ahnlich wie Frontinus’Strategemata wahrenddes gesamten Mittelalters großer Beliebtheit, was aus der Fülle von Manuskriptenersichtlich ist (Mongeau 1985: 315–317), und diente offenbar als häufig benutztes Kompendium der Kriegführung.

  • 94 Zu den „Realien“ des antiken Militarwesens siehe z.B. Southern&Dixon (1996).
  • 95 Xenophon verfaßte sogar eine eigene Schrift zur Kavallerie, den Hipparchikos, den er durch einen T (...)
  • 96 Die Schriften des Aineias Taktikos, Asklepiodotos und Aelian sind am leichtesten zugänglich in der (...)
  • 97 Siehe auch die Uberblicke bei Campbell (1987: 13–18) und Giuffre (1974: 37–60).

65Elemente des Militärwesens und der kämpferischen Auseinandersetzung94 sind seit Homer Gegenstand literarischer Darstellung und finden im weiteren Verlauf ein ausgeprägtes Interesse bei den Historikern, vor allem bei Thukydidesund Xenophon,95 später bei samtlichen romischen Geschichtsschreibern und den Verfassern von Exempla-Literatur. Griechische Fachschriften zur Taktik und Kriegführung entstehen bereits zu einem recht fruhen Zeitpunkt (cf. Loreto1995): Von Aineias Taktikos (4. Jh. v. Chr.)ist ein Abschnitt aus seinem Werkuber die Verteidigung belagerter Städte erhalten (Πῶς χρὴ πολιορκουμένους ἀντέχειν), der Poseidonios-Schuler Asklepiodotos (1. Jh. v. Chr.) ist der Autor desmilitärischen Handbuches Τακτικά, Onasanders Στρατηγικός(1. Jh. n. Chr.)stelltdie Aufgaben des Feldherrn dar, Arrian (1./2. Jh. n. Chr.) verfaßte u.a. eine Τέχνη τακτική und die nur bruchstückhaft überlieferte Ἔκταξις κατὰ Ἀλανῶν; des weiterenzu erwähnen sind die Τακτικά Aelians (1./2. Jh. n. Chr.) und die Στρατηγήµατα des Polyainos (2. Jh. n. Chr.).96 Unter den Römern sind vor allem die folgenden drei Verfasser hervorzuheben: Von Cato (234–149 v. Chr.) stammt einein nur wenigen Fragmenten erhaltene Schrift De re militari. Cornelius Celsus’(1.Jh. n. Chr.) einschlagiges Werk, das einen Teil seiner Enzyklopadie bildete, ist verloren. Sextus Iulius Frontinus (ca. 35–103/104 n. Chr.) schrieb neben einernicht erhaltenen umfassenden Darstellung einen kurzeren Uberblick mit dem Titel Strategemata (dazu Kap. 5.4). Vegetius konnte also zur Abfassung seinereigenen Darstellung auf eine Fulle von griechischen wie auch lateinischen Fachschriften97 zurückgreifen und hat von dieser Möglichkeit, wie sich gleich zu Beginndes folgenden Kapitels zeigen wird, in der Tat reichen Gebrauch gemacht, wenn auch unter Beschrankung auf romische Traktate.

3.6.2 Pragmatische Aspekte

  • 98 Epit. 1.8.12: Nihil enim mihi auctoritatis assumo sed horum, quos supra rettuli, quae dispersa sun (...)
  • 99 Zu den Charakteristika und einzelnen Auspragungen antiker „Epitomai“ cf. insbesondere Opelt (1962) (...)
  • 100 Epit. 2 pr. 3; cf. 3 pr. 4: per diversos auctores librosque dispersa (...) adbreviare, ferner 3.9. (...)

66Vegetius ist sich dessen bewußt, daß sein Werk in der Reihe einer langen Tradition von Schriften steht, die sich mit dem Militarwesen auseinandersetzen.Griechische Schriften vom Typus „Taktika“ werden von ihm erwähnt; doch dadiese fur eine Darstellung des romischen Heerwesens kein ausreichendes Material hergäben, habe er sich auf Texte römischer Autoren konzentriert. Er verweistauf Cato, Celsus, Frontinus und Paternus als seine wichtigsten Quellen, die ihmals Autoritäten in Fragen des Kriegswesens gelten und deren Erkenntnisse er inseinem Werk wiedergibt. Die Besonderheit seines eigenen Beitrags sieht erdarin, daß er Material, das durch den lang andauernden Frieden im römischen Reich in Vergessenheit geraten ist, fur seine Zeit aufbereitet und somit eine Fachtradition neu belebt (Epit. 1 pr. 4, 1.8.6–12, 2 pr. 3, 3.10.13–18). Dabei erhebt er für sich selbst keinerlei Anspruch auf Originalitat, sondern betont, daß seine Leistung sich lediglich auf die Sammlung bislang verstreuter Wissensbestände, deren Verknappung und Systematisierung sowie auf deren vom Sachgehalther möglichst genau an den erwahnten Vorlagen ausgerichtete Darstellungbeschranke.98 Dieses Verfahren, das auf Komplexitatsreduktion, Überschaubarkeitund leichte Faslichkeit abzielt, ist bereits im Titel „Epitome“ vorweggenommen99 und wird an anderer Stelle als breviter comprehendere umschrieben.100

  • 101 Zu den panegyrischen Elementen in der Epitoma rei militaris siehe Vire (2002: 427–429), die allerd (...)
  • 102 Daß es ihm um die utilitas seines Werkes für die Römer und damit den romischen Staat ging, sagt er (...)

67Das auf diese Weise wiedergewonnene Wissen mochte Vegetius zuallererst dem Kaiser, dem Auftraggeber dieser Schrift (Epit. 2 pr. 3, 3 pr. 4, 4 pr. 8), als dem Repräsentanten des Staates zukommen lassen, damit dieser es gegebenenfalls gezielt zur Bestandssicherung des romischen Imperiums einsetzen konne (Epit. 1 pr. 1–6);101 daß das in der antiken Fachliteratur oft hervorgehobene Nützlichkeitskriterium auch für Vegetius’ eigene Schrift eine zentrale Rolle spielte, hat ermit diesem Hinweis klar zum Ausdruck gebracht.102 Die Kriegskunst sei imubrigen seit jeher die besondere Starke der Römer gewesen, in der sie die ihnenin den Wissenschaften sonst überlegenen Griechen überträfen. In dieser Disziplin komme es auf gezielte Unterweisung in Sachfragen und auf das Training alspraktische Umsetzung des theoretischen Wissens an; bloße Tapferkeit oderzahlenmäßige Überlegenheit helfe einer kämpfenden Partei wenig, wenn siekeinerlei systematische Schulung durchlaufen habe (Epit. 1.1.1f., 1.1.5–8).

  • 103 Auch diese Argumentationsstruktur findet sich bereits bei fruheren Fachautoren. Eine herausragende (...)

68Für die schriftliche Fixierung seiner theoretischen Unterweisung in Fragendes Militarwesens habe Vegetius bewußt auf eine umfassende sprachlich-stilistische Abrundung verzichtet und sich statt dessen auf die Sachdarstellungkonzentriert. Darin folgt er zahlreichen anderen antiken Fachautoren, ohne sichjedoch explizit auf diese zu berufen. Daß er seine Schrift als „Werkchen“(opusculum, Epit., 1 pr. 4) und als „kleines Büchlein“ (parvus libellus, Epit., 1 pr. 6; ähnlich 1.28.1) bezeichnet, war ihm sicherlich nicht ausschließlich durchahnliche Formulierungen antiker Bescheidenheitstopik vorgegeben. Andererseitsweist er der Kriegskunst selbst als dem Stoff seiner Schrift den höchsten Rangunter den Wissenschaften zu, weil sie in einzigartiger Weise die politische Sicherheit des Staates insgesamt und die Freiheit jedes einzelnen garantiere (Epit. 3.10.1–3).103 Das beste Beispiel dafur biete Rom selbst, denn ihre Weltmachtpositionverdankten die Romer in erster Linie ihrem militärischen Geschick (Epit. 1.1.1–8), ganz so wie fruher Sparta (Epit. 3 pr. 1–3 und ff.).

3.6.3 Lexikalische Aspekte

69Besonderen Wert legt Vegetius darauf, seinem Leser die von ihm verwendeten Fachtermini aus dem Bereich des Militarwesens moglichst genau zu erlautern. Ersignalisiert nicht nur, daß es sich bei bestimmten Wörtern um fachspezifischeslexikalisches Material handelt, sondern differenziert dieses besondere Vokabularzudem nach verschiedenen Kriterien:

  • 104 E.g. Epit. 2.25.6: Habet ferreos <h>arpagonas, quos lupos vocant; 3.19.2: Cavendum vel maxime, ne (...)
  • 105 Epit. 3.19.4f.: Item adversus cuneum hostium certis resistitur modis. Cuneus dicitur multitudo ped (...)
  • 106 Epit. 3.25.1–3. Diese idiomatische Wendung bezieht sich auf den Sieger einer Schlacht, der die Waf (...)

70(1) Der Sacherklärung eines bestimmten Objekts, das fur den militärischen Sektor typisch ist, folgt ein als solcher explizit gekennzeichneter Fachterminus (haufiges Schema: <Beschreibung des Gegenstandes>, quod x vocant).104 Der in der Gemeinsprache offensichtlich unbekannte Ausdruck digmata wird explizitdurch den auf die milites bezogenen Zusatz ut ipsi nominant der Soldatensprachezugeordnet; er beziehe sich auf verschiedenartige Erkennungszeichen, die zur Verhinderung eines Durcheinanders während einer Schlacht auf die Schilde der Rekruten gemalt wurden (Epit. 2.18.1). Doch sind es nicht nur einzelne Lexeme, sondern auch Wortgruppen wie caput porcinum („Schweinskopf“ zur Bezeichnungeiner bestimmten Angriffstaktik)105 und sogar Phrasen wie colligere campum („das Feld sammeln“),106 die als Elemente militarischer Fachsprache gekennzeichnet werden.

  • 107 E.g. Epit. 2.7.4: Optiones ab adoptando appellati, quod antecedentibus (i.e. imaginariis vel imagi (...)
  • 108 Diese beiden genannten Muster werden zum Zweck der Variation vielfach durch Mischformen abgewandel (...)

71(2) Manche Begriffe verlangen deshalb eine Erklärung, weil sie den Zeitgenossendes Vegetius nicht mehr geläufig zu sein scheinen. Vegetius situiert diese Wörter im Sprachgebrauch der antiqui und führt oft in gleichsam etymologisierender Erläuterung die konkrete Motivation an, die zur Verwendung solcher Begriffe als Fachterminus gefuhrt hatten.107 Häufig werden solche veralteten Begriffe mit semantischen Aquivalenten kontrastiert, die inzwischen an ihre Stellegetreten sind. Dies geschieht entweder in der Form einer Objektbeschreibung, der ein Relativsatz nach dem Muster „quod tunc x, nunc y dicitur“ folgt, oder aber durch die blose Nennung eines antiquierten Terminus, dessen moderne Entsprechung durch einen Relativsatz wie „qui nunc x nominatur“ eingefuhrtwird.108 Solche Passagen sind fur die Rekonstruktion des antiken Bewustseins von Sprachwandelphanomenen von zentraler Bedeutung.

  • 109 Epit. 4.21.4: Sambuca dicitur ad similitudinem citharae; nam quemadmodum in cithara chordae sunt, (...)
  • 110 Epit. 4.14.3f.: appellatur aries, vel quod habet durissimam frontem, quae subruit muros, vel quod (...)
  • 111 Epit. 4.33.1–4, bes. 3f.: Ergo similitudine et nomine usurpato ad earundem instar classem Romani p (...)

