Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Appello ad principem

 | 
Veronika Wankerl

Caracalla

Texte intégral

1Von den Gerichtsentscheidungen Caracallas eignen sich drei für eine nähere Bearbeitung, die Inschrift von Dmeir (SEG XVII, 759), D. 10,2,41 (Paul. 1 decr.) und D. 37,14,24 (Paul. 1 imperial. Sent. / 1 decr.). Zwar ist jeweils nicht deutlich, ob es sich um eine Berufungsentscheidung im normalen Verlauf einer cognitio extraordinaria handelt, doch geben die Quellen zahlreiche Aufschlüsse über den Ablauf eines solchen Verfahrens.

A. D. 10,2,41 (Paul. 1 decr.) und D. 37,14,24 (Paul. 1 imperial. Sent. / 1 decr.)1

  • 1 Peachin gelingt es nachvollziehbar darzulegen, dass diese Entscheidung aller Wahrscheinlichkeit na (...)
  • 2 Weitere Textdiskrepanzen finden sich bei Peachin: Camelia Pia, S. 303.

2Bei den Stellen handelt es sich um leges gemini, also eine Doppelüberlieferung des gleichen Falles, der als Berufung durch den Kaiser entschieden worden ist. Eine Schilderung ist abstrakt gehalten, indem auf die Benennung der Beteiligten verzichtet wird, bei der anderen Schilderung werden die Berufungsklägerin und der erstentscheidende Richter genannt2. Die Entscheidung des Kaisers ist in beiden Fällen nicht näher ausgeführt, jedoch enthält D. 10,2,41 (Paul. 1 decr.) ein Gegenargument des Berufungsbeklagten. Es liegt eine erbrechtliche Entscheidung über Freigelassene und deren Unterhalt vor.

I. Zur Quelle

  • 3 Nach Lenel waren sie unter dem Titel familiae erciscundae eingeordnet, Lenel: Palingenesie, Sp. 95 (...)

3Die Stelle stammt aus den Pauli imperialium senteniarum in cognitionibus prolatarum und den Pauli libri decretorum, nach Lenel unter dem Titel familiae erciscundae3.

  • 4 Eine Rekonstruktion der ursprünglichen Stelle findet sich bei Chiazzese, Lauro: Confronti testuali (...)

4In den Digesten findet sich D. 10,2,41 (Paul. 1 decr.) unter dem Titel familiae erciscundae, D. 37,14,24 (Paul. 1 imperial. Sent. / 1 decr.) unter dem Titel de iure patronatus4.

II. Text und Übersetzung

1. D. 10,2,41 (Paul. 1 decr.)

a. Text

5Paulus libro primo decretorum.

6Quaedam mulier ab iudice appellaverat, quod diceret eum de dividenda hereditate inter se et coheredem non tantum res, sed et libertos divisisse et alimenta, quae dari testator certis libertis iussisset: nullo enim iure id eum fecisse. Ex diverso respondebatur consentisse eos divisioni et multis annis alimenta secundum divisionem praestitisse. Placuit standum esse alimentorum praestationi: sed et illud adiecit nullam esse libertorum divisionem.

b. Übersetzung

7Paulus im 1. Buch der Entscheidungen.

8Eine Ehefrau hatte gegen das Urteil eines Richters Berufung eingelegt, weil sie sagte, dass der Richter bei der Teilung der Erbschaft zwischen ihr und dem Miterben nicht nur die Gegenstände aufgeteilt habe, sondern auch die Freigelassenen und Unterhaltsleistungen, die der Erblasser bestimmten Freigelassenen zu leisten befohlen hatte. Der Richter habe das nämlich ohne jedes Recht getan. Von der anderen Seite wurde geantwortet, dass die Miterben der Teilung zugestimmt und über viele Jahre die Unterhaltsleistungen gemäß der Teilung geleistet hätten. Der Kaiser hat entschieden, dass die Leistung des Unterhaltes bestehen bleiben müsse. Aber er fügte auch jenes hinzu, dass die Aufteilung der Freigelassenen nichtig sei.

2. D. 37,14,24 (Paul. 1 imperial. Sent. / 1 decr.)

a. Text

9Paulus imperialium sententiarum in cognitionibus prolatarum sive decretorum ex libris sex libro primo.

10Camelia Pia ab Hermogene appellaverat, quod diceret iudicem (1) de dividenda hereditate inter se et coheredem non tantum res, sed etiam (2) libertos divisisse: nullo enim iure id eum fecisse. Placuit nullam esse libertorum divisionem: alimentorum autem divisionem a iudice inter coheredes factam eodemmodo ratam esse.

11Textkritik: (1) Paulus libro primo decretorum: Quaedam mulie .. l.gem., (2) et l.gem

b. Übersetzung

12Paulus im 1. Buch der sechs Bücher der kaiserlichen Entscheidung im vorgebrachten Kognitionsverfahren bzw. den Entscheidungen.

13Camelia Pia hatte von Hermogenes Berufung eingelegt, weil sie sagte, dass der Richter bei der Aufteilung der Erbschaft zwischen ihr und dem Miterben nicht nur die Sachen, sondern auch die Freigelassenen aufgeteilt habe: dies habe er aber ohne jegliches Recht getan. Er entschied, dass es keine Aufteilung der Freigelassenen gebe: Aber die Aufteilung des Unterhalts, die der Richter unter den Miterben vorgenommen habe, sei auf dieselbe Weise wirksam gewesen.

III. Kommentar

1. Paraphrase des Inhalts

14Es ergibt sich folgender Sachverhalt. Camelia Pia wendet sich gegen eine Entscheidung des Richter Hermogenes. Dieser hatte bei der Aufteilung einer Erbschaft zwischen Camelia Pia und ihren Miterben neben den übrigen Gegenständen auch die Freigelassenen und die jeweils zugeordneten Unterhaltszahlungen aufgeteilt. Nach Camelia war dies unzulässig, während die Gegenseite der Auffassung war, dass diese Aufteilung durch die Zustimmung der Miterben und jahrelange Praktizierung der Unterhaltszahlungen jedenfalls jetzt gültig sei. Der Kaiser entscheidet, dass die Unterhaltsleistungen wie bisher gezahlt werden müssen, die Aufteilung der Freigelassenen aber unwirksam war.

2. Aufbau der Stellen

  • 5 Raggi, Luigi: Studi sulle impugnazioni civili nel processo Romano I, Milano, 1961, S. 47 und Sanfi (...)
  • 6 Auch Kaser/ Hackl: RZ, S. 449 geht nicht von einer Einfügung aus.
  • 7 Eine kürzere und eine längere Fassung finden sich auch bei D. 4,2,13/D. 48,7,7 (Callist. 5 cognit. (...)
  • 8 Litewski, Wieslaw: Appellation IV, S. 143–352, S. 231 Fn. 357 und 232 Fn 361 mit Verweis auf D. 26 (...)
  • 9 Raggi, Luigi: Studi sulle impugnazioni civili nel processo Romano I, Milano, 1961, S. 47 ff.

15In beiden Stellen wird zunächst die prozessuale Lage geschildert, Berufungsklägerin und der Richter werden genannt. Es folgt die Sachverhaltsschilderung und die Meinung der Berufungsklägerin. In D. 10,2,41 (Paul. 1 decr.) findet sich eine Erwiderung der Gegenseite. Diese hält Raggi mit Sanfilippo für eine justinianische Einfügung5. Das ist aber nicht zwingend6, da es sich dabei auch um die ursprünglichere Überlieferung handeln kann, in der aus dem Protokoll die Auffassung der Gegenseite mitübernommen wurde7. Dafür spricht die Verwendung von dicere respondere, die auf den Zusammenhang zwischen Klage und Erwiderung hinweisen8. Consentire lediglich prozessual zu verstehen9, erscheint zu einseitig, da damit eine materielle Einigung vorgebracht worden sein könnte.

16In D. 10,2,41 (Paul. 1 decr.) wird zunächst über die Unterhaltsleistungen entschieden, erst als Anfügung folgt die Feststellung, dass die Aufteilung der Freigelassenen unwirksam war. In D. 37,14,24 (Paul. 1 imperial. Sent. / 1 decr.) wird dagegen zunächst festgestellt, dass die Aufteilung unwirksam war und erst dann über die Unterhaltsleistungen entschieden. Diese Abweichung ist vermutlich auf die Einordnung in die verschiedenen Digestentitel zurückzuführen. Bei D. 10,2,41 (Paul. 1 decr.) ist die Pflicht zur Unterhaltszahlung für die actio familiae erciscundae wichtiger, während es bei D. 37,14,24 (Paul. 1 imperial. Sent. / 1 decr.) für das ius patronatus auf die Zugehörigkeit der Freigelassenen ankommt und daher die Feststellung darüber im Vordergrund steht.

3. Rechtliche Problematik

17Streitig ist einerseits, ob der Richter die Freigelassenen unter den Miterben aufteilen durfte, und andererseits, wie sich die Pflicht zu Unterhaltsleistungen an diese Freigelassenen gestaltet. Dabei geht es weniger um die Rechtswidrigkeit der Aufteilung an sich, sondern ob diese unwirksame Aufteilung nicht durch eine jahrelange übereinstimmende Praxis nachträglich gültig geworden ist.

  • 10 Kaser, Max: RPR, S. 299.

18Hinsichtlich der Vererbung von Patronatsrechten und –pflichten gilt der Grundsatz, dass sie mit dem Tod auf die Abkömmlinge des Patrons übergehen, nicht aber auf eventuelle Außenerben10. Die alimenta umfassen nach D. 34,1,6 (Iav. 2 cass.) in der Regel Nahrung, Kleidung und Wohnung. Was darüber hinausgeht, muss gesondert angeordnet werden.

  • 11 Kaser, Max: RPR, S. 727 f.

19Die Erbengemeinschaft wird durch die actio familiae erciscundae beendet, die ein doppeltes Ziel verfolgt. Das Miteigentum wird aufgeteilt und so den Miterben jeweils Alleineigentum verschafft, indem der Richter dazu durch adiudicatio ermächtigt wird. Zudem bezweckt die Klage schuldrechtlich eine Abrechnung der unter den Miterben bestehenden offenen Verbindlichkeiten. Diese action kann jederzeit erhoben werden, also auch erst nach einigen Jahren11. Dies ermöglichte die langjährige faktische Aufteilung der Freigelassenen und der Unterhaltsleistungen.

4. Die angegriffene Entscheidung

20Der Richter Hermogenes hat mittels adiudicatio sowohl die Aufteilung der Freigelassenen als auch die Unterhaltszahlungen angeordnet. Dabei ist er wohl der Auffassung gefolgt, dass eine der Aufteilung der Freigelassenen und der Unterhaltszahlungen durch eine stipulatio im Sinn von D. 10,2,5 (Gai. 7 ed. Prov.) erfolgt sei, so dass die Aufteilung ausnahmsweise zulässig sei.

  • 12 Peachin: Camelia Pia, S. 308 m.w.N. Weitere Schlüsse lassen sich nicht ziehen, Litewski, Wieslaw: (...)
  • 13 Sanfilippo, Cesare: Contributi esegetici alla storia dell’appellato I, Spoleto, 1934, S. 27 f.

21Da Hermogenes nicht in den Konsularfasten aufgeführt ist, ergibt sich für ihn die Entscheidungskompetenz über die Freigelassenen wohl nicht aus D. 34,1,3 (Ulp. 2 off. cons.). Für die adsignatio libertorum waren grundsätzlich die Konsuln zuständig12. Auch die Meinung Sanfilippos13 erscheint nicht unumstößlich, dass eine Berufung gegen ein Urteil aus dem ordentlichen Verfahren vorliege. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Fall in den Provinzen entschieden wurde.

5. Angebotene Lösungsansätze

  • 14 Raggi, Luigi: Studi sulle impugnazioni civili nel processo Romano I, Milano, 1961, S. 56.
  • 15 Peachin: Camelia Pia, S. 305.
  • 16 Nach Sanfilippo steht consentire im Interpolationsverdacht, da es in diesem Zusammenhang nur hier (...)
  • 17 Peachin: Camelia Pia, S. 306.

22Der Fall erlaubt drei mögliche Entscheidungen. Die Berufungsklägerin könnte voll obsiegen, wenn sowohl die Aufteilung als auch die Pflicht zur Unterhaltszahlung für ungültig erklärt werden. Die Klägerin trägt vor, dass der Richter im Rahmen der actio familiae erciscundae nicht befugt war, die Freigelassenen und die Unterhaltszahlungen aufzuteilen. Dies wird durch D. 10,2,1 pr. (Gai. 7 ed. Prov.) und 10,2,5 (Gai. 7 ed. Prov.) gestützt, da danach Forderungen nicht aufgeteilt werden dürfen. Zu solchen Forderungen zählt aber das Patronatsverhältnis, da es hier um die Pflichten gegenüber dem Patron geht, wie auch die Forderungen auf Unterhalt. Somit überschreitet der Richter seine Entscheidungskompetenz. Für die Aufteilung der Freigelassenen findet sich in D. 10,2,5 (Gai. 7 ed. Prov.) eine Ausnahme, wenn die Betroffenen eine Aufteilung stipuliert hätten, sich an diese gehalten und eine Prozessvertretung vereinbart hätten. Die Klägerin verneint dies, während die Gegenseite auf eine Übereinkunft verweist, die von den Beteiligten während der Jahre vor der Klageerhebung praktiziert wurde. Raggi hält diesen Vortrag für interpoliert, da der Ausdruck ea multis annis praestitisse nicht mit den Berufungsfristen in Einklang zu bringen sei14. Peachin15 geht aus dem gleichen Grund davon aus, dass gerade keine Interpolation vorliegen könne, da auch unter Justinian die Berufungsfrist nicht mehrere Jahre betragen habe und somit die Interpolation keine Angleichung an den justinianischen Rechtszustand sein könne, was nicht von der Hand zu weisen ist. Zudem versteht er consentire16 prozessual dahingehend, dass damit die Zustimmung zur Wahl des iudex in der Zusammenfassung aus dem Protokoll wiedergegeben worden sei17. Allerdings erscheint es wahrscheinlicher, dass mit consentire eine stipulatio der Beteiligten gemeint ist, die vor der Erhebung der actio familiae erciscundae jahrelang praktiziert worden ist. Aus D. 10,2,5 (Gai. 7 ed. Prov.) ergibt sich, dass eine solche möglich ist und schon vor dem Prozess ausgesprochen worden sein muss (interpositae fuerint), um die Ausnahmeregel zu begründen. Denn nur bereits abgeschlossene Vereinbarungen können einen Bestand im Sinn von stabitur begründen. Mit multis annis praestititsse wird auf die lange Praktizierung der Vereinbarung verwiesen und nicht auf die Berufungsfristen.

  • 18 Auch Peachin geht zu Recht davon aus, dass die Parteien eine solche klare Entscheidung erwartet hä (...)

23Versteht man consentire in diesem Zusammenhang als stipulieren, ergibt sich daraus, dass die Klägerin auch voll unterliegen hätte können, wenn der Kaiser die vorgebrachte stipulatio der Gegenseite für ausreichend nach D. 10,2,5 (Gai. 7 ed. Prov.) erachtet hätte. Peachin geht insoweit zu Recht davon aus, dass die Parteien ein klare Entscheidung zwischen diesen beiden Alternativen hätten erwarten können18.

  • 19 Auch aus D. 2,15,8 pr. und D. 2,15,8,9 (Ulp. 5 omn. trib.) ist ersichtlich, dass die Aufteilung de (...)

24Der Kaiser hingegen folgt einem Mittelweg. Er erklärt die Aufteilung der Freigelassenen für unwirksam, lässt aber die Pflicht zur Unterhaltszahlung weiter bestehen. Diese Aufteilung erscheint zunächst als rhetorische aequitas-Lösung, die eine dogmatische Lösung des Falles verhinderte. Jedoch zeigt D. 34,1,3 (Ulp. 2 off. cons.), dass solche gesonderten Entscheidungen über alimenta zulässig sind19. Dabei wird die Leistungspflicht ökonomisch effizient so gestaltet, dass eine Person als Auszahler eingesetzt wird, an die die anderen ihre Leistungspflicht erbringen. Die Wirtschaftlichkeit rechtfertigt dann auch rechtlich die Abkoppelung der Unterhaltsleistung von der ursprünglichen Aufteilung.

6. Entscheidung des Kaisers

  • 20 Genauer dazu Coriat, Jean-Pierre: Le prince législateur, Rom, 1997, S. 96–100.

25Der Kaiser entscheidet hinsichtlich der Unterhaltsleistungen abschließend. Da die Zahlungen wie bisher weiter geleistet werden sollen, bedarf es keiner Veränderung, die gegebenenfalls weiteren Regelungsbedarf nach sich ziehen könnte. Paulus kennzeichnet die kaiserliche Entscheidung mit placet, so dass auf den Vorgang der Entscheidungsverkündung abgestellt wird20.

  • 21 Sch. 1–4 zu B. 42,3,40.

