Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Die Wirtschaft Ägyptens in hellenistischer Zeit

 | 
Werner Huß

7. Weitere Gesichtspunkte

Texte intégral

a. Die Tempel-Wirtschaft

  • 1 J. G. Manning, Land and Power, 158.
  • 2 Vgl. etwa M. Rostowzew, GGA 171, 1909, 637.
  • 3 Eine ἐντολή Ptolemaios’ VII. Euergetes’ II. (3.-12. Februar 139 [?]) gibt uns interessante Einblic (...)

1Die ägyptischen Priester haben in Wort und Bild auf den Wänden der Tempel zu verstehen gegeben, daß der König der Herr des ganzen Landes – und damit auch der Chef des wirtschaftlichen Geschehens im ganzen Land – ist. Doch wenn irgendwo – dann ist hier zwischen Theorie und Praxis zu unterscheiden. „Here is an important case in which the ideology of royal power must be made distinct from real political and economic power.“1 In Wirklichkeit spielten sich teils vor, teils hinter den Kulissen zwischen der Zentralverwaltung und den die Tempel repräsentierenden Priestern Auseinandersetzungen um wirtschaftliche Macht ab, die zu einem beträchtlichen Teil in Kompromissen endeten. Natürlich war und blieb der König auch auf diesem Sektor der Chef. Und es gelang ihm – jedenfalls war er darum bemüht –, insbesondere mit Hilfe der epistátai ein wachsames Auge auf die wirtschaftlichen Aktivitäten der Tempelverwaltungen zu werfen, zu verhindern, daß die Tempel „Staaten im Staate“ bildeten2. Bis zu einem gewissen Grad waren die Tempel dennoch – wenn ich so sagen darf – „Staaten im Staate“. Sie verfügten über traditionelle Privilegien und erhielten neue Zugestandnisse. Nach dem König waren sie die starkste wirtschaftliche Kraft des Landes3.

  • 4 Vgl. Ursula Kaplony-Heckel, APF 46, 2000, 268 (zu Dokumenten aus Mescheich). – Zu weiteren „Tempel (...)

2An der Spitze der Verwaltung des wirtschaftlichen Bereichs jedes Tempels stand der šnʿ, der – klösterlich gesprochen – „Pater Ökonom“. Er unterzeichnete beispielsweise die Lieferaufträge und die Lieferquittungen4.

  • 5 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel. I, 262-278. 386 f.; M. Modica, Ordinamento sacerdotale, 35-37; (...)
  • 6 Vgl. Diod. I 21,7: πρὸς τὰς τῶν θεῶν θεραπείας τε καὶ λειτουργίας. Etwas anders Diod. I 73,2 f.: τ (...)
  • 7 Vgl. D. Kurth, Edfou VII, 243,8-250,13; dazu D. Meeks, Grand texte, 126 f.; außerdem J. G. Manning (...)
  • 8 Vgl. BGU VI 1216, Z. 52 f.
  • 9 Zum Landbesitz weiterer Tempel vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 267 f.

3Der größte Reichtum der Tempel bestand in Ländereien5. Ein antiker Autor behauptet sogar – im Anschlus an eine letzten Endes ägyptische Vorlage –, die Tempel hätten ein Drittel des Landes besessen6. Doch trifft diese aus vorhellenistischer Zeit stammende Behauptung weder für diese Zeit zu, noch für die hellenistische Zeit, wenngleich nicht zu leugnen ist, daß zumindest die bedeutenden Tempel über einen beträchtlichen Landbesitz verfügt haben: der Tempel des Horus von Edfu in den vier südlichsten Gauen des Landes über einen Landbesitz von 13209 1/16 árurai7 und der memphitische Tempel des Ptah-Apis über einen Landbesitz von 1679 15/16 árurai8 – und die Flache von 1679 15/16 árurai scheint nur der Besitz gewesen zu sein, der im Aphroditopolites lag9.