72(3) In eine verwandte Rubrik fallen manche offenbar später in ihrer genauen Bedeutung unklar gewordene Metaphern wie z.B. murus zur Bezeichnung derformierten Infanterie (Epit. 1.20.11) oder alae fur die das Heer auf beiden Seitengleichsam wie „Flügel“ flankierende Reiterei (Epit. 2.1.2). Doch auch zeitgenössische Metaphern erhalten vielfach eine Erklarung: Für das Wort sambuca (eine Art Harfe oder Zither) wird vermerkt, daß es in der militärischen Fachsprachedeshalb in der Bedeutung „Zugbrücke“ auftrete, weil eine Zither in ihrer Bauweisedieser Angriffsmaschine sehr ähnlich sei; einzelne Teile des Musikinstruments entsprächen denen einer Zugbrucke.109 Wie zwei Passagen bei Vegetius zeigen, machte man sich für die Terminologiebildung im Militärwesen besonders gerndas metaphorische Potential von Tiernamen zunutze: Sowohl aries („Widder“)als auch testudo („Schildkröte“) dienen aufgrund ihrer Ähnlichkeit in Form, Aussehenund Eigenschaften zur Bezeichnung von Maschinen, mit denen man Stadtmauernersturmte.110– Als ein Sonderfall im Kontext metaphorischen Sprachgebrauchsund der Prägung von Fachtermini durch Übertragung bestehenden Wortmaterials auf zu bezeichnende Objekte kann die Heranziehung eines Eigennamensgelten: Ein separates Kapitel widmet Vegetius denjenigen Schiffen, dieals liburnae bezeichnet werden. Diesen für Seeschlachten besonders geeigneten Schiffstypus hätten die Römer von den in Dalmatien ansässigen Liburnern ubernommen; daher erkläre sich auch der Name dieser Schiffe.111

  • 112 Epit. 2.1.2: quae nunc vexillationes vocantur a velo, quia velis, hoc est flammulis, utuntur. vexi (...)
  • 113 Epit. 2.1.9: Legio autem ab eligendo appellata est, quod vocabulum eorum desiderat fidem atque dil (...)

73(4) Nicht nur veraltete Begriffe, deren Bedeutung zur Zeit des Vegetius nichtmehr im allgemeinen Bewußtsein verankert ist, werden in ihrer Semantik erläutert, sondern auch solche, die durchaus noch gebräuchlich sind. So sei das Wort vexillationes, das das alte alae („die als Seitenflügel zum Schutz des Heeres dienende Kavallerie“) ersetzt habe, von velum („Fahne“) abzuleiten, denn die Reiterei benutze wimpelartige Fahnen.112 Besondere Beachtung verdient das Substantiv legio („Legion“), das nach dem Verbum e-ligere („auswahlen“) gebildet sei; es impliziere, daß diejenigen, die fur die Rekrutierung von Soldaten zuständig seien, bei dieser Aufgabe größtmögliche Sorgfalt walten lassen müßten.113 Weshalb der Verfasser diese Erläuterung überhaupt einfügt, wird aus einer anderen Passage ersichtlich, in der er bedauert, daß im Zuge des allgemeinen moralischen Verfalls das Wort legio seiner eigentlichen Bedeutung und der damit verbundenen Assoziationen mittlerweile entleert sei; die fur eine römische Legion früher so charakteristische und zugleich notwendige sittliche Integrität existiere schonseit langem nicht mehr, und somit sei das Lexem legio in der Zeit des Vegetiusletztlich nichts anderes als eine Worthülse (Epit. 2.3.1). Nicht allein an dieser Stelle, sondern auch andernorts wird deutlich, wie sehr Vegetius altromischen Idealen anhangt und diese mit seiner Schrift neu zu beschwören versucht. Im Zuge einer linguistischen Bemerkung kommen hier Kritik der Gegenwart und Glorifizierung der Vergangenheit Roms durch die Hintertür herein. Welche Konsequenzen dieser ausgeprägte Vergangenheitsbezug des Verfassers mit sichbringt, zeigt sich besonders eklatant im Schlußteil seines Traktats, in dem er die Kriegführung zur See behandelt: Im letzten Paragraphen nimmt er Abstanddavon, bestimmte Patrouillierboote zu beschreiben, weil zu diesem Detail seine Vorlagen inzwischen von neueren Erkenntnissen, gewonnen durch mittlerweileverstarkten Einsatz solcher Boote, uberholt seien (Epit. 4.46.9; cf. 3.26.34 zur Kavallerie).

  • 114 Cf. auch Epit. 4.37.3: Scaphae tamen maioribus liburnis exploratoriae sociantur, quae vicenos prop (...)
  • 115 Epit. 4.38.6: Horum (i.e. ventorum) vocabula ad submovendam dubitationem non solum Graeca sed etia (...)

74(5) Andere Termini sind nicht genuin lateinisch, sondern werden von Vegetiusdem Sprachgebrauch der Vertreter anderer Nationen wie der Griechen, der Briten oder pauschal der „Barbaren“ zugeschrieben. Somit handelt es sich um Begriffe, die zumeist nur in einer den Römern fremden Einzelsprache auftreten, aber als Fremdwörter potentiell auch von anderen Sprachgemeinschaften wie derder Römer übernommen werden können – besonders dann, wenn diese nichtüber ein äquivalentes Lexem verfügen. Ein Beispiel dafür ist das „barbarische“ Wort bebra, das laut Vegetius einen bei den Römern kaum mehr verbreiteten und ihrem früheren pilum eng verwandten Speertypus bezeichnet (Epit.1.20.20).114 An anderer Stelle erwähnt er, daß er in seiner Übersicht über die im Zusammenhang mit der Kriegführung zur See und der Navigation zu behandelnden Winde ganz bewußt sowohl deren lateinische als auch griechische Namenaufgeführt habe, um jegliche Mißverständnisse auszuschließen.115 Dieser Hinweisbelegt sein Bemühen um eine möglichst große Klarheit und Eindeutigkeit gerade in terminologischer Hinsicht, wie sie auch von anderen antiken Fachschriftstellernbei der Abfassung ihrer Werke zum sprachlich-stilistischen Programm erhoben wurden.

  • 116 Neben der bereits erwähnten Passage aus Aulus Gellius (Noct. Att. 10.9.1–3, siehe Kapitel 3.3 e) s (...)
  • 117 E.g. Paul. Fest. 56.26 Lindsay: cumbam Sabini vocant eam, quam militares lecticam, unde videtur de (...)

75Die von Vegetius zusammengetragenen lexikalischen Elemente militärischer Fachsprache ergänzen das Bild, das sich bereits aus den Bemerkungen andererantiker Autoren ergibt. Wie sich z.B. der Sammlung von Mosci Sassi (1983),aber auch schon von Kempf (1901) entnehmen läßt, stammen viele Zeugnissedazu nicht aus Fachtraktaten selbst; vielmehr handelt es sich um Texte verschiedenster Art, die – wie vor allem historische Schriften – in irgendeiner Form auf Einzelaspekte des Militärwesens oder Soldatenlebens eingehen, und sei es nur ineiner Randbemerkung.116 Von besonderem Interesse sind dabei lexikographische Werke wie z.B. die auf Verrius Flaccus’ Schrift De verborum significatu basierende Epitome des Festus (2. Jh. n. Chr.), die ihrerseits im 8. Jahrhundertvon Paulus Diaconus epitomiert wurde.117 Wie man bereits bei manchen der hierbehandelten Passagen aus Vegetius sehen konnte, erweist es sich im Einzelfallbisweilen als schwierig, anhand der antiken Zeugnisse zwischen Lexemen ausder militärischen Fachsprache einerseits und denen einer Sonder- oder Gruppenspracheder Soldaten (Jargon, Slang) andererseits sauber zu differenzieren (cf.De Meo 1983: 171, 187f.). Jedoch ist die Grenzlinie hier ohnehin schwer zu ziehen. Immerhin deutet sich ein gewisses Bewußtsein für diesen Unterschied auch in einigen metasprachlichen Reflexionen der Antike an.

3.6.4 Resultate

76Die vorangegangene Appendix zu Vegetius bestätigt die zuvor skizzierte Beobachtung, daß metasprachliche Äußerungen antiker Autoren zu den Charakteristikavon Fachtexten und Fachsprachen in erster Linie deren lexikalische und pragmatische Aspekte erfassen. Stellungnahmen zu morphologischen und syntaktischen Phänomenen innerhalb der einzelnen Fachsprachen nehmen in derartigen Reflexionen einen relativ marginalen Status ein, und dies gilt auch für Vegetius.Das von ihm gesammelte lexikalische Material, das er als charakteristisch für die Fachsprache des Militärwesens ansieht, hat er nicht nur als auffällige Besonderheitenverzeichnet, sondern er hat in der Mehrzahl der Fälle Sacherklärungen mitsprachgeschichtlichen, etymologischen und semantischen Erläuterungen verbunden.Solche Passagen belegen Vegetius’ Bemühen um Eindeutigkeit in der vonihm verwendeten Terminologie.

3.7 Zusammenfassung

77Wie bereits eingangs angedeutet, möchte dieses Kapitel keine exhaustive Diskussion sämtlicher antiker Reflexionen über die Charakteristika von Fachkommunikationbieten, sondern lediglich eine repräsentative Synopse, die als Grundlage für vertiefte fächer- und autorenspezifische Einzelanalysen dienen kann.

  • 118 Teilweise zu revidieren ist somit die folgende Behauptung von Wenskus (1998: 300; cf. bereits 295) (...)

78Obwohl die Grenzen zwischen „schöner Literatur“ und Fachtexten in der Antike fließend sind, hat es sich ohne Zweifel in den vorangegangenen Ausführungenerweisen lassen, daß griechische und römische Schriftsteller eine beiallen Unterschieden im Detail recht genaue Vorstellung von den Charakteristikavon Fachtexten und Fachsprachen haben, die sie zum Teil sehr präzise formulieren.118 Dies gilt ganz besonders für die Lexik, den Fachwortschatz. Von einersystematischen Fachsprachenforschung im heutigen Sinne, die als voll etablierter Forschungszweig innerhalb der Linguistik im übrigen eine vergleichsweise junge Teildisziplin bildet, mögen viele der hier untersuchten Zeugnisse weit entferntsein, denn einige Beschreibungen haben eher präskriptiven als deskriptiven Charakter, vor allem auf der pragmatischen Ebene. Wenn z.B. vom Bemühen um Klarheit und Kürze die Rede ist, bedeutet dies nicht, daß die betreffenden Autorendiesen Prinzipien in ihren eigenen Werken tatsächlich stets gefolgt sind. Sie umreißen damit vielmehr kompositorische Prinzipien, die in topischer Weise in antiken Fachtexten als Ideale proklamiert werden. Doch ist auch Präskriptiondieser Art – vor allem dann, wenn sie in geballter Form auftritt – ein Indiz dafür, daß mit fachlichem Diskurs bestimmte Erwartungshaltungen an Sprache und Stilverbunden waren. Eine methodisch saubere Trennung zwischen Deskription (Realität) und Präskription (Ideal) ist somit schwer möglich.

  • 119 Treffend bemerkt in diesem Zusammenhang de Saint-Denis (1943: 71): „Quand elles ne reposent pas su (...)