26Ob auch die Entscheidung über die Aufteilung der Freigelassenen abschließend ist, hängt davon ab, was mit den Freigelassenen bei Unwirksamkeit der Aufteilung geschieht. Erlöschen deren Pflichten dann mangels Patrons, bedarf es keiner weiteren Regelung. Wird aber in der Folge jemand anderer Patron, könnte noch eine weitere Abwicklung drohen, für die der Kaiser einen iudex datus einsetzen könnte. In den Basilikenscholien21 findet sich eine Erläuterung Kyrillos’ zur Stelle D. 10,2,41 (Paul. 1 decr.). Im Hinblick auf den Sachverhalt wird deutlich, dass die Miterben der Camelia die Kinder des Erblassers waren (εἶς τῶν παίδων). Daher ist von einem Gleichlauf zwischen Erbschaft und Übergang der Freigelassenen auf die Erbengemeinschaft auszugehen. Durch den Verweis auf D. 4,8,21 (Ulp. 13 ed.) und D. 4,8,27 (Ulp. 13 ed.) zeigt Kyrillos, dass ein Urteil nicht nur teilweise wirksam sein könne. Er scheint damit die kaiserliche Entscheidung zu kritisieren, die einen Teil der angegriffenen Entscheidung aufrecht erhält. Allerdings kann sich auch die kaiserliche Entscheidung auf eine bestehende Praxis (D. 34,1,3, Ulp. 2 off. cons.) berufen, so dass die Kritik des Kyrillos nicht zwingend ist. Letztendlich beweist dies jedenfalls, dass in der Berufungsverhandlung der gesamte Streitfall neu aufgerollt und entschieden wird.

  • 22 Lambert, Jacques: Les operae liberti, Paris, 1934, S. 312.
  • 23 Bürge, Alfons: Cum in familia nubas, in: SZ 105 (1988), S. 312–333, S. 322.

27Lambert kennzeichnet die kaiserliche Entscheidung als „la répartition, conformément au testament, des affranchis est nulle »22. Die Freigelassenen werden den agnatischen Abkömmlingen des Erblassers zugeordnet. Dabei wird das Recht auf die mit der Zuordnung einhergehenden operae den Kindern grundsätzlich zu gleichen Teilen vererbt23. Außenerben können lediglich die operae fabriles erlangen. Fraglich ist aber, wie sich diese Regelung zu der übereinstimmenden Aufteilung der Freigelassenen durch die Erben verhält. Nach D. 10,2,5 (Gai. 7 ed. Prov.) ist eine Aufteilung möglich, allerdings zeigt die kaiserliche Entscheidung auf, dass diese Aufteilung ein Sonderfall ist, der durch die stipulation formalisiert ist.

  • 24 Chiazzese, Lauro: Confronti testuali, Cortona, 1933, S. 370 f.

28Nach Chiazzese24 zeigt die Nichtigkeit der Aufteilung, dass der erste Teil der kaiserlichen Entscheidung mit dem ius civile übereinstimmt. Die Zuteilung der Alimente sei durch die Konsuln vorgenommen worden. Diese Entscheidung hätten die Kompilatoren derart verkürzt, dass jeder Richter der cognitio extra ordinem entscheidungsbefugt sei.

  • 25 Sanfilippo, Cesare: Pauli decreta, S. 34.

29Sanfilippo geht von einem groben Eingriff in die bestehenden Rechtsvorstellungen aus25: Der Kaiser hat die Kompetenz des iudex bei der actio familiae erciscundae auf die alimentatio erweitert. Damit hat der Kaiser die Praxis der Konsuln, die sich aus D. 34,1,3 (Ulp. Off. cons.) ergibt, bestätigt und so vielleicht eine Rechtsentwicklung beschleunigt. Auf jeden Fall werde damit gezeigt, dass durch die kaiserliche Kognition das ius extraordinarium und das ius civile vermischt würden.

  • 26 Raggi, Luigi: Studi sulle impugnazioni civili nel processo Romano I, Milano, 1961, S. 29 und 31; a (...)
  • 27 Raggi, Luigi: Studi sulle impugnazioni civili nel processo Romano I, Milano, 1961, S. 31.
  • 28 Raggi, Luigi: a.a.O., S. 33.
  • 29 Obwohl eine solche grundsätzlich als überflüssig angesehen wurde. D. 49,1,12 und C. 7,64,6.
  • 30 Raggi, Luigi: a.a.O, S. 35.

30Nach Raggi26 hat der Kaiser die Berufung vollständig angenommen, obwohl die erste Entscheidung bei der Aufteilung der Unterhaltszahlungen bestätigt worden sei und die Berufung nur wegen der nichtigen Aufteilung der Freigelassenen zulässig gewesen sei27. Die kaiserliche Rechtsprechung habe die Aufteilung der Unterhaltszahlungen jetzt als zulässig erachtet. Folglich sei die Berufung letztendlich nur teilweise angenommen worden, im Hinblick auf die Unterhaltszahlungen sei sie abgelehnt worden28. In der Folge sei die Kompetenz des iudex bei der actio familiae erciscundae erweitert worden. Nur um diese Neuerung einzuführen habe der Kaiser, eine Anrufung zwecks Nichtigkeit eines Urteils29 als Berufung zugelassen, und entschieden30. Dabei übersieht Raggi jedoch, dass aus der Entscheidung eine Nichtzulassung der Berufung nicht hervorgeht. Zudem war auch die Nichtigkeit des angefochtenen Urteils gerade strittig, so dass die Berufung zur Klärung dieser Frage durchaus berechtigt war.

  • 31 Litewski, Wieslaw: Appellation I, S. 429–431. Fn. 214, genauer in Litewski, Wieslaw: Sulle impugna (...)
  • 32 Litewski, Wieslaw: Appellation II, S. 231–323, S. 265 f. u. Fn. 118.
  • 33 Vgl. z.B. die Inschrift von Athen Oliver, Nr. 184 (dort finden sich passim allgemeine Anordnungen (...)

31Litewski31 stellt daher zu Recht darauf ab, dass nullo iure id eum fecisse die fehlerhafte Entscheidung meint, also eine dem Recht wiedersprechende, nicht aber eine nichtige. Er begründet dies damit, dass die divisio über die Nachlasssachen hinaus in D. 34,1,3 (Ulp. off. cons.) zumindest den Konsuln möglich war. Selbst wenn das Urteil zum Teil nichtig gewesen sei, hätte es nur ganz angefochten werden können. Daher könne aus dieser Stelle keine Aussage darüber getroffen werden, inwieweit nichtige Urteile mit der Berufung angegriffen warden könnten. Auch eine teilweise Berufungseinlegung32 kann aus dieser Stelle nicht abgeleitet werden, da aus nullo iure id eum fecisse hervorgeht, dass die Klägerin die vorangegangene Entscheidung insgesamt für falsch hält und daher vollständig anficht. In seiner Entscheidung ändert der Kaiser die angefochtenen Entscheidung zum Teil ab, den Rest bestätigt er mit adiecit. Dies zeigt, dass eine explizite Bestätigung des vorangegangenen Urteils nicht notwendig war, da die Wirksamkeit aus der Nichtaufhebung folgte. Die andere Formulierung in D. 37,14,24 (Paul. 1 imperial. Sent. / 1 decr.) ist darauf zurückzuführen, dass hier diese Anfügung im Zentrum des Interesses der Kompilatoren stand und daher leicht verändert aufgenommen wurde. Denn durch die Anfügung wurde diese Entscheidung zum kaiserlichen decretum mit gesetzlicher Wirkung aufgewertet, da mit adiecit des öfteren allgemein verbindliche Regelungen definiert und konstitutiert wurden33.

  • 34 Peachin: Camelia Pia, S. 310.
  • 35 Peachin: Camelia Pia, S. 312.
  • 36 Peachin: Camelia Pia, S. 334 f.

32Peachin34 kommt zu dem Ergebnis, dass die Berechtigung des Prätors eine Aufteilung der alimenta vornehmen zu können, der Grundstein dafür gewesen sei, dass der Kaiser die diesbezügliche Entscheidung Hermogenes’ aufrecht erhalten habe. Letztendlich finde sich aber keine haltbare Erklärung für die kaiserliche Entscheidung, so dass wohl die kaiserliche voluntas als Hauptentscheidungsgrund heranzuziehen sei35. Daher weise dies darauf hin, dass den kaiserlichen Entscheidungen tatsächliche rechtlich bindende Wirkung zugekommen sei, da Paulus sich vermutlich nur wegen der Abweichung von der bisherigen Rechtspraxis gezwungen sah, diese Entscheidung in sein Werk aufzunehmen36.

  • 37 Kaser, Max: Die Geschichte der Patronatsgewalt über Freigelassene, in: SZ 58(1938), S. 88–135, S. (...)

33Nach dieser Entscheidung können die Freigelassenen wie bisher nicht im Rahmen der actio familiae erciscundae aufgeteilt werden. Der Kaiser könnte so versucht haben, „die anerkannten sittlichen Pflichten nun auch im Recht festzulegen, um ihre Befolgung mit den Mitteln der außerordentlichen kaiserlichen Gerichtsgewalt durchzusetzen“37. Die inoffizielle Aufteilung der Freigelassenen unter den Erben könnte auf Praktikabilitätserwägungen zurückzuführen sein. Diese faktische Aufteilung verlangt allerdings keine rechtliche Aufteilung, so dass der Kaiser sich darauf beschränken konnte, die Aufteilung der Unterhaltszahlungen für rechtmäßig zu erklären. Damit diente die Entscheidung der effektiven Umsetzung des Erblasserwillens, nach dem die Freigelassenen versorgt sein sollten.

IV. Argumentation

1. Elemente

34Der Kaiser stützt mit seiner Entscheidung den Erblasserwillen. Für die Aufteilung der Freigelassenen fördert er mit der Pflicht zur stipulatio die Rechtssicherheit. Zusätzlich erweitert er den Kompetenzbereich der cognitio extraordinaria.

2. Rhetorische Gestaltung

35Die rhetorische Gestaltung kann aus dem Parteiverhalten abgeleitet werden. Im Hinblick auf die Aufteilung der Freigelassenen argumentiert die Klägerin damit, dass das Verhalten der Miterbeneigenschaft nicht unter den Fall der nachträglichen Aufteilung im Sinn von D. 10,2,5 (Gai. 7 ed. Prov.) fällt. Die Gegenseite sieht in dem Verhalten den Tatbestand erfüllt, wobei sie möglicherweise versucht, den Tatbestand durch Analogie zu erweitern. Folglich wird auf der Ebene des genus legale gestritten. Die Klägerin beruft sich darauf, dass der Wortlaut des Gesetzes nicht erfüllt ist, also keine erforderliche stipulatio vorliege, während die Gegenseite gegebenenfalls durch Syllogismus den Wortlaut auf diesen analogen Fall auszudehnen versucht. Der Kaiser zeigt mit seiner Entscheidung, dass die voluntas scripti nach wie vor durch den Wortlaut wiedergegeben wird. Eine Ausdehnung scheidet aus.

  • 38 Vergleiche zu den Begriffen: Lausberg, S. 220–223.

36Bezüglich der Unterhaltsleistungen dagegen, dehnt der Kaiser den Anwendungsbereich aus D. 34,1,3 (Ulp. Off. cons.) aus, indem er die Kompetenz des einfachen iudex bei der actio familiae erciscundae erweitert. Der Syllogismus wird mittels amplificatio durch comparatio oder raticinatio38 erreicht. Auch hier liegt der Schwerpunkt somit auf der Ebene des genus legale.

V. Zusammenfassung

37Da die Entscheidung selbst keine Begründung nennt, lassen sich allenfalls Grundstrukturen der Argumentation in Prozess und Urteil ableiten. Gleiches gilt für die rhetorische Gestaltung, die vermutlich auf der Ebene des genus legale vorlag.

38Aus der Doppelüberlieferung wird deutlich, dass ein Verhandlungsprotokoll die Grundlage bildete. Die Kompilatoren haben den Bericht des Paulus entsprechend ihrer eigenen Einordnung angepasst, den Inhalt jedoch nicht verändert.

39Es zeigt sich, dass der Kaiser im Erbrecht ein weites Jurisdiktionsfeld vereinnahmt und dabei die zivilrechtlichen Regelungen nur geringstmöglich abzuändern sucht. Hier soll der Erblasserwillen in der Durchführung geschützt werden, indem dieser effizient und praktikabel gestaltet wird. Dabei wird die Grundstruktur des ius civile nicht angegriffen, sondern lediglich bei der Durchführung eine leichte Änderung vorgenommen, die sich in erster Linie auf die prozessuale Entscheidungskompetenz bezieht. Der Formzwang bleibt aufrechterhalten.

B. Inschrift von Dmeir (SEG XVII, 759)

40Diese Entscheidung gibt einen guten Einblick in den Verhandlungsablauf vor dem kaiserlichen Gericht und das Entscheidungsermessen des Kaisers.

I. Zur Quelle

  • 39 Näher dazu: Roussel / Vischer: Dmeir, S. 176 ff.

41Die Inschrift wurde am Tempel von Dmeir, 40 km östlich von Damaskus entdeckt. Dort wurde sie mit dem Fortgang der Bauarbeiten am Tempel, die bis 245 n. Chr. dauerten, zweimal angebracht39, einmal auf dem podium des Tempels und einmal auf einer der antae. Die ersten beiden Tafeln lassen sich gut rekonstruieren, während die dritte Tafel und damit der Ausgang des Prozesses nicht erhalten ist.

  • 40 Zeile 1: ... Antiochaiae, Imp.Caesar M. Aurelius Antoninus Pius…
  • 41 Kunkel: Goharienerprozess, S. 83 Fn. 9.
  • 42 Arangio-Ruiz, Vincenzo: Testi e Documenti, BIDR N.S. 8/9 (1947), S. 46–57, S. 52.
  • 43 ThGL; Bd. 5 Sp. 1554. Bei Plat. Krat. 384d wird νόμῳ ebenfalls ohne Artikel als Gegensatz zu ἔθος (...)
  • 44 Vergleiche zum Beispiel: P. Ross. Georg. V 18 (212–213 n.Chr.), P. Dura 126 (235 n. Chr.) und 128 (...)

42Der Prozess selbst fand in Antiochia vor Kaiser Caracalla statt40. Der protokollarische Rahmen ist lateinisch gehalten, die Verhandlungsmitschrift ist griechisch. Dabei überzeugt die Argumentation Kunkels41, dass die Verhandlung tatsächlich auf Griechisch durchgeführt wurde und nicht nur eine Übersetzung am Tempel angebracht wurde, wie Arangio-Ruiz meint42. Arangio-Ruiz stützt sich in erster Linie auf das Fehlen von Artikeln in Zeile 14-17, die ungewöhnliche Verwendung von μέμφομαι und νόμῳ. Durch die neue Ergänzung wird diese Argument jedoch abgeschwächt. Für ἀ[ν]τιέγοντ[ες] in Zeile 15 ist wegen des ἡμεῖς kein Artikel mehr notwendig. Das Fehlen des Artikels bei den γεωργοὶ. In Zeile 17 kann auch auf die rhetorische Gestaltung der Rede zurückgeführt werden, wobei die Bauern die betonte erste Position im Satz einnehmen, und ist daher nicht grammatikalisch falsch. In den anderen Fällen ist der Artikel ebenfalls nicht zwingend geboten, so dass das Fehlen nicht auf eine schlechte Übersetzung schließen lässt. Die Verwendung von μέμφομαι in unterschiedlichen Bedeutungen deutet vielmehr darauf hin, dass das Spiel mit der technischen Bedeutung „klagen/beschweren“ und der untechnischen „tadeln/vorwerfen“ direkt aus der Verhandlung in Protokoll und Inschrift übernommen wurde. Der Ausdruck νόμῳ ist zwar ungewöhnlicher als das verbreitete κατὰ τοὺς νόμους doch taucht auch er des öfteren ohne Artikel auf43. Für eine mögliche Verhandlung in Griechisch spricht auch, dass Caracalla jedenfalls des Griechischen fließend mächtig war, das Griechische im Osten des Reichs die Amtssprache war und die Parteien daher dessen wohl eher mächtig waren als des Lateinischen. Zudem finden sich auch zahlreiche andere Gerichtsprotokolle, in denen innerhalb des lateinischen Protokollrahmens griechisch verhandelt wird44.

II. Text und Übersetzung

1. Text (SEG XVII Nr. 759)

43Col. I.