  • 10 Zu den Begriffen „Eigentum“ und „Besitz“ (in vorhellenistischer Zeit) vgl. A. Kränzlein, Eigentum (...)
  • 11 Vgl. M. Rostowzew, GGA 171, 1909, 621-623; U. Wilcken, Gründzuge, 278 f.; Dorothy J. Crawford, Ker (...)
  • 12 Vgl. etwa M. Rostowzew, GGA 171, 1909, 622 f.
  • 13 Doch ist zu beachten, was J. G. Manning, Land and Power, 194, zu Recht betont: „The terms ,ownersh (...)
  • 14 Am Rande sei erwähnt, daß die Tempelverwaltungen Ländereien nicht nur verpachteten, sondern auch p (...)
  • 15 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 4015. 417; II, 422. 592. 88 f.3. 90 f.3. 286; M. Rostowzew, G (...)

4Wer aber war der „Eigentümer“ dieser Ländereien10 ? Der König oder die Tempel? Sofern es sich um „heiliges Land“ (ge hierá) handelte – und dies war der groste Teil dieser Landereien –, anscheinend der König11, der König, der von diesen Ländereien auch Steuern einzog12. Doch die Tempel waren die „Besitzer“ dieser Ländereien13 Sie kassierten die – nicht unerheblichen – Pachterträge14. Eine spezielle Kategorie von Tempel-Land bildete daß „[dem Gott] geweihte Land“ (ge anhieroméne)15. Dieses Land war fast oder ganz steuerfrei.

  • 16 Vgl. etwa A. Bouche-Leclercq, Histoire III, 191-222.
  • 17 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 282-287.
  • 18 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 291-315. Zu dieser wichtigen Einnahmequelle trugen die Bäder, (...)
  • 19 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 288-290. 418 (?).
  • 20 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 316-318.
  • 21 Vgl. etwa W. Otto, Priester und Tempel I, 340-356.
  • 22 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 356-366. In diesem Zusammenhang sind beispielsweise die διδρα (...)
  • 23 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 384-386. 390. 391. 391-403; außerdem W. Huß, König und Priest (...)

5Die Tempel bezogen ihren Reichtum jedoch nicht allein aus der Verpachtung von Äckern16. Ihr Reichtum gründete sich wohl auch auf die wirtschaftliche Nutzung des Tempel-Bezirks17, auf die Überschüsse, die die Tempel-Betriebe erwirtschafteten18, auf die Einkünfte aus Immobilienbesitz19, auf die Gewinne aus Handelsgeschäften20, auf die Einnahmen, die ihnen aus der Spezialsteuer der apómoira21 und aus verschiedenen anderen, unbedeutenderen Steuern22 zuflossen, und aus Königlichen und privaten Zuwendungen, die meist kultischen Zwecken dienten und die den „normalen“ Etat entlasteten23.

6Aus diesen Ausführungen dürfte deutlich geworden sein, daß die Tempel in ptolemaiischer Zeit immer noch – oder besser gesagt: wieder – über eine beträchtliche wirtschaftliche Macht verfügten. Diese Macht zu prozentualisieren ist allerdings nicht möglich. Genauso wenig ist es – jedenfalls bisher – möglich, alle juristischen und verwaltungstechnischen Fragen, die daß wirtschaftliche Leben der Tempel betreffen, exakt zu beantworten.

b. Eine prosperierende oder eine dahinsiechende Wirtschaft?

  • 24 Vgl. etwa W. Habermann – B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 324-331.
  • 25 Vgl. dazu Danielle Bonneau, in: Origine, 233-245 (unter Berücksichtigung auch der römischen und by (...)

