Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Appello ad principem

 | 
Veronika Wankerl

Augustus

Texte intégral

  • 1 Vgl. Suet. Aug. 33,3.
  • 2 Suet. Aug. 33,1–3; 51,1–3 u. 93,1; Sen. nat. 1,16,1; Val. Max. 7,7,3–4.
  • 3 Bei den Zeilen 40-55 des zweiten Edikts von Kyrene (Ebrard, Friedrich: Die fünf Edikte des Augustu (...)

1Augustus begründete die Prinzipatsordnung. Bereits unter seiner Herrschaft begann sich das Berufungsrecht der Kaiserzeit herauszubilden1. Trotzdem ist die Quellenlage dünn. Zwar finden sich zahlreiche Berichte darüber2, dass Augustus juristische Entscheidungen getroffen hat, jedoch geht daraus nicht hervor, wie die Entscheidung zustande kam und die Urteile aufgebaut waren. Einblicke können lediglich aus folgender epigraphischer Quelle3 gewonnen werden.

A. Die Inschrift von Knidos (6 v.Chr.)4

I. Zur Inschrift

  • 5 Oliver, Nr. 64, der Brief datiert danach auf des Jahr 118 n.Chr. Wie im Brief des Augustus wird Ka (...)
  • 6 So zumindest Blümel, Wolfgang, S. 37. Ähnlich scheint es sich auch bei einer Sammlung von Briefen (...)
  • 7 Blümel, Wolfgang, S. 34.

2Die Inschrift wurde in einem Privathaus auf dem Kastell der Stadt Astypalaia gefunden und enthält neben dem Brief des Augustus den Anfang eines Briefes Hadrians5 an den Rat und das Volk von Astypalaia. Der Zusammenhang der beiden Briefe legt es näher, die Inschriften auf einen Beschluss der Stadt zurückzuführen, wonach alle kaiserlichen Briefe, die die Stadt im engeren oder weiteren Sinn betrafen, verewigt werden sollten, als eine reine Privatinitiative der Witwe6 aus Astypalaia anzunehmen. Die Tafel ist aus blauem Marmor, einen Meter hoch und etwa 60 cm breit, mit Abbrüchen rechts und unten und auch der obere Rand ist nicht vollständig erhalten7.

1. Text8 und Übersetzung

a. Text

30 [ ]

4[δαμι]οργοῦ δὲ Καιρογένευς Λευ[κ]αθέου.
Αὐτοκράτωρ Καῖσαρ θεοῦ υἱòς Σεβαστòς, ὰρχιερεὺς
ὕπατος τò δωδέκατον ἀποδεδειγμένος
καὶ δημαρχικῆς ἐξουσίας τò ὀκτωικαιδέκατον

55 Κνιδίων ἄρχουσι, βουλῆι, δήμωι χαίρειν·οἱ πρέσ-
βεις ὑμῶν Διονύσιος β’ καὶ Διονύσιος β’ τοῦ Διονυ-
σίου ἐνέτυχον ἐν ̔Ῥωμῃ μοι καὶ τò ψήφισμα ὰποδόντες
κατηγόρησαν Εὐβούλου μὲῦ τοῦ Ἀναξανδρίδα τεθνει-
ῶτος ἤδηι, Τρυφέρας δὲ τῆς γυναικòς αὐτοῦ παρούσης

610 περὶ τοῦ θανάτου τοὺ Εὐβούλου τοῦ Χρυσίππου. vac. ἐγὼι
δὲ ἐξετάσαι προστάξας Γάλλωι Ἀσινίωι τῶι ἐμῶι φίλωι
τῶν οἰκετῶν τοὺς ἐνφερομένους τῆι αἰτίᾳ διὰ βα-
σάνων, ἔγνων Φιλεῖνον τòν Χρυσίππου τρεῖς νύ-
κτας συνεχῶς ἐπεληλυθότα τῆι οἰκίᾳ τῆι Εὐβού-

715 λου καὶ Τρυφέρας μεθ’ ὕβρεως καὶ τρόπωι τινὶ πολι-
ορκίας, τῆι τρίτηι δὲ συνεπηιγένον καὶ τòν ἀδελ-
φον Εὔβουλον, τοὺς δὲ τῆς οἰκίας δεσπότας Εὔβου-
λον καὶ Τρυφέραν, ὡς οὔτε χρηματίζοντες πρòς
τòν Φιλεῖνον οὔτε ἀντιφραττόμενοι ταῖς προσ-

820 βολαῖς ἀσφαλείας ἐν τῆι ἑαυτῶν οἰκίαι τυχεῖν ἠδύναν-
το, προστεταχχότας ἑνὶ τῶν οἰκετῶν οὐκ ἀποκτεῖ-
ναι, ὡς ἴσως ἄν τις ὑπ’ ὀργῆς οὐ[κ] ἀδίκου προήχθηι, ἀλ-
λὰ ἀνεῖρξαι κατασκεδάσαντα τὰ κόπρια αὐτῶν·τòν
δὲ οἰκέτην σὺν τοῖς καταχεομένοις εἴτε ἑκόντα

925 εἴτε ἄκοντα - αὐτòς μὲν γὰρ ἐνέμεινεν ἀρνούμενο[ς] -
ἀφεῖναι τἠν γάστραν, τòν Εὔβουλον ὑποπεσεῖν, δικαιό-
τερον ἄν σωθέντα τἀιδελφοῦ. πέπονφα δὲ ὑμεῖν καὶ α[ὐ]-
τὰς τὰς ἀνακρίσεις. Vac. ἐθαύμαζον δ’ ἄν, πῶς εἰς τόσον
ἔδεισαν τὰν παρ’ ὑμεῖν ἐξετασίαν τῶν δούλων οἱ φ[εύ]-

1030 γοντες τὴν δίκην, εἰ μὴ μοι σφόδρα αὐτοῖς ἐδόξ[ατε]
χαλεποὶ γεγονέναι καὶ πρòς τὰ ἐναντία μισοπόνη[ροι],
μὴ. κατὰ τῶν ἀξίων πãν, ὁτιοῦν παθεῖν, vac. ἐπ’ ἀλλο[τρίαν]
οἰκίαν νύκτωρ μεθ’ ὕβρεως καὶ βίας τρὶς ἐπεληλυ[θό]-
των καὶ τὴν κοινὴν ἁπάντων ὑμῶν ἀσφάλειαν [ἀναι]-

1135 ρούντων ἀγανακτοῦντες, ἀλλὰ κατὰ τῶν καὶ ἡν [ίκ’ ἠ]-
μύνοντο ἠτυχηκότων, ἠδικηκότων δὲ οὐδ’ ἔστ[ιν ὁ τι].
ἀλλὰ νῦν ὀρθῶς ἂν μοι δοκεῖτε ποιῆσαι τῆι ἐμῆι π[ερὶ τού]-
των γνώιμηι προνοήσαντες καὶ τὰ ἐν τοῖς δημ[οσίοις]
ὑμῶν ὁμολγεῖν γράμματα. Ἔρρωσθε

b. Übersetzung

12... aber des Handwerkers Kairogenos, Sohn des Leukatheos

13Der Imperator Augustus, Sohn des vergöttlichten Caesar, Pontifex Maximus, designiert für das 12. Konsulat, zum 18. Mal die tribunicia potestas innehabend, grüßt die Amtsträger von (5) Knidos und das Volk.