44Sabino et Anulino cos. [VI]Kal. Iunias Antio[chiae Imp. Caesar] M. Aurel(ius) Antoninus Pius Fel(ix) Aug(ustus) Par(thicus) max(imus) Brit(annicus) max(imus) Ge[rm(anicus)] max(imus), cum sal(utatus) a praef(ectis) praet(orio)

45e(minentissimis) v(iris), item amicis et princ(ipibus) offic<i>or(um) sed(isset) in aud(itorio), admitti iussit Aur(elium) Carzeum Sergi defen(sorem) Go[har(ienorum)] agentem adversus Avid(ium) Hadrianummancipem, quam

465 cognitionem dominus suscipere dignatus est, cum advocato Egnatius Iuliano, Avid(io) Hadriano manc(ipe) cum advocato Lolliano Aristaeneto, ex quibus Aristaenetus dixit: Παραγράφομαι Lollianus d(ixit):

47Τεγῆναι ἐκέ-

48λευσες τὴν διάγνωσιν. Aristaenetus d(ixit): Αἱ ἔκκλητοι νόμῳ γείνονται.

49ἢ λαμβάνει τὴν ἔκκλητον ὁ ἡγεμὼν καὶ εἰσέρχεταί σου εἰς τὸ δι-

5010 καοτήριον, ἢ μὴ δεξαμένου τοῦ ἡγεμόνος πῶς εἰσαγώγιμός ἐστιν ἡ δίκη; μετὰ πολλὰς κρίσεισ καὶ ἀποφάσεις σὺ ἐνετεύχθης ἐν [ταῖ]ς

51ἀξιώσεσιν τῶν [[ο]] Γ οα[ριην]ῶν. Οὔτε σύνδικος οὔ<τε> πρεσβευτήν, ἄνθρω-

52[πος ἀντίδικὸς ἰδι]ωτικὸς ὢν εἰσήγ<αγ>εν ἔντευξιν ὥστε σὲ δικαστὴν αντὶ ἡγεμόν[ος] εἶναι]. Σὺ [δὲ] ε[ἷπες αὐτ]ῷ „εἰ βούλεσθε ἀκοῦσαί με, ἀκούσομαι“.

5315 [ἡμεῖς ἐξ ἀρχῆς τοῖσ]δε ἀ[ν]τιλέγοντ[ες], νῦν, ὁπότε εἱσήειμεν νόμῳ δικαστηρίου,

54[παραγραφόμεθα τὴν δίκη]ν, ὅτι οὔτε ἔκκλητον ἔχουσιν οὔτε ἔχειν δύνανται πρὸς

55[τὸ δικαστήριόν σου. Lolli]anus d(ixit): Γεωργοὶ οἵ σου μετὰ τῶν ἄλλων δεήσεων

56[ἐνέτυχον καὶ ταύτην τὴν ] ἱκεσίαν σοι προσήγαγον. κάσσιος οὐ προσήκατο τὴν πα[ρα]-

57[γραφὴν ὅτι οὐ πρότερο]ν κατεμέμψαντο. Εἰσηγαγε [εἰς τὸ] θεῖον δικα-

5820 [στήριόν σου μετὰ] τῶν ἄλλων ἀξιώσεων ὥστε σ………..αστη.

59---------κελευσας τοῦο ἀναγν[ωσθῆναι ……..]Ε---

60-------------κα. Ουτε. Ετουαν--------------------------

61--------------εει-----------------το-----------------

62Col. II

6325 [Antoninus A]ug. D(ixit): Λέγεις οὖν ὅτι οὐκ ἐξεκαλέσατο; Aristaenetus d(ixit): [Οὐκ ἔχουσιν] ἔκκλητον, ὅτκ ἐξῆν. Antoninus Aug.

64D(ixit):

65’Ιδὲ οὖν, ἵνὼ τῇ ἐμαυτοῦ γνώμῃ τι εἰπῶ καὶ ἐν τού-τῳ τῷ [πρ]άγματι. Οὔτε ἐξεκαλέσατο, οὔτε ἐμέμψατο, οὔτε τὸ πρᾶγμα τοῦτο ἐλέχθη παρὰ τῷ ἡγουμένῳ

6630 ἐπὶ τοῦ αὐτοκράτορος μέμφομαί σε, φησ[ί]ν;

67οὐ θέλις ἐμὲ ἀκοῦσαι τοῦ πράγματος; Aristaenetus d(ixit):

68Λέγω Antoninus Aug. D(ixit): ’Εγὼ εἰ ἔσπευδον ἐντεῦθεν

69ἀναστῆν[αι], ἔλεγον „ ‘Η παραγραφὴ χώραν ἔχει“.

70ἐν τίσιν οὖν μέμφομαι; Lollianus d(ixit): Λέγω ἐντὸς

7135 ἡμισείας. E[t sub]iunxit: ’Ο μὲν ἀγών ὑπὲρ εὐσεβείας

72τοῖς [μὲν γ]εωργοῖς, σοὶ δὲ πρεσβύτερον εὐσεβείας οὐ-

73δέν. Τὦρα οὖν θαρρο[ῦ]σιν, ἐπὶ τοῦ παρόντος ἀγωνιζόμε-

74νοι παρὰ εὐσεβεστάτῳ βασιλεῖ ⋅ καὶ δικαστῇ. Διὸς ἱερὸν

75ἐπιφανές ἐστιν παρ’ αὐτοῖς ⋅ ἀμέλει παρὰ τῶν περιχώρων

7640 ἀπάντων ω.ει.η θεωρεῖται ⋅ βαδίζουσιν αὐτόσσε καὶ πομ[π]ὰς

77πέμπονται. Τοῦ ἀντιδίκου τοῦτο πρῶτον ἀδίκημα.

78καὶ ἀλιτουργίᾳ χρῆται καὶ στέφανον χρυσοῦν ἔχων

79ιᾳ χρῆται καὶ σκῆπτρον ἐν[κ]εχίριστει (1)

80καὶ ἱερέα τοὺ Διὸς ἑαυτὸν ἀνεκήρυσεν. ὅπως

8145 [ταύτης] ἠξιωται δωρεᾶς ἀπιδεικνύτω · ἐγὼ γὰρ αὐ[τοῦ]

82[κατεν]αντίον ὅτι μηδὲ ὁ τούτ[ου] πατὴρ ἀναγνώσομαι

83Textkritik: (1) Rekonstruktionsversuch der Zeile 42 und 43: Lewis, S. 255 ff.: ἀτελείᾳ καὶ ἀλιτουργίᾳ χρῆται καὶ στέφανον χρυσοῦν ἔχων προεδρίᾳ χρῆται.

84Deest col. III.

2. Übersetzung

85Col. I

86Unter dem Konsulat von Sabinus und Anulinus, am 6. Tag vor den Kalenden des Juni, in Antiocheia befahl der Imperator Caesar Marcus Aurelius Antoninus Pius Felix Augustus Parthicus Maximus Britannicus Maximus Germanicus Maximus, nachdem er von den Praetorianerpräfekten, den Eminentissimi, wie auch von den Freunden und den Amtsvorstehern begrüsst worden war und im Auditorium Platz genommen hatte, Aurelius Carzeus Sergi, den Verteidiger der Goharier vorzulassen, der gegen den Manceps Avidius Hadrianus klagte, (5) die der Herr zur Kognition anzunehmen für würdig befand, mit dem Anwalt Egnatius Iulianus, Avidius Hadrianus, den Manceps, mit dem Anwalt Lollianus Aristaenetus.

87Unter diesen sagte Aristaenetus: Ich erhebe eine Einrede. Lollianus sagte: Du hast befohlen die Kognition anzunehmen. Aristaenetus sagte: Die Berufung erfolgt nach dem Gesetz:

88entweder nimmt der Statthalter die Berufung an und bringt sie vor dein (10) Gericht, oder wenn der Statthalter sie nicht annimmt, warum ist die Klage zulässig? Nach vielen Entscheidungen und Aussprüchen wurdest du mit den Anträgen der Goharier angerufen. Weder als Anwalt noch als Gesandter, als privater Kläger führte er die Anhörung herbei, damit du Richter anstelle des Statthalters bist. Du aber sagtest ihm: „Wenn ihr wollt, dass ich anhöre, werde ich euch anhören“. (15) Obwohl wir von Anfang an dagegen sprachen, erheben wir jetzt, da wir nach dem Gesetz vor deinem Gericht erschienen sind, Einrede gegen die Klage, dass sie weder eine Berufung haben noch die Möglichkeit haben, vor dein Gericht zu kommen. Lollianus sagte: Unter den anderen Bitten der Bauern an dich bringe ich auch dieses Gesuch zu dir. Cassius hat die Einrede nicht zugelassen, damit sie nicht vorher rügen. Er leitete sie zu deinem göttlichen (20) Gericht mit anderen Bitten, damit ….

89….. du hast befohlen, dieses vorzulesen

90Col. II

91(25) Antoninus Augustus sagte: Du sagst also, dass er keine Berufung eingelegt hat? Aristaenetus sagte: Sie haben keine Berufung, weil sie nicht besteht. Antoninus Augustus sagte: Sieh nun, dass ich meine Meinung dazu in diesem Fall sage. Weder hat er Berufung eingelegt, noch hat er Klage erhoben, noch ist dieser Fall vor dem Statthalter verhandelt worden. (30) Sagte er, er werde dich beim Herrscher verklagen? Du willst nicht, dass ich den Fall anhöre? Aristaenetus sagte: Das sage ich. Antoninus sagte: Wenn ich Eile hätte, von hier aufzustehen, würde ich sagen: „Die Einrede hat ihren Platz“. Bin ich also darin zu tadeln? Lollianus sagte: Ich spreche nur die (35) halbe Zeit. Und ergänzt: Der Streit unter den Bauern geht zwar über die Frömmigkeit, dir aber ist ja nichts wichtiger als die Frömmigkeit. Zu dieser Stunde sind sie guten Mutes, weil sie gegenwärtig einen Prozess vor dem frömmsten König und Richter führen. Es gibt ein berühmtes Zeusheiligtum bei ihnen. (40) Es wird ohne Sorge von allen in der Umgebung Wohnenden gehegt und gepflegt (?). Dorthin gehen sie und schicken Festzüge. Des Prozessgegners erstes Unrecht ist dieses. ….. und benutzt die Steuerfreiheit und den goldenen Kranz mit …. und das Szepter nimmt er in die eigenen Hände und lässt sich als Priester des Zeus ausrufen. Wie er dieser (45) Gaben würdig ist, soll er beweisen. Denn ich werde von Angesicht zu Angesicht vorlesen, dass nicht einmal der Vater von diesem da …

92Col. III fehlt.

III. Kommentar

1. Paraphrase des Inhalts

93Mittelpunkt des Streits ist die Frage, ob der Kaiser für die Entscheidung zuständig ist. Der Anwalt Lollianus Aristaenetus (bzw. Sallius Aristaenetus) des Beklagten manceps Avidius Hadrianus führt aus, dass mangels einer „erstinstanzlichen“ Entscheidung eine Berufung an den Kaiser unzulässig sei, dieser also nicht entscheiden solle. Zudem dürfe der Kläger Aurelius Carzeus Sergi, defensor der Goharier, dessen Anwalt Egnatius Iulianus (bzw. Lollianus) war, als Privatmann nicht für die Goharier als Vertreter auftreten. Diese Einreden seien schon zu Beginn des Verfahrens geltend gemacht worden. Die Gegenseite beruft sich darauf, dass der Kaiser den Fall zur Entscheidung angenommen habe, und jedenfalls ein Bittgesuch vorliege. Der Kaiser entscheidet, dass seine Zuständigkeit gegeben sei, weil er zugesagt habe anzuhören. An sich würden die Einreden des Beklagten jedoch durchgreifen, da er jedoch gerade Zeit habe, werde er sich den Fall anhören. Materiell betrifft der Streit vermutlich Eingriffe des Beklagten in den Kult der Goharier aufgrund von Steuerstreitigkeiten.

2. Zeile 1 bis 7: Der Kopf des Protokolls

  • 45 Huschke, Ph. E., Das alte römisches Jahr und seine Tage, Wiesbaden, unveränd. Nachdr. d. Ausg. 186 (...)

94Der gut erhaltene lateinische Kopf des Protokolls nennt neben dem Datum, den Ort der Verhandlung und die Beteiligten. Dies ermöglicht die Datierung der Verhandlung auf den 27. Mai 21645 nach Christus in Antiochia, der Hauptstadt der Provinz Syrien.

  • 46 Noch Howe, Laurence Lee: The pretorian prefect from Commodus to Diocletian (A.D. 180-305), Nachdr. (...)
  • 47 Nach der Reihenfolge der Aufzählung ist davon auszugehen, dass die eminentissimi hier bereits Pers (...)

95Zunächst wird der Eintritt des Kaisers in die Gerichtshalle geschildert. Der Kaiser wird dabei von den hochrangigen Anwesenden begrüßt, zu denen die Prätorianerpräfekten46, sonstige eminentissimi47, Freunde und niederrangigere Beamte zählen. Die Aufzählung gibt wahrscheinlich die Zusammensetzung des consilium wieder.

  • 48 Oliver: Caracalla, S. 293.
  • 49 Roussel / Vischer: Dmeir, S. 185.
  • 50 De Marini Avonzo, Franca: Lezioni di Storia del diritto Romano, Padova, 1999, S. 220.
  • 51 Eine Wiederaufnahme des Streitpunktes am Ende der Verhandlung ist unwahrscheinliche, da die vorgeb (...)

96Anschließend wird der Kläger, Aurelius Carzeus Sergi, als defensor der Goharier bezeichnet. Oliver wirft die Frage auf, ob Sergi nicht für Sergianus stehe, da Sergi als Patronymikon nicht passe48. Dies ist letztendlich jedoch bedeutungslos, da beide Ergänzungen auf die syrische Abstammung des Aurelius Carzeus hinweisen. Der Kläger wird bereits im Kopf (Zeile 4) als defensor bezeichnet, obwohl gerade dies in der Verhandlung von Aristaenetus bestritten wird (Zeile 12-14). Dies zeigt entweder, dass sich in der Verhandlung ergab, dass die Vertretung durch Carzeus ordnungsgemäß war49, oder dass der Schreiber die Angaben der Parteien zu Beginn niedergeschrieben hat50. Letzteres erscheint wahrscheinlicher, da die entsprechende Erörterung vor Zeile 35 hätte erfolgen müssen. Anschließend wurde ausschließlich zur Sache verhandelt51. Die Lücke am Ende der ersten Tafel behandelte wohl nur die Zuständigkeit des Kaisers und nicht die Bezeichnung des Carzeus als defensor. Caracalla greift nämlich nur dieses Problem in seiner Antwort auf Tafel zwei auf.

  • 52 Siehe zum Beispiel P. Lips I 38 Z. 2.
  • 53 Vgl. Arangio-Ruiz, Vincenzo: Testi e Documenti, BIDR N.S. 8/9 (1947), S. 46–57, S. 53.
  • 54 Ebda., S. 53.
  • 55 Überzeugend: Oliver: Caracalla, S. 291.
  • 56 D. 39,4,1pr. und 4 (Ulp. 55 ed.) sanktionieren die gewaltsame Inbesitznahmen von res sacrae.
  • 57 P. Hamb. II 168 (3. Jh. v.Chr.).
  • 58 Vgl. z.B.: P. Oxy XXII 2340 (192 n.Chr.), SPP XX 4 (124 n.Chr.), P. Oxy. I 37 (49. n.Chr.), P.Rein (...)
  • 59 Z.B.: P.Lips. I 38 (390 n.Chr.), P.Oxy. IV 706 (113–117 n.Chr. (?)).

97In Zeile 4 wird der manceps Avidius Hadrianus als Prozessgegner eingeführt. Das praescriptum ist dabei so aufgebaut, dass erst die Parteien genannt warden und dann die Anwälte. Dadurch ergibt sich eine Doppelung in Zeile 6, bei der Avidius Hadrianus nochmals angeführt wird. Einfacher wäre es gewesen wie in Zeile 6 hinter die Partei stets den Anwalt mit cum anzuhängen52. Manceps könnte einen Hinweis auf den Streitgegenstand liefern. Denn aus dem restlichen Text ergibt sich nur, dass die Goharier gegen Avidius vorgehen, weil er in irgendeiner Form in den Zeuskult in Goharia eingegriffen hatte. In Betracht käme eine strafrechtliche Anklage analog der lex Cornella de falsis53 oder ein fiskalrechtlicher Streit über die Befugnisse eines manceps. Für den Vorschlag Arangio-Ruiz’, dass eine Erbstreitigkeit vorliegen soll54, finden sich im Text selbst keine Anhaltspunkte, sondern nur in der von ihm vorgenommenen Ergänzung. Der Hinweis auf die väterliche Abstammung in Zeile 46 kann auch mit der Vererblichkeit des Priesteramtes in Goharia zusammenhängen und setzt keine erbrechtliche Auseinandersetzung voraus. Wahrscheinlicher erscheint daher eine Steuerstreitigkeit wegen Abgabenüberforderung oder Zahlungsverzug, innerhalb derer es zur Beschlagnahmung des Heiligtums und seines Inhalts gekommen ist55. Die Zeilen 42 und folgende deuten an, dass auch die Usurpation priesterlicher Insignien Verfahrensgegenstand war56. Zudem spricht für einen Fiskalstreitigkeit die nähere Charakterisierung des Klägers durch manceps. Auch wenn für diese Zeit keine Nomenklatur wie für Ägypten im 3. Jahrhundert vor Christus bekannt ist57, wird üblicherweise der Beruf der Partei nicht genannt58. Sofern Status- und Amtbezeichnungen angeführt werden59, gilt dies für den manceps nicht, da es sich nicht um ein Amt handelt, sondern um die Wahrnehmung einer öffentlichen Aufgabe durch einen Privatmann. Somit liegt eine streitbezogene Angabe nahe.