7Um es vorwegzunehmen: Generalisierende Urteile über die ptolemaiische Wirtschaft – und über die hinter der ptolemaiischen Wirtschaft stehende Politik – führen in die Irre. Sie fuhren schon deswegen in die Irre, weil die wirtschaftlichen Verhältnisse in den verschiedenen Epochen dieser Geschichte verschieden gut bzw. schlecht waren: Die weithin glücklichen Zustände des 3. Jh. wichen teilweise im 2. Jh. und vor allem im 1. Jh. weniger glucklichen Zuständen24. Sie führen aber auch deswegen in die Irre, weil die Gesichtspunkte der prosperierenden oder der dahinsiechenden Wirtschaft wesentlich von dem Blickwinkel der Gewinner bzw. der Verlierer der wirtschaftlichen Verhältnisse abhängen: Während beispielsweise der König – wenn auch in den verschiedenen Zeiten in unterschiedlichem Maß – zu den Profiteuren gehörte, zählten die Fellachen weithin zu den Verlierern. Und sie führen schließlich deswegen in die Irre, weil wir die wirtschaftliche Potenz der Bewohner der griechischen Städte (Alexandreia, Naukratis, Ptolemaïs und Euergetis) und der ägyptischen Gauvororte zwar bis zu einem gewissen Grad erahnen, aber nicht genauer taxieren können25.

  • 26 Zur juristischen, wirtschaftlichen und sozialen Lage der βασιλικοὶ γεωργοί vgl. insbesondere Jane (...)
  • 27 Vgl. etwa G. Casanova, Aegyptus 64, 1984, 182 f. 186. 190-193.

8Trotz dieser beträchtlichen Einschränkungen durfte man keiner Täuschung erliegen, wenn man – etwas mutig – behauptet, daß die wirtschaftlichen Verhältnisse Ägyptens während der letzten drei vorchristlichen Jahrhunderte nicht schlechter waren als die der anderen Länder des östlichen Mittelmeerraums26. Und dies scheint auch unter Berücksichtung der Tatsachen zuzutreffen, daß die Fellachen unter einem starken wirtschaftlichen Druck gestanden sind, daß Streiks und Revolten daß wirtschaftliche Leben nicht selten beeinträchtigt oder gar gelahmt haben und daß die Launen des Nils das weithin von der Landwirtschaft abhängige Land immer wieder in Schwierigkeiten versetzt haben27.

9Inwieweit die Mechanismen der staatlich reglementierten Wirtschaft zu positiven oder zu negativen Ergebnissen geführt haben, ist schwer zu beurteilen. Viele Aspekte sind bei der Beantwortung dieser Frage zu berücksichtigen: der Aspekt, daß die Reglementierungen teilweise bereits in vorhellenistischer Zeit wurzelten, der Aspekt, daß die Mentalität der Fellachen nicht mit den Mentälitaten anderer entsprechender antiker gesellschaftlicher Gruppen geglichen werden kann, und auch der Aspekt, daß drangende wirtschaftliche Gesetzmäßigkeiten den reglementierenden „Wildwuchs“ des 3. Jh. zurückgeschnitten haben. Und dies sind sicher nicht alle hier zu berücksichtigenden Gesichtspunkte! In jedem Fall sollten wir uns hüten, die ptolemaiische „Staatswirtschaft“ des dritten vorchristlichen Jahrhunderts mit den sozialistischen „Staatswirtschaften“ des zwanzigsten nachchristlichen Jahrhunderts auf eine Stufe zu stellen!

c. Die Wirtschaftspolitik und die Außenpolitik28

  • 28 Vgl. U. Wilcken, Schmollers Jahrbuch 45, 1921, 65-110; M. Rostovtzeff, Journal of Economic a. Busi (...)
  • 29 Während G. Shipley, in: Centre and Periphery, 272, die Verwendung des Begriffs Merkantilismus zur (...)
  • 30 Natürlich setzte sich diese Politik im zweiten und im ersten Jahrhundert fort. Armee und Flotte wa (...)

