Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Herrscher- und Dynastiekulte im Ptolemäerreich

 | 
Stefan Pfeiffer

VI. Abschließende Betrachtungen

Texte intégral

1. Die Funktion der ägyptischen Priester

  • 1 Vgl. die Zuweisung von Tempelland an den ägyptischen Tempel von Buto durch Ptolemaios I. in der Sa (...)
  • 2 Erman, Religion der Ägypter, S. 359.

1Auf der Grundlage der erarbeiteten Ergebnisse zum ägyptischen Herrscherkult ist die Frage zu stellen, welche Funktion die ägyptischen Priester in der Entwicklung und Ausübung des Kults für den Fremdherrscher übernommen haben. Zunächst wäre etwa festzuhalten, daß die einheimischen Priester nach der makedonischen Eroberung Ägyptens ihre Privilegien behielten oder nach der Zeit der Perser von den Griechen zurückerstattet bekamen.1 Es scheint damit in der Tat naheliegend, daß die geistige Elite den politischen Kurs der neuen Herrscher unterstützte. Um mit Erman zu sprechen: „So haben denn auch die griechischen Könige das ‚geistliche Regiment‘ in ihren Schutz genommen, dafür mußte es dann freilich seinerseits das ‚weltliche Regiment‘ unterstützen.“2 Die Ptolemäer konnten sich auf diese Weise die bisherige Führungselite des Landes für die eigenen Zwecke dienstbar machen, und es mußten nicht vollkommen neue politische und wirtschaftliche Strukturen aufgebaut werden.

2Die makedonischen Fremdherrscher ließen sich als traditionelle Pharaonen präsentieren beziehungsweise in den ägyptischen Tempeln darstellen. Über die pharaonischen Repräsentationsmuster mußten die Herrscher von kundiger Seite informiert werden. Kenntnisse über das richtige Verhalten konnten sie allein durch die ägyptischen Priester erhalten, denn letztere waren die Bewahrer und Tradenten der alten Religion, deren Dreh- und Angelpunkt das Amt des Pharaos war. Die Priester definierten wiederum für die Bevölkerung, was ein guter König ist – ohne die Unterstützung der einheimischen Meinungsführer hätte das Herrscherhaus sicher nicht als einzige hellenistische Monarchie fast 300 Jahre lang regieren können. Auf der Repräsentation der Fremdherrscher als Pharaonen beruhte mit Sicherheit ein großer Teil ihrer Herrschaftslegitimation gegenüber dem unterworfenen Volk. Die Ptolemäer ließen sich jedoch nicht nur als Pharaonen darstellen, sondern erhielten sogar, wie oben dargelegt, eine Verehrung als ägyptische Gottheiten. Abgebildet ist die Göttlichkeit nach den Mustern ägyptischer Repräsentation sogar auf einigen Tempelwänden. Da es sich bei dem Kult in einheimischen Tempeln mit Sicherheit um einen ägyptischen Kult handelte und die Repräsentation als Gottheiten an traditionelle Vorstellungen wie den Ka-Kult anknüpfte, ist es als nahezu sicher anzusehen, daß der hier beschriebene ägyptische Herrscher- und Dynastiekult von indigenen Priestern geschaffen wurde. Die Regenten und ihr griechischer Beraterstab werden kaum dazu in der Lage gewesen sein, ein derart ausgeklügeltes System etwa der dynastischen Repräsentation, das zudem fest im ägyptischen Kontext verortet war, selbst zu kreieren. Eher wahrscheinlich ist, daß das Herrscherhaus nur die Rahmenbedingungen vorgegeben hat. In der Ausgestaltung des ägyptischen dynastischen Kultes aber müssen indigene Priester eine entscheidende Rolle gespielt haben. Mehr noch als beim Dynastiekult merkt man beim ägyptischen Herrscherkult zudem dessen Herkunft aus der griechischen Tradition, die insbesondere durch die Stephanophorie zum Ausdruck gebracht wurde.

