Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Aischylos. Interpretationen zum Verständnis seiner Theologie

 | 
Robert Bees

III. Schlußwort

Texte intégral

1Aischylos auf eine Stufe zu stellen mit Homer, in der Nachfolge von Lloyd-Jones mit allem sonst, das wir aus der griechischen Dichtung kennen, heißt am Kern seiner Dramen vorbeigehen: der Gerechtigkeit des Zeus. Wie bei Homer treten die Götter in persönlichen Kontakt mit den Menschen, erteilen Befehle, greifen mit an, doch anders als dort sucht der Dichter nach einer Begründung, die über das Irrationale, über willkürliche Entscheidung hinausgeht. Ein Gegeneinander widerstreitender Götter, das sich auf der menschlichen Ebene spiegelt, das Fehlen einer gerechten Ordnung, da selbst Zeus in seiner Haltung schwankt, ist bei Aischylos überwunden. Was Zeus anordnet, ist unbedingt gerecht. Auch das, was dem Menschen vordergründig schlecht erscheinen mag, denn auch dies hat einen Sinn, eine didaktische Funktion: die Besserung des Menschen. Platon hat dies Anliegen offensichtlich mißverstanden (oder eher: er wollte es nicht verstehen), wenn er Aischylos und Homer auf eine Stufe stellte.

2Wenn Aischylos auf der Erde wirkende Götter in Szene setzt, so stemmt er sich fraglos gegen die philosophische Aufklärung seiner Zeit. Zu bedenken ist natürlich, daß die attischen Dramen im Rahmen eines religiösen Festes aufgeführt wurden, doch kann das alleine gewiß nicht erklären, warum Aischylos auf der Überzeugung baut, alles Geschehen folge dem Plan eines Gottes, der seine Tochter Dike zur Erde sendet, um seiner Gerechtigkeit zum Sieg zu verhelfen. Bei Sophokles und Euripides ist dies nicht der Fall. Daß sich das Konzept in den erhaltenen Dramen verdichtet, ist nicht zu übersehen. Auch dies ein Beleg, daß hinter ihnen ein persönlicher Glaube des Dichters steht, der sich in den alten Mythen das Material für seine Anschauungen gesucht und danach neu zusammengesetzt hat.

3In den Persern wird ausnahmsweise kein mythisches Geschehnis behandelt, die Wirkungsmechanismen, die Aischylos hineindeutet, sind aber dieselben. Zeus rettet die Stadt seiner Tochter Athene vor dem Feind aus dem barbarischen Osten, indem er durch Trug den gegnerischen Feldherrn in eine Falle laufen läßt, ihn zur Niederlage in der entscheidenden Schlacht führt. Ein Sieg der Freiheit über die Despotie, aber auch ein Sieg des Gottes über den Frevel, sich als Mensch das nicht Zustehende verschaffen zu wollen. Nichts anderes war die Überbrückung des Hellespont, die Verbindung zweier Erdteile, die nicht zusammengehören, schon gar nicht unter der Herrschaft eines nichtdemokratischen Volkes. So deutet den Sieg der Griechen ein überzeugter Verfechter der attischen Demokratie.

4Die Sieben gegen Theben vertiefen den Gedanken, daß siegreich nur die von Zeus unterstützte Seite sein kann, Gottlose notwendig scheitern müssen. So ist der Kampf zwischen den Brüdern Eteokles und Polyneikes zu einem Paradigma gemacht, daß Götter und Menschen vereint das Gerechte zum Ziel führen. Der Gang des Eteokles an das siebte Tor, der vielfach als freie Entscheidung mißdeutet wird, erhält einen Sinn, insofern der Mensch sich fügt, willentlich ausführt, was ihm bestimmt ist. Damit der Freiheit zum Sieg verhilft, die alleine von Zeus garantiert ist.

5Auch die Hiketiden zeigen eine Welt, die geteilt ist in das gerechte Gute und das ungerechte Böse, in Freiheit und (barbarische) Unterdrückung. Der Konflikt zwischen jungfräulichen Mädchen und gewalttätigen Freiern, den man gewöhnlich nach äußeren Faktoren beurteilt (dem Vorhandensein eines Orakels, von dem freilich nirgends die Rede ist), speist sich aus der Überzeugung, daß menschliches Wollen und Handeln mit dem Willen des Zeus in Übereinstimmung sein muß, um am Ende erfolgreich zu sein. Zeus ist denen gnädig, die sich im Rahmen seiner Gerechtigkeit bewegen, die anderen vernichtet er. Das sind zwei Seiten seines Wesens, die nicht zu trennen sind, nicht Ausdruck primitiven Denkens sind. Sowenig wie dies bei Religionen der Fall ist, die eine Erklärung für die Existenz des Bösen suchen. Es ist die Frage der Theodizee, mit der auch Aischylos durchgängig befaßt war und der er eine überzeugende Antwort gegeben hat.

