Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Appello ad principem

 | 
Veronika Wankerl

Vorwort

Veronika Wankerl

Texte intégral

1Dieser Pflicht waren die Kaiser bei ihrer Gerichtstätigkeit besonders unterworfen. Kamen sie ihr nicht nach, war das Urteil vernichtend: Quosdam claros ex utroque ordine uiros suspicione minima inauditos condemnauit (Suet, Galba 14,3). Umgekehrt wird genauso die erwartete Vorgehensweise gerühmt: εἶτ’ ἐδίκαζε, χωρìς εἰ μή τις ἑορτὴ μεγάλη εἲη. καὶ μέντοι καὶ ἄριστα αὐτò ἔπραττε: καὶ γὰρ τοῖς δικαζομένοις ὕδωρ ἱκανòν ἐνέχει, καὶ, ἡμῖν τοῖς συνδικάζουσιν αὐτῷ παρρησίαν πολλὴν ἐδίδου. (Cass. Dio. Epit. 77, Xiphilinos 325, 15 ff.). Gerade wenn sich die Betroffenen hilfesuchend an den Kaiser wandten, weil ein Richter bereits eine Entscheidung getroffen hatte, die nicht zur Zufriedenheit des Petenten ausgefallen war, galt diese Pflicht besonders. Anhand ausgewählter Entscheidungen von Augustus bis Caracalla soll gezeigt werden, ob und wie die Kaiser dieser Pflicht nachkamen und wie sie ihre eigenen Vorstellungen einbrachten und durchsetzten. Dabei soll insbesondere auch ein Blick auf die rhetorische Gestaltung von Prozess und Entscheidung geworfen werden.

  • 1 Weitaus ästhetischere Übersetzungen finden sich zu den Digesten in der neuen Edition von Behrends, (...)

2Sämtliche Quellen habe ich selbst noch einmal übersetzt. Diese Übersetzung ist jedoch lediglich als Hilfskonstruktion zum besseren Verständnis gedacht. Sie ist daher mehr auf Textnähe als auf Schönheit ausgerichtet1. Die daraus folgenden Ungelenkigkeiten mögen mir verziehen werden.

3Die Arbeit stellt die überarbeitete Fassung meiner Dissertation dar, die im Sommersemester 2007 der Juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilans-Universität München vorlag. Die Arbeit wurde mit dem Fakultätspreis 2007 ausgezeichnet.

4Zuallererst gilt mein Dank meinen Doktorvater Prof. Dr. Dr. Alfons Bürge, der die Arbeit anregte, über den langen Zeitraum der Entstehung begleitete und regelmäßig wertvolle Anregungen und Hinweise gab. Zudem ermöglichte er mir im Anfangsstadium der Arbeit die Aufnahme der Mark-Aurel-Inschrift von Athen und der Inschrift von Dmeir in das interdisziplinäre Seminar im Wintersemester 2002/2003 mit PD Dr. R. Haensch. Dieser gab mir weitere kostbare Hinweise, für die ich ihm sehr dankbar bin. Zu großem Dank bin ich auch Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Nörr verpflichtet, der die Dissertation durchlas und mit bereichernden Anmerkungen versah.

5Großen Dank schulde ich auch Prof. Dr. Hans-Georg Herrmann, der mich während der Entstehungszeit stets ermutigte und auch das Zweitgutachten übernommen hat.

6Den Professoren und Kollegen am Leopold-Wenger-Institut für Antike Rechtsgeschichte und Papyrusforschung der Universität München und dessen Gästen verdanke ich zahlreiche Hinweise und Fachgespräche, wobei ich namentlich nennen möchte: Prof. Dr. Gerhard Ries, Dr. Claudia Kreuzsaler, Dr. Mariagrazia Rizzi (Mailand), Tom Walter, Philip Rieger und Dr. Kaja Harter-Uibopuu (Wien). Tanja Johannsen und Peter Strohmeier danke ich für die Übersetzungen des Überblicks.

7Zu Dank verpflichtet bin ich auch der Konrad-Adenauer-Stiftung, die mir die Verwirklichung des Dissertationsvorhabens durch die Gewährung eines Doktorandenstipendiums ermöglichte.

8Große Unterstützung und Verständnis erfuhr ich während der Entstehungszeit der Arbeit stets von meinen Eltern. Ihnen ist es daher gewidmet.

9München, Juni 2009

Notes

1 Weitaus ästhetischere Übersetzungen finden sich zu den Digesten in der neuen Edition von Behrends, Okko / Knütel, Rolf u.a.[Hrsg.g.]: Corpus iuris civilis: Text und Übersetzung, Heidelberg, 1990 ff., zur Inschrift von Dmeir bei Freis, Helmut: Historische Inschriften zur römischen Kaiserzeit, Darmstadt, 1984, S. 222 – 223 (Nr. 135), zur Inschrift von Athen bei Ameling, Walter: Herodes Atticus II, Hildesheim u.a., 1983, S. 182 – 205 (Nr. 189) und zur Inschrift von Knidos, Blümel, Wolfgang Nr. 34.

© C.H.Beck, 2009

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540