14Eure Gesandten Dionysios, Sohn des Dionysios und Dionysios, Sohn des Dionysios des Sohnes des Dionysios, kamen in Rom zu mir und nachdem sie den Beschluss (der Stadt) vorgezeigt hatten, klagten sie Eubulos, den schon verstorbenen Sohn des Anaxandrides, und Tryphera, dessen anwesende Ehefrau, (10) wegen des Todes von Eubulos, Sohn des Chrysippos, an. Ich habe, nachdem ich meinen Freund Gallus Asinius beauftragt hatte, von den Sklaven die, die in den Fall verwickelt waren, durch Folter nach dem Grund zu befragen, erfahren, dass Philinos, Sohn des Chrysippos in drei aufeinanderfolgenden Nächten, das Haus des Eubulos und der Tryphera angegriffen habe (15) zu Unrecht und in der Art einer Belagerung. In der dritten Nacht aber habe er den Bruder Eubulos dazugeführt; Eubulos aber und Tryphera, die Herren des Hauses, hätten, weil sie weder erfolgreich mit Philinos verhandelt hatten noch der Belagerung widerstanden hätten und (20) deshalb die Sicherheit des Hauses nicht erhalten konnten, einem der Sklaven befohlen, sie (die Angreifer) nicht zu töten, wozu sich jemand aus nicht ungerechtem Zorn verleitet hätte sehen können, sondern sie mit herabgeworfenen Exkrementen zurückzutreiben: doch der Sklave habe entweder freiwillig (25) oder unfreiwillig – er selbst leugnete es nämlich beharrlich – zugleich mit den Exkrementen ein Gefäß so geworfen, dass es Eubulos, der gerechter als sein Bruder zu schonen gewesen wäre, tödlich verwundete. Ich aber übersende euch auch selbst die Untersuchungsakten. Ich würde mich wundern, warum die Angeklagten die Befragung der Sklaven vor euch so sehr (30) fürchteten, wenn ihr meiner Meinung nach ihnen gegenüber nicht sehr feindselig gewesen wäret und den Hass auf Verbrechen in die Gegenrichtung gelenkt hättet, indem ihr nicht gegen die, die es verdienten, alles zu erleiden, weil sie ein fremdes Haus nachts zu Unrecht und mit Gewalt dreimal angegriffen hatten und die euch allen gemeinsame Sicherheit (35) vernichteten, unwillig wart, sondern gegen die, die gerade als sie sich verteidigten, Pech hatten, aber nichts Unrechtes getan haben. Aber jetzt scheint ihr mir wohl richtig zu handeln, weil ihr Sorge tragt, dass auch die Aktenstücke in euren Archiven mit meinem Urteil über diese übereinstimmen. Lebt wohl.

2. Paraphrase des Inhalts

15Augustus befasst sich in dem Brief mit der Anklage der Knidier gegen den verstorbenen Eubulos, Sohn des Anaxandrides, und dessen in der Verhandlung anwesende Witwe Tryphera wegen der Tötung des Eubulos, Sohn des Chrysippos. Mit der Ermittlung des Sachverhalts, insbesondere der Vernehmung der Sklaven der Angeklagten unter Folter, hat Augustus seinen Freund Gallus Asinius beauftragt. Augustus schildert das Ergebnis er Ermittlung: der Bruder des getöteten Eubulos hatte zuvor das Haus der angeklagten Eheleute widerrechtlich drei Nächte lange belagert, in der dritten Nacht seinen Bruder Eubulos hinzugezogen. Dieser starb, weil ein Sklave der angeklagten Eheleute auf Geheiß seiner Herrschaft zu Verteidigungszwecken die Angreifer mit Exkrementen bewarf. Dabei fiel das Gefäß ebenfalls hinunter – ob vorsätzlich oder nicht, konnte nicht ermittelt werden – und verletzte Eubulos tödlich. Der Kaiser befindet, dass die Angeklagten nichts Unrechtes getan, sondern nur Pech gehabt hätten. Zuletzt fordert er die Knidier auf, die eigenen Archive mit seiner Entscheidung in Einklang zu bringen.

3. Kommentar

a. Zeile 1–5: [δαμι]o ργοῦ δὲ Καιρογένευς Λευ[κ] αθέoυ...

  • 9 S.a. Blümel, Wolfgang, S. 37, der alternativ das Ende eines anderen Textes annimmt. Eine Entscheid (...)
  • 10 Sherk, Robert K.: Rome and the Greek East to the death of Augustus, Cambridge 1984, S. 134; Der Da (...)

16Aufgrund der Lücke zu Beginn der Zeile bleibt unklar, ob sich bei Kairogenos um den Handwerker, der die Inschrift erstellt hat9, oder einen eponymen Magistraten10 von Astypalaia handelt.

  • 11 Oliver, S. 1–18 und Beispiele unter den Nr. 3, 5, 7,14 Die Begrüßung enthält alle Titel des August (...)

17In Zeile zwei beginnt der Brief des Kaisers mit der für eine epistula principis üblichen Begrüßungsformel Κνιδίων ἂρχουσι βουλῆι δήμωι χαίρειν11. Dies lässt auf einen förmlichen Akt schließen, mit dem der Kaiser auf die Anklage durch die Knidier reagiert.

b. Zeile 5–10: οἱ πρέσβεις ὑμῶν Διονύσιος β’...

  • 12 Hinsichtlich der homonymen Namen Dionysius alter und Dionysius alter sind zwei Übersetzungen mögli (...)
  • 13 LSJ II, Bl. 2022.

18Die Zeilen geben die prozessuale Lage wieder. Knidos hat zwei Gesandte12, deren Vertretungsbefugnis durch einen Beschluss von Knidos - ψήφισμα – nachgewiesen wird, ermächtigt, zwei andere Stadtbürger vor dem Kaiser wegen Tötung eines Stadtbürgers anzuklagen. Die Bedeutung von ψήφισμα meint grundsätzlich einen Beschluss, der von der Mehrheit der Stimmen gebilligt wurde13. Aus dem Wort allein ist daher der Umfang eines solchen Beschlusses nicht ersichtlich. Der Begriff wird im Zusammenhang mit der Bevollmächtigung von Gesandten verwendet, wobei jedenfalls die Vertretungsbefugnis der Gesandten, oft aber auch der Inhalt der beauftragten Angelegenheit, umfasst sind. Folglich ist es möglich, dass vorliegendes ψήφισμα der Stadt neben der Vertretungsbefugnis der Gesandten auch die Bitte um die Durchführung eines Strafverfahrens enthalten hat, und die Gesandten als eingesetzte Ankläger anzusehen sind.

  • 14 Der Zweck wird im Dekret auch genannt. Z.B.: Ergebenheitsbekundung und Eidleistung an den neuen Ka (...)
  • 15 Beispiel: SEG XVII 759, wo die Begriffe defensor, σύνδικος und πρεσβευτὴς verwendet werden die all (...)

19Dafür spricht das Vorliegen der epistula principis als übliche Reaktion auf eine formelle Anfrage. Gestützt wird dies weiterhin dadurch, dass Anklageerhebung und Vorlage des Beschlusses kausal miteinander verbunden erscheinen, weil der typische Aufbau eines solchen Beschlusses erkennen lässt, dass Gesandte grundsätzlich nur zweckgebunden14 beauftragt wurden. Auch hätte im anderen Fall ein einfacher Hinweis auf die Vertretungsbefugnis der Gesandten genügt15.

  • 16 Die Formulierung ist aus zahlreichen Papyri bekannt, z.B. P. Tebt. II 489 v. (2. Jh. n.Chr.).
  • 17 Der Gegensatz wäre überflüssig, da im römischen Recht ein Prozess gegen Tote nicht mehr möglich is (...)
  • 18 So unter vielen auch: Oliver, S. 37 und Sherk, S. 344.

20Der Angeklagte Eubulos, Sohn des Anaxandrides war wohl ein Bürger der Stadt Knidos, da sich so jedenfalls die Gerichtszuständigkeit der Stadt ergibt. Tryphera, seine Frau, stammt vermutlich aus Astypalaia, wohin sie sich nach der Entscheidung wieder begibt und den Brief der Stadt zur Verfügung stellt. Der Ausdruck παρούσης weist darauf hin, dass sie in der Verhandlung vor dem Kaiser anwesend war16, und stellt nicht den Gegensatz „lebend“ zum toten Ehemann dar17. Da die Gesandten jedoch beide Eheleute anklagten, zeigt der Hinweis des Kaisers, dass der Ehemann Eubulos vermutlich auf der Reise nach Rom oder in Rom verstorben ist und die Gesandten dies noch nicht erfahren hatten. Der Kaiser weist so darauf hin, dass die Verhandlung vor ihm ordnungsgemäß abgelaufen ist18.

  • 19 LSJ, S. 887, vgl. Aristot. pol. 1314a.22, Ail. nat. 7,15. Meint das Wort „erzählen“, folgt ein Dat (...)
  • 20 Preisigke, Friedrich: Wörterbuch der griechischen Papyrusurkunden I, Berlin, 1925, Sp. 777, wobei (...)
  • 21 In letzerem Fall wäre ein supplicere entsprechender Ausdruck verwendet worden.

21Durch die Verwendung von κατηγóρησαν wird deutlich, dass die Gesandten ausdrücklich Anklage vor dem Kaiser in Rom erhoben haben. Vor allem in Verbindung mit dem Genitiv beim Angeklagten zeigt κατηγóρησαν19, dass ein echtes Strafverfahren angestrebt wurde20, nicht nur eine Untersuchung21.

c. Zeile 10–28: Ἐγὼι δὲ ἐξετάσαι προστάξας ...