3Die Priester übernahmen aber nicht einfach hellenistische Vorgaben, sondern entwickelten etwas Eigenes, das in der pharaonischen Tradition wurzelte, und lieferten auf diese Weise einen kreativen Beitrag zur Präsentation der regierenden Ptolemäer als lebende Götter. Das historisch Bedeutsame der ptolemäischen Ahnenreihen etwa oder des Prozessionskultes für die Herrscher war also nicht allein, daß sie die Legitimation des Herrschers darstellen sollten – hierzu war das Neue des Dargestellten, nämlich die der Göttlichkeit des Herrschers, zu revolutionär –, sondern die Kreativität und Anpassungsfähigkeit derjenigen ägyptischen Priester, die das System entwickelt hatten, und ihr Geschick, das Neue mit dem Althergebrachten zu verbinden. Die Könige haben folglich innerhalb der ägyptischen Priesterelite bedeutende Vertreter gefunden, die ihre religiöse Kompetenz voll und ganz in den Dienst der Fremdherrschaft stellten, die des weiteren die gesamtägyptische Priesterschaft repräsentierten und damit die wichtigsten, wenn nicht gar einzigen Vermittler herrschaftlicher Propaganda an das ägyptische Volk wurden. Dies meint nicht so sehr, daß sie die Ptolemäergötter in die Tempel aufgenommen haben, denn die hieroglyphischen Texte konnten nur die Priester selbst lesen ebenso wie die Tempelszenen häufig in nicht der Öffentlichkeit zugänglichen Bereichen des Tempels angebracht waren. Vor allem wurden die Priester deshalb Propagandisten des Herrscherkultes, weil sie den neuen Göttern bei den öffentlichen Festen und Prozessionen nach ägyptischem Ritus den Kult vollzogen und der Bevölkerung auf diese Weise die Göttlichkeit und damit einhergehend die Legitimation der fremden Dynastie vermittelten.

  • 3 Vgl. Arist. § 140.

4So bleibt festzuhalten: Die ägyptischen Priester waren eine der aktivsten gesellschaftlichen Gruppierungen Ägyptens, und sie nutzten ihre Stellung, um sich durch die Kooperation mit den Herrschern Vorteile zu sichern. Geschickt stellten sie ihre religiöse Kompetenz in den Dienst der Vermittlung der Fremdherrscher an das unterworfene Volk – waren damit also die zentralen Akteure für die Einbindung der fremden Pharaonen in den ägyptischen Kontext. Als Lohn hierfür erreichten sie eine Ausweitung der staatlichen Zuwendungen an die Heiligtümer und behielten durch ihre staatstragende Funktion zudem den Rang als Elite unter der einheimischen Bevölkerung Ägyptens.3

2. Ein gemeinsamer Herrscher- und Dynastiekult?

  • 4 OGIS I 111.

5Eine griechischsprachige Stele aus dem Kataraktgebiet zeigt uns, wie weit Griechen im Lande Ägypten selbst an den ägyptischen Kultformen der Herrscherverehrung partizipierten.4 Es handelt sich um eine Weihung

  • 5 In der Lacuna wird von Bernand Setis (= Sehel) ergänzt, doch scheint es mir wahrscheinlicher, das (...)
  • 6 I.Louvre 14,1–28 (= OGIS I 111), mit Korrektur durch Heinen, Ein griechischer Funktionär, S. 339–3 (...)

„an den König Ptolemaios und die Königin Kleopatra, die Schwester, die Mutterliebenden Götter, und deren Kinder und an Ammon, der auch Chnubis ist, und Hera, die auch Satis ist, und Hestia, die auch Anukis ist, und Dionysos, der auch Petempamentis ist, und für die anderen Götter, zugunsten von Boethos, dem Sohn des Nikostratos ... (vorgenommen von) Herodes, Sohn des Demophon, Pergamener, (von der Hofrangklasse) der Diadochen, Truppenkommandant, Garnisonskommandant von Syene, Wächter der Befestigungen, [Befehlshaber] der Oberen Regionen, Prophet des Chnubis, Oberankleidepriester der Heiligtümer in Elephantine, [Abaton] und Philai, sowie die übrigen Fünfstämme-Priester des Chnomo Nebieb (= Chnum, der Große, der Herr von Elephantine –ẖnm ʿ⁾‚ nb ⁾‚bw) und der Geschwistergötter, der Wohltätergötter, der Vaterliebenden Götter, der Erscheinenden Götter, des Gottes Eupator, der Mutterliebenden Götter, nach Abhaltung einer Versammlung im Tempel [von Elephantine]5 zwecks Durchführung der Jahresfeiern [zu Ehren des Ptolemaios] des Königs wie auch der Königin und ihrer Kinder.“6

  • 7 Huß, Der makedonische König, S. 79, Anm. 46; in I.Thèbes 303,4 als Bερενικεύς auftretend.
  • 8 Daß die Priesterschaft des Chnum tatsächlich auch für die Dynastie „zuständig“ war, belegt ein dem (...)
  • 9 OGIS I 130.
  • 10 Vgl. zu beiden Weihungen grundlegend: Heinen, Ein griechischer Funktionär, S. 339–353; neuerdings (...)