79Abschließend wäre grundsätzlich zu fragen, welchen Informationswert die hier analysierten Zeugnisse für die moderne lateinische Linguistik haben. Mitanderen Worten: Kann man alle antiken metasprachlichen Dokumente zu den Eigenschaften von Fachkommunikation für bare Münze nehmen? Da bei einer Vielzahl griechischer und lateinischer Autoren in der Behandlung sprachlicher Phänomene die historisch-vergleichende Dimension entweder ganz ausgeblendet oder nur in Ansätzen vorhanden ist, tut die heutige Sprachwissenschaft und dabeiinsbesondere die Fachsprachenforschung gut daran, weit darüber hinausgehendes Material einzubeziehen und durch die Methode des systematischen Sprachvergleichsabgesicherte Ergebnisse zu liefern. Es muß gleichwohl mit allem Nachdruck unterstrichen werden, daß sich der Aussagewert von Texten wie den hierbehandelten keinesfalls pauschal in Abrede stellen läßt. Immerhin stammen diedort formulierten Erkenntnisse von Muttersprachlern des Griechischen und Lateinischen. Freilich sind Muttersprachler als Informanten in linguistischen Fragen keine absoluten Garanten für die Vermittlung sachlich korrekter Details; sie können durchaus irren und sind außerdem nur zu einem geringen Prozentsatzlinguistisch geschult. Wie gerade die Spracheinstellungsforschung nachgewiesenhat, sind „Sprachwissen“ und „Sprachbewußtsein“ nicht gleichzusetzen mit objektiven Beobachtungen an einem Korpus (cf. Fögen 2000: 11–26, mit zahlreicherweiterführender Literatur). Auch die in diesem Kapitel zusammengestellten Reflexionen antiker Autoren sind sicherlich in ihrem Aussagewert ebenfallsnicht uniform, doch handelt es sich um Verfasser, die nahezu durchweg eineintensive sprachlich-stilistische Ausbildung genossen haben und damit unterkeinen Umständen mit dem linguistisch wenig informierten Durchschnittssprechergleichzusetzen sind. Ihre schriftstellerische Tätigkeit erforderte nicht nur eine vertiefte Kenntnis des Griechischen und Lateinischen, sondern machteauch immer wieder das Auffinden sprachlich möglichst geeigneter Mittelnotwendig. Aus diesem Grunde wird niemand innerhalb der historischen Fachkommunikationsforschung metalinguistische Dokumente bei antiken Autorenernstlich ignorieren wollen.119 Man darf es sogar als eine überaus spannende Herausforderung betrachten, die zum Teil nachweisbar falschen Angaben für die Rekonstruktion antiken Sprachbewußtseins heranzuziehen. Es ist dabei methodischgeboten, jeden Einzelfall auf die Richtigkeit der gebotenen Informationengenau zu überprüfen.

Notes

1 Eine hilfreiche Sammlung der Proömien lateinischer Fachtexte mit eingehenden Erläuterungen bildet die dreibändige Ausgabe von Sanum, Scivoletto & Zurli (1990- 1998). In dieser Sammlung ist sowohl Fachprosa als auch Lehr dich tung berücksichtigt. Für das griechische Fachschrifttum gibt es bislang nichts Vergleichbares.

2 Ein Beispiel dafür ist Vitra v, De arch. 4 praef. 1: Cum animadvertissem, imperator, plures de architectura praecepta voluminaque commentariorum non ordinata, sed incepta, uti partículas errabundas, reliquisse, dignam et utilissimam rem putavi antea disciplinae corpus ad perfectom ordinationem perducere et praescriptas in singulis voluminibus singulorum generum qualitates explicare. Cf. auch 6 praef. 7: Quas obres corpus architecturae rationesque eius putavi diligentissime conscribendas, opinons in munus omnibus gentibus non ingratum futurum. Gleichwohl beabsichtigt Vi-truv nicht, seine Vorgänger für ihre bisweilen fehlende Systematizität und Komplexität namentlich zu kritisieren, sondern zollt ihnen vielmehr an anderer Stelle ausdrücklich Respekt und betont im übrigen auch ihre stilistische Leistung, auf die er sich bei der Abfassung seines eigenen Werkes habe stutzen können (7 praef. 10 und ff.); siehe dazu ausführlicher Kap. 5.1. Cf. auch Cicero, De orat. 1.188; Pedanios Dioskurides, De mat. med. praef. 3-5; Vegetius, Ars vet. prologue2-4; femer Philon, Belop. 49 W. (p. 106 Marsden) [= p. 240 Köchly & Rüstow (Vol. 1)]; Frontin, Strat. 1 praef. 2 und 4 praef. sowie Vegetius, Epit. 1 praef. 4-6,1.8.7-12,1.28.1.

3 E.g. Plinius, Nat. hist. 19.1: siderum quoque tempestatumque ratio vel imperitis facili atque indubitato modo demónstrala est (...). Femer Ну gin, De ästron, praef. 6; Galen, De pulsuum differentiis 4.3 (VIII 723f. Kühn) [= Herophilos, fr. 150 von Staden]; Heron, Belop. 73f. W. (p. 18 Marsden) [= p. 202 Köchly & Rüstow (Vol. 1)]; Arrian, Takt. 1; Diomedes, Ars gramm.praef. (Gramm. Lat. 1.299.6 Keilz); Caelius Aureliañus, Cel.pass. 1.2 (Corp. Med. Lat. VU Л p. 22), 1.621 (VU Л p. 2432), 2.55 (VI.1.1 р. 164); Vegetius, Ars vet.4 praef. 2. Cf. bereits Hippokrates, De vet. med. 1f. (I 570574 Littré), bes. 2.3: Μάλιστα δέ μοι δοκεῖ περί ταύτης δεῖν λέγοντα της τέχνης γνωστά λέγειν τοῖσι δημότῃσιν (...). Zur σαφήνεια im 5.und 4. Jh. ν. Chr., besonders bei Aristoteles, siehe Lanza (1979:4245).

4 Zur Einordnung dieses Autors und des kurzen Textes, den man fälschlicherweise dem Agrimensor Agennius Urbicus (spätes 4. Jh. oder frühes 5. Jh. n. Chr.?) zugeschrieben hat, siehe Brian Campbell (ed.), The Writings of the Roman Land Surveyors. Introduction, Text, Translation and Commentary, London 2000, xxxiv-xxxv.

5 Anonymus, De controversies p. 72.16f. Campbell: satis, ut puto, dilucide genera controversiarum vel primum agri qualitatem exposui. nam et simplicius enarrare condiciones earum existimavi, quo facilius ad intellectum vervenirent. Es handelt sich hierbei allerdings um ein nahezu wörtliches Zitat aus seiner Vorlage Agennius Urbicus (De controversas agro rum p. 46.19f. Campbell).

6 Zu diesem Begriff vor allem Fuhrmann (1966) sowie Lausberg (31990: 274-277 zu perspicuitas; 513f. zu obscuritas); cf. auch Ueding & Steinbrink (31994: 224-226) und Mehtonen (2003), dessen Arbeit über die Betrachtung antiker Quellen weit hinausreicht.

7 Inst, or at.8.2.12f., daneben besonders 1.6.39-45 und 1.5.71 f.: Propria sunt verba, cum id significant, in quod primo denominata sunt, transhta, cum alium natura intellectum, alium loco praebent. Usitatis tutius utimur, nova non sine quodam periculo fingimus.Nam si recepta sunt, modicam laudem adferunt orationi, repudiata etiam in iocos exeunt.Audendum tarnen: namque, ut Cicero ait, etiam quae primo dura visa sunt, usu molliuntur. Zu Neologismen vor allem 8.3.3037; cf. Barwick (1936) und Fögen(2000: 156159,163f.).

8 Auf den Punkt gebracht hat Quintilian seine Position in Ins., orat. 8.2.22: Nobis prima sit virtus perspicuitas, propria verba, rectus ordo, non in longum dilata conclusio, nihil neque desit neque superfluat: ita sermo et doctis probabilis et planus imperitis erit.

9 Cicero, Orator 117: Erit igitur haec facultas in eo, quem volumus esse eloquentem, ut definiré rem possit, nec id faciat tam presse et anguste, quam in Ulis eruditissimis disputationibus fieri solet, sed cum explanatius tum etiam uberius et ad commune iudicium popularemque intellegentiam accommodatius.

10 Diomedes, Ars g ramm, praef.(Gramm. Lat. 1.299.8-14 Keil): Sane, ne quid esset incognitum, vitanda fuit nimium constricta brevitas. Est enim lucubrationis industria studiique collatio tripertita, ut secundum trina aetatis gradatim legentium spatia lectio probabiliter ordinata crimen prolixitatis evadat taediumque permulceat. Quae quidem in tribus divisionibus quamvis patula sit, tarnen in singulis suam continet brevitatem. Quam ob rem, ut mea fert opinio, spero tibi aliisque legentibus magno usui fore.

11 So z.B. Hippokrates, De aere oquis locis 12.1 f. (II 52 Littré [= Corp. Med. Graec. 1.1.2 p. 54.48]), femer Morb. sacr. 1 (VI 354 Littré). Cf. Frontín, Strat. 3 praef. 1.

12 Siehe z.B. Plinius, Nat. hist. 35.1 zur Malerei: Restant terrae ipsius genera lapidumque vel numerosiore serie, plurimis singula a Graecis praecipue voluminibus tractata. Nos in iis brevitatem sequemur utilem instituto, modo nihil necessarium aut naturale omitientes. Ferner Nat. hist. 35.53: Nunc celebres in ea arte quam maxima brevitate percurram, neque enim instituti operis est talis executio; itaque quosdam vel in transcursu et in ali о rum mentione obiter nominasse satis erit, exceptis operum claritatibus, quae et ipsa conveniet attingi, sive exstant sive intercidere. An anderer Stelle erwähnt Plinius, daß er unnötige Einzelheiten aus ökonomischen Gründen und zur Vermeidung von Langeweile bewußt Uber gehe (Nat. hist. 10.79): multa praeterea similia, quae prudens subinde omitto in singulis generibus, fastidio parcens. — Man vergleiche den Fall des Mediziners Apollonios von Kition, der sich in seinem Kommentar zu Hippokrates’ Schrift Περὶἄρθρων um „vernünftige Proportionen“ seiner eigenen Ausführungen bemüht, wie er mehrfach unterstreicht, so in De articulis 3 (Corp. Med. Graec. XI 1.1 p. 66.23-25): καὶ μετά τινας ἀριθμοὺς οὕτως ἕκαστα περιέργως διαπορεύεται ἀναγκάζομαι δὲ τῆς συμμετρίας στοχαζόμενος αὐτὰ τὰ καὶρια μόνον προτάσσειν. Siehe auch De articulis 3 (p. 86.6f.) und 3 (p. 96.4-6). Zugleich ist er aber auf Vollständigkeit bedacht, wie sich an De articulis 1 (p. 10.14 f.), 2 (p. 50.9-11), 2 (p. 62.3-7), 3 (p. 64.10-17) und 3 (p. 104.9- 14) zeigt

13 Zum Lehrgebäude und zu Stellennachweisen siehe beispielsweise Lausberg (31990: bes. 519-525) und Ueding & Steinbrink (31994: bes. 91-95,226-229,277-282).

14 Siehe z.B. Cicero, Orator 101: is erit igitur eloquens, ut idem illud iter emus, qui potent parva summisse, módica temperate, magna graviter dicer e. Das den Redner verpflichtende Prinzip des πρέπον kommt in Orator 123 besonders deutlich zum Ausdruck: (...) is erit ergo eloquens, qui ad id, quodcumque decebit, potent accommodare orationem. Quod cum statuent, tum, ut quidque erit dicendum, ita dicet пес satura ieiune пес grandia minute пес item contra, sed erit rebus ipsis par et aequalis oratio. Zu griechischen Vorbildern und Parallelen zahlreiche Belege bei Wilhelm Kroll (ed.), M. Tulli Ciceronis Orator, Berlin 1913, bes. 5, 72-96, 105-109, 113 sowie bei Lausberg (31990: 507-511, 516-519 zum πρέπον bzw. aptum, ferner 519-525) und Fögen (2000: 119-122).