  • 60 Er tritt uns auch in einem anderen Prozess in Ägypten auf Seiten der Bauern wegen Steuerangelegenh (...)
  • 61 Davon geht Kunkel: Goharienerprozess, S. 84 aus.
  • 62 So Puech, Bernadette: Orateurs et sophistes grecs dans les inscriptions d’époche impériale, Paris, (...)
  • 63 U.a.: Kunkel: Goharienerprozess, S. 84; Roussel / Vischer: Dmeir, S. 180.
  • 64 Puech, Bernadette: Orateurs et sophistes grecs dans les inscriptions d’époche impériale, Paris, 20 (...)
  • 65 CIL VI, 2001.
  • 66 Er selbst wurde später ebenfalls Statthalter von Pontus-Bithynien als legatus Augusti pro praetore (...)
  • 67 Puech, Bernadette: Orateurs et sophistes grecs dans les inscriptions d’époche impériale, Paris, 20 (...)
  • 68 Puech, Bernadette: a.a.O., S. 332.
  • 69 IG III 632 Z. 6.
  • 70 SEG II 652 Z. 10 ff.
  • 71 CIL VI 1405, weitere Nachweise zu seine Laufbahn finden sich bei Puech, Bernadette: a.a.O., S. 333 (...)
  • 72 Vgl. dazu auch Haensch, Rudolf: L. Egnatius Victor Lollianus, in: Vigourt, Annie u.a. [Hrsg.]: Pou (...)

98Zunächst wird für den Kläger Aurelius Carzeus nach Zeile 5/6 Egnatius Iulianus als Anwalt benannt. Im weitern Verlauf der Verhandlung wird er als Lollianus bezeichnet (Zeile 7 und 34). Daher ist er wahrscheinlich mit dem berühmten Redner Lucius Egnatius Victor Lollianus60 identisch. Die falsche Bezeichnung des Iulianus ist wohl auf einen Gravierfehler des Handwerkers61 oder einen Hörfehler des Schreibers zurückzuführen. Ein Hörfehler liegt näher, da Iulianus und Lollianus beim Sprechen ähnlicher klingen als das Schriftbild aussieht. Ein Entzifferungsfehler62 ist auszuschließen, da die Inschrift von mehreren Wissenschaftlern gerade auf dieses Namensproblem hin untersucht wurde63. Der berühmte Redner begleitete zudem Kaiser Caracalla auf seiner Reise durch Syrien64. Das früheste bekannte Zeugnis zeigt seine Aufnahme unter die sodales Antoniniani im Jahr 21365 und weist damit auf seinen senatorischen Rang und die Nähe zur Kaiserfamilie hin. Seine Familie stammt vermutlich ursprünglich aus Bithynien66, er selbst war wohl Bürger von Prusa67 und wurde gegen 180 n.Chr. geboren. Seine Ausbildung fand wahrscheinlich nicht in Athen statt, da er sonst wie Aristaenetus Erwähnung im athenorientierten Werk des Philostrat gefunden hätte. Um 210 war er bereits ein berühmter Redner68. Für seine Eloquenz finden sich Hinweise in einer athenischen Inschrift von vor 230, in der er als ὁ ῥήτωρ τῶν ’Αθηνῶν bezeichnet wird69. Ein weiterer Nachweis findet sich in einer Steininschrift70 aus der Zeit zwischen 243 bis 247. Dort wird er in Anspielung auf Lukian (Demonax 29) als πρῶτος καὶ μόνος ῥήτωρ bezeichnet. Darüber hinaus gibt die Inschrift einen Hinweis auf seine weitere Karriere. Durch sie wird er als Stathalter von Asia geehrt, ein Amt, das er drei Mal inne hatte. Mit etwa 70 Jahren bekleidete er noch das Amt eines Stadtpräfekten71. Die Familie kam sogar noch zu kaiserlichen Ehren, denn Gallienus war vermutlich ein Neffe dieses Egnatius72.

  • 73 Williams, W Caracalla and the Rethoricians. A Note on the cognitio de Goharienis, Latomus 33/3 (19 (...)

99Die Identifizierung des Gegenanwalts gestaltet sich deutlich schwieriger, da ein Lollianus Aristaenetus aus den Inschriften nicht bekannt ist. Zeitlich käme allerdings Caius Sallius Aristaenetus in Betracht. Problematisch ist dabei der Weg von Lollianus zu Sallius. In Betracht käme ebenfalls wieder ein Hörfehler, wenn der Schreiber nur das Doppel-l hörte und den bekannteren Namen Lollianus niederschrieb. Möglich ist auch ein Schreibfehler durch Verrutschen in der Zeile. Als Gegengewicht zu Egnatius Lollianus erscheint es sinnvoll, einen ebenso berühmten Anwalt auftreten zu lassen. Dies zeigt, dass die Verhandlung nicht, wie Williams meint73, eine Farce zur Unterhaltung des Kaisers darstellt. Vielmehr deutet es auf die Bedeutung des Falles hin und stellt es eine umfassende Beleuchtung der Probleme sicher, wenn die besten Anwälte mit dem Streit betraut werden.

  • 74 Er oder sein Vater, Philostr. soph. 591.
  • 75 Puech, Bernadette: Orateurs et sophistes grecs dans les inscriptions d’époche impériale, Paris, 20 (...)
  • 76 Philostr. soph. 2,11.
  • 77 Puech, Bernadette: a.a.O., S. 137, Nr. 39.

100Caius Sallius Aristaenetus wurde etwa gegen 170 geboren und war vermutlich Schüler des Chrestos von Byzanz74. Von 198 bis 209 war er Archiereus, was durch byzantinische Münzen nachgewiesen ist75. In einer Inschrift in Rom wird er als orator maximus bezeichnet. Die Inschrift von Dmeir verstärkt die Aussage von Philostrat76 und den byzantinischen Münzen über die fortdauernde Karriere des Aristaenetus. Er dürfte sich 216 auf dem Höhepunkt seiner rednerischen Tätigkeit befunden haben. Aus weiteren Inschriften geht noch hervor, dass Aristaenetus Konsul wurde und unter Elagabal Proprätor77.

  • 78 D. 36,1,23 pr. (Ulp. 5 disp.)
  • 79 Z.B.: SHA 15,6; 16, 1–3.
  • 80 Hirschfeld, Otto: Die kaiserlichen Verwaltungsbeamten bis auf Diocletian, 2. neubearb. Aufl., Berl (...)

101In Zeile 3 folgt der feierliche Einzug des Kaisers in das auditorium. Dies ist der Ort, an dem der Kaiser Recht spricht, in dieser Zeit wohl schon eine gesonderte Halle78. Dort nimmt er zwischen den Mitgliedern seines consilium Platz und ruft dann die Parteien und Anwälte in den Saal hinein. Da nicht klar ist, wie viel Zeit zwischen dem sedisset und dem iussit admitti vergeht, könnte sich der Kaiser währenddessen noch einen Kurzbericht79 über den anstehenden Fall durch das officium a cognitionibus80 geben lassen, das seit Claudius existiert.

102Aus cognitionem suscipere in Zeile 5 folgt, dass der Kaiser den Fall nach einem Vorverfahren mit Anhörung zur Entscheidung angenommen hat.

  • 81 Oliver, Nr. 184, Z.1–57 passim.

103Im Kopf der Entscheidung werden der entscheidende Richter (hier der Kaiser), dann die Parteien und zuletzt deren Anwälte genannt. In der Inschrift von Athen81 wird dagegen in der Regel zunächst die Klägerpartei genannt. Jedoch wird dort über die angegriffenen Entscheidungen, die nicht vom Kaiser getroffen worden waren, berichtet. Der Kaiser als Richter und Verfasser des Briefes wird ebenfalls zu Beginn genannt.

  • 82 Wenger: Caracalla, S. 481.
  • 83 Niedermeyer, Hans: Über antike Protokollliteratur, Göttingen, 1918, S. 37 ff., insbesondere 40 ff.

104Eine Parallele zu diesem praescriptum findet sich in C. 9, 51, 1. und weist damit auf ein bestehendes Zeremoniell hin. Ob dieses bereits ein „dem Orient eigentümliches, monarchisches Zeremoniell“82 oder eine römischem Denken entsprechende salutatio darstellt, kann dahingestellt bleiben. Jedenfalls ermöglicht das praescriptum eine Datierung der Entscheidung und somit einen Echtheitsnachweis durch den Vergleich mit den im kaiserlichen Archiv aufbewahrten Urkunden83.

3. Zeile 7 bis 35: Die Verhandlung

105Zeile 7/8: παραγράφομαι…

  • 84 Roussel / Vischer: Dmeir, S. 183.
  • 85 Z.B. P. Lips. I 38 r2 Z. 4.

106Im athenischen Recht bezeichnet παραγράφομαι die Einwendung mit dem Ziel der Nichtstattgabe der Klage84. In der hellenistischen und römischen Zeit findet es sich in den Papyri als Ausdruck für Einrede85.

  • 86 Mason, S. 35; Roussel / Vischer: Dmeir, S. 184.

107Das griechische ταγῆναι τὴν διάγνωσιν entspricht dem lateinischen cognitionem suscipere86, was auch durch Zeile 5 bestätigt wird. Dadurch entscheidet sich der Gerichtsherr, den Fall persönlich vor seinem Gericht zu verhandeln.

108Der Vortrag des Aristaenetus beschränkt sich zunächst auf παραγράφομαι, wobei sich die Frage stellt, ob dies eine Verkürzung des Sachvortrages ist, oder ein wörtlich protokollierter Antrag, der durch das Folgende näher ausgeführt wird. Für letzteres spricht, dass unmittelbar nach Aristaenetus Lollianus seinen Standpunkt in ähnlich kurzer Form darbringt („Ταγῆναι ἐκέλευσες τὴν διάγνωσιν. “). da hier zunächst die Zulässigkeit des Prozesses in Frage gestellt wird, finden sich zu Beginn nur Prozessanträge. Allerdings folgen ab Zeile 34, als in die Verhandlung zur Sache eingetreten wird, keine solchen Anträge. Dies könnte jedoch auch auf einen Wechsel in der Prozessführung von carptim zum normalen Verfahren mit Rede und Gegenrede der Anwälte zurückzuführen sein. Dafür spricht auch, dass sich Lollianus die Erlaubnis einholt, zur Sache sprechen zu dürfen, also seine vorbereitete Rede halten zu dürfen.

109Zeile 8–12: Αἱ ἔκκλητοι νόμῳ γείνονται·…

110Aristaenetus weist darauf hin, dass die Berufung νόμῳ zu erfolgen hat. Αἱ ἔκκλητοι ist dabei das griechische Pendant zur lateinischen appellatio. Die folgenden Zeilen ergeben, dass Aristaenetus νόμῳ nur auf die Einreichung und Weiterleitung von Berufungen bezieht. Daher ist maßgeblich, welchen Regelungen das Berufungsverfahren unterliegt.

  • 87 In eigener Sache innerhalb des biduums, in fremder innerhalb des triduums (D. 49,4,1,14, Ulp. 1 ap (...)
  • 88 Apg 25,11; D. 49,1,2 (Macer 1 appell.), aus D. 49,1,2 (Macer 1 appell.) ergibt sich, dass diese mü (...)
  • 89 Es wird stets der Plural verwendet.
  • 90 D. 49, 1,1,4 (Ulp. 1 appell.).

111Die Einlegung der Berufung erfolgt schriftlich87 oder mündlich88 und wird als appellare oder provocare bezeichnet. Schriftlich wird die Berufung mittels der libelli appellatori in mindestens zweifacher Ausfertigung89 eingelegt. Mindestinhalt war die Benennung von Berufungskläger und Gegner sowie des angefochtenen Urteils90.

  • 91 Gegen missbräuchliche Nichtweiterleitung schritten die Kaiser energisch ein: vgl. z.B. D. 49,1,7 ( (...)
  • 92 Erste Zuständigkeit des Statthalters in den Provinzen: D. 1,16,7,2 (Ulp. 2 off. proc.).
  • 93 Orestano, S. 364 f.
  • 94 D. 49,6,1 pr. (Marcian. 2 appell.); D. 50,16,106 (Mod. praescript.); PS 5,34,1.
  • 95 D. 49,6,1, pr.–2 (Marcian. 2 appell.); PS 5,34,1 und 2.
  • 96 Vgl. dazu z.B.: Suet. Aug. 33; Nero 17: Die Delegation lässt Rückschluss darauf zu, dass die Recht (...)

112Der Richter, dessen Entscheidung angegriffen wurde und bei dem die Berufungsschrift eingelegt werden musste91, entschied über die Annahme, in der Provinz regelmäßig der Statthalter92. Bei dieser Annahmeentscheidung wurden im wesentlichen drei Punkte geprüft: ob das angefochtene Urteil Gegenstand einer Berufung sein konnte, ob der Berufungskläger legitimiert war und ob Form und Frist gewahrt worden waren. Zuletzt folgt eine oberflächliche Prüfung eines möglichen Missbrauchs der Berufung93. Seit der Spätklassik verfasste das Untergericht bei Annahme der Berufung die litterae dimissoriae94, einen formalen Bericht über den bisherigen Prozessverlauf, den der Berufungskläger beim Berufungsgericht vorlegen musste95. Der Kaiser war daran zwar nicht gebunden, legte jedoch in der Regel Wert darauf, um eine direkte Anrufung zu vermeiden96.

  • 97 Vergleiche auch CIL II 1423 und D. 49,1,21 pr. (Papir. Iust. 1 constit.)
  • 98 Die Einrede der Unzuständigkeit musste in der Verhandlung noch einmal vorgebracht werden, D. 2,5,2 (...)

113Aristaenetus stellt daher klar, dass eine zulässige Annahme der Berufung grundsätzlich nur über den Statthalter möglich sei97. Diesen νόμος hat der Kläger nach Aristaenetus aber nicht eingehalten. Aristaenetus führt in seiner Rede zwei Unzulässigkeitsgründe98 an, die Unzuständigkeit des Kaisers (Zeile 8 bis 12; 13bis 17) und die nicht ordnungsgemäße Vertretung (Zeile 12/13). Er wendet sich damit gegen das Eingehen auf die Sache selbst, also gegen das durch die Annahmeentscheidung (Zeile 5) in Gang gesetzte Kognitionsverfahren vor dem Kaiser.

  • 99 Roussel / Vischer: Dmeir, S. 184.

114Lollianus geht davon aus, dass die Annahmeentscheidung ausreiche, um die prozessualen Einreden zu beseitigen99.

115Zeile 1 –12: μετὰ πολλὰς κρίσεις …

  • 100 Vgl. D. 4,8,21,1 (Ulp. 13 ed.); D. 4,8,27,2 (Ulp. 13 ed.); D. 42,1,59 pr. (ULp. 4 omn. trib.).
  • 101 Mason, S. 64.

116Aus den Worten μετὰ πολλὰς κρίσεις lässt sich schließen, dass es schon mehrere Streitigkeiten zwischen den Gohariern und Avidius gab. Der Ausdruck ἀπόφασιρ steht für lateinisch sententia im Sinn von Urteil100, während κρίσισ für alle Formen der Entscheidung des Statthalters stehen kann101. Danach sind schon zahlreiche unterschiedliche Entscheidungen und Urteile zwischen Avidius und den Gohariern ergangen.

  • 102 Welles, C.Bradford: Royal correspondence in the hellenistic period, New Haven, 1934, Nr. 2d Z.2; 1 (...)
  • 103 P.Abinn. 63, col. III Z. 11 (nach 350 n.Chr.).
  • 104 Vgl. Zeile 12/13.

117’Ενετεύχθης ist Aorist Passiv von ἐντυγχάνειν, das in der hellenistischen Epoche die Einlegung eines Gesuchs beim Herrscher kennzeichnet102. In der Passivform tritt es seltener auf und meint dann: Gegenstand eines Gesuchs sein103. Dies ist hier zutreffend, da die Goharier den Kaiser als Richter wollen104. Aristaenetus wendet sich mit seiner Einrede gegen dieses Gesuch.

118Zeile 12 –13: οὔτε σύνδικος …

  • 105 Vgl. IG II/III part. 1 fasc. 2 Nr. 1100 Z. 55/56; D. 50,4,18,13 (Aurel. Arcad. Charis. mun. civ.).
  • 106 Orestano, S. 343; Costa, Emilio: Profilo storico del processo civilie Romano, Roma, 1918, S. 124.
  • 107 C. 1,55; Nov. 15 passim.