  • 22 Gallus Asinius war der Sohn des Redners und Historikers Gaius Asinius Pollio, vgl. Blümel, Wolfgan (...)
  • 23 Nur dann hatte die Aussage Beweiswert. Mommsen, Strafrecht, S. 412 ff. (432), D. 48,18,20 (Paul. 3 (...)
  • 24 PIR2 A 1229, Blümel, Wolfgang, S. 37.
  • 25 Plin. nat. 5, 104: civitas libera, zudem auch eine civitas foederata: Täubler, Eugen: Imperium Rom (...)
  • 26 Bei Streitigkeiten zwischen zwei freien Städten war der Statthalter zuständig, so zumindest Colin, (...)
  • 27 Auch wenn die Strafgewalt in den Städten sich auch auf Fremde und bis zur Todesstrafe erstrecken k (...)

22Augustus ließ zunächst den Sachverhalt durch seinen Freund Gallus Asinius22 ermitteln, der insbsondere die Sklaven mittels Folter23 befragte. In den Jahren 6/5 v. Chr. war Gallus Asinius Prokonsul in Asia24. Knidos war zu dieser Zeit zwar eine freie Stadt25, lag jedoch im Einflussbereich dieser Provinz, so dass Gallus Asinius der nächste höhere Amtsträger war. Nimmt man an, dass Tryphera aus Astypalaia, ebenfalls eine freie Stadt, stammte, könnte er auch deshalb für dieses Verfahren zuständig gewesen sein26 und von Augustus gerade deshalb einbezogen worden sein. Möglicherweise ergibt sich eine Zuständigkeit des Statthalters aus der Tatsache, dass ein Tötungsdelikt im Raum steht27 und die Angeklagten aus zwei verschiedenen Städte stammen. Vermutlich ist der Einsatz des Gallus Asinius auf ein Zusammentreffen mehrerer derartiger Gründe zurückzuführen. Auf eine vorherige Zuständigkeit oder Befassung mit der Sache durch den Statthalters findet sich in dem Dokument kein Hinweis.

23Der Kaiser fasst das Ergebnis der Ermittlungen in seiner Sachverhaltsschilderung zusammen.

  • 28 Insofern ist die Übertragung des griechischen Textes durch Arangio-Ruiz in FIRA III Nr. 185 jedenf (...)
  • 29 Vgl. dazu D. 34,1,3: dort ist misi gleichermaßen zu verstehen, da auch hier Unterlagen mitgesandt (...)
  • 30 Zu dieser wurden die Gesandten durch das ψήφισμα berechtigt und verpflichtet.

24Abschließend weist der Kaiser darauf hin, dass er die Untersuchungsakten nach Knidos senden ließ28. Die Verwendung des Perfekts πἐπονφα als präsentisches Perfekt29 gibt den ersten Hinweis darauf, dass der Kaiser die Akten mit dem Ergebnis der Untersuchung an die Knidier versendet. Somit erfahren die Knidier erst durch den Brief vom Untersuchungsergebnis. Die folgenden Überlegungen stellen dann eine rechtliche Wertung der Sachlage dar. Gegen einen reinen Untersuchungsbericht spricht die formelle Anklageerhebung30. Diese Sachverhaltswürdigung kann auch nicht als Ablehnung der Anklage in Form der Nichtzulassung zur Kognition verstanden werden, da es zu einer Verhandlung vor dem Kaiser in Anwesenheit beider Parteien kam und der Kaiser daraufhin die Untersuchung durchführen ließ. Vielmehr ist die Entscheidung als materieller Freispruch der Angeklagten zu sehen. Die Anweisung des Kaisers zielt darauf, dass die Knidier ihre Akten dem kaiserlichen Ausspruch angleichen. Dies deutet wohl auf eine vorangegangene Verurteilung der Angeklagten hin, die diese auch zur Flucht nach Rom nötigte. Die Art der Abänderung überlässt Augustus den Knidiern selbst, was zumindest das Fehlen eines formellen Urteilsausspruches erklären könnte. Gleichzeitig weist es darauf hin, dass der Kaiser sich nicht als direkt zuständig angesehen hat, sondern erst durch die Anrufung aufgrund seiner auctoritas eine verbindliche Entscheidung fällte, deren Umsetzung er letztendlich den Knidiern überlässt.

  • 31 LSJ, S. 109, vor allem auch eine richterliche Voruntersuchung: PSI IV 392 Z. 2 (240 v.Chr.); OGIS (...)
  • 32 LSJ, S. 1889, vgl. auch Oliver, Nr. 184 Z. 24/25: hier sind die Prozessunterlagen, zu denen vielle (...)
  • 33 In diesem Sinn versteht auch Arangio-Ruiz den Text, da er in der lateinischen Übertragung das Wort (...)

25Mit τὰς ἀνακρίσεις sind die Untersuchungsakten der Sachverhaltsermittlung des Asinius Gallus gemeint und keine Verhandlungsprotokolle. Denn ἀνάκρισις31 kennzeichnet in erster Linie eine Untersuchung, während ὑπομνήματα32 für Prozessprotokolle gebraucht wird33.

d. Zeile 28–32: Ἐθαύμαζον δ’ ἂν ...

26Weiteren Aufschluss darüber, wie die Versendung der Akten prozessual zu verstehen ist, könnten diese Zeilen ergeben.

27Der Kaiser wirft den Knidiern fehlende Objektivität und Parteilichkeit vor, die dazu geführt habe, dass die Angeklagten eine Befragung ihrer Sklaven in Knidos verweigerten. Durch die Verwendung des Irrealis verdeutlicht der Kaiser, dass er das Verhalten der Knidier wohl als einmalige Entgleisung ansieht. Trotzdem tadelt er die Vorgehensweise deutlich durch ἐδóξατε, das wie videtur als Ausdruck einer Rechtsentscheidung verwendet wird und somit deren Verfahrensweise verwirft.

e. Zeile 32–36: ἐπ’ ἀλλοτρίαν ...

28Zeilen enthalten die rechtliche Würdigung des Falles durch den Kaiser, auf die in der rhetorischen Gestaltung näher eingegangen wird.

f. Zeile 37–39: Ἀλλὰ νῦν ὀρθῶς ἄν μοι…

29Die abschließenden Zeilen erscheinen rätselhaft, enthalten aber jedenfalls eine konkrete Handlungsanweisung an die Knidier, auch wenn der Kaiser dies zurückhaltend als Wunsch mit ἄν formuliert.

30Der Kaiser verlangt, dass die Akten der Knidier mit seiner γνώμη in Einklang gebracht und in die Archive aufgenommen werden. Im Ergebnis spricht der Kaiser die Angeklagten vom Vorwurf der Tötung frei. Es stellt sich jedoch die Frage wie γνώμη im Gesamtzusammenhang zu verstehen ist und welche Art der Entscheidung der Kaiser getroffen hat.

g. Art der Entscheidung

31Aus den Zeilen 8, 27/28 und 37 bis 39 lassen sich unterschiedliche Überlegungen ableiten, welcher Art die kaiserliche Entscheidung zuzuordnen ist.

  • 34 Dessau, Hermann: Geschichte der römischen Kaiserzeit II 2, Berlin, 1930 S. 596 Fn. 2.
  • 35 Auch wenn Zeugenbefragungen im Verfahren die Regel waren, konnten außerordentliche Befragungen dur (...)
  • 36 Blümel (Blümel, S. 37) entwickelt aus der heftigen Abneigung der Knidier gegen die Angeklagten fol (...)
  • 37 Dessau, Hermann: Geschichte der römischen Kaiserzeit II 2, Berlin, 1930 S. 596 Fn. 2

32Da der Brief sich in erster Linie mit der Untersuchung des Sachverhalts durch den Kaiser befasst, geht Dessau34 davon aus, dass kein Urteil, sondern die Mitteilung des Ergebnisses der Beweisaufnahme, insbesondere der Sklavenbefragung vorliege35. Die Knidier hätten lediglich um eine solche Untersuchung gebeten36, die mit dem Brief „erledigt“37 worden sei. Dafür spricht jedenfalls, dass nur so das Einverständnis der angeklagten Eigentümer zur Befragung der Sklaven erzielt worden sein könnte. Gegen eine solche aus dem eigentlichen Strafverfahren abgesonderte Untersuchung spricht die Formulierung mit κατηγóρησαν, die auf eine Anklageerhebung hinweist, nicht auf eine Bitte um Untersuchung. Dies wird auch dadurch gestützt, dass der Kaiser den Fall rechtlich umfassend entschieden hat.