10Die ptolemaiischen Könige haben – im ganzen gesehen – eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik getrieben. Zahlreiche Äußerungen antiker Autoren lassen daran keinen Zweifel. Und die ptolemaiischen Könige haben länger als ein Jahrhundert – wiederum: im ganzen gesehen – eine erfolgreiche Außenpolitik getrieben. Sie haben den Besitz des Kernlands gesichert, sie haben ihren Einfluß und ihre Macht auf Gebiete außerhalb Ägyptens ausgedehnt und sie haben ihr Mitspracherecht in den Städten und Bundesstaaten verbündeter Mächte erweitert. Geld und Außenpolitik korrelierten. Im ausgehenden vierten Jahrhundert und während des dritten Jahrhunderts verwendeten die Könige die mit merkantilistischen Methoden erwirtschafteten Mittel29 einerseits dazu, Armee und Flotte zu finanzieren, und andererseits dazu, die Entscheidungen befreundeter Mächte oder befreundeter Politiker in ihrem Sinn zu beeinflussen30.

  • 31 É. Will, Histoire politique I, 200.
  • 32 Allerdings besteht durchaus die Möglichkeit, daß Ptolemaios I. von seinem Vorgänger Kleomenes gele (...)

11Nun stellt sich die – in diesem Zusammenhang – entscheidende Frage: Hat sich die Wirtschaftspolitik der Außenpolitik bedient oder hat sich die Außenpolitik der Wirtschaftspolitik bedient? Konkret: Sind die ptolemaiischen Flotten gebaut worden, um den Exporthandel zu schützen, oder haben die militärischen Unternehmungen der ptolemaiischen Regierung die Zwecke verfolgt, einerseits (zunächst) den Besitz Ägyptens zu sichern und andererseits (später) einem hegemonialen bzw. – zeitweise – einem imperialen Denken Raum zu geben? Oder anders: „Etre riches pour être puissants? ou être puissants pour être riches? ou les deux?“31 Sehen wir von dem „Spezialfall“ Kyrene ab, diente die erste größere militärische Operation, die ptolemaiische Truppen über die Grenzen des Landes führte, der Eroberung Koile-Syriens (319/18 [?]). Dieser Feldzug war höchstwahrscheinlich eine Reaktion auf den Marsch des Perdikkas auf Memphis (320). Derartiges sollte sich nicht wiederholen! In Zukunft wurde es moglich sein, von Norden vorgetragene Angriffe auf Ägypten im Vorfeld abzufangen. Natürlich ist es nicht möglich auszuschließen, daß Ptolmaios I. damals auch Gedanken erwog, die eher mit dem Bereich der Wirtschaft zu tun hatten. Etwa diese: Gaza als Endpunkt einer der wichtigsten Karawanenstraßen, daß Tote Meer als Pechproduzent und der Libanon als Holzlieferant. Im Vordergrund stand jedoch m. E. der sicherheitspolitische bzw. außenpolitische Gesichtspunkt. So war es, wie mir scheint, „am Anfang“, d. h. zu einer Zeit, zu der die Frage einer merkantilistischen Gestaltung der Wirtschaftspolitik wohl noch nicht im Mittelpunkt des Interesses stand32. Übrigens hatte Ptolemaios I. bereits vor dem Einmarsch des Reichsverwesers in Agypten starke diplomatische Aktivitäten entfaltet (320). Hier war es aber – zunächst – nicht um den Besitz zyprischer Gebiete gegangen, sondern „nur“ um den Abschlus von Bündnisverträgen mit vier bedeutenden zyprischen Königen. Und auch diese Aktivitäten waren im Zusammenhang mit dem Kampf gegen Perdikkas gestanden – nicht im Zusammenhang mit der Gewinnung wirtschaftlicher Vorteile, jedenfalls nicht in erster Linie mit der Gewinnung solcher Vorteile.

12Wie aber war es später? Später, als Ptolemaios I. nach Kilikien (310), nach Pamphylien, Lykien, Karien und in die Ägäis (309), ja nach Griechenland (308) ausgriff? Auch hier bildeten nicht wirtschaftliche Motive den Hintergrund seines Vorgehens, sondern stand der verwegene Plan der Schaffung eines großmakedonischen Reichs im östlichen Mittelmeerraum im Vordergrund des Interesses.