15 Zur Schlichtheit und Knappheit der in erster Linie referierenden Darstellung, die für Celsus’ doxographische Schrift Uber die Philosophie zu konstatieren sei, äußert sich Augustinus, De haeres. praef.: пес redarguit aliquem, sed tantum quid sentirent, aperuit, ea brevitate sermonis, ut tantum adhiberet eloquiis, quantum rei пес laudandae пес vituperandae пес adfirmandae aut defendendae, sed aperiendae iudicandaeque suffteeret, cum ferme centum philosophos nominasset. Cf. auch die allgemeiner gehaltene Bemerkung bei Quintilian, Inst, or at. 8 pr. 3: unde existimant accidisse, ut, qui diligentissime artium scriptores extiterint, ab eloquentia longissime afuerint. Daß man zu dieser Gruppe beispielsweise Varro und seine Traktate rechnete, läßt sich Quintilian, Inst. orat. 10.1.95 und Augustinus, De civ. 6.2 entnehmen. Cf. auch Theodoras Priscianus, Eupor. 1.1; Vitra v, De arch. 5 praef. lf. und Frontin, Strat. 1 praef. 3.

16 Plinius, Nat. hist. 18.24: Apud Romanos multo serior vitium cultura esse coepit, primoque, ut necesse erat, arva tantum coluere, quorum a nobis nunc ratio tractabitur non vulgari modo verum, ut adhuc fecimus, et vetustis et postea inventis omni cura perquisitis causaque rerum et ratione simul eruta. Dicemus et sidera siderumque ipsorum terrestria signa dabimus indubitata, quandoquidem qui adhuc diligentius ea tractavere, quibusvis potius quam agricolis scripsisse possunt videri. Später ähnlich Cassiodor, Inst. 1.28.6 in bezug auf Columella: (...) Columella sedecim libris per diversas agriculturae species eloquens et facundus illabitur, disertis potius quam imperitis accommodus, ut operis eius studiosi non solum communi fructu, sed etiam gratissimis epulis expleantur.

17 Cf. dazu die Bemerkungen im Vorwort von René Martin (ed.), Palladius: Traité d’agriculture (Tome 1: Livres I et II). Texte établi, traduit et commenté, Paris 1976, 1—liν. Femer Eckhard Christmann, Zum Verhältnis von Autor und Leser in der römischen Agrar literatur. Bücher und Schriften für Herren und Sklaven, in: Marietta Horster & Christiane Reitz (eds.), Antike Fachschriftsteller. Literarischer Diskurs und sozialer Kontext, Stuttgart 2003, 147f. mit Anm. 64.

18 Beachtenswert ist in diesem Zusammenhang Columella, De re rust. 10 praef.2-A: (...) cultus hortorum (...), sicut constitueram, prorsa oratione prioribus subnecteretur exordiis, nisi propositum meum expugnavisset frequens postulatio tua, quae pervicit, ut poeticis numeris explerem georgici carminis omissas partis, quas tarnen et ipse Vergilius significaverat posteris se memorandas relinquere. ñeque enim aliter istud nobis fiierat audendum quam ex voluntate vatis maxime venerandi, cuius quasi numine instigante pigre sine dubio propter difficultatem operis, verum tarnen non sine spe prosperi successus adgressi sumus tenuem admodum et paene viduatam corpore materiom, quae tam exilis est, ut in consummatione quidem totius operis adnumerari veluti partícula possit hboris nostri, per se vero et quasi suisfinibus terminala nullo modo speciose conspici. - Columella zitiert außerdem Verse aus Homers Odyssee (2.2.7), Hesiods Erga (1.3.5, 11.1.29) und vor allem aus Vergils Geórgica (passim), femer aus dessen Eklogen (3.9.4,7.10.8). Siehe dazu ausführlicher Kap. 5.2.5.

19 Vitruv, De arch. 1.1.18: Cum ergo talia ingenia ab naturali sollertia non passim cunctis gentibus, sed paucis viris habere concedatur, officium vero architecti omnibus eruditionibus debeat esse exercitatum, et ratio propter amplitudinem rei permittat non iuxta necessitatem summas, sed etiam mediocris scientias habere disciplinarum, peto, Caesar, et a te et ab is, qui ea volumina sunt lecturi, ut, si quid purum ud regulam artis grammaticae fuerit explicatum, ignoscatur. Namque non uti summus philosophus пес rhetor disertus пес grammaticus summis rationibus artis exercitatus, sed ut architectus his litteris inbutus haec nisus sum scribere. De artis vero potestate quaeque insunt in ea ratiocinationes polliceor, uti spero, his voluminibus non modo aedificantibus, sed etiam omnibus sapientibus cum maxima auctoritate me sine dubio praestaturum. Dazu ausführlicher in Kap. 5.1.

20 Pomponius Mela, De chor. 1 pr. 1: orbis situm dicere aggredior, impeditum opus et facundiae minime capaxconstat enim fere gentium locorumque nominibus et eorum perplexo satis ordine, quem persequi longa est magis quam benigna materiaverum asvici tarnen cognosciaue dignissimum. et quod, si non ope ingenii orantis, at ipsa sui contemplatione yretium oyerae attendentium absolvat.

21 E.g. Platon, Phaidon 92d 79: ἐρρήθη γάρ που οὕτως ἡμών εἶναι ἡ ψυχὴ καὶ πρὶν εἰς σῶμα άφικέσθαι, ὥσπερ αὐτής ἐστιν ἡ οὐσία ἔχουσα τὴν έπωνυμίαν την τοῦ “ὃἔστίν”. Cf. Eucken (1879: 1421), von Fritz (1938: 3864) und Baldry (1937).

22 Siehe Stéphanidès (1925), femer Lloyd (1983: 152157). Zu Aristoteles bes. Lloyd (1987: 183214); zuvor Eucken (1879: 1014, 2128), von Fritz (1938: 6492), Louis (1956) und Lanza (1979: 113117). Exemplarisch seien hier nur ein paar terminologisch interessante Passagen aus Aristoteles’ Historia animalium genannt, so I 8 491b914 (πρόσωπον), I 15 494a2-3,1 15 494al4-15,1 16 494bl 9-24,1 16 495al9- 21 (οἰσοφάγος), II 1 50lal6-18 (καρχαρόδοντα), II 4 501b24-26 (κραντῆρας), II 14 505Ы8-19, II 17 507b3-6, III 1 511a5-6, III 5 515b8-14, IV 1 523b24-25 (κεφαλή), IV 1 524bl, IV 1 525al6-19 (ἑλεδώνη), IV 2 525Ы-6 und ff. sowie VIII 12 615b7-10.

23 Thukydides 2.49.3: ἔπειτα ἐξ αὐτῶν πταρμος καὶ βράγχος ἐπεγίγνετο, καὶ ἐν οὐ πολλῷ χρόνῳ κατέβαινεν ἐς τὰ στήθη ὁ πόνος μετά βηχὸς ἰσχυροῦ καὶ ὁπότε ἐς τὴν καρδίαν στηρίξειεν, ἀνέστρεφέ τε αὐτήν καὶ ἀποκαθάρσεις χολῆς πᾶσαι ὅσαι ὑπὸ ἰατρῶν ὠνομασμέναι εἰσὶν ἐπῇσαν, καὶ αὗται μετὰ ταλαιπωρίας μεγάλης.

24 Menander, Aspis 444-446: α]ύτας τὰς φρένας δή μοι δοκῶ / ]. ὀνυμάζετν μὲν ὦν εἰώ- θαμες / φ]ρενῖτιν τοῦτο. Zu den medizinischen Szenen in Menanders Aspis siehe jetzt Ihm (2005).

25 Tacitas, Ann. 1.41.2: iam infans in castris genitus, in contubernio legionum eductus, quem militari vocábulo Caligulam appellabant, quia plerumque ad concilianda vulgi studia eo tegmine pedum induebatur. Cf. Sueton, Caligula 9: Caligulae cognomen castrensi ioco traxit, quia manipularlo habitu inter milites educabatur (siehe auch Caligula 52).

26 Plinius, Nat. hist, praef. 1:,namque tu solebas nugas esse aliquid meas putare‘, ut obiter emolliam Catullum conterraneum meum — agnoscis et hoc castrense verbum (...). Die Bezeichnung eines Begriffs als castrense verbum findet sich auch bei Gellius, Noct. Att. 17.2.9 mit Bezug auf einen bei dem Annalisten Claudius Quadrigarius auftretenden Ausdruck: ,Et Romani‘ inquit,multis armis et magno commeatu praedaque ingenti copiantur.‘,<Copiantur>‘ verbum castrense est, пес facile id repeñas apud civilium causarum orator es, ex eademque figura est, qua ,lignantur‘ et ,pabulantur’ et ,aquantur‘.

27 Hieronymus, Adv. Rufin. 2.2 (PL 23.445С Migne): Illud vero ridiculum, quod post triginta annos ad parentes se reversum esse iactat, homo qui nee patrem habet пес matrem; et quos viventes iuvenis dereliquit, mortuos senex desiderat: nisi forte parentes militari vulgarique sermone, cognatos et affines nominat, quos quia non vult deserere, ne inhumanus putetur aut durus, idcirco patria derelicta Apuleiae habitat. Cf. dazu Heraeus (1937: 152f.).

28 Cicero, De fin. 3.3f.: Quod quidem nemo mediocriter doctus mirabitur cogitans in omni arte, cuius usus vulgaris communisque non sit, multam novitatem nominum esse, cum constituantur earum rerum vocabula, quae in quaque arte versentur. Itaque et dialectici et physici verbis utuntur iis, quae ipsi Graeciae nota non sint, geometrae vero et musici, grammatici etiam more quodam loquuntur suo. Ipsae rhetorum artes, quae sunt totae forenses atque popules, verbis tarnen in docendo quasi privatis utuntur ac suis. Atque ut omittam has artis elegantes et ingenuas, ne opifices quidem tueri sua artificia possent, nisi vocabulis uterentur nobis incognitis, usitatis sibi.Quin etiam agri cultura, quae abhorret ab omni politiore elegantia, tarnen eas res, in quibus versatur, nominibus notavit novis.

29 Vitrav, De arch. 5 praef. 1f.: (...) Id autem in architecturae conscriptionibus non potest fieri, quod vocabula ex artis propria necessitate concepta inconsueto sermone obiciunt sensibus obscuritatem. Cum ergo ea per se non sint aperta пес pateant eorum in consuetudine nomina, tum etiam praeceptorum late vagantes scripturae, si non contrahentur et paucis et perlucidis sententiis explicentur, frequentia multitudineque sermonis inpediente incertas legentium efficient cogitationes.

30 Seneca, Nat. quaest. 2.1.2: tertia ilia pars (sc. omnis de universo quaestionis; i.e. terrena) de oquis, terris, arbustis satis quaerit et, ut iurisconsultorum verbo utar, de omnibus quae solo continentur. Gedacht ist an die juristische Differenzierung zwischen res soli und res mobiles.

31 Epist. 95.66: descriptiones has et, ut publicanorum utar verbo, iconismos ex usu esse confiteor.

32 Epist. 54.2 (in bezug auf Asthma): Aliud enim quicquid est, aegrotare est, hoc animam egerere. Itaque mediei hane,meditationem mortis’ vocant. Faciei enim aliquando spiritus ille, quod saepe conatus est.

33 Epist. 86.18 (in bezug auf den Experten Aegialus und die Landwirtschaft): Negat (sc. Aegialus) quiequam esse hac, ut ait, pisatione ejficacius (...) Rapum autem arboris, ante quam obruat, rod it: ex omni materia quae mulata est, ut ait, radices exeunt novae. Femer Epist. 86.21: omnes autem istas arbores, quae, ut ita dicam, grandiscapiae sunt, ait aqua adiuvandas cisternina (...). — Daß die hier von Seneca genannten Begriffe im Rahmen einer Fachunterweisung als Fachtermini verwendet werden, unterstreichen nicht zuletzt die die Darstellung begleitenden Verben discere (86.14) und docere (86.21).

34 E.g. Isidor, Etym. 5.27.16: Fustes sunt quibus iuvenespro criminibus feriuntur, appellati quod praefixi infossis stent; quos palos rustid vocant; 17.5.7: Sagittam rustid vocant novissimam partem surculi, sive quia longius recessit a maire et quasi prosilivit, seu quia acuminis tenuitate teli spędem praefert. Cf. auch Etym. 15.12.2 und 17.2.4.