119Der zweite Einwand des Aristaenetus ist die nicht ordnungsgemäße Vertretung der Kläger durch Carzeus. Der Antrag der Goharier hätte durch einen σύνδικος oder πρεσβευτής gestellt werden müssen. Dabei ist σύνδικος das griechische Pendant zu defensor105, wie Carzeus in Zeile 4 bezeichnet wird. Er könnte dabei sowohl ein gesetzlich bestellter defensor, wie auch ein einfacher gewesen sein106. Für letzteres war nach D. 49,5,1 (Ulp. 29 ed.) ausreichend, ein negotium alienum zu führen, eine Mandatierung nicht zwingend erforderlich. Ein gesetzlich bestellter defensor wurde durch die Gemeinde gewählt und in der Regel als ἔκδικος bezeichnet107. Da die Begriffe nicht konsequent verwendet wurden, last sich nicht sicher sagen, welche Art defensor Carzeus war.

  • 108 Mason, S. 78, 153 ff.
  • 109 D. 3,4,3 (Ulp. 9 ed.); 3,4,8 (Iav. 15 Cass.); 3,4,1,1 (Gai. 3 ed. prov.); 3,4,6,1 (Paul. 9 ed.).

120Πρεσβευτής hingegen bezeichnet den legatus108. Auch hier käme eine dauerhafte Stellung als legatus rei publicae in Betracht. Diese Stellung ware weitergehender als die des defensor, da dieser grundsätzlich auf die gerichtliche Vertretung beschränkt war. Allerdings ist fraglich, ob daraus etwas für die Voraussetzungen der appellatio abgleitet werden kann, da die Pflicht, sich durch einen rechtlichen Beistand vertreten lassen zu müssen, auch Folge des körperschaftlichen Charakters der Gemeinde sein könnte109.

  • 110 Z.B.: CIL II 1423 (78 n.Chr.) und mit gleicher Tendenz D. 49,1,21 pr. (Papir. Iust. 1 constit.)

121In Zeile 14 bezeichnet ἡγεμόνος den Statthalter, an dessen Stelle der Kaiser entscheiden sollte. Auch wenn die Kaiser jederzeit an Stelle ihrer Statthalter entscheiden konnten, legten die Kaiser großen Wert auf den „Instanzenzug“ und verwiesen Petenten in der Regel an den Statthalter110.

122Zuletzt gibt Aristaenetus die Reaktion des Kaisers auf das Gesuch der Goharier wieder. Der Kaiser spricht zu Carzeus im Plural, was darauf zurückzuführen sein dürfte, dass Carzeus für eine Gruppe auftritt, die der Kaiser insgesamt anspricht. Dabei taucht das Element des rechtlichen Gehörs erstmalig ausdrücklich auf.

  • 111 Arangio-Ruiz, Vincenzo: Testi e Documenti, BIDR N.S. 8/9 (1947), S. 46–57, S. 54; feine Unterschei (...)

123Der Einwand der nichtordnungsgemäßen Vertretung der Goharier durch Carzeus ist jedenfalls heilbar, wenn Carzeus als defensor voluntarius angesehen wird111. Auch Aristaenetus scheint die geringe Erfolgssaussicht dieser Einrede gesehen zu haben, da er in erster Linie die Unzuständigkeit des Kaisers hervorhebt, indem er die Eingabe der Goharier als ἔντευξις, das heißt als unspezifiziertes Gesuch, bezeichnet.

124Zeile 15–17: [ἡμεῖς ἐξ ἀρχῆς τοῖσ]δε ἀ[ν]τιλέγοντ[ες]…

  • 112 Kunkel: Goharienerprozess, S. 86 ff.
  • 113 Anders: Arangio-Ruiz, Vincenzo: Testi e Documenti, BIDR N.S. 8/9 (1947), S. 46–57, S. 48.

125Der Beginn der Zeile ist zwar nicht erhalten, doch wird aus dem Rest deutlich, dass sich Avidius mit seinem Anwalt schon vor der Verhandlung dagegen gewandt hat, dass der Fall vor den Kaiser kommen soll. Dies wiederholt Aristaenetus jetzt. Es geht um die Geltendmachung der Einrede durch die Beklagten. Kunkel korrigiert insoweit zu Recht die Erstedition112: Das Imperfekt εἰσήειμεν in Z. 15 weist auf ein noch nicht abgeschlossenes Verfahren hin. δικαστηρίου kann sich dann, sowohl auf εἰσήειμεν als auch auf παραγραφόμεθα beziehen, so dass die ursprüngliche unergänzte Lesung stehenbleiben kann113. Zudem wollten die Goharier gerade unter Auslassung des Statthalters zu Caracalla vordringen (Z. 13/14: σὲ δικαστὴν ἀντὶ ἡγεμόνος). Daraus folgt, dass das Verfahren so abläuft wie in D. 2,5,2 pr. (Paul. 1 ed.) und D. 5,1,5 (Ulp. 5 ed.) geschildert. Wird die Unzuständigkeit des Gerichts geltend gemacht, ist darüber in der Verhandlung zu entscheiden. Aristaenetus bringt daher νόμῳ seine Einrede vor.

  • 114 Ebda.
  • 115 Dabei könnte es sich aber auch um eine taktisch neutrale Formulierung des Gegenanwalts handeln.
  • 116 Magioncalda, Andreissa: Un processo di fronte a Caracalla. Note sull’ epigrafe del tempio die Dmei (...)
  • 117 So wohl auch: Kunkel: Goharienerprozess, S. 86.

126Aristaenetus geht von einer unzulässigen Berufung aus, da noch keine angreifbare Gerichtsentscheidung vorläge. Dagegen spricht, wie Kunkel zu Recht ausführt, die sprachliche Gestaltung. Das Imperfekt εἰσήειμεν in Zeile 15 müsste sich auf das bereits abgeschlossene erste Verfahren beziehen. Dann ware jedoch eine Perfektform passender114. In Zeile 17 wird zudem κατεμέμψαντο statt ἐξεκαλέσαντο verwendet, obwohl nur letzteres Terminus technicus für die Berufung ist115. Die Goharier wolle gerade unter Auslassung des Statthalters zu Caracalla vordringen (Z. 13/14: σὲ δικαστὴν ἀντὶ ἡγεμόνος). Aus Zeile 28/29 wird zudem deutlich, dass noch keine Klage im vorliegenden Fall erhoben worden war. Somit ist μετὰ πολλὰ κρίσεις καὰ ἀποφάσεις (Z.11) eine rhetorische Phrase116 und weist auf andere Streitigkeiten der Beteiligten hin. Diese wurden vermutlich bereits gerichtlich entschieden, nicht jedoch der jetzige Streit117.

  • 118 Caracalla galt ohnehin als unberechenbar, hielt aber besonders auf seine Gottesfürchtigkeit, Cass. (...)

127Dabei stellt sich die Frage, warum Aristaenetus oder sein Mandant so vehement gegen eine Entscheidung durch den Kaiser sind. Zu vermuten ist dabei, dass die Entscheidungen in den μετὰ πολλὰ κρίσεις zugunsten des Avidius Hadrianus ausfielen und jetzt zu befürchten steht, dass der Kaiser anders entscheidet118. Zudem entstammte seine Mutter Domna Julia einem syrischen Priestergeschlecht, so dass eine Entscheidung zugunsten des Tempels wahrscheinlich war.

128Zeile 17/18: Lolli]anus d(ixit): …

  • 119 Mit γεωργοὶ sind die Bewohner Goharias gemeint, die in einer κώμη quasimunizipal organisiert waren (...)

129Als nächster argumentiert Lollianus. Er stellt zunächst fest, dass das Gesuch der Goharier119 mit anderen Gesuchen vor den Kaiser gebracht worden war. Durch die Konstruktion γεωργοὶ οἵ wird deutlich, dass mit den anderen Gesuchen ebenfalls Gesuche der Goharier gemeint sind. Darauf weist nämlich die Stellung des Artikels oder des Relativpronomens nach dem dazugehörigen Substantiv hin. Lollianus bezeichnet dabei das Gesuch der Goharier stets als Bittgesuch und verwendet keinen Ausruck, der dem einer Klage oder eines formellen Antrages wie δίκη oder ὑπογραφὴ. entspricht.

130Damit setzt Lollianus seine in Zeile 7/8 beginnende Argumentationslinie fort, dass der Kaiser den Fall zur Kognition angenommen habe und daher auch eine materielle Entscheidung fällen solle. Er bestreitet das Fehlen einer vorangegangenen gerichtlichen Entscheidung nicht, und nennt das Gesuch der Goharier eine ἱκεσία, also eine supplicatio.

131Zeile 18/19: Κάσσιος οὐ προσήκατο …

  • 120 Magioncalda, Andreina: Un processo di fronte a Caracalla. Note sull’ epigrafe del tempio die Dmeir (...)
  • 121 CIL III 202 Z. 14-16.
  • 122 Ausführlich: Magioncalda, Andreina: a.a.O., S. 236/237.
  • 123 D. 32,41,11 (Scaev. 22 dig.); D. 36,1,57,3 (Pap. 20 quaest.) und 59,1 (Pap. 8 resp.); D. 36,4,11 p (...)
  • 124 Arangio-Ruiz, Vincenzo: Testi e Documenti, BIDR N.S. 8/9 (1947), S. 46–57, S. 49 Fn. 1.
  • 125 Heumann/Seckel:, S. 493

132Die Einreichung des Gesuchs wird näher ausgeführt. Beschränkt man sich zunächst auf den erhaltenen Text, hat Cassius etwas nicht „vorangetrieben“ und irgendwelche „tadeln“ etwas. Weitere Rückschlüsse könnten sich aus der Person des Cassius ergeben. Magioncalda stellt die Möglichkeiten ausführlich dar120. Danach könnte Cassius entweder ein Bürovorsteher der Kanzlei a libellis oder a cognitionibus sein oder aber der Statthalter der Provinz Syria Phoenice. Für letzteres spricht, dass es in dieser Zeit einen Statthalter mit dem Gentilnamen oder Cognomen Cassius in der fraglichen Provinz gab121, während unter den Büromitarbeitern Caracallas ohnehin nur wenige bekannt sind. Die beiden Büromitarbeiter, die Caracalla auf der Reise begleiteten –Lucius Didius Marinus und Ofellius Theodorus – tragen nicht den Namen Cassius122. Zudem gehört die Überprüfung der Gesuche im Hinblick auf eine Weiterleitung an den Kaiser zum Aufgabenbereich des Statthalters. Auch προσήκατο deutet darauf hin, das dem lateinischen denegare exceptionem entspricht. Zwar liegt hier eine Kognition vor, doch wurde bei Zurückweisungen von Begehren das denegare beibehalten123. In die gleiche Richtung lässt sich auch die lateinische Übersetzung von Arangio-Ruiz verstehen124. Er verwendet zwar den Ausdruck non recepit, doch kann dieser synonym zu non suscipere verwendet werden125, welches für die Annahme eines Falles zur Entscheidung steht.

133Daran schließt sich die Frage an, was Cassius nicht vorgelegt hat. Die vorgeschlagene Ergänzung τὴν παραγραφὴν liegt nahe, da sie die fehlende Lücke gut ergänzt und inhaltlich im Rahmen des bisherigen bleibt. Dadurch nimmt Lollianus Bezug auf den Vortrag des Aristaenetus und erklärt, dass Cassius selbst die Einrede zurückgewiesen und so die Verhandlung vor dem Kaisers ermöglicht hat. Da die Zuständigkeit des Gerichts in der Verhandlung (nochmals) überprüft (D. 2, 5, 2 pr., Paul. 1 ed.; D. 5, 1, 5, Ulp. 5 ed.) wird, bleibt für die Prüfungskompetenz des Statthalters nur die Rüge der nicht ordnungsgemäßen Vertretung übrig. Dabei muss er die Vertretung als ordnungsgemäß angesehen haben, so dass er die Einrede zurückwies und die Klage weiterleitete. Dies könnte auch erklären, warum der Kaiser nicht weiter darauf einging.

  • 126 LSJ, S. 901.
  • 127 SB I 5357 Z. 11 (5./6.Jh.n.Chr.).

134Im folgenden ist die Bedeutung von κατεμέμψαντο unklar. Es handelt sich dabei um ein Kompositum zu μέμφομαι, welches „tadeln“ und „vorwerfen“ bedeutet und selbst in Zeile 30 und 34 auftaucht. Das Kompositum hat dieselbe Bedeutung in verstärkter Form126. In juristischen Papyri findet es sich auch mit der Bedeutung „klagen“127. Das Verb taucht in der dritten Person Plural Aorist Medium auf, so dass ein Subjektwechsel stattgefunden haben muss. Wer tadelt nur? Der Plural legt die Goharier nahe, da nur diese als Gruppe im Prozess auftreten. Andererseits hat Aristaenetus auch von sich und seinem Mandanten im Plural gesprochen (Zeile 15), so dass auch der Plural für die Gegenseite gerechtfertigt sein könnte. Dies liegt näher, weil die Goharier an der Weiterleitung der Einrede kein Interesse hatten.

  • 128 Θεῖον weist auf die Person des Kaisers hin, C. 3,13,4 (331 n.Chr.); C. 7,62,17; C. 7,62,23 (361 n. (...)
  • 129 Im Sinne einer Klammerwirkung der Ausdrücke könnte durchaus letzteres gemeint sein. Die Verwendung (...)

135Somit hat Cassius als Statthalter das Gesuch der Goharier an das kaiserliche Gericht weitergeleitet128. Ob hierbei mit den τῶν ἄλλων ἀξιώσεων sämtliche Bittschriften an den Kaiser oder nur die vorher erwähnten der Gohariener gemeint sind, bleibt unklar129.

  • 130 Wenger: Caracalla, S. 487; Arangio-Ruiz, Vincenzo: a.a.O., S. 49.
  • 131 CIL II 1423; gleiche Tendenz weist Papir.Iust. D. 49,1,21 pr. auf.
  • 132 Durch respondente ist die Art der Entscheidung denkbar weit gefasst, so dass nicht unbedingt ein U (...)
  • 133 D. 49,1,21 pr. (Papir. Iust. 1 constit.).

136Lollianus argumentiert damit, dass zwar aus der Annahme zur Kognition noch keine Pflicht zur Sachbehandlung entstehe, dies aber doch naheliege, da der Kaiser durch die Annahme die Bedeutung des Falles anerkannt habe. Hinsichtlich der Zulässigkeitsvoraussetzungen bleibt er bei der supplicatio, indem er das Gesuch der Goharier nicht als Klage, sondern als δεήσεων (Bitte), ἱκεσία (Hilfsgesuch) und ἀξιώσεων (Gesuch) bezeichnet. Die supplicatio zeichnet sich gerade durch das Fehlen von Formerfordernissen aus. Den eigenen Antrag grenzt Lollianus durch den Singular ἱκεσία von den anderen Ersuchen ab. Folglich kann mit παραγραφὴ in Zeile 19 nur die des Aristaenetus gemeint sein kann. Demnach hat Cassius die παραγραφὴ des Aristaenetus nicht weitergeleitet, da er sie mangels vorhergehender Klage für unzulässig hielt. Dunkel bleibt, wie Lollianus dieses Argument weiterführt. Wenn vor Gericht die Überprüfung der Zuständigkeit möglich ist, muss er weitere Argumente anführen, warum die Einwendungen des Aristaenetus nicht greifen. Aus dem Text ergibt sich nur, dass Befehl ergeht, etwas zu verlesen. Dabei könnte es sich, wie Wenger und Arangio-Ruiz meinen, um den Inhalt des Gesuchs handeln130. Vielleicht wird aber auch die Entscheidung des Statthalters über die παραγραφὴ des Aristaenetus verlesen, warum eine Weiterleitung nicht erforderlich war. Ziel der Verlesung könnte auch gewesen sein, nachzuweisen, dass der Statthalter keineswegs vollständig übergangen wurde. Denn das Übergehen des an sich zuständigen Statthalters könnte zu einer Zurückweisung des Gesuchs führen, selbst wenn es sich um eine formlose supplicatio handelt, wie eine Entscheidung Vespasians aus dem Jahre 78 n.Chr. zeigt131. Dort verweist der Kaiser die Parteien ausdrücklich an den Statthalter, da er ohne dessen rechtlichen Bescheid nicht entscheiden kann132. In die gleiche Richtung weist eine Konsitution Mark Aurels133, die ein Übergehen des zuständigen Richters mit Zurücksenden der Akten an den Statthalter sanktioniert. Daraus wird deutlich, dass bei jedem Gesuch zunächst der nächste Magistrat um Hilfe zu ersuchen ist, der dann darüber zu entscheiden hat, ob er die Hilfe selbst gewähren kann und will oder ob er den Fall an den Kaiser weiterleitet.

137Insgesamt ergeben sich dadurch grundsätzlich drei Möglichkeiten, wie der Streitfall vor den Kaiser kommen konnte. Einmal könnte es eine Berufung sein, desweiteren eine direkte Klage vor dem Kaiser und zuletzt könnte es ein Gesuch sein, das sich gegen einen rechtlichen Bescheid des Statthalters, ohne Urteil zu sein, richtet.