  • 38 Volkmann, Hans: Zur Rechtsprechung im Principat des Augustus, 2. durchges. u. erw. Aufl., München, (...)
  • 39 Ferrero, Guglielmo: Größe und Niedergang Roms VI, Stuttgart, 1910, S. 201
  • 40 D. 4,8,32,6 (Paul. 13 ed.).

33Der Kaiser spricht kein ausdrückliches absolvito oder condemno. Daraus schließen Volkmann38 und Ferrero39, dass Augustus wegen seines tatsächlichen Einflusses als „Schiedsrichter“ angerufen wurde. Für diese Überlegung spricht, dass zu dieser Zeit noch kein formal ausgeprägtes Berufungssystem, wie in der späteren Kaiserzeit, existierte, so dass die Anrufung des Kaisers einen informellen Aspekt beinhaltete. Trotzdem muss eine schiedsrichterliche Funktion des Kaisers bezweifelt werden, da im strafrechtlichen Bereich eine Schiedsrichterentscheidung nicht vorgesehen war40.

  • 41 Dubois, Marcel: Lettre de l’empereur Auguste aux Cnidiens, in: BCH 7 (1883), S. 66 f.
  • 42 Colin, Jean: Les villes libres de l’Orient gréco-romain et l’envoi au supplice par acclamations po (...)
  • 43 Kaser, Max/ Hackl, Karl: RZ, S. 613 f.
  • 44 Kaser, Max/ Hackl, Karl: RZ, S. 613
  • 45 Relatio und consultatio werden durch supplicationes oder preces refutatioriae eingeleitet. Preces (...)
  • 46 D. 49,1,1,2 (Ulp. 1 appell.).

34Ebenfalls wegen des fehlenden formellen Urteilsausspruchs geht Dubois41 davon aus, dass hier eine relatio oder consultatio ante sententiam vorliegt. Da die Sklaven mangels Einverständnis der Eigentümer nicht befragt werden konnten, hätten die Knidier keine Entscheidung gefällt, sondern den Fall dem Kaiser vorgetragen, der mittels Reskript geantwortet habe. Colin42, der die gleichen Überlegungen anstellte, stellt allerdings zutreffend fest, dass eine Verhandlung vor dem Kaiser stattfand. Dies schließt das Vorliegen einer relatio oder consultatio ante sententiam aus, da diese gerade durch die fehlende Verhandlung vor dem Kaiser gekennzeichnet sind43. Zudem waren beide Verfahrensarten spezielle Ausprägungen eines bereits ausgebildeten Kognitionsverfahrens und daher grundsätzlich erst aus der nachklassischen Zeit bekannt44. Auch die formelle Klageerhebung spricht dagegen45, ebenso die Entscheidung in der Sache46.

  • 47 Colin, Jean: Les villes libres de l’Orient gréco-romain et l’envoi au supplice par acclamations po (...)
  • 48 Deshalb weist Chapot (Chapot, Victor: La province Romaine proconsulaire d’Asie, Nachdr. d. Ausg. P (...)
  • 49 Mommsen, Staatsrecht3 II 1, S. 959 und S. 959 Fn 1
  • 50 Ebenso Sherk, S. 344
  • 51 Magie, S. 480
  • 52 FIRA III Nr. 185
  • 53 Abbott, Frank Frost / Johnson, Alan Chester: Municipal administration in the Roman Empire, Princet (...)
  • 54 Oliver, S. 38
  • 55 Mommsen, Theodor: Römische Geschichte V, 7. Aufl., Berlin, 1917, S. 325 Fn. 1
  • 56 Mommsen, Staatsrecht³ II 1, S. 959 und S. 959 Fn 1. Allerdings lehnt er die Bezeichnung appellatio (...)
  • 57 Magie, S. 480
  • 58 FIRA III Nr. 185
  • 59 Abbott, Frank Frost / Johnson, Alan Chester: Municipal administration in the Roman Empire, Princet (...)
  • 60 Anders als in den Briefen Hadrians an die Stadt Aphrodisias ist hier eine entsprechende formula pr (...)
  • 61 Aus D. 49,15,7,2 (Proc. 8 epist.) folgt, dass die Römer bereit waren, die Strafverfolgung in solch (...)

35Im Ergebnis kommt nur ein decretum in Betracht. Für eine erste Entscheidung spricht nach Colin, dass die Angeklagten sich durch ihre Flucht einem Verfahren in Knidos entzogen hätten47 und somit erstmalig vor dem Kaiser angeklagt werden konnten. Jedoch weisen die letzten Zeilen mit der Aufforderung, die Akten abzuändern, auf ein Verfahren in Knidos hin, so dass eine Entscheidung, die eine vorangegangene aufhebt, nahe liegt48. Mommsen49, Sherk50, Magie51, Arangio-Ruiz52, Abbot und Johnson53 sowie Oliver54 gehen mehr oder weniger überzeugt von einer solchen „zweitinstanzlichen“ Entscheidung aus. Zwar ist die Auffassung Mommsens in seiner Römischen Geschichte55, dass in die Rechte der freien Stadt Knidos durch den Kaiser eingegriffen wurde, abzulehnen, da die Knidier selbst den Kaiser um eine Entscheidung anriefen. Wohl zu recht führt er in seinem Staatsrecht aus, dass Augustus mit seiner Entscheidung das Urteil der Knidier kassiert habe56. Magie57 verneint eine Entscheidung durch den Kaiser, sondern sieht Asinius Gallus als Richter an, dessen Entscheidung der Kaiser lediglich weiterleitet. Zwar spricht gegen diese Einordnung der Wortlaut (Zeile 10 bis 13), wonach Gallus nur zur Befragung der Sklaven eingesetzt wurde, zudem ist die Entscheidung in der ersten Person, also vom Kaiser, abgefasst, der sich auch selbst die Untersuchungsakten vorlegen ließ (Zeile 27/28). Jedoch kann hierdurch möglicherweise das Problem gelöst werden, weshalb die Knidier Anklage erhoben und nicht die verurteilten Angeklagten. Die Angeklagten könnten den Kaiser in einem nicht erhaltenen Dokument angerufen haben, weshalb die Gesandtschaft und die erneute Klageerhebung – im Sinne einer Aufrechterhaltung des Vorwurfs - notwendig wurden. Arangio-Ruiz58, Abbot und Johnson59 zeigen diesbezüglich, dass die Entscheidungskompetenz bei den Städten lag60. Da jedoch alle Bewohner des Reiches den Kaiser anrufen konnten61, zeigt dies den großen tatsächlichen Einfluss des Kaisers, der auf diesem Weg das Instrument der Berufung installieren konnte.

  • 62 Eine solche ergibt sich auch nicht daraus, dass Augustus der Delegant des Gallus Asinius war, da K (...)
  • 63 Die Lage erscheint insofern vergleichbar, als sich die Angeklagten gegen eine Entscheidung des Sta (...)
  • 64 Kaser, Max/ Hackl, Karl: RZ, S. 174.
  • 65 Vgl. dazu Kunkel, Wolfgang: Bericht über neuere Arbeiten zur römischen Verfassungsgeschichte IV., (...)
  • 66 Dazu steht auch die Erwähnung der tribunicia potestas in der Titulatur in Korrelation. Sie findet (...)
  • 67 Kunkel, Wolfgang: Über das Wesen des augusteischen Prinzipats, in: Schmitthenner, Walter [Hrsg.]: (...)
  • 68 Als arbiter musste er nach Übernahme jedoch entscheiden (D. 4,8,3,1 (Ulp. 13 ed.) für den Zivilpro (...)