35 vv. 152—155 (ed. Zurli): Hippocrates, illicfuerat qui forte vetustus / ac vitae spatio longum qui ceperat usum, / restait ас secum docto sermone locutus: /,quid, medicina, taces? rationem redde petenti. /(...)’. Es folgen zehn zur Rede des Hippokrates gehörige Verse, die gleichsam zur Bestätigung des Hinweises auf die Medizinersprache eine Reihe von medizinischen Termini enthalten.

36 Plautus, Epidicus 223—234: Periphanes: quid erat induta? an regulam induculam an mendiculam? I EPIDICUS:impluviatam, ut istaec faciunt vestimentis nomina. / (...) quid istae, quae vestei quotannis nomina inveniunt nova? / tunicam rallam, tunicam spissam, linteolum caesicium, I indusiatam, patagiatam, caltulam aut crocotulam, i subparum out subnimium, ricam, basilicum out exoticum, i cumatile aut plumatile, carinum aut cerinum — gerrae maxumae. I cani quoque etiam ademptumst nomen. Siehe dazu Lillian M. Wilson, The Clothing of the Ancient Romans, Baltimore 1938, 153—155; allgemein Anne Potthoff, Lateinische Kleidungsbezeichnungen in synchroner und diachroner Sicht, Innsbruck 1992. Zu „Frauensprache“ in der Antike siehe Thorsten Fögen, Genderspecific communication in Graeco-Roman antiquity. With a research bibliography, in: Historiographia Lingüistica 31 (2004), 199-276.

37 Ru fus von Ephesos, De nominatione partium hominis p. 133.1134.14 Dar ember g & Ruelle: Tí πρῶτον ἔμαθες έν κιθαριστικῇ; Κρούειν ἑκάστην τῶν χορδῶν καὶ ὀνομά- ζειν. Τί δὲ πρῶτον ἔμαθες ἐν γραμματικῇ; Γνωρίζετν ἕκαστον τῶν γραμμάτων καὶ ὀνομάζετν. Οὐκοῦν καὶ τὰς ἄλλας τέχνας ὡσαύτως ἀπὸ τῶν ὀνομάτων ἄρχονται διδάσκειν, καὶ ὁ χαλκεὺς, καὶ ὁ σκυτοτόμος, καὶ ὁ τέκτῶν, πρώτον καὶ σιδήρου ὄνομα, καὶ σκεύους, καὶ οὑτινοσοῦν ἄλλου τῶν πρὸς τὴν τέχνην. Καì ὅσαι σεμνότεραι, οὐχί καὶ ταύτας ἀπὸ τῶν ὀνομάτων ὡσαύτως ἄρχονται διδάσκειν; Τί γὰρ πρῶτον ἔμαθες ἐν γεωμετρίᾳ; Στιγμὴν, καὶ γραμμὴν, καὶ ἐπίπεδον, καὶ ἐπίφάνειαν, καὶ σχῆμα τρίγωνον, καὶ κύκλον, καὶ τὰ ὅμοια, εἰδέναι τε ὅ τι ἕκαστον αὐτῶν, καὶ ὀνομάζειν ὀρθῶς. Βούλει οὖν καὶ τὰ ἰατρικὰ ἀπò τῶν ὀνομάτων ἀρξάμενος μανθάνειν, καὶ πρῶτον μὲν ὅ τι χρὴ καλεῖν ἕκαστον τοῦ σώματος μόριον, ἔπειτα τὰ ἄλλα ὅσα ἂν ἕπηται τῷ λόγῳ, ἢ δοκεῖ σοι ἰκανὸν εἶναι δεικνύντα δηλοῦν ὥσπερ κωφὸν ὅ τι χρῄζεις διδάξαι; ’Eμοὶ μὲν οὐ δοκεῖ ἐκεῖνο ἄμεινον οὐκ εὐμαθὲς δὲ καὶ ῥᾷστον οὕτω καὶ μανθάνειν αὐτὸν, καὶ ἕτερον διδάσκειν. (...).

38 E.g. Galen, Ad Thrasybulum 31 (V 864 Kühn), 32 (V 867 Kühn), Ars med. 36 (I 405 Kühn), De optima nostri corporis constitutione 1 (IV 738f. Kühn). Siehe auch die durch Hunain ibn Ishäq (9. Jh. n. Chr.)besorgte arabische Übersetzung des ersten Buches von Galens Schrift Περì τῶν ιατρικῶν ὀνομάτων, bes. p. 9.32-14.38 (ed. Meyerhof & Schacht, Berlin 1931), femer p. 15.26-34 und ff.

39 Zu καλούμενος (-η, -ov) bei Aristoteles, speziell in der Historia animalium, siehe Louis (1956: 144f. mit Anm. 4 und 5). Unter Bezug auf medizinische Fachtexte Lloyd (1983: 154f., 157).

40 Zu βλίτυρι und σκινδαψός als Beispielen für bedeutungslose Lautfolgen („Kauderwelsch"), die Galen im übrigen weiter unten (p. 32.26-31 Meyerhof & Schacht) noch einmal anfuhrt, siehe auch Sextus Empiricus, Adv. math. 8.133. Laut Diogenes Laer-tios (7.57) hat bereits die stoische Sprachtheorie βλίτυρι als λέξις ἄσημος definiert.

41 E.g. Isidor, Etym. 12.7.42: Strix nocturna (...) Haec avis vulgo атта dicitur, ab amando párvulos; femer 19.26.3: Fulera sunt ornamenta lectorum, dicta quod in his fulcimur, id est sustinemur, vel quod toros fulciant sive caput; quae reclinatoria vulgus appellat.

42 E.g. Caelius Aurelianus, Cel. pass. 2.162 (Corp. Med. Lat. VI.1.1 p. 240.29242.2): (...) vulgus quadam consuetudine propria atque dominantla mag<n>is nominibus арpellet, ut magnum mare sacrum mare atque luem deificam vel epilepticam passionem. Est igitur in nobis proprium atque vigens et dominium vitae continens cor, quapropter tamquam magna passio, quae summae potestatis habet, nomen sumpsit (cf. Tard, pass. 1.60, VI.1.1 p. 464.110); Tard. pass. 2.33 (VI.1.1 p. 564.5): squilla, quam vulgo bul<b>um pruriosum vocant; Tard. pass. 2.1 67 (VI.1.1 p. 646.12f.): aqua imbriali admixta, quam vulgo cisterninam vocant (ähnlich Tard. pass. 5.122, VI. 1.2 p. 926.31); Tard. pass. 3.68 (VI. 1.2 p. 720.If.): De aurigine sive arquato morbo, quem vulgo morbum regium vocant (...). Cf. auch Cassius Felix, De med. 11 (p. 19.1 f. Rose): impetigines, quas Graeci lichenas vocant, Latini vulgo zernas appellant. Doch selbst im medizinischen Lehrgedicht des Q. Serenus Sammonicus gibt es ein Beispiel für solche Kontrastierungen (Liber medicinalis vv. 362f.): Navis ramentum et quae nomine prasion herba est / et quae vulgari sermone insana vocatur.

43 Seneca, Epist. 59.1 f.: Magnam ex epistula tua pereepi voluptatem; permulta enim mihi uti verbis publicis пес illa ad significationem Stoicam revoca. Vitium esse voluptatem credimus.Sit sane; poneré tarnen Ulam solemus ad demonstrandum animi hilarem adfectationem.Scio, inquam, et voluptatem, si ad nostrum album verba derigimus, rem infamem esse et gaudium nisi sapienti non contingere. Est enim animi elatio suis bonis verisque fidentis. Vulgo tarnen sie loquimur, ut dicamus magnum gaudium nos ex illius consulatu aut nuptiis aut ex partu uxoris pereepisse, quae adeo non sunt gaudia, ut saepe initia futurae tristitiae sint. Gaudio autem iunetum est non de sinere пес in contrarium verti. Cf. auch De ben. 7.2.3f. und Epist. 23. Ähnliche Bemerkungen, diesmal in bezug auf die Verwendung von amicus, in Epist. 3, besonders 3.1f. (cf. auch Epist. 35.1, 48.4 und De ben. 6.33.36.34.5).

44 Festus, Epit. p. 336.20—24 Lindsay: rivus vulgo appellatur tenuis fluor aquae, non spe consiliove foetus verum naturali suo impetu. Sed hi rivi dicuntur qui manu facti sunt, sive super terram fossa, sivesuperspecu (...).

45 Rufus von Ephesos, De nominatione partium hominis p. 162 Daremberg & Ruelle.

46 Pedanios Dioskurides, De mat. med. 1.71.3: γίνεται δὲ ῥητίνη úγρὰ πιτυίνη καὶ πευκίνη, κομιζόμεναι ἀπό Γαλλίας καὶ Τυρρηνίας·(...) καὶ ἀπο Γαλατίας τῆς πρὸς ταῖς Ἄλπεσιν, ἣν ἐπιχωρίως οί τῇδε ἔνοικοι λάρικα ὀνομάζουσιν (...). Cf. auch 3.23.6 und 3.39.1.

47 Plinius, Nat. hist. 30.18: (...) cynocephalian herbom, quae in Aegypto vocaretur osiritis. Zu derselben Wurzel gehören die nur lautlich voneinander abweichenden Bezeichnungen einer giftigen Ameisenart in Nat. hist. 29.92: Est etformicarum genus venenatum, non fere in Italia. Solipugas Cicero appellat, salpugas Baetica.

48 Plinius, Nat. hist. 29.136: Milipeda, ab aliis centipeda aut multipeda dicta, animal est e vermibus terrae, pilosum, multis pedibus arcuatim repens tactuque contrahens se; oniscon Graeci vocant, alii iulon. (...) illam autem, quae non arcuatur, sepa Graeci vocant, alii scolopendram, minorem perniciosamque; ähnlich 30.47: multipeda (...) alii centipedam vocant (...). Cf. femer 30.39: Tauri vocantur scarabaei terrestes ricino similes — nomen cornicula dedere —, alii pediculos terrae vocant.

49 Caelius Aurelianus, Tard. pass. 1.60 (Corp. Med. Lat. VI.1.1 p. 464.110): Epilepsia vocabulum sump sit, quod sensum atque mentem pariter appréhendât. Appellatur etiam puerilis passio, siquidem in ipsis abundet aetatibus, et sacra, sive quod divinitus putetur immissa, sive quod sacrum contaminei animam, sive quod in capite fiat, quod multorum philosophorum iudicio sacrum atque templum est partis animae in corpore natae, sive ab magnitudinem passionis; maiora enim vulgus sacra vocavit: sacrum dictum mare, sacra domus vel ut tragicus poeta sacram noctem, hoc est magnom; zu Epilepsie als magna passio auch Cel. pass. 2.162 (VI. 1.1 p. 240.27242.2). Zu Parallelen bei anderen Autoren cf. Orlandini (1998).

50 E.g. das Zeugnis fur Herophilos bei Rufus von Ephesos, De nominatione partium hominis p. 155 Daremberg & Ruelle (= Herophilos, fr. 93 von Staden): Τὸ δὲ ὑπὸ ταῖς ἀντιάσιν ὀστοῦν, τὸ περιειληφὸς τὴν κεφαλὴν τοῦ βρόγχου, οἱ µὲν ὑοειδὲς διὰ τὸ σχῆµα ὀνοµάζουσιν, ὅτι ἔοικεν τῷ Υ γράµ µατι. Ἡρόφιλος δὲ παραστάτην καλεῖ, ὅτι παρέστηκε ταῖς ἀντιάσιν. Ahnlich Pollux, Onomastikon 2.202 (Lexicographi Graeci IX.1 p. 145 Bethe [= Herophilos, fr. 94 von Staden]). Cf. auch Galen, De usu partium 8.11 (I 482f. Helmreich [= Herophilos, fr. 77a von Staden]), auserdem Soran, Gyn. 1.6 (Corp. Med. Graec. IV p. 6.13–19) und die lateinische Wiedergabe dieser Passage bei Mustio (oder Muscio) 1.6 p. 6.14–7.3 Rose.