  • 33 Vgl. etwa G. Shipley, in: Centre and Periphery, bes. 283.

13Und noch später? Zu der Zeit, zu der Ptolemaios II. daß Ziel verfolgte, seinen Einfluß und seine Macht in dem genannten Raum zu festigen, ja sogar auszuweiten? Und zu der Zeit, zu der Ptolemaios III. gar nach Thrakien griff? Gewiß – während der Regierungszeiten dieser Herrscher mogen wirtschaftliche Motive eine (noch) größere Rolle gespielt haben als während der Regierungszeit Ptolemaois’ I. Wir verfugen aber über keine antiken Dokumente, die den Primat des Ökonomischen beweisen – weder über Notizen antiker Schriftsteller noch gar über Texte von Staatsvertragen, in denen dieser Gesichtspunkt zum Vorschein käme. Natürlich können wir nicht ausschließen, daß hinter einzelnen militärischen Aktionen oder gar hinter manchen Kriegen wirtschaftliche Motive standen – beweisen können wir daß nicht. Die Tatsache, daß die ptolemaiische Regierung nie – auch nicht zur Zeit Ptolemaios’ II.! – den Versuch unternommen hat, den gesamten Exporthandel zu monopolisieren, dekuvriert – im Hinblick auf die ptolemaiische Außenpolitik – die Hypothese vom Primat des Ökonomischen über daß (im engeren Sinn) Politische als daß Konstrukt modernen Denkens33.

Notes

1 J. G. Manning, Land and Power, 158.

2 Vgl. etwa M. Rostowzew, GGA 171, 1909, 637.

3 Eine ἐντολή Ptolemaios’ VII. Euergetes’ II. (3.-12. Februar 139 [?]) gibt uns interessante Einblicke in die Einkünfte der Tempel der damaligen Zeit. Vgl. P. Tebt. I 6, Z. 16-40 = Chrest. Wilck. 332, Z. 16-40 = C. Ord. Ptol. 47, Z. 5-29; dazu W. Huß, König und Priester, 145. Es handelte sich um Einkünfte erstens aus der ἱερὰ γῆ und aus dem Land, das die κληροῦχοι den Göttern bzw. Göttinnen der Tempel geweiht hatten, zweitens aus den Ämtern, die zugunsten der Tempel gekauft worden waren, drittens aus Vermögenswerten, viertens aus Handelsgeschäften, Gewerbebetrieben und Gehältern, fünftens aus den Summen, die in Alexandreia und in der χώρα für Wertgegenstände, Schalen und Trinkgefäße gesammelt worden waren, sechstens aus den ἀφροδίσια und siebtens aus verschiedenen anderen Quellen. – Zu den θησαυροὶ καὶ φιάλαι καὶ ποτήρια von P. Tebt. I 6, Z. 27 vgl. die – kaum zutreffenden– Ausführungen von W. Otto, Priester und Tempel I, 3962.

4 Vgl. Ursula Kaplony-Heckel, APF 46, 2000, 268 (zu Dokumenten aus Mescheich). – Zu weiteren „Tempel-Quittungen“ vgl. Ursula Kaplony-Heckel, ZÄS 128, 2001, 24- 40 u. T. IX-XV (Dokumente aus Thebai-Ost). – Zu Abrechnungen eines Mannes, der in einem (unbekannten) Tempel für die Buchführung zuständig war – ein šnʿ (?) –, vgl. P. dem. Brit. Mus. 10225; dazu Carol A. R. Andrews, in: Studies A. F. Shore, 25-34. Zu einer weiteren Abrechnung über die Verteilung taglicher Rationen von Weizen, Gerste, Brot und Mehl durch einen in einem Tempel von Pathyris agierenden Priester namens Petearsemtheus, dem Sohn des Pakoibis, vgl. R. J. Demaree – B. P. Muhs, in: Texts K. A. Worp, 65-75 (17. Oktober-15. Dezember 99).