138Zeile 20–24:

139Hier ist lediglich erkennbar, dass der Kaiser befiehlt, etwas vorzulesen (Zeile 21).

  • 134 Entweder Partizip Aorist Ativ oder 2. Person Singular Aorist Indikativ. Die zweite Person ist wahr (...)

140Die Anordnung erfolgt auf Griechisch, obwohl der formelle Rahmen des Protkolls in Latein gehalten ist. Folglich liegt es nahe, darin einen Bericht des Lollianus über eine Verlesungsanordnung im Vorverfahren zu sehen. Dies wird durch die Verwendung des Aorists134 gestützt.

141Zeile 25 –26: [Antoninus A]ug. D(ixit) …

142Die zweite Tafel beginnt mit einer Frage des Kaisers. Er fasst den Streitstand knapp und präzise zusammen. Auch die Antwort des Aristaenetus bleibt kurz. Durch die Verwendung von ἐξῆν verdeutlicht er erneut, dass eine Berufung gar nicht möglich oder erlaubt ist und bestärkt seinen Vortrag aus Zeile 14. Er beschränkt sich dabei auf die Frage der Zuständigkeit. Da er nur die Frage des Kaisers beantwortet, gibt er deshalb nicht unbedingt den anderen Vortrag aus Zeile 14 auf. So reagiert auch der Kaiser.

143Zeile 27 –30: ’Ιδὲ οὖν, ἵνα…

  • 135 Gesetz von Gortyn: Col. IX Z.54 im Partizip Perfekt für Kläger; IC IV Nr. 78 Z. 8 (5./4. Jh. v.Chr (...)
  • 136 PSI I 86 Z. 13 (367/375 n.Chr.); PSI VI Nr. 683 Z. 28 (ca. 199 n.Chr.).
  • 137 C. 8,10,12,7b (531 n.Chr.); C. 1,4,29,4 u.7 (530 n.Chr.); C. 1,4,34,6 (4) (534 n.Chr.).

144Bei der Darstellung der Rechtslage äußert sich der Kaiser zurückhaltend, aber prägnant. Sprachlich interessant ist insoweit die Verwendung von μέμφομαι, als es einmal in technischer (Zeile 28, 30) und danach in untechnischer Bedeutung (Zeile 34) verwendet wird. Als juristischer Terminus technicus ist μέμφομαι aus dem Gesetz von Gortyn bekannt135, wo es in der Partizipform „Kläger“ bedeutet, als Verb also „klagen“. In dieser Bedeutung findet es sich auch in den Papyri136 und im Codex Iustinianus137.

  • 138 Wenger: Caracalla, S. 484.
  • 139 Kaser / Hackl, RZ, S. 482.
  • 140 Z.B.: Scaev. D. 32,41,11; Pap. D.36,1,57,3/59,1; Metro, Antonino: La “denegation actionis”, Mailan (...)

145Die ausführliche Reaktion Caracallas zeigt, dass die Geltendmachung der Unzuständigkeit des Gerichts nicht durch die Annahme zur Kognition beseitigt war. Daher erscheint auch die Wertung Wengers, es läge ein Fall des Zusammentreffens westlich-römischen – vertreten durch Aristaenetus – und syrischorientalischen – vertreten durch Caracalla - Rechtsdenkens vor, in dem logischjuristisches Denken auf „hoc volo, sic iubeo“ träfe138, zu hart. Denn die Geltendmachung der Unzuständigkeit ist formal korrekt und wurde in der Verhandlung auch vorab entschieden. Allein die Annahme der Kognition trotz eines prozessualen Problems, das möglicherweise behebbar ist, ist noch kein Ausdruck der Willkür. Ergänzend kann auch damit argumentiert werden, wie weit eine denegatio actionis als Kehrseite des cognitionem suscipere beziehungsweise δίκην ταγῆναι reicht. Das Kognitionsverfahren stellt, anders als der Formularprozess, von der Ladung bis zum Urteil ein Einheit dar. Infolgedessen ist mit Kaser/ Hackl anzunehmen, dass eine Trennung zwischen Zulassung zum Verfahren und Sachbehandlung nicht besteht139. Trotzdem wird die Zurückweisung der Klage ohne Untersuchung zum Streitgegenstand als denegare wie im Formularprozess bezeichnet140. Mit denegare oder cognitionem non suscipere wird die Anhörung des Streitfalles durch den Kaiser verweigert, also das audire. Infolgedessen bedeutet die Annahme der cognitio lediglich, dass der Kaiser eine Verhandlung ermöglicht, nicht aber den Anspruch auf eine Sachentscheidung.

146Zeile 30– 32: οὐ θέλις …

147Der Kaiser reagiert auf die Antwort des Aristaenetus mit einem Bedingungssatz, aus dem sich die Unerfüllbarkeit des Wunsches ablesen lässt. Im nächsten Satz findet sich ein untechnisch verwendetes μέμφομαι. Es liegt eine Form des kausativen Mediums vor, das eine Handlung kennzeichnet, die das Subjekt andere für sich oder an sich ausüben lässt, und ist im Deutschen am besten mit dem Passiv wiederzugeben. Caracalla stellt mit der Frage zur Debatte, ob andere ihn für dieses Verhalten tadeln. Die juristische Bedeutung „klagen“ passt hier nicht, da es sich um eine Ermessensentscheidung des Kaisers über das vorgelegte Bittgesuch handelt. Er könnte durch die Frageform allerdings auch die Frage aufwerfen, ob er durch die Anhörung die Grenzen seines sich selbst oder durch die Üblichkeit gesetzten Ermessens überschritten hat und so gegen den mos maiorum verstoßen hat.

  • 141 Vgl. z.B. D. 28,4,3 pr. (Marcell. 29 dig.), wo der Kaiser sich Zeit für seine Entscheidung nimmt u (...)

148Der Kaiser entscheidet die prozessualen Fragen wie folgt. Durch seine Nachfrage schränkt er die Einrede des Aristaenetus auf die Zuständigkeit des Gerichts ein. Im folgenden legt Caracalla seine Rechtsansicht dar, dass bisher noch keine Klage erhoben worden sei, sondern der Fall als Gesuch an ihn weitergeleitet worden sei. Damit macht er deutlich, dass es um eine Frage der Anhörung geht. Aristaenetus bleibt zwar bei seiner Auffassung, dass das Gericht nicht zuständig sei, jedoch erfolglos. Caracalla würdigt den Vortrag der Parteien rechtlich. Es liege keine Klage, Berufung oder Beschwerde gegen eine Entscheidung des Statthalters vor, sondern ein einfaches Bittgesuch. Diese knappe Zusammenfassung, die auf die von den Parteien angeführten Möglichkeiten reagiert, weist auf eine gute Vorbereitung des Falles hin141. Zuletzt prüft der Kaiser durch Nachfrage, ob der Beklagte bei seiner Rechtsauffassung bleibe, um dann zu entscheiden. Die Entscheidung selbst ist indirekt im Irrealis formuliert. Als Begründung gibt Caracalla an, dass er gerade Zeit habe, ansonsten würde er dem Einwand Aristaenetus’ stattgeben. Dieses Zeitargument findet sich auch in den Entscheidungen Mark Aurels in der Inschrift von Athen.

149Zeile 34-45: Lollianus d(ixit)…

  • 142 Also nur eine statt zwei Klepsydren, Philostr. soph. 2,30 u. 32.
  • 143 Cass. Dio: Epit. 78: Exc. Val. 382; Xiphilinos 333, 28-31 R.St.

150Zu Beginn erklärt Lollianus, dass er nur die Hälfte der üblichen Redezeit in Anspruch nehmen werde142. Der erste Satz ist elliptisch, während in Zeile 39 ἐστιν als Prädikat auftaucht. Auch wenn ein metrisches Muster nicht erkennbar ist, erscheint die Sprachmelodie ohne Rστιν angenehmer. Vor der Sachdarstellung ab Zeile 38 findet sich zweimal der Begriff εὐσεβεία und einmal εὐσεβεστάτος. Dieser Begriff ist vermutlich Bestandteil der captatio benevolentiae, da sich Caracalla für den frömmsten aller Menschen hielt143. Welches Wort sich hinter ω.ει.η verbirgt, ist unklar. Jedoch ist aus der Satzstruktur zu schließen, dass es sich wohl um ein Wort handelt, das die Art und Weise der Kultpflege näher beschreibt und vermutlich einen Hinweis auf die besondere Hingabe, Sorgfalt und Bedeutung des Kults in der Umgebung geben soll.

  • 144 Gordon, Richard L., Priester, griechisch-römisch, in: DNP 10, Stuttgart, Weimar, 2001, Sp. 320; P. (...)

151Es handelte sich um ein Zeusheiligtum, so dass der Kult nach griechischhellenistischen Regeln ausgestaltet ist (Zeile 43 folgende). Nach der Schilderung des Heiligtums und seiner Bedeutung beginnt unter dem Hinweise, dass folgendes das erste Unrecht des Prozessgegners sei, der erste Vorwurf. Leider fehlen die Anfänge von Zeile 42 und 43, so dass man nur erahnen kann, worum es geht. Der Begriff ἀλιτουργίᾳ in Zeile 43 bedeutet „frei von Staatslasten“, also frei von munera. Passend dazu erscheint eine Ergänzung der Lücke davor mit Steuerfreiheit (ἀτέλεια), da beide bei Privilegien oft Hand in Hand gingen, wie von Lewis vorgeschlagen144.

  • 145 Welles, C. Bradford: Royal correspondence in the Hellenistic period, New Haven, 1934, S. 117.
  • 146 Lewis, S. 257.
  • 147 Schneider, Carl: Kulturgeschichte des Hellenismus, München, 1969, Bd. 2, S. 951 f.; Lewis, S. 257; (...)
  • 148 Lewis, S. 257 m.w.N.
  • 149 Lewis, S. 257 f.: Dittenberger: SIG I3 Nr. 105 A Z. 7/8 (vor 411 v.Chr.), Nr. 126 Z. 4–6 (vor 394 (...)

152Die Insignien goldener Kranz und Szepter sind bei hellenistischen Priestern häufig anzutreffen145, während sie für syrische Priester ungewöhnlich waren. Die Lücke zwischen dem goldenen Kranz und dem Szepter will Lewis146 mit προεδρίᾳ füllen. Dies bedeutet grundsätzlich Vorsitz, dann aber auch Vorrecht, oft im Sinne eines lebenslangen Anspruchs. Dieses wird Priestern nachweisbar seit dem 4. Jahrhundert vor Christus eingeräumt147 und kann über die Jahrhunderte weiterverfolgt werden148. Die römischen Herrscher übernahmen die hellenistische Praxis. Sind ἀλιτουργίᾳ und προεδρίᾳ zusammen verliehen, steht dabei meist die ἀλιτουργία / ἀτέλεια voran149 und stützt so ebenfalls die Ergänzung Lewis’. Auch die Ausführungen des Lollianus lassen sich in diese Richtung verstehen. Durch den Hinweis, dass er den Vater des Avidius nicht kenne (Zeile 46), deutet er die Vererblichkeit des Priesteramtes an, die auf der oben ergänzten προεδρίᾳ beruht. Deshalb fordert er Avidius in Zeile 45 auf zu beweisen, wie er zu diesem Privileg gekommen sei.

IV. Argumentation

1. Elemente

153Maßgeblich für die Entscheidung ist zunächst die Abgrenzung zwischen appellation und supplicatio. Denn beide unterliegen unterschiedlichen Formvoraussetzungen und eröffnen dem Kaiser damit unterschiedliche Entscheidungsspielräume.

  • 150 Kunkel: Goharienerprozess, S. 90 f.

154Kunkel150 wertet die Entscheidung als fast willkürlich, da der Kaiser sich durch die Annahme der Kognition schon vorher festgelegt habe, obwohl die Voraussetzungen nicht gegeben seien. Zwar räumt er ein, dass die supplication neben der appellatio tatsächlich eröffnet war, geht jedoch davon aus, dass sie nur in Ausnahmefällen zur Anwendung kam. Ansonsten wäre die Rechtspflege zu sehr beeinträchtigt. Im Ergebnis liegt seiner Auffassung nach ein Fall von „hoc volo, sic iubeo“ vor.

  • 151 Wenger: Caracalla, S. 495.

155Wenger151 geht hingegen davon aus, dass die Trennung zwischen appellatio und supplicatio zu dem Zeitpunkt noch im Werden war, so dass Caracalla insoweit frei war. Er sieht in der Argumentation Caracallas eine schlagfertige Reaktion auf die an sich korrekte, aber formaljuristische Auffassung des Aristaenetus. Dessen Logik auf die Spitze treibend, liege gar keine appellatio vor, so dass deren Regeln auch nicht maßgeblich seien, da diesbezüglich ein nullum vorliege. Aus diesem Grund brauche er sich an deren Regeln auch nicht messen zu lassen. Ob dadurch eine Umdeutung verallgemeinert werden sollte, sei nicht ersichtlich.

156Näher liegt es jedoch, darin einen Fall der Auslegung, nicht der Umdeutung zu sehen. Caracalla interpretiert das Gesuch der Gohariener als supplicatio, ohne dass von vornherein festgestanden hat, dass eine missglückte appellatio vorliegt. Dies hat nur Aristaenetus versucht darzulegen.

  • 152 Bethmann Hollweg: Der römisches Civilprozess, Bonn, 1866, Bd. 3 S. 92.
  • 153 Vgl. Purpurea, Gianfranco: Ricerche sulla supplicatio avverso la sentenza del prefetto del pretori (...)
  • 154 Dies gilt insbesondere für die kaiserliche Provinz Syria.
  • 155 C.Th. 11, 30, 5 und 6, C. 7,69,1 (386 n.Chr.).
  • 156 Millar, Emperor, S. 10 ff.
  • 157 Consultatio (ante sententiam) nicht appellatio more consultationis, da gerade das Vorliegen einer (...)
  • 158 Plin. epist. 10, 31; s.a. Litewski, Wieslaw: Consultatio Rn 54, S. 232.

157Die Quellenlage zum Verhältnis von supplicatio und appellatio ist dürftig. Grundsätzlich ist jede Bittschrift, durch die sich eine Privatperson an den Kaiser wendet eine supplicatio152. Sie war jederzeit möglich153, da der Kaiser oberster Gerichtsherr war154 . Erst im 4. Jahrhundert wurde die supplicatio als außerordentliches Rechtsmittel institutionalisiert, wenn keine appellatio möglich war155. Beim Kaiser gingen täglich zahlreiche Bittschriften ein, mit denen die Bevölkerung ihn in (vermeintlichen) Notlagen anrief156. Nach Ulpian in D. 49,5,5,1 (Ulp. 5 appell.) war aber schon im 3. Jahrhundert die supplicatio als subsidiär anzusehen. Daher war sie grundsätzlich erst möglich, wenn die Berufung nicht angenommen worden war. Cassius hatte das Gesuch der Goharier weitergeleitet, so dass der Fall der Subsidiarität nicht eingetreten scheint. Allerdings kann dies auch im Wege der consultatio157 geschehen sein, da nicht sicher eine Berufung vorlag. Sämtliche Zweifel in Rechtsfragen berechtigten zu einer solchen consultatio158.

158Der Kaiser entscheidet, dass keine annahmefähige appellatio vorliegt, sogar dass überhaupt kein rechtlich relevanter Akt im Sinne des ordentlichen Verfahrens oder des Kognitionsverfahrens vorliegt. Stattdessen liegt eine supplicatio vor. Trotz Umgehung des an sich zuständigen Richters will Caracalla den Fall selbst entscheiden. Als Begründung gibt er an: οὐ θέλις ἐμὲ ἀκοῦσαι τοῦ πράγματος; Aristaenetus d(ixit): Λέγω. Antoninus Aug. d(ixit): ’Εγὼ εἰ ἔσπευδον ἐντεῦθεν ἀναστῆν[αι], ἔλεγον „ ‘Η παραγραφὴ ξώραν ἔξει “. ἐν τίσιν μέμφομαι;

159Dadurch wird die Anhörung in den Mittelpunkt gestellt. In den Zeilen 31-34 entwickelt sich dieses Argument. Zunächst richtet Caracalla an Aristaenetus möglicherweise vorwurfsvoll die Frage: „Οὐ θέλις ἐμὲ ἀκοῦσαι τοῦ πράγματος;“, was Aristaenetus bejaht. Daraufhin reagiert Caracalla damit, dass er sich die Sache nur anhöre, weil er nicht in Eile sei und schließt die Frage an: „ἐν τίσιν οὖν μέμφομαι;“. Lollianus beteuert, dass er nur kurz reden werde. Offensichtlich ist hier der entscheidende Moment im Übergang zur Sachentscheidung. Denn aufgrund dieses kleinen Wortgefechts kommt es zur Verhandlung zur Sache. Eine rechtliche Begründung liegt nicht unmittelbar vor.