51 E.g. Pedanios Dioskurides, De mat. med. 1.103.1–3, 1.127.1, 2.63, 2.65, 2.98, 2.100, 2.106.1, 2.114.1, 2.126, 3.7.1, 3.29, 3.67.1, 3.137.1, 4.1.1 und passim.

52 Vitruv, De arch. 6.7.5: Inter duo autem peristylia et hospitalia itinera sunt, quae mesauloe dicuntur, quod inter duas aulas media sunt interposita; nostri autem eas andronas appellant. Sed hoc valde est mirandum, nec enim graece nec latine potest id convenire. Graeci enim andronas appellant oecus, ubi convivia virilia solent esse, quod eo mulieres non accedunt. Item aliae res sunt similes, uti xystus, prothyrum, telamones et nonnulla alia eius modi. (...).

53 Plinius, Nat. hist. 30.89: operae pretium est scire, quo modo praeripiatur, cum exuerit, membrana hiberna alias devoranti eam, quoniam nullum animal fraudulentius invidere homini tradunt, inde stelionum nomine in maledictum translato. Ein Beleg fur diese Verwendung von stelio findet sich bei Petron, Sat. 50.5: Hannibal, homo vafer et magnus stelio. – Cf. Plinius, Nat. hist. 14.125 zu dem Wort vappa, das verdorbenen Wein wie auch Menschen mit entartetem Geist bezeichnet; zur Verwendung als Schimpfwort siehe z.B. Horaz, Sat. 1.1.104, 1.2.12 (jeweils in Verbindung mit nebulo), Catull, Carm. 28.5 sowie Priap. 14.6.

54 Cf. Galen, De pulsibus ad tirones 12 (VIII 485 Kuhn): Οἱ δὲ τῶν κατόχων σφυγµοὶ, κατόχους γὰρ καὶ κατεχοµένους ἐκάλουν αὐτοὺς οἱ παλαιοί, κατοχὴν δὲ καὶ κατά-ληψιν οἱ νεώτεροι τὸ πάθος ὀνοµάζουσιν (...).

55 So z.B. Galen, De pulsuum differentiis 4.2 (VIII 716f. Kuhn [= Herophilos, fr. 148 von Staden]); De placitis Hippocratis et Platonis 6.1 (Corp. Med. Graec. V.4.1.2 p. 362 De Lacy [= Herophilos, fr. 153 von Staden]). Fur die Medizinschriftsteller liese sich die Liste von Beispielen beliebig fortsetzen, so durch Rufus von Ephesos, De nominatione partium hominis p. 154 Daremberg & Ruelle (= Herophilos, fr. 89 von Staden).

56 So z.B. Vegetius, Epit. 2.1.2, 2.8.8, 2.15.5, 3.8.18, 4.15.1, 4.22.6.

57 Seneca, Nat. quaest. 2.56.1f.: Heraclitus existimat fulgurationem esse velut apud nos incipientium ignium conatum et primam flammam incertam, modo intereuntem, modo resurgentem. Haec antiqui fulgebra dicebant. Tonitrua nos pluraliter dicimus, antiqui autem tonitrum dixerant aut tonum. (...) etiamnunc illo verbo utebantur antiqui, quo nos producta una syllaba utimur: dicimus enim ut splendere sic fulgere, at illis ad significandam hanc e nubibus subitae lucis eruptionem mos erat correpta media syllaba uti, ut dicerent fulgere. Cf. zu ähnlichen Prozessen in der landwirtschaftlichen Terminologie Plinius, Nat. hist. 18.182: quod nunc vocant artrare, id est aratrare, ut credo, tunc dictum; ferner Isidor, Etym. 17.7.66: Pausia, quam corrupte rustici pusiam vocant (...), hier jedoch negativ bewertend klassifiziert als Normverstos.

58 So z.B. Pedanios Dioskurides, De mat. med. 5.94.1 und 5.95.1.

59 Zu Aspekten der Normung von modernen Fachsprachen e.g. Sager, Dungworth & McDonald (1980: 31–42, 76–83, 329–343). Möhn & Pelka (1984: 136–139) veranschaulichen anhand von mehreren treffenden Beispielen, das noch im 18. und 19. Jahrhundert in vielen Fachbereichen von einer Vereinheitlichung terminologischer Systeme nicht die Rede sein kann. Dies war der Anlaß für die Bildung von Kommissionen und Gruppen unterschiedlicher Art, deren Aufgabe die Festlegung von Nomenklaturen war. Cf. auch Felber & Budin (1989: 232, 242), Albrecht (1995: 115–117, 148f.), Fluck (51996: 112–133), Roelcke (1999: 105–107, 110–122) und Stolze (1999: 39–42).

60 Noct. Att. 10.9.3: Tralata autem sunt ab ipsis rebus, quae ita proprie nominantur, earumque rerum in acie instruenda sui cuiusque vocabuli imagines ostenduntur.

61 So z.B. Vegetius, Epit. 1.20.11, 2.1.2, 4.14.3f., 4.16, 4.21.4, 4.46.5 (dazu Kap. 3.6), Ammianus Marcellinus 23.4.7, ferner Celsus, De med. 7.19.7 zum Operationsinstrument corvus und Pedanios Dioskurides, De mat. med. 4.20.1. Cf. Lloyd (1987: 172–214) und speziell zu Cicero Fogen (2000: 91–94, mit Berucksichtigung zahlreicher moderner Studien zur Rolle der Metapher und ihrer spracherweiternden Funktion), unter Bezug auf medizinische Texte Langslow (2000: 178–201).

62 Plinius, Nat. hist. 25.5f., 25.29 (Paeonia... nomenque auctoris retinet), 25.30 (Asclepion), 25.32 (... Heracleon vocant et ab Hercule inventum tradunt... Chironium cognominatur ab inventore), 25.33 (centaurion, Pharnaceon), 25.34, 25.38, 25.42, 25.45, 25.47, 25.62 (ipsi Mithridati Crateuas adscripsit unam, Mithridatiam vocatam), 25.65 (Eupatoria), 25.66, 25.70 (Clymenus a rege herba appellata est), 25.71 (Gentiana), 25.72 (Invenit et Lysimachus quae ab eo nomen retinet, celebrata Erasistrato) und 25.73.

63 Plinius, Nat. hist. 25.82 (Scythice), 25.84 (Vettonica) und 25.85 (Cantabrica).

64 Plinius, Nat. hist. 25.89f. (chelidonia) und 25.92 (elaphoboscon).

65 Pedanios Dioskurides, De mat. med. 1.71.3 zu dem Namen Κολοφωνία fur ein Harz, das vermutlich aus Kolophon eingefuhrt worden sei, und 3.3.1 zum Enzian: γεντιανή· δοκεῖ µὲν ὑπὸ πρώτου εὑρῆσθαι Γέντιδος, τοῦ Ἰλλυριῶν βασιλέως, ἀφ’ οὗ καὶ τὴν προσωνυµίαν ἔσχηκεν. Siehe auch De mat. med. 1.115.4 (cf. Plinius, Nat. hist. 15.51), 3.23.6, 3.26, 3.51.1, 4.153, 4.162.1 und 5.96.1.

66 So z.B. Rufus von Ephesos, De nominatione partium hominis 138.6–139.1 Daremberg & Ruelle (unter Bezug auf Aristoteles, Hist. anim. 1.11.1), cf. auch 158.4–8; ferner Galen, De pulsibus ad tirones 12 (VIII 484f. Kuhn).

67 Zu Fragen der Sprachdomanen in antiker Fachliteratur cf. Zgusta (1980: bes. 130–135, 138f.) und Kaimio (1979: passim, bes. 195–315), ferner Dubuisson (1989).

68 Siehe z.B. Vegetius, Epit. 1.20.20f.: (...) Barbari autem scutati pedites his praecipue utuntur, quas bebras vocant (...); ferner 4.37.3: Scaphae tamen maioribus liburnis exploratoriae sociantur, quae vicenos prope remiges in singulis partibus habeant, quas Britanni picatos vocant (siehe Kap. 3.6.3). Außerdem Arrian, Takt. 33.1f., 42.4 und 43.2 zu Begriffen aus dem Keltischen (cf. Heraeus 1902: 263f.; Heraeus 1937: 157). Aufschlusreich sind auch die drei- und mehrsprachigen Synonymenlisten, die in pharmakologischen Schriften wie denen des Pedanios Dioskurides (in der Mehrzahl nicht vom Verfasser selbst!) und des Marcellus Empiricus enthalten sind; siehe z.B. Marcellus Empiricus, De med. 7.13, 10.58 und 33.63 (dazu Kap. 4.9.4.4). – Siehe auch die Ubersicht bei Ernout (1954: 91f.)

69 Archaismen in der Rechtssprache behandelt vor allem De Meo (1983: 67–131); zu deren syntaktischen Aspekten siehe Langslow (2005: bes. 294–297), der auch altere Literatur auffuhrt. Zur konservativen Sprache des Sakralwesens u.a. Risch (1979) und De Meo (1983: 133–170); siehe auch Meillet (1911 [1965]: 115): „Les ceremonies religieuses appellent presque toujours une langue differente de celle que l’on emploie dans l’usage ordinaire de la vie: destinees a faire penetrer l’homme dans un monde separee, une langue sacree; et, un peu partout, on constate que, lorsqu’ils accomplissent des rites, les hommes recourent a des manieres de parler speciales. Ceci n’est pas seulement le fait de non civilises, et la civilisation tend meme a exagerer cette tendance (...).“ Für das Militärwesen cf. Heraeus (1902, 1937), Mosci Sassi (1983) und Kap. 3.6.

70 Cicero, De orat. 1.186 und De leg. 2.18: Sunt certa legum verba (...) neque ita prisca ut in veteribus XII sacratisque legibus, et tamen, quo plus auctoritatis habeant, paulo antiquiora, quam hic sermo est. Eum morem igitur cum brevitate, si potuero, consequar; Kennzeichen der Rechtssprache sind demnach primar lexikalische Archaismen, aber zugleich die syntaktische Verknappung. Ferner Quintilian, Inst. orat. 11.2.41: magis ab usu dicendi remota, qualia sunt iuris consultorum. Siehe auch Aulus Gellius’ Bemerkungen zum Zw.lftafelgesetz in Noct. Att. 20.1: Die Gesetze seien eleganti atque absoluta brevitate verborum (20.1.4). Ihre Unverst.ndlichkeit sei nicht den Ver fassern anzulasten, sondern der Unwissenheit der Leser; diese sei aber entschuldbar, da sich die Sprache und vieles sonstige im Laufe der Zeit gewandelt habe (20.1.5f.).

71 Quintilian, Inst. orat. 1.6. 40 f.: Saliorum carmina vix sacerdotibus suis intellecta. Sed illa mutari vetat religio et consecratis utendum est. Horaz, Epist. 2.1. 86 f.: iam Saliare Numae carmen qui laudat et illud, / quod mecum ignorat, solus volt scire videri, (...). Cf. auch Varro, De ling. Lat. 7.2.

72 Celsus, Dig. 50.16.158: In usu iuris frequenter uti nos Cascellius ait singulari appellatione, cum plura generis eiusdem significare vellemus: nam ‚multum hominem venisse Romam’ et ‚piscem vilem esse’ dicimus. (...).

73 Paul. Fest. p. 407.1–3 Lindsay: ‚Sub vitem proeliari’ dicuntur milites, cum sub vinea militari pugnant. Lucilius (960 M.): ,neque prodire in altum, proeliari procul sub vite’. Ferner Augustinus, Quaest. hept. 7.56: Sic enim quod militares potestates dicunt: vade, alleva illum, et significat ‚occide illum‘, quis intellegat, nisi qui illius locutionis consuetudinem novit? Wichtig auch Vegetius, Epit. 3.25.1–3 zur Wendung colligere campum; cf. auch Epit. 4.44.5: (...) gladiis manu ad manum, ut dicitur, comminus dimicant.