36Insgesamt ist die Entscheidung des Kaisers als faktisches den Fall abschließendes Urteil zu sehen. Die Form der Entscheidung ist jedoch einem iussum oder mandatum angenähert, vermutlich mit Rücksicht auf die Stellung Knidos’ als freie Stadt. Zudem verdeutlicht der Kaiser hierdurch, dass er an sich nicht für den Fall zuständig war. Die Knidier begaben sich durch die Anklage in ein freiwilliges Unterordnungsverhältnis, für das es keine entsprechende magistratische Kompetenz gab62, insbesondere nicht die tribunicia potestas. Jedoch könnte die Entscheidung trotzdem als interzedierende aufgefasst werden, wenn der Kaiser gleich einem Volkstribun als die ihm bekannte Art des Einschreitens entschieden hätte63. Denn eine intercessio bewirkte, dass die Amtshandlung des Magistraten gehemmt wurde64, hatte also faktisch eine kassierende Wirkung65. Dies wird auch durch die Aufforderung, die Akten n Knidos mit der kaiserlichen Entscheidung in Einklang zu bringen, gestützt. Auch wenn die späteren Berufungsurteile stets auch renovatorische Wirkung hatten, würde sich eine solche Frühform mit der Vorstellung des Augustus von seinen Kompetenzen decken. Denn er gründete seine Macht in erster Linie auf die tribunicia potestas66, soweit es Rom betraf, und das imperium proconsulare67 bezüglich der Provinzen. Aufgrund der freiwilligen Anrufung und des Status’ von Knidos als freier Stadt, zog sich der Kaiser vermutlich auf eine dem ius auxilii in Rom angeglichen nur kassatorische Entscheidung zurück. Insofern kann auch ein gewisses „schiedsrichterliches“ Element angenommen werden, da der Kaiser den Fall nicht hätte annehmen müssen68.

37Die Entscheidung wird durch eine epistula mitgeteilt. Die sorgfältige Gestaltung des Briefes spricht für eine gesonderte Abfassung nach der Verhandlung, ebenso die Abfassung auf griechisch. Die umfassende Erörterung der rechtlichen Gesichtspunkte lässt darauf schließen, dass der Fall im consilium diskutiert wurde. Dort wurden die Rechtfertigung an sich, als auch die verschärfenden und abschwächenden Gründe erörtert. Zudem wurde festgestellt, dass es nicht darauf ankommt, ob der Sklave das Gefäß absichtlich oder versehentlich fallen ließ.

II. Rhetorische Gestaltung

1. Elemente

  • 69 Auch aus Suet. Aug. 51,1–3 lässt sich erkennen, dass Augustus höchsten Wert auf eine sorgfältige P (...)
  • 70 Augustus versuchte bereits im Rahmen der Lex Iulia de adulteriis coercendis verstärkt das Prinzip (...)
  • 71 Wie Augustus es schon mit seinen Regelungen in der Leges Iuliae iudiciariae vornahm, mit denen er (...)
  • 72 Vgl. D. 49,1,21 pr. (Pap. Iust. 1 const.) allerdings erst aus der Zeit Mark Aurels, so dass dieser (...)

38Tragender Gesichtspunkt der Entscheidung ist neben der Bejahung der Notwehrlage die sorgfältige Durchführung des Verfahrens69. Denn diesen Mangel tadelt der Kaiser bei den Knidiern, insbesondere die fehlende Objektivität70. Die Überwachung der sorgfältigen Verfahrensdurchführung ist auch später desöfteren ein Grund für das Eingreifen des Kaisers71. Als Gegenstück findet sich später die Pflicht der Bürger und Untertanen des Römischen Reiches, sich zunächst an den zuständigen Richter zu wenden72.

  • 73 D. 48,18,1 pr., (Ulp. 8 off. Proc.) wo der Kaiser für alle Fälle die Folter zu Beginn der Untersuc (...)
  • 74 D. 48,18,8 pr. (Paul. 2 adult.), das wohl als weitere konkrete Beschränkung und Ausdifferenzierung (...)

39Die Prozessführung lässt eine Befragung der Sklaven mittels Folter grundsätzlich zu, so lange die Befragung nicht den Beginn der Untersuchung darstellt73 und nur, wenn es um schwere Verbrechen geht und kein anderes Beweismittel zur Verfügung steht74.

  • 75 Schon Ov. ars 3, 492; D. 1,1,3 (Ulp. 1 inst.); D. 43,16,1,27 (Ulp. 69 ed.).
  • 76 Bellen, Heinz: Novus status – novae leges, in: Bellen, Heinz: Politik – Recht – Gesellschaft, Stut (...)
  • 77 Ähnliche Problemfälle finden sich auch in Entscheidungen des praefectus Aegypti: z.B. P. Fouad. I (...)
  • 78 Vgl. dazu den Überblick bei Bürge; Alfons: Römisches Privatrecht, Darmstadt, 1999, S. 45–62 m.w.N.

40Das Vorliegen einer Notwehrlage, die die Tötung des Eubulos rechtfertigte, begründet der Kaiser dreifach: Der Angriff erfolgte zu Unrecht, nachts und mehrfach. Die Verteidigung war rechtmäßig, weil das Opfer sich zuvor an einem widerrechtlichen nächtlichen Angriff, dem dritten dieser Art, auf das Haus der Angeklagten beteiligt hatte. Eine Tötungsabsicht war den Angeklagten jedenfalls nicht nachweisbar, wie aus ἠτυχηκóτων hervorgeht. Ohnehin wäre auch eine gewollte Tötung vom Notwehrrecht gedeckt gewesen75. Darüber hinaus waren auch Ruhe und Ordnung und damit der innere Friede der Stadt gestört. Dies war vermutlich auch der Grund, weshalb der Kaiser die Entscheidung übernahm, um eine Ausdehnung des Konflikts zu verhindern. Denn daraus lässt sich im weitesten Sinne eine Eingriffsgrundlage Roms aus Gründen der utilitas rei publicae ableiten76. Durch den Angriff auf das Eigentum des Eubulos und der Tryphera wurde vis ausgeübt, die geeignet war, den öffentlichen Frieden zu stören77. Die Eindämmung oder zumindest Institutionalisierung der Gewalt, war schon seit dem Zwölftafelgesetz Ziel der Rechtsprechung78.

2. Rhetorische Gestaltung

  • 79 Die Verwendung der Begriffe folgt Lausberg. Danach wird hier unter dem genus rationale die Beurtei (...)
  • 80 Cic. inv. 2,23,69, Quint. inst. 7,4,4.
  • 81 Ov. ars 3, 492; D. 1,1,3 (Ulp. 1 inst.); D. 9,2,4 pr. (Gai. 7 ed. prov.); D. 9,2,45,4 (Paul. 10 Sa (...)
  • 82 Lausberg, S. 98.

41Die Entscheidung bewegt sich in erster Linie auf der Ebene des genus rationale79, da Augustus mit seiner Begründung verdeutlicht, dass das Handeln der Angeklagten wegen Rechtfertigung nicht den Tatbestand der Tötung erfüllt. Diese Rechtfertigung wird als qualitas absoluta, also als aus sich selbst gerechtfertigt, dargestellt80. Die Angeklagten handelten naturrechtlich gerechtfertigt81 in Notwehr. Damit kann die Tat als konform mit höheren Rechtsnormen dargestellt werden, die die eigentliche causa facti begründen82. Die Darstellung erfolgt dabei in einem klimatischen Bogen, der die zentralen Friedenspflichten eines Stadtbürgers umfasst und die Schwere des Angriffs deutlich macht. Letztere wird durch die vier Stufen – der Angriff erfolgte nachts, zu Unrecht, mit Gewalt, mehrmals und unter Gefährdung der allgemeinen Sicherheit und Ordnung – aufgebaut und findet durch eine antithetische Alliteration (ἠτυχηκóτων, ἠδικηκóτων, Zeile 36) ihren Höhepunkt. Die rhetorische Ebene wird somit auch geschickt stilistisch umgesetzt.

III. Zusammenfassung

42Der Text legt eine Berufungsentscheidung des Kaisers nahe, was daraus geschlossen werden kann, dass die Knidier sich wegen der Auforderung zur Aktenänderung mit dem Sachverhalt schon einmal befasst haben, vermutlich in Form eines Urteils.

43Die Entscheidung ist faktisch endgültig. Um die Umsetzung sicherzustellen, weist der Kaiser die Knidier an, die Akten seiner Entscheidung anzupassen.

  • 83 Nicht umsonst hat sich Augustus auch einen Namen durch seine Gerichtsreformen gemacht (vgl. z.B. V (...)

44Tragende Gesichtspunkte der Entscheidung sind die Wahrung von Sicherheit und Ordnung in der freien Stadt sowie die sorgfältige Durchführung des Prozesses83.

45Rhetorisch liegt der Schwerpunkt auf dem genus rationale, wobei die causa facti durch die qualitas absoluta der Notwehrhandlung gerechtfertigt wird.