6In der Orestie läßt sich ersehen, wie sehr Aischylos daran gelegen war, Homer zu überwinden. In der Figur Agamemnons, der in der älteren Dichtung als selbstherrlicher Feldherr auftrat, schafft er einen Diener, ja Statthalter des Zeus auf Erden. In göttlicher Mission nimmt Agamemnon Rache für die Verletzung des Zeus, arbeitet mit der Zeus-Tochter Athene zusammen, wenn er Troja dem Erdboden gleichmacht, für alle Zeiten tilgt. Dem Ziel ordnet er das Leben der eigenen Tochter unter, von fast allen Interpreten beurteilt als Untat, als Vergehen gegen das Recht. Das Gegenteil ist der Fall, wie der Verlauf des Dramas zeigt. Denn nur, wenn der Tod Iphigenies ein gerechtes Opfer darstellt, läßt sich befriedigend erklären, weshalb die Rache, die Klytaimestra vornimmt, von Zeus selbst bestraft wird. Orest weist er durch Apollon an, die Mutter zu töten, und Dike selbst führt ihm die Hand dabei. Sein Freispruch erfolgt durch Eingreifen des Zeus, der Athene einen Gerichtshof einsetzen läßt, dessen ersten Fall sie mit ihrer Stimme entscheidet. Menschen und Götter sind vereint, in der Heimatstadt des Aischylos. Worauf seine Dramen, soweit wir das beurteilen können, seit den Persern, zielten, ist in der Gegenwart des Dichters erreicht. Auch in diesem Punkt wird man umdenken müssen, wenn man die Verbindung von Dichter und Werk in Abrede 312 III. Schlußwort stellt (modernen Literaturtheorien folgend, die zumindest für die Erklärung des Aischylos untauglich sind).

7Daß derselbe Dichter den Prometheus Desmotes geschrieben hat, ist nach menschlichem Ermessen auszuschließen. Zu den Ergebnissen vorliegender Untersuchungen kommt hinzu, daß der Zeus dieses Dramas, dessen Handeln in allem von Ungerechtigkeit beherrscht ist, offensichtlich geschaffen wurde, um sich gegen das Bild des aischyleischen Zeus zu richten. Der Prometheusdichter hat Aischylos zur Vorlage genommen, aus seinen Dramen Einzelnes herausgegriffen und umgedeutet, um so das Bild eines gerechten Gottes durch den Widerspruch zu destruieren. Beginnend damit, daß er die Allmacht des Zeus in Frage stellt, indem er das Weiterbestehen seiner Herrschaft vom Wissen seines Gegners abhängig macht. Aus welchen Gründen sollte Aischylos auf die Idee gekommen sein, mit dem Mythos von Prometheus ein Motiv zu verbinden, das nach den Vorlagen in eine Phase gehört, die der für alle Ewigkeit gesicherten Herrschaft des Zeus vorausgeht? Dies kann nur darauf zielen, den Glauben an einen allwirkenden Gott zu überwinden. Und eben darauf zielt auch die Deutung des Feuerraubs, den der Dichter zur Grundlage eines Aufstiegs der Menschen gemacht hat. Begleitet ist dieser Aufstieg mit einer Befreiung von dem Glauben an einen gerechten Gott, den Aischylos Zeus genannt hat, und dem Wirken seiner Tochter Dike. Es ist bezeichnend, daß sie im Prometheusdrama keine Rolle spielt, doch wie sollte sie auch, wo sein Dichter nichts anderes intendiert als die Bestrafung des Prometheus als ungerecht erscheinen zu lassen. Die Rollen sind in einer Weise verkehrt: hier Prometheus, der den Menschen nur Gutes will, da Zeus, der den Menschen nur Schlechtes will, daß man Aischylos die Verantwortung nicht geben kann. Er hätte, wenn er dies so konzipiert hat, alles aufgegeben, was ihm an Überzeugung je heilig war.

© C.H.Beck, 2009

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540