6Das sechste Ptolemäerpaar erhielt die Stiftung folglich gemeinsam mit den wichtigsten Göttern des Kataraktgebietes zum Heile des Boethos. Somit liegt hier ein Beleg für den ägyptischen Herrscherkult in einem ägyptischen Tempel vor. Der Stifter selbst, ein hoher ptolemäischer Funktionär, nämlich der Garnisonskommandant von Elephantine namens Herodes, Sohn des Demophon, aus Pergamon,7 hatte gleichzeitig das höchste ägyptische Priesteramt des Chnumtempels von Elephantine inne, er war Prophet des Chnum und Oberankleidepriester der Tempel in Elephantine, im Abaton und in Philae. Herodes nahm die Weihung gemeinsam mit mit der Priesterschaft des Chnumtempels vor – es ist also sehr wahrscheinlich, daß die erwähnte Feier zu Ehren des Königs im Tempel des Chnum stattfand. An der Amtsbezeichnung der gesamten Priesterschaft kann man das Priestertum für den Hauptgott des Heiligtums im Verbund mit der tempelteilenden Dynastie ablesen.8 Es handelt sich bei Herodes also um einen griechischstämmigen Priester des ägyptischen Gottes Chnum, an dessen Heiligtum die Mitglieder der ptolemäischen Dynastie als tempelteilende Götter angeschlosssen waren. Noch interessanter wird der Fall unseres griechischstämmigen Propheten ägyptischer Kulte, wenn man eine weitere von ihm gesetzte Inschrift hinzuzieht.9 Herodes weihte wenige Jahre später als Leiter des Basilistenvereins der Insel Sehel, die ebenfalls im Kataraktgebiet, nahe bei Elephantine lag, erneut eine Inschrift an die Kataraktengötter, diesmal allerdings zugunsten des Ptolemäerpaares. Der Basilistenverein wiederum setzte sich onomastisch gesehen nicht nur aus Griechen zusammen, sondern auch Ägypter und Gräkoägypter zählten zu seinen Mitgliedern.10 Neben typisch griechischen Namen wie Eumenes, Sohn des Dionysios, gibt es typisch ägyptische Namen wie Psenpoeris, Sohn des Peteisis, und gräkoägyptische Namen wie Papias, Sohn des Ammonios. Leider läßt sich aber in dieser Zeit nicht mehr allein aufgrund der Onomastik auf die ethnische Herkunft oder Zugehörigkeit der Stiftenden schließen. Trotzdem dürfte die Stele als Beleg dafür zu werten sein, daß gerade Kultvereine ein zentrales Verbindungsstück zwischen griechischen und ägyptischen Verehrungsmöglichkeiten des Herrschers waren. Solche griechischen, ägyptischen und oft auch gräkoägyptischen Vereine, die noch einer eingehenderen Untersuchung bedürfen, spielten deshalb mit Sicherheit eine zentrale Rolle beim Kult für das Königspaar.

  • 11 Jaritz, Elephantine III, S. 62; vgl. auch weiter oben S. 91f.

7Weiterhin ist festzustellen, daß wahrscheinlich am Dromos oder im Vorhof des Chnumtempels von Elephantine gräkoägyptische Vereine ihre Versammlungsplätze hatten und dort auf von ihnen errichteten Hörneraltären, (vgl. Abb. 22) die griechische Weihinschriften trugen, Opfer für das Königspaar durchführten.11 So ist beispielsweise vor dem Chnumtempel ein Altar dem sechsten Ptolemäerpaar und den Kataraktengöttern geweiht:

  • 12 I.Thèbes 242,1–2: [Βα]σιλεῖ Πτολεμαίωι καὶ βασιλίσσηι Κλεοπάτραι τῆι ἀδελφῆι ϑεοῖς Φιλομήτορσ [ι] (...)