B. Weitere Stellen

  • 84 Val. Max.7,7,3–4 enthält zuwenig Hinweise auf eine Entscheidungsfindung, so dass eine Bearbeitung (...)
  • 85 Insb. bei Suet. Aug. 33,1–3 spricht wegen des quidam viel dafür das erstinstanzliche Entscheidunge (...)
  • 86 Val. Max. 7,7,4, das Gegenteil iniquitas findest sich als Antithese in Val. Max. 7,7,3.
  • 87 Suet. Aug. 33,1–3 und 51,1. Zusammen mit Cass. Dio 51,19,7 weist die Stelle jedoch darauf hin, das (...)
  • 88 Suet. Aug. 51,1
  • 89 Suet. Aug. 33,1. Die rhetorische Frage könnte hier sogar einem Protokoll entnommen oder nachempfun (...)

46Neben der Inschrift von Kyrene finden sich bei Sueton und Valerius Maximus84 weitere Entscheidungen. Auch wenn dort unklar bleibt, ob Augustus als erster Richter oder als ein nachfolgend angerufener Richter entschieden hat85, lässt sich daraus eine positive Bewertung der Gerichtstätigkeit des Augustus ableiten, die durch die inschriftlichen Belege bestärkt wird. Danach sind die Entscheidungen von aequitas86, clementia/lenitas87 und civilitas88 sowie vor allem von diligentia89 gerade auch in der Verfahrensdurchführung getragen. Vor allem letztere tritt in den epigraphischen Belegen deutlich zu Tage.

Notes

1 Vgl. Suet. Aug. 33,3.

2 Suet. Aug. 33,1–3; 51,1–3 u. 93,1; Sen. nat. 1,16,1; Val. Max. 7,7,3–4.

3 Bei den Zeilen 40-55 des zweiten Edikts von Kyrene (Ebrard, Friedrich: Die fünf Edikte des Augustus über Reichsverwaltung und Rechtspflege, in: PhW 39 (1927), Sp. 1193–1198) handelt es sich lediglich um prozessuale erstinstanzliche Entscheidungen des Kaisers. Vor allem in den Zeilen 40–51 liegt keine zweitinstanzliche Entscheidung des Kaisers vor, da der Statthalter keine materielle Entscheidung getroffen, sondern lediglich die Übersendung der Gefangenen nach Rom angeordnet hat. Die Art der Übersendung wird angegriffen, nicht eine materielle erstinstanzliche Entscheidung.

4 Editionen: Osann, F.: Sylloge inscriptionum antiquarum graecarum et latinarum, Leipzig/Darmstadt, 1834, S. 394 Nr. 30; CIG II (1843), Nr. 2493, Ross, L.: Inscriptiones graecae ineditae III, Berlin, 1845, Nr. 312, Nauck, A.: Philologus 9 (1854), S. 168–172, Dubois, Marcel: Lettre de l’empereur Auguste aux Cnidiens, in: BCH 7 (1883), S. 66/67 [editio princeps]; FIRA III Nr. 185, Blümel, Wolfgang Nr. 34, weitere Editionen vgl. Blümel, Wolfgang, S. 34/35.

5 Oliver, Nr. 64, der Brief datiert danach auf des Jahr 118 n.Chr. Wie im Brief des Augustus wird Kaiser Hadrian neben seiner Herkunft lediglich mit Konsul und Volkstribun tituliert.

6 So zumindest Blümel, Wolfgang, S. 37. Ähnlich scheint es sich auch bei einer Sammlung von Briefen Hadrians an die Stadt Aphrodisias zu verhalten, vgl. Dazu Reynolds, Joyce: New letters from Hadrian to Aphrodisias. Trials, taxes, gladiators and an aqueduct, Journal of Roman Archaeology 13 (2000), 5–20, S. 5 u. 8.

7 Blümel, Wolfgang, S. 34.

8 Nach Blümel, Wolfgang, Nr. 34: Cognitio Caesaris Augusti de caede Cnidi facta (6 v.Chr.).

9 S.a. Blümel, Wolfgang, S. 37, der alternativ das Ende eines anderen Textes annimmt. Eine Entscheidung ist nicht möglich, jedoch erscheint es wahrscheinlicher, dass der Handwerker den vorherigen Text einmeißelte, da die Namensangabe in der Regel am Ende oder am Rande erfolgte und nicht bedeutsam am Anfang des in Auftrag gegebenen Textes.

10 Sherk, Robert K.: Rome and the Greek East to the death of Augustus, Cambridge 1984, S. 134; Der Dativus temporis wird in der Regel für die Angabe des Zeitpunktes verwendet, während der Genitivus temporis für den Zeitraum verwendet wird. Folglich ist ein Genitiv immer dann möglich, wenn ein Ereignis nach der Amtszeit eines eponymen Magistraten bestimmt wird. Bei exakter Zeitangabe ist mit einem Dativ zu rechnen. Z.B. P.Oxy. LI 3614 Z. 1 (544 n.Chr.).

11 Oliver, S. 1–18 und Beispiele unter den Nr. 3, 5, 7,14 Die Begrüßung enthält alle Titel des Augustus, insb. die Bezeichnung als Sohn Cäsars, auf die Augustus besonderen Wert legte (Syme, Ronald: Imperator Caesar, in: Schmitthenner, Walter [Hrsg.]: Augustus, Darmstadt, 1969, S. 264–290, S. 270).

12 Hinsichtlich der homonymen Namen Dionysius alter und Dionysius alter sind zwei Übersetzungen möglich. Streicht man das erste Beta, ist der erste Gesandte Dionysius, der zweite ein anderer Dionysios, Sohn eines dritten Dionysios. Belässt man das Beta, wäre der erste Dionysios der Sohn eines Dionysios, während der zweite, Sohn und Enkel eines Dionysios wäre (Triantaphyllopoulos, Jean: Epigraphica; in: Mél. Helléniques offerts a Georges Daux, Paris, 1974, S. 331–338, S. 333).

13 LSJ II, Bl. 2022.

14 Der Zweck wird im Dekret auch genannt. Z.B.: Ergebenheitsbekundung und Eidleistung an den neuen Kaiser Caligula: Syll2 III Nr. 797; Ehrung eines Bürgers von Megara für Gesandtschaftstätigkeit in Zusammenhang mit Rom, evtl. Prozessvertretung, IG VII 18 (De Rossi, Filippo Canali, Le amascerie dal mondo greco a Roma, Rom, 1997, S. 175, s.a. Plin. epist. 7,6 und 7,10.

15 Beispiel: SEG XVII 759, wo die Begriffe defensor, σύνδικος und πρεσβευτὴς verwendet werden die alle eine Vertretungsbefugnis meinen, die dort gerade umstritten ist. IG II/III part. 1 fasc. 2 Nr. 1100 Z. 55/56; D. 50,4,18,13 (Arcadius Charisius muner. civil.).

16 Die Formulierung ist aus zahlreichen Papyri bekannt, z.B. P. Tebt. II 489 v. (2. Jh. n.Chr.).

17 Der Gegensatz wäre überflüssig, da im römischen Recht ein Prozess gegen Tote nicht mehr möglich ist: G. 4,112; D. 48,1,3 (Ulp. 35 Sab.) und 6 (Marcian 14 inst.); D. 48,16,15,3 (Macer 2 public.); D. 48,19,20 (Paul. 18 Plaut.); D. 28,1,13,2 (Marcian 4 inst.) in Verbindung mit D. 28,1,8 (Gai. 17 ed.prov.). Daher muss auch lediglich für den Ehemann begründet werden, warum er nicht anwesend ist.

18 So unter vielen auch: Oliver, S. 37 und Sherk, S. 344.

19 LSJ, S. 887, vgl. Aristot. pol. 1314a.22, Ail. nat. 7,15. Meint das Wort „erzählen“, folgt ein Dativ, bei „anzeigen/denunzieren“ folgt ein τι πρòς τινα.

20 Preisigke, Friedrich: Wörterbuch der griechischen Papyrusurkunden I, Berlin, 1925, Sp. 777, wobei damit jede formelle Klageerhebung, also auch die strafrechtliche Anklage erfasst ist, vgl. P. Cair.Zen III 59369r Z. 3–4 (241 v.Chr.); P. Flor. I 6 Z. 5–6 (210 n.Chr.); P. Gur. 2 dupl. Z. 14–15 (226 v.Chr.); M. Chr. 372,6 Z. 3–4 (nach 142 n.Chr.).

