Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Risikomanagement beim Weinkauf

 | 
Éva Jakab

Vorwort

Texte intégral

1In der vorliegenden Arbeit versuche ich ein zentrales Thema des römischen Vertragsrechts, die Gefahrtragung beim Kauf, mit bisher in der Romanistik eher unüblichen Methoden zu behandeln und dadurch in ein neues Licht zu rücken. Mein Hauptanliegen ist, den Dokumenten des gelebten Rechts (Vertragsurkunden, Formularen, einzelnen Vertragsklauseln, Geschäftsbriefen und Abrechnungen) eine wesentlich wichtigere Rolle einzuräumen, als es in der Forschung allgemein üblich ist. Ein umstrittenes Thema der juristischen Dogmatik soll so, im Spiegel der Alltagspraxis, neue Konturen bekommen.

2Die Untersuchung ist deshalb breit angelegt: Die lateinischen Quellen aus Rom und Italien werden durch griechische Dokumente aus dem römischen Ägypten ergänzt. Hier wie dort wurde Wein produziert und vermarktet. Die Sachprobleme im Alltag waren dieselben.

3Die Grundzüge der Arbeit habe ich bereits vor einigen Jahren als Forschungsprojekt formuliert. Ich bin der Alexander von Humboldt-Stiftung zu aufrichtigem Dank für die Unterstützung meines Vorhabens verpflichtet. In den Jahren 2000–2001 konnte ich drei Semester lang mit einem Humboldt-Stipendium im Münchener Leopold Wenger Institut an den Grundlagen dieses Buches arbeiten. Wertvolle fachliche Beratung und anregende Diskussionen gewährten mir die Professoren und Mitarbeiter des Instituts, insbesondere die Herren Professoren Dieter Nörr, Alfons Bürge, Gerhard Ries und (damals noch Mitarbeiter) Wolfgang Kaiser und Guido Pfeifer. Das gemeinsame Seminar, das ich im Sommersemester 2001 über mein Thema mit veranstalten durfte, hat meine Arbeit weitgehend inspiriert.

4Nach Abschluss des Stipendiums enstanden Vorträge — danken möchte ich für die Einladungen zu einer Mitteilung auf dem 34. Deutschen Rechtshistorikertag in Würzburg, 2002, und zu einem Vortrag auf dem 35. Deutschen Rechtshistorikertag in Bonn, 2004 — sowie Teilpublikationen aus dem Arbeitsprojekt. Meine inzwischen sehr angewachsenen akademischen Pflichten haben mich leider lange Zeit daran gehindert, meine Gedanken in Buchform vorzulegen.

5Den Herausgebern der Münchener Beiträge bin ich zu großem Dank verpflichtet, dass sie mein Manuskript zur Publikation angenommen haben.

6Szeged, im Juli 2008

© C.H.Beck, 2009

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540