„dem König Ptolemaios und der Königin Kleopatra, der Schwester, den Mutterliebenden Göttern, und ihren Kinder und dem Chnubis und der Hera und der Anukis und dem Dionysos“.12

Abbildung 22: Zwei Hörneraltäre für Ptolemaios VIII. auf Elephantine.

8Ein weiterer Altar ist dem Ptolemaios VIII., den beiden Kleopatren und den Kataraktengöttern gewidmet:

  • 13 I.Thèbes 243,1–5: Βασιλεῖ Πτολεμαίωι καὶ βασιλίσση ι Κλεοπάτραι τῆι ἀδελφῆι καὶ βασιλίσση ι Κλεοπά (...)

„dem König Ptolemaios und der Königin Kleopatra, der Schwester, und der Königin Kleopatra, der Gemahlin, den Wohltätergöttern, und ihren Kindern und dem Chnubis und der Hera und der Anukis und der Isis und dem Dionysos und allen anderen Göttern“. 13

  • 14 Hölbl, Legitimation, S. 28; vgl. auch Otto, Priester und Tempel II, S. 275: der Kult „bedeutete al (...)
  • 15 Huß, Ägypten, S. 238.

9Es stellt sich aber die Frage, inwieweit aktiv Zusammenführungen und Annäherungen der verschiedenen Kultformen stattgefunden haben. Anders formuliert: Gab es Bestrebungen, einen kulturüberschreitenden gemeinptolemäischen Herrscher- und Dynastiekult zu entwickeln, der von Ägyptern wie Griechen praktiziert werden konnte, oder läßt sich ein solcher Kult nachweisen? Hölbl etwa ist fest davon überzeugt, daß man eine „gemeinptolemäische Königsideologie“ ausarbeiten wollte, „nach der Basileus und Pharao in einem einheitlichen Bild erscheinen sollten“.14 Huß hingegen streicht zutreffender heraus, daß zu Beginn der Ptolemäerzeit neben „gegenseitiger Beeinflussung“ die Gemeinsamkeiten auch „in der Natur der Sache“ gelegen haben mögen.15

10Das oben Dargelegte zeigt meines Erachtens recht deutlich, daß es nicht den einen ptolemäischen Herrscherkult gegeben hat. Für Untertanen welcher ethnischen Herkunft auch immer bestanden vielmehr verschiedene Möglichkeiten der Herrscherverehrung nebeneinander. Ja selbst als Götter mußte man die Herrscher nicht zwingend verehren. Es war eher so, daß viele ihre Opfer lieber zugunsten des Königs und seiner Gemahlin vollzogen, sie also nicht den lebenden Regenten opferten. Auch das reichte allem Anschein nach aus, um Loyalität gegenüber dem Herrscher zu demonstrieren. Somit gab es keine wie auch immer zu erfassende „gemeinptolemäische Königsideologie“. Vielmehr konnten von bestimmten Seiten, sowohl griechischer als auch ägyptischer Provenienz, die Herrscher als Götter nach den je eigenen Kultgebräuchen verehrt werden. In der Chora selbst wird es dabei meist so gewesen sein, daß Griechen und Ägypter den ägyptischen Herrscher- und Dynastiekult begangen haben, der von den ägyptischen Tempeln organisiert war.

  • 16 Vgl. Heinen, Aspects; Koenen, Ptolemaic King; Lévêque, Idéologie; Peremans, Les Lagides.
  • 17 Wolff, Das Recht I, S. 71.
  • 18 Wolff, Das Recht I, S. 78–79.
  • 19 Wolff, Das Recht I, S. 81; aufschlußreich ist diesbezüglich der Fall der Ägypterin Thaibis. Nach g (...)
  • 20 P.Tebt. I 5, 207–220 = C.Ord. Ptol. 53.