21 In letzerem Fall wäre ein supplicere entsprechender Ausdruck verwendet worden.

22 Gallus Asinius war der Sohn des Redners und Historikers Gaius Asinius Pollio, vgl. Blümel, Wolfgang, S. 37

23 Nur dann hatte die Aussage Beweiswert. Mommsen, Strafrecht, S. 412 ff. (432), D. 48,18,20 (Paul. 3 decr.), D. 48,5,28,6/10/11/14 (Ulp. 3 adult.); Liv. 26,27,9.

24 PIR2 A 1229, Blümel, Wolfgang, S. 37.

25 Plin. nat. 5, 104: civitas libera, zudem auch eine civitas foederata: Täubler, Eugen: Imperium Romanum I, Berlin, 1913, S. 450 f. und Colin, Jean: Les villes libres de l’Orient gréco-romain et l’envoi au supplice par acclamations populaires, Bruxelles-Berchem, 1965, S. 87.

26 Bei Streitigkeiten zwischen zwei freien Städten war der Statthalter zuständig, so zumindest Colin, Jean: Les villes libres de l’Orient gréco-romain et l’envoi au supplice par acclamations populaires, Bruxelles-Berchem, 1965, S. 89. In diese Richtung geht auch die Argumentation Hadrians in seinen Briefen an die Stadt Aphrodisias. Dort sind die römischen Gerichte zuständig, wenn ein zivilrechtlicher Streit zwischen Bürgern aus Aphrodisias und einer anderen Stadt vorliegt, vgl. Reynolds, Joyce: New letters from Hadrian to Aphrodisias. Trials, taxes, gladiators and an aqueduct, Journal of Roman Archaeology 13 (2000), 5–20, S. 11 Z. 9– 11.

27 Auch wenn die Strafgewalt in den Städten sich auch auf Fremde und bis zur Todesstrafe erstrecken konnte, gab es doch Ausnahmen, vgl. die Mordanklagen in Athen, die vor den Statthalter gebracht wurden (Philostr. soph. 588). Siehe dazu ausführlich Nörr, Dieter: Imperium und Polis in der hohen Prinzipatszeit, 2. durchgeseh. Aufl., München, 1969, S. 33 m.w.N.

28 Insofern ist die Übertragung des griechischen Textes durch Arangio-Ruiz in FIRA III Nr. 185 jedenfalls faktisch zutreffend.

29 Vgl. dazu D. 34,1,3: dort ist misi gleichermaßen zu verstehen, da auch hier Unterlagen mitgesandt werden. Zum Zeitpunkt der Ankunft der Unterlagen ist die Absendung für den Absender bereits abgeschlossen, so dass er diesen Abschluss durch die Verwendung des präsentischen Perfekts vorwegnehmen kann.

30 Zu dieser wurden die Gesandten durch das ψήφισμα berechtigt und verpflichtet.

31 LSJ, S. 109, vor allem auch eine richterliche Voruntersuchung: PSI IV 392 Z. 2 (240 v.Chr.); OGIS Nr. 374 Z. 6, Apg 25,26.

32 LSJ, S. 1889, vgl. auch Oliver, Nr. 184 Z. 24/25: hier sind die Prozessunterlagen, zu denen vielleicht auch Untersuchungsberichte gehören gemeint, vgl. a. z.B. BGU III 829 Z. 7 (110 n.Chr.); P.Lond III 653 Z. 3 (frühes 4. Jh.n.Chr.); P. Oxy. IX 1204 Z. 25,26 (nach 299 n.Chr.); P.Oxy. XVII 2110, Z. 40 (370 n.Chr.); P.Panop 30 Z. 10 (332 n.Chr.); P.Abinn 63,1 Z. 4 (350 n.Chr.); P. Lips. I 38 Z. 4 (390 n.Chr.); P.Cair. Masp. III 67329 Z. 15 (524 n.Chr.), wobei ὑπομνήματα dabei die jeweiligen Unterlagen meint, im Zusammenhang mit einem Prozess somit die Prozessunterlagen also Prozessprotokolle.

33 In diesem Sinn versteht auch Arangio-Ruiz den Text, da er in der lateinischen Übertragung das Wort testimonia verwendet.

34 Dessau, Hermann: Geschichte der römischen Kaiserzeit II 2, Berlin, 1930 S. 596 Fn. 2.

35 Auch wenn Zeugenbefragungen im Verfahren die Regel waren, konnten außerordentliche Befragungen durch Urkundenvorlage in den Prozess eingeführt werden (vgl. Mommsen, Strafrecht, S. 416, 432 f.) Sie waren jedoch von geringerer Bedeutung und hatten deshalb möglicherweise deshalb faktisch einen geringeren Beweiswert.

36 Blümel (Blümel, S. 37) entwickelt aus der heftigen Abneigung der Knidier gegen die Angeklagten folgenden sozialen Hintergrund des Falles: Die Knidier seien gegen Eubulos aufgebracht gewesen, weil dieser als alter Mann die junge Tryphera geheiratet habe. Letztendlich habe sich die Empörung in dem Angriff auf das Haus des Paares Luft gemacht. Ähnliche Belagerungen sind zwar aus der Literatur (Apul. Apol. 27,5–12; Aristoph. Vesp. V. 400 ff. (456); einen ähnlichen Fall eines gescheiterten Überfalls auf ein Haus schildert auch Apul. met. 3,4,5–8 ) und den Papyri (P. Lips. I 40 col. 2 und 3, Ende 4./ Anfang 5. Jh. n.Chr.) bekannt, allerdings finden sich im Text keinerlei Anhaltspunkte für diese Vermutung.

37 Dessau, Hermann: Geschichte der römischen Kaiserzeit II 2, Berlin, 1930 S. 596 Fn. 2

38 Volkmann, Hans: Zur Rechtsprechung im Principat des Augustus, 2. durchges. u. erw. Aufl., München, 1969, S. 161 ff.

39 Ferrero, Guglielmo: Größe und Niedergang Roms VI, Stuttgart, 1910, S. 201

40 D. 4,8,32,6 (Paul. 13 ed.).

41 Dubois, Marcel: Lettre de l’empereur Auguste aux Cnidiens, in: BCH 7 (1883), S. 66 f.

42 Colin, Jean: Les villes libres de l’Orient gréco-romain et l’envoi au supplice par acclamations populaires, Bruxelles-Berchem, 1965, S. 87

43 Kaser, Max/ Hackl, Karl: RZ, S. 613 f.

44 Kaser, Max/ Hackl, Karl: RZ, S. 613

45 Relatio und consultatio werden durch supplicationes oder preces refutatioriae eingeleitet. Preces an den Kaiser werden zwar schon unter Tiberius eingebracht (Tac. ann. 3,67,4; 4,31,1; 3,10,3), jedoch in der Regel bei Ersuchen einer Gnadenentscheidung gegen den Senat, also gegen ein römisches Obergericht. Hier aber widerspricht die faktische Unterordnung auch der freien Stadt im römischen Reich einem solchen Verständnis, noch dazu, wo der Wortlaut einen formellen Anklageantrag nahelegt.

46 D. 49,1,1,2 (Ulp. 1 appell.).

47 Colin, Jean: Les villes libres de l’Orient gréco-romain et l’envoi au supplice par acclamations populaires, Bruxelles-Berchem, 1965, S. 89.

48 Deshalb weist Chapot (Chapot, Victor: La province Romaine proconsulaire d’Asie, Nachdr. d. Ausg. Paris 1904, Rom, 1967, S. 126/127) darauf hin, dass eine Hinterlegung der Akten bei den Knidiern für den Fall einer bloßen Untersuchung durch den Kaiser nicht unbedingt notwendig gewesen wäre. Zutreffend kennzeichnet er die Entscheidung somit als „arrêt“, also als Entscheidung höherer Instanz.

49 Mommsen, Staatsrecht3 II 1, S. 959 und S. 959 Fn 1

50 Ebenso Sherk, S. 344

51 Magie, S. 480

52 FIRA III Nr. 185

53 Abbott, Frank Frost / Johnson, Alan Chester: Municipal administration in the Roman Empire, Princeton, 1926, S. 334

54 Oliver, S. 38

55 Mommsen, Theodor: Römische Geschichte V, 7. Aufl., Berlin, 1917, S. 325 Fn. 1

56 Mommsen, Staatsrecht³ II 1, S. 959 und S. 959 Fn 1. Allerdings lehnt er die Bezeichnung appellatio dafür ab, da dieser Ausdruck „zweitinstanzlichen“ Verfahren zwischen römischen Bürgern vorbehalten sei (ebd. S. 959 Fn. 1), jedoch geht auch er davon aus, dass die Knidier den Fall mittels einer formellen Anklage vor das kaiserliche Gericht brachten.