5 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel. I, 262-278. 386 f.; M. Modica, Ordinamento sacerdotale, 35-37; W. Huß, König und Priester, 156.

6 Vgl. Diod. I 21,7: πρὸς τὰς τῶν θεῶν θεραπείας τε καὶ λειτουργίας. Etwas anders Diod. I 73,2 f.: τάς τε θυσίας ἁπάσας τὰς κατ’ Αἴγυπτον συντελοῦσι (sc. οἱ ἱερεῖς) καὶ τὰς ὑπηρέτας τρέφουσι καὶ ταῖς ἰδίαις χρείαις χορηγοῦσιν. Vgl. dazu etwa A. Bouche-Leclercq, Histoire III, 192.

7 Vgl. D. Kurth, Edfou VII, 243,8-250,13; dazu D. Meeks, Grand texte, 126 f.; außerdem J. G. Manning, Land and Power, bes. 345-266 (Übersetzung).

8 Vgl. BGU VI 1216, Z. 52 f.

9 Zum Landbesitz weiterer Tempel vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 267 f.

10 Zu den Begriffen „Eigentum“ und „Besitz“ (in vorhellenistischer Zeit) vgl. A. Kränzlein, Eigentum und Besitz, passim; außerdem W. Huß, Die Verwaltung des ptolemaiischen Reichs (im Druck).

11 Vgl. M. Rostowzew, GGA 171, 1909, 621-623; U. Wilcken, Gründzuge, 278 f.; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 100 f. (mit zurückhaltendem Urteil); anders W. Otto, Priester und Tempel I, 279 f.

12 Vgl. etwa M. Rostowzew, GGA 171, 1909, 622 f.

13 Doch ist zu beachten, was J. G. Manning, Land and Power, 194, zu Recht betont: „The terms ,ownership‘ and ,possession‘ have caused much debate and considerable confusion when it comes to the interpretation of Egyptian evidence. Indeed the confusion stems from the vagueness of ancient terminology – the demotic term for ,ownership‘ and ,possession‘ is the same.“ – U. Wilcken, Grundzüge, 278, trägt der hier angedeuteten Schwierigkeit insofern Rechnung, als er davon spricht, das die Tempel-Ländereien „jedenfalls in der staatsrechtlichen Theorie“ Eigentum des Königs gewesen sind. – Zum Tempel als „Grund-Herr“ vgl. auch Ursula Kaplony- Heckel, Enchoria 22, 1995, 58 f. (Pathyris)..

14 Am Rande sei erwähnt, daß die Tempelverwaltungen Ländereien nicht nur verpachteten, sondern auch pachteten. Vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 280-282.

15 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 4015. 417; II, 422. 592. 88 f.3. 90 f.3. 286; M. Rostowzew, GGA 171, 1909, 621. 623 f.; U. Wilcken, Grundzüge, 279 f.; Chrest. Wilck., S. 91 f.; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, 96-99; J. Shelton, in: P. Coll. Youtie I, S. 123 f.; W. M. Brashear, BGU XIV, S. 25; Th. Christensen, in: Atti del XXII Congresso Internazionale di Papirologia I, 201-205; W. Habermann – B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 283.

16 Vgl. etwa A. Bouche-Leclercq, Histoire III, 191-222.

17 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 282-287.

18 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 291-315. Zu dieser wichtigen Einnahmequelle trugen die Bäder, die Ölfabrikationsstatten, die Mühlen, die Bäckereien und die Brauereien bei.

19 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 288-290. 418 (?).

20 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 316-318.

21 Vgl. etwa W. Otto, Priester und Tempel I, 340-356.

22 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 356-366. In diesem Zusammenhang sind beispielsweise die διδραχμία τοῦ Σούχου – vgl. P. Tebt. II 281 = Chrest. Wilck. 289 (18. März 125) – und die καθήκοντα τέλη θεᾶι Βερενίκηι – vgl. P. Grenf. I 17, Z. 12 (2. Jh.) – zu erwähnen.