11Im Herrscherkult zeigt sich damit letztlich nur das, was die gesamte ptolemäische Herrschaft ausmachte. Für Hellenen und Hellenisierte war der ptolemäische König basileus, für Ägypter Pharao: Es handelt sich um das oft zitierte Doppelgesicht der ptolemäischen Monarchie.16 Ist diese Beobachtung aber, gerade vor dem Hintergrund der forschungsgeschichtlichen Frage nach Multikulturalität oder Abschottung im Ägypten der Ptolemäerzeit, als ein Beweis einer gegenseitigen Abgrenzung zu bewerten? Das ist meines Erachtens kaum der Fall. Ein Beispiel aus der damaligen Rechtspraxis mag das verdeutlichen: Im ptolemäischen Ägypten gab es eine griechische und eine ägyptische Rechtsordnung, Wolff spricht ganz treffend vom „Pluralismus der rechtlichen Traditionen“.17 Hieraus ergab sich eine „Doppelgleisigkeit der Rechtspflege“, die im Gebrauch der griechischen Sprache für griechisches und der demotischen Sprache für ägyptisches Recht verankert war.18 Die Untertanen des Königs konnten häufig frei entscheiden, ob sie miteinander einen Vertrag nach ägyptischem oder nach griechischem Recht abschließen wollten.19 Jede Ordnung scheint ihre eigenen Vorteile besessen zu haben. Kam es zum Streit, so wurden ägyptische Verträge vor ägyptischen und griechische Verträge vor griechischen Gerichten verhandelt, wie es eine königliche Verordnung des achten Ptolemäers aus dem Jahr 118 v. Chr festlegte.20

12Auch die verschiedenen Möglichkeiten des Herrscherkultes bedeuteten letztlich keinesfalls eine Trennung der Kulturen – schließlich stand es dem Untertan frei, ob und auf welche Weise er seinem König Verehrung zollte. Vermischungen lassen sich insbesondere dort erkennen, wo die Herrscher gemeinsam von Griechen, Ägyptern und Gräkoägyptern mit einem Kult bedacht wurden. Diese Vermischungen waren also auf der Ebene der Kultvollziehenden vorhanden, die den Kult dann entweder modo Aegyptiaco oder Graeco ausgeübt haben.

Notes

1 Vgl. die Zuweisung von Tempelland an den ägyptischen Tempel von Buto durch Ptolemaios I. in der Satrapenstele: Urk. II, S. 19,6–21,5; vgl. Huß, Der makedonische König, S. 14–51.

2 Erman, Religion der Ägypter, S. 359.

3 Vgl. Arist. § 140.

4 OGIS I 111.

5 In der Lacuna wird von Bernand Setis (= Sehel) ergänzt, doch scheint es mir wahrscheinlicher, das die Weihung im Chnumtempel auf Elephantine vorgenommen wurde, wo Herodes sein Erzpriesteramt innehatte; vgl. die Bemerkungen von Heilporn, Dédicace, S. 121.

6 I.Louvre 14,1–28 (= OGIS I 111), mit Korrektur durch Heinen, Ein griechischer Funktionär, S. 339–340: Bασιλεῖ Πτολεμαίωι καὶ βασιλίσσηι Κλεοπάτραι τῆι άδελ[φῆι, ϑε]οῖς Φιλομήτορσ[ι], καὶ τοῖς τούτων τέκνοις καὶ Ἄμμωνι τῶι καὶ Χνού[βει κ]αὶ [Ἥ]ραι [τῆι κ]αὶ Σάτει καὶ Έστίαι [τ]ῆ[ι καὶ] Άνούκ[ει] καὶ Διονύσωι τῶι καὶ Πετ[ε]μπαμ[έ]ντει κ[α]ὶ τοῖς ἄλλοις ϑεοῖς ὑπὲρ Βοήϑου τοῦ Νικοστ ράτου … Ἡρώιδης Δημοφῶν τος Περ[γα]μηνὸς τῶν διαδό[χω]ν καὶ ἡγεμὼν ἐ[π' ἀ]νδρῶν καὶ φρούραρχος Συήνης καὶ [γερ]ροφύλαξ καὶ ἐπὶ τῶν ἄνω τόπων [τεταγμένος] καὶ προφήτης τοῦ Χν[ούβεως] κ[αὶ ἀρχ]ιστολιστὴς τῶν ἐν Έλεφαντίνηι [καὶ Άβάτωι] καὶ Φίλαις ἱερῶν καὶ οἱ ἄλλοι [ἱερε]ῖς τῆς [πεντ]αφυλίας τοῦ Χνόμω Νεβιὴβ [καὶ ϑεῶν Άδελφῶν ] καὶ ϑεῶν Εὐεργετῶν [καὶ ϑεῶν Φιλο]πατόρων καὶ ϑεῶν Έπιφανῶν καὶ ϑεοῦ Εὐπάτορος καὶ ϑεῶν Φιλομητόρων, οἱ τὴ[ν] σύνοδον συνεσταμένο[ι εἰς τὸ ἐν Έλεφαντίνηι] ἱερό[ν], ὄπως ἄγωσι[ν εἰς τιμὴν Πτολεμαίου τ]ε τοῦ βασιλέως κα[ὶ] τ[ῆ]ς [β]ασιλίσση[ς] καὶ τῶν τέκνων αὐτῶν ἐ[νιαυσίας ἑ]ο[ρ]τάς.