160Die Anhörung, auf die Caracalla abstellt, zählt zu den obersten kaiserlichen

  • 159 Millar, Emperor, S.4.
  • 160 Cass. Dio 69,6,3, auch Plut. Demet. 42, vgl. zum Zugang der Untertanen zum Kaiser auch Nörr, Diete (...)
  • 161 Vgl. Plut. Mor. 3, 31 (179 C-D) u. Stobaeus, Iohannes, 3,13,48 (Serenus).
  • 162 Wacke, Andreas: Audiatur et altera pars in Festschrift Waldstein; Ars aequi et boni [Schermeier, V (...)
  • 163 Wacke, Andreas: a.a.O., S. 397.
  • 164 Bleicken, Jochen: Zum Regierungsstil des römischen Kaisers, Wiesbaden, 1982, S. 197.
  • 165 Sen. clem. 6, 5.
  • 166 Millar, Emperor, S. 11.

161Tugenden und Pflichten, als Bestandteil der Wahrung des Rechtsfriedens159. Die bei Cassius Dio160 überlieferte Anekdote zeigt dies deutlich, die auch in anderen Variationen schon früher existierte161. Wacke sieht daher zutreffend das rechtliche Gehör als zentralen Wert an162. Er beschränkt dieses jedoch zu Recht auf die Nichtanhörung als solches, so dass eine Pflicht zur umfassenden Sacherörterung gerade nicht besteht163. Weiter noch geht Bleicken: Anhören heiße soviel wie Regieren164. Denn die kaiserliche Regierung sei auf dem Frage- Antwort-Prinzip aufgebaut, so dass die Frage (in Form von consultationes, preces, libelli…) unabdingbar für eine kaiserliche Antwort und Handhabungsregelung sei. Die jedenfalls enorme Bedeutung der Anhörung, die als Pflicht angesehen wird und nicht als ein beneficium des Kaisers an seine Untertanen, wird durch zahlreiche Stellen deutlich: Seneca beklagt zwar die zahlreichen Gesuche, jedoch stellt er nie in Frage, dass an sich angehört werden muss165. Millar fasst diesen Anspruch der Bevölkerung an ihren jeweiligen Herrscher so zusammen: „Society demanded from the emperor military protection, and if possible resounding victories over foreign enemies. But when he had leisure from that, it demanded not a programme of change but a willingness to listen; a willingness to respond to demands, to grant gifts and privilieges, to give justice, to issue legal rulings“166.

162Daher unterstellt Caracalla mit seiner Aussage Aristaenetus, er wolle ihn an der Ausübung kaiserlicher Pflichten durch Formalargumente behindern, wolle ihn also zu einem Tyrannen machen. Die Gegenseite nutzt diese Spannung, indem sie verspricht, nicht lange sprechen zu wollen. Reaktion darauf kann seitens Aristaenetus nur Schweigen sein. Wäre dies jedoch der einzige Grund, läge ein Beispiel für die Willkür und Rechtsverdrehung Caracallas vor.

  • 167 Ein ähnliches Eingreifen könnte dem gesamten Regelungskomplex der Inschrift von Athen (Oliver, Nr. (...)

163Möglicherweise findet sich noch ein weiterer Grund für die Entscheidung Caracallas. Der vor ihn gebrachte Fall ist nur eine von vielen Streitigkeiten zwischen den Gohariern und Avidius, die sich alle um das gleiche Problem im Zusammenhang mit dem Tempel und seinem Kult zu drehen scheinen. Caracalla könnte den Frieden in der Gegend bedroht gesehen haben, wenn sich die Streitigkeit noch weiter fortsetzen oder ausdehnen würde. Da der Tempel wohl eine Hauptkultstätte der Gegend war, konnte sich der Streit leicht zu einem Unruheherd auswachsen, so dass eine abschließende Regelung geboten war. Dafür spricht auch die Weiterleitung des Gesuchs durch den Statthalter, der so auf die Dringlichkeit der Situation hinweisen wollte. Folglich ist die Entscheidung Caracallas auf den Erhalt des inneren Friedens in der Region durch Rechtsfrieden gerichtet. Das Verfahren wollte er nicht durch prozessuale Einreden gefährdet sehen. Das politische Ziel setzte er dabei jedoch über die normalen Abläufe und versuchte dies mit dem Grundsatz der Anhörung zu erklären167. Auch hier ist eine Parallele zum Vorgehen Mark Aurels in der athenische Inschrift zu sehen, in der auch er den politischen Zweck über die dogmatisch saubere Lösung stellt.

2. Rhetorische Gestaltung

164Die rhetorische Gestaltung kann allenfalls bezüglich der prozessualen Frage überprüft werden.

  • 168 Lausberg, S. 119 f.
  • 169 Lausberg, S. 121 f.

165Die eine Partei sieht in dem Gesuch einen unzulässigen Akt, während die andere Partei darin eine zulässige Handlungsweise sieht. Damit steht die Auslegung des Bittgesuchs im Mittelpunkt, so dass der Streit auf der Ebene des genus legale ausgetragen wird. Dabei steht die Partei Beklagtenpartei auf dem Standpunkt, dass das scriptum, also die prozessualen Regeln über Verfahren vor dem Kaiser, das Gesuch nicht zulassen und das dies ausreichend ist. Scriptum und voluntas sind daher übereinstimmend. Die Gegenpartei hingegen widerspricht, indem sie auf die Annahmeentscheidung des Kaisers hinweist. Dies könnte entweder als lex contraria168 oder als Syllogismus169 verstanden werden, was jedoch letztendlich dahinstehen bleiben kann. Denn letztendlich beruft sich die Gegenseite auf einen Ausnahmetatbestand.

166Der Kaiser stellt sich auf die Seite der Kläger, indem er dem Beklagten zwar bestätigt, dass nach dem scriptum kein ausreichender Vortrag für einen Prozess vor dem Kaiser gegeben sei. Da er jedoch Zeit habe, wolle er ausnahmsweise doch entscheiden. Damit ist auch eine rhetorische Gegeneinwendung im Keim erstickt, da der Kaiser berechtigt ist, so zu handeln.

V. Zusammenfassung

167Die Inschrift zeigt eine Entscheidung Caracallas über eine supplicatio. Im Zentrum der Entscheidung stand die Schaffung inneren Friedens in der Gegend, begründet durch die kaiserliche Pflicht zur Anhörung. Die Entscheidung ist daher in erster Linie politisch geprägt.

168Caracalla stellt ein beneficium als officium dar – nämlich die kaiserliche Anhörung außerhalb des Rechtsweges als zwingende Anhörungspflicht. Dadurch zeigt sich die kaiserliche Macht jedoch nur noch stärker. Daran kann auch das Motiv der Beendigung eines Streitkomplexes nichts ändern.

169Auch in der rhetorischen Gestaltung zeigt sich diese Durchbrechung. Denn die Argumentation der Beklagtenseite kann nicht fortgeführt werden, wenn der Kaiser einen Ausnahmetatbestand feststellt.

170Formal durchbricht der Kaiser den „Instanzenzug“. Er handhabt das Prozessrecht aus materiellen Erwägungen sehr flexibel, um die öffentliche Sicherheit und Ordnung in der Gegend aufrecht zu erhalten. Daher ist fraglich, ob man in dieser Durchbrechung des „Instanzenzuges“ lediglich eine Willkürentscheidung sehen will, die im Hinblick auf die übliche Handhabung tatsächlich gegeben ist. Deutlich wird jedenfalls, dass die Möglichkeit mittels eines Urteils den Frieden in einer Region zu erhalten will, genutzt wird, um nicht gegebenenfalls mit härteren Maßnahmen eingreifen zu müssen. Es zeigt sich deutlich die Vermischung der Aufgaben des Kaisers als Richters und als Regent.

Notes

1 Peachin gelingt es nachvollziehbar darzulegen, dass diese Entscheidung aller Wahrscheinlichkeit nach von Caracalla getroffen wurde, Peachin: Camelia Pia, S.313–333. Danach wurde der Fall wohl im Sommer oder Herbst 215 n.Chr. entschieden (ebd. S. 332).

2 Weitere Textdiskrepanzen finden sich bei Peachin: Camelia Pia, S. 303.

3 Nach Lenel waren sie unter dem Titel familiae erciscundae eingeordnet, Lenel: Palingenesie, Sp. 959 Fn 1, 960.

4 Eine Rekonstruktion der ursprünglichen Stelle findet sich bei Chiazzese, Lauro: Confronti testuali, Cortona, 1933, S. 369 f.

5 Raggi, Luigi: Studi sulle impugnazioni civili nel processo Romano I, Milano, 1961, S. 47 und Sanfilippo, Cesare: Pauli decreta, S. 32

6 Auch Kaser/ Hackl: RZ, S. 449 geht nicht von einer Einfügung aus.

7 Eine kürzere und eine längere Fassung finden sich auch bei D. 4,2,13/D. 48,7,7 (Callist. 5 cognit.), ohne dass dort jede Ergänzung als interpoliert anzusehen ist. Wahrscheinlicher ist, dass D. 37,14,24 die verkürzte Variante darstellt. Zudem erscheint der Einwand im Vergleich zu D. 10,2,5 (Gai. 7 ed. prov.) der eine stipulation voraussetzt nicht übermäßig konstruiert.

8 Litewski, Wieslaw: Appellation IV, S. 143–352, S. 231 Fn. 357 und 232 Fn 361 mit Verweis auf D. 26,5,2, (Ulp. 35 ed.), D. 22,5,3,3 (Callist. 4 cogn.); Plin. epist. 10,81 und die Inschrift von Dmeir (SEG XVII 759).

9 Raggi, Luigi: Studi sulle impugnazioni civili nel processo Romano I, Milano, 1961, S. 47 ff.

10 Kaser, Max: RPR, S. 299.

11 Kaser, Max: RPR, S. 727 f.

12 Peachin: Camelia Pia, S. 308 m.w.N. Weitere Schlüsse lassen sich nicht ziehen, Litewski, Wieslaw: Appellation II, S. 231–323, S. 272 in Fn 133.

13 Sanfilippo, Cesare: Contributi esegetici alla storia dell’appellato I, Spoleto, 1934, S. 27 f.

14 Raggi, Luigi: Studi sulle impugnazioni civili nel processo Romano I, Milano, 1961, S. 56.

15 Peachin: Camelia Pia, S. 305.

16 Nach Sanfilippo steht consentire im Interpolationsverdacht, da es in diesem Zusammenhang nur hier belegt ist (Sanfilippo, Cesare: Pauli decreta, S. 32).

17 Peachin: Camelia Pia, S. 306.

18 Auch Peachin geht zu Recht davon aus, dass die Parteien eine solche klare Entscheidung erwartet hätten, Peachin: Camelia Pia, S. 311.

19 Auch aus D. 2,15,8 pr. und D. 2,15,8,9 (Ulp. 5 omn. trib.) ist ersichtlich, dass die Aufteilung der alimenta auch durch den Prätor vorgenommen werden kann.

20 Genauer dazu Coriat, Jean-Pierre: Le prince législateur, Rom, 1997, S. 96–100.

21 Sch. 1–4 zu B. 42,3,40.

22 Lambert, Jacques: Les operae liberti, Paris, 1934, S. 312.

23 Bürge, Alfons: Cum in familia nubas, in: SZ 105 (1988), S. 312–333, S. 322.

24 Chiazzese, Lauro: Confronti testuali, Cortona, 1933, S. 370 f.

25 Sanfilippo, Cesare: Pauli decreta, S. 34.

26 Raggi, Luigi: Studi sulle impugnazioni civili nel processo Romano I, Milano, 1961, S. 29 und 31; ausführlicher derselbe: Osservazioni sull’impugnazione dei giudizi divisori, in: Iura 10 (1959), S. 131–145, S. 131 ff).

27 Raggi, Luigi: Studi sulle impugnazioni civili nel processo Romano I, Milano, 1961, S. 31.

28 Raggi, Luigi: a.a.O., S. 33.

29 Obwohl eine solche grundsätzlich als überflüssig angesehen wurde. D. 49,1,12 und C. 7,64,6.

30 Raggi, Luigi: a.a.O, S. 35.

31 Litewski, Wieslaw: Appellation I, S. 429–431. Fn. 214, genauer in Litewski, Wieslaw: Sulle impugnazionie civili (Rez.: Raggi, Luigi, Studi sulle impugnazioni civilie nel processo Romano I, Milano 1961), in: Labeo 11 (1965), S. 224–234, S. 226.

32 Litewski, Wieslaw: Appellation II, S. 231–323, S. 265 f. u. Fn. 118.

33 Vgl. z.B. die Inschrift von Athen Oliver, Nr. 184 (dort finden sich passim allgemeine Anordnungen in Form von adiecta), Plin. epist. 6,31,6 u. C. 9,51,3.

34 Peachin: Camelia Pia, S. 310.

35 Peachin: Camelia Pia, S. 312.

36 Peachin: Camelia Pia, S. 334 f.

37 Kaser, Max: Die Geschichte der Patronatsgewalt über Freigelassene, in: SZ 58(1938), S. 88–135, S. 115 f.

38 Vergleiche zu den Begriffen: Lausberg, S. 220–223.

39 Näher dazu: Roussel / Vischer: Dmeir, S. 176 ff.

40 Zeile 1: ... Antiochaiae, Imp.Caesar M. Aurelius Antoninus Pius…

41 Kunkel: Goharienerprozess, S. 83 Fn. 9.

42 Arangio-Ruiz, Vincenzo: Testi e Documenti, BIDR N.S. 8/9 (1947), S. 46–57, S. 52.

43 ThGL; Bd. 5 Sp. 1554. Bei Plat. Krat. 384d wird νόμῳ ebenfalls ohne Artikel als Gegensatz zu ἔθος verwendet.

44 Vergleiche zum Beispiel: P. Ross. Georg. V 18 (212–213 n.Chr.), P. Dura 126 (235 n. Chr.) und 128 (ca. 245 n.Chr.); P.Abinn. 63 (350 n.Chr.) und P.Lips. I 38 (390 n. Chr.).

45 Huschke, Ph. E., Das alte römisches Jahr und seine Tage, Wiesbaden, unveränd. Nachdr. d. Ausg. 1869, 1970, S. 367.

46 Noch Howe, Laurence Lee: The pretorian prefect from Commodus to Diocletian (A.D. 180-305), Nachdr. d. Ausgabe Chicago 1942, Roma, 1966, S. 72 f. m.w.N. vermutlich: Macrinus (Rustius Rufinus?) o. Marcus Oxlatinius Adventus, Marcus Opellius Macrinus.

47 Nach der Reihenfolge der Aufzählung ist davon auszugehen, dass die eminentissimi hier bereits Personen senatorischen Ranges sind. Denn sie werden unmittelbar nach den höchstrangigen Prätorianerpräfekten noch vor den amici und in Abgrenzung zu den principes officiorum genannt.

48 Oliver: Caracalla, S. 293.

49 Roussel / Vischer: Dmeir, S. 185.

50 De Marini Avonzo, Franca: Lezioni di Storia del diritto Romano, Padova, 1999, S. 220.

51 Eine Wiederaufnahme des Streitpunktes am Ende der Verhandlung ist unwahrscheinliche, da die vorgebrachten παραγραφαί gerade die Verhandlung zur Sache verhindern sollten. Dies könnte darauf hindeuten, dass das zur Verhandlung verfasste Protokoll unmittelbar übernommen wurde.

52 Siehe zum Beispiel P. Lips I 38 Z. 2.

53 Vgl. Arangio-Ruiz, Vincenzo: Testi e Documenti, BIDR N.S. 8/9 (1947), S. 46–57, S. 53.

54 Ebda., S. 53.

55 Überzeugend: Oliver: Caracalla, S. 291.

56 D. 39,4,1pr. und 4 (Ulp. 55 ed.) sanktionieren die gewaltsame Inbesitznahmen von res sacrae.

57 P. Hamb. II 168 (3. Jh. v.Chr.).

58 Vgl. z.B.: P. Oxy XXII 2340 (192 n.Chr.), SPP XX 4 (124 n.Chr.), P. Oxy. I 37 (49. n.Chr.), P.Rein. I 44 (nach 177 n.Chr.).

59 Z.B.: P.Lips. I 38 (390 n.Chr.), P.Oxy. IV 706 (113–117 n.Chr. (?)).

60 Er tritt uns auch in einem anderen Prozess in Ägypten auf Seiten der Bauern wegen Steuerangelegenheiten entgegen (SB XIV 11875 u. 11876 nach 237 n.Chr.), vgl. dazu Haensch, Rudolf: L. Egnatius Victor Lollianus, in: Vigourt, Annie u.a. [Hrsg.]: Pouvoir et Religion dans le monde Romain, Paris, 2006, S. 289–302, S. 296 f.. Am Ende des Aufsatzes findet sich auch eine Liste mit Dokumenten, in denen Lollianus auftaucht.