23 Vgl. W. Otto, Priester und Tempel I, 384-386. 390. 391. 391-403; außerdem W. Huß, König und Priester, 14-17 (finanzielle Zuwendungen der Könige); D. Kessler, Heilige Tiere I, bes. 236-244; W. Huß, König und Priester, bes. 14 f.6. 16 f.13 (Zuwendungen für den Kult heiliger Tiere); W. Huß, König und Priester, 19-25; Ch. Thiers, in: Régulations sociales, 275-301 (Beteiligungen von Privatpersonen an der Errichtung sakraler Bauten). – Dagegen scheinen die Tempel aus Darlehensgeschäften keine Gewinne erzielt zu haben. Anders W. Otto, Priester und Tempel I, 318- 320. Nicht einmal in Memphis oder in Thebai dürfte es eine Tempel-Bank gegeben haben. Vgl. R. Bogaert, ZPE 120, 1998, 175. 187-192.

24 Vgl. etwa W. Habermann – B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 324-331.

25 Vgl. dazu Danielle Bonneau, in: Origine, 233-245 (unter Berücksichtigung auch der römischen und byzantinischen Zeit).

26 Zur juristischen, wirtschaftlichen und sozialen Lage der βασιλικοὶ γεωργοί vgl. insbesondere Jane Rowlandson, in: Essays G. E. M. de Ste. Croix, 327-347; außerdem M. Rostowzew, Studien, 47-76; H. Kortenbeutel, RE Suppl. VII, 1940, 206 f., s. v. Γεωργοί; M. Rostovtzeff, History I, 412; J. Harmatta, AAntHung 11, 1963, 205-208; Dorothy J. Crawford, Kerkeosiris, bes. 16 f. 103-105. 162-169. 188 f.; J. Shelton, P. Coll. Youtie I, 111-152; J. C. Shelton, P. Tebt. IV, S. 16-18; W. Habermann – B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 324 f.

27 Vgl. etwa G. Casanova, Aegyptus 64, 1984, 182 f. 186. 190-193.

28 Vgl. U. Wilcken, Schmollers Jahrbuch 45, 1921, 65-110; M. Rostovtzeff, Journal of Economic a. Business History 4, 1931/32, 734-757; H. Braunert, Mittelmeer, 13— 24. 28-33; Th. Pekáry, Wirtschaft, 47-50; É. Will, Histoire politique I, 168-200; außerdem M. M. Austin, CQ N. F. 36, 1986, 450-466. Ich folge weiterhin Will, nicht Braunert.

29 Während G. Shipley, in: Centre and Periphery, 272, die Verwendung des Begriffs Merkantilismus zur Kennzeichnung der ptolemaiischen Wirtschaftspolitik ablehnt, stimmen W. Habermann – B. Tenger, in: Wirtschaftssysteme, 323 f., der Verwendung dieses Begriffs in diesem Zusammenhang – zu Recht – zu.

30 Natürlich setzte sich diese Politik im zweiten und im ersten Jahrhundert fort. Armee und Flotte waren auch jetzt noch zu finanzieren, und gewissen Personen und Mächten mußte man auch jetzt noch mit dem Scheckbuch winken. Ich erinnere nur an den Achaiischen Bund (Ptolemaios V.), vermutlich an Alexandros/Zabinas (Ptolemaios VII. Euergetes II.) und an romische Granden (Ptolemaios XI. Neos Dionysos). Doch waren die Dimensionen des Geschehens – unter „weltgeschichtlichen“ Gesichtspunkten – nunmehr kleiner geworden.

31 É. Will, Histoire politique I, 200.

32 Allerdings besteht durchaus die Möglichkeit, daß Ptolemaios I. von seinem Vorgänger Kleomenes gelernt hat. Vgl. etwa N. Hohlwein, EPap 4, 1938, 95; E. Will, Histoire politique I, 173 f.

33 Vgl. etwa G. Shipley, in: Centre and Periphery, bes. 283.

© C.H.Beck, 2012

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540