57 Magie, S. 480

58 FIRA III Nr. 185

59 Abbott, Frank Frost / Johnson, Alan Chester: Municipal administration in the Roman Empire, Princeton, 1926, S. 334

60 Anders als in den Briefen Hadrians an die Stadt Aphrodisias ist hier eine entsprechende formula provinciae nicht bekannt. Die Edikte von Kyrene zeigen jedoch, dass die Strafgerichtsbarkeit durchaus nach dem örtlichen Recht erfolgen konnte, vgl. insbesondere das erste kyrenische Edikt. Reynolds zeigt auf, dass die Zuständigkeit der römischen Gerichte als Ausnahme gesondert angeordnet wurde, vgl. Reynolds, Joyce: New letters from Hadrian to Aphrodisias. Trials, taxes, gladiators and an aqueduct, Journal of Roman Archaeology 13 (2000), 5-20, S. 13.

61 Aus D. 49,15,7,2 (Proc. 8 epist.) folgt, dass die Römer bereit waren, die Strafverfolgung in solchen Fällen zu übernehmen.

62 Eine solche ergibt sich auch nicht daraus, dass Augustus der Delegant des Gallus Asinius war, da Knidos als freie Stadt nicht in den Machtbereich des Provinzstatthalters fiel.

63 Die Lage erscheint insofern vergleichbar, als sich die Angeklagten gegen eine Entscheidung des Stadtmagistrats wenden.

64 Kaser, Max/ Hackl, Karl: RZ, S. 174.

65 Vgl. dazu Kunkel, Wolfgang: Bericht über neuere Arbeiten zur römischen Verfassungsgeschichte IV., in: SZ 77 (1960), S. 345–382, S. 378 f. m.w.N. Zu Recht führt er gegen Bleicken die große Bedeutung der Volkstribune im Prozessrecht aus.

66 Dazu steht auch die Erwähnung der tribunicia potestas in der Titulatur in Korrelation. Sie findet sich neben dem Konsultitel und diente ebenfalls zur Datierung. Zudem wird hierdurch noch auf die Würde des Römertums hingewiesen, Alföldi, Andreas: Die monarchische Repräsentation im römischen Kaiserreiche, Darmstadt, 1980, S. 196.

67 Kunkel, Wolfgang: Über das Wesen des augusteischen Prinzipats, in: Schmitthenner, Walter [Hrsg.]: Augustus, Darmstadt, 1969, S. 324 und 330

68 Als arbiter musste er nach Übernahme jedoch entscheiden (D. 4,8,3,1 (Ulp. 13 ed.) für den Zivilprozess) Ein solcher war für den Strafprozess nicht vorgesehen (D. 4,8,32,6 (Paul. 13ed.)).

69 Auch aus Suet. Aug. 51,1–3 lässt sich erkennen, dass Augustus höchsten Wert auf eine sorgfältige Prozessführung durch Beweiserhebung und nicht durch rhetorische Gestaltung legte.

70 Augustus versuchte bereits im Rahmen der Lex Iulia de adulteriis coercendis verstärkt das Prinzip der Wahrheitsfindung im Wege des Beweisverfahrens durch eigenes Vorbild zur Geltung zu bringen als Umsetzung der novae leges /exempla imitanda (Imp. Aug. Mart. 6; 8), vgl. Bellen, Heinz: Novus status – novae leges, in: Bellen, Heinz: Politik – Recht – Gesellschaft, Stuttgart, 1997, S. 203, ähnlich: Kienast, Dietmar: Der augusteische Prinzipat als Rechtsordnung, in: SZ 101 (1984), S. 129/130.

71 Wie Augustus es schon mit seinen Regelungen in der Leges Iuliae iudiciariae vornahm, mit denen er wie aus D. 48,14,1,4 (Mod. 2 poen.) hervorgeht, die Parteilichkeit der Richter zu verhindern suchte (Bellen, Heinz: Novus status – novae leges, in: Bellen, Heinz: Politik – Recht – Gesellschaft, Stuttgart, 1997, S. 204), Suet. Aug. 51,1–3

72 Vgl. D. 49,1,21 pr. (Pap. Iust. 1 const.) allerdings erst aus der Zeit Mark Aurels, so dass dieser Grundsatz unter Augustus wohl noch nicht stark ausgeprägt war. Allerdings zeigen sich Anfänge der Delegation schon in Suet. Aug. 33,3.

73 D. 48,18,1 pr., (Ulp. 8 off. Proc.) wo der Kaiser für alle Fälle die Folter zu Beginn der Untersuchung verbietet und die Glaubhaftigkeit solcher Aussagen in Zweifel zieht.

74 D. 48,18,8 pr. (Paul. 2 adult.), das wohl als weitere konkrete Beschränkung und Ausdifferenzierung der Zulässigkeit von Sklavenbefragungen mittels Folter. In D. 48,18,20 (Paul. 3 decret.) finden sich weitere Hinweise auf eine zunehmende Ausdifferenzierung dieser Grundentscheidung.

75 Schon Ov. ars 3, 492; D. 1,1,3 (Ulp. 1 inst.); D. 43,16,1,27 (Ulp. 69 ed.).

76 Bellen, Heinz: Novus status – novae leges, in: Bellen, Heinz: Politik – Recht – Gesellschaft, Stuttgart, 1997, S. 209 mit weiteren Nachweisen.

77 Ähnliche Problemfälle finden sich auch in Entscheidungen des praefectus Aegypti: z.B. P. Fouad. I 26 (158/159 n.Chr.); ein indirekter Hinweis könnte sich in BGU XI 2069 (292 n.Chr.) finden (vgl. Bagnall, Roger S.: Official and private violence in Roman Egypt, in: BASP 26 (1989), S. 201-216, S. 210; P.Oxy. VIII 1120 (Anfang 3.Jh.n.Chr.); P.Oxy. XXXI 2563 (170 n.Chr.); SB XXIV 16252 (163 n.Chr.)

78 Vgl. dazu den Überblick bei Bürge; Alfons: Römisches Privatrecht, Darmstadt, 1999, S. 45–62 m.w.N.

79 Die Verwendung der Begriffe folgt Lausberg. Danach wird hier unter dem genus rationale die Beurteilung einer Handlung auf Grund der Gesetze verstanden (Lausberg, S. 89 ff.).

80 Cic. inv. 2,23,69, Quint. inst. 7,4,4.

81 Ov. ars 3, 492; D. 1,1,3 (Ulp. 1 inst.); D. 9,2,4 pr. (Gai. 7 ed. prov.); D. 9,2,45,4 (Paul. 10 Sab.); D. 43,16,1,27 (Ulp. 69 ed.), Cic. Mil. 4,10 f.

82 Lausberg, S. 98.

83 Nicht umsonst hat sich Augustus auch einen Namen durch seine Gerichtsreformen gemacht (vgl. z.B. Volkmann, Hans: Zur Rechtsprechung im Principat des Augustus, 2. durchges. u. erw. Aufl., München, 1969, S. 214 ff.).

84 Val. Max.7,7,3–4 enthält zuwenig Hinweise auf eine Entscheidungsfindung, so dass eine Bearbeitung nicht erfolgversprechend erscheint.

85 Insb. bei Suet. Aug. 33,1–3 spricht wegen des quidam viel dafür das erstinstanzliche Entscheidungen gemeint sind.

86 Val. Max. 7,7,4, das Gegenteil iniquitas findest sich als Antithese in Val. Max. 7,7,3.

87 Suet. Aug. 33,1–3 und 51,1. Zusammen mit Cass. Dio 51,19,7 weist die Stelle jedoch darauf hin, dass Augustus auch in Berufungsfällen entschieden hat.

88 Suet. Aug. 51,1

89 Suet. Aug. 33,1. Die rhetorische Frage könnte hier sogar einem Protokoll entnommen oder nachempfunden worden sein. Auch später (vgl. Inschrift von Dmeir (SEG XVII 759) Z. 32/33) verbirgt der Kaiser seine Auffassung zunächst hinter einem Irrealis oder einer rhetorischen Frage, um den Parteien die Darstellung ihrer Rechtsmeinung offen zulassen.

© C.H.Beck, 2009

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540