61 Davon geht Kunkel: Goharienerprozess, S. 84 aus.

62 So Puech, Bernadette: Orateurs et sophistes grecs dans les inscriptions d’époche impériale, Paris, 2002, S. 133. Sein Amt als Legat in Galatien trat er erst 218 an (French, D.H.: Milestones of Pontus, Galatia, Phrygia and Lycia, in: ZPE 43 (1981), S. 149–174, S. 170; CIL III 6900, AE 1986, 684), so dass er auch zeitlich als Reisebegleitung für Caracalla in Frage kam.

63 U.a.: Kunkel: Goharienerprozess, S. 84; Roussel / Vischer: Dmeir, S. 180.

64 Puech, Bernadette: Orateurs et sophistes grecs dans les inscriptions d’époche impériale, Paris, 2002, S. 332.

65 CIL VI, 2001.

66 Er selbst wurde später ebenfalls Statthalter von Pontus-Bithynien als legatus Augusti pro praetore Ponti et Bithyniae, vgl. Haensch, Rudolf: L. Egnatius Victor Lollianus, in: Vigourt, Annie u.a. [Hrsg.]: Pouvoir et Religion dans le monde Romain, Paris, 2006, S. 289–302, S. 292 f. m.w.N.

67 Puech, Bernadette: Orateurs et sophistes grecs dans les inscriptions d’époche impériale, Paris, 2002, S. 332 Nr. 35: dies lässt sich aus πατρίδος schließen.

68 Puech, Bernadette: a.a.O., S. 332.

69 IG III 632 Z. 6.

70 SEG II 652 Z. 10 ff.

71 CIL VI 1405, weitere Nachweise zu seine Laufbahn finden sich bei Puech, Bernadette: a.a.O., S. 333 ff.

72 Vgl. dazu auch Haensch, Rudolf: L. Egnatius Victor Lollianus, in: Vigourt, Annie u.a. [Hrsg.]: Pouvoir et Religion dans le monde Romain, Paris, 2006, S. 289–302, S. 298.

73 Williams, W Caracalla and the Rethoricians. A Note on the cognitio de Goharienis, Latomus 33/3 (1974), S. 663–667, S. 666 f.

74 Er oder sein Vater, Philostr. soph. 591.

75 Puech, Bernadette: Orateurs et sophistes grecs dans les inscriptions d’époche impériale, Paris, 2002, S. 131.

76 Philostr. soph. 2,11.

77 Puech, Bernadette: a.a.O., S. 137, Nr. 39.

78 D. 36,1,23 pr. (Ulp. 5 disp.)

79 Z.B.: SHA 15,6; 16, 1–3.

80 Hirschfeld, Otto: Die kaiserlichen Verwaltungsbeamten bis auf Diocletian, 2. neubearb. Aufl., Berlin, 1905, S. 329 ff.; Bleicken, Jochen: Verfassungs- und Sozialgeschichte des Römischen Kaiserreiches I, Paderborn, 1978, Bd. 1, S. 161 (Übersicht).

81 Oliver, Nr. 184, Z.1–57 passim.

82 Wenger: Caracalla, S. 481.

83 Niedermeyer, Hans: Über antike Protokollliteratur, Göttingen, 1918, S. 37 ff., insbesondere 40 ff.

84 Roussel / Vischer: Dmeir, S. 183.

85 Z.B. P. Lips. I 38 r2 Z. 4.

86 Mason, S. 35; Roussel / Vischer: Dmeir, S. 184.

87 In eigener Sache innerhalb des biduums, in fremder innerhalb des triduums (D. 49,4,1,14, Ulp. 1 appell.).

88 Apg 25,11; D. 49,1,2 (Macer 1 appell.), aus D. 49,1,2 (Macer 1 appell.) ergibt sich, dass diese mündliche Erklärung zu Protokoll genommen wurde. Die mündliche Berufung war sofort einzulegen (D. 49,4,1,14, Ulp. 1 appell.).

89 Es wird stets der Plural verwendet.

90 D. 49, 1,1,4 (Ulp. 1 appell.).

91 Gegen missbräuchliche Nichtweiterleitung schritten die Kaiser energisch ein: vgl. z.B. D. 49,1,7 (Marcian 1 appell.); D. 49,1,25 (Paul. 20 resp.)=P.Oxy XVII 2104 (222 n.Chr.); P. Oxy XVII, 2130 (267 n.Chr.); Sanktionen nach der lex Iulia de vi, s. PS 5,26,1; D. 48,6,7 (Ulp. 8 off. proc.).

92 Erste Zuständigkeit des Statthalters in den Provinzen: D. 1,16,7,2 (Ulp. 2 off. proc.).

93 Orestano, S. 364 f.

94 D. 49,6,1 pr. (Marcian. 2 appell.); D. 50,16,106 (Mod. praescript.); PS 5,34,1.

95 D. 49,6,1, pr.–2 (Marcian. 2 appell.); PS 5,34,1 und 2.

96 Vgl. dazu z.B.: Suet. Aug. 33; Nero 17: Die Delegation lässt Rückschluss darauf zu, dass die Rechtsschutzbitte ursprünglich direkt an den Kaiser gerichtet wurde, s.a. die Entscheidung der divi fratres, D. 49,1,21, pr. u.1 (Papir. Iust. 1 constit.); D. 49,1,1,3 (Ulp. 1 apell.); 49,5,5,1 (Ulp. 4 appell.).

97 Vergleiche auch CIL II 1423 und D. 49,1,21 pr. (Papir. Iust. 1 constit.)

98 Die Einrede der Unzuständigkeit musste in der Verhandlung noch einmal vorgebracht werden, D. 2,5,2 pr. (Paul. 1 ed.) und D. 5,1,5 (Ulp. 5 ed.).

99 Roussel / Vischer: Dmeir, S. 184.

100 Vgl. D. 4,8,21,1 (Ulp. 13 ed.); D. 4,8,27,2 (Ulp. 13 ed.); D. 42,1,59 pr. (ULp. 4 omn. trib.).

101 Mason, S. 64.

102 Welles, C.Bradford: Royal correspondence in the hellenistic period, New Haven, 1934, Nr. 2d Z.2; 11 Z. 2; 12 Z. 1; 13 Z. 4; 21 Z.7; 63 Z.5; P.Oxy. II 237, col. 7 Z.9 (186 n.Chr.).

103 P.Abinn. 63, col. III Z. 11 (nach 350 n.Chr.).

104 Vgl. Zeile 12/13.

105 Vgl. IG II/III part. 1 fasc. 2 Nr. 1100 Z. 55/56; D. 50,4,18,13 (Aurel. Arcad. Charis. mun. civ.).

106 Orestano, S. 343; Costa, Emilio: Profilo storico del processo civilie Romano, Roma, 1918, S. 124.

107 C. 1,55; Nov. 15 passim.

108 Mason, S. 78, 153 ff.

109 D. 3,4,3 (Ulp. 9 ed.); 3,4,8 (Iav. 15 Cass.); 3,4,1,1 (Gai. 3 ed. prov.); 3,4,6,1 (Paul. 9 ed.).

110 Z.B.: CIL II 1423 (78 n.Chr.) und mit gleicher Tendenz D. 49,1,21 pr. (Papir. Iust. 1 constit.)

111 Arangio-Ruiz, Vincenzo: Testi e Documenti, BIDR N.S. 8/9 (1947), S. 46–57, S. 54; feine Unterscheidung der verschiedenen Vertretungsarten bei Orestano, S. 343.

112 Kunkel: Goharienerprozess, S. 86 ff.

113 Anders: Arangio-Ruiz, Vincenzo: Testi e Documenti, BIDR N.S. 8/9 (1947), S. 46–57, S. 48.

114 Ebda.

115 Dabei könnte es sich aber auch um eine taktisch neutrale Formulierung des Gegenanwalts handeln.

116 Magioncalda, Andreissa: Un processo di fronte a Caracalla. Note sull’ epigrafe del tempio die Dmeir, in: Bianchini / Viarengo [Hrsg.]: Studi in onore di Franca De Marini Avonzo, Torino, 1999, S. 229–243, S. 235.

117 So wohl auch: Kunkel: Goharienerprozess, S. 86.

118 Caracalla galt ohnehin als unberechenbar, hielt aber besonders auf seine Gottesfürchtigkeit, Cass. Dio, Epit. 78,16.

119 Mit γεωργοὶ sind die Bewohner Goharias gemeint, die in einer κώμη quasimunizipal organisiert waren, Rostowzew, M.: Studien zur Geschichte der römischen Kolonates, Leipzig/Berlin, 1910, S. 309–312; Jones, Cities, S. 284/85.

120 Magioncalda, Andreina: Un processo di fronte a Caracalla. Note sull’ epigrafe del tempio die Dmeir, in: Bianchini / Viarengo [Hrsg.]: Studi in onore di Franca De Marini Avonzo, Torino, 1999, S. 229–243, S. 235 ff.

121 CIL III 202 Z. 14-16.

122 Ausführlich: Magioncalda, Andreina: a.a.O., S. 236/237.

123 D. 32,41,11 (Scaev. 22 dig.); D. 36,1,57,3 (Pap. 20 quaest.) und 59,1 (Pap. 8 resp.); D. 36,4,11 pr. (Hermogen. 4 iur. epit.) u. alle Stellen zum Fideikommissprozess.

124 Arangio-Ruiz, Vincenzo: Testi e Documenti, BIDR N.S. 8/9 (1947), S. 46–57, S. 49 Fn. 1.

125 Heumann/Seckel:, S. 493

126 LSJ, S. 901.

127 SB I 5357 Z. 11 (5./6.Jh.n.Chr.).

128 Θεῖον weist auf die Person des Kaisers hin, C. 3,13,4 (331 n.Chr.); C. 7,62,17; C. 7,62,23 (361 n.Chr.); D. 49,5,4 (Macer 1 appell.).

129 Im Sinne einer Klammerwirkung der Ausdrücke könnte durchaus letzteres gemeint sein. Die Verwendung eines anderen Begriffs könnte aber genausogut auf ersteres hinweisen. Da der letzte Satzteil nicht erhalten ist, kann dies nicht abschließend beurteilt werden.

130 Wenger: Caracalla, S. 487; Arangio-Ruiz, Vincenzo: a.a.O., S. 49.

131 CIL II 1423; gleiche Tendenz weist Papir.Iust. D. 49,1,21 pr. auf.

132 Durch respondente ist die Art der Entscheidung denkbar weit gefasst, so dass nicht unbedingt ein Urteil vorliegen muss.

133 D. 49,1,21 pr. (Papir. Iust. 1 constit.).

134 Entweder Partizip Aorist Ativ oder 2. Person Singular Aorist Indikativ. Die zweite Person ist wahrscheinlicher, da Lollianus seine Rede direkt an den Kaiser richtet.

135 Gesetz von Gortyn: Col. IX Z.54 im Partizip Perfekt für Kläger; IC IV Nr. 78 Z. 8 (5./4. Jh. v.Chr.); Nr. 82 Z. 8/9 (5./4. Jh.v.Chr.).

136 PSI I 86 Z. 13 (367/375 n.Chr.); PSI VI Nr. 683 Z. 28 (ca. 199 n.Chr.).

137 C. 8,10,12,7b (531 n.Chr.); C. 1,4,29,4 u.7 (530 n.Chr.); C. 1,4,34,6 (4) (534 n.Chr.).

138 Wenger: Caracalla, S. 484.

139 Kaser / Hackl, RZ, S. 482.

140 Z.B.: Scaev. D. 32,41,11; Pap. D.36,1,57,3/59,1; Metro, Antonino: La “denegation actionis”, Mailand, 1972, S. 197. Der Vergleich mit dem Formularverfahren ist aus zwei Gründen nicht möglich: zum einen ist im Rahmen der cognitio das Einbringen einer bestimmten actio nicht mehr erforderlich, d.h. die denegatio kann sich auch nicht mehr auf die konkrete actio beziehen, zum anderen ist hier gerade keine Präklusion erkennbar, wie schon aus den oben genannten Digestenstellen folgt, ebd. S. 215 u. 230.

141 Vgl. z.B. D. 28,4,3 pr. (Marcell. 29 dig.), wo der Kaiser sich Zeit für seine Entscheidung nimmt und die Parteien sowie das consilium für die Entscheidungsfindung wegschickt.

142 Also nur eine statt zwei Klepsydren, Philostr. soph. 2,30 u. 32.

143 Cass. Dio: Epit. 78: Exc. Val. 382; Xiphilinos 333, 28-31 R.St.

144 Gordon, Richard L., Priester, griechisch-römisch, in: DNP 10, Stuttgart, Weimar, 2001, Sp. 320; P.Oxy. XXVII 2476 Col. B. Z. 5/6 (288 n.Chr.); Dittenberger SIG III3 Nr. 1018, Z. 15–18 (3. Jh. v.Chr.). Wurden beide Privilegien verliehen, konnte auch das weitere ἀτέλεια verwendet werden, Lewis, S. 256.

145 Welles, C. Bradford: Royal correspondence in the Hellenistic period, New Haven, 1934, S. 117.

146 Lewis, S. 257.

147 Schneider, Carl: Kulturgeschichte des Hellenismus, München, 1969, Bd. 2, S. 951 f.; Lewis, S. 257; Dittenberger: SIG III3 Nr. 912 Z. 24/25 (300-250 v.Chr.), SIG III3 Nr. 915 a Z. 6–8 ( 360 v.Chr.), SIG III3 Nr. 1094 Z. 25 (360 v.Chr.), SIG III3 Nr. 1045 Z. 26–30 (250 v.Chr.).

148 Lewis, S. 257 m.w.N.

149 Lewis, S. 257 f.: Dittenberger: SIG I3 Nr. 105 A Z. 7/8 (vor 411 v.Chr.), Nr. 126 Z. 4–6 (vor 394 v.Chr., Gegenbeispiel), Nr. 254 Z. 8–10 (342 v.Chr., Gegenbeispiel), Nr. 307 Z. 10 (vor 323 v.Chr.), Nr. 383 B Z. 2/3 (283/1 v.Chr., Gegenbeispiel), Nr. 395 Z. 6 (279/63 v.Chr.), Nr. 414 Z. 5/6 (274/3 v.Chr., Gegenbeispiel), Nr. 438 Z. 25 (261 v.Chr.), Nr. 452 Z. 5 (ca. 205 v.Chr.), SIG II3 Nr. 548 Z. 8, aber 549 Z. 2 (211 n.Chr.), Nr. 644 Z. 6 und 10, Nr. 645 Z. 91/92 (c.a. 172 n.Chr.), Nr. 734 Z.15 (94 n.Chr.), SIG III3 Nr. 941 Z. 1und 13 (3.Jh.v.Chr.), Nr. 956 Z. 16/17 (350 v.Chr.).

150 Kunkel: Goharienerprozess, S. 90 f.

151 Wenger: Caracalla, S. 495.

152 Bethmann Hollweg: Der römisches Civilprozess, Bonn, 1866, Bd. 3 S. 92.

153 Vgl. Purpurea, Gianfranco: Ricerche sulla supplicatio avverso la sentenza del prefetto del pretorio; Annali del Seminario Giuridico della Università di Palermo, 35 (1974), S. 225–267, S. 230 f.

154 Dies gilt insbesondere für die kaiserliche Provinz Syria.

155 C.Th. 11, 30, 5 und 6, C. 7,69,1 (386 n.Chr.).

156 Millar, Emperor, S. 10 ff.

157 Consultatio (ante sententiam) nicht appellatio more consultationis, da gerade das Vorliegen einer Berufung zweifelhaft ist, vgl. dazu: Litewski, Wieslaw: Consultatio, S. 228 f.

158 Plin. epist. 10, 31; s.a. Litewski, Wieslaw: Consultatio Rn 54, S. 232.

159 Millar, Emperor, S.4.

160 Cass. Dio 69,6,3, auch Plut. Demet. 42, vgl. zum Zugang der Untertanen zum Kaiser auch Nörr, Dieter: Zu einem fast vergessenen Konstitutionentyp: interloqui de plano, in: Studi in onore die Cesare Sanfilippo III, Milano, 1983, S. 520–543, S. 536 f. und 542 f.

161 Vgl. Plut. Mor. 3, 31 (179 C-D) u. Stobaeus, Iohannes, 3,13,48 (Serenus).

162 Wacke, Andreas: Audiatur et altera pars in Festschrift Waldstein; Ars aequi et boni [Schermeier, Végh /Hrsg.], Stuttgart 1993, S. 369–399, S. 369 ff. u. 397 ff.

163 Wacke, Andreas: a.a.O., S. 397.

164 Bleicken, Jochen: Zum Regierungsstil des römischen Kaisers, Wiesbaden, 1982, S. 197.

165 Sen. clem. 6, 5.

166 Millar, Emperor, S. 11.

167 Ein ähnliches Eingreifen könnte dem gesamten Regelungskomplex der Inschrift von Athen (Oliver, Nr. 184, Z. 7–15, Fall des Mamertinus) zugrunde liegen.

168 Lausberg, S. 119 f.

169 Lausberg, S. 121 f.

© C.H.Beck, 2009

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540