74 Aelian leitet in Takt. 40.1 (p. 458 Kochly & Rustow [Vol. 2.1]) seinen Abschnitt uber Kommandos folgendermasen ein: Τελευταῖον δὲ τὰ παραγγέλµατα τῆς ἐξοπλισίας ἀποδοῦναι δι᾽ ὀλίγων, προειπόντας πρῶτον µέν, ὅτι δεῖ ταῦτα σύντοµα εἶναι, εἶτα µὴ ἔχοντα ἀµφιβολίαν. κατὰ τάχος γὰρ ὑπακούοντες φυλάσσεσθαι τὰς ἀµφιβολίας ὀφεί λουσιν, ἵνα µὴ οἱ µὲν τόδε τι ποιῶσιν, οἱ δὲ τούτῳ τὸ ἐναντίον. Die Aussage ist dieselbe wie die des Asklepiodotos, nur etwas ausfuhrlicher formuliert.

75 Gaius, Inst. 4.11: Actiones, quas in usu veteres habuerunt, legis actiones appellabantur vel ideo, quod legibus proditae erant, quippe tunc edicta praetoris, quibus conplures actiones introductae sunt, nondum in usu habebantur, vel ideo, quia ipsarum legum verbis accommodatae erant et ideo immutabiles proinde atque leges observabantur. Unde eum, qui de vitibus succisis ita egisset, ut in actione vites nominaret, responsum est rem perdidisse, cum [quia] debuisset arbores nominare, eo, quod lex XII tabularum, ex qua de vitibus succisis actio conpeteret, generaliter de arboribus succisis loqueretur.

76 Isidor, Etym. 1.23.1: quaedam autem litterae in libris iuris verborum suorum notae sunt, quo scriptio celeris breviorque fiat. Scribebatur enim verbi gratia per B et F ‘bonum factum’, per S et C ‘senatus consultum’, per R et P ‘res publica’, per P et R ‘populus Romanus’, per D et T ‘dumtaxat’, per supinam W litteram ‘mulier’, per P secundum naturam ‘pupillus’, (...) per unum K ‘caput’, per duo KK iuncta ‘calumniae causa’, per I et E ‘iudex esto’, per D et M ‘dolum malum’.

77 Isidor, Etym. 1.23.2: has iuris notas novicii imperatores a codicibus legum abolendas sanxerunt, quia multos per haec callidi ingenio ignorantes decipiebant, atque ita iusserunt scribendas in legibus litteras, ut nullos errores, nullas ambages afferant, sed sequenda et vitanda aperte demonstrabant.

78 Daß man auch in der Alltagskommunikation vielfach Abkurzungen verwendet, die nicht von jedem verstanden werden, zeigen solche Tautologien wie die englische Wendung „Please R.S.V.P.“, der man auf offiziellen schriftlichen Einladungen immer wieder begegnet. Das das franzosische „Repondez, s’il vous plait“ bereits einen pragmatischen Ausdruck enthalt, der einer Bitte entspricht, und daher ein zusatzliches „please“ überflussig macht, wird dabei übersehen. Es bleibe dahingestellt, ob dies aus dem Bestreben nach betonter Hoflichkeit oder aus purer Ignoranz herrührt.

79 So z.B. Aristoteles, Hist. anim. I 17 497a30–33: Τὸν αὐτὸν δὲ τρόπον καὶ ἐν τῷ θήλει πάντα πέφυκεν. διαφέρει γὰρ οὐδενὶ τῶν ἔσω πλὴν ταῖς ὑστέραις, ὧν ἡ µὲν ὄψις θεωρείσθω ἐκ τῆς διαγραφῆς τῆς ἐν ταῖς ἀνατοµαῖς (...). Siehe auch Hist. anim. III 1 511a12–14: Αὐτῶν δὲ τούτων πρὸς ἄλληλά τε καὶ πρὸς τοὺς ἄλλους ἰχθῦς ἡ διαφορὰ τῶν ὑστερῶν ἀκριβέστερον ἂν θεωρηθείη τοῖς σχή0ασιν ἐκ τῶν ἀνατοµῶν. Ferner Hist. anim. IV 1 525a8f.: Ἕκαστα δὲ τούτων ὡς κεῖται τῶν µορίων, θεωρείσθω ἐκ τῆς ἐν ταῖς ἀνατοµαῖς διαγραφῆς. – Fragmente von Περὶ ἀνατοµῶν bei Olof Gigon (ed.), Aristotelis opera (Vol. 3), Berlin & New York (fr. 295–324). Ausfuhrlicher dazu Alfred Stückelberger, Aristoteles illustratus. Anschauungshilfsmittel in der Schule des Peripatos, in: Museum Helveticum 50 (1993), 131–143, bes. 138–142, ferner Stuckelberger (1994: 74–78; 1998: 287–293).

80 Aristoteles, De part. anim. IV 5 679b34–680a3: Πάντα µὲν οὖν ἔχει (...) καὶ τἆλλα τὰ ὀστρακόδερµα στόµα τε καὶ τὸ γλωττοειδὲς καὶ τὴν κοιλίαν καὶ τοῦ περιττώµατος τὴν ἔξοδον, διαφέρει δὲ τῇ θέσει καὶ τοῖς µεγέθεσιν. Ὃν δὲ τρόπον ἔχει τούτων ἕκαστον, ἔκ τε τῶν ἱστοριῶν τῶν περὶ τὰ ζῷα θεωρείσθω καὶ ἐκ τῶν ἀνατοµῶν. τὰ 0ὲν γὰρ τῷ λόγῳ τὰ δὲ πρὸς τὴν ὄψιν αὐτῶν σαφηνίζειν δεῖ μᾶλλον.

81 Dazu besonders Apollonios von Kition, De articulis 1 (Corp. Med. Graec. XI 1.1 p. 14.7–11): ὁ δὲ κατὰ µέρος χειρισµός, ὃν τρόπον ὑποτετάχαµεν, οὕτως ἂν ἐπιτελοῖτο. τοὺς δὲ ἑξῆς τρόπους τῶν ἐµβολέων δι᾽ ὑποµνηµάτων, ζωγραφικῆς δὲ σκιαγραφίας τῶν κατὰ µέρος ἐξαρθρήσεων παραγωγῆς τε τῶν ἄρθρων ὀφθαλµοφανῶς τὴν θέαν αὐτῶν παρασχησόµεθά σοι. Zur Methode siehe auch De articulis 2 (p. 38.1–17). Apollonios wird bei Stückelberger (1994: 88–90) nur sehr kurz behandelt.

82 Ähnlich De articulis 2 (Corp. Med. Graec. XI 1.1 p. 38.18–21 und ff.). Mit dem Stil des Hippokrates und den damit verbundenen Problemen setzt sich später Galen ausfuhrlich auseinander; siehe dazu Sluiter (1995).

83 In De articulis 1 (Corp. Med. Graec. XI 1.1 p. 16.3–18.4) wendet sich Apollonios spe ziell gegen den Hippokrates-CKommentator Bakcheios. Siehe auch De articulis 1 (p. 28.1–18).

84 So z.B. De articulis 1 (Corp. Med. Graec. XI 1.1 p. 12.24–29), 1 (p. 30.14f.), 2 (p. 42.29–44.4) und 3 (p. 104.24–28 und ff.).

85 Aelian, Takt. 18.1 (p. 334 Kochly & Rustow [Vol. 2.1]): Τὰς δὲ τῶν ἱππέων τάξεις ἤτοι τετραγώνους ἢ ἑτεροµήκεις ἢ ῥοµβοειδεῖς ἢ ἐµβολοειδεῖς οἱ πρὸ ἡµῶν συνέτα ξαν. οὐδεὶς δέ, ὡς ἔπος εἰπεῖν, σαφῶς ἡµῖν παρέδωκε τὸ βούληµα, διόπερ ἡµεῖς καὶ ἐπὶ καταγραφῆς τὰ σχήµατα τάξοµεν, ὅπως εὐσύνοπτα γένηται.

86 Laut Belop. 73f. W. (p. 18 Marsden) [= p. 202 Kochly & Rustow (Vol. 1)] ist Herons Ziel das folgende: ὅπως πᾶσιν εὐπαρακολούθητος γένηται ἡ παράδοσις.

87 Zu deren Rekonstruktion siehe den Anhang der Edition von Hermann Kochly & Wilhelm Rustow (eds.), Griechische Kriegsschriftsteller. Griechisch und deutsch. Mit kri tischen und erklarenden Anmerkungen (Vol. 1), Leipzig 1853 (repr. Osnabruck 1969). Weiter ausgreifend ist Otto Lendle, Texte und Untersuchungen zum technischen Bereich der antiken Poliorketik, Wiesbaden 1983.

88 Apicius, De re coq. 4.2.14: patellam aeneam qualem debes habere infra ostenditur. Auf die Frage nach den auch zeitlich verschiedenen Versionen von De re coquinaria kann hier nicht eingegangen werden. Angemerkt sei lediglich, das es sich bei der uns erhaltenen Fassung des Textes wohl um eine spatere Fassung aus dem 4. Jh. n. Chr. handelt, die das Resultat mehrerer Umarbeitungen war. Siehe dazu u.a. das Nachwort (mit weiterer Literatur) in der handlichen Ausgabe von Robert Maier (ed.), Marcus Gavius Apicius: De re coquinaria – Über die Kochkunst (Lateinisch/Deutsch). Hrsg., übers. und kommentiert, Stuttgart 1991.

89 Zu deren Bedeutung in modernen Fachtexten siehe Sager, Dungworth & McDonald (1980: 307–313).

90 Zitiert wird hier nach der kritischen Teubner-Edition von Önnerfors (1995). An Übersetzungen sei vor allem auf Milner (1993) verwiesen; siehe auch Wille (1986) und Müller (1997).

91 Auflistung der Themen der einzelnen Bucher und Gliederung des Gesamtwerks bei Lenoir (1996: 104f.); siehe auch die ausfuhrliche Ubersicht bei Neumann (1965: 1000–1005).

92 Dazu jetzt Charles (2007), der sich fur folgende Datierung ausspricht: „(...) a date at some time in the first half of the fifth century, and specifically one under Valentinian III“ (Charles 2007: 184); so bereits Goffart (1977). Noch praziser ist Charles in seiner Einleitung (2007: 14): „(...) the Epitoma finds its most likely historical niche in the second quarter of the fifth century rather than in the late fourth century, and, more specifically, in that period of time when Theodosius II and Valentinian III ruled the Roman world, i.e., post 425.“ Daß sich Vegetius an Theodosius I. wendet, halt Charles dagegen aufgrund verschiedener historischer Indizien im Text fur unwahrscheinlich. – Santini (1992: 1003) tut dagegen seltsamerweise so, als gabe es bezuglich der zeitlichen Einordnung des Vegetius keinerlei Zweifel, wenn er sagt: „L’Epitome (...) e stata composta sotto il regno dell’imperatore Teodosio I al quale e dedicata“.

93 Kritische Edition des Textes von Ernst Lommatzsch (ed.), P. Vegeti Renati digestorum artis mulomedicinae libri, Leipzig 1903. Zum vor allem linguistischen Hinter grund sei verwiesen auf die Studie von James N. Adams, Pelagonius and Latin Veterinary Terminology in the Roman Empire, Leiden 1995 (mit Literatur).

94 Zu den „Realien“ des antiken Militarwesens siehe z.B. Southern&Dixon (1996).

95 Xenophon verfaßte sogar eine eigene Schrift zur Kavallerie, den Hipparchikos, den er durch einen Traktat uber die Reitkunst (Περὶ ἱππικῆς) ergänzt. Wie Xenophon am Schlus von Περὶ ἱππικῆς vermerkt, ist dieses Werk fur den Privatmann (also den nicht-professionellen Reiter) bestimmt, wahrend sich der Hipparchikos an den angehenden Leiter der Kavallerie, den sogenannten ἵππαρχος, wendet (De re equestri 12.14). Siehe dazu Jochen Althoff, Form und Funktion der beiden hippologischen Schriften Xenophons Hipparchicus und De re equestri (mit einem Blick auf Simon von Athen), in: Thorsten Fögen (ed.), Antike Fachtexte – Ancient Technical Texts, Berlin &New York 2005, 235–252 (mit weiterer Literatur).

96 Die Schriften des Aineias Taktikos, Asklepiodotos und Aelian sind am leichtesten zugänglich in der Ausgabe von Hermann Köchly & Wilhelm Rustow (eds.), Griechische Kriegsschriftsteller. Griechisch und deutsch. Mit kritischen und erklärenden Anmerkungen (2 Vol.), Leipzig 1853 (repr. Osnabrück 1969). Siehe außerdem die Loeb-Ausgabe des Illinois Greek Club (ed.), Aeneas Tacticus, Asclepiodotus, Onasander, Cambridge, Mass. & London 1923 (repr. 1986), zu Aineias Taktikos ferner David Whitehead (ed.), Aineias the Tactician: How to survive under siege. Translated with introduction and commentary, Oxford 1990. Zu Arrian siehe James G. De Voto (ed.), Flavius Arrianus: Τέχνη τακτική and Ἔκταξις κατὰ Ἀλανῶν. Translated and edited, Chicago 1993. Zu Polyainos siehe Johannes Melber (ed.), Polyaeni Strategematon libri octo. Ex recensione Eduard Woelfflin, Leipzig 1887 (repr. Stuttgart 1970), ferner Peter Krentz & Everett L. Wheeler (eds.), Polyaenus: Stratagems of War. Edited and translated (2 Vol.), Chicago 1994.

97 Siehe auch die Uberblicke bei Campbell (1987: 13–18) und Giuffre (1974: 37–60).

98 Epit. 1.8.12: Nihil enim mihi auctoritatis assumo sed horum, quos supra rettuli, quae dispersa sunt, velut in ordinem epitomata conscribo. Cf. Epit. 1.28.1: Haec fidei ac devotionis intuitu, imperator invicte, de universis auctoribus, qui rei militaris disciplinam litteris mandaverunt, in hunc libellum enucleata congessi, ut in dilectu atque exercitatione tironum si quis diligens velit existere, ad antiquae virtutis imitationem facile corroborare possit exercitum; ferner Epit. 2.3.8: Horum (sc. Catonis, Frontini, aliorum) instituta, horum praecepta, in quantum valeo, strictim fideliterque signabo.

99 Zu den Charakteristika und einzelnen Auspragungen antiker „Epitomai“ cf. insbesondere Opelt (1962) und Gartner & Eigler (1997), jeweils mit Verweisen auf weitere Literatur.

100 Epit. 2 pr. 3; cf. 3 pr. 4: per diversos auctores librosque dispersa (...) adbreviare, ferner 3.9.1: commentarios ex probatissimis auctoribus breviatos. Wie Vegetius betont, hatte das Kürzen jedoch seine Grenzen: Bei allem Streben nach Verknappung muß ein gesundes Gleichgewicht zwischen einem Zuviel und Zuwenig gewahrt bleiben (Epit. 3 pr. 4).

101 Zu den panegyrischen Elementen in der Epitoma rei militaris siehe Vire (2002: 427–429), die allerdings nicht auf Parallelen wie z.B. Vitruv und Plinius den Älteren eingeht.

102 Daß es ihm um die utilitas seines Werkes für die Römer und damit den romischen Staat ging, sagt er ausdrücklich in Epit. 1 pr. 4, 2.3.9, 4 pr. 8 (omnibus profutura condantur) und 4.30.5 (pro publica, ut arbitror, utilitate). Zur utilitas siehe auch die entsprechenden Abschnitte in den Kapiteln zu Vitruv (5.1), Columella (5.2), Plinius dem Alteren (5.3) und Frontin (5.4). Callebat (2000: 210) bemerkt zu Recht: „Le discours scientifique romain est indissociable d’une préoccupation d’utilitas qui n’est pas seulement celle, matérielle, d’applications pratiques, mais celle également d’une meilleure compréhension par l’homme du monde et de lui-même.“

103 Auch diese Argumentationsstruktur findet sich bereits bei fruheren Fachautoren. Eine herausragende Position ihrer eigenen Disziplinen beanspruchen z.B. auch Vitruv (siehe Kap. 5.1, bes. 5.1.3) und Columella (siehe Kap. 5.2, bes. 5.2.3).

104 E.g. Epit. 2.25.6: Habet ferreos <h>arpagonas, quos lupos vocant; 3.19.2: Cavendum vel maxime, ne ab ala cornuque sinistro (...) aut certe dextro (...) circumveniantur tui a multitudine hostium aut a vagantibus globis, quos dicunt drungos; 3.19.5–9 (cuneus, forfex, serra, globus; cf. Aulus Gellius, Noct. Att. 10.9.1–3); 4.17.1 (turres); 4.46.2–4 (asser).

105 Epit. 3.19.4f.: Item adversus cuneum hostium certis resistitur modis. Cuneus dicitur multitudo peditum, quae iuncta cum acie primo angustior deinde latior procedit et adversariorum ordines rumpit, quia a pluribus in unum locum tela mittuntut. Quam rem milites nominant caput porcinum. Cf. Ammianus Marcellinus 17.13.9: (...) desinente in angustum fronte, quem habitum caput porci simplicitas militaris appellat (...). Ammianus Marcellinus nennt hier nicht lediglich ein Element militarischer Sondersprache, sondern bewertet es zugleich; für ihn scheint ein Ausdruck wie caput porcinum nicht gerade ein Zeichen sprachlicher Kultiviertheit zu sein.

106 Epit. 3.25.1–3. Diese idiomatische Wendung bezieht sich auf den Sieger einer Schlacht, der die Waffen des vernichteten Gegners vom Feld aufsammelt. – Cf. auch 4.44.5: (...) gladiis manu ad manum, ut dicitur, comminus dimicant.

107 E.g. Epit. 2.7.4: Optiones ab adoptando appellati, quod antecedentibus (i.e. imaginariis vel imaginiferis) aegritudine praepeditis hi tamquam adoptati eorum atque vicarii solent universa curare; 2.7.6f.; 2.13.7: Contubernium autem manipulus vocabatur ab eo, quod coniunctis manibus pariter dimicabant; 4.22.6.

108 Diese beiden genannten Muster werden zum Zweck der Variation vielfach durch Mischformen abgewandelt. Beispiele fur verschiedene Muster: Epit. 2.1.2 (alae > vexillationes), 2.8.8 (centuriones > centenarii, decani > caput contubernii, cf. 2.13.6), 2.15.5 (pilum > spiculum, vericulum > verutum), 3.8.18 (circumitores > circitores), 4.15.1 (vineae > causiae, Text problematisch), 4.22.6 (scorpiones > manuballistae).

109 Epit. 4.21.4: Sambuca dicitur ad similitudinem citharae; nam quemadmodum in cithara chordae sunt, ita in trabe, quae iuxta turrem ponitur, funes sunt, qui pontem de superiori parte trochleis laxant, ut descendat ad murum, statumque de turri exeunt bellatores et per eum transeuntes moenia urbis invadunt. Cf. auch 4.46.5: Falx autem dicitur acutissimum ferrum curvatum ad similitudinem falcis (…).

110 Epit. 4.14.3f.: appellatur aries, vel quod habet durissimam frontem, quae subruit muros, vel quod more arietum retrocedit, ut cum impetu vehementius feriat. Testudo autem a similitudine verae testudinis vocabulum sumpsit, quia, sicut illa modo reducit modo profert caput, ita machinamentum interdum reducit trabem interdum exerit, ut fortius caedat (zu testudo cf. Varro, De ling. Lat. 5.161); ferner 4.16 (musculi).

111 Epit. 4.33.1–4, bes. 3f.: Ergo similitudine et nomine usurpato ad earundem instar classem Romani principes texuerunt. Liburnia namque Dalmatiae pars est Iadertinae subiacens civitati, cuius exemplo nunc naves bellicae fabricantur et appellantur liburnae. Ähnlich Appian, Ill. 3 fin.: καὶ ναυτικοὶ µὲν ἐπὶ τοῖς Ἀρδιαίοις ἐγένοντο Λιβυρ νοί, γένος ἕτερον Ἰλλυριῶν, οἳ τὸν Ἰόνιον καὶ τὰς νήσους ἐλῄστευον ναυσὶν ὠκείαις τε καὶ κούφαις, ὅθεν ἔτι νῦν Ῥωµαῖοι τὰ κοῦφα καὶ ὀξέα δίκροτα Λιβυρνίδας προσ αγορεύουσιν. Zu liburnae siehe Charles (2005), der allerdings bei seiner Analyse zu folgendem Ergebnis kommt: „While the specific meaning of liburna seems to have remained, the word, by Vegetius’ day, encompassed a much greater variety of meanings, to the extent that it was, in its most general sense, more or less synonymous with the equally general nauis“ (Charles 2005: 193).

112 Epit. 2.1.2: quae nunc vexillationes vocantur a velo, quia velis, hoc est flammulis, utuntur. vexillum ist ein Deminutivum zu velum < * vexlum. Ein vergleichbarer Fall ist exercitus < exercitium (2.1.6).

113 Epit. 2.1.9: Legio autem ab eligendo appellata est, quod vocabulum eorum desiderat fidem atque diligentiam, qui milites probant. Cf. Varro, De ling. Lat. 5.87: legio, quod leguntur milites in delectu; ferner ibid. 6.66: Indidem ab legendo legio et diligens et dilectus.

114 Cf. auch Epit. 4.37.3: Scaphae tamen maioribus liburnis exploratoriae sociantur, quae vicenos prope remiges in singulis partibus habeant, quas Britanni picatos vocant.

115 Epit. 4.38.6: Horum (i.e. ventorum) vocabula ad submovendam dubitationem non solum Graeca sed etiam Latina protulimus (...). Griechische Termini zur Präzision lateinischer Begriffe oder Umschreibungen e.g. in 4.40.3 und 4.42.2 (aestu quodam, quod r<h>euma vocant).

116 Neben der bereits erwähnten Passage aus Aulus Gellius (Noct. Att. 10.9.1–3, siehe Kapitel 3.3 e) sei verwiesen auf die Beispiele in Anm. 25–27 (ebenfalls in Kap. 3.3).

117 E.g. Paul. Fest. 56.26 Lindsay: cumbam Sabini vocant eam, quam militares lecticam, unde videtur derivatum esse cubiculum.

118 Teilweise zu revidieren ist somit die folgende Behauptung von Wenskus (1998: 300; cf. bereits 295): „Insgesamt läßt sich wohl sagen, daß in der Antike und Spätantike Reflexionen zu den theoretischen Problemen, welche mit der Frage ‚Was ist Fachsprache?’ verknüpft sind, zwar nicht belegt sind, daß aber über die meisten anwendungsbezogenen Phänomene und Probleme schon früh Überlegungen auf hohem Niveau angestellt wurden.“

119 Treffend bemerkt in diesem Zusammenhang de Saint-Denis (1943: 71): „Quand elles ne reposent pas sur des étymologies fantaisistes, les définitions des anciens sont de précieux critères.“

Table des illustrations

Légende Abb. 1: Illustration aus Apollonios von Kition im Cod. Laurent. 74.7 fol. 200r.Einrenkung der Wirbel mithilfe einer Leiter (aus Stuckelberger 1994: 91)
URL http://books.openedition.org/chbeck/docannexe/image/1302/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 603k

© C.H.Beck, 2009

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540