Version classiqueVersion mobile
OpenEdition Books

Nature and Realism in Schelling’s Philosophy

 | 
Emilio Carlo Corriero
, 
Andrea Dezi

Schellings spekulative Umdeutung des Kantischen Organismus-Konzepts

Manfred Frank

Note de l’auteur

Aus einer Vorlesung vom SS 1987 über Die Philosophie angesichts der Naturbeherrschung.

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

In einem Schlüsseltext aus dem Jahr 1801 mit dem Titel Ueber den wahren Begriff der Naturphilosophie und die richtige Art, ihre Probleme aufzulösen1 hat Schelling die Selbständigkeit und Unabhängigkeit der Naturphilosophie von der Transzendentalphilosophie mit einem klassisch gewordenen Argument begründet. Was allein existiert, ist die absolute Identität von Subjekt und Objekt. Die Natur ist eben diese selbe Identität mit einem Übergewicht auf dem objektiven Moment, die Transzendentalphilosophie studiert die Identität im Lichte eines Übergewichts des subjektiven Faktors. Da dasjenige, was allein existiert, die absolute Identität ist (die hier als wesentliche oder qualitative verstanden ist), können die Differenzen zwischen Natur und Geist nur als quantitative (als Überwiegen bzw. Zurücktreten der reellen Tätigkeit gegenüber der ideellen) sich merklich machen. Alsdann besteht die Philosophie darin, die Geschichte jener schrittweisen Idealisierung des ursprünglich überwiegend Reellen ...

Auteur

German philosopher, and emeritus professor of philosophy at the University of Tübingen. He is the author of some twenty-six books and edited a lot of classical texts and collections in hermeneutics and literary theory, as well as being an expert on Early German Romanticism, Schelling and Schleiermacher. He was the first to establish a real dialogue between French neo-structuralism and German hermeneutics and critical theory, has committed himself for in deepening the dialogue between the Heidelberg School of self-consciousness and recently developed “self-representationalism” and is widely regarded as the most significant philosopher in Germany in the generation following Jürgen Habermas. Amongst his books The Philosophical Foundations of Early German Romanticism. (State University of New York Press, 2004), Auswege aus dem Deutschen Idealismus (Suhrkamp, 2007), Natura e Spirito. Lezioni sulla filosofia di Schelling, ed. by Corriero E.C. (Rosenberg & Sellier, 2010), Ansichten der Subjektivität (Suhrkamp, 2012).