7 Huß, Der makedonische König, S. 79, Anm. 46; in I.Thèbes 303,4 als Bερενικεύς auftretend.

8 Daß die Priesterschaft des Chnum tatsächlich auch für die Dynastie „zuständig“ war, belegt ein demotischer Papyrus, in dem von einem Pa-ret, dem Sohn des Inaros, die Rede ist, der „zu den Priestern des Chnum (und) der Geschwistergötter (und) der Wohltätergötter (und) der Vaterliebenden Götter“ gehört (P.dem. Berlin, vgl. Spiegelberg/Otto, Urkunde, S. 4). Ähnlich ist der Fall auch in P.Tebt. III 2, 928 gelagert. Es handelt sich hier um eine Petition der Priester des Suchos und der Dynastie.

9 OGIS I 130.

10 Vgl. zu beiden Weihungen grundlegend: Heinen, Ein griechischer Funktionär, S. 339–353; neuerdings Koemoth, Osiris; Pfeiffer, Entsprechung.

11 Jaritz, Elephantine III, S. 62; vgl. auch weiter oben S. 91f.

12 I.Thèbes 242,1–2: [Βα]σιλεῖ Πτολεμαίωι καὶ βασιλίσσηι Κλεοπάτραι τῆι ἀδελφῆι ϑεοῖς Φιλομήτορσ [ι] καὶ τοῖς τούτων τέκνοις καὶ Χνούβιδι καὶ Ἥραι καὶ Άνούκει καὶ Διονύσωι.

13 I.Thèbes 243,1–5: Βασιλεῖ Πτολεμαίωι καὶ βασιλίσση ι Κλεοπάτραι τῆι ἀδελφῆι καὶ βασιλίσση ι Κλεοπάτραι τῆι γυναικὶ ϑεοῖς Εὐεργεταῖς καὶ τοῖς τέκνοις καὶ Χνούβει καὶ Ἥραι καὶ Άνούκει καὶ Ἴσει καὶ Διονύσωι καὶ τοῖς ἄλλοις ϑεοῖς πᾶσι; ähnlich auch Nr. 246 an Chnum, Hera, Anukis, Isis und [Dionysos].

14 Hölbl, Legitimation, S. 28; vgl. auch Otto, Priester und Tempel II, S. 275: der Kult „bedeutete also ein die beiden Nationalität en einigendes Band.“

15 Huß, Ägypten, S. 238.

16 Vgl. Heinen, Aspects; Koenen, Ptolemaic King; Lévêque, Idéologie; Peremans, Les Lagides.

17 Wolff, Das Recht I, S. 71.

18 Wolff, Das Recht I, S. 78–79.

19 Wolff, Das Recht I, S. 81; aufschlußreich ist diesbezüglich der Fall der Ägypterin Thaibis. Nach griechischem Recht brauchte sie einen Vormund (κύριος), um rechtsgültige Verträge schließen zu können. Aus dem Jahre 101 v. Chr. gibt es nun einen griechischen Verkaufsvertrag, in dem die Ägypterin, griechischem Recht entsprechend, mit ihrem rechtlichen Stellvertreter Panebchunis auftritt (P.Adler 11). Aus dem Jahr 116–115 v. Chr. ist uns ein weiterer Papyrus, diesmal in demotischer Sprache, überliefert, in dem dieselbe Frau als allein rechtsfähige Kontraktandin in einem Getreideverkaufsvertrag auftritt (P.dem. Adler 3). Je nach Rechtsgeschäft scheint die eine oder die andere Vertragsform für die Frau bzw. ihre Vertragspartner von Vorteil gewesen zu sein.

20 P.Tebt. I 5, 207–220 = C.Ord. Ptol. 53.

Table des illustrations

Légende Abbildung 22: Zwei Hörneraltäre für Ptolemaios VIII. auf Elephantine.
URL http://books.openedition.org/chbeck/docannexe/image/1139/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 295k

© C.H.Beck